DAX-0,03 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,08 % Öl (Brent)0,00 %

Die Talsohle ist entgültig errreicht! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Warum?
Die Zahl der pessimistischen Meinungen geht deutlich zurück.
Man beschäftigt sich wieder mit Aktien.
Das Wort "Gewinne" taucht immer häufiger auf.
Viele Unternehmen machen augenscheinlich ihre Hausaufgaben.
Die Prognosen sind vorsichtiger und etwas ehrlicher geworden.
Das ist noch nicht die Ralley!
Aber der berühmte Silberstreif am Horizont. Und der läßt sich nicht mehr wegreden!
:cool:
wenn du ein bisserl ahnung von behaviorial finance hättest, dann wüßtest du, daß ein rückgang der pessimistischen meinungen für einen trendwechsel, der bisher noch nicht im ansatz vollzogen wurde, absolut negativ zu sehen ist!

und davon abgesehen ist die nasdaq wieder dabei, am abwärtstrend zu scheitern...

und dieser mißglückte durchbruchversuch nach oben eröffnet ein rückschlagpotential von etwa 10 %!

und dann ist die party am NM vorbei, bevor sie begonnen hat!


sei lieber mal etwas vorsichtig!



grüße
thomas
24. Juli 2001 -
Auszüge eines Prawda-Interviews mit der Wirtschaftswissenschaftlerin Tatjana Korjagina.


Wie sich Rußland vor dem Finanzkrach schützen kann
Die russische Wirtschaftswissenschaftlerin Tatjana Korjagina, die am 29. Juni neben Lyndon LaRouche auf der Anhörung des Duma-Wirtschaftsausschusses gesprochen hatte, wurde am 12. Juli von der Prawda interviewt. In der Überschrift hieß es: "Der Dollar und die Vereinigten Staaten werden am 19. August kollabieren - sagt Tatjana Korjagina, die bereits den Rubel-Kollaps und Kirijenkos Rücktritt 1998 fast auf den Tag genau voraussagte."
Der Interviewer Wladimir Wostruchin beschrieb die Duma-Anhörung als einmalig, denn einer der Gäste dort sei "der sehr bekannte Ökonom Lyndon LaRouche" gewesen. "LaRouche ist Kandidat für die Präsidentschaftswahlen 2004. Wegen seiner abweichenden wirtschaftswissenschaftlichen Ideen verbrachte er aufgrund falscher Anschuldigungen mehrere Jahre in Haft. Für den Prozeß hatte damals der frühere Außenminister Henry Kissinger persönlich gesorgt."

Wostruchin weiter: "Das Hauptthema der Veranstaltung... war der kommende wirtschaftliche Kollaps in den Vereinigten Staaten. Und ihre Hauptaufgabe war, Empfehlungen für Präsident Putin auszusprechen, was unmittelbar getan werden müsse, um die Folgen dieser Katastrophe abzuschwächen."

Im Interview selbst bemerkt Tatjana Korjagina, der Wirtschaftsausschuß der Duma hätte seinen Bericht über die Anhörungen bereits Präsident Putin zugeleitet. Sie befürwortete auch die jüngste Entscheidung der russischen Zentralbank, den Gold-Tscherwonez in Umlauf zu bringen. Es folgen Auszüge aus dem Interview.

Frage: Bei der Anhörung meinten die meisten Sprecher, auch die amerikanische Wirtschaft sei eine große (Finanz-)Pyramide... Aber wie soll das möglich sein, daß das reichste Land der Welt ohne Krieg oder Raketenbeschuß kollabiert?

Korjagina: Es gibt Waffen, die noch viel zerstörerischer sind als Raketen. Zum Beispiel ist eine Wirtschaftstheorie eine äußerst wirksame wirtschaftliche Waffe, ein Massenzerstörungsmittel.

Sprechen Sie nur einmal mit dem malaysischen Botschafter [der auch zu der Anhörung eingeladen war, d.Red.], der wird Ihnen sagen, wie die Theorie des Freimarktliberalismus, die Malaysia vom Internationalen Währungsfonds aufgezwungen wurde, das Land an den Rand des wirtschaftlichen Desasters brachte. Zum Glück hatte Malaysia eine patriotische Regierung, die nicht länger auf den Rat des IWF hörte und die Wirtschaft vernünftig zu lenken begann...

Ein Land dazu zu bringen, einer falschen Wirtschaftstheorie zu folgen, ist genauso, als wenn man jemandem ein Messer in den Bauch sticht.

Frage: Aber die Vereinigten Staaten stehen hinter dem IWF. Ich kann mir vorstellen, daß die Vereinigten Staaten mit Vergnügen Malaysia oder Rußland ein Messer in den Bauch stoßen würden. Aber jetzt sprechen wir vom Kollaps Amerikas selbst...

Korjagina: Die Vereinigten Staaten begannen mit diesem selbstmörderischen Spiel 1971, vor 30 Jahren... Sicherlich begehen die USA nicht vorsätzlich Harakiri... Hier nähern wir uns dem Bereich der Konspirologie. Die Geschichte der Zivilisation, die wir aus den Lehrbüchern kennen, ist nur die sichtbare Spitze eines Eisbergs. Es gibt eine Schattenpolitik, genauso wie es Schatten gibt... Es gibt Kräfte in der Welt, die stärker sind als manche Länder und Kontinente... Bei Prognosen der heutigen Wirtschaftslage muß man alle Komponenten berücksichtigen: die sichtbare Wirtschaft und die Schattenwirtschaft, die sichtbare Politik und die Schattenpolitik, und auch den Aspekt des religiösen Denkens der Menschen.

Frage: Sie sprechen vom Unsichtbaren. Aber vieles ist auch vollkommen sichtbar. Was kann einem großen Land mit einem billionenschweren Budget passieren?

Korjagina: In den Vereinigten Staaten ist alles möglich. Der Staatshaushalt beträgt zwar mehrere Billionen Dollar, aber die Auslandsschulden betragen 26 Billionen Dollar. Das Land ist bankrott. Die Wirtschaft des Westens insgesamt befindet sich heute am Siedepunkt. Finanzinstrumente, die der Westen zu seiner eigenen Bereicherung geschaffen hat, haben die Finanzen von der Realwirtschaft abgetrennt. Ein Schattenfinanzstruktur von 300 Billionen Dollar hängt über der Erde. Jeden Augenblick könnte sie auf jeden Aktienmarkt der Welt herabfallen und eine Panik, einen Crash hervorrufen. Die jüngsten Krisen in Südostasien, in die auch Rußland hineingezogen wurde, waren nur ein Vorspiel.

Frage: Was sollen wir tun? Gibt es Möglichkeiten für Widerstand?

Korjagina: Die Maßnahmen, die Rußland ergreifen sollte, um die Folgen der Weltkrise zu umgehen, sind in dem Dokument, das auf der Grundlage der Anhörungen des Duma-Ausschusses ausgearbeitet und dann Wladimir Putin übergeben wurde, im einzelnen aufgeführt.

Frage: Ja, aber was sollen die Bürger tun?

Korjagina: Ihre Dollars in Rubel umtauschen. Ich beobachte sorgfältig die Maßnahmen des Präsidenten und der Notenbank. Sie handeln, was die Maßnahmen zur Vorbereitung auf die Krise betrifft, richtig. Nach dem 19. August könnte der Rubel eine ziemlich gute Währung werden.

Frage: Warum der 19. August und nicht z.B. der 21.?

Korjagina: Sicher ist eine gewisse Fluktuation des Zeitpunkts möglich, da meine Prognose wie jede andere auf Wahrscheinlichkeit beruht. Mächtige Kreise versuchen auch, den Kollaps der USA zu verhindern. Aber aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht kann ich definitiv sagen, daß der August mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Finanzkatastrophe in den Vereinigten Staaten bringen wird.



Stani
aha, also ich weiß ja auch nur, dass ich nichts weiss....

aber am 19 august ist dann also der weltuntergang und wir sollten alle schön unsere dollars in rubel tauschen, das ist ja wohl ein kleiner scherz, oder?!
@thomas-d
Das kann man sehen wie man will.
Man darf dieses Revival natürlich nicht kurzfristig sehen.
Die Tatsache allein, das z.B. die UMTS-Einführung nicht so vollzogen wird wie angekündigt, birgt andererseits auch ein Menge positiver Dinge. Der Markt ist augenscheinlich gesättigt, die Kommerzialisierung des Internet tritt auf der Stelle, die Kunden machen Bestandsaufnahme was wirtschaftlich ist oder nur "nice to have".
Dennoch. Der nächste Schub wird unausweichlich kommen und das Kapital wird selbst diesen Schub einleiten.
An meinem Arbeitsplatz ist es nicht anders. Investiert wird weiterhin, nur diesmal gezielter in Wachstumsbereiche die sich rechnen lassen und nicht auf Annahmen basieren.
Freut mich trotzdem über kontroverse Meinungen.
:laugh:
Alle bisher abgegebenen Prognosen basierten seit Herbst 1999 auf Annahmen, die fahrlässigerweise exponiert wurden und damit eine Hysterie auslösten. Analysten und solche die sich dazu ernannt hatten sprangen auf den Zug um abzukassieren. Warner hat es damals genug gegeben.
Die Ernüchterung war überfällig.
Ich sehe z.Zt. wieder ernsthafte Bemühungen die wirtschaftlichen Möglichkeiten realistischer zu beurteilen:
Beispiel: IXOS, Süss Microtec.
Ungehemmtes Wachstum ala Infineon wird es nicht mehr geben.
Die Fokussierung auf nur ein Produkt ist ebenfalls passe, Vielseitigkeit wird gefragt sein.
Vergessen wir über allem eins nicht: Das Weltkapital steuert und bremst Entwicklungen in ihrem Sinne, aber es wird einen dauerhaften Absturz nicht zulassen. Ein glorifizierter Grünspan kann noch soviel die Zinsen senken wenn das Kapital nicht mitspielt läuft garnichts.
Mag sein , das ich das alles etwas schlicht sehe aber wenn man die Augen offen hat so erkennt man weltweit die wirtschaftlichen Verbindungen die sich augenblicklich ereignen.
:yawn:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.