DAX+0,72 % EUR/USD-0,57 % Gold-0,08 % Öl (Brent)+0,11 %

CAA AG was muß noch kommen ?? - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Zahlen waren super.

Die Meldungen waren auch toll (Ideasoft und IBM).

Die Analyste Bewertung stehen auf Strong Buy siehe:
http://informer2.comdirect.de/de/my/homepage/index.html?nop=0&sid=a79bdfc6904a2c5e65a18113e5

und trotzdem hat die Aktie über 30% verloren in den letzten
Tagen was stimmt da nicht, hat jemand eine Ahnung ?

der trend geht immernoch nach Süden ?
Hallo Ketschendorfer,

habe mir den Wert bei 23,70 ins Depot gelegt, weil ich
genauso wie Du es wohl auch bist fundamental sehr
überzeugt von der Aktie bin .Jetzt bleibt nur zu
hoffen, daß sich endlich mal die Qualität am Neuen Markt
durchsetzt.

Gruß

Nussel
@Nussel
Leider ist das intresse an der Aktie nicht sehr groß
oder noch nicht
nicht alle Meldungen müssen wahr sein...Finger weg von dieser Aktie!
Ich würde allen verbliebenen CAA Aktionären empfehlen, ab und zu mal bei exchange.de / Unternehmen / Meldepflichtige Geschäfte nachzusehen.
Dort findet man zum Beispiel beim 12.3. folgenden Eintrag (als die Aktie noch bei knappen 30 Euro stand):

CAA AG

12.März:
Gabriele Müller
Vorstand
Mitglied
Aktie
617600
Verkauf
7500

CAA AG
Hans-Peter
Schmidt
Vorstand
Mitglied
Nennwertlose
Inhaber-Stammaktien
617600
Verkauf
7500

Immerhin handelte es sich um ein Ordervolumen von jeweils knapp 400.000 DM.
Man sollte diese Information naturlich nicht zu stark negativ gewichten. Ich wuerde es jedenfalls negativ sehen, aber das Ausmass haengt davon ab, wieviel Aktien insgesamt die beiden jeweisl bestzen.

Gruss, Moneymax.
Börsensegment
Neuer Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse

Wertpapierkennummer, Börsenkürzel
WKN 617 600, CA2

Anzahl Aktien
9.170.000 Inhaberaktien

Aktionäre

Streubesitz
28,14 %
Hans-Peter Schmidt
25,63 %
Gabriele Müller
25,63 %
VC Baden-Württemberg GmbH
8,40 %
Strategic European Techn. N.V.
6,30 %
Familien Müller und Schmidt
3,82 %
3i Technologieholding
2,10 %




Vorstand
Hans-Peter Schmidt (Vorsitzender)
Gabriele Müller
Dr. Siegfried G. Posselt
Roland Ebner


Okay, die beiden haben zusammen mehr als 4,5 Mio Aktien.
In Anbetracht dessen ist dieser Verkauf natürlich wahrhaft lächerlich und nicht weiter beachtenswert.

Gruß, Moneymax.
warum nur gibt es bei CAA noch keinen geprüften Jahresabschluss? Nochmal, Finger weg davon!
Die Prüfung des JA selbst dauert mehrere Wochen! Die Erstellung natürlich auch. Wer das nicht weiß, sollte überhaupt keine Aktien erwerben...

CAA ist schlicht und ergreifend absurd bewertet. Das waren sie bei 35 erst recht und sie werden es noch bei 8 Euro sein.

Man muß bedenken, daß CAA sich jetzt gerade erst vom Hoch halbiert hat, während andere Werte sich gezehntelt haben.
Da sind selbst acht Euro noch verdammt gut!

Moneymax.
Die Prüfung des JA selbst dauert mehrere Wochen! Die Erstellung natürlich auch. Wer das nicht weiß, sollte überhaupt keine Aktien erwerben...

CAA ist schlicht und ergreifend absurd bewertet. Das waren sie bei 35 erst recht und sie werden es noch bei 8 Euro sein.

Man muß bedenken, daß CAA sich jetzt gerade erst vom Hoch halbiert hat, während andere Werte sich gezehntelt haben.
Da sind selbst acht Euro noch verdammt gut!

Moneymax.
Moneymax´s Kursziel von 8 Euro ist zwar erstmal schockierend, aber durchaus nicht unwahrscheinlich!
Hab zwar selbst gedacht, daß man sich unter 20 Euro mal ein paar ins Depot legen sollte, aber ein 2002er KGV von immer noch 32 (!) ist im Moment leider nicht zu tolerieren vom Markt, so traurig es auch ist.
Der Wert ist in meinen Augen eine Topinvestition für die nächsten Jahre, aber im Moment immer noch zu teuer!
Unter 15 Euro erste Positionen aufbauen, und unter 10 (falls es passiert) nochmal richtig zugreifen! Aber davor erstmal den Jahresabschluss abwarten....


Moquai!
Strategische Partnerschaft vereinbart
IBM und CAA - Zusammenarbeit bei der Entwicklung mobiler Service-Lösungen

[14.03.2001 - 09:24 Uhr]


Stuttgart (ots) - Der Markt für automobile Telematik-Lösungen wird
laut UBS Warburg in Europa bis 2010 auf 13,5 Milliarden Dollar
anwachsen. Mit einer Bündelung ihrer Expertise wollen IBM und CAA
zukünftig gemeinsam eine wichtige Rolle auf diesem Markt spielen und
auf der Grundlage einer strategischen Partnerschaft
Client/Server-basierte End-to-End-Telematik- und Multimedialösungen
für die Automobilindustrie entwickeln. Dafür unterzeichneten die
beiden Unternehmen am 13.03.2001 ein Memorandum of Understanding. Die
"Mobile Services" (M-Services) gehören derzeit zu den
interessantesten Anwendungen im Internet mit einem enormen Potenzial
differenzierter und personalisierter Anwendungsmöglichkeiten. Auf der
CeBIT 2001 in Hannover wird bereits das erste gemeinsame Projekt der
Öffentlichkeit vorgestellt.

Die auf der CeBIT präsentierte Lösung, die sowohl das Fahrzeug als
Client als auch die gesamte Server-Infrastruktur umfasst, ermöglicht
es Automobilherstellern, über ein mobiles Service-Portal dem
Autofahrer unterwegs Dienste wie zum Beispiel standortbezogene und
personalisierte Informationen im Auto zur Verfügung zu stellen.

Statt bisher üblicher Insellösungen wird damit eine Multimedia-
und Telematik-Architektur zur Verfügung gestellt, die auf offenen
Standards basiert. Damit ist eine durchgängige Lösung für Mobile
Services im Auto heute schon Realität.

Die am Neuen Markt notierte CAA AG, spezialisiert auf die
Entwicklung integrierter Fahrerinformations- und
-kommunikationssysteme, und IBM sehen in der Zusammenarbeit eine
hervorragende Ergänzung ihres jeweiligen Know-hows. Gemeinsam
gestalten beide Unternehmen die Infrastruktur für
Telematik-Anwendungen und Mobile Services. CAA bringt hierfür die
CarPC Plattform ein, IBM ergänzt dies mit seinen
Client/Server-basierten End-to-End-Lösungen.

Das IBM-Spektrum für derartige automobile Kommunikationslösungen
umfasst Hard- und Software ebenso wie Design und Entwicklung. Dazu
gehört unter anderem die IBM WebSphere Everyplace Suite mit ihrer
hohen Integrationsfähigkeit: Sie stellt den Einsatz und das
Zusammenspiel vollkommen unterschiedlicher Infrastruktur-Komponenten
sowohl im Bereich der Datenübertragung und der Software als auch der
eingesetzten Endgeräte wie etwa Handys, Laptops oder so genannte
Personal Digital Assistants (PDAs) und auch CarPCs sicher. Darüber
hinaus kommen von IBM unter anderem der IBM MicroDrive, eine äußerst
kompakte Hochleistungsfestplatte für kleinste Endgeräte, das IBM GPS
(Global Positioning System) Chipset, die IBM Visual Age Micro Edition
sowie die Spracherkennungssoftware ViaVoice.

"Die Zusammenarbeit mit IBM ist ein Meilenstein bei der Umsetzung
unserer Mobile-Services-Strategie", erklärt Hans-Peter Schmidt,
Vorstandsvorsitzender der CAA. "Mit dieser Partnerschaft können wir
gemeinsam Mobile Services-Projekte von der Konzeption bis zum
Serieneinsatz umsetzen."

Das Konzept überzeugt: Wer demnächst in einer fremden Stadt
unterwegs ist - zum Beispiel auf der Suche nach einem Hotel - kann
den Wunsch nach einer nahe gelegenen Übernachtungsmöglichkeit in sein
Fahrerinformationssystem eingeben, das die Anfrage über einen
speziellen Server an den für Touristeninformationen zuständigen
Serviceprovider leitet. Sekundenschnell finden die gewünschten
Informationen zurück ins Fahrzeug. Das integrierte Navigationssystem
zeigt die Standorte der möglichen Hotels auf der Karte an und liefert
nach der Auswahl durch die Koordinatenbestimmung für das gewählte
Hotel die exakte Zielführung. Ohne viele Handgriffe und ohne den
Verkehr aus den Augen zu lassen, erhält der Fahrer so die aktuellsten
und für ihn wichtigen Informationen.

"CAA ist für uns der ideale Partner, mit dem wir unsere
Vorstellungen von wirklich ausgereiften automobilen
Telematik-Konzepten in die Realität umsetzen können. CAA als
Spezialist für ergonomisches Design und der sinnvollen
Zusammenführung und Aufbereitung von Mobile Services für den
Autofahrer sowie seiner Schlüsselkompetenz in Sachen
Mensch-Maschine-Interface liefert die notwendige Ergänzung für unser
eigenes Lösungsspektrum", unterstreicht Erich Nickel, Global Sales
Manager AutoMobile Network Solutions der IBM, die strategische
Komponente der Partnerschaft.

Unter dem Motto "e-business: future ready" wird als erstes
gemeinsames Projekt ein Porsche Boxster mit einer
Client/Server-basierten End-to-End Lösung auf der CeBIT 2001 in
Hannover auf dem IBM-Stand in Halle 1 präsentiert.


ots Originaltext: CAA AG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Kontakt:
CAA AG
Frank Weberheinz
Raiffeisenstraße 34
70794 Filderstadt
Telefon: 07 11/9 07 70 - 314
Telefax: 07 11/9 07 70 - 199
E-Mail: f.weberheinz@caa.de
Internet: www.caa.de

IBM Deutschland GmbH
Carmen Heim
Pascalstraße 100
70569 Stuttgart
Telefon: 07 11/ 7 85 40 63
Telefax: 01 11/ 7 85 14 15
E-Mail: Carmen_Heim@de.ibm.com
Internet: www.ibm.com

Bildmaterial finden Sie unter www.caa.de/presse
@ moneymax_I:

die Regularien des Neue Markt schreiben u.a. vor, wann die Gesellschaft einen geprüften JA vorlegen muss. Jetzt recherchier mal schön...
Übrigens: die Prüfung einer Geselschaft dieser Grösse dauert in der Regel nicht länger als 2-3 Wochen, aber das weisst Du als Experte bestimmt selber.
@rocket_col

es ist faszinierend, welchen Blödsinn mache Chatter in die Welt setzen. Mir ist noch nicht ganz klar was hinter diesem downpushen steckt. Ist es BSE oder MKS-Mensch?

"nicht alle Meldungen müssen wahr sein...Finger weg von dieser Aktie!"

1. Die vorläufigen Jahreszahlen wurden am 30.01.01 kommuniziert, (siehe AdHoc), solche Zahlen sind in der Regel mit Wirtschaftsprüfern und dem Aufsichtsrat abgestimmt. Bei der CAA ist Arthur Andersen der Wirtschaftsprüfer, 3 sehr renommierte Persönlichkeiten, Peter Ladwig, Hans-Jörg Bullinger und Menno Harms im Aufsichtsrat (http://www.caa.de/firma/frameset-aufsichtsrat.html)

-> für mich gibt es keinen Grund an diesen Zahlen zu zweifeln

2. Übernahme Ideasoft, bitte erkläre mir was hier nicht wahr sein soll?? Ruf beim Handelsregister an.

3. AdHoc + Pressemitteilung CAA/IBM bitte erkläre mir was hier nicht wahr sein soll?? Ruf bei der IBM an so wie ich! Wenn du dir diese Meldung anschaust wirst du einen Unterschied zu vielen anderen Meldungen sehen, nämlich exakt den, den eine seriöse Meldung von einer Luftblase unterscheidet, nämlich daß es eine gemeinsame Erklärung war.


"die Prüfung einer Gesellschaft dieser Grösse dauert in der Regel nicht länger als 2-3 Wochen, aber das weisst Du als Experte bestimmt selber".

da du dich nicht als Experte bezeichnest, solltest du dich auch so verhalten - ruhig.

Zur Zeit laufen bei allen NM-Unternehmen die zum 31.12. abschließen die Bilanzpressekonferenzen. Egal wann die Prüfung abgeschlossen ist, die Zahlen werden erst zur Bilanzpressekonferenz kommunziert.

Wenn du meinst, daß du einen Mehrwert zu diesem Forum beitragen kannst, dann mach es, wenn nicht, dann lass die dummen Sprüche und verschone andere damit.
@sophieantipolis:

der Mehrwert der Postings steckt in der Wahrheit der Aussage (glaub es, oder auch nicht). Die Zahlen wurden von CAA veröffentlicht bevor der JA ein Testat erhielt. Mehr dazu ggf. später.
@rocket_col

wenn die Wahrheit einer Aussage den Mehrwert eines Postings darstellt (??), dann dürften viele Postings gar nicht geschrieben werden - so wie zum Beispiel deiner.

Prinzipiell werden Jahresabschlüsse von börsennotierten Unternehmen erst kurz (Tage, nicht Wochen) vor der Bilanzpressekonferenz testiert. Dies hat unter Anderem den Grund damit eben nicht Insider-Wissen verfrüht über dunkle Kanäle nach aussen dringt.

Ein Testat ist eine finale und rechtsverbindliche Prüfung des Jahresabschlußes und Aussage eines Wirtschaftsprüfers für die er in nicht unerheblichem Maße haftet.

Wenn du von "Zahlen" sprichst, dann solltest du zwischen vorläufigen und endgültigen Zahlen unterscheiden. Den Begriff zu den vorläufigen Zahlen habe ich bereits weiter oben in diesem Thread erklärt (prüfen, Aufsichtsrat, usw.). Endgültige Zahlen und somit testierte Zahlen werden bei börsennotierten Unternehmen erst am Bilanzpressekonferenztag veröffentlicht. Auch hier kann ich keine Unregelmäßigkeit erkennen. Nachlesbar ist das ganze im Neuen Markt Regelwerk. Runterladbar über www.Neuer-Markt.de.

Was mich wundert ist, woher du etwas wissen willst was vermutlich nur ein extrem kleiner Kreis von Personen (vielleicht 5 oder 6 evtl. auch nur 2 oder 3) wissen kann -und zwar die endgültigen Zahlen. Entweder du bist einer von denen - was ich bezweifle denn dann würdest du eklatant gegen Insiderregeln verstoßen oder du bist keiner davon - dann produzierst du einfach Luftblasen.
Gestern war der Porsche mit CAA Software ausgestatet
im Fernsehen bei der Cebit zu sehen,
wird sicher Puplikumsrenner und macht CAA noch weiter
bekannt.
Die Aktie konnte gegen ende wieder auf 19 € zulegen.
Ich denke mal die kommt jetzt wieder zurück.
Hatte gestern schon mal ein paar Worte geschrieben, die leider vom Board "verschluckt" worden sind. Ich denke der temporäre Kursrückgang bei CAA ist psychologisch und technisch mit dem Unterschreiten des Ausgabepreises in der Vorwoche zu erklären. Charttechnisches Verkaufssignal und sicher hat der eine oder andere auf der Grundlage schlechter Erfahrungen seine Stücke abgestoßen. Die Substanz ist aber m.E. in Ordnung. Denn nachdem das Thema "Sicherheit" im Auto wohl weitgehend ausgereizt ist, werden andere Dinge eine Rolle spielen. Liegt da Multimedia nicht nahe ? Was für ein Markt ! CAA hat meines Wissens Verträge mit den führenden deutschen Autoherstellern, für den Einsatz Ihrer Software in der Serienproduktion! Nachdem nun genug anleger auf Internordic und ähnliches hereingefallen sind, wird nun auch der IBM Deal angezweifelt. Aber warum steht ein Porsche mit CAA Systemen auf dem IBM Stand auf der Cebit? Doch sicher nicht zum Spaß. Das offensichtliche Understatemant de Firma in Ihrer Informationspolitik ist zwar auf der einen Seite dem kurs temporär sicher abträglich, mir nach dem flächendeckenden Getön des letzten Jahres fast schon wieder sympathisch.
Fazit: Die Ermittlung eines wahren Firmenwertes traue ich mir mangels entsprechender Kenntnisse nicht zu, aus oben genannten Gründen aber ein interessantes Papier für mich.
@sophienantipolis:

Deine Spekulationen gefallen mir. Betrachte mich als Freund. Ich bin kein Pusher, warum auch?
Ich beobachte seit einiger Zeit das Forum CAA neben anderen wie Comroad etc. Was mir bei diesem Forum positiv auffällt ist, daß doch überwiegend sachlich argumentiert wird. Grund ist sicher auch, daß dieses Instrument nicht dazu benutzt wird den Aktienkurs zu puschen, sondern zu informieren und die Informationen zu diskutieren. Was für mich unbegreiflich ist bleibt jedoch die Aussage von Moneymax mit seiner Bewertung und seinem Kursziel. Vielleicht besteht ja die Möglichkeit einer doch etwas fundierten Analyse und Rückantwort. Ich habe letztes Jahr auf der Invest 2000 in Stuttgart schon davor gewarnt, daß die Luftblase der hochgepuschten Werte platzen wird. Damals gab es ja noch Leute die z.B. Morphosys zum Kurs von über 200 zu einem guten Anlageinstrument hochstilisiert haben. Irgenwie kommt mir der Ton von Moneymax nun in umgekehrter Form genauso überzogen und dreist vor. Ich habe alle Neuen Marktwerte charttechnisch in Beobachtung und sicher lassen sich auch bei vielen Aktien Kursziele vorgeben. Aber bei aller Kurvenphilosophie sollten positive Firmendaten auch fair bewertet werden. Bei Moneymax kann ich weder das eine noch das andere erkennen. Aber wie gesagt vieleicht verät er uns ja seine Motive.
@rocket_col

da ich dich nicht kenne und somit vermutlich auch noch kein Bier mit dir getrunken habe, deine Postings massiv "kodiert" und nur Anspielungen auf Insiderwissen haben, aber keine Fakten liefern, ich nach Überprüfungen das Gegenteil feststelle zweifle ich a) massiv an deinen Aussagen und b) ob wir jemals Freunde werden.

-------------

ich habe gestern intensiv über verschiedene Fernsehkanäle die CeBIT verfolgt und war fasziniert, wie und wo über die CAA und Ihren Porsche-Boxter berichtet wurde! ARD-Frühstücksfernsehen, RTL-Live, NDR, Heute Nachrichten, ...

Ebenso in den Online-Nachrichten Tickern war etliches über die CAA und Ihre Fahrzeuge zu lesen.

Für mich ist das ein grundsolides Unternehmen mit extrem viel Phantasie!
@sophienantipolis:

Ich hätte an Deiner Stelle genauso argumentiert. Belassen wir es also dabei und treffen uns zu gegebener Zeit hier wieder.

Ein glückliches Händchen weiterhin...
@ Moneymax_I

Warum sollte CAA auf 8 EUR fallen?
Warum nich auf 4?

Die Leute spinnen nach oben genauso wie nach unten.
Träumt ruhig weiter.

MfG
Ich sehe, wie fast wöchentlich Umsatzrevidierungen und Verluste statt Gewinnen veröffentlicht werden.
Deshalb halte ich Bewertungsabschläge aufgrund dieser extremen Unsicherheit für sehr angemessen.
Das aber nur generell bei allen Unternehmen mit hohen Zielen.

Bei CAA speziell sehe ich folgende Fakten. Und mit Fakten meine
ich Fakten. Jede Prognose ist mehr oder weniger glaubwürdig. Die von CAA ist sehr unsicher, weil sie eben ein Riesenwachstum beinhaltet.
Aber schaut Euch doch die Fakten! Anfang des Jahres schrieb ich dazu:

von Moneymax_I 04.01.01 08:52:32 3812454421
CAA O.N.

Ich nehme die Kaufempfehlung endgültig zurück.

Die letzten Wochen haben sehr viele Unternehmen, gerade auch die hochangesehenen Lieblinge vieler Analysten, enttäuscht durch Gewinnwarnungen.

Es kann natürlich sein, daß bei CAA alles wie geplant verläuft. Fakt ist jedoch, daß die Kurse auf die unglaublichen Zuwächse bei den Planzahlen fundieren. Sollte auch
hier eine Zahl krass verfehlt werden, droht ein Absturz weit unter Emissionspreis.

Die Chancen von CAA sind natürlich klasse. Die Expansion, Mitarbeiter- und Umsatzmäßig ist sehr stark. Darin liegt aber auch das Risiko. Und bei dem derzeitigen
Kurs würde ich dieses Risiko nicht auf mich nehmen.
Erst bei einem winzigen Bruchteil, vielleicht einem Zehntel, würde ich das tragen wollen. Ca. 10 Mio Umsatz letztes Jahr sind für einen Unternehmen, das nicht mind. 5
Jahre lang positiv überrascht hat, im Leben keine 500 Mio wert, egal welche Phantasie dahintersteht.

Ich wünsche allen Anlegern, die noch investiert sind, daß sie Glück haben (den genau das und nichts anderes braucht es), daß der Vorstand seine Ziele erreicht!


Jetzt sind es vielleicht noch um die 300 Mio Euro, die CAA momentan wert ist.
Das bedeutet ein Umsatzmultiple von 20 bis 30 (so genau kenne ich die Zahlen nicht) für 2000.
Es gibt jedoch auch Unternehmen am NM, die die Hälfte ihres Inventarwertes kosten und ein Umsatzmultiple unter 1 haben.
Warum soll ich dann CAA bei 20 oder bei 10 oder bei 8 kaufen?
Selbst wenn die Ihre Prognosen schaffen (möglich ist es ja, wer weiß...), beträgt das KGV noch 30(oder 25?).

Ich für meinen Teil warte lieber, bis sich der Marktanteil von CAA gefestigt hat. Auf hohem Niveau. Marktführer in einem Minimarkt zu sein, der dazu noch satte Verluste macht, ist nun wirklich keine Kunst!

Der Preis des Risikos ist mir persönlich zu hoch. Und ich glaube, der Markt wird das auch noch feststellen.

Moneymax.
was soll denn das jetzt habt ihr alle verkauft wegen der
Meinung von Moneymax_| ???
oder eas ist los ??
Hallo zusammen

Der ursprünglich für den 27.3.2001 vorgesehene Vorstandschat mit der CAA AG fällt leider aus.

Sobald ein neuer Termin feststeht, werden wir euch rechtzeitig informieren


Viele Grüsse
R.Wiemann
CAA: Bilanz-Vorstellung verschoben


CAA verschiebt die Bilanz-Pressekonferenz vom 27.3. auf den 10.4., was die Aktie am
Nachmittag um mehr als 10% einbrechen lässt. Als Grund nennt das Unternehmen
Verzögerungen bei der Bilanzierung nach US-Gaap.

Diese Meldung lässt böse Erinnerungen wach werden. Auch Amatech und Kinowelt haben
aus diesem Grund ihre Pressekonferenzen verschoben und danach katastrophale Zahlen
präsentiert. Investoren dürften daher auf die Verschiebung mit großer Unsicherheit
reagieren, was den Kursrutsch ausgelöst hat.
es sind in den letzten Tagen ca. 25 Bilanzpressekonferenzen verschoben worden. Darunter Thiel, Lintec, Gedys, ... Man sollte nicht automatisch davon ausgehen, daß schlechte Zahlen der Grund für die Verschiebung ist.
Schlechte Zahlen müssen nicht die Ursache sein.

Was aber dadurch klar wird ist, daß man mindestens mangelndes Know How bezüglich US Gaap hat und/oder
daß man falsch geplant hat.

Das spricht nicht gerade für die Zuverlässigkeit der anderen Planungen des Unternehmens. In erster Linie deswegen scheinen Anleger zu verkaufen.
@sophienantipolis

ups, jetzt müsste man nur noch wissen, wo denn maßgebliche Unterschiede in der Bilanzierung nach HGB und US-GAAP bestehen.

Gruß
@rocket_col

da reichen meine BWL-Kenntnisse nun doch nicht aus um das ausreichend zu beleuchten. Vielleicht kannst du aber etwas dazu sagen? bzw. hat jemand tiefere Kenntnisse in der Abgrenzung zwischen HGB und US-GAAP?
@Moneymax_I

Unterschiede nach US GAAP und HGB haben nicht zwangsläufig was mit mangelndem Know-How zu tun.

Es gibt wirtschaftliche Sachverhalte bei denen der Interpretationsspielraum nach HGB größer ist als nach US GAAP. Das letzte Wort hinsichtlich Ausnutzung dieser Spielräume hat der WP, denn der muß das Testat abgeben.

Zum Beispiel gibt es sehr wesentliche Unterschiede bei den Current Assets und deren Auswirkung auf das Income Statement. Aber auch in anderen Bereichten gibt es teilweise sehr unterschiedliche Ansätze.
@all
Das geht hier ja richtig intellektuell zu. Sollte man meinen. Aber außer Andeutungen bleibt nicht viel. So richtig Ahnung hat hier wohl dann doch niemand. Also geht alles nach dem Prinzip Hoffnung weiter, wie gehabt. Nur: Eines ist für mich interessant. Als man noch vor vier Wochen fundierte Aussagen zu CAA haben wollte: Schweigen im Walde. Nun da es das Papier zerhaut, aufgeregte Diskussionen (im Verhältnis gesehen). Also doch ein wenig Masochismus im Spiel ? Lassen wir heute und in naher Zukunft alles Fundamentale getrost beiseite, im Schmerz sind ofenbar alle vereint und es scheint nichts schöneres zu geben als sich gegenseitig die Wunden zu lecken oder eben neues Salz darauf zu streuen, je nachdem.

AAC
@sophienantipolis:

Einige Regelungen die wesentliche Unterschiede zur HGB-Rechnungslegung darstellen findest Du in:

- SFAS 13: Leasing
- SFAS 125: Financial Assets
- SFAS 66: Real Estate
- SOP 97-2, 98-4, 98-9 Software Revenue Recognition
- SAB 101 Revenue Recognition

Bitte beachte, dass zum Verständnis der o.g. Regelungen ein allgemeines Verständnis zum Aufbau und Zusammenspiel der unterschiedlichen Organisationen, die das sog. "House of GAAP" bilden, unbedingt notwendig ist. (1. Stufe: FASB, SEC, 2. Stufe: AICPA SOP`s, FASB Tech. Bulletins, AICPA, usw.). Eine ausführliche Erklärung an dieser Stelle würde leider den Rahmen sprengen.

Nützliche Informationen findest Du unter:

www.sec.org
www.fasb.org
www.aicpa.org

Viel Spass
@rocket_col

Also ich muss sagen, Du bist ausgesprochen gut informiert :-)

Eigentlich fast schon verboten gut!!
da werde ich mich jetzt wohl einige Zeit in den US-GAAP Regeln vergraben müssen um mir ein Bild von den Bilanzierungsrichtlinien verschaffen zu können.

Ich vermute aber dass es schneller geht, wenn ich die endgültigen Zahlen abwarte.
hallo @alle

diese e-mail habe ich gestern an Herrn Schmidt von CAA geschickt - die Antwort darauf ist nachfolgend angefügt.


Sehr geehrter Herr Schmidt,

als eifriger Wallstreet-Online-Leser bedauere ich gerade in der jetzigen Situation die Absage des Chats mit Ihnen sehr.
Daher folgende Fragen: Ist eine Neuansetzung geplant? Und ist derzeit abzusehen, dass eine negative Abweichung vom vorläufigen Ergebnis für 2000 eintritt?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
caa_fan

--------------------------------------


Sehr geehrter Herr Lembke,

auch wir bedauern die Verschiebung des Chats in Wallstreet-
Online, da der Inhalt ja nicht nur die Zahlen für das Jahr
2000 sondern darüberhinaus auch der Ausblick auf das laufende Jahr sein sollte. Da wir die Bilanzpressekonferenz auf den 10.4. verschoben haben, mußten wir auch den Chat verschieben. Wir hätten sonst entweder auf Informationen im Chat oder auf Informationen in der Bilanzpressekonferenz verzichten müssen. Daher war die Verschiebung des Chats die bessere Lösung.

Die Kursentwicklung als Reaktion auf unsere Meldung war ausgesprochen negativ. Das war in diesem Umfang nicht zu erwarten, denn es gab bereits eine Vielzahl von Verschiebungen, die - wie Thiel und andere es gezeigt haben, ganz und gar keine negativen Zahlen zur Folge haben.
Wir gehen auch derzeit nicht von einer negativen Abweichung aus, denn sobald sich solche Informationen auch nur verdichten würden, müßten wir sie ja sofort AdHoc melden.

Mit der Veröffentlichung der Zahlen am 10.4. hoffen wir auch auf eine Erholung des Aktienkurses.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben. Falls Sie weitere Fragen dazu haben, freue ich mich auf Ihre Mail.

Mit freundlichen Gruessen / Best regards

Gabriele Müller
Vorstand
auch ich hatte zwischenzeitlich Korrespondenz mit Frau Müller, die sich in erfreulich kurzer Zeit um meine geschundene Aktionärseele kümmert. Also, für alle die es auch interessiert, hier die Kopie:Frage:
Sehr geehrte Damen und Herren,

in einem Handelsblattbericht von heute steht:
Beispiel CAA AG: Gabriele Müller und Hans-Peter Schmidt, Gründer und
Vorstände des Filderstädter Softwareunternehmens, verkauften am 12. März
insgesamt 15000 Aktien zu einem Kurs von 28 Euro. Innerhalb von nicht einmal
einer Woche stürzte daraufhin der Kurs auf weniger als 20 Euro ab.

Gibt es dazu eine Stellungnahme von Ihnen ?

Antwortmail:

Sehr geehrter Herr ...

vielen Dank auf den Hinweis auf den Bericht im Handelsblatt von
heute.
Der Kurssturz ist definitiv nicht auf die Verkäufe der jeweils 7.500
Stück Aktien von Hans-Peter Schmidt und mir zurückzuführen. Diese Behauptung
im Handelsblatt ist ganz einfach nicht oder schlecht recherchiert. Hätte der
Redakteur die Kursbewegungen mit angemessener Sorgfalt analysiert und dabei
in Betracht gezogen, wann die Meldung über den Verkauf veröffentlicht wurde,
wäre er nicht zu diesem Schluss gekommen.

Die folgende Liste der Argumente läßt sich noch weiterführen, ich
habe nur die wichtigsten 4 Punkte aufgeführt:

1. Der Verkauf ging nicht über die Börse (zu sehen an den Umsätzen
im Xetra und Frankfurt, die deutlich niedriger waren), sondern über eine
außerbörsliche Umplatzierung.

2. Am 14.3., als der Kurs stark zurückging, war die Meldung über den
Verkauf noch gar nicht veröffentlicht.

3. Am 14.3. veröffentlichten wir eine Pressemeldung über die
Kooperation mit IBM, in deren Zusammenhang wir - mit höchster Medienresonanz
- auch den vernetzten Porsche Boxster auf der CeBIT zeigten. Diese Meldung
hatte am Morgen sogar eine deutliche Kurssteigerung zur Folge ! Erst danach
ging die Aktie voll im Trend des Nemax steil nach unten.

4. Ich bin mit über 25% Aktionär an der CAA und Sie verstehen
sicherlich, dass ich ganz und gar kein Interesse habe, dass der Kurs sich
negativ entwickelt.


Mit freundlichen Gruessen / Best regards

Gabriele Müller
Vorstand
@sophienantipolis:

mit meinem lezten Posting wollte ich das Thema eigentlich beenden, aber etwas hat mich doch sehr nachdenklich gemacht.
Die Antworten von Silmi. Mir scheint, als ob es sich hier um einen Insider handelt und anscheinend habe ich
mit meinen Spekulationen den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich habe also mal versucht, das Posting @moneymax_I zu analysieren.
Ich möchte aber gleich im Voraus ausdrücklich betonen, dass meine Gedanken reine Spekulation sind!!! Sollte
meine Annahme nicht wahr sein, dann ist auch die folgende Analyse falsch.

Trotzdem, Silmi sagt, es gibt wesentliche Unterschiede in den Current Assets, die Auswirkung auf das Income Statement
haben. Was kann er damit meinen???
Wer sich mit Bilanzen auskennt weiß, dass im Umlaufvermögen (current Assets) folgende Positionen stehen
- Vorräte
- Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
- Wertpapiere
- Bank

Welche Positionen haben Auswirkungen auf die GuV (Income Statement)?
- Vorräte: dürfte bei CAA keine große Rolle Spielen, da ja nichts wirklich produziert wird
- Werpapiere: der wesentliche Unterschied bei US-GAAP ist die Bewertung zum Fair Value. Allerdings hoffe ich nicht,
dass CAA großartig in Aktien investiert ist, da dies wohl nicht im Sinne der Aktionäre liegen dürfte. Unterschiede
im Vergleich zum HGB kann ich mir auch nicht vorstellen, da bei der derzeitigen Situation in beiden Fällen mit
dem nierigeren Wert anzusetzten sein sollte.
- Bank: hier kann es keine Probleme geben.
- Forderungen: Forderungen werden gegen die Sales (umsatzerlöse) eingebucht, also volle Auswirkung auf die GuV.
Die Kriterien zur Revenue Recognition in US-GAAP sind wesentlich strenger als im HGB. Meine Folgerung daraus ist also,
dass CAA eventuell Sales gebucht hat, die keine sind.

Silmi spricht von Spielräumen, die dann letzendlich der WP zu entscheiden hat. Bedeutet dies also, dass man sich
eventuell überlegt, die Sales wieder auszubuchen? Ich weiss es nicht, aber der Verdacht liegt nahe.

Wie gesagt, dies ist alles pure Spekulation! Ich kann hier auch absolut daneben liegen. Es waren nur meine
Gedanken, als Reaktion auf die Postings von Silmi.

Gruß
Neuer Termin !

Am 10.4.2001 um 19.30 Uhr werden CEO Hans Peter Schmidt, CFO Siegfried Posselt, sowie COO Dr. Gabriele Müller von der CAA AG in unserem Vorstands-Chat zu Gast sein, und die Fragen der Anleger zu den Zahlen des Jahres 2000, und den Aussichten auf das kommende Geschäftsjahr beantworten.

http://chat.wallstreet-online.de


Viele Grüsse
R.Wiemann
@sophienantipolis:

ich bin wohl nicht schlecht gelegen mit meiner Analyse.
Was hier abläuft stinkt doch zum Himmel. Hier wird der Kleinanleger regelrecht abgezockt. Nur zur Erinnerung, das hat Frau Müller in einer E-Mail geschrieben:

"Wir gehen auch derzeit nicht von einer negativen Abweichung aus, denn sobald sich solche Informationen auch nur verdichten würden, müßten wir sie ja sofort AdHoc melden."

Das ist nach meiner Auffassung definitiv eine vorsätzliche Täuschung der Aktionäre. Frau Müller kann nicht erst seit gestern wissen, das der Umsatz falsch war.
Wäre ich Aktionär, ich würde mir ernsthaft rechtliche Schritte gegen den Vorstand überlegen.


@ alle anderen Traumtänzer:
Wer die Augen offen hielt konnte noch einigermaßen rechtzeitig handeln. Ein schönes Auto auf einer Messe macht allein noch kein gutes Business und die gnadenlose Überbewertung war auch schon vor der heutigen AdHoc gegeben.
Tja im Moment sieht dass so aus als würden die Dinger gesplittet ohne ein Recht auf Bezug neuer Aktien.
Ohhje, mein Beileid.
Gruß
bw
meine Güte die Meldung heute ist der Hammer :confused:

Und wieder mal haben einige im Vorfeld schon gewusst was los ist :confused:

Meine Meinung !!!!

Grüsse Joven

Tut mir echt leid war mal sooooooo bullisch auf den Wert und jetzt dieser Arschtritt :confused:
Vorsicht!

Vielleicht steigen noch Institutionelle Anleger aus?

Zuerst Gewinnwarnung, evtl. danach die StA wegen der Aktienverkäufe?

Verluste begrenzen, sollten diejenigen die das Papier halten.
Ich gehe davon aus das das Betrug ist.

Dienstag, 30.01.2001, 08:21

CAA AG übertrifft die Planzahlen für 2000

Die CAA AG, ein führender Anbieter von Software für integrierte
Informations- und Kommunikationssysteme im Fahrzeug, gab
heute die vorläufigen Zahlen für das vierte Quartal und das
Gesamtjahr 2000 bekannt.

Im Gesamtjahr 2000 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von
27,4Mio. DM und damit eine Steigerung von mehr als 300 Prozent
gegenüber dem Vorjahr mit 6,7 Mio. DM. Das EBlT beinhaltet sämtliche Kosten für den Börsengang und wird -12 Mio. DM
voraussichtlich nicht überschreiten.

Im vierten Quartal erwirtschaftete die CAA AG einen Umsatz von 14,9 Mio. DM und erreichte damit eine Steigerung um das
3,6fache gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres von 4,1 Mio. DM.

info@finance-online.de

Name

Aktuell
Ten.
Diff. (%)
Kurszeit
CAA AG

4,45

-64,82%
06.04., 09:38
anfang märz:

CAA AG Gabriele Müller Vorstand
Mitglied Aktie
617600 Verkauf 7500
CAA AG Hans-Peter Schmidt Vorstand
Mitglied Nennwertlose Inhaber-Stammaktien
617600 Verkauf 7500
Ganz meine Meinung, daß dies hier ein Betrug ist.

Jeder CAA-Aktionär sollte sich über eine Klage Gedanken machen !
Ich bin zwar glücklicherweise kein CAA-Aktionär.
Aber das ist aus meine Sicht definitiv Betrug.
Die gehören in den NM-Knast.
@rocket_col
Respekt für deine treffenden Analysen und rechtzeitigen Warnungen. Du hast wohl einige Leser vor horrenden Verlusten bewahrt.
@sophienantipolis
Was sagst du zu der Entwicklung ??
Gruß
maulaff
ich nehme mal an, Sophienantipolis würde jetzt schreiben:

"Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, die Tatsache, dass die Zahlen schlechter sein sollen, als noch am 30.1.01 bekanntgegeben, bedeutet doch nicht, dass sie viel schlechter sind. Auch das der Vorstand auch heute noch keine Zahlen vorgelegt hat, bedeutet doch nicht, dass diese Zahlen schlecht sind. Auch dass der Vorstand nicht in der Lage ist, den Jahresabschluss rechtzeitig zu erstellen, ist doch kein schlechtes Zeichen. Die Zahlen werden am 10.4. wieder sehr gut sein."
Sophienantipolis: ist es recht so? Die Warner sind doch alles inkompetente Deppen gewesen, oder ?
Lass mal wieder von Dir hören.
Hallo zusammen,

wie geht`s nun weiter??
Ich bin da leider der Telebörse auf den Leim gegangen, hab
aber auch selbst recherchiert und bin bei 23 Euro eingestiegen auch die Aktienverkäufe des Vorstands haben mich nicht beunruhigt und jetzt das.
Wie sollte man reagieren, besteht vielleicht die
Möglichkeit einer Übernahme, denn so schlecht ist die
Produktpipeline ja nicht. Was passiert mit dem Vorstand,
wird jetzt gegen ihn ermittelt.
Tja ein ratloser

Nussel
Kann man eigentlich den Verlauf des wo-Chat mit den CAA-Leuten nachlesen?
Da haben sich Schwaben im Gestrüpp von US-GAAP verheddert. Das haben ja manche hier im Board schon geahnt (Glanzleistung übrigens, ich glaube, da waren manche ganz nahe dran, seid vorsichtig!)

Mal was zum Nachdenken: Welchen Sinn sollte eine absichtliche Falschaussage Ende Januar gehabt haben? Wegen den 2*7.500 Stück, die die Vorstände verkauft haben?
Das einzige was bei HGB und US-GAAP verläßlich (glaube ich wenigstens) übereinstimmt, ist die Cash-Position. Und die stand nach Q3 bei 93 Mio DM und zum 31.12.00 bei 85 Mio. DM. Also da kenne ich eine Reihe von Unternehmen, die das Geld schneller verbrennt.

Denkt mal wieder an das operative Geschäft. Setzt sich der In-Car PC durch, oder nicht. Ich denke schon. Und das ist der Wert des Unternehmens, nicht die Fähigkeit, die Meinungen der Wirtschaftsprüfer bezüglich revenue recognition vorherzusehen.

Bis zur Pressekonferenz wird kein Insti die Dinger anrühren. Eure Chance. Euer Risiko.
Z.B. um zwischen dem 31.01. - 28.02.2001 zu VERKAUFEN!!!!!
War ja schliesslich reichlich Zeit, um UNAUFFÄLLIG zu verkaufen!

Zazu
Ist Euch eigentlich klar das CAA noch 40 Mio. in der Kriegskasse hat.
Schmidt wies angesichts den heutigen Kursverfalls darauf hin, daß CAA zum 31. Dezember über rund 40 Mio. Euro in Cash verfügte.

Montag kommt die gegenbewegung mit sicherheit greifen die fonds dann ein !!!
@Alle CAA-Geschädigten

Das es hier gewaltig stinkt - keine Frage. Die je 7500 Stück Verkäufe am 12.3. durch die beiden Vorstände - Peanuts.

Erstnotiz der Aktie: 21.6.2000. Daraus folgt, ab Weihnachten konnten die Vorstände l e g a l verkaufen. Die Meldepflicht für Insiderverkäufe besteht erst seit dem 1.3.2001. Frage: was passierte bei CAA zwischen Weihnachten 2000 und dem 28.2.2001.

Zum Aktienanteil der beiden Vorstände von damals je etwas über 25 % lässt sich relativ einfach ermitteln, wie hoch dieser Anteil heute noch ist. Spätestens bei der Hauptversammlung über die Präsenzliste liegen die Zahlen vor.

Einfache Rechnung: 25 % ./. aller Verkäufe ab dem 1.3. ./. Aktienanteil zum HV-Termin = Verkäufe bis 28.2.2001. Meine Vermutung ist, dass hier bereits in dieser Zeit massiv verkauft wurde. Sieht man dies im Zusammenhang mit diversen adhocs wird es besonders interessant. Ob sich die Staatsanwaltschaft evtl dafür interessieren wird muss man abwarten. Verkäufe an sich sind erlaubt, jedoch wohl nicht im Zusammenhang mit falschen (geschönten) Adhocs.

Ich selbst war und bin nicht in CAA investiert und erst heute auf diese Firma aufmerksam geworden.
Ein Blick auf den Chart hilft manchmal: Die Aktie stand am 28.2. bei 28 Euro. Also dürften die Vorstände kaum heimlich verkauft haben. Erst im März ist sie abgestürzt.
Das ist wohl der schuldige oder unfähige der
jetzt gehen muss.

Dr. Siegfried Posselt
Nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der
TH Darmstadt und der Promotion am Lehrstuhl Controlling der
Universität Stuttgart bei Prof. Dr. Péter Horváth durchlief er
verschiedene Stationen bei der IBM Deutschland, zuletzt als
Kaufmännischer Leiter der CGI Informatik Deutschland GmbH,
einer IBM Tochter im Global Services Segment. Siegfried Posselt
ist verantwortlich für die Bereiche Finanzen, Controlling und
Qualitätsmanagement.
ich bin zerstört und werde mich mit einer Einschätzung melden sobald ich meine Wunden geleckt habe
Der ürsprünglich für den 10.4.01 vorgesehende Chat mit der CAA AG fällt leider aus.
Wieso? Wollte Herr Schmidt nicht mehr kommen, bevor er abgelöst wird???
Die Gabriele Müller ist fällig. Diese unverschämten mails von wegen alles in Ordnung ist eine Unverschämtheit.
Entweder ist die Dame dumm, weil sie vin nichts was mitbekommen hat, oder verlogen.
In beiden Fällen hat sie um Vorstand nix verloren.

Gruß
maulaff
CAA AG - Bilanzpressekonferenz wer weiß wo und ob
die heute überhaupt stattfindet ??
ich habe bei der CAA IR-Abteilung angerufen und man hat mir gesagt, daß heute keine Bilanzpressekonferenz stattfindet.

Davon bin ich aber sowieso ausgegangen, da in der AdHoc ja weder ein Termin für den testierten Abschluß genannt wurde, noch für die Bilanzpressekonferenz. Und eine Bilanzpressekonferenz ohne Bilanz ist nicht sonderlich ergiebig.
man beachte die aussage "Wir wissen die Zahlen nicht" und
"Der Prozess der Diskussion US-Gaap relevanter Themen für die endgültigen Geschäftszahlen ist noch nicht abgeschlossen"
kann es denn sein das die am 30.01.2001 vorläufigen Zahlen für das vierte Quartal und das
Gesamtjahr 2000 so einen großen unterschied ausmachen können, daß die Aktie seit
dem um 90% gefallen ist, ich kann das nicht glauben selbst wenn das minus bei
15-18 Mio`s liegt wäre es immer noch besser als geplant.
Wie haben denn die das 3. Quartal abgerechnet. ???

- Neu: Aussage CAA-Gründerin, Untersuchung BaWe -
Frankfurt, 06. Apr (Reuters) - Der Filderstädter Softwareanbieter CAA AG<CAAG.DE> wird nach eigenen Angaben voraussichtlich seine Umsatz- und Ergebnisplanung
für das Geschäftsjahr 2000 verfehlen. Die am Neuen Markt notierten CAA-Aktien brachen daraufhin zeitweise über 75 Prozent auf einen neuen Tiefststand von 2,81 Euro
ein. Wie CAA am Freitag mitteilte, werden die Umsätze für 2000 mit hoher Wahrscheinlichkeit wesentlich geringer ausfallen, als zuletzt gemeldet und in der Planung
kommuniziert. Auch das Ergebnis werde wesentlich schlechter als bislang geplant ausfallen. Die Planzahlen für 2001 werden CAA zufolge ebenfalls nach unten korrigiert.
Die Liquiditätssituation des Unternehmens sei angesichts von 85 Millionen DM in bar abgesichert.
Nähere Angaben zu den Geschäftszahlen wollte CAA-Gründerin und Vorstandsmitglied Gabriele Müller nicht machen. "Wir wissen die Zahlen nicht", sagte Müller der
Nachrichtenagentur Reuters. "Der Prozess der Diskussion US-Gaap relevanter Themen für die endgültigen Geschäftszahlen ist noch nicht abgeschlossen", sagte Müller.
Unter US-GAAP werden die in den USA üblichen Bilanzierungrichtlinien verstanden. Ende Januar hatte CAA nach vorläufigen Zahlen für das Jahr 2000 eine
Umsatzsteigerung von über 300 Prozent auf 27,4 Millionen DM bei einem Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) von maximal zwölf Millionen DM bekannt gegeben.
Laut Regelwerk der Deutschen Börse AG hätte CAA bis Ende März die endgültigen Geschäftszahlen für das Gesamtjahr 2000 vorlegen müssen. Der entsprechende
Antrag auf Verschiebung des Vorlagetermins wurde nach Firmenangaben von der Deutschen Börse abgelehnt. "Wir hoffen die Zahlen noch vor Ostern bekannt geben zu
können", sagte Müller und kündigte an, künftig die eigenen Prognosen "vorsichtiger" zu kalkulieren.
Ferner teilte das Unternehmen mit, dass bislang für das Geschäftsjahr 2000 noch kein geprüfter Jahresabschluss vorliege. Außerdem werde der Termin für die
Hauptversammlung verschoben. Bereits Ende März hatte CAA die Bilanzpressekonferenz und die Veröffentlichung der endgültigen Geschäftszahlen auf den 10. April
verschoben.
Nachdem der Südwestrundfunk gemeldet hatte, es sei vor der Pflichtmitteilung möglicherweise zu Insidergeschäften gekommen, sagte eine Sprecherin des
Bundesamtes für den Wertpapierhandel (BaWe), die Behörde habe dafür keine konkreten Verdachtsmomente. "Wir ermitteln nicht gegen CAA", sagte eine
BaWe-Sprecherin. Es werde lediglich routinemäßig der Handelsverlauf in den vergangenen Tagen untersucht.
chk/ban

Friday, 6 April 2001 16:29:03
ENDS [nL06244268]
Die GoingPublic-Kolumne:
CAA - vier Jahre und plötzlich ist
alles ganz anders
WOLFRATSHAUSEN (GoingPublic) - Hans-Peter
Schmidt, CEO der CAA AG galt bis Donnerstag als
schwäbisch solider Unternehmer, der sich von den
Boygroups der New Economy auf positive Weise
abhebt. Doch auf jeden Donnerstag folgt bekanntlich
der Freitag...

CAA <CA2.ETR> veröffentlichte am Freitag eine Ad
hoc-Meldung, die den Träumen der Investoren ein
jähes Ende bereitete. Der 2000er Umsatz soll der
Meldung zufolge "wesentlich" geringer sein, als
zuletzt (am 30. Januar per Ad hoc) gemeldet. Doch
was viel mehr verwundert: Das Unternehmen nannte
kein einziges Wort als Begründung für diese Panne.
Alleine dies war für die Kursentwicklung bestimmt
nicht förderlich. Auch die Nachfrage gestaltete sich
zunächst recht schwierig, da man selbst die
Telefon-Nummer falsch angegeben hatte. Auf Anfrage
von GoingPublic lieferte der CEO Schmidt schließlich
die Begründung nach: Accounting-Probleme nach
US-GAAP. Dabei sollte der Tag doch ganz anders
verlaufen. CAA veranstaltete einen "Friends &
Family-Day". Aber keine Sorge, damit ist in diesem
Falle nur eine Art ´Tag der offenen Tür´ gemeint. Ob
den "Freunden" angesichts des Kurseinbruchs von 75
% noch zum Feiern zumute war, darf allerdings
bezweifelt werden.

Doch wie kann es sein, dass ein Unternehmen dieser
Größe, auf dessen Gehaltsliste sogar ein CFO
namens Dr. Siegfried Posselt steht, bis April keinen
Jahresabschluss vorlegen kann? Zumal man nicht
zum ersten Mal nach US-GAAP bilanziert.

Waren die Probleme nicht vielleicht schon vor einigen
Wochen zu erkennen? Am 26. März hatte das
Unternehmen die für den folgenden Tag geplante
Bilanz-Pressekonferenz auf den 10. April verschoben.
Doch auch diese Veranstaltung wurde auf
unbestimmte Zeit verschoben.

Was aber noch mehr zur Verunsicherung der Anleger
beiträgt, ist die Tatsache, dass Hans-Peter Schmidt,
CEO, und Gabriele Müller, COO, am 12. März jeweils
7.500 eigene CAA-Aktien verkauft haben. Für
Außenstehende am Namen nicht sofort zu erkennen -
die beiden sind verheiratet! Ganz zufällig rauschte der
Kurs der CAA-Aktie, der sich bis dahin
vergleichsweise stabil gehalten hatte, nur zwei
Börsentage später in den Keller. Und dies, obwohl das
Unternehmen exakt an diesem Tag eine
Pressemeldung über eine Zusammenarbeit mit IBM
veröffentlicht hatte. Diese Kooperation wurde von
einem "Investoren der ersten Stunde" bei den
Recherchen zu diesem Artikel als absolutes Highlight
herausgestellt. Irgendwie konnten die Aktionäre dies
wohl nicht ganz nachvollziehen.

Alle Welt redet jetzt über den Verkauf der 15.000
Aktien. Doch Familienangehörige von H.-P. Schmidt
und G. Müller besitzen (oder besaßen?) Post-IPO
rund 3,82 % der CAA-Aktien! Das ist rund 20 mal
mehr als die Anzahl, die offiziell am 12. März verkauft
wurde. Der Verkauf von Aktien, die im Besitz von
Familienangehörigen sind, ist übrigens nicht
meldepflichtig.

Das Ganze hat doch einen recht bitteren
Beigeschmack. Hatte nicht H.-P. Schmidt noch
Anfang März vor der Kamera von GoingPublic-TV mit
hohen Wachstumsraten über 100 % p.a. geprahlt und
dies bei einer "sehr genauen Planbarkeit bis 2007".
Dies hänge mit den Produktionszyklen in der
Automobilindustrie zusammen. Zudem erhalte man
die Aufträge vier Jahre vor dem Serienstart beim
Kunden! Warum wollte er seine Aktien dann eine
Woche nach dem Interview schon los werden? Und
jetzt soll bereits für 2000 alles ganz anders gewesen
sein?

Das Unternehmen hat jedenfalls erheblich an
Glaubwürdigkeit verloren. Zwei institutionelle
Investoren haben übereinstimmend gegenüber
GoingPublic erklärt, dass das Unternehmen innerhalb
der Financial Community "tot" sei. Zwar glaube man
nicht, dass H.-P. Schmidt vorsätzlich gehandelt habe,
doch das Ganze zeuge von einer "Riesenportion
Dummheit und Unwissenheit", so ein Fondsmanager.
Hallo zusammen.
Bin erst nach dem Kurssturz auf diese Aktie gestossen. Faszinierend ist die unfähigkeit der Vorstände. Eigentlich ein wenig verwunderlich, da sie ja noch immer dick in CAA investiert sind. Zu einem einstieg vor den endgültigen Zahlen würde ich abraten. Auf jeden Fall werde ich mir diesen Abschluss genau anschauen und mir danach einen evtl. Einstieg überlegen. Schön wäre dann ein Absturz auf unter 2 Euro wo ich sie dann einsammeln würde. Natürlich kommt es noch auf die Zahlen an, wie schlimm die sind.
ich wollte gerade auf der Homepage von CAA den letzten Quartlasbericht runterladen. Ich habe aber leider nichts dergleichen gefunden. Weiss jemand wo man die findet?
Daß meine Befürchtungen in dieser Härte und Geschwindigkeit kommen würden (erst im Januar habe ich gewarnt und von einer Zehntelung des Kurses gesprochen!), hat mich echt überrascht!

So wie es aussieht, haben Vorstand und Controlling nicht den leisesten Schimmer, wie man nach US Gaap bilanziert. Selbst der Wirtschaftsprüfer weiß es nicht (wer ist das eigentlich?!?).

Der Cashbestand von 80 Mio DM (ca.?) ist das einzige, was diese Firma in diesem Jahr noch nicht konkurs laufen läßt.

Man kann davon ausgehen, daß alle Mitarbeiter unterhalb der Führungsebene sich genauso gelinkt fühlen wie andere Anleger und daher viel Know How abwandern wird.

Das wird unweigerlich zum Konkurs führen, wenn nicht vorher das Unternehmen von DaimlerChrysler oder BWM geschluckt wird. Das ist meine Überzeugung.

Moneymax.

p.s die Analysten haben sich sämtlichst richtig blenden lassen, besonders die LBBW hat Glaubwürdigkeit verspielt..
Würde zu gerne wissen, wie diese Leute fundamental auf die Einschätzung halten gelangen... ;)

10.04.2001
CAA halten
LB Baden-Württemberg


In ihrer Ad-hoc-Mitteilung vom 06.04.01 kündigt die CAA AG (WKN 617600) eine Korrektur der im Januar veröffentlichten vorläufigen Zahlen des Geschäftsjahres 2000 an, so die Analysten der LBBW.

Danach würden mit hoher Wahrscheinlichkeit wesentlich geringere Umsätze und ein deutlich geringeres Ergebnis, als im Januar veröffentlicht, ausgewiesen. Auch die Prognosen für das laufende Jahr sollten entsprechend nach unten korrigiert werden. Nähere Hintergründe habe das Unternehmen bislang nicht veröffentlicht. Als Folge der Ad-hoc-Mitteilung sei der Aktienkurs von 12,5 € auf das derzeitige Niveau von 3,4 € gestürzt.

In dem Kurssturz spiegele sich der massive Vertrauensverlust, den das Unternehmen durch seine Vorgehensweise verursacht habe, wider. Auf Grund der neuen Entwicklungen nähmen die Expert4en der LBBW ihre Kaufempfehlung vom 30.01.01, die auf den vorläufig veröffentlichten Umsatz- und Ertragszahlen basiert habe, zurück. Eine Neubewertung des Unternehmens erfolge nach Bekanntgabe der korrigierten Jahreszahlen und Plandaten. Bis dahin stuften die LBBW-Analysten die Aktie auf Halten zurück.
Diese Aktie wuerde ich momentan nicht mit der Kneifzange anfassen. Die Zahlen muessen definitiv abgewartet werden!
@moneymax_i

es scheint unzweifelhaft, daß das Unternehmen und seine Führungskräfte etliche Fehler gemacht haben.

Den Konkurs an die Wand zu malen halte ich aber doch für vollkommen übertrieben - dann müssten vorher 90% der NM-Unternehmen Konkurs anmelden.

So wie es sich mir darstellt ist die Technologie, und das sind die Haupt-Assets, in Ordnung.

Der kaufmännische Bereich scheint gelinde gesagt, noch weit von professioneller Handlungsweise entfernt.
@sophieantipolis, was nutzt die beste Technologie, wenn sie keinen Gewinn abwirft?

Du stellst den kaufmännischen Bereich als Nebensache dar. Dem ist aber eindeutig nicht so.

Bezüglich des Konkurses: denk darüber nochmal nach! Die Prognosen des IPO, welche nun hinfällig sein dürften, gingen von enormen Verlusten in den 2 Folgejahren aus. Diese waren eingeplant. Was, wenn die nun plötzölich doppelt so hoch ausfallen? Dann ist in einem Jahr die Kasse leer.

Als ich im Januar bei 36 Euro von der Zehntelung im Kurswert sprach, hat mich auch niemand ernst genommen.
Wir werden sehen. Vielleicht schaffen sie es ja. Wahrscheinlicher ist jedoch, daß denen jetzt die Mitarbeiter davonlaufen, weil sie Angst um ihren Arbeitsplatz haben und dann bricht der Betrieb noch rasanter zusammen als er es ohnehin tun würde.

Moneymax.
ich habe deine Aussagen in der Vergangenheit als technisch fundiert und fundamental sauber gehalten. Auch wenn ich deine Bewertung für zu negativ gehalten habe, so trifft sie doch leider zu. Dass du jetzt den Teufel in Form eines Konkurses oder einer Übernahme an die Wand malst finde ich aber doch weit überzogen. Zum Börsengang wurden für 2000 -25 Mio. DM und für 2001 -20 Mio. DM angekündigt. Selbst wenn sich herausstellt, daß dieses Geld in den nächsten Jahren verbraucht (oder schöner formuliert: investiert) wird, sehe ich aus heutiger Sicht für die nächsten 3 Jahre kein Liquiditätsproblem in der Firma.

Angst um den Arbeitsplatz ist natürlich ein wichtiges Thema, nur daß man die Angst auf diese Art und Weise schürt ist doch recht unqualifiziert.
Es ist ja nicht gesagt, daß es zum Konkurs kommen muß. Letztendlich hängt das von den Unternehmensentscheidungen ab und insbesondere auch vom Vertrauen der Kunden. Wer will denn eine ganze Serie (z.B. Z3 oder was auch immer) mit Technik von einem Unternehmen ausstatten, dessen Existenz und damit dessen Service nicht 100%ig gesichert ist! Nach dem bisherigen Ergebnis, welches da lautet, daß das Management seine Zahlen nicht im Griff hat und nicht imstande ist, die Zunkunft treffsicher zu planen, ist genau diese Wahrscheinlichkeit gesunken.

Ich persönlich denke, das ist ein ganz wichtiger Punkt.

Aber wir werden uns die geprüften Zahlen mal ansehen und dann sieht man weiter. Bis dahin bin ich erst mal sehr skeptisch und würde niemandem raten, diese Aktie zu halten.

Moneymax.
habe gerade bei CAA angerufen und nachgefragt wann denn
endlich eine Erklärung für diese unglaublichen vorgänge
gebracht würden, die Vorzimmerdame sagte nur das in den nächsten
tagen eine Adhoc mit den neuen zahlen rausgebracht wird.
Das war mir aber nicht genug, ich wollte eine Begründung
für die vorgänge seit dem 30.01.2001, sie hat mir versprochen
das entweder die Fr. Müller (Vorstand) bei mir anruft
oder eine e-mail sendet.
Auf die frage warum den die alten Quartalsbericht auf den
Webseiten von CAA verschwunden sind wurde geantwortet,
da die darin enthaltenen prognosen nicht mehr stimmen
werden diese auch geändert, die zahlen sollen aber richtig
sein.
Die antworten von CAA stell ich dann hier rein,
wenn ich welche bekomme!
Gut, aber rechne nicht damit, daß sie Dir was grundlegend neues berichten werden.
Das dürfen Sie vor der Anhoc ja nicht.

Moneymax.
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

CAA AG Berichtigung der vorläufigen Zahlen zu Umsatz und Ertrag im Geschäftsjahr 2000 / Amtsniederlegungen im Vorstand / Termin für die Hauptversammlung am 04.07.2001 Teil 2 Hans-Peter Schmidt (Vorstandsvorsitzender) und Gabriele Müller (stellvertretende Vorstandsvorsitzende) werden ihre Ämter als Mitglieder des Vorstandes zum 14.05.2001 niederlegen. Roland Ebner (Vorstand Vertrieb und Technik) wird die Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden übernehmen. Roland Ebner war zuletzt bei der Siemens AG in verantwortlicher Position im Bereich Fahrerinformationssysteme tätig. Um nachteilige Auswirkungen auf die Wettbewerbsposition der CAA AG zu verhindern, werden die beiden Unternehmensgründer Hans-Peter Schmidt und Gabriele Müller aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen im Tätigkeitsbereich der Gesellschaft und ihrer zahlreichen geschäftlichen Kontakte der CAA AG auch weiterhin in beratender Funktion zur Seite stehen. Die Gesellschaft wird in Kürze einen testierten Jahres- und Konzernabschluß mit den endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2000 veröffentlichen. Das Geschäftsmodell der CAA AG ist weiterhin zukunftsträchtig und wird konsequent weiterentwickelt. Dies wird auch in zahlreichen laufenden Kundenprojekten unter Beweis gestellt. Die technologische Führungsposition der CAA AG wurde zuletzt auf der CeBIT erneut eindrucksvoll dokumentiert. In Kooperation mit der IBM wurde mit großem Erfolg die Weiterentwicklung des CAA CarPCs in einem Porsche Boxster vorgestellt. Die UBS Warburg prognostiziert in einer erst kürzlich herausgegebenen Studie den Markt für automobile Telematiklösungen in Europa auf 13 Milliarden Euro bis 2010. Die Gesellschaft verfügt über liquide Mittel in Höhe von über 80 Mio. DM. Dies gewährleistet eine solide langfristige Geschäftsentwicklung. Der Termin für die ordentliche Hauptversammlung der CAA AG ist für den 04.07.2001 angesetzt.

Kontakt CAA AG: Frank Schmeichel, Raiffeisenstraße 34, D-70794 Filderstadt, Telefon (+49) 711 / 90770-0, Fax (+49) 711 / 90770-199, E-Mail: ir@caa.de Internet: www.caa.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung, © DGAP 26.04.2001


Tja. Wenn die beiden Exvorstände mal offiziell ausgeschieden Sind, dann geht das Kursmassaker vermutlich in eine neue Runde, da dann die Verkäufe der beiden nicht mehr meldepflichtig sind. Vielleicht ist genau das ja auch derGrund dafür, warum sie ausscheiden. Um noch ungesehen Kasse machen zu können.
Kein vernünftiger Mensch würde sein gesamtes Vermögen einem anderen anvertrauen, oder? Und genau das tun die beiden jetzt.

Szenario Konkurs in 1 bis 2 Jahre gewinnt nun an wahrscheinlichkeit. Meine meinung jedenfalls... :(

Moneymax.
Also ich bin nach der AdHoc in CAA eingestiegen. Nach der ganzen Vorgeschichte hatte ich mit viel Schlimmerem gerechnet. Wie Sophie schon geschrieben hat, bewegen sich die CAA-Zahlen doch vom Ergebnis her im Rahmen der ursprünglichen Planungen.
Dass Anfang des Jahres dann zunächst deutlich bessere Zahlen veröffentlicht wurden, war zwar eine Riesenpanne, aber die Verantwortlichen haben konsequenterweise ihren Rücktritt bekanntgegeben. Damit ist der Weg frei, dass der Kurs in das Riesengap zwischen 12 und 4 zurückkehren kann.
@ noch-n-zocker:
wie offensichtlich müssen die Informationen denn noch sein, damit selbst Leute wie Du kapieren, dass man hier allenfalls zockt, aber nicht investiert?
Glaubst Du tatsächlich, dass jemand der zusammen 50% der Anteile hält keinen Einfluss auf eine Firma mehr hat, nur weil er/sie nicht mehr Vorstand ist?

P.S.: bitte vor Antwort den kompletten Thread gründlich lesen.
@rocket

Danke für Deine Mail! Die Situation bei CAA hat mich ein bisschen an Heyde erinnert, eines meiner besten Investments in diesem Jahr. Und auch dort hat man mich für einen Volltrottel gehalten, als ich eingestiegen bin.
Ich halte deine Message also für ein gutes Omen.
@rocket_col

kannst du deinen Kommentar von heute bzgl. Einfluß näher erläutern? Ich kann es mir nicht richtig vorstellen wie und wo das funktionieren soll.
@rocket_col

schön daß du dich zurückmeldest.Schade daß du Andeutungen ohne konkrete Aussagen machst. Wenn du etwas vermutest, dann artikuliere dich konkret, ansonsten schone deine Tastatur.
Natürlich hat ein Mehrheitsaktionär einen grossen Einfluß auf das Unternehmen. Aber das Ehepaar Schmidt hat einen unangenehmen Prozess vor der Brust
und ausserdem haben Sie schmerzhaft gelernt, dass es daneben geht, wenn man Riesengehälter an junge Mausjongleure zahlt, aber sich nicht mal eine gescheite Buchhaltung gönnt.
Trotz entsprechender Dementis glaube ich, dass die beiden sehr abgabebereit sind. Für ein süßes Leben reicht der Restwert ihrer Aktien immer noch.

Klar, wenn die aus dem Hintergrund so weiterwursteln wie bislang, dann geht die Kiste den Bach runter. Aber das Chance/Risiko-Verhältnis ist gut.
@ sophienantipolis:

meine Vermutung ist, dass wie so oft in solchen Fällen, die Beteiligten einfach als sogenannte Berater weiterfungieren, oder in den AR wechseln, oder, oder, oder...die Möglichkeiten sind doch breit gefächert.

Andere Frage: wer bestimmt den AR? Die HV. Wer hat da die Mehrheit? Und wer bestimmt den Vorstand und hat somit wesentlichen Einfluss auf die Geschäftspolitik?
Manchmal reicht es doch, einfach mal die grauen Zellen anzustrengen.
Die beiden Vorstände ziehen die Konsequenzen und gehen. Soweit so gut. Aber warum bleibt Herr P., der für Finanzenund Controling zuständig war und ist ???????????? Mag sein, dass es für die Gründer bitter ist, aber irgendwie sitzen einem immer Läuse im Pelz die es schaffen rechtzeitig einen neuen "Wirt" zu finden. Armes Deutschland. Oder, und das zum Thema Übernahme: Hatte ein Herr P. der von einer großen Firma mit I. kommt sogar Interesse daran, dass es zu einem derartigem Kursturz kommt? M.E. interessante Fragen, hat jemand eine Idee oder weiß mehr ?

ff
@ zocker & rocket

noch 3 dumme Frage von mir!

erstens: was bedeutet Einfluß?
zweitens: wie soll denn der Einfluß stattfinden?
drittens: weshalb soll es schlecht sein wenn ein Gründer in einem Unternehmen an dem er die Mehrheit hat noch den Spirit aufrecht hält? Meiner Ansicht nach hat in den Chats und Meldungen die ich lese noch keiner wirklich daran gezweifelt, daß die Technologie der Markt und die Idee genial, die kaufmännische Exekutive aber misserabel ist!!!
fullfat:

ich bin schockiert!
weil meine Aktien total im Keller sind und weil es wie du richtig sagst es tatsächlich einen angeblich hochkarätigen Finanzer gibt, der niemals in Erscheinung tritt, nur scheiße baut und noch einen Sack voll Geld dafür kassiert.

Ich krieg heute schon einen Lachkrampf, eventuell auch einen Weinkrampf oder eventuell auch einen Schreikrampf wenn ich dran denke, wie der Junge mir auf der Hauptversammlung erklären will weshalb er seine Bilanz nicht fertig kriegt, us-gaap nicht beherrscht und plötzlich Ende April!!!!! merkt daß sein Umsatz nicht 27 sondern nur noch 8 Mio. und der EBIT plötzlich statt -12 -22 Mio. ist.

Mein Urteil: raussssssss!!!!! bevor er noch mehr scheiße baut.
@tobleron

ich habe zur Zeit einfach noch zu wenig Informationen um eine vernünftige Aussage über den aktuellen Stand des Unternehmens und die einzelnen Personen machen zu können. Klar ist, das der Finanzchef die Verantwortung für dieses Debakel mit übernehmen muß, aber wie das ganze Debakel passieren konnte ist für mich nach wie vor noch schleierhaft.

Waren die Leute schlichtweg überfordert? wurden falsche Entscheidungen getroffen? haben die Berater versagt?, wurde ein zu hohes / zu niedriges Tempo gefahren? hat man zu aggressiv geplant? ...
Keine Aktie ist so tief gefallen, als das sie sich nicht
doch noch halbieren könnte. Das gilt für alle Aktien, auch
für CAA. Die Frage ist aber doch: Wie wahrscheinlich ist das ?

Was ist passiert ? Der Umsatz war nicht 27 sondern nur
noch 8 Mio. und der EBIT plötzlich statt -12 sogar -22 Mio.
ist. Hammerhart. Und das die beiden Bagalutten vorher noch`n
Teil ihrer Aktien verkloppt haben, ist auch nicht gerade gut
angekommen. Aber das weiß jetzt jeder. Und im gegenteil zu
Comroad haben die ein Produkt, für das sich Firmen interessieren.
Weils zukunftsträchtig ist. Das Funktioniert und passt Optisch
auch in`s Amaturenbrett eines Porsches oder anderer Nobelkarossen.
Das ist doch nicht so ein Kühlschrank wie der von Comroad den
sich die Bastler auf ihre Console schrauben.
Der Markt war noch nicht soweit. Noch nicht. Und Schmidt und
Müller haben das falsch eingeschätzt. Das ist nicht gerade
schön für die Leute die die Aktie gezeichnet haben oder
später verluste mit ihnen gemacht haben. Aber jetzt ??
Ein Paradies. Das Produckt ist noch genauso gut und besser.
Und, die Kasse ist mehr als voll. Die läuft sogar über so
voll ist die. Wir kaufen jetzt bis zu 4,50€ Cash mit 2,60
Aktienkurs.
Nun sagt nicht, das interessiert keinen. Schaut euch den Chart
an. Was tiefer angeboten wird, wird aufgesaugt.

Topleron sagt: Jetzt raus. Ne, ich bin jetzt drin. Gestern
gekauft. Schlimmere Nachrichten können kaum kommen. Wenn
CAA demnächst aus den Schlagzeilen ist bekommen wir, so meine
zumindest ich, den Cashwert. Ist doch ne schöne Stange Geld.
Und nach unten sind wir abgesichert.

Wünsche euch gute Geschäfte.

JW


PS: Wer interesse hat, liest sich mal in TELE ATLAS rein. Ist für
mich DIE Aktie. Weltweit ZWEI Anbieter für Digitale Navigationskarten.
ALLE die Navigation machen haben TELE ATLAS Karten als Grundlage. ALLE.
Lest euch mal rein. Echt spannend.
@fulfat

Hast Du Dir mal Deine Theorie richtig überlegt. Glaubst du wirklich, daß die Firma I. jemanden einschleust, damit sie eine Firma um einige Millionen (10-20 Millionen) billiger kriegen. Hast Du Dir überlegt, daß sollte dies auffliegen, einen weit höheren Ansehensverlust entstehen könnte. Die Firma I. wird sicherlich nicht so blöde sein.
Ich verstehe ein paar Kommentare vom Wochenende nicht.

Tobleron: Einfluß heisst zum Beispiel, dass die Mehrheitsaktionäre bestimmen, ob und wer den Laden übernimmt.
Einfluß wird bei AG`s über Stimmrechte auf der HV ausgeübt.
Und dass die beiden EX-Vorstände zunächst als Berater erhalten bleiben, finde ich auch gut. Ich sehe das genau wie Du, dass Schmidt/Müller gute Ideen haben, aber dem Kaufmännischen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt haben.

Auss dem Umstand, dass der Finanzvorstand noch da ist ergibt sich für mich, dass er wohl lange gebraucht hat, um die Zwei von der Richtigkeit seiner Zahlen zu überzeugen.

Johnny W: Stimme mit deinen Überlegungen überein.

Was mir noch ein wenig Kopfzerbrechen bereitet, ist die nachgeschobene AdHoc vom Donnerstag Abend. Zum einen sieht so ein Nachkarten immer seltsam aus. Zum anderen
ist für mich die Aussage nicht eindeutig. Während die englische Fassung mit "in case of" so zu verstehen ist, dass noch kein Geld an diese "related party" geflossen ist, kann man die deutsche Meldung auch anders verstehen.
Weiss jemand hierzu was Näheres?

Ad-hoc-Service: CAA AG <CAAG.DE> deutsch


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

CAA AG: Berichtigung der vorläufigen Zahlen zu Umsatz und Ertrag im
Geschäftsjahr 2000

Filderstadt, 26.04.2001. Die CAA AG teilt ergänzend zu der Ad-hoc-Mitteilung vom
heutigen Tage mit, dass es sich bei den zwei Unternehmen, mit denen aus dem
Verkauf von Softwarelizenzen Umsätze in Höhe von 13,6 Mio. DM realisiert werden
sollten, um Unternehmen handelt, die nach US-GAAP als "related parties" zu
qualifizieren sind. Der Vorstand Hans-Peter Schmidt hat diesen Gesellschaften
bei dem Auftreten von Zahlungsschwierigkeiten finanzielle Unterstützung gewährt.


Ad-hoc-Service: CAA AG <CAAG.DE> english


Ad hoc announcement transmitted by DGAP.
The issuer has the sole responsibility of this announcement.
--------------------------------------------------------------------------------

CAA AG: Correction of preliminary turnover and earnings figures for the 2000
business year

Filderstadt, 26 April 2001. In addition to the ad hoc release of the same day,
CAA AG informs that the two companies, with whom the sale of software licences
was intended to generate a turnover totalling DM 13.6 million, are to be
qualified as "related parties" in accordance with US-GAAP. CEO Hans-Peter
Schmidt has granted these companies financial support in case that a temporary
shortage of liquid funds should arise.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.