Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+1,36 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+0,42 %

Kinowelt: Übernahmespekulation treibt den Kurs - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Für neuen Auftrieb bei den arg gebeutelten Medientiteln des Nemax50 sorgt die Meldung des MDAX-Wertes VCL Medien, man habe eine Absichtserklärung („letter of intent“) mit einem anderen, nicht näher genannten, liquiditätsstarken Medienunternehmen unterzeichnet, der auf eine Zusammenführung beider Unternehmen abzielt .

„Eine solche Nachricht gießt neues Öl ins Feuer, welches Unternehmen als kommender Fusions- oder Übernahmeaspirant in Frage kommt“, erklärt ein Händler. Besonders der mit massiven Liquiditätsproblemen kämpfende Filmrechtehändler Kinowelt rückt dabei in den Fokus der Spekulanten.

Seit längerem hält sich am Markt das Gerücht, wonach sich der Münchener Konzern um den Einstieg eines strategischen Investors bemühe und bereits bei Bertelsmann und Kirch „angeklopft“ habe. Wie ernst die Lage bei Kinowelt ist, verdeutlichen die Meldungen der jüngsten Zeit. Die Verschiebung der Halbjahreszahlen auf den letztmöglichen Termin am kommenden Freitag sowie der Weggang des langjährigen Finanzvorstands Eduard Unzeitig erschüttern eher das Vertrauen von Investoren. Zudem muss der Konzern in diesem Jahr noch rund 600 Mio. DM an kurzfristigen Bankverbindlichkeiten zurückzahlen und massive Abschreibungen auf sein Beteiligungsportfolio vornehmen, wobei hier insbesondere der Konkurs des Tochterunternehmens Brameier Fanworld belasten dürfte.

Ob angesichts des fraglichen Erfolgs der laufenden Restrukturierung eine Übernahme wirtschaftlich sinnvoll erscheint oder dem Unternehmen eher bei einem möglichen Insolvenzverfahren ein Ausschlachten seiner umfangreichen Rechtebibliothek droht, bleibt abzuwarten. Auf der Kaufliste der Investmentbanken steht das Unternehmen schon lange nicht mehr.

Sowohl die Credit Suisse First Boston, als auch die WestLB Panmure stufen die Aktie im Vorfeld der Zahlen (31.08) angesichts der hohen Risiken mit „Verkaufen“ ein und erwarten ein Kursziel von 0,80 Euro. Zudem fliegt die Kinowelt-Aktie am 24.September aus dem Leitindex Nemax50 raus, da sie die hierfür erforderlichen Anforderungen an die Marktkapitalisierung nicht mehr erfüllt. Die Aktie notiert nur rund 17 Prozent über ihrem Allzeit-Tief bei 1,09 Euro.



Autor: Marcus Helmich (© wallstreet:online AG),15:38 27.08.2001

Leider , leider sehe ich schwarz.
Doch die Hoffnung stirbt als letztes.
Immerhin hat der Kinowelt Vorstand ,mir, sicher unwissentlich, ein
kleines Geburtstagsgeschenk gemacht.
Er Veröffentlicht die schlechten Zahlen erst Freitag.
Nicht heute.

codiman.
Kinowelt wird nach Zusammenschluß mit VCL
überproportional dazugewinnen.
Morgen und übermorgen ist Erntezeit.
WO verbreitet wissentlich Falschmeldungen.
Kinowelt hat heute noch nicht bei 1.09 gestanden.
Immer diese Verbreitung von Lügen.
Markt und Gerüchte.



Darf ich mal ne rationale Frage stellen:

Wenn VCL meldet, sie seien mit einem liquiditätsstarken Medienunternehmen zugange, kann doch Kinowelt nun wirklich nicht gemeint sein.



Aber wer????????
Mein Tipp:
VCL + BMG (Bertelsmann-Tochter)

:eek:

Mal sehen wie gut ich im nachhinein lag :D
Wie wäre es mit In-motion, denn diese besitzen mind. 90 Mil. DM flüssiges Kapital.
Und sie könnten sehr schnell und stark ins HomeEntertainment Geschäft einsteigen.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.