wallstreet:online
40,20EUR | +0,20 EUR | +0,50 %
DAX+0,04 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+0,42 %

Macropore: Stammzellen für die Knochenheilung - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Entscheidung des US-Repräsentantenhauses hat positive Reaktionen seitens der Biotech- und Pharmabranche hervorgerufen. Ein Grund dafür ist, dass Stammzellen aktuell noch eine sehr untergeordnete Rolle für die Unternehmen spielen. Allerdings sind bereits Ansätze zu erkennen.

Am Neuen Markt hat die im Biotech-Segment gelistete Macropore ein Projekt in der Pipeline, das auf die Nutzung von Stammzellen für die Knochenheilung abzielt. Dazu hat das Unternehmen mit der US-Company Stemsource ein strategisches Abkommen getroffen, das von einer Beteiligung begleitet ist. Stemsource hat eine Technologie entwickelt, welche die Gewinnung von adulten Stammzellen aus Fettgewebe erlaubt. Da es sich um Erwachsenenstammzellen handelt, ist das ethische Problem in diesem Fall umschifft.

Neben Macropore sind Stammzellen auf mittlere und längere Sicht für die im Tissue Engineering engagierten Unternehmen interessant: Dabei steht das Züchten von Gewebe bis hin zu komplexen Organen im Mittelpunkt. Bislang sind mit Biotissue und Co.Don zwei Vertreter dieser Gattung am Neuen Markt gelistet. Biotissue zum Beispiel lässt im Geschäftsbericht 2000 deutlich durchblicken, sich bei der Züchtung von Organen im Labor maßgeblich engagieren zu wollen.

Autor: Alexander Apel (© wallstreet:online AG),12:51 02.08.2001

Macropore gibt es noch zum Ausverkaufspreis. Das Geld liegt auf der Straße und alle lassen es liegen. Wer glaubt, das die Altaktionäre zu diesem lächerlichen Preis verkaufen, der irrt sich gewaltig.
mfg
Macropore ist beteiligt an der Erforschung der adulten (erwachsenen) Stammzellen.

Hier nochmal der Kommentar von WO.
Diese US-Entscheidung ist Gold wert für Macropore.


Welche Auswirkungen die US-Entscheidung gegen das Klonen haben wird, hängt vor allem von der Beantwortung der Frage ab, ob Erwachsenenstammzellen als Ersatz für embryonale geeignet sind.

Gemessen am Rauschen im Blätterwald ist die Entscheidung des US-Repräsentatenhauses gegen das Klonen von menschlichen Zellen ein mittelschweres Erbeben. Damit ist die Arbeit mit embryonalen Stammzellen und deren Kommerzialisierung in den USA wesentlich erschwert bzw. ganz unmöglich geworden.

Stammzellen gelten als Hoffnungsträger für die Heilung bislang nicht therapierbarer Krankheiten. Besonders interessant sind die Stammzellen für die Idee, eine Art Ersatzteillager für menschliche Organe zu schaffen: Mit der Züchtung von Organen ließen sich erhebliche Schwierigkeiten, die bei herkömmlichen Transplantationen auftreten, umgehen.

Allein die zustimmende (!) Reaktion internationaler Biotech- und Pharmaverbände zeigt, dass die Entscheidung wesentlich geringere wirtschaftliche Auswirkungen haben wird, als es das Zeitungstheater vermuten lässt. Das hat auch Gründe: Stammzellen kommen nach bisherigen Erkenntnissen in zwei Varianten vor. Neben den embryonalen Stammzellen gibt es noch die adulten, d.h. die im Körper von Erwachsenen vorkommenden Stammzellen.

Bislang ist noch ungeklärt, ob die Erwachsenenstammzellen an die Stelle der embryonalen treten können. Jüngste Forschungsergebnisse haben die Hoffnung aufkeimen lassen, dass dieser ethisch unbedenklichere Weg möglich sein könnte. Erst nach der Beantwortung dieser Frage wird sich entscheiden, wer zu den Gewinnern des Klonverbots zählen kann und wer nicht.

Der zweite Grund für die positive Reaktion seitens der Industrie ist simpel: In den aktuellen Geschäftsplanungen spielen Stammzellen nahezu keine Rolle. So hat die Politik jetzt den Rücken frei, der Forschung auf diesem Gebiet die notwendigen rechtlichen Grenzen zu setzen und zwar im internationalen Rahmen.
@Tandil

Der Ausverkauf von Macropore hat nichts mit der Firma zu tun, sondern mit der allgemeinen Marktsituation.

Es weiß leider keiner wo es, zur Zeit bzw. in der Zukunft hingeht.
Ich habe in Macropore gut investiert.Nur leider bin ich nicht so firm in Sachen Börse!Wenn wirklich kein Aktionär mehr verkaufen will!, was passiert dann mit dem Kurs?Bleibt er beim jetzigen Stand stehen,oder geht er dann Richtung Norden? Wer kann mir helfen?
Wenn wirklich keiner mehr verkaufen will, können kleinste Kauforder den Kurs massiv nach ober treiben.
Aber das ist Theorie.

Es verkaufen immer welche.
Also ich weiß nicht wie es Euch so geht, aber ich bin mir der Sache gerade nicht mehr so sicher und habe eine Hand an der Notbremse...

Die sehr ambitionierten Planzahlen lassen mir graue Haare wachsen. Sollten die nicht erreicht werden, würde das kurz- wie langfristig Macropore stark schaden.

Ablauf der Lock-Up Periode am 10.08 kann zwar relativ reibungslos über die Bühne gehen --- ohne das Datum würde ich mich aber besser fühlen.

Kursverlauf sehr volantil und unberechenbar. Ich habe so das Gefühl dass eine oder mehrere größere Pakete darauf warten möglichst günstig verkauft zu werden. Also zur Förderung eines gesunden Schlafes kann man Macropore vergessen...

Sicherlich ist eine Menge Phantasie in dem Wert -- aber ich habe keine Lust ein Jahr meinen Einstiegskurs hinterher zu jagen.


Kann mich jemand aufmuntern??

Gruß Hans2000
leider stehen die zeichen wirklich nicht so gut, wenn ich mir das orderbuch anschaue! einige größere Verkaufsorders und geringe Kauforders!!

Aber das kann sich schnell wieder ändern!! der markt spielt derzeit auch nicht mit!!
@ hans

Ich weiß nicht, wann du eingestiegen bist, aber MAC ist und bleibt ein Langfristinvestment. Wenn du große Bedenken hast, dann setze einen SL auf 5,90 € und halte die Aktie im Auge. Ich selbst habe keinen SL, weil ich von dem Produkt und den Zukunftsaussichten überzeugt bin. Vielleicht irre ich mich, aber an der Börse sollte man eh´ nur mit dem Geld spielen, das man verschmerzen kann. :)

Gruß,

SteveDex
Da wird heute mit kleisten Umsätzen Macro wieder runtergeprügelt. Ein SL nach dem anderen wird geknackt. Setze dein SL auf 5,90 und du bist die garantiert los. Verkauf dann lieber jetzt. Ich wette mit dir, das bald wieder gesammelt wird.
@ Steve Dex

Mischkurs habe ich 7,30 € --- Anlagehorizont (eigentlich)> 1 Jahr

Das investierte Geld kann ich verschmerzen, bin aber nicht masochistisch veranlagt und versuche an der Börse Schmerzen tunlichst zu vermeiden... ;)

Ich sehe nur aktuell das Chancen-Risiko-Verhältnis eher negativ, und frage mich ob man dieses Risiko bis zu den nächsten Zahlen tragen muß.
Der erste Kurs nach (hoffentlich guten) Zahlen könnte ein guter Einstieg sein -- Vielleicht ein weit günstigerer als 7,30...

So kann man das Risiko schlechter Zahlen vermeiden, und trotzdem an der langfristigen Story partizipiern. Risikominimierung sozusagen.

Gruß Hans2000
Nur zur Erinnerung. Das Interview ist vom 29.6.2001.


Auch die Aktien von Macropore waren in den vergangenen Tagen unter Druck geraten. Das in San Diego ansässige Unternehmen gilt auf dem Gebiet resorbierbarer Implantate schon jetzt als Technologieführer. Die Beteiligung an der Biotechschmiede StemSource, zur Einbeziehung von adulten Stammzellen in die Knochenheilung, könnte die Medizintechnik revolutionieren. Macropore-Finanzvorstand Air Bisimis stand unserer Redaktion in einem Interview Rede und Antwort.

Herr Bisimis, welche entscheidenden Vorteile bringen Ihre Produkte im Vergleich zu konkurrierenden?

Ari Bisimis: Im Gegensatz zu herkömmlichen Metallimplantaten, lösen sich alle MacroPore Implantate restlos im Körper auf und bieten damit lebenserleichternde Vorteile für den Patienten. Das Material, auf dem MacroPore Im-plantate basieren, ist einzigartig: Milchsäure, eine natürliche Substanz, die der menschliche Körper zum Beispiel bei Muskelbeanspruchung produziert und anschließend in Wasser und Kohlendioxid abbaut. In festem Zustand ist Milchsäure sehr stabil, kann aber durch einfaches Erhitzen in sterilem Wasser während der Operation formbar gemacht und somit jedem Patienten sehr schnell individuell angepasst werden. Dadurch, um auf die Vorteile zu sprechen zu kommen, entfällt sowohl ein zweiter chirurgischer Eingriff zur Entfernung von Metallteilen, als auch das Einbringen von körperfremden Substanzen und damit die Möglichkeit auf Abstoßreaktionen. Zudem wird eine
langfristige Behinderung im Kinderwachstum vermieden.

Welches Marktpotenzial haben diese Produkte?

Ari Bisimis: Die Produkte im Kraniofazial-Anwendungsgebiet haben ein Marktpotenzial von 250 Millionen US-Dollar, im Wirbelsäulen-Bereich 2,5 Milliarden US-Dollar und im Orthopädie-Bereich 3,5 Milliarden US-Dollar. Im Bereich der Stammzellen ist das Potenzial natürlich gewaltig, jedoch ist es heute etwas früh, darüber zu sprechen. Hier erwarten wir in den nächsten 12 bis 24 Monaten ein Produkt auf den Markt zu bringen.

Welche internationalen Unternehmen sehen Sie als direkte Konkurrenz zu Macropore?

Ari Bisimis: Hier sind alle grossen Orthopädieunterneh-men zu nennen. Johnson & Johnson, Stryker, Sulzer, Synthes Stratec – alle arbeiten sicherlich an resorbierbaren Produkten. Unser großer Vorteil ist unser Partner Medtronic und der Fakt, dass wir klar auf das größte Entwicklungs-und Produktions-Know-how zurückgreifen können. Wäre dies nicht so, wäre es auch sicherlich nicht zu der Kooperation mit Medtronic gekommen. Hier muss betont werden, dass wir mit über 150 Produk-ten und über 15.000 Operationen schon den klaren Erfolg dokumentiert haben. Das fehlende Element für unseren Durchbruch ist die Breite, und hier haben wir, um dies zu erreichen, die Nummer eins als Partner. Vor kurzem gaben Sie die Ergebnisse einer neuen Studie bekannt, die den Wert von MacroPore OS bei der Verminderung von Schmerzen an der Entnahmestelle bei Knochen-transplantationen demonstrierte.

Was war das genaue Ergebnis dieser Studie?

Ari Bisimis: Das Hauptziel dieser Studie bestand darin, die postoperativen Schmerzen an der Entnahmestelle bei Knochentransplantationen im Hüftbereich und die Lebensqualität
der Patienten einzustufen, die mit dem MacroPore Protective Sheet (OS) behandelt wurden. Dazu wurde das OS-Abdeckungsmaterial zur Wiederherstellung der Konturen und des Knochens über dem Defekt angebracht; innerhalb dessen wurden allerdings keine weiteren Materialien verwendet. Um einen Vergleich anstellen zu können, bediente man sich einer Kontrollgruppe, bei der keine Rekonstruktions-maßnahmen am Hüftknochen vorgenommen wurden. Die Studie zeigte, dass die mit MacroPore Protective Sheet be-handelten Patienten durchschnittlich 18 Tage lang, die Kontrollgruppe dagegen 64 Tage lang Schmerzen hatten. Das Spannende hierbei ist, dass weltweit über 1.000.000 dieser Knochenentnahmen pro Jahr durchgeführt werden. Da neben MacroPore OS keine andere Therapie existiert, ist die Frage berechtigt, ob ein Chirurg es sich erlauben kann bei solchen Ergebnissen MacroPore nicht anzuwenden. Schön für unsere Aktionäre ist, dass Macropore mit dem OS Produkt einen Markt von über 1 Milliarde US-Dollar neu kreiert hat.

Anfang dieses Monats haben Sie eine 12-prozentige Beteiligung an dem Biotechunternehmen StemSource bekannt gegeben. Welche Synergieeffekte erwarten Sie sich als Medizintechnikunternehmen von diesem Schritt?

Ari Bisimis: Wir glauben, dass dem Knochendefekt hin-zugefügte adulte Stammzellen aktive Unterstützung beim Knochenwachstum leisten und somit kontrolliert werden kann, wie lange der Knochenheilungsprozess dauert. Um die Aktivität der Stammzellen im Knochenheilungsprozess zu erforschen, haben MacroPore und StemSource bereits präklinische Studien begonnen. Darüber hinaus passt die von StemSource entwickelte und patentierte Stammzellen-Technologie ideal zur MacroPore Technologie, da das gewonnene Gewebe vom selben Patienten stammt und daher keine Abstossungsrisiken hervorgerufen werden. Als typische Anwendung kann hier das Beispiel eines älteren Patienten mit einer Knochenfraktur angebracht werden. Bei älteren Patienten heilen Brüche oft schlecht oder gar nicht. Wir glauben, dass der Grund hierfür eine zu ge-ringe
Menge an vorhandenen Stammzellen ist (bei Neugegeborenen ist 1 von 10.000 Zellen eine Stammzelle, bei älteren Menschen ist es lediglich 1 in 2.000.000 Zellen). Mit Hilfe der StemSource Technologie kann in der gleichen Operation aus einer unproblematischen Fettabsaugung innerhalb einer Stunde eine grosse Menge Stammzellen isoliert und an der Fraktur plaziert werden. Sollten wir zeigen können, dass unsere Technologie funktioniert –und davon sind wir sehr überzeugt – kann es sich kein Arzt erlauben diese Technologie nicht anzuwenden.

Wie steht es um die Kriegskasse der Macropore Inc.?
Bislang haben Sie sich ja in Sachen Beteiligungen und Akquisitionen eher zurück gehalten …

Ari Bisimis: Unsere Kriegskasse ist mit über 40 Millionen US-Dollar sehr gut ausgestattet. Wir haben uns diverse potenzielle Beteiligungen und Partnerschaften angeschaut und werden dies auch weiterhin tun. Es ist jedoch so, dass wir nur dann investieren, wenn wir absolut überzeugt sind, dass wir hier einen Mehrwert generieren. So wie zum Beispiel bei StemSource – diese Partnerschaft wird uns zu einem führenden Player in Tissue Engineering machen und passt 100-prozentig zu unserem Geschäftsfeld. StemSource bringt die Stammzellen, MacroPore bringt das Knochen-Knowhow und den Vertriebspartner.

Kritiker warfen Ihnen in der Vergangenheit eine gewisse Abhängigkeit von Ihrem Vertriebspartner Medtronic vor. Auf der anderen Seite kursieren am Markt Gerüchte, Sie hätten schon zwei weitere Asse im Ärmel …

Ari Bisimis: Eine gewisse Abhängigkeit kann man nicht bestreiten. Auf der anderen Seite steht natürlich das Potenzial. Den Marktführer mit der größten Salesforce, 600 Millionen US-Dollar Umsatz allein mit Wirbelsäulenimplantaten und 20-prozentigem Wachstum habe ich lieber als Partner anstatt als Konkurrenten. Hinzu kommt, dass wir diverse Strategien implementiert haben, um diese Abhängigkeit zu minimieren und es stimmt, dass wir mit global führenden Orthopädieunternehmen über potenzielle Partnerschaften sprechen. Wir werden unsere Aktionäre zeitnah über die Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Kommen wir auf die Planzahlen zu sprechen: Während Sie für dieses Geschäftsjahr noch mit einem Verlust je Aktie von circa 0,82 Euro rechnen, wollen Sie mit einem Gewinn je Aktie von circa 0,75 Euro im nächsten Jahr schon den Break-even schaffen. Ist dieses Ziel nicht recht ambitioniert?

Ari Bisimis: Ehrlich gesagt nicht. Wir arbeiten zur Zeit an vier konkreten Projekten, die jeweils isoliert betrachtet für die Planzahlen der nächsten Jahre verantwortlich sein können. Stammzellen mit ihrem gewaltigen Potenzial sind hier nicht berücksichtigt! Insofern betrachte ich unsere Planzahlen als gesichert. Es muss natürlich ganz klar gesehen werden, dass wir im Timing ein Risiko haben. Neu eingeführte Produkte müssen erst einmal am Patienten eine gewisse Historie beweisen, bevor die breite Masse der Ärzte ein Produkt akzeptiert. Dies kann 3 bis 12 Monate dauern, je nachdem, wie die Resultate aussehen und wieviele Studien benötigt werden.

Wo sehen Sie den fairen Wert Ihrer Aktie?

Ari Bisimis: Wir wollen im nächsten Jahr circa 10 Millionen US-Dollar und in 2003 circa 20 Millionen US-Dollar verdienen. Ich wäre mit einem KGV zwischen 25 und 50 – bei einem geplanten Wachstum von über 100 Prozent – sicherlich
nicht unangemessen zufrieden. Dies würde über die Fantasie der Zukunftstechnologien wie Stammzellen immer noch einen Einstieg rechtfertigen.
Wir bedanken uns für das Interview und wünschen weiterhin viel Erfolg!

Fazit: Wir sehen Macropore noch am Anfang einer erfolgreichen Entwicklung. Gerade die Forschungen mit StemSource verleihen dem Unternehmen große Kursfantasie. Aktuell befand beziehungsweise befindet sich das Unternehmen
auf RoadShow. Einige institutionelle Investoren sollen bereits Interesse gezeigt haben. Auch Merrill Lynch soll in “Lauerstellung” liegen, und über eine Engagement in den Wert nachdenken.
Ich lese immer wieder über die Angst von der endenden "lockup - Frist" am 10.08.2001.

Man sollte ebenfalls erwähnen und nicht außer Acht lassen, daß am 12.08.2001 die sog. "compliance-period" ausläuft. D.h. ab diesem Zeitpunkt kann Macropore auch in den USA Zahlen veröffentlichen bzw. forecast abgeben.

Es ist ebenfalls zu erwarten, daß Analystenhäuser dann die Möglichkeit nutzen auch in USA über ein interessantes " US " Unternehmen mit einem starken Partner zu berichten. (z.B. Merryl-Lynch)

Man sollte nicht die Zahlen des 13.08.2001 in den Vordergrund rücken lassen. Traditionell ist bekannt, daß das 2. Quartal ein eher schlechtes Quartal ist. Wichtig ist, sind wir auf Kurs (neue Produkteinführung im Herbst, bessere Absatzaussichten im Herbst u. ähnliches)

Und noch eine Bitte, stellt doch nicht immer den alten "Käse" der vor Wochen u. Monaten über Mac. berichten ließ als die Information heraus. Die Dinge kennt doch nun schon jeder.
Weiterhin viel Erfolg.

Herr Maier (der langfristig jetzt eher kaufen würde!!)
Danke HerrMaier, aber manchmal muß man den alten Mist (Einen Monat alt) wieder reinstellen, weil der Aktionär leicht vergißt. Ich will nur zeigen, das es sich nicht lohnt, um jeden Preis zu verkaufen. Und das werden die Altaktionäre am 10.8. auch nicht. Die Story beginnt erst.
mfg
Ok, ihr habt mich überzeugt. Verkauft um jeden Preis. Bei Null ist eh Schluß. Dann bekommt Macro ihre Aktien (1 Mio Stück) umsonst. Bloß viel Freude werden sie dann daran nicht mehr haben.
mfg
Hi,

hier die letzte mail von Macro zum Thema " Aktienrückkauf ".
Ich hatte die Frage gestellt, wie es mit dem Rückkauf denn nun so läuft.


Nun zu Ihrer Frage: das Aktienrückkaufprogramm wurde bereits gestartet: am 4.4.01 fand ein Geschäft über den Rückkauf von 4275 Aktien statt. Über den aktuellen Stand bin ich momentan leider nicht im Bilde, da Herr Bisimis bis nächsten Montag ebenfalls in Urlaub ist. Bei unserem letzten Gespräch war zumindest kein weiteres Geschäft in Planung. Gedanke und Ziel des Aktienrückkaufprogramms ist es, ein Signal des Vertrauens in den langfristigen Erfolg des Unternehmens zu setzen sowie im Falle eines Marktungleichgewichtes bei einem kontinuierlich schwachen Börsenumfeld, in der Lage zu sein, diesem entgegenzuwirken (dies natürlich unter strenger Achtung der Regeln, die sich durch das Verbot des Insiderhandels ergeben)…



Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben.



Geben Sie mir Bescheid, gerne beantworte ich Ihnen weitere Fragen! Demnächst auch wieder prompter...



Grüße





**************

Stefanie Bacher

Macropore Inc.

Finances and Investor Relations

Ölmühlweg 33

61462 Königstein

Germany

Phone: ++49-6174-2597-20

Fax: ++49-6174-2597-25


Gruß Ramajoke...
Hallo, weiß eigentlich irgendjemand etwas zum Thema Hauptversammlung ? Ich würde gerne mal einen Trip ins Bayrische (oder wo auch immer) hin machen und was mehr über und vom Vorstand hören. Außerdem finde ich die Aussagen von H.Maier sehr interessant. Ich bin mal gespannt, was tatsächlich ab dem 12.08. in USA passiert. Ansonsten bin ich weiterhin der Meinung: Am Ball, ich meine natürlich: An der Aktie bleiben :)

Gruß,

SteveDex
@ramajoke

Über das aktuelle Geschehen kannst du dich hier informieren.

http://display.neuermarkt.com/internet/nmcom/nmcom_dd.nsf/ma…

Wahrscheinlich halten die ihre Aktien noch für zu teuer.
mfg
"im Falle eines Marktungleichgewichtes bei einem kontinuierlich schwachen Börsenumfeld, in der Lage zu sein, diesem entgegenzuwirken "

Scheinbar ist das das noch nicht eingetreten.
@Tandil,

hey, bist doch sonst nicht so drauf. Also ich für meinen Teil bleibe drin, Einstand war im Schnitt bei 7,3€.
Überlege, noch nachzukaufen. An Kurse unter 6€ will ich
nicht sorecht glauben. Wie seht ihr das?
Hallo alle zusammen,
bin neu hier an board und habe aufmerksam Eure Beiträge und auch das, was sonst so hier zu macropore steht, studiert.
Ich bin selbst in diesem Wert stark investiert und habe die letzten Ausschläge nach unten zum Nachkaufen genutzt.
Ich denke, das Macropore kein Zockerwert ist, sondern ein erhebliches Potential dahinter steckt und dieses Unternehmen zu den innovativsten, die ich kenne, gehört. Der Sektor, in dem Macropore arbeitet, bietet - auch unter Beachtung des Themas Stammzellen - ausgezeichnete Perspektiven : Saisonunabhängig, weltweit vermarktbar usw.
Man sollte sich nicht zu sehr an die kommenden Zahlen klammern und zuviel im Vorfeld hineininterpretieren. Marcopre wird den breakeaven schnell schaffen und nicht wie andere Firmen noch auf Jahre hin Schulden anhäufen. Es gibt eine ganze Reihe Produkte - es ist nur eine Frage wie schnell der Markt durchdrungen werden kann.Das Macropore dies schafft, daran habe ich keinen Zweifel. Hätten wir den miesen Gesamt-Marktverlauf der letzten Monate nicht gehabt, wäre das Papier deutlich richtung Norden gegangen.
Mein Rat: günstig nachkaufen, so lange sich die Möglichkeit bietet - der Rest ergibt sich bei einem Anlagehorizont von mind. 1 Jahr von selbst.
Gruß Cecille
Hallo,

habe bei 6,50 mal wieder ein paar Stücke eingesammelt...
eines muß man dem Mac-Management lassen: mit dem Rückkauf am 4.4.01 haben sie genau den Tag im Jahr erwischt, an dem die Aktienmärkte weltweit am weitesten unten standen!

Ich halte die kommenden Zahlen schon für wichtig. Mal sehen wie sie ausfallen werden. Bzgl Mac ist es durchaus ratsam, eine Trading und eine Longposition zu haben. Gewinnmitnahmen hat noch niemanden arm gemacht...:)

schönes Wochenende,

M_3
@cecille

ob macropore potential hat oder nicht, lässt sich (leider) nur durch zahlen belegen.

vielleicht hat maier ja recht und die zahlen sind schwach,dann sind (vorausgesetzt wir erleben am di nicht den ultimativen megacrash) nochmal kurse um knapp unter 5 möglich. vielleicht aber erkennen die amis am 10.08 wie aussichtsreich xmp sein kann und preisen in den wert soviel fantasie ein, dass uns hören und sehen vergeht.

geht man aber allein und rein nach den zahlen dann ist xmp wahrscheinlich kein schnelles investment sondern mM nach eines auf 5 jahre.
Euch wird Hören und Sehen vergehen. Die Amis lieben solche US-Werte. Alleine beim Wort "Stammzellen" bekommen die $-Zeichen in ihren Augen :-). Und das ist nur die Dreingabe. Lest euch noch mal das "alte" Interview durch. Merrill Lynch wird die Werbetrommel schlagen.
mfg
naja stammis und $$$ läuft zur zeit nicht ganz so.
liege mit meinen gerons ganz schön weit hinten, und georg tut ja zur zeit sein übriges, obwohl klar ist das macro mit "erwachsenen" stammis arbeitet.
aber abgesehen davon, denke ich auch das die amis auf macro abfahren, gerade weil sie auf innovationen stehen.
denke gerade die unwissenheit über stammzellen und deren zukunft, ist der grund warum xmp ein bißchen unter druck ist.
Warum werdet Ihr so unruhig? Ich bin nahezu ausschließlich in XMP investiert und schlafe wie ein Murmeltier. Derzeit versuche ich weitere Reserven zu mobilieren, um denkbaren Kurseinbrüchen mit Schnäppchenkäufen zu begegnen. Immerhin liegt mein durchschnittlicher Einkaufskurs inzwischen unter 7,16 Euro. Und ich werde weiter sammeln. Habt Ihr denn schon alle die Story vergessen? Begreifbare, auch für Laien verständliche Medizintechnik, die auf ihrem Gebiet mit zur technologischen Spitze gehört! Medtronic als Vertriebspartner, gesetzesunkritische Stammzellforschung! Hohe Marktpotentiale, hohe Cash-Reserven, keine unüberlegten Übernahmen, im Gegenteil, statt StemSource einfach komplett aufzukaufen, erstmal eine spürbare Beteiligung... Was wollt Ihr eigentlich noch? Schon ganz vergessen, daß zahlreiche Analysten zum Kauf rieten? Vergessen, daß wir schon weit über 20 Euro standen? Das man bisher seine Planzahlen einhielt? Sicher, selbst der Vorstand gibt zu, daß eine gewisse Unsicherheit auf der Zeitachse bestehen bleibt in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit der Marktdurchdringung, aber sonst? Ich bin eigentlich ein erklärter Gegner von dummen Sprüchen wie "Kursrakete" oder "NM-Diamant" a la Förtsch/Frick, aber bei Macropore könnte es stimmen. Ich persönlich kenne zur Zeit am ganzen Neuen Markt nicht ein Investment, daß ein ähnliches Chance-Risiko-Potential aufweist wie XMP. Mal ganz abgesehen davon, daß nun auch die Amerikaner auf diesen Wert aufmerksam werden... Wem das alles immer noch zu unsicher ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Gute Nacht!

Aber Hallo
@aberHallo

Exakte Punktlandung ! Besser kann man es nicht ausdrücken. Diese Nervosität ist mir auch unverständlich.

Gruß,

SteveDex
sorry, aber ich bitte zu beachten, dass macropore in usa nur als otc-stock gelistet ist, was nicht unbedingt ein qualitätsmerkmal für aktien ist. deswegen kann man zwar aufmerksamkeit erwarten aber nicht in diesem maße, wie man e von einem nasdaq-listing gewohnt ist
Ich würde erst mal den 10.08 abwarten wie es mit den Altaktionären weitergeht, ob verkaufsdruck aufkommt.
Quelle: www.finanztreff.de

Sicherlich eine Meldung, die die Sternsource-Beteiligung von Macropore noch interessanter macht!


Krieg der Gene

Nein zu Zell-Klonung in den USA

Das US-Repräsentantenhaus hat sich die Argumente um die Ohren geworfen und ein klares Abstimmungsergebnis erzielt: Das Klonen embryonaler Stammzellen soll gesetzlich verboten werden. Ein Rückschlag für etliche Forscher und Firmen in den USA und Europa, die immer wieder auf die Bedeutung der Stammzellenforschung für die Medizin hinweisen. Embryonale Stammzellen haben dabei den unbezahlbaren Vorteil, dass sie von dem eigenen Körper ihres Spenders wahrscheinlich angenommen und nicht abgestoßen werden, so dass zum Beispiel Herz- oder Nierenzellen ersetzt und somit Herzinfarkt-Patienten wirksam geholfen werden könnte. Wahrscheinlich und könnte, so genau weiß dass noch niemand, und das ist die Krux für Anleger. Derzeitiger Fakt: Die Technik des Klonens ist noch so unausgereift, dass erste therapeutische Anwendungen frühestens nach etlichen Jahren intensiver Forschung anstehen könnten. Zum Klonen des weltberühmt gewordenen Schafs "Dolly" waren zum Beispiel 270 Versuche notwendig.

Nachdem die USA das erste Zeichen der Klon-Ablehnung gegeben haben, freuen sich die Gentechnik-Gegner in Europa. Wenn schon die industrie- und technikfreudigen Amerikaner eine Forschung blockieren, dürften die europäischen Staaten nachziehen - eine nur zu begründete Annahme. Für die weltweite Forschung wäre dies fatal, wäre da nicht die Insel der Hoffnung: Großbritannien.
Dort wird mit der Stammzell-Wissenschaft derzeit noch viel liberaler umgegangen, und so könnte es die US-Forscher Richtung England ziehen, wo aufnahmebereite Kollegen sich bereits auf die im Schlepptau anmarschierenden Forschungsgelder freuen. Ein Graus für die Globalisierungsgegner, wäre diese Kapital- und Forschungsflucht doch das beste Beispiel, das jeder, der es sich leisten kann, sich seine Regeln selbst sucht.

Gruß Hans2000
also Fazit!! Wer Macropore noch nicht in seinem Depot hat, muß sie noch nicht kaufen!! Der Markt ist derzeit auch Mist, deshalb - warten warten auf bessere zeiten und den 10.8!!

dann kommt noch der 12.8 HV!!

LG
Papiga

warte und beobachte!!
Stemsource = US
...aber keine embryonalen Stammzellen sondern adulte !

Bin ebenfalls der Meinung: den 10.08 und den 12.08 erst abwarten ...
Heute noch zum Pennystock?

Es wird ja jedes BID bedient. Kein einziger Brief-Verkauf
sieht ganz schlecht aus heute - wie die letzten Tage auch.







Keine Käufer in Sicht -- wenn das mal nicht auf schlechte Zahlen deutet...

Sollten die sehr ambitionierten Umsatz- und Gewinnziele nicht erreicht werden, sehe ich für den Kurs schwarz (oder besser gesagt rot :) ).

"Wer einmal lügt dem glaubt man nicht"

Und was mit jungen Aktiengesellschaften passiert, die falsche Zahlen melden, weiß sicherlich jeder...

Macropore ist im Moment sehr spekulativ, hop oder top.

Hoffen wir das beste --- ich habe mich entschlossen zu halten, vielleicht passen die Zahlen, und dann könnte es ein Kursfeuerwerk geben!

Gruß Hans2000
@AberHallo
Kannst du immer noch wie ein Murmeltier schlafen?
Wenn ja, dann bist du ausgestoppt worden.

N8
@ aber Hallo Danke
Das geringe Handelsvolumen wirkt sich z.Zt. extrem auf den Kurs aus,
kleine Order bringen so den Kurs in den letzten Tagen heftig ins Schwanken.
Wenn man sich die Produktpipeline von xmp sich anschaut,wird man darauf kommen
das es sich hier um einen boomenden Weltmarkt handelt der seinesgleichen sucht.
Alles weitere was man dazu sagen kann schrieb aber Hallo in seinem Super Artikel#27.

Sell on good News MC
@tandil:
Ich wüßte nicht warum ich nicht gut geschlafen haben sollte! Ich bin nach wie vor voll investiert. Einen SL habe ich bei XMP nicht. Ich habe jedenfalls in der Zwischenzeit keine negative Meldung von XMP gehört... Beim vorhandenen Potential und der Tatsache, daß ich mein investiertes Geld für längere Zeit nicht benötige, beschäftigt mich nur eine Frage: Wann kaufe ich nach?

@all:
Die nächsten Tage sind völlig unberechenbar. Die Gründe: Ablauf der Haltefrist für Altaktionäre, Ablauf der Compliance in den USA sowie Quartalszahlen. Dazu ein extrem nervöser Gesamtmarkt und bekannt hohe Volatilität bei Macropore. Überzeugte versuchen sich in Abstauberlimits, der Rest nimmt Beruhigungsmittel.

Aber Hallo
@ Aber Hallo

Genau die richtige Einstellung. Ich denke auch über einen Nachkauf bei diesen Kursen nach. Vielleicht heute noch die Börsenentwicklung in USA abwarten und dann zuschlagen. MAC hat keine Gewinnwarnung herausgegeben, so dass ich davon ausgehe, dass die Zahlen mindestens die Erwartungen treffen und die Aussichten dürften bei allen bisherigen Kommentaren weiter positiv sein. Übrigens wen es interessiert, über www.freerealtime.com (kostenlose Registrierung notwendig) kann man auch Details über MAC erfahren, incl. detaillierter Bilanzen der letzten Jahre. Wirklich interessant.

Gruß,

SteveDex
Hi Leute,

endlich wieder eine Bomben News !!! $$$$$

DGAP-News: MacroPore Inc. deutsch =



Corporate-News übermittelt durch die DGAP Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

MacroPores Wirbelsäulen-Entwicklungen auf der internationalen Sitzung `Advanced Spine Techniques` vorgestellt

San Diego/Frankfurt 7. August 2001 - MacroPore, Inc., XMP, einer der führenden Entwickler, Hersteller und Vertreiber von resorbierbaren Polymer-Implantaten zur Verwendung in der Wirbelsäulenchirurgie, der Neurochirurgie, der orthopädischen Chirurgie sowie der Schädel- und Gesichtschirurgie, teilt mit, dass die Ergebnisse einer umfangreichen Zusammenarbeit zwischen MacroPore und Medtronic Somafor Danek in Forschung und Entwicklung auf dem 8. International Meeting on Advanced Spine Techniques bekannt gegeben wurden. Das Treffen stellt mit 230 Teilnehmern aus 26 Ländern eine der weltweit bedeutendsten Versammlungen von Wirbelsäulenchirurgen dar.

Dr. Scott Kitchel, Orthopäde und Wirbelsäulenspezialist an der University of Oregon, war der führende Autor der Studie und stellte die zentralen Forschungsergebnisse vor. Unter den Co-Autoren befinden sich Wissenschaftler sowohl von Medtronic Sofamor Danek als auch von MacroPore.

Dr. Kitchel präsentierte umfangreiche Daten aus Laborexperimenten und Tierversuchen, welche die Anwendungen der Resorptionstechnologie von MacroPore auf dem schnell wachsenden Markt für Wirbelsäuleneingriffe demonstrierten. Er stellte heraus, dass der Einsatz dieser Vorrichtungen Patienten und Chirurgen einen enormen Nutzen bieten wird, einschließlich einer stärkeren physiologischen Verbindung mit dem Knochen und einer vorhersagbaren Resorption des Implantats nach der Abheilung des Knochens. Darüber hinaus beeinträchtigen die MacroPore- Implantate, anders als die derzeit verwendeten Vorrichtungen, nicht die radiologischen Untersuchungen, mit denen der postoperative Heilungsprozess eingeschätzt wird. Schließlich entfällt durch die Resorptionseigenschaften von MacroPore-Implantaten der Einsatz permanent im Körper verbleibender Metallteile. Hiervon erwartet man eine Minimalisierung des Potenzials für langfristig auftretende Komplikationen in Verbindung mit den verwendeten Vorrichtungen. Zusätzlich erleichtern diese Eigenschaften möglicherweise die Durchführung weiterer Operationen, wie sie bei Fusionspatienten manchmal an anderen Stellen der Wirbelsäule notwendig sind. Dr. Kitchel beschrieb außerdem die Verwendung des MacroPore OSTM Reconstruction System bei der Rekonstruktion von Entnahmestellen am Os illium. Vorausgehende Studien hatten gezeigt, dass die Verwendung dieses Produktes einen statistisch signifikant verbesserten Lebensqualitätsindex in der frühen postoperativen Phase mit sich bringt und die Zeit, in der postoperative Schmerzen an der Entnahmestelle auftreten, bedeutend verkürzt wird.

Laut Dr. Kitchel "stellt der Einsatz resorbierbarer Vorrichtungen in der Wirbelsäulenchirurgie einen logischen Schritt in der fortschreitenden Entwicklung der Wirbelsäulenchirurgie dar. Resorbierbare Polymere werden seit vielen Jahren bei zahlreichen chirurgischen Eingriffen eingesetzt, auch in der Cranialchirurgie. Das MacroPore EnduranceTM Polymer wurde aufgrund seiner erprobten Bestandteile ausgewählt und erwies sich als biokompatibel mit Knochen- , Hirn-, Wirbelsäulen- und peripherem Nervengewebe. Meine Kollegen und ich sind begeistert und optimistisch in Bezug auf die klinischen Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie, die uns schon bald zur Verfügung steht."

Der Vertrieb von MacroPore-Produkten für die orthopädische Chirurgie, die Neurochirurgie sowie die Schädel- und Gesichtschirurgie durch Medtronic, den weltweiten Vertriebspartner von MacroPore, hat sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in der EU begonnen. Das von MacroPore angebotene Fixierungssystem für Transplantate in der Wirbelsäule ist unter dem CE-Zeichen von MacroPore bereits für die Verwendung in Europa zugelassen und wird in den USA derzeit von der FDA begutachtet.

Weitere Informationen erhalten Sie bei: Ari Bisimis, CFO MacroPore Inc. Ölmühlweg 33 61462 Königstein Tel.: +49-6174-2597 10 Fax: +49-6174-2597 25 E-Mail: abisimis@macropore.com

MacroPore Disclaimer Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen und Erklärungen, die ausnahmslos Stellungnahmen über Marktchancen, Wachstumsstrategien der MarcoPore, Inc. ("MarcoPore") sowie Erwartungen, Vorhaben und Ziele zum Gegenstand haben ("Erklärungen"). Diese Erklärungen beinhalten Risiken und Unsicherheiten, für die die MarcoPore keine Haftung übernimmt, da die tatsächlich erzielten Ergebnisse möglicherweise von den in diesen Erklärungen angegebenen aus verschiedenen Gründen erheblich abweichen könnten. Gründe für eine solche Abweichung könnten z.B. sein, dass MarcoPore nicht in der Lage sein wird, die erforderliche Zulassung und Freigabe zum Markt für ihre Produkte zu erhalten, ihre Produkte nicht vom Markt, insbesondere durch die im medizinisch- technischen Bereich tätigen Unternehmen und Personen, angenommen werden und es nicht gelingt, geeignetes Personal für Management und Forschung zu halten bzw. zu gewinnen.

MarcoPore beabsichtigt nicht, Erklärungen unter Berücksichtigung neuerer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen nachträglich zu berichtigen, sofern dies nicht aufgrund geltender Gesetze und Vorschriften erforderlich ist.

Ende der Mitteilung, (c) DGAP 07.08.2001

071021 Aug 01


Autor: import DGAP.DE, 10:25 07.08.01


Gruß Ramajoke....
Hi Leute,

endlich wieder eine Bomben News !!! $$$$$$

DGAP-News: MacroPore Inc. deutsch =



Corporate-News übermittelt durch die DGAP Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

MacroPores Wirbelsäulen-Entwicklungen auf der internationalen Sitzung `Advanced Spine Techniques` vorgestellt

San Diego/Frankfurt 7. August 2001 - MacroPore, Inc., XMP, einer der führenden Entwickler, Hersteller und Vertreiber von resorbierbaren Polymer-Implantaten zur Verwendung in der Wirbelsäulenchirurgie, der Neurochirurgie, der orthopädischen Chirurgie sowie der Schädel- und Gesichtschirurgie, teilt mit, dass die Ergebnisse einer umfangreichen Zusammenarbeit zwischen MacroPore und Medtronic Somafor Danek in Forschung und Entwicklung auf dem 8. International Meeting on Advanced Spine Techniques bekannt gegeben wurden. Das Treffen stellt mit 230 Teilnehmern aus 26 Ländern eine der weltweit bedeutendsten Versammlungen von Wirbelsäulenchirurgen dar.

Dr. Scott Kitchel, Orthopäde und Wirbelsäulenspezialist an der University of Oregon, war der führende Autor der Studie und stellte die zentralen Forschungsergebnisse vor. Unter den Co-Autoren befinden sich Wissenschaftler sowohl von Medtronic Sofamor Danek als auch von MacroPore.

Dr. Kitchel präsentierte umfangreiche Daten aus Laborexperimenten und Tierversuchen, welche die Anwendungen der Resorptionstechnologie von MacroPore auf dem schnell wachsenden Markt für Wirbelsäuleneingriffe demonstrierten. Er stellte heraus, dass der Einsatz dieser Vorrichtungen Patienten und Chirurgen einen enormen Nutzen bieten wird, einschließlich einer stärkeren physiologischen Verbindung mit dem Knochen und einer vorhersagbaren Resorption des Implantats nach der Abheilung des Knochens. Darüber hinaus beeinträchtigen die MacroPore- Implantate, anders als die derzeit verwendeten Vorrichtungen, nicht die radiologischen Untersuchungen, mit denen der postoperative Heilungsprozess eingeschätzt wird. Schließlich entfällt durch die Resorptionseigenschaften von MacroPore-Implantaten der Einsatz permanent im Körper verbleibender Metallteile. Hiervon erwartet man eine Minimalisierung des Potenzials für langfristig auftretende Komplikationen in Verbindung mit den verwendeten Vorrichtungen. Zusätzlich erleichtern diese Eigenschaften möglicherweise die Durchführung weiterer Operationen, wie sie bei Fusionspatienten manchmal an anderen Stellen der Wirbelsäule notwendig sind. Dr. Kitchel beschrieb außerdem die Verwendung des MacroPore OSTM Reconstruction System bei der Rekonstruktion von Entnahmestellen am Os illium. Vorausgehende Studien hatten gezeigt, dass die Verwendung dieses Produktes einen statistisch signifikant verbesserten Lebensqualitätsindex in der frühen postoperativen Phase mit sich bringt und die Zeit, in der postoperative Schmerzen an der Entnahmestelle auftreten, bedeutend verkürzt wird.

Laut Dr. Kitchel "stellt der Einsatz resorbierbarer Vorrichtungen in der Wirbelsäulenchirurgie einen logischen Schritt in der fortschreitenden Entwicklung der Wirbelsäulenchirurgie dar. Resorbierbare Polymere werden seit vielen Jahren bei zahlreichen chirurgischen Eingriffen eingesetzt, auch in der Cranialchirurgie. Das MacroPore EnduranceTM Polymer wurde aufgrund seiner erprobten Bestandteile ausgewählt und erwies sich als biokompatibel mit Knochen- , Hirn-, Wirbelsäulen- und peripherem Nervengewebe. Meine Kollegen und ich sind begeistert und optimistisch in Bezug auf die klinischen Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie, die uns schon bald zur Verfügung steht."

Der Vertrieb von MacroPore-Produkten für die orthopädische Chirurgie, die Neurochirurgie sowie die Schädel- und Gesichtschirurgie durch Medtronic, den weltweiten Vertriebspartner von MacroPore, hat sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in der EU begonnen. Das von MacroPore angebotene Fixierungssystem für Transplantate in der Wirbelsäule ist unter dem CE-Zeichen von MacroPore bereits für die Verwendung in Europa zugelassen und wird in den USA derzeit von der FDA begutachtet.

Weitere Informationen erhalten Sie bei: Ari Bisimis, CFO MacroPore Inc. Ölmühlweg 33 61462 Königstein Tel.: +49-6174-2597 10 Fax: +49-6174-2597 25 E-Mail: abisimis@macropore.com

MacroPore Disclaimer Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen und Erklärungen, die ausnahmslos Stellungnahmen über Marktchancen, Wachstumsstrategien der MarcoPore, Inc. ("MarcoPore") sowie Erwartungen, Vorhaben und Ziele zum Gegenstand haben ("Erklärungen"). Diese Erklärungen beinhalten Risiken und Unsicherheiten, für die die MarcoPore keine Haftung übernimmt, da die tatsächlich erzielten Ergebnisse möglicherweise von den in diesen Erklärungen angegebenen aus verschiedenen Gründen erheblich abweichen könnten. Gründe für eine solche Abweichung könnten z.B. sein, dass MarcoPore nicht in der Lage sein wird, die erforderliche Zulassung und Freigabe zum Markt für ihre Produkte zu erhalten, ihre Produkte nicht vom Markt, insbesondere durch die im medizinisch- technischen Bereich tätigen Unternehmen und Personen, angenommen werden und es nicht gelingt, geeignetes Personal für Management und Forschung zu halten bzw. zu gewinnen.

MarcoPore beabsichtigt nicht, Erklärungen unter Berücksichtigung neuerer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen nachträglich zu berichtigen, sofern dies nicht aufgrund geltender Gesetze und Vorschriften erforderlich ist.

Ende der Mitteilung, (c) DGAP 07.08.2001

071021 Aug 01


Autor: import DGAP.DE, 10:25 07.08.01


Gruß Ramajoke....
Also was Macropore so an Meldungen abzieht, ist mehr als überzeugend. Wenn am 13. die Zahlen passen, und der Ausblick kann ja eigentlich bei den letzten News nicht schlecht sein, werde ich in Zukunft nur noch eine Aktie im Depot haben!

Bleiben wir dabei - in der Hoffnung die Zahlen stimmen!
@Tandil

so negativ kenne ich Dich gar nicht ;-)
Außerdem stehen wir ja schon wieder bei 5,90...

Gruß Ramajoke...
Das ist die Enttäuschung über das Management. Die haben es in der Hand, den Kurs zu stabilisieren. Lassen ihn aber lieber absaufen, um billiger an ihre 1 Mio Aktien zu kommen.
Obwohl Ad-Hoc sehr positiv ist, habe ich erhebliche Bauchschmerzen. Bin zwar nur gering investiert, aber es drängt sich bei mir bei diesem Kursverlauf auf, als ob diese Ad-Hoc eine nachfolgend schlechtere (Zahlen am 13.08.) abfedern soll.

Haben wir ja schon öfters gesehen. was meint Ihr ?

Capio
@ alle

Der Kurs explodiert gerade und ich doof hab´ gestern wieder nicht nachgekauft :(

Gruß,

SteveDex
@ capio:

Ich würde die positiven News ---keine Ad hoc--- nicht als ein Zeichen für schlechte Zahlen deuten.
Macropore hat schon des öfteren diese Art von Neuigkeiten verbreiten lassen -- auch ohne kurz später Zahlen zu veröffentlichen.

Hoffen wir das Beste -- zumindest ist Maropore im Gespräch und die Produkte scheinen zu funktionieren!

Langfristig werden wir viel Spaß mit Macropore haben, kurzfristig ist und bleibt Macropore sicherlich volantil und spannend!

Gruß Hans2000

6,75 auf Xetra :) :)
so jungs, kommet, zieht das teil hoch. oder muß ich alles alleine machen?
@ thismeanswar:

ein Schwabe!

Aber kein typischer, wenn er anstatt ins Häusle in Macropore investiert... :laugh:

Soll keine Schwaben-Verarsche sein! Selber Schwabe ;)

Hoffen wir mal dass vielleicht die Amis ein wenig Macropore shoppen nach der News!
ich möchte mich ja nicht loben, aber ich hab xmp gestern von 5,6 auf 5,9 hochgezogen und habe heuter NICHT verkauft
@all
kennt jemand eine Internetseite, auf der man alle derzeitigen Asks und Bids zu einem Wert einsehen kann. Ich dachte dabei an so etwas ähnliches wie "Time & Sales" von W:O, aber mit Aufschlüsselung, wieviele Stücke zu welchem Kurs im Ask/Bid stehen, nicht nur eine Endsumme mit einem einzigen Kurs.
Bin dankbar für jeden Hinweis
@thismeanswar

Hey, Kamerad und Leidensgenosse !

Du hast dir ja fast den goldenen Proctetive Sheet verdient. Jetzt halte die Aktien aber noch ein Weilchen, oder verkauf´ sie mir für 6 € :)

Gruß,

SteveDex
@biofan: Schau Dir mal die Möglichkeiten bei www.sebdirect.de unter Kurssuche an. Finde ich schon recht ausführlich.

Aber Hallo


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.