wallstreet:online
43,20EUR | +0,60 EUR | +1,41 %
DAX+0,65 % EUR/USD+0,13 % Gold-0,19 % Öl (Brent)-0,40 %

DGAP-Ad hoc: arxes Information Design deutsch = - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0005098008 | WKN: 509800 | Symbol: ARX
0,0065
30.08.19
Stuttgart
0,00 %
0,0000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

Umsatz steigt um 90% auf EUR 271 Mio. / Services verdreifachen sich auf EUR 80 Mio. / EBITA sinkt von EUR 0,6 Mio. auf EUR -5,8 Mio. / Kostenstruktur an schwächeren IT-Markt angepasst / Planung für GJ 2001/02 bestätigt.

Aufgrund des weiterhin schwachen Produktgeschäfts verfehlt die arxes Information Design AG im GJ 2000/01 (30.6.) die revidierte Ergebnisplanung. arxes hat sich inzwischen auf die schwache Marktsituation eingestellt, die noch bis Ende 2001 anhalten dürfte. Monatliche Kosteneinsparungen in Höhe von 1 Mio. Euro sollen im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ein positives operatives Ergebnis ermöglichen, so dass die Planung für 2001/02 bestätigt wird: EUR 305 Mio. Umsatz, EUR 100 Mio. Services und EUR 8,3 Mio. EBITA. Voraussetzung ist, dass sich das Marktumfeld auf dem niedrigen Niveau stabilisiert und nicht weiter verschlechtert. Für 2002 wird eine Markterholung erwartet. Der Umsatz stieg in 2000/01 um 90% auf EUR 271 Mio. (Vorjahr 143 Mio.; ursprüngliche Planung 302 Mio.; revidierte Planung 280 Mio.) und der Serviceanteil auf 29,6% (19,5; 29,0; 28,6). Das EBITA ging nach vorläufigen Zahlen auf EUR -5,8 Mio. zurück (0,6; 11,1; 0,6) und enthält einmalige Restrukturierungskosten in Höhe von EUR 6,1 Mio. Das Dienstleistungsgeschäft konnte sich von der schwachen Marktentwicklung abkoppeln und lag in Q4 mit EUR 22 Mio. (33,6% vom Umsatz) wiederum über Plan. Zwei der 1999/00 gegen Aktien übernommenen Gesellschaften, die arxes Engineering Solutions GmbH und die ISL EDV-Beratungsgesellschaft mbH, erzielten in 2000/01 ein negatives EBITA von EUR 1,2 Mio. arxes macht deswegen von der Möglichkeit Gebrauch, Goodwill in Höhe von EUR 33 Mio. abzuschreiben. Dieser Goodwill wurde auf Basis eines Aktienkurses von 48,50 bzw. 45,00 Euro errechnet. Die Abschreibung ist nicht liquiditätswirksam, entlastet aber die GuV ab 2001/02 um jährlich EUR 3,3 Mio. Gleichzeitig wird die ISL zum 1.7. auf arxes verschmolzen, was eine weitere Einsparung in Höhe von EUR 0,8 Mio. p.a. zur Folge hat. Die weiteren Akquisitionen (arxes NCC und ACT) erreichten ein EBITA von EUR +6,4 Mio. Auch der Vorstand trägt zur Konzentration der Kräfte bei; Das Ressort Solutions wird aufgelöst und nun direkt in der arxes Engineering Solutions GmbH verantwortet. Franco Vit legt deswegen zum 31.7. sein Mandat nieder und übernimmt die Geschäftsführung dieser Tochtergesellschaft.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c) DGAP 03.08.2001

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

arxes konnte im vierten Quartal (April - Juni) die revidierte Ergebnisprognose nicht halten. Die Kostenentwicklung liegt zwar im Plan, jedoch blieben aufgrund des weiterhin schwachen Handelsgeschäfts die Erlöse hinter den Erwartungen zurück. Die geraden Quartale sind normalerweise deutlich stärker als die ungeraden. Q4 verharrte jedoch im Handelsumsatz mit 43 Mio. Euro auf dem Niveau des Vorquartals und damit 24% unter Q2 bzw. 17% unterhalb des Planwerts von 52 Mio. Euro. Letzterer hatte bereits einen leichten Rückgang gegenüber Q2 vorgesehen, da defizitäre, reine Handelsgeschäfte und Kleinprojekte von arxes nicht mehr verfolgt werden. Um so erfreulicher ist, dass trotzdem die Ziele im Dienstleistungsbereich gehalten werden konnten. Der Serviceumsatz lag im vierten Quartal mit 22 Mio. Euro leicht über der Planvorgabe und machte damit bereits 34% vom Gesamtumsatz aus. Normalerweise hätte auch hier eine Planverfehlung in Kauf genommen werden müssen, da viele Basis-Services eng mit dem Produktumsatz korrelieren. Die starke Fokussierung auf das Servicegeschäft - wichtigste Maßnahme war eine intensive Schulung des Vertriebs - kann damit im Neugeschäft kurzfristig Erfolge vorweisen. Der zweite Teil des im März gestarteten Go-Service! Projekts hat eine nachhaltige Verbesserung der Kostenstruktur zum Ziel. Die bis heute umgesetzten Maßnahmen greifen vollständig ab Oktober und bedeuten dann eine Kostenverbesserung von monatlich 1 Mio. Euro gegenüber März bzw. 0,5 Mio. Euro gegenüber Juni 2001. Im vierten Quartal hatten die Kosteneinsparungen noch einen geringen Einfluss auf das Ergebnis. Zusätzlich fielen weitere 1,7 Mio. Euro einmalige Restrukturierungsaufwendungen an, so dass sich das EBITA mit -3,6 Mio. Euro weiterhin auf einem sehr schwachen Niveau bewegte und deutlich die geplanten 2,8 Mio. Euro verfehlte. Die Branche ist derzeit in einer schwachen Verfassung. Aufgrund des unerwartet schlechten Konjunkturentwicklung führen viele Kunden kurzfristige Kostensenkungsprogramme durch und verschieben geplante IT-Investitionen auf spätere Quartale. Die Entwicklung der nächsten sechs Monate ist schwer zu beurteilen, weswegen sich arxes auf eine weiterhin schwache Nachfrage einstellt. 2002 sollte aus drei Gründen für eine Belebung des IT-Markts einsetzen: die Konjunktur dürfte wieder anziehen, wenige IT-Projekte lassen sich länger als 6- 12 Monate hinauszögern und zusätzlich fällt ein hoher Ersatzbedarf aus den Projekten an, die in 1998/99 als Vorbereitung auf den Jahr-2000 Wechsel durchgeführt wurden. Aufgrund der durchgeführten Kostensenkungen sollte arxes in der Lage sein, bereits im ersten Halbjahr das laufenden Geschäftsjahres ein positives operatives Ergebnis zu erzielen. arxes hat in der Vergangenheit erhebliche Mittel in die Verbesserung der internen Prozesse und Infrastruktur investiert. arxes ist damit deutlich besser auf einen schwachen Markt vorbereitet als viele Wettbewerber. Wichtigste Einzelprojekte sind sicherlich die gemeinsame SAP- Plattform und der Aufbau eines starken Servicevertriebs. Diese Vorleistungen erlauben es nun, zum 1. Juli die ISL EDV-Beratungsgesellschaft mbH (ISL), Hannover, mit arxes zu verschmelzen und weitere jährliche Kosteneinsparungen von 0,8 Mio. Euro zu heben, die sich aus der gemeinsamen Nutzung der Infrastruktur (SAP, Logistik und Administration) ergeben. Die Kosten der Verschmelzung beliefen sich auf 0,5 Mio. Euro. arxes verfügt damit über 80 Vertriebs- und Servicemitarbeiter an den Standorten Hannover und Kassel. Die deutschlandweiten Trainingsaktivitäten der ISL werden als arxes Academy in einem eigenen Unternehmensbereich mit 25 Mitarbeitern und 100 externen Trainern geführt. Die Leitung hat Dr. Rüdiger Armann. Michael Lüning, bisher Geschäftsführer der ISL, forciert als Vertriebsleiter Deutschland gemeinsam mit Vertriebsvorstand Sascha Hancke den weiteren Ausbau des Servicegeschäfts. Die ISL wurde im April 2000 übernommen und seitdem sukzessive in das arxes-Geschäft eingegliedert. Lüning resümiert: "Nach dem Außenauftritt haben wir nun auch die interne Einheit vollzogen und können einen reibungslosen Ablauf ohne Brüche darstellen. Dies ist bei der angespannten Lage in der IT- Branche ein wesentlicher Vorteil." Ein weiterer Schritt betrifft das CAD- und PDM-(Product Data Management) Geschäft, das in der arxes Engineering Solutions GmbH in Bochum zusammengefasst ist. Franco Vit betreute bisher die Tochtergesellschaft im Vorstand der arxes. Da auch in diesem Teilbereich eine schwache Marktentewicklung zu überstehen ist, hat der Vorstand beschlossen, das Management zu konzentrieren. Die operative Verantwortung liegt nun direkt in der arxes Engineering Solutions, deren Geschäftsführung Franco Vit zum 1. August übernimmt. Er legt damit sein Vorstandsmandat zum 31. Juli nieder, das Ressort wird nicht neu besetzt. Die arxes Engineering Solutions und die ISL wurden im Februar bzw. April 2000 gegen Ausgabe neuer Aktien übernommen (Sachkapitalerhöhung). Die Bewertung der arxes Engineering Solutions ergab einen Gegenwert von 500.000, die der ISL einen Wert von 313.000 Aktien, was 5,3% bzw. 3,3% des Grundkapitals der arxes entspricht (9.395.167 Euro). Nach der IAS-Rechnungslegung muss für derartige Transaktionen ein immaterieller Firmenwert (Goodwill) auf der Aktivseite der Bilanz gebildet werden. Basis der Berechnung ist der Aktienkurs am Tag der Übernahme (48,50 bzw. 45,00 Euro), woraus sich ein Goodwill von 23 bzw. 14 Mio. Euro ergibt. Der Marktwert des gesamten Unternehmens beträgt aktuell nur 28 Mio. Euro, so dass die entsprechenden Aktienpakete noch mit 1,5 bzw. 0,9 Mio. Euro bewertet werden. Da beide Firmen aufgrund der Schwäche im Produktbereich in 2000/01 ein negatives EBITA von 1,2 Mio. Euro erzielten, macht arxes von der Möglichkeit Gebrauch, den bilanziellen Goodwill dieser Tochtergesellschaften in Höhe von 33 Mio. Euro außerordentlich abzuschreiben. Diese Maßnahme ist nicht liquiditätswirksam und hat keine Auswirkung auf das operative Geschäft. Ab dem laufenden Geschäftsjahr entlastet sie die GuV um 3,3 Mio. Euro, während die Sonderabschreibung komplett in die GuV für 2000/01 eingeht. Beide Akquisitionen sind jedoch weiterhin positiv zu bewerten. Die weiteren Übernahmen - arxes NCC und ACT - erzielten als reine Dienstleister ein EBITA von 6,4 Mio. Euro im letzten Geschäftsjahr und begründen damit den Erfolg der arxes im Servicegeschäft. Der vollständige Jahresabschluss 2000/01 der arxes und eine detaillierte Quartalsplanung werden am 26. September vorgelegt. -------------------------------------------------------------------------------- WKN: 509 800; Index: Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

030844 Aug 01



Autor: import DGAP.DE (),09:25 03.08.2001



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.