wallstreet:online
41,30EUR | -0,70 EUR | -1,67 %
DAX+0,95 % EUR/USD+0,01 % Gold0,00 % Öl (Brent)-0,40 %

Mögliche Tradimhchancen Montag, 9.Juli 2001 - 2TR-Werte & WL - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Guten Abend,

halte meine gestrige Übernachtposition
EuroCall 573213, der aktuell über 38,1%
zulegen kann:); bin leider heute früh
schon zu 1,38€raus:((immerhin10%:)) & mit
1,69€ wieder rein.
Gestriger Empfehlungskurs beim Euro0,8355, aktuell 0,8462
Mein Stop: 0,8440
NasdaqCall wurde gestern zum Glück
20Min.später (siehe19:32) mit 0,32(K0,33:()verkauft,
heute bei 0,21€..

Der Nemax hat heute ein neues
ATL bei 1181 erreicht, über 7,9%
im Minus.
Vom Hoch bei 9603, nunmehr 8422
Punkte bzw. 87,8% verloren.

WL NeuerMarkt[/b]:
Vom Umsatz & "relativ" stark
gegen den Trend; Singulus


Highfligher:
Curasan(549453), mehr als verdoppelt
im Hoch & das binnen 24Stunden..



WL Dax 5863 - 136 - 2,26%:

Erneut RWE, wie auch schon
gestern., die heute im Hoch
über 3,5% gegen den Trend
zulegen konnte;)

Mdax:
HugoBoss(524553)



Handel noch ausserbörslich & werde mein Wochenende
erst gegen 22:30 antreten.Bis dahin über 97%cash,
Sicher ist Sicher. Kein unnötiger Stress bei dem
Wetter..
Halte noch DaxCall53826 zu 0,63, wird aber
intrday mit Limit 0,67 in Stuttg. abgegegen.
Ich trade vom Dachboden & habe ca.40Grad
im Schatten

PS: In Bochum ist "Massenauflauf"; übers
We "Bochum Total".


Euch allen, ein
erholsames We;)
Damit du nicht so allein bist.

ist schon der Thread für morgen ;)
ACHTUNG ACHTUNG!!!!! AN ALLE USER, SCHÜTZT EUCH VOR EUCH SELBER UND SPART GELD

1.
NOGGERT pusht Werte, zwar sind diese MEISTENS nicht sehr markteng, doch es gab unzähliche andere Beispiele die dokumentieren wie er eine zeitlang im Sommer, als es für ihn nicht gut lief, kleine Werte kurz vor Börsenschluß hochgepusht hat. Zwar haben die auch mal einen hohen Tagesumsatz aber bitte denkt doch mal nach!!!!
Ab 19.00 ist doch kaum noch Handel, meistens jedenfalls, und wenn an diesem Tag viele Papiere den Besitzer gewechselt haben ist die noch kein Indiz das um 19uhr, das immer noch der Fall ist.
Also denkt nach!!!!!
Ihr seit euren eigenen Herren oder????
Auch kann mir keiner erzählen das seine "Empfehlungen" nicht kurstreibend sind.
Bsp.
Nogger empfiehlt um 11 uhr ADVA,

Wenn 10 Leute im Board oder auch nur 5 à 10000Euro kaufen, ist nicht unrealistisch, aber bitte hängt euch nicht an diesem Beispiel auf!!!

Dann werden Kauforders in Höhe von 50000Euro aufgegeben und das innerhabel 15 minuten, maximal, und das ist IMMENS viel, auch für Nemax 50 WERTE.
AUCH 25000 euro sind schon ok, für nen 3-5% schnapp, wenn das orderbuch leergefegt ist und das ist nun mal ein Grund warum Nogger kauft, sobald er Käufer sieht. und an euch verkauft er teilweise
Aber jeder muß selber wissen was er tut und wenn es daneben geht,selber dran schuld.


2.

NoggerT Bekannter Carrer@(2.ID Maach),scheint ein guter Freund von NoggerT zu sein.

Zufälligerweise postet er immer kurz nachdem Nogger seine Übernachtposition bekannt gegeben hat. Besonders in den letzten Tagen. Somit hat sich die Aussage erledigt und dreiste lüge erwiesen(<----MEINER MEINUNG NACH)

Die Aussage, die immer wieder fällt.
Niemand weiß vorher, was NoggerT empfiehlt. .


NoggerT 26.04.01 18:50:46

International Media

Carrer@ 26.04.01 18:56:10
gehe Heute mit InternationalMedia und Evotech Schlafen





NoggerT 25.04.01 18:42:14
Kabel New Media

von Carrer@ 25.04.01 18:47:17
halte Ebenfalls Kabel


schon seit Mittag zu 4,50€




Laßt euch nicht abzocken.
das war wohl nix heute, auch mich hat es erwischt. Nun gut, ich bleib erst mal drin und hoffe natürlich auf Besserung. Irgentwann geht es wieder aufwärts, wahrscheinlich sogar eher als so mancher glauben mag.

Nasdaq Future erholt sich bereits, etwa 25 Punkte vom Tief bereits aufgeholt. Aauch der Dow erholt sich, wenn auch noch zaghaft.

Auf bessere Zeiten.

Gruss
Hi IceCreamMan

Das macht schon T-Online oder Comdirect.
Einer von beiden hat verhindert daß ich BVSN und Kontron geordert habe.

Bin richtig dankbar. echt!
@nogger

nö, muß doch auf meine linie achten, grins

aber du kannst dir ja ein schönes fettes Eis leisten, mit dem Geld der abgezockten Lemminge
@noggert: :laugh: na schon ein par bierchen intus???

tradimhchancen

:laugh:

man verkehrter gings ja wohl nicht was?? :D

schönes wochenende
flo
Hi Nogger, Du Leidensgenosse !

Sitze auch unterm Dach (6. Stock) in Hannover, habe 31,4 Grad im Schatten.

4 Monitore erzeugen eigentlich schon genug Wärme...


Gruß

hmt2
@ IceCreamMan: Das hatten wir jetzt schon so oft........ :yawn:
Was soll das ?
Lies doch mal den ganzen Thread. Hier werden Meinungen ausgetauscht und von Trades berichtet. Wenn einer Nogger "nachbaut" ist das seine Sache. Du könntest andere Trader in diesem Thread auch nachbauen.
Überhaupt frage ich mich was daran schlimm sein soll etwas nachzubauen und Geld zu verdienen.
Ich persönlich baue nichts nach. Aber wenn ich Stimmungsmäßig über einem Trade grüble und dann ein guter Trader einsteigt ist mir das eine Entscheidungshilfe.
Andere lesen Zeitungen, Musterdepots, bauen Charts nach, hören auf Analysten oder schauen in die Glaskugel. Warum fühlt sich ständig jemand berufen auf diesem Thread hier rumzustänkern ?
:mad:
F.
Genau, sind doch nur 33 Grad

---------------------------------------------
Linux is like a wigwam: No gates, no windows, and an apache inside
http://www.downloadz.de/
@Eismann

Du stänkerst nicht.

Du schwitzt (& stinkst wahrscheinlich dabei - pfui deibel)

@ icecreamman:
Heute Nacht wird es dunkel.
Ich laber keinen Scheiss, ich warne. :eek:

Begründe es richtig oder kurier Deinen Sonnenstich. Auf diesem Thread wird super gearbeitet. Und man warnt sich auch, wenn z.B. einer ein Risiko geht. Was Du machst ist einfach dummes Zeug reden.
Die Meisten verschwinden wieder, einige haben mitgelesen und haben sich einsortiert. Entscheide was Du machen willst.

PS: Nach dem Freitag kommt der Samstag. Ich warne. Basta.

F.
jungs, habe ich es mir mit euch etwa verscherzt??

oohhh, es bricht mir das Herz.


;-)
@Eismann

Und entscheide Dich schnell!

Wir haben nämlich jetzt ein Auge auf Dich geworfen!

@NoggerT

Komisch, dass Daytrader auf dicke Möpse
in allen Varianten stehen...

@Knoo

Wo kann man den so tolle Bilder knipsen?
Da sollte ich auch mal Urlaub machen, scheint ja eine schöne Gegend zu sein!

Eine Frage an die Profis: Siemens KK 73,6 mit dem Hinblick auf längerfristige Anlage, sollte ich schon wieder schmeissen oder eher nachkaufen?

Thanks CM
@ IceCreamMan: Ich habe mir mal unter Userinformation Deine Threads angeschaut. Du könntest von uns einiges lernen. ;)
PS: Wie geht es Deinem Haarausfall ? :eek:

F.
:laugh:
So Kinders,
dass war mein

... bescheidener Ablenkungsversuch vom Eismann :(
... Hinweis darauf dass die Biergärten geöffnet haben :kiss:
... und vielleicht waren es auch Tradingtipps :)

Bis nächster Woche in alter Frische! :)

Und viel Spass...

Was hält ihr denn von Articon?
Die Aktie wurde sehr hart abgestraft und hat jetzt ein gewisses Erholungspotential.
Was meint ihr?
dat gibt nix mehr im Nasdaq..
gefutzel gekrissel und gegrütze...

ich hol mir ne Pommes und vieeeele Biere...

Prost
Wall Street und Nasdaq stürzen ab

Gewinnwarnung von EMC und Arbeitsmarkt belasten die Börse


Nach zahlreichen Gewinnwarnungen und enttäuschenden Arbeitsmarktdaten
brechen die amerikanischen Aktienmärkte im frühen Handel ein. Der Nasdaq
Composite notiert zweieinhalb Stunden nach Börsenöffnung mit 2.007 Punkten,
das sind 75 Punkte oder 3,6% weniger als am Donnerstag. Der Dow Jones
verliert 237 Punkte bzw. 2,3% und steht bei 10.243 Zählern.

Die US-Arbeitslosenquote ist im Juni auf 4,5% gestiegen. Im Mai waren es 4,4%.
Bedrückender jedoch ist die Tatsache, dass die Zahl der existierenden Stellen im
Vergleich zum Mai um 114.000 zurückgegangen ist. Analysten haben mit einem
Rückgang von lediglich 44.000 gerechnet.

Die Zahlen lösen erneut Besorgnis über die konjunkturelle Lage der USA aus. Es
steht zu erwarten, dass die Wirtschaft im zweiten Quartal nur knapp an einer
Schrumpfung vorbeischlittern wird. Das bedeutet zwar, dass die US-Notenbank
im August den Leitzins wohl noch einmal senken wird, doch dürfte dann das
Ende der drastischen Zinssenkungspolitik erreicht sein. Die Fed hat die Zinsen
seit Jahresbeginn von 6,50% auf 3,75% zurückgenommen. Das ist die schärfste
Zinsreduktion seit 20 Jahren.

EMC verliert nach der Gewinnwarnung 25% auf 22,60$. Der Speicherproduzent
bleibt eigenen Angaben zufolge sowohl beim Gewinn als auch beim Umsatz für
das zweite Quartal deutlich unter den Prognosen. Konkurrenten wie Emulex oder
Veritas verlieren ebenfalls klar.

Auch BMC Software notiert nach der Ergebniskorrektur leichter. 10% auf 20,45$
geht es nach unten. Der Software-Sektor gibt insgesamt 3,4% nach. Marktführer
Microsoft sinkt 2% auf 67,10$.

Der Chipsektor wird durch eine Ergebniswarnung des zweitgrößten Titels,
Advanced Micro Devices, belastet. AMD stürzt 23% auf knapp unter 23$ ab.
Fallende Chippreise und eine schlechter als erwartet laufende
Umsatzentwicklung seien dafür verantwortlich. Intel gibt 3,7% ab, der
Philadelphia-Halbleiter-Index verliert 6,8%.

Auch im Dow Jones sieht es düster aus. Neben den schwachen
Technologie-Titeln stehen vor allem Finanzaktien unter Druck. Das passiert vor
dem Hintergrund, dass US-Firmen zwar Kredite für einen relativ geringen
Zinssatz bekommen könnten, doch die Lagerbestände und die schlechte
Auftragslage führen dazu, dass sie sich immer weniger Geld leihen müssen.

Immerhin notiert Alcoa mit 0,5% bei 40,97$ im Plus. Der Aluminiumhersteller hat
eine Quartalsbilanz vorgelegt, die vor allem beim Gewinn die Erwartungen
übertroffen hat.

Der Euro steigt nach den Tiefständen vom Vormittag wieder leicht an. Die
schlechten US-Arbeitsmarktdaten sowie charttechnische Reaktionen verhelfen
der Gemeinschaftswährung zu einem Stand von 0,8465$.T.Sauter

AMD: Analysten besorgen den Rest

Kurs nach Gewinnwarnung auf Talfahrt


Die starken vorbörslichen Verluste der Aktie von Advanced Micro Devices gehen
im regulären Handel weiter. Damit kommt das bereits vorgestellte
charttechnische Szenario in Betracht. Der zweigrößte Hersteller von
Mikroprozessoren für den Einsatz in PCs hatte gestern nachbörslich eine
gravierende Gewinnwarnung ausgesprochen .

Und natürlich legen die Analysten nach. Salomon Smith Barney erwartet z.B. für
das gerade abgelaufene Quartal einen Gewinn je Aktie von 4 Cent. Für das
Gesamtjahr wird nun nur noch mit 0,75$ nach zuvor 1,30$, für 2002 mit 1,05$
nach ehemals 1,75$ gerechnet. Das Brokerhaus sieht ein Abwärtsrisiko bis 19$
und ein Kursziel von 40$. Analyst Joseph Osha von Merrill Lynch behält seine
Kurzfristeinschätzung mit „neutral“ bei. Langfristig sollte man den Titel kaufen.
Für 2001 werden 0,74$, für 2002 1,37$ Gewinn je Aktie erwartet. Analyst Douglas
Lee von Banc of America Securities sieht die Aktie weiter als Marktperformer.
Seine Gewinnschätzungen entsprechen den der beiden vorgenannten.

Tim Mahon von Credit Suisse First Boston hält hingegen seine Kaufempfehlung
aufrecht. Sein Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten liegt bei 40$. Nach zuvor 1,33$
erwartet er nun nur noch einen Gewinn je Aktie von 0,65$. Für 2002 nimmt er
seine Schätzung von 1,60$ auf 1,25$ zurück. Auch Hans Mosesmann von
Prudential Securities würde die Aktie weiterhin kaufen. Sein 12-Monats-Ziel liegt
jedoch bei 30$. Den Gewinn je Aktie sieht er für das Gesamtjahr bei 0,71$ nach
zuvor 1,50$. 2002 sollen 1,50$ erzielt werden. Und schließlich bekräftigt Analyst
Daniel Niles sein Rating „Marktperformer“. Seine Gewinnschätzungen werden für
das laufende Jahr von 1,20 auf 0,62$ und für 2002 von 1,40 auf 0,95$ reduziert.

Die AMD-Aktie verliert 20,7% auf 22,70$. Der 52-Wochen-Bereich liegt zwischen
13,56 und 47,50$.K.Singer
Das gibt es nicht:cry:


ich verkaufe meine daxput 538231 zu 52


und 3 min später taxe 54-56 das ist gemein:cry:
Hallo Nogger!

Trade auch vom Dachboden aus. Hier ist es mit 35 Grad oben aber noch vergleichsweise mild! :)
Articon hat innerhalb von 1 Woche über 60% an Wert verloren!!! Der Kursverfall ist übertrieben. Heute hat sich auch der Vorstandssprecher zu Wort gemeldet.


Frankfurt (vwd) - Der Vorstandssprecher der Articon-Integralis AG, Ismaning/Reading, Ian Calcutt, schließt eine Zweitnotierung nicht länger aus. "Mit der Situation am Neuen Markt sind wir einfach nicht zufrieden", sagte er am Freitag im Gespräch mit vwd*. Articon-Integralis sei gemessen am Aktienkurs völlig unterbewertet und leide besonders an der Depression, die aktuell in dem Segment herrsche. "Wir können nicht verstehen, was da gerade passiert", zeigte sich Calcutt unzufrieden. Dass das Unternehmen im zweiten Quartal die Erwartungen des Marktes nicht habe erfüllen können, liege an den weltweiten konjunkturellen Problemen.



"Aber insgesamt ist unsere Wachstumsgeschichte in Ordnung", rechtfertigte sich der Vorstandssprecher, der im Unternehmen für die Strategie und Akquisitionen zuständig ist. Man sei in der Vergangenheit stärker als der Markt gewachsen und das solle auch in Zukunft so bleiben, betonte er. Experten gehen davon aus, dass der Markt für IT-Sicherheitslösungen in den nächsten Jahren um durchschnittlich 26 Prozent wächst. "Und diese Marke schlagen wir", erklärte Günter Fuhrmann, Chief Operating Officer von Articon-Integralis.



Einen Ausblick für das Geschäftsjahr 2002 wollte das Unternehmen trotzdem nicht geben. "Dafür sind wir immer kritisiert worden und das wird wohl auch so bleiben. Aber in diesem schwierigen Umfeld und auf Grund der `Sonderbewegungen` in unserem Kerngeschäftsfeld macht ein Ausblick keinen Sinn", sagte Calcutt. Articon-Integralis generiert traditioneller Weise in den letzten zwei Wochen vor Quartalsende 20 bis 25 Prozent ihrer Umsätze. Im zweiten Quartal sei dies zum ersten Mal nicht so gewesen, da viele Unternehmen ihre Aufträge auf Grund der Weltwirtschaftslage zurückgehalten hätten.



Am 4. Juni hatte Articon-Integralis daher bekannt geben müssen, dass das Unternehmen am vorläufigen konsolidierten Ergebnisses für den zweiten Geschäftsabschnit erkennen könne, dass die Gesellschaft hinter den Markterwartungen zurückbleiben werde. Articon rechnet damit, den Breakeven auf EBITDA-Basis zu schaffen und einen Umsatz von 52 Mio EUR ausweisen zu können. Der Analystenkonsens lag zwischen 56 Mio EUR und 62 Mio EUR. Für das Gesamtjahr prognostiziert das vor 18 Monaten aus der Fusion von Integralis und Articon hervorgegangene Unternehmen einen Umsatz von 215 Mio EUR bis 230 Mio EUR. Analysten waren bis dahin von rund 244 bis 274 Mio EUR ausgegangen.



Eine Ergebnisverbesserung will Articon-Integralis durch die Ausweitung des Service-Geschäftsbereichs "Managed Security Services" weltweit und ein straffes Kostensenkungsprogramm erreichen. Bereits im Mai wurde die Filiale in Tschechien geschlossen. "Die unrentable Dependance in Österreich wird gerade aufgegeben", sagte Calcutt weiter. Insgesamt stehen rund 30 der insgesamt 670 Arbeitsstellen auf dem Prüfstand. Das außerordentliche Ergebnis im zweiten Quartal wird dadurch mit rund einer Mio EUR belastet, hieß es in der Ad-hoc-Meldung vom Dienstag.



Im vierten Quartal will die Gesellschaft ein positives Nettoergebnis erzielen. Die endgültigen Zahlen für das zweite Quartal will Articon-Integralis am 16. August bekannt geben.



* Das Gespräch führte vwd Wirtschaftsredakteur Marc Langendorf





Die Aktie hällt isch nach den anfänglichen Kursverlusten sehr stbil und wird von einer Aufwärtsbewegung überproportional profitieren!!!
Von Yahoo Finance. Vielleicht interessiert es jemanden.

1:00PM: The Nasdaq has held support in the 2,000 area as the index has lifted modestly from its intraday low of 2,003. The tech-heavy index closed out last week at 2,160 which means the current level on the Nasdaq constitutes about a 6.5% loss for the week. For the Dow, the weekly loss based on its current level is a more manageable 2.1%. The question at this point is whether traders or investors have reason to buy going into the weekend. Corporate earnings reports will begin to replace warnings next week which could turn the news cycle favorably. Outside of that dynamic, many traders are likely to sit the afternoon out and see what Monday brings. Notably, the price of crude oil has edged higher throughout the week. Today, the front contract on crude is bidding up $0.55 or 2.1% which brings the price to $27.57 per barrel. XOI -0.4%, S&P Midcap 400 -1.7%, DJTA -2.1%, DJUA +0.5%, Nasdaq 100 -3.5%, SOX -6.8%, Russell 2000 -1.9%, NYSE Adv/Dec 879 /2025, Nasdaq Adv/Dec 887/2492
Hi Mario,
mein Venti tut es auch nicht
mehr, war gerade mal 1Jahr
alt:(
Ventilator ist nur was für Mädchen! :eek:

Ich habs gerne wärmer! :D


Nee, abner wenn ich die Fenster zu beiden Seiten aufmache, hab ich schönen Durchzug. Gibt dann sicher sowas wie ne Sommergrippe oder so! :(


Good Trades! Halte nebenbei nen Nemax Put 538940.


Klimagerät mit 1 Luftfilter


DM 1.799,-
EUR 919,81



Klimagerät zur Kühlung und gleichzeitigen Entfeuchtung. Für mobilen Einsatz rollbar. Regelung über Thermostat. Mit 1 Luftfilter. Separater Entfeuchtungsmodus. 2-Stufen-Gebläse mit Umluftbetrieb. Optimale Luftverteilung. Keine Installation erforderlich. Der Abluftschlauch wird ein gekipptes Fenster oder eine geeignete Öffnung in der Mauer geführt. Flexibler Abluftschlauch, Ø 10 cm, Länge 110 cm mit Anschlussstück. Leistungsaufnahme 750 Watt, Kühlleistung 2300 Watt. 230 Volt. Umweltfreundlich, da FCKW/FKW-freies Kältemittel. Komplett mit Zubehör. Maße (B/T/H): 35/44/85 cm, Gewicht 28 kg. Raumgröße 70 m³




:cool:
Germa, der war gut! :laugh:


919€? :eek: Muss ich wohl noch etwas traden!! :(



;);)
Hallo,

heute ein König:

Alcoa eröffnet den Reigen

(gatrixx) Der Aluminiumproduzent Alcoa hat am Freitag die Berichtssaison in den USA eröffnet. Entgegen dem derzeitigen Markttrend überraschte das Unternehmen angenehm: Das Ergebnis lag über den Erwartungen der Wall Street.
Der weltgrößte Aluminiumproduzent erreichte im abgelaufenen zweiten Quartal einen Gewinn vor Sonderbelastungen in Höhe von 429 Millionen US-Dollar oder 49 Cents je Aktie und toppte damit die Konsensschätzungen der Analysten. Diese hatten bei 45 Cents gelegen. Inklusive Sonderbelastungen verringerte sich der Gewinn um knapp 16 Prozent auf 315 Millionen Dollar.

Auch wenn Alcoa die Prognosen schlagen konnte, äußerten sich die Experten zurückhaltend. "Die Ergebnisse erscheinen mir wie eine biblische Beschreibung", sagte ein Analyst von Sanford Bernstein. "Man kann die Zahlen verschieden interpretieren." Jedoch sollte der industrielle Abschwung in den USA und Europa das weitere Gewinnwachstum erschweren.

Industriebeobachter rechnen ferner damit, dass die Produktionskapazitäten von Alcoa im Nordwesten der USA für mindestens sechs Monate geschlossen werden, um den drohenden Überkapazitäten entgegen zu wirken. (sts)


etwas besser als viele von Euch habe ich es in meinem wunderbar kühlen Keller (sehr hell durch 2 grosse Fenster).

Ich wünsche Euch ein schönes Sommerwochenende.

Grüsse
Senke
hey fragt mich mal...

ich sitze hier mit 3 Monitoren auf ner Zwischenetage recht nah an der Decke, und daß in Köln mitten im Zentrum, wo es sowieso scheiße heiß ist, weil kaum eine Wind geht, habe Tag und Nacht den Venti an und überlege mir nun ne Klimaanlage als neue Anlageform *g* zu kaufen damit mein Hirn frisch bleibt.

Mein Hirn ist nämlich in den letzten Tagen etwas vermatscht scheint mir...

die letzten 1 1/2 Wochen waren geprägt von Fehleinschätzungen und Compiproblemen und beides mag ich gar nicht, wobei mich das eine vor dem anderen bewahrt hat, scheine aber langsam wieder zurück zu finden...

besauf mich jetzt und ganz ehrlich:
darf ich mal fluchen?

ICH HABE DIESE FALLENDEN KURSE SOWAS VON SATT,
so jetzt gehts mir was besser, aber ich würd ehrlich obwohl ich nur Daytrader bin, ganz ehrlich mal wieder monatelang nur steigende Kurs sehen, ohne angst vor Gewinnwarnungen, AD Hocs etc... es erscheint mir wie das süßeste Paradies.... :laugh:

Habe mir nen T shirt drucken lassen:
Nie wieder Baisse

Ich verspreche euch bei der nächsten Baisse, kaufe ich Unmengen von puts und mach nen Jahr Urlaub!!!!

Und Kontron nervt mich auch, will die für 33 und nicht für 36

und Hitze macht eh genervt


hahaahahahahahahahahahahah

Grüße mit einem Zwinkern

:D TRJOE :D
was hab ich denn da gefunden?



Springt D. Logistics CEO Hübner aus dem Fenster?

Detlev W. Hübner will bei einem Verfehlen des für das Gj. 2001 prognostizierten Umsatzes von 773 Mio. Euro und einem Gewinn vor Steuern und Zinsen von 47 Mio. Euro aus dem Fenster springen.


Diese recht amüsante Antwort gab der Vorstandsvorsitzende auf eine Interviewfrage von Börse Online, ob die aktuellen Planzahlen erreicht würden.








Na hoffentlich " lehnt er sich da nicht etwas zu weit aus dem Fenster "


@Ausbruch
..das würde dann als LOI Fenstersturz in die Börsengeschichte eingehen.
ah die Nasi mach im Intradaychart das gleiche wie im Langfristchart... nu bin ich mal gespannt...

ob das ein Omen wird????

hahahahah
jungs und mädels,

der grill ruft!!
wünsche allen ein erholsames WE, obwohl die woche schon genug grund zur entspannung gab...

wer übers WE NM-aktien hält, ist doch etwas masoristisch angehaucht!!
hat man beim lotto größere chancen auf gewinn ;)


jeder ist seines eigenen glückes schmied...
...deshalb 100% CASH :laugh:...

radius
Aixtron hält sich einigermaßen.
Aktuell -2,40% bei 22,4





Montag up?
Good trades
:)
@ radius

ich bin schon seit meinen 2 Lebensjahr "masoristisch" das hat mit den masorischen Kriegen zu tun in der Mansorei in China, wobei Masoris eigentlich ein angehörige eines afrikanischen Volksstamm sind, obwohl nach der Masora, dieses Wort nichts mir massieren zu tun hat

:D TRJoe :D

P.S. ich darf das radius ich habe selbst sone schlecht ordokrafi :) ;) nichts für ungut
Neueste Meldung von finance online Freitag, 06.07.2001, 19:29
Take-Two bestätigt Prognosen
Take-Two Interactive, ein führender Anbieter von Unterhaltungssoftware für PCs und Videokonsolen, hat heute in einer Pressemitteilung seine Prognosen für das laufende Jahr bekräftigt.


Analysten gehen aktuell von 5 Cents Gewinn im dritte und 60 Cents im vierten Quartal aus. Für das Gesamtjahr sind ein Dollar Gewinn angepeilt. In den vergangenen Wochen war die Aktie nach Spekulationen, das Unternehmen könnte eventuell die gesteckten Ziele nicht erreichen, unter Druck geraten.


Aktuell können die Aktien von Take-Two Interactive 6,5 Prozent auf 17,38 Dollar zulegen.




:confused:
Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 06.07.2001, 19:40

AKTIEN IM FOKUS: IBM und Sun verlieren nach EMC-Gewinnwarnung
SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - IBM und Sun Microsystems haben am Freitag im Mittagshandel an der Wall Street deutlich verloren, nachdem Goldman Sachs seine Gewinnschätzung für die beiden Unternehmen reduziert hatte. Zuvor hatte der Datenspeicher-Experte EMC drastisch geringe Erträge angekündigt.

Dies habe gezeigt, dass den Unternehmen im Bereich Datenspeicherung eine sehr "herausfordernde Zeit" bevorstehe, stellte Laura Conigliaro, Analystin von Goldman Sachs, fest. Sie senkte daher ihre Gewinnschätzung für IBM für das 2. Quartal um 2 US-Cent auf 1,13 USD je Aktie. Ihre Gewinnerwartung für Sun Microsystems für das 4. Quartal des versetzten Geschäftsjahres (1.7.2001) kürzte Conigliaro um 1 US-Cent auf 3 US-Cent. Vor allem die Verkäufe im europäischen Raum würden sich weiter verschlechtern, was zu einem Preiskrieg führen könne, sagte die Analystin.

Bis 19.08 Uhr (MESZ) verloren IBM im New Yorker Handel 4,24% auf 107,35 USD. Sun Microsystems verbilligten sich um 7,38% auf 14,05 USD. Der Dow Jones Index verlor 2,08% auf 10.261,40 Punkte, der NASDAQ Composite Index gab 3,11% auf 2.015,39 Punkte nach. EMC verbilligten sich um 25,84% auf 22,27 USD.

EMC hatte am Donnerstag nach Börsenschluss mitgeteilt, dass es im 2. Quartal mit einem Umsatz von schätzungsweise 2 Mrd. US-USD und einem Gewinn von 4 bis 6 US-Cent je Aktie rechne. Schätzungen hatten bei 17 Cent gelegen./FX/sd/so/sk
New Economy: Analysten bestimmen die Umsätze

Immer mehr Unternehmen verschwinden von den Portfolios der Finanz-Experten

Die Macht der Analysten im Aktiengeschäft ist beachtlich. Die Abwertung eines
Titels durch ein großes Investmenthaus hat schnell einen zweitstelligen
Kursverlust zur Folge. Dieser Einfluss liegt zum großen Teil an der Seriosität, die
den Finanzexperten anhaftet. Während viele Anleger den Empfehlungen der
Analysten fast blind vertrauen, wird dabei vergessen, dass auch Analystenhäuser
Geld verdienen müssen und den Gesetzen des Marktes gehorchen.

Ein Zeichen für diese Abhängigkeit sind die Fluktuationen in den Portfolios der
einzelnen Analysten. Unternehmen werden von den Experten nicht mehr
abgedeckt, wenn sich deren Kurse als zu unattraktiv herausstellen. Auch simple
Personalveränderungen innerhalb der Investmentbanken haben häufig
Veränderungen unter der Zahl der beobachteten Unternehmen zur Folge. Nach
den Angaben des Finanzdienstleisters Marketperform.com sind angesichts der
Kursverluste in den Wachstums-Sektoren vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2001
insgesamt 106 Titel von den Listen der Finanz-Fachleute verschwunden. Im
Vergleich dazu wurden im gesamten Jahr 2000 nur 75 entsprechende
Streichungen vorgenommen.

Die Masse der Unternehmen, die von Analysten ignoriert werden, steigt mit den
Verlusten der Aktienwerte. Dies führt dazu, dass immer mehr Firmen vom Markt
und damit auch von der Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen werden. Erst in
eine solche Situation gekommen, ist es für die betroffenen Unternehmen äußerst
schwer, den eigenen Anteilskursen auf die Sprünge zu helfen. Denn ohne
Reaktionen und Bewertungen der Analysten fehlt der Zugang zu einem möglichst
breiten Forum für Unternehmens-Nachrichten.

Ein Teufelskreis ist vorprogrammiert: Eine negative Nachricht sorgt in Verbindung
mit den entsprechenden Analysten-Abstufungen für Kursverluste. Mit geringer
Marktkapitalisierung wird das jeweilige Unternehmen für Investment-Häuser
unattraktiv und wird nicht mehr beobachtet. Gerade bei kleineren
Aktiengesellschaften, wie sie in der New Economy häufig vorkommen, ist dieser
Fall schnell eingetreten. Für eine solche Firma ist es enorm schwierig ohne
„Analystenbetreuung“ das Kurstief wieder zu verlassen.

Um solchen Entwicklungen vorzubeugen, müsste es Reglementierungen geben,
die das Verhalten von Analysten in einem Rahmen ablaufen lassen, der für
kleinere Unternehmen weniger geschäftsschädigend ist. Andererseits wären
entsprechende Regeln ein Eingriff in den Markt und würden unter Umständen
Verzerrungen provozieren, die größere Kreise ziehen. Der Spagat muss vollzogen
werden, um die Macht der Analysten in Maßen zu halten, ohne die Gerechtigkeit
außer Acht zu lassen. Denn einige Unternehmen sind in der Tat kein Portfolio
eines Analysten-Hauses mehr wert.T.Lücking
NasdaqFuture gibt weiter nach, nur n
och 7Pnukte vom Tagestief entfernt.
V Qiagen 22,90 (K 23,20)

Na ja, 3 Gute + 1 Schlechter, was will man mehr.

Halte bald nur noch ein Bierchen, aber noch nicht einmal das über Nacht.

Schönes WE

MfG
Entschuldigung, aber das mit Aeco ist nicht normal. Der Kurs springt seit einer halben Stunde rum zwischenm 1,4 und 1,75 völlig richtungslos.

Gruß
Freitag, 06.07.2001, 19:40
Nortel bleibt im S&P 500
Trotz des starken Kursverfalls der Aktien des Telekomausrüsters und eines angekündigten Verlustes von 19,2 Mrd. im laufenden Quartal, wird Nortel nach Aussagen des S&P Strategen David Blitzer weiterhin im wichtigen US-Index notiert sein. Blitzer ist Mitglied des siebenköpfigen Gremiums, welches über die Zusammensetzung des Gremiums entscheidet.


Wäre Nortel ausgeschlossen worden, so hätten weitere 10 Prozent Kursverluste aus Geldmittelabflüssen durch Fonds resultiert.


Der Kurssturz von Nortel hat schwere Auswirkungen auf die Pensionsfonds in Kanada. Dort sind die Fonds verpflichtet, mehr als 70 Prozent ihrer Gelder in inländische Unternehmen zu investieren. Da Nortel im vergangenen Jahr der mit Abstand größte Titel in Kanada war, flossen Milliarden in diesen Titel, welche jetzt nur noch einen Bruchteil wert sind.

D.Logistics im Nirvana

Der freie Fall – Wie tief kann die Aktie noch gehen?




D.Logistics kennt seit Tagen nur eine Richtung: Gen Süden. In der letzten
Analyse wurde auf diese Gefahr hingewiesen, doch wie weit kann die Aktie
jetzt noch fallen? Derzeit notiert der Wert bei ca. 10 Euro. Dies ist eine leichte
Unterstützung – positiv zu vermerken ist, dass sich die Abwärtsdynamik aktuell
etwas abgeschwächt hat. Eventuell tritt bei der runden 10 eine Stabilisierung ein.
Doch kaufen sollte der Anleger die Aktie selbst nicht. Denn das Risiko, das die
10 Euro gebrochen werden besteht. D.Logistics kann nur als „fallendes Messer“
betrachtet werden, man sollte also nicht versuchen, hier etwas aufzufangen.
Zumal beim Break der 10 Euro vom Chartbild keinerlei echte Unterstützung mehr
auszumachen ist. Allenfalls bei 6 bis 5 Euro befindet sich noch eine ableitbare
Unterstützungslinie.S.Salomon

Nächste Woche beginnt die Ertragssaison, dies dürfte traditionell zu einer Entspannung führen, ich bin eher optimistisch - kurzfristig, obwohl der Neue Markt ein ziemlich mieses Segment ist. Dann doch lieber Nasdaq, wahrscheinlich sehn das andere ähnlich.
@Germanasti: Gute Idee mit dem Klimagerät! ;) :D

Mal ganz im Ernst: Das ist wirklich eine gute Idee für berufsmäßige Trader!

Ich wohne auch unterm Süd-Dach, habe "nur" 29 Grad, da mein Dach sehr gut isoliert ist. Das dumme ist nur, daß es nachts auch bei geöffnetem Fenster kaum kühler wird :(
Hallo Leute, es war mir wieder mal eine Ehre eine Woche mit Euch traden zu dürfen. :kiss:
Leider war die Woche nicht so toll. :(
Hoffen wir auf eine spannende kommende Börsenwoche. :rolleyes:
Vorerst wünsche ich Euch allen ein schönes Wochenende. :lick:

F.
Empfehlung v. gestern (Mühlbauer-662720) heute mit schönem Intraday Reversal

SK: 44,75
@NoggerT:

War diese Woche erfolgreicher? ;)

Meine war sehr erfolgreich, doch ca. 1/3 der Gewinne ist durch eine große Position DAX Calls (habe ich Mittwoch glattgestellt) flöten gegangen :(

@farniente: Kopf hoch, das wird schon. Das wichtigste beim Traden ist, seine Gier unter Kontrolle zu halten (bei mir gelingt das leider auch nicht immer-siehe DAX Calls :( )
und nur zu investieren wenn es wirklich aussichtsreich ist. Man muß auch mal steigenden Kursen hinterhergucen können, wenn man letzendlich sein Risiko damit minimiert ;)

Viel Erfolg!

:) casel
Neuer Markt penny stocks in hot water
Exchange mulling ejection of shares that trade below €1

By Taska Manzaroli, FTMarketWatch.com 2:39:00 PM BST Jul 6, 2001

FRANKFURT (FT MW) - The Frankfurt exchange is mulling whether to kick penny stocks off the Neuer Markt to restore confidence in the shattered tech market. That could spell more gloom for the likes of LetsBuyIt.com and Lycos Europe.
Deutsche Boerse [DE:581005] may decide to implement rules that allow it to eject shares that trade below €1 over long periods, spokeswoman Candice Adam told FTMarketWatch on Friday.



More than 20 of the 340 Neuer Markt stocks currently enjoy that dubious distinction, including Web shopper LetsBuyIt.com [DE:938006] and the Terra Lycos [US:TEF]-Bertelsmann [DE:522990] portal Lycos Europe [DE:932728].

"We continually review our rules and regulations, and this is something that`s being discussed," Adam said. There has been no decision, she said.

Decimation

The tech rout has decimated the four-year-old Neuer Markt -- the benchmark Nemax 50 Index [DE:1809455] crumbled to a new low on Friday and has halved since January. Clearing out the highly speculative penny stocks could help prevent more bad press. See Nemax chart.

Shares in LetsBuyIt.com have backtracked since an initial public offering a year ago and were last trading down 12 percent at 15 euro cents. The company has had its back against the wall after burning through €60 million in six months after its IPO.

Lycos Europe, one of T-Online International`s [DE:555770] main competitors, shed 3.9 percent to 99 euro cents on Friday. The loss-making firm said this week it`s firing staff in Paris in its quest for a profit. See more on Paris cuts.

Following are the Neuer Markt shares that currently trade below €1:

Advanced Medien [DE:509300]

Amatech [DE:519280]

Blue C New Economy [DE:073785]

Cybernet [DE:906623]

Ejay [DE:549570]

Fantastic Corp [DE:925476]

Gauss Interprise [DE:507460]

Infomatec [DE:622200]

Kabel New Media [DE:622950]

LetsBuyIt.com

Lipro [DE:521260]

Lycos Europe

Metabox [DE:692120]

Micrologica [DE:662300]

Musicmusicmusic [DE:925475]

NSE Software [DE:679000]

Prodacta [DE:786730]

Prout [DE:694360]

Refugium [DE:700710]

Sunburst Merchandising [DE:720150]

Teldafax [DE:745510]

Wizcom Technologies [DE:915856]

Taska Manzaroli is a reporter for FTMarketWatch.com based in Berlin.

http://www.ftmarketwatch.com/news/story.asp?guid={0B184FDD-7…
DGAP-Ad hoc: Heyde AG <HEY > deutsch


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------


Der Aufsichtsrat der Heyde AG hat heute mit sofortiger Wirkung Thomas
Eisenbarth von seinem Amt als Mitglied des Vorstands des Unternehmens
abberufen.
Die Lösung der im letzten Jahr entstandenen strukturellen und organisatorischen
Defizite im Unternehmensbereich Financial Services, den Thomas Eisenbarth von
seinem Vorgänger Matthias Sohler übernahm, und seit Januar 2001 verantwortete,
wird nun durch eine konsequente Restrukturierung und eine verstärkte
Integration der Tochterunternehmen vollzogen.

Bis zur Benennung eines Nachfolgers wird der Bereich kommissarisch von CEO Dirk
Wittenborg geführt.


Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Dr. Joachim Fleing
Head of Investor Relations
Heyde AG

Phone: +49 (0) 6032 / 308-0
Fax: +49 (0) 6032 / 308-2013
JFleing@heyde.de


Ende der Ad-hoc-Mitteilung © DGAP 06.07.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 602670; Index: NEMAX 50
Notiert: Neuer Markt Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen Düsseldorf,
Hamburg, München, Stuttgart, Hannover

Ende der Mitteilung
Neuer Markt Schluss: Sehr schwach - "Langsames Wegsterben"

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Neue Markt hat nach weiteren Gewinnwarnungen aus dem Hochtechnologiesektor am Freitag neue Tiefststände markiert. Der weltweit führende Herstellers von Speicherelementen EMC Corp und der Mikroprozessor-Hersteller Advanced Micro Devices (AMD) hatten erklärt, sie würden ihre Planzahlen für das zweite Quartal verfehlen. Der NEMAX 50 brach um 6,57 Prozent auf 1.198,04 Punkte ein. Der NEMAX All Share verlor 4,98 Prozent auf 1.306,86 Stellen.

"Es bleibt dabei: Es geht unter 1000 Punkte," sagte ein Händler. "Die Privatanleger machen gar nichts mehr. Die lecken ihre Wunden," fügte er hinzu. Von Panik könne man aber nicht mehr reden. "Panik herrschte Anfang der Woche. Ich würde mal eher von langsamem Wegsterben sprechen," sagte ein anderer Marktteilnehmer. Es sei sowieso keine Erholung auf breiter Front zu erwarten, stellte einer der Marktteilnehmer fest. Es gebe keinen Grund, irgendwo einzusteigen.

Steag Hamatech verloren 17,16 Prozent auf 8,45 Euro. Der Spezialmaschinenbauer, der Anlagen für die Produktion von CD und DVD herstellt, hatte zuvor eine Gewinnwarnung ausgegeben. "Die Meldung trug auch nicht gerade zur Vertrauensbildung am Neuen Markt bei," sagte ein Händler. Zudem gäben institutionelle Anleger jetzt auch die Werte ab, die bislang noch verhältnismäßig gut gelaufen seien, hieß es.

Der Branchenkollege Singulus Technologies hielt sich dagegen als einziger NEMAX-50-Wert im Plus. "Das Unternehmen ist besser im Markt positioniert," sagte ein Händler. Hin und wieder gebe es von diesem Unternehmen auch eine gute Nachricht, so dass sich das Papier auch bei ständig fallenden Kursen in den vergangenen Monaten relativ gut gehalten habe. Singulus kletterten 3,17 Prozent auf 23,73 Euro.

Das im NEMAX-ALL-Share gelistete Biomedizin-Unternehmen Curasan setzte seinen Höhenflug vom Donnerstag fort. Die Aktie kletterte 36,16 Prozent auf 9,94 Euro. Hier wirke sich nach wie vor die Zulassung des Knochenaufbaumaterials "Cerasorb" für die Behandlung des gesamten Skeletts positiv aus, hieß es im Handel. "Der Markt hangelt sich von einer Hoffnung zur anderen," sagte ein Marktteilnehmer. Bereits am Vortag war von "Übertreibungen" die Rede gewesen.

Chip-Aktien hatten unter der AMD-Gewinnwarnung am meisten zu leiden. ACG verloren 10,94 Prozent auf 11,40 Euro. ce Consumer gaben 8,53 Prozent auf 6,86 Euro ab. Dialog Semiconductor gingen mit 3,95 Euro 5,95 Prozent leichter aus dem Handel. Elmos Semiconductor verloren 3,16 Prozent auf 19,30 Euro, Konton 9,42 Prozent auf 35,95 Euro.

Auch Constantin Film , die bei mäßigen Umsätzen 12,98 Prozent auf 9,05 Euro verloren, standen weit oben auf der Verliererliste. "Die werden aus Sympathie mit Senator verkauft", sagte ein Händler. Senator Entertainment verbilligten sich um 6,98 Prozent auf 5,00 Euro.

Brokat rutschten zeitweise unter zwei Euro. Die Aktie verlor schließlich 14,89 Prozent auf 2,00 Euro. "Brokat ist unter fünf Euro. Da gucke ich nicht mehr hin", sagte ein Marktteilnehmer./hi/sk
Den hätte man heute morgen kaufen sollen! :D

DAX-Put 538235

Börsenplatz Aktuell Diff. Zeit Vol.

Stuttgart 2,93 36.92% 19:59 831884
Frankfurt 2,47 17.62% 15:03 9800
Düsseldorf 2,44 4.27% 10:15 5000
CATS bid 2,95 33.33% 20:26 --
CATS ask 2,97 33.33% 20:26 --
Casel:

Eben! :D

Ich selbst habe kein Klimagerät, da ich ein sehr wärmeliebender Mensch bin (zumindest daheim) und lieber ab und an unter die Dusche renne.

Schau morgen bei Obi vorbei und hol dir solch ein Ding. Die paar Mark sollten es dir wert sein.
Charly:

Den hätte man gestern abend um 21.50 Uhr kaufen sollen. :D
@Germa

Heute früh wäre auch nicht schlecht gewesen!

Börsenplatz Aktuell Diff. Zeit Vol.

Stuttgart 2,93 36.92% 19:59 831884
Frankfurt 2,47 17.62% 15:03 9800
Düsseldorf 2,44 4.27% 10:15 5000
CATS bid 2,97 34.23% 20:29 --
CATS ask 2,99 34.23% 20:29 --
Charly:

Bei 2,17 gekauft. Aktuell 3,01 :laugh:

So mache ich es seit 2 Wochen. Jeden abend um 21.50 Uhr DAX-Put rein und wenn keine Gewinnwarnung kommt, morgens um 08.20 Uhr +/-0 raus. Ich wusste, irgendwann lohnt es sich. :)
update

Börsenplatz Aktuell Diff. Zeit Vol.

Stuttgart 2,93 36.92% 19:59 831884
Frankfurt 2,47 17.62% 15:03 9800
Düsseldorf 2,44 4.27% 10:15 5000
CATS bid 3,00 35.59% 20:32 --
CATS ask 3,02 35.59% 20:32 --
@Germa

Gute Strategie,

wie weit geht es nach Deinem Szenario noch runter?

In die Hölle? :D
DowJones 10227 - 251 (Tagestief)
Nasdaq100 1670 - 80,5 - 4,6%(Tagestief)
NasdaqC. 2002 - 77 - 3,7%(Tagestief)
Noch 3Punkte, dann sind wir unter
der 2000`erMarke
Jetzt 3,04 :laugh:


Charly:

Meinst Du kurzfr. oder über den Sommer?
Kurzfr. könnte der DAX am Montag den Bereich um 5.650 P. testen.

ALLERDINGS: Diese Woche waren kaum institutionelle am Markt.
Dies kann nächste Woche den Abwärtstrend massiv verstärken, oder bereits am Montag von Beginn an für steigende Kurse sorgen.


Jetzt sind es 3,05 :cool:
@Germa

3,06

eher kurzfristig. Dein Ziel wäre hart. Arbeitest Du auch nach Elliot. Rainer hat richtig gehandelt.

Charly
Glasfaserwerte werden seit Tagen an der Nasdaq
verprügelt, die meistenWerte haben sich
in kürzester Zeit halbiert, auch heute
wieder unter Druck, Ciena akt. 30,71$ - 11,02%
Charly:

Nein, ich mag Elliott genausowenig wie die ganzen charttechnischen Indikatoren a´la MACD und stochastik. Trefferquote theoretisch bei 80%, nimm die menschliche Schwäche weg und es sind nichtmal 40%.

Bauch, Historie und Psychologie bringen mehr. :)

5650 P. sind realistisch. Gerade mal 200 P. & auch nur intraday.
Kommt auf Japan und vorbörsl. Gewinnwarnungen an.
Uhh, hier ziehen langsam Wolken auf!
An den Märkten haben wir das Gewitter ja schon hinter uns!
Jungs und Mädels, ich kann Euch sagen ich bin immer noch am Schwitzen. Heut ist es schwül und das ist gut so!
Warum stellen die nur überall diese Schranken auf?????


Waren Eure Bilder daran Schuld??? ;)
______________________________________________
i W A T C H

- US-AKTIENLETTER -
2. Jahrgang - Ausgabe 25 (06.07.2001)
______________________________________________

DEUTSCHE BIBLIOTHEK : ISSN 1616-1521

Erscheinungsweise: woechentlich jeden Freitag
* Bitte Schriftart Courier einstellen *
______________________________________________


I N H A L T

I. IWATCH ABSTRACT: SPANNENDE BOERSENSITUATION IM SOMMER
II. RUECKBLICK: KONSOLIDIERUNG UND SCHWACHES HANDELSVOLUMEN
BRANCHENBETRACHTUNG: SICHERHEITSLOESUNGEN
INTERNET SECURITY SYSTEM, RSA SECURITY, VERISIGN, NETWORK
ASSOCIATES, MCAFEE
III. AUSBLICK: BIG IS BEAUTIFUL: BLUECHIPS VORAN, RUNDUMSCHLAG
IV. LESERFRAGEN
RAMTRON, CAPSTONE TURBINE, PHILIP MORRIS, XO-COMMUNICATIONS
V. IHRE WUNSCHANALYSE: LUCENT VOR LGFR. SEITWAERTSBEWEGUNG
VI. TERMINE DER NAECHSTEN WOCHE
VII. CHARTTECHNIK DOW JONES, NASDAQ & S&P 500
ORACLE
VIII. DISCLAIMER / HAFTUNGSAUSSCHLUSS UND RISIKOHINWEISE
IX. AN-/ABMELDUNG


////////////////////////////////////////////////////////////////


I. IWATCH ABSTRACT: SPANNENDE BOERSENSITUATION IM SOMMER

Liebe Boersenfreunde,

vielen Dank fuer Ihre Anregungen und Vorschlaege. Ich kann Sie
nur weiterhin ermutigen, mir viele Fragen zuzusenden. Wir sollten
den Vorteil des Internets nutzen, um einen moeglichst regen
Austausch zu pflegen, denn nur so lerne ich Sie besser kennen und
kann auf Ihre Beduerfnisse und Befuerchtungen eingehen.

A pros pos Befuerchtungen: Die Boerse ist derzeit so spannend,
dass ich meine Urlaubsplaene ueber Bord geworfen habe. In diesen
Sommerwochen entscheidet es sich, ob die US-Wirtschaft in eine
ausgewaschene Depression schliddert, oder ob sich die Boerse
schon bald wieder wird erholen koennen. Ich gehe von letzterem
aus und moechte Sie daher in die Lage versetzen, sich
entsprechend zu positionieren.

Vorsicht ist jedoch angebracht, denn es gibt noch immer viele
Titel, die noch wesentliches Kursrisiko beinhalten.

So voellig auf Erholung kann jedoch auch ich nicht verzichten,
vermutlich werde ich Ende Juli eine Ausgabe des Newsletters
ausfallen lassen: zugunsten meiner Gesundheit und meiner
Beziehung.

Doch nun viel Spass bei der Lektuere.


(-;______________________________________________;-)



II. RUECKBLICK: KONSOLIDIERUNG UND SCHWACHES HANDELSVOLUMEN


Index Hoechststand Aenderung 05.07.01 Aenderung
Zum Hoch Schlusskurs zum 28.06
iix 701,09 -74% 179,41 -2,85%
S&P 500 1.553,11 -21% 1.219,24 -0,57%
nasdaq 5.132,52 -59% 2.080,11 -2,13%
DJIA 11.750,28 -11% 10.479,86 -0,82%

Nachdem am vergangenen Freitag der Nasdaq eine deutliche
Quartalsendrallye hinlegen konnte folgte am Montag der Dow Jones.
Die Nasdaq nahm Anlauf fuer die Huerde bei 2.200, um die juengste
Konsolidierung zu beenden und um sich auf die letzte Huerde
zwischen heute und Sommerrallye bei 2.300 zu konzentrieren. Der
Dow Jones konnte am Montag Vormittag 150 Punkte gut machen, um
sich deutlich von der drohenden Unterstuetzung bei 10.200
abzusetzen.

BRANCHENBETRACHTUNG: SICHERHEITSLOESUNGEN
INTERNET SECURITY SYSTEM, RSA SECURITY, VERISIGN, NETWORK
ASSOCIATES, MCAFEE

Der Optimismus verflog jedoch schnell. Am Montag Abend
verkuendete Internet Security Systems (ISSX), einer der
fuehrenden Anbieter von Sicherheitsloesungen fuer die
Internetwelt, dass der Umsatz des laufenden Quartals mit $50 Mio.
rund 20% hinter den erwarteten $65 Mio. zurueck bleiben wuerden.
Der Ertrag werde 2 Cents je Aktie liegen, erwartet wurden 15
Cents.

Ein Kurseinbruch von 40% folgte. 40% verliert eine Aktie nur dann
an einem Tag, wenn ausnahmslos alle Investoren schief lagen und
nun hektisch ihr Engagement korrigieren. Alle Investoren heisst
auch alle Investmentbanker und auch die intimen Kenner der
Branche als auch des Unternehmens. Die regelmaessigen Leser unter
Ihnen wissen, dass ich normalerweise kein gutes Haar an den
Analysten der Investmentbanken lasse, da deren Analysen meist von
den eigenen Interessen der Bank oder des involvierten Brokers
verblendet sind. Normalerweise sollte hier nun ein Donnerwetter
ueber die Blindheit der Analysten abgelassen werden.

Aber das tue ich nicht. Ich selbst habe die Branche seit vielen
zwei Jahren unter enger Beobachtung und wurde in den letzten
Monaten nicht mehr schlau aus ihr. Die Ergebnisse und Umsaetze
konnten der abflauenden Konjunktur trotzen, die Kursentwicklung
war entsprechend erfreulich und auch die Bewertung dieser Branche
war nicht unbedingt ueberzogen.

Sofern Analysten und Investmentbanker die Oeffentlichkeit mit
„verblendeten" Informationen irre fuehren ist im Kurs der
entsprechenden Aktie jedoch eine unterstuetzende Entwicklung zu
beobachten. Der Kurs von Internet Security Systems deutet darauf
jedoch nicht hin. Im Gegenteil, hier scheint es alle Investoren
gleichermassen auf dem linken Fuss erwischt zu haben. Nachdem der
Kurs den gesamten Montag um $50 pendelte eroeffnete ISSX am
Dienstag bei $30. Meine Interpretation: Unfaehiges Management.
Die Analysten traf diesmal keine Schuld.

Gemeinsam mit ISSX wurde erneut der Nasdaq nach unten gezogen.
Insbesondere die anderen Werte der Branche Internet
Sicherheitsloesungen gerieten stark unter Druck. Ich habe aus
diesem Anlass einmal einen kurzen Ueberblick fuer Sie
aufbereitet:

Internet Security Systems selbst (ISSX, $29,98) ist mit dem 6-
fachen des eigenen Umsatzes bewertet. Das KGV 02e ist mit 55 noch
immer sehr hoch, zumal das erwartete langfristige Wachstum p.a.
mit nur 40% angegeben wird. Beruecksichtigen Sie nun noch, dass
die Umsatz- und Gewinnerwartungen fuer die naechsten Quartale
noch gesenkt werden, wenn ISSX sein Quartalsergebnis am 18.07.
bekannt geben wird. Und ein Management, das einmal so eklatant
fehlgeleitet hat benoetigt einige Quartale, um das Vertrauen der
Investoren zurueck zu gewinnen. ISSX ist also alles andere als
ein Kandidat zum Bottom-Fishing: Lieber die Finger davon lassen!

VeriSign (VRSN, $54,11) wird derzeit mit dem 20-fachen Umsatz
bewertet und moechte die naechsten Jahre mit 50% p.a. wachsen.
Mit einem KGV 02e von 53 ist Verisign nicht billig, kann Verisign
jedoch die eigenen Prognosen einhalten, so ist der Kurs
vertretbar. Die letzten vier Quartalsergebnisse konnte Verisign
stets die Erwartungen der Analysten uebertreffen und nichts ist
derzeit wichtiger, als eine verlaessliche Prognose.

RSA Security (RSAS, $26,11) ist lediglich mit dem 5-fachen Umsatz
bewertet und weist ein KGV 02e von nur 25 aus. Allerdings ist das
jaehrliche Wachstum auch auf 30% zurueckgegangen, seit das Patent
auf die RSA Verschluessselung im vergangenen Jahr ausgelaufen
war. Nun muss sich RSA gegen den Wettbewerb behaupten, viele
Investoren haben sich daher vorsichtshalber zurueckgezogen. Ich
meine unbegruendet, da sich RSA Security bislang ausgezeichnet
macht. Kurse unter $27,50 sind bei diesem Titel langfristige
Kaufkurse.

Checkpoint (CHKP, $44,95) ist mit dem 20-fachen Umsatz bewertet
und blickt auf ein stolzes KGV 02e von 28. Aber auch Checkpoint
moechte weiter mit 40% p.a. wachsen und damit relativiert sich
die hohe Bewertung wieder ein wenig. Checkpoint ist ein
spekulativer Wert, den Sie hoechstens Ihrem Depot in einer
kleinen Menge beimischen sollten. Fuer ein solides Investment
sind die Werte zu riskant, ein geringer Umsatzrueckgang oder ein
aufkeimender Preiskampf (ja, selbst im Sicherheitssektor koennte
es doch einmal zu Preiskaempfen kommen, oder?) bringt dieses
Kartenhaus zum Einsturz.

McAfee (MCAF, $11,81) koennte den Turnaround geschafft haben.
Nachdem der Internethype verflogen ist kann McAfee nun wieder mit
soliden Loesungen Boden gut machen. Dabei moechte McAfee
jaehrlich um 70% wachsen. Das aktuelle Bewertungsniveau, 10-fache
Umsatz und KGV 02e von 69 geben Ihnen jedoch noch genug Zeit zum
ueberlegten Einstieg. Seit Januar ist McAfee von $2 auf ueber $11
gestiegen, ebenso ueberzogen, wie der Absturz. Warten Sie mit dem
Einstig auf Kurse unter $5.

Network Associates (NETA, $11,97) sieht aehnlich aus wie McAfee.
Im Januar wurde das Tief bei $3,25 erreicht, anschliessend ein
kometenhafter Aufstieg (aus Ruinen ;-). Heute ein KGV 02e von 30,
eine Bewertung von nur dem 2,5-fachen des Umsatzes bei einem
erwarteten jaehrlichen Wachstum von 25% koennte man schon bald
als fair bezeichnen. Also, ein Einstieg bei NETA ist bei weitem
nicht so riskant wie bei McAfee, jedoch ist das Potential auch
nicht so gross. Auf dem aktuellen Niveau also lieber abwarten.

Fazit: Wenn Sie so wie ich davon ueberzeugt sind, dass
Sicherheitsloesungen weiterhin ein vernachlaessigtes Thema in
Unternehmen ist, dann mischen Sie sich erste kleine Positionen
aus der soliden RSA Security und fuegen Sie ein bischen
Schwarzpulver mit dem Emporkoemmling und Marktfuehrer Verisign
bei.

So, nun weiter im Text. Was ist sonst noch so passiert in der
abgelaufenen Woche? Nun: Am Dienstag schlossen die Boersen nach
dem halben Handelstag und am Mittwoch wurde in den USA der 4th of
July, Independence Day gefeiert. Normalerweise nutzen die Broker
in den USA diese Woche, um ein wenig Urlaub zu machen. In diesem
Jahr ist es jedoch so spannend an der Boerse, dass die uebliche
saure Gurken Zeit nicht so stark einschlug, wie sonst. Ich denke,
dass einige Broker, so wie ich, ihren Urlaub auf spaeter
verschieben, um die Tage der Entscheidung mitzuerleben. Denn:
Lange nicht mehr war es so spannend an der Boerse, wie in diesen
Tagen. Lesen Sie im naechsten Kapitel, warum.

(-;______________________________________________;-)

III. AUSBLICK: BIG IS BEAUTIFUL: BLUECHIPS VORAN, RUNDUMSCHLAG

Die Phase, in der Unternehmenschefs vor die Kameras treten und
verkuenden, dass sie die eigenen Umsatz- und Ertragsprognosen
fuer das 2. Quartal nicht einhalten koennen, ist vorbei... dachte
ich. Die Vorschriften der SEC wurden vor kurzem verschaerft. Es
ist genau vorgeschrieben, wann das Unternehmen seine Aktionaere
warnen muss. Unternehmenschefs haben noch Probleme, sich mit den
verschaerften Bedingungen anzufreunden. Noch vor einem Jahr
haette der AMD CEO nichts gesagt, sofern eine baldige Besserung
der Situation bereits in Sicht ist.

Heute ist genau definiert, wann die CEOs Warnungen abgeben
muessen. Sie muessen dies tun, selbst wenn die Auftragsbuecher
bereits wieder besser aussehen. Frueher gaben nur diejenigen eine
Warnung aus, die auch auf absehbare Zeit keine Besserung in Sicht
hatten. Daher wurden frueher Unternehmen nach Gewinnwarnungen
bedingungslos verkauft. Heute muss man sich die Situation etwas
genauer ansehen.

Heute koennte es naemlich tatsaechlich vorkommen, dass die
ausgegebenen Warnungen den Schlusspunkt der Abwaertzbewegung
darstellen. Die Warnung ist eine Pflichtuebung und sagt nichts
mehr ueber die Zukunft des Unternehmens aus. Fuer diese
Informationen muessen wir die Pressekonferenz nach der Vermeldung
der jeweiligen Quartalsergebnisse abwarten.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie nun nicht in Panik verfallen,
wenn ich Ihnen nun mitteile, dass es gestern gleich drei
wesentliche Umsatz- und Gewinnwarnungen gab: Advanced Micro
Devices (AMD), EMC Corp. (EMC) und BMC software. Gemeinsam mit
der Warnung von gestern frueh durch Federated department Stores
(FD), der Betreibergesellschaft von Macy`s, Sterns und
Bloomingdales, bedeutet dies nochmals einen Tiefschlag durch
saemtliche Branchen. Die Boerse duerfte heute daher tief
eroeffnen und erst noch mal auf Tauchstation gehen. Ich will
nicht hoffen, dass der Nasdaq unter 2.000 Punkte absackt, denn
dann haette ich ernsthafte Bedenken hinsichtlich der angelaufenen
Erholungsphase.

Vielmehr erwarte ich eine anschliessende Erholung zum
Wochenausklang. Insbesondere die Bluechips, die in den letzten
Wochen eine relative Staerke aufweisen konnten. Dazu gehoeren
insbesondere Apple Computers (AAPL), Intel (INTC) und Dell
(DELL).

Im einzelnen: AMD ist der Einzige Wettbewerber des
Chipproduzenten Intel. Intel ist knapp zehnmal groesser und AMD
schafft es seit Jahren immer wieder, das bessere Produkt aufgrund
von Lieferproblemen nicht erfolgreich in den Markt zu druecken.
Nachdem nun AMD in den vergangenen Monaten aufholen konnte
startete Intel mit enormen Cash-Reserven nun einen Preiskampf.
Die Meldung von AMD am gestrigen Abend gestand, dass AMD mit dem
Preiskrieg ernste Probleme hat. Intel ist einfach zu gross und
kann das Wachstum und die Marktgroesse von AMD indirekt fast
kontrollieren. Fazit: Intel vor AMD vorziehen.

Ich predige das schon seit Jahren und muss mich immer wieder auf
Diskussionen ueber die Qualitaet der Produkte einlassen. Intel
sitzt mit dem schlechteren Produkt am laengeren Hebel, so wie
Microsoft gegenueber Apple oder AOL gegenueber Yahoo!.

Intel hatte im Januar begonnen, die Prozessorpreise um bis zu 40%
zu senken. Im April wurde dann der neue Pentium 4 mit 1,7 GHz zum
halben ueblichen Preis auf den Markt geschmissen. AMD hat nicht
die Ertragskraft, um dieser Offensive standzuhalten.

Randbemerkung: Um eines Klar zu stellen: Als Investor gilt fuer
mich „big is beautiful", insbesondere nach einer Korrektur, wie
wir sie in den letzten Monaten gesehen haben. Als versierter
Anwender liegen meine Sympathien klar bei Yahoo!, Apple und AMD.

EMC Corp (EMC) stellt Speicherkomponenten her. Der CEO beklagte
sich gestern darueber, dass Auftraege zu Hauf storniert werden.
Resultat: Der Ertrag im laufenden Quartal wird mit 4-6 Cents je
Aktie weit hinter den erwarteten 17 Cents zurueckbleiben.

Die Warnung von EMC duerfte insbesondere die Wettbewerber IBM
(IBM), Hewlett Packard (HWP), Compaq (CPQ), Sun Micro (SUNW) und
Network Appliances (NTAP) mit nach unten ziehen.

BMC Software (BMC) beklagt die Zurueckhaltung der EDV-Abteilungen
bei Investitionen. Offensichtlich seien die EDV-Abteilungen
diejenigen, bei denen in schweren Zeiten am schnellsten und
effektivsten gespart werden kann. Hier werden nun nur noch 6-8
Cents Ertrag je Aktie statt 13 Cents erwartet.

Federated Department Stores ist der erste der Retailer, der
warnt. Wal-Mart und Target koennten noch folgen. Grund: Es steht
das Sommerloch bevor. Nachdem ich vor einigen Wochen einmal die
Retailer als Gruppe, und insbesondere Best Buy (BBUY) empfohlen
hatte und Sie damit in kuerzester Zeit 40% gut machen konnten,
muss ich Sie nun zur Defensive aufrufen: Bis im Herbst die
freudige Erwartung des Weihnachtsgeschaefts aufkeimt ist in der
Gruppe vorerst nicht mehr viel drin. Zu dieser Gruppe gehoeren
weiterhin May Department Stores (MAY), J.S. Penney (JCP) und
Sears (S).

Heute vor Boersenbeginn werden neue Arbeitsmarktdaten erwartet.
Sollte die Arbeitslosenrate wie erwartet auf 4,6% ansteigen, so
haette die USA die hoechste Arbeitlslosigkeit seit 1998. Dieser
Anstieg waere jedoch dennoch nicht besorgniserregend, da der
Arbeitsmarkt der konjunkturellen Entwicklung immer etwas
hinterher hinkt. Obwohl die Boerse beispielsweise die
konjunkturelle Schwaeche bereits eit Maerz 2000 wiederspiegelt
begann die Arbeitslosenrate erst im Oktober 2000 zu steigen.
Ebenso wird sich nun die Erholungs auf dem Arbeitsmarkt
verzoegern. Kein Grund also zur Panik, das schlimmste, was
passieren kann, ist dass die Fed mit einer weiteren Zinssenkung
reagiert. Und das ist wiederum positiv.


(-;______________________________________________;-)


IV. LESERFRAGEN

Zunaechst einmal ein herzliches Dankeschoen fuer Ihre rege
Beteiligung an diesem Newsletter. Ich werde nicht immer gleich
alle Fragen beantworten koennen, komme jedoch spaeter auf jede
Frage zurueck.

Fuer mich ein positives Zeichen war, dass Sie haeufiger auf
meinen Textlink des Spiegel-Artikels geklickt haben, als auf die
Werbung. Das ehrt mich, ich moechte Sie jedoch auch dazu
ermuntern, sich die geschalteten Werbungen naeher zu betrachten.
Nur zufriedene Werbepartner schalten erneut Werbung und sichern
somit den Fortbestand dieses Newsletters.

1. FRAGE
Hallo Herr Heibel !

Vielen Dank fuer ihre Analysen. Sie sind klar, nachvollziehbar
und nie langweilig.
Aber nun zu meinem Anliegen : Ich bin selber Elektrotechniker und
beobachte seit einigen Wochen und Monaten die Aktie
der Firma Ramtron. Eigentlich bin ich der Meinung, dass diese
Speicher (F-RAM) sehr gut sind und sich daher auf dem Markt
durchsetzen sollten. Jedoch muss ich mit erschrecken feststellen,
dass die Aktie seitdem ich sie beobachte staendig im Fallen
ist. Liegt diese schlechte Performance am Unternehmen, an den
Produkten, am Management oder am schlechten Marktumfeld fuer alle
Halbleiterhersteller ?

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Aigner

1. ANTWORT
Hallo Herr Aigner,

natuerlich ist Ramtron (RMTR, $2,82) gemeinsam mit der gesamten
Halbleiterindustrie in den Keller gerauscht. Ramtron ist ein
recht kleiner Laden und wird wohl noch ein wenig Zeit benoetigen,
um sich zu beweisen. Ein gutes Produkt allein ist nicht alles
(siehe Kapitel III - AUSBLICK).

Bisher hat Ramtron seinen Investoren allerdings noch nicht viel
Grund zur Freude gegeben. Stets wurden Verluste geschrieben,
sogar im Boom-Jahr 1999. Der Umsatz hat sich im ersten Quartal
halbiert, die Verluste steigen an. Mit Cash-Reserven von $26 Mio.
kann Ramtron noch ein gutes Jahr wirtschaften.

Fuer mich sieht das Unternehmen so aus, als stuende ihnen das
Wasser bereits bis zur Unterlippe. Mag das Produkt noch so gut
sein, bevor sich der Aktienkurs erholen kann muss der Umsatz
kraeftig angekurbelt und bewiesen werden, dass das Unternehmen
auch profitabel wirtschaften kann.

2. FRAGE
Sehr geehrter Herr Heibel,

was halten Sie von der Aktie Capstone Turbine ?

Vielen Dank Tim Eckart

2. ANTWORT
Sehr geehrter Herr Eckart,

Capstone Turbine (CPST, $20,98) hatte ich im September 2000
einmal kurz erwaehnt (1. Jahrgang, Ausgabe 27) und als vielleicht
auf einem anderen Kursniveau attraktiv bezeichnet. Damals lag der
Kurs bei $100, bis heute hat er sich gefuenftelt.

Schauen wir uns die Zahlen an: KGV 02e liegt bei 150. Der
Boersenwert betraegt das 57-fache des Umsatzes. Legt man den fuer
2002 erwarteten Umsatz zugrunde, so ergibt sich schon ein
Verhaeltnis von 7. Dieses und naechstes Jahr soll sich der Umsatz
jeweils verdreifachen. Anschliessend rechnet man mit einem
Wachstum von 30% p.a.

Capstone Turbine entwickelt und vertreibt alternative
Energiegewinnungs- und Stromversorgungsmethoden. Angesichts des
neuen Praesidenten in den USA, der sich um alternative
Energiequellen einen Teufel schert, sehe ich fuer Capstone
Turbine in den kommenden Jahren ein eher schweres Marktumfeld.
Der Kurs kann noch weiter fallen.

3. FRAGE
Hallo Herr Heibel,

zunaechst moechte ich mich den Lobeshymnen anschließen. Ihr
Newsletter gehoert zum Besten, was ich bisher zu unserem Thema
gelesen habe. Ich wunderte mich bereits, dass er kostenlos
verschickt wird... (oops!). Eigentlich könnte man durchaus auch
Geld dafür verlangen (ich hoffe, dass dies trotzdem nicht
geschehen wird).Weiter so!

Ich finde auch, dass die Philip Morris ein interessanter Wert
ist, und wundere mich etwas, dass Sie nicht auf die Charttechnik
zu sprechen kommen. Ich habe sie zur Zeit auch - allerdings
bereitet mir, wie schon angedeutet, der Chart ziemliches
Unbehagen, da der mittelfristige Trend gebrochen wurde, sich
gerade ein "Doppeltoeppchen" bildet, UND der Kurs nahe dem
Allzeithoch steht. Ich befuerchte, die MO gibt`s in Kuerze
billiger, weshalb ich jetzt erst mal herausgehen werde.
Letztendlich werden sich fundamentale Qualitaeten durchsetzen,
aber (leider) achten viele Trader auf die Charttechnik - und da
haben wir vielleicht wieder die "self-fulfilling prophecy", aber:
was nuetzt es, sich gegen den Markt "anzulegen"?

Herzlichen Dank und freundliche Gruesse, Juergen Loy

P.S. Das Format des Newsletter als "plain text" in Courier
ist hervorragend!! Das kann man wenigstens einfach
in einen Editor kopieren und ausdrucken. Die Download-
Zeit ist auch sehr kurz. Alles andere ist Spielerei.
Wichtig ist der Inhalt, und der ist super!

3. ANTOWRT
Hallo Herr Loy,

zunaechst einmal vielen Dank fuer das Lob.

Philip Morris (MO, $46,78) hat sich komplett atypisch durch die
Korrektur der vergangenen Monate bewegt: Aufgrund der Klagen von
Rauchgeschaedigten kamen hohe Entschaedigungszahlungen auf MO zu.
Die Situation klaerte ishc erst Anfang 2000 fuer MO, so dass der
Kurs in der Korrekturphase der Boerse gegen den Trend Boden gut
machen konnte. So stieg der Kurs von $20 auf $52 waehrend der Dow
Jones eine Seitwaertsbewegung mit Ausschlaegen nach unten
vollzog.

Heute ist Mo das guenstigste Papier im Dow Jones. Mit einem KGV
02e von unter 10 und einem erwarteten Wachstum von 12% p.a.
kaufen Sie bei MO klare Qualitaet. Mittelfristig wird MO weiter
steigen und zu den Papieren gehoeren, die dem Dow Jones noch in
diesem Jahr ein neues Allzeithoch ermoeglichen.

Die Charttechnik, die Sie ansprechen, deute ich anders. Nach dem
Kursgewinn von 150% innerhalb von 15 Monaten folgt nun eine Phase
der Verdauung bei abnehmendem Handelsvolumen. Der Kurs kann gerne
einmal bis in die tiefen $40er absacken, einen Rueckfall unter
$42 wuerde auf neue Probleme deuten und sollte daher als Stopp
gesehen werden.

4. FRAGE
Hallo Herr Heibel,

seit einigen Wochen bin ich aufmerksamer Leser ihres Newsletter.
Besonders interessant ist er wegen der "Aufklaerung" in deutsch.
Viele aktuelle Meldungen findet man wohl in englisch, was aber
durch viele Fachausdruecke nicht immer richtig verstaendlich ist.
Mich wuerde besonders xo-Comminication interessieren, wo man in
deutsch so gut wie gar nichts findet. Mir ist bekannt, dass die
starken Verluste mit dem allgemeinen Trend und hohen
Investitionen zusammenhaengen.
Ich wuerde mich freuen, wenn Sie mir Ihre Perspektive bezueglich
dieses Papiers kurz darstellen koennten.

Mit freundlichem Gruss, HANS PALLEK

4. ANTWORT
Hallo Herr Pallek,

auch an Sie ein herzliches Dankeschoen fuer das Lob. Ich habe
anderthalb Jahre in New York gelebt und musste mich dort mit den
spezifischen Begrifflichkeiten auseinandersetzen. Es gilt dabei
nicht nur, die Begriffe uebersetzen zu koennen, sondern auch die
uns teils fremden Regelungen zu verstehen. Was mich einst den
letzten Nerv gekostet hat ist nun Ihr Vorteil.

Xo-Communications (XOXO, $1,83) wollte auf den B2B-Zug
aufspringen, kam aber mit seinem Boersengang im August letzten
Jahres zu spaet, um noch dicke Gewinne einzufahren. Immerhin
wurde die Kriegskasse gut gefuellt und XOXO kann es sich
erlauben, kraeftig zu investieren. Mit knapp $2 Mrd. in
Cashkoennte XOX noch ein Jahr so weiter machen, wie bisher.

Das Schlimme: Die wollen das noch zwei Jahre so weiter machen.
Irgendwann wird sich XOXO neue Gelder beschaffen muessen, um die
rege Investitionstaetigkeit weiter zu finanzieren. So, wie der
Boersengang zu spaet war, folgt bei XOXO wahrscheinlich auch die
Erkenntnis zu spaet, dass irgendwann Profite generiert werden
muessen. Auch der Free Float an Aktien laesst mich skeptisch
werden, denn mit den bislang gelieferten Zahlen kann XOXO kaum
weitere Abnehmer fuer ein Secondary Offering finden.


(-;______________________________________________;-)


V. IHRE WUNSCHANALYSE: LUCENT VOR LGFR. SEITWAERTSBEWEGUNG

>Unter http://ekip.de koennen Sie sich die Analyse einer von
>fuenf zur Wahl stehenden Aktien wuenschen. In der jeweils
>naechsten Ausgabe des iWatch US Aktienletters werde ich fuer
>Sie dann die Aktie des Gewinners analysieren. Wenn Sie sich
>die Analyse einer bestimmten Aktie wuenschen, dann senden Sie
>mir Ihren Vorschlag. Ich werde ihn dann in die
>Vorschlagsliste aufnehmen, anschliessend entscheiden Sie.
>Wunschliste fuer die naechste Woche:
> Yahoo!
> EMC
> Network Appliances
> General Motors
> IBM

Lucent Techn. (LU, $6,30)

Lucent wurde 1996 von AT&T (T) abgekoppelt und an die Boerse
gebracht. Schauen Sie sich den Kursverlauf seither einmal an,
lehnen Sie sich zurueck, und ueberlegen Sie, was nun als
naechstes passieren koennte?

Der Verlauf erinnert stark an eine Gaussche Normalverteilung. Die
Aktie kommt von $6, stieg auf ein Hoch bei $80 im Dezember 1999
und fiel wieder auf $6 zurueck. Okay, der Abstuerz erfolgte etwas
schneller, als der Anstieg. Das ist aber typisch. Dies zeigt
Ihnen, dass mit fallenden Kursen schneller Ertraege erzielt
werden koennen, als mit steigenden.

Nachdem sich diese Glockenkurve nun einem Boden naehert scheint
das Risiko nach unten relativ gering. Sie bezahlen lediglich 75
Cents fuer einen Dollar Umsatz. Es gibt jedoch einen Grund fuer
diese billige Bewertung: Die Zeiten des explosionsartigen
Wachstums sind nach der Vergabe der UMTS-Lizenzen erst mal
vorbei. Der Kapitalmarkt als Refinanzierungsplatz ist vorerst
erschoepft und Lucent kann auf absehbare zeit nicht mehr mit
einer ploetzlichen Wiederbelebung der Branche rechnen.

Ausserdem hat Lucent selbst nur noch eine Mrd. Dollar in Cash,
investierte jedoch im vergangenen Jahr $5 Mrd. So geht es nicht
weiter. Daher der Kurseinbruch.

Lucent ist nur eine von vielen der (mit Recht!) gescholtenen
Telekommunikationsaktien. Von $6 aus kann es gut einmal in diesem
Sommer auf $9 gehen. Ein solcher Kursanstieg ist jedoch als
technische Gegenreaktion zu sehen und sollte Sie hoechstens dazu
ermutigen, Ihre Anteile zu verkaufen. Ein nachhaltiges Wachstum
kann sich nach diesem Absturz erst nach einer zeit der
Konsolidierung im Konzern einstellen. Diese Konsolidierung
duerfte nach meiner Einschaetzung eher in Jahren, als in Monaten
auszudruecken sein.

Uebrigens: Fuer die Deutsche Telekom stellt sich die Situation
recht aehnlich dar. Hier wird immer von Potential gesprochen,
waehrend auf dem europaeischen Markt laengst der Verteilungskampf
im Gange ist. Auch die Telekom-Aktie koennte sich in diesem
Sommer einmal wieder erholen und somit vom aktuellen Niveau aus
gute Profite bescheren. Langfristig geht der Telekom mit ihrem
riesigen Schuldenberg jedoch bald die Luft aus und es muss
ersteinmal ein wenig Zeit verstreichen, bis sich der
Telekommunikationssektor wieder ueber ein vernuenftiges Wachstum
wird freuen koennen.

Fazit: Kurs ab $7,70 sind eher fuer Leerverkaeufe geeignet.
Jedoch Vorsicht, technisch koennte es jedoch noch mal bis $9,50
nach oben gehen, setzen Sie daher ein enges Stopp.


(-;______________________________________________;-)


VI. TERMINE DER NAECHSTEN WOCHE

Bereits heute nach Boersenschluss geht`s los mit den
Quartalsberichten: Alcoa ist als solides und zuverlaessiges
Unternehmen bekannt dafuer, dass die Berichtssaison einen guten
Anfang nimmt. Grundsaetzlich (aber nicht immer) gilt: Gute
Unternehmen haben auch Ihre Buchhaltung im Griff und berichten
daher frueher. Hoffen wir also auf eine gute Woche.

Quartalsberichte Wann? Erwartung

Alcoa (AA) 06.07. 0,45
Safeway (SFE) 09.07. 0,63
DoubleClick (DCLK) 10.07. –0,08
Genentech (DNA) 11.07. 0,19
Harley Davidson (HDI) 11.07. 0,35
McAfee (MCAF) 11.07. 0,00
Motorola (MOT) 11.07. –0,12
RedBack (RBAK) 11.07. –0,27
Yahoo! (YHOO) 11.07. 0,00
Advanced Micro Dev. (AMD) 12.07. 0,05
Juniper Networks (JNPR) 12.07. 0,08
Rambus (RMBS) 12.07. 0,04
RSA Security (RSAS) 12.07. 0,18


(-;______________________________________________;-)

VII. CHARTTECHNIK DOW JONES, NASDAQ & INTERNET INDEX


Index Hoechststand Aenderung 05.07.01 Aenderung
Zum Hoch Schlusskurs zum 28.06
iix 701,09 -74% 179,41 -2,85%
S&P 500 1.553,11 -21% 1.219,24 -0,57%
nasdaq 5.132,52 -59% 2.080,11 -2,13%
DJIA 11.750,28 -11% 10.479,86 -0,82%

Der Dow Jones schwebt derzeit gefaehrlich nah an der wichtigen
Unterstuetzung bei 10.200 Punkten. Haelt diese nicht, dann sind
schon bald wieder neue Tiestaende moeglich. Im Bereich 10.200 bis
10.900 ist Konsolidierung angesagt, steigt der Dow darueber, so
hat er gute Chancen, die 11.000 ein fuer allemal hinter sich zu
lassen.

Der Nasdaq hat eine ebensolche Unterstuetzung bei 1.980 Punkten
und spielt bereits seit einigen Wochen mit dieser Marke (und
somit unseren Nerven). Alles darueber bis 2.200 ist Warten auf
die naechste Richtung. Darueber heisst es dann Anlauf nehmen auf
die 2.300 und dann waere der Weg frei bis 2.800.

Ich vertrete dieses Szenario nun bereits seit einigen Wochen und
beginne nun, dieses Szenario auch in anderen Boersenblaettern
beschrieben zu sehen. Ist das Szenario so eindeutig? Dann
Vorsicht, es gibt kein eindeutiges Szenario. Oder spricht sich
diese Scenario langsam herum? Dann koennte es zur
selbsterfuellenden Prophezeiung heranreifen.

Oracle (ORCL, $18,93) hat einen extrovertierten CEO. Larry
Ellison versteht es, immer wieder vollmundig die rosigen Chancen
von Oracle in die Finanzwelt zu tragen. Hinter seinen Worten
steht jedoch ein schwieriges Geschaeft mit Hoehen und Tiefen.
Derzeit befindet sich Oracle eher in einem Tief und sollte meiner
Einschaetzung nach noch ein Weilchen brauchen, bis die aktuelle
Seitwaertzbewegung nach oben aufgeloest werden kann.

Kurse um $20 koennen daher zum Shorten genutzt werden, Ihr Stopp
legen Sie 10% hoeher. Bei einem jaehrlichen Wachstum von 20% sehe
ich den Kurs auf absehbare eher bei $16, als bei $20. Sollte
Oracle demnaechst doch mal mit einer Warnung herausruecken, so
kann der Kurs ganz schnell unter $12 rutschen.

Eine erfolgreiche Boersenwoche,
take share,
Ciena am Anfang des Jahres noch
bei über 108$

Betroffen am NeuenMarkt unsere Werte
Adva & Pandatel

Adva v.Tief zu Tief, Pandatel erst heute mit 9,61€
ein neues Tief erreicht, SK 10,32 & FFE 10€
ADVA sehe ich kritischer, aber Pandatel wird gute Chancen haben zu übereben. Dsoch noch sind sie zu teuer, aber der NM richtet das schon ;)
ich bestelle mir jetzt ein Taxi und fahre in den Augustiner-Biergarten.

Da trinke ich dann eine Maß auf Euch.

Schönes Wochende.

PS: Germa, der Put ist wieder runter

Börsenplatz Aktuell Diff. Zeit Vol.

Stuttgart 2,93 36.92% 19:59 802794
Frankfurt 2,47 17.62% 15:03 9800
Düsseldorf 2,44 4.27% 10:15 5000
CATS bid 2,97 34.23% 20:54 --
CATS ask 2,99 34.23% 20:54 --
Ich hab keine Probleme mit der Hitze. Hab wahrscheinlich auch den besten Raum. Schön kühl geräumig mit Türe in den Garten. Wenn ich die Tür öffne kann ich die Goldfische im Gartenteich von meinem Traderplatz aus sehen.:D

gruss
Future zieht nochmal an, sollten wir
wirklich noch drehen? Ich kann es
mir nicht vorstellen.
@noggert
Ich eigentlich auch nicht, aber wer weiss??
Shorties?

@Charly
PROST! Do drinkst a Moas un do brings´ da a gescheits Haxn! ;)
@Charly,
Prost, hast Du
Dir verdient;),
in knapp einer
Stunde mit ich
fertig & genehmige
mir dann einen
-Cola(eisgekühlt);)
Mein Tip, Nasi schliesst noch im Plus! ;)
Dann lach ich mir gleich ´n Ast! Aber genug investiert bin ich ja!
Dax: Gewinnwarnungen lösen Verkauflawine aus

DaimlerChrysler meldet Rekordhalbjahr für Mercedes

Wie auch gestern beherrscht die Siemensfamilie die Gruppe der größten
Verlierer im Dax. Eine wahre Verkaufswelle überrollt die Deutsche Börse zum
Wochenausklang. Ausgelöst wird dieses Blutbad unter den Technologiewerten
durch massenhafte Gewinnwarnungen von US-Technologiewerten. Allen voran
der Chiphersteller AMD. Hinzu kommen negative Arbeitsmarktdaten aus den
USA. Die Anzahl vernichteter Arbeitplätze ist deutlich höher ausgefallen als
erwartet. Die Erholung der US-Wirtschaft scheint sich somit weiter
hinauszuzögern. Mit den schlechten Vorgaben aus den USA und Japan starten
die deutschen Blue-Chips bereits leichter in den Tag. Durch den Kurseinbruch
an der Wall Street beschleunigt sich die Talfahrt am Abend. Der Dax geht mit
einem Verlust von 137 Punkten oder 2,3% in das Wochenende.

Katastrophal sieht es auch bei der Marktbreite aus. Grade vier der 30 Dax-Werte
können mit einem Plus in das Wochenende gehen. Wie bereits erwähnt trifft es
die Hightechs wieder besonders stark. Neben Siemens und Epcos sitzt auch
SAP mit im Boot, dazwischen zwängt sich VW. Daneben findet sich die Deutsche
Telekom ebenfalls im Dax-Keller wieder. Besser ergeht es dagegen Infineon.
Ohne ersichtliche Gründe hält sich der Chiphersteller mit einem Verlust von rund
1% im oberen Index-Drittel. Gefragt sind die so genannten Substanzwerte.
Darunter fallen unter anderem Versorger und Versicherungen. Allerdings
notieren diese Branchen ebenfalls uneinheitlich. An der Indexspitze liegen RWE,
Münchener Rück und Adidas.

Geschlossen liegt die Automobilindustrie in der Verlustzone. Dabei kann
DaimlerChrysler für die Mercedes-Sparte ein Rekordhalbjahr vermelden. Rund
8% mehr Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz wurden weltweit abgesetzt.
Zugpferd ist dabei die C-Klasse . Neue Hoffnungen gibt es für das Tarifmodell
„5000+5000“ bei VW. Verdi-Vorsitzender Frank Bsirske zeigt sich für die
Handlungen optimistisch, schließt aber Niedriglöhne aus . Der dritte im
Bunde, BMW, hält sich weiter bedeckt bezüglich der Standortfrage des geplanten
neuen Werkes. Aktuell sind neben zwei Standorten im Ausland noch drei
deutsche Städte im Rennen um die milliardenschwere Investition . Deutliche
Verluste muss auch die Deutsche Bank hinnehmen. Das größte deutsche
Bankhaus überdenkt seine Geschäftsmodelle und streicht die Investitionen im
Internetbereich deutlich zusammen. Dafür werden die Auslandsaktivitäten
intensiviert .

Geringere Verluste als beim Gesamtmarkt sind bei ThyssenKrupp zu
beobachten. Allerdings kann man sich nicht wie gestern dem Trend entziehen.
Der Stahlkonzern bereinigt weiter sein Geschäftsportfolio, diesmal um die
Tochter Krupp Seeschifffahrt GmbH, die an ein britisches Unternehmen verkauft
wird . Ein ähnliches Bild ist bei der Lufthansa zu beobachten. Die Airline bleibt
von den starken Turbolenzen verschont. Ein möglicher Grund ist die Zustimmung
der Cockpitbesatzungen zu dem abgeschlossenen Tarifvertrag, die Gefahr eines
weiteren Tarifstreits ist damit vom Tisch .

Die schlechten US-Konjunkturdaten und die fallenden Aktienkurse in New York
sorgen doch noch für einen Gewinner: den Euro. Die Gemeinschaftswährung
kann über 1% zulegen und notiert aktuell bei 0,8463 US-Dollar. Wird die
derzeitige Dollarstärke von der Erwartung genährt, dass die US-Wirtschaft in
wenigen Monaten wieder auf Erholungskurs sein werde, so erhält diese
Spekulation jetzt einen Dämpfer.
Hmm, was sind denn Tradimhchancen? :confused:

Wünsche ein erholsames WE ;)

Grüße
tobsicret
Die Talfahrt am Neuen Markt dauert an

Hiobsbotschaften lassen den Index auf neue Tiefstände fallen


Nach dem Bruch der letzten charttechnischen Unterstützungslinien befinden sich der
Nemax-All-Share und der Nemax50 im freien Fall in bisher ungekannte Tiefen. Die Gründe für
die sich beschleunigende Talfahrt liegen in den zahlreichen Gewinnwarnungen.

So müssen zwei bedeutende US-High-Tech-Unternehmen, der Speicherhersteller EMC und
der Chipproduzent AMD ihre Ertragsprognosen kräftig nach unten korrigieren. Auch der am
Neuen Markt notierte Hersteller von optischen Speichermedien Steag Hamatech schockt die
Anleger mit einer Gewinnwarnung für das Gesamtjahr und einem hohen Halbjahresverlust. Die
schlechter als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten belasten den Markt zusätzlich.

„Es zeichnet sich eine Ausverkaufstimmung ab, bei der die Großanleger um jeden Preis aus
dem Markt wollen“, so ein Händler. Dabei ist so gut wie keine Kaufbereitschaft zu spüren. Alle
Branchen-Indizes sind im Minus, wobei der Sektor Medizintechnik- und Gesundheitsvorsorge
mit einem Verlust von 1,4% erneut die geringsten Einbußen erleidet . Im Gesamtmarkt
notieren nur 15% der Aktien im Plus.




Hoch
Tief
Nemax50
1198,04
- 6,57 %
1261,99
1181,67
Nemax-All-Share
1306,86
- 4,98%
1360,22
1292,31


Den zweiten Tag in Folge gewinnt die Curasan-Aktie deutlich zweistellig hinzu, nachdem das
Unternehmen bereits gestern die europaweite Zertifizierung und den Vertrieb ihres
Hauptproduktes Cerasorb für die Anwendung im gesamten Skelettsystem gemeldet hat .
Händler führen den erneuten Kurssprung auf Spekulationen um den Einstieg eines
institutionellen Investors zurück, der viele Kleinanleger auf den Zug mit aufspringen lässt.

Die Hiobsbotschaft des Tages liefert die Aktie von Steag Hamatech, die den zweitgrößten
Verlierer im Nemax50 stellt. Voraussichtlich 18 Mio. Euro beträgt der Verlust in den ersten
beiden Quartalen. Das ist fast so viel wie im gesamten vergangenen Jahr, in dem Steag rund
19,1 Mio. Euro Verlust erwirtschaftete. Grund dafür ist der Preisverfall auf Grund von
Überkapazitäten . Die Commerzbank stuft den Wert daraufhin zurück von „Halten“ auf
„Reduzieren“.

Dagegen findet sich die Singulus-Aktie bei den Tagesgewinnern wieder, nachdem das
Unternehmen davon ausgeht die bisherigen Jahresplanungen einhalten zu können.

Größter Verlierer im Nemax50 ist D.Logistics. Insbesondere Großanleger verabschieden sich
weiterhin von dem Wert. Derzeit notiert der Titel bei der leichten Unterstützung bei 10 Euro .

Auch bei Linos geht der Kursrutsch bei anziehenden Umsätzen weiter. Der Vorstand macht
hierfür die gegenwärtige Hysterie im Neuen Markt verantwortlich . Auffällig ist, dass der
Negativ-Trend bei der Aktie erst mit der Unternehmensmeldung im Mai begonnen hat, dass
das Göttinger Photonik-Unternehmen auf Grund von ungeplanten Verschiebungen in den
Marktsegmenten Telekommunikation und Halbleiter mit einer Verlangsamung des
Umsatzwachstums für das Gesamtjahr rechnet.
Future fällt, akt. 1692.
Genehmige mir mein erstes
Gläschen.
Halte 98% cash & EuroCall.
Prost nogger;)


:cool:



ps. wenn so weiter geht kannst du den ganzen NM übernehmen;)
Dow Jones mit massiven Verlusten

Finanztitel unter Druck, United Technologies fester

Der Dow Jones verliert zum Wochenschluss massiv. Der 30 führenden
Industriewerte knicken bis eine halbe Stunde vor Börsenschluss im schnitt um
2,2% oder 228 Punkte auf 10.251 Zähler ein. Schwache Arbeitsmarktdaten und
Gewinnwarnungen sind die Ursachen.



Die US-Arbeitslosenquote ist im Juni auf 4,5% gestiegen. Im Mai waren es 4,4%.
Bedrückender jedoch ist die Tatsache, dass die Zahl der existierenden Stellen im
Vergleich zum Mai um 114.000 zurückgegangen ist. Analysten haben mit einem
Rückgang von lediglich 44.000 gerechnet.

Es könnte gut sein, dass die US-Wirtschaft im zweiten Quartal sogar
geschrumpft ist. Die exakten Zahlen werden am 27. Juli veröffentlicht. Der
unerwartet hohe Stellenabbau geht zu einem Großteil auf die New Economy, wo
die Kündigungen in den vergangenen Wochen massive Ausmaße erreicht
haben. Immerhin wird dadurch eine weiterer Zinsschritt nach unten bei der
nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank im August
wahrscheinlicher. Doch auch das ist kein Allheilmittel mehr.

Alcoa verliert nach guter Entwicklung im frühen Handel doch noch 1,5% auf
40,16$. Der weltweit größte Aluminiumproduzent hat ein gutes Quartalsergebnis
vorgelegt und dürfte auch durch die Stillegung einiger Schmelzereien keinen
Schaden nehmen.

Gefragt sind am Freitag noch am ehesten defensive Werte wie Procter &
Gamble. Der Hersteller von Haushaltswaren verteuert sich um 0,7% auf 65,00$.
Auch United Technologies legt geringfügig zu, was vor allem charttechnische
Gründe haben dürfte. Der Technikkonzern hat in den vergangenen Wochen
überdurchschnittlich abgegeben.

Finanztitel geraten unter Druck, weil die schlechte wirtschaftliche Stimmung auch
die Geldhäuser betrifft. Die Kredite werden zwar billiger, doch die Industrie macht
davon nicht mehr so häufig Gebrauch, weil Investitionen seit Monaten
zurückgefahren werden. American Express verliert 2,8% auf 38,40$, die
Citigroup fällt um den gleichen Satz auf 50,83$.

Technologietitel, die am Dow gelistet sind, liegen alle in negativem Terrain.
Hewlett-Packard verliert 4,8% auf 26,30$, auch IBM, die in den vergangenen
Monaten eine gute Performance hatten, verlieren 4,7% auf 106,80$.

Pharmatitel und Ölaktien notieren etwas fester.T. Sauter
NasdaqFuture fällt, unter 1690
Akt. 1688 & knapp 8Punkte
vomTagestief entfernt.
NasdaqC. 2009 - 71 - 3,41%
Nasdaq100 1647 - 76 - 4,35%
Jetzt geht es aber schnell, akt. 1681 &
noch 1Pümktchen zum Tagestief..

NasdaqC. 2004, noch 5Pünktchen..
NasdaqFuture 1679 (neuesTagestief)!
Das wird den NeuenMarkt nicht
gerade helfen..

S&P 5ßß 1190,61 - 28,63
DowJones 10252 - 227
NasdaqC. 2004 - 76 - 3,65%
Nasdaq100 1668 - 82- 4,7%
die wichtige unterstützung bei 2000 punkten
hat gehalten, ich denke wir können am montag
mit einer technischen gegenreaktion rechnen.
vorausgesetzt es kommen nachbörslich keine negativen
meldungen.

gruß und schönes wochenende

waskost@s
.............

Hab noch mal vorbei geschaut..........sieht ja wunderschön aus der Dowfuture.........ganz zu schweigen vom Nasdaqfuture
.......und die Jungs von GodmodeTrader schreiben folgendes:


Der Nasdaq, sowie auch der DOW haben unter erhöhtem Volumen ihre Intraday-Downtrends soeben durchbrochen. Nach einem erneuten Test der 2000-Punkte-Marke im Nasdaq und dem möglichen Abprallen des DOW am 50%-Retracement könnte es jetzt zu einem kleinen Reversal kommen. Es kommt allerdings noch kein weiteres positives Momentum auf. Man möchte scheinbar ungern Long-Positionen über das Wochenende halten.

Hört sich ja Interessant an schau mer mal wie das Desaster

am Montag weitergeht, so gehe jetzt ein bischen spazieren

nach dem mir vorhind das Cabrio abgefackelt ist.

Ein Suuuuuuuuuuper Tag hatte ich heute gehabt....:-)))))..!!


Ein erholsames WE an alle.


Gruß trad1
Morgen Leute,

wie ist Eure Einschätzung zur kommenden Woche ? Setzt der Downmove sich weiter fort, oder kommt eine Erholung.
Ist zwar wie Kaffeesatz lesen, aber Eure Meinung interessiert mich doch.

Gruß

Anton
@Anton

Nächste Wochewird es nochmal zu einem Einbruch kommen. Vielleicht gibt es ab übernächster Woche eine Erholung! Aktien sind aber erstmal tabu!

Gruß
Mario
@Börsen-Mario
habe es schon gelesen, Du handelst jetzt mit KOIs, evtl. ein besseres Geschäft!

Grüsse + nice weekende!
Senke
@Senke

:laugh:

Ne, ich trete nur aus Versehen mal drauf, angel sie aus dem Gartenteich oder die Katze isst sie alle auf!! :laugh: Bei Kois komme ich eher zum totalverlust als mit aktien! ;) :laugh:
Hallo zusammen und schönes Wochende.

Die Fortschreibung meiner Charts unter Verwendung historischer Daten (15 Jahre) zeigen vorläufige Tiefstkurse im Nemax 50 bei ca. 875 Punkte zum ca. 19.08.2001 an.

Dieses ist natürlich eine private Spielerei und Kaffesatzleserei - aber das ist Charttechnik prinzipiell ja immer.

Schönes Wochenende

PS - In Ostwestfalen-Lippe scheint die Sonne !!! (ausnahmsweise mal)
nippon

Hälst du den Kurs auch für ca. 1 Monat früher realisierbar? :)
CHART-KOLUMNE: DAX - Quo vadis?
FRANKFURT (dpa-AFX) - DAX - Quo vadis könnte man fragen, angesichts der aktuellen Entwicklung. Überblicken wir die letzten beiden Handelswochen, so müssen wir feststellen, dass der deutsche Aktienmarkt derzeit weder auf der Unterseite, noch auf der Oberseite in der Lage ist, eine weiterführende Bewegungstendenz zu entwickeln. Mit Überwindung der 5980 / 5995 am Freitag letzter Woche, eröffnete sich der Index zwar aus charttechnischer Sicht ein weiterführendes Potential bis in den Bereich um 6300 Indexpunkte, konnte jedoch nach einer einsetzenden Reaktion auf den kräftigen Aufwärtsimpuls, diesen nicht wieder aufnehmen. Statt dessen rutschte der DAX zum Wochenende hin erneut kräftig ab und vergab sich damit die Chance auf eine rasche Fortsetzung des vorangegangenen Bewegungsschubes.

VIELVERSPRECHENDE ENTWICKLUNGSPHASE DES DAX IN WEITER FERNE

Halten wir somit fest: auch diesmal scheint sich der DAX nicht über ein frühes, aber technisch interessantes Ausgangsstadium für nachhaltig steigende Kurse hinaus entwickeln zu können. Gingen wir noch in den letzten Tagen davon aus, dass wir im DAX am Beginn einer vielversprechenden Entwicklungsphase stehen könnten, so wird diese wohl auf dem Zeitstrahl nach hinten rücken. Vielmehr sprechen die Fakten für eine mögliche Ausbildung eines neuen, seitwärts ausgerichteten Konsolidierungsbereiches, ähnlich dem der acht Wochen über Ende April/Mai/Anfang Juni - nur auf tieferem Niveau.

Sollte es tatsächlich zur Ausbildung eines neuen Schiebebereiches kommen, so sind dessen Begrenzungen allem Anschein nach in den Bereichen um 5812/5760 (auf der Unterseite) und 6131 (auf der Oberseite) zu sehen. Aus der aktuellen Entwicklung heraus können wir jedenfalls festhalten, dass zum jetzigen Zeitpunkt vom Aufbau strategischer Long Positionen abgesehen werden sollte.

KEINE REDE VON TRENDENTWICKLUNGSPHASE IM DAX

Die Markttechnik spricht derzeit ein ähnliches Bild. Die Trendfolger, in ihrer Kombination als Richtungsfilter all unseren technischen Beurteilungen unterlegt, weisen dem DAX weiterhin ein neutrales set up aus, die Oszillatoren folgen dem aktuellen Kursrückgang und signalisieren ein fallendes Bewegungsmomentum, der ADX-Indikator (Gradmesser für die mittelfristige Bewegungsdynamik) ist ebenfalls wieder deutlich rückläufig und liegt mit 17.27 Punkten (in seiner Standardeinstellung) unter dem kritischen Niveau von 20 Punkten. Zum aktuellen Zeitpunkt kann also von einer tatsächlich vorliegenden Trendentwicklungsphase im DAX leider keine Rede mehr sein.

---Von Uwe Wagner, Deutsche Bank ---
chartanalysen-trading.de meldet auch nichts aufmunterndes :

Markteinschätzung für den 09. Juli 2001
DAX, Dow Jones, Nasdaq, Internet-Index, Biotech-Index und Neuer Markt

--------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren!


Die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag brachten keine Entspannung für die
Indizes, im Gegenteil! Dazu kamen noch die nachbörslichen Gewinnwarnungen
vom Donnerstag! Wir hatten auf die doch recht negativen Futures hingewiesen.

Die erwartete Korrektur ist damit im vollen Gange!






Zu den Indizes:


Zur parallelen Betrachtung der aktuellen Indizes mit Indikatoren entsprechend aufbereitet bitte hier klicken für USA und hier für Deutschland und gewünschten Betrachtungszeitraum auswählen!






Im DAX hat am Freitag für seine Verhältnisse eine recht massive Korrektur eingesetzt, nachdem er sich am Vortag noch recht gut halten konnte!

Der RSI ist unverändert neutral bis leicht überverkauft und bewegt sich keinen Stück!

Auch bei allen anderen Indizes, bis auf den Biotech-Index, bewegt sich der RSI nicht!?

Die Fast-Stochastik ist weiterhin auf dem Weg nach Unten, bildet aber noch keinen Boden!

Der MACD ist kurz davor ein negatives Signal zu senden, das Momentum ist negativ!

Bis jetzt kann keine Entwarnung gegeben werden, wir warten im Trading weiter ab!






Die Standardwerte in USA, sprich Dow Jones und S+P500 wurden ebenfalls kräftig zur Ader gelassen!

Im S+P500 wurde wie schon erwartet, nun auch der mittelfristige Stopp unterschritten!

Bei beiden Indizes bewegt sich der RSI nicht und befindet sich damit immer noch nur im leicht überverkauften Bereich!

Bei der Fast-Stochastik geht es weiter Abwärts, eine Bodenbildung ist aber noch nicht in Sicht!

Der MACD ist jetzt auch im S+P500 und nicht nur im Dow Jones negativ!

Das Momentum ist sowieso negativ.

Bemerkenswert ist lediglich, dass im S+P500 ein schon seit 18.04.2001 bestehendes GAP durch die aktuelle Bewegung geschlossen wurde.

Der nächste Support für den S+P500 befindet sich im Bereich von 1265-1260 Punkten, wieder einmal stellvertretend auch für den Dow Jones.

Aktuell bleibt einem nichts anderes übrig, als das nächste Kaufsignal abzuwarten. Wir vermuten, dass dies zuerst in der Fast-Stochastik zu sehen ist!

Lediglich bei Erreichen von 1265-1260 Punkten im S+P500 können ganz Mutige Ihr Glück versuchen!






An der Nasdaq und beim Internet-Index ist es wieder zugegangen wie im Schlachthaus!

AMD und EMC verlieren nach Ergebniskorrekturen massiv!

Auch hier muss man leider bei beiden Indizes im RSI das gleiche Phänomen feststellen, er bewegt sich nicht und befindet sich damit immer noch im leicht überkauften Bereich!!

Die Fast-Stochastik fällt weiterhin wie ein Stein, bildet aber noch keinen vernünftigen Boden!

Der MACD befindet sich hier ebenfalls kurz davor, in den negativen Bereich abzugleiten!

Das Momentum ist unverändert negativ.

Die psychologisch wichtige Marke von 2000 Punkten hat gerade noch gehalten!

Die Nasdaq hat zwischen 2079 und 2060 Punkten ein GAP gerissen, das bei der nächsten Aufwärtsbewegung geschlossen werden wird!

Nachdem die Fast-Stochastik noch keinen Boden gefunden hat und auch der RSI sich nicht dazu bequemt in die Gänge zu kommen, muss weiterhin von einer schwachen Marktlage ausgegangen werden!

Damit rückt die in unserer letzten Analyse erwähnte Unterstützungszone an der Nasdaq bei 1960-1920 Punkten in den Vordergrund!

Grundsätzlich heißt es sowohl für die Nasdaq als auch für den Internet-Index weiter zuwarten!

Lediglich bei Erreichen von 1920 Punkten an der Nasdaq kann sehr spekulativ zugegriffen werden!

Hilfsweise wären dies für den Internet-Index etwa 160 Punkte, hier befindet sich noch eine mögliche Unterstützung. Besser fahren Sie aber sicherlich, wenn Sie die Nasdaq-Technik beachten!

Eine technische Gegenreaktion sollte nicht mehr lange auf sich warten lassen, das Kaufsignal dazu fehlt aber noch!






Der Biotech-Index hat ebenfalls wiederholt Federn gelassen!

Die Unterstützungszone bei 570 Punkten hat nicht gehalten.

Hier bewegt sich wenigstens der RSI und kippt aus dem neutralen Bereich ein kleines Stück nach Unten.

Die Fast-Stochastik korrigiert ebenfalls weiter, aber auch hier gibt es noch keinen richtigen Boden!

MACD und Momentum sind negativ.

Das Beste welches dem Index passieren kann, wäre eine Seitwärtsbewegung im Bereich um 560 Punkte!

Wir warten weiter ein Kaufsignal ab, eventuell muss dann ein höherer Einstieg in kauf genommen werden.






Am Neuen Markt haben sich die Schleusentore am Freitag noch weiter geöffnet!

Der RSI ist leicht überverkauft, bewegt sich aber ebenso keinen Millimeter!

Die Fast-Stochastik ist im überverkauften Bereich angekommen, da sich der Index aber der Nasdaq anpassen wird, wäre es für einen Kauf noch zu früh! Außerdem generiert die Fast-Stochastik noch kein Kaufsignal!

MACD und Momentum sind negativ.

Die nächste charttechnische Unterstützung durch den kurzfristigen, seit 22.05.2001 bestehenden Abwärtstrend, befindet sich im Nemax 50 bei etwa 1140 Punkten! Allerdings ist der Index auch schon des Öfteren unter solche markanten Marken gerutscht, wenn die Gelegenheit günstig war!

Deshalb warten wir auch hier vorerst weiter ab und beteiligen uns damit kurzfristig am allgemeinen Käuferstreik! ;-)







Fazit:


Anhand der charttechnischen Signale kann noch keine Entwarnung gegeben werden!

Die Fast-Stochastik korrigiert zwar schon sehr schön nach Unten, aber eine Bodenbildung oder gar ein Kaufsignal fehlt in allen Indizes!

Dazu kommt noch der unerschütterliche RSI, welcher nicht weichen möchte!

All diese Signale bewegen uns dazu, nochmals einen Tag zuzuwarten!

Lieber ein Stückchen höher einsteigen, als sich die Finger verbrennen.

Ganz Mutige können Ihr Glück versuchen, falls Oben genannte Marken, vornehmlich die an der Nasdaq, erreicht werden!



Wir wünschen ein schönes und sonniges Wochenende!
Sonntag, 08.07.2001, 13:13
Presse: Marconi strebt Fusion an
LONDON (dpa-AFX) - Der britische Elektronikkonzern Marconi strebt nach einem Bericht der Zeitung "Sunday Business" eine Fusion an, um das Unternehmen finanziell zu stabilisieren. Es müsse in erster Linie darum gehen, den "Wert des Unternehmens für unsere Aktionäre wiederherzustellen", sagte Firmenchef Lord George Simpson der in London erscheinenden Sonntagszeitung.

"Es gibt im Augenblick keine Gespräche mit Konkurrenzunternehmen. Aber wenn ich mir den Aktienkurs anschaue, weiß ich, dass wir verletzbar sind", sagte Simpson der Zeitung./hr/DP/fh/ms
Articon Integralis verkaufen (EuramS)


"Finger weg" lautet das Rating der Experten der Euro am Sonntag für die Aktie der Articon Integralis.

Das Unternehmen sei im laufenden Geschäftsjahr hinter den Erwartungen zurück geblieben und wird im zweiten Quartal die Umsatz Prognosen nicht erreichen können. Grund dafür sei eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage bei vielen Kunden, die deshalb Projekte zurückgestellt hatten.

Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einer schwarzen Null.




Quelle: Finance Online 08.07.2001 11:32
Dax: Technologiewerte in der Krise

Epcos und Siemens unter deutlichem Abgabedruck - Henkel und Deutsche Post Gewinner der
Woche

Die angesichts jüngster Gewinnwarnungen wieder akut gewordene Krise der Hightech-Werte
drückt den Dax zum Ende der vergangenen Woche wieder deutlich unter 6.000 Punkte. Auch
die hiesigen Banken geben teilweise deutlich nach. Die „Aktie Gelb“ allerdings setzt womöglich
zur Aufwärtsbewegung an.

Eine sich weiter abkühlende Konjunktur in Deutschland und eine neue Serie von Umsatz- und
Gewinnwarnungen in den USA und hierzulande ziehen den Dax in der vergangenen Woche
dramatisch in die Tiefe. Nachdem sich der Index zu Beginn der Handelswoche von den
vorangegangenen Turbulenzen zu erholen schien und wieder deutlich über 6.000 Punkten
notierte, setzt zur Wochenmitte ein steter Abwärtstrend ein, der das Kursbarometer auf
schließlich 5.864 Zähler zurückgehen lässt. Gemessen am Höchststand von 6.131 Punkten
am Montag verliert das Premiumsegment innerhalb einer Woche über 260 Punkte.
Durchschnittlich geben die Notierungen der deutschen Standardwerte binnen Wochenfrist um
3,2% nach. Und der Beginn der kommenden Woche verheißt wenig Gutes, wenn man den
Prognosen der Experten glauben darf.

Trotz der erheblichen Turbulenzen verbuchen einige Unternehmen beachtliche
Kursverbesserungen. So wird die Liste der Wochengewinner vom Düsseldorfer
Chemie-Konzern Henkel angeführt. Henkel kündigt in der zurückliegenden Woche zunächst
eine Verstärkung seiner Aktivitäten auf den Auslandsmärkten sowie eine gleichzeitige Straffung
seiner Markenstrategie an . Die Anleger greifen daraufhin verstärkt nach der Aktie, was ihr
innerhalb einer Woche eine Wertsteigerung um fast 6% beschert.

Mit der Kursentwicklung der „Aktie Gelb“ seit der Emission können ihre Inhaber bislang nicht
zufrieden sein. Nun haben Charttechniker eine stabile Bodenbildung sowie einen möglichen
Trendwechsel bei dem Anteilsschein der Deutschen Post ausgemacht. Außerdem kündigt der
Konzern eine Verschlankung seiner Logistik-Sparte an . Grund genug für so manchen
Investor, sich die Post-Aktie ins Depot zu legen. Die Deutsche Post verteuert sich in den
vergangenen fünf Handelstagen um 3,2%.

Angesichts eines schwächelnden Hightech-Sektors stehen konservative Substanzwerte bei
den Börsianern hoch im Kurs. In der zurückliegenden Woche erfreuen sich daher die Papiere
der Münchener Rück sowie der Stahlkonzern ThyssenKrupp einer verstärkten Nachfrage, was
zur Verteuerung der Aktien um fast 3 bzw. 2,4% führt. Für einen Anteilsschein am Münchener
Autobauer BMW müssen Interessierte nach Ende dieser Woche ebenfalls rund 2% mehr
bezahlen.

Die großen Verlierer der vergangenen Börsenwoche sind ohne Frage die deutschen
Technologiewerte. Die jüngste Gewinnwarnung des amerikanischen Chip-Herstellers AMD trifft
die ohnehin von Unsicherheiten und der konjunkturellen Eintrübung belasteten Unternehmen
der Siemens-Familie besonders hart. Dabei kommt der Halbleiter-Hersteller Infineon mit
einem Wochenverlust von 3,8% noch recht glimpflich davon, obwohl angesichts der
momentanen Krise der Aktie die geplante Kapitalerhöhung fraglich geworden ist. Den mit über
14% größten Verlust muss dagegen der Bauelemente-Spezialist Epcos hinnehmen, während
sich die Konzernmutter Siemens um ebenfalls deutliche 11,6% verbilligt.

Recht gut gehalten hat sich angesichts der Verluste der übrigen Technologie-Titel in der
vergangenen Woche die Aktie der Deutschen Telekom. Zwar gibt auch sie um 3% nach, mit
einem Kurs von 26,10 Euro liegt die T-Aktie aber noch klar über ihrem erst vor wenigen Wochen
markierten Zwei-Jahres-Tief.

Neben den Hochtechnologie-Unternehmen zählen die deutschen Banken zu den Verlierern der
zurückliegenden Handelswoche. Die HypoVereinsbank gibt mit einem Preisabschlag von über
7% überraschend deutlich nach, aber auch der Verlust der Commerzbank fällt mit 5,7% für
diese Branche ungewohnt deutlich aus. Auch der Branchenprimus Deutsche Bank geht mit
einem um fast 3% reduzierten Unternehmenswert aus den vergangenen fünf Handelstagen.
S&P Future 1189,7 - 4,10
NasdaqFuture 1668 - 15,50 - 0,92%

Nasdaq hat auf Tagestief geschlossen
& nun auch die Futures..
Die Vorgaben sind nicht rosig, so
wird der Nemax morgen weitere
Tiefen testen.


SchlusskursNasdaq : 2004-75,95
Mit dem Future rutschen
wir durch...
Avatar