DAX-0,56 % EUR/USD+0,23 % Gold+0,32 % Öl (Brent)+0,74 %

Allianz Genußschein + 35% in 3 Monaten?! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Kann mir jemand `mal erklären, warum ein so langweiliger Wert wie der Allianzgenußschein innerhalb von drei Monaten um 35% zulegt, obwohl die Aktie nur um 10% zunimmt? Der Genußschein muß ja mit der Aktie korrelieren, da er ja die 2,4 fache Dividende erhält, aber 35 % ist doch relativ viel.
Kann man das fundamental erklären?
Liegt das an dem Gegenantrag auf der HV am 11.7.?
-> http://www.allianz.com/download/HV2001_Gegenantrag_d.pdf
Die Geschäftsbedingungen des Scheins beinhalten die Klausel, dass die Allianz ab Ende 2006 (mit 6 Monaten Kündigungsfrist) den Schein zurückkaufen kann. Der Genussschein wird in diesem Fall mit 122% des Aktienkurses bewertet. Wohlgemerkt, sie kann, muss aber nicht.

Die Allianz sagt im Moment, sie würde nicht zurückkaufen wollen, aber dem Markt fehlt anscheinend der Glaube. Jedenfalls steigt der Schein unter richtig heftigem Volumen - das sind wohl kaum Kleinanleger, die sich da so massiv eindecken.

Ich selber habe schon bei 144 gekauft und freu mich natürlich wie`n Schneekönig

Aber langsam wird mir die Sache zu heiß, ich ziehe aktuell Stop-loss nach. Der innere Rückkaufwert des Scheins bei Kündigung -durch den Anleger- beträgt 78,xx Euro, alles darüber ist Rückkaufspekulation. Und weil dieser mögliche Rückkauf nicht mehr gemächlich eingepreist wird, sondern die Sache plötzlich hochkocht, wird die Sache brenzlig. Einsteigen würde ich jetzt nicht mehr, außer man hat ganz fundierte Hintergrundkenntnisse.

MfG
Aktuell am Mittwoch 27.6. ein Volumen von 7,27 Mio. €!

Da gehen richtig große Blöcke über den Thresen.

Ich würde zu gerne mal Mäuschen spielen unter den Konferenztischen der Käufer - und Verkäufer.

Genussschein der Allianz AG

Auf der Seite der Allianz (unter Investor Relations, weitere Emissionen), kann man folgende Kurzübersicht bekommen:


Emittentin: Allianz AG

Nennbetrag je Stück: 5,12 Euro

Ausgegebene Stück: 5723512

Börsenhandel: Amtliche Notiz an allen deutschen Börsen

WKN: 840405

Ausschüttung: 2,4-fache Dividende ohne Körperschaftsteuergutschrift bezogen auf eine Stückaktie der Allianz AG. Für das Geschäftsjahr 1999: 3,00 Euro.

Mindestausschüttung: 5 Prozent des Nennbetrages

Rechte bei Erhöhung des Grundkapitals mit Bezugrecht der Aktionäre: Das Genusskapital ist im gleichen Verhältnis und zu vergleichbaren Bezugsbedingungen zu erhöhen. Genussscheininhaber haben ein Bezugsrecht auf neue Genussscheine.

Garantierter Rückzahlungspreis: Derzeit 78,54 Euro. Eine Anpassung erfolgt jeweils nach Kapitalerhöhungen.

Kündigung durch den Genussscheininhaber: Erstmals unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 12 Monaten zum 31. Dezember 2001 möglich. Der Genussscheininhaber erhält den garantierten Rückzahlungspreis von derzeit 78,54 Euro.

Kündigung durch die Allianz: Erstmals zum Ende des Jahres 2006 möglich. Der Genussscheininhaber erhält bei Kündigung durch die Gesellschaft eine Abfindung in Höhe von 122,9 Prozent des Kurses der Allianz Stückaktie. Alternativ kann die Gesellschaft auch einen Umtausch im Verhältnis 8 Genussscheine zu 10 Allianz Aktien anbieten. Der Genussscheininhaber erhält aber immer mindestens den garantierten Rückzahlungspreis.


Die exakten Konditionen lassen sich als PDF downloaden. Zum Thema "Kündigung durch die Allianz" sind insbesondere $ 6 (4) und $ 9 zu lesen.

Da wird schnell klar, daß der Genussschein für die Allianz teuer wird und es für die Allianz betriebswirtschaftlich sinnvoll ist, die Scheine zurückzukaufen - auch noch zu weit höheren Kursen als jetzt. Exakt das ist der Grund für den Anstieg der Kurse.

2dp
2dp,

alles vollkommen richtig, was du schreibst.

Allerdings hat die Allianz eine Alternative: die Genussscheine weiterhin mit der 2,4-fachen Dividende zu bedienen.

Für das Geschäftsjahr 2000 wird z.B. eine Dividende von 1,50 Euro vorgeschlagen, macht 3,6 Euro pro Schein. Das sind beim aktuellen Kurs weniger als 1,7% Dividendenzahlung pro Schein. Aber die Allianz hat auch eine Tradition, die Dividende regelmäßig zu erhöhen, so dass die Bedienung des Genussscheins ebenfalls zunehmend teurer werden dürfte.

Man bedenke auch die Größenordnung eines Rückkaufs. Laut PDF kursieren exakt 5.723.512 Stück. Der aktuelle Allianz-Kurs ist rund 330 Euro. Insgesamt müsste die Allianz fast 2,3 Milliarden Euro berappen - auf Basis des heutigen Kurses. Zugrunde gelegt wird aber der Kurs der letzten 3 Monate 2006 - falls die Allianz zu diesem Zeitpunkt kündigt.

Aber Mr. Market sagt, die Allianz wird kaufen, und das zählt. Solange er bei seiner Meinung bleibt.
Hallo Kauderni,

wenn die Allianz die teuren Scheine nicht kündigt, sondern selbst vom Markt aufkauft, zahlt sie 1,26 Mrd. € bei einem Kurs von 220 € je Genussschein.
Das ist für die Allianz wesentlich billiger als die Kündigung. Jetzt muß man nur noch ausrechen, bis zu welchem Genussscheinkurs sich der Aufkauf durch die Allianz lohnt.

Die Alternative ist selbstverständlich, die Scheine ohne Kündigung dauerhaft mit einem mehrfachen der Dividende zu bedienen.

Gruß

2dp
Alle Teilnehmer ahben eine wichtige Tatsache übersehen: Bei der Ausgabe der Genusscheine 1986 hätte die Allianz AG niemals diesen Betrag erlöst, wenn der Umtausch nicht vorprogrammiert gewesen wäre. Denn damals entsprach ein Genussschein genau 1,23 Aktien. Man muss nämlich noch die erfolgten Kapitalerhöhungen bereinigen, d.h. es ist gar keine Frage daß die Allianz kündigen muß!

Es ist nur die Frage ob es nicht bereits jetzt aufgrund der Unternehmensssteuerreform am günstigsten ist, da ein steuerlicher Vorteil nun wegfällt. Auch der Einwand des Kollegen oben, daß der Allianz ein Kauf bzw. Umtausch "teuer" kommt ist nicht richtig, da die Allianz bereits seit länegerer Zeit eigenen Aktien hat und diese als Währung einsetzen kann: Deshalb kaufen bis 420 EURO, da höhere Dividendenerträge eingepreist werden müssen.
Zum Verständnis des Allianz GS muss man den historischen Kontext kennen und sich die GS-Bedingungen erarbeiten,um zu einer sinnvollen Einstufung dieses komplexen Papieres zu kommen.
Zunächst zur Emission im Jahre 1986. Die Allianz Aktie kostete damals mehr als DM 2000 und war für KLeinanleger unerschwinglich.Da KLeinvieh bekannntlich auch MIst macht, hat man als Babyaktie einen Genußschein im Wege einer Bezugsrechtsemission zum Preis von DM 240 emittiert.
Satzungstechnisch repräsentierten damals 8 Genußscheine eine Aktie. Multipliziert man den Ausgabekurs mit dem Faktor 8 kommt man exakt auf den damaligen Aktienkurs von ca. DM 2000 (incl. der Bezugsrechte)
Jeder Genußscheininhaber hat damals die Investition getätigt, weil er von einer Koppelung an die Aktie ausgegangen ist. Das fehlende Stimmrecht wurde durch den 2,4 fachen Dividendensatz kompensiert. Das einzige Recht des Genußscheininhabers, die Genußscheine erstmals zum 31.12.01 zum Emissionskurs von DM 240 an die Allianz zurückzugeben , war bei einer Erstauschüttung von DM 2,4 (2,4facher Satz der damaligen Aktiendividende)kein Kaufargument.
Die 2,4 fache Ausschüttung einer Minidividende ergibt immer noch eine jämmerlich tiefe Ausschüttung. (Anfangsrendite 1% auf das eingesetzte Kapital aus Sicht GS-Inhaber-bzw. Aufnahme eines Kredites in Höhe von damls ca. 800 Mio DM zu anfänglich 1% aus Sicht der Allianz!
Zunächst wurde der GS-Inhaber wunschgemäß mit einer im Vergleich zur Aktie parallelen Entwicklung bedient. Im Crash von 1987 haben sich Aktie und GS halbiert.In den goldenen 90-er Jahren hat sich dann die Aktie vervielfacht, während der GS-Kurs nicht mehr vom Fleck gekommen ist.
Ein Blick in die GS-Bedingungen hat gezeigt, daß die Allianz, wie es sich für eine vernünftige Versicherung gehört,im KLeingedruckten alle Rechte auf ihrer Seite hat.Man hat zwar dem KLeinanleger durch die Wahl des Emissionskurses vorgegaukelt, eine Vorzugsaktie zu ersteigern. Als sich die Aktie massiv besser als der GS entwickelte und die enttäuschten GS-Zeichner schon in den 90-er JAhren auf den Hauptversammlungen aufgrund der miserablen GS-Entwicklung opponierten, hat man sich auf Seiten der Allianz auf eine Art GS-Infoblockade zurückgezogen.
Vor dem Hintergrund eines langlaufenden ,extrem günstigen Kredits eien Verhalten in bester "Genußscheinholder-Value-Tradition".Alles in allem war dies eine völlig verunglückte Emission. Aus moralischen Gründen ist es müßig ,darüber zu spekulieren , ob die Allianz die Genußscheine kündigt und in Aktien tauscht. Genau diese Absicht hat sie mit der Wahl des Emissionskurses ja überdeutlich kommuniziert.

Ein besseres Argument als moralische Bedenken sind jedoch betriebswirtschaftliche Überlegungen. Auf Lange Sicht werden diese FAktoren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einer Kündigung des GS und Abfindung in Aktien führen.
Nach diversen Kapitalerhöhungen /Splits und Euroumstellung repräsentiert ein GS bekanntermaßen 1,25 Aktien.Der garantierte Rückzahlungkurs ist durch Kapitalerhöhungen verwässert worden und beträgt aktuell nur noch ca. 78 Euro, was bei der aktuellen Börsenbewertung eh keine Rolle mehr spielt.

Finanzpolitisch muss man den 2,4 fachen Auschüttungssatz der GS mit dem 1,25-fachen Dividendensatz vergleichen (1 GS kann durch die Allianz in 1,25 Aktien abgefunden werden)
Die 2,4 fache Ausschüttung kann als Zinsaufwand in der G+V abgesetzt werden.Nach Steuer 25% KöSt. verbleibt aus Sicht der Allianz ein NAch-Steuer GS-FAktor von 1,8 (2,4*0,75) der direkt mit dem Dividendenfaktor von 1,25% verglichen werden kann.
Es ist daher nur eine Frage der Zeit , bis die Allianz diese ungünstige Relation durch Kündigung "beseitigt", zumal diese Kündigung nichts kosten würde (Passivtausch EK/Genußscheinkapital)


Perspektive Allianz GS auf lange Sicht:

Allianz Aktie steigt die nächsten 15 JAhre mit 8% p.a.; die Ausschüttung wird sich wie in den letzten 15 JAhren mit Sonderauschüttungen und Bezugsrechtserlöen um den FAktor 4 erhöhen und die Allianz wird die Sinnlosigkeit Ihrer GS-Emission (hoffentlich)erst in 15 einsehen und die Genußscheine kündigen.
Der Kurs der Aktie wird im JAhr 2016 bei 1000 Euro stehen,die Allianz Aktie würde 6 Euro Dividende und die GS-Auschüttung bei ca. 14,5 Euro liegen Der Genußschein hätte bei diesem Szenario einen Wert von Euro 1250 .
Eine durchaus attraktive Perspektive. Wenn die Allianz bei diesem Szenario auf eine Kündigung verzichten würde ,wäre dies ein teures Vergnügen. Bei dann vermulich ca. 6,5-7 Mio ausstehenden Genußscheinen (Kapitalerhöhungen) würde die Allianz nach/vor Steuer ca. DM 45/90 Mio p.a. aus dem Fenster werfen.

Unter diesem Blickwinkel müssen die Allianz Papiere trotz der exzellenten Entwicklung in jedem langfristig angelegten Aktiendepot vertreten sein.
Man muss sich klar machen, daß es sich bei den Allianz GS nur namenstechnisch um GS, in Wirklichkeit aber um eine reinrassige Vorzugsaktie handelt.Mir ist jedenfalls keine Vorzugsaktie bekannt, die bei einem Dividendenvorteil von 240% (!), einer Mindestauschüttung und einer Teilkaskoversicherung (78 Euro Kündigung)auf einem Niveau von 50% zur Stammaktie liegt (340*1,25=425Euro/Kurs GS 216)
Auf eine Kündigungabsichterklärung der Allianz zu setzen ist im übrigen unsinnig. Daß die Allianz kein Unternehmen ist, das sich im Übermaß mit altruistischen Motiven beschäftigt, hat sie mit dieser GS-Emission ja schon hinlänglich bewiesen. Folgerichtig wären wachsweiche Kündigungsdementi bei
gleichzeitigem Rückkkauf der Papiere beim aktuellen Börsenniveau. Wenn man weiss , daß man eine Verdoppelung des GS-Kurses durch Kündigung selbst herbeiführen kann, wäre jede andere Strategie suboptimal.
Der BLick auf die Kursentwicklung /Volumina scheint diese These zu bestätigen.
Hallo csb,

>> Alle Teilnehmer haben eine wichtige Tatsache übersehen: Bei der Ausgabe der Genusscheine 1986 hätte die Allianz AG niemals diesen Betrag erlöst, wenn der Umtausch nicht vorprogrammiert gewesen wäre. [..] d.h. es ist gar keine Frage daß die Allianz kündigen muß!

tja, wollen wir hoffen, dass sich die Allianz noch einsichtig zeigt. Der Anleger Hubert Grevenkamp, der den Gegenantrag gestellt hat, meint ebenfalls, dass der Schein "nie als ewige Anleihe ausgegeben wurde". In dem Fall müssten tatsächlich die Passiva der Allianz angehoben werden.

Die Allianz dagegen beharrt nun darauf, "dass sie zur Kündigung rechtlich nicht verpflichtet ist". Was gemäß der Genussscheinbedingungen auch richtig ist.

Es bleibt spannend.
Langfristinvestor,

herzlichen Dank für die ausführlichen Erläuterungen. Offenkundig hat mir der historische Hintergrund gefehlt, um das Papier richtig verstehen zu können. Die Lektüre der Bedingungen alleine reicht in dem Fall wohl nicht.

Mit meinen verkappten Vorzugsaktien bin ich nun erst recht zufrieden und halte den Daumen drauf, bis die Allianz dann doch eines Tages geruht, sie in Aktien zu tauschen.

Gruß
Langfristinvestor,
wow, da hat ja jemand richtig Fundamental-Analyse betrieben. Endlich habe ich verstanden, was in der Zeitschrift "Wertpapier" stand. Da stand in der aktuellen Ausgabe, daß es sich für die Allianz aufgrund der Steuerreform bis zum Faktor 1,22 der Aktie lohnen würde, die GS aufzukaufen (Derzeit circa 400 Euro). Thanx.
@langfristinvestor
Danke für die umfassende Analyse !
Ich hätte noch einen Gedanken beizutragen :
Wahrscheinlich verkauft die Allianz 2002 doch wohl einige
ihrer Beteiligungen ( Steuerfreiheit ). Vorstellbar in diesem Zusammenhang ist eine Sonderausschüttung.
Wenn diese ebenfalls mit dem 2,4fachen Satz an die Inhaber
des Genusscheines ausgeschüttet werden muss ( so genau kenne ich das Kleingedruckte allerdings nicht ), wäre dies
ein weiteres Argument für die Allianz, den Schein über die Börse zurückzukaufen.
MFG
Hallo,

wer von Euch nimmt das Umtauschangebot vom 19.11.2002 an ??? Ich werde höchstwahrscheinlich nicht tauschen, da
man so die 2,4 fache Dividende bekommt und der Schein sich höchstwahrscheinlich analog zum Kurs der Allianz entwickeln wird. Bitte um Eure Meinungen !!!!
Guten Tag,
ich werde meine Allianz-Genuesse in jedem Fall umtauschen. Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten, als der Genussschein um mehr als die Haelfte unterhalb der Aktie notierte. Jetzt liegt der Kurs 25% darueber! Wer sagt mir, dass der Genussscheinkurs nach Beendigung des Umtauschangebots nicht wieder Richtung Aktienkurs und darunter faellt? Vermutlich werden mindestens drei Viertel der Genussscheininhaber das Angebot annehmen. Danach werden die Umsaetze duenn und die Geld-/Briefspanne weit werden. Das willst Du Dir nicht wirklich antun. Moeglicherweise wird zwar die Allianz bemueht sein, weiterhin ueber die Boerse ihren Genussschein zurueckzukaufen, aber eine Garantie dafuer hast Du nicht. Ich gebe Dir recht, dass der wahre Wert des Genussscheins eigentlich zwischen dem 1,25fachen und dem 2,4fachen des Aktienkurses liegen muesste, naemlich dann, wenn man den Wert des Papiers als Summe aller zukuenftigen Dividendenzahlungen definiert. Bislang hat die Allianz auch Ihre Dividende im Schnitt von Jahr zu Jahr um ueber 7% gesteigert. Haette die Allianz diese Serie fortsetzen koennen, haette sie irgendwann einen weit ueber dem Kapitalmarkt liegende Genussscheinverzinsung bedienen muessen. Das war der Traum der Genussscheininhaber, aber der ist jetzt erstmal ausgetraeumt. Die Dividende wird nicht mehr mit dieser Geschwindigkeit wachsen. Anleger koennen froh sein, wenn die Allianz die Dividende des Vorjahres haelt. Der Gedanke der Investoren war doch immer, dass die Dividende der Allianz-Aktie rasant wächst und die Ausschuettung des Genussscheins (weil er das 2,4fache der Dividende zahlt) umso rasanter. Irgendwann würde -so war die Ueberlegung damals- die Allianz die Reissleine ziehen und den Genussschein kuendigen, weil er ihr zu "teuer" wird. Bei einem Aktienkurs von 400 Euro damals haette das fuer den Schein 500 Euro bedeutet!!!! Dass es alles anders gekommen ist, wissen wir mittlerweile. Der Schein tut der Allianz derzeit nicht "weh". Die Dividende ist niedrig und die Ausschuettung auf den Schein fuer die Allianz eher vorteilhaft. Ich denke, die Allianz will nur fuer die Zukunft vorsorgen, damit es ihr spaeter einmal nicht leid tut, den Schein nicht aus dem Markt gezogen zu haben.
Es gibt auch noch eine weitere Ueberlegung. Die Ausschuettungen des Genussscheins betragen zwar das 2,4fache der Aktien, dafuer muessen sie aber wie Zinsen mit dem persoenlichen Steuersatz versteuert werden, waehrend die Dividende aus der Aktie dem Halbeinkuenfteverfahren unterliegt. Zusaetzlich gibt es noch 10 Aktien fuer 8 Genuesse.
Wie bereits gesagt, ich werde tauschen. Falls der Genussscheinkurs irgendwann wieder unter die Aktie faellt oder die Allianz wieder einen steilen Dividendensteigerungspfad erklimmen sollte, kann man den Schein ja wieder zurueckkaufen.
Einen schoenen Tag noch wuenscht troedelkueken
Mein vorangegangenes Posting war wohl zu lang und hat Euch die Sprache verschlagen. Das war nicht meine Absicht. Eure Meinung würde mich ebenfalls interessieren.
Gruss, troedelkueken :)
Stimme dir voll zu. Habe meiner Bank bereits
den Auftrag zum Umtausch erteilt.
Hallo robmark,
ich denke, Du hast Dich richtig entschieden.
Wenn man einfach mal fantasiert und annimmt, dass die Allianz-Aktie innerhalb von 3 Jahren wieder auf 400 Euro klettert (kein vernueftiger Mensch glaubt daran), wo wuerde dann wohl der Genussschein stehen, wenn es das Umtauschabgebot nicht mehr gibt. Bei 500??? :laugh: :laugh: :laugh:
Wer diese Frage mit JA beantwortet, der braucht nicht umzutauschen. Alle anderen sollten tauschen.
Gruss, troedelkueken


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.