DAX+2,14 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+2,04 %

USA-Broker - Routing - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hi zusammen,

nach dem der dt. Markt oftmals von der Liquidität her zu wünschen übrig lässt und noch dazu sehr oft ein nahezu genaues Abbild der Nasdaq-Schwankungen darstellt wird es für mich immer interessanter nicht "indirekt" zu traden sondern gleich an der Nasdaq direkt am Geschehen.

Während ich hier in Deutschland im XETRA-Handel eine Routing-Zeit von max. 0,5-1 sek habe liest man immer wieder bei amerikanischen Brokern (z.B. Datek), dass 60 sek garantiert seien für eine Weiterleitung der Order. Gilt das nur für NYSE oder auch für die Nasdaq? 60 sek sind nämlich meiner Meinung nach zu viel - hiermit wäre ein schnelles Reagieren nicht möglich. Das Routing sollte schon irgendwo unter max. 3 sek bleiben wie ich finde, am besten natürlich unter 1 sek *g*

Wie sieht das z.B. bei Interactive Brokers (IB) aus?
Dauert ne Weiterleitung bei denen möglicherweise auch sooo verdammt lange? Wer hat Erfahrung mit denen?
Fällt bei IB übrigens irgendwie ne monatliche Grundgebühr an, habe dazu auf deren Seite nix gefunden (aber das leider noch nix...)?
Welche USA-Broker die einigermaßen günstig sind kennt ihr noch und welche Kurslieferanten könnten ihr dann empfehlen?

Hat schon jeamand Erfahrung mit Webstreet von Consors inbes. bezüglich deren Routing-Zeit?

Wäre für eine (oder auch mehrere) Antwort(en) sehr dankbar! :-)

cu
Seeker
Ich empfehle:
mbtrading.com wenn du über undergroundtrader.com einsteigst bekommst du die ersten 2 Monate jeden Handel um 5 USD + Charts und Realtimekurse + Gratis Level 2

dann noch cybercorp.com relativ teuer aber der beste Broker meiner Meinung nach.

C U

Psycho
@seeker

bei IB dauert eine orderausführung in der regel ca. 1 sek.

bei IB fällt keine momatliche grundgebühr oder sonstiges, an, gibts in den USA nicht, du zahlst bei IB nur einen halftourn von 1$ für 100Aktien.
IB ist sehr günstig, wie oben erwähnt.

kurslieferanten:
http://www.esignal.com/
http://www.windowonwallstreet.com/
http://www.nextrend.com/

gruß brother
@Psycho
Danke für deine Alternativen. Beide sind auf den ersten Blick etwa gleich teuer (bei starkem Handel). Bei einer festen Kostenstruktur pro Monat, soll heissen nicht pro Aktie ist es sehr gut wenn man mit sehr hohen Summen traded. IB dagegen ist bei Werten unter sagen wir mal 5 USD recht teuer, bei Werten ab 30 USD aber mehr als günstig. Muss da mal nochmal schauen. Es haben alle ihre Vor- und Nachteile und somit sind alle verlockend *g*

@brother
Hey, 1 sek hört siche verdammt gut an! Wenn dann auch noch die Löschung einer Order so schnell geht dann ist das ganze inbes. bei diesem Preis verdammt interessant.
Muss man da eigentlich irgendwie mit TANs o.ä.
Die Kurslieferanten werde ich mir mal demnächst zu Gemüte ziehen.
Also, auch an dich ein großes Danke!

@all
Wie wird das in USA gehandhabt mit den verschiedenen Gruppierungen (ähnlich den Börsen in Deutschland?) die Orders entgegennehmen, ich meine z.B. redibook, island etc.
Wenn ich Level II allgemein nutze habe ich dann nur einen "Börsenplatz" oder werden alle Orders der einzelnen Organisationen gesammelt und dann gleichzeitig angezeigt. Muss ich grundsätzlich eine bestimmte "Börse" auswählen oder gibt es da eine Standardbörse oder wie läuft das in Amiland?
Ok, viele Fragen aber vielleicht auch viele Antworten *grins*

cu
Seeker
@seeker

du solltest dich mal mit den basics beschäftigen.

schau mal auf http://www.enterlong.com/, kauf dir ein buch wie z.B. das von undergroundtrader.

gruß brother
Hi brother und auch alle anderen,

danke für die Links und Hinweise!

Mit den Basics, den Marktmechanismen, diversen charttechnischen Begebenheiten, einigen Indikatorn und auch diverser Tricks bezüglich Orderbuch kenne ich mich schon einigermaßen aus; inbes. im dt. Markt (nur XETRA). Bilde mich hier auch ständig fort und beobachte und trade, beobachte und trade und lerne aus Erfahrungen.
Dennoch ist der Link zu enterlong ganz nett; witzig zum lesen und er zeigt doch einige interessante Punkte auf.
Das Buch von Undergroundtrader kann ich mir interessant und gut vorstellen; mal sehen wahrscheinlich investiere ich in dieses Buch und in zwei bis drei weitere. Welche könnt ihr noch empfehlen; taugen die Ross-Bücher was bezüglich Daytrading?
Mein größtes Problem ist einfach, dass ich mir das Traden in USA noch nicht so richtig in der Praxis vorstellen kann. Wie die Geschwindigkeit wegen der einzelnen Marketmaker ist, wie man sich das mit den verschiedenen "Börsenplätzen" vorzustellen hat, ob es Nachteile bringt wenn man odd-Orders aufgibt, wie das mit zusätzlichen Gebühren ist etc.
Habe zwar schon einiges zu diesem ganzen Themenkomplex u.a. in diesem Board gelesen aber eben noch nicht "alles". Finde ich auch zu diesen Bereichen was im Undergroundtrader-Buch oder muss man sowas einfach mal in der Praxis sehen?
Punkt ist nur, dass ich sehr viel theoretisches Wissen mir aneignen möchte (das sich speziell auf den Ami-Markt bezieht - der dt. Markt ist eigentlich bis ins Detail klar) bevor ich praktisch an die Sache ran gehe; denn dann wären Verluste ja schon fast vorprogrammiert. Es sollte möglichst wenig vom Zufall abhängen.

cu
Seeker
Hi!
also:
Alles zum Thema daytrading findest du unter www.aktienboard.com
dort wird auch einzeln auf die broker eingegangen.
@seeker

du solltest dir zuerst theoretsches wissen aneignen, aber ohne das du z.B. level II noch nie in der praxis erlebt hast kannst du das vergessen. du kannst ja zuerst mal papertrading betreiben.
@rpg
Hmmm, ganz gute Quelle für dieses Thema. Werde ich wohl öfters mal reinschauen und mich wohl auch noch registrieren *g*

@brother
Papertrading betreibe ich inzwischen am US-Markt sehr ausgiebig insbes. mit der kostenlosen LEVEL II-Kursversorgung von island.com; auch richte ich z.B. meine Kaufentscheidungen in Deutschland nach diesen LEVEL II-Kursen; deswegen ja auch meine Bemerkung zu Beginn, dass ich jetzt irgendwie nicht mehr indirekt handeln möchte (die Kurse in Deutshcland passen sich ohnehin sehr schnell an die amerikanischen Kurse an).
Deswegen auch meine Frage wie das mit den einzelnen Börsen in USA ist. Wie repräsentativ sind z.B. allein die Kurse von island.com?

cu
Seeker
Hi zusammen,

werde mir zwar demnächst auch einiges an Literatur kaufen. Momentan forste ich jedoch im Netz herum auf der Suche nach den absoluten Basics bezüglich dem US-Handel und der Orderaufgabe. Hierbei habe ich u.a. folgende Zusammenstellung gefunden:

----

Nasdaq/NYSE Fees Action Costs
SelectNet $1.14 per trade
SOES $.50 per trade
NYSE $.02 per share
Cancelled Orders No Charge


ECN Fees ECN Name Symbol Costs per Share Traded
Archipelago ARCA $0.010 $1.00 per 100 shares
Brass BRUT $0.010 "
Redibook REDI $0.010 "
Bloomberg BTRD $0.010 "
Attain ATTN $0.010 "
Nextrade NTRD $0.015 $1.50 per 100 shares
Instinet INCA $0.015 "
Island ISLD $0.0025 $0.25 per 100 shares
MarketXT MKXT $0.010 REBATE for liquidity added
Free for liquidity removed

----

Was ist der Unterschied von ECN und Nasdaq/NYSE?
Danke schon mal für etwaige Antworten *g*

cu
Seeker
Hallo Seeker,

über welchen Broker handelst Du denn im Xetra ?

Grüße layla
@layla

Ich handle über eQonline. Meiner Meinung nach das einzig Wahre am dt. Markt; hier habe ich beispielsweise auch Markttiefe ohne die es einfach nicht geht; sprich ohne ist das einfach Glücksspiel am DAX und Neuen Markt.
Ein Nachteil, der eigentlich keiner ist für aktive Trader ist, dass eQonline nur XETRA-handel anbietet also kein FSE oder ähnliches! Aber ich möchte ohnehin nur XETRA handeln! Weiter haben die, falls du nicht besonders aktiv bist auch recht hohe Gebühren, soll heissen 25 EUR pro Monat Depotgebühren. Ab 800 EUR Tradinggebühren im Halbjahr ist das folgende Halbjahr jedoch kostenlos und das sollte man schaffen. Bezüglich Orderkosten sind sie meines Wissens nach so ziemlich die günstigsten.
Aber das beste ist wirklich das System von denen. Abgesehen von einer TAN-Eingabe steht die Order in max. 1sek im System, es ist mir noch nie abgestürzt und man hat einfach alles unter Kontrolle. Eine Löschung dauert max.4sek und das Geld ist sofort wieder verfügbar; ich glaube da gibt es nicht viele Broker mit diesem Service in Deutschland.
Was es bedeutet wenn das einmal nicht gegeben ist musste ich bei der DAB feststellen. Habe bei denen ein Konto wegen OS-Sekundenhandel eröffnet (Depot kostet ja nix). Aber was die mit ihrer Plattform abliefern ist einfach lächerlich. Ewig langsam, absolut instabil, einfach nur Schrott. wenn das Depot was kosten würde wäre ich nach nur 2 Wochen wieder weg gewesen von denen.
Also für Deutschland bleibe ich eQonline vollkommen treu. Nicht zu vergessen ist auch der spitzen Service was nicht zu unterschätzen ist. Kompetente freundliche Mitarbeiter bei einer 0800-Nr. und wenn die dann doch nicht weiterhelfen können rufen die in max.30min zurück. Und auch bei emails sind die recht flott.

cu
Seeker
Hi zusammen,

habe neben obigen Fragen auch noch einige tiefgehendere:

(1) Habe vernommen, dass die Market Makers wegen ihres Risikos Kurse stellen zu müssen limitierte Orders um 10-20sek verzögern können! Ist das richtig so? Unterscheidet sich das evtl. bei den einzelnen ECNs? Gibt es auch Unterschiede bezüglich Orderlöschungszeit bei den einzelnen ECNs? Wenn ja, wo findet man dann entsprechende Aufstellungen und Vergleiche?

(2) Obige Orderverzögerung tritt meiner Info nach bei Marketorders nicht auf. Stimmt das so?
Nun ist es ja kurz vor einem Run häufig so, dass sich ein starker Spread zwischen Bid und Ask bildet wobei die Bids bleiben und die Aks immer weiter nach oben wandern. Nur jetzt meine Frage: Habe ich durch obige Verzögerung kaum eine Chance hier rein zu kommen wenn es los geht oder ist das die Ursache dafür? Soll heissen, dass viele Marktteilnehemer Marketorders ins System werfen (um sofort zum Zug zu kommen), somit das Ask stark abgegriffen wird und somit die Kurse stark ansteigen. Resultiert das allmähliche(!!) Nachziehen der Bids dann daraus, dass die schon etwas früher eingegeben Limitorders erst jetzt ins System kommen?
(Das gleiche würde natürlich analog auch in die andere Richtung bei fallenden Kursen gehen!)
Anders kann ich mir das bei dermaßen großen Volumina an der Nasdaq und der sehr großen Marktteilnehmerzahl kaum vorstellen! Oder gibt es da ne andere Erklärung dafür?

Danke schon mal für eure Antworten!!

cu
Seeker
Hi,

vielleicht weiss doch noch jemand zu meiner obigen Frage ne Antwort (inbes. zu (1)). Denn wer ausgiebig und seit Jahren an der NASDAQ tradet sollte diesbezüglich doch Bescheid wissen oder?

cu
Seeker :-)
Hi seeker,

zu deinen Fragen. Du mußt zwischen zwei Problempunkten beim US-Aktienhandel unterscheiden:

1. Wie schnell leitet dein Broker deine eingegebene Order in den Markt ?
Grundsätzlich muß man hier zwischen klassichen Online-Brokern (E*Trade, AMeritrade, Webstreet, Schwab, Datek etc.) und Daytradingfirmen unterscheiden. Online-Broker nehmen i.d.R. (die sind auch dabei, auf DirectAccess-Systeme umzustellen)deine Order per Webformular/Java-Applet an und leiten sie, ohne das du auf den Weg und die Zeit Einfluß nehmen kannst in den Markt weiter. Es kann sehr schnell gehen, sehr teuer werden - das alles liegt im Ermessen des Onlinebrokers.
Daytradingfirmen stellen dir eine Software zur Verfügung mit der du SELBST für die Ausführung der Order verantwortlich bist. Es liegt in deinem Können, deiner Erfahrung und auch an der Software wie schnell und zu welchen Preis du deine Ausführung bekommst. Gute Trader, die schon länger US-Werte handeln, arbeiten genau aus diesem Grunde mit derartiger Software (RealTick III, Cybertrader, etc.).

2. Wie schnell werden Orders tatsächlich im Nasdaq-System oder an der NYSE ausgeführt ?
Folgende Faktoren muß du berücksichtigen: 1. Angebot und Nachfrage. Wenn x-zig-Leute ABCD jetzt sofort kaufen wollen - also die Bid dick und fett ist und viele SOES-Orders in der Queue sind - ist es natürlich schwierig eine Ausführung schnell und billig zu bekommen - schließlich konkurrierst du mit allen anderen.
2. Die MarketMaker haben bei "SelectNet-Orders" bis zu 30sec Zeit, und bei Erfüllung ihrer "tier size obligation" bei einer SOES-Order bis zu 17sec Zeit, die Orders an-/abzulehen bzw. ihre quote zu refreshen oder vom bis/ask wegzugehen. Das kenn bei sehr liquiden Aktien eine Ewigkeit sein.
ECNs führen die Orders sofort ohne Verzögerung aus, wenn ein Gegenpart da ist. Wenn deine Handelssoftware über direkte Orderwege zum ECN verfügt, muß du mit 0.5-2s realer Ausführungszeit rechnen - wenn die Handelssoftware mittels SelectNet das ECN anspricht kann es wegen des "langsamen" SelectNet-System real zwischen 5-15s dauern, je nach aktuellem Tradevolumen im SelectNet-System.
Das SuperDot-System der NYSE führt real zu Ausfügungszeiten zwischen 5-60sec - das hängt auch wieder von aktueller Angebo/nachfrage und in wieweit der Spezialist aktiv in den Orderfluss eingreift.

Es ist eine echte Kunst speziell im Nasdaq den richtigen - d.h. schnellsten und billigsten - Orderweg in der jeweiligen Situation zu kennen und zu wählen. Das erreicht du i.d.R. erst nach einigen Monaten/Jahren Erfahrung im aktiven Handel.

Gruß

Turtletrader
Hi Turtletrader,

zunächst einmal vielen Dank für deine aufklärenden Ausführungen! Du scheinst dich wirklich auszukennen.

zu 1.
Ahhh, deswegen wird immer wieder geworben mit "Wir haben direkten Zugang und kein email-System zur Weiterleitung" weswegen bei DATEK wohl auch das mit 60sek erwähnt ist. Für mich kommen dann nur Direkt-Access-Broker in Frage *grins*

zu 2.
"SelectNet-Orders" nehme ich an sind Orders bei denen auf irgendeine "intelligente" Weise (oder durch Market Makers??) das beste Angebot aller verfügbaren ECNs herausgesucht wird und schließlich die Order dorthin weitergeleitet wird. Dass das schon alleine von der Technik her länger dauert ist dann klar. Was aber sind SOES-Orders? Sind das linitierte Orders?
Zu "ECNs führen die Orders sofort ohne Verzögerung aus, wenn ein Gegenpart da ist.": Was ist denn wenn der aktuelle BID bei z.B. 19 und der aktuelle ASK bei 20 steht und ich meine Order bei 19.50 reinsetze und zwar direkt z.B. an den ECN island; ergo kein gegenpart da ist. Dann steht diese Order auch nach 0,5-2sek im System und zwar in diesem Fall ganz oben wie ich annehme oder?

Wenn ich mir das ganze so durchlese kann ich mir die Aussage in deinem letzten Satz durchaus vorstellen. Das ganze ist momentan halt ne echte Umstellung für mich da ich eben zu über 95% nur XETRA-Handel betreibe und hier ist es eben klar wohin die Order ohne Wenn und Aber hingeleitet wird und in welchem Zeitraum und das ganze ohne Market Markers im Sinne der USA.

cu
Seeker
Hi zusammen,

habe jetzt einige nette Definitionen zum Thema gefunden. Da evtl. auch andere damit was anfangen können stelle ich die einfach mal hier rein. Unten hätte ich dann noch einige Fragen!
Und hier die Definitionen:

----

Market Information

The difference between the Nasdaq and the listed exchanges (primarily referring to NYSE)
Nasdaq is a negotiated market. Market makers negotiate prices for transactions among one another and other traders.

NYSE is an auction market. A specialist who makes his determination based on supply and demand from traders determines market pricing. PLEASE NOTE: Execution and cancel request confirmations usually take longer to receive from the listed exchanges than Nasdaq. This can impact your trading style.

(NOTE: A quick hint for determining whether a particular company trades on Nasdaq or a listed exchange such as NYSE, ASE, etc. is that the symbol for listed stocks have three letters or fewer, and Nasdaq or over-the-counter stocks have four or more letters.)

The difference between the bid and ask, from which side you buy, and to which side you sell
The bid price is the price at which market makers are willing to execute your sell orders (they are buying). The ask price is the price at which market makers are willing to execute your buy orders (they are selling). You are never GUARANTEED a fill on any execution request. However, market makers are held to certain order handling rules as set by the NASD and SEC. NASD rules and regulations can be found at www.NASD.com and www.nasdaq.com to mention a couple. In addition you can contact the NASD and SEC by phone. If you have questions pertaining to particular executions please contact a licensed broker.

ECN`s
ECN stands for Electronic Communication Network. ECN`s are order-matching systems and are not market makers. Advantages of using ECNs include faster execution, potential price improvement over market maker quotes, and an ability to bid or offer your stock away from the market rather than having to always execute at a market makers bid or ask. The disadvantages of using ECNs are potentially higher commissions (ECN fees) and partial fills

Distinguishing characteristics of SelectNet and SOES
SelectNet allows the trader to negotiate prices with the market. SOES is an attempt to emulate a market order similar to NYSE market orders. NOTE: Market orders do not exist on Nasdaq stocks. Market orders can be filled away from the price displayed at the time the order is entered if the market moves while waiting for a market maker to fill the order. SOES orders follow rules of priority and precedence as defined by the NASD. Also, SelectNet orders must remain live for a minimum of 10 seconds. Therefore, if you place a SelectNet order, you cannot cancel the order for 10 seconds and may be executed.

Locked markets and crossed markets
When placing orders via an ECN, you cannot bid a stock at a price equal to the current inside ask or offer a stock at a price equal to the current inside bid unless the ECN you are using is posting shares at that price already. If the ECN you are using is not posting shares at that price, your order will be rejected to avoid "Locking the Market". A locked market occurs when the inside Bid and the inside Ask on Level II are the same. (If the ECN you are using is posted at that price but for fewer shares than you are bidding/offering, you will fill all available shares at that price, and the remaining shares will cancel to avoid locking the market.)

Furthermore, when placing orders via an ECN, you cannot bid a stock at a price GREATER than the current inside ask or offer a stock at a price LESS than the current inside bid unless the ECN you are using has shares posted at that price. This is considered "Crossing the Market". A crossed market occurs when the current inside Bid is GREATER than current inside Ask on Level II.

Neither a trader, a market maker, nor an ECN may intentionally lock or cross a market.

----

Bezüglich des Abschnitts "Locked markets and crossed markets" hätte ich dann noch eine Frage. Heisst das, dass ich mit einer limitierten Order sofern ich sie direkt in ein ECN stelle bei einem Kauf beispielsweise nicht direkt ins beste ASK (inside ask) gehen kann? Kann ich limitierte Orders also grundsäzlich nur tiefer ins System setzen als der aktuelle ASK ist? Und SOES-Orders (quasi Market-Orders) kann ich nicht direkt in ein ECN geben? Müssen diese über einen Market Maker laufen?
Was ist genau der Unterschied von SelectNet und SOES?
Ok, also teilweise habe ich jetzt schon verstanden aber sehr viel ist mir noch unklar! Das System erscheint mir wesentlich komplizierte als zunächst erwartet! :(
Es ist halt gar nicht mit dem Deutschen System zu vergleichen wie ich finde!

Vielleicht weiss ja wer die Anworten auf meine Fragen und möchte sie hier posten. Danke! :)

cu
Seeker
Hi seeker,

Das XETRA-System ist am besten mit einem "passiven"-ECN wie Island (ISLD), Bloomberg (BTRD) oder InstiNet (INCA) zu vergleichen. Wenn du eine Limit-Kauforder zu einem bestimmtem Preis z.b. 17,50 eingibst, und eine Verkaufsorder zu 17,50 oder weniger im Orderbuch=ECN existiert, wirst du deinen Fill praktisch sofort zum Verkäuferpreis bekommen. Falls zu diesem Preis kein Verkäufer existiert, wird deine Order einfach im ECN-Orderbuch auf der Käuferseite stehenbleiben.
Aktive ECNs wie Archipelago (ARCA), Redibook (REDI), Attain (ATTN) bieten neben Limit-Orders auch die Möglichkeit von "Market"-Orders, bei denen Das ECN AKTIV nach einer Gegenseite (meist leider nur über SelectNet) sucht und aktiv die Ausführung herbeiführt.

Ein paar Erklärungen zu den verschiedenen Orderwegen an der Nasdaq (Dies soll NICHT das Selbstudium ersetzen - es gibt mittlerweile ein paar gute Bücher zu diesem Thema).

1. SOES - SOES (Small Order Execution System) ist ein "mandatory execution system". Mandantory heißt, daß ein MarketMaker auf dem besten bid/ask Orders bis zur geposteten Sharesize ZWINGEND AUTOMATISCH ausführen muß. Er hat dabei keine Wahl - und das haben die "SOES-Bandits" in den goldenen Jahren (Vor den "New Order Handling Rules Verabschiedung 1997/ Einführung Anfang 1998) auch ausgenützt. SOES verwendet ein Warteschlangen und Rotationssystem - bei dem die Kundenorders nach Zeit in eine Warteschlange gestellt werden die dann auf die MarketMaker auf dem InsideBid/Ask verteilt werden.
Bei SOES gibt es SOES-Limit und SOES-Market Orders. SOES-Limit sind auf den aktuellen preis des Inside Bid/Ask limitiert - wenn sich der Preis verändert bevor deine Order an die Reihe kommt - wird sie gecancelt. SOES-Marketorders werden i.d.R. immer ausgeführt - aber das kann schon zu anderen Preis sein als du gerne hättest. SOES kann nur von Non-Professionals benutzt werden - MMs dürfen SOES nicht für eigene Konten sondern nur für Kundenorders nutzen. SOES-Auführungen machen NUR MarketMaker - ECNs NICHT!!.

2. SelectNet ist im Prinzip eine Art Email- bzw SMS-System. Es war ursprünglich entwickelt worden um Preisverhandlungen elektronisch (anstelle von Telefon) über das Nasdaq-system abzuwickeln. Eine SelectNet-Preference Order ist also im Prinzip eine Message and einen spezifischen Markteilnehmer mit einer definierten Menge und Preis. z.B. GSCO steht auf dem besten Bid (oder irgendwo auf der Bidseite) in ABCD 10,10 mit 1000 geposteter Shares. Über eine SelectNet-Preference-Order kannst du Goldman x Shares (muß nicht die gepostete Sharesize von 1000 sein) zu einem y Preis (muß auch nicht der gepostete Preis sein - aber billiger als gepostet wird er es wohl nicht machen) anbieten. Solange GSCO noch keine anderen Orders ausgeführt hat, wenn deine Order bei ihm ankommt wird sie zu einer "incoming liability order" - d.h. Goldman MUß innerhalb von 30s die Order ganz ausführen, ablehnen (!) oder teilausführen (!). Nach Ausführung (first come - first serve - d.h. der/die erste(n) bekommt die Ausführung seiner Order) seiner geposteten Sharesize kann er sein Quoting refreshen oder auf einen anderen Preislevel gehen.
SelectNet-Preference funktioniert sowohl mit MMs als auch ECNs als Gegenpartei.

Es gibt auch noch SelectNet-Broadcast Orders, bei denen deine Order nicht zu einem bestimmten Marktteilnehmer - sondern an ALLE MarketMaker (aber nicht zu den ECNs) geschickt wird. Es besteht keine Ausführungsverpflichtung seitens der MM - du kannst dabei auch mehrfache Ausführungen bekommen.

Die ECNs kann man über einen direkten Zugang zum Orderbuch (die meisten DirectAccess-Systeme unterstützen ISLD und/oder ARCA - bessere auch viel mehr) oder SelectNet-Preference Orders erreichen.

zu locked/crossed Markets.
Beispiel der Inside Market von ABCD sei aktuell 10.10 (best bid) zu 10.20 (best ask). Du willst (weil du gierig bist ABCD zu kaufen <G>;) eine Limit-Kauforder von 10.50 eingeben. Bei den meisten ECNs wird eine solche ins Orderbuch gestellte Order gecancelt wenn nicht eine Order im Buch auf der Ask-Seite <10.50 steht - weil dann deine Order ganz oben auf der Bid-Seite plaziert würde und auch im Nasdaq-L2 jenseits des best ask vom ECN gepostet werden müßte. Das verbietet aber die Nasdaq - daher canceln i.d.R. ECNs die Orders die zu einem locked/crossed Market führen würden. ISLD ist da seit kurzem eine Ausnahme - es akzeptiert solche Orders indem es dynamisch die im Nasdaq-L2 geposteten Bid anpasst. Mehr will ich dazu nicht sagen - die ganze Thematik ist ziemlich kompliziert.

Ich hoffe mehr zum Verständnis als Verwirrung beigetragen zu haben, wie schon gesagt das Order-Routing in der Nasdaq ist aufgrund der gewachsenen Strukturen ziemlich kompliziert. Demnächst kommt auch noch eine Reform namens "SuperSOES" auf uns zu aber ....

Happy routing

Turtletrader
@turtletrader

Könntest Du vielleicht "..ein paar gute Bücher zu diesem Thema.." empfehlen ?

MfG
dmc
okay dmc,

here it comes:

Gonzalez & Rhee - Strategies for the Online Daytrader, McGraw Hill
Chapter 7 - Efficient Order Execution
Kurze, übersichtliche und gute Darstellung von SOES, SelectNet und ECN-Orders, geht aber leider nicht auf die Eigenheiten und Unterschiede der einzelnen ECNs ein, wenig Beispiele, gute praktische Tabellen

Tony Oz - Stock Trading Wizard, Eigenverlag
Section 4 - Advanced Order Execution Systems
IMHO etwas zuviel Bleiwüste für meinen Geschmack - nicht so gute Übersicht über Vor- und Nachteile wie beim Gonzalez & Rhee - dafür aber viele Beispiele und er geht auch ein bißchen auf Island und Archipelago Spezialitäten ein, ist aber IMHO nicht vollständig.

Velez & Capra, Tools and Taktics for the Master Day Trader, McGraw Hill
Chapter 12 - Execution Tools and Tactics
Ein guter Kompromiss zwischen den obigen Büchern - gute Darstellung von Vor- und Nachteilen der Routingwege - geht bez. ECNs nur auf ARCA ein (hehe sind wohl RealTickIII fans). Insgesamt ist das Buch auch sehr vielseitig und IMHO eines der besten Bücher zum Thema Day(Swing)Trading was es z.zt. gibt.

Das Buch von Georg Müller - Daytrading US-Aktien - geht meines Wissens auch recht ausführlich auf das Nasdaq-Orderrouting ein, leider habe ich es verliehen und schon seit Monaten nicht mehr gesehen - daher gibts leider keine Rezension.

Für absolute Nasdaq-Fanatiker und Hardcore-Trader die JEDES Detail wissen wollen, hier ein Leckerbissen:
M. Rogan LaBier - the Nasdaq traders toolkit - Wiley
Die IMHO vollständigste Darstellung zum Thema Nasdaq-Orderrouting, ist aber für Anfänger nur bedingt geeignet.
Auf insgesamt 71 Seiten findet man ALLES - aber meist als Bleiwüste und wenig Beispielen - Nur für Spezialisten geeignet.

Das war ein kleiner Ausflug in mein Bücherregal zum Thema Orderrouting.

Happy reading

Turtletrader
Hallo! Unter E-mail:info@ak-brokerage.de
Internet: www.ak-brokerage.de
Telefon: 040/41469081
Telefax: 040/41423810
Erhalten Sie mitunter eine Kundenvereinbarung, aber noch wichtiger : die Beschreibung einer Handelsplattform für den Nasdaq-Aktienhandel mit einer Orderzeit von 1 sec, ca. 43 Blatt. Lesen Sie bitte diese Anleitung, sie ist besser in gewisser Hinsicht als ein Fachhandbuch. Mit einem Kapital von ca. 6500 DM können sie schon handeln und kriegen noch einmal die Hälfte davon geliehen (nur wenn sie es wollen). Sie kriegen beim Handeln das aktuelle Orderbuch aller Aktien in Realtime (Bid und Ask) und noch mehrere Bequemlichkeiten wie bei den Profis. Ich habe zwar nur einen Lehrgang gemacht, möchte aber bald diese Plattform nutzen
Hi Turtletrader,

ein ganz ganz dickes Dankeschön an dich! Deine Ausführungen/Infos sind SPITZE! :)

Als ich erste Überlegungen bezüglich direktem Handel in USA angetreten bin hatte ich nicht gedacht, dass das System bei denen dermaßen komplex ist. OK, wenn man heute Positiontrading oder Longterm-Investment o.ä. betreibt dann ist das auch egal genauso wie es auch in Deutschland egal ist zu wissen wie das System genau funktioniert wenn man große Werte kauft und auf einen längeren Zeitraum anlegt.

Nur je kürzer der Anlagehorizont ist (bis hin zu Sekunden oder Minuten) umso wichtiger wird/ist es die genauen Marktmechanismen, Vorgänge und Preisfeststellung zu kennen um erfolgreich zu sein (oder zumindest keinen Verlust zu erleiden). Umso mehr verwundert es mich, dass ich in diesem Board (das sich ja mit Daytrading befasst) bis zu meinen Fragen nichts bezüglich des Orderroutings gelesen habe (oder sollte ich da was übersehen haben). Ich finde dies einen der wichtigsten Punkte in Bezug auf das Daytrading weil es quasi die unterste Basisebene darstellt die zunächst verstanden werden sollte um zu verstehen wie die eigenen Orders eigentlich abgerechnet und ausgeführt werden. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass alle die momentan meinen sie müssten Daytrading betreiben sich dieser Mechanismen im Klaren sind (bzw. überhaupt wissen dass es neben Market Makern auch noch andere Möglichkeiten gibt etc.). Somit verwundert es mich wirklich, dass dazu in diesem Board nichts auftaucht (trotz der doch offensichtlichen Komplexität); ich bin eigentlich eher durch Zufall und in meinen Augen einiger Ungereimtheiten überhaupt auf die Idee gekommen es würde gänzlich anders als in Deutschland ablaufen. Anfangs war ich hier wohl etwas naiv! ;)

Habe mir heute mal zwei Bücher bestellt:
(1)Aktien-Trading, Bd.1, Elektronisches Day-Trading (Ross)
(2)The Undergroundtrader.com Guide to Electronic Trading
Mal sehen, was die so taugen. Eines von denen, die du angegeben hast werde ich mir wohl auch noch zulegen in den nächsten Wochen.

Aber ich glaube die Grundstruktur habe ich fürs erste mal gepeilt und von meiner Naivität dem US-Markt gegenüber bin ich geheilt *grins*...

Vielleicht noch eine Frage zu zweien deiner Aussagen, die sich in meinen Augen etwas widersprechen oder wie muss ich diese verstehen:
(1)"Wenn du eine Limit-Kauforder zu einem bestimmtem Preis z.b. 17,50 eingibst, und eine Verkaufsorder zu 17,50 oder weniger im Orderbuch=ECN existiert, wirst du deinen Fill praktisch sofort zum Verkäuferpreis bekommen. Falls zu diesem Preis kein Verkäufer existiert, wird deine Order einfach im ECN-Orderbuch auf der Käuferseite stehenbleiben."
(2)"Beispiel der Inside Market von ABCD sei aktuell 10.10 (best bid) zu 10.20 (best ask). Du willst (weil du gierig bist ABCD zu kaufen <G> eine Limit-Kauforder von 10.50 eingeben. Bei den meisten ECNs wird eine solche ins Orderbuch gestellte Order gecancelt wenn nicht eine Order im Buch auf der Ask-Seite <10.50 steht - weil dann deine Order ganz oben auf der Bid-Seite plaziert würde und auch im Nasdaq-L2 jenseits des best ask vom ECN gepostet werden müßte."
Das soll voraussichtlich erst mal meine letzte Frage gewesen sein, ich möchte ja niemanden überstrapazieren...

Und dass sich hier noch was ändern wird (SuperSOES etc.) war ja klar und zwar wahrscheinlich genau dann wenn man meint man habe alles bis ins kleinste Detail verstanden. ;)

Also, danke nochmal - du hast mir sehr weitergeholfen (und sicherlich nicht nur mir)!

cu
Seeker
Hallo zusammen,

wie kann folgende Konstellation zustande kommen. Interessant ist, dass das BID und ASK gleiche Stückzahlen aufweisen und im gleichen ECN sind und dennoch nicht ausgeführt werden.



Danke schon mal für alle Antworten!

cu
Seeker
hi seeker,

beachte, daß der REDIBK Bid auf 6.62 einen Zeitstempel von 11:27 aufweist und die Asks auf 6.62 von ca. 11:5x. Der Redi-Quote auf dem Bid ist SEHR wahrscheinlich eine "stale" daß heißt eine alte, nicht mehr gültige Quotierung.
Ich habe daß mit REDI und ARCA in den letzten Wochen schon häufig gesehen. Quote die scheinbar den Markt crossen oder locken kommen abundzu vor. Es u.U. bis zu 30-60 minuten dauern bis jemand es entweder aus dem Nasdaqsystem oder auch vielleicht aus dem Brokersystem löscht, je nachdem wo dieses Quote herumgeistert. Ausführungen gegen soetwas scheitern natürlich - also erst garnicht versuchen.

Gruß

Turtletrader
Hi Turtletrader,

danke für deine Antwort.
Du bist sehr hilfsbereit! :)

cu
Seeker


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.