Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+1,36 % EUR/USD-0,13 % Gold-0,32 % Öl (Brent)+0,42 %

Ist die Börsenkultur erst ruiniert betrügt es sich ganz ungeniert!! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

6. August 2001: Die Deutsche Bank bestätigt in einer Studie ihre Empfehlung für die Aktie der Deutschen Telekom. „Kaufen“ lautet die Einstufung der Analysten. Einen Tag später verkauft das Bankhaus Aktien im Wert von rund einer Milliarde Euro. 44 Millionen Aktien, rund 1,1 Prozent des Telekom-Grundkapitals. Mal eben so.

Wen wundert es, dass die T-Aktie daraufhin in neue Kurstiefen vorstößt? Haben die Banker tatsächlich tausende von Kleinanlegern abgezockt? Nein! Natürlich nicht. Sie wollten nur dem Markt auf die Beine helfen. Die Bank hat Anlegern die T-Aktie zum Kauf empfohlen, also muss sie auch dafür sorgen, dass es etwas zu kaufen gibt. Ist doch klar!

Und dass die Aktie nun nicht mehr 105 Euro kostet, wie im März vergangenen Jahres, sondern rund 20 Euro ist doch auch nur ein Entgegenkommen der Deutsch-Banker. Sie, liebe Inves! toren, haben nun die einmalige Möglichkeit, günstig wie nie zuvor in die T-Aktie einzusteigen. Es ist förmlich Sommerschlussverkauf auf dem Parkett. Schimpfen Sie nicht auf die Deutsche Bank, danken Sie ihr!

Und glauben Sie doch endlich, dass der Verkaufsauftrag, den die Banker am Dienstag ausführen mussten, in der Research-Abteilung am Montag selbstverständlich nicht bekannt war! Sonst hätten die Herren Analysten doch selbstverständlich warnend darauf hingewiesen und das Papier natürlich auf „Verkaufen“ gestuft. Von Abzocke kann hier wirklich keine Rede sein. Sie wissen doch: Alle Kapitalmarktteilnehmer werden zeitgleich informiert. Niemand hat einen Informationsvorsprung. Schon gar nicht die Banker.

Es gibt nur einen Unterschied zwischen Ihnen, liebe Kleinaktionäre, und der Deutschen Bank. Die Banker haben bei dem Verkauf ein paar Millionen Euro verdient. Kleinanleger haben ein paar Millionen Euro verloren. Frei nach dem Motto: „Seien! Sie nicht traurig! Ihr Geld ist nicht weg, es hat nur ein anderer.“ - Danke an alle Analysten.

Autor: Robert Sopella (© wallstreet:online AG) 16:01 09.08.2001
Wisst ihr jetzt endlich wer den NM so dahingerafft hat??

Nicht die Vorstände!
wirfst du einen Zloty in die Parkuhr,
bist du hochgradig kriminell.

Betrügst du eine halbe Nation,
ist das Börse.....
Man kann dem nur zustimmen. Und hoffen, dass jetzt auch der letzte Anleger gemerkt hat, wie das so läuft mit Aktienempfehlungen.

Endlich ist dass, was bei den NM-Klitschen an der Tagesordnung ist, jetzt auch mal bei einem Blue-Chip des Dax gelaufen. Und ALLE haben es gemerkt.

Ich werde bei der Telekom wohl so bei 14 E zuschlagen. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wurden sie vor langer, langer Zeit, als die Börsenwelt noch nicht von Betrügern beherrscht wurde, mal für 28 Mark rausgegeben. Damals habe ich welche gezeichnet und bei 42 Mark verkauft. Ein reelles Geschäft, würde ich sagen. Die Aktie war offensichtlich bei der Emission fair bewertet. Auch so etwas ist heute unvorstellbar.

Alles, was danach an der Börse passierte, war im Grunde ein gigantischer Betrug. Er fing mit der Telekom an, und vielleicht endet er ja jetzt auch damit.
@babyboomer

es ist möglich, dass in grossen unternehmen, wie z.b. eine
deutsche bank, die rechte hand nicht weiss was die linke hand tut.
ist das z.b. bei t-online etwa auch so?

am nm sind alle schuld. banken, vorstände, bundeskanzler,
tv und mediem, aktionäre, gesetze usw.

ich denke immer: "schlimmer kann es nicht kommen"
und das jeden tag neu.


kopf hoch, augen zu, und durch.


mfg sabbel:-)
Das sicherste ist bei Kaufempfehlungen sofort raus!
Bei verkaufen rein!
Warum werden die nicht zur Rechenschaft gezogen?
z.b Telekom das war Betrug hoch 3 und voll nachweisbar!
Börsenkultur keine Spur mehr davon zu sehen.


Kastor
Ich glaube, das die UMTS Lizenzgebühren die Kapitalmärkte
ziemlich angeschlagen haben. Von irgendwo muß das Kapital
ja her kommen.
Es kann tatsächlich sein, dass beide Abteilungen unabhängig voneinander gehandelt haben. Nennt sich "Chinese Wall" und wird vielfach gefordert, um die elendigen Interessenkonflikte zu beenden.

Ob es Zufall war oder Absicht, wissen allerdings nur die Deutschbänker.

Also entweder dumm gelaufen oder Betrug, auf jeden Fall haben die Jungs mal wieder schwer an Reputation verloren.

Carlo (selbstverständlich ohne irgendeine Geschäftsbeziehung zu dem Verein)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.