DAX+0,86 % EUR/USD-0,42 % Gold0,00 % Öl (Brent)+1,66 %

Es kommt noch besser.... - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0006924400 | WKN: 692440 | Symbol: PPA
0,0042
30.11.18
Berlin
0,00 %
0,0000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Habt ihr eigentlich daran gedacht, dass wir auf der letzten HV einem genehmigten Kapital in Höhe von DM 3.000.000 zugestimmt haben d.h. die erste Kapitalerhöhung für die GEM kann auch schon OHNE unsere Zustimmung laufen. Zusammen mit den von Hilpert an PA übertragenen Aktien hat die GEM ein ordentliches Potenzial zu shortselling.
Hinzu kommt der in einem anderen Thread von VERTRAUmir erwähnte Hammer, dass einfach ein bereits 1999 verbuchter Umsatz (natürlich auch da gegen Forderungserhöhung) in 2000 abgeschrieben wurde und dann wieder als neuer Umsatz gebucht wurde (Höhe 1,3 Mio DM). Wenn man sich also nur die Umsatzkurve ansieht, ist das der Gipfel. Der Umsatz im Jahr 2000 lag also NICHT bei 16,3 Mio DM, sondern nur bei 15,00 Mio DM !!!! wenn ich davon jetzt 13,2 mio starumsatz abziehe beträgt der Umsatzanteil der Stars schlappe 88% !!

Zu Hilperts Privatfinanzaktionen :

von 13,2 Mio Forderungen waren bis Ende Mai 2001 5,6 Mios beglichen aus Krediten und Kapitaleinlagen von Hilpert. Für den Rest besteht eine Bürgschaft (7,6 Mios). Ich vermute, dass die Aktienübertragung von Hilpert auf die Gesellschaft vor diesem Hintergrund zu sehen ist d.h. die Forderung gegen die Stars wurden von Hilpert übernommen und zum Teil mit PA Aktien bezahlt !!! Fragt sich dann nur, wieso er dann einen Rückzahlungsanspruch in Höhe von TDM 930 aus dieser Übertragung hat. Das kann ich mir nicht erklären. Möglicherweise hat er auch Aktien an die Gesellschaft übertragen und PA hat diese zur Liquiditätssicherung verkauft ??

Gruß
Sunlight75
Zu de TDM 930:

Es handelt sich hierbei um eine Rückstellung, d.h. der Geschäftsvorfall muss sich im WJ 2000 ereignet haben!
Würde man Deiner Spekulation folgen, dann hätte Hilpert seine Aktien zur Begleichung der Star-Forderungen verwendet.
Halte ich für unwahrscheinlich, denn der Übetrag erfolgte unentgeltlich (also nicht zur Begleichung einer Forderung), d.h. es spricht eher dafür, dass H. seine Aktien PA nur "geliehen" hat. Die Rüchstellung wurde wahrscheinlich zwecks Rückerwerb gebildet (Hätte bei einem Kurssturz den erfreulichen Nebeneffeckt, dass PA die Aktien billiger als angenmmen zurückkaufen könnte. PA könnte dann zumindest in 2001 rund DM 1 mio gewinnerhöhend verbuchen :)).
Außerdem würde das bedeuten, dass H. bereits in 2000 Starforderungen privat finanziert hatte (immerhin sollen angeblich 10% in 2000 angezahlt worden sein). Das kann aber nicht sein, da H. uns immer gesagt hat, dass er niemals an den Stars beteiligt ist und diese auch nicht finanziert!
Hilpert würde uns doch nicht veräppeln!!!!!!

Wie gesagt, Liquiditätssicherung halte ich wahrscheinlicher - das würde aber bedeuten, dass PA in 2000 bereits Liquiditätsschwierigkeiten hatte....
Zudem frage ich mich, warum der Aufsichtsrat erst am 29.5. zugestimmt hat und nicht bereits in 2000 (Hat dieser erst in 2001 von dem Geschäft erfahren???).
vielleicht hat Hilpert das erstmal unentgeltlich gemacht ??????????? um die aktuelle existenz der firma zu sichern ???????? und hat dann im nachhinein tdm 930 zuerkannt bekommen ? wer weiß ?
Das wäre dann eine Schenkung in 2001. Auch diese dürfte nicht in der 2001 Bilanz auftauchen.
wenn du eine lösung für die 930 tdm findest, dann sag bescheid, ich bin mit meinem latein am ende..
Ich könnte mir vorstellen, dass Hilpert, die Aktien in 2000 nicht (!) unentgeltlich an PA gegeben hat.

Bei der Bilanzerstellung kamen nun Bedenken auf, ob eine derartige Praxis rechtlich einwandfrei ist. Besonders angesichts der momnetanen Situation haben Aktiengeschäfte des Vorstandsvorsitzenden mit dem Unternehmen einen Beigeschmck.

Um die Situation zu breinigen, stellt man nun rückwirkend das Geschäft als unentgeltliche Aktienübertragung dar, für das der Aufsichtsrat einen Rückerstattungsanspruch feststellt.


Die finanzielle Verflechtung zwischen Hilpert und pA sind ohnehin kaum zu durchschauen. Er ist Kreditgeber und Gläubiger zur gleichen Zeit, gibt Aktien, finanziert für Kunden Geschäfte und gründet Firmen, an denen PA wiederum Kredite geben soll.

Eigentlich wäre Hilpert ein geborener CDU-Schatzmeister.
Genau!!!!
Wir zwingen ihn Merkel zu heiraten und den Merz muß er adoptieren!!!!!!
@Sunlight
Das genehmigte Kapital aus 2000 erlaubt keine Barkapitalerhöhung unter Bezugsrechtsausschluss, ist also für das GEM-Spielchen unbrauchbar. Bezugsrechtsausschluss nur bei Sachkapitalerhöhung möglich.
@Sunlight175

Habt ihr eigentlich daran gedacht, dass wir auf der letzten HV einem genehmigten Kapital in Höhe von DM 3.000.000 zugestimmt haben d.h. die erste Kapitalerhöhung für die GEM kann auch schon OHNE unsere Zustimmung laufen.

Die HV läuft sowieso OHNE eure Zustimmung. Ihr habt alle verkauft. Was soll der Blödsinn? Bist du etwa noch drin?
Das ist genau der Punkt. Die meisten, die hier gegen Hilpert trommeln haben logischerweise keine, oder nur sehr wenige Aktien. Auch auf der HV wird es so sein, daß Mandrella mit seinen 10 Aktien den meisten Wind machen wird. Nicht das ihr mich falsch versteht: Das ist sein gutes Recht! Bei den Abstimmungen werden aber nicht die lautesten, sondern die Aktionäre mit den meisten Stimmen entscheident sein. Wie ich mich entscheiden werde ist noch völlig offen. Immerhin sind es noch ein paar Tage bis zur HV und es können noch völlig neue Sachverhalte ans Tageslicht kommen (vielleicht auch mal zugunsten von PA).
@ Mandrella
Bezugsrechtsausschluss ist auch möglich bei KE nahe am aktuellen Börsenkurs und kleiner 10% des GK, oder nicht ?

Gruß
Sunlight75
Nein, der Ausschluss des Bezugsrechtes bedarf in jedem Fall einer Genehmigung durch die Hauptversammlung mit Dreiviertel-Mehrheit. Das mit den < 10% und nahe am Börsenkurs ist nur eine Zusatzbedingung, die aber wohl nicht immer erfüllt sein muss (AktG §186 Abs. 3).

Der Beschluss auf der letzten HV erlaubt einen Bezugsrechtsausschluss ausdrücklich nur bei Sachkapitalerhöhungen.

Hilpert muss also auf der HV eine Dreiviertelmehrheit hinter sich bringen, um das genehmigte Kapital für die GEM-Transaktionen zu erhalten.
PA könnte auch eine Kapitalerhöhung mit Ausgabe von Bezugsrechte machen. Wie schon erwähnt ist zur Zeit noch genehmigtes Kapital vorhanden. Wenn die Aktionäre nicht mitmachen kauft GEM einfach die Bezugsrechte auf und kommt über diesen Weg an die Aktien.
Wenn GEM Interesse hätte PA Aktien zum Marktwert zu kaufen, können sie das auch jetzt schon tun!
Stimmt! GEM kauft Deiner Meinung nach schon, weil PA jetzt wieder günstig ist.
Lieber Sdaxking, ich glaube nicht, dass GEM ernsthaft an PA interessiert ist. Ich denke viel eher, dass GEM versucht durch bestimmte Aktionen Geld mit PA Aktien zu verdienen. An PA oder dem Produkt sind die überhaupt nicht interessiert. Vielmehr werden sie den Börsenkurs manipulieren - zu ihren Gunsten. Ob das nun steigende oder fallende Kurse, Käufe oder Verkäufe betrifft hängt von deren Strategie ab.
Dazu, ob und wann GEM investiert ist kann und werde ich nichts sagen.

Ob das Engagement von GEM zu PA`s Vorteil ist wage ich zu bezweifeln.
> PA könnte auch eine Kapitalerhöhung mit Ausgabe von Bezugsrechte machen.

Dann würde die GEM-Nummer nicht funktionieren. Das klappt nur, wenn es kurzfristig getimed werden kann. Bei langatmiger Ankündigung und zwei Wochen Bezugsrechtshandel würde es nicht funktionieren - da könnte es GEM passieren, dass sie die Aktien zu teuer zeichnen und einen fetten Verlust einfahren.
wie könnte denn eine sachkapitalerhöhung aussehen bei der die GEM ein Geschäft machen könnte ?


weitere Frage:
kann man es nicht mit einer ausreichenden mehrheit schaffen, dass pa das stars konzept aufgibt und wie bisher mit vertriebspartnern operiert. auf die art und weise fallen natürlich die umsätze aus technologietransfer weg, aber dieser weg hätte eher mein vertrauen (welches zumindest zur zeit völlig weg ist)

gruß
sunlight75
@sunlight75
Du hast Recht, allerdings hat das für PA einen entscheidenden Haken:

Die Umsätze können nur noch in real existernder Höhe eingebucht werden. Damit nehmen die Gewinne drastisch ab, da der Kostenblock dadurch nicht minimiert wird. D.h. jeder Idiot erkennt den wahren Wert von PA sofort. Keine Kapitalerhöhungen mehr (Heul,Schluchz), da dies sich nicht mehr lohnt.
@ Karl Bautz

die katastrophe ist doch schon offensichtlich, das durchschaut doch jeder. dann kann man es doch gleich richtig machen ohne diesen betriebswirtschaftlichen schwachsinn. waren zwar in 2000 nur ca. 1,8 mio (hab die genaue zahl gerade nicht da) operatives geschäft, aber der vorlauf soll ja 1-2 jahre sein. wenn pa es also schafft, sich über gem die liquidität zu sichern, dann müsste doch auch operativ der BE Umsatz "irgendwann" kommen, oder ?
Zumindest wäre das betriebswirtschaftlich sinnvoll

Gruß
Sunlight75
@sunlight
War etwas ironisch gelaunt, bin auch der Meinung man sollte einen Strich drunter machen.

Aber es wird jetzt selbst ein ehrlich gemeinter Neuanfang nicht viel bringen, da die Hauptakteuere immer noch an den Schaltzentralen sitzen. Ein neuer Aufsichtsrat, der seinem Namen alle Ehre macht wäre vielleicht auch ein Schritt in die richtige Richtung.

Allerdings darf (und soviel Wahrheit muss bei alle Ironie sein) eine radikale Neuberwertung nicht ausser acht gelassen werden, und zwar eine Bewertung nach dem seither sicher erreichten Umsatz. Um die wahren Umsätze rauszurechnen würde ich erstmal sämtliche Forderungen die älter als 6 Wochen sind drastisch reduzieren (nahe Null) und die durch Hilpert indirekt beglichenen Forderungen (zu 100%) auch noch von den Umsätzen abziehen. Da man dann beim BE bestimmt im roten Bereich angekommen ist kann man auch kein KGV mehr zugrunde legen, man kann ja Ansatzweise ein KUV zugrundelegen. (Was wäre O.K. ? 1-2 oder höher?)

Wenn ich jetzt duchrechne mit einem Umsatz von 2 Mio Eur (bitte nicht angreifen nur geschätzt) bei KUV 2 wären das insg.4 Mio durch 1,38 Mio Aktien ergibt Kurs von 3 Euro. (Ohne KE durch GEM)
cool 3 euro. nun hat pa ja in der vergangenheit auch tatsächlich mal operative Auftragseingänge zu verzeichnen gehabt, sofern das nicht gelogen war. die frage stellt sich natürlich hier inwieweit diese in 2001 realisiert werden. pa braucht einen umsatz von ca. 10 mio dm um operative profitabel zu arbeiten. alles was drunter ist, verbrennt nur geld.

gruß
sunlight75
@ all:

Der Witz sind ja noch die gemeldeten Verträge, mit den großen Umsätzen, die aber leider nie in diesem Umfang generiert wurden. Mal ein paar Beispiele, welche jedoch keinen Anspruch auf Vollzähligkeit erheben:

23.5.00
... 10 wichtige Maschinenbauer in Asien
gewonnen ... was für Power Automation einen Deckungsbeitrag von mindestens 2 Mio. DM p.a. ergibt.

14.06.00
... Großauftrag für das Produkt CNC-Engine erhalten...
Das Auftragsvolumen beläuft sich auf DM 5,5 Mio.

11.10.00
...4 Testinstallationen von CNC-Steuerungen mit OEM-Kunden

17.11.00
...Die erst im September diesen Jahres gegründete US-amerikanische Tochter `Machine Mate` der PA Power Automation AG kann erste Vertriebserfolge aus Taiwan verbuchen. Die fünf Aufträge sind nur acht Wochen nach der international bedeutsamen Messe IMTS in Chicago erteilt worden. Die Lieferung erfolgt noch vor Ende des Jahres!!!!!

12.02.01
...bekommt von einem deutschen Maschinenbauer nach eigenen Angaben einen Auftrag über 2,4 Mio.DM für die Lieferung von pc-basierten Soft-CNC-Steuerungen der Familie PA80000-NT.

27.03.01
Power Automation, deren Produkte u.a. bei drei der groessten Maschinenbauer Taiwans zu sehen waren, trat in Verkaufsverhandlungen im Gesamtumfang von ca. 14 Mio. DM ein. Erste Vertragsabschluesse mit
asiatischen Kunden erwartet das Unternehmen innerhalb der naechsten beiden Monate.

17.05.01
...PA Power Automation AG hat einen Auftrag
in Höhe von 6,4 Mio. DM über die Lieferung von
CNC-Engines an Googol Technology in Hong Kong erhalten.

... und irgendwann dazwischen war noch die so wichtige KENT-Kooperation.
... und irgendwann müßten die Testinstallationen der ab 1998 installierten Produkte ja auch mal zu weiteren Umsatz führen.

JungeJunge, wie gute sich doch die Produkte verkaufen!!
Man kann sich ja vor Aufträgen kaum retten.
Leider wurde in 2000 operativ nur knapp 2 Mio € umgesetzt. Upps, ...
naja, aber der Spruch mit der achsolangen Vorlaufzeit kommt doch immer noch gut an.
Die Anleger wurden gnadenlos verheizt.
Mein gutes Gefühl war wohl ZU gut.
Kein Mensch braucht wohl tatsächlich die PA-Produkte, so traurig wie es klingt.
Gruß IXX
Wollte nur ein Thread hochholen der für mich intressanter ist als irgendwelche alte Sachen die so ein Idiot mit seinen Smilies hochgeholt hat :mad:
..

....den bashern geht doch nicht etwa die Luft aus...?

..immernoch 13,71... unbegreiflich....

vielleicht, unter Umständen könnte Hilpert doch klug

gehandelt haben, nein das ist unmöglich!!!!

Welchen Anlegerbetrug hat er jetzt nur drauf ?

Es M U S S doch Betrug sein, oder etwa nicht....
Keine Panik horrix, der Kurs wird sich früher oder später schon noch den fundamentals anpassen... ;)
Ich schätze mal, die "Basher" (meinst Du Hilpert?) haben einfach schon alles gesagt.
Lehn Dich doch einfach genüßlich zurück und beobachte entspannt und ruhig, wie sich Dein Geld in Nichts auflöst.
horrex

an Deiner Stelle würde ich kaufen bis zum Erbrechen, damit Hipert und seine Bande nicht verhungern... bei o.5 im Herbst
kannst Dau ja den Verlust als Spende absetzen damit ALLES wieder GUT wird... die Vollidioten werden weniger, Du bist vielleicht der Vorletzte...

Gruss an den Philosophen Anlegen in Österreich , da hat doch jemand (Anlegen) behauptet, die Produktion bei AT & S wäre bis 2oo2 ausgelastet...

drk


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.