DAX+0,95 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,18 % Öl (Brent)+0,76 %

EM.TV und die Folgen... - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Also, jetzt werde ich aber auch mal meinen (zugegeben unbedeutenden) Senf zu der „EM.TV-Affäre“ dazu geben.

In den vergangenen Tagen –insbesondere seit EM.TV die 20-EUR-Marke kurzzeitig unterschritten hatte- keimen die Gerüchte um Liquiditätsprobleme und den angeblichen Ausstieg von Großinvestoren wie Pilze in der Dunkelkammer. Ohne jetzt -wie viele zweifelsohne sehr bewanderte Zocker hier- großartige Chart- oder Fundamentalanalysen zu starten, will ich nur mal kurz an den gesunden Menschenverstand appellieren, der dem Markt mittlerweile etwas abhanden gekommen zu sein scheint.

Nichts gegen Chartanalysen, aber Sie sind nunmal ein Werkzeug und keine allumfassend kursdiktierenden Indikatoren. Hilfestellungen zwar, jedoch ohne den Anspruch auf absolute Aussagekraft –und diese haben momentan nicht einmal die Kurse, obwohl sie in ihrer –manchmal sehr ernüchternden- Finalität diese zu besitzen scheinen.

1. Der Markt ist deutlich überverkauft. Da bin ich nicht der erste, der das feststellt und zum Glück reagieren die Anleger mittlerweile auch darauf. Das Vertrauen in den Markt ist zwar angeschlagen, jedoch nicht gebrochen –nach wie vor bieten Unternehmen wie EM.TV gute Renditechancen, wenn auch nicht im dreistelligen oder gar vierstelligen Prozentbereich wie in den vergangenen Jahren manchmal der Fall. Aber das das ein Hype unbeschreiblichen Ausmaßes war, darüber sind wir uns wohl einig?! Das wissen aber auch die Investoren und hier gerade die Institutionellen. Zwar werden die Gewinne nicht mehr ganz so rosig ausfallen wie es z:B, bei EM.TV war, aber im vergleich zu anderen Anlagen immer noch recht gut. Warum sollten Sie sich also langfristig EM.TV trennen?

2. EM.TV ist das Schwergewicht des NM. Ein Medienkonzern, der sich im Laufe der Jahre hervorragend positioniert hat und im lfd. Jahr mit einigen guten Investitionen seine Position weiter verstärkt hat. Wenn die Fondsmanager mit ihren mittlerweile stark angeschwollenen Liquiditätsreserven wieder in das Wachstumssegment NM zurückkehren, dann sind Firmen wie EM.TV, Intershop oder Brokat erste Wahl, denn die Anlagestrategie ist nach dem Desaster der letzten Monate wieder konservativer geworden. Und reinvestieren müssen die Institutionellen spätestens im neuen Jahr, weil Sie sonst von Anfang an der Benchmark deutlich hinterherlaufen –und wie sieht denn das aus?

3. Die Anlagestrategie der Kleinanleger ist ebenfalls konservativer geworden. Ungebrochen jedoch weiterhin der Wunsch nach hoher Rendite, jedoch nun ausgestattet mit einem vorher so nicht dagewesenen Risikobewusstsein. Diese Leute stehen doch vor den gleichen Perspektiven –entweder DAX oder NM. Und im NM bietet sich als ausgewogene Mischung von Rendite und Risiko ein Wert wie EM.TV nunmal an. Bei einer dynamischeren Entwicklung als sie die meisten DAX-Werte vorweisen können.

4. Im Moment sind die Anleger noch verunsichert: „Wann geht es wieder aufwärts?“, „Wo kann ich noch Gewinne machen?“, „Wie kann ich jetzt meinen Verlust begrenzen?“ – all das sind die Auslöser für die momentane Unenetschlossenheit an den Märkten, die sich an sinkenden Kursen und relativ niedrigen Umsätzen bemerkbar machen. Aber bald werden die Anleger erkennen, dass sie –wenn sie auch weiterhin lukrativ investieren wollen- irgendwann wieder einsteigen müssen. Merkwürdigerweise wird das wahrscheinlich auch innerhalb der ersten Monate 2001 von statten gehen. Und dann wird eine gemäßigtere aber Aufwärtsbewegung einsetzen, die auch so schnell wie in diesem Jahr nicht mehr gebrochen werden wird.

Ein Optimist.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.