DAX-0,93 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,16 % Öl (Brent)+0,56 %

Herr Schröder Sie wurden gewählt zum "Regieren" und nicht zum Aussitzen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Das Aussitzen der Krisen war der deutsche Wähler satt. Jetzt wäre Handeln und nicht Schönreden angesagt.

Irgendwelche halbherzige nationale Konjunkturprogramme würden tatsächlich ihr Ziel verfehlen. Was die Wirtschaft derzeit wirklich bräuchte wären echte Reformen:

- Steuerreform vorziehen auf 01.01.2002
- Deregulierung des Arbeitsmarktes
- Zinssenkung EZB um 0,5 bis 0,75 Prozentpunkte
- Senkung Lohnnebenkosten
- Verzicht auf weitere Stufen der Ökosteuer


@an alle Politiker
Politik zu machen bedeutet mehr als nur um den heissen Brei herum zu reden uns ein dickes Gehalt zu kassieren. Lasst doch mal die entscheiden, die wirklich was davon verstehen.
hey hobbypilot!

du hast in deinem namen einen kleinen buchstabendreher: es muss hobbypolit heissen :)

aq
Hat es schon mal irgeneinen Politiker gegeben der auf eine einfache Frage z.B. einfach geantwortet hat??

Selbst Die Frage sind Sie schwul wurde nicht etwas mit ja, beantwortet sondern : ich bin schwul und das ist gut so...

Politiker sein ist einfach! Nur den Leuten ne Bommel ans Knie quatschen und das wars, besser als jede Kriegsführung!!

i hate it

sean
Meiner Meinung nach hat in den letzten Jahren kein Politiker was anständiges fabriziert. Politiker leben doch nur alle gut auf unsere Kosten. Alles was die können ist doch nur schönes Gerede und sich in der Öffentlichkeit sauber zu profilieren.
Ach ja, den Verzicht auf eine weitere Steuer, die aufgrund der mangelden Publizität eigentlich noch fast keinem bekannt ist, sollte ebenfalls verzichtet werden.

Zum 01.10.2001 verteuert sich das Benzin um weitere 2 Pfennig / Liter. Dann wird nämlich eine sogenannte Schwefelsteuer eingeführt.

Im Namen erfinden für neue Steuern sind unsere Politiker tatsächlich "weltklasse" (z.B. Ökosteuer, Stromeinsparsteuer, Schwefelsteuer etc.)

Wie lange müssen wir uns das eigentlich noch gefallen lassen?
Von der Opposition kommt dabei auch nichts Vernünftiges. Man nehme nur Herrn Koch. Das Einzige was ihm in den Sinn kommt ist, mal wieder auf die Sozialhilfeempfänger draufzuhauen. Dabei sind ein Drittel von denen Kinder. Will er denen noch was wegnehmen?
Und der Rest ist vermutlich alt, krank oder hat in irgendeiner Hinsicht Pech gehabt. Oder hat zu lange am Neuen Markt gewartet.

Schröder, Koch oder Stoiber, das ist alles auch keine Alternative.

mfg
Ja, ja, immer wieder schön gesagt...aber was ändert das?
Wir können hier diskutieren ohne Ende, es ändert nichts! :(
Ausser dass wir unsere Empörung und unseren Frust gegenseitig hochpuschen.

Schreibt ans Bundeskanzleramt, auch wenn die von uns finanzierten "Volksvertreter" nicht auf uns hören, wenigstens psychologisch würde es Wirkung zeigen.

Oder besser: Werdet selbst aktiv in der Politk tätig, denn wir haben ja gesehen, was daraus wird, wenn man sich auf andere verlässt. ;)

oggy :)
wenigstens fängt mal einer an zu sparen
wenn man so weiter gemacht hätte wie die cdu-regierung
wären wir demnächst alle pleite
früher oder später muss halt mal einer in den sauren apfel beissen, sonst ist das ein schrecken ohne ende
Ich kann mich der allgemeinen Meinung hier nur anschliessen. Ausser heißem Dampf wird von der Regierung nichts sinnvolles Produziert. Man bedenke nur einmal welche Mengen an Geld durch Fehlentscheidung der Regierung vernichtet werden und wer bezahlt dafür ? Der Steuerzahler !
Die eigentlich verantwortlichen entziehen sich der Verantwortung ( sind eh Beamte und können nicht gekündigt werden ). In der Wirtschaft rollen Köpfe wenn Fehlentscheidungen in solchem Ausmass getroffen werden. Vielleicht sollte hier mal grundlegend was verändert werden.
Ich der Hoffnung auf bessere (Börsen-)Zeiten.

Gruß R.Z.
Was heisst hier Herr Koch hackt auf den ach so armen Sozialhilfeempfängern rum -- das ich nicht lache. Dieses zum (zum größten Teil) faule Gesindel soll mal arbeiten gehen genauso wie die unzähligen Arbeitslosen die keinen Bock auf Arbeit haben. Denen gehört allen mal die Kohle für 3 Monate gestrichen, dann wissen sie es zu schätzen für 12,-DM die Stunde arbeiten zu gehen.

Zum Thema Bundesregierung -- die ist zehn mal schlimmer wie die Alte!!!

Ich errinnere nur an die sog. Steuerlüge von H. Kohl - Was macht Schröder denn? Das ist noch viel schlimmer und vorallem Schröder führt sich hier auf wie ein Diktator.

Das Ausland lacht sich schlapp über DIESES DEUTSCHLAND!!

PWF
Der Status Quo geht dem deutschen Politiker über alles.
Er ist weder fähig noch willens irgendetwas zu ändern!

Nur:

Wozu brauchen wir diese dann überhaupt?


Nachdenklicher...
Sittin...
haha, es rollen Köpfe wenn Fehlenscheidungen in der Wirtschaft getroffen werden?

Da lachen ja die Hühner. Wo kommst du denn her Robert?

Es ist doch lächerlich was hier abgeht. Einerseits probagiert man dass sich der Staat zurückziehen soll, und wenn es nicht so gut läuft schreit jeder Angsthase wieder nach staatlicher Hilfe.

Krämerseelen.

Was Eichel macht ist das einzig senkrechte.
Was Kohl verbockt hat 1 Billion Schulden, währungsunion 1:1 mit DDR bzw. 2:1 müssen alle ausbaden.

Warum sind nur alle so vergesslich und denken kurzfristig nur an den eigenen bescheidenen Geldbeutel?

Medoc
Ich habe heute in der WAZ eine passende Meinung gelesen:

"Politiker sind wie Tauben am Kölner Dom. Wenn sie unten sind fressen sie dir aus der Hand; wenn sie oben sind -
sch...... sie dir auf den Kopf."

Dem braucht man nichts mehr hinzuzufügen.
Robert,Du sagst es,Einsparungen in enormen Umfang sind beispielsweis ohne Weiteres zu erzielen,wenn Beamte u.Politiker nach ihrer Leistung bezahlt würden,wie im richtigen Leben.

Aber wir wissen es ja bereits aus der Geschichte,Wasser predigen und Wein trinken.Daran hat sich wirklich Nichts geändert.
Wir lassen uns von einem verlogenen Pack vorschreiben,was wir zu tun und zu lassen haben.
@ R.Z.
In der Wirtschaft rollen Köpfe. Dass ich nicht lache. Wann rollen sie denn? Erst wenn das Unternehmen Pleite ist, vorher nicht.
Und wenner rollt kriegt er noch ein paar milliönchen zum Abschied.

1. Steuern senken kann man nur wenn man genug einnahmen hat, und das hat egal welche Regierung schon 30 Jahre lang nicht gehabt. Die jetzige auch nicht. Sie nimmt immer noch viel zu wenig ein und gibt zu viel aus.
2. Lasst sie doch erst mal die Subventionen Streichen, Kohle, Bauern, Tabakindustrie, BMW-Werk! ein unternehmen dass so viel gewinn macht kriegt alles in den Hintern gesteckt. Der Aktionär freut sich, aber der Bevölkerung nutzt es nichts. Airbus usw..
3. Ökosteuer (ist zwar ein bescheuerter Namee) hättet ihr halt mal ordentliche Produkte gekauft oder gebaut die wenig verbrauchen. dann bräuchtet ihr euch nicht beschweren. Außerdem sollte jeder Staat, jedes bundesland relativ unabhängig in Sachen Energie sein. Und das geht nur mit Sparen. Und das geht leider nicht über die Vernunft der Bürger. Die hockt nämlich im Geldbeutel.

Gruß Urban

P.S. Gebt nicht immer den anderen die Schuld. Wir sind das Volk. Also haben wir auch die Scheiße produziert. Und wie man sieht gibt es viel Scheiße.
Leute 3 Dinge:

1. Wie haben sich die direkten Steuern bei euch persönlich denn entwickelt? Ich hoffe doch genau so wie bei mir. Entgegen der Erwartung vieler sind die direkten Steuern gesenkt worden und werden weiter gesenkt. Da habe wir lange darauf warten müssen.

2. Immerhin sind die Lohnnebenkosten stabil geblieben auch aufgrund der sogg. Ökosteuer.

3. Die hoehen Benzinpreise sind sicherlich ärgerlich und werden nur zum Teil von der Steuersenkung kompensiert (+ Entfernungspauschale). Der positve Effekt ist jedoch, dass die Wirtschaft allen voran die Automobilindustrie neue Wege beschreiten muss, was nach meiner Ansicht zu einem weiteren Wettbewerbsvorteil in ein paar Jahren führen wird.

Selektive Wahrnehmung hilft niemanden weiter.

Für mich hat die Entschuldung des Staates absolute Priorität.

Ach ja, soweit ich mich erinnern kann ist Lafontaine zurecht an den Pranger gestellt worden, weil er versucht hat Druck auf die EZB aufzubauen. Eine EZB als Handlanger der Politik wäre fatal für die weitere Entwicklung des Euros.

medoc
medoc,für einen Arbeitnehmer,der ca.2.000 netto p.M.verdient,muss der Arbeitgeber ca.4.000 aufwenden.Warum also sollten wir uns freuen,dass die Lohnnebenkosten stabil geblieben sind ?
@Alle,
ich bin auch Eurer Meinung. Unsere Regierung hat abgewirtschaftet und das Dicke Ende kommt noch, weil die Arbeitslosigkeit diesen Winter wieder neue Rekorde bricht.

Leider hat es die CDU auch nicht besser gemacht mit Kohl, der von Wirtschaft keine Ahnung hatte und Blüm und Konsorten mit ihrer christsozialistischen Denke.

Die 100 Mrd. Versteigerungserlöse aus den UMTS-Lizenzen hätten für die Bildung eines Kapitalstocks für die gesetzliche Rentenversicherung verwendet werden sollen und nicht in den Haushalt fließen dürfen wo sie sinnlos verpraßt und zu Schönung des Haushalts mißbraucht wurden.

@medoc, Du hast noch untertrieben, wenn ich meinen Mitarbeitern 100,--DM netto mehr bezahlen will kostet mich das fast 400,--DM. Wenn ich eine Handwerker haben will kostet mich das minimum 80,--DM/Stunde. Der Mann hat netto aber maximal 15,--DM/Stunde. Da ist es doch ein Wunder, daß überhaupt noch was läuft.

Wer ist die Alternative?

Bleibt zur Zeit fast nur noch die FDP, aber die hat leider keine starken Führungspersönlichkeiten.

Gruß

greese
wie hieß nochmal der aussitzer vor ihm???

der und die seinigen hätten 16 jahre (fdp fast 30 jahre) zeit gehabt, das umzusetzen was sie heute fordern.

diejenigen, die heute konjunkturprogramme (schulden machen um die wirtschaft anzukurbeln) fordern, haben diese noch vor kurzem als "sozialistisches teufelswerk" verdammt!

diejenigen, die heute nach rascher senkung von steuern und abgaben rufen, haben sie 16 (30) jahre nur erhöht! zusammen mit den arbeitslosenzahlen!

und die glorreiche csu? hat immer in bayern gegen das gewettert, was sie in bonn und brüssel mit beschlossen hat.

es lebe der opportunismus!

kritik an den regierenden ist sicher berechtigt und ich mag den geeerd auch nicht, aber selektive wahrnehmung hilft dabei auch nicht weiter!

gruss
Apropos selektive Wahrnehmung, ospower, drei Steuersenkungen in den achtziger Jahren hast Du glatt unterschlagen. Kurzes Gedächnis? :)
@ospower

Ich nehme mal an, dass du in den 80er Jahren noch in die Schule
gegangen bist.(falls du überhaupt schon so alt bist)

Der Vorwurf Kohl habe 16 Jahre nicht das gemacht, was die CDU heute
fordert ist absurd.

Wie sollte denn Kohl vor 20 Jahren wissen, was Schröder heute mit den
Gewerkschaften ausküngelt?

Würdest du von der heutigen Regierung fordern, Entscheidungen zu treffen,
die 2020 getroffen werden müssen, aufgrund von Bedingungen, die 2010 relevant sind?

Sicher nicht.

Jede Zeit hat ihre Probleme, die sie auch selbst lösen muss.
bzw. ihre Politiker.

Kohls Regierung vor der Wiedervereinigung war klar auf den Abbau des
Haushaltsdefizits ausgerichtet.

Sieh dir die Zahlen von damals genau an, und du wirst sehen, dass es ohne
die Wiedervereinigung auch geklappt hättte. Das ist ganz sicher.
(Aufgebaut hatten die Schulden übrigens die Sozis unte HS)

Die 90er Jahre waren durch die Wiedervereinigung geprägt.

Man kann sicher streiten ob alles optimal gemanaged wurde,
Tatsache ist aber, dass alles andere zwangsläufig in den Hintergrund rücken musste.

Als Kohl am Ende seiner Amtszeit wieder aktiv Wirtschaftspolitik betreiben wollte,
hatte bereits Oskar im Bundesrat seine Blockade installiert.

Zugegeben, Kohl hätte es früher machen können. Früher wäre aber aufgrund der
Wiedervereinigungsprobleme "zu früh" gewesen.

Vielleicht, vielleicht aber auch nicht.

Der Vorwurf Kohl habe 16 Jahre nichts gemacht ist ebenso absurd wie unwürdig für dieses
Board.

mfg
insti
ospower und völlig vergessen hast Du,dass es uns zu CDU-Zeiten richtig gut ging,auch aus diesem Grund hast Du dies auf Deiner Gehaltsabrechnung nicht wahrgenommen.
eure parteipolitische agitation läuft völlig ins leere!

habe gar keine intention schröder zu verteidigen.

aber ich hab noch meine gehaltsabrechnungen seit 1980 und kenn den unterschied von brutto und netto über die jahre sehr gut.

eure argumentation ist, bei kohl waren die umstände schuld, bei schröder die politik. absolut logisch!

dass kohl im letzten amtsjahr die wirtschaftspolitik entdeckt hat is ja auch echt ne starke leistung nach 16 jahren, respekt!

und die fdp erst! wissen die überhaupt, wer 30 jahre jeden bockmist mitgetragen hat!

und seit ende 98 geht´s euch so beschissen, dass ihr am hungertuch nagt! mein volles mitgefühl!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.