DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold-1,41 % Öl (Brent)0,00 %

Disneys Netto-Gewinn fällt unter Vorjahreswert - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Der Medien- und Entertainment-Gigant Walt Disney übertrifft mit einem Pro-forma-Gewinn von 479 Mio. Dollar bzw. 23 Cent je Aktie für das dritte Geschäftsquartal 2001 die Analystenschätzung um 2 Cent, bleibt aber hinter dem Ergebnis aus dem Vergleichszeitraum des Vorjahres zurück. Damals verdiente Disney noch 25 Cent pro Aktie.

Rechnet man die außerordentlichen Kosten heraus, ist die Lücke zum Vorjahr noch größer. Dann bleibt noch ein Gewinn von 392 Mio. Dollar oder 19 Cent pro Anteilsschein übrig. Auch der Quartalsumsatz entwickelt sich rückläufig. Er fällt um ein Prozent von 6,03 Mrd. Dollar auf 5,98 Mrd. Dollar.

Stark zeigte sich im abgelaufenen Quartal die Sparte Filmed Entertainment, die den Umsatzerlös um 8 Prozent auf 1,3 Mrd. Dollar steigert. Vor allem Filme wie Pearl Harbor oder Spy Kids lassen hier die Kassen klingeln. Ganz anders das Fernsehgeschäft. Die Medien-Netzwerksparte von Disney, der unter anderem ABC und verschiedene Kabel-Angebote angehören, enttäuscht. Der Gewinn fällt um 29 Prozent auf 470 Mio. Dollar und der Umsatz um geht um 6 Prozent auf 2,1 Mrd. Dollar zurück. Nach Aussage der Analysten von ABN Amro ist der operative Gewinn allein bei ABC um 49 Prozent gesunken.

Damit fällt er noch schwächer aus, als die Experten im Vorfeld erwarteten (-30 Prozent). Offenbar ist der Werbemarkt in einer wesentlich schlechteren Lage als man bislang dachte. Disney selbst betont verständlicherweise, dass 2000 in diesem Bereich ein außergewöhnlich gutes Jahr war, was vor allem auf Quizz-Shows wie „Wer wird Millionär?“ zurückzuführen sei.

Als Grund dafür, dass die Prognosen der Wall Street geschlagen wurden, sieht Finanzvorstand Tom Stags das effizientere Management. Auf Deutsch: Die rund 4.000 Entlassungen und anderen Kostensenkungsmaßnahmen, die Disney im Juni angekündigt hat , greifen bereits. Immerhin etwas im aktuell schwachen wirtschaftlichen Umfeld. Das denken sich offenbar auch die Anleger, die das Papier nachbörslich von 26,50 auf 27,10 Dollar nach oben schicken.

Autor: Björn Junker (© wallstreet:online AG),10:11 03.08.2001



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.