DAX+0,86 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,08 % Öl (Brent)0,00 %

Unser Gerd rettet den NEMAX!!!!!!!!!!!!! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Donnerstag, 12.07.2001, 09:28

Kanzleramt sagt Firmen am Neuen Markt Unterstützung zu

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hat mehreren angeschlagenen High-Tech-Unternehmen am Neuen Markt Unterstützung zugesagt. Bei einem Treffen mit den Firmenchefs von Intershop und Pixelpark , Stephan Schambach und Paulus Neef, sowie Guido Alt von Caatoosee sei es "auch um Finanzierungsfragen" gegangen, sagte der Staatsminister im Kanzleramt, Hans Martin Bury, der "Berliner Zeitung" vom Donnerstag.

Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt. Die Regierung will Bury zufolge unter dem Stichwort "Netzwerk 2010" den Austausch mit Firmen vom Neuen Markt verstärken, damit die Politiker besser über Probleme und Bedürfnisse Bescheid wissen und Lösungen finden können.

Am Neuen Markt in Frankfurt am Main brachen die Aktienkurse auf breiter Front ein. Betroffen sind auch relativ große Werte wie Intershop oder die Telekom-Tochterfirma T-Online . Der Leitindex Nemax50 aus 50 Firmen stürzte zuletzt mit 1.141,44 Zählern auf einen neuen Tiefstand. Um das schwindende Anlegervertrauen zurückzugewinnen und das Image des Wachstumsmarktes wieder aufzupolieren, will die Deutsche Börse AG Billigaktien vom Kurszettel nehmen./FP/pin/sh

:D Dako
Jawoll! Immer rein mit unseren Steuergeldern in die Pennystocks.... :mad:
Unglaublich!
neues vom gerd und dem pferd ?!? jetzt mal ehrlich, unser gerhard ist der beste, oder ?
Das gibt eine SHORTSQUEZZE
JEHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH

JEP

Germanasti wird verbrennen mit seinen Puts.
CASH$
Blablaschröder und der NM. Hahahaha!!

Da wollen die besten Schönredner Deutschlands zusammenarbeiten.
gerhard hat ein herz für zocker....

damals holzmann heute nm pennystocks.

(unfaßbar)
Ich staune auch nur, wofür unser Oberpopulist so alles die Steuergelder rauswirft. Obwohl laut dem eisernen Hans ja die Kassen leer sind.

Aber Geld wird wohl doch nicht fließen. Ist ja nur von einem Netzwerk die Rede. Bringt wieder eine schöne Schlagzeile und ansonsten nur heiße Luft.:laugh:

Dako
April, April... :)

Berlin, 12. Jul (Reuters) - Die Bundesregierung plant nach eigenen Angaben keine finanzielle Hilfen für krisengeplagte Branchen oder Firmen am Neuen Markt. Ein Regierungssprecher sagte am Donnerstag, bei einem Gespräch von Kanzleramtsminister Martin Bury (SPD) und anderen SPD-Politikern mit Vorständen von Neue-Markt-Firmen der Informationstechnik habe es keinerlei konkrete Zusagen für finanzielle Unterstützungen gegeben. Das Treffen mit den Firmenvertretern sei ein reines Informationsgespräch gewesen. Die Gesprächsrunde treffe sich in periodischen Abständen immer wieder. Teilnehmer seien junge SPD-Abgeordnete und -Politiker sowie Vertreter von Firmen aus der IT-Branche.
Die "Berliner Zeitung" hatte am Donnerstag berichtet, bei dem Gespräch von Bury mit Vorständen wie dem Pixelpark-Chef <PXLG.DE> Paulus Neef, Intershop-Chef <ISHZ.S> Stephan Schambach und Guido Alt von Caatoosee <CATG.DE>, sei es auch um Finanzierungsfragen gegangen. In dem Bericht der Zeitung hieß es zudem, die Regierung habe den betreffenden Firmen die Unterstützung der Bundesregierung zugesagt.
Bei dem Treffen von Bury und anderen SPD-Politikern mit den Managern wurde dem Sprecher zufolge über die gegenwärtige Lage der Unternehmen gesprochen. Die Teilnehmer hätten zudem auch allgemeine Informationen über spezielle Probleme junger Firmen ausgetauscht, etwa beim Zugang zum Kapitalmarkt und der Beschaffung von Kapital. Eine Regierungskommission hatte jüngst eine Fülle von Maßnahmen vorgeschlagen, um in Deutschland die Unternehmensführung und -Kontrolle zu verbessern.
hel/cal
Ich glaube der Schröder zockt auch schon mit Nemax-Calls.
Zuerst wird von hilfe gesprochen,dann wieder dementiert,
dass läuft wie bei Metabox und der Staatsanwaltschaft.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.