Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+1,35 % EUR/USD+0,03 % Gold-0,84 % Öl (Brent)-0,95 %

Leo Kirch und Metabox ????????? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Moin, lest selbst:

`SZ`: Leo Kirch beteiligt sich an tm3 - Einstieg in Teleshoppingbereich
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Leo Kirch steigt über die ProSiebenSAT.1 Media AG beim Kleinsender tm3 ein. Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag in einer Vorabmeldung ohne Angabe einer Quelle mitteilte, übernimmt ProSiebenSAT.1 zwischen 25 und 50 Prozent an tm3, der in einen Reise- und Gewinnspielkanal umgewandelt werden soll und bei dieser Gelegenheit auch umbenannt werden soll. Nach Einschätzung der Süddeutschen Zeitung ist diese Beteiligung der erste Schritt von Leo Krich in Richtung Teleshopping.

ProSiebenSAT.1, bei der Leo Kirch über sein Unternehmen Kirch Media GmbH&Co. KGaA Mehrheitseigner ist, übernehme nach Angaben der Zeitung die Anteile von News Corporation, die im Besitz von Robert Murdoch sei, so die Zeitung. Rubert Murdoch erhalte im Gegenzug einen Anteil zwischen zwei und drei Prozent an Kirch Media, der Holding von Leo Kirch für kommerzielles Fernsehen sowie Film- und Sportrechtehandel, heißt es in dem Bericht. Außerdem erhalte Murdoch noch 100 Mio. DM in bar. Die Verträge sollen in den nächsten Wochen unterzeichnet werden, so die Zeitung.

Mehrheitseigner von tm3 wird, wie bereits länger bekannt ist, der Teleshopping-Sender Home Order Television (Hot), der von Leo Kirchs Sohn Thomas, dem früheren Pro-Sieben-Chef Georg Kofler und dem Versandhaus Quelle zusammen mit amerikanischen Partnern betrieben wird./bz/mr
Hallo Silberesel,
irgendwie sehen wir uns immer beim Thema Quelle wieder.
Interessant die Passage:
Mehrheitseigner von tm3 wird, wie bereits länger bekannt ist, der Teleshopping-Sender Home Order Television (Hot), der von Leo Kirchs Sohn Thomas, dem früheren Pro-Sieben-Chef Georg Kofler und dem Versandhaus Quelle zusammen mit amerikanischen Partnern betrieben wird./bz/mr


Könnte doch passen, oder?
Denkt mal darüber nach, insbesondere über den amerikanischen Partner. Hierher die Finanzspritze, denn den Aussagen von Domi war m.E. klar zu entnehmen, daß es sich nicht um einen Investor der bisherigen Keyinvestoren handelt.
Wer kann mir mal erklären, wo der Zusammenhang mit Metabox besteht ?
@alle: ruft doch mal in hildesheim an und lasst euch die QUELLE-hotline geben!
unbekannter amerikanischer Partner heißt auf indochinjapansuezkyrillisch: Metabox
Metabox hat Verbindungen zu
- Quelle ( Quelle-Tv.de, Testphase gerade beendet, in Zusammenarbeit mit Metabox )
- ProSieben ( siehe Shop metaTV )
- HOT ( siehe shop metaTV )

fehlt noch Kinowelt, war da nicht auch was mit TM3 ?

außerdem:
Teleshopping/Quelle/ProSieben=> iaTV/Metabox/Phönix

=> das paßt einfach gut, da muß man nur 1 + 1 zusammenzählen
Meine Güte, wisst ihr eigentlich, wie alt diese "Neuigkeit" schon ist? Daß Leo Kirch tm3 übernimmt, weiß man schon seit Oktober (die Meldung kann trotzdem von heute sein). Und MBX war in diesem Zusammenhang noch n i e die Rede, sorry! Urheber der "Gerüchte" um Kontakte zwischen MBX und Kirch ist übrigens Sascha Opel, der MBX letztes Jahr in seinem NM-inside-Depot hatte und diese "Nachricht" mehrfach auf seiner Hotline verbreitete ...
Also bleibt auf dem Teppich ...

Grüße
@Munich

War damals auch die Rede von einem Reise- und Gewinnspielkanal?
Fielen damals die Namen Quelle/ProSieben/HOT?

Die Gerüchte Kirch/Metabox waren damals aus einem anderen Grund entstanden.

Nun erhält das Grerücht eben neue Nahrung bzw. eine andere Grundlage, bis zum nächsten vermeldeten Großauftrag .... Vielleicht heißt ein AG dann ja Quelle oder HOT oder ProSieben oder alle gemeinsam bilden mit anderen Firmen ein Konsortium........
übrigens:

lt. onvista hat metabox für 2002 ein KGV<5 und ein KCV<3, ist damit fundamental für einen WACHSTUMSWERT völig unterbewertet, sprich fundamental SUPER-GÜNSTIG.
Evtl hat Leo die Fehlerliste seiner D Box II gelesen.

d-box II Fehlerliste (ab V.1.5)
Last Update: 23.12.2000 16:30


Bild der Nokia d-box II mit freundlicher Genehmigung von Norbert Gieseler


--------------------------------------------------------------------------------

In eigener Sache!
Lieber Surfer, bevor Sie mir Fragen per Email stellen, hier die erste Adresse für alle d-box II Geschädigten. Im "d-box II"-Forum finden Sie eine Menge an Informationen über dieses Meisterstück an finnischer und deutscher Ingenieurskunst!
Und hier noch ein interessanter Link zu einem Artikel im Spiegel.
Danke, lieber Verfasser Hans-Jürgen Jakobs! Ganz meine Meinung!



--------------------------------------------------------------------------------

Anmerkung des Autors zur Version 1.5 (v. 25.08.2000):

Jetzt bin ich fast geneigt, BR für diese Version zu loben, aber das verkneife ich mir lieber! Schließlich haben uns BR und PW nun mittlerweile ein Dreivierteljahr mit unzumutbaren, früheren SW-Versionen schikaniert. Dennoch, es ist zumindest ein positiver Trend zu beobachten. Sollte es jetzt in dieser "Geschwindigkeit" weitergehen, wird es vielleicht bis zum Ende des Jahres noch etwas mit einer akzeptablen Software (2.0?).

Zu der Modem-Funktionalität: Hier zeigt sich wieder einmal, dass bei PW, ungeachtet der Kundenreklamationen, nur der Cash im Vordergrund steht. Statt die Modemfunktion zu realisieren, hätte man besser die längst bekannten Fehler beseitigen können (s.u.). Ich werde der d-box auf jeden Fall NICHT meine Telefonleitung anvertrauen, solange ich noch Abstürze der Software feststelle!

Positive Highlights: Die Bedienoberfläche ist noch einmal deutlich schneller geworden.

Es sind weitere anwenderspezifische Einstellungen möglich (16:9, VCR).
Man kann nun über den Digitalausgang z.B. auf Minidisk aufnehmen.
Das persönliche Bouquet scheint nun bei Absturz besser geschützt.
Nach dem Update war keine Kanalsuche notwendig.
Videotext über den Fernseher funktioniert.

Negative Highlights: Es sind immer noch nicht einige grundlegende Fehler beseitigt worden.
Beim Herunterfahren in den Low-Power-Standy ist die SW allein am ersten Tag schon dreimal abgestürzt (Kanalliste blieb allerdings erhalten!).
Dolby Digital (AC3) ist weiterhin unbrauchbar, da der Ton unakzeptabel "nachhinkt".
Der (Low-Power-)Standby ist hinsichtlich Energieverbrauch und/oder Timing kaum verbessert worden.
Diese nervigen Kanalinfo-Einblendungen bei Programmwechsel sind immer noch nicht abstellbar. Zwingt uns doch bitte nicht dieses Geflimmer auf!



--------------------------------------------------------------------------------

Die nachfolgende Tabelle zeigt nur die gravierendsten Fehler auf, welche den Umgang mit der d-box II einschränken. Es wird nicht auf fehlende Funktionen eingegangen, die mit der freundlichen Texteinblendung "Dieser Eintrag steht leider noch nicht zur Verfügung" darauf hinweisen.
Es gibt immer noch keine VCR Timer
Der Kanalassistent ist umständlich
Die Speicherorganisation nach Anbietern (Bouquet) ist praxisfremd
Es fehlen immer noch praxisgerechte Benutzereinstellungen
(Einblendung von Kanalinfo unterbinden, Jugendschutz umgehen...)
Kurz: Die Funktionalität der d-box ist immer noch nicht zufriedenstellend!


Fehlerliste der Software V.1.5 von BetaResearch
Roter Text markiert besonders "krasse" Fehler :`-(
In der folgenden Fehlertabelle wurden die mit den Versionen 1.32, 1.4 und 1.5 beseitigten Fehler entfernt. Dennoch wurde die Nummerierung beibehalten, um den Bezug zu den alten Fehlertabellen (Fehler bis V.1.34, Fehler bis V.1.4) zu erhalten. Die Punkte zum Thema Jugendschutz habe ich herausgenommen, da hier aus "politischen Gründen" wohl kaum eine Änderung / Besserung zu erwarten ist. Traurig für alle kinderlosen Haushalte!

# Fehlerbeschreibung Status
8 Es erfolgt sowohl im Radio- als auch im Fernsehbetrieb keine Anzeige der Speichernummer auf dem LC-Display.
11 Der 5s-Timeout für Low-Power Standby ist zu lang, 2s tun es auch. Das Herunterfahren zum Low-Power Standby dauert ca. 20s, das Herauffahren aus Low-Power Standby ca. 2 1/2 Minuten, immer noch zu lange!
41 Das Schaltsignal zur Formatumstellung (auf "Breitbild/anamorphes Bild" eines an der VCR-Buchse angeschlossenen Gerätes (z.B. VCR mit 16:9-Optimierung bei anamorph aufgenommenen Filmen, neue Spielekonsole Dreamcast oder Playstation II, DVD-Player) wird nicht weitergeleitet, wenn die d-box aus (im stromfressenden, normalen Standby) ist. Schaltet man die d-box jedoch ein und wieder aus, während ein Gerät an der VCR-Buchse dieses Signal sendet, so schaltet der Fernseher (richtigerweise) auf das Breitbild-Format um. Wieso leitet die d-box II nicht einfach alle Pins durch? (von Holger)
50 Der Energieverbrauch der d-box im Standby ist weiterhin nicht zufriedenstellend, da das Gerät trotz Standby eigentlich an ist und nur geringfügig weniger verbraucht als im eingeschalteten Zustand. (Gerät ein: 18W, Standby: 15,7W, LP-Standby: 3,5W). Der Verbrauch im LP-(Low-Power) -Standby wäre akzeptabel, wenn da nicht diese umständliche Bedienung und diese unakzeptablen Aus- bzw. Einschaltzeiten wären. Der Betrieb der d-box im normalen Standby verursacht Mehrkosten von ca. 30DM pro Jahr (0,0157kW*24h*365*0,22DM/kWh), also fast eine Monatsgebühr PW (je nach Abo).

52 Besitzer von Multifeed-Anlagen mit DiSEqC-Steuerung (Digital Satellite Equipment Control) brauchen bei der Einrichtung der d-box gute Freunde mit einer digitalen "Singlefeed"-Anlage! Abgesehen davon, dass DiSEqC erst ab der Version 1.4 zur Verfügung steht, ist DiSEqC im Auslieferungszustand der Box abgeschaltet. Eine Umstellung ist aber nicht möglich, da der Startassistent mangels Astra-Signal nicht über den Empfangstest hinauskommt und immer wieder mit "UD4" neu startet (!). Abhilfe: Der gute Freund, siehe Beginn dieses Absatzes, bei dem man die Kiste konfiguriert. (von Christian)
Eine Erklärung von Hartmut:
UD4 kommt immer nach Stromentzug bei Multi-Feed-Anlagen mit DiSEqC, da die Box grundsätzlich im Single-Feed-Modus hochfährt und die individuellen Einstellungen (DiSEqC "an") erst mit dem Laden von V1.5 aktiviert werden. Somit ist ein SW-Update bei DiSEqC derzeit auch nicht möglich, da die Box mehrmals gestartet wird, und das Update "stand alone" ohne SW läuft.

53 Neuerdings wird einem das Anschauen von Pro7 vergällt. Wen man den digitalen Ton unter "Einstellungen" erlaubt hat, wird bei diesem Sender das "Fly-out-Menü" Tonregie sporadisch ohne ersichtlichen Grund aktiviert. Ich dachte, Herr Kirch ist auch an Pro7 beteiligt? Soll mit V.1.6 behoben sein ;-)
54 It´s funny! Schalte d-box mit der Fernbedienung aus LP-Standby ein. D-box bleibt mit blauem Bildschirm sowie mit BR-Schriftzug und Uhrenanzeige im LC-Display hängen (habe 15 Minuten gewartet). Gerät reagiert nicht mehr auf die Fernbedienung (trotz LED-Blinken), lässt sich weder ein noch ganz ausschalten. Abhilfe: Netzstecker ziehen! Danach fährt das Ding einwandfrei hoch und tut so, als sei nichts gewesen. Natürlich NICHT reproduzierbar!
55 Die Jugendschutzsperre ist schon ärgerlich genug! Aber PW übertreibt es hier noch zur Schikane der Zuschauer. Schalte d-box am 13.10.00 um 20:13 auf Cine Action ein. Obwohl der vorherige Film (ab 16) bereits abgelaufen ist, präsentiert mir die Box die Sperre. Nach ca. einer Minute gebe ich den Code ein, da eine freiwillige Umschaltung nicht erfolgt. Bild wird freigeschaltet mit der üblichen PW-Werbung. Nach einer weiteren Minute werde ich wieder zur Freigabe aufgefordert, da der nächste Film (Last Boy Scout) auch mit einer Vorsperre belegt ist. Urrgghhhhh! Liegt an den Schaltsignalen von PW, kein SW-Fehler (lt. einem BR-Insider)!

Hardware- / System- / Konzeptfehler
Die nachfolgenden Fehler sind nach Aussage eines BR-Insiders hardware- bzw. konzeptbedingt und durch Softwareänderungen nicht zu beheben (Greetings to NOKIA!).

# Fehlerbeschreibung Status
2 Die Leitungen 10 und 19 am SCART-Anschluß zum VCR werden im Standby nicht inaktiv geschaltet. Folge: Ein angeschlossener VCR lässt sich dadurch nicht in den Low-Power Standby schalten (weil u.a. das Videosignal an Pin 19 überwacht wird). Folge: Unnötiger Mehrverbrauch an Energie.
26 Im Standby bleibt der optische Digitalausgang aktiviert (er leuchtet rot). Folgen: Mehrverbrauch an Energie, unnötige Abnutzung des optischen Transmitters, ein angeschlossener Digitalverstärker schaltet möglicherweise nicht aus, wenn dieses Signal als Schaltsignal genutzt wird.
35 Im Low-Power-Standby werden die Signale eines angeschlossenen VCRs nicht durchgeschleift. Stattdessen wird die Box beim Start des VCRs aufgeweckt. Nur bei Boxen mit älterem HW-Stand.
45 Gefahr: Wenn man die d-box aus dem Low-Power Standby einschaltet und diese über den digitalen Audioausgang mit einem entsprechenden Verstärker verbunden ist und dieser Verstärker mit entsprechendem Lautstärkepegel eingeschaltet ist, erfolgt ca. 25s nach dem Einschalten, kurz vor dem blauen Bildschirm mit dem d-box Logo, ein kurzzeitiger, ohrenbetäubender Lärm.
Warnung: Stellt den Verstärker beim Nachvollziehen des Fehlers so leise wie möglich ein! Gefahr für Trommelfell und Lautsprecherboxen!
51 Wie versetzt man die Box eigentlich in den Radiobetrieb, wenn der Fernseher aus ist? Meine Volksbox hat dafür eine Radio-Taste auf der Fernbedienung. Ein Konzeptfehler!

Verantwortlich für den Inhalt: Dieter Nohse
Fehlerberichte z.T. von: Holger Wurbs, Stephan Schmidt, André Krause, Martin Schmidt, Christian Flach, Hartmut Schulla.....


Hier der Link:
http://www.television-numerique.de/

MfG
@ Leos D-Box II


Weihnachtsaktion hätte besser laufen können

08.01.01 - Nun wird das Sonderangebot einfach verlängert.

Obwohl das Management des Pay-TV-Senders Premiere World zu Weihnachten 30 Millionen Mark für Spots und Anzeigen ausgegeben hat, haben bislang nur 100.000 Neukunden zugegriffen. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Selbst im Januar lässtPremiere World deshalb die Werbung für das Halbjahresabo ab 444 Mark weiter laufen. Mit 2,3 Millionen Abonnenten ist das Bezahlfernsehen weit von den ursprünglich erhofften 2,9 Millionen Kunden entfernt.

Außerdem muss sich Premiere-World-Chef Manfred Puffer mit unzufriedenen Kunden abmühen. Sie kritisieren Mängel der d-Box, Filme, die auch bei den Sendern Sat.1 oder Pro Sieben laufen, sowie Sportzusammenfassungen bei Sat.1 oder im DSF, die die Exklusivität von Premiere World untergraben.

Wie FOCUS unter Berufung auf Mitarbeiter von Premiere World berichtet, kündigen im Schnitt knapp 30 Prozent der Kunden ihr Abonnement bei dem Pay-TV-Sender. Zwei Drittel der digitalen Zuschauer springen schon nach drei Monaten ab, ein Drittel nach einem Jahr. Um das teure TV-Projekt rentabel zu machen, müsste die Kündigungsrate unter zehn Prozent betragen.

Gegenüber Set-Top-Box.de bestätigte eine Sprecherin der Media Saturn Holding, der gemeinsamen Muttergesellschaft von Media Markt und Saturn Hansa den schleppenden Abverkauf: "Die Premiere Weihnachtsaktion ist bei uns normal verlaufen. Man kann nicht sagen, dass die schlecht lief, jedoch gut oder sehr gut auch nicht."

MfG
Deshalb wird noch wahrscheinlicher, daß die d-box ausgemustert wird und gegen die MBX2000 ersetzt wird. Dann verteilen sich die Kosten nämlich mehr. Die MBX bietet die Decoderfähigkeit ja quasi als Gratisbeigabe.

Bat
@ Bat

ich hoffe das versteht der alte Leo auch so.

Zu verschenken hat er ja kein Geld - sieht man

am EM-TV-Deal, den er jetzt bestimmt bewußt

hinauszögert.

MfG
Leo und sein Böxchen


Yahoo! Deutschland Finanzen

Sonntag 7. Januar 2001, 13:06 Uhr

`Focus`: Pay-TV-Sender Premiere hat zu wenige Abonnenten
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Trotz einer intensiven Werbekampagne für 30 Millionen Mark zu Weihnachten hat der Pay-TV-Sender Premiere nach einem Bericht der Zeitschrift "Focus" lediglich 100.000 Neukunden dazu gewonnen. Mit 2,3 Millionen Abonnenten sei das Bezahlfernsehen weit von den urspünglich 2,9 Millionen Kunden entfernt. Weiter hieß es unter Berufung auf Mitarbeiter von Premiere World, im Schnitt kündigten knapp 30 Prozent der Kunden ihr Abo. Zwei Drittel der digitalen Zuschauer sprängen schon nach drei Monaten ab, ein weiteres Drittel nach einem Jahr. Um das Projekt rentabel zu machen, müsste die Kündigungsrate unter zehn Prozent liegen./FP/gb

MfG
Hier ein Bericht von - ZDF vision.

http://www.zdf.de/programm/zdfvision/digitales/10744/index.h…


Welche Arten von Set-Top-Boxen gibt es?


Es gibt sowohl Set-Top-Boxen, die auf den Empfang digitaler Programme mittels einer privaten Satelliten-Empfangsanlage abgestimmt sind, als auch solche, die für Fernseh-Haushalte mit Kabelanschluß geeignet sind.

Unabhängig davon gilt es zwischen solchen Set-Top-Boxen zu unterscheiden, die den Empfang aller unverschlüsselten Programmangebote ermöglichen und solchen, die darüber hinaus auch zur Entschlüsselung und Abwicklung von Pay-TV-Angeboten geeignet sind.
Kabel-Kunden benötigen eine Kabel-Box. Derzeit ist nur die d-Box (Nokia, Phillips, Sagem) erhältlich, die meist im Verbund mit einem Premiere World-Abonnement verkauft wird. Der Kunde kann diese Box aber auch erwerben, ohne einen Pay-TV-Vertrag abzuschließen. Im Kabelbereich ist die d-Box derzeit jedoch nicht in der Lage, die Elektronischen Programmführer (EPG) von ZDF und ARD nutzbar zu machen.

Beim Satelliten-Empfang herrscht mittlerweile ein reichhaltiges Angebot diverser Set-Top-Boxen (z.B. Galaxis), die auch Anwendungen wie den EPG darstellen und über den Fachhandel erhältlich sind.

Ein wichtiger Baustein einer Set-Top-Box ist das "Application Programming Interface" (API), ein Betriebssystem, das es Programmanbietern unabhängig vom jeweiligen Set-Top-Box-Hersteller ermöglicht, verschiedenartigste Applikationen wie z.B. Spiele oder auch elektronische Programmführer wie den von ARD, ZDF und ORF entwickelten EPG (Electronic Programme Guide) über die Set-Top-Box für den Zuschauer nutzbar zu machen.

zuletzt geändert am: Fr., 15. Dezember 2000


Das beste an dem Bericht ist aber doch dieser Satz:
Im Kabelbereich ist die d-Box derzeit jedoch nicht in der Lage, die Elektronischen Programmführer (EPG) von ZDF und ARD nutzbar zu machen.


Die 1000er kann das.

MfG
kann mir jemand erklären warum auf der meta-tv shopseite ein direktlink zum pro 7 shop ist???????????????????????
Hallo mbx-Treue,
vielleicht solltet Ihr mal bei der Firma Management Data AG
WPK 662130 nachfragen -die sind als Generalunternehmer für
die Entwicklung und den Aufbau eines Internet Medien Portals für Kirch New Media tätig - Dort weiß man sicherlich schon heute, ob in der Medienwelt der Zukunft eine Metabox überhaupt noch eine Daseinsberechtigung haben wird oder, ob der Technologiezug nicht in eine andere Richtung rollt.
Hihi, Ihr Dauernaiven,

in Hildeheim macht sich keiner so viele Gedanken wir Ihr.
Das Einzige, worüber Domi gerade sinniert ist, wie der Anleger, also Euch, die er ja von Juni (Internordic) bis Dezember (Großbritannien) mit Bravour verarscht hat weiter bei der Stange halten kann, damit er für seine Metaschrott-Aktien wenigstens noch ein paar Cent bekommt.
Was liegt da näher, als in den nächsten Tagen mal wieder ne ad-hoc rauszuhauen.
Übrigens ist Metabox ausgezeichnet. Von Börse-Online in der Rubrik Schrott-AD-Hoc de Jahres. Nachzulesen in Ausgabe02 2001 S. 102.
Wörtlich : " Diese Informationspolitik hat Anleger bis zu 90 Prozent ihres Kapital gekostet."
Naja, seitdem ist der Kurs weiter gefallen, aber Meta hat ja in Euch treue Lemminge. Auf die nächsten 90 Prozent.

MFG
nitrilo, ja sei heute, aber irgendwann muss Euch mal
jemand erzählen, dass die Medienzukunft mbx überholt
@hortocon
Dann frage ich hiermit bei Dir mal höflichst nach.
Hat in der Medienwelt der Zukunft eine Metabox überhaupt noch eine Daseinsberechtigung?

Gruß
Kochtolany
Die Firma heißt wohl Met@box, aber sie wird nicht in alle Ewigkeit nur Settop-Box entwickeln, sondern die jeweils der Zeit entsprechende Technologie. Aber jetzt werden erstmal gute Settop-Boxen für iTV benötigt.
Denkt mal darüber nach.
Antwort auf Kurspotenzial 10.01.01 21:09:54

Das mußt du und Börse Online mir mal erklären wie das denn gehen soll !!

Wie war denn der Kurs vor der Ad Hoc ??

Ich habe MBX am 27.6.2000 zu €68,20 gekauft. Splitbereinigt also zu 13,64.

Bei 90% Verlust müßte die Aktie heute bei €1,35 stehen.

Es war auch nicht die Informationspolitik die so am Kurs gesägt hat, sondern eine Verschiebung der Aufträge und eine damit verbungene Gewinnwarnung.

Gruß,
Mausebiber
Mal was zum nachdenken:

Edmund Eisbeißer, Polarforscher kommt gerade von seiner einjährigen Nordpolexpedition zurück. Kein Fernsehen, kein Internet, keine Börsenkurse.

Im Januar 2000, kurz vor Expeditionsstart hatte er noch ein Kontingent Metabox erworben, damals zu € 26,10.

Jetzt, nach einem Jahr kommt er dazu sich die Kurse anzusehen. Natürlich erschreckt er, als er sieht wie alles komplett am Boden zerstört ist. Die meisten Aktien haben über 50% verloren, viele gar 90%.

Aufgeregt schaut er nach dem MBX Kurs und kann es kaum glauben: Nur noch € 4,85. Aber was ist denn das ? Plötzlich fünfmal so viele Akten im Depot als zuvor ! Aha, ein Split. Also Kurs schnell zurück gerechnet: € 24,25.

"Puhhhh, wirklich Glück gehabt mit meinen MBX, wenn ich mir die anderen Aktien so ansehe" denkt er und kann sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Denkt mal darüber nach...

Gucky
Ich denke und denke und denke und überlege und denke.........und komme zum Ergebnis noch ein paar Böxchen zu kaufen!!!

Denkt mal darüber nach und redet mit mir...!!! :laugh:

Gruß

Schmutzi
@ Mausbiber

Es stimmt schon, was Du sagst: Die Rechnungen vom Hoch sind immer etwas theoretisch. Liegt daran, daß sich die Anleger an ihren max. Depotwerten orientieren bzw. am buchhalterischen Reichtum. Tatsächlich gibt es solche Höchststände oft nur ein paar Tage, im Extremfall nur einige Minuten.

Dennoch würde ich das mit der Info-politik nicht auf die leichte Schulter nehmen. Auch wenn man den "Zitronen", die manche meinen, verteilen zu müssen, mit Distanz gegenüber steht: die Sache ist nicht ohne und m.W. noch immer nicht geklärt. Da wird es nicht nur zur HV einige Fragen geben. Das zu ignorieren nutzt gar nichts. Auch dem MBX-Vorstand nicht.

cu
ich kannte edmund eissbeisser.

er ist am nordpol fast erfroren, da er in einer metabox überwintern wollte.

glücklicherweise wurde ihm von einer zweiten polarreisegruppe ein aktionärsbrief überbracht und die viele heisse luft darin rettete ihm das leben.

leider hatte die lektüre aber auch seinen geisteszustand erheblich beinträchtigt und er erschlug sich auf der rückreise selbst mit seinem linken schneeschuh.

er war ein tapferer mann.

und bei metabox liegen glück und unglück eben immer sehr nah beieinander.

r.i.p.

r :laugh:
Hallo Kimba-1

stimme dir zu, daß die Informationspolitik nicht der Hit ist und stark verbesserungsbedürftig.

Was aber viele dem Domi vorwerden ist das Intervier auf N-TV wo er die Planzahlen noch bestätigte. Ich habe mal versucht, die Situation zu analysieren und kam zu dem Schluß, daß ihm gar nichts anderes übrig blieb als genau so zu antworten. Er hätte zu diesen Zeitpunkt unmöglich sagen können, daß die Zahlen nicht eingehalten werden können.

Hätte er die LOIs nicht per AdHoc veröffentlichen dürfen ? Auch hier meine ich, daß Verhandlungen die so weit fortgeschritten sind, daß ein LOI abgefaßt wird, veröffentlicht werden müssen.

Infos zu Vertragspartner ? Darf er nicht sagen !

Was bleibt ?

Gruß,
Mausebiber
Antwort auf relation 10.01.01 22:23:34

Ja, Edmung ist schon ein armer Kerl. Wer hat eigentlich die ganzen MBX Aktien geerbt.

MB
@ relation,

Ja,ich erinnere mich.
Wir hatten damals einen ziemlich starken Stoff geraucht.
irgendwie kann ich einige leute nicht verstehen.
als domeyer(vor meiner mbx-zeit) jeden furz mitteilte waren alle hellauf begeistert. dann kam die ernüchterung und es wurden die übelsten beschimpfungen laut. also ich kann es keinem verübeln, wenn er sich in der folge etwas zurücknimmt und eben abwartet, bis es etwas konkretes mitzuteilen gibt.
soweit mir bekannt hat er angekündigt im februar den israel partner bekanntzugeben, wir schreiben heuer den 10. januar.
schreibt er einen AB ist´s auch nicht recht, weil das gewünschte steht ja nicht drin. dann bleibt da auch noch die konkurrenz, die, wie ja bereits erörtert wurde, wohl zuhauf darauf wartet, mbx eins auszuwischen bzw. ebenso an infos interessiert ist.
was soll er tun?
für mich gilt folgendes:
1. die box existiert
2. mind. 2 aufträge sind fest
3. produktion ist angelaufen / kann anlaufen
4. abwarten bis ende februar, dann neue einschätzung
5. geld besorgen und weiter zukaufen
6. domeyer hebt sich für mich erfreulich ab, von den
aalglatten placebotypen anderer unternehmen. das muss
aber kein vorteil sein, in geschäftlicher hinsicht, weil
die welt will geblendet werden
7. seinen job, hinsichtlich der kundenaquise, scheint er ja
ordentlich zu machen, was davon übrig bleibt ist halt
offen.
8. jetzt wieder als naivling beschimpft zu werden juckt
nicht weiter


gruss hooksie
mensch walther, sag bloss du kanntest beisser-edi auch?
und sein stoff, ...aber hallo!
wat war´n wa jung, wat habn wa jelacht ...

@mausebiber:

geerbt hat hans eichel, niemand wollte das gefährliche erbe antreten.
ob´s da einen kausalzusammenhang mit dem angeschlagenen bundeshaushalt gibt?? :laugh:

r
Mensch Hooksie,

wie kann man nur soooo naiv sein. Der Domi macht doch ständig Urlaub in Polen und Spanien und besucht Freunde in der Türkei und Südafrika. Der hat doch kaum Zeit zu arbeiten.

:o)
Mausebiber
@ Hooksie

Domi ist ein Künstler. So wie der formulieren kann .... Das ist reif für die Bühne. Man muss sich über widersprüchliche Reaktionen nicht wundern.

Nur ein Beispiel einer Info, die er - glaube - gestern brachte (habe es leider nur sinngemäß im Kopf):

.... versichere Ihnen, dass der Vorstand keine Aktien verkauft hat. Glauben Sie nicht alles, was Sie lesen ....

Doch toll, oder nicht?
Wundere mich nicht, dass den Shareholdern abwechselnd heiss & kalt wird, wenn er sich zu Worte meldet oder ihnen einen Brief schreibt.
Aber sag` bitte nicht, die seien selber schuld.

cu
Hallo relation,

finde deine Kommentare echt gut, besonders die mit dem angeschlagenen Bundeshaushalt.

Willst du bei MBX nicht die Seiten wechseln, wärst echt `ne Bereicherung.

*gg*
Mausebiber
Kimba-1

.... versichere Ihnen, dass der Vorstand keine Aktien verkauft hat. Glauben Sie nicht alles, was Sie lesen ....


Ich lach mich schlapp..... so hab ich ja noch garnicht gesehen. Unglaublich....

Ne, ne, dem Domi glaube ich alles. Wenn der mal lügt, kaut er bestimmt nervös an den Fingernägeln.

Ich krig mich nimmer ein....
@ Mausbiber

Hier ist es noch einmal wörtlich. weiter unten ist ein Thread dazu. cu

"Liebe Aktionäre und Aktionärinnen,
heute morgen geisterten Gerüchte über einen Verkauf von MBX-Aktien seitens der Vorstände durch das W Board.
Seien Sie versichert, wir haben nicht verkauft. Glauben Sie nicht alles, was Sie lesen.

Beste Grüße

Stefan Domeyer "
kimba,

wenn ich eure diskussion mitverfolge muss ich an den uraltwitz denken, "in dem" ein mann über das wasser läuft und alle welt schreit: "seht ihr, schwimmen kann er auch nicht".
domeyer kann sagen, was er will, tun, was er will, schreiben, was er will, es wird immer ein paar schlaumeier geben, die wieder etwas finden, oder jedes komma umdeuteln.
das beste, was er machen kann, ist nur noch fakten zu präsentieren und das macht er jetzt, auch wenn wieder viele schreien und zetern.
die, die sich nicht beirren lassen, werden belohnt.
die mehrzahl der menschen scheint es allerdings (leider)mehr zu befriedigen, defizite auszuarbeiten, zu neiden, respektlos durch die welt zu stampfen und sich destruktiv mit den dingen auseinanderzusetzen. wenn sie es weiter bringt gerne.
für mich hat domeyer kein einziges mal gelogen. er vertreibt ein qualitativ hochwertiges produkt mit einer enormen zukunft - keiner wird gezwungen daran teilzuhaben.

mfg
zelig
Hi zelig,

Klar hast Du damit recht, dass das Zitat, um das es geht, nichts über die Glaubwürdigkeit des Autors aussagt. Jeder, der es liest, wie es gemeint ist, wird die Botschaft ("nicht verkauft") vernehmen.

Nur leider zeigt das Zitat auch, ohne rabulistisch zu werden, dass die greifbare Unsicherheit eben hausgemacht ist. Der Leser liest es zweimal und mancher zeigt sich irritiert, der andere amüsiert. Als Gag ist es bühnenreif: Hätte es ein Bundesminister gesagt, könnte es Harald Schmidt aufspießen.

Der leichte Verunsicherungseffekt, der von dem Zitat ausgeht, ist übrigens nicht untypisch. Vergleichbares findet man in Aktionärsbriefen. Und - nicht vergessen - diejenigen, die Unternehmensnachrichten lesen, lesen zwischen den Zeilen. Ihnen bleibt keine Wahl. (CISCO verkündete heute bad news mit der Verklausulierung: ... stehen vor großen Herausforderungen ...).

Die Autoren, die Unternehmensmeldungen verfassen, müssen davon ausgehen, dass die Leser auf Zwischentöne achten. Sie haben das zu berücksichtigen. Der Leser kennt den Absender der Botschaft i.d.R. nicht persönlich, kann daher nicht einschätzen, ob der seinen Text witzig, nachdenklich oder zynisch verstanden haben will.

Es gibt keine Alternative zur klaren, unmißverständlichen Botschaft.

Und Du sagst ganz richtig, dass MBX-Verlautbarungen auf verschiedene Art interpretiert werden. Es entsteht Unsicherheit. Allerdings kann die - nach meiner Überzeugung - nicht dem Leser angelastet werden.

Im übrigen sehe ich kein Problem darin, Nachrichten so zu verfassen, dass Fehl-Interpretationen weitgehend vermieden werden (ganz ausschliessen wird man sie nicht können). Auch lassen sich - zur Not - nachträgliche Erläuterungen abgeben. Aber um die Info-Pflicht gegenüber den Shareholders kommt man nicht herum. Schon gar nicht mit der Begründung, das Gesagte würde fehlinterpretiert.

Alles eine Frage der Kommunikation usw. ...

Good Night


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.