DAX-0,23 % EUR/USD+0,16 % Gold+0,32 % Öl (Brent)-1,81 %

Heyde mit Kurspotenzial - Charttechnischer Ausbruch - Gerüchte um Übernaheme - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0006026701 | WKN: 602670

Neuigkeiten zur Heyde Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Schon merkwürdig!! Am Freitag verlässt die Heyde AG unter hohen Umsätzen das Dreieck nach oben. Am Bericht der Prior Börse um den neuen Aufsichtsrat kann es nicht liegen. Ich glaube es sind die alten Gerüchte bezüglich einer Übernahme die wieder aufkommen werden. Auch Heyde gesteht, dass man in Verhandlungen stehe.

Zitat eines Unternehmenssprechers:
"Es gibt keine Gespräche mit der Deutschen Bank", sagte Udo Becker, der den Bereich Gesamtkommunikation bei Heyde leitet, im Gespräch mit dpa-AFX. Das Gerücht sei "ins Reich der Spekulation zu verweisen". Es gebe durchaus Interessenten an der AG oder deren Tochtergesellschaften. Da würden sehr viele Gespräche geführt. Allerdings "zeichnet sich noch nichts Konkretes ab"

Schon seltsam - v.a. wenn man bedenkt dass alle Beteiligungen brutal abgeschrieben worden sind. Hier schlummern enorme stille Reserven. Ich glaube das ist schon lange jemand dran. Der Chart sagt es immer ein wenig vorher.

Fazit: Diese Spekulation würde ich mitmachen. Da ist sehr schnell ein Verdoppler drin!!
dummes gepushe. Heyde muß Beteiligungen verkaufen um Schulden abzubauen und die Kosten der Umstrukturierung aufbringen zu können. Die Q1 Zahlen werden m.E. sehr schlecht ausfallen.
Selbst wenn die Zahlen, die im übrigen am 30. Mai veröffentlicht werden , schlecht ausfallen, ist dies keine Überraschung mehr, sondern im Kurs bereits eingepreist. Wichtiger sind deswegen auch nicht die Zahlen für Q1, sondern der Ausblick auf Q2 und das gesamte Jahr 2001.
Heyde hat eine neue vielversprechende Führungsmannschaft
bekommen, die mittlerweile das Unternehmen ziemlich aufgeräumt hat. Auf der HV im Juli wird ein neuer Aufsichtsratsvorsitzender gewählt werden. Prior hat bereits einen möglichen Namen ausgeplaudert und dieser könnte vermutlich Vertrauen in das Unternehmen zurückgewinnen.

Die letzen Analystenkommentare waren durchweg positiv gestimmt. Ein Beispiel:

"Loeb Partner, Cooper Wolpert Division, 7.5.2001
Heyde (HEY-€3.10) – Getting Back on the Track:1Q Status Report
Opinion: BUY
Heyde at its analysts meeting Thursday (5/03) in Frankfurt made a good start on the road back to credibility with investors, disclosing for the first time its full P&L statement and balance sheet for the year 2000, as well as 1Q01 figures, and projections for full year 2001 growth. As of the meeting date management is on record to the effect that Heyde will return to the profit column in 4Q01 on an EBIT basis, with full year 2001 revenues up 9% to approximately €174M.

We think that this effectively resets a platform for investors’ future growth expectations, which has been lacking during the past several months as management sought to clean up serious accounting and operating deficiencies, and set its house in order. The projected 4Q01 positive EBIT will likely not be of great magnitude, probably on the order of €1.0M, according to our estimates. It is also true that to fulfill this goal Heyde must move steadily forward from a reported €9.9M negative EBIT in 1Q01, but we have respect for the projection, because we sense that the company has new momentum. Moreover, employment reductions already announced should save some €5.0M against year 2001 results, beginning in 2Q01.

Due to the positive impact of the layoff and to an across-the-board tightening of expenses, we are slightly decreasing the estimated full year 2001 EPS operating loss to €21.0M or €0.46 per share (45.5M shares) on revenues of €174M. Including one-off charges of €16.2M (€0.35 per share) and presuming no tax recoveries, our revised full year 2000 EPS thus comes to a loss of €0.81.Our earlier estimate had called for an EPS operating loss of €0.55 on the same revenue figure. The non-recurring expenses in the year 2001 of €16.2M include €9.1M in restructuring costs (layoff of some 90 people, payments to consultants, and real estate lease terminations), €5.9M to write down the value of the company’s UK subsidiary Tantus to zero, and €1.2M in special management severance payments. All of the foregoing non–recurring items impacted reported 1Q01 operations. As reported earlier (Updates 4/16) EPS in the full year 2000 (12/31) came to a loss of €20.8M or €0.46 per share, on revenues of €159.4M.

Heyde’s reported 1Q01 (3/31) EPS were an operating loss of €0.24 per share before the €0.35 in one-off charges, on revenues of €41.2M. In the year ago period, EPS were €0.04 on revenues of €29.9M; however the two periods are not strictly comparable due to acquisitions made over the course of the year 2000. Bearing the acquisition benefit in mind, the growth of Heyde’s supply chain management business in1Q01 still was outstanding—a 103% YOY increase to revenues of €23.8M. The company’s financial services revenues were down 10% YOY in 1Q01 to €17.0M, as banks pulled back on their investment programs beginning late last year. Some improvement in the finance business was however evident in the closing weeks of the quarter. With further expected gains in supply chain and some boost from financial business, we estimate 2Q EPS at a loss of €0.18 (again no tax recovery is assumed) on revenues of €44.0M.

Heyde’s financial condition has visibly suffered under the burden of its problems, but it is definitely curable in our view, given the commitments that have already been made by its major banks to provide whatever short term financing is necessary to see the company through to sustained profitability. The existing short term arrangements will shortly be supplemented by long term bank financing, probably within the next few weeks, we are told. As of year end 2000, the company’s debt-to-total-capital ratio had more than doubled to 22%, with bank debt at €20.9M, and equity at €74.9M, while the current ratio was barely 1.5-to-1.0 with current assets at €56.2M and current liabilities at €37.7M. Heyde currently has bank commitments for €40.0M to support its full year 2001 needs, of which €11.0M had been extended as of the end of 1Q01. The company’s banks have agreed to provide the remaining €29.0M in 2001 financial needs, in accord with Heyde’s plan to sell off assets in the amount of €30.0M to pay down the credits provided. At the top of the for-sale list are the UK subsidiaries, which account for about 4% of total company revenues.

On the basis of the evident hard work that has gone into the 1Q report and future projections, we believe that CEO Dirk Wittenborg and COO Bert Salzinger have steered the company onto a sustainable growth base, and that patient investors will be accordingly rewarded. In this regard the fact that founder Dieter Heyde has not yet been taken into the Supervisory Board further demonstrates the controlling roles that Wittenborg and Salzinger have now assumed. We still feel it likely that Mr. Heyde will be voted in at some point, but the fact that he has not been as of this date—four months after the year-end mismanagement disclosures—makes an important statement that a new, younger management generation has indeed taken over at Heyde."

Damit ergibt sich ein durchaus positives Bild. Meines Erachtens sind nächste Woche durchaus 30% Kurssteigerung drin. Mein Kursziel: 5 Euro bis Ende nächster Woche.
@ruckizucki:
woher willst du wissen, was im aktuellen kurs alles schon eingepreist ist und was nicht?
du wirst erst am 30.05. erfahren, was alles drin ist und was nicht.
insbesondere, da heyde rückblickend nun die ganze woche nur verkaufstage hatte.

die letzten richtig grossen adressen sind meiner meinung bereits am 19./20.04. ausgestiegen.
das erklärt auch den 25 %-aufschlag zu handelsbeginn am 20.04., nachdem der heyde-kurs am tag zuvor bereits ca. 100 % zugelegt hatte. es gab am 20.04. unter noch gewaltigeren umsätzen als am vortag eine riesige rote kerze im chart. die folgenden wochen im wesentlichen auch nur verkaufstage.
dann der prior-gerüchte-neu-koch-freitag (18.05.) und anschliessend wieder 5 verkaufstage.

und abschliessend nun also die frage:
sind heute mehr oder weniger private anleger in heyde investiert als noch vor dem 19.04. ???
falls du ebenfalls zu der erkenntnis gelangst, dass es vermutlich doch mehr sind, dann stell dir noch die frage nach dem WARUM...und überleg dir, ob es dir nicht auch viel lieber wäre, momentan doch nicht investiert zu sein ;)


mfg
Die Zahlen für das 1. Quartal 01 wurden ja bereits auf der Bilanzpressekonferenz am 02. 05. veröffentlicht. Insofern wird es am 30. Mai keine großartigen Neuigkeiten geben, aber auch keine negativen Überraschungen. Hier noch einmal der Text der Pressekonferenz vom 02. 05.:

"Restrukturierung bei Heyde zeigt erste Ergebnisse
Kostenanstieg gestoppt / Rückstellungen für weitere
Maßnahmen gebildet
(Bad Nauheim, 02. Mai 2001) Die Heyde-Gruppe hat im ersten
Quartal des Geschäftsjahres 2001 einen Umsatz von 41,2
Millionen EUR erzielt, 37,8 % mehr als im Vergleichsquartal
des Vorjahres. Das organische Wachstum belief sich auf 11,3
%. Der Umsatz im branchenüblich schwachen ersten Quartal
lag damit nur um 5 % unter dem des vierten Quartals 2000.
Das operative Ergebnis vor Firmenwertabschreibungen
(EBITA) belief sich auf -8,4 Millionen EUR.

Der Zuwachs ist vor allem auf die Umsatzverdoppelung im
Geschäftsfeld Supply Chain von 11,7 auf 23,8 Millionen EUR
zurückzuführen. Hierin ent-halten ist die Leistungserstellung
des Bereichs Logistic Consulting in Höhe von 6,2 Millionen
EUR. Gleichzeitig steigerte die Division Software Products,
die Lösungen für Banken und Versicherungen entwickelt, ihren
Umsatz von 6,4 auf 9,1 Millionen EUR. Im Geschäftsfeld
Financial Services blieb der Geschäftsverlauf mit 17 Millionen
EUR leicht unter dem Vorjahreszeitraum (Q1/2000: 18,8 Mio.
EUR). Die bei einigen Banken und Versicherungen spürbare
Zurückhaltung vor Investitionen in große
Systemintegrationsprojekte begann sich erst gegen Ende des
Quartals etwas zu verbessern.

Auf der Kostenseite wurden in der zweiten Hälfte des Quartals
einschneidende Maßnahmen eingeleitet. Bereits ab Mitte des
Jahres werden sich diese strukturellen Veränderungen in der
Kostenrechnung positiv widerspiegeln. Schon im ersten
Quartal konnten die Umsatzkosten deutlich unter die
Vorquartalswerte gesenkt werden und lagen damit im Rahmen
des Jahresdurchschnitts 2000. Insbesondere die verbesserte
Auslastung im Systemintegrationsgeschäft führte bereits zu
einem wieder positiven Bruttoergebnis.

Zugleich wurde auch der Anstieg der allgemeinen
Verwaltungskosten gestoppt. Sie lagen wie im vorigen Quartal
konstant bei 22 % des Umsatzes. Die Vertriebskosten lagen
aufgrund der Aufwendungen für den neuen Messeauftritt zur
CeBIT mit 12 % des Umsatzes höher als im Vorjahr, aber
niedriger als im Vorquartal. Das operative Ergebnis vor
Firmenwertabschreibungen (EBITA) belief sich auf -8,4
Millionen EUR. Der Effekt der bisher getroffenen
Restrukturierungsmaßnahmen ist für das Ende des zweiten,
vor allem aber das dritte Quartal erkennbar.

Um in Großbritannien operativ wie strategisch voll
handlungsfähig zu sein, wurde bei der Tantus plc., London,
Wertberichtigungen und Abschreibungen in Höhe von 5,9
Millionen EUR vorgenommen. Mit Blick auf die weiteren
Restrukturierungsvorhaben sind außerdem Rückstellungen in
Höhe von 9,1 Millionen EUR gebildet worden. Vor allem diese
einmaligen Maßnahmen im Rahmen der laufenden
Restrukturierung führen so zu einem Vorsteuerergebnis von
-26,7 Millionen EUR.

Zum Stichtag beläuft sich die Nettoverschuldung auf 21,2
Millionen EUR. Auf Grund der außerordentlichen
Restrukturierungsmaßnahmen wird der Liquiditätsbedarf der
Heyde-Gruppe für das Geschäftsjahr auf rund 40 Millionen
EUR beziffert. Neben den Mitteln aus dem eigenen Cash Flow
und dem geplanten Verkauf nicht betriebsnotwendigen
Anlagevermögens konnte für diesen Prozeß die Unterstützung
der Hausbanken gewonnen werden. Aufgrund des Aufbaus
kurzfristiger Verbindlichkeiten und der Belastung des
Eigenkapitals durch Verlustvortrag und Periodenfehlbetrag
sank die Eigenkapitalquote auf 31 %. Die in Angriff
genommenen operativen und strukturellen Maßnahmen
werden die Heyde-Gruppe ab dem vierten Quartal wieder in die
Lage versetzen, Cashpositionen aufzubauen und die
aufgelaufenen Bankverbindlichkeiten zurück zu führen."


Heyde hat die Bereinigung der Fehler des alten Vorstandes in Angriff genommen und es wird wieder bergauf gehen. Insofern halte ich den jetzigen Kurs für eine übertriebene Abstrafung, die im Lauf der nächsten Zeit korrigiert werden wird. Vermutlich bin ich zu optimistisch mit meinem Kursziel von 5 Euro bis Ende der Woche, aber spätestens nach Bekanntgabe des neuen Aufsichtsratsvorsitzenden
(diese erfolgt Anfang Juni, wie mir von Firmenseite mitgeteilt wurde), wird der Kurs wieder anziehen. Gründe für einen weiteren Kursverfall sehe ich nicht, der Kurs bewegt sich seit Ende April seitwärts.
SchmidtBank

Heyde auf verkaufen abgestuft Datum: 28.05.2001


Die Analysten der SchmidtBank stufen die Heyde-Aktie (WKN 602670) auf verkaufen ab. Die Heyde AG habe im Rahmen der Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das erste Quartal wiederholt die Planzahlen nach unten korrigiert. Nun sollten zum Ende des Geschäftsjahres 348 Mio. DM umgesetzt und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von –34,8 Mio. DM niedergeschrieben werden. Der Wiedereintritt in die Gewinnzone sei für das Jahr 2002 geplant. Die Experten der SchmidtBank halten ein Engagement in die Heyde-Aktie als zu risikoreich und empfehlen, diese zu verkaufen.




Quelle: AktienCheck


GRUß
Bei der SchmidtBank werden die Empfehlungen offenbar von den Azubis geschrieben - dürftiger gehts nicht. Die "Empfehlung" beruft sich auf Zahlen, die bereits Anfang Mai bekanntgegeben wurden, nicht gerade sehr schnell, die Herren oder Damen Analytiker - oder brauchen die so lange um vier, fünf dürftige Sätzchen zusammenzubasteln.. Diese Empfehlung ist wieder einmal der Beweis, dass solche Leute schlicht überflüssig sind.

Der Verkauf, den die SchmidtBank offenbar meint, hat bereits im Januar bis April stattgefunden. Damals hat der Markt auf das schlechte Ergebnis von Heyde reagiert und die Aktie von 15 Euro auf 2 Euro runtergeschossen. Eine erneute Verkaufsempfehlung wäre doch nur dann gerechtfertigt, wenn es neue Nachrichten/Zahlen gäbe, die die Perspektiven erheblich schlechter aussehen lassen. Davon kann keine Rede sein. Heyde rappelt sich stattdessen langsam wieder auf.
Ist doch sonnenklar, die von Consors wollen euch die Aktien aus dem Depot locken um sich selbst zu bereichern. Gerade jetzt wo Heyde am Turnaround ist.
Oh wie typisch für dieses Anal-ysten Pack.
tnt


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.