DAX-1,72 % EUR/USD+1,44 % Gold+1,91 % Öl (Brent)-1,49 %

Telekom-Familie präsentiert Kommunikation von morgen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Nicht zu übersehen ist die Telekom-Familie auf der Internationalen Funkaustellung (IFA) in Berlin. Das überdimensionale, pinkfarbene "T" schwebt über der gesamten Halle 6.2a und vereint die Neuheiten der einzelnen Familienmitglieder. Ob T-Mobile, T-Online oder T-Systems - der Mehrwert für den Kunden wird ebenso groß geschrieben wie das "T" auf der IFA.

T-Online präsentiert auf der Funkausstellung seine neue Software der Version 4.0, die die komplett überarbeiteten Versionen von Zugangssoftware, E-Mail und Online-Banking-Programm vereint. Hinzu kommen der T-Online-Messenger (TOM) und der Browser als feste Bestandteile. Durch das neue Instant-Messaging-Tool bei TOM sieht der User sofort, welcher seiner Feunde gerade online ist, oder sich auf der selben Site befindet. "Mit den Innovationen der neuen Software verschafft T-Online seinen Kunden einen echten Mehrwert, ohne dabei Sicherheit und einfache Bedienbarkeit außer Acht zu lassen", sagt Burkhard Graßmann, Vorstand Marketing und Vertrieb von T-Online. Die neue Verbindungsüberwachung überprüft beispielsweise, ob sich beim Herunterladen von Anwendungen ungewollt 0190er-Zugangsnummern eingeschlichen haben. Der User wird so vor überhöhten Rechnungen bewahrt.

Für das erste Quartal 2002 plant T-Online den Start der Breitband-Plattform T-Vision. "Einerseits werden wir unseren Kunden damit ein einzigartiges Programm-Portfolio aus Unterhaltung, Information, Shopping und Services bieten. Auf der anderen Seite birgt T-Vision großes Potenzial als Plattform für Content- und E-Commerce-Anbieter", erklärt Graßmann. Mit T-Vision kann der Anwender Filme, Musikvideos, Online-Spiele und Multimedia-Shows abrufen. Die Übertragungsraten von bis zu 768 KBit/s ermöglichen schnellen Zugriff auf die Inhalte. Im Anschluss an den Launch der PC-Plattform soll das Angebot auch über TV möglich sein.

T-Mobile steht auf der IFA im Zeichen des "Mobile Multimedia". Unter anderem zeigen die Deutsche Telekom und T-Mobile eine Anwendung, die die Fernüberwachung und Fernsteuerung der gesamten Haustechnik von der Heizung bis zu allen elektrischen Geräten über ein mobiles Endgerät ermöglicht. Das Zukunfts-Szenario könnte wie folgt aussehen: Nach Eingang einer Alarmmeldung per SMS, holen sich die Anwender Live-Bilder von Überwachungskameras im eigenen Haus auf das Multimedia-Handy, um nach dem Rechten zu sehen.

Ein weiterer Schwerpunkt der IFA: Das Handy als persönliches Informations- und Entertainment-Terminal. Bei dem neuen, interaktiven SMS-Spiel "X-Men" treten die Spieler per SMS gegeneinander an und kämpfen um das "Schicksal der Erde". Ebenfalls im Programm: Schönheits-Tipps per SMS. Täglich sollen aus den Bereichen Schönheit, Wellness und Kosmetik die neuesten Treds auf dem Handy-Display erscheinen. Bis Mitte März wird in einem Pilot-Projekt ein sogenannter "AstroCheck" erprobt. Ab Mitte September gibt dieser T-D1-Dienst Auskunft darüber, welche Sternzeichen oder Vornamen zueinander passen.

T-Systems stellt auf der IFA die neuesten Entwicklungen beim digitalen Radio und Fernsehen vor. Das in den vergangenen Jahren in Betrieb genommene "Digital Radio" bietet neben Musik in CD-Qualität auch Texte, Bilder und Zusatzinformationen wie Hintergrundberichte. Digital Radio Mondiale überträgt künftig Bits and Bytes über Kurz-, Mittel- und Langwelle. T-Systems präsentiert hierzu auf der IFA hochentwickelte Modulationsarten, die Stereoübertragung auf Mittelwelle ermöglichen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist das digitale terrestrische Fernsehen (Digital Video Broadcasting-Terrestrial, kurz: DVB-T). Das ZDF nutzt die von T-Systems eingeführten Rundfunkplattformen schon während der IFA, um das Programm "ZDF mobil" zu starten.

Autor: Sebastian Feuß (© wallstreet:online AG),08:03 27.08.2001

Ist diese Ad-Hoc eine einzige Frechheit und Verhöhnung der Kleinaktionäre oder kommt mir das nur so vor ?

(Nach dem Motto: Schaut her ... so verkauft man Aktien. Nicht so stümperhaft wie die Deutsche Bank.)

---------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. Bonn, 26. August 2001 Platzierung von Deutsche Telekom Aktien durch Sonera erfolgreich abgeschlossen Die Deutsche Telekom informiert über den Abschluß der Platzierung von rund 21,9 Millionen T-Aktien durch Sonera . Von ihrer bereits kommunizierten Möglichkeit, ehemalige VoiceStream Aktionäre von ihrem zeitlich befristeten Verbot der Veräußerung von T-Aktien ("lock up") zu entbinden, hat die Deutsche Telekom gegenüber dem finnischen Telekommunikationsunternehmen Sonera Gebrauch gemacht und einem entsprechenden Veräußerungsprogramm zugestimmt. Aufgrund dieser Vereinbarung durfte Sonera in der Zeit von Anfang Juli bis Ende August 2001 kleine Pakete von T-Aktien marktschonend platzieren. Obwohl Sonera während Marktturbulenzen keine Verkäufe getätigt hatte, konnte das Unternehmen innerhalb des vereinbarten Zeitraums rund 21,9 Millionen T-Aktien zu einem durchschnittlichen Preis von 25,75 Euro veräußern. Die Verkäufe wurden von Dresdner Kleinwort Wasserstein durchgeführt. "Die überwältigende Mehrzahl der Verkäufe wurde über dem täglichen volumengewichteten Durchschnittspreis getätigt und hatte keinen Einfluss auf den Kurs der T-Aktie. In diesem Zeitraum war die Kursentwicklung der Deutschen Telekom besser als die ihrer Wettbewerber. Diese Verkäufe belegen gegenüber allen Aktionären der Deutschen Telekom, dass der Kapitalmarkt T-Aktien ohne negativen Einfluß auf den Aktienpreis aufzunehmen vermag", äußerte sich Finanzvorstand Dr. Karl-Gerhard Eick. Durch diesen Verkauf von T-Aktien hat sich die Anzahl von T-Aktien, die Sonera gegenwärtig bis 1. Dezember 2001 veräußern darf, auf rund 12 Millionen Stück reduziert. Ende der Ad-hoc-Mitteilung
--------------------------------

SysNet
Ich habe bei T-Online gekündigt! (ca. 100DM Umsatz pro Monat)

Dieser Verein ist noch nicht mal in der Lage eine richtige Rechnung zu erstellen.

Mit diesem Servive kann man keinen Blumentopf gewinnen.

Mein Rating: Strong Sell

Die Zuwachsraten werden nur noch sehr gering ausfallen - auf Gewinne darf wohl die nächsten Jahre vergeblich gewartet werden. Kursziel 4 Euro.
@teicker,
bei welchem Provider bist Du nun ?
Wo fährt man am günstigsten und zuverlässig ?

Gib mal einen Tipp!

MfG.Hamster73


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.