Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,24 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+0,07 %

Mobilcom: Experten sind geteilter Meinung - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Drei verschiedene Einstufungen gibt es für die Mobilcom-Aktie nach den heute vorgelegten Quartalszahlen . Danach liegt der Umsatz zwar unter den Erwartungen der Analysten und denen des ersten Quartals. Dafür überrascht der Büdelsdorfer Telefonriese mit einem niedriger als erwarteten Verlust (EBIT) und sogar einem Rohgewinn (EBITDA).

Das Urteil der WestLB Panmure lautet jetzt „Verkaufen“, nachdem man den Wert vorher sogar als „Outperformer“ einstufte. Der zuständige Analyst Peter Wirtz zeigt sich enttäuscht von der Umsatzentwicklung im wichtigen Mobilfunk-Geschäft und zweifelt an einer nachhaltigen Steigerung in den nächsten Monaten. Das Wachstum habe sich in 2001 deutlich verlangsamt.

Das Bankhaus Merck Finck & Co. bekräftigt dagegen seine Anlageempfehlung "Kaufen". Das positive operative Ergebnis (EBITDA) im zweiten Quartal sei ein Schritt nach vorne, genauso wie die positive Entwicklung bei den Kundenzahlen, bei denen man im Mobilfunk-Geschäft bei den Vertragskunden auf Platz drei hinter den Platzhirschen D1 und D2 liegt.

Als Halteposition sieht M.M. Warburg die Aktie. Dem Umsatzrückgang stehe eine erfreuliche Ergebnisverbesserung gegenüber, so dass man auf Jahressicht mit einem verbesserten Ergebnis rechnet.

Die Analysten von SES Research stufen den Wert nach den für sie „zwiespältigen Zahlen“ als „Marketperformer“ ein. Positive Kursimpulse seien in Zukunft eher von den Verhandlungen mit konkurrierenden Netzbetreibern hinsichtlich eines gemeinsamen Aufbaus des UMTS-Netzes zu erwarten. Als potenzieller Partner wird hier vor allem E-Plus gehandelt.

Mobilcom-Boss Gerhard Schmid bekräftigt heute das Ziel auch auf Jahresbasis einen Rohgewinn (EBITDA) zu erwirtschaften. „Wir sind solide finanziert und haben einen Liquiditätsbestand von derzeit fast einer halben Milliarde Mark“, erläutert Schmid. Insbesondere die Finanzierung des UMTS-Geschäfts sei durch die Partnerschaft mit der France Telecom langfristig gesichert. Hier will man zu den Top 3 der UMTS-Netzbetreiber gehören.

Im Tagesverlauf verzeichnet die Aktie in einem schwachen Gesamtmarkt nur ein kleines Minus.



Autor: Marcus Helmich (© wallstreet:online AG),16:53 09.08.2001



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.