DAX+0,87 % EUR/USD-0,49 % Gold-1,11 % Öl (Brent)+1,39 %

Stellungnahme von Tomorrow 07.12.00 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo, diese Meldung habe ich gerade als Mail bekommen.

Sehr geehrte Aktionäre, sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der momentanen Kursentwicklung möchte die TOMORROW
Internet AG Ihnen einige Informationen über die Entwicklung
des Aktienkurses zur Verfügung stellen.

Bis Freitag, dem 24. November 2000, konnte die TOMORROW
Internet AG den Kursverlauf der Aktie aufgrund der
erfolgreichen Geschäftsentwicklung der Gesellschaft deutlich
über dem Verlauf der Benchmark, dem NEMAX Internet Index (WKN:
967760), halten. Mit Ablauf des 24. November 2000 lag der
Verlauf des Aktienkurses der TOMORROW Internet AG mit rd. 61 %
deutlich über dem Verlauf des NEMAX Internet Indizes.

Seit Anfang letzter Woche hatte jedoch der Aktienkurs der
Gesellschaft deutlich nachgegeben. Es stellt sich damit die
Frage, was den Kurs kurzfristig nach unten bewegt hat? Um es
vorab zu sagen: Negative Meldungen der TOMORROW Internet AG
waren es nicht, denn für solche besteht kein Anlass! Wir
werden das anvisierte Jahresergebnis nach dem jetzigen
Kenntnisstand erzielen und ausreichend Liquidität für das
weitere Wachstum ist ebenfalls vorhanden.

Statt dessen wirken sich zurzeit mehrere Faktoren, die
miteinander korrelieren, auf den Kurs der Aktie aus:

1) Es herrscht immer noch eine sehr schlechte Stimmung an den
Kapitalmärkten - insbesondere an den Wachstumsmärkten NEUER
MARKT und NASDAQ. Das Vertrauen vieler Anleger ist durch die
negativen Meldungen einiger Unternehmen der letzten Wochen und
Monaten immer noch nicht wieder vorhanden. Hierdurch wurden
nicht nur einzelne Werte abgestraft, sondern es wurde stets
die gesamte Branche mitgerissen. Nachdem auch in letzter Zeit
einige der einstigen "Börsenstars" die eigenen Prognosen nicht
mehr erfüllen konnten, traut man derzeit eigentlich keinem
Unternehmen mehr den prognostierten Erfolg zu. In den Sog der
nachgebenden Kurse gerieten dabei insbesondere die
Gesellschaften, deren Geschäftstätigkeit mittel- oder
unmittelbar im Zusammenhang mit Internet und/oder Medien
steht.

2) Es erscheinen immer noch Beiträge in Zeitungen und
Zeitschriften, die allgemein Internet- und/oder
Medienunternehmen in Bezug auf sog. Cash-Burn-Rates
kritisieren (vgl. bspw. den gestrigen Artikel in der Financial
Times Deutschland). Auch hier besteht das Problem, dass alle
Unternehmen der jeweiligen Branchen über einen Kamm geschoren
werden - es wird somit nicht nach Gut und Schlecht selektiert.
Die TOMORROW Internet AG bspw. erwartet den Break-Even für das
IV. Quartal 2001 und damit bereits in vier Quartalen. Die
Financial Times Deutschland und auch wir haben für die
TOMORROW Internet AG einen durchschnittlichen Verbrauch
liquider Mittel für das Jahr 2000 in Höhe von EUR 4,2 Mio. je
Quartal ermittelt. Bei Liquiditätsreserven in Höhe von EUR
31,6 Mio. zum Ende des letzten Quartals (30. September 2000)
reicht somit die Liquidität der TOMORROW Internet AG bis weit
über den Break-Even hinaus. Bis zur Erreichung der
Gewinnschwelle wird sich der mittlere Verbrauch der liquiden
Mittel ohnehin noch weiter verringern, so dass auch nach dem
Break-Even im IV. Quartal 2001 erhebliche Liquiditätsreserven
in der Gesellschaft verbleiben werden. Zudem wird ab dem
Geschäftsjahr 2002 mit einem durchgängig positiven Cash-Flow
gerechnet.

3) Durch die geringen Aktienumsätze in den einzelnen Neuer-
Markt-Werten besteht zurzeit noch eine nur relativ geringe
Möglichkeit zum Einstieg institutioneller Anleger. Da bereits
eine geringe Order zu relativ großen Kurssprüngen führt,
würden hohe Engagements institutioneller Anleger zurzeit die
Kurse massiv beeinflussen, was wiederum die Einstandspreise
der Institutionellen in die Höhe treibt.

4) Ende der Sperrfrist für Mitarbeiteraktien am 30. November
2000: In Erwartung eines verstärkten Aktienangebotes durch das
Ende der Sperrfrist für Mitarbeiteraktien (das Ende der sog.
Lock-up-period) und der damit i.d.R. einhergehenden
Verringerung des Aktienkurses vermuten wir, dass letzte Woche
viele Marktteilnehmer "short" gegangen sind. D.h., dass sie
entweder Aktien verkauft haben, ohne diese zu besitzen (sog.
Leerverkäufe bzw. Short-Sellings), oder ihre Bestände stark
reduzierten. Die Spekulation dieser Marktteilnehmer basiert
auf der Hoffnung, in einigen Tagen oder Wochen zu stark
verbilligten Kursen nachzukaufen. Dank des Vertrauens der
Mitarbeiter ist jedoch nicht mit einem signifikanten Angebot
aus dem Ablauf der Sperrfrist zu rechnen, wodurch sich der
erwartete Angebotsüberhang durch die Mitarbeiteraktien nicht
eingestellt hat und auch nicht einstellen wird. Unsere
Umfragen, die über einen unabhängigen Treuhänder durchgeführt
wurden, ergaben lediglich ein Verkaufsinteresse von weniger
als 5 %. Die Short-Positionen sind daher durch eine verstärkte
Nachfrage wieder auszugleichen, die i.d.R. aufgrund des
Nachfrageüberhangs zu einem Anstieg der Kurse führt.

Das Management der TOMORROW Internet AG ist daher
zuversichtlich, dass sich nach einer Beruhigung der Märkte
auch der Aktienkurs der TOMORROW Internet AG wieder nachhaltig
erholen wird.

Gruss
Loell
Hallo zusammen,

wenn wir heute keine positiven Signale von der Nasdaq bekommen, könnte tommorow noch weiter unter 7 € fallen. Heute finden wieder auf dieser Position weitaus mehr Veräufe statt (könnten auch Leerverkäufe sein).

Die besten Aktien auf dem Neuen Markt sind die, die sich derzeit in einer Seitwärtsbewegung befinden. Jedoch konnte sich Tomorrow noch nicht dem Abwärtstrend entziehen. Tut mir leid wenn ich das sage, aber sie ist gefallen wie ein Stein. Die momentane Kursentwicklung werden wenig Großinvestoren oder Fondgesellschaften zum Kauf überzeugen.

Jedoch finde ich das Statement gut. Wenige Unternehmen bemühen sich derzeit zu Stellungsname. Man sollte jedoch auch bedenken, dass der Neue Markt in Zukunft noch strenger überwacht wird. Wenn man es genau nimmt, müssten eigentlich viele Konsortialführer über Gesetzeslücken zur Rechenschaft gezogen werden, da sie gegenüber dem Kleinanleger und Investoren fahrlässig Börsengänge zulassen.

Zur Zeit finden auf den Märkten überwiegen Zukäufe ausgewählter Werte statt. In der momentanen Situation gibt es viele Papiere, die nur als reines Zockermischwerk ins Depot aufgenommen werden sollten - hierzu zähle ich tomorrow jedoch nicht.

Gute Kurse
@fun-ta
Ich glaube für ein schnelles Anstiegen muss der Markt erst einmal ein paar Tage stabil bleiben. Gehe davon aus, dass das noch ein, zwei Wochen dauert. Aber danach hast Du recht: TOM wird performen.

@rowntree
Warum sollten Fonds nicht in die gefallenen Engel investieren ? Die wollen doch auch nur Geld verdienen und suchen sich die mit der maximalen Kurssteigerungsmöglichkeit aus. Und gerade der Fall von TOM sollte die FOnds anziehen. Tolle Zahlen, im Gegensatz zu allen anderen, und dennoch runter. Da ist somit noch richtig was drin, denn man kann schon zwischen Guten und Schlechten unterscheiden. Wer kann denn sonst so eine Community im Markt binden. Und scheinbar ist das doch das Geld im Internet. Warum sonst stürzen die Provider ab, weil sie keine vernünftige Community binden können, mit der man Geld verdienen kann. Wie gesagt, ich kann mir eher vorstellen, dass alle Provider von TOM Seiten kaufen wollen. E-Plus hat das doch als erster erkannt und ist Kunde von TOM. Lt. Meldungen überwiegt allmählich zudem der Anteil der Old Economy als Kunden. Die wissen doch wohl am besten, wo die werben. Da wo man am meisten für sein Geld kriegt.
@ DerManager

nicht nur E-Plus ist Kunde

Vier neue Mobilfunk-Kunden: TOMORROW Internet AG wird Content-Lieferant für Sonera zed, RWE, KPN und Tele2

Über 70 Abnehmer im Wachstumsmarkt Content-Lizenzierung / 400.000 Content-Elemente verfügbar / Maßgeschneiderte Inhalte für Websites und Mobile Services wie WAP, SMS, PDA, GPRS und UMTS
Hamburg, 29. November 2000. Die TOMORROW Internet AG ist ab sofort neuer Content-Lieferant für vier Mobilfunk-/Service-Anbieter und stärkt damit nachhaltig ihre Position als führender Internet-Medienanbieter. Sonera zed, Tochter des finnischen Telekommunikationskonzerns Sonera, wird für einen Teil ihrer neuartigen mobilen Mehrwertdienste umfangreiche redaktionelle Inhalte von der TOMORROW Internet AG beziehen. Der Auftrag umfasst die Zulieferung von minutenaktuellen Informationen und Datenbankanwendungen aus den Bereichen Entertainment, TV und Kino.

Darüber hinaus beliefert die TOMORROW Internet AG ab sofort das niederländische Telekommunikations- und Medienunternehmen KPN ("Planet-Internet.de") sowie die Netzbetreiber Tele2 ("everyday.com") und RWE ("avanza.de"). Bereits seit Anfang 2000 ist E-Plus Content-Kunde der TOMORROW Internet AG.

Dazu Christoph Schuh, Vorstand Marketing & Sales der TOMORROW Internet AG: "Mit inzwischen über 70 Content-Kunden liegt das Syndication-Geschäft deutlich über unseren Erwartungen. Durch das redaktionelle Spektrum von Entertainment, Business und News haben wir uns innerhalb kürzester Zeit zu einem der wichtigsten Content-Anbieter in Deutschland entwickelt. Für das kommende Jahr rechnen wir ebenfalls mit deutlichen Wachstumsraten im Hinblick auf Kundenanzahl und Umsatz."

So werden z. B. der MAX CityGuide (mit über 11.000 Tipps für 30 Städte weltweit), der TV-Timer von TV SPIELFILM Online (mit dem kompletten Programm für 96 TV-Sender) und der Kino-Timer von CINEMA Online (mit den Daten sämtlicher 15.000 Filmvorführungen aller 4.000 deutschen Kinos) an Sonera zed für die Bereitstellung als WAP- und SMS-Dienste – zukünftig auch für GPRS- und UMTS-Anwendungen – geliefert.

Durch den Bereich "Content-Services & Solutions" bietet die TOMORROW Internet AG externen Betreibern von Internet- und Intranet-Angeboten sowie WAP- und PDA-Anwendungen die Beratung, kunden-individuelle Anpassung und Lieferung von redaktionellen Inhalten an. Aus einem Angebot von über 400.000 Content-Elementen beziehen auf diese Weise derzeit über 70 Partner wie Premiere World, Yahoo!, AOL und Microsoft (MSN) redaktionelle Leistungen von der TOMORROW Internet AG.


Für Rückfragen:
Kay Oberbeck
Unternehmenssprecher
TOMORROW Internet AG
Tel.:+49 (0) 40 / 44 11-70 20
Fax: +49 (0) 40 / 44 11-79 02
E-Mail: koberbeck@tomorrow-ag.de
TOMORROW NETWORLD steigert Zugriffe um 8 Millionen auf über 117 Millionen PageImpressions

300-prozentiger Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum
Hamburg, 7. Dezember 2000. Auch im November 2000 befanden sich die Online-Angebote der TOMORROW Internet AG weiter auf Wachstumskurs. Mit 117.335.018 PageImpressions konnten die in der TOMORROW NETWORLD zusammengefassten Angebote im November 2000 (laut IVW-Reichweitenmessung) eine Steigerung um über 8 Millionen Seitenabrufe verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das gleichbedeutend mit einem Anstieg um über 300 Prozent. Im Ranking der Netzwerke festigte die TOMORROW NETWORLD mit diesen Zahlen eindrucksvoll ihren Spitzenplatz und belegt den zweiten Platz nach der RTL World.

Besonders erfreulich entwickelte sich das Angebot von AMICA Online (www.amica.de), das erstmals die Schallmauer von 8 Millionen Seitenabrufen durchbrechen konnte und mit 1,75 Millionen Visits eindeutiger Marktführer in ihrem Segment ist. Das Wirtschaftsangebot www.tomorrow-business.de verzeichnete mit nunmehr 2,1 Millionen PageImpressions ein Wachstum von 50 Prozent. TV SPIELFILM Online (www.tvspielfilm.de) festigte die Stellung als Deutschlands größter Programmführer im Internet mit über 19 Millionen Seitenabrufen. Im Ranking der General Interest Angebote gemessen nach Visits schob sich TV SPIELFILM Online auf den zweiten Platz vor.


Für Rückfragen:
Kay Oberbeck
Unternehmenssprecher
TOMORROW Internet AG
Tel.:+49 (0) 40 / 44 11-70 20
Fax: +49 (0) 40 / 44 11-79 02
E-Mail: koberbeck@tomorrow-ag.de
also das mit den mitarbeiteraktien hätte ich nicht gedacht...da habe ich mich wohl geirrt. ich darf meine schönen aktienoptionen nur sehr restriktiv ausüben.
abwarten und tee trinken,
100hz
@rowntree,

Ich hoffe natürlich auch, daß der Nasdaq bald anzieht, das wäre auch dringend nötig, denn der NM läßt langsam keine Gelegenheit mehr zum Absturz aus.
Nasdaq nicht im Plus aber immerhin noch bei 2750 Punkten. (-1,6%) und das trotz jeder Menge negativer Nachichten. Das stimmt positiv.
Von Zukäufen würde ich bei -5,46% am Nemax nicht sprechen und schon gar nicht von ausgewählten Werten. (siehe Kursliste)
Der ist nämlich gleich wieder auf Jahrestief.
Na ja, und was da noch in der Seitwärtsbewegung sein soll, .....da kann der Absturz noch kommen.

Aber Tomorrow hat den ja eigentlich schon hinter sich.
:-)
Moin!
Kurs 8,50 In Frankfurt.

Ja, sammelt denn da einer ein? Ja is denn heut scho Weihnachtn? Auf jeden Fall wären die Fonds ganz schön blöd, wenn sie auf diesem Kursniveau nicht selektiv kaufen. Daß keine Riesenorders in den Markt fliegen können, ist ja klar. Sonst wird der Einstieg wegen Kurssprung zu teuer. Aber so jeden Tag ein bißchen akufen... weiter so!

Schönes Wochenende
Föttger
Ich denke bei Tomorrow gibt es nur zwei Möglichkeiten.
An diejenigen die beim Hype im März eingestiegen sind und den Absprung verpasst haben, warum auch immer:
Hört bitte auf permanent zu jammern, entweder ihr verkauft die Aktie, weil Ihr nicht an sie glaubt, oder Ihr verbilligt oder Ihr schaut einfach mal nicht mehr jeden Tag auf den Kurs.
So lange der Druck der Short-Seller nicht weg ist, wird` auch nichts. Wenn ich mich recht entsinnen kann, war das bei SCM auch mal der Fall, trotz guter Nachrichten ging es bergab, erst als die Shorties raus wren ging es bergauf!
Mein Tip mal entspannt zurücklehnen und einen Monat diesen Wert nicht anschauen, das schont Nerven!!!!
Die andere Möglichkeit: wenn man nicht investiert ist in Tomorrow und an diesem Wert Ineresse hat, ist jetzt der Zeitpunkt einzusteigen. Denn, was soll noch passieren???
Nun gut vielleicht fällt er noch mal bis 6€, und wenn schon, das Potential nach oben ist viel größer!! 100-200% in einem Jahr sind locker drin und das sollte doch wohl reichen, wer damit nicht zufrieden ist, dem ist nicht mehr zu helfen!
Und außerdem sollte jedem bewußt sein, daß Internet hoch-spekulativ ist.
Immer locker bleiben

loell
@föttger,
mit meinem Posting waren natürlich die gestrigen Schlußstände gemeint. (Posting von 01:03 Uhr.)
(...falls das falsch verstanden wurde???)

Da war nämlich kaum was im Plus bei einem Schlußstand und Minus von -5,46% am Nemax knapp vor dem Jahrestiefststand.
Und was da so im Plus war und gekauft wurde waren jedenfalls keine ausgewählten Werte.
Tomorrow gestriger Schlußstand bei 7,40 und bei etwa 5,5% Minus!

Der Nasdaq schließt aber bekanntlich später.
Deshalb hab ich ja geschrieben, daß der Schlußstand von 2750 Punkten positiv stimmt, da eben die negativen Meldungen an der Nasdaq nicht mehr so sehr ins Gewicht gefallen sind.
Das ist kein schlechtes Zeichen die Stimmungslage könnte sich wenden!
Nach dem historischen Anstieg am Dienstag von 10,46% wäre also ein weiterer positiver verlauf gut möglich.
Der NM zieht ja heute entsprechend an, die Futures sind auch dick im Plus
und das bedeutet wiederum eine positive Eröffnung and der Nasdaq!
Und die Shorties wären ja auch dumm wenn sie dann immer noch auf fallende Kurse setzen.
:-)

mfg
Frankfurt, 08. Dez (Reuters) - Der Trend zu Fusionen und Übernahmen bei Internetfirmen am Frankfurter Neuen Markt wird sich nach Analysteneinschätzung im kommenden Jahr verstärken.
Zu den Gewinnern dieses Prozesses dürften laut einer Reuters-Umfrage unter Analysten vom Freitag Unternehmen zählen, die in der Euphoriephase Anfang 2000 an die Börse gegangen seien, einen hohen Emissionserlös erzielten und somit jetzt genügend Finanzmittel für Akquisitionen besäßen. Eine Internet-Euphorie wie im Frühjahr dieses Jahres wird es ihrer Einschätzung 2001 nicht geben. Die Investoren würden bei ihren Kaufentscheidungen selektiver vorgehen und nicht mehr jede Internet-Firma in ihr Depot legen, sagten die Analysten.
Die Zeiten am Neuen Markt, als die Anleger alles gekauft hätten, was mit Internet zu tun habe, seien vorbei, sagte
BW-Bank-Analyst Viktor Hund. Diese Meinung teilen Stefan Borscheid, Analyst der HypoVereinsbank, und Michele Lang vom Bankhaus Sal. Oppenheim. "Dieses hohe Niveau werden wir 2001 nicht mehr sehen", sagte Lang. Auch DG-Bank-Analyst Matthias Dürr geht davon, dass die Euphorie nach Internet-Werten "wir in dieser Form nicht mehr bekommen werden". Der im Mai dieses Jahres offiziell ins Leben gerufene Index Nemax-Internet, der alle Internet-Titel des Neuen Marktes umfasst, erreichte am 16.desselben Monats sein Jahreshoch bei 114,39 Zählern. Im März hätte der Nemax-Internet sogar über 180 Punkten gelegen, wäre er damals schon eingeführt gewesen, sagte Dürr. Anfang Dezember notierte der Index auf seinem vorläufigen Jahrestief bei 35,79 Punkten. Der alle Werte des Neuen Marktes umfassende Nemax-All-Share erreichte sein Jahreshoch Mitte März bei 8546,19 Punkten und sein Tief Anfang Dezember bei 2849,09 Zählern.
Die Analysten führten den Einbruch bei den Internet-werten auf die zunehmend enttäuschenden Geschäftszahlen vieler Dot.com-Firmen zurück. "Die hohen Bewertungen und Wachstumsprognosen waren einfach nicht mehr aufrecht-zuhalten",sagte Borscheid. Als die ersten Internet-Firmen in Liquiditätsschwierigkeiten gerieten, sei dies die "Initialzündung für den Abwärtstrend" gewesen, sagte der Analyst. Nach Einschätzung Dürrs platzte die Blase am Neuen Markt, als an der US-Technologiebörse Nasdaq die ersten Pleiten zu sehen waren. Die Investoren hätten daraufhin vorsichtiger agiert und angefangen, das Geschäftsmodell der jeweiligen Internet-Firma zu hinterfragen.
Angesichts der Verluste, die viele Anleger mit Internet-Aktien in diesem Jahr erzielt hätten, erwartet Hund, dass sich der Internet-Sektor im Jahr 2001 schlechter als der Gesamtmarkt entwickeln werde. Auch die anderen Analysten gehen davon aus, dass die Anfang 2000 erzielten Steigerungsraten bei Internet-Aktien im kommenden Jahr nicht wieder erreicht würden.
"Für die Unternehmen kommt es nun darauf an, ihr Business-Modell zu konsolidieren, um in absehbarer Zeit einen Ertrag zu erwirtschaften", sagte Dürr. "Wachstumspotenzial ist nach wievor vorhanden, da viele Firmen in Deutschland noch enormen Nachholbedarf beim Einsatz der Internet-Technologie besitzen", sagte Borscheid.
Allerdings rechnen die Finanzexperten damit, dass sich im
kommenden Jahr die Spreu vom Weizen trennen wird. "Der bereits eingeleitete Konzentrationsprozess wird 2001 definitiv zunehmen", sagte Dürr. Nur wer eine kritische Größe erreiche und über eine gewisse Marktbekanntheit verfüge, könne auf Dauer bestehen, sagte Lang. Die besten Erfolgsaussichten besäßen dabei die "Unternehmen der ersten Stunde". Wer rechtzeitig an die Börse gegangen sei, habe genügend Kapital aufnehmen können, um seine Marktposition zu festigen und auszubauen, sagte Borscheid.
Der Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Union Investment, Rüdiger Ginsberg, hält es für wahrscheinlich, dass rund zwei Dutzend der am Neuen Markt notierten Aktien in den kommenden Monaten wieder vom Kurszettel verschwinden. Besonders Internet-Portale ohne Markennamen und Internet-Service-Provider seien aufgrund kostspieliger Marketingmaßnahmen von ihrer Existenz bedroht, sagte Ginsberg bei der Vorlage des Geschäftsberichts Ende November.

Gute Chancen, sich im nächsten Jahr erfolgreich am Markt zu behaupten, sieht Dürr bei der Web.de AG, deren
Business-Modell schnelle Profitabilität erwarten lasse. Sein Kollege von der HypoVereinsbank rechnet mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung bei Pixelnet.
Lang von Sal. Oppenheim empfiehlt die Tomorrow Internet AG und United Internet AG zum Kauf.
föttger, frohe Ostern!

Der Nasdaq hat jedenfalls angezogen, auf 5,9% auf 2916 Punkte.
(Schlußstand von gestern, Fr 08.12.)
Tom 8,60
Die Futures waren ja auch dick im Plus.
:-)
Deutsche Aktien gehen mit Kursgewinnen ins Wochenende
08.12.2000 21:34

Der Dax beschließt diese Handelswoche mit einem deutlichen Kursanstieg. Es sind vor allem die Hightechs, die den Markt beflügeln, obwohl Intel gestern nach Börsenschluss eine Gewinnwarnung herausgegeben hat . Vor nicht allzu langer Zeit hätte dies die Technologietitel in den Keller getrieben. Die Reaktion heute? Gar keine - ganz im Gegenteil, die steigenden US-Börsen sorgen an den deutschen Märkten für gute Stimmung. Die Höchstkurse mit einem Plus von 180 Punkten werden zwar nicht mehr erreicht, ein Zuwachs von über 100 Punkten ist in diesen Tagen aber auch eine beachtliche Leistung. Unklar bleibt, ob dies der Beginn der lange erwarteten Trendwende ist. Wenn die Märkte auf Gewinnwarnungen von Marktführern mit Kurssteigerungen reagieren, wenn also schlechte Nachrichten ignoriert werden, scheint zumindest ein Boden in Sicht zu sein. Kurz vor Handelsschluss wird die Führungsgruppe des Dax klar von den Technologietiteln dominiert. Ganz vorne mit dabei: die Siemens-Familie. Zu den Verlierern gehören die Gewinner der letzten Tage, wie zum Beispiel ThyssenKrupp, die unter Gewinnmitnahmen leidet . Die Höchststände verzeichnete der Index vor der Eröffnung der US-Börsen mit den steigenden US-Futures im Rücken . Die Gerüchteküche im Pharmabereich kocht wieder einmal ein kleines Süppchen.
Die Zutaten: Man nehme eine Bayer-Aktie und gebe einen ausländischen Interessenten hinzu.
Der DAX im Tagesverlauf Meldungen des Tages
.................usw.
Quelle: Wallstreet Online
Die sind tot, aus, kaputt!

Lasst euch von dem dead cat bounce nicht täuschen.




Turnarounds sind statistisch unwahrscheinlich,
und nur durch langfristig fundamentale Gründe
nachvollziehbar, die sind auf dem jetzigen immernoch
völlig überteuerten Niveau von Tomorrow nicht erkennbar.



mfg a.head
@head:du bist einer der wenigen,der die Realität richtig einschätzt,Brigitte52W u.Trader7(die größten Träumer)und wie sie alle heißen,Nibelungen-Treue zu dieser völlig überzogenen Luft-,bezw.Schrottfirma ist doch alles nur Schein.Die Börse lügt doch nicht,der Kursverfall der letzten Monate oder Wochen beweist es doch!für mich die größte Geldvernichtungs-Anlage am NM.Das Unternehmen gehört sich wenn schon,am Penny-Stock-Market!
@ head und oswald

ich finde jeder hat das recht, ein Unternehmen zu kritisieren, ich finde es zum einem sehr gut und zum anderen sehr hilfreich. Aber jetzt mal ganz objektiv!
Und zwar ohne Emotionen oder irgendwelchen antipathien!
Warum ist tomorrow eurer Meinung nach noch immer zu teuer oder kein guter Wert?
Und ich bitte um gute Argumentationen!
Begrüdungen wie: der Kursverfall beweist es doch, oder Luft.-und Schrottfirma sind für mich nicht stickhaltig sondern hohle Phrasen.
Ich weiß nur eines: von seiten der Analysten und von Seiten des Unternehmens kommen seit Wochen nur noch gute Zahlen bzw. Nachrichten.
Sollten die Zahlen eine Lüge sein und gar nicht stimmen, oder die neuesten Aquistionen auch nur Märchenstunden sein und gar nicht existieren, dann gebe ich dir recht mit Luftfirma... aber einfach ohne irgendeine Begründung oder irgendeine fundamental begründbare Aussage einen Wert schlecht zu reden, weil der Kurs dramatisch gefallen ist, ohne nachvollziehbaren Grund ist doch blödsinn, mal ganz ehrlich?
Du ich und all die anderen wissen doch auch nicht mehr als an Informationen seitens des Unternehmens oder der
Analysten.
Diesen Wert zu meiden läßt nur eine Begründung zu: Ich traue dem Unternehmen einfach nicht (ist eine aus dem Bauch heraus entscheidung)und ich fürchte früher oder später eine Gewinn und Umsatzwarnung, weil mich die Strategie nicht überzeugt...
Fazit: Es gibt aktuell keine fundamentalen Fakten, diesen Wert zu verkaufen!
Und noch etwas zum Kursverfall der Aktie: Er ist in gewissen Sinne gerechtfertigt gewesen!
Denn Kurse weit über 100 Euro waren einfach viel zu teuer für einen Wert, der zwar viel Phatasie besitzt, aber erst nächstes Jahr den Break-Even schaffen will.
Analysten sehen eine faire Bewertung der Aktie zwischen 20 und 40 Euro und ich denke, vergleicht man den Wert mal mit anderen Firmen, gehört der Kurs da auch hin!
Und um dir noch die letzte mögliche Gegenargumention aus fundamentaler Sicht zu nehmen: Den KGV müssen wir an dieser Stelle ausschließen: Denn wer sich hauptsächlich an ihm orientiert, muß heute 90 - 95 Prozent aller Biotech.- bzw. Internehtwerte aus seinem Depot streichen. Denn bei diesen Werten investiert man nicht in heut oder morgen, sonder in das übermorgen! Wer davor aber zu viel Angst hat, sollte die Finger lassen. Ich denke, du gehörst zu diesen Kanditaten und deshalb empfehle ich dir dann eher Werte wie Cancom z.B. auf die Watchlist zu setzen, aber nicht aus deiner eigenen Angst vor diesem Investment heraus, das Unternehmen einfach schlecht zu reden, mit Begründungen, die an den Haaren herbeigezogen sind!
Ich denke, daß mußte einmal gesagt sein!
Und noch etwas:
Wer IMH mit Tomorrow vergleicht oder in einen Topf werfen will, ist selbst schuld!!
@a.head

Der langfristig fundamentale Grund für den Turnaround ist ein Ende der Baisse !
Deshalb bringt auch die ganze Rechnerei nichts.

Internetwerte wurden lange genug herunter geredet.
Es wird fundamental bewertet und die KGVs von Internetunternehmen mit denen der Dresdner Bank verglichen, nur um die
angeblichen Überbewertungen zu rechtfertigen.
Auf die Art kann man natürlich wunderbar die Kurse drücken, das hat die Baisse aber so an sich.
Es ist aber völliger Unsinn eine Zukunftmarkt wie die Internetbranche mit so enormen Wachstum und noch völlig ungeahnten Möglichkeiten mit anderen Marktsegmenten zu vergleichen.
Wird zur Zeit gemacht,.........das kann sich aber auch wieder ändern!
Andere Faktoren zählen dann wieder wesentlich mehr und das KGV interessiert dann sowieso keinen mehr.
(Angemerkt sei, daß bei Tomorrow auch fundamental alles bestens ist.)
Wenn Tomorrow den Rebound nicht schafft, dann schafft den wohl kein Internetunternehmen.
z.B. Yahoo aktuell ( -84%) vom Top, (TOM also in prominenter Gesellschaft)
Yahoo dürfte also kurz vor dem Aus stehen, denn der Chart sieht ja ganz ähnlich aus.
(TOM -87%)
Allerdings sind es seltsamerweise gerade die gefallenen Engel, die jetzt wieder anziehen.
Ich glaube, daß der Kurs weiter steigen wird.
Der Anstieg um 16% am Freitag beweist in welche Richtung es da geht.
KZ 40
mfg

PS
Der Chart sieht doch prima aus,...viel Luft nach oben.

@oswald11,
der Träumer bist schon du, weil du das wieder nicht erkennen kannst.
Die Märkte haben angezogen, Trendwende!
Gestrige Schlußstände.
Nemax bei knapp 3300 Punkten.
Tomorrow bei 10,30 Euro (Outperformer)
.......und es wird weiter gehen.

USA: Technologie-Werte zum Handelsende kräftig im Plus
Die Wall Street beschließt den Handel mit kräftigen Gewinnen. Die psychologisch und charttechnisch wichtige Marke von 3.000 Punkten im Technologie-Index Nasdaq Composite wird knapp überwunden. Der Dow Jones leidet an der Schwäche der Einzelhändler und schließt mit 0,1% nur knapp im Plus.
Autor: Thorsten Sauter, 22:44 11.12.00

Anmerkung: Yahoo kann die die Jahresprognosen wohl nicht erfüllen, bekam deshalb Herabstufung. (Deshalb geht es da möglicherweise noch nach unten.)
Nun ja, "und es geht weiter..." wär ja schön gewesen, aber warum sind denn hier alle immer so vorschnell??? mit Sätzen wie: "Und jetzt gehts ab", oder "jetzt einsteigen" kommt das hier auch nicht in bewegung, aber es wird! wenn die statements von eben nur zum teil zutreffen, und selbst wenn das Statement von Tomm selber oben zum Teil Beruhigung ist, es passt doch alles!
Und, wenn einer der hier drin ist, sich nur mal auf die homepage begibt und sich mal die unterverzeichnisse und kooperationen und den ganzen markt der unter dem Label Tomorrow steht anschaut, wer zweifelt dann denn noch?? also, beruhigen und es wird schon werden, schaut einfach januar mal wieder in den kurs, und schönes Fest Euch allen!
123
Die Homepage, die ganzen Meldungen und Analysen kennt doch sowieso jeder.
Wer zweifelt denn da ?
War doch längst alles in Bewegung und wäre auch weiter gegangen, wenn die 3000 Punkten gehalten hätten, .....das hat nur einer der hier drin ist nicht gemerkt.
Tom wieder auf 8,20 gefallen, aber Nasdaq bei 2600 gedreht.
... bis Januar kann der Kurs auch schon sonst wo sein ! ...(Richtung 40)
:-)
Frohes Fest
Jetzt ist wohl schluss mit lustig bei denen?..

aus www.kontakter.de heute


Rigider Sparkurs bei der Tomorrow Internet AG
Personalabbau bei der Tomorrow Internet AG (TIAG): Rund 40 der 180 Mitarbeiter werden nach Kontakter-Informationen die Online-Company von Dirk Manthey verlassen müssen. "Es wird zu Auflösungsverträgen kommen, Mitarbeiter werden nach ihrer Probezeit nicht übernommen", so Kai Oberbeck, Sprecher der TIAG. Von dem Kahlschlag ist auch die Management-Ebene betroffen: So ist zu hören, dass Barbara Hamm, Geschäftsleitung Redaktion & Technik, und Ulla Schütt-Burmester, Senior Manager Business Affairs, der Firma den Rücken kehren. Beide waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Klar ist hingegen, dass Geschäftsführer Eric Hegmann die TIAG verlässt. Parallel mit dem Personalabbau sollen offenbar einzelne Angebote eingestellt werden. Den Fortbestand von Finanzcharts.de und DTM.de stellt Oberbeck in Frage.
Die printgestützten Online-Angebote sollen hingegen gestärkt werden. Dazu werden die Internet-Ableger stärker mit den Zeitschriftenredaktionen verzahnt. "Bei uns sind die Chefredakteure die Hüter der Marke", so Oberbeck. Ziel ist eine Verdoppelung der Zugriffszahlen im kommenden Jahr. Der Break-even der Tomorrow Internet AG soll noch vor dem vierten Quartal 2001 erreicht werden. [ sk ]
sagte ja schon immer bei diesen Schrottunternehmen ist was faul!!
Weniger Lohnkosten=mehr Cash-Burn!!
oh, oh, jetzt verlassen auch schon altgediente Manager das sinkende Schiff...

aus www.kress.de von heute

Bye bye TIAG
sagt Eric Hegmann Ende Februar 2001. Der Vice President Business Strategy und Geschäftsführer Tomorrow Technologies verlässt die Tomorrow Internet AG. Hegmann gehört zur zweiten Führungsebene, berichtet direkt an CEO Christian Hellmann. Man trennt sich "in bestem Einvernehmen", sagt TIAG-Sprecher Kay Oberbeck zu kress.de. Als Mann der ersten Stunde suche Hegmann neue Herausforderungen. Wo er die sucht, ist noch unklar. Mit potenziellen Nachfolgern werde bereits verhandelt, so Oberbeck.(sw)+++


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.