DAX-0,55 % EUR/USD+0,14 % Gold+0,65 % Öl (Brent)-0,11 %

Seid Ihr noch bei Verstand? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich habe gerade einen Beitrag gelesen, der mich
zu diesem Thread inspiriert hat.

Da hat einer angeblich aus 200.000 Guthaben nach einem Jahr
sogar 12.000 Schulden gemacht. Ich bin echt sprachlos.
Das ist sicherlich kein Einzelfall.

Ich wiederhole nochmal meinen Ratschlag:

SOFORT FÜR IMMER MIT DER BÖRSE AUFHÖREN!!!

Manche scheinen den Bezug zur Realität verloren zu haben.
Wißt Ihr nicht mehr was 200.000 sind??? Dafür arbeitet
der deutsche Arbeitnehmer ein Leben lang und hat dann immer
noch keine 200.000!!!

Ohne Worte, da fällt mir echt nichts mehr ein.

Meine Bitte:

Kommt so schnell wie möglich wieder zur Vernunft zurück.
Lebt wieder ein börsenfreies Leben und vergeßt n-tv etc.
so schnell wie möglich. Ihr ruiniert Euer ganzes Leben!!!
Für den normalen Bürger ist das viel.
Für viele hier ist das aber wenig.

Bitte immer daran denken.
Wer letztendlich prozentual soviel verzockt ist selber schuld.

Gruß
AL
200.000 ist nicht wenig auch für B.Becker.
Aber so ist war und wird die Börse.
Richtig advalover, für manche ist es wenig, aber für den Kandidaten mit den jetzt 12000 Schulden ist es wieder viel. Soviel wird er nie mehr haben.
Und ich würde solche Idioten am liebsten Auslachen, aber leider rennen die dann zu Vater Staat und halten für ihre Dummheit noch die Hand auf.
@ advalover

200.000 sind 200.000!!!

Ich denke allerdings, dass VIELE hier im Board keine
200.000 haben. Das würde schon der Statistik widersprechen.

Deine Aussage ist daher korrekturbedürftig:

Viele haben wenig!!!

Wenige haben viel!!!

Auch wer viel hat, kann nicht so sein Geld verzocken, da
sonst auch der Millionär unter der Brücke landet!!!
jemand der aus 200 mille -12 macht ist für mich einfach nur ein Vollidiot.
Vollidiot deswegen, weil irgendwann immer die Reissleine gezogen werden muss.

mann oh mann, wenn ich 10 mille verzocke -shit happens
aber über 200 mille das ist stümperhaft.


happy new year

jörg
@hotnewser

Deine Inspiration in allen Ehren, aber irgendwie stimmt das nicht, was du von dir gibst:

Ein "deutscher Arbeitnehmer" ist keineswegs so schlecht gestellt, daß er keine 200.000 DM haben könnte, wenn er sein Leben lang arbeitet. Zum Beispiel verdienen Müllkutscher in Berlin (fast ein Mafia-Job, in den man nur mit Beziehungen reinkommt) so viel Geld wie ein studierter Berufsanfänger. Obwohl Mülleinsammeln jeder kann, kassieren die zu Weihnachten noch mit der schrägen Gratulationshand bei den Hausbesitzern ihre Prämie für die Arbeit, für die sie bezahlt werden. Gibst kein "Pfund", wird der Müll einige Wochen nicht abgeholt.

Und mit solchen Pennern soll ich Mitleid haben? Ich kenne aus dem Berufsleben viele Proleten, die auf Kosten der Allgemeinheit leben. Jeder kennt solche Typen, die sich nicht anstrengen und immer nur um Mitleid für ihr armes Schicksal wimmern.

Immerhin liegen die Ersparnisse der Deutschen im Billionenbereich und die Gelder sind keineswegs alle bei den Superreichen. Ich kenne jedenfalls einige "sparsame Absahner" des Sozialstaates, die sich ihr Häuschen gebaut haben.

Diese "Klassenkampfthesen" kann ich nicht mehr hören. Sie sind vermutlich eine Folge der anti-imperialistischen Erziehung von Margot. Wenn dann aber Aktien? Warum in einem Aktienboard schreiben?? Wenn man so eine Meinung hat, kann man sich doch auf der web-site des DGB tummeln. Da findet man Gleichgesinnte, die auch um Verständnis für die gequälte Arbeitnehmerschaft (die fleißige!) werben.

Souki
Nichts für ungut - Faule gibt es unter reichen und armen Leuten, denn alle Menschen sind gleich!
@souki


richtig!! mit über 70 tdm lohnsteuer im jahr und 12 std tag bin ich voll deiner Meinung.




ballsofsteel
@ Souki

Irgendwie hast Du mich falsch verstanden bzw. nicht den
Sinn des Postings richtig erfaßt!!!

Aber um auf Dein Postingschwerpunkt zurückzukommen:

Sieh Dir mal die Statistiken der deutschen Arbeitnehmer
an, die nach 30-jähriger Berufstätigkeit "nur" ein Sparbuch
über 20.000 angespart haben.

Was einer in 30 Jahren als Arbeitnehmer verdient hat oder
auch nicht, war eigentlich nicht so ganz mein Anliegen!!!
@börsenjörg

ob 10 oder 200 Mille verzockt, das Prinzip bleibt dasselbe.

Hotnewser hat Recht, es sind wirklich Maßstäbe in großem Stil verrutscht.
Es fehlt der Realitätsbezug – das gilt für die eingesetzten Summen als auch für die Bewertung der Unternehmen.

Selbst für 10 oder 20 000 auf dem Konto brauchen manche lange, wenn sie Familie haben und (nur?) hart arbeiten. Trotzdem habe ich davor mehr Respekt als vor mancher schnellen Million.

Grüße,
Law
@hotnewser

Du nimmst dich ja richtig fürsorglich der gequälten Arbeitnehmerschaft an und gerade deshalb bin ich der Meinung, daß du dieses Milieu überhaupt nicht kennst. Wahrscheinlich bist du ein Sozialreformer in jüngeren Jahren oder ein Gewerkschaftssekretär mit Parteibuch.

Das ist doch alles ideologisch verbrämter Quatsch, den du da von dir gibst, denn du weißt doch überhaupt nicht, wie das Leben läuft. Mach mal deine Erfahrungen mit der gequälten Arbeitnehmerschaft. Ich habe einen Job, der mich immer wieder erfreut, wenn ich sehe, wie lange man in bestimmten Läden krank feiern kann, ohne gefeuert zu werden. Die Läden müssen nur groß genug sein. In diesen großen Läden gibt es nämlich allerlei Verständnisbeauftragte und Gewerkschaftler, die dafür sorgen, daß ein Faulpelz nicht ein Faulpelz ist. Ich habe Fälle erlebt, in denen es 2 Jahre (!) gut ging, bevor solche Leute endlich aus dem Berufsleben ausgeliedert wurden (gesunde Leute!). Dank unseres Sozilastaates und seiner gnädigen Gesetzgebung hat das so lange gedauert.

Wenn irgendwelche Penner nur durch ihr Gewerkschaftsbuch und ihre Beziehungen für Mülleinsammeln so viel Geld einfahren, wie ein hochqualifizierter Arbeitnehmer mit akademischer Aúsbildung, kann ich nicht glauben, daß es in unserem Staat irgenwie vorangeht.

Souki

Nichts für ungut - Ich weiß auch von Leuten, die sich wirklich anstrengen und dafür eine Scheiß-Bezahlung erhalten. Das sind aber fast immer Ausländer. Aber für die gibt es in Großdeutschland leider keine Lobby. Die Lobby gibt es nur für die deutschen Maden im Speck der Wohlstandsgesellschaft.
Mensch,was seid Ihr alle scheinheilig.
Wenn jemand aus 12000,- auf die schnelle 200000,- macht,sind alle hin-und hergerissen.Das Gegenteil ist an der Börse eben auch möglich;und wenn jemand 200000,- dazu benutzt,es dort zu riskieren,dann muß er auch mit Verlusten rechnen.
Letztlich ist doch jeder von uns für sein Handeln selbst verantwortlich;ich kann nicht,wenn´s schiefgeht nach der Mama oder dem Seelenklempner rufen.
Mit diesen Leuten habe ich jedenfalls kein Mitleid-noch gestern habe ich hier im board gelesen,wieviele Audi A6 so ein Spinner angeblich verloren hat;wenn er sonst keine Sorgen hat,das Ar....!
Solche Leute sollten wirklich ´mal für Geld arbeiten gehen,anstatt großkotziges Verhalten hier an den Tag zu legen.

Grüße

M.
@ souki

nichts für ungut,aber das war unterste Schublade!!
Mit Vokabeln wie "Großdeutschland" solltest Du etwas sorgfältiger umgehen!

M.
@moneyfutsch

Wieder so ein Wächter der veröffentlichten Moral! Gut gemacht, denn das zeigt, wie du aufgepaßt hast!

Ich habe unter anderem über die Probleme der Ausländer in Deutschland geschrieben und dabei ein Wort benutzt, welches die Lage etwas überspitzt darstellen sollte.

Wenn du das nicht so richtig verstanden hast, kann das eigentlich nur an dir liegen. Lies dir mal meinen Beitrag noch einmal richtig durch und lies ihn vor allem so lange, bis du verstehst, was ich gemeint habe (auch wenn es sehr lange dauert!).

Ich weiß ja, daß heute nicht mehr richtig gelesen wird und man stattdessen auf Schlagwörter abhebt. Geb dir trotzdem Mühe, denn alle klugen Leute werden es dir danken.

Souki
@ Souki

Ich habe leider nicht mehr genügend Zeit, um Deine
Probleme im einzelnen zu analysieren.

Was willst Du eigentlich??

Wir reden hier von Äpfeln und Du schreibst über
Birnen, um es bildlich auszudrücken.

Ich denke es wäre besser, wenn Du nochmal Deine
Beiträge ganz genau und langsam durchliest, dann
ganz lange nachdenkst und zu dem Schluß kommst, dass
es sich einfach nur um eine THEMENVERFEHLUNG handelt!!!

Der Lehrer würde sagen: Thema verfehlt, Note 6, setzen!!!
@an den Vertreter der gequälten Arbeitnehmerschaft:

User hotnewser!

Was habe ich nicht verstanden? Bist du nicht in der Lage, in einer kontroversen Diskussion irgenwelche Argumente zu bringen, die irgendwie anknüpfen? Was du geschrieben hast, war ausgefasert und - verzeih mir das - etwas sehr schwach. Ich habe volles Verständnis für deine Hilflosigkeit, denn die bisherigen Argumente waren ja auch eher bauchbestimmt und lagen so etwa in der Richtung eines PDS-Kreisvorsitzenden, der sein Herz für die Ausgebeuteten pflegen muß.

Aber warum dann Aktien? Schreib sich doch beim Mieterverien ein und da kannste hoffen, unter deinesgleichen zu sein. Soziale Überzimperlichkeit verträgt sich nicht mit Aktien. Oder wollen auch die Sozialverständnisleute an der Börse plötzlich reich werden? So wie der große Guru Franz Steinkuehler (ehem. IG-Metall-Vorsitzender) mit seinen Insidergeschäften?

Wo sind bitte die Birnen und die Äpfel in meinem Beitrag? Schreib doch bitte etwas konktreter! Sag, was du meinst und argumentiere weniger mit Brei!

Sachlich bitte und meinetwegen mit einer gewissen Härte, denn das kenne ich aus meinen Job. Hast du eigentlich einen Job oder lebst du von Staatsgeldern?

Souki
@ souki

es reicht!

Hotnewser hat lediglich darauf hingewiesen, dass es immer noch verdammt lang braucht, um mit einem durchschnittlichen Job in der realen Wirtschaft 200 000 Mark auf die Seite zu bringen.

Damit hat er Recht.

Kein Grund, deshalb eine akute Sozialismus-PDS-sonstwas-Allergie auszupacken.

Im Übrigen ist mir persönlich der letzte, krankfeiernde Berliner Müllwerker immer noch wesentlich sympathischer als ein, sagen wir, Florian Haffa. Denn so einer profitiert letztendlich davon, dass es mittlerweile zu viele gibt, denen sowas wie Moral total egal ist.

Grüße,
Law
@JohnLaw

Der krankfeiernde berliner Müllwerker ist in meinen Augen genauso niedrig anzusehen wie F. Haffa.
Ich weiß nicht, wie du Krankfeierer mit sympathisch beschreiben kannst. Das sind Schmarotzer für die ich und vermutlich auch du zahlen kannst. Jeder Arbeitende wird von diesen rund 5% Arbeitsverweigerern, Krankspielern und Hinterziehern verarscht.

Ich habe fast 60% Abgaben und gehe pro Jahr ca. ein- bis zweimal zum Arzt.

Aufgrund dessen und aufgrund dieser durch Gewerkschaften und Linken verursachten Neidgesellschaft in Deutschland schreibe ich meine Beiträge ab 2002 aus der USA oder Canada.
Hä, was läuft denn hier ab ??? Birne haut Birne ? :D:D:D:D

Da lob ich mir die Zeiten, als wir noch alle mit den Keulen rumliefen. :D:D:D:D
Tja Souki hättest du mal nicht Jahre mit einem Studium verschwendet,weil man ja wie alle anderen
der Meinung war etwas besseres zu sein,und für große Aufgaben befähigt zu sein.
Jahre in der Armut des Studiums(HAHAHA)verbracht nur vor Augen das man irgendwann dann ja viel Geld verdient,weil man ja Akademiker ist.
Die Realität sieht anders aus,wärst du gleich zu Müllabfuhr gegangen hättest du genau soviel Geld mit
nichtstun und erpressung verdienen können (Das ist totaler Müll,den du da von dir gibst)
Aus dir spricht einzig und allein der Frust und Neid darüber das es eventuel Menschen gibt die es eventuel einfacher haben.
Das ist Schade,den du bist mit Sicherheit nicht Dumm.
Ich will nicht die von Dir genannten Schmarotzer verteidigen,hallte selbst nichts von dieser Einstellung.(Das ist eine Frage des Stolzes)
Allerdings sollte man sich über eines im klaren sein,man kann auf diese Weise vieleicht hir und da ein wenig einfacher durchs Leben kommen.
Mann wird es aber niemals WIRKLICH zu etwas bringen.Das ist alles nur eine Frage des eigenen Anspruchs den man an sich und sein Leben stellt.
Deine Darstellungsweise ist ein wenig zu Einseitig,natürlich läuft in diesem Staat einiges falsch,allerdings sind die Tage derer gezählt,welche
es sich zu einfach machen.Die fetten Jahre sind vorbei,und auch Deutschland wird sich mehr zu einem Staat nach einem amerikanischem Prinzip entwickeln.
Wer weiß ob die die heute noch lachen auch in ein paar Jahren noch was zu lachen haben.
Als geh deinen Weg und lass die anderen machen was Sie für richtig halten,du wirst die Menschen nicht ändern können.
Und es ist doch nur Menschlich zu versuchen den für sich angenehmsten Weg zu gehen.Und niemand wird von sich behaupten können das er das nicht tut,auch du nicht.
Das es immer welche geben wird die dies übertreiben ist doch klar.
Also mach dir nicht so´nen Kopf darüber,ansonsten bist du irgendwann so gefrustet das du ins städtische Sozialamt rennst und dort alle erschiest.(Scherz)
Immer locker bleiben,das Leben ist hart aber GERECHT!
$atan
PS Mein Vater hat sein ganzes Leben wie ein Schwein malocht,und kann trotzdem von 200000DM nur träumen!
Also wenn das Leben des gewöhnlichen Arbeiters so schön ist,wieso will es dann heute Niemand mehr führen?
Wieso regst Du Dich so auf Hotnewser? Waren Kostolany, Markus Koch etc nicht auch schon mindestens 1x pleite?
Wenn es sich hierbei um vorher "gewonnenes" Geld handelt ist das nicht so schlimm. Ging schon vielen so.
Habe selbst aus 150.000 innerhalb 3 Monaten knapp 45.000 gemacht. Könnt mir selbst in den Hintern treten. Da ich jedoch mit nur 10.000 Eigenkapital angefangen habe relativiert sich vieles. Also über was regst Du Dich auf? Dein Geld wars doch eh nicht. Hätte hier eher "Mitleid" bzw. wäre erschrocken über so eine Tragödie.
habe freitag mein depotwert endlich ins vierstellige gebracht und kann euch sagen....200000 ist verdammt viel und wenn ich die hätte dann wäre ich sooooooo frooooohhh
und würde mir ein fettessss auto und ein.........
aber irgendwann werde ich es auch schaffen!
ziel 2002 depotwert fünfstellig;)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.