DAX+0,67 % EUR/USD-0,40 % Gold+0,32 % Öl (Brent)-0,04 %

EM.TV: Die Analyse - Bestandsaufnahme und Aussichten! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Summe von angeblich 360 Mio. US-Dollar wird notfalls direkt von EM.TV und Kirch bezahlt, Ecclestone erhält im Zusammenhang mit der Ausübung der Kaufoption dann entsprechend weniger:


Dienstag, 06.02.2001, 08:45

`FT`: Ecclestone hat Formel Eins-Rechte nicht bezahlt - Probleme für EM.TV

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Unternehmer Bernie Ecclestone hat einem Bericht der "Financial Times" zufolge die vergangenen Juni vereinbarten 360 Mio. USD für den Erwerb der Rechte an der Formel Eins nicht gezahlt. Aus diesem Grund plane der Internationale Autorennsportverband (FIA), die Rechte schnellstmöglich an eine Gruppe führender Autohersteller zu verkaufen, berichtet das Blatt in seiner Dienstagsausgabe. Dies würde allerdings die Zukunft der im NEMAX 50 notierten EM.TV Merchandising AG in Frage stellen, die 50% an Eccelstones Treuhandholding SLEC hält.

Laut "Financial Times" besitzt SLEC die Rechte an der Formel Eins bis zum Jahr 2010. Zudem hätte die Abmachung um weitere 100 Jahre verlängert werden können. Ohne die langfristigen Rechte reduziere sich der Wert der SLEC enorm.

Die Automobilhersteller unter Leitung von Fiat-Chef Paolo Cantarella als Vorstand der Gesellschaft europäischer Automobilhersteller "European Automobile Manufacturers Association" haben dem Bericht zufolge die Investmentbank Goldman Sachs Group Inc. beauftragt bei dem Rechteerwerb zu beraten.

FIA habe Ecclestone für die Zahlung ein Ultimatum bis 22. März gestellt. Dann werde bei einer außerplanmäßigen Hauptvesammlung der FIA über den Fall entschieden, so die "Financial Times"./as/bz/sk


Weitere Infos zu EM.TV: Thread: EM.TV: Hochverrat führender EM.TV-Verantwortlicher!!
Damit ist ja anscheinend die nächste Leiche hochgespült worden: SLEC besitzt die angeblich so wertvollen Rechte noch gar nicht...

Da hat der Chefberater Gigagu aber schlecht aufgepasst :D
Wenn man den richtigen Anstoß gibt, geht es doch:


von Gigaguru 05.02.01 09:57:31 2841987 EM.TV+MERCHANDI.O.N.

Thomas Haffa gegen den Rest der Welt! ...



EM.TV-Kreise: Gesamtvorstand verlängert Kirch-Exklusivgespräche

Unterföhring (vwd) - Der Gesamtvorstand des angeschlagenen Medienkonzerns EM.TV & Merchandising AG, Unterföhring, hat sich Anfang der Woche zu einer Vorstandssitzung getroffen und einstimmig beschlossen, die Exklusivgespräche mit Kirch zu verlängern, bis ein Ergebnis da ist. Dies zeige, dass Presseberichte, in denen der Eindruck erweckt wurde, Vorstandsvorsitzender Thomas Haffa stehe allein gegen den Rest der Welt, nicht zutreffen, hieß es in den Kreisen. Weder EM.TV-Sprecher Michael Birnbaum noch Kirch-Sprecher Hartmut Schulz wollten zum aktuellen Gesprächsstand Stellung nehmen. Birnbaum wollte sich auch nicht zu Presseberichten über weitere Angebote an EM.TV äußern. Zu Spekulationen nehme er keine Stellung.

Nach Presseberichten soll neben dem bereits seit Tagen bekannten Angebot von Hellman & Friedman, das von Thomas Haffa als zu niedrig eingestuft und deshalb abgelehnt werde, auch eines von einer Investorengruppe vorliegen. Diese Investorengruppe wolle Geld in EM.TV stecken und sie möglicherweise mit der Tele-München-Gruppe, die zu 45 Prozent EM.TV und zu 55 Prozent dem Medienunternehmer Herbert Kloiber gehört, fusionieren. Außerdem ist in Presseberichten davon die Rede, die Banken von EM.TV, darunter die Westdeutsche Landesbank Girozentrale und die Credit Suisse First Boston, hätten Haffa bis Mittwoch Zeit gegeben, um die EM.TV-Probleme zu lösen.

Birnbaum wollte zu der Frist keine Stellung nehmen, erklärte aber, natürlich hätten die Banken Interesse an einem baldigen Deal. Kirch und EM.TV hatten im Dezember ein "Memorandum of Understanding" vereinbart. Demnach möchte sich Kirch mit maximal 16,74 Prozent an EM.TV beteiligen und 49 Prozent des 50-prozentigen EM.TV-Anteils an der Formel-1-Holding SLEC übernehmen. +++Marion Brucker

vwd/6.2.2001/mbu/mr
`FT`: Ecclestone hat Formel Eins-Rechte nicht bezahlt - Probleme für EM.TV

Was hat Haffa dann für 1,7 Milliarden Dollar gekauft ?
Entweder ist Ecclestone total gerissen und hat was verkauft, was ihm gar nicht gehört oder er ist schon ein wenig altersschwach.
Dienstag, 06.02.2001

`Wall Street Journal`: EM.TV könnte mit Tele-München verschmolzen werden

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Münchener Medienunternehmen EM.TV könnte einem Zeitungsbericht zufolge mit der TeleMünchen Gruppe (TMG) verschmolzen werden. Bisher halte EM.TV 45 Prozent an der Münchener Mediengruppe, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Dienstag in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf gut informierte Kreise. Der Zusammenschluss der beiden bayerischen Medienunternehmen soll innerhalb eines Handels abgewickelt werden, in dem die Deutsche Bank über seine Investment-Tochter Deutsche Morgan Grenfell Teile der Formel Eins-Beteiligung von EM.TV übernehmen soll. Derzeit hält das im NEMAX 50 notierte Medienunternehmen 50 Prozent an der Formel Eins-Verwertungsgesellschaft SLEC.

Tele-München-Chef Herbert Kloiber bezeichnete die genannten Bedingungen als "Spekulation". Er persönlich habe mit keinem Mitarbeiter von Deutsche Morgan Grenfell gesprochen. Dennoch bestätigte er, dass er eventuell in Betracht ziehe, eine gelistete Aktiengesellschaft aus EM.TV und TMG zu kreieren. EM.TV soll nach "WSJ"-Angaben eine mögliche Verschmelzung der beiden Medienkonzerne durch Gelder aus dem Verkauf der SLEC-Anteile finanzieren.

Zu den Einzelheiten in Bezug auf die Aufteilung von SLEC schreibt die Zeitung: EM.TV soll 30 Prozent an SLEC der Deutschen Morgan Grenfell und mehr als 10 Prozent Bernie Ecclestone, der bisher 50 Prozent an SLEC besitzt, überlassen. Im Gegenzug soll Bernie Ecclestone darauf verzichten, EM.TV zu einer weiteren Aufstockung des SLEC-Anteils zu zwingen. Ecclestone habe die Option, bis Ende Mai weitere SLEC-Anteile für fast 1 Mrd. USD an EM.TV zu verkaufen. Dies könne EM.TV angesichts der finanziellen Krise des einstigen Börsenlieblings derzeit nicht bezahlen. EM.TV-Chef Thomas Haffa habe noch bis Mittwoch Zeit, den Banken eine Lösung für die finanzielle Krise zu unterbreiten, schreibt "WSJ".

Haffa habe bisher wenig Ineresse an dem Angebot gezeigt, obwohl der Aufsichtsratsvorsitzende Nickolaus Becker bestätigte, mit der Investorengruppe in den vergangen Tagen in Kontakt gestanden zu haben. Becker, die drei Vorstandskollegen von Haffa und die Banken von EM.TV, Westdeutsche Landesbank Girozentrale und Credit Suisse First Boston, sehen im jüngsten Angebot für den SLEC-Anteil eine Alternative zu der bisherigen Offerte der KirchGruppe. Bei Teilen der EM.TV-Entscheidungsträger gebe es allerdings Bedenken gegen das Kirch-Gebot, da dieses weiterhin die Verkaufsoption von Bernie Ecclestone an EM.TV aufrecht erhalte./bz/av/sk
könnte das nicht bedeuten, dass der gesamte Deal rückabgewickelt werden muss? Das könnte doch letztlich, soweit EM TV die gezahlten Gelder zurückerhält und die Option nichtig ist, das allerbeste sein, was denkbar ist?
Allerdings, hat EMTV nicht auch zumindestens einen Teil der Anteile an der Formel 1 unter Zwischenschaltung von von Morgan Grenfell erworben?
Jeden Tag kommen neue Entwicklungen! Wo mag EMTV in einem Jahr stehen?
@ hasni

Wie stellst Du Dir denn eine Rueckabwicklung vor, wenn ein Teil des Kaufpreises mit Aktien bezahlt wurde? Ich galube, da waere jeder froh, EM.TV die wertlosen Papiere zurueckgeben zu koennen...
Andererseits wird niemand bereit sein, die ueberhoehten Preise zu zahlen, die Haffa gezahlt hat.

Nein - die Preisvorstellungen dieses "Konsortiums" sind doch schon frueher kolportiert worden...

Totzdem: wenn die Anbgabe ueber das Ultimatum der Banken stimmt, hat Haffa ohnehin keine Zeit mehr zum Ueberlegen oder Feilschen.
die Verschmelzung mit der Telemünchengruppe macht Sinn. Das erklärt, warum Th. Haffa sich von 150 Mitarbeitern trennen möchte und auch warum H. Kloiber auf einen Börsengang der TM verzichtet. Das trifft wahrscheinlich genau die Mitarbeiter , die keine Millionäre sind. So spielt das Leben. Es bleibt die Frage, was sein Freund Leo Kirch dazu meint, war bisher sein wichtigster Mitarbeiter.
Denke, dass Th. Haffa neben einem Kloiber den kürzeren zieht.
Capital und Prozess-Finanzierer Foris starten gemeinsam Aktion fuer geschaedigte EM.TV-Aktionaere

14:32 06.02.01

,Capital und Prozess-Finanzierer Foris starten gemeinsam Aktion fuer geschaedigte EM.TV-Aktionaere

Köln (ots) - Einen zweistelligen Milliardenbetrag verloren
geschädigte Anleger des am Neuen Markt notierten Unternehmens EM.TV.
Trotz guter Erfolgsaussichten schrecken aber betroffene Anleger
aufgrund hoher finanzieller Kosten vor einer juristischen
Auseinandersetzung zurück, da beträchtliche Gerichts- und
Anwaltskosten vorab zu verauslagen sind.

Um geschädigten EM.TV-Anlegern zu helfen, haben der
Prozess-Finanzierer Foris und das Wirtschaftsmagazin ,Capital`
(Ausgabe 4/2001, EVT 8. Februar) ein Klagemodell ohne finanzielles
Risiko entwickelt. Wie ,Capital` berichtet, gründet die Foris AG
dafür einen Fonds. An ihn treten geschädigte Aktionäre ihre
Forderungen ab. Der Fonds beauftragt dann die auf Anlagerecht
spezialisierte Kanzlei Tilp und Kälberer, um die Ansprüche aller
Aktionäre gemeinsam im Wege einer Sammelklage durchzufechten.

Die Fonds-Lösung ermöglicht laut ,Capital` auch Kleinanlegern, vom
Angebot des Prozess-Finanzierers zu profitieren. Dieser wird
normalerweise erst ab einer Schadenssumme von 100.000 Mark tätig. Für
den Fall eines juristischen Erfolges erhält Foris, wie in der Branche
üblich, ein Drittel der eingeklagten Summe.

Für eine Prüfung der Erfolgsaussichten geben geschädigte
EM.TV-Anleger ihre Daten in ein spezielles Formular auf der
Internetseite der Foris AG (www.foris.de) ein. Die Kontaktaufnahme
ist unverbindlich und kann auch schriftlich mit Hilfe eines
frankierten Rückumschlags erfolgen. Die Anschrift: Foris AG,
Matterhornstraße 44, 14129 Berlin.
WKN
568480
Name
EM TV & MERCHAND
BID
8.53 EUR
ASK
8.86 EUR
Zeit
2001-02-07 23:01:03 Uhr
Kurs 8,65....und wir haben jetzt schon mehr Umsatz als gestern den ganzen Vormittag. Hat da vielleicht jemand einen "Informationsvorsprung" ?????
...Mir kanns recht sein ;)
Ohne es zu wollen bzw. zu merken, zeigt die dpa-Redakteurin – trotz vordergründig kritischer Untertöne, da ja nicht sein kann, was nicht sein darf oder zumindest nicht sein sollte – auf, dass bei EM.TV alles wieder im Lot zu sein scheint und es auf eine gütliche und zukunftsweisende Lösung hinausläuft (interessant ist im übrigen, dass Haffa die von mir bereits vor Tagen geäußerte Vermutung aufgegriffen hat, dass Becker geschmiert worden sein könnte):


Donnerstag, 08.02.2001

HINTERGRUND: Groteske um EM.TV: Chefs verspielen letzten Rest des Vertrauens

----Von Birthe Blechschmidt, dpa----

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Erzürnte Aktionäre, enttäuschte Mitarbeiter, Chaos im Management - das Gerangel um den angeschlagenen Medienkonzern EM.TV nimmt immer groteskere Züge an. Seit Wochen wird ein Schauspiel von Intrigen, List und Täuschungen aufgeführt, das den einstigen Börsenstar am Neuen Markt in ein immer schlechteres Licht rückt. Nach dem jüngsten Akt im EM.TV-Drama, der medienwirksam ausgetragenen Auseinandersetzung zwischen Vorstandschef Thomas Haffa und seinem Aufsichtsratsvorsitzenden Nickolaus Becker, geht die Seifenoper um Börsenstars und schnelle Autos in die nächste Runde. So sollen sich Haffa und Becker bei einem Treffen wieder zusammengerauft haben. Die Gunst des Anlegerpublikums haben die beiden Akteure indes längst verspielt.

"Bei diesem Chaos kann kein Vertrauen zurückkehren", klagt Aktionärsschützer Klaus Schneider von der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK). "Die Anleger haben den Glauben an Haffa und Becker längst verloren, beide müssen zurücktreten". Ungeachtet der Schlammschlacht in der Führungsetage läuft dem Medienunternehmen die Zeit davon. Schon in Kürze drohen enorme finanzielle Verpflichtungen, die sich der Konzern im Zuge seiner Milliarden teuren Beteiligung in der Formel 1 aufgehalst hat. Ob sich das Münchner Unternehmen zu seiner Rettung an die Kirch-Gruppe anlehnen, sich mit internationalen Investmenthäusern oder den in der Formel 1 engagierten Autokonzernen einlässt, darüber tobt der Machtkampf zwischen den Parteien.

Die Auseinandersetzungen gipfelten jüngst in einem Brief Haffas an Aufsichtsratschef Becker. In dem Schreiben, das auch dpa vorliegt, hatte Haffa Beckers unverzüglichen Rücktritt gefordert. Außerdem müsse der Aufsichtsratschef "jedwede Verhandlungsführung mit Dritten einstellen, solange die Exklusivvereinbarung mit der KirchGruppe weiter Geltung hat". Darüber hinaus solle Becker eine Versicherung abgeben, dass ihm keine wirts1chaftlichen Vorteile von der TeleMünchen-Gruppe, deren Chef Herbert Kloiber, der Investmentbank Hellman & Friedman und weiteren versprochen worden seien.

Becker und Kloiber, der als Intimfeind von Kirch gilt, sollen nach Brancheninformationen aber weiter versuchen, den Kirch-Einstieg zu verhindern. Beckers Verhalten sei "in jeder Hinsicht mit den Pflichten eines Aufsichtsratsvorsitzenden unvereinbar", hatte Haffa kritisiert.

Starker Tobak - doch bereits einige Tage später ruderte man bei EM.TV wieder zurück. Von Rücktrittsforderungen sei keine Rede mehr, hieß es aus dem Umfeld des Unternehmens. Becker betonte, er sei von Haffa nicht zum Rücktritt aufgefordert worden und sei auch nicht gegen einen Abschluss mit Kirch, sondern für den besten Deal im Sinne des Unternehmens. Bei einem gemeinsamen Abendessen sollen die beiden Kontrahenten nun aber wieder die Wogen geglättet haben.

Doch auch Haffa steht unter Beschuss. Ihm werden verfehlte Gewinnprognosen, überteuerte Einkäufe (Muppetshow, TeleMünchen, Formel 1) und nicht genehmigte Aktienverkäufe vorgeworfen. Gegen ihn und seinen Bruder Florian Haffa, den früheren EM.TV-Finanzchef, laufen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Verstoßes gegen das Aktiengesetz. Der EM.TV-Chef, einst Sunnyboy der Börse, stand vor kurzem noch mit dem Rücken zur Wand und versucht jetzt wieder, das Heft in die Hand zu nehmen.

"Es ist nur eine Frage von Tagen, nicht mehr von Wochen, bis es zu einer Entscheidung kommt", bekräftigte EM.TV-Sprecher Michael Birnbaum am Donnerstag in München erneut. Bis Ende Februar muss sich EM.TV entscheiden. Dann läuft die Frist der Exklusiv-Verhandlungen mit der KirchGruppe aus.

Kirch will laut der Grundsatzvereinbarung vom vergangenen Dezember 25 Prozent der Stimmrechte an EM.TV übernehmen. Zudem soll EM.TV einen Teil seiner für 3,5 Mrd. DM erworbenen Formel 1-Beteiligung abgeben und dafür eine Finanzspritze in Milliardenhöhe erhalten. Durch diesen Einstieg würde Kirchs Macht als größter deutscher TV-Unternehmer und Lizenzhändler weiter wachsen. Nach neuestem Stand will Kirch EM.TV auch in die Lage versetzen, die mit Formel 1-Drahtzieher Bernie Ecclestone vereinbarte Option zu erfüllen, über die bereits erworbenen 50 Prozent hinaus weitere 25 Prozent für rund eine Mrd. USD zu erwerben.

Bis noch vor kurzem stand EM.TV für Erfolg und Glamour am Neuen Markt. Doch dies ist längst vorbei. Dabei war es erst vor einem Jahr, als die Aktie ihrem Höchststand von 120 Euro zustrebte und die Börsenkapitalisierung sich über 20 Mrd. DM bewegte. Heute sind es 90 Prozent weniger, der Kurs kommt kaum über neun Euro hinaus./DP/aw/ep
08.02.2001

Kreise - Differenzen in EM.TV-Führung über Kirch beigelegt

München, 08. Feb (Reuters) - Der Vorstandschef der EM.TV AG, Thomas Haffa, und Aufsichtsratschef Nickolaus Becker haben ihre Differenzen über einen möglichen Einstieg der Kirch-Gruppe bei dem Filmrechtehändler nach Angaben aus Branchenkreisen ausgeräumt. Haffa und Becker, die sich zuvor sogar gegenseitig zum Rücktritt aufgefordert haben sollen, hätten sich auf eine gemeinsame Linie geeinigt, hieß es am Donnerstag in den Kreisen. "Sie ziehen wieder an einem Strang." Damit könnten die Verhandlungen mit der Kirch-Gruppe unbehindert von EM.TV-internen Differenzen fortgesetzt werden.

Wie aus Branchenkreisen außerdem verlautete, hat die Kirch-Gruppe in der letzten Woche auch mit dem britischen Formel-Eins-Mogul Bernie Ecclestone verhandelt. "Da ist Bewegung reingekommen", hieß es, ohne dass weitere Details bekannt wurden.

Kirch und EM.TV verhandeln seit Dezember über eine Beteiligung von Kirch an dem Filmrechtehändler von bis zu 16,74 Prozent und den Kauf von 49 Prozent an der 50-prozentigen EM.TV-Beteiligung an der Formel-Eins-Holding SLEC. Branchenkreisen zufolge will Kirch EM.TV auch die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, um eine noch bis zum 28. Februar bestehende Option auf den Kauf von weiteren 25 Prozent an der SLEC zu finanzieren. Derzeit hält Ecclestone die übrigen 50 Prozent an der SLEC, bei der die von Kirch begehrten Fernsehrechte der Formel Eins liegen. Eine Einigung von Kirch und Ecclestone gilt daher bei Branchenkennern als Knackpunkt auch für die Verhandlungen zwischen Kirch und EM.TV.

Ein EM.TV-Sprecher sagte, eine Entscheidung in den Verhandlungen mit Kirch werde eher in Tagen als in Wochen fallen. Ein Kirch-Sprecher wollte zum Stand der Verhandlungen mit EM.TV keine Stellung nehmen.

In Branchenkreisen hatte es geheißen, zwischen Haffa und Becker sei ein Machtkampf entbrannt. Haffa favorisiere eine Einigung mit Kirch, während Becker auch mit anderen Parteien, die an dem Formel-Eins-Paket von EM.TV interessiert seien, verhandelt habe. So habe Becker Gespräche mit der amerikanischen Investmentbank Hellman & Friedman über einen Aufkauf der Formel-Eins-Beteiligung geführt. Ebenfalls an einem Einstieg in die SLEC interessiert sind die an der Formel Eins beteiligten Autohersteller.
Freitag, 09.02.2001, 10:51

`WSJE`: Ecclestone will Formel-Eins-Deal zwischen EM.TV und Kirch torpedieren

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Formel-Eins-Chef Bernie Ecclestone will die EM.TV & Merchandising AG nach Zeitungsinformationen am Verkauf ihrer Formel-Eins-Anteile an die Kirch-Gruppe hindern. Ecclestone habe EM.TV-Vorstandschef Thomas Haffa am Donnerstag Abend telefonisch von seiner Absicht unterrichtet, schreibt das "Wall Street Journal Europe" in seiner Freitagausgabe. Die Zeitung beruft sich dabei auf informierte Kreise.

Ecclestone habe Haffa auch mitgeteilt, dass er erwäge, eine Option zum Verkauf weiterer Formel-Eins-Anteile im Umfang von rund 1,0 Mrd. USD an EM.TV auszuüben. Nach Informationen von Branchenkennern war es diese Option, die Haffa veranlasst hat, einen Partner für EM.TV zu suchen, da sie zu einer sehr starken finanziellen Belastung für sein Unternehmen führt.

Das "Wall Street Journal Europe" schreibt, dass Ecclestone ein Vetorecht hinsichtlich des Verkaufs von Formel-Eins-Anteilen durch EM.TV zustehe. Dies sei Teil einer Vereinbarung, die Ecclestone und Haffa im vergangenen Jahr getroffen hätten./jb/kh/sk
Freitag 9. Februar 2001, 11:02 Uhr

München (Reuters) - Der Formel-Eins-Unternehmer Bernie Ecclestone lehnt nach Angaben aus Branchenkreisen einen Einstieg der Kirch-Gruppe in die Rennsportserie nicht mehr grundsätzlich ab.

Kirch-Geschäftsführer Dieter Hahn habe sich mit Ecclestone Anfang der Woche getroffen, hieß es am Freitag aus den Kreisen. Ecclestone habe dabei seine bisherigen Bedenken gegen einen Kirch-Einstieg relativiert. Damit widersprachen die Kreise einem Bericht des "Wall Street Journals", wonach Ecclestone einen Einstieg von Kirch in die Formel-Eins-Holding SLEC verhindern wolle. Aus anderen Branchenkreisen hieß es weiter, Ecclestone könne einen möglichen Verkauf von SLEC-Anteilen des Filmrechtehändlers EM.TV an Kirch nicht blockieren....
Net-Business, 09.02.2001

Der Große Preis von Unterföhring

von Christian Schwan

Das Rätselraten um Formel-Eins-Chef Bernie Ecclestons Absichten im geplanten Verkauf der EM.TV-Beteiligung der Formel-Eins Holding SLEC an die Münchner Kirch-Gruppe geht in eine neue Runde. Das "Wall Street Journal" berichtete in seiner Freitagsausgabe, ein Verkauf der Anteile könne am Chef der Rennsportserie scheitern. Unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise berichtete die Zeitung, Ecclestone habe in einem Telefongespräch am Donnerstag Abend EM.TV-Chef Thomas Haffa mitgeteilt, dass er einem Verkauf von 49 Prozent der 50-prozentigen Beteiligung an SLEC an Kirch nicht zustimmen werde. Ecclestone, der die übrigen 50 Prozent an der SLEC hält, kann durch ein Vetorecht den Verkauf verhindern.

Zudem habe der Formel-Eins-Chef dem in Bedrängnis stehenden Filmrechtehändler Haffa mitgeteilt, er erwäge die Option zum Verkauf weiterer 25 Prozent der SLEC-Anteile im Wert von rund einer Milliarde US-Dollar an EM.TV auszuüben, berichtete die Zeitung. Nach Informationen aus Branchenkreisen könne sich Haffa den Betrag nicht leisten. Dies habe Haffa dazu veranlasst, eine Partner für EM.TV zu suchen. Kirch bot sich laut Branchenkreisen an, die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, um die Verkaufoption zu finanzieren.

Doch eine Einigung zwischen Kirch und Ecclestone gilt als Knackpunkt bei den Verhandlungen zwischen Kirch und dem EM.TV, die seit Dezember 2000 über eine Beteiligung Kirchs an den Unterföhringern von bis zu 16,74 Prozent und den Kauf der SLEC-Anteile Gespräche führen.

So verwundert es wenig, das aus anderen Kreise daraufhin zu hören war, Ecclestone lehne den Einstieg der Kirchgruppe in die Formel-Eins nicht mehr grundsätzlich ab. Im Gegenteil: Kirch–Geschäftsführer Dieter Hahn habe sich bereits Anfang der Woche mit dem Formel-Eins-Chef getroffen. In dem Gespräch habe Ecclestone seine bisherigen Bedenken relativiert.

Auch war zu hören, in der zwischen Haffa und Ecclestone im letzten Jahr getroffenen Vereinbarung gebe es keine Vetorecht für den Verkauf eine Minderheitsbeteiligung. Der EM.TV-Formel-Eins-Zirkus geht weiter. Ob Kirch den "Großen Preis von Unterföhring" gewinnt, bleibt weiter offen.
Freitag 9. Februar 2001

Verlängert Michael Schumacher bei Ferrari?

(F1Total.com) - Rücktrittsgedanken hat jeder Rennfahrer in unregelmäßigen Abständen einmal, Michael Schumacher ließ die Gedanken um dieses Thema zuletzt nach seinem Unfall in Silverstone kreisen. Bis Ende 2002 läuft der Vertrag mit Ferrari von Michael Schumacher noch, eine verhältnismäßig lange Zeit, bedenkt man, dass Michael Schumacher seit etwas mehr als zehn Jahren in der Formel 1 ist. In Italien feierte die Presse die Vertragsverlängerungen von Rennleiter Jean Todt, Technik-Direktor Ross Brawn, Chefkonstrukteur Rory Byrne und Motorenchef Paolo Martinelli beinahe wie einen Sieg.
Schlüsselfaktor: Vertragsverlängerung von Todt & Co.
Michael Schumacher hatte immer wieder deutlich gemacht, wie wichtig ihm besonders Jean Todt und Ross Brawn bei Ferrari sind und er zeigte sich sichtlich erleichtert, dass diese ihren Vertrag bis Ende 2004 verlängert haben, denn eigentlich hätten sie alle das Team Ende der kommenden Saison verlassen können: "Diese Entscheidung könnte Einfluss auf die Länge meines Vertrages bei Ferrari haben", so Schumacher. "Für das Team ist dies eine wichtige Entscheidung, weil sie Stabilität über mehrere Jahre hinweg garantiert und dies die Grundlage ist, wenn wir in eine neue Ära gehen wollen."

Noch hat Michael Schumacher das starke Verlangen danach, Rennen zu fahren. Für den dreifachen Weltmeister ist die Formel 1 wie eine "Droge", von der er momentan nicht runterkommt. Das ging sogar so weit, dass sich Schumacher im Dezember erkundigt hatte, ob es nichts wichtiges zu testen gibt. In dieser Hinsicht ist Michael Schumacher von einem Rücktritt weit entfernt.

"Risiko" Saisonende

Die meisten Rennfahrer entscheiden sich Mitte bis Ende einer Saison für den Rücktritt, denn zu dieser Zeit sind die Fahrer ausgelaugt, das starke Verlangen nach dem Geschwindigkeitsrausch tritt meistens erst nach ein paar Wochen Winterpause wieder auf, so war dies auch bei Michael Schumacher Ende vergangener Saison gewesen.

Körperlich glaubt Schumacher, dass er die hohen Belastungen der Formel 1 noch bis in ein Alter von 35 oder 36 Jahren aushalten kann - Schumacher ist momentan 32 Jahre alt. Die Erfahrung hat aber in der Vergangenheit gezeigt: Sportler, die ihre Fitness mit hoher Motivation auf dem Niveau eines Hochleistungssportlers halten - und das ist bei Michael Schumacher ausnahmslos der Fall - können auch noch ein paar Jahre länger ihrem Sport ohne allzu große Abstriche nachgehen.

Wichtiger Faktor: Die Familie

Bei seiner Zukunftsplanung entscheidend ist bei Michael Schumacher sicherlich der Faktor Familie. Der Kerpener ist ein Familienmensch, seine Familie leidet darunter, dass er als Formel-1-Pilot nur wenige Tage im Jahr zuhause verbringen kann. Wenn die Kinder von Schumacher eines Tages ein Alter erreicht haben, in dem sie verstehen, welchem gefährlichen Beruf ihr Vater nachgeht, könnte es sein, dass er sich zu einem Rücktritt entscheidet.

Höchstwahrscheinlich ist es, dass Michael Schumacher seine Karriere bei Ferrari beenden wird. Noch einmal Team wie damals Benetton oder Ferrari aufzubauen und nach vorne zu führen, wird sich der Deutsche sicherlich nach 2002 nicht mehr antun. Zweitens fühlt sich Schumacher bei Ferrari pudelwohl und auch das Thema Mercedes haben beide Parteien insgeheim abgehakt.

Poker um mehr Geld

Vielleicht wird Michael Schumacher im Verlaufe der Saison mit Renault und Jaguar verhandeln, Teams, die sehr an der Verpflichtung des Deutschen interessiert sind, dann aber vermutlich nur, um noch ein paar Millionen Mark mehr Gehalt bei Ferrari rauszuschinden. Eine Entscheidung wird auch sehr stark davon abhängen, wie sich die Konkurrenz entwickelt. Dank des exzellenten Personals und den ausreichenden Ressourcen scheint es um Ferrari in den nächsten Jahre aber bestens bestellt zu sein. Frühestens Ende der kommenden Saison wollen sich Schumacher und Ferrari-Präsident Luca Montezemolo zu Verhandlungen zusammensetzen.
Handelsblatt, 09.02.2001

ARD, ZDF und Kirch dementieren Abbruch der Gespräche

Verhandlungen über TV-Rechte an Fußball-WM gehen weiter

Alle drei Beteiligten dementierten am Freitag einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom selben Tag, wonach die Verhandlungen gescheitert seien.

ADX Köln/Mainz. Über die TV-Rechte bei den Fußball-Weltmeisterschaften 2002 und 2006 wird zwischen ARD, ZDF und der KirchGruppe nach wie vor verhandelt. Alle drei Beteiligten dementierten am Freitag einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom selben Tag, wonach die Verhandlungen gescheitert seien. Das Gespräch mit dem Rechteinhaber Kirch gehe weiter, betonten ZDF-Intendant Dieter Stolte und ARD-Vorsitzender Fritz Pleitgen. ARD-Sprecher Rüdiger Oppers sagte, die Verhandlungen seien "weder gescheitert noch abgebrochen". Auch Kirch-Sprecher Hartmut Schultz betonte, die Gespräche würden "nicht abgebrochen". Der Bericht der Zeitung sei "falsch".

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte berichtet, die zehn ARD-Sender hätten bei einer Schaltkonferenz am Donnerstag den Ausstieg beschlossen. Die geforderten 800 Mill. Mark seien den Intendanten zu viel gewesen. Aus den Reihen der Intendanten sei betont worden, auch das ZDF sei beim Abbruch der Gespräche "mit im Boot". Das ZDF werde die Rechte nicht im Alleingang kaufen, habe Stolte am Telefon Pleitgen versichert.

Oppers verwies darauf, dass Verhandlungen über TV-Rechte nie einfach seien. Die Zeitungsmeldung über den Abbruch sei jedoch "nicht richtig". Weitere Angaben zum Stand der Gespräche wollte er nicht machen.

Unterdessen hat der Sender Sat.1, der zur KirchGruppe gehört, Interesse an der Übertragung der WM-Spiele bekundet. Der Sat.1-Programmdirektor für Sport, Philipp Geiss, sagte in München: "Wir stehen zur Verfügung. Ich würde mich sehr freuen." Inhaltlich und redaktionell wären die Weltmeisterschaften sehr interessant, betonte er. Laut Geiss gibt es bereits Gespräche über die TV-Rechte. Dabei müsse auch über die "finanziellen Konditionen" gesprochen werden.

ARD, ZDF und Rechte-Inhaber Kirch hatten sich Ende letzten Jahres zwar auf einen Vertrag geeinigt, der die Live-Übertragung von 25 Spielen der Fußball-WM 2002 in Japan und Südkorea im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sowie eine Gesprächsoption für die WM 2006 in Deutschland vorsah. Die Vereinbarung stieß jedoch bei den ARD-Intendanten auf Kritik. Sie forderten Nachverhandlungen. Sollte der Deal mit ARD und ZDF scheitern, so ist die KirchGruppe dem Zeitungsbericht zufolge dennoch verpflichtet, die Partien der deutschen Nationalmannschaft im frei empfangbaren Fernsehen zu zeigen.
Man sollte bezüglich des unten angeführten Beitrags von w:o anmerken, dass sich das Wallstreet Journal Europe (WJE) in den letzten Wochen zu einem Kampfblatt für die Interessen der Automobilindustrie entwickelt hat. Dementsprechend sind die Nachrichten, die über diese Schiene lanciert werden, wohl nicht einmal das beschriebene Papier wert! Finanzdienstleister sollten sich deshalb Gerüchte solcher Zeitungen nicht unbedingt zu Eigen machen, zumal sich die im Zusammenhang mit EM.TV verbreiteten Meldungen des WJE bereits mehrfach als unwahr und völlig haltlos entpuppt haben. So war etwa die jüngst verbreitete Behauptung, es würde ein Vetorecht für Ecclestone geben, das den Kirch-Deal verhindern könne, ebenso bar jeder Grundlage, wie die Nachricht über angeblich fällige Zahlungen seitens Ecclestone, die den Wert der SLEC-Anteile von EM.TV betreffen würden. Auch die jetzt in den Raum gestellte Zahl von 180 Mio. Dollar, die EM.TV angeblich zu zahlen habe, darf demzufolge angezweifelt werden und entstammt wohl dem Reich der interessengesteuerten Phantasie.

Gigaguru



EM.TV-Aktie steht vor der Entscheidung

von Redaktion WO 12.02.01 14:41:53 2889995 EM.TV+MERCHANDI.O.N.

Deutsche Aktien koppeln sich einstweilen von den schlechten Vorgaben der amerikanischen Börsen ab. Selbst DaimlerChrysler steigen weiter, obwohl die Geschäfte 2001 noch schlechter laufen als 2000. Auch EM.TV notieren höher, obwohl neue Unsicherheiten sichtbar werden.

Die umstrittene Medienfirma EM.TV müsse in den nächsten Tagen 180 Mio.$ zahlen, will das Wallstreet Journal Europe (WJE) erfahren haben. Das sei ihr Anteil an einer Verpflichtung der Formel-Eins-Firma SLEC, damit sie auch ab dem Jahr 2010 noch Rennen veranstalten kann. Offizielle Bestätigungen für diese Verpflichtung gibt es nicht. Das WJE sieht stattdessen die Gefahr, den Banken könnte, wenn EM.TV nicht zahlt, die bis 2009 begrenzte Formel-Eins-Lizenz nicht als Sicherheit ausreichen, um 1 Mrd.$ Kredit für die Übernahme weiterer 25% der SLEC-Anteile zu gewähren.

Formel-Eins-Chef Bernie Ecclestone und EM.TV-Chef Thomas Haffa liefen in dieser Woche auf eine Konfrontation zu, vermutet das WJE. Bis Mittwoch wollen Haffa und Wunschpartner Leo Kirch offenbar die Milliarde zusammen haben, die sie brauchen, um die 25% von Ecclestone und damit die Mehrheit am Formel-Eins-Zirkus übernehmen zu können. Ecclestone hat aber wenig Interesse, die Mehrheit seiner Firma in die Hände des größten Kunden, nämlich der Kirch-Mediengruppe, abzugeben. Der Formel-Eins-Mogul sähe es lieber, wenn EM.TV durch 600 Mio.$ der amerikanischen Investment-Gruppe Hellman & Friedman gerettet würde.

Um ihrem Angebot Druck zu verleihen, haben die Amerikaner zusammen mit dem Deutsche-Bank-Investment-Ableger Morgan Grenfell eine Milliarden schwere Schadenersatzklage angedroht. Die würde natürlich hinfällig, wenn die Hellman-Lösung durchkäme.

Es sieht tatsächlich so aus, als ob hinter den Kulissen heftig gestritten würde. Die Verhandlungen sollten bereits Ende Januar beendet sein. Womöglich kommt es nun zur finalen Auseinandersetzung. Sie könnte heftige Ausschläge des EM.TV-Kurses nach sich ziehen. Mit einem Wert von etwas mehr als 1 Mrd.€ ist EM.TV denkbar niedrig an der Börse notiert, zumal neben der Formel-Eins-Beteiligung durchaus wertvolle andere Beteiligungen bestehen.

Seit Mitte Januar hält sich der EM.TV-Börsenkurs stabil, was nicht ausschließt, dass der Verlierer des Machtkampfes seine Aktien auf den Markt wirft, die er zur Stabilisierung und Unterstützung der kritischen Börsensituation gekauft hat.
Ich poste einmal einen Beitrag aus einem anderen Thread, um zu zeigen, in welchen Töpfen EM.TV rührt:


von eurofighter2000 12.02.01 16:09:56 2890611 EM.TV+MERCHANDI.O.N.

Milliarden-Geschäft Formel 1

Von MICHAEL MAKUS und TIM STEINFURT, Express Online

Rekorde auf der Piste, Höchstleistungen hinter den Kulissen. Nach Hochrechnungen wird die PS-Show von Big Boss Bernie Ecclestone im ersten Jahr des neuen Jahrtausends eine weitere Schallmauer durchbrechen. Der Umsatz des Motorsport-Spektakels soll die Drei-Milliarden-Mark-Grenze durchbrechen.

Der durchschnittliche Umsatz an einem Grand-Prix-Wochenende beträgt bis zu 150 Mio Mark für die jeweilige Region. Pro Rennen erwarten die Macher in insgesamt 209 zugeschalteten Ländern weltweit 360 Millionen TV-Zuschauer. Der Verkauf der Fernsehrechte bringt Ecclestone rund 500 Mio Mark.

„Der Wiedererkennungswert in der Formel 1“, sagt Schumi-Manager Willi Weber, „ist gigantisch. Es gibt weltweit kein besseres Vermarktungsinstrument.“ Von Bierbrauer bis zum Briefzusteller - vor allem die deutschen Konzerne haben dieses Wissen in sich aufgesogen. Neben vier deutschen Piloten, wird die Formel-1 auch durch Unternehmen aus der Bundesrepublik immer mehr zu einer Deutschen Meisterschaft.

Allein im letzten Jahr pumpten laut Financial Times 14 deutsche Sponsoren zusammen rund 190 Millionen Mark in die Königsklasse des Rennsports. Tendenz natürlich steigend.

Selbiges gilt für die Team-Etats: Rechnet man alle Haushalte der elf Teams zusammen, so kratzt die Branche auch hier an der Drei-Milliarden-Grenze.

Ferrari: Philip Morris (Marlboro): 220 Mio;
Shell: 42 Mio
BAR: British American Tobacco: 170 Mio
McLaren-Mercedes: Reemtsma (West): 85 Mio;
Exxon: 50 Mio
Arrows: Orange: 70 Mio
Benetton: Mild Seven: 68 Mio;
Benetton: 40 Mio
BMW-Williams: Compaq: 80 Mio;
Veltins: 15 Mio
Jordan: Benson & Hedges: 68 Mio;
Deutsche Post World Net: 30 Mio
Jaguar: Ford: 55 Mio;
HSBC: 45 Mio
Prost: Telefonica: 55 Mio
Sauber: Credit Suisse: 35 Mio;
Petronas: 35 Mio
ftd.de, Sa, 10.2.2001, 13:29
Marlboro: Rückzug aus der Formel 1 geplant

Die milliardenschweren Schadenersatz-Zahlungen an Raucher zwingen den US-Konzern Philip Morris zum Sparen. Deshalb will sich die Marke Marlboro einem Bericht zufolge als Formel-1-Sponsor zurückziehen.

Focus-Online beruft sich in seinem Bericht auf das Büro des Philip Morris-Chefs Geoffrey C. Bible in New York. Nach dem Ende der Saison 2002 werde er "nur noch auf unterer Ebene und auf Sparflamme" ein Engagement mit den auffälligen rot-weißen Farben geben. In dieser und der nächsten Saison ist Marlboro Hauptsponsor des Ferrari-Teams.

Mit seiner Marke Marlboro hat der US-Konzern Philip Morris in 30 Jahren Formel 1-Teams gesponsert. Derzeit gibt der Konzern laut Focus jährlich etwa 150 Mio. $ für die Formel 1, die US-CART- Serie, die Motorrad-WM und mehrere Tourenwagen-Projekte aus.


Nach dem Urteil eines Gerichts in Florida auf Grund einer Sammelklage von Rauchern droht Marlboro eine Schadenersatz-Zahlung von knapp 74 Mrd. $. Deswegen müsse man "einen Sparstrumpf stricken", sagte Firmenchef Bible zu Focus.
Rückschlag für EM.TV:


Strafanzeige gegen Michael Schumacher - Auftrag zum Einbruch?

Von Dietmar Fuchs und Elke Silberer

Kerpen/Aachen - Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher erlebte am Montag die Freuden und Leiden eines prominenten Sportlers. Wenige Stunden nachdem der Ferrari-Pilot in seiner Heimatstadt Kerpen mit einer "Michael-Schumacher-Straße" geehrt worden war, reichte eine Aachener Doppelgänger-Agentur Strafanzeige wegen Beihilfe zum Diebstahl gegen ihn ein. Der 32 Jahre alte Rennfahrer werde verdächtigt, bei einem Einbruch in die Agentur die Finger im Spiel gehabt zu haben, teilte der Anwalt der Agentur, Alexander Bücken, mit.

Schumacher reagierte auf die Strafanzeige verärgert und wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe, einen Einbruch in die Agentur initiiert zu haben, massiv zurück. "Ganz klar, das ist absolut haltlos. Das wird sich in kürzerer Zeit aufklären", sagte der Ferrari-Star. Man werde alle Schritte unternehmen, um das klar zu stellen. Damit verschärfte sich ein seit über einem Jahr dauernder Streit zwischen der Agentur und dem Formel-1-Piloten um ein "Schumi-Double". Schumacher-Manager Willi Weber kündigte an, er werde eventuell Strafanzeige wegen Verleumdung einreichen.

Vorfall liegt halbes Jahr zurück

Hintergrund der Strafanzeige ist ein Einbruch in die Geschäftsräume der Doppelgänger-Agentur "Fame" im September vergangenen Jahres. Dabei seien Ordner mit Verträgen über zukünftige Auftritte des "Schumi-Doubles" entwendet worden, bestätigte der Aachener Oberstaatsanwalt Robert Deller. In Verdacht stehe eine Sicherheits-Firma aus Langerwehe (Kreis Düren), die nach ersten Erkenntnissen Geschäftsbeziehungen zu Schumachers Anwalt pflegte. (dpa)
Ich komm` nicht drauf: Haf-, Haf-... Hafen?

Daher wohl auch die Yacht!
Wollte der nicht ein Buch über sich schreiben lassen?

Wie war noch mal der Titel?!
Unbefangen dessen:

Haffa kann mir im Sinne von professioneller Hinsicht nicht gefallen, dafür gibt es bei ihm einfach objektiv zuviele Träumereien sowie Planereien.

Unbefangen dessen im Sinne von zwischenmenchlicher Hinsicht: Haffa ist weder Heuchler noch kaputt.

Will meinen: Mit jemandem wie ihm wäre ich *immer* bereit, privat einen Trinken zu gehen. Das gälte auch immer grundlegend ohne Wenn und Aber für Leo Kirch.

Mit jemandem wie bspw. Kloiber hingegen, würde es völlig anders aussehen.

Dieser Mann ist ein völliger Heuchler und Opportunist.

Haffa ist bei unglaublich Vielem falsch gepolt.
Er war aber noch nie ein Heuchler.

Er hat unglaublich viel gemeinsam mit zwei meiner allerbesten Freunde. Bei beiden weiß ich seit langem um ihre positiven
Qualitäten.
Wir konnten richtig Freude zusammen haben.

Gleichermaßen weiß ich bei beiden seit langem, daß mir beide fast alles geben würden, daß ich mich unbefangen dessen nie
wirklich auf sie verlassen könnte.

Haffas Ding wurde schrechklich mies im Ergebnis.
Haffa hat trotz allem immer an seine Sache geglaubt.

Massivste Beschönigungen hin, massivste Beschönigungen her.

Wer sich nennenswert auf seine Sache einließ, verfügt über eine ganz miese Menschenkenntnis.
Dies kann nichts entschuldigen, verdient aber nochmal ohne Wenn und Aber so benannt zu werden.

Haffa war nie ein Schurke, böswillig, gescheigedenn bösartig, Haffa ist und bleibt ein charmanter
Träumer und Planer.

Dies teilt er bspw. mit den CEO`S von Mobilcom, Amazon und Pixelpark.

Die Wahrheit besteht nuneinmal darin, daß zum Tango immer zwei gehören!!!
Mittwoch 14. Februar 2001

Gespräche von EM.TV und Kirch laufen offenbar positiv

München (Reuters) - Die Verhandlungen über einen Einstieg der Kirch-Gruppe bei dem angeschlagenen Münchener Filmrechtehändler EM.TV & Merchandising stehen nach den Angaben aus Branchenkreisen kurz vor dem Abschluss. Die Gespräche zwischen den beiden Medienunternehmen liefen positiv, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch aus Branchenkreisen. Eine Entscheidung könnte demnächst fallen. Das "Wall Street Journal" hatte dagegen berichtet, im Vorstand von EM.TV gebe es weiter Widerstand gegen Vorstandschef Thomas Haffa und dem von ihm favorisierten Einstieg von Kirch bei EM.TV. Nach einem Treffen am Dienstagabend hätten drei Vorstandsmitglieder dafür plädiert, die derzeit exklusiven Gespräche mit Kirch auch auf andere potenzielle Interessenten zu erweitern. EM.TV und Kirch lehnten eine Stellungnahme dazu ab.
@ gigaguru

Darf ich Dich zitieren:
"Ich pushe nicht, sondern orientiere mich an Fakten (Thread 314234)! "

Zumindest praesentierst Du uns die Fakten sehr stark gefiltert. Wo bleiben denn die Meldungen ueber akute Zahlungsschwierigkeiten und das Rumgedruckse des Sprechers bei der Frage nach den faelligen Zinszahlungen? Wieso ist ein Abschluss der Kirch-Verhandlungen "offenbar"?
Ob das Pushen ist, sollte jeder selbst entscheiden.


Gruss, rv
München (vwd) - Das angeschlagene Medienunternehmen EM.TV & Merchandising AG, Unterföhring, und die KirchGruppe beenden möglicherweise noch an diesem Mittwoch ihre Exklusivgespräche über einen Kirch-Einstieg bei EM.TV und die Übernahme eines Teiles der EM.TV-Anteile an der Formel-1-Holding SLEC. Während sich am Markt Gerüchte darüber verdichten, wollten weder Kirch-Sprecher Hartmut Schulz noch EM.TV-Sprecher Michael Birnbaum den aktuellen Verhandlungsstand kommentieren. Das "Wall Street Journal" meldete, EM.TV wird vielleicht ihre exklusiven Gespräche mit der KirchGruppe am Mittwoch beenden, falls drei der Vorstandsmitglieder den Vorstandsvorsitzenden, Thomas Haffa, überstimmen.



In einem Treffen am Dienstagabend habe der Vorstand vereinbart, am Mittwoch Haffa einen Vorstandsbeschluss zu präsentieren, um den Weg für Gespräche mit anderen potenziellen Käufern der EM.TV-Anteile an der Formel-1-Holding SLEC frei zu machen. Am Montag sei eine Abstimmung des Vorstandes in die Sackgasse geraten, als sich Finanzvorstand Rolf Rickmeyer und Sales-Vorstand Hans Peter Vriens dafür ausgesprochen hätten, die Exklusivgespräche zu beenden. Programm-Vorstand Sylvia Rothblum habe auf der Seite von Haffa gestanden.



Birnbaum erklärte auf Anfrage, er mache zu Spekulationen keine Angaben. Damit es zu keiner Pattsituation kommt, hat Haffa nach Unternehmensangaben im Falle einer Zwei-zu-Zwei-Abstimmung eine ausschlaggebende Stimme. Würden die mit Kirch vereinbarten Exklusivgespräche beendet, wäre es unter anderem möglich, offiziell über das seit langem spekulierte Angebot des US-Investmenthaus Hellman & Friedman LLC zu verhandeln. +++ Marion Brucker vwd/14.2.2001/mbu/sei

14. Februar 2001, 13:26
Ich konzentriere mich eben auf das Wesentliche! Die von bestimmten Medien verbreiteten Gerüchte und meinetwegen auch gewisse Ungeschicklichkeiten eines Sprechers von EM.TV sind irrelevant. Die Machtkonstellationen sind im Prinzip klar umrissen, durchsetzen werden sich letztendlich Haffa und Kirch – alles andere interessiert nicht!

Gigaguru
Gigaguru, Du solltest wenigstens schreiben, daß Du Dich
auf Fakten konzentrierst, die Deiner Meinung nach das
Wesentliche betreffen!

Es wirkt ansonsten schon recht "amüsant", daß Du der Annahme bist,
als Außenstehender um die Vorgänge Bescheid zu wissen, die EM.TV
betreffen. ;)

Schöne Grüße, Red Shoes

PS: die einzigen Fakten, die objektiv zur Verfügung stehen,
sind die technischen zum Verlauf der Aktie. Diese richtig zu deuten,
ist auch wiederum von vielen subjektiven Parametern abhängig.
So einfach ist das also:
Man nehme aus einem Bild alle weissen Punkte, erklaere die schwarzen fuer irrelevant und schwuppdiwupp ist das ganze Bild weiss! :D

So etwas nennt man gemeinhin Realitaetsverlust.
tja, rv, sooo abwegig finde ich Deine Bemerkung nicht! ;)

Schöne Grüße, Red Shoes
EM.TV & Merchandising AG

Ad hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

EM.TV und Kirch einig über Einstieg - Bindende Vereinbarung wird unterzeichnet - Call-Option bei der Formel 1 soll Ende Februar ausgeübt werden - EM.TV kontrolliert künftig 100 Prozent der Junior-Rechte-Bibliothek - Focus auf Re-Organisation und Kerngeschäft München-Unterföhring, 14. Februar 2001 - Nach den zustimmenden Beschlüssen im Vorstand und im Aufsichtsrat der EM.TV wird eine bindende Vereinbarung mit der KirchGruppe auf der Grundlage des am 4. Dezember 2000 unterzeichneten Memorandum of Understanding (Vorvertrag) unterzeichnet. Damit ist die Zielsetzung verbunden, die Call-Option bei der Formel 1 Ende Februar auszuüben. EM.TV und Kirch werden dann gemeinsam 75 Prozent der Formel-1-Holding SLEC innehaben. Selbstverständlich sind beide Unternehmen daran interessiert, sowohl mit Bernie Ecclestone als auch mit den interessierten Automobilherstellern eine dauerhafte Lösung zu finden, die alle an der Formel-1 Beteiligten zufrieden stellt. Diese Entscheidung stärkt EM.TV zudem maßgeblich im operativen Geschäft. Das Medienunternehmen wird künftig 100 Prozent der Rechte der Junior-Bibliothek besitzen und damit die alleinige Kontrolle über eine der größten Rechte- Bibliotheken der Weit für die Kinder- und Familienunterhaltung besitzen. Dafür erhält Kirch eine Beteiligung an der EM.TV. Das Unternehmen wird seinen Focus verstärkt auf die Reorganisation seiner Strukturen legen und sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Die bindende Vereinbarung mit der KirchGruppe auf der Grundlage des am 4. Dezember 2000 unterzeichneten Memorandum of Understanding (Vorvertrag) soll bis zum 15. März 2001 in einem ausführlichen Vertragswerk ("Long Forms") umgesetzt werden. Der Vollzug ("Closing") der in dieser Vereinbarung geregelten Transaktionen steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung.

Rückfragen bitte an: EM.TV & Merchandising AG Dr. Michael Birnbaum/Marion Moormann Tel. + 49 89 99 5000 Fax + 49 89 99 500 466 Info@em-aq.de
WKN
568480
Name
EM TV & MERCHAND
BID
8.29 EUR
ASK
8.56 EUR
Zeit
2001-02-14 21:34:10 Uhr
WKN
568480
Name
EM TV & MERCHAND
BID
10.80 EUR
ASK
11.50 EUR
Zeit
2001-02-14 22:31:02 Uhr
Nun ja lieber Gigaguru,

ich wollte mich in diesem Board eigentlich nie wieder melden, da ich normalerweise auf solche geistig benachteiligten wie Dich verzichten kann.Aber ich kann dem einfach nicht widerstehen.

Vielleicht könntest Du im Zusammenhang mit EM.TV die Bewertung des Anlagevermögens hier auflisten.Ich glaube nicht, dass Du auch nur jemals in die Bücher irgendeiner F1 Holding reingesehen hast, noch kennst Du die Ergebnisse der TMG oder JHC.Ich zweifele weiterhin stark an Deiner Interpretationsfähigkeit der gegebenen Zahlen.Des weiteren scheint es mir auch so, dass Du die Bilanzierungstandards und die Unterschiede zwischen HGB, IAS und US GAAP nichtkennst, geschweige denn die Einbuchung von etwaigen derivativen Firmenwerten.Möglicherweise liegt es auch daran, dass Du keinen Plan von überhaupt nichts hast.Interessant wäre unter anderem auch die Bewertung von EM.TV bezogen auf statische Verschuldung und Verschuldungskoeffizient.
Warum musstest Du nur wieder unter Deinem Stein hervorkriechen, Jupp???


WKN
568480
Name
EM TV & MERCHAND
BID
13.50 EUR
ASK
14.50 EUR
Zeit
2001-02-14 22:51:40 Uhr
Meiner Ansicht nach lag das Hauptproblem von EM.TV in den letzten eineinhalb Jahren darin, dass man aufgrund der hohen Investitionen in verschiedene – gleichwohl sehr attraktive – Beteiligungen nicht mehr genügend Finanzmittel hatte, um in das eigentliche Kerngeschäft zu investieren. Es kam somit fast zwangsläufig zu einer Schieflage und zu strukturellen Problemen in den operativen Geschäftsbereichen. Diese Probleme gilt es nunmehr anzugehen. Der jetzt verfolgte Ansatz ist aus meiner Sicht sehr erfolgversprechend, da auch Kirch und die Banken sowie letztendlich natürlich vor allem auch Haffa ein vitales Interesse daran haben, EM.TV wieder in die Erfolgsspur zurückzuführen. EM.TV kann auf diesem Weg zu dem weltweit wichtigsten Merchandisingunternehmen aufsteigen, wobei SLEC in erster Linie eine strategische Beteiligung darstellen wird, ansonsten werden von EM.TV operativ vor allem die Merchandisingrechte an der Formel 1 genutzt. Unter diesen Umständen halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass die EM.TV-Aktie in etwa zwei Jahren wieder bei über 100 Euro notieren wird.

Gigaguru



Wallstreet Online-Nachricht

Donnerstag, 15.02.2001, 07:53

EM.TV: Kirch kommt durch und zahlt mehr ein als EM.TV an der Börse wert ist.

EM.TV und Leo Kirch sind sich einig. Aus dem Vorvertrag vom 4. Dezember 2000 wird eine bindende Vereinbarung, die bis 15. März in ein ausführliches Vertragswerk münden soll. Der Vollzug muss allerdings noch vom Kartellamt genehmigt werden.

Schon Ende Februar wollen EM.TV und Kirch die teure Option auf den Kauf weiterer 25% an der Formel-1-Holding SLEC ausüben. Wenige Tage vor Beginn der neuen Rennsaison besitzen EM.TV und Filmhändler Kirch dann 75% an diesem wichtigen Rechte-Inhaber.

Noch in dieser Woche sind wichtige Zahlungen fällig. Sie können nun geleistet werden, nachdem die Schweizer Großbank Credit Swiss First Boston (CSFB) hinter der Vereinbarung steht, wie die Financial Times erfahren haben will. CSFB-Analysten hatten sich mit besonders optimistischen Kurs-Prognosen für die EM.TV-Aktie hervor getan. Die Bank setzt nun einiges daran, dass EM.TV nicht zusammenbricht, sondern zu neuen Hoffnungen Anlass gibt. Andernfalls hätten Anleger wahrscheinlich erhebliche Schadenersatzansprüche erhoben.

Selbstverständlich seien EM.TV und Fernseh-Unternehmer Kirch daran interessiert, sowohl mit Bernie Ecclestone, dem Formel-1-Boss, als auch mit den wettstreitenden Automobilfirmen eine Vereinbarung zu treffen, die alle Seiten zufrieden stellt, heißt es in einer Ad-Hoc-Mitteilung. Ecclestone hat sich – Informationen zufolge - vehement gegen diese nun zu vollziehende Rettungslösung für EM.TV gewehrt. Die Automobilfirmen, die sich den werbeträchtigen Auto-Zirkus jedes Jahr Milliarden kosten lassen, könnten Kirch die Refinanzierung erleichtern, wenn sie 24% der SLEC-Rechte kaufen, um sich selbst aus deren Gewinnen – wenigstens teilweise zu refinanzieren.

Die Ad-Hoc-Nachricht aus Unterföhring kam am Mittwoch nach Börsenschluss heraus. Der EM.TV-Aktienkurs hatte sich zum Börsenschluss leicht erholt, war aber unter der wochenlangen Tiefmarke von 7,50€ geblieben. Auf dieser Basis weist das einst besonders hoch gehandelte Medienunternehmen nur noch einen Börsenwert von etwas mehr als 1 Mrd.€ auf. Das ist weniger als die 550 Mio.$, zu deren Einzahlung in die EM.TV AG sich Leo Kirch nun vertraglich verpflichtet.


(Der letzte Satz ist aus meiner Sicht erklärungsbedürftig, da er mathematisch nicht nachzuvollziehen ist: Warum sind eine Mrd. Euro weniger als 550 Mio. US-$?)
Zur Entlastung von w:o könnte man natürlich anführen, dass sie es so meinten: Wenn Kirch für weniger als die Hälfte der EM.TV-Anteile an der SLEC 550 Mio. US-$ zu zahlen bereit ist, dürfte das gesamte SLEC-Paket von EM.TV demnach 1,1 Mio. US-$ oder 1,2 Mrd. Euro wert sein, was dann in der Tat mehr als eine Mrd. Euro wäre! Meines Erachtens ist das SLEC-Paket faktisch sogar viel mehr wert, aber EM.TV hatte derzeit eben keine so gute Verhandlungsposition. Zudem gibt es ja noch die JHG, die TMG, Junior und die weiteren Beteiligungen, aber eben auch die 1,1 Mrd. Euro Schulden. Die Botschaft, die w:o verbreitet hat, ist halt nicht unbedingt stichhaltig und eher irreführend.

Gigaguru
Begeistert wird die Einigung mit Kirch ja nicht aufgenommen.

Am 19.1.01 war der Kurs nach den Geruechten ueber das Alternativangebot schon ueber 10!
Ecclestone will Kirch um keinen Preis mit in seinem Boot
haben.

Die Einigung zwischen Kirch und Haffa wird Ecclestone keine
Ruhe mehr lassen.

Die Wahrscheinlichkeit ist immens groß, daß Ecclestone sich
jetzt Schweinereien einfallen lassen wird, mit denen er
letztlich Kirch wie einen Tanzbär an der Nase vorführen und
Haffa als völligen Hampelmann erscheinen lassen wird.

Kirch und Haffa werden sich noch *ausgesprochen* wundern.
@ rv halt jetzt einfach mal deine große Fre....
Du hast verloren und jetzt schweig!
Einige Details sind eben noch nicht bekannt gegeben worden, zudem steht der Deal noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden. Auch die Zukunft der Beteiligung an der TMG und Fragen zu der Wandelanleihe sind noch offen. Das wird sich aber alles klären, entscheidend ist die grundsätzliche Einigung zwischen EM.TV und der Kirch-Gruppe. Kirch hat bezüglich der Bewertung der SLEC eine Mischkalkulation vorgenommen: Er zahlt zwar „nur“ 550 Mio. für 24,5% an der SLEC, gleichzeitig wird aber die Call-Option über weitere 25% an der SLEC in Höhe von 987 Mio. US-Dollar ausgeübt. Gehen wir einmal davon aus, dass Kirch auch 49% der Call-Option übernimmt, dann zahlt er für insgesamt 36,75% an der SLEC 1,04 Mrd. US-Dollar oder (bei einem Euro-Kurs von 0,9125) 1,14 Mrd. Euro. EM.TV wäre demnach dann der größte SLEC-Aktionär mit einem Anteil von 38,25%, was einem rechnerischen Wert – bewertet zu den Konditionen des Kirch-Deals – von über 1,2 Mrd. Euro entsprechen würde. EM.TV bekäme 550 Mio. US-Dollar, müsste aber für die Call-Option rund 500 Mio. US-Dollar zahlen. Man kann somit davon ausgehen, dass der Wert der SLEC-Beteiligung alleine bereits die Höhe der derzeitigen Verbindlichkeiten übersteigt, wobei der Wirtschaftswert der SLEC noch deutlich über dem derzeitigen Kaufpreis liegen dürfte! Hinzu kommen die Jim Henson Company, die Tele München Group, Junior TV und die weiteren Beteiligungen!

Gigaguru
@RV

ja... aber damals ging es um Spekulationen.
Außerdem werden heute doch eher Gewinne mitgenommen, da es ja jetzt durch ist, wer einsteigt.
Einige Details sind noch nicht bekannt gegeben worden, zudem steht der Deal noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden. Auch die Zukunft der Beteiligung an der TMG und Fragen zu der Wandelanleihe sind noch offen. Das wird sich aber alles klären, entscheidend ist die grundsätzliche Einigung zwischen EM.TV und der Kirch-Gruppe. Kirch hat bezüglich der Bewertung der SLEC eine Mischkalkulation vorgenommen: Er zahlt zwar „nur“ 550 Mio. für 24,5% an der SLEC, gleichzeitig wird aber die Call-Option über weitere 25% an der SLEC in Höhe von 987 Mio. US-Dollar ausgeübt. Gehen wir einmal davon aus, dass Kirch auch 49% der Call-Option übernimmt, dann zahlt er für insgesamt 36,75% an der SLEC 1,04 Mrd. US-Dollar oder (bei einem Euro-Kurs von 0,9125) 1,14 Mrd. Euro. EM.TV wäre demnach dann der größte SLEC-Aktionär mit einem Anteil von 38,25%, was einem rechnerischen Wert – bewertet zu den Konditionen des Kirch-Deals – von über 1,2 Mrd. Euro entsprechen würde. EM.TV bekäme 550 Mio. US-Dollar, müsste aber für die Call-Option rund 500 Mio. US-Dollar zahlen. Man kann somit davon ausgehen, dass der Wert der SLEC-Beteiligung alleine bereits die Höhe der derzeitigen Verbindlichkeiten übersteigt, wobei der Wirtschaftswert der SLEC noch deutlich über dem derzeitigen Kaufpreis liegen dürfte! Hinzu kommen die Jim Henson Company, die Tele München Group, Junior TV und die weiteren Beteiligungen!

Gigaguru
Sorry, dies war eine Fehlbuchung (kommt vor, wenn man über EM.TV schreibt, lol)!

Gigaguru
Schreib mal lieber was über die Personen, insbesondere
über die Reaktion von Ecclestone auf die Einigung Kirch-EM.TV!
Offenbar ist EM.TV mit meiner Rechnung einverstanden, die Zahlen stimmen nämlich bis auf 2 Stellen nach dem Komma überein. Anscheinend lesen dpa und EM.TV sehr eifrig das w:o-Board:


Donnerstag, 15.02.2001, 13:59

EM.TV hält nach Ausübung der Call-Option 38,25% an SLEC - Kirch-Anteil 36,75%

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Das Münchener Medienunternehmen EM.TV hält nach der angekündigten Ausübung der Kauf-Option des 25prozentigen Anteils 38,25 Prozent an der Formel Eins-Verwertungsholding SLEC. Der Kirch-Anteil betrage demnach 36,75 Prozent. Die am Mittwoch getroffene Vereinbarung sehe vor, dass die Kirchgruppe 49 Prozent an der im EM.TV-Besitz befindlichen Gesellschaft Speed Limited erwerbe. Speed wiederum halte derzeit 50 Prozent an SLEC, sagte EM.TV-Sprecher Michael Birnbaum auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa-AFX am Donnerstag.

Nach der Ausübung der Kauf-Option steigt dieser Anteil auf 75 Prozent - die Anteilsverhältnisse an Speed bleiben davon unberührt. Das heißt der Anteil an der Formel Eins-Verwertungsholding SLEC verteilt sich nach der möglichen Ausübung der 987 Mio. USD teueren Kaufoption über die Zwischengesellschaft Speed zu 38,25 Prozent auf EM.TV und zu 36,75 Prozent auf die KirchGruppe. Die restlichen 25 Prozent besitzt dann SLEC-Chef Bernie Ecclestone, der bisher 50 Prozent hält./bz/sk
@ gigaguru

Du siehst: die Grundzuege der Prozentrechnung beherrschen auch andere :)

Offen bleibt, wer die Option bezahlt. Ausueben muss sie wohl EM.TV, da nur die einen entsprechenden Vertrag mit Ecclestone haben.

Insgesamt sieht es aber sehr uebel aus fuer EM.TV: die Finanzprobleme sind nicht geloest, da die 550 Mio USD von Kirch auch bei anteiliger Finanzierung der Option durch Kirch fast vollstaendig an Ecclestone weitergereicht werden. Ohne eine Gegenleistung (bis aufs Abwenden von Eccis Put) hat EM.TV also 11,75% der F1 oder 23,5% des derzeitigen Anteils abgegeben. Da der F1-Anteil (und das ist derzeit fast der einzige Profitable Firmenteil) sinkt, wird das EBIT auf Null schmelzen. Zusaetzlich faellt ein gewaltiger Goodwill an - und die drueckende Zinslast bleibt in vollem Umfang erhalten.

Nein, Gigaguru: Deine "Beratungen" treiben EM.TV in den Ruin!

Gruss und beim naechsten Mal mehr Erfolg bei den "Beratungen", rv
Vorsicht Puscher !!! Wizcom7 und Gigaguru sind ein und der selbe. Sie bestätigen sich ihre schwachsinnigen Hypothesen.
@ levellord

Mag sein - ist mir aber ziemlich wurscht.

Ich sag ja auch nicht, dass hinter der ID rv eine ganze Gruppe von Analysten steht :D :D
Da ist ja dieser Schwachkopf von levellord schon wieder. Wenn Du noch einmal diese dümmliche Lüge verbreitest, lasse ich Dich von w:o sperren. Hier einmal eine kleine Kostprobe von diesem armseligen Wicht (aufgespürt von wizcom7, lol):


von levellord 22.11.00 14:14:55 3812226144

Ich kann gar nicht beschreiben wie froh ich bin das Ihr alle so richtig die Fresse voll kriegt. Ich hoffe das Ihr soviel Geld verloren
habt um wenigstens die nächsten Monate der Börse fern zubleiben. Seit jeder Hausmeister
und Hilfsarbeiter sich für eine Börsen Guru hält hat das ganze keinen Spaß mehr gemacht. Weil ihr Deppen hinter jeder ach so
sicheren 1000% Chance hergelaufen seit habt ihr den Markt so kaputt gemacht das es nur gerecht ist das dieser ganze
beschissene Neue Markt den Bach runtergeht und hoffentlich so viele wie möglich von euch mitnimmt.
In diesem Sinne Dummheit muß bestraft werden - je härter je besser!!!!
Der entscheidende Punkt ist, dass ich die Prozentsätze zuerst herausgegeben habe, rv, während die Banalysten noch am rumrätseln waren! Jemand las dann meinen Beitrag, hat bei EM.TV angerufen, um sich die Zahlen bestätigen zu lassen und brachte daraufhin eine dpa-Meldung raus. Auch viele andere Dinge, die in Bezug auf EM.TV in den letzten Wochen vonstatten gingen, konnte man vorher von mir erfahren, alles ist praktisch 1:1 wie es von mir vorausgesehen eingetreten, z.B. auch die Höhe der Bewertung von EM.TV durch Kirch, die ich praktisch auf den Euro genau geschätzt habe. In diesem Fall hatte ich das selbst bewertet, in anderen Fällen habe ich die Zusammenhänge einfach richtig eingeschätzt und in einigen Punkten wohl auch Einfluss auf die Geschehnisse selbst genommen: So tauchte Haffa wieder auf der Bildfläche auf, als ich dies hier einforderte, Aufsichtsrat und restlicher Vorstand wurden gefügig, als ich sie öffentlich anklagte usw. Dies alles ist nachvollziehbar und in einen zeitlichen Zusammenhang zu bringen. Du redest jetzt vermutlich wieder von Realitätsverlust und Selbstüberschätzung, tatsächlich werde ich aber immer noch erheblich unterschätzt (dies bezieht sich nicht nur auf EM.TV), was einigen wohl erst noch klar werden muss. Wenn Du der Ansicht bist, ich würde EM.TV in den Ruin treiben, dann ist dies Deine Meinung, von der ich Dich auch gar nicht abbringen will! Eins ist jedenfalls klar: Haffa, Kirch und die Banken verbindet ein gemeinsames Eigeninteresse, das in die gleich Richtung geht, nämlich EM.TV wieder auf die Beine zu bringen. Was dabei herauskommen wird, kann sich eigentlich jeder selbst ausmalen!

Gigaguru
Ich haette geglaubt, Du wuerdest Dich selbst ueberschaetzen? Ist das denn moeglich? Kann Gott sich denn selbst ueberschaetzen?

Ich hab doch schon frueher gesagt: Die ganze Boerse ist eine Gigakugel! :D Dass Du Dich aber mit dieser Kugel verwechselst, das geht zu weit!

Du scheinst unter einer behandlungsbeduerftigen Paranoia zu leiden. So viel Realitaetsverlust ist mir noch selten untergekommen.

-----------------------------------------------------

Die Leute von dpa sehen die Sache etwas realistischer:


http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,117728,0…

EM.TV

Die Beteiligten lecken ihre Wunden


Die Hängepartie um den skandalgebeutelten Medienkonzern EM.TV hat nach zwei Monaten
Machtkampf, Gerangel und Intrigen ein Ende. Doch nach den Auseinandersetzungen der
vergangenen Wochen stehen nach Einschätzung von Beobachtern alle Beteiligten beschädigt
da.

München - Zwar bekommen EM.TV nun eine dringend benötigte
Finanzspritze und die KirchGruppe den ersehnten Einstieg in die
Formel 1. Ob der Neustart des einstigen Börsenstars gelingt, ist
aber ungewiss.

Auch an der Börse wurde die Einigung zwar zunächst mit
Erleichterung aufgenommen, der Kurs schoss kurzzeitig um mehr
als ein Drittel in die Höhe. Doch Analysten warnten vor
übertriebener Euphorie und ein Großteil der Gewinne schmolz
wieder dahin. "Es gibt noch zu viele offene Fragen, um ein
endgültiges Urteil über die zukünftige Entwicklung von EM.TV zu
treffen", sagte ein Analyst in Frankfurt.


Beobachter rechnen damit, dass die Auseinandersetzungen der
vergangenen Wochen auch noch personelle Konsequenzen haben
werden. Aufsichtsratschef Nickolaus Becker wird demnach in den
nächsten Tagen seinen Rücktritt erklären. Auch die Zukunft
Thomas Haffas, Gründer und Chef von EM.TV, gilt nach dem
Einstieg der KirchGruppe als noch nicht gesichert.

Becker spielte im Machtkampf bei EM.TV den Gegenpart zum schillernden Konzernchef Haffa. Er soll
zusammen mit Herbert Kloiber, dem Chef der EM.TV-Beteiligung Tele München Gruppe, versucht
haben, den Kirch-Einstieg zu verhindern. Der Streit wurde in den vergangenen Wochen
medienwirksam ausgetragen. Haffa forderte schließlich sogar in einem Brief an Becker dessen
Rücktritt.

Fürs erste hat sich jetzt Haffa durchgesetzt. Das Geschäft mit Kirch soll nun genauso erfolgen wie
bereits im Dezember vereinbart. Doch die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen Haffa. Der
Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Ulrich Hocker,
bekräftigte zudem, die DSW prüfe weiter Schadenersatzklagen gegen Haffa. Nach einer drastischen
Korrektur der Prognosen war der EM.TV-Kurs rasant gefallen. Haffa hatte bereits zuvor ein
größeres Aktienpaket verkauft. Die DSW hofft nun, dass Kirch das Sagen bei EM.TV bekommt:
"Wenn ein Unternehmen, dass ja offensichtlich nicht korrekt geführt wird, in eine professionelle
Gruppe kommt, wäre das zu begrüßen."

Die KirchGruppe wird nun 25 Prozent der Stimmrechte an EM.TV übernehmen und ein gewichtiges
Wort bei der Formel-1-Vermarktung mitsprechen. Nach Einschätzung von Beobachtern will sich
Kirch insbesondere die Fernsehrechte für das nur langsam wachsende Bezahlfernsehen Premiere
World sichern.

Zwar werden Kirch und EM.TV ihre Formel-1-Beteiligung demnächst von derzeit 50 auf 75 Prozent
erhöhen. Unklar ist aber noch, woher die dafür notwendige eine Milliarde Dollar kommen soll. Zudem
rechnen Experten damit, dass Formel-1-Impresario Bernie Ecclestone zugesichert wurde, einen Teil
an die Rennteams weiterzureichen. Durch das Theater der vergangenen Wochen dürfte Kirchs
Verhandlungsposition im Formel-1-Poker zumindest nicht gestärkt worden sein. Denn Ecclestone
dürfte selbst, wenn er keine Mehrheit mehr hält, weiter das Sagen in der Königsklasse des
Motorsports haben.

Ein führender TV-Manager aus dem Umfeld der KirchGruppe wies allerdings daraufhin, dass es
fraglich sei, ob sich das Geschäft für Kirch und EM.TV rechnen wird. Die Formel-1-Vermarktung sei
zu 90 Prozent vom Fernsehen abhängig. Das Merchandising sei dagegen kein Geschäft. "Die Fans
wollen keine Formel-1-Mützen, sondern Ferrari-Kappen kaufen." Daran aber verdienten nur die
Teams. Zudem sei damit zu rechnen, dass die Formel 1-Begeisterung insbesondere auf dem
wichtigsten Markt in Deutschland ihren Höhepunkt bereits überschritten habe.


Birthe Blechschmidt und Axel Höpner , dpa
Habe ich nicht wieder richtig vorausgesehen, dass Du mir Realitätsverlust unterstellen wirst? O.k., das kann man natürlich von einem Gigaguru auch erwarten, dass er das voraussieht, was in diesem Fall auch nicht so schwer war (lol)!

Gigaguru
Giga-lol: rv reduziert sein EM.TV-Kursziel auf 3,5 Euro (Thread: EM.TV - fairer Wert 5 Euro) und Red Shoes wird gegen mich in einen aussichtslosen Krieg ziehen, weil ich ihm Volksverdummung und Folklore vorgeworfen habe (Thread: EM.TV --- Technische Analyse: Auf dem Weg zum Konkurs? ...)! Das sind schon zwei lustige Gesellen. Ist das nun das Ende von EM.TV, wie profitgenius meint (Thread: Das Ende: EM.TV)?

Gigaguru
Handelsblatt, 15. Februar 2001

Kirch-Vereinbarung mit EM.TV "wertloser Mist"

Ecclestone wehrt sich gegen Kirchs Einstieg

von Andreas Hoffbauer, Handelsblatt

LONDON. Der geplante Einstieg der Kirch-Gruppe in das Formel-1-Geschäft stößt bei Renn-Promotor Bernie Ecclestone auf heftigen Widerstand. Der 70-jährige Brite bestätigte am Donnerstag dem Handelsblatt, der von ihm kontrollierte Familientrust habe bereits von einem Veto-Recht Gebrauch gemacht.

Der Formel-1-Boss, der persönlich keine Anteile an der Formel-1-Holding SLEC hält, erklärte, es sei eindeutig festgelegt, dass kein TV-Sender als Miteigentümer in das Formel-1-Geschäft einsteigen dürfe. „Da gibt es ein klares Verbot“, so Ecclestone. EM.TV-Chef Thomas Haffa habe einen Brief erhalten, in dem er darauf ausdrücklich hingewiesen worden sei. Ecclestone: „Thomas ist sich der Sache voll bewusst."

Nachteile bei der Vergabe der Fenrsehrechte befürchtet

Der Brite, der den Autorennsport in den vergangenen 30 Jahren aufgebaut hat und über ein undurchsichtiges Firmenimperium kontrolliert, fürchtet durch einen Einstieg von Leo Kirch und dessen Pay-TV-Sender Premiere World Nachteile bei der Vergabe der Fernsehrechte für die Formel Eins. Die von Eccelstone indirekt kontrollierte SLEC hat sich die Vermarktungsrechte für die Formel Eins über die nächsten 100 Jahre gesichert. Unklar blieb am Donnerstag, welche weiteren juristischen Schritte der Brite plant, um die Vereinbarung zwischen Leo Kirch und Thomas Haffa möglicherweise noch zu stoppen. Ecclestone ausweichend: „Ich persönlich kann gar nichts machen, ich bin nur Chef der Formel One Administration (FAO).“ Diese habe keine Verträge mit EM.TV.

EM.TV fehlt das Geld für weitere SLEC-Anteile

EM.TV hatte im vergangenen Jahr 50 % der SLEC gekauft und will weitere 25 % für 2 Mrd. DM von Ecclestone übernehmen. Allerdings fehlt dem inzwischen finanziell angeschlagenen Filmrechtehändler für diese Option das Geld. Darum hat Kirch die Finanzierung für das weitere SLEC-Viertel zugesichert. Damit würden die neuen Partner Kirch und Haffa 75 % der SLEC übernehmen, was für Ecclestone einen Machtverlust in seinem Renn-Imperium bedeuten würde.

Ecclestone bezeichnete die Vereinbarung zwischen Kirch und Haffa als „Mist“ und wertlos. „Jeder kann so etwas verkünden. Ich kann auch sagen, ich kaufe Ihre Zeitung. Das ist dann wahr, aber wertlos.“ Nach seinen Worten habe nur EM.TV die Zukaufsoption, nicht aber die von EM.TV zwischengeschaltete Speed Limited. Ecclestone: „Kirch hat dieses Recht auf jeden Fall nicht.“

Zeitdruck vor dem Start der Rennsaison

Ecclestone versuchte am Donnerstag, den Schulterschluss von Kirch und Haffa herunter zu spielen: „Für die Formel 1 bedeutet das nichts.“ Dennoch ist er selbst nach Aussagen von Beratern an einer baldigen Lösung interessiert. Da im kommenden Monat die neue Rennsaison starte, „gibt es schon einen zeitlichen Druck“, heißt es.

Ein Drittel der SLEC "am liebsten an eine Bank"

Der Medienunternehmer Kirch dürfe aber auf keinen Fall das Formel-1-Geschäft exklusiv über seinen Pay-TV-Sender Premiere World vermarkten. „Als stiller Investor ist Kirch willkommen wie jeder andere“, so ein Ecclestone-Vertrauter. Eine Sportart wie die Formel-1 dürfe nicht nur im Bezahlfernsehen ausgestrahlt werden. Ecclestone will statt Kirch und Haffa lieber ein Konsortium von fünf Autofirmen in das Formel-1-Geschäft einbeziehen. Im Idealfall sollten Mercedes, Ferrari, Jaguar, BMW und Renault ein Drittel an der SLEC bekommen, ein Drittel will Ecclestone behalten und ein Drittel solle an einen Investor gehen - „am liebsten eine Bank.“
EILMELDUNG!

DER ROTE RITTER WURDE BEI CREDIT SUISSE BANK GESICHTET...
@ gigagu

Nur eine kleine Korrektur:

Ich habe nicht mein Kursziel auf 3,5 Euro reduziert, sondern den fairen Wert den geänderten Verhältnissen angepasst.

Mein Kursziel war in der Tat einmal 5 Euro - die wurden ja zwischenzeitlich längst erreicht. Aber wie wohl selbst Du weißt, weicht der Börsenwert häufig vom fairen Wert (auf der Basis von Gewinnerwartungen etc.) ab.

Kirch hat faktisch für seinen Anteil mit dem fast wertlosen Junior-Anteil noch weniger gezahlt. Aber das übersteigt wohl Deine Rechenfähigkeiten.

Gruß, rv
@RV
sag mal, schläfst Du am Computer, hast Du Probleme oder was?
Was Du mit Deinen Thesen bisher aufgestellt hast, machst Du selbst mit Deiner Art wider zunichte!!!
Es war hier und da sehr interessant, Deine Threads zu lesen, und eine ganz besondere Abneigung zur EM-TV kannst Du sicherlich auch nicht abstreiten!

Also das Junior nichts bringen soll, tse tse, dann sind die bei Karstadt Deiner Meinung auch Oberflaschen?

EM-TV hat mehr Zeichentrickprogrammstunden als Walt Disney"!!!

Du tust wirklich als der Oberfuchsige Chartanalyst, aber die EM-TV ist wohl Deine Lebensaufgabe.

Zweimal ist die EM-TV von der 10 abgeprallt, wetten, dass diese in den nächsten 2-3 Wochen fällt!

Lass Giga doch seinen Spass, sowie Du sonst auch in Ruhe gelassen wirst. Wenn ich mich nicht irre, wurdest Du schon einmal schärfer kritisiert, nicht das ich dies für gut halte, doch wenn Du auf jede Kritik eingehst, wirst Du nie Deine Ruhe haben.
Bleib doch einfach mal Antworten aus.
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!

Nichts desto trotz, auch Dir gute Trades...
Gruß Mr. Aktie+++
Red Shoes und rv: Einfach köstlich! Sie sind für EM.TV das, was Tünnes und Schäl für Köln sind. Die beiden Hofnarren bringen sogar den von so manchen Sorgen geplagten Thomas Haffa immer wieder zum Lachen. Vor allem rv produziert einen Schenkelklopfer nach dem anderen: Gierig saugt er jeden Mist auf, den irgendein schwachsinniger Journalist mit null Ahnung verzapft, sofern er es für seine Tiraden gegen EM.TV verwenden kann. Sobald der Kurs der Aktie einmal wieder sinkt, senkt er sein Kursziel, unterstützt von geheimnisvollen Chartbildern seines Comic-Kollegen Red Shoes. Hoffentlich lassen sich die beiden bemitleidenswerten Spaßvögel nicht aus der Bahn werfen, wenn EM.TV in immer höhere Kursregionen steigen wird, denn wir wollen schließlich auch künftig was zu lachen haben!

Gigaguru
Eine vorübergehende Bestandssicherheit für EM.TV heisst nicht, dass demnächst die Geschäfte toll laufen werden.
Im Überlebensfalle wird es grausame Abschreibungen geben, eventuell ein Vergleichsverfahren.

Die naive Vorstellung, die EM.TV Story werde nun wieder von vorn beginnen, lässt alle Veränderungen des letzten Jahres an den Märkten, in der Branche und bei EM.TV selbst ausser acht.

Wer Gigas Rechnungen glaubt, verkennt, dass die EM.TV Phantasie für die nächste Zeit von Grufti-Szenarien beherrscht wird.

Gruss
Hey Giga!

Dafür, daß Du mir den Krieg erklärt hast, machst Du aber schöne Witze!
Du hast sogar Recht, ich bin privat tatsächlich ein Spaßvogel.

Ich nominiere Dich auf jeden Fall als Büttenredner.

*schmunzelnd* Red Shoes :)
@ Mr Aktie

Hast Du noch nicht gemerkt, dass Junior nur Verlust macht?
Dass die Margen in dem Geschäft drastisch gesunken sind?
Dass Karstadt von der Zusammenarbeit gar nicht mehr begeistert ist?
Das Kirch von diesem Joint Venture ohnehin noch keine Einnahmen gesehen hat, da erst die Investitionen von EM.TV abbezahlt werden?

Hast Du ferner bemerkt, dass ich überhaupt nicht mit Charts argumentiere, sondern den fairen Wert allein aufgrund der bekannten Zahlen für jeden nachvollziehbar vorgerechnet habe?

Gruß, rv
Eins zur Klarstellung: Du hast mir den Krieg erklärt, Red Shoes, nicht umgekehrt!!!

Hier noch einmal die aktualisierte RD-rv-Glosse:

Red Shoes und rv stellen für EM.TV das dar, was Tünnes und Schäl für Köln sind! Die beiden Hofnarren bringen sogar den von so manchen Sorgen geplagten Thomas Haffa immer wieder zum Lachen. Sie produzieren einen Schenkelklopfer nach dem anderen: Gierig saugen sie alles auf, was sie gegen EM.TV verwenden können. Sobald der Kurs der Aktie einmal wieder sinkt, senken sie die Kurserwartungen, steigt er, sehen sie lediglich Zwischenerholungen. Die fundamentalen Verrisse von rv werden unterstützt von geheimnisvollen Chartanalysen seines Kollegen Red Shoes. Hoffentlich lassen sich die beiden Spaßvögel nicht aus der Bahn werfen, wenn EM.TV in immer höhere Kursregionen steigen wird, denn wir wollen schließlich auch künftig was zu lachen haben!

Gigaguru
o oh, Giga!

Das nenne ich jetzt aber klassische Realitätsverzerrung, Junge!
Ich hatte Dich lediglich gewarnt, mein Süßer!

Küßchen, Red Shoes ;)
Gigaguru (rechts, links sein Widersacher Red Shoes) in einer seiner größten Rollen:

Spiel mir das Lied vom Tod des Charts



Wird es Red Shoes so ergehen?

Er könnte dann so aussehen:

Oder so:



„EM.TV ist auf diesem Niveau nicht mehr zu teuer. Bei 100 Euro war der Wert gut bezahlt und ich habe damals gesagt, EM.TV wird sich mindestens halbieren. Jetzt hat der Wert wieder viel Potenzial!"
Giga, ich verstehe Dich nicht!
Du wolltest doch "Krieg"!???

Statt dessen machst Du nur Späße!

*tätschel Dir Deinen kleinen Po*

Red Shoes ;)
@ gigaguru

Wo hast Du dieses Zitat von Bernecker aufgegabelt? Ich kann das nicht finden. Statt dessen in der Actienbörse von heute:

"Indiskutabel sind auch Börsenwerte von über 1 Mrd. Euro für EM.TV oder 1 Mrd. Euro für IM International Media. Alle diese Werte sind eine kurzfristige Spekulation (Trading) aber kein langfristiges Investment. Die Basis dafür liegt deutlich niedriger.

Nicht dass ich ein uneigeschränkter Bernie-Fan wäre: aber wenn schon, dann sollte man ihn richtig zitieren.

Gruß, rv


Auf dem Foto sind die erbitterten Haffa-Gegner Red Shoes, rv, Bäcker und Gloiber in ihren neuen Uniformen zu sehen sowie – verkleidet als Geistlicher – ein namentlich nicht genannt werden wollender Guru, der sich von der Sicherheit der neuen Heimstätte der Sekte „Feinde Haffas“ überzeugt.

Gigaguru
Ich erkenne da eher da eher in Sträflingskleidung den halben EM.TV-Vorstand und einen ihrer Möchtegerngigaberater, die auf die Verhandlung wegen Aktionärsbetrug warten.

Pass auf: Sonst verklagt Dich auch noch Bernecker wegen übler Nachrede!
und ich erinnere an meine Warnungen seit 2.2.01


Rearranging the letters of

`Bernie Ecclestone`
gives:

Recent obscene lie
or
Obscene lie centre



Analysten begegnen der EM.TV-Aktie weiter mit gehöriger Skepsis

hof FRANKFURT/M. Die Angst der spekulativen Anleger am Neuen Markt, einen fahrenden Zug zu verpassen, hat der EM.TV-Aktie am Donnerstag zwar ein Anfangsplus von rund 33 % beschert. Doch der Zug war kaum gestartet, da wechselte er bereits wieder die Richtung – die Gewinne bröckelten. Zu Recht, wie viele Analysten glauben.

Denn noch sei es viel zu früh, EM.TV und damit der Aktie eine nachhaltige Gesundung zu prognostizieren. So kann Marc Roehder von HSBC Securities an dem, was vom Vertragswerk zwischen EM.TV und Kirch bekannt ist, „nichts erkennen, was EM.TV-Aktionäre wirklich freuen könnte“. Es sei denn, „man sieht den Deal als Rettungsanker“. Sein Institut belässt den Medienwert daher auf „Verkaufen“ und hält am Ziel 6,50 Euro fest – das sind fast 20 % weniger als der derzeitige Preis.
Für Roehder gibt es nur einen klaren Gewinner, nämlich Leo Kirch. Dem stimmen auch andere Analysten zu. Roland Pfänder von der BHF-Bank lobt die Kirch-Verhandlungsführer dafür, dass sie es geschafft haben, abgeschriebene Rechte an der Junior-TV-Bibliothek gegen EM.TV-Anteile zu tauschen, „die schließlich immer noch einiges wert sind“. Nun sei es das Problem der Unterföhringer, zu beweisen, ob das Junior-Paket werthaltig genug ist.

Die BHF-Bank hat EM.TV bislang bei einem Kurs von 8 Euro noch auf „Halten“ stehen, will jedoch in Kürze eine Neubewertung vornehmen. Pfänder: „Ich neige zu der Empfehlung an die Anleger, Restbestände abzugeben. Ein Kurs zwischen 7 und 8 Euro könnte zwar gerechtfertigt sein, dennoch sollten sich Anleger dem Risiko nicht unbedingt aussetzen, meint er. Als Risiko sieht der Experte vor allem, dass die Rolle des Chefs der Formel-1-Holding SLEC, Bernie Ecclestone, nicht zweifelsfrei geklärt ist. Er könnte versuchen, die Kirch-Beteiligung zu torpedieren.

„Zu früh, zu unsicher, zu wenige Details“ heißt es zum Thema Neubewertung wie bei anderen auch bei der WestLB, die den Titel auf „Verkaufen“ stehen hat.

www.handelsblatt.com

Manchmal haben die Analysten ja auch Recht: Auch dort ist man der Meinung daß JuniorTV im wesentlichen wertlos ist. Kirch hat also seine EM.TV Aktien quais umsonst erhalten. Wenn der ganze Deal platzt kriegt er für seine Aktien immer noch ein paar Euro - siehe Gigabell
@ gigagnu

Hast Du so ein schwaches Selbstbewusstsein, dass Du nicht einmal fähig bist, einzugestehen, dass Dein Bernecker-Zitat falsch oder zumindest obsolet ist?
Aktuell hält Bernecker EM.TV für deutlich überbewertet.
Freitag, 16.02.2001, 07:55

Ad hoc-Service: EM.TV & Merchandising AG

Ad hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Vorsitzender des EM.TV-Aufsichtsrates tritt zurück - Dr. Nickolaus Becker will Neupositionierung des Unternehmens nicht belasten - Vorstandsvorsitzender Thomas Haffa dankt Dr. Becker für sein außergewöhnliches Engagement und kündigt Berufung eines Nachfolgers an

München-Unterföhring, 16. Februar 2001 - Der Vorsitzende des Aufsichtsrates der EM.TV & Merchandising AG, Dr. Nickolaus Becker, ist zurückgetreten. Becker begründete seinen Schritt damit, nach dem vom Aufsichtsrat genehmigten Kirch-Deal die Neupositionierung der EM.TV nicht von Beginn an belasten zu wollen. Deshalb habe er sich in Übereinstimmung mit dem Großaktionär Thomas Haffa zum Rücktritt von seinem Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrates der EM.TV entschlossen. Dr. Becker stand dem EM.TV-Aufsichtsrat seit Gründung der EM.TV & Merchandising AG 1997 vor. Der Vorstandsvorsitzende Thomas Haffa erklärte, er habe Dr. Becker bedauerlicherweise nicht von seinem Entschluss abbringen können. Haffa dankte Dr. Becker für sein außergewöhnliches Engagement. Dr. Becker habe sich immer weit über die Pflichten eines Aufsichtsrats-Vorsitzenden hinaus für die EM.TV und die Interessen ihrer Aktionäre eingesetzt. Sein Rücktritt zeige, dass für Dr. Becker das Wohlergehen der EM.TV und seiner Aktionäre wichtiger sei als das Festhalten an einem Stuhl. Es werde schwierig sein, einen gleichwertigen Nachfolger zu finden. Rückfragen bitte an: EM.TV & Merchandising AG Dr. Michael Birnbaum/Marion Moormann Tel. ++ 49/89/995000 Fax: ++ 49/89/99500 466 lnfo@em-ag.de. Ende der Ad hoc-Mitteilung, © DGAP 16.02.2001
@ gigaguru
Na wie wäre der Posten als Aufsichtsratsvorsitzender für Dich?
Ein paar nötige Qualifikationen hast Du ja wohl.
Momentan ist der Kurs trotz dem gigadeal mit Kirch leider auf 7,3 abgesackt. Warum nur? Sind denn alle zu blöd?
es ist schon peinlich wie verzweifelt GIGAGURU sein muß, er versuch einen Wert zu pushen in den nicht mal die Eigentümer und der Vorstand vertrauen hat. Dir muß das Wasser ja bis zum Hals stehen, und dann noch diese Sache mit der zweite Board ID Alias Wizcom7 . Ist schon echt peinlich.
Die Ad Hoc zum Rücktritt von Becker ist wieder ein Meisterstück EM.TVlicher Formulierungskunst.

Becker ist in Übereinstimmung mit Haffa zurückgetreten. Zwei Sätze später heißt es aber dann, dass Haffa das gar nicht wollte. Wenn der Rücktritt von Becker dem Wohlergehen von EM.TV dient, warum wollte Haffa ihn davon abhalten?

Alles furchtbares Gesülze!
Im Gegensatz zu manchen Kommentatoren hier im Board sowie der Banalysten-Zunft scheinen sich diese beiden Herren über den zustande gekommenen Deal zwischen EM.TV und der Kirch-Gruppe sehr zu freuen:



Gigaguru
Klar, dass Ecclestone sich freut, dass er noch mal eine Mrd. USD kassieren darf - und das, ohne die Kontrolle abgeben zu muessen.
Haffa und vor allem die EM.TV-Aktionaere werden sich nicht so freuen.

Von Dir warte ich immer noch auf eine Richtigstellung Deines falschen Bernecker-Zitats!
Vier Wochen Frist für Ernennung eines neuen EM.TV-Aufsichtsrates

Unterföhring (vwd) - Nach dem Rücktritt von Nickolaus Becker, Vorsitzender des Aufsichtsrats der EM.TV & Merchandising AG, Unterföhring, muss innerhalb der nächsten vier Wochen ein neuer gewählt werden. So sehen es nach Auskunft gut informierter Kreise die Statuten des Unternehmens vor. EM.TV-Sprecher Michael Birnbaum erklärte am Freitag auf Anfrage, er kenne noch keine Namen, aber ein Nachfolger werde sobald wie möglich ernannt. Gleichzeitig bestätigte der Sprecher, die jährlich am 16. Februar fällige Zinszahlung für eine 400-Mio-EUR-Wandelanleihe sei in Höhe von 16 Mio EUR bezahlt worden.

Kirch-Sprecher Hartmut Schulz erklärte, es sei bereits im Vorvertrag im Dezember für Kirch ein Sitz im EM.TV-Aufsichtsrat vereinbart worden. Damals sei Klaus Hallig, der die US-Interessen von Kirch vertrete, genannt worden. Diese Vereinbarung habe aber nichts mit dem Rücktritt Beckers zu tun. Kirch beanspruche nicht den Aufsichtsratsvorsitz. Becker, der vorerst kommissarisch das Amt weiter ausübt, ließ in einer Pressemitteilung wissen, dass er der Ansicht ist, die Vorvereinbarung zwischen der Kirch-Gruppe und EM.TV vom 4. Dezember 2000 stellte für die Aktionäre von EM.TV noch "keine zufriedenstellende Lösung" dar.

Allerdings sei sie in "einigen wesentlichen Punkten" nachgebessert worden. Deshalb, und weil ein Alternativangebot kurz zuvor geplatzt sei, habe der Aufsichtsrat in seiner Sitzung vom Mittwoch den Deal mit der Kirch-Gruppe genehmigt. Becker erklärte weiter, er habe sich in den vergangenen Wochen bemüht, alternative Lösungen zu entwickeln, ohne hierbei gegen die mit der Kirch-Gruppe vereinbarte Exklusivitätsklausel zu verstoßen. Es sei gelungen, verschiedene Angebote zu erhalten, die zum Teil ausführlich in der Öffentlichkeit diskutiert worden seien. Die nach Meinung Beckers für Unternehmen und Aktionäre "attraktivste Lösung" sei allerdings am vergangenen Mittwoch kurz vor ihrer Komplettierung "überraschend gescheitert".

Hierbei wäre ein Konsortium deutscher Großkonzerne unter Führung der WAZ-Gruppe bereit gewesen, durch entsprechende Kapitalzufuhr EM.TV zu stabilisieren und auch die Ausübung der Call-Option zum Erwerb der weiteren 25 Prozent Anteile bei der Formel 1 SLEC sicherzustellen. +++Marion Brucker

vwd/16.2.2001/mbu/mr
@ Giga

Wo bleibt Deine Entschuldigung für das falsche Bernecker-Zitat?

Ist Dein Selbstbewusstsein so gestoert, dass Du nicht einmal einen offensichtlichen Fehler zugeben kannst?



Wörtlich us der "Actienbörse" vom 15.2.01:

"Indiskutabel sind auch Börsenwerte von über 1 Mrd. Euro für EM.TV oder 1 Mrd. Euro für IM International Media. Alle diese Werte sind eine kurzfristige Spekulation (Trading) aber kein langfristiges Investment. Die Basis dafür liegt deutlich niedriger."
ANALYSE/Merrill: Weiter Unsicherheiten bei EM.TV/"Neutral" (16.2.)
Weiterhin Unsicherheiten sehen die Analysten von Merrill Lynch bei EM.TV. Die Vereinbarung mit Kirch beseitige zwar Probleme in Hinblick auf die finanzielle Zukunft von EM.TV. Trotzdem blieben, vor allem in Hinblick auf die Formel-1-Beteiligung, noch viele Unsicherheiten.
Gegenwärtig sei es praktisch unmöglich, einen finanziellen Ausblick zu geben.
Das Anlageurteil "Neutral" wurde daher bestätigt.
Als fairer Wert werden zehn EUR genannt.

+++ Michael Fuchs
vwd/16.2.2001/fm/reh

16. Februar 2001, 11:19
Wo bleibt denn unser wilder Krieger mit seinen Stellungnahmen zu

a) dem Bernecker-Zitat (das finde ich so langsam gar nicht lustig!)
b) zu den Falschaussagen bezüglich meiner Person?
(darüber kann ich immer noch schmunzeln)

Besonders ehrenvoll "kämpft" er ja ganz offensichtlich nicht.

Schöne Grüße, Red Shoes ;)
zu a) Wer ist Bernecker?
zu b) Ich mache keine Falschaussagen?

Gigaguru
Die Kursverluste der Aktie gehen offensichtlich einher
mit Realitätsverlusten bei Gigaguru.

Schade, aber Du bist kein ernstzunehmender Gegner.

Red Shoes ;)
@ gigaguru

Zu a): Ist vielleicht das Posting in diesem Thread vom 15.02.01, 23:38:53 Uhr, gar nicht von Dir?
Schau Dir bitte mal Punkt 1 der Boardrichtlinien an!

Wer soll denn Deine Frage "zu b)" beantworten? *lol*
@ rs

Leider gibt es doch einige, die giga ernst genommen haben *g*
Muß doch ein schönes Gefühl für Giga sein,das er noch ein paar Lemminge bei 9-10 Euro in diese Schrottaktie getrieben hat.:D

Ob er wohl auch eine Bäckerlehre absolviert hat.:eek::eek:
Hallo rs!

Mir hat Blasen-Stechen schon als Kind Spass gemacht - auch wenn es GigaBlasen sind! *g*
Danke für den Hinweis, rv. Ich beantworte die Frage sicherheitshalber gleich selbst: Ja, ich mache keine Falschaussagen (was eigentlich gar keine Frage ist und auch keine sein sollte)! Ansonsten finde ich es schon erstaunlich, wie Red Shoes und rv jetzt schon wieder jubilieren, weil der EM.TV-Kurs nicht sofort auf 30 Euro gestiegen ist. Am Mittwochabend waren sie noch am Boden zerstört und sahen ihre Fälle davonschwimmen, jetzt machen sie einen riesigen Popanz, wenn die Aktie einmal ein paar Cent fällt. Die Börse und ihr Umfeld können schon ziemlich merkwürdig sein, wenn sich Leute über sinkende Kurse freuen, zumal sie davon nach eigenem Bekunden nicht einmal finanziell profitieren! Macht Euch nicht länger zum Affen, sondern beschäftigt Euch lieber mal wieder ernsthaft mit EM.TV, dann würdet ihr vielleicht nicht ganz so viel dummes Zeug schreiben, sondern endlich die Substanz erkennen, die in EM.TV steckt. Aber es ist vermutlich eher eine fromme Hoffnung, dass Ihr dazu in der Lage sein könntet.

Gigaguru
@ gigaguru

Was ist mit dem falschen Bernecker-Zitat?

Ich erinnere Dich noch einmal an Punkt 1 der Boardrichtlinien!
Mein lieber rv,

nee, also mir macht das jetzt schon keinen Spaß mehr, mich
mit dem Jungen auseinander zu setzen.

Er zeigt m.E. ganz eindeutige Anzeichen von Realitätsverzerrungen
und bringt jetzt auch noch zu allem Überfluß fromme Wünsche
mit ins Spiel.

Ihn zu besiegen bringt mir keinen besonderen Gewinn, das ist
eher eine Schande, wenn jemand so eine große Klappe hat, aber
nicht den Ansatz ehrenvollen Handelns.

rv, ich bleibe ab jetzt wieder in meinem Thread.

Schöne Grüße, Red Shoes
Du machst die Sache nur noch schlimmer. Ich dachte, Du weisst, wessen Fotos Du postest.

Wirklich schwache Vorstellung fuer den Mittelpunkt der Boerse.

Ich werde Dich immer wieder mit diesem falschen Zitat konfrontieren!
Hoffentlich hältst Du auch Dein Versprechen, Red Shoes, schließlich hast Du es hier schriftlich niedergelegt!

Hier noch die tägliche Blödel-„Analyse“ von Merck Finck & Co – schlimmer (und inhaltsleerer) geht’s nimmer:


16.02.01

Em.TV underperformer (Merck Finck & Co)

Die Analysten von Merck, Finck & Co stufen EM.TV weiterhin als Underperformer ein.

Nach Angaben der Analysten werde der Aufsichtsratsvorsitzende Nickolaus Becker das Unternehmen verlassen, nachdem EM.TV zugestimmt habe, Teile der Formel Eins an die Kirch Gruppe zu verkaufen. Becker sagte, er verlasse das Unternehmen, weil in seinen Augen der Vertrag mit Kirch keine zufriedenstellende Lösung sei.
@ rv:

der Umkehrspike von gestern wird seinem Namen gerecht:
Inzwischen ist der Kurs sogar zeitweise unter die 7e gefallen.

Schöne Grüße, Red Shoes
Ja - ich habe das gesehen. Die Aktie naehert sich ihrem fairen Wert.

Gruss, rv
Angesichts des ganzen äußerst inhaltsschwangeren Geblubber von Red Shoes und rv ist mir die kürzeste Kurzgeschichte eingefallen, die je geschrieben wurde:


Der Taucher

Blubb, Blubb, weg war er!
Freitag, 16.02.2001

ROUNDUP: Kirch-Einstieg in die Formel 1: Krisengipfel - Machtkampf droht

----Von Volker Gundrum, dpa----

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Formel 1 droht nach dem Kirch-Einstieg ein offener Machtkampf. Seit das Münchner Medien-Unternehmen nach dem EM.TV-Deal sogar als Formel-1-Miteigentümer über die begehrten TV- Rechte mitbestimmen kann, müssen die Motorsportfans ernsthaft um eine kostenlose Live-Berichterstattung im Fernsehen fürchten. "Wir beobachten diese Entwicklung durchaus mit Sorge. Die Hersteller sind daran interessiert, dass die Formel 1 weiter attraktive TV- Verbreitung erfährt. Wir werden im Herstellerkreis Gespräche führen und uns mit der neuen Situation auseinander setzen", kündigte Jürgen Hubbert, das im Daimler-Chrysler-Konzern für die Formel 1 zuständige Vorstandsmitglied, bereits einen Krisengipfel an.

FORMEL 1 MÖGLICHERWEISE AB 2003 AUF PREMIERE WORLD

Schließlich könnte der zur Kirch-Gruppe gehörende Pay-TV-Sender "Premiere World" versuchen, mit exklusiver Berichterstattung über die Formel 1 neue Abonnenten zu gewinnen. Die Motorsport-Freunde haben allerdings noch ein wenig Galgenfrist: Der derzeitige TV-Vertrag mit RTL läuft bis 2003. "Wir sehen das sehr entspannt", bewertete RTL- Informationsdirektor Hans Mahr den Kirch-Deal und meinte: "Erst in der nächsten Woche werden wir sehen, wohin die Reise geht."

KIRCH-EINSTIEG BEI EM.TV WEITER UNKLAR WEGEN ECCLESTONE

Noch ist auch unklar, ob das Kirch/EM.TV-Geschäft nicht am Widerstand von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone scheitert. Der Brite erwartet zwar, dass die Münchner versuchen werden, eine Sperrklausel für den Einstieg in die Formel-1-Holding SLEC zu umgehen, doch er glaubt, dass dies "schwierig" werden wird. Zudem fordern die Autokonzerne eine Beteiligung an der Königsklasse des Motorsports und ringen deshalb mit Ecclestone um Anteile.

BMW: WIRTSCHAFTLICHE UND SPORTLICHE SEITE IN FORMEL 1 GETRENNT LASSEN

"Wir sind an einer langfristigen Stabilität der Formel 1 interessiert. Für uns als engagierten Hersteller ist es generell von Bedeutung, in einen Dialog über die künftige Ausrichtung der Formel 1 einbezogen zu sein. Grundsätzlich ist wichtig, dass die sportliche und die wirtschaftliche Seite der Formel 1 auch weiterhin voneinander getrennt bleiben", sagte BMW-Sportdirektor Gerhard Berger.

Kirch wird also Überzeugungsarbeit leisten müssen. "Premiere World" ist denn auch weit davon entfernt, Jubelgesänge anzustimmen: "Das ist Zukunftsmusik. Es ist noch nicht absehbar, wohin die Entwicklung gehen wird", stellte Sprecher Olaf Markhoff fest. Dass die Formel 1 aber ein höchst attraktives Paket ist, ist klar. Bereits an diesem Sonntag wird aus dem Münchner Haus der Kunst der "F1- Countdown 2001" auf die am 4. März in Melbourne beginnende Saison mit den Studiogästen Heinz-Harald Frentzen, Nick Heidfeld, Norbert Haug und Gerhard Berger live und als Appetitanreger auch unverschlüsselt übertragen. Kräftig Gas gibt "Premiere World" auch im Beiprogramm: Fußball-Lothar Matthäus fährt am Mittag im McLaren-Zweisitzer durch den Stadtteil Schwabing.

KIRCH MIT FORMEL 1 AUF KUNDENFANG

Das Kirch-Unternehmen ist mit der Formel 1 auf Kunden-Fang. Mit einer "emotionalen Kampagne" soll bis zum 30. April auf die innovativen Präsentationsformen und die Einzigartigkeit des Formel-1- Angebotes hingewiesen werden. Pay-TV-Neukunden könnten günstig einsteigen, hieß es am Freitag. Immerhin bis 2006 besitzt "Premiere World" die Pay-TV-Senderechte an der Formel 1. Schon jetzt wird jedes Rennen aus mehreren Perspektiven gezeigt. Doch so lange die Formel 1 auch ohne zusätzliche Zahlung zu sehen ist, fehlt das Kaufargument.

Wie die TV-Zukunft der Formel 1 aussehen könnte, zeigen Beispiele aus den anderen Sportarten: Live-Berichterstattung gibt es in der Fußball-Bundesliga nur im Bezahlfernsehen, Zusammenfassungen werden später in den frei empfangbaren Kirchsendern wie SAT.1 und DSF gezeigt./DP/aka
Gigaguru - Du hast Dein falsches Berneckerzitat noch nicht zurueckgenommen!

Wenn Du immer noch nicht weisst, wer Bernecker ist, frag doch mal jemanden, der sich mit Aktien auskennt!
Die letzten, die ich fragen würde, wer Berni ist, wären somit rv oder Red Shoes!

Gigaguru
Du hast mich doch eben gefragt! *lol*

Aber das ist kein Witz:

Ich erwarte von Dir, dass auch Du Dich an die Boardrichtlinien haeltst und keine falschen Zitate verbreitest!
Da wusste ich ja noch nicht, dass ich jemanden fragen soll, der sich mit Aktien auskennt! *lol*

Auch das ist kein Witz:

Ich erwarte, dass der EM.TV-Kurs bald nachhaltig steigt und das berühmt-berüchtigte Blödel-Duo Red Shoes und rv dann die eigenen Kursziele eiligst nach oben schrauben wird!
Du bist wirklich ein jämmerlicher Waschlappen.
Nicht einmal dazu fähig, einen offensichtlichen Fehler (oder war es eine bewusste Fälschung?) einzugestehen.

Was die Kursziele angeht: von mir existiert keins.
An Deine Kursziele (70 bzw. 100 Euro *gigalol*) werde ich Dich bei Gelegenheit erinnern.


„Ich bitte um Entschuldigung, Herr rv, aber ich war sehr beschäftigt – musste noch eine weitere Daimler-Empfehlung herausgeben – und konnte deshalb nicht früher auf Ihr Anliegen eingehen. Was haben Sie denn auf dem Herzen bzw. was kann ich für Sie tun?“
Hey Blödelguru,

Ich habe Dich bereits bei
INFOMATEC und dann bei LETSBUYIT
kennengelernt, Du Volltrottel.

Ich habe NICHT auf Dich gehört,
denn Du hattest immer
"absolut verlässliche Quellen".
:D:D:D ich lach mich kaputt....

Zu Deiner Info:

Seit November habe ich mein
Vermögen vervierfacht - ohne Dich!
Wäre ich Dir Vollpfosten gefolgt,
wäre ich fast so arm wie der Haffa...

Musste mal gesagt weden,
so, jetz is Wochenende !!!

Achso: Letsbuyit gibt Montag nächste Adhoc raus. Schaut mal heute auf die Top-5 der NM-Gewinner....
So arm wie an Hirn wirst Du finanziell betrachtet bestimmt nie werden, verin, da kann kommen was will!

Die BILD-Zeitung hätte besser mal einen Blick ins w:o-Board werfen sollen, anstatt selber derart saumäßig schlecht zu recherchieren:


BILD-Zeitung, 16.02.2001

Kirch-Gruppe kauft für 3,25 Mrd. die Formel 1 – Schumi nur noch im Bezahl-TV?



Michael Schumacher und seine Rennen in der Formel 1: Bisher sind sie kostenfrei bei RTL zu sehen (linke Hälfte des Fotos) sowie im Bezahl-Fernsehen „Premiere World“ mit sechs frei wählbaren Kamera-Einstellungen. Wer keinen Decoder hat, kann’s nur verschlüsselt empfangen (rechte Hälfte).

Von GERALD SELCH

Das Rennen ist gelaufen, der Sieger steht fest: Für umgerechnet 3,25 Milliarden Mark kauft die Münchner Mediengruppe Kirch 74 Prozent der Formel 1 und übernimmt damit die Kontrolle.

Im Detail: Für 550 Millionen Dollar erwirbt Kirch (u.a. Premiere World, SAT.1) 49 Prozent der 50-Prozent-Beteiligung von EM.TV an der Formel-1-Holding. Weitere 25 Prozent kauft EM.TV jetzt zum Festpreis von einer Milliarde Dollar – finanziert ebenfalls von Kirch.

Damit hält die Kirch-Gruppe 74 Prozent, ein Prozent verbleibt bei EM.TV. Und 25 Prozent bei der Familie Ecclestone.

Nach BILD-Informationen soll Bernie Ecclestone dennoch weiterhin die Formel-1-Geschäfte führen.

Die große Frage jetzt: Verschwindet Schumi im Bezahl-TV, sehen wir die Formel 1 bald nur noch gegen Gebühr? Fakt ist: Der deutsche TV-Vertrag mit RTL läuft Ende 2003 aus. Und: Die Formel 1 mit ihren hohen Einschaltquoten wäre ideal, um das Decoder-Geschäft von Premiere World weiter anzukurbeln.

Kirch-Geschäftsführer Dieter Hahn zu BILD: „Dass die Formel 1 im Pay-TV verschwindet, ist eine überflüssige Spekulation, an der Sache vorbei.“

Doch die großen europäischen Autokonzerne sind nervös...

Bis zuletzt wollten Daimler Chrysler, Ford, FIAT/ Ferrari, BMW und Renault ihrerseits 25 Prozent an der Formel 1 kaufen.

Mercedes-Vorstand Jürgen Hubbert sagte: „Ich sehe die Entwicklung mit tiefer Sorge.“ Unter Umständen werde man „über entsprechende Konsequenzen“ nachdenken.

Nun soll ein klärender Gipfel zwischen Ecclestone, den Autokonzernen und Kirch-Vertretern stattfinden. In einer Presse-Erklärung von Kirch und EM.TV heißt es: „Selbstverständlich sind beide Unternehmen daran interessiert, sowohl mit Bernie Ecclestone als auch mit den interessierten Automobilherstellern eine dauerhafte Lösung zu finden, die alle an der Formel 1 Beteiligten zufrieden stellt.“
Wie giga?

Du traust Divh immer noch hier zu posten?

Als notorischer Verbreiter von falschen Zitaten?
Das ist absolut lachhaft.

Ich weiß nicht wieso aber es wird massiv Stimmung gegen EMTV gemacht (immer noch mein Verdacht: Einstieg der Fonds)

Es glaubt doch wohl kein vernünftig denkender Mensch, dass ETV und Kirch monatelang verhandeln und dann Bernie mal eben nein sagen kann. Bernie will wie jeder andere von den dreien Kohle machen. Man wird sich an einen Tisch setzen und sich plötzlich furchtbar lieb haben. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Gigas Ziel von 70 Euro ist in 2 Jahren möglich, 30 Euro in den nächsten 6 Monaten so gut wie sicher.

Just my humble opinion
Nachdenklich, aber entschlossen, EM.TV wieder auf Kurs zu bringen: Thomas Haffa!



Gigaguru
@ giga

Wer glaubt denn einem notorischen Lügenposter noch?
Behauptest Du immer noch, Bernecker habe EM.TV empfohlen?



@ CaKi

Die 70 Euro sollten laut giga bis Ende dieses Jahres da sein *gigalol*
Ich verstehe ja, daß mangels Fakten die Ideen zu weiteren Spekulationen über EM.TV ausbleiben. Aber wie lange sollen eure Streitereien hier noch gehen ? Wie immer wird keiner aus diesem Wettbewerb als Sieger hervorgehen.

Danke für den BILD-Bericht. Wenn Herr Selch diese Zahlen wirklich recherchiert hat gute Nacht. Das Ding ist ein Witz. Nicht mal rechnen kann er.....:rolleyes:

Gruß Mogul :kiss:
Ich bestehe nur darauf, dass sich auch eine Gigakugel an die 1. Boardregel (Verbot des Verbreitens von Falschmeldungen) hält.
Handelsblatt, 16. Februar 2001

Haffa gewinnt Machtkampf gegen Becker

Der Aufsichtsratsvorsitzende Nickolaus Becker hatte bis zuletzt versucht, den Einstieg der Kirch-Gruppe bei dem angeschlagenen Lizenzrechte-Händler zu verhindern. Angeblich soll zeitweise die WAZ-Gruppe bereit gewesen sein, EM.TV aus der Klemme zu helfen.



rtr FRANKFURT. Nach dem verkündeten Einstieg der Kirch-Gruppe bei dem Münchener Filmrechtehändler EM.TV & Merchandising AG ist dessen Aufsichtsratschef Nickolaus Becker zurückgetreten. In einer Pflichtmitteilung der Gesellschaft vom Freitag hieß es, Becker habe sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Neupositionierung von EM.TV nach dem Einstieg der Kirch-Gruppe nicht zu belasten. Dem Vorstand sei es gelungen, wesentliche Nachbesserung in der Vereinbarung mit Kirch durchzusetzen, schrieb Becker in einer getrennten Stellungnahme. Weiter unsicher ist, ob die Vereinbarung zwischen Kirch und EM.TV noch am Widerstand des Briten Bernie Ecclestone scheitern könnte.

Becker erklärte, er habe sich in den vergangenen Wochen bemüht, Alternativen zu einem Einstieg des Medienkonzerns von Unternehmer Leo Kirch bei der finanziell angeschlagenen EM.TV zu entwickeln, ohne die Exklusivitätsklausel der Gespräche zu verletzen. Die aus seiner Sicht attraktivste Lösung sei kurz vor Abschluss überraschend gescheitert. Demnach wäre ein Konsortium deutscher Großkonzerne unter Führung der WAZ-Gruppe bereit gewesen, den Filmrechtehändler durch eine entsprechende Kapitalzufuhr zu stabilisieren und auch eine Option zum Kauf von weiteren 25% an der Formel-Eins-Holding SLEC sicherzustellen. Bis zur Ernennung eines Nachfolgers soll Becker sein Amt kommissarisch weiterführen.

Vereinbarung nachgebessert

Mit dem Rücktritt Beckers ist nach Angaben aus Branchenkreisen der Machtkampf in der EM.TV Führung zu Gunsten von Vorstandschef Thomas Haffa entschieden, der einen Einstieg der Kirch-Gruppe favorisiert hatte. Becker erklärte, für ihn sei die im Dezember ausgehandelte Absichtserklärung mit Kirch keine zufriedenstellende Lösung gewesen. Nachdem wesentliche Punkte nachgebessert worden seien, habe der Aufsichtsrat der Vereinbarung am Mittwoch schließlich doch zugestimmt. Ein Kirch-Sprecher widersprach dieser Darstellung. Die am Donnerstag unterschriebene verbindliche Vereinbarung entspreche in den Eckpunkten dem Verhandlungsergebnis vom Dezember.

Kirch steigt demnach mit 16,74% bei EM.TV ein und erhält für 550 Mill. Dollar einen knapp 25 prozentigen Anteil an der Formel-Eins-Holding SLEC aus dem Besitz von EM.TV. Nach der geplanten Ausübung der Kaufoption würden EM.TV und Kirch dann zusammen 75% der SLEC kontrollieren, die restlichen 25% blieben bei Formel-Eins-Mogul Ecclestone. Dieser hat allerdings ein Veto gegen den Einstieg der Kirch-Gruppe bei der Formel Eins eingelegt, weil er Nachteile bei der Vergabe der Fernsehrechte an der Rennsportserie befürchtet.

Ecclestone legte Veto ein

Kirch betreibt die Privatsenderfamilie ProSiebenSat.1 und das Pay-TV Premiere und will vor allem deshalb bei EM.TV einsteigen, weil der Filmrechtehändler Zugang zur Formel Eins und damit zu den begehrten Fernsehrechten hat. Bis 2003 liegen die TV-Rechte an der Formel Eins noch beim Konkurrenten RTL. An einem Einstieg bei der Formel-Eins-Holding sind aber auch die an der Rennsportserie beteiligten Autohersteller interessiert. Nach früheren Angaben wollen sie jedoch nur dann einen Anteil erwerben, wenn dieser mehr als 25% beträgt.

Kirch bestreitet die Rechtmäßigkeit des Vetos von Ecclestone, da der Medienkonzern durch die Vereinbarung mit EM.TV keinen kontrollierenden Einfluss auf die Formel Eins erhalten würde. „Dies aber wäre Voraussetzung, um ein Vetorecht gegen diese Vereinbarung ausüben zu können“, hieß es in einer Mitteilung.

Die Aktie des ehemaligen Anlegerlieblings EM.TV stand um 10.45 Uhr MEZ mit knapp einem Prozent im Plus bei 7,67€. Der alle Werte des Neuen Marktes umfassende Nemax All Share-Index lag zur gleichen Zeit 2,76% im Minus. EM.TV hatten im Februar vergangenen Jahres ein Rekordhoch von 120€ markiert und waren nach drastischer Reduzierung der Ergebnis- und Umsatzziele für 2000 Anfang Januar auf ein Tief von 4,03€ eingebrochen.
Gigaguru

Wie wäre es mal wenn Du uns Deine Bewertungen der Formel 1 hier näher erläutern würdest? Bitte gehe nicht von einer Kennzahl alleine aus, sondern bewerte das ganze Gebilde. Ich gehe davon aus, dass Du weisst, was BP-14 ist.Also bitte mache das.Dann wirst Du vielleicht auch wieder etwas mehr "Ansehen" hier bekommen.Im Moment stehst Du voll an der Wand.
Nachdem ich im Zusammenhang mit EM.TV bisher alles exakt vorausgesehen habe (und die Geschehnisse wohl auch selbst mit beeinflussen konnte) ist der Tenor Deines letztes Postings nicht nachvollziehbar, TaikooCity. Wenn es Dich aber beruhigt: Ich weiß, was BP-14 ist (BP = Backpropagation-Netz, 14 weist auf die Zahl der Kennzahlen hin, die dieses Netz enthält)! Es geht hierbei um die Auswertung von Jahresabschlüssen zur Bilanzbonitätsbeurteilung von Unternehmen anhand eines Systems von mathematisch-statistischen Verfahren (beispielsweise künstliche neuronale Netzanalyse, multivariate Diskriminanzanalyse). Ich führe hier allerdings keine Auftragsarbeiten durch, insofern schlage ich vor, dass Du eine Bewertung der SLEC anhand von BP-14 vornimmst und hier vorstellst, da Du Dich bisher mit produktiven Leistungen in diesem Board ja wohl eher zurückgehalten hast, dafür aber um so drastischer – wenngleich zu unrecht – andere kritisieren zu müssen glaubst.

Gigaguru
Username: TaikooCity
Registriert seit: 17.02.2001
User ist momentan: Offline
Letztes Login: 17.02.2001 09:34:47
Threads: 0
Postings: 1


Ich wette, TaikooCity hat sich mit einer hotmail- oder gmx-Adresse angemeldet und treibt im w:o-Board auch mit anderen ID`s sein Unwesen!

Gigaguru
Gigaguru

Danke für Deine schnelle Antwort.Ich würde ja gerne eine Analyse mit dem BP-14 Modell vornehmen.Aber leider fehlen mir dazu die nötigen Angaben, die Du aber zu haben scheinst, denn ansonsten könntest Du ja keine Bewertung des entsprechenden Unternehmens abgeben oder?:D Ich müsste Daten der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben.Insgesamt sollten es 14 sein. Sonst würde das ganze ja nicht BP-14 heissen oder? Wenn Du willst, können wir uns ausführlich über BP-14 im Zusammenhang mit EM.TV unterhalten.:D Falls Du mir folgende Angaben liefern könntest, wäre ich sehr zufrieden:

Akzepte
Verbindlichkeiten aus L&L
Gesamtumsatz
Kurzfr. Fremdkapital
Mittelfr. Fremdkapital
Langfr. Fremdkapital
Erhaltene Anzahlungen
Bilanzsumme
Intangible Assets
Liquidität
Immobilien
Cash Flow
Rückstellungen
Personalaufwand

Diese Analyse wurde nahezu in jeglichen Banken in Frankfurt von oben bis unten durchgeführt bei EM.TV.Der N-Wert, der den Bilanzbonitätsindex angibt, kommt bei der Amplitude +10/-10 leider nur auf einen mäßigen Wert von 1.Das entspricht einer Position in der unteren Risikoklasse bei 2,09.Weiterhin geht man davon aus, dass vor allem die hohe Kapitalbindungsdauer bei EM.TV und der hohe statische Verschuldungsgrad die Bewertung hinsichtlich des N-Wertes noch verschlimmern könnten.Du siehst, dass Du leider nicht der einzige bist, der sich mit neuronalen Netzen, Kapitalrentabilität und vermeintlichen Unternehmensbewertungen auskennt, auch wenn Du es gerne so hättest. Wenn man den allgemeinen Boardtenor hier sieht, scheint es um Deine Popularität schon gelaufen zu sein. Weiterhin frage ich mich, ob Du BP-14 auch in der Praxis anwenden kannst, denn bei Infomatec hat es scheinbar nicht geklappt.:D
Aha, jetzt geht es also nicht mehr um die SLEC, sondern gleich um die ganze EM.TV. Vergiss die neuronalen Netze, TaikooCity, in Bezug auf EM.TV wird mit diesem Instrumentarium zum gegenwärtigen Zeitpunkt nichts herauskommen, was man verwerten könnte. Die von mir vorgenommene Bewertung ist das, was man derzeit machen kann und was einem ein bis auf weiteres ausreichend klares Bild verschafft. Zum Thema Bänker und Analysten würde ich zwar nicht ganz so weit gehen, wie Günter Ogger, der in der Harald Schmidt Show (in der er sein neues Buch „Der Börsenschwindel“ vorstellte) meinte, dass man damit die Schweine füttern könne (dann kann man allerdings auch kein Schweinefleisch mehr essen), aber im Prinzip bin ich da mit ihm weitgehend auf einer Linie!

Gigaguru
Da geb ich Dir (ausnahmsweise) recht, gigagu: kein Computerprogramm würde derzeit irgend viel Gutes an EM.TV entdecken (selbst wenn die Zahlen verfügbar wären). Schließlich würde jeder Programmierer sofort gefeuert, der eine so blühende Phantasie entwickelt wie unser lieber Oberguru hier.

Gruß, rv

Du brauchst ja sogar erfundene Bernecker-Empfehlungen, um Deine Phantasien zu stützen *rotfl*
Gigaguru

Um Dir die das ganze etwas zu vereinfachen, hatte ich Dir die Analyse in Bezug auf EM.TV zugetraut.SLEC Zahlen hast Du nämlich keine.Leider scheinst Du das auch nicht zu können.Bisher ist von Dir nämlich noch nichts gekommen ausser eine kurze Beschreibung von BP-14, die man im Internet schnell bekommen kann.:D In der Praxis sieht das ganze dann anders aus. Wie Du vielleicht weist, ist BP-14 ein Trendindikator und ermöglicht einen Mehrjahresvergleich von Unternehmen mit derselben Rechtsform. Inwiefern man daraus Prognosen auf die Zukunft übertragen kann ist ist schleierhaft.Das Programm ist kein Mensch. Was Analysten betrifft, ich weiss nicht so genau, aber meine Kollegen verdienen spitzenmäßig Geld.:D Ich glaube die wirklichen Versager der Finanzwelt sind Wirtschaftswissenschaftler, denen es scheinbar nicht gelingt eine vernünftige Prognose für die US Wirtschaft zu geben.Ich glaube, jeder Economist, so heissen sie zumindest in unserer Abteilung :D, hat große Probleme solche Prognosen zu liefern. Aber wir haben da noch weitere Analysemöglichkeiten. Selektion ist nämlich der beste Weg den Markt outzuperformen.:D
Die amerikanischen Konjunkturforscher geben derzeit ein ziemlich jämmerliches Bild ab, das ist nicht zu bestreiten. Was hat das aber mit der Reputation von Wirtschaftswissenschaftlern zu tun? Das von Dir, TaikooCity, ja offenbar so sehr geschätzte Banalystenpack – dem Du Dich offenbar zugehörig zu fühlen scheinst – hat sich ja besonders im Zusammenhang mit EM.TV in der Vergangenheit mit sehr viel Ruhm bekleckert! Hier noch einmal die vollständige (Quelle: aktiencheck.de) und unzensierte Horrorliste des Grauens des Jahres 2000:


06.01.2000 EM.TV Kursziel 85 Euro Wieland Staud
11.01.2000 EM.TV Kursziel mindestens 74 Euro M.M.Warburg & CO
14.01.2000 EM.TV kaufen WestLB Panmure
25.01.2000 EM.TV Kursziel 100 Euro J.P. Morgan
26.01.2000 EM.TV Kursziel 100 Euro Sal. Oppenheim
28.01.2000 EM.TV ist kaufenswert Merrill Lynch
11.02.2000 EM.TV Kurspotential 150 - 200 Euro Frankfurter Tagesdienst
11.02.2000 EM.TV ist aussichtsreich Sal. Oppenheim
14.02.2000 EM.TV Outperformer Hornblower Fischer
14.02.2000 EM.TV ist aussichtsreich Sparkasse Norden
17.02.2000 EM.TV interessant Wirtschaftswoche
22.02.2000 EM.TV kaufen Hornblower Fischer
24.02.2000 EM.TV reduzieren DG Bank
28.02.2000 EM.TV bei Schwäche kaufen AC Research
28.02.2000 EM.TV kaufen Neue Aktien weekly
01.03.2000 EM.TV akkumulieren Commerzbank
16.03.2000 EM.TV Akquisitonsphantasie Der Aktionärsbrief
24.03.2000 EM.TV Kursziel 200 Euro Frankfurter Börsenbriefe
24.03.2000 EM.TV & Merchandising kaufen Hornblower Fischer
24.03.2000 EM.TV Kursziel 200 Euro Frankfurter Tagesdienst
27.03.2000 EM.TV mit positiven Aussichten WestLB
29.03.2000 EM.TV Kursziel 140 Euro Value Research
29.03.2000 EM.TV bei Kursschwäche zukaufen Bayerische LB
29.03.2000 EM.TV kaufen Sparkasse Norden
31.03.2000 EM.TV Kursziel 120 Euro AC Research
31.03.2000 EM.TV Kurspotential 120 Euro M.M.Warburg & CO
03.04.2000 EM.TV kaufen Chartanalyst
04.04.2000 EM.TV angeschlagen GSC Research
06.04.2000 EM.TV Erholung abwarten Wieland Staud
06.04.2000 EM.TV Kursziel 140 Euro SchmidtBank
13.04.2000 EM.TV kaufen Telebörse
19.04.2000 EM.TV kaufen M.M.Warburg & CO
20.04.2000 EM.TV kaufen Hornblower Fischer
25.04.2000 EM.TV Kursziel 105 Euro Merrill Lynch
28.04.2000 EM.TV Kursziel 115 Euro Merrill Lynch
02.05.2000 EM.TV Kursziel 135 Euro Aktienservice Research
04.05.2000 EM.TV bleibt empfehlenswert Sal. Oppenheim
05.05.2000 EM.TV expandiert weiter Wirtschaftswoche heute
09.05.2000 EM.TV weiter "Strong Buy" Merrill Lynch
09.05.2000 EM.TV aussichtsreich Bayerische LB
10.05.2000 EM.TV Kursziel 120 Euro M.M.Warburg & CO
15.05.2000 EM.TV halten Neue Aktien weekly
19.05.2000 EM.TV Kursziel 130 Euro Der Aktionär
22.05.2000 EM.TV ist starker Kauf Sparkasse Norden
02.06.2000 EM.TV akkumulieren Chartanalyst
08.06.2000 EM.TV übergewichten Kant VM
08.06.2000 EM.TV weiter akkumulieren DG Bank
08.06.2000 EM.TV Unterstützung bei 65 Euro Frankfurter Tagesdienst
08.06.2000 EM.TV bleibt empfehlenswert Merrill Lynch
13.06.2000 EM.TV Kursziel 100 Euro M.M.Warburg & CO
13.06.2000 EM.TV Kursziel 115 Euro Aktienservice Research
15.06.2000 EM.TV Abschwächung Der Aktionärsbrief
16.06.2000 EM.TV kaufen Wertpapier
19.06.2000 EM.TV halten Platow Brief
26.06.2000 EM.TV Trendwendesignal? M.M.Warburg & CO
28.06.2000 EM.TV fair bewertet Wirtschaftswoche heute
30.06.2000 EM.TV halten Telebörse
05.07.2000 EM.TV kaufen NewTec-Investor
07.07.2000 EM.TV aussichtsreich Chartanalyst
11.07.2000 EM.TV halten Berliner Börsenbrief
13.07.2000 EM.TV kaufen LB Baden-Württemberg
14.07.2000 EM.TV & Merchandising Value Research
14.07.2000 EM.TV Upgrade Metzler Equity Research
21.07.2000 EM.TV spekulativer Kauf Stadtsparkasse Köln
21.07.2000 EM.TV abwarten Neuer Markt Inside
26.07.2000 EM.TV Kursziel 115 Euro Merrill Lynch
27.07.2000 EM.TV übergewichten Kant VM
27.07.2000 EM.TV neutral Neuer Markt Inside
27.07.2000 EM.TV bleibt kaufenswert M.M.Warburg & CO
01.08.2000 EM.TV Kursziel 90 Euro Credit Suisse First Boston
01.08.2000 EM.TV riskant GSC Research
02.08.2000 EM.TV fairer Wert bei 72 Euro HSBC Trinkaus & Burkhardt
02.08.2000 EM.TV kaufen M.M.Warburg & CO
04.08.2000 EM.TV nicht im Plan? DG Bank
07.08.2000 EM.TV haltenswert Neue Aktien weekly
07.08.2000 EM.TV kaufen WestLB Panmure
11.08.2000 EM.TV langfristig kaufen Capital
11.08.2000 EM.TV Kursziel 79 Euro Sal. Oppenheim
15.08.2000 EM.TV Ausbruch rückt näher M.M.Warburg & CO
16.08.2000 EM.TV charttechnisch interessant M.M.Warburg & CO
23.08.2000 EM.TV interessant NewTec-Investor
23.08.2000 EM.TV kaufen WestLB Panmure
24.08.2000 EM.TV weiter akkumulieren DG Bank
24.08.2000 EM.TV klarer Kauf BfG Bank
24.08.2000 Wachstum von EM.TV weiter ungebrochen ADX
25.08.2000 EM.TV weiter akkumulieren DG Bank
28.08.2000 Merrill Lynch empfiehlt EM.TV weiter zum Kauf ADX
29.08.2000 EM.TV Engel ohne Flügel Frankfurter Tagesdienst
30.08.2000 EM.TV weiter abwärts Finanzen Neuer Markt
30.08.2000 EM.TV Kursziel 93 Euro BfG Bank
30.08.2000 EM.TV Kursziel 90 Euro Merrill Lynch
31.08.2000 EM.TV neutral Der Aktionär
06.09.2000 EM.TV Kursziel 82 Euro Wieland Staud
07.09.2000 EM.TV 75 Euro in Sicht Telebörse
08.09.2000 EM.TV vor Ausbruch? Chartanalyst
11.09.2000 EM.TV kaufen Aktienforum-Inter.net
13.09.2000 EM.TV mit "Stop-Buy" kaufen NewTec-Investor
13.09.2000 EM.TV kaufen J.P. Morgan
14.09.2000 EM.TV Kursziel 72 Euro HSBC Trinkaus & Burkhardt
21.09.2000 EM.TV übergewichten Bayerische LB
25.09.2000 EM.TV charttechnische Wende? Finanzen Aktien
27.09.2000 EM.TV verkaufen Hauck & Aufhäuser
02.10.2000 EM.TV Marketperformer SES Research
02.10.2000 EM.TV kaufen Sal. Oppenheim
04.10.2000 EM.TV interessant GSC Research
09.10.2000 EM.TV Marketperformer SES Research
09.10.2000 EM.TV weiter halten Bankhaus Metzler
09.10.2000 EM.TV Kursziel 75 Euro M.M.Warburg & CO
09.10.2000 EM.TV halten LB Baden-Württemberg
10.10.2000 EM.TV antizyklisch kaufen Kant VM
10.10.2000 EM.TV weniger interessant Neuer Markt Inside
10.10.2000 EM.TV akkumulieren Hornblower Fischer
10.10.2000 EM.TV bereits Wiedereinstiegskurse? M.M.Warburg & CO
10.10.2000 EM.TV akkumulieren DG Bank
10.10.2000 EM.TV Vertrauen zerstört? Financial Times Deutschland
10.10.2000 EM.TV jetzt einsteigen Suntrade
10.10.2000 EM.TV halten BfG Bank
11.10.2000 EM.TV spekulativ kaufen SchmidtBank
11.10.2000 EM.TV noch haltenswert Platow Brief
12.10.2000 EM.TV Kursziel 75 Euro M.M.Warburg & CO
12.10.2000 EM.TV eine klare Verkaufsposition Finanzen Neuer Markt
12.10.2000 EM.TV marktkonform WestLB
16.10.2000 EM.TV nicht mehr attraktiv Frankfurter Börsenbriefe
16.10.2000 EM.TV noch abwarten Trading Division
16.10.2000 EM.TV verkaufen Finanzen Aktien
18.10.2000 EM.TV verunsichert Anleger Der Aktionär
23.10.2000 EM.TV akkumulieren Performaxx
27.10.2000 EM.TV downgrade Börse NOW
27.10.2000 EM.TV halten Nord LB
27.10.2000 EM.TV mit besten Marktchancen Financial Times Deutschland
01.11.2000 EM.TV halten Berenberg Bank
13.11.2000 EM.TV abwarten Technical Investor
14.11.2000 EM.TV Schnäppchenjagd Neuer Markt Inside
16.11.2000 EM.TV mit 52 Euro fair bewertet BHF-Bank
17.11.2000 EM.TV weiterhin Unsicherheit Financial Times Deutschland
17.11.2000 EM.TV Kursziel 75 Euro aktienzeit
22.11.2000 EM.TV vergleichsweise günstig Der Aktionär
24.11.2000 EM.TV spekulativ kaufen fnet.de Research
27.11.2000 EM.TV halten Neue Aktien weekly
27.11.2000 EM.TV weiter abwärts Frankfurter Börsenbriefe
27.11.2000 EM.TV Kurspotenzial Aktienservice Research
28.11.2000 EM.TV Alles andere als Pleite Performaxx
29.11.2000 EM.TV übergewichten Kant VM
29.11.2000 EM.TV technisch kein Kauf M.M.Warburg & CO
29.11.2000 EM.TV spekulativ kaufen Performaxx
29.11.2000 EM.TV im Abwärtstrend Technical Investor
29.11.2000 EM.TV Engagements zurückstellen Platow Brief
30.11.2000 EM.TV meiden Aktienforum-Inter.net
30.11.2000 EM.TV Kirch-Einstieg unwahrsch. BHF-Bank
30.11.2000 EM.TV abwarten Neuer Markt Inside
30.11.2000 EM.TV Watchlist BfG Bank
30.11.2000 EM.TV mit 17-24 Euro fair bewertet ABN Amro
01.12.2000 EM.TV Watchlist BfG Bank
01.12.2000 EM.TV Kurspotenzial von 60% DG Bank
01.12.2000 EM.TV spekulativ kaufen Performaxx
04.12.2000 EM.TV Finger weg Backfire Weekly
04.12.2000 EM.TV bestenfalls halten Neue Aktien weekly
04.12.2000 EM.TV verkaufen KERN Neuer Markt
04.12.2000 EM.TV verkaufen Finanzwoche
04.12.2000 EM.TV wilde Spekulationen Finanzen Aktien
04.12.2000 EM.TV reduzieren LB Baden-Württemberg
04.12.2000 EM.TV Marketperformer J.P. Morgan
04.12.2000 EM.TV halten BfG Bank
04.12.2000 EM.TV verliert um 40 Prozent Financial Times
04.12.2000 EM.TV verkaufen Frankfurter Börsenbriefe
05.12.2000 EM.TV verkaufen ABN Amro
05.12.2000 EM.TV untergewichten Kant VM
05.12.2000 EM.TV verkaufen Financial Times
05.12.2000 Schlachtfest bei EM.TV Frankfurter Tagesdienst
06.12.2000 EM.TV verkaufen Aktienservice Research
06.12.2000 EM.TV weiter Unklarheit SES Research
06.12.2000 EM.TV momentan meiden Bluebull
06.12.2000 EM.TV Kurszusammenbruch Finanzwoche
06.12.2000 EM.TV Zwangsverkauf lohnt nicht Neuer Markt Inside
06.12.2000 EM.TV Zockerpapier Finanzen Neuer Markt
06.12.2000 EM.TV Outperformer Morgan Stanley Dean Witter
06.12.2000 EM.TV marktneutral Performaxx
07.12.2000 EM.TV nichts für schwache Nerven BörsenAgent
07.12.2000 EM.TV mit 8,90 Euro fair bewertet Commerzbank
07.12.2000 EM.TV & Merchandising neutral Merrill Lynch
08.12.2000 EM.TV Spielpapier Fuchsbriefe
08.12.2000 EM.TV verkaufen Nice*Letter
08.12.2000 EM.TV Bewegung komplett Technical Investor
08.12.2000 EM.TV drohen weitere Verlust Financial Times Deutschland
08.12.2000 Keine Trendwende bei EM.TV Marcel Mußler
11.12.2000 EM.TV Desaster der Woche Bluebull
11.12.2000 EM.TV ohne Rating SES Research
14.12.2000 EM.TV Downgrade Bayerische LB
14.12.2000 EM.TV verkaufen HSBC Trinkaus & Burkhardt
14.12.2000 EM.TV abwarten Der Aktionär
14.12.2000 EM.TV & Merchandising verkaufen Telebörse
14.12.2000 EM.TV Underperformer Merck Finck & Co
15.12.2000 EM.TV Entwicklung abwarten Capital
20.12.2000 EM.TV weiterhin riskant Finanzwoche
27.12.2000 EM.TV Underperformer Merck Finck & Co
28.12.2000 EM.TV weiter verkaufen ABN Amro


Das ist das Ergebnis der Analysen der gesamten Banalystenschar, basierend auf ihrer genialen Analysetechnik! Banalysten sind reine Trendfolger: Aktien die steigen, werden auf Kauf gestellt (vor allem solange sie in den eigenen Depots liegen), wenn sie sinken, stellt man sie auf Verkauf (damit man sie wieder billig einsammeln kann). Es ist wohl wahr, dass Banalysten für ihre zum Teil verbrecherischen Aktivitäten auch noch viel Geld abkassieren, dass ist nämlich die Risikoprämie, die ihnen die Finanzmafia für ihre kriminellen Machenschaften zahlt! Allerdings muss ich in gewisser Weise hier auch einmal eine Lanze für die banalsten Banalysten brechen: Sie sind vielfach nicht kriminell, sondern einfach nur – wie es der Name schon sagt – banal, inkompetent oder dumpf!

Gigaguru
Gigaguru

Na ja, Analysten sind leider keine Hellseher. Ein Analyst kann nur das interpretieren, was er aus Gesprächen mit den jeweiligen Unternehmen erfahren hat. Wie Du vielleicht weisst greifen die Banken auf Marktresearch von Forrester oder IDC zurück. Aus diesen Informationen kann dann für das Unternehmen eine spezifische Analyse gemacht werden, die unter anderem aus Produkt-, SWOT-, Finanz-, Ertrags- und Vermögensanalyse besteht. Vielleicht solltest Du Dir mal die Delikte des EM.TV Managements ansehen. Ein Analyst ist ein Analyst und kein Psychologe oder James Bond. Die Analysen, die Du oder andere hier im Board zu sehen kriegen sind nicht die Analysen, die tatsächlich auch die Musik spielen. Ich glaube, Du hast vom "richtigen" EM.TV Research in letzter Zeit nicht viel mitbekommen. Die von Dir angeführten Analysen sind ihrerseits noch voll aufgegangen.Ich mache Dich nur mal auf das Datum aufmerksam.Aber Du als Guru hast es doch nicht nötig Dich an solchen Analysen aufzugeilen, oder? Da wir ja Dr. sind... :laugh:

PS: Ich mache Dich nochmal auf die letzten 3 Adjektive Deines Postings aufmerksam.Beziehe die mal auf Dich und Deine vermeintliches Analysegehabe bezüglich BP-14 und SLEC. In diesem Falle liegst Du sogar 100% richtig.:D
@ TaikooCity

Du vergisst, dass Du es mit einem gigaguru zu tun hast. Der kann nicht nur hellsehen, der sieht auch Dinge, die es nie gegeben hat (z.B. Berneckerempfehlungen) :D
@ TaikooCity:
Giga hat mal wieder - wie schon sehr oft - in typischer Weise
reagiert:

Statt auf Deine Anmerkungen konkret einzugehen,
versucht er durch Verunglimpfung Deiner Person vom eigentlichen
Thema abzulenken.

Meines Erachtens eine ausgesprochen billige Taktik.
Diese kombiniert er dann gerne mit ewig langen und umständlichen
Satzgefügen oder Auflistungen von Text, damit die "schmerzlichen"
Postings möglichst schnell aus den Augen der anderen Leser
verschwinden.

Ich kann den nicht mehr ernst nehmen.

Schöne Grüße, Red Shoes ;)
@ rs

Ernst nimmt sich allenfalls gigagnu selbst noch. Niemand sonst hier. Oder?

Vielleicht meldet sich ja jetzt noch sein Zweit- und Dritt-ID. *lol*
@ RS

Den nimmt hier doch niemand mehr ernst. Außer vielleicht seinen Zweit- und Dritt-IDs *lol*
nee, Giga,

Deine Taktik ist nicht mystisch, sondern höchst einfach zu durchschauen.

Red Shoes
@ RS

Wer nimmt diese Gigablase denn noch ernst - ich hoffe doch für ihn nicht einmal er selbst.

Auch wenn seine Zweit- und Dritt-IDs jetzt das Gegenteil behaupten :D
Ich hätte eigentlich mehr von ihm erwartet.Versagen tut aber jeder einmal! Manche aber umso öfter.:D
Im Bann von Gigagurus Dämonen!



Ihre Macht ist gigantisch – und ihre Macht ist die meine!

Gigaguru
D:laugh: Finger weg von Sachen, von denen man nichts versteht. Bezieht sich nicht nur auf den Alkohol, sondern auch auf die Aktien.
Montag, 19.02.2001

Ex-Aufsichtsratschef: Gute Chancen für EM.TV - Liaison mit Kirch ein Vorteil

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der am vergangenen Freitag zurückgetretene Aufsichtsratsvorsitzende von EM.TV , Nickolaus Becker, sieht gute Chancen für die Entwicklung des Unternehmens. Das sagte er im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Die enge Liaison der Kirch-Gruppe als großer Programmabnehmer und EM.TV als Inhaber zahlreicher Programme könne für den Münchener Filmrechtehändler nur Vorteile bringen, sagte Becker. Zudem ermögliche die Kirch-Gruppe EM.TV, ihre Beteiligung an der Formel 1 zu einer Mehrheit aufzustocken.

Becker begründete seinen Rücktritt erneut damit, dass er den Neuanfang bei EM.TV nicht belasten wolle./pk/tf/sk



Montag, 19.02.2001

`Handelsblatt`: Kirch will EM.TV-Spitze neu besetzen - Rücktritt von Haffa

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Chef der Kirch-Gruppe, Leo Kirch, will nach Informationen des "Handelsblatts" (Montagausgabe) einen eigenen Vertrauten als Vize-Vorstandschef bei EM.TV einsetzen. Wie die Zeitung aus Kirch-Kreisen erfahren haben will, soll der jetzige Vorstandschef von EM.TV, Thomas Haffa in einigen Monaten zum Rücktritt gedrängt werden.

Den Aufsichtsrats-Vorsitz solle Klaus Hallig, der bisher für Kirchs US-Geschäfte zuständig gewesen sei, übernehmen. Haffas Vorstandskollegen Sylvia Rothblum (Programmchefin) und Hans-Peter Vriens (Merchandising) sollen der Zeitung zufolge ebenfalls durch Mitarbeiter von Kirch ersetzt werden. Nur Finanzvorstand Rolf Rickmeyer solle bleiben./pk/tf/sk
Nehmen wir einmal eine Bewertung auf der Basis des Zerschlagungswerts zu aktuell relevanten Verkaufpreisen vor (die inzwischen relativ exakt beziffert werden können), wobei sowohl JHG als auch TMG tatsächlich zur Disposition stehen und bezüglich SLEC ja gerade eine Transaktion über die Bühne gegangen ist, dann ergeben sich folgende Werte:

SLEC (38,25%): 1,2 Mrd. Euro
Junior TV (100%): 0,5 Mrd. Euro
JHG (100%): 0,4 Mrd. Euro
TMG (45%): 0,3 Mrd. Euro
Sonstige: 0,3 Mrd. Euro

Nach Abzug der Verbindlichkeiten in Höhe von 1,1 Mrd. Euro und unter Berücksichtigung der Kapitalerhöhung um 20%, die wegen des Einstiegs von Kirch bei EM.TV vorgenommen wird, errechnet sich ein Zerschlagungswert z.B. im Falle einer jetzt erfolgenden Insolvenz von 10 Euro pro Aktie. EM.TV notiert somit aktuell 25% unter dem Insolvenzwert! Die Umbesetzung des Vorstands kommt erwartungsgemäß, da sich Vriens und Roth-Blum lange gegen den Kirch-Deal starkgemacht hatten. Der als ausgewiesen kompetent geltende Finanzvorstand Rickmeyer wird auf seinem Posten verbleiben, einstweilen auch der Hauptanteilseigner von EM.TV und Vorstandsvorsitzende Thomas Haffa. EM.TV wird durch Umstrukturierung der Beteiligungsstruktur weitgehend entschuldet und wieder profitabel gemacht. Zusammen mit einer personellen Erneuerung dürfte dies dazu führen, dass EM.TV schon bald wieder auf die Erfolgsspur gelangt!

Gigaguru



Sonntag, 18.02.2001, 17:36

WDH: `Spiegel-Online`: Zwei Vorstandsmitglieder müssen EM.TV verlassen

MÜNCHEN/HAMBURG (dpa-AFX) - Beim angeschlagenen Filmrechtehändler EM.TV Merchandising sollen offenbar nach dem Einstieg des Medienkonzerns KirchGruppe die ersten Vorstandsmitglieder das Unternehmen verlassen. Wie die Online-Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" berichtete, würden auch über den Verkauf der Jim Henson Company (Muppets Show) Gespräche geführt. Zunächst würden der Verkaufs-Vorstand Hans Peter Vriens und der Produktions-Vorstand Sylvia Roth-Blum die Firma verlassen. Das Verkaufs-Ressort wird zusätzlich der neue stellvertretende Vorstandschef Rainer Hüther übernehemen. EM.TV-Gründer Thomas Haffa selbst wolle als Vorstandschef erst einmal weitermachen. Wenn die Aktionäre sich aber anders entscheiden sollten, werde er nicht am Amt hängen, sagte Haffa dem Magazin zufolge auf einer Mitarbeiterversammlung: "Ich bin Manns genug zu gehen." Zudem würde auch Haffas persönlicher Drei-Sterne-Leibkoch und sein Chauffeur EM.TV verlassen müssen.

Bei der Sanierung gehe es um eine "unternehmerische Lösung", sagte ein Kirch-Manager dem Spiegel zufolge. Die defizitäre EM.TV solle sich künftig auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und schnell entschuldet werden. So gebe es über die erst vor einem Jahr für 680 Mio. US-Dollar gekaufte The Jim Henson Company Gespräche mit dem Disney-Konzern. Doch Disney wolle bisher für Henson aber nur 300 Mio. USD zahlen./rh
Sieh da, sieh da, runter von mindestens 15 auf 10!

Deine Zahlen sind aber immer noch Wunschzahlen:
- SELC ist nur in Zusammenhang mit Eccis Put-Option soviel wert; der hat aber wesentliche Faeden immer noch in der Hand.
- Junior - 500 Mio. Euro fuers defizitaere und ausgelutschte Junior sind laecherlich.
- JHG - hat Disney sein Angebot bestaetigt? M.W. kommen diese Zahlen nur aus der Haffa/Kirch-Ecke.
- TMG - auch da waren von Kloiber sehr viel niedrigere Zahlen zu hoeren.
- sonstige - was gibts denn noch viel ausser der Constantin-Beteiligung?

Die Situation hat sich nur insofern gebessert, als EM.TV nicht mehr unter unmittelbarem Insolvenzdruck steht. Verschlechtert hat sich die Ertragslage, weil 12% von SLEC abgegeben werden mussten.

ps: War nicht Rickmeyer gegen den Kirch-Deal? Ich glaube eher, der hat als Statthalter der Glaeubigerbanken eine (noch) unangreifbare Position.
Es geht nichts runter, sondern es wurde lediglich eine aktualisierte Bewertung auf der Basis des Zerschlagungswerts vorgenommen, um darzustellen, welchen Wert die Aktie selbst im Falle einer Insolvenz immer noch haben würde. Maßgebend sind dafür nicht irgendwelche im Raum stehenden Angebote möglicher Interessenten an Beteiligungen von EM.TV, sondern die zu erwartenden tatsächlichen Verkaufspreise, die zwangsläufig – selbst im Falle einer Insolvenz – oberhalb dieser Angebote liegen würden. Demnach ist EM.TV derzeit drastisch unterbewertet, zumal von einer Insovenz keine Rede sein kann und der Insolvenzwert immer noch deutlich über dem aktuellen Börsenwert liegt. Die Banken sind inzwischen vollkommen aus dem Spiel, da künftig nur noch Kirch gegenüber EM.TV als Gläubiger auftreten wird, das allerdings auch nur noch solange, bis der EM.TV-Konzern entschuldet ist. Es verwundert wenig, dass die EM.TV-Skeptiker (um das hässliche Wort EM.TV-Hasser zu vermeiden) immer noch alles im Zusammenhang mit EM.TV niederzumachen versuchen, dies muss deshalb nicht im einzelnen kommentiert werden. Der abdiskontierte Wirtschaftswert und damit letztlich der kurzfristig erreichbare potenzielle Börsenwert des EM.TV-Konglomerats, also der Wert unter Berücksichtigung der Synergieeffekte, der letztlich die langfristig zu erwartende Ertragskraft des Unternehmen als Ganzes wiederspiegelt, wird unverändert bei 30 Euro pro Aktie gesehen. Dieses Kursniveau dürfte in etwa zwei bis drei Monaten erreicht sein. Eine Neubewertung unter Hinzuziehung weiterer Unternehmensdaten wird dann erfolgen!

Gigaguru



Montag, 19.02.2001, 11:10

AKTIE IM FOKUS: EM.TV stärkster Wert - Kirch plant Umbesetzung in EM.TV-Spitze

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit einem Plus von 5,64% auf 7,49 Euro führte am Montagvormittag die Aktie des Medienrechte-Händlers EM.TV die Liste der NEMAX-50-Gewinner an. Laut Presseberichten will der Chef der Kirch-Gruppe, Leo Kirch, einen eigenen Vertrauten als Vize-Vorstandschef in dem Medienunternehmen einsetzen. Wie die Zeitung aus Unternehmens-Kreisen erfahren haben will, soll der jetzige Vorstandschef von EM.TV, Thomas Haffa, in einigen Monaten zum Rücktritt gedrängt werden.

Unterdessen drehte der Index für die 50 stärksten Wachstumswerte, der NEMAX 50 , nach einer freundlichen Eröffnung ins Minus. Er fiel bis 10.45 Uhr um 0,86% auf 2.287,64 Zähler. Der marktbreitere NEMAX-All-Share gab im Gleichschritt mit dem Blue-Chips-Index nach und sank um 0,82% auf 2.380,07 Zähler.

Die Börse honoriere eine mögliche Umstrukturierung des Unternehmens mit "Vorschusslorbeeren", sagte ein Händler. Dabei sei vor allem entscheidend, dass EM.TV wieder unter eine "feste Führung" gerate. Ob Firmenchef Haffa im Zuge einer Neustrukturierung den einstigen Börsenstar verlassen solle oder nicht, spiele dabei eine untergeordnete Rolle, fügte der Händler hinzu. Der Markt hoffe einfach auf einen Aufschwung bei den Münchenern. Allerdings sei überhaupt noch nicht klar, ob Leo Kirch nun bei EM.TV einsteigen werde.

Die Anleger seien jedoch zu neuen Engagements bereit, denn sie würden davon ausgehen, dass das Unternehmen mit einer neuen Führung wieder "auf festem Boden" stehen werde und dann künftig auch die Geschäftszahlen "stimmen" könnten. Der Händler rechnet allerdings nicht mit einer nachhaltigen Aufwärtsbewegung der Aktie. Dazu müsste EM.TV erst wieder "vernünftige" Zahlen präsentieren und die angekündigte Umstrukturierung abschließen./aka/sf/sk
Und schon wieder lügst Du: EM.TV ist keineswegs gegenueber den Banken schuldenfrei. Allerdings rechne ich auch mit einer Entschuldung ueber weitere Verkaeufe. Ausserdem ist da noch die Wandelanleihe.

Immerhin gibst Du zu: Die Preise entspringen Deiner Phantasie. Bist Du etwa bereit, die Assets fuer diese Preise zu uebernehmen? :D

Aber sei`s wie`s sei: Du bekraeftigst also Dein Kursziel von 30 Euro in 2 bi3 Monaten. Ich werde Dich bei Gelegenheit dran erinnern!

Und noch eine Warnung:
Wenn Du noch einmal versuchst, mit erfundenen Zitaten zu pushen, werde ich Deine sofortige Sperrung beantragen!
Ich zitiere:

von Gigaguru 19.02.01 12:37:33 2936086 EM.TV+MERCHANDI.O.N.

„... Die Banken sind inzwischen vollkommen aus dem Spiel, da künftig nur noch Kirch gegenüber EM.TV als Gläubiger auftreten wird, das allerdings auch nur noch solange, bis der EM.TV-Konzern entschuldet ist. ...“


Die Finanzierung der Option für die weiteren 25% an der SLEC wird zu 100% von Kirch übernommen, der somit bezüglich des Anteils, der an EM.TV geht, selbst als Gläubiger auftritt, nicht hingegen die Banken, die bisher die Kreditlinien von EM.TV gewährleistet haben. Es kommt somit zu einer Umschuldung, so dass die bisherigen Banken von EM.TV weniger bis keinen Einfluss mehr nehmen können!

Den Vorwurf der Lüge weise ich somit in scharfer Form zurück! Es interessiert mich im übrigen nicht, wer meine Sperrung beantragen will und wer unter welchen Voraussetzungen möglicherweise darauf verzichtet. Anträge kann jeder stellen, wie er lustig ist, inwieweit diese relevant sind, steht auf einem anderen Blatt!

Gigaguru
Jetzt wird es aber lustig.

Welchen Wahrheitsgehalt hat denn Deine Aussage "Die Banken sind inzwischen vollkommen aus dem Spiel"?
Du weisst ebenso gut wie ich, dass die Zahlungen von Kirch bis auf 50 Mio. $ an Ecci gehen.
Dein Statement ist also objektiv eine Luege. "Zurueckweisen" nuetzt Dir da gar nichts.

Dein Bernecker-Zitat war ebenfalls unwahr.

Ob und wie w:o diese eklatanten und wiederholten Verstoesse gegen Boardregeln ahndet, weiss ich natuerlich nicht. Und bisher ist das auch nur eine Warnung.
Newmedia, 19.02.2001

Tele München Gruppe sucht nach EM.TV neuen Partner

Der Münchener Medienunternehmer Herbert Kloiber will sich möglicherweise für seine Tele München Gruppe (TMG) nach der EM.TV & Merchandising AG einen neuen Partner suchen. "Ein Partner ist für uns immer interessant", sagte Kloiber am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Ob Kloiber den Anteil von 45 Prozent an dem zweitgrößten deutschen Filmrechtehändler TMG, den er im Herbst 1999 für 800 Millionen Mark an die Münchener EM.TV AG verkauft hatte, zunächst selbst zurückkauft oder ein Dritter den Anteil direkt von EM.TV erwirbt, ist aber offenbar noch nicht klar. "Es gibt sicher genügend Interessenten für das Paket", sagte Kloiber. "Vielleicht kaufen wir es auch", fügte er hinzu.

Nach dem EM.TV-Einstieg der Kirch-Gruppe, die den größten Filmrechtestock in Deutschland besitzt, wird das Unternehmen seine TMG-Beteiligung wahrscheinlich aus kartellrechtlichen Gründen verkaufen müssen. Bereits im Dezember hatte EM.TV erklärt, mit Kloiber über eine Rückabwicklung des Verkaufs der Beteiligung zu verhandeln. Nach Angaben aus Branchenkreisen hatte es aber unterschiedliche Vorstellungen über den Kaufpreis gegeben. Kirch und EM.TV wollten den TMG-Anteil nicht unter dem Einstandspreis von 800 Millionen Mark verkaufen, hatte es geheißen.

Einen Kaufpreis oder Namen von potenziellen Interessenten wollte Kloiber nicht nennen. Er werde zunächst einmal abwarten, ob der Einstieg von Kirch bei EM.TV tatsächlich abgeschlossen werde. "Es besteht noch gar kein Handlungsbedarf", sagte Kloiber.

Kirch und EM.TV hatten seit Dezember über einen Einstieg des Konzerns von Unternehmer Leo Kirch bei dem angeschlagenen Münchener Filmrechtehändler verhandelt. Beide Unternehmen unterzeichneten in der vergangenen Woche eine verbindliche Vereinbarung, ein ausführlicher Vertrag soll bis zum 15. März noch ausgearbeitet werden.