DAX+0,37 % EUR/USD+0,29 % Gold-0,34 % Öl (Brent)+1,49 %

Dramatisches Kursziel für COMROAD: 0,28€ & damit Delisting! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Der Stein des Anstosses:

----------------
DGAP-Ad hoc: ComROAD AG <RD4 > deutsch


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------


ComROAD verdreifacht den Gewinn

Unterschleißheim,03. August 2001 - Die ComROAD AG, weltweit führender Anbieter
von Telematik-Netzwerken, hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2001 sowie
im ersten Halbjahr 2001 den Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als
verdreifacht und damit die Planzahlen erneut übertroffen. Bei einem Umsatzwachs-
tum auf Euro 19,6 Mio.im zweiten Quartal gegenüber Q2/2000: Euro 8,5 Mio.)
konnte das Ergebnis (EBIT) mit Euro 4,6 Mio. gegenüber Q2/2000: Euro 1,4 Mio.)
mehr als verdreifacht werden. Die EBIT-Marge erhöhte sich im zweiten Quartal auf
23,7%. Das Halbjahresergebnis (Gewinn vor Steuern und Zinsen / EBIT) in Höhe
von Euro 7,57 Mio wie auch der Halbjahresüberschuss (Gewinn nach Steuern) in
Höhe von Euro 5,4 Mio haben sich gegenueber dem Vorjahreszeitraum ebenfalls
verdreifacht (EBIT 1. Halbjahr 2000: Euro 2,45 Mio, Überschuss 1. Halbjahr 2000:
EURO 1,66 Mio).Der Umsatz in den ersten 6 Monaten des Geschäftsjahres 2001 ist
auf EURO 33,9 Mio angewachsen (Umsatz 1. Halbjahr 2000: Euro 13,57 Mio.).Bis
heute konnten 36 Partner zum Aufbau von 45 GTTS Telematik Service Portalen
weltweit gewonnen werden. Zielsetzung für das Jahr 2001 sind Vereinbarungen zum
Aufbau von 50 GTTS -Telematik-Service-Zentralen. Umsatz- und Gewinn-Steigerung
resultieren erneut aus dem zügigen, globalen Ausbau des ComROAD Partner-
Netzwerkes sowie aus der kontinuierlichen Erweiterung des Telematik-
Diensteangebotes der Comroad AG um Off Board Navigation und mobiles Internet
(Internet im Auto). Dadurch wurden im 1. Halbjahr 2001 leistungsstärkere
Fahrzeugcomputer zu höheren Durchschnittspreisen über die Comroad-Partner
vermarktet und höhere Erlöse erzielt. Infolge der hohen Akzeptanz der Telematik
Dienste bei Flotten, Geschäfts- und Endkunden konnten die Service /Lizenzein-
nahmen wesentlich gesteigert werden. Die EBIT- Marge ist im ersten Halbjahr 2001
mit 22,3% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 18% erheblich
angestiegen.

ComROAD AG
Dip. Ing. Bodo A. Schnabel, Vorstand
Edisonstr. 8, 85716 Unterschleißheim
Tel.: +49-(0) 89-315 719-0
Email: bschnabel@comroad.com

Ende der Ad-hoc-Mitteilung © DGAP 03.08.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 544940; Index: NEMAX 50
Notiert: Neuer Markt Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Ende der Mitteilung
----------------------

Selbst die kühnsten Erwartungen der Analysten wurden BEI WEITEM übertroffen.
Ein Turnrarround aus dem Lehrbuch, wie es ihn überhaupt nicht geben kann.
Metabox lässt grüssen. :D


Comroad war vor 3 Monaten schonmal im Gerede:

---------------------------------
Was steckt hinter dem ComROAD-Kursdesaster?

Obwohl der Telematik-Spezialist ComROAD (WKN 544 940) den Markt mit Ergebnissen "über Plan" verwöhnt, fällt die Aktie wie ein Stein. Informierte Kreise berichten uns nun, dass die Umsätze, die CEO Bodo Schnabel der Anlegerschaft präsentiert, nicht auf seriösen Geschäftsbeziehungen beruhen sollen!

Wir blicken beim britischen Kooperationspartner Skynet Telematics "hinter die Kulissen": 2001 hat der Partner bisher 150 Telematik-Einheiten bei seinen Kunden installiert. Geplant ist aber der fragwürdige Absatz von rd. 8 000 Einheiten! Es kommt noch besser: ComROAD selbst will sogar 15 000 Stück an Skynet liefern, fest eingeplant in den Prognosen für 2001.

Branchenkenner fürchten, dass Skynet den Münchnern die Einheiten bewusst ohne die Chance auf einen Weiterverkauf abnimmt. ComROAD präsentiert so "saubere" Erlöse und Erträge. Um ein "Ausbluten" von Skynet zu verhindern, soll Schnabel dem Unternehmen mit einer Finanzspritze in Form einer Beteiligung unter die Arme gegriffen haben. Aktuell besitzt ComROAD 5% an Skynet. Das nötige "Kleingeld" für derartige Spielchen hätte der clevere Bayer. Die zum Hype platzierte Kapitalerhöhung hat immerhin über 50 Mio. Euro in die ComROAD-Kassen gespült.

Ein ähnliches, fast schon an "Wechsel-Reiterei" grenzendes Spiel, vermuten Insider auch beim spanischen Kooperationspartner Idea-Lab. Die Iberer haben aktuell erst 20 (!) Einheiten weiterverkauft. In den Planungen von ComROAD sollen aber mindestens 30 000 Stück an Idea-Lab geliefert werden. Und das ist fast 1/5 der gesamten Planung für 2001! Bodo Schnabel befindet sich derzeit in den USA und war für eine Stellungnahme am Donnerstag nicht zu erreichen. Dazu am Rande: In den USA hat die Skynet-Mutter, an der ComROAD zu 3,5% beteiligt ist, ihren Firmensitz!

Fast schon skandalös finden wir es, dass der Jahresabschluss 2000 noch immer nicht bei der Dt. Börse vorliegt. Auf der DB-Homepage findet sich lediglich eine 6-seitige Kurzfassung . Unsere Bemühungen, über das Unternehmen an diese Pflichtveröffentlichungen zu gelangen, schlagen seit Wochen fehl. Stattdessen berichtet ComROAD wieder mit "Über-Plan"-Zahlen für das 1. Quartal 2001! Meiden Sie das Papier bis der Sachverhalt endgültig geklärt ist.
http://wwww.platowbriefe.de
----------------------------------

Bis zur heutigen Minute konnte Comroad die dubiosen Sachverhalte nicht aufklären. Zwar hat sich Platow ziemlich ungeschickt angestellt und auch keinen Nachdruck bei der Rercherche aufkommen lassen, doch stehen die Fragen noch immer offen im Raum.

Ich habe übrigens selbst zweimal bei Herrn Schnabel angefragt. Nachdem beide Male nur Schwachsinn zurück kam, habe ich es gelassen und die Aktie von der Watchlist gestrichen.

Der Chart:



Das theoretische (!!!) kurzfristige Kursziel liegt bei knapp 25 Euro. Je nachdem wie die Verfassung des Gesamtmarktes ist, bzw. inwieweit Comroad noch Vertrauen bei den Anlegern geniesst.

Man sieht, auch mit Schrott kann man richtig gut Geld verdienen. Gehört mit zu der seit Wochen angekündigten Schrottwerte-Rallye.


Langfristig droht das Delisting, mangels Notierung über der geforderten 1-Euro-Marke. Von Insolvenz mag ich jetzt noch nicht sprechen. Dafür ist es viel zu früh!

Fakt ist, solange Bodo Schnabel nicht in der Lage ist die Anschuldigungen und Unterstellungen RÜCKHALTSLOS aufzuklären, ist dieses Unternehmen der Sparte "Kutter am Neuen Markt" einzuordnen.

Tun Sie was Herr Schnabel!
Oder ist alles nur eine Lüge?
Börse Online, 02.08.2001

" Beim Muenchner Telematikunternehmen COMROAD erhaertet sich der Verdacht, daß der Jahresabschluß2000 auf FALSCHEN ZAHLEN
beruht.

Vorstand Bodo Schnabel behauptet, Comroad habe in Asien nebe
n der seit Juni gefuehrten Shanghai Unicom Shihua ACHT Partner, die Servicezentralen betreiben und Fahrzeugendgeraete an Kunden vermarkten.

BOERSE ONLINE-Recherchen ergaben jedoch NUR 2 Partner,
GTS und Globalwatch.

Wir schaetzen den REALEN Asienumsatz statt der ausgewiesenen
19,9 Millionen auf WENIGER als 2 Millionen EUR.


------


Mir scheint Comroad wird ein Fall für den Staatsanwalt. :eek:
Germanisti, wie wärs mal mit einer Überschrift:

Platow vor dem aus

Nach dem "Delisting" des Mainvestor geht jetzt auch bei den Börsenpfuschern vom Platow-Brief das Licht aus.
......
@germanisti
warscheinlich bist Du Deutschlehrer und schöpfst Dein ganzes Wissen über die Börse aus den Pausengesprächen im Lehrerzimmer. HA HA HA
Jetzt sind wir erst mal bei 13, ob ihr Basher es wahr haben wollt oder nicht, es geht aufwärts.
aufpassen germanisti,nicht das du ein fall für den
staatsanwalt wirst,alles klar!?
Ihr seid ja krank,solche zahlen kann man doch gar nicht aus der luft greifen die sind so gut das sie nur echt sein können.
Wenn Comroad DAS start-up des Jahrzehnts wird, gehe ich in die Taiga und werde Schafzüchter. :laugh:


Übrigens scheint ihr nicht lesen zu können! :rolleyes:

Ich hatte doch glasklar geschrieben, kurzfr. bis zu 25 Euro drin.
@GermanSpasti
Ich bin zwar sonst nicht Ihrer Meinung (D.log&Thiel
sind sauber, dh.h keine Scheinumsätze), aber bei
Comroad ist das Scenario durchaus realistisch.
Habe Gestern mit einem kompetenten Wirtschaftsprüfer
gesprochen : Der hat mir bestätigt, daß die WP-Buden
lediglich die Rechnungen überprüfen. D.h. wenn durch
Warenlieferungen der Forderungsbestand zunimmt, ist
Vorsicht geboten. Es ist auch möglich, daß Comroad
Kassenbestandszunahmen durch Insiderhandel generiert.
Es ist durchaus vorgekommen (z.B. Berthold Druckwerk Berlin)
daß Firmen an Partner Waren auf Ziel 1 Jahr liefern.
Entweder der Partner geht hopps oder der Lieferant
muß den Offenbarungseid liefern.
Das <FLOWTEX-MODELL> macht offenbar Schule.
Schnabel müßte das Modell augrund der vorherigen Pleiten
ganz gut kennen..
Wenn ich mir die Websites der Partner (Zb. http://Www.scoobi.net)
ansehe, bekomme ich Lachanfälle : Mit heißer Nadel
gestrickt. Und dann die tollen <Asien-Deals>...
Auf die Pubser reagiere ich nicht mehr : Die werden das
Lehrgeld abliefern. Jede Wette !!!
Jede Wette : Die Pubser werden in der nächsten Woche
Bodo Schnabel die Stücke abkaufen.
Die wilde und dämliche Lemmingen-Horde wird seine
Stücke voller Gier aufsammeln.
Das dicke Ende kommt noch. Darauf könnt Ihr einen
fahren lassen...
Cooolman:

Schnabel sollte irgendwann auf der Modewelle mitschwimmen und sein CEO-Mandat niederlegen. :D
Comroad gibt weitere Einzelheiten zu Halbjahreszahlen bekannt

Der Nemax50-Titel Comroad hat eigenen Angaben zufolge im ersten Halbjahr „erneut die Planzahlen übertroffen“. Das Unterschleißheimer Unternehmen konnte den eigenen Angaben zufolge die Umsätze im ersten Halbjahr von 13,57 Mio. Euro auf 33,9 Mio. Euro steigern. Damit gelang dem Nemax50-Titel ein Wachstum von rd. 150%.

Zwar verlangsamte sich das prozentuale Umsatzwachstum von Q1 auf Q2 nachhaltig (von 186% auf 130%), dafür wurde die Ebit-Marge auf 23,7% verbessert. Zu den Zielen im Gesamtjahr äussert sich Comroad heute nicht, früheren Angaben zufolge will Comroad Erlöse von 95 Mio. Euro erreichen, wovon nach 6 Monaten rd. 35% eingefahren sind.

Der komplette Hj.-Bericht steht bislang weder auf der Homepage von Comroad noch auf der Internetseite der Dt. Börse. Wir hoffen, dass Comroad den Bericht bald zur Verfügung stellt, damit besser nachvollziehbar ist, wie die Umsätze zu Stande kamen. Zuletzt war es dem Unternehmen auf wiederholte Anfrage unsererseits nicht möglich uns den nationalen Umsatzanteil im Jahr 2000 zu nennen. Die Probleme beim Distributor Skynet, über die wir Sie frühzeitig informiert haben, hatten sich nach 3 Monaten noch eher verschlimmert, auch hier warten wir gespannt auf die kompletten Halbjahreszahlen.

Mehr zum Telematikanbieter Comroad in einer der nächsten Ausgaben der Platow Börse.(rp)


:laugh:
Ich find es irre, daß jemand <Cooolman> richtig
buchstabieren kann. Wo sich soviele Comroad
Legastheniker tummeln ,wird man ja bescheidener...
Der <Coolman> war schon belegt.
Ich bin deshalb <coooler>.
@all

Diesmal ist Vorsicht wirklich angebracht!
Falls die Zahlen stimmen würden, wäre es doch eine Leichtigkeit
gewesen die Partner zu präsentieren und
Börse Online recherchiert im allg. sehr gut und vor allem
müssen die mit solchen Aussagen sehr aufpassen.
Herr Schnabel war auch in eienem Gespräch bei N-TV nicht
gerade "Vertrauens erweckend"!

V O R S I C H T

Gruss

my.analyst
Spätestens heute nachmittag wird auch Börse Online Stellung zu den Zahlen nehmen. Wenns einer liest, bitte hier reinstellen.
Wieviele Einheiten worden bei diesen Partnern verkauft ?
Ich habe noch keine gesehen, Ihr?



Vertriebs und Installations-Partner D/A/CH
W&W Software Products GmbH



Herr Seidel

Strasse der Einheit 53
D - 04420 Kulkwitz

Tel. +49 (34205) 73223 BSAW-NOVAKomm Steidel & Wegener GbR


------------------------------------------------------------
Herr Bernd Steidel

Jagowstrasse 4
D - 13585 Berlin

Tel. +49 (30) 33 50 79 05
E-Mail: b.steidel@novakomm.de
ComSys
------------------------------------------------------------

Herr Sven Wittke
Herr Stephan Apel

Bahnhofstr. 11
D - 21438 Brackel

Tel. +49 (4185) 707615 Protel Telekommunikation GmbH
------------------------------------------------------------
Herr Wolfgang Stock
Herr Thomas Spindler

Hinter der Jungenstraße 1
D - 56218 Mühlheim-Kärlich

Tel. +49 (261) 92790-0
E-Mail: wstock@protel.de
Grütter Media Solutions GmbH

------------------------------------------------------------
Herr Richard Jonk

Lägenfeldstraße 8
D - 30952 Ronnenberg

Tel. +49 (511) 4609404
E-Mail: rjonk@gms.net SSF-Sound-Studio-Fulda
GmbH & Co. KG
------------------------------------------------------------
Herr Achmet Gülay
Herr Guido Strigl

Frankfurter Str. 51a
D - 36043 Fulda

Tel. +49 (661) 70771
Ton- Art
------------------------------------------------------------

Herr Tim Bornhorst
Herr Witte

Hasenstrasse 63-64
D - 49074 Osnabrück

Tel. +49 (541) 24236 Martinez Kommunikations-systeme
------------------------------------------------------------

Herr Martinez

Zeilharder Str. 22
D - 64409 Messel

Tel. +49 (6159) 1700
Schollmeier Autofunk
------------------------------------------------------------

Herr Peter Schollmeier

Heppenheimer Str. 23
D - 68309 Mannheim

Tel. +49 (621) 720920 Cyber Electronics GmbH
------------------------------------------------------------

Herr Nicolas Würfel

Wiesenstraße 40
D - 68782 Brühl

Tel. +49 (6202) 9479-610
E-Mail: info@cyberelectronics.de
Brenzing Softwaresysteme
------------------------------------------------------------

Herr Uwe Grund

Bahnhofstraße 37
D - 71638 Ludwigsburg

Tel. +49 (7141) 386110
E-Mail: info@brezing-software.de Indlekofer
------------------------------------------------------------

Herr Manfred Indlekofer

Klettgaustraße 13
D - 79790 Küssaberg-Bechtersbohl

Tel. +49 (7742) 910110
ABC Telekom Phone Station
------------------------------------------------------------

Herr Karl Bayer

Belgradstr. 68
D - 80804 München


Tel. +49 (89) 309977 COC AG

Herr Robert Zellner
Frau Tanja Schleich
------------------------------------------------------------

Mehringer Str. 79
D - 84489 Burghausen

Tel. +49 (8677) 9747380
aktivweb System - und
Datentechnik GmbH
------------------------------------------------------------

Herr Maximilian Baumann
Herr Uwe Weikl

Lehmgrubenweg 25
D - 94249 Bodenmais

Tel. +49 (9924) 905958 Funk Mayer

Herr Holger Palm
------------------------------------------------------------


D - 97080 Würzburg

Tel. +49 (931) 299350
E-Mail: hocopa@gmx.de
ESWE Analysentechnik Gera

Herr Lothar Korn
Herr Dirk Klingenberg
------------------------------------------------------------

Otto-Schott-Str. 9
D - 07552 Gera - Bieblach/Ost

Tel. +49 (365) 4200056 TeleData Westermann

Herr Klaus Westermann
Herr Roland Mahr
------------------------------------------------------------

Geiststraße 4
D - 59320 Ennigerloh

Tel. +49 (2524) 93180
COC AG

Herr Christoph Kanz
------------------------------------------------------------

Siezenheimer Str. 35
A - 5020 Salzburg

Tel. +43 (662) 421818
------------------------------------------------------------


Oder bei OBI !!!
Alles <bekannte> Einzelkaufleute, keine Personen bzw.
Kapitalgesellschaften.
hi germa,
als kingpong hattest du schon recht...
würde mich nicht wundern. wenn du hier auch recht hättest.
:eek:
hallo,

hab in der april mit comroad auch geld gemacht, mir dann aber die klitsche genauer angeschaut: hat jemand schon einmal eine solche besch... website bei einem "weltmarktführer" :laugh: gesehen. die angeblichen partner: so gute wie alles blinde links. :eek:

übrigens, schon einer mal ein teil von comroad in einem auto gesehen??? wer in comroad übwer nacht investiert bleibt, kann sich bald noch nicht einmal ne strassenkarte leisten :D

gruß
@Humm
Fragen Sie einfach Cooolman
Unter Null.
(Scheiße ,daß man nicht die Insiderverkäufe sehen kann...)
1.170.000 Aktien x 12,5€ = 14,625 Mio.
Gewinn: 1Q 1,4 + 2Q 5,4= 6,8Mio.!!!

d.h. 14,6/6,8 = kgv 2.14

wenn das stimmt....
Hi humm,

bin seit gerade mit an board. Wenn das stimmt, dann wissen die Anderen das auch.

Gruß,

SJ
@ humm

Lt. Unternehmensprofil Comdirekt beträgt das gezeichnete Kapital 20,08 Mio, Aktien im Nennwert zu 1 EUR, also 20.080.000 Aktien. Bei einem geschätzten Gewinn (in deinem Beispiel fehlen Q3 und 4) von z.B. 10.04 Mio entspräche dies einem Gewinn je Aktie von 0,50 EUR. Der Kurs liegt zur Zeit bei ca. 12,50 EUR, Kurs 12,50 / Gewinn je Aktie 0,50 => KGV 25,0

Kannst ja mal mit anderen Gewinnen durchrechnen (bei Gewinn von 5 Mio KGV immerhin schon 50)
@SJ413:
"dein" kgv von 9 ist nicht mehr aktuell.
das ist es ja...

danke humm :)
@winner59:
onvista:
kgv 2001: 19,55
kgv 2002: 10,77

neuer-markt-inside:
kgv 2001: 15
kgv 2002: 10
Marktkapitalisierung in Mio. EUR 240,1
Kurs in Euro 12,65
Aktienanzahl in Mio. 18,980
da verstehe ich nichts mehr...
Irgendwie erinnert mich die Geschichte an PA Power.
Die liefern auch tolle Zahlen. Nur das Geld will wohl nicht so richtig fließen.



:D:D:D
@ humm

Im Prinzip ganz einfach, Onvista geht bei seiner KGV berechnung für 2001 von einem Gewinn je Aktie von 0,57 EUR aus (entspricht bei rd. 20 Mio Aktien einem Gewinn von 11,4 Mio. EUR). Danach ergibt sich auf Basis des Vortageskurses (rd. 11,15) ein KGV von 11,15 / 0,57 = 19,56. Nimmst du stattdessen die Zahlen anderer Schätzungen, kommst Du zwangsläufig zu anderen KGV`s. Deshalb heißt es ja auch immer KGV(e). Das KGV ist nun mal abhängig von der Gewinnerwartung der einzelnen Anal-ysten.
Fam. Schnabel verkaufte nach meiner Rechnung seit 1999 ca.
700.000 Aktien.
(60,24%)=11.400.000 Aktien- 1999
aktuell besitzen sie 10.700.220

bei einem durchschnittlichen Kurs von 30€ sind das schlappe 40Mio.DM in der Haushaltskasse.

Warum? (bei der Geschäftsentwicklung !!!)
Man braucht eben auch Kleingeld zum Leben (vielleicht haben sie ein neues Haus gekauft); sicher ist sicher; hätte ich auch so gemacht!

Außerdem haben sie noch genug Aktien!!!
Hab da was aus einem anderen Thread gefunden.


#1  von tölzer     21.02.01 09:05:51   2949888 COMROAD AG

hallo zusammen,

ich habe mir einmal paar gedanke zu comroad gemacht und folgende mail an die analysten von going-public geschickt:


sehr geehrte damen und herren,

ich beschäftige mich zur zeit mit dem unternehmen comroad und mir haben
sich einigen fragen gestellt.

1. gibt es zu comroad eine analyse von einer grossen investmentbank
(z.B. jp morgan, dws, ect.) ?.

2. habe sie eine studie zu diesen unternehmen gemacht und wie fiel diese
aus?

3. bilanziert comroad nach deutschen oder amerikanischen richtlinien?.

4. wie erklären sie sich den forderungsbestand, der immerhin 50 % der
bilanzsumme ausmacht?.

5. wie schätzen sie die produkte dieses unternehmen, bzw. damit auch die
zukunt ein?.

6. auf meine anfrage bei der zeitschrift "autobild" bzgl. der produkte
erhielt ich leider keine antwort, liegen ihnen diesbezügliche
testergebnisse vor?.

7. comroad meldet ja ständig irgendwelche neue übernahmen, beteiligung
bzw. kooperation, wurden diese schon einmal von ihnen bzw. anderen
analysten unter die lupe genommen? (wie zum bsp. das joint venture mit
intelliworxx vom 8.5.2000)

8. letzte woche rief mein bekannter bei comroad an und wollte den
pr-beauftragten sprechen, darauf wurde er an herrn schnabel
weitergereicht (herr schnabel ist der vorstandsvorsitzende). das witzige
war, dass herr schnabel anscheinend gerade mit seiner familie
frühstückte.


ich stelle mir all diese fragen aus mehreren gründen:

1. wie kann es sein, dass eine solche firma mit einen marktwert von über
1 mrd. € bewertet wird. ist die zukunft für dieses unternehmen wirklich
so rosig, um diesen marktwert zu rechtfertigen.

2. warum überlassen anscheinend die grossen in der branche (bosch,
tegaron ect.) comraod ungestört das feld.

3. als ich bei avis anfragte, ob sie über comroadprodukte verfügen,
wusste niemand bescheid. blaupunkt war bekannt, comroad allerdings
nicht.

4. meines wissens, wurdem noch nie die firmen, welche comroad übernahm,
bzw. kooperationen vereinbarte, näher überprüft. (z.b. die kooperationen
mit firmen in der slowakei und spanien)

vielleicht können sie mir weiterhelfen, weil ich ihre zeitschrift als
eine sehr seriöse und vorsichtige kenne.

für ihre bemühungen möchte ich mich bereits im voraus, recht herzlich
bedanken.

mit freundlichen grüssen


ich bin mal auf die antwort, wenn überhaupt eine kommt sehr gespannt.

werde mir in den nächsten tagen diesen laden mal anschauen.
Eine Frage:
Wenn ich 10 Mark von meine rechte in die linke
Hosentasche stecke,Habe ich dann 100% gemacht????
vor ein paar monaten besuchte uns der stellv. vorstandsvorsitzende eines grossen (!!!!) deutschen biotechunternehmens = in einer zerschlissenen blauen jeans = schwere kisten schleppend. das hat aber nichts zu sagen, ist vollkommen normal!

antlover
Klarstellung: Comroad und BMW

Die gestern von Finance-Online veröffentlichte Meldung "BMW distanziert sich von Comroad" hat anscheinend einige Mißverständnisse ausgelöst. Die Meldung bezog sich nur auf den Bereich Telematik-Plattformen, wo BMW jetzt mit Motorola zusammenarbeitet. Wir hoffen, das nachfolgende Statement von BMW kann die Sachverhalte klären:
"Bei dem Thema Telematik Plattform haben wir uns für eine gemeinsame Entwicklung mit Motorola entschieden und werden diese Entscheidung zielstrebig umsetzen und zum Erfolg führen," hieß es bei BMW.

"Die BMW Group hat zum derzeitigen Zeitpunkt nur eine gemeinsame Studie mit Comroad in Arbeit. Eine Studie ist eine Kooperation, bei der keine Gelder fließen, bei der die Kooperationspartner gemeinsam die Machbarkeit einer Technologie oder Anwendung prüfen. Wenn eine Studie erfolgreich verläuft, kann dies zu der Entscheidung einer Serienentwicklung führen. Der Umfang der Serienentwicklung wird dann unter allen BMW bekannten Lieferanten aus dem jeweiligen Bereich ausgeschrieben. Je nach Serieneinsatz eines Zielfahrzeugs kann der Zeitraum zwischen 3 und 7 Jahren liegen. Erst danach kommt ein Return on Investment zum tragen. Weitere Einzelheiten zu den Inhalten der Studie unterliegen der Geheimhaltung."


--------------------


Wie heute mittag schonmal geschrieben (ich meien sogar hier):
Man kann sich bei Comroad nicht des Verdachts verwehren, dass dieses Unternehmen eines der größten Skandale am Neuen Markt darstellt.
Wie gesagt, nur eine Vermutung, keine Unterstellung!
Der chinesische Markt ergibt jede Menge Chancen für Comroad
und deren Navigataionssystem vielleicht nicht gerade für Autos aber wenn sie die Dinger auf Fahrräder montieren das müßte doch der Hammer sein :-) mindest. 878.000.000 bysicle davon einen kleinen Anteil macht 877.999.000 Teile mal Preis ?? watt kostet denn sowas? egal, Umsatz ist Umsatz.

Übrigens bin nicht in der PR Abteilung von Comroad aber ist eigentlich eine gute Idee, werde mich mal bewerben.

Emil Insider (in cognacito)
@Gordon2204

Ich würde Deine Frage mit JA beantworten. Die linke Tasche hat 100% gemacht. Eindeutig.
Comroad


Endlich eine Firma am Neuen Markt, die liefert! Oder wird sich vielleicht doch alles
als Luftbuchung herausstellen? Telematik-Spezialist Comroad legt Quartalszahlen
vor, als ob die Nachfrageschwäche in der Neuen Ökonomie eine Erfindung sei:
Umsatz mehr als verdoppelt auf 19,6 Mio. Euro, Gewinn mehr als verdreifacht auf
3,3 Mio. Euro. Wer sonst kann eine Nettomarge von 17 Prozent vorweisen? Hält die
Firma nur annähernd das erwartete Wachstumstempo - 70 Prozent über die
nächsten drei Jahre -, ist die Aktie mit einem laufenden KGV von 17 spottbillig.


Übliche Navigationssysteme sagen einem, wie man von Flensburg nach Garmisch
kommt. Der Autofahrer in Comroads Telematik-Welt kommuniziert jedoch mit einer
Zentrale, die einen Paketboten zum Kunden schickt oder die nächste Baustelle
ankündigt. Comroad stattet seine jetzt 36 Partner, die die Telematik-Zentralen
betreiben, mit der notwendigen Infrastruktur nebst Endgeräten aus. Die Partner
wiederum sollen die Geräte an Taxi-Firmen, Autovermieter, Spediteure und künftig
vor allem Private verkaufen; Comroad streicht dafür Lizenzerlöse ein. Damit fangen
die Probleme an.


Die Firma ist im Frühjahr ins Gerede gekommen. Scheinumsätze sollen die Zahlen
aufblähen. Die Unsicherheit ist noch nicht beseitigt. Comroad macht bislang über
90 Prozent der Erlöse mit den Partnern. Deren Namen verrät Comroad meist nicht,
um sie angeblich vor den Wettbewerbern zu schützen. Und die man kennt, haben
zwar ehrgeizige Pläne, aber kaum Geld. Im ersten Quartal sind die Umsätze um 14
Mio. Euro gestiegen, die Forderungen um 13 Mio. Euro. Finden die Partner keine
Kunden, wird auch Comroad leer ausgehen. Bei der britischen Skynet hat
Großvermieter Avis einen Auftrag storniert. Von den geplanten 13.000
Endgeräte-Verkäufen ist Skynet weit entfernt. Fallen mehr Partner aus, dürfte sich
Comroads Geldpolster von fast 50 Mio. Euro rasch aufzehren.


Der langfristige Erfolg hängt an den Autobauern. Statten sie ihre Autos mit Telematik
aus, weil die Autofahrer das auch tatsächlich wollen, bedeutet das den Durchbruch.
Bislang wartet man so gespannt wie vergeblich, dass Comroad hier einen Fuß in
die Tür bekommt. Solange müssen Anleger Comroads geheimbündlerischen Art,
Geschäfte zu machen, vertrauen. Oder auch nicht.


© 2001 Financial Times Deutschland
ComROAD Upgrade Datum: 06.08.2001


Die Experten von KERN Neuer Markt stufen die Aktien von ComROAD von verkaufen auf halten herauf. (WKN 544940) Der Umsatz innerhalb der ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2001 habe sich auf 33,9 Mio. Euro verbessert. Das Halbjahresergebnis (Gewinn vor Steuern und Zinsen / EBIT) in Höhe von 7,57 Mio. Euro wie auch der Halbjahresüberschuss (Gewinn nach Steuern) in Höhe von 5,4 Mio. Euro hätten sich im Vergleich zum Vorjahresszeitraum ebenfalls verdreifacht. Die Gerüchte, dass ausländische Partner in Liquiditätsproblemen seien, würden wieder mehr in den Hintergrund rücken. Aufgrund dessen nehmen die Börsenkenner von KERN Neuer Markt ein Upgrade für die Aktie von ComROAD auf halten vor.




Quelle: AKTIENCHECK.DE AG
Quelle: www.bch.de "Kolumne Ausgestoppt"

An die Wand gefahren [03.08.01, 11:22]
Von Roland Lang

Den zerknüllten Stadtplan auf dem Beifahrersitz - gehören Sie auch zu den Leuten, die ganz kribbelig werden, wenn Sie sich verfahren? Dann wäre ein Navigationsgerät im Auto das Richtige für Sie. Eine angenehme Damenstimme sagt Ihnen, wo`s langgeht.
Kaufen Sie Ihren fahrbaren Untersatz doch mit Navigationsgerät und Internetanschluss. Bezahlen können Sie die neue Nobelkarosse mit den Aktiengewinnen bei den Unternehmen, die Telematikservice anbieten - ComRoad und CAA.

Gut, zugegeben: Nach den Kurseinbrüchen reicht das Geld maximal noch für einen Kleinwagen. Kaufen die Leute etwa immer noch lieber Stadtpläne? Diese simple Erklärung könnten Aktionäre vielleicht sogar akzeptieren. Die Wahrheit ist bitterer.

Von Bodo Schnabel und ComRoad hat noch kein deutscher Autobauer je gehört. Einzig bei BMW blitzte für eine Sekunde der Gedanke auf, Motorräder mit ComRoad-Navigationsgeräten auszustatten.

Kein Problem - Deutschland ist ja mit 30 Prozent Marktanteil nicht der Nabel der Welt. Ein Gedanke, den Schnabel mit den Anlegern teilt. Darum: hohe Aufträge aus Asien – weit weg und schwer nachzuprüfen.

Wenn wundert es also, dass die heute gemeldeten Zahlen - wie gewohnt – beeindruckend sind: Umsatzverdoppelung und EBIT verdreifacht. Ein schelmischer Gedanke schießt einem da durch den Kopf: „Tja, das globale Partnernetzwerk sorgt für den Erfolg – zumindest bis dem Sponsor ComRoad das Geld ausgeht, um bei sich selbst einzukaufen.“

Doch selbst wenn wie bei CAA die Blase bereits geplatzt ist, wollen uns Vorstände weiterhin auf den Arm nehmen. „Diese Investitionen sichern unsere Zukunft, eine Zukunft, die jetzt zur Gegenwart wird“, begründet Vorstand Roland Ebner die horrenden Verluste, die sich im ersten Halbjahr auf das Dreifache des Umsatzes summieren. Wie bitte?

Bei solch üblen PR-Floskeln sollte das Tomatenwurfrecht auf Hauptversammlungen eingeführt werden. Lachen können Anleger bei den „unübersehbaren“ Visionen Ebners nicht mehr: „Die Automobilkonzerne setzen auf Multimedia und Internet im Fahrzeug“. Da hat der Mann Recht. Aber sicher nicht auf Produkte von CAA.

Audi etwa: Die Ingolstädter bieten künftig mit IBM einen Internetzugang in der Oberklasse an. Breitband und Telematik sind also nicht tot, wie uns die Kursabstürze CAAs, Fantastics oder ComRoads glauben machen. Der Markt nicht, die NM-Unternehmen schon.

Falls Sie Zweifel haben: Fragen Sie doch einen Freund bei BMW oder lesen Sie die Antworten von Bodo Schnabel im Event-Forum-Archiv von boerse-online.de nach: Eines wird Ihnen sicher sofort klar: Finger weg von CAA & Co.

In diesem Sinne, lassen Sie sich nicht ausstoppen...
Bank Vontobel

Jochen Reichert, Wertpapieranalyst der Bank Vontobel, belässt seine Einstufung für die Aktie von ComROAD (WKN 544940) auch weiterhin auf "neutral".

Die Zahlen für das erste Halbjahr würden außerordentlich gut aussehen. Mittelfristig würden allerdings Bedenken bestehen. ComROAD führe zwar mit den meisten großen Automobilherstellern Gespräche über Kooperationen und Partnerschaften. Jedoch habe sich bisher noch keiner dieser Produzenten entschieden, die Telematikbox oder die Telematiksoftware von ComROAD in Lizenz zu nehmen.........

Da kann man sehr schön sehen, dass die "Analysten" einer von anderen abschreiben und außerdem ohne Nachprüfung glauben, was die Unternehmen ihnen erzählen.
Die "meisten großen Automobilhersteller" haben mittlerweile jeglichen Kontakt zu Comroad heftig dementiert und manche sogar Comroad unter Androhung von Konsequenzen aufgefordert, solche Behauptungen zu unterlassen. :)
Schwachsinn!

Noch einmal so ein Tag wie heute und Comroad steht bei 8 €. Seit wann ist bei 8 € alles vorbei ????

Jo2112
Comroad ist ein Betrugsfall!

Nicht dass ich irgendeinen Beweis hätte oder irgendwelche gesicherten Fakten.

Aber das untrügliche Gefühl, das zuletzt bei PA Power ebenso spürbar war...........
Habt ihr euch mit Comroad schonmal näher beschäftigt?

Keine Pappnase der Autoindustrie wollte mit dieser Firma und dem Produkt etwas zu tun haben! Aktuell z.B. BMW. Die haben die Telematik lieber einer erfahrenen Firma namens Motorola übertragen.
Comroad hat von anfang an NIE ein Bein in die Welt der Großen reingebracht!

Als im letzten Jahr die start-ups allgemein unter einer Schwäche gelitten haben und Firmen ohne Zukunftsaussichten gnadenlos abgestraft wurden, zauberte Bodo Schnabel urplötzlich einen neuen riesigen Absatzmarkt in China aus dem Hut. Seither brummt der Laden und die Umsätze & Gewinne rennen von Rekord zu Rekord.

Lasst euren gesunden Menschenverstand walten:
Comroad ist ein no name, der in Deutschland wie eine lästige Schmeissfliege vor die Türen der großen Adressen gekehrt wurde.
& dann soll die Firma plötzlich eine Art Marktführerschaft in China übernehmen? Oder weiter gefragt: Was will China mit Telematik? Oder noch eine Stufe weitergeführt: In Asien gibt es genug high-tech-Firmen. Da wird man gerade auf ein deutsches start-up warten!

Nene, auch wenn es bis zur Sekunde nicht bewiesen werden kann, das Konzept, die Indizien und der Verlauf der letzten Monate sehen sehr stark der Karierre einer Metabox und Infomatec ähnlich! Beide Firmen sind mittlerweiel insolvent und haben gegen schwerste Betrugsvorwürfe zu kämpfen!

Nochmals auf deutsch zum mitschreiben:
Hätte Bodo Schnabel KEINEN Dreck am Stecken, wäre er im Frühjahr gegen den Platow-Bericht gerichtlich vorgegangen und hätte eine weitverbreitende öffentliche Entschuldigung und Richtigstellung von Platow erwirkt. Danach wäre der Fisch geputzt gewesen und der Aktienwert hätte sich vervielfacht.

Nichts gegen Schrott, mit dem lässt sich toll zocken.
Doch von Firmen wie Comroad lässt man die Finger. Da klebt zuviel ungeklärtes Blut!
Was ist denn "ungeklärtes Blut"? Das habe ich ja noch nie gehört!?!
Eben- mit Schrott lässt sich gut zocken- hast du wieder etwas gelernt heute.:D

Bist du morgen auch mit dabei, wenn es wieder heißt "Kabel mit extremen Kursausschlägen" :laugh:

Oder versuchst du wieder mit 29,23155 Punkten Veränderung im DAX ein Vermögen zu machen! :laugh:

BULLE

P.S. Mit solchen Threads, dessen grundsätzliche Richtigkeit (bis auf das idiotische Kursziel) ich gar nicht bezweifle, hat noch niemand einen Pfennig verdient- oder hast du Puts auf Comroad? :)
Mich würde Bilanzakrobatik nicht wundern.

Nach meinen bisherigen Gesprächen mit der Firma, würde es mich wundern wenn da Instis reingehen. Ich finde die Firma sehr intransparent. Da schrillen bei mir sämtliche Alarmglocken.


SC
der herr schnabel hat doch in den 90-er jahren 5 firmen im handelsregister münchen eintragen lassen.
alle hatten mit computer zu tun und alle 5 sind in konkurs gegangen!
und seine 6 firma wird innerhalb von 2 jahren weltmarkt-führer in der telematik............
und in der dt. auto-branche,die die beste und innovativste der welt ist, kennt keiner herrn schnabel.........

klarer fall-kaufen!!!!!!!!!!!!!!

hahahahahahahaha!

superbaer
Bulle Mario:

Wir alle wissen das Du bei 1,xx Euro in Kabel rein bsit und nun auf Gedeih und Verderb den Kurs wieder dahin betest.
Also lass uns in Ruhe. Mit solchen Leuten wollen wir nichts zu tun haben. :mad:



Carlo:

Ich könnte doch schlecht Betrügereien schreiben. :laugh:
Vll. weisst Du nun was ungeklärtes Blut bedeutet.
wurde in einem anderen thread über comroad mal recherchiert und ellenlang diskutiert.
entspricht wohl definitiv den tatsachen.
herr schnabel scheint gemein-gefährlich.....
hoffentlich fallen nicht zu viele auf den rein..-so wie auf haffa und mursch und herrn kabel,der soeben auf der liste zum "global entrepeneur of the world" steht!!!!

ja, man glaubt es nicht, aber dieser schweine-fuzzie,der seine firma innnerhalb von 2 jahren in den konkurs geführt hat soll allen ernstes unternehmer des jahres weltweit werden..........
wir sind in einem irrenhaus!

und schnabel gehört für mich auch in diese liga.


superbaer
ich denke, alle hier mit normalem Menschenverstand wissen
genau, dass diese Sache höchstwahrscheinlich der grösste
Skandal am Neuen Mark6t werden wird.

Interessant wird für mich nur eins:

Wird es diesmal, endlich und zum erstenmal, Konsequenzen
geben? Wird ein Mann wie Schnabel, wenn sich der Verdacht
wirklich bestätigt, endlich mal hinter Gitter kommen?
Oder siegt wei immer die kapitalistische Frechheit?

Desweiteren: Hat ein möglicher Skandal endlich auch
einmal Konsequenzen für die Konsortialbanken?

Nicht zuletzt: Was passiert mit einem Herrn Förtsch, der
sich seit Monaten brüstet, einen Herrn Schnabel besucht
zu haben , um sich von der ausserordentlichen Qualität
des Untenrehmens zu überzeugen und dies immer und immer wieder
empfohlen hat?
>>Was passiert mit einem Herrn Förtsch, ??

Hoffentlich nichts schlimmeres:
Immerhin Herr Förtsch ist der 1. oder 2. größter NM Guru !
dummgelaufen:

Wenn Schnabel nicht völlig blöd ist, hat er sich schon soweit abgesichert das nicht lebenslang Gitterstäbe polieren wird.

Nee, wenn das Kind im Brunnen ist, treten die CEO´s meistens ab (siehe Haffa) und machen sich ein schönes Leben von den Aktiengewinnen, die sie fast auf Hoch erzielten.
Hallo ihr Pappnasen,

meine Meinung über die deutschen Aktionäre festigt sich von Tag zu Tag habe noch nie so einen unfähigen und panischen haufen gesehen. Ich will euch mal eines sagen ihr Schlaumeier auf eure Sprüche über Comroad pfeife ich all diese Negativreder ihr kapiert wohl nicht wie die Börse läuft es gibt gute und schlechte Papiere und man macht Gewinn und Verlust so ist das nunmal, euer dummes Geschwätz und eure Mutmaßungen solltet ihr lassen ich sage euch eines und das ist meine persönliche Meinung der ganze neue Markt ist Scheiße egal welche Aktien ihr meint wir leben da nur von Gerüchten Panik und Gier, leider bin ich drin investiert aber ich werde sobald ich plus minus null bin aussteigen und dann könnt ihr labern was ihr wollt da stecke ich mein Geld lieber in USA die vermuten wenigstens nicht sondern handeln. Und wenn ihr schon so gescheit daherlabert dann beschäftigt euch wenigstens mal ausführlich damit also erstens reden Leute über Comroad schlecht die die Aktie nicbt haben das könnt ihr euch sparen das ist genauso wie wenn ich über Metabox herziehe deren Aktien ich nie gehabt. Zweitens solltet ihr nicht die Fehler bei den Firmen suchen sondern euch an der eigenen Nase fassen Aktien fallen nur dann wenn es Idioten gibt die sie zum Billigstpreis rauswerfen. Desweiteren gibt es im deutschen Bilanzrecht genügend Ausnahmen von Ausnahmen der Ausnahmen also redet nicht so schlau daher. Ihr kritisiert daß die Bilanz von Comroad für das Jahr 2000 faslch sein könnte wie naiv seid ihr denn alle glaubt ihr wirklich ein Wirtschaftsprüfer würde merken wenn ich eine Bilanz fälsche es gibt keine Garantie für richtige Bilanzen ihr Pappnasen dazu haben wir viel zu viele Ausnahmen und Bilanzmöglichkeiten. Und dann ihr solltet euch vom Denken verabschieden das man am Neuen Markt 100% pro Jahr verdienen kann normal sind 15-20% pro Jahr das ist alles ihr habt eine Comroad zusammengeprügelt aufgrund eurer Panik und nun erwartet ihr Wunder damit euch das klar ist in Zahlen eine Aktie wie Comroad die in relativ kurzer Zeit von 60 Euro auf knapp 9 Euro fällt hat 85% verloren das geht schnell nun die große Preisfrage wieviel Prozent muß die Aktie steigen um wieder auf den Höchstkurs zu kommen 85% ? nein und darin liegt euer aller Rechenfehler es sind genau 567% dämmert euch was ihr prügekt alle irgendwelche Aktien zusammen nur aufgrund von gerüchten die bis jetzt nicht beweisen sind und wundert euch dann warum es nicht klappt seid doch nicht naiv der ganze Neue Markt ist tot und die Lehren die wir alle daraus ziehen sollten ist diejenige daß wir uns alle aus diesem Sgement zurückziehen sollten und das Feld denen überlassen sollten die alles besser wissen und dummschwätzen die können sich dann die Verluste teilen. Ich persönlich nehme das mit Comroad zur Kenntnis aber mehr auch nicht ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen daß Schnabel Dreck am Stecken hat und ich will euch sagen warum bei Metabox und Infomatec war alles anders wir hatten zu der Zeit keine kritische Presse das ist ja das Problem bei dem Prozeß bei Comroad gesietert das ja schon seit Monaten herum da ist alles anders wenn das alles wahr wäre was die behaupten dann wäre der Herr Schnabel doch ein Idiot wenn er alles dementieren würde das ist genauso wie wenn du vor den Augen der Polizei ein Auto knackst der weiß doch genau das er dann jahrelang in den Bau wandert und ich glaube nicht das der das so lustig findet es ist ein Unterschied zwischen betrügerischem Bankrott und einfach Pleite, ich wette das die Pappnasen von euch die dauernd rumlabern noch nie in ihrem Leben überhaupt in einer Position waren wo sie für eine Firma verantwortlich waren sonst würdet ihr anders reagiern typische deutsche Mentalität, die Wirtschaft läuft schwach also kann Comroad die Zahlen nicht bringen wieso eigentlich nicht vielleicht ist ja der Hr. Schnabel fähiger als andere die Klasse eines Managers ist die in schwiergen Zeiten besser zu sein deshalb war ja der Kurssturz am Neuen Markt vorprogrammiert es kann ja wohl nicht sein daß jeder Seppel blind irgendwelche Aktien kaufen kann ohne eine Ahnung davon zu haben also viel Spaß noch
AHesel:

Ich habe ein Geschenk für Dich:

................................

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,


Wenn Du die Punkte und Kommas in Deinen Bericht eingesetzt hast und ihn nochmals postest, dann lese ich ihn auch. :)
Ich glaube hier ist jemand verdammt frustriert, selber Schuld.
@all

der ahesel hat doch recht auch wenn er alles in einem atemzug sacht.

Schuld haben nun mal immer die anderen.
Deshalb sind ja auch die Kleinanleger für den Kurssturz am NM verantwortlich, und nicht die Banken und deren Helfeshelfer.
Die haben mitlerweile längst ihre Positionen im Plus verkauft, und verramschen jetzt noch den Rest BESTENS.

Übrigens danach kommt meißt der Bagger und reißt die alten Hallen ein.

Viel Spaß noch, denn die Kohle ist für immer flöten.

Legaler Betrug nennt man so was.
Zum Glück wurde auch ich kräftig abkassiert.

S13
@ smeagel

so isses,

und manche lernen halt nie dazu,
oder die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt,
und bei den ganz Hartgesottenen muss
der Markt doch mal sehn dass sie Recht haben:laugh:


mfg a.head
@OOOOA #61
mit massivem hang zu insidergeschäften !!!!
die art und weise, wie er es treibt, überschreitet schon die grenze des illegalen!
siehe auch: Capital 14/01
cu
fuzzyjo
Hallo Zusammen!
ich habe da vor einigen Tagen eine interessante Meldung gelesen, die die Frage aufkommen lässt, ob Insidergeschäfte durch
Sendungen, z. B. in 3SAT, nicht begünstigt werden, da hier der Boden bereitet wird.

Hier ist der Artikel aus Capital 14/2001 Seite 156:
Wennn das folgende stimmt, dann kann man nur hoffen, dass der Kerl NICHT ungeschoren davon kommt!




Börsenguru.
Markus Frick wurde mit Aktien zum mehrfachen Millionär - mit illegalen Insidergeschäften? Capital liegen brisante Dokumente
vor, die den Vorwurf erhärten.


Die Hitliste der meistverkauften Wirtschaftsbücher hat einen neuen Aufsteiger. Der Titel "Ich mache Sie reich" schaffte es schon
auf Platz acht. Autor ist der ehemalige Bäckermeister Markus Frick. Der 29jährige beschreibt darin, wie Anleger an der Börse
Geld verdienen. Untertitel: Der Mann, der Millionäre macht.

Reich machte Frick vor allem sich selbst. Dabei halfen ihm Kontakte zu Bernd Förtsch, Herausgeber des Anlagemagazins "Der
Aktionär". Insbesondere am Neuen Markt ist Förtsch ein Begriff. Aus Kulmbach betreibt er neben dem "Aktionär" mehrere
Telefonhotlines. Börsenbriefe wie "Neuer Markt Insider, "lnfotech?Report" oder "Biotech-Report" gehören auch zu seinem
Einflussbereich. Zudem berät Förtsch einige Investmentfonds. Im Jahr 2000 trat er häufig in Fernsehsendungen wie der "3Sat
Börse" auf.

Förtsch bot Frick an, eine tägliche Börsenhotline zu besprechen. Mit Erfolg: Zeitweise riefen mehr als 10.000 Nutzer pro Tag an.
Dort gibt Frick Geheimtipps: Er empfiehlt Aktien mit dem Hinweis, dass sie im nächsten "Aktionär" oder der kommenden
Sendung empfohlen werden.

Brisante Dokumente, die Capital vorliegen, zeigen, dass es für Frick ein Leichtes war, Millionär zu werden: Überschneidungen
zwischen den Empfehlungen auf der eigenen Hotline, der Aufnahme in Musterdepots und privaten Aktienkäufen gehörten zur
Praxis, was Beispiele belegen. Frick beruft sich bei Morphosys darauf, dass er den Wert auch schon vor dem privaten
Aktienkauf empfohlen hat. Eventuell ist dies auch in den anderen Beispielen der Fall.

Beispiel Morphosys.
===============
Am 18. Mai 2000 verringerte "Der Aktionär" in seinem Musterdepot den Bestand an Morphosys. Es kommt zu einem Kursrutsch.
Frick kauft für rund 375 000 Euro Aktien der Biotech?Firma.

Am 19. Mai empfiehlt Förtsch die Aktie nach Börsenschluss in der "3Sat Börse". Er nimmt den Wert in sein TVMusterdepot auf.
Jetzt ist Frick dran: Am 22. und 23. Mai preist er Morphosys auf seiner Hotline an. Im Internet ist ein Chat Teilnehmer begeistert:
"Die heutigen Themen der Frick-Hotline: Morphosys kaufen! Total unterbewertet, kommt morgen ins spekulative Musterdepot
des Aktionärs. Einstiegskurse." Frick scheint nicht an die, Unterbewertung zu glauben. Er verkauft die Aktien am 24. und 25. Mai.
Sein Gewinn: knapp 60 000 Euro.

Beispiel TeamCommunications.
========================
Ein noch glücklicheres Händchen beweist Frick bei der Neuer?Markt?Firma. Am 17. März 2000 kauft er für mehr als 1,6
Millionen Euro Anteile des Medienunternehmens zu Kursen von unter 16 Euro. Als die Abonnenten nachmittags den Onlinebrief
von "Neuer Mark Inside" erhalten, können sie nachlesen, dass die Aktie "absolut unterbewertet" ist ? Kursziel 25 Euro. Am
selben Tag empfiehlt Frick die Aktien auf seiner Hotline zum Kauf, bevor ? nun wiederum Förtsch ? die Aktie am 23. März im
"Aktionär" als "Schnäppchen" bezeichnet. Das Wechselspiel funktioniert. Frick verkauft am 22. und 23. März und streicht knapp
230 000 Euro Gewinn ein.

Beispiel Sparta.
============
Sein Meisterstück lieferte Börsenguru Frick im Januar 2000 ab. Vom 21. bis 25. Januar kauft er für mehr als 2,7 Millionen Euro
Aktien der Beteiligungsgesellschaft. Wieder ist ihm das Glück hold: Sparta wird Top Tipp" im "Aktionär". Frick rät auf seiner
Hotline zum Einstieg. Auch hier stieg Frick schnell aus. Sein Gewinn: mehr als 1,1 Millionen Euro.

Wie sagt doch der gelernte Bäckermeister auf seiner Homepage so richtig: "Auch ohne komplexes Fachwissen oder
jahrelanges Studium kann man in der Börse Geld verdienen."

Capital 14/2001 Seite 156
=============================


cu
FuzzyJo
Na klar wenn einige meinen ich sei frustriert mag das schon stimmen aber warum denn weil wir nichts anderes zu tun haben als wirren Gerüchten nachzurennen nur weil wir zu blöd sind eigene Entscheidungen zu treffen. Schaut euch doch mal den Neuen Markt an da gibt es bestimmt gute Werte soll ich euch die Statistik verraten mehr als 2/3 der Werte des Nemax 50 haben mittlerweile über 80% verloren und nur 4 Werte weniger als 50% und da wundert ihr euch warum ich frustriert bin ich bin nun mal zwar Privatmann aber Profi weil ich seit 20 Jahren an der Börse bin aber so einen Saustall wo man einfach auf keine Meldungen hört und lieber Gerüchten nachrennt habe ich noch nie erlebt und das gilt nur für den Neuen Markt egal welche tolle Aktien ich am Neuen Markt hatte wie ne Thiel, SZ Testsysteme, Quiagen oder Singulus ich bin nur auf die Schnauze gefallen aber mit meinen amerikanischen Aktien weniger auch mit Cisco nicht und das ist das was ich meine speziell die deutschen Anleger wissen nie wann es gut ist zuerst jagen sie eine Comroad um fast 40% nach oben umd dann in einem Tag sie vom Stand von August mit 12,10 auf den Stand vom 30.06. bei 10,60 zurückzubomben und das findet ihr normal was hat das noch mit Gewinnmitnahmen zu tun reine Dummheit hoffentlich verbrennt ihr euch irgendwann die Finger weil irgendwann die Comroad weiter steigt und ihr teuer nachkaufen müßt ich habe das Geld eh schon abgeschrieben mit Comroad dafür hole ich den Gewinn bei anderen Aktien so schauts aus
wer es immer noch nicht verstanden hat tut mir leid.

Ad-Hocs dienen nur dem Abbau größerer Positionen.

Alles Luft. Bald Ende.


Javi
Comroad hat heute genau bei 9,50 gedreht.

Darunter ist alles vorbei!
Comroad: Verkaufen (Consors Capital)
Die Analysten von Consors Capital stufen Comroad mit Verkaufen ein.

Die vom Unternehmen vorgelegten Halbjahreszahlen würden einige Fragen aufwerfen. So steige das Nettoumlaufvermögen deutlich an, vor allem durch geleistete Anzahlungen. Auch im investiven Bereich gebe es erhebliche Mittelabflüsse in Höhe von 11,2 Mio. Euro, so dass sich zahlungswirksame Veränderungen der Finanzmittelfonds nach Einschätzungen der Analysten in Höhe von ca. 22,4 Mio. Euro errechnen würden, die von den vom Unternehmen ausgewiesenen Zahlungsmittelabflüssen von 7,1 Mio. Euro jedoch deutlich abweichen würden. Bis zu einer Klärung gehen die Analysten daher von einer deutlich schlechteren Liquiditätslage des Unternehmens aus. Wegen der gegebenen schlechten Datenlage gebe man zur Zeit keine faire Bewertung der Aktie an. Anlegern raten die Analysten, zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein Engagement in Comroad einzugehen.




07.08.01 09:11 -
Hallo Witzfigur, da stellst du deine Inkompetenz mal wieder unter Beweis:
Nicht nur das du meinst mein Depot zu kennen, nein du denkst auch das ich Kabel auf 1,10 hochbeten könnte.

BULLE

P.S. Wer ist eigentlich "wir"? Du und dein Alter Ego? :)
Eiiiiiih, die Consors-"Analysten" schreiben von mir ab. Das da habe ich gestern in einem anderen Comroad-Thread geschrieben. Und heute die Aussage von Consors-Capital!




#17 von Carlo Disagio 06.08.01 21:30:16 4141976 COMROAD AG

Vergesst die Position "Forderungen". Schaut Euch mal lieber die Position "Anzahlungen" an und vergleicht die mit Q1.

Na? Was fällt Euch auf?

Und wer kann das erklären?

Und wer Lust hat, kann die einzelnen Positionen der Kapitalflussrechnung aufaddieren. Kommt Ihr auf denselben Cash-Verbrauch wie die Jungs von Comroad? Oder erzielt Ihr ganz andere Rechenergebnisse?

Carlo
Eigentlich hatte ich erwartet, jetzt gelobt zu werden: "Carlo, Du bist der Größste" oder sowas......
Börse Online Print hat in der heutigen Ausgabe Comroad mit einem "verkaufen" versehen.
Die Liquidität soll nach derzeitigem Abfluss nichtmal mehr ein Jahr reichen.

Comroad bald insolvent wie Metabox ??? :eek:
09.08.2001
ComROAD Finger weg
Die Telebörse

"Finger weg", so lautet das Urteil der Wertpapierexperten bezüglich der Aktien der ComROAD AG (WKN 544940).

Die jüngst veröffentlichten Zahlen für das erste Halbjahr seien gut angekommen und der Gewinn im ersten Halbjahr habe sich gegenüber dem Vorjahr verdreifachen können. Der Umsatz habe sich mehr als verdoppelt.

Das Unternehmen aus Unterschleißheim bei München sei nach eigenen Angaben weltweit führend im Aufbau und in der Kommerzialisierung von Telematik-Netzwerken. Die Kunden würden sich aus den Bereichen internationale Mobilfunk-Provider, Betreiber größerer Fahrzeugflotten, Autovermietungen und Leasinggesellschaften rekrutieren. Dies sei ein breiter Markt. Darum sei die ComROAD-Aktie an der Börse teilweise euphorisch bewertet worden.

Dennoch seien immer wieder Zweifel aufgetaucht, ob das Unternehmen diesen Riesenmarkt auch für sich nutzen könne. ComROAD habe sich den Vorwurf gefallen lassen müssen, Umsätze, die mit den Kooperationspartnern Skynet Telematics (England) und Idea-Lab (Spanien) erzielt würden, seien nicht seriös. Dagegen habe sich der Vorstandsvorsitzende Bodo Schnabel heftig gewehrt.

Entscheidend für die wirtschaftliche Zukunft von ComROAD sei, ob der Einstieg bei den Automobilherstellern gelinge. Ende Juni habe Schnabel bekräftigt, dass sein Unternehmen "mit allen großen Automobilherstellern" Pilotprojekte verfolge.

ComROAD sei sicher kein Pleitekandidat. Dagegen würden die rund 50 Mio. Euro liquide Mittel sprechen. Aber für Außenstehende seien die positiven Geschäftsergebnisse kaum nachvollziehbar.
Carlo Disagio;)
Du bist der Grösste!
Die haben wirklich von dir abgeschrieben! Nur leider haben sie dabei genauso wie Du vergessen
ihr Gehirn einzuschalten:D Hätten sie den Geschäftsbericht zur Halbjahresbilanz genau gelesen
wäre ihnen aufgefallen, dass Bodo Schnabel speziell diesen Punkt genau erläutert hat.
Wenn das Auftragsvolumen stark ansteigt muss man mehr produzieren, bzw. herstellen lassen und dafür
wollen die Lieferanten (in diesem Fall hauptsächlich HP mehr Geld!).
Anzahlungen leistet man an Lieferanten und nicht an Abnehmer bzw Partner!
Wenn also die Position "Anzahlungen" steigt heisst das "Nachfrage ist gestiegen!"
Bekanntlich fertigt Comroad seine "InCar-Computer", die über 70% des Umsatzes ausmachen, nicht selbst
sondern lässt fertigen! (vermutlich großteils bei HP :D )
Also! Das ist ein positives Signal!
@germanansti:)
Überleg mal logisch!
Comroad ist kein "Cashburner" sondern ein Geldverdiener! Wie kann da die Liquidität in angeblich einem
Jahr aufgebraucht sein:D So eine Behauptung ist doch einfach lächerlich:D
Gruß herr:cool:es
Herr:

Der Liquiditätsaufbrauch ist von Börse Online.
Habe ich doch dazu geschrieben. :rolleyes:
Was mich wundert:
Wir sind Automotive-Zulieferer und haben in unserer Produktlinie diverse Kabelstränge unter anderem auch für die Telematik.
Sicher ist, dass der TMT-Bereich enorm ansteigt. Wir beliefern so ziemlich alle namhaften Firmen, sowie deren Systemlieferanten in Deutschland.
Heute hab ich mal in unserer Produktentwicklung nachgefragt, ob jemand schon etwas von Comroad gehört hat.
Ergebnis: keiner hatte etwas davon gehört, außer einigen, die am NM zocken.

Naja, wahrscheinlich werden es die Tiegerstaaten sein, die uns die tollen Produkte wegkaufen!
@germanasti :)
Ich weiß! Ich habe Dir auch keine Vorwürfe gemacht deshalb, ich habe nur
meine Meinung zum B.O. Artikel zum Ausdruck gebracht:D
herr:cool:es

p.s. damit` richtig rüberkommt schreibt man meinen Nahmen so
herr : cool: es ; natürlich ohne die Leerzeichen die jetzt drin sind:D
@kakoline;)
Das braucht Dich überhaupt nicht zu wundern, da Comroad bekanntlich nicht selbst fertigt
sondern fertigen lässt:)
herr:cool:es
@a head;)
Im Gegensatz zu Met@box schreibt Comroad von Anfang an "schwarze Zahlen":D
Ist wohl kaum über diesen Zeitraum möglich. Oder?
herr:cool:es
herr:cool:es
Met@box fertigt auch nicht selbst!
Comroad eine zweite MBX?
Nein!
Die behaupten, dass sie ständig Umsatz generieren.
Meinen Jungs wäre es bekannt, wenn irgendwo in DE TMT-Kabel für PDA`s benötigt würden!

Comroad eher eine zweite Flowtex?
der gute herr schmid von flowtex ist vermindert zurechnungsfähig geschrieben worden...wegen größen-wahn!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

er hat sich einen sport-wagen für ne millione gekauft und einpaar frauen zum blasen und eine hütte in miami und 4 body-guards und ein paar gold-blöcke bei der dresdener und ein paar immobilien bei der deutschen...

usw. und usw.
wir armen säue zahlen das schon!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


superbaer
Hallo,

ich habe irgendwo falsche Aussagen im Bezug auf Comroad gelesen und möchte diese Klarstellen.

Comroad läßt nicht bei HP fertigen: HP stellt nur die PDA her und sonst nicht von dem was ComRoad einsetzt.
mann könnte aber genauso gut auch andere PDA Hersteller einsetzen.

Nun zu " kakoline " wo arbeitest Du denn wenn in Deiner Firma noch niemand etwas von ComRoad gehört hat???

Comroad benötigt keine Kabelstränge und alleine der Gedanke daran zeigt mir das Du Dich nicht mit Comroad beschäftigt hast.

Comroad liefert alle Produkte die man benötigt um das Gerät nachträglich in das Auto oder LKW einzubauen.
Warum sollten dann Kabelstränge für Comroad verlegt werden???

Comroad ist heute zu 100% in After market tätig und nicht im OEM markt. Im OEM markt wären diese Kabel notwendig.

Ich stehe mit Comroad in einer Geschäftverbindung und Liefere Diverse Bauteile. So das ich mich etwas näher mit der Technik beschäftige.

Gruß
machine
@machine1:
auch du kannst aber nichts zu seriositäts des unternehmens sagen (umsatz u.s.w.), oder?

ich lass solche firmen sein.

entweder geben die klare infos, oder nicht.
es gibt zu viele offene Fragen, also finger weg ist mein vorschlag!
Die Aussage in Börse Online bezüglich der liquiden Mittel ist völlig abwegig. Der Analyst wurde wohl durch die wirre (falsche) Cash-Flow-Rechnung von Comroad in die Irre geleitet, was aber nicht unbedingt für seine Qualität spricht. Bei einer, bereits oberflächlichen, Betrachtung der Zahlen komme ich auf einen Cash-Verbrauch von ca. 21 Mio. Euro im ersten Halbjahr. Die Mittel wurden im wesentlichen für Finanzanlagen (11,4 Mio.), für die Rückführung von Bankverbindlichkeiten (4,5 Mio.) und für Anzahlungen (7,7 Mio)verwendet.

Da die Bankverbindlichkeiten inzwischen äusserst gering sind, weden hier künftog keine Mittel benötigt. Finanzanlagen werden i.d.R. nur getätigt, wenn die Liquidität nich benötigt wird. Bei den Anzahlungen gehe ich davon aus, das ein höheres Beschaffungsvolumen auch zu höheren Umsätzen und Erträgen führen wird.

Fazit: Aus dem Zahlenwerk von Comroad lassen sich keine neagativen Aspekte ableiten. Ob Comroad ein funktionierendes Business Modell für die Zukunft hat, wird sich zeigen.
@Maschinist
was weißt du denn von Fahrzeugtechnik?
Comroad benötigt keine Kabelstränge?
Das PDA ist mit einer mittelgroßen Üngetümbox im Kofferraum verbunden!
Wie sollen denn die Signale in Fahrt von der Primitivkonsole in den Kofferraum gelangen?
In Fahrzeugen klappt es noch nicht mit bluetooth und bei Comroad wahrscheinlich noch weniger!
@hum

genau das ist auch mein problem, ich weiß das comroad diese geräte baut und ich weiß auch das diese hergestellt werden und auch technisch sehr gut sind.

Comroad hat auch einen zeitvorteil allen anderen gegenüber.
Und sie kennen sich extrem gut aus in dem welt weitem telemartik markt.

Im übrigen lebt comroad nicht von dem verkauf der geräte sondern von den einnahmen der partner bzw lizensgebüren der partner.

Ich denke comroad ist seriös aber auch ich wundere mich über die informationpolitik von bodo.

warum nennt er nicht seine abnehmer bzw. die genauen abnahmemengen dieser. er sagt immer, weil er seiner konkurenz genau diese zahlen nicht nennen will.

und der grund reicht mir nicht.

Aber solange die zahlen stimmen werde ich aufgrund der technik und dem wachstum im telematik markt investiert bleiben.

ich werde bodo aber jedes mal wenn ich ihn sehe weiten
aufforden diese informationen publik zu machen.
ich denke das comroad aktionäre langfristig viel geld verdienen werden.

ich möchte aber niemanden auffordern comroad zu kaufen,
das muß jeder selbst entscheiden.

comroad kauft auch aktien zurück und das im großen umfang das macht ja keinen sinn wenn sie nicht selbst von konzept überzeugt wären.

bodo ist schon ein schlitzohr aber betrug traue ich Ihm nicht zu. Mir ist ein schlitzohr lieber als ein trottel.

Gruß
machine1
vorhin hast du gesagt, dass Comroad die Geräte nicht baut!
Belehrungen werden bei dir sehr bald selbst negiert!
Hallo "machine 1" :)
Endlich mal ein insider:)
Ich habe HP als "vermutlichen Hersteller" geschrieben, da ich es nicht so gut weiß wie Du!
Aber grundsätzlich habe ich doch recht. Oder? Die letzten Mitteilungen über Comroad (z.B. von gatrixx, consors-capital etc.)
waren überhaupt nicht recherchiert sondern nur Nachgeplapper der alten im Raum stehenden Gerüchte und dies noch in möglichst
vorsichtiger Formulierungsweise, damit man Ja nicht verklagt werden kann, aber trotzdem falls Ja was wahres dran sein sollte
an den Gerüchten hinterher sagen kann "seht ihr! wir haben es ja auch vorhergesagt;)!"
Würdest Du uns vielleicht verraten wo Comroad fertigen lässt? Bitte sei so lieb:)
Deine Aussage "Comroad liefert alle Produkte die man benötigt um das Gerät nachträglich in das Auto oder LKW einzubauen." kann ich nur
bestätigen, allerdings mit dem Zusatz "derzeit noch"! Ich habe auch etwas "insiderwissen aus der Branche aus 1. Hand" und weiß, dass
Comroad sehr wohl auf dem deutschen Markt tätig ist, hier aber viele Player versuchen ihr eigenes Süppchen zu kochen, jedoch technologisch
zum Großteil noch weit vom Comroad-Standart entfernt sind. In vielen anderen Ländern ist das anders. Diesen Vorteil hat Comroad einfach
genutzt um sich einen Vorsprung zu erwirtschaften.
Es ist richtig was Du schreibst "Comroad ist heute zu 100% in After market tätig und nicht im OEM markt" Die Zyklen im OEM markt dauern
bekanntlich 3-5 Jahre. Aber Comroad ist am Ball!

Aber das ist für mich das Beste, was Du da geschrieben hast "Ich stehe mit Comroad in einer Geschäftverbindung und Liefere Diverse Bauteile.
So das ich mich etwas näher mit der Technik beschäftige."
Ich weiß es nur von Seiten der Konkurrenz! Leider! Aber die sieht in Comroad einen echt mächtigen, wenn nicht übermächtigen Konkurrenten!
Gruß
herr:cool:es
kakoline

comroad braucht natürlich auch kabel für die verkabelung zwischen PDA konsole und GSM GPRS BOX und Steuereinheit heute noch Intel ab sep 2001 dann Arm core bzw. Hynix 7o2 chip.

weiter will ich hier nicht ins details gehen.
Punkt ist aber das comroad alles in fern ost herstellen läßt auch kabel übrigens aus kostengründen.

ich denke das ihr kabelstränge für die automobilindustrie herstellt und diese braucht comroad heute noch nicht.
wie ich es auch schon im letztem mail erleutert habe OEM und so weiter!.

die comroad box muß übrigens nicht unbedingt im kofferaum sein diese kann überall eingebaut werden. Und alle kabel liefert comroad passend im kit.


gute nacht
gruß
machine1
Met@box ist der Konkurrenz auch Monate voraus!
Wer hat in Deutschland schon einmal ein Fahrzeug mit Comroad-Technologie auf der Straße fahren sehen?
Das ist eine Frage, die seit Monaten nicht beantwortet ist.
Im Gegensatz zu MBX wird der Umsatz von Comroad ausgewiesen!
Und das "Fernost-Zeug" baut dann BMW AUDI VW DB etc. in ihre Fahrzeuge ein. Ohne QS9000 ohne Auditing beim Zulieferer.
Motorola wir bei BMW einfach ausgeschaltet.
Dass ich nicht lache! Ohne Zertifizierung geht im deutschen und vor allem im amerikanischen Automobilbereich absolut nichts!
Bitte Nachweis über mind. QS900 bei Comroad vorlegen, bevor ich hierzu weiterhin diskutiere.
Wäre sicher auch kein Verlust bei den Gläubigen!
hallo herrcooles

kakoline "Du nervst"
comroad entwickelt die geräte und läßt sie bauen.
genauer gesagt läßt sie auch zu teil entwickeln bei intelliworkx USA.
vertausch bitte nicht PDA mit GPS GRRS und später UMTS steuereinheiten.

herrcooles
die genauen hersteller sind doch bekannt oder, ich habe sie leider nicht im kopf aber das kann ich natürlich in erfahrung bringen soviel ich weiß sind es zwei verschiedene in fernost ( zwei wegen der sicherheit).

nun aber gute nacht
machine1
kakoline

ich versuche hier niemenden zu beleidigen aber bei Dir fällt es mir sehr schwer.

gehe mal auf die comroad web seite und Du wirst die Qualifizierungen finden.
Natürlich sind sie qualifiziert!!!!!!!
Leute,

ich kann Euch wirklich nur warnen. Es ist Fakt, dass die Kapitalflussrechnung und/oder die Bilanz falsch aufgestellt sind.

Definitiv passen die Einzelposten der Kapitalflussrechnung nicht mit den errechneten Summen überein. Der Cashverbrauch beträgt laut der dargestellten Einzelzeilen mehr als 22 Mio. Euro und nicht 7,1 Mio. Euro.

Es kommt aber noch besser: Die Anzahlungen mit einer Höhe von weiteren 22 Mio. Euro kann ich in der Kapitalflussrechnung überhaupt nicht finden. Dies, obwohl die definitiv einen Cashverbrauch bedeuten, denn das Geld hat ja jetzt der Lieferant.

Wenn meine Überlegungen stimmen, dann ist der Cashbestand weitestgehend aufgebraucht und die Bilanz vollkommen falsch aufgestellt.

Wer`s kann, mag mir widersprechen, ich lasse mich gerne auf eine Diskussion ein.

MICHAELG, was meinst Du dazu? Hast Dir die Kapitalflussrechnung doch auch schon angeschaut.

Allen kann ich nur raten, das Investment zumindest mal kritisch zu überdenken, denn vielleicht wird hier mit schwer gezinkten Karten gespielt.

Und lest Euch mal die PA Power-Threads durch. Das Management hat so drastisch gelogen, dass die Aktionäre es gar nicht fassen konnten. Dass PA Power auch über ein fragwürdiges "Partnermodell" verfügt, brauche ich hier ja keinem zu erzählen.

Carlo (von dem auch schon mal die Analysten abschreiben)
Nene, den Teil nehme ich zurück:


"Es kommt aber noch besser: Die Anzahlungen mit einer Höhe von weiteren 22 Mio. Euro kann ich in der Kapitalflussrechnung überhaupt nicht finden. Dies, obwohl die definitiv einen Cashverbrauch bedeuten, denn das Geld hat ja jetzt der Lieferant.

Wenn meine Überlegungen stimmen, dann ist der Cashbestand weitestgehend aufgebraucht "

Komisch - 10 mal hingeschaut und geprüft, dann gepostet und beim ersten Blick nach dem Posting dann den Fehler bemerkt.

Die haben Anzahlungen und Vorräte in einer Zeile drin, die sind korrekt in die Rechnung eingeflossen.

Gucke mir zum Wochenende die Sache nochmal genauer an.

Sorry,

Carlo
@Carlo Disgio

Wie bereits erwähnt, die Cash-Flow-Rechnung stimmt rechnerisch nicht. Es ist bestimmt von Vorteil, wenn Comroad nun einen Buchhalter einstellt.

Die Anzahlungen sind jedoch im Posten Vorräte enthalten. Insgesamt macht das Zahlenwerk, abgesehen von der Form, einen guten Eindruck.
Ich bin mir zu blöd, bei Comroad lange zu suchen. Nach einer Viertenstunde hab ich nichts gefunden.
Bitte zeige mir auf. wo ich suchen muss!
Die haben nämlich nicht einmal ein Zertifikat zur ISO, was ja jeder bekommt.
Ich hätte ja nicht suchen müssen, denn das Suchergebniss hatte ich ja gewußt.
Vielleicht habe die das Zertifikat QS9000 im Tresor. Die Automobilindustrie weiß davon nichts.
kakoline,hilft Dir das?

Unterschleißheim, 05. Februar 2001 - Die ComROAD AG, führender Anbieter von Telematik-Netzwerken, wurde im Januar 2001 durch den TÜV-Management-Service nach ISO-9001 zertifiziert. Die ISO-9001 Zertifizierung bedeutet für ComROAD einen weiteren wichtigen Schritt hin zum Total-Quality-Management (TQM), bei dem sich das Unternehmen selbst sowie alle Partnern, Lieferanten und Produktionsfirmen höchsten Qualitätsanforderungen stellen.

Unter dem Motto "Kundenzufriedenheit ist Nummer 1" hat ComROAD ein abteilungsübergreifendes Qualitätsmanagement- und Sicherungssystem erarbeitet. Die Zertifizierung nach ISO-9001 umfasst die Darlegung der Qualitätssicherung in Design/Entwicklung, Vertrieb, Marketing, Einkauf, Kundendienst und Produktion.

ComROAD hat bereits in der Vergangenheit darauf geachtet, dass die beauftragten Produktionsfirmen im In- und Ausland ISO-9001 zertifiziert sind. Das ISO-9001 Qualitätshandbuch steht im elektronischen Format allen Mitarbeitern und Partnern im Intranet zur Verfügung. Durch die Online- Verfügbarkeit ist sichergestellt, dass die Dokumente und Abläufe effizient den sich dynamisch ändernden Markterfordernissen angepasst werden können.

KOBO
@kobold
Du bist nicht auf dem Stand der derzeitigen Forderung der internationalen Automobilindustrie!
Minimum für Lieferanten ist QS9000 er VDA6.2!
Die ISO wird einem derzeit geschenkt.
Für neue Lieferanten in Deutschland und USA ist QS9000
absolute Voraussetzung.
Komischerweise wir dieses Zertifikat mehr von den Systemlieferanten wie AFL, Delphi oder Dräxlmeier gefordert.
Die ISO-Normen sind der größte Betrug den es momentan gibt. :mad:
Mittlerweile ist doch eh so gut wie jede Firma zertifiziert!

Köstlich die Kontrollen vom TÜV.
Die Damen und Herren bekommen ein anständiges Vesper und machen dann schön brav ihre positive Kreuzchen.
@Germanasti
Du sprichst mir aus der Seele!
ISO ist out.
Derzeit gelten nur mehr QS9000 und (in DE) VDA6.2!
Wer diese Normen nicht erfüllt, hat als neuer Lieferant in Europa und USA "ausgeschissen"!
Der Telematik-Anbieter glänzt mit guten Zahlen. Nur weiß keiner, wie sie genau zu Stande kommen. Bei näherer Betrachtung zeigt das Geschäftsmodell Schwächen.

Die Zahlen für das erste Halbjahr 2001 kamen gut an. Der Gewinn im ersten Halbjahr hat sich gegenüber dem Vorjahr verdreifacht, der Umsatz mehr als verdoppelt. Die Börse bescherte Comroad einen kräftigen Tagesgewinn. Dennoch bleibt Skepsis. Hinter dem schönen Zahlenwerk verbirgt sich eine Wand aus Nebel. Das Zustandekommen der Wachstumsraten ist nicht nachvollziehbar. Schlimmer noch: Das Geschäftsmodell scheint noch nicht zu funktionieren.
Das Unternehmen aus Unterschleißheim ist nach eigenen Angaben weltweit führend im Aufbau und in der Kommerzialisierung von Telematik-Netzwerken. Die Kunden rekrutieren sich aus den Bereichen internationale Mobilfunk-Provider, Betreiber größerer Fahrzeugflotten, Autovermietungen und Leasinggesellschaften. Das ist ein breiter Markt. Darum wurde die Comroad-Aktie an der Börse teilweise euphorisch bewertet. Dennoch tauchten immer wieder Zweifel auf, ob das Unternehmen diesen Riesenmarkt auch für sich nutzen kann.

Im April dieses Jahres erhob die „Platow Börse“ den Vorwurf, Umsätze, die mit den Kooperationspartnern Skynet Telematics (England) und Idea-Lab (Spanien) erzielt werden, seien nicht seriös. -Der Comroad-Vorstandsvorsitzende Bodo Schnabel wehrte sich heftig dagegen, ohne allerdings die exakten Verkaufszahlen der Vertriebspartner zu nennen. Auch Arndt Krakau, Analyst bei SES Research, hält von den insgesamt 36 genannten Partnern nicht viel: „Nahezu alle sind weitgehend unbekannte Start-ups.“ Unklar sei, ob sie ihre Planungen einhalten können. Eine Planrechnung von Comroad sieht immerhin vor, dass allein die fünf bedeutendsten Partner in den nächsten drei Jahren mehr als 500 000 Geräte vermarkten sollen. Krakau: „Mit Skepsis betrachten wir die Situation bei Idea-Lab und Skynet.“

Entscheidend für die wirtschaftliche Zukunft von Comroad ist, ob der Einstieg bei den Automobilherstellern gelingt. Ende -Juni bekräftigte Schnabel, dass sein Unternehmen „mit allen großen Automobilherstellern“ Pilotprojekte verfolge. Beim ADAC weiß man davon allerdings nichts. Telematik-Spezialist Ludger Kersting zur TELEBÖRSE: „Potenzielle Kunden oder ein funktio-nierendes Produkt sind dem ADAC nicht bekannt.“ Negativ ist auch die Auskunft von BMW: Es gebe keine Kooperation für eine Serienentwicklung. Man arbeite lediglich an einer Mach-barkeitsstudie. BMW arbeitet im Telematik-Bereich ebenso mit Motorola zusammen wie Audi. Volkswagen lässt sich von Tochter Gedas zuliefern. Daimler Chrysler wird von Tegaron bedient, Opel samt Mutter General Motors seit Jahren von On Star. Auf diesem entscheidenden Markt sind die Unterschleißheimer offensichtlich ein unbeschriebenes Blatt.

Nicht nur bei den Herstellern scheint Comroad Startschwierigkeiten zu haben. Auch die gemeldeten Erfolge bei Leasing-Partnern erweisen sich auf Nachfrage als zweifelhaft. Com-road verkündete im September 2000, die ASL -Autoleasing GmbH werde ih- ren Kunden in 28 000 Fahrzeugen das System „Street-guard“ anbieten. ASL-Einkaufschef Dieter Brandl: „Fakt ist, dass das Comroad-Produkt bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ausgereift genug war, um es unseren Kunden anbieten zu können.“ Comroad ist sicher kein Pleitekandidat. Dagegen sprechen die rund 50 Millionen Euro liquide Mittel. Aber für Außenstehende sind die positiven Geschäftsergebnisse kaum nachvollziehbar. Solange das so bleibt: Finger weg.

http://dieteleboerse.n-tv.de/readygo_show_spec_heftvorschau_…

09.08.2001
@genlog
lol!

Nur weiß keiner, wie sie genau zu Stande kommen

Sagte ich ja!

Ich habe keine Comroad-shares!

Vielleicht fällt mir bald mal wieder was auf!
@machine 1 :)
Danke für die die Infos! Waren zumindest für mich sehr aufschlußreich! Die Anderen wie "carlo" oder "kakoline" haben`s gott sei dank
sowieso nicht verstanden. Wollte noch den genauen Schaltplan mit Modul und Info über zugehörige Spezialsoftware von Comroad posten, ist
schon mehrmals in Boards gepostet worden, glaube zuletzt bei "ftor.de" konnte es trotz 30 min. suchen jedoch leider nicht mehr wiederfinden!
Egal! Ich weiß es und ich will hier auch gar nicht den Lehrmeister spielen.
Ich hoffe man sieht sich wieder auf dem Board!:D
herr:cool:es
Komisch, daß in diesem Artikel der Telebörse fehlt, daß Platow u. Prior erst die Gerüchte gestreut haben, nachdem eine große Deutsche Bank alle ihre Positionen verkauft, dann Leerverkäufe getätigt und dann den Kunden zum Verkauf geraten haben soll u. eine der Mitarbeiterin der großen deutschen Bank vorher angeblich bei einem der Börsenbriefe gearbeitet haben soll. Sowas... Eigentlich weiß doch keiner von denen was überhaupt stimmt: Weder die Banken, noch die Analysten, ... selbst der ADAC hat 4 Monate gebraucht als es um ein Produkt für PKWs ging, der schon 2 mal von einer anderen Fachzeitschrift getestet wurde und ich dann beim ADAC nach deren Erfahrungen gefragt habe. Die mußten das dann erst mal selbst testen um 4 Monate danach den Bericht in der Zeitung zu bringen. Das sagt doch alles, was man von gewissen Stellen halten soll in gewissen Fragen.
Das beste ist ja eigentlich der Satz im Artikel der Telebörse zu ComROAD "...denn das Geschäftsmodell zeigt Schwächen". Das trifft ja wohl auf momentan so ziemlich jeden dritten bis vierten Wert zu - selbst im DAX. Telekom wegen UMTS, Infineon, DaimlerChrysler mit ihren früheren Problemen bezüglich Chrysler. Bloß erlebt da keiner so eine Verprügelung durch die Presse. Wundert das eigentlich niemanden?
@McGhosty:)
Was heisst hier "... selbst im DAX. Telekom ...Infineon... DaimlerChrysler ...." Im Moment bezieht sogar
einer der konservativsten Werte im DAX "Bayer" die gewaltigsten Prügel aller Zeiten. Aber die Deutsche Bank
setzt dem ganzen noch die Krone auf:D Am Montag noch "Deut.Telekom kaufen" am Dienstag 40 Mio.Stück nochmal
!!!40.000.000 Stück!!! für einen ungenannten Verkäufer plazieren; und es stehen noch weitere Großverkäufer
und angeblich ein amerikanischer Hedgh-Fond in der Warteschlange!
Nach dem Motto "nachdem wir den Neuen Markt gänzlich ausgelutscht haben und dort nun keine Mark bzw. € mehr
zu holen ist machen wir uns über den DAX her! Das Klima ist momentan bestens für Shortseller geeignet!" :D:D:D
Ein Gutes hat das Ganze. Man spürt es bereits, dass die jetzt vom NM raus sind und sich den DAX als Opfer
auserkoren haben.
Gruß herr:cool:es
Hallo herr:cool:es! :)

ja, das von der Telekom und der Deutschen Bank habe ich auch gehört: Erst vorher noch eine positive Empfehlung und dann ein Tag später der verkauf der großen Menge an T-Aktien. So ein Zufall! ;-) Sagt übrigens auch die Deutsche Bank als n-tv nachfragte.

Da hieß es auch im Interview mit einem der Leute in Frankfurt an der Börse, daß noch viele T-Aktien nach der Lock-Up-Frist an den Markt kommen werden von den Aktionären der gerade übernommenen US-Firma. Das wird dem Kurs dann noch mehr gut tun! Nur gut, daß der Kunde der Deutschen Bank da seine Aktien schon los geworden ist! ;-)

Also für mich stinkt da so einiges besonders was manche Banken da abziehen - ebenso wie bei ComROAD eine andere große deutsche Bank mit ihren Verkäufen der eigenen Aktien und der Leerverkäufe und dann erst den Kunden empfehlen und dann Gerüchte von Börsenbriefen streuen zu lassen um die geliehenen Aktien billiger zurück zu kaufen. Zu dumm, daß Otto-Kleinanleger nicht auch Leerverkäufe tätigen darf. Manche sind eben gleicher als andere.

Genieße Du trotz allem das kommende Wochenende! :) Die anderen hier natürlich auch!

Gruß, McGhosty
@McGhosty;)
Ich weiß, daß Du genauso wie ich alle Postings über Comroad verfolgst. Ich wollte gerade den Auszug aus einer, ich glaube es war
eine e-mail die ich von ihm erhalten habe aber inzwischen gelöscht habe, hier reinstellen "...unsere Rechtsabteilung ist der Auffassung,
dass es sich nicht lohnt B.O. zu verklagen, da deren Auflage inzwischen so drastisch gesunken ist, dass sie ohnehin bald vom Markt
verschwinden werden..." Könntest Du das nochmal reinstellen, wenn die anderen schon dauerd wieder den alten Käse von April 01 aufwärmen.
Schade, dass das Gerücht von Platow nicht am 01.04.01 rausging, sonst könnten wir heute wirklich alle nur noch drüber lachen.
MfG herr:cool:es
@herr:cool:es
Du wirst lachen,aber ich bin nicht in diesem Verteiler bei ComROAD drin und habe diese Meldung gar nicht bekommen und auch erst heute, nein gestern :) hier zum ersten Mal gelesen. Recht hat er ja, der Herr Schnabel! BO verfällt immer mehr zur BildZeitung der Aktienblätter.

Aber wie kommt man eigentlich in diesen Verteiler bei ComROAD hinein um gleich die Meldungen wie den Brief an Aktionäre und Zahlen direkt zu erhalten????

Über Platow kann ich jeden Tag lachen wenn sie was bringen, egal ob nun der 1.4. oder der 23.12. ist. ;-) Und ganz besonders wenn ich Heern Peeters bei n-tv im Nemax50 CallIN sehe. ;-)

Gruß, McGhosty
@McGhosty:)
Ach! Lass es sein! Wir wissen es und die anderen glauben es sowieso nicht!
-komisch? erinnert mich irgentwie an die Grundeinstellung die Du Bodo Schnabel
zugeschrieben hast, so nach dem Motto "Comroad überzeugt durch Leistung und macht
dadurch der Gerüchteküche ein Ende. Dauert zwar ein bischen länger, kostet aber
weniger Nerven, man kann sich nebenbei besser auf seine eigentliche Arbeit konzentrieren,
wirkt aber dafür umso länger:D:D
Schönes Wochenende McGhosty
herr:cool:es
@McGhosty;)
Wie man in den e-mail Verteiler bei Comroad kommt?
Tja! So genau kann ich Dir das auch nicht sagen. Ich habe denen auf ihrer homepage- Kontakt- ein paar erboßte
Aktionärs-e-mails geschrieben und mich beklagt, dass man von Comroad als Aktionär nicht richtig informiert
wird. Und plötzlich war ich drin:D
Probiers mal aus! Aber ich glaube es geht auch auf die liebe Tour! Manchmal kriegt man die News sogar doppelt!
Einmal von Bodo und einmal von Inge Schnabel. Ich glaube bei denen hängt der Haussegen schief!:D ein neues Gerücht
das für mindestens 30% Kurssturz gut ist:D:D:D
Aber mal ehrlich die beantworten normalerweise jede ernsthaft gemeinte mail!
herr:cool:es
@herrcooles hat gestern wieder mal eine Comroad Position aufgebaut. Seidem postet er ununterbrochen, leider aber nur Quatsch.

Als Statiker möchte er Anleger mit Schaltplänen von Comroad Produkten überzeugen.
Die Telekom, Daimler, Infineon vergleicht er in Bezug auf die aktuelle Kursschwäche mit Comroad. Seltsamerweise kann man Telekom, Daimler und Infineon Produkte bzw. Dienstleistungen tagtäglich erleben. Comroad bietet diesen Luxus leider nicht.
Comroad will Börse-Online nicht verklagen, weil denen das Geld ausgeht. Seltsamerweise ist B.O eine Zeitschrift von Gruner & Jahr, einem der grössten deutschen Verlagshäuser.
@ODDLOT:
Nur weil BO aus einem der größten Verlagshäuser Deutschlands stammt, sagt das noch noch lange nichts über deren Qulität und die qualitativen oder eben weniger dessen aus.
Upps! qualitative oder eben weniger dessen BEITRÄGE meine ich. Bin wohl noch nicht ganz wach.
aber man könnte sie verklagen, wenn man den Mumm dazu hätte.
Die Aussicht auf Geld oder nur eine Gegendarstellung wären doch schon was.

Warum macht aber Comroad das nicht?
Vielleicht stehen die Aussichten aus so einem Streit als Sieger hervorzugehen nicht besonders gut??
Es werden übrigens immer mehr Publikationen, die Schnabel verklagen muss, weil diese behaupten seine Produkte seien am Markt nicht nachvollziehbar und seine Partner ziemlich schwach auf der Brust.

Platow/Prior waren die Ersten.
Börse-Online mischt seit ca. 6 Wochen mit.
Euro am Sonntag hat ein Statement abgegeben.
Jetzt ist auch noch die Telebörse dabei.

Reicht es für einen Firmenchef in dieser Lage sich hinter Zahlen zu verstecken, die ihm die wenigsten abnehmen??
Oder wäre es nicht doch sinnvoller den Gegenbeweis zu führen, anstatt zu behaupten, man könne seine Partner aus schutzrechtlichen Gründen nicht nennen.
@ODDLOT:D
Ja ich habe wieder eine Position Comroad aufgebaut, und deshalb "poste" ich wieder!
Im Gegensatz zu Dir lese ich die Beiträge nur wenn ich nicht investiert bin und poste
wenn ich investeirt bin, da ich keinen Sinn darin sehe Anleger durch dummes Geschwätz
zu verunsichern. Ich kann bis heute nicht verstehen welche Antriebskraft Menschen wie
Dich dazu verleitet etwas mies zu machen mit dem sie gar nichts zu tun haben;)
Und wenn Du schon Bezug nimmst auf ein Posting von mir, dann verdrehe bitte nicht meine
Worte! Ich habe nicht geschrieben, dass B.O. das Geld ausgeht, sondern Bodo Schabel
sagt "...unsere Rechtsabteilung ist der Auffassung, dass es sich nicht lohnt B.O. zu
verklagen, da deren Auflage inzwischen so drastisch gesunken ist, dass sie ohnehin
bald vom Markt verschwinden werden..."! Das ist etwas völlig anderes:D
Im Überigen bin ich nieh bei Comroad ausgestiegen sondern habe mich lediglich der
Situation angepasst und ein paar Euro mit "trading" bei Comroad gut gemacht.
Seit kurzem hat sich die Situation jedoch entscheidend verändert "die Shortseller
wollen oder sid schon raus aus Comroad" und deshalb bleibe ich jetzt wieder fest
investiert bei Comroad. Kursziel 28€!!! bis Jahresende. (glaube das war von der
DG Bank?) und das gilt ab jetzt für mich:D
In einer Sache bin ich jedoch vollkommen Deiner Meinung!
"Bodo Schnabel ist das gerissenste Schlitzohr westlich des Missisipi!"
Bis 30.06.01 hat Comroad laut Geschäftsbericht zum Q2 200.000 Aktien zurückgekauft!
Erinnert euch! Angekündigtes Ziel waren 500.000 Stück!!! Also dürfte er momentan kurz
davor stehen! So! Bei einem durchschnittlichem Einkaufskurs von ca. 10€ hat er ca.5 Mio.
investiert! Wenn jetzt der Kurs durch positive Nachrichten wirklich bis Jahresende auf
28€ steigt hat Comroad 9 Mio. Gewinn. Für nichts! Nur dafür, dass "er und nur er" eben
genau weiß wie die Auftragslage und Geschäftsentwicklung bei Comroad tatsächlich sind.
Dieses Schlitzohr nutz die durch Platow, B.O. usw. geschaffene Marktlage einfach zum
Vorteil von Comroad aus:D
Ein genialer Schachzug:)
Gruß herr:cool:es
@hercooles, du bist zwar Statiker, aber vielleicht kannst du auch was zu Statistiken sagen.

Statistisch gesehen steigt eine Aktie, wenn ein Unternehmen ein Aktienrückkaufprogramm startet, weil ja z.B. der Free float kleiner und die Nachfrage grösser wird.
Warum ist das bei Comroad nicht der Fall (der Kurs ist tiefer wie bei Ankündigung des Rückkaufprogramms), obwohl nach deinen Angaben bereits 200.000 Aktien zurückgekauft wurden und noch weitere Käufe getätigt werden sollen.

Lt. deinem Statement, hält die Rechtsabteilung von Comroad eine juristische Auseinandersetzung mit B.O nicht für sinnvoll. Aus wievielen Personen besteht denn diese Rechtsabteilung von Comroad?
Oder sind das auch freie Mitarbeiter wie die Comroad-Entwickler?

Wann kannst du uns denn endlich die tollen Schaltpläne von Comroad zur Verfügung stellen??
Interview mit Bodo Schnabel, CEO der Comroad AG, 13.08.2001




TradeCentre: Herr Schnabel, erklären Sie unseren Lesern doch bitte Ihr
Geschäftsmodell und wie Sie Ihr Geld verdienen?

Bodo Schnabel: Comroad ist ein Telematik-Technologieunternehmen. Das
Kerngeschäft ist die Entwicklung von Software zum Aufbau von Telematik
Servicezentralen (GTTS Telematik Portale) sowie die Entwicklung von
Fahrzeugcomputern in den Bereichen Software und Hardware. Die von Comroad
entwickelte Technologie zum Aufbau und Betrieb von Telematik Servicezentralen
wird anFirmen aus dem Telekomsicherheits - und Automobilbereich lizenziert.
(GTTS Partner) Der GTTS Partner zahlt einen start-up Betrag zwischen Euro
200.000 und Euro 500.000 zur Installation der GTTS Telematik Service Zentrale
und 10% des grossprofits von den monatlichen Einnahmen aus dem Verkauf der
Telematikdienste wie off-board-navigation, mobiles internet, Notfall/Pannenhilfe,
aktiver Diebstahlschutz und Flottenmanagement.

TradeCentre: Das 1. Halbjahr ist vorbei. Wie zufrieden sind Sie mit dem Verlauf
und welche Ziele haben Sie erreicht ? Trifft Sie die konjunkturelle Schwäche
denn gar nicht?

Bodo Schnabel: Der Telematikmarkt ist ein sehr junger Wachstumsmarkt. Es gibt
über 500 Millionen Fahrzeuge weltweit und nur ca. 1,5 Millionen sind bisher mit
Telematikgeräten ausgestattet. Die Nachfrage nach Diensten wie Navigation,
Verkehrsinformation, Internet im Fahrzeug, Notfall/Pannenhilfe, aktiven
Diebstahlschutz, Unterhaltungsangeboten und Flottenmanagement ist bei
Fahrzeugbenutzern und Flottenbetreibern weltweit vorhanden. Bedingt durch das
Comroad Geschäftskonzept zuerst Telematik Servicezentralen zusammen mit
Partnern aufzubauen wird die Comroad Technologie weltweit multipliziert und
setzt den Standard in zur Zeit 33 Ländern. Durch die Multiplikation der
Technologie entwickelt sich der Umsatz und der Gewinn bei Comroad
entsprechend. 1999-Umsatz Euro 10,2 Mio., EBIT-Gewinn Euro 1,2 Mio. -
2000-Umsatz Euro 43,8 Mio., EBIT-Gewinn Euro 9,2 Mio. im ersten Halbjahr 2001
- Umsatz Euro 33,9 Mio., EBIT-Gewinn Euro 7,57 Mio. Aufgrund dieser
Geschäftsentwicklung ist die Comroad AG zur Zeit das erfolgreichste
Telematikunternehmen weltweit.

TradeCentre: Ihre liquiden Mittel haben im Vergleich zum 31.03. kräftig
abgenommen, was haben Sie mit dem Geld gemacht?

Bodo Schnabel: Nach unserem Geschäftsplan machen wir im 3. und 4. Quartal
dieses Jahres mit 65% den größten Umsatz. Um dieses Ziel zu erreichen,
müssen ausreichend Fahrzeugcomputer hergestellt werden. Die Anzahlungen für
Komponenten und Herstellungskosten sind daher von Euro 6 Mio. zum 31.3.2001
auf Euro 21,8 Mio. zum 30.6.2001 gestiegen. Im November 2000 hatten wir eine
Kapitalerhöhung durchgeführt, die zu einem Zufluss von Euro 50 Mio. geführt hat.
Die Kapitalerhöhung wurde durchgeführt da Beteiligungen an Telematik
Technologiefirmen geplant waren. Comroad hat sich seit dem November 2000 an
5 Telematik Technologiefirmen weltweit beteiligt. Aufgrund der schwachen
Börsenmärkte seit dem November 2000 und der damit verbundenen geringeren
Bewertung der Zielfirmen konnte sich Comroad sehr günstig einkaufen und
investierte ca. Euro 17 Mio. von den Euro 50 Mio.

TradeCentre: Kommen wir auf einen Ihrer Partner zu sprechen: Skynet
Telematics. Ihre Planzahl lautete 13.000 Endgeräte, Skynet selbst spricht
angeblich von maximal 9000 Endgeräten und benötigt noch einmal ein paar
Millionen Dollar um dieses Ziel zu erreichen. Wie ist der aktuelle Stand? Werden
Sie der Company nochmals unter die Arme greifen und können Ihre anderen
Partner den möglichen Wegfall kompensieren?

Bodo Schnabel: Es ist richtig dass Skynet Telematics einen Kapitalbedarf hat,
wie dies bei Firmen in Neuen Märkten häufig der Fall ist. Skynet Telematics
konnte Anfang August eine Investitionsrunde erfolgreich abschließen: Damit
dürften ausreichend Mittel bereitstehen um den Betrieb erfolgreich fortzuführen.
Da wir die Planungen der Partner jedes Quartal überprüfen und anpassen
können wir Überraschungen ausschließen. Auch wenn die Jahresplanung eines
Partners durch die quartalsweise Überprüfung herabgesetzt wird, können wir dies
durch neue Partner sehr gut ausgleichen, da im Geschäftsmodell die Planzahlen
für neue Partner extrem konservativ angesetzt sind.

TradeCentre: Besteht bei Skynet Abschreibungsbedarf durch den gefallenen
Kurs?

Bodo Schnabel: Aufgrund der neuen Finanzierungsrunde dürfte der Kurs wieder
steigen. Wir werden uns die Bewertung zum Jahresende ansehen
.

TradeCentre: Wie hoch ist denn überhaupt der Finanzbedarf bei dem ein oder
anderen Schlüsselpartner, um die Ziele in den kommenden Jahren zu erzielen?

Bodo Schnabel: Die Comroad Partner sind für die Finanzierung ihres
Unternehmens selbst verantwortlich. Bei Vertragsabschluss legen wir dem
Partner einen Basis - Geschäftsplan vor, damit er die notwendigen Investitionen
kennt.

TradeCentre: In den diversen Gazetten geistern wieder erneut Vorwürfe auf, Sie
würden eine Art Schneballsystem mit Ihren Partnern betreiben bzw. nur
Scheinumsätze liefern. Wie sehen Sie das, bitte nehmen Sie hierzu konkret
Stellung.

Bodo Schnabel: Diese Leute können anscheinend nicht zwischen Phantasie
und Wirklichkeit unterscheiden. Als seriöser Journalist sollte niemand solche
Vorwürfe ohne eindeutige Beweise vorbringen. Er macht sich dadurch evtl.
strafbar und auf jeden Fall unglaubwürdig.

TradeCentre: Eine weitere Postille spricht von Phantompartnern in Asien. Wie
viele Partner haben Sie in dieser Region? Können Sie sich erklären wie die
Schreiberlinge, nach Recherchen, nur auf rund 2 Mio. Euro Umsatz kommen
anstatt der gut 20 Mio. Euro Umsatz ?

Comroad: Wir wissen nicht wie manche Journalisten Umsätze errechnen. Die
Comroad Umsätze beruhen auf Lieferungen und Rechnungen. Die Rechnungen
sind bezahlt. Alle Unterlagen sind im Detail von namhaften Wirtschaftsprüfern der
KPMG geprüft. Comroad hat zur zeit 36 GTTS Partner davon befinden sich 9 in
der Region Asiens. Da schon einige Anzeigen von Anlegern und anderen
Betroffenen laufen, nehmen wir an, dass sehr bald die Staatsanwaltschaft bei den
Verursachern der Vorwürfe vor der Türe steht.

TradeCentre: Ein interessanter Deal im 1. Halbjahr war sicher die Kooperation
mit der China Unicom-Tochter Shanghai Unicom. Was ist die Story ?

Bodo Schnabel: Shanghai Unicom ist ein Tochterunternehmen der China
Unicom einem der größten Telekomunternehmen in China mit mehr als 45
Millionen Mobilfunkkunden. In den nächsten Monaten ist der Aufbau von 7 GTTS
Telematik Servicezentralen geplant.

TradeCentre: Viele Anleger erwarten von ComRoad einen Abschluss mit einem
der großen Automobilhersteller. Wann ist damit zu rechnen?

Bodo Schnabel: In unserem Lagebericht zum 30.6.2001 haben wir folgendes
Statement abgegeben: Die Comroad Strategie sich in dem noch jungen
Wachstumsmarkt Telematik zuerst auf den Aufbau eines Telematiknetzwerkes
(GTTS Telematikportale) und die Vermarktung im Nachrüstmarkt zu
konzentrieren, war und ist ausschlaggebend für den derzeitigen Erfolg. Der OEM
Markt über die Automobilhersteller entwickelt sich aufgrund der Entwicklungs-
und Produktionszyklen von 3-5 Jahren langsamer. Die Pilotprojekte mit den
Automobilherstellern laufen wie geplant.

TradeCentre: Motorola und BMW äußerten kürzlich, dass sie gemeinsam im
Bereich Telematik zusammenarbeiten wollen, bereitet Ihnen das Probleme?

Bodo Schnabel: Nein, das Kerngeschäft von Comroad ist der Aufbau eines
weltweiten Telematik Servicenetzwerkes. Die Telematik Servicezentralen der
Comroad Partner werden im OEM - Geschäft natürlich auch mit
Fahrzeugcomputern von Motorola, Bosch, vdo usw. arbeiten. Wir sind in unseren
Geschäftsplänen nie davon ausgegangen, dass wir die Hardware an die
Automobilhersteller liefern. Comroad verdient an jedem Benutzer der
Telematikdienste durch die Lizenzgebühr von 10%.

TradeCentre: Die ComRoad AG kauft derzeit eigene Aktien zurück. Warum
haben Sie sich für diesen Schritt entschieden?

Bodo Schnabel: Wir planen weitere Beteiligungen an Telematik Technologie-
und Contentunternnehmen. Die Beteiligungen werden wir in Bar und in Aktien
bezahlen. Der derzeitige Kurs erlaubt uns erste Positionen hierfür aufzubauen.

TradeCentre: Abschließend Herr Schnabel nochmals für die Kritiker. Ist
ComRoad ein seriöses Unternehmen und können Sie Dinge, wie dass
Scheinumsätze die Zahlen aufblähen sollen, Schneeballsysteme und somit
indirekte Bilanzmanipulation strikt von sich weisen? Bleibt es bei den bisher
publizierten Planungen für 2001?

Bodo Schnabel: Wir können uns nur mit seriösen Anfragen und Argumenten
beschäftigen. Wenn jemand zuviel Phantasie hat, sollte er Geschichtenerzähler
werden, aber auf keinen Fall im Wirtschaftsjournalismus arbeiten. Zur Zeit gehen
wir davon aus dass die Planzahlen für, das Jahr 2001 erreicht oder übertroffen
werden.


Herr Schnabel, vielen Dank für das Interview.


-----------

Es kann sein das Comroad demzufolge im Januar eine massive Ergebniskorrektur vornehmen muss, es kann aber auch nicht sein. :laugh:

Wer in diese Firma auch nur einen Cent steckt, dem ist nicht mehr zu helfen!
Betr. Skynet Beteiligung:

Ausweislich des Geschäftsberichtes 2000 hat sich Comraod lediglich zu 5 % an Skynet beteiligt, die Anschaffungskosten betrugen 1`000`000 US-$. Mit diesem Betrag wurde die Beteiligung auch bilanziert. Es besteht also -wenn überhaupt- lediglich eine Abschreibungsspielraum von bis zu 1 Mio US-$, so daß dies kein allzu großes Risiko darstellen sollte, ausgenommen natürlich man hält an dieser defizitären Beteiligung fest und ist gezwungen, Kapital nachzuschießen.
Schnabelchen macht mal wieder von sich Reden. :D

------------------------------------------------------
DGAP-Ad hoc: ComROAD AG <RD4> deutsch

ComROAD steigert den Umsatz im 3. Quartal um mehr als 110%

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

ComROAD steigert den Umsatz im 3. Quartal um mehr als 110%

Unterschleißheim, 23, Oktober 2001 - Die ComROAD AG, (Neuer Markt: RD4),
weltweit führender Anbieter von Telematik-Netzwerken, hat im dritten Quartal des
Geschäftsjahres 2001 den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um über 110%
auf Euro 27,9 Mio. gesteigert.

Durch verstärkte Marketingaktionen anlässlich der Messen "Internationale
Funkausstellung" im August 2001 in Berlin, der "Internationalen
Automobilausstellung" und dem "EyeforAuto" Telematik-Kongress im September 2001
in Frankfurt, sowie dem "ITS (International Transport Services) World Congress"
in Sydney, einer Road Show in China und der SYSTEMS in München im Oktober 2001
konnten in Zusammenarbeit mit den 36 ComROAD GTTS-Partnern, 3 Distributoren und
über 800 Händlern weltweit umfangreiche Aufträge generiert werden.

Der Vorstand geht daher davon aus, dass der geplante Umsatz in Höhe von Euro 95
Mio. im Geschäftsjahr 2001 erreicht wird.

Das endgültige Quartalsergebnis sowie die Berichterstattung zum 30.9. 2001
werden am 5. November 2001 veröffentlicht.


Ihr Ansprechpartner:

ComROAD AG
Dipl. Ing. Bodo A. Schnabel
Vorstand
Edisonstr. 8
85716 Unterschleißheim
Tel.: +49-(0) 89-315 719-0
Fax: +49-(0) 89-315 16 94
Email: bschnabel@comroad.com


Ende der Ad-hoc-Mitteilung ©DGAP 23.10.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 544940; Index: NEMAX 50
Notiert: Neuer Markt Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
-----------------------------------


Wie gehabt Umsätze fehlen!
Strongest sell :)
Falls man das Traden mag und die Fundamentals ausser acht lässt:





Die Umsatzspitzen sind Verkaufskurse - aufpassen!

Ab rund 9,40€ ist eine Untertasse vollendet, mit theoretischem Kursziel 13,20 - 13,40€ :eek:
Doch sind die hohen Verkaufsumsätze auf diesem niedrigen Niveau besorgniserregend!
Unter 6,90€ drohen neue Tiefs.
E.PRIOR referiert in seinem heutigen/morgigen Börsenbrief
Gerüchte über "Luftbuchungen und Scheingeschäfte" bei Comroad. Als Kassandra war er in letzter Zeit nicht schlecht.
24.10.2001
ComROAD Betrug im Spiel?
Prior Börse


Die Wertpapierexperten der "Prior Börse" stellen sich die Frage, ob bei der ComROAD AG (WKN 544940) vielleicht Betrug im Spiel ist.

Seit Anfang vergangenen Jahres sei der Aktienkurs von ComROAD bis Ende September 2000 um über 330% explodiert und habe sein Allzeithoch von 66,80 Euro erreicht. Damals habe die Marktkapitalisierung 1,3 Mrd. Euro betragen, was für eine Firma, die 1999 erst 10 Mio. Euro umgesetzt habe, erstaunlich gewesen sei. Vielleicht habe das Unternehmen den stolzen Börsenwert unter anderem der Tatsache zu verdanken, dass der Unternehmenschef Bodo Schnabel seine Pressemitteilungen mitunter forsch formuliert habe.

Unterdessen würden auch die Gerüchte der Luftbuchungen und Scheingeschäfte nicht verstummen wollen. Auch den Wertpapierexperten von der "Prior Börse" erscheint es rätselhaft, wie Schnabel sein Umsatzziel von 95 Mio. Euro in diesem Jahr mit so wenig Personal stemmen könne. Auch würden Branchenkenner 95 Mio. Euro Umsatzvolumen für ein einzelnes Unternehmen auf dem embryonalen Telematik-Markt kaum als "seriös" für darstellbar halten.

Dabei sei auffällig, dass ComROAD gemäß eigenen Angaben nur 5% der Erlöse in Deutschland generiere. Allerdings kämen gigantische Aufträge aus exotischen Ländern dazu. So habe Schnabel z.B. ein großes China-Geschäft mit einem Volumen im dreistelligen Millionenbereich gemeldet. Dies lasse sich nur kaum nachprüfen, denn der Konzernchef sei auf mehrmalige Bitten um eine vollständige Liste aller behaupteten 36 Vertriebspartner nicht eingegangen.

Während die übrige IT-Branche leide, habe ComROAD mit strammen Zuwachsraten (über 100%) und dicken Gewinnen überrascht. Allerdings komme die Frage auf, ob die Zahlen nicht zu schön seien. Die Bilanz weise für die ersten sechs Monate einige Merkwürdigkeiten auf. Das Unternehmen habe 22 Mio. Euro als "geleistete Anzahlungen" gebucht. Zugleich habe sich der Umsatz auf 34 Mio. Euro belaufen. Mit ca. 65% des Geschäftsvolumens erscheine die "Vorkasse" damit deutlich überhöht.

Zudem sollten 19 Mio. Euro mittlerweile in zahlreiche Unternehmensbeteiligungen geflossen sein, darunter auch Vertriebspartner. Wettbewerber würden argwöhnen, dass Schnabel seine Liquidität in Vertriebspartner stecke, damit diese Geräte abnehmen würden, die sonst vielleicht nicht verkauft würden.

Bis zum Beweis des Gegenteils gelte für Schnabel natürlich uneingeschränkt die Unschuldsvermutung. Man sollte aber keine Wunder von ihm erwarten. Der Konzern verfüge zum Beispiel über keinerlei Patente und die Technik gelte als simpel.
@all
Nicht neues von Prior heute
Wird ja langsam richtig langweilig.Der Kurs hat sich auf jeden Fall erholt seit heut morgen.Auf Prior hört keiner schon eher auf die ABN oder SEB die das alles ja etwas anders sehen. Was ist eigentlich mit dem RD4 Engagement in der Formel1 , hab gehört das soll gekürzt oder gecancelt werden ,w eis jemand was ?
Gruß
Wuschel1
@all
Nicht neues von Prior heute
Wird ja langsam richtig langweilig.Der Kurs hat sich auf jeden Fall erholt seit heut morgen.Auf Prior hört keiner schon eher auf die ABN oder SEB die das alles ja etwas anders sehen. Was ist eigentlich mit dem RD4 Engagement in der Formel1 , hab gehört das soll gekürzt oder gecancelt werden ,w eis jemand was ?
Gruß
Wuschel1
Ein weiteres Indiz für die Machenschaften von Schnabel ist, dass man keinen End-Kunden nennen kann, der die Geräte einsetzt.
Seit Jahren kann von Comroad kein Endkunde benannt werden. Das muss man sich erstmal verdeutlichen.

Die Comroad-Gerätschaften werden nur im undurchsichtigen Firmen- und Partnergeflecht hin- und hergebucht.
In den Jahren vor dem IPO hatte Comroad auch kaum Umsätze. Erst seit der Anleger ihm genug Geld in die Hand gegeben hat, sprudeln die Comroad-Umsätze.
Zu Prior Börse und ComRoad:

1. Wiederholung nur alter Kamellen und Verdächtigungen, also nichts neues.
2. Zudem sehr schlecht recherchiert, jedoch juristisch nicht angreifbar formuliert.
3. Jeder hier im Board ist nach Inaugenscheinnahme der Beiträge besser informiert als E. Prior.
4. Ergebnis: Solche Börsen-Schmierblätter von Wichtigtuern und Wucherern meiden!
House to Take Up Economic Stimulus Plan
By Donna Smith



WASHINGTON (Reuters) - The U.S. House of Representatives was expected to vote on Wednesday on a Republican-backed stimulus plan that would inject $100 billion into the economy over the next year through business tax breaks and checks to workers who did not receive earlier rebates.

The plan, which passed the tax-writing House Ways and Means Committee earlier this month on a party-line vote, has been called too generous by the White House and has been criticized sharply by Democrats, who say it does not do enough for workers who lose their jobs and gives major companies a windfall by retroactively repealing the corporate alternative minimum tax.

The House bill includes a rebate for wage-earners who did not earn enough money to benefit from the income tax rebates issued in the last few months as part of the $1.35 trillion 10-year tax cut signed by President Bush earlier this year.

The checks would mean up to $300 for individuals, $500 for single heads of households and $600 for married couples. The bill`s sponsors had hoped they would go out to people in time for the holiday shopping season, but officials said with time running short that would be unlikely.

Lawmakers say the stimulus package is needed to help the economy recover from the shock of the Sept. 11 hijack attacks against the World Trade Center and Pentagon, which killed more than more than 5,000 people.

WHITE HOUSE OPPOSITION

The White House has called the bill too generous. The measure would reduce federal revenues by nearly $100 billion in fiscal 2002, which began on Oct. 1, $63 billion in fiscal 2003 and nearly $50 billion in fiscal 2004. Bush has suggested a stimulus bill of about $65 billion to $75 billion over the next year.

The bill would allow businesses to write off purchases of computers and other equipment faster and repeal the corporate alternative minimum tax, which businesses say discourages investment in a slow economy. Democrats say the measure would repeal the tax retroactively for 15 years, giving corporations a huge windfall.

The bill would also allow companies to use net operating losses over the next three years to reduce tax payments over the previous five years.

The bill would remove a five-year holding rule on capital gains, which means most capital gains would be taxed at an 18 percent rate. It also would raise the amount of capital losses that can be deducted from income to $5,000 from $3,000.

House Majority Leader Dick Armey, who wanted a bigger cut in the capital gains tax rate, said he would fight to ensure the capital gains provisions survive the legislative process as the stimulus package works its way through the Democrat-controlled Senate.

Democrats back a smaller plan with more spending to expand unemployment benefits for laid-off workers and to help them pay for health insurance.

The House bill would also accelerate income tax rate cuts that were included in the $1.35 trillion tax cut package Bush signed into law earlier this year. The 27 percent tax rate would drop to 25 percent in January instead of in 2006.
25.10.01

ComRoad zum Abschuss frei!

Die Analysten der DG Bank stufen am Morgen die Aktie von ComRoad auf "sell" herab. Die Gründe für diesen Schritt sind vielseitig - allem voran steht die ungewisse Zukunft des Unternehmens.

In ihrer jüngsten Studie, die DMEuro.com am Vormittag exklusiv vorliegt, bemängeln die Experten der DG Bank die Unstimmigkeiten in den Quartalszahlen von ComRaod. Bislang habe das Unternehmen diese nicht klären können, so die Analysten. Neben all den Widersprüchlichkeiten habe außerdem der "Cash burn" eine dramatische Beschleunigung erfahren.

Auch die Kreditwürdigkeit des Unternehmens steht laut DG Bank auf der Kippe. Die Gesellschaft dürfte die nächsten 11 Monate noch über die Runden kommen, danach stehen für die Experten nur Fragezeichen.

Alles in allem sei der jüngst veröffentlichte Quartalsbericht sehr arm, was die Profis mit einem Downgrade auf "sell" quittieren.
?
Haben die sich überhaupt mit ComRoad beschäftigt?
Kreditwürdigkeit, Cash burn. Ich dachte die machen Gewinne?
Der geringer Kassenbestand kommt durch Zukäufe. Warum ist der aktuelle Quartalsbericht arm? Weil keine Ertragszahlen ausgewiesen wurden. Man müsste doch nach 2 Jahren langsam mitbekommen, das die genauen Zahlen erst später kommen.

Das hört sich an als ob die DB-Bank short gehen will.

Keine Fakten nur rumgelaber!
Ich habe mir Anfang August sehr gründlich die von ComRoad veröffentlichten Halbjahres-Zahlen (und alle zuvor) angesehen, nachdem Consors-Capital damals in das gleiche Horn stieß wie jetzt verspätet auch noch die DG-Bank. Zudem hatte ich Kontakt mit Consors-Capital im Detail und sogar auch mit Bodo Schnabel, der ohne Einschränkungen auf Anfragen per E-mail hin zu Zahlen Antwort gab.

Ich konnte keine Ungewöhnlichkeiten oder Auffälligkeiten erkennen, die nicht im Kontext oder mir auf Anfrage hin begründet werden konnten!

Insofern publiziert die DG-Bank jetzt leichtfertig und unprofessionell Wiedergekautes. Analysen auf den ersten Blick sind anscheinend Mode geworden. Selbsternannte Wertpapierexperten sind das Geld nicht wert, was Sie leider verdienen. Sie schaden der Gesellschaft und dienen häufig leider nur noch als Kontraindikatoren.

Der Markt verkommt, der Glaube an Banken ist mir eh schon lang entschwunden. Diese sind alles nur Gauner.

Leider entgegnet auf der anderen Seite Bodo Schnabel diesen Pseudo-Experten nicht entschieden genug und endgültig. Vielleicht hat er als Einzelkämpfer viel zu viel um seine Ohren.

Sehr schade eigentlich!
> Germanasti: Kassandra hatte in der gr. Mythologie den Job,
Hiobsbotschaften zu übermitteln.
s.a. http://gutenberg.aol.de/schiller/gedichte/kassandr.htm
> alle: Herrn Prior habe ich u.a. deswegen zitiert, weil seine Verrisse von NM-Firmen in letzter Zeit oft kursbewegend waren.
Comroad ist mittlerweile sehr weit gelaufen. Charttechnisch lässt es sich leider nicht einschätzen, dafür gehen zuviele dubiose Umsätze der Comroad AG um!

Da es bislang kaum ein Nemax-Unternehmen gab, bei dem man meinen könnte das so offensichtlich die Anleger an der Nase herum geführt werden & Bodo Schnabel in keinster Weise entkräftendes Material liefern kann, bleibt Zielzone DELISTING weiterhin aktiv.
Hallo @germanisti!

Es soll angeblich noch kein Nemax-Unternehmen gegeben haben, was seine Aktionäre so ziemlich an der Nase herum geführt hat? Dann nenne ich mal ein Beispiel: REFUGIUM! Ziemlich dubios, was dort der erste Vorstand abgezogen hat! Und es gibt noch einige mehr! Allerdings würde ich ComROAD nicht dazu zählen so lange keine stichfesten Beweise vorliegen. Und das hat bisher immer noch keiner geschafft obwohl alle sich darüber so gerne das Maul zerreissen. Also würde ich ComROAD so lange nicht mit wirklichen Betrügern in einem Atemzug nennen.

Gruß,
@Germanasti

... schaue dir doch mal ELECTRONICS LINE E.L. IS1 an !!! Die verfolgen die gleiche Ad-Hoc Politik wie es bei Metabox früher üblich war !!!

Aufträge vermelden - aber keine Hinweise zu den Auftraggebern !!!

:)

Gruss
Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen!!!!!!!!!!!!
Die Analysten der DG Bank stufen am Morgen die Aktie von ComRoad auf "sell" herab.

"Auch die Kreditwürdigkeit des Unternehmens steht laut DG Bank auf der Kippe. Die Gesellschaft dürfte die nächsten 11 Monate noch über die Runden kommen, danach stehen für die Experten nur Fragezeichen.

Alles in allem sei der jüngst veröffentlichte Quartalsbericht sehr arm, was die Profis mit einem Downgrade auf "sell" quittieren."


Das stinkt förmlich gegen den Wind!!!!!!!
Warum gelingt es Schnabel nicht diese Angelegenheit mit
konkreten Daten u. Zahlen zu widerlegen!...und dann das noch:
16:18 Uhr: Blitzmeinung von Christof Schmidbauer


Comroads nebelige Umsätze


Comroad hebt seine Prognosen für das kommenden Jahr an, während die Zahlen des ersten Halbjahres bei Vorlage für einige Fragezeichen sorgten. So bezifferte der Telematik-Anbieter seine liquiden Mittel im Cash-Flow-Bericht mit 42,5 Millionen Euro. In der Bilanz standen hingegen 29,3 Millionen, mit Beteiligungen sollten es 43,2 Millionen Euro sein. Gleichzeitig brennt Comroads Kasse lichterloh. Im ersten Halbjahr flossen 23 Millionen Euro ab. Im dritten Quartal waren es nochmals 11 Millionen. Demnach müsste Comroad bald das Geld ausgehen. Bei den Automobilkonzernen bekommt Comroad mit seinen Produkten keinen Fuß auf den Boden. Die hohen Forderungsbestände erwecken den Verdacht, dass Comroad seine Produkte bei Konzerngesellschaften unterbringt, um die Umsätze nach oben zu drücken. Der Wirt scheint sein bester Gast zu sein. Die Aktie bleibt eine Anlage für Aktionäre mit Gottvertrauen.




© 2001 sharper.de
Sorry,da gibt es bessere u. durchschaubarere Werte!
Nicht ein Penny würde ich in solch eine AG investieren!
Gruß kk
Ich bin sicher kein COMROAD-Freund.
Heute habe ich jedoch bei www.casio.de diese Empfehlung von COMROAD gefunden:

12.12.01 07:23 Artikel versenden Artikel drucken


Telematik: Bald fest in der Hand der Autobauer?

Wachstumsmarkt im Kampf um Kunden

Die Telematik gilt allgemein als eine der Wachstumsbranchen schlechthin. Mit dem Begriff ist so ziemlich all das gemeint, was mit der mobilen Kommunikation im Kraftfahrzeug zu tun hat. Im engeren Sinne geht es um die Sicherheit. So wird bei einem Unfall etwa eine automatischer Alarm erzeugt, der Hilfskräfte aktiviert. Im Pannenfall wird der nächstgelegene Reparaturdienst verständigt. Bei einem Überfall oder einem Diebstahl meldet sich das Telematiksystem ebenfalls automatisch und sendet Positionsdaten. Verkehrshinweise gehören ebenso dazu wie die Navigation, die die aktuelle Verkehrslage einbezieht.

Schließlich wird auch die Unterhaltung und die nicht-verkehrsbezogene Kommunikation im Auto unter dem Dach der Telematik angesiedelt. Im geschäftlichen Einsatz kommt die jederzeitige Positionskontrolle des Fahrzeugs durch die Transportleitung und die Ausgabe von (neuen) Fahrzielen und Routen hinzu. Auch die Erfassung wichtiger Fahrzeugdaten und Betriebszustände spielt eine Rolle.



Marktbeobachter sind sich einig, dass solche Systeme schon bald zum Alltag gehören. Wenn die Geräte erst billiger sind, wird man sie auch in Fahrzeugen der Klein- und Mittelklasse finden. Frost & Sullivan sieht im europäischen Telematik-Markt dramatisch steigende Umsätze. Nach gerade einmal 1,0 Mrd. Euro im vergangenen Jahr soll 2004 die 2 Mrd. Euro Grenze überschritten und 2007 rund 8,6 Mrd. Euro erreicht werden. Dann soll es knapp 9,6 Millionen Endgeräte geben. Im Jahr 2000 wurden mehr als 1,1 Millionen Systeme gezählt .

General Motors hat im vergangenen Jahr mehr als eine Million Fahrzeuge mit Telematiksystemen der Tochter OnStar ausgeliefert. Im laufenden Jahr will der weltgrößte Autobauer auf etwa 1,4 Millionen kommen. Wettbewerber Ford ist gemeinsam mit Qualcomm an Wingcast beteiligt. Die markenmäßig stark gegliederte Ford-Gruppe hat bislang einige hunderttausend Fahrzeuge mit Telematik-Systemen ausgerüstet. Wingcast plant für 2010 hier eine Zahl von 10 Millionen.

Für die Automobilhersteller bietet die Telematik die Jahrhundertchance, ihre Wertschöpfung zu steigern. Ihre Märkte wachsen gegenwärtig nur noch im untersten einstelligen Prozentbereich. Da kommt es darauf an, sich zu differenzieren, um Wettbewerbern Marktanteile abzunehmen. Daneben bietet sich die Telematik als Möglichkeit an, mit bestimmten Diensten direkt Umsatz zu generieren. Die Versuchung der Hersteller ist groß, diese Einnahmequelle massiv für sich zu erschließen. Dabei wird es wohl Allianzen mit Anbietern von Mobiltelefondiensten geben. Der dritte Gesichtspunkt ist die Aufrechterhaltung und Festigung der Kundenbindung. Auch hier will man mit auf die Marke und das Kundenprofil zugeschnittenen Angeboten verdienen, jedoch steht im Vordergrund, erreichte Marktanteile zu verteidigen.

Die Gefahr, dass den Kfz-Anbietern bei der Telematik durch unabhängige Dritte das Heft aus der Hand genommen wird, ist eher gering: Moderne Endgeräte der Telematik sind im Gegensatz etwa zu Mobiltelefonen sehr eng mit der Fahrzeugelektronik verknüpft. Daher dürften die strategischen Chancen der Telematik durch die Automobil-Hersteller voll ausgeschöpft werden können. Es ist sicher kein Zufall, dass die großen Telematik-Anbieter Töchter von Kfz-Herstellern sind.

Wingcast will jetzt den ersten paneuropäischen Telematikdienst aufbauen und investiert dazu einen Euro-Betrag in dreistelliger Millionenhöhe. Derzeit ist das Unternehmen mit praktisch allen europäischen Automobilbauern im Gespräch, um seine stark auf die Markenbindung ausgelegte Philosphie an den Mann zu bringen. „Paneuropäisch“ bedeutet dabei, dass die Angebote des Unternehmens in ganz Europa in der jeweiligen Muttersprache des Fahrers verfügbar sind.

Das Unternehmen betont die Chance für die Hersteller, auch nach dem Kauf mit den Kunden in Kontakt zu bleiben. Bisher waren die Berührungspunkte auf eher negativ geprägte Anlässe, wie etwa eine Reparatur, beschränkt. Jetzt kann der Hersteller auf die einzelnen Bedurfnisse zugeschnittene Dienste anbieten und sich ins rechte Licht setzen. Wingcast sieht neben der laufenden Fahrzeugdiagnostik mit individualisierten Serviceintervallen z.B. die Kfz-Versicherung, deren Kosten gebrauchsbasiert berechnet werden könnten. Da praktisch jeder Hersteller mittlerweile im Finanzierungsgeschäft tätig ist, bieten sich ferner Bankdienstleistungen an. Natürlich gehört auch der große Komplex der Positions-basierten Angebote dazu, die einem Autofahrer etwa das nächstgelegene Hotel oder Restaurant empfehlen und auch gleich die Reservierung vornehmen.

Der Fantasie sind erst einmal keine Grenzen gesetzt. Klar ist wohl, dass hier große Anbieter in den Markt drängen und große Allianzen bevorstehen. Technische Pioniere wie etwa die ComROAD werden sich auf diese Situation einstellen müssen. Die Bayern sehen ihr Kerngeschäft in der Bereitstellung von Telematik-Diensten und ihr Hardware-Angebot als Mittel zum Zweck. So weit liegen sie richtig. Ob die Autofahrer allerdings einen unabhängigen Dienst bevorzugen, wenn ihnen der Hersteller einen eigenen mit auf die Marke zugeschnittenen Eigenschaften anbietet, steht noch nicht fest. Hierzu wären u.a. fortlaufend neue besondere Alleinstellungsmerkmale erforderlich, deren Vorrat nicht unendlich ist. So dürfte sich auch hier allmählich die Frage von Allianzen oder die Fokussierung einer angemessenen Nische stellen.

Autor: Klaus Singer, 07:23 12.12.01


---------------
R.I.P.Comroad :)
Bin mit über 62% bei meinem letzten Comroad-Engagement wahrlich nicht unzufrieden! :D
Hast du, AdHick, auch deine vorherigen Einsätze nicht vergessen? Oder willst du uns erzählen, du hättest deine einzige Tranche zum Tiefskurs gekauft? :D