Berechtigte Hoffnung auf Gesamterholung ? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die derzeit veröffentlichten Zahlen (Arbeitlosenzahlen, Verbrauchervertrauen, Einzelhandelsumsätze, Einkaufsindex etc.) lassen die Hoffnung keimen, dass das Rezessionsgespenst nochmals gebannt werden kann und die Konjunktur nur eine Wachstumsdelle erfahren würde. Die Agitationen der FED haben aber beängstigend gezeigt, dass deren Möglichkeiten bei deutlich schlechterem Umfeld kaum oder gar nicht greifen würden. Das bedeutet aber auch, dass die harte Landung noch bevorsteht und meiner Meinung nach um 2 bis max. 3 Jahre verzögert werden kann.
Die derzeit schlechten Unternehmenszahlen sind eigentlich gar nicht so schlecht wie sie oft dargestellt werden, weil viele Unternehmen derzeit die Situation ausnützen um alle längst überfälligen Leichen aus dem Keller zu entfernen.
Die Firmen die uns derzeit wieder mit ihren "Gewinnwarnungen" beängstigen, schaffen dadurch aber erst wieder die Grundlage für die nächste Hausse und damit auch für die dritte Spekulationsblase.

Hier mal ein Beispiel, das die Situation der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft darstellen soll.

Nehmen wir mal die Firma Spekulatius AG
- Umsatz / Gewinn in 1998
- 10 Millionen / 5 Millionen
- KGV 30

100% Steigerung in 1999
- 20 Millionen / 10 Millionen
- KGV 45 bis 120 am Jahresende

für 2000 wurden aber von den Analysten bereits eine Steigerung von 150% erwartet
Erwartet: 50 Millionen / 25 Millionen

Zahlen für 2000 waren aber nur
- 30 Millionen / 15 Millionen
- KGV 120 bis 20 am Jahresende
---> also Gewinnwarnung und Zurückstufung der Aktie

In 2001 zeigt sich, dass das Ergebnis von 2000 nicht mehr ganz erreicht wird (nicht nur an der Börse sondern auch in Unternehmen ist eine Konsolidierung bei zu schnellem Wachstum notwendig, da in Phasen des schnellen Wachstums in den betreffenden Unternehmen keine Zeit zum Agieren bleibt; man will und darf den Anleger ja auch nicht enttäuschen.

Zahlen für 2001
- 35 Millionen / 10 Millionen
- KGV 20 bis 30 am Jahresende

Die Analysten und Anleger kehren wieder auf den Boden der Tatsachen zurück und betrachten ein jährliches Wachstum von 50% wieder als eine gesunde Zukunftsperspektive. Desweiteren wurden aber vom Unternehmen die im zurückliegenden Wachstum vernachlässigten Umstrukturierungsmaßnahmen nachgeholt, eine Neubewertung der Lagerbestände durchgeführt, ausufernde Fixkosten reduziert, neue der Unternehmensgröße angepasste Strukuren geschaffen etc.

Aufgrund der Restrukturierungsmaßnahmen können jedoch

- in 2002 Wachstum 70%
- in 2003 Wachstum 100%
erzielt werden. Ab 2002 neue Gefahr einer Spekulationsblase!

Für 2004 würden dann schon wieder 150% Wachstum erwartet.

In Zahlen bedeutet das:
2002: 60 Millionen / 17 Millionen
2003: 120 Millionen / 34 Millionen
2004: "300 Millionen / 85 Millionen"

Soweit die Veranschaulichung unserer derzeitigen Situation.

Ja - für dieses und nächstes Jahr besteht berechtigte Hoffnung, dass es an den Börsen wieder aufwärts geht. Aber aus der Freude an steigenden Kursen wird bald wieder Euphorie und spätestens im Jahre 2003 ist nach meiner Meinung erstmal alles vorbei.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.