DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

CargoLifter AG Gegendarstellung - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

AEST hat heute folgende Luegen verbreitet:

Mats B. ist weg von CargoLifter und kommt nicht wieder.
Seitdem hat CargoLifter keinen Piloten fuer Skyship 600.
Mats B. hat auch gesagt, was er von CargoLifter haelt:
Nicht realisierbar. Jedenfalls nicht in der anvisierten Zeit.
Nicht gewusst? Sollte man aber. Zumindest als Aktionaer.

Diese Aussage ist in jeder Hinsicht unrichtig. Sie als
Unwahrheit zu bezeichnen, waere fahrlaessig, da Herr Teegen
offensichtlich den Bezug zur Wahrheit verloren hat, den Bezug zum Journalismus darueber
hinaus schon lange. Deshalb trifft die oben gewaehlte Bezeichnung
"Luege" eher zu. Mats Backlin ist weiterhin Mitarbeiter bei CargoLifter und
ist heute, wie auch an den Tagen vorher, seiner Taetigkeit als Mitarbeiter
bei CargoLifter nachgegangen. Mats Backlin hat nicht mit Herrn Teegen gesprochen und auch
keinen schriftlichen Kontakt mit ihm gehabt. Weitere Personen, die Mats B. heissen, gibt es bei
CargoLifter nicht und sind uns auch nicht bekannt.
Und alles, was sie als Aktionaer ueber CargoLifter wissen
sollten oder moechten, fragen Sie bitte bei CargoLifter nach.
Herr Teegen hat offensichtlich andere Motive als die Wahrheitsfindung und
-verbreitung.
Danke für diese glasklare Aussage.
Gibt es denn keine rechtliche Möglichkeit, diesem sauberen Herrn Teegen das Maul zu stopfen?
:mad:
Ich finde es sehr gewagt, dass hier direkt der Link zwischen AEST und Teegen gelegt wird. Natuerlich gehe ich nach allem davon aus, dass AEST Teegen ist, aber ich bin keine Firma und repraesetiere auch keine. Daher kann ich meinen Glauben verbreiten. Cargolifter sollte das ohne ganz harte Beweise unterlassen.

Lukanga Mukara
@lukanaga
Die Gleichung AEST=Teegen hat nicht nur AEST in WO bestätigt (allerdings wiederspricht er sich hier auch desöfteren.)

Das allein würde sicher für die eindeutige Zuordnung noch nicht ausreichen. Teegen hat sich aber auch in einem seiner früheren Beiträge auf der Pilot und Flugzeug Homepage ausdrücklich damit gerühmt, welchen Wirbel er als AEST im WO Board ausgelöst hat.

Wenn er AEST ist, dann hat er also eindeutig hier bei WO bzgl. Mats B. gelogen. Wenn nicht, dann hat er auf der PuF Seite gelogen und muss es sich wohl gefallen lassen, mit AEST gleichgestellt zu werden.
@lukanga
@Lisaman

Ich habe H. Heiko Teegen auch über seine Homepage eine E-Mail
mit konkreten Fragen zu seinen hier als H. AEST veröffentlichten
Aussagen geschickt.
Und, ich habe von H. Heiko Teegen dann zu diesen Aussagen, die
ja von H. AEST stammen anschließend ausführliche / ergänzende
Antworten erhalten, teilweise mit dem selben Wortlaut.

Zu beweisen das H. Heiko Teegen = H. AEST ist, dies ist nicht
Sache von uns Board-Teilnehmern sondern von Rechtsanwälten.

m.f.g Ilias

PS:
Ich hoffe H. Teegen war nicht so NAIV und hat sich vor den
`Karren der Interressen Anderer` spannen lassen, denn spätestens
wenns knallhart zur Sache geht, lassen Sie Ihn fallen.
Doch, Doch. "AEST" ist definitiv Teegen.

Auf seiner Homepage hat er doch vor ca. 2. Wochen geschrieben, wie er bei WO doch so angegriffen wurde, und daß es gar nicht lange gedauert hatte, bis die WO-Leser herausgefunden haben daß er (Herr Teegen) als "AEST" auf WO postet. Er machte da noch so ein Bemerkung in Klammern daß das ja auch nicht so schwer gewesen wäre, weil "AEST" die Abkürzung für "Aerostar" (oder so ähnlich, bin mir nicht ganz sicher) wäre.

Wenn mich nicht alles täuscht, hat Herr Teegen seinen Artikel sogar selbst hier auf WO gepostet. Man müßte mal in den alten Threads suchen.
@mroth

stimmt ich habs auch gelesen auf seiner Homepage.
Und wenn mich nicht alles täuscht hat er es sogar
(wie Du geschrieben hast) hier in w:o irgendwo gepostet.

Ich mach mich mal auf die Suche !!!

m.f.g Ilias
von AEST 24.11.00 01:22:47 (Auszug)
(im Thread CARGOLIFTER und die böse Presse)

...

Ich veröffentliche hier im Originalton (einige wenige, alle würden ein Buch füllen) Beiträge, die in einem
Forum der Cargolifter-Kleinanleger (www.wallstreet-online.de) nachzulesen sind.
Ich habe dort versucht, unter dem Kürzel AEST - ich wählte diese ICAO-Bezeichnung meines Flugzeugs,
um möglichst schnell entlarvt zu werden, was auch erkennbar passierte - mit den Leuten eine
fruchtbare Diskussion zu führen.

...

ich habe den Beitrag damals übrigens auch Orginal in Puf
gelesen.
Am 24.11.00, um 01:22:27 Uhr, hat der Benutzer "AEST" (Herr Teegen) im Thread: CARGOLIFTER und die böse Presse seinen eigen Artikel von seiner Homepage gepostet.

Zitat Start

Ich veröffentliche hier im Originalton (einige wenige, alle würden ein Buch füllen) Beiträge, die in einem Forum der Cargolifter-Kleinanleger (www.wallstreet-online.de) nachzulesen sind.
Ich habe dort versucht, unter dem Kürzel AEST - ich wählte diese ICAO-Bezeichnung meines Flugzeugs, um möglichst schnell entlarvt zu werden, was auch erkennbar passierte - mit den Leuten eine fruchtbare Diskussion zu führen.


Zitat Ende

Damit sollte die Frage ob "AEST" gleich Herr Teegen ist, geklärt sein.
Oh Verzeihung. Habe mich bei der Uhrzeit vertippt. Richtige Uhrzeit des Postings ist: 01:22:47 Uhr. Aber das kann ja zum Glück hier jeder selbst überprüfen.

Ansonsten habe ich die Orginalarkitel von seiner Homepage auch ausgedruckt und mit einer Aktiennotiz versehen. Man kann ja nie wissen, wozu man sie noch braucht! :eek:
@mroth

warst genau 45 min schneller, mist !!!
Ich dachte das wäre nochmal einen eigenen Thread wert, deswegen

CARGOLIFTER: H. Heiko Teegen gibt zu H. AEST zu sein !!! BEWEIS !!!

m.f.g Ilias
Warum läßt Cargolifter sich dazu herab, hier eine Gegendarstellung zu dem Geschreibsel eines unbedeutenden Querulanten zu veröffentlichen? Warum haben die das nötig? Wenn die Behauptungen dieses Psychopathen offensichtlich gelogen sind, dann sollte es für Cargolifter doch kein Problem sein, umgehend auf gerichtlichem Wege eine Gegendarstellung zu erwirken.

Warum hat Cargolifter es nötig, hier selbst zu antworten? Das ist furchtbar unprofessionell und erweckt den Eindruck, als würden die mit dem Rücken zur Wand stehen.

P. (der nicht in Cargolifter investiert war oder ist, der die ganze Story aber ungemein spannend findet)
Mandrella: wenn du wüßtest, was in der letzten Tagen/Wochen zwischen Hr.Teegen und Cargolifter abgelaufen ist, würdest du nicht soetwas schreiben. Gegendarstellungen helfen nicht, wenn sie nicht erscheinen (nicht weil CL das nicht will, sondern weil Hr. Teegen sie gar nicht erst annimmt...).....
@Mandrella

Leider ist dieser Querulant nicht so unbedeutend, denn sonst hätten seine Lügenmärchen nicht so einen Kursrutsch angeschoben.

Das Cargolifter direkt auf die Behauptung in Sachen Mats B. reagiert hat, finde ich angesichts des gestrigen Kursmassaker durchaus angebracht und aus Sicht eines Aktionärs bitter nötig.

Der Markt hat dies offensichtlich auch sehr erleichtert gewürdigt.
wenn du wüsstest....
wenn du wüsstest wie`s läuft wäre manches klarer: strafbewehrte unterlassungserklärung, einstweilige anordnung die ganze gebührenordnung rauf und runter. da muss man nicht mehr tun, als seinen rechtsanwalt beauftragen.
mandrella ha recht. cargolifter hat doch ein paar euro eingesammelt. warum benehmen die sich dann nicht entsprechend? wahrscheinlich schätzen die die lage als so instabil ein, das selbst unüberlegte schnellschüsse besser erscheinen, als kurzes nachdenken. macht keinen guten eindruck auf mich! (aber dárauf kommt`s ja auch wohl nicht an) :-)
Hallo,

das ein AEST hier im Board knallharte Lügen verbreitet ist
eigentlich allses andere als sauber.
Er wird wenn dies so ist nicht ungeschoren davonkommen.

Ich rechne mit Schadenersatzforderungen in 6-stelliger Höhe
wenn ein Zusammenhang zwischen Anlegerverlusten und dem Verbreiten von Unwahrheiten durch AEST hergestellt werden kann.

So etwas ist kein Spaß und wer hinter AEST steckt ist ganz
schnell klargestellt.

Allerdings das der "Markt" aus vielen uninformierten Cargolifter Aktionären besteht stimmt mich doch schon sehr
nachdenklich.

Um es klar zu sagen : jemand der die Aussagen von "AEST"
für bare Münze nimmt hat die Intelligenz nicht gerade mit Löffeln gefressen.

Sollte das Schicksal des Cargolifters wirklich an einem einzigem Luftschifffahrer hängen?

Wer glaubt den so etwas?
Auch die anderen Aussagen bzgl. Eis und Flughöhe lassen auf einen einfachen Geist schließen.

So jemand ist Journalist? Wirklich erstaunlich.

MfG Golden Star
Hallo,

wer würde sich hier den evtl. einer Sammelklage gegen AEST anschließen, sofern diese Aussicht auf Erfolg hätte ?

MfG Golden Star
@fischfresser:
> Leider ist dieser Querulant nicht so unbedeutend, denn sonst hätten seine Lügenmärchen nicht so einen Kursrutsch angeschoben.

Zuerst war Schnigge schuld, dann die FTD, jetzt Teegen, morgen jemand anderes. Der Punkt ist doch: Wenn die Business-Perspektive bei Cargolifter rundum stimmig wäre, dann hätten insbesondere die Altaktionäre, die den Laden schon länger kennen, sich nicht von ein paar Dummschwätzern so sehr verunsichern lassen, dass sie unmittelbar nach dem Ablauf des Lockup ihre Aktien auf den Markt schmeissen.

AESTeegen war nur die Nadel, die den Ballon zum Platzen gebracht hat. Es ist sicher gerechtfertigt und sinnvoll, wegen der verbreiteten Lügen gegen ihn vorzugehen, aber auch dies setzt nicht die goldene Regel außer Kraft: Der erfolgreiche Investor sucht die Ursache für einen Verlust grundsätzlich bei sich selbst und versucht, aus dem Fehler zu lernen. Das Ergebnis des Lernprozesses im Falle Cargolifter könnte z.B. lauten:

- kaufe keine Aktien, die einem Lockup unterliegen, denn es könnte Dir passieren, dass der Kurs während der Lockupfrist wegbricht
- stelle Dich nicht gegen den Trend: wenn der Kurs massiv einbricht, sollte man verkaufen
- kaufe keine Unternehmen, die sich immer so sehr der Presse bedient haben, dass sie von deren Berichterstattung abhängig geworden sind
Oh MANDRELLA,

du sprichst mir aus der Seele!!

Meiner Meinung nach war er höchstens ein Katalysator!
Wie ich schon schrieb hat mich diese ganze Geschichte
einen Haufen Kohle gekostet!!
Und ich bin überhaupt nicht ( wie war das doch immer )
"amused" über Herrn AEST!!
Aber meiner Meinung nach war er höchstens Katalysator!

Das erste mal, daß ich mit dieser tollen Firma Cargolifter
unzufrieden war, war als meine Aktien, die ich ein Jahr vorher
gakauft hatte, am TAg der Emission mit einem halbjährlichen Lockup
überzogen wurden und das hat die Schnigge Aktion erst möglich
gemacht!
Ich beteure hier, daß mir beim Zeitpunkt des Kauf s der Aktien
von der Firma Cargolifter NICHT DARÜBER AUFGEKLÄRT wurde,
daß ein solches Lock up vorgesehen war!!

Zum zweiten:
1 Cargolifter Manager und 2 Ingineure/Entwickler 1 PR Mann
hätten gereicht um den ersten Artikel in PuF sowie den Finazial Times
Artikel derart auseinander zunehmen, daß nie wieder was gegen
Cargolifter geschrieben worden wäre!!!
Wenn das alles solche tollen Spezialisten sind, hätte dies
ganz einfach erfolgen können!
Ein Vergleich:
Es hieß mal kurz, a.) man braucht kein UMTS, da die bestehenden Netzte
aufgerüstet werden können
b.) UMTS funktioniere garnicht!!
HAt riesen Wellen geschlagen, viele Wissenschaftler etc. hat sich aber
nichtmal 2 Tagen gehalten!
DIe Kurse von dt. Telekom, Vodafone etc. wären sowas von kaputt gegangen!!!
Egal ob sachlich oder mit Kohle, die Gerüchte waren weg!!!

Und gegen einen Spinner ( wie Ihr alle Teegen nennt ), hätte
ein guter Cargoliftler hier nur eine Nacht posten müssen!!

DAS VON CL VON HEUTE MITTAG ( GEGENDARSTELLUNG ) FINDE
ICH DER MAßEN UNPROFESSIONELL UND PEINLICH!!!!!!!

ICH GEBE DIE VERANTWORTUNG AM JETZIGEN KURSVERLAUF AUFGRUND DER VON
MIR AUFGEFÜHRTEN SACHVERHALTE ZU 95% DEM MANAGEMENT
VON CARGOLIFTER!!!!

UND WENN MER SCHONMAL DABEI SIND!!!!!!
WENN EIN HERR TEEGEN HIER SO FREI AGIERT, OHNE DAS "UNSER MANAGEMANT
SICH IHM HIER STELLT" DANN WEIß ICH AUCH NICHT!!!!

TEEGEN GING EINDEUTIG ALS SACHLICHER SIEGER AUS DIESEN THREADS
HERVOR!!!

Übrigens, ich habe wie schon gesagt eine schöne Summe verloren,
und ich werde mir auch noch Gedanken machen!!!!

PS: Ich hoffe daß das Cargolifter Projekt erfolg hat!!!
@Golden Star

>> wer würde sich hier den evtl. einer Sammelklage gegen AEST anschließen, sofern diese Aussicht auf Erfolg hätte ?

Wir sollten eher einer Sammelklage gegen die Cargolifter-PR-Arbeit anstrengen, Wie lange wollen die sich noch von einem Provinzjournalisten derart vorführen lassen???
Nicht Teegen ist für mein Geld verantwortlich, sondern Cargolifter. Wenn ich diesen Schwachsinn lese, wie "Teegen ins Gefängnis" oder "Teegen überführt" oder ähnlichen Mist, frage ich mich langsam, ob hier nur geistig Minderbemittelte posten??

Kapiert endlich mal: wenn Cargolifter nichts gegen Teegen unternimmt, gibt es keine Aussicht auf Erfolg.

Sorry für den Ausbruch, aber nicht Teegen macht gerade Cargolifter kaputt, sondern diese infantilen Reaktionen.

odo
Also, ich kann ehrlich gesagt die ganze Aufregung ueberhaupt nicht verstehen.
Wer Geld in CLA investiert hat, sollte doch eigentlich wissen, worauf er/sie
sich eingelassen hat - Ein Abenteuer (neudeutsch "Venture").

Warum jammert Ihr eigentlich ueber den Kursverlauf - ist der im Moment nicht
völlig "wurscht"? Wenn ich das Verkaufsprospekt aufmerksam lese, sollte mir
doch eigentlich klar sein, dass ich als besonnen handelnder Investor hier nur
Geld reinstecken darf, welches ich am Tag des Aktienkaufs sofort als Total-
verlust verbuchen kann/muss! (Im Buchhalterchargon "Verlustrückstellung",
und die ist Ergebniswirksam!).

Aber irgendwie habe ich dass Gefühl, dass die meisten doch nur mit den Aktien
spielen. Naja - was solls. Ich selbst bin noch mit einer geringen Stückzahl
in CLA investiert - nach der Vogel Strauss-Methode (Kopf in den Sand). Ich hatte
zwar mal eine groessere Stueckzahl - habe die aber verkauft (bei 17,9), da mir
nicht Herr Tegen - sondern die Tow-Tech-Geschichte (und hier auch nur die Art,
wie die ganze Sache bekannt wurde) unangenehm war.

Ich hoffe nur, dass sich die ganze Geschichte wieder beruhigt (obwohl ich sie
ungemein spannend finde) und die Leute bei CLA das tun, was sie sollen:
Luftschiffe bauen!
Liebe Teilnehmer,

ich stellte kürzlich die Frage, woher alle hier ihre Kompetenz nehmen, um gestellte Fragen einzuschätzen. Da sich keine nennenswerte Sachkenntnis "outete" kann man den technischen Teil der Diskussion getrost abbrechen.

Hr. Teegen stellte übrigens nur gezielte (unangenehme ?) Fragen, die Welle der Verbalgewalt, die daraufhin über ihn schwappte, ist sehr schwer zu erklären.

Ciao, CB
@odo und x-raptor

Nicht Cargolifter ist fuer Dein Geld verantwortlich. DU bist der einzige der bestimmt was mit Deinem Geld passiert.
Der Verkaufsprospekt hat Chancen und Risiken aufgezeigt.
Die Chancen sind gross, aber die Risiken auch.
Du hast Dein Geld aus freien Stuecken in die Aktie gesteckt.
Also heul nicht rum, wenns den Bach runter geht.

x-raptor: Dein Vergleich mit UMTS ist nihct so schlecht.
Wie man deutlich sieht, kommt jetzt bei einigen Telekommunikationsunternehmen langsam der Tag des ewachens.
Man hat Milliarden in Lizenzen gesteckt, Gled fuer Technik muss auch noch investiert werden und keiner weiss, wann die Kohle wieder reinkommt. Auch eren Kurse sind nach unten.

Das CLA-Management tut gut daran sich den "Diskussionen" hier NICHT zu stellen. Eine Diskussion sollte sachlich gefuehrt werden. Das ist aber leider in diesem Board nicht moeglich. Also warum solltensie sich dieser Schlammschlacht aussetzen??

Gruesse
@CircuitBreaker

>ich stellte kürzlich die Frage, woher alle hier ihre >Kompetenz nehmen, um gestellte Fragen einzuschätzen. Da sich keine >nennenswerte Sachkenntnis "outete" kann man den technischen Teil der Diskussion getrost abbrechen.

Da gebe ich Dir recht. Den, hier unter Pseudonym schreibenden Luftschiff- und Großprojektexperten schreibe ich eh keine große Kompetenz zu. Da verlasse ich mich als Otto-Normalverbraucher lieber auf die Partner Cargolifter AG.
Link= http://www.cargolifter.de/ueber_uns/allianz/popup/partner.ht…
Schließlich hätte ich nicht investiert, wenn ich deren Kompetenz nicht vertrauen würde.

Die Verbalgewalt gegen Herrn Teegen heiße ich auch nicht gut. Allerdings hat er daran nicht unerheblich schuld.
Er hat offensichtlich falsche Behauptungen gepostet und hat diese Behauptungen auch nach dem Beweis der Unrichtigkeit nicht zurückgenommen, sondern mit den Blödsinnigsten umschreiben zu rechtfertigen versucht.
Ich kann verstehen, dass in diesem Falle einigen der Boardteilnehmer der Kragen geplatzt ist.
Für mich, der die Threads schon mehrere Wochen passiv verfolgt hat, ist Herr Teegen seit geraumer Zeit einfach nur noch unglaubwürdig.


Finest
@ think_bullish, du irrst.

Die Kohle, die CL zur Verfügung hat, ist kein Freibrief, alles ohne Gegenwehr in den Sand zu setzen. Jeder mündige Investor sollte seiner Company auf die Finger klopfen, wenn die ihre ARbeit schlecht machen (oder wozu glaubst du gibt es jährliche HVs?). Ist dir völlig egal, was aus deinem Geld wird? Also red hier nicht so einen Stuss, von wegen nur der Investor ist für sein sein Geld verantwortlich. Für die Anlageentscheidung bin ICH verantwortlich, für eine gute Arbeit die Company.

Kernaussage war zumindest: wenn CL vorzeitig scheitert, liegt es nicht an Teegen, sondern an CLs mangelnder PR-Tätigkeit.

>> Das CLA-Management tut gut daran sich den "Diskussionen" hier NICHT zu stellen. Eine Diskussion sollte sachlich gefuehrt werden. Das ist aber leider in diesem Board nicht moeglich. Also warum solltensie sich dieser Schlammschlacht aussetzen??

Ganz einfach, weil man eine Rufmordkampagne nicht sich selbst überlassen darf - CL lebt nun mal von einer Mehrheitsmeinung, die gepflegt werden muss. Wer das nicht begreift, sollte generell die Finger von Venture-Projekten lassen. Das muss auch nicht in diesem Board sein: gute Pressearbeit findet an vielen Orten statt - sogar im Gerichtssaal. Wo findet denn die sachliche Diskussion statt? Außer ein paar peinlichen Gegendarstellungen hat CL bisher nichts erwiedert.

odo
@odo

Hast Du CL-Aktien ?

Wenn ja, dann verkauf doch und leg Dein Geld bei DaymlerChrysler, Mobilcom, EM.TV oder einer anderen Firma mit Supermanagement an. Noch besser: Gründe selbst eine AG.

Wenn nein, lass uns mit Deinem superklugen typisch deutschen Meckergewäsch in Ruhe.
Mein Freund Odo

es ist immer nicht einfach in solchen Momenten richtig zu reagieren. Geht man gegen jemanden an oder läßt man es!

Wertet man Teegen damit auf oder nicht?

Cargolifter hat richtig reagiert nicht hektisch etwas zu antworten um dann nochmal von Teegen irgendetwas vorgebrummt zu kriegen (siehe hierzu das Schreiben von Rolls). Irgendwie findet man immer ein Haar in der Suppe!

Die Aktionärsbetreung war übrigens immer zu erreichen auch bei 8,5.

Das gerade englische Fonds solche Kursspielereien durchzuziehen ist bekannt. CL kam hier gerade recht.

Eine hohe Verunsicherung war im Markt und die muußte ausgenutzt werden. Fundamental hat sich nichts geändert und das ist entscheident.

Wir gehen in den M Dax und zum Jahresende sehen wir erhblich höhere Kurse (vieleicht ein neues Jahrehoch).

Die Fonds wollen gute Jahresabschlüsse also schaun wir mal.


Gruß an alle


Kosto
@ Cargolifter AG:

I Think AEST will be back sooner than You expect!
sincerely Yours!
Ja. Er ist schon da.
"RA-HE" Ja,ja. Ist das wieder so`n Flugzeug von dir, Teegen?
Darfst eigentlich nix sagen, aber es juckt dich einfach
in den Fingern, kann man nix machen, gell.
@ Finest

> Link= http://www.cargolifter.de/ueber_uns/allianz/popup/partner.ht…
> Schließlich hätte ich nicht investiert, wenn ich deren Kompetenz nicht vertrauen würde.

Eine duchaus riskante Strategie. Ich will Dir ein Beispiel geben:

Ich habe 1992 für ein Unternehmen eine sehr umfangreiche Machbarkeitsstudie für ein Hubschrauberprojekt durchgeführt. Nach etwa vier Wochen Vorstudien war klar, dass das Ergebnis dem Auftraggeber nicht gefallen würde, denn alle angenommenen Daten und "geniale" technische Lösungen erwiesen sich als masslos optimistisch. Fazit war: wird wohl irgendwie fliegen, aber mit schauderhaftem Wirkungsgrad und völligem Fehlen von Alltagstauglichkeit.

Das Unternehmen bestand aber auf Ausarbeitung der gesamten Studie (= 900 Ingenieurstunden) und bei der Abgabepräsentation herrschte dicke Luft. Man wollte sich sein (Zitat) *Projekt nicht von solchen Erbsenzählern kaputt machen lassen. " (Zitat Ende)

Dann verzichtete man auf meine weitere Mitarbeit und baute einen Prüfstand. Auf dem kam man dann nach einem weiteren Jahr zu exakt dem Ergebnis, welches ich vorhergesagt hatte. Habe nie mehr was davon gehört.

Was ich sagen will: Latürnich werden "renommierte" Unternehmen gerne bei CL mitwirken, ist schliesslich Umsatz.

Ciao, CB
@Circuitbreaker
Und? Was ist die Konsequenz? Nie wieder eine Innovation
im Luftfahrtbereich? Ende des Fortschritts?
@CircuitBreaker

Das Projekt der Cargolifter hat ein etwas längeren Anlauf genommen. Dass erste Mal hörte ich ca. 1994 auf N-TV.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass:
- man mehr als fünf Jahre rumspinnt
- sich dann entschließt an die Börse zu gehen
- namhafte Aktionäre für das Projekt gewinnt
- in den M-DAX aufgenommen wird
- Subventionen vom Staat erhält
- ein Halle baut die ihresgleichen sucht

um dann an Windböen von 30 hm/h, oder ähnlichen Problemen zu scheitern.

bis denn,
Finest
PS. Gehe jetzt ins Wochenende
Irgendwo war es schon erwähnt. AEST/Teegen fehlt seit einiger Zeit, nachdem er sich vorher intensiv (zu intensiv?) hier betätigt hat. Mir geht er absolut nicht ab, aber interessieren würde es mich schon:
Wurde er von w:o ausgebremst?
Geht so etwas überhaupt? Ich meine, wer ausgeschlossen wurde, kann sich doch locker unter einem anderen Pseudonym wieder anmelden (RA-HE???). Außerdem ist denkbar, daß man sich vorher schon ein paar auf Reserve legt.
@CircuitBreaker:

Hr. Teegen stellte übrigens nur gezielte (unangenehme ?) Fragen, die Welle der Verbalgewalt, die daraufhin über ihn schwappte, ist sehr schwer zu erklären.

Na, das sehe ich aber doch anders. Die Art und Weise wie Teegen (AEST) "argumentiert" hat, war und ist alles andere als sachlich neutral. Seine Fragen und Anmerkungen hat er meiner Meinung nach sprachlich sehr geschickt formuliert um gezielt zu polarisieren und zu provozieren.
In diesem Zusammenhang sei auch auf seine Art und Weise hingewiesen, wie Herr Teegen zitiert und meiner Meinung nach die Zitate ganz bewusst und gezielt falsch in ihrem Inhalt darstellt. Auch seine Vergleiche mit dem Rechstradikalimus entbehren jeder sachlichen Grundlage.

Ich denke, jeder Mensch mit ein wenig Lebenserfahrung weiß, daß eine Person mit etwas sprachlichem Geschickt sich hinstellen kann und so viel Behauptungen in einem Artikel aufstellen kann daß die Widerlegung dieser Behauptungen das Mehrfache des Aufwandes zur Erstellung der Behauptungen benötigt.
Genauso kann man bei etwas sprachlichem Geschickt die Intention von Zitaten, möglichst unverfälscht den Inhalt eben dieses Zitates zu dokumentieren, in`s Gegensätzliche verdrehen. Eine Aussage zu einem Themenkomplex besteht nur in seltenen Fällen aus einigen wenigen Wörtern. Vielmehr besteht eine Aussage meistens aus mehreren Sätzen die nur im Zusammenhang oder sogar nur im Kontext des kompletten geschriebenem oder gesagten den Sinn eindeutig wiedergibt.
In diesem Zusammenhang meine ich mich richtig zu erinnern daß Herr Teegen z.B. nicht mal komplette Sätze zitiert hat, sondern nur einen Teil eines Satzes.

Auch kommt es darauf an, ob man eine Diskussion führt zum Zwecke des interesierten und offenen Argumentenaustausch, oder ob man eine Diskussion führt um gezielt seine Diskussionspartner zu besiegen und nicht an einer sachlichen Auseinandersetzung interesiert ist.

Aber was soll ich noch weiter schreiben. Das schöne an WO ist doch, daß sich jeder von Herrn Teegens "Stil" und nachgewiesenen falschen Behauptungen hier im WO-Board sehr einfach ein Bild machen kann in dem man im Suchfeld "cargo" eingibt und all` die Beiträge durchliest. Ja, es sind inzwischen sehr viele geworden, doch es lohnt sich wirklich.

Naja, ansonsten finde ich die Beiträge von Herrn Teegen unter seinem Pseudonym "AEST" am lustigstem, in denen er in der 3. Person von sich spricht.

Meine Konsequenz aus alle dem was ich von Herrn Teegen gelesen habe? Ich kann den Mann beim besten Willen nicht mehr ernst nehmen. Seine Persönlichkeit, sein Auftreten, sein Stil diskeditieren ihn.
Emotional ruft Herr Teegen bei mir weder Haß noch Wut hervor. Wenn er übehaupt eine emotionale Reaktion bei mir verursacht, ist es schallendes Gelächter gefolgt von Mitleid. Gelächter über seinen Stil und sein Auftreten welches ich wie gesagt aufgrund seiner eigenen Äusserungen einfach nicht mehr ernst nehmen kann, Mitleid darüber, in welch verbitterten und traurigen Gefühls- und Gedankenwelt sich Herr Teegen meiner Meinung nach offensichtlich bewegt.

Für diejenigen unter den Lesern dieses Artikels, welche nicht die komplette Diskussion um Herrn Teegen mit all seinen Beiträgen gelesen haben und deshalb meine Einstellung bezüglich Herrn Teegen nicht nachvollziehen können, empfehle ich sich einige Stunden Zeit zu nehmen und wie oben angemerkt die Beiträge von und um Herrn Teegen hier in WO zu lesen. Dann sollte meine Einstellung nachvollziehbar sein.

Mfg,
mroth
@ pestw

Nein, das ist nicht die Konsequenz. Aber knallharter Realismus ist gefragt. Ich habe einmal bei der Musterzulassung eines Business Jets mitgearbeitet, die sich nur deswegen um fast zwei Jahre verzögerte, weil man ein (massvoll) neues Konzept in der elektrischen Anlage verwirklichte (das übrigens von einem namhaften Zulieferer stammte). Ich glaube jeder hier kann sich vorstellen, was zwei Jahre Verzögerung für die Kosten bedeutet.

Ciao, CB

@ Finest

Warum soll das alles nicht vorstellbar sein ? Sonst blüht die Phantasie in diesem Forum doch auch ... ;-)
Mal im Ernst: Ein Scheitern wird nicht dadurch vermieden, dass man ganz fest dran glaubt.

Gruss, CB
Ach ja, ich habe gerade in den alten Threads gewühlt und habe noch einen lustigen Beitrag von "AEST" gefunden.

Wir erinnern uns, am 24.11.00, hat Herr Teegen unter dem Pseudonym "AEST" wie oben zitiert einen Artikel seiner Homepage hier gepostet in dem er zugab daß er (Herr Teegen) unter dem Pseudonym "AEST" auf WO postet.

Gerade habe ich folgendes von "AEST" gefunden, gepostet im Thread: CARGOLIFTER und die böse Presse, am 28.11.00 um 19:53:48 Uhr:

Zitat Start

Übrigens:
Ich bin nicht "Teegen"!
Fischfresser ist "Teegen", das sehen Sie an dem Schaum vor dem Mund (oder kommt der vom Fisch?)!


Zitat Ende


Nun. Entweder hat Herr Teegen am 24.11.00 gelogen als er auf seiner Homepage veröffentlichte, er würde unter dem Pseudonym "AEST" auf WO posten, oder er hat am 28.11.00 gelogen als er behauptete er sei nicht Herr Teegen.

Nunja, so schwindet sie, die Glaubwürdigkeit, Herr Teegen!
@mroth
Zustimmung besonders zur Beurteilung der seelischen
Verfassung Teegens. Dass er Schaum vor dem Mund
hat wusste ich allerdings noch nicht...
AEST ist Teegen, aber Teegen ist nicht AEST. RA-HE ist nicht AEST, aber AEST ist vielleicht RA-HE. Para2bellum ist nicht RA-HE, aber vielleicht Teegen. Jeder, der seine Vision nicht wie einen Schild sichtbar vor sich her trägt, ist entweder Teegen oder AEST oder Para2bellum oder RA-HE oder gar nichts oder alles. x-raptor ist Teegen u. AEST und RA-HE und Para2bellum. Wenn ich groß bin werde ich Feuerwehrmann, das ist sicher!
Cargolifter, Cargowinner, Cargolooser, Cargohose.
Bitte nicht alle anderen AESTs und Teegen vergessen, wie heliman, Fischfresser, PAGO, Justitia usw. und dolli-$ (ganz schön heimtückisch, sie horcht alle aus )
Luftschiff, Luftschloß, Luftnummer, Luftikus, Luftballon, Luftbrücke-Lustschloß, Lustschiff, Lustrum ( Duden 21. Auflage, Seite 468 )
Kargo ( Schreibweise Duden aaO. )
Karlisten: Anhänger der spanischen Thronanwärter mit Namen Don Carlos aus einer bourbonischen Seitenlinie ( vgl. Duden aaO. )
Neuere Ansicht zu Carlist: Liftboys
Noch neuere Ansicht: Sekte, die Zigarren verehrt und verbrennt.

So, ich hoffe daß der Kurs jetzt noch schneller steigt. Ich habe leider schon verkauft, aber wesentlich besser!

MfG
OK, @CircuitBreaker
Ich bin wohl etwas genervt von dem ganzen Blödsinn der hier
so verzapft wird.

Dass es bei Cargolifter zu Verzögerungen und Kostenmehrungen
kommen wird, das halte ich eigentlich auch für realistisch.
Nicht gerade 13 Jahre, wie Teegen fantasiert, aber ein, zwei
Jährchen werden`s vielleicht schon werden. Ich respektiere
aber auch, was CvG auf der Halleneinweihung gesagt hat:
"Wenn man sich nicht Ziele setzt, die zwar zu schaffen, aber
doch ehrgeizig sind, dann wird es nie was." (sinngemäß).

Dass die Ziele nicht vorneherein utopisch sind, sieht man
an der termingerechten und kostengenauen Fertigstellung der
Halle. Bis jetzt hat CL noch keinerlei Anlass gegeben, an
der Umsetzung des Zeitplans zu zweifeln. Sie haben ja auch
ganz schöne Ressourcen und Manpower und - ganz wichtig -
sie unterschätzen das Problem nicht. Sie ziehen es ganz
groß auf mit Universitäten, internationalen Fachleuten,
arbeiten jetzt schon an weltweiten Stützpunkten, vergessen
auch den Spaßfaktor nicht (
Cargolifter hat Strafanzeige gegen Teegen erstattet

Siehe Hompage unter News

Ich bin begeistert

Johannes7
Mach es doch einfacher :


Von: http://www.cargolifter.com/news_d/frameset/news.htm#16

Wir informieren Sie ueber unser Vorgehen gegen Heiko Teegen, der in letzter Zeit in einigen Medien im Zusammenhang mit CargoLifter als Experte für Luftfahrtfragen zitiert wurde und in dieser Sache auch selbst mit einigen Redakteuren Kontakt aufgenommen hat. Herr Heiko Teegen ist Herausgeber und Chefredakteur des (Online)-Magazins "Pilot und Flugzeug".

Die CargoLifter AG hat heute gegen Heiko Teegen Strafanzeige erstattet. Die strafrechtliche Verfolgung umfasst unter anderem die Tatbestaende "Verstoss gegen das Boersengesetz" (§ 88 BoersG) sowie "Verleumdung" (§ 187 StGB). Gleichzeitig geht CargoLifter auf dem Zivilrechtsweg im einstweiligen Rechtsschutzverfahren gegen Heiko Teegen vor.

Herr Teegen hat systematisch versucht, CargoLifter durch wahrheitswidrige und verzerrte Darstellungen zu schaedigen, beispielsweise mit Artikeln auf seiner Homepage www.pilotundflugzeug.de mit dem Titel "Exitus". Dies gipfelte darin, dass er zuletzt im Finanzportal "Wallstreet online" unter seinem bekannten Pseudonym "AEST", zu dem er sich schriftlich auf seiner Homepage bekannt hat, wahrheitswidrig behauptete, dass Luftschiffpilot Mats Backlin die CargoLifter AG verlassen habe und CargoLifter nun ohne Pilot sei. Die Anzeige bezieht sich auf den letztgenannten Sachverhalt.

Darueber hinaus hat Heiko Teegen sowohl auf seiner Homepage als auch in verschiedenen anonymen Diskussionsforen im Internet Sachverhalte ueber Technik, Entwicklung und Finanzierung des Transportluftschiffes CargoLifter CL 160 verzerrt bzw. falsch dargestellt. "Wallstreet online" hat Herrn Teegens Pseudonym "AEST" inzwischen gesperrt und ihm damit zumindest unter diesem Pseudonym den Zugang zu dem anonymen Diskussionsforum verwehrt. In der Luftfahrtbranche geniesst er seit laengerem einen zweifelhaften Ruf.

Antworten auf Fragen, die Herr Teegen aufgeworfen hat, sowie detaillierte Information zum Thema und zur CargoLifter AG erhalten Sie im Internet unter www.cargolifter.de oder telefonisch unter

030/ 7261039-2124.

Wir freuen uns ueber das Interesse der Medien an unserem Unternehmen und sind auch für kritische Berichterstattung offen - diese sollte jedoch unter Wahrung der journalistischen Sorgfaltspflicht und fair erfolgen. Herr Teegen hat eindeutig die Grenze ueberschritten. Im Interesse unserer Gesellschaft, unserer Mitarbeiter und vor allem unserer Aktionaere haben wir jetzt gehandelt und die oben genannten Schritte eingeleitet.



Mfg Hajoseb.
@ Johannes

Das ist ja entsetzlich! Dabei wollte AEST doch nur den Kleinstanlegern, den künftigen, helfen und natürlich auch dem ganz normalen Steuerzahler. Und wer ist denn nun Teegen? Fischfresser oder AEST?

MfG
hallo
@ pestw
ich dachte eigentlich wir hätten jetzt ruhe vor T.etc. aber
das stirbt noch nicht so schnell,

Ra He. weisst du wer das ist?, der Kollege von T.
hat er nicht seine "Wette" bei einem Rechtsanwalt
namens Ra..HErzlich (oder so ähnlich)
sicherstellen wollen?
Steht irgenwo im board. Na ja lasst sie weitermachen,
bin nach wie vor als ex altaktionär (mein SL hat leider kurz
vor der 9 auch gegriffen) überzeugt von der Sache
und hoffe sie (CL) kommen durch mit Ihrer Anzeige.
Abgesehen davon, dass er mit oder über oder mit und über seine
Kollegen eingekauft hat, könnte man drauf schliessen bei
den Umsätzen, die gelaufen sind seit 8,88 und er
schätze ich mal netto, da er nicht offiziell erwähnt werden darf
so seine 2-300T abgezogen hat (vorsichtige Schätzung)
passiert ihm sowieso nicht viel, so ne vage Anzeige auf
Rufmord M.B. ist nicht mehr pilot, das zieht
nicht, bei Gericht, da muss schon mehr kommen..
geht er im schlimmsten fall mit ner Verwarnung davon(Geldstrafe? glaube ich nicht)
und dem zusatz, dass er das in zukunft unterlassen soll.
punktum, also hat es sich für den Überflieger gelohnt,
was will er mehr,
er hat uns vorgeführt
gott zum grusse
cdr74
Cargolifter im Exitus?

Sicher nicht.

Aber Schaum vorm Mund schon -oder?

Wie Sie sehen, ist "AEST" nicht gesperrt und kommt kurzfristig mit neuen Meldungen - so zum Gewicht des Luftschiffs und zum Standort USA war just dort, habe mich umgeschaut

Übrigens:
Was ist das für eine Unternehmenskultur, die sich hier raus der Anonymität heraus artikuliert - etwas schäbig, nicht wahr?
hallo AEST
na also, totgesagte leben länger
aber ich dachte deine flugzeuge haben keine überfluggenehmigung über den Platensee?
wie gehts denn Piroschka?, hat sie dich wieder rausgeworfen nach dem letzten Besäufnis,
dass du jetzt so gereitzt reagierst? oder kommt das daher dass die versorgung mit
sauerstoff nachlässt wenn man zu hoch hinaus will?
na da du jetzt wieder da bist,
ziehe ich mich wieder zurück , für sowas ist mir meine
zeit zu schade
geniess es und sei ruhig
cdt74
AEST, verpiss Dich!!! Wir können gut ohne Deine Kommentare leben.
An Ponline fasziniert imme die sauber Lifter-Diktion.

Habe den Vorabdruck aus Pilot und Flugzeug bekommen zum Therma Cargolifter - vielleicht möchte jemand - vulgär natürlich - mal nachrechnen?

Liest sich auszugsweise recht interessant:

"...das nicht funktionieren?
Bitteschön:
Graf Zeppelin und Hindenburg hiessen die beiden grossen Luftschiffe, die von 1928 bis 1935 insgesamt 173 den Atlantik überquerten, Hindenburg fuhr 1936 immerhin 20 mal die Strecke Frankfurt - Lakehurst (New York).
Dabei dauerte die Fahrt nach Amerika durchschnittlich 2 ½ Tage, zurück ging es etwas schneller:
In 2 Tagen war der Luftschiffhafen in Südhessen erreicht.
40 Mann Crew standen maximal 100 Passagieren gegenüber, ausserdem konnten rund 9 Tonnen Post und Fracht mitgenommen werden.
Sprit für 87 Stunden war an Bord - 46,4 Tonnen Diesel, die insgesamt 4.867 PS fütterten.
Imposant?
Überzeugend?
So überzeugend, dass die Gablenz`sche Vision sofort die Steuertöpfe öffnete.
Nun:
Es ist eine reichlich infantile Sache, die Politiker, Industrielle und ein Heer von Kleinaktionären mobilisierten.
Einige genaue Blicke genügen eigentlich, um die fehlende Machbarkeit des CargoLifter, so der Markenname des Projektes, nachzuweisen.
Das Luftschiff Hindenburg, wenige werden es wissen, war als Helium-Schiff ausgelegt.
Helium hat zwar einen etwas höheres spezifisches Gewicht als Wasserstoff, brennt dafür nicht.
Das Problem der Helium-Verwendung bei Luftschiffen ist aber weniger das spezifische Gewicht, sondern der Preis, der letztlich aus der beschränkten Verfügbarkeit resultiert:
Helium ist enorm teuer.
Das wiederum bedingt, dass mit Helium sparsam umgegangen werden muss - einfach ablassen, um bestimmte Gleichgewichtszustände herzustellen, wie bei Wasserstoff - Schiffen normal, ist nicht.
Damit stehen Helium-Schiffe vor einem niemals gelösten Problem:
Der Treibstoffverbrauch reduziert permanent das Eigengewicht des Luftschiffes während der Fahrt, die Gewicht ./. Auftriebsbilanz gerät in Unordnung.
Allein dieser Fakt hätte sehr frühzeitig von Gablenz entlarven können:
Hindenburgs PS verbrachten pro Stunde und PS 198 Gramm Schweröl.
Von Gablenz Turbinen - derzeit redet man von 4 Marschtriebwerken, Propellerturbinen der 1.500 kw-Klasse, verbrauchen spezifisch rund ein Drittel mehr.
Man möge nachrechnen:
6.000 kw entsprechen 8.160 PS, die stündlich gefüttert werden wollen mit rund 2.284 kg Kerosin.
Während Hindenburg mit einer TAS von 117 km/h unterwegs war, will man CargoLifter mit 80 bis 100 km/h vorwärtsbringen.
Rechnet man mit durchschnittlich 90 km/h hiesse das:
Von Gablenz muss sein Luftschiff für die angestrebten 10.000 km mit 254 Tonnen Treibstoff befüllen - das ist das fünffache dessen, was Hindenburg an Bord hatte!
Nicht genug damit:
Hindenburg tankte eine Reserve von rund 30%.
Für CargoLifter hiesse das:
Trip-Fuel und Reserve beliefen sich auf sagenhafte 330 Tonnen!
Lustig:
330 Tonnen Sprit, 160 Tonnen Nutzlast ergeben 490 Tonnen.
Nun:
CargoLifter benötigt Besatzung, CargoLifter soll mit insgesamt 16 Motoren ausgerüstet sein.
CargoLifter soll bestehen aus einem kräftigen Kiel als tragendes Teil, in den auch der Kran für die Lastaufnahme integriert ist, hinzu kommt natürlich die riesige Ballonhülle, diese 60 Meter im Durchmesser und 280 m Länge, die Ballonhülle beträgt nach CargoLifter-Angaben 65.000 m².
Nimmt man pro Aggregat - bestehend aus Turbine, Getriebe und einem Rotor von ungefähr 6 m Durchmesser - ein Systemgewicht von 1,5 Tonnen an, dann wiegen alle Motoren zusammen 24 Tonnen.
Lassen Sie uns addieren:
Treibstoff für 10.000 km: 330 t
Nutzlast: 160 t
Antriebsaggregate 24 t 515 t
550.000 m² Helium soll CargoLifter aufnehmen, diese Menge Gas entspricht einem Auftrieb von 550 Tonnen.
Nach Adam Riese verbleiben damit für das Luftschiff als Leergewicht schlichte 35 Tonnen.
Unmöglich:
Das Leergewicht der Hindenburg betrug bei Auslegung als Helium-Schiff 125 Tonnen, die Motoren inclusive bei 260.000 m³ Gasvolumen.
Die Frage an Wirtschaftsminister Furnisz, an Verkehrsminister Meyer, beide Postdam:
Können Sie nicht rechnen?
Wenn nicht:
Kennen Sie niemanden, der rechnen kann?
Wie kommen Sie dazu, einem Projekt, das derart offensichtlich nicht realisierbar ist, dessen Initiatoren offensichtlich nicht einmal die Sorgfalt aufgebracht haben, sich nicht einmal die Mühe gemacht haben, ihre Luftnummer zumindest auf ein physikalisch machbares Theoriegerüst zustellen?
Diese beiden Minister haben grob fahrlässig gehandelt.
Es geht ja weiter, die Gablenzsche Vision muss bei flüchtigem Hinsehen wirklich als Unsinn bezeichnet werden.
Denn seine Luftnummer sieht so aus:
Da fährt ein Luftschiff durch die Gegend, dass bei 280 m Länge und 60 Meter Durchmesser nur 35 t Leergewicht hat.
Es wird betankt mit 330 Tonnen Kerosin für eine Fahrt über 10.000 km, die bei 90 km/h Eigengeschwindigkeit die schlichte Dauer von 111 Stunden, also knapp 5 Tage aufweisen wird - wenn kein Wind herrscht.
Bei Beginn der Fahrt wiegt das Ding rund 550 Tonnen, am Ziel - nach 10.000 km - allerdings nur noch 280 Tonnen.
Nun gibt es drei Möglichkeiten für Luftschiffer Gablenz, mit diesem Fakt fertig zu werden.
1. Er lässt Helium ab (wie man früher Wasserstoff abgelassen hat). Nachteil: Da verflüchtigen sich dann rund 2 Millionen Mark, Helium ist ungeheuer teuer.
2. Er landet alle 500 bis 1000 Kilometer und nimmt Ballast auf.
3. Er tut weder das eine noch das andere und CargoLifter verabschiedet sich irgendwann himmelwärts.
Es ist schon erstaunlich:
Wenn man ein Auto baut, bemüht man sich, die Räder rund zu gestalten, damit es fahren kann.
Kommt ein Phantast daher und verkauft die Vision eines Riesenluftschiffes, rechnet niemand nach, ob das überhaupt grundsätzlich umzusetzen ist."
Toll, AEST, vor einer Woche haben Sie noch verneint, dass
es einen Luftschiff-Linienverkehr über den Atlantik gab,
und zwischenzeitlich sind Sie zum Fachmann in dieser Frage
geworden. Dass Sie ein Lügner sind, das wissen doch alle hier.

Ach ja, wenn Sie in den USA auch den uns bekannten "kritischen
Journalismus" üben wollen, dann denken Sie daran, dass
Präsident Bush nicht gerade zimperlich mit Kriminellen umgeht...
Was Du alles weisst, AEST.

Schon stark, die Cargolifter-Inegieure können nicht so gut rechnen. Du bist ein richtiges Multitalent, Du widerlegst mal eben, was zich Ingenieure jahrlang geplant haben.
Bin zwar kein Luftfahrt-As wie AEST, aber wenn der Cargolifter schon die ganze Zeit über Wasser fliegt bzw. fährt, kann er dann nicht eventuell Wasser als Ballast aufnehmen ?
bin zwar auch kein luftfahrt- und meteorologie-experte wie
AEST, aber vielleich könnte man ja als zusätzliches ballast
schnee aufnehmen. laut früheren postings von EAST schneit
und eist es ja ständig. damit wären zwei probleme auf einen
schlag gelöst!!!
Sehr geehrter Herr Teegen

Vielen Dank für ihren kalkulatorischen Einblick in die Machbarkeit oder Nichtmachbarkeit des Cargolifters. Ich erfreue mich ihrer Argumentation.
Dennoch ist es schwer nachvollziehbar, welches Ziel sie mit der außerordentlich umfangreichen Negativkampagne gegen Cargolifter erreichen wollen. Sie benennen immer wieder die Steuergelder, um die der Steuerzahler mit dem Projekt Cargolifter gebracht wurde. Die paar "Peanuts" an Millionen sind doch aber lächerlich in diesem Gesamtkontext, insbesondere für sie als Millionär.
Bitte umreißen sie nochmals an dieser Stelle ihre primäre Intention, welche sie durch ihren negativen Standpunkt gegenüber der CargolifterAG zum Ausdruck bringen.
Die Absicht vor einem eventuellen Anlagebetrug zu warnen kann so nicht geltend gemacht werden, da sie gerade die Anleger durch ihr öffentliches Engagement sehr in Verlegenheit gebracht haben.

Danke für ihre Antwort im voraus,
mfg maw
@spaeck

nette idee: kurz mit dem cl das eiscafé angeflogen für eine
große portion schokoeis zum mitnehmen für die ganze crew.
da macht das luftschiffen wieder spass...
Hallo Herr Teegen!

Wann haben Sie, Herr Teegen, denn nun gelogen? Am 24.11.00 oder am 28.11.00?


Falls Sie sich nicht angesprochen fühlen:

Hallo "AEST"!

Wann haben Sie, Herr oder Frau "AEST", denn nun gelogen? Am 24.11.00 oder am 28.11.00?


Ich bitte Sie um eine sachliche und eindeutige Antwort auf meine einfache Frage. Ich gehe davon aus, daß Sie diese Frage mit exakt der gleichen Präzision und Sachlichkeit beantworten können, so wie Sie sich die Antworten der Adressaten Ihrer Fragen und Vorwürfe erwarten. Sie müßen nur sagen an welchen dieser beiden Tage sie gelogen haben.

Denn daß Sie an einem dieser beiden Tage ganz offensichtlich und glasklar, gezielt und bewusst gelogen haben, daran bestehen keine Zweifel. Oder können Sie das etwa widerlegen?

Sie können mich auch gerne jederzeit anrufen! Sie erreichen mich unter der Nummer: 0171 / 6351848
Ich erwarte Ihre Antwort hier im Board oder per Telefon!

Mfg.,
mroth
@AEST: Jaja, bestimmt verbrauchen Triebwerke heute 30% mehr als
vor 70 Jahren und das Gewicht, das steigt ja auch von Tag zu Tag.
Wenn man dann errechnet, dass 330 Tonnen Sprit fuer 13000 km etwa
50 Tonnen zu viel waeren, dann muss das Blimp sicherlich alle 1000
km tanken, nicht etwa alle 11000 km. Ich persoenlich tanke
uebrigens gleich Bitumen; Schweroel oder gar duennfluessiges Zeug
sind doch was fuer Weicheier...

Davon, dass die Abgase schwerer als der Sprit sind (jaja, Sauerstoff
wiegt auch etwas) und man insbesondere Wasser auch aus den Abgasen
kondensieren und auffangen kann, sollte man sich bei solchen Berechnungen
auf keinen Fall aufhalten lassen.

Schliesslich wollen alle etwas zu lachen haben, nicht nur mein Kollege
bei MTU, der neulich fuer Cargolifter ein Wunderwerk der Technik
durchgerechnet hat. Uebrigens fliegt der Eurofighter auch mit Schweroel.
Und tankt alle 5 km. Ganz bestimmt.
@alle

regt euch wieder ab.

wenn ich noch mehr so "Dünnblechgelabere" wie von AEST P2B & Co zu lesen bekomme, dann brauche ich dringend Hilfe.
(Jemand der mich während der permanenten Lachkrämpfen wieder vom Boden aufsammelt.)

Ich wußte gar nicht das BSE in fortgeschrittenem Stadium zu einer ungemeinen Erleichterung zwischen den Ohren führt.
(Bei halbwegs normalen Menschen sitzt da das Gehirn)

Und jetzt noch die letzte Meldung an AEST & Co
IHR HABT ES GESCHAFFT !!!
Aus unbestätigten Quellen verlautet das Kaufinteressenten
von CL Aktien mittlerweile zu jedem Stück Milliardenbeträge zusätzlich angeboten werden damit sie zum Preis von 0€ auch gekauft werden.

...

hoffe das ich bis Montag früh mich wieder von den Lachkrämpfen *prust* ...
sehr geehrter herr teegen,

hiermit möchte ich ihnen einen kleinen, aber sehr bedeutsammen
fehler in ihrer rechnung aufzeigen.

sie behaupten: zitat"Sprit für 87 Stunden war an Bord -
46,4 Tonnen Diesel, die insgesamt 4.867 PS fütterten."

wenn ich nun die 46,4t durch die 87h teile ergibt das:
46,4t : 87h = 0,533 t/h = 533 kg/h

teile ich nun die 533 kg/h durch die 4867 ps ergibt das:
533 kg/h : 4867 ps = 0,11 kg/ps*h = 110 g/ps*h

sie sehen also, das der spritverbrauch mit 110 g deutlich
unter den von ihnen genannten 198 g liegt.

ergibt also:
8160ps * 0,11kg/ps*h = 897,6 kg/h

897,6kg/h * 111h(zeit für 10000km bei 90km/h) =

99633kg = 99,6t

sie sehen also, es ergibt sich eine gewaltige differenz
von ihren 254t zu meinen 99,6t von immerhin 154,4t.

führt man sich vor augen, das der wirkungsgrad der
damaligen motoren bei max. 30% lag, heute dagegen bei
ca. 40% liegt, läßt sich der spritverbrauch pro stunde
nochmals um 25%.

ergibt also 99,6t * 75% = 74,7t

was doch so ein kleiner rechenfehler alles ausmacht,
oder war der fehler absichtlich gemacht?


sie behaupteten einmal, dass die cargoliftervisionäre/-aktionäre
nicht rechnen können. überlegen sie doch einmal, wer von uns
nicht rechnen kann.


gruß

spkhoch

p.s.:

97,1t Treibstoff für 10.000 km(74,7t + 30% reserve):
160,0t Nutzlast:
24,0t Antriebsaggregate:
------
281,1t

geht man nun von einem leergewicht von 175t aus(40% mehr als
bei der hindenburg) ergeben sich 456,1t und somit deutlich
weniger als die von 550.000m³ vorgegeben 550t tragkraft.
@ AEST
Zu Ihrer Aussage: ... Nun gibt es drei Möglichkeiten für Luftschiffer Gablenz, mit diesem Fakt fertig zu werden...

Sie haben die vierte Möglichkeit vergessen:

BETANKUNG AUS DER LUFT MIT CL 2000 BETANKUNGSLUFTSCHIFFEN!!!

Gruß MVK
Wer wollte mich heute Morgen anrufen (aus dem 0942xx-Bereich)? Leider ist mir die Nummer aufgrund einer technischen Panne abhanden gekommen. :(

Ansonten:
Noch keine Antwort. Von Herrn Teegen.
Wann er denn nun gelogen hat, der Herr Teegen.
Schade.
Aber ich warte weiter. Hier im Board oder per Telefon.
Vieleicht hat Herr Teegen den Schneid, den Sachverhalt zu klären.
Vieleicht auch nicht.

Mfg,
mroth
@spkhoch

Du schreibst:
.........teile ich nun die 533 kg/h durch die 4867 ps ergibt das:
533 kg/h : 4867 ps = 0,11 kg/ps*h = 110 g/ps*h

sie sehen also, das der spritverbrauch mit 110 g deutlich
unter den von ihnen genannten 198 g liegt.
.....................Zitat Ende......

110 g/ps*h Verbrauch ?????? Ich bin kein Motorenbauer, aber wäre das nicht Weltrekord! Die angegebenen 198 g/ps*h erscheinen mir wesentlich realistischer.

Zwischen Reiseleistung und Max. Leistung ist wohl ein Unterschied? Daher kommt aber IMHO die "Traumzahl"!

MfG Putzteufel
eine mail von WO von heute:

"Hallo,

wir (Thomas Leber und ich) haben uns heute schon den Samstag um die Ohren geschlagen, um diese Problematik zu lösen. Doch haben wir keine kurzfristige Lösung gefunden. Die Begründung und Auflistung der Fakten seitens der Cargolifter-Aktionäre und dem User AEST hoffen wir in diesem Thread:

http://www.wallstreet-online.de/ws/community/board/thread.ph…

zu bündeln, so dass wir uns eine Meinung bilden können.

Thomas Leber schreibt die Stellungnahme gerade, bitte auch hier Feedback posten, damit wir alles besser im Überblick haben.

Der User AEST wurde von uns vorübergehend entsperrt, damit er zu den Vorwürfen Stellung nehmen kann.

Weitere Schritte werden Thomas und ich uns dann am Montag überlegen, dann sollten genügend Fakten in dem Thread vorliegen, damit wir uns eine objektive Meinung bilden können.

Ich hoffe, Ihr könnt unsere Situation verstehen, wenn nicht, können wir dies gerne in dem Thread diskutieren.

Viele Grüße
Daniel Balke
--
----------------------------------------------
wallstreet-online GmbH

Daniel Balke
Community Manager/Finance-City Projektleitung
"Gut Morp"
Düsseldorfer Straße 16
40699 Erkrath

Telephon: +49 (0) 211 43900-271
Telefax : +49 (0) 211 43900-200
@putzteufel

der errechnete verbrach von 110g/ps*h beruht auf den von
aest hier ins board gestellten daten.

du sagts das die von aest errechneten 198 g/ps*h wahrescheinlicher
sind. aber aest hat sich verrechnet.

die daten waren: sprit für 87 h, 46,4t sprit und eine leistung
von 4867ps (wenn ich die daten richtig im kopf habe).

rechne doch selbst einmal nach.


gruß

spkhoch
Good Bye, Fischfresser.

Sie werden mir fehlen, den ich habe beschlossen, hier nun Schluss zu machen.
Es ist eigentlich alles gesagt in diesem Forum, das gegenwärtig das lebhafteste überhaupt sein soll in der hiesigen Aktienszene - was nicht gut ist für die CL Aktie.

Es gab hier gute Beiträge von guten Leuten, p2P und IFPS gehören dazu, sie gaben teilweise mit scharfer Zunge Substanz von sich.

Was man ansonsten kaum sagen darf:

Die hier vorgebrachten Emotionen sind kontraproduktiv, wer hier rumpöbelt als Aktionär, wirft sein Geld zum Fenster hinaus.

Für mich war das eine neue Erfahrung, zu was Menschen fähig sind, sitzen die in der Deckung.
Also, Ihr Lieben:
Jene, die mir den Tod durch den - provozierten - Absturz mit meines Flugzeugs "vorhersagen", wie jene, die mich als Kinderschänder hinstellten sollen ebenso wissen wie jene, die mich täglich - meist abends und offensichtlich schlicht besoffen - mit schweinischen Emails zumüllen:

Die Kripo ermittelt gegen Euch. Es bestehen Fangschaltungen:
Macht also bitte weiter, damit wenigstens einige von Euch von mir an den Pranger gestellt werden können:
Wer erwischt wird, den präsentiere ich mit Foto, Name, Asdresse und Telefonnummer.

Versprochen - Sie dort in Bogen, Niederbaiern, sollten womöglich gleich den Koffer Packen, wir sind Ihnen dicht auf den Fersen!

So.
Und jene - ich zählte immerhin 5 Versuche - die versuchten, meinen Emailadresse zu missbrauchen, sollen ebenfalls wissen:
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen diese Kriminellen ebenfalls.

Und dann, verehrte Cargolifter AG:
Hier gab es den Versuch, mit "hülle-exe." einen Virus in unseren Rechner zu schicken, und zwar nach Schriftverkehr mit "Cargolifter":
Auch hier ermittelt die Kripo.

Zum Schluss dieses:
Wer immer noch nicht begriffen hat, weshalb ich mich gegen Cargolifter gestellt habe, der möge diesen Strafantrag - möglichst mit kühlem Kopf - lesen.
Vielleicht - wie ist es mit Ihnen, Fischfresser? - versteht der eine oder andere, dass es mir, uns um alles mögliche ging, nur nicht um den Erwerb von Aktien.

So:
Wir sprechen uns wieder am 12.12.2003.

So long.

Heiko Teegen alias AEST


05.12.2000

Strafanzeige gegen

1. Freiherr Dr. Carl von Gablenz, Vorstandsvorsitzender der Cargolifter AG,

2. Herrn Karl Bangert, stellvertretender Vorsitzender der Cargolifter AG,

3. Unbekannt.

Wegen des Verdachtes auf Emissionsbetrug, Subventionsbetrug und Verstoss gegen § 88 Börsengesetz

A) Einführung (Zitat aus Comdirekt Börseninfo):

"Die CargoLifter AG war zum Jahresmitte 2000 mit der Entwicklung eines Großluftschiffes mit Namen "CargoLifter CL 160" befasst, das auf den Transport überdimensional schwerer und/oder großvolumiger Güter ausgerichtet ist. Mit dem "CargoLifter CL 160" können den Angaben zufolge künftig Güter mit einem Gesamtgewicht von bis zu 160 t und einem Gesamtvolumen von bis zu 3.200 m2 auf dem Luftweg direkt vom Ursprungsort zum Zielort transportiert werden. Aufwendige Überlandtransporte und mehrfaches Umladen werde dadurch überflüssig, heißt es. Für die überregionale Abwicklung von Großtransporten mit dem CargoLifter will das Unternehmen ein weltweites Logistiknetzwerk aufbauen. Das System soll aus reinen Be- und Entladestationen an Ursprungs- und Zielorten, Standorten mit weiteren logistischen Einrichtungen wie Lagerhallen, Treibstoffversorgung etc., Industrie- und Wartungsparks und Sammel- bzw. Wartepunkten und Werften der CargoLifter bestehen. Damit werde die Gesellschaft ein einzigartiges weltweites Logistikkonzept für Großtransporte anbieten können. Tests des CargoLifter sollen voraussichtlich 2003 beginnen.
Wesentliches Element der Strategie von CargoLifter ist die frühzeitige Zusammenarbeit mit potentiellen Nutzern der CargoLifter Dienstleistungen. Partner in diesem Kooperationsnetzwerk bezeichnet die CargoLifter AG als Lead User. Lead User sind in der Regel international tätige Unternehmen, die in ihren Märkten als innovativ und technologisch führend gelten. Im Mai 2000 bestanden Lead User-Vereinbarungen mit 22 Unternehmen;
darunter befanden sich z.B. ABB Alstom Power, Ferrostaal, Hochtief, Linde, MAN TAKRAF Mitsui & Co. (USA), Siemens und Voith Hydro. Ziel dieser Kooperationen ist es, im Rahmen von gemeinsamen Analysen die technische und ökonomische Bewertung eines Einsatzes des CargoLifter im Vergleich zu heutigen konventionellen Transportketten vorzunehmen und daraus resultierend frühzeitig kundenspezifische
Dienstleistungen zu kalkulierbaren Kosten zu entwickeln.
Gegründet wurde die CargoLifter AG am 1. September 1996 mit einem Grundkapital von 500.000 DM (Ausgabepreis 1,69 Mill. DM). Unter den 93 Gründungsaktionären befanden sich Unternehmen, Privatpersonen und Kapitalgesellschaften. Auf der ao. HV vom 1. Juni 1997 wurde eine Kapitalerhöhung um 10,0 Mill. auf 10,5 Mill. DM beschlossen. Am 9. Mai 1998 machte der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates vom Genehmigten Kapital Gebrauch und erhöhte das Grundkapital um 5,25 Mill. auf 15,75 Mill. DM - der Ausgabepreis betrug 34,125 Mill. DM. Per HV-Beschluss vom 10. März 1999 wurde eine Kapitalerhöhung um 15,75 Mill. auf 31,5 Mill. DM vorgenommen. Am 15. Oktober 1999 führte der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates erneut eine Kapitalerhöhung aus Genehmigtem Kapital durch, und zwar auf 47,25 Mill. DM.
Am 11. März 2000 beschlossen die Aktionäre die Umwandlung des Grundkapitals auf Euro und anschließend zur Glättung eine Anhebung aus Gesellschaftsmitteln auf 28,35 Mill. Euro. In teilweiser Ausnutzung des genehmigten Kapitals hat der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats am 17 April 2000 beschlossen, das Grundkapital gegen Sacheinlage von 49% der Anteile an der CargoLifter Network GmbH um 2,573 Mill. 30,923 Mill. Euro zu erhöhen. Im Mai hat der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats erneut auf das Genehmigte Kapital zugegriffen und eine Kapitalerhöhung um 8,52 auf 39,443 Mill. Euro auf den Weg gebracht.
Diese 5,68 Mill. Aktien wurden zusammen mit 550.000 Aktien aus dem Besitz der Altaktionäre sowie weiteren 935.000 Aktien aus einer noch durchzuführenden Kapitalerhöhung (Greenshoe) in der Zeit vom 16. bis 26. Mai 2000 einer breiten Öffentlichkeit zur Zeichnung angeboten. Die Bookbuilding-Spanne lautete auf 14 bis 18 Euro.
Als Emissionspreis wurden .. Euro errechnet. Der erste Kurs am Neuen Markt wurde am 30. März 2000 mit 15,50 Euro festgestellt. Durch den Börsengang flossen der Gesellschaft frische Mittel von brutto rund 167 Mill. DM zu.
(AfU/ GuV"

Zum Zwecke des Börsenganges wurde von den oben Beschuldigten und anderen der notwendige Prospekt erstellt.
Dieser Prospekt erklärt das Geschäftsvorhaben - Bau eines 550 Tonnen schweren Luftschiffes zum Transport von bis zu 160 Tonnen schweren Gütern - und seine Risiken.
In gebotener Offenheit beschreibt dieser Prospekt auch unter den Überschriften
1. Technische Risiken
2. Finanzierungsrisiken
3. Luftrechtliche Risiken
Szenarien, die zum Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals führen können.

Gleichwohl realisierten die Verantwortlichen der Cargolifter AG unter Vorspielung leicht nachvollziehbarer falscher Tatsachen erhebliche Mittel, nämlich
1. ein Investitionszuschuss in Höhe von ca. DM 77 mio (€ 39,42 mio) des Landes Brandenburg
2. eine 80 %ige Ausfallbürgschaft des Bundes und des Landes Brandenburg für einen Kredit über ca. DM 130 mio
3. Erlöse aus Aktienverkauf in Höhe von ca. DM 330 mio.

B) Begründung
Der Betrugsvorwurf resultiert aus diesen Tatsachen:

B1 Zeitplan:
Der Börsenprospekt erklärt weiter auf Seite 7 den Geschäftsverlauf, der unbedingte Auswirkungen auf Kapitalbedarf und Existenzfähigkeit des Unternehmens hat, wie folgt:
"Der Baubeginn des Prototyps CL 160 ist nach Fertigstellung der Werfthalle für das erste Halbjahr 2001 vorgesehen. Im Jahr 2003 sollen die Tests für das Be- und Entladenverfahren für den Prototyp CL 160 P1 beginnen. Erste kommerzielle Flüge sind nach Abschluss der Erprobung und Zertifizierung im Jahr 2004 geplant."
Dieser Zeitplan ist absolut unrealistisch. Er würde bedeuten, dass in längstens 2 ½ Jahren der Prototyp eines Luftschiffes nie gekannten Ausmasses, nämlich mit 280 m Länge, 60 m Durchmesser, bestückt mit 16 Propellerturbinen flugfertig hergestellt wird.
Per heute liegt noch kein Stück substantielle Konstruktion vor, es ist ausgeschlossen, dass es auch nur komplette Konstruktionsunterlagen des Luftschiffes und seiner Details gibt.
Der Zeitplan geht weiter davon aus, dass während des Baus und in einer dann anschliessenden Zeitspanne von etwa 10 Monaten die Muster- und Verkehrszulassung nach JAA-Regeln erteilt ist, da laut Prospekt bereits 2004 kommerzielle Flüge durchgeführt werden sollen.
Das ist absurd zu nennen:
Der zeitliche Aufwand für die Musterzulassung aller zulassungspflichtigen Komponenten (Antriebe, Avionic, Tanksysteme, Kraneinrichtung) sowie dann des Gesamtsystems (Luftschiff CL 160) ist mit nicht weniger als 10 Jahren anzusetzen.
Das werden die beiden involvierten Zulassungsbehörden - Joint Aviation Authority/Europa, vertreten durch das Luftfahrt-Bundesamt und Federal Aviation Authority/USA - bestätigen.
Hinzu kommt der Fakt, dass es per heute keine rechtskräftigen europäisch harmonisierten (d.h.: von der JAA anerkannten) Bau- und Zulassungsvorschriften gibt.
Und ohne die ist es nach Europäischem Recht unmöglich, ein Luftfahrzeug zuzulassen (vergl. Verordnung EWG Nr. 3922/91).

Der Betrugsvorwurf liegt hier in der Tatsache, dass diese Umstände bekannt gewesen sein mussten, als man an die Börse ging und die Subventionen akquiriert hat.

B2: Technische Realisierbakeit
Cargolifter behauptet in diversen Broschüren, ein 550 t schweres Luftschiff mit einem Helium Volumen von 550.000 m³ zu bauen, das 160 t Fracht von Punkt zu Punkt befördern kann über bis zu 10.000 km.
Das sind die Entwicklungs- und Unternehmensziele, wie sie Ministerien, Behörden, Banken und Aktionären bei der Akquisition der finanziellen Mittel angeboten wurden.
Das aber ist schon im Grundsatz unmöglich, wie ein Vergleich mit dem bis dato grössten Luftschiff der Welt, der "Hindenburg" zeigt:
Aus der beigelegten Anlage 1, Kopie der gesammelten Vorträge der Lilienthal Gesellschaft von 1937 geht hervor, dass "Hindenburg", nicht einmal halb so gross wie "Cargolifter" CL 160, mit nur 4 Motoren ausgerüstet statt mit 16 wie CL 160, ein Leergewicht von 125 Tonnen hatte.
Die Gewichte von Cargolifter CL 160 stellen sich so dar:
Fracht/Ballast 160 t
Treibstoff für 10.000 km 330 t (inclusive luftrechtlich vorg.Reserven)
Summe 490 t
Bei einem ausgewiesenen Auftriebsvolumen ( maximales Fluggewicht) von 550 t verbleiben nur 60 t - also nicht einmal 50% dessen, was das um 53% kleinere Luftschiff "Hindenburg" gewogen hat - für die eigentliche Luftschiffkonstruktion, den Frachtraum, den Ladekran, die 16 Antriebseinheiten und die Besatzung.
Von diesen 60 t fallen geschätzt allein 24 t auf die 16 Antriebseinheiten.
So unerklärlich es ist, dass niemand zuvor diese einfache Rechnung nachvollzogen hat, so ausgeschlossen dürfte es sein, dass die Initiatoren nicht selbst klar wussten, dass hier mit einem Projekt Geld eingeworben wurde, das es aus technischen Gründen so niemals geben kann.

B3 Unmöglichkeit der Einsetzbarkeit
B3.1 Flughöhen
Auf Seite 18 des Börseprospektes wird erklärt, dass das Luftschiff CL 160 "allwettertauglich konstruiert" wird.
Dieser Aussage ist immanent, dass CL 160 nach Instrumentenflugregeln (IFR) betrieben werden soll, wie in der hiesigen Luftverkehrs-Ordnung (LuftVO) §§ 35 bis 42 festgelegt aufgrund internationaler Vorschriften.
Luftverkehr nach Instrumentenflugregeln findet - weitgehend, in der Bundesrepublik ausschliesslich - im kontrollierten Luftraum statt und unterliegt grundsätzlich der Flugverkehrskontrolle durch die Flugsicherung.
Letztere legt aus betrieblichen Gründen die Untergrenzen der kontrollierten Lufträume fest und bestimmt die niedrigste Höhe, in der nach Instrumentenflugregeln geflogen werden darf.
Die beträgt z.B. im deutschen Luftraum regelmässig 909m / 3000 ft über Grund.
Das Luftschiff Cargolifter CL 160 hat eine maximale Flughöhe von 2.000 m (Prallhöhe) über Meeresspiegel laut Cargolifter AG.
Damit kann das Luftschiff CL 160 keine Erhebungen überfliegen (z.B. deutsche Mittelgebirge), die höher sind als ca. 1.100 m über Meeresspiegel.
Ein Überflug der Alpen ist absolut ausgeschlossen wie ein Einflug nach Norwegen oder Mittelitalien südlich der Po-Ebene
Geschweige 10.000 km zurücklegen.
Tatsächlich sind die meisten Regionen dieser Erde, die laut Cargolifter AG bedient werden sollen, flächig nicht befliegbar aufgrund der vorhandenen Topographie einerseits, der maximalen Flughöhe des Luftschiffes von 2.000 m sowie der gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsmindesthöhen anderseits:
50% des nordamerikanischen Kontinents, ganz Mittelamerika, 50 % des südamerikanischen Kontinents, 70% des gesamten asiatischen Kontinents (jeweils Schätzungen).
Es bleibt die schlichte Frage, von wo nach wo das Luftschiff CL 160 überhaupt eingesetzt werden soll.

B3.2 Meteorologische Abhängigkeit
Es ist unbestritten, dass ein Luftschiff mit einer Fluggeschwindigkeit von 80 bis 100 km/h auch in Mitteleuropa in den Jahreszeiten von Herbst bis Frühjahr kaum einsetzbar ist wegen der Windverhältnisse.
Es ist weiter unbestritten und von Cargolifter auch zugestanden, dass das Luftschiff keinem Schneefall ausgesetzt werden kann, es soll - O-Ton Cargolifter - in den Wintermonaten in schneefreie Gegenden verlegt werden.

B3.3 Operationelle Abhängigkeit
Luftschiffe werden während der Fahrt durch den Verbrauch von Kraftstoff immer leichter, was dazu führt, ergreift man keine Gegenmassnahmen, dass das Luftschiff immer höher steigt.
Daher waren schon früher im Transatlantikverkehr die Luftschiffe nicht mit dem extrem teuren, aber sicheren Helium befüllt, sondern mit dem billigen, aber explosiv brennbaren Wasserstoff.
Während eine Heliumbefüllung von Luftschiffen dieser Grösse geschätzt DM 3 Millionen kostet, sich ein Ablassen im üblichen Flugbetrieb aus ökonomischen Gründen verbietet, wurde durch Reduzierung des Wasserstoffvolumens der Auftrieb analog der verbrannten Menge Treibstoff kompensiert.
Wasserstoffluftschiffe haben nach der Katastrophe von Lakehurst sicher keine Chance einer Zulassung.
Das Luftschiff CL 160 verbraucht pro Stunde bei vorgesehener Triebwerkbestückung etwa 2.300 kg Kerosin.
Die versprochene Flugstrecke von 10.000 km würde damit bei einer Geschwindigkeit von 80 bis 100 km/h etwa 255 Tonnen Treibstoff verbrauchen:
Ohne Gegenmassnahmen würde das Luftschiff also 255 Tonnen - fast 50% des Abfluggewichtes - leichter.
Auch dieser Fakt macht es unmöglich, das Luftschiff CL 160 über längere Strecken - etwa über Wasser - zu betreiben, ohne irgendwie das Gewicht konstant zu halten (Aufnahme von Ballast).
Damit gibt es einen weiteren Grund, weshalb dieses Projekt wie beschrieben nicht realisiert werden kann, zumal Cargolifter dieses substantielle Problem überhaupt nicht kommuniziert.
Diese Feststellungen basieren auf den Aussagen des Cargolifterprospektes insbesondere der Seiten 05, 06, 08 und 10 (Anlage).

B4 Verstoss gegen das Börsengesetz § 88

Vorstand und Aufsichtsrat sind an der Firma GFT GmbH, Wiesbaden, beteiligt.
Dieses Unternehmen übernahm am 29. 02. 2000 505.554 Aktien, erhält weiter pro platzierter Aktie eine Provision von 0,13 € - dass alles ohne offensichtlich auch nur ein Telefon zu haben.

In jedem Fall haben also die Gesellschafter der GFT hohes Interesse an einem hohen Aktienkurs.

Der wiederum basiert bei Cargolifter AG, die derzeit keine Erlöse hat aus dem normalen Geschäftsgang, nur auf guten Nachrichten und positiver PR.

Eine solche Nachricht ist, ein Luftschiff vom Typ Skyship 600 angeschafft zu haben, und zwar für das Pilotentraining, schliesslich benötigt Cargolifter ab 2003 eine respektable Menge Luftschiffpiloten, derzeit arbeiten im Unternehmen nur 3.
Diese Nachricht wurde u.a. verbreitet über ein Firmenfoto des Luftschiffes samt umseitiger Bildunterschrift (Anlage), aber auch z.B. über die Hauszeitschrift "Lifter News" September 2000, Seite 13.
Diese Nachrichten sind falsch und daher in betrügersicher Absicht getätigt:
Das Luftschiff trägt eine amerikanische Registrierung, kann hier nur von Inhabern amerikanischer Berechtigungen geflogen werden und kann eben nicht für die Ausbildung deutscher Piloten hergenommen werden.
Eine Registrierung im deutschen Luftfahrzeugregister ist derzeit nicht möglich, da das Luftschiff hier keine Musterzulassung besitzt.

Ich stelle Strafantrag und bitte in alle Richtungen zu ermitteln.
So gibt es Hinweise, dass das Luftfahrt-Bundesamt leichtfertige Äusserungen über die Realisierbarkeit des Projektes CL 160 gemacht haben soll, in jedem Fall hat es aber offensichtlich nicht seiner selbstverständlichen Aufgabe genügt, nämlich fachkundig mindestens die Ministerium in Bund und Ländern auf o. a. Tatsachen hinzuweisen.
Wäre das geschehen, ist es fraglich, ob hier im Volumen von rund DM 200 mio Steuergelder für ein Projekt freigesetzt worden wären, das keine einzige Chance auf Realisation hat.

Mit freundlichen Grüssen
na heiko t. packst du endlich die koffer,
Adolf hat damals auch keinen ausweg mehr gewusst, nach endlosen panphleten
und dauerndem gezetere, ihm blieb auch nur ein ausweg

deine dummen blöden, und sinnlosen komentare in dem letzten deiner postings kannst
du dann mitnehmen, auf deinen
du hast mich ein paar mark gekostet hats wenigstens spass gemacht?
ich hoffe doch sonst wärs ja ganz umsonst gewesen
dein ruf in der aktuellen fliegerszene ist ja e eher bescheiden, man will so wie ich in diversen
gesprächen erfahren habe mit dir eher weniger denn mehr zu tun haben
woran das wohl liegt
also ich wünsch dir einen schönben jahreswechsel , vielleicht läuft der parallel mit deiner
einstellung zum leben. und du bemerkst evtl. wo dulebst. OK ?
cdr74
noname
@AEST

Und wann kommt Ihre Anzeige gegen die EADS da der Pilotensitz im Airbus A3XX 5mm weiter nach hinten montiert wird, als es im Verkaufprospekt steht ?

:laugh: :laugh: :laugh:

Ach Ja.

Sie haben sich mit Ihrer Anzeige allein dadurch blamiert:

"Der Baubeginn des Prototyps CL 160 ist nach Fertigstellung der Werfthalle für das erste Halbjahr 2001 vorgesehen. Im Jahr 2003 sollen die Tests für das Be- und Entladenverfahren für den Prototyp CL 160 P1 beginnen. Erste kommerzielle Flüge sind nach Abschluss der Erprobung und Zertifizierung im Jahr 2004 geplant."

Da sie ja nun alle Menschen verklagen, die auch nur einen mm von einer geplanten Entwicklung abweichen wird es nie wieder neue Flugzeuge, Autos, Handys, ... geben.

Selbst das abendliche Lagerfeuer vor unseren Hölen (in denen die Menschen dann wieder leben) sind verboten, denn ein Feuer brennt nie so wie geplant.

Mfg Hajoseb.
@AEST

Ich werde Sie mit Sicherheit nicht vermissen.

Ich wünsche Ihnen Gesundheit, eine allzeit funktionierende Technik Ihres Flugzeugs und das notwendige Glück zum Überleben.

Warum ?

Weil es für mich eine gigantische Befriedigung sein wird, wenn ich am Tag des Jungfernflugs des CL 160 in Brand sein werde und weiß, dass Sie am Fernseher sitzen und sich maßlos schämen.........

;)
Hey Tretboot Siggi das gibt es es sieht aus wie ein Brief doch bein öffenen sind Schmutzfingerchen weg. Ach wie schade.
DAS WAR EIN SCHERTZ |;-)>

Aber kann man diesem Mann nicht wegen aussage falscher tatsachen kriegen???? Ich unterschreib auch die Anzeige mit... :-Q

CU Cyber
Smilies:

:confused: = :[/b][/b]confused:[/b]
:O = :[/b][/b]O[/b]
;) = ;[/b][/b])[/b]
:( = :[/b][/b]([/b]
:) = :[/b][/b])[/b]
:D = :[/b][/b]D[/b]
:mad: = :[/b][/b]mad:[/b]
:cool: = :[/b][/b]cool:[/b]
:laugh: = :[/b][/b]laugh:[/b]
:cry: = :[/b][/b]cry:[/b]
:p = :[/b][/b]p[/b]
:eek: = :[/b][/b]eek:[/b]
:rolleyes: = :[/b][/b]rolleyes:[/b]
:kiss: = :[/b][/b]kiss:[/b]
@ CirciutBreaker

>Mal im Ernst: Ein Scheitern wird nicht dadurch vermieden, dass man ganz fest dran glaubt.

Solche, und/oder ähnliche, (Entschuldigung) blödsinnigen Sprüche haben sich die Gebrüder Wright, und andere, mit Sicherheit auch anhören müssen. Gott sei Dank haben sie sich dadurch von Ihren Projekten nicht abhalten lassen.

Anders ausgedrückt:
Wenn es nicht Menschen gäbe, die Visionen hätten und daran glauben würden, hätte es keinerlei Fortschritt und Entwicklung gegeben. Oder glaubst Du, Du könntest als Hubschrauberexperte arbeiten, wenn es keine Visionäre (zumeist Spinner und Betrüger in den Augen der jeweils aktuellen Experten) gegeben hätte.
Ich glaube (übertrieben formuliert), wir würden uns immer noch auf allen Vieren fortbewegen.


Gruss, Finest
@Finest
Dein Vergleich mit den Wrights und anderen Erfindern ist in diesem Falle fehl am Platz, da es sich bei dem CL um eine Neuauflage von technischen Errungenschaften des 18. und 19. Jahrhunderts handelt, mitnichten eine Innovation!
Ich für meinen Teil investiere lieber in die Zukunft als in die Vergangenheit
Gruß Willem III.
@willem_de_dridde
Schön wärs, wenn es einfach nur eine Neuauflage wäre. Dann gäbe es die nun schon wochenlange zum Teil heftige Grundsatzdebatte "Fliegt er oder fliegt er nicht?" überhaupt nicht, denn dann könnte das niemand ernsthaft bezweifeln.
Aber: Das ganze Projekt erfordert soviel Innovation und Pioniergeist, daß ein Vergleich mit den Gebr. Wright oder ähnlichen, die sich getraut haben schon angebracht ist.

Denn darin sehe ich auch die Besonderheit:
Hier traut sich jemand mal was neues (wenn auch auf Basis von alter Technologie)!
OK, @CircuitBreaker
Ich bin wohl etwas genervt von dem ganzen Blödsinn der hier
so verzapft wird.

Dass es bei Cargolifter zu Verzögerungen und Kostenmehrungen
kommen wird, das halte ich eigentlich auch für realistisch.
Nicht gerade 13 Jahre, wie Teegen fantasiert, aber ein, zwei
Jährchen werden`s vielleicht schon werden. Ich respektiere
aber auch, was CvG auf der Halleneinweihung gesagt hat:
"Wenn man sich nicht Ziele setzt, die zwar zu schaffen, aber
doch ehrgeizig sind, dann wird es nie was." (sinngemäß).
Dass die Ziele nicht vorneherein utopisch sind, sieht man
an der termingerechten und kostengenauen Fertigstellung der
Halle. Bis jetzt hat CL noch keinerlei Anlass gegeben, an
der Umsetzung des Zeitplans zu zweifeln. Sie haben ja auch
ganz schöne Ressourcen und Manpower und - ganz wichtig -
sie unterschätzen das Problem nicht. Sie ziehen es ganz
groß auf mit Universitäten, internationalen Fachleuten,
arbeiten jetzt schon an weltweiten Stützpunkten, vergessen
auch den Spaßfaktor nicht (CL-World, Feste, ...)
Sicher: der Teufel steckt im Detail; ich bin auch im Projekt-
geschäft tätig.
Aber: es muss doch wohl möglich sein, eine echte Innovation
durchzuziehen. Man kann doch nicht den Kopf in den Sand stecken,
bloß weil es schief gehen kann und weil schon mal was schief gegangen
ist.
Ein solches Vorhaben braucht das Vertrauen von Investoren.
Ob es Banken sind oder Privatanleger.
Die richtige Mischung aus Fantasie und Realismus muss her.

Carli wird fliegen und Teegen wird brummen.
(Aha. Wenn ich meine Texte in mehrere Stücke schneide, funktioniert`s :p:
@Lifetrader
Super! Wo findet man denn diese Smiley-Shortcuts?
Mit [ img ] und so weiß ich jetzt Bescheid, aber diese Abkürzungen,
wo stehen denn die? :confused:
AEST schrieb:
> Sie dort in Bogen, Niederbaiern, sollten womöglich gleich den Koffer Packen,

Wen von euch meint er denn da? Ich bin aus der Nähe von Landshut. Melde dich doch
mal in meiner w:o-Mailbox; vielleicht könnten wir mal zusammen zur Werft fahren.
(um beim Thema "Koffer packen" zu bleiben :) )
@pestw

Ich glaube, daß sind alle, die es momentan gibt. Andere Zeichenfolgen, die häufig die Runde machen, funktionieren anscheinend nicht.

Weitere Smilies findest Du hier:

http://cgi.tripod.com/smilecwm/cgi-bin/s.cgi?cwm&1

Anschließend "Off The Net Part ...." anklicken.

Gruß

Lifetrader

Diesen smilie erzeugt man mit
(img)http://gimmicks1.purespace.de/A_Gifs/smilies/smilie1.gif(/im… aber in eckigen Klammern!
Und diesen lustigen Kerl:


mit: (img)http://cgi.tripod.com/smilecwm/cgi-bin/s/net/boldblue.gif(/i…

Man kann ein smilie auch mit der rechten Maustaste anklicken, dann auf Eigenschaften und man bekommt die Herkunft angezeigt!

Adios + :kiss: Euer ottocito
Na, wer konnte denn heute seine CL-Stücke nicht mehr halten?
Oder: Geben ist seliger denn nehmen...
R.I.P.
So war das also vor einem Jahr. Ganz schön lustig und damals ging es auch noch um einen steigenden Kurs:



#40 von RA-HE 08.12.00 16:24:44 Beitrag Nr.: 3.812.324.939 Posting versenden 3812324939
CARGOLIFTER AG O.N.

AEST ist Teegen, aber Teegen ist nicht AEST. RA-HE ist nicht AEST, aber AEST ist vielleicht RA-HE. Para2bellum ist nicht RA-HE, aber vielleicht Teegen.
Jeder, der seine Vision nicht wie einen Schild sichtbar vor sich her trägt, ist entweder Teegen oder AEST oder Para2bellum oder RA-HE oder gar nichts
oder alles. x-raptor ist Teegen u. AEST und RA-HE und Para2bellum. Wenn ich groß bin werde ich Feuerwehrmann, das ist sicher!
Cargolifter, Cargowinner, Cargolooser, Cargohose.
Bitte nicht alle anderen AESTs und Teegen vergessen, wie heliman, Fischfresser, PAGO, Justitia usw. und dolli-$ (ganz schön heimtückisch, sie horcht
alle aus )
Luftschiff, Luftschloß, Luftnummer, Luftikus, Luftballon, Luftbrücke-Lustschloß, Lustschiff, Lustrum ( Duden 21. Auflage, Seite 468 )
Kargo ( Schreibweise Duden aaO. )
Karlisten: Anhänger der spanischen Thronanwärter mit Namen Don Carlos aus einer bourbonischen Seitenlinie ( vgl. Duden aaO. )
Neuere Ansicht zu Carlist: Liftboys
Noch neuere Ansicht: Sekte, die Zigarren verehrt und verbrennt.

So, ich hoffe daß der Kurs jetzt noch schneller steigt. Ich habe leider schon verkauft, aber wesentlich besser!

MfG
----------------------------------------------------------------
Nachdem heute die Gondeln Trauer tragen wünscht man sich um ein Jahr zurückversetzt. Damals konnten die Aktionäre ihren Familien auch noch Kursgewinne zu Weihnachten schenken. Und dieses Jahr?
Apropos: Machen die Aktionäre eigentlich keine Weihnachtsfeier?
mfg r
Auch in diesem Thread sollte man darauf hinweisen, dass sich der Vorstandsvorsitzende der Cargolifter AG, weitere Kumpane über eine Strohfirma Aktien im Wert von 50 Millionen zu einem Zehntel Ihres Wertes kurz vor IPO zugeschoben haben.

Die Seriosität von Vorstand, seinen Freunden und den ihnen in voraus eilendem Gehorsam nach dem Mund postenden Usern hier scheint seit diesem Ereignis unverändert.

Diese Ungeheuerlichkeit lässt sich nur deswegen nicht als Emmissionsbetrug verfolgen und bestrafen, weil dieser Vorgang verschleiert im Emmissionsprospekt erwähnt wurde.
Dort kann man nachlesen, dass der "Wert", den die "Herren" einbrachten, den Mindestausgabebetrag der Aktien, die sie im Gegenzug erhalten haben, erreicht hat.
Der Mindestausgabepreis war der rechnerische Nennwert, der IPO Ausgabekurs war um das zehnfache höher. Damit waren die Aktien wenige Tage später das zehnfache wert. Cargolifter war im SMAX angekommen.

Man mache sich die Mühe und suche sich entsprechende Stelle aus dem Emmissionsprospekt von Cargolifter heraus.

Man mache sich anschließende die Mühe und verfolge die Threads, in denen das diskutiert wurde (z.b. meinen :) )
Dabei beachte man diese Cargolifter-Jünger, die wider besseren Wissens diese Vorgänge geleugnet haben, dann aufgrund von klarer Faktenlage nur noch nach Rechtfertigungen suchen konnten und in allen folgenden Threads die Fakten erneut leugnen und verdrehen.



Gruss gg
@ Goodie
Anscheinend ist dieser Buchgewinn noch nicht realisiert und schmilzt (bzw. verdampft heute) dahin...
R.I.P.
Na also!
Kommen nun doch noch auf den Markt, die CvG-Stücke!
CLemminge verkaufen ja nicht unter dausend :laugh:
Oder wer hat heute gegeben?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.