Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,29 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,29 % Öl (Brent)+0,51 %

31.08.01: Erfolgt heute das zwingend notwendige rebreak? Sonst schwarzer Freitag! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Gestern war es soweit. Fast alle Indizies schlugen durch wichtige Unterstützungen und verursachten einen halbschwarzen Donnerstag. Einen direkten Grund gab es nicht (die Gewinnwarnungen von Sun, etc. am vorabend waren nur ein Anlass), was die Sache umso schlimmer erscheinen lässt.
Zudem waren die Umsätze, für Sommermonate, ausserordentlich hoch!

Die Konjunkturdaten in den USA waren gestern eher uninteressant.
So sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe saisonbedingt leicht gefallen und das persönliche Einkommen erhöhte sich im Juli um 0,5%. Erwartet waren 0,3%.
Interessanter war da Europa, nämlich die Zinsentscheidung der EZB. Erwartungsgemäß senkte Duisenberg die Zinsen um 25 Basispunkte. Genauso erwartungsgemäß fiel anschliessend der DAX wie ein fauler Apfel in den keller. Deutete sich bereits im Vorfeld an, nachdem dieser Index nicht mehr so stark wie der DOW gefallen ist.

Ja, unser Wim Duisenberg! Letztes Jahr, als die Zinssenkungen bitternötig gewesen wären, tat er nichts. Vor einem Monat, als sie den DAX vor dem charttechnischen Bruch gerettet hätten (damals rechnete niemand mit Zinssenkung - Überraschungseffekt wäre dagewesen) passierter ebenso nichts. Und heute, wo schon im Vorfeld klar war das der DAX fallen wird, egal wie die Entscheidung ausgeht, senkt er die Zinsen. :cry:
Diese zinssenkung war eh nichts anderes als ein symbolisches Zeichen. Die Wirtschaft ist bereits zu kaputt, um durch Zinssenkungen gerettet zu werden! Nun können wir alle hoffen, dass die EZB keinen Gefallen an diesen Senkungen findet und sich dieses Pulver spart, bis es dringend benötigt wird, bzw. bis sich ein Boden an den Aktienmärkten bildet. Kriegt das Duisenberg hin?

Ansonsten tut sich in Amerika mehr und mehr ein realer Crash auf! Es scheint sich fürchterlich zu rächen, dass die Commercials vor 2 Wochen eine falsche Position, nämlich long, bezogen haben.
Selbst wenn es heute zu einer leichten Erholung kommt (Montag Feiertag in Amerika), ab Dienstag ist traditionell wieder das große Volumen im Markt. Kann gut sein, dass diese Woche lediglich die Vorbereitung zum großen Crash ist! Genauso gut besteht, zumindest theoretisch, die Möglichkeit, dass die Institutionellen die Kleinanleger in diesen Tagen zu einem Ausverkauf veranlassen und nächste Woche eine heftige Rallye einleiten. Oben würde dann wieder der dumme Kleinanleger kaufen. Wenn auch ein unwahrscheinliches Szenario, man muss es im Auge behalten.

Nasdaq 60-Minuten-Chart & Vergleich 1929-2000:


Der Stundenchart der Nasdaq sieht heftig aus und schreit nun geradezu nach einer kleinen technischen Gegenreaktion, denn noch sind die Börsen nicht inmitten eines Crashs!
Bis 1480, max. 1520 P. könnte eine entsprechende Gegenreaktion laufen. Darüber würde es schon ein wenig bullisch wären. Alternativ wäre eine 1-2tägige Seitwärtsphase genauso "erholsam".
Nach unten ist nun alles offen. Die Hölle und Satan warten!

Somit kann man langsam alle Augen auf den Vergleich mit 1929 ff. werfen.
Noch ist es nicht so weit, aber bald?

Nasdaq 3-Monats- und 3-Jahres-Chart:


Im Tageschart schaut es genauso grauenhaft aus. Sämtliche Unterstützungen durchbrochen und darunter geschlossen.
Allerletzte hoffnung bleibt das break-away-gap bei 1420 P. Fällt es darunter, droht ein extremer Verfall bis unter 1000 P. innerhalb weniger Tage!
Vorher könnte/sollte eine kleine Zwischenerholung stattfinden. Ich hoffe am heutigen Tag.

Nähere Zielzonen gegen mittag.

DOW 3-Monats- und 3-Jahres-Chart:


Der DOW hat gestern das Crash-W vollendet und nach unten aufgelöst. Da beisst nun die Maus keinen Faden mehr ab !!!
Sollte es entgegen aller, bzw. keiner, Erwartungen doch wieder nach oben rennen, muss es als sehr starkes Kaufsignal gewertet werden. Hoffen wir Bären es nicht!

Idealerweise sollte der DOW heute nochmals die 10.000er Marke knutschen. Ob er daran hängenbleibt oder leicht darüberspringt (10.100 P.) ist egal, Hauptsache es geht nochmals soweit hoch. Bleib dies nämlich aus, droht ein ähnliches Szenario wie im März! Damals rannte es ohne Unterbrechung darunter und anschliessend von tiefem Niveau aus wieder soweit hoch. Jeder wusste um das re-break und kaufte dementsprechend leichtfertig.

Nach unten bieten sich sicherlich noch einige Unterstützungen (9.800 P. ist mir bekannt), doch gilt im großen und ganzen der Bereich 8.400 P. als nächste grobe Orientierung, INSOFERN sich der DOW charttechnisch analysieren lässt. Greenspan steht manchmal darüber!

S&P 500 3-Monats- und 3-Jahres-Chart:


Brutaler Verfall beim S&P in den letzten Tagen. Dieser kann schon crashartig bezeichnet werden.
Wie bei DOW und Nasdaq könnte eine kleine Erholung einsetzen. Bis maximal 1155 P. könnte es laufen, doch erscheint dies eher unwahrscheinlich.
1085 P. soll lt. Chartgott Dr. Schulz die letzte Station vor dem endgültigen Crash sein.

Nemax 3-Monats- und 3-Jahres-Chart:


Für ein paar Minuten war es gestern soweit: Der Nemax schaute zum ersten Mal in seinem Leben in die Dreistelligkeit. Dies war schon ein komisches Gefühl!
Gilt ein altes charttechnisches Gesetzt: Einmal kurz angetastet und dann up up up? Ich denke dafür ist das Umfeld momentan einfach zu schlecht. Wäre ein Wunder!

Über 1150 P. wird der Nemax bullisch.
Nach unten gilt weiterhin der Bereich um 850 P.

Euro/USD 2-Monats- und 2-Jahres-Chart:


Gold 2-Monats- und 2-Jahres-Chart:


Gold und Euro gestern mit Riesensätzen nach oben. Es kristallisieren sich mehr und mehr die beiden Fluchtwährungen heraus. :)
Weiterhin gilt die Freiheit ab Euro 0,9601 und Gold 300!


Termine heute:
08:30 Philipp Holzmann AG, PK zum Ergebnis 1. Halbjahr, Frankfurt
09:30 Heyde AG, PK zum Ergebnis 1. Halbjahr, Frankfurt
10:00 Fuchs Petrolub AG Oel + Chemie, Halbjahres-PK, Mannheim
11:00 Ceotronics AG, BI-PK, Roedermark-Urberach
15:45 US / Index der Verbraucherstimmung der Uni Michigan August
16:00 US / Auftragseingang der Industrie Juli
16:00 US / Index Einkaufsmanager Chicago August

Außerdem im Laufe des Tages zu erwarten:
- Kinowelt Medien AG, Ergebnis 1. Halbjahr, Muenchen
- Senator Entertainment AG, Ergebnis 1. Halbjahr, Berlin
- Heyde AG, Ergebnis 1. Halbjahr
- Gold-Zack AG, Ergebnis 1. Halbjahr
- Pfleiderer AG, Ergebnis 1. Halbjahr, Neumarkt
- ES / Repsol-YPF, Ergebnis 1. Halbjahr, Madrid
- ES / Telefonica, Ergebnis 1. Halbjahr, Madrid


Happy trades...

Am Montag ist ein Feiertag in den USA, die deutschen Börsen haben jedoch geöffnet !!!
Gibt es einen Grund, weswegen der Future schon wieder so dick im minus ist? :eek:
Guten Morgen Germa!
Lese immer gerne Deine Analysen. Leider handel ich oft anders.

Gruss CM
vor feiertag nen rebound bei den amis?? :eek: ne ne die werden weiter abverkaufen
nächste woche dann nen riesen satz nach oben,meine puts bleiben noch im depot.


guten morgen noch
DAX am Morgen:





Miese Vorgaben aus Amerika und Japan. Dazu die Nachwehen der gestrigen Zinsentscheidung. Ich glaube der DAX bekommt heute morgen nochmals so richtig Haue.

Im 15-Min.-Chart ist eine SKS vollendet und nach unten durchbrochen. Der DAX ist aber mittlerweile so überverkauft, dass theoretisch ein re-break erfolgen sollte.

Idealerweise sollte er zu Beginn auf 5120, oder noch besser auf 5080/5050 P. fallen und dann ein Reversal bis max 5260/5280 P.
Zu Beginn auf 5200/5220 P. und dann unter 5150 P. könnte ein SK unter 5000 P. bedeuten. :eek:

Hoffen wir das Amerika heute positiv schliesst. Dann könnte der DAX am Montag, wenn die Amis ihren Feiertag geniessen, ein wenig nach oben rennen.
"gäähhnnnnn!!!":D
moi, moin zusammen....
Nach solchen Tagen, auf die man monatelang gewartet hat, steh ich sehr gern auf.
Bei Betrachtung der US - Konjunkturdaten würde ich glatt behaupten, daß beim Verfehlen der Zielgrößen genau dort weiter gemacht wird, wo gestern aufgehört wurde.:D
Lassen wir uns überraschen!!!
Asien überzeugt auch gerade....
MfG
KptnZ
moin ihr beiden :)


4604:

Es denkt jeder, dass es heute keinen rebound gibt. :eek:
Moin KPT :)

Asien dreht noch ins plus! Zumindest hoffe ich das für meinen Nikkei-Call :rolleyes:
Guten Morgen

germanasti du bist genial!
hast dies alles voraus gesehen, wo andere noch über dich gelächelt haben.
Spitze *** (3 Michelin Sterne)

danke

itsmylife
Moin itsmy + Cetinje :)



Cetinje:

Alles wird gut.
Spätestens bei 7400 P. im DOW :D
germa

fresse nen beesen samt stiel wenn die amis heute nen rebound starten sollten.

na ja heute um 2200 uhr sind wir dann schlauer,ich rechne jedenfalls mit weiteren abgaben,was die anderen denken interessiert mich nicht.

an festtagen wollen die amis keinen börsenstress.

für calls bleibt noch genug zeit
guten morgen.

der future ist nach us-börsenschluß aber schon wieder ganz schön gefallen.
selbst wenn er jetzt für unseren vormittag etwas hochgezogen wird, rechne ich eher damit, dass heute in amerika der fall fortgesetzt wird, und wir den montäglichen feiertag nicht wirklich nützen können werden, so schön es wäre, einmal nicht auf den future schauen zu müssen wie das kaninchen auf die schlange.

ich glaube auch, dass der montag, sollten die schlussvorgaben aus amerika heute wider erwarten gut sein, für uns ein erholungstag sein könnte, möglicherweise sogar in ansehnlichem ausmaß.
aber ab dienstag ist dann wieder höchste vorsicht geboten.

jetzt schon ein nikkei call? das will ich schon lang, aber ich traue mich nicht...
Moin

warum sollte es drehen, max. seitwärts bis die Amis kommen..
seit der Cisco Meldung war der DAX schön gerannt, da werden noch einige verkaufen
lass uns erstmal das Tief vom 20.08. sehen..........
mir fehlen auch die Japaner am europ. Markt, dort müsste langsam das blanke Entsetzen herrschen und in der Not ist sich jeder selbst der Nächste..........
Guten Morgen,
Germanasti, wo nimmst Du eigentlich die Zeit her Dich so ausführlich und intensiv mit den Aktien zu beschäftigen? Mußt Du nichts arbeiten?
Wie lange beschäftigst Du Dich schon mit Aktien?
Verzeih mir meine Neugier!
Picard:

Hast Du nun gemerkt was ich mit dem evening-doji-star meinte?
Nicht immer nur auf die klassische Charttechnik schauen! Diese hat vielzuviele Fehlerquellen.




Hudson:

Sooovel Zeit investiere ich nun auch nicht in Aktien. :laugh:
Heller: "Das Gröbste haben wir hinter uns"
Hamburg (vwd) - Nach Einschätzung des Fondsmanagers und Vermögensverwalters Gottfried Heller gibt es drei Gründe für die lange Reaktionzeit geldpolitischer Maßnahmen für die Konjunktur. Erstens brauche die US-Wirtschaft nach fast zehn Jahren Aufschwung eine ausgeprägte Erholungsphase, zweitens müssten die Übertreibungen im Techbereich abgebaut werden, und drittens seien die "Kursnarreteien", vor allem bei Hightechwerten, so verrückt wie nie zuvor, sagte Heller der "Financial Times Deutschland" (FTD/Freitagausgabe). Die Hightech-Industrie habe aber einen Trumpf in der Hand, nämlich den technischen Fortschritt. Wenn sie etwas Neues erfindet, könne sie die Kunden zu Käufen zwingen.



Heller geht davon aus, dass das Gröbste vorbei ist und spätestens im vierten Quartal die Gewinne in den USA wieder zulegen werden. In Europa halte heller Aktien aus der Old Economy für aussichtsreicher, New Economy würde er vorwiegend in den USA kaufen, weil dort die Technolgie-Weichen gestellt würden.


vwd731.8.2001/sam

--------------------------

Die tupfengleiche Prognose hat Heller schonmal im Frühjahr gebracht. Da schrie er auf N-TV: "kaufen kaufen kaufen"!

New economy in den USA kaufen? Hahahahahahaha!
Geht man davon aus, dass der Euro bis 1,10 steigt, vernichtet bereits der Währungsverlust jegliche Gewinne.

Warum ist Deutschland nur mit sovielen unfähigen Analysten versehen? :mad:
moin germa und alle andern,bin grad von arbeit zurueck und da lief es auch beschissen.muss wohl an der woche liegen :(.also so wie gestern in jeder 30-40 punkteerholung wieder abverkauft wurde,duerfte heute die erholung ,wenn es eine gibt,sehr schwach ausfallen.so ,bin dann mal pennen,gn8.

gruss drag
nur zur Info, Amerika handelt heute nicht, erst wieder am Montag.

C.
Morgen Germa
wenn Nikkei nicht nach oben dreht, ist nicht besser den Call länger zu lassen?
moin germa,:)

ich wünschte, ich hätte viel früher auf dich gehört.

ich bleibe bei meiner vor tagen geäußerten meinung. kein crash, dafür jeden tag ein stückchen tiefer.der nemax hat sich gestern auch ganz schnell wieder von der dreistelligkeit entfernt.:mad:
außerdem steht der supermonat september vor der tür. wer kauft da aktien?
future könnte so dick im minus sein, weil hitachi gewarnt hat. wenn ich das eben auf ntv richtig mitbekommen habe, machen die statt eines gewinns 1mrd verlust.ob yen, euro oder dollar keine ahnung, wer hört mitten in der nacht schon genau hin.

bis später
Guten Morgen Germa
Schon wieder fleißig?
Tal der Traenen beginnt erst.
Gruß Norged:)
Moin an die Langschläfer :D



Kai:

Ich bin mir fast sicher das der Nikkei Ende September viel höher steht.
Trotzdem halte ich solch einen Call nicht übers Wochenende. Viel zu gefährlich.
moin moin,

und hier wieder der kostolany des tages:

" der hausetrottel verträgt eher verluste, wenn die börse zurückgeht,
als versäumte gewinne, wenn sie steigt und er nicht dabei ist."
andre kostolany

mfg supercheker :)
Germa
so lange habe ich nicht gedacht. An was orientiert sich Citi am Tag um den Nikkei Call zu taxen.
Danke
Kai
guten morgen germa,
nur zur Abstimmung: ich habe den Nikkei call 657936 von UBS
Welchen hast Du?
Morgen @ all,

"Der Magier der Märkte", dieses Prädikat bekommt Germa wenn wir crashen :)

Gruss und weiter so, keep running!

sYr:D
@germanasti

da kannst du solange rumreden wie du willst, das ist kein Evening Doji Star und wird nie einer werden.

Wie ich dir auch schon erklärt habe, wurde der Downmove im ndx mit einem alle Vorrausetzungen erfüllenden Bearish Engulfing Pattern im 60 min Chart eingeleitet. Also hat die klassiche Candlesticktechnik doch gar nicht versagt, sondern sogar früher als die " Germanastitechnik" den Downmove angezeigt.

mfg Captain Picard
Der Nikkei hat seit seinem Hoch fast 75% verloren, da kann jeder ausrechnen, wo wir mit dem DOW in den nächsten Jahren noch hin müssen. Dem Nikkei passierte das in Jahren einer guten Weltkonjunktur.
Chart bis Ende 2000-


Man sieht, es gab sehr gute Tradingchancen in den letzten Jahren.
Picard:

Steigende Kurse + Unsicherheit + fallende Kurse =) Crash :cry:


Kai:

Am DOW-Future. Rennt der DOW heute hoch, rennt der Nikkei-Call mit. Geht er hingegen runter, verbrennt er! LZ 4 Wochen und nun schon 300 P. aus dem Geld.


Lala:

Ich hatte 538351.
Mit 10% Verlust raus. :mad:
Die Japaner sind sogar zu unfähig einen möglichen morning-doji-star zu vollenden. :cry:
LVA:

So genau kann man den DOW nicht mit dem Nikkei vergleichen. Andere Gewichtungsregel!
Der Nikkei würde heute wohl bei 20.000 P. stehen, hätte man ihn nicht 1998/1999 so tehnologielastig gemacht. Das war ein klassisches Eigentor!

75% Korrektur abgeschlossen.
Sollte der Nikkei unter 10.000 P. fallen und mit in die Weltrezession gerissen werden, droht eine 90%-Korrektur mit Index-Stand von knapp unter 4.000 P. Dieses Szenario kann ich mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen.
@ germa

...es kommt nicht auf eine 1:1 Situation an, auch nicht ob der DOW 75% verliert (hohes Risiko hat noch der Imo-Markt)....
die Tendenz ist wichtig und der Nikkei zeigt was möglich ist, obwohl es keiner erwartete.....
---------------------------------------------------------

Freitag, 31.08.2001, 07:46
`FTD`: IWF hält anhaltenden weltweiten Abschwung für möglich
HAMBURG (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet einem Pressebericht zufolge weiter mit einem möglichen globalen Einbruch der Konjunktur. Die "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe) berichtet unter Berufung auf einen Entwurf des weltwirtschaftlichen Ausblicks des IWF, die Institution sehe "ungewöhnlich große Unsicherheiten und Risiken", die derzeit die Weltwirtschaft prägten. Zwar sei ein Szenario möglich, bei dem das wirtschaftliche Wachstum in den USA und in Europa sich wieder leicht erhole, meldet das Blatt. Der IWF halte aber auch einen "erheblich längeren globalen Abschwung" für möglich, der mit der Lage "in den 80er und frühen 90er Jahren" vergleichbar sei.

"FTD" zufolge soll der IWF-Ausblick auf die Weltwirtschaftslage Ende September zur gemeinsamen Jahrestagung mit der Weltbank veröffentlicht werden. Bis dahin seien noch Korrekturen in den Prognosen für einzelne Länder möglich./FP/rh
Guten Morgen
Dax eröffnet im Plus---heute stoppt der Fall
zumindestens erst einmal
:D


heute rennen die Calls--------
ist heute nicht irgendein Verfallstag ????? Optionen
Prinz:

Dann ist es noch schlimmer.
Schade das der Nikkei heute keinen morning-doji-star vollendete. Der Schein hätte bis Ende nächster Woche 1000% gemacht :(
für Schrott bekommt man eben nur einen Schrottpreis

`FTD`: Banken verweigern Kinowelt Umschuldung von Millionenkrediten
HAMBURG (dpa-AFX) - Die Kreditgeber der hochverschuldeten Kinowelt Medien AG gewähren dem Medienunternehmen offenbar nur noch eine Frist von wenigen Tagen für einen Refinanzierungsplan, der die künftige Liquidität des Unternehmens sichern soll. Wie die "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe) ohne Quellenangabe berichtet, verweigern die Banken dem Konzern die dringend notwendig. Umschuldung der kurzfristigen Kredite auf langfristige Verbindlichkeiten.

Experten zufolge müsse Kinowelt bis Ende des Jahres 600 Mio. DM Kredit zurückzahlen, schrieb das Blatt. Das Unternehmen selbst habe die Summe aber auf "unter 500 Mio. DM" beziffert. Ebenso unklar sei, wer als möglicher strategischer Partner bei dem Medienkonzern einsteigen wolle. Laut Unternehmenskreisen gebe es fünf Interessenten.

Nach Informationen der "FTD" hatten in der Vergangenheit der französische Konzern Studio Canal (Vivendi Universal) ), AOL Time Warner und etliche angloamerikanische Medienfonds Interesse an einem Einstieg bekundet. Die Gespräche seien aber vor geraumer Zeit erfolglos beendet worden./sh/rw/ar



info@dpa-AFX.de
steigende Kurse + Unsicherheit + fallende Kurse = Crash

wow die Theorie muss ich mir merken, die ist genial :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
5350 Schlusskurs Dax freitag

pünktlich um 20:00 Uhr wieder hochholen :laugh:


Wunschdenken?? :confused:
Rambus erwartet weiterhin Umsatzrückgang
Auch der Chiphersteller Rambus Inc. informierte Investoren gestern in einem Lagebericht über das laufende vierte Quartal.


Demzufolge erwartet das Unternehmen weiterhin, dass die Umsätze im Vergleich zum Vorquartal um 20 Prozent zurück gehen werden. Die Ausgaben für Rechtsstreitigkeiten sollen jedoch im laufenden Quartal geringer ausfallen als noch im dritten Quartal. Analysten rechnen derzeit für das vierte Quartal mit einem Umsatz von 19 Mio. Dollar und einem Gewinn je Aktie von 1 Cent.


Rambus wird am 20. September eine Analystenkonferenz abhalten, die Quartalszahlen werden am 10. Oktober bekannt gegeben. Die Aktie konnte nachbörslich von 6,05 auf 6,19 Dollar zulegen.
ach Mensch, germanasti,
seit Monaten sagst Du fast täglich einen todsicheren Crash voraus.
Seit März 2000 haben wir einen dauerhaften Kursverfall.
Irgendwie sind Deine dem Trend hinterhechelnden `Prognosen` penetrant.
Picard:

Hast Du nun die Erkenntnis erhalten, dass ich ein hochintelligentes Kerlchen bin? :laugh:
*vwd DGAP-Ad hoc: Senator Entertainment AG <DE0007224404> deutsc

h


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Senator steigert EBIT um 167,9% - Umsatzerlöse erhöhten sich um 113,6 %

Berlin, 31. August 2001 , Die Senator Entertainment AG steigerte den Umsatz im
1. Halbjahr 2001 um 113,6% auf 83,22 Mio. EUR (38,96 Mio. EUR). Ausschlaggebend
war ein gutes Kinoergebnis sowie der erfolgreiche Einstieg in die
internationale Filmproduktion und Filmvermarktung. Das Ergebnis vor Steuern,
Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 162,5% auf 60,7 Mio. EUR. Die
Abschreibungen erhöhten sich um 161,3% auf 48,9 Mio. EUR. Trotz der hohen
Abschreibungsquote von 58,8% stieg das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) um
167,9% auf 11,8 Mio. EUR.

Die Beteiligung an dem strategischen Multiplex-Partner CinemaxX belastete das
Halbjahresergebnis mit einer anteiligen Ergebnisübernahme und der planmäßigen
Abschreibung in Höhe von 4,97 Mio. EUR. Das Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit stieg dennoch gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres
um 66,1% auf 6,92 Mio. EUR. Nach Steuern verbleibt mit 6,39 Mio. EUR ein um
30,1% verbessertes Halbjahresergebnis 2001, das dem DVFA/SG-Ergebnis entspricht.
Der Gewinn pro Aktie betrug zum 30.06.2001 0,19 EUR.

Vielversprechende Kinostarts von bereits in den USA erfolgreich angelaufenen
Filmen, der Abschluss der Konsolidierung bei CinemaxX und das internationale
Geschäft lassen einen positiven Ausblick auf die 2. Jahreshälfte zu.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Senator Entertainment AG

Karl-W. Homburg
investor@senator.de
Leiter Investor Relations/
Unternehmenskommunikation
Tel.: 030 / 88091-612
Fax.:030 / 88091-8612
Oder Bernhard Krause
Tel.: 06181-9828020


Ende der Ad-hoc-Mitteilung ©DGAP 31.08.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 722440; Index: NEMAX 50
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt, Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
LetsBuyIt.Com mit "Halbjahreszahlen"

Das Internetunternehmen LetsBuyIt.Com hat heute eine Ad-hoc Meldung mit der Überschrift "Ergebnisse für das erste Halbjahr 2001" veröffentlicht. Zahlen sind in dieser Ad-hoc allerdings nicht enthalten. Es wird lediglich erwähnt, dass der Betriebsverlust unter dem Vorjahreszeitraum liegt, die Ergebnisse jedoch nicht mit dem Vorjahreszeitraum vergleichbar seien, denn seit Februar sei man nur noch in vier Ländern aktiv.
Zudem wird das Unternehmen das operative Geschäft in Deutschland und Schweden bündeln und bis Jahresende 60 Mitarbeiter zu entlassen. LetsBuyIt.com erwartet aus dieser Maßnahme eine weitere, deutliche Senkung der betrieblichen Aufwendungen.

LetsBuyIt.com gibt weiter den Rücktritt des Aufsichtsratsmitglieds Jörg Duske zum 31. August bekannt.

:laugh:
Letsbuyit legte Zahlen vor

(gatrixx) Letsbuyit hat von Januar bis Juni diesen Jahres 4,2 Millionen Euro umgesetzt. Der Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 22,9 Millionen Euro, der Verlust je Aktie 0,26 Euro.
Im ersten Halbjahr 2000 gingen 11,29 Millionen Euro Umsatz durch die Bücher. Das EBIT betrug minus 66,9 Millionen Euro und der Verlust je Aktie 0,96 Euro.

Die Gesellschaft verweist darauf, dass ihre Halbjahresergebnisse nicht mit den Ergebnissen des entsprechenden Vorjahreszeitraums vergleichbar sind, da ihre Websites im Betrachtungszeitraum lediglich seit dem 26. Februar und nur in vier Ländern in Betrieb waren. Darüber hinaus konnte die Gesellschaft ihr Wachstum nicht im geplanten Umfang realisieren, da hierfür erforderliche Finanzmittel aufgrund wiederholter, vertragswidriger Zahlungsverzögerungen von einem der Hauptinvestoren, Shmulik Stein Int. Investments nicht im vereinbarten Umfang zur Finanzierung des Umlaufvermögens vorhanden waren.
In der Ad-hoc-Mitteilung zum Halbjahres-Ergebnis "verzichtete" Letsbuyit darauf, Zahlen zu veröffentlichen. (hh)


31.08. - 08:35 Uhr

P.S.: Ich will ja nicht lästern, aber manchmal ist Sarkasmus doch angebracht:D!!!
Wer in aller Welt ist "Hauptinvestor Shmulik Stein Int. Investments" ???
Ich könnt mich gerade hinwerfen vor Lachen...
KptnZ
Fondsberater: Fondsmanager gehen keinerlei Risiko mehr ein
Berlin (vwd) - Ein Grund für das Verpuffen der Zeitzinssenkung am Markt sind einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagausgabe) zufolge die Zurückhaltung der Anleger und Unternehmer mit Investitionen. Insbesondere Fondsmanager seien stark verunsichert und gingen keinerlei Risiko mehr ein, sagte ein Fondsberater dem Blatt. Viele Investoren fühlen sich dem Bericht zufolge an das Zentralbank-Bonmot des ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Karl Schiller erinnert, wonach man die Pferde nur zur Tränke führen, sie aber nicht zum Saufen zwingen könne.



Wichtiger als das Sinken der Leitzinsen ist für David Kohl, Stratege bei Julius Bär, das Ansteigen des ifo-Geschäftsklimaindex. Doch Anleger müssten Geduld mitbringen. Kohl habe beobachtet, dass die Märkte erst nach dreimonatigem Anstieg beim Konjunkturindex in Folge drehen. Dies sei bei optimistischer Betrachtung im Oktober der Fall, sagte Kohl der Zeitung.


vwd/31.8.2001/sam



:laugh:
Hallo,
verzeiht mir bitte meine etwas unwissenden Gedankengänge,
aber etwas gefährlich ist es schon auf weiter stark fallende Kurse zu setzen finde ich.
Warum?
- Cisco Chambers hat es vorgemacht, bei ihm soll es nicht mehr soooo schlecht aussehen
- Was ist, wenn plötzlich doch sehr gute Wirtschaftsdaten auftauchen?
- Auch wenn es langfristig mit der US-Wirtschhaft vielleicht nicht so gut aussehen mag, eine kurzfristige Erholung sollte allemal drin sein
- Es ist extrem viel Geld geparkt, daß sehr schnell viel bewegen kann.

Auch wenn die Charttechnik für weiter fallende Kurse spricht, kann es auch sehr schnell wieder nach oben gehen.
Ich warte lieber etwas ab. Der Zeitpunkt wird kommen!!!!!!!
@ alle

wünsche einen erfolgreichen Wochenausklang

Senatorzahlen lesen sich gut
Kinowelt bin ich gespannt !!

Gruss
Trader13
KPT:

Das gleiche habe ich mich auch gefragt. :laugh:


Hudson:

Intraday könnte es drehen, auf Mehrwochensicht eher unwahrscheinlich
DAX unter niedrigen Umsätzen leicht im Plus.
Ohweh, da könnte es gleich einen ERdrutsch geben.
dieser "Hauptinvestor Shmulik Stein Int. Investments":D erinnert mich ganz stark an einen Film mit Danny de Vito namens "Das Geld anderer Leute"
Ich werde nie vergessen, als de Vito mit dem Rücken zur Kamera, in einem Chefsessel sitzend behauptete:"Ich liebe Geld, und was ich noch mehr liebe, das ist das Geld anderer Leute":D
...ich könnt immer noch quiecken.....
KptnZ
Moin germa,
morgen @ all,

Die Meinung der Volkswirte der WirtschaftsWoche 1
__________________________________________________

"... Die Erfahrung zeigt, dass es eine Jahr und länger dauern kann,

bis sich zinspolitische Massnahmen in der realen Wirtschaft niederschlagen.


Auch die Bremsmanöver der US-Notenbank,

die M i t t e 1999 (!)

begannen, haben die Konjunkur erst

zur Jahresmitte 2000

in die Knie gezwungen."


Gruss, nasdaq10.000

(Quelle: Die WirtschaftsWoche vom 30.8.2001, Seite 46)
Was meint Tom Siebel, Siebel Systems?
_____________________________________


"Wir rechnen mit einem Turnaround (des IT-Sektors)

so um das d r i t t e Quartal 2 0 0 2 herum".

Allerdings hänge die Entwicklung seiner Branche in starkem Masse von der Entwicklung des G e s a m t m a r k t e s ab.

http://www.stock-world.de/cgi-bin/pv?id=525549&fr=down&lang=…

Gruss, n.
germanasti:

Guten Morgen, war leider nix mit dem Nickei :cry:

hab ich auch gar nicht anders erwartet das dieser tote Markt sich bewegt,
wenn ich sehe der Future schon wieder im Minus, sollte es Heute schon wieder eine schwarze Kerze geben:confused:

Auskenner :cool:
#1 von F50 31.08.01 08:50:35 4327042 LETSBUYIT.COM N.V. AANDELEN EO -,01

Die neue Adhoc beweißt wieder einmal, das LBC auf dem Besten Weg ist.
Ich finde damit hat LBC einen großen Schritt von der Zocker-Aktie in eine ernstzunehmende seriöse Aktie gemacht.
Wer in letzter Zeit andere, ähnliche Meldungen recherchiert hat, kann in dieser Adhoc viel positives herauslesen.
Jedenfalls ist diese Adhoc investorenfeundlich und hat bis dato die Zocker abgeschüttelt. Gleichzeitig wird die Marke nicht durch Zocker beschädigt, das ist wichtig.

Was die Schließung in GB und F betrifft, sei nur gesagt das HSE dort expandiert.
Ob LBC die Marktrechte in diesen Ländern an HSE veräußert hat und dafür die ca.2,5 Mio € kassiert hat bleibt eine Spekulation.
Zentralisierung in Deutschland, das könnte ein Hinweiß auf die KQ-Cooperation sein.
____________________________________________________________
Frankreich: Arbeitslosenquote steigt im Juli auf 8,9% nach 8,8% im Juni


PARIS (dpa-AFX) - Die französische Arbeitslosenquote ist im Juli auf saisonbereinigt 8,9% gegenüber 8,8% im Juni gestiegen. Das teilte das französische Arbeitsministerium am Freitag in Paris mit. Die Anzahl der Arbeitslosen, die unverzüglich für eine neue Beschäftigung zur Verfügung stehen würden, stieg um 39.600 auf saisonbereinigt 2.116.700.

Diese Kategorie beinhaltet nicht diejenigen Arbeitslosen, die gegenwärtig mehr als 78 Stunden monatlich Teilzeit- oder Zeitarbeit ausüben. Unter Einrechnung dieser Personen stieg die Zahl der Arbeitslosen auf 2.526.400./FX/jh/bl/ar

31.08. - 09:12 Uhr


Nachträglich sei noch das türkische BIP zu erwähnen, welches gerade mit -9,3 % gg.Vj kam
Quelle:Bloomberg

P.S.: macht doch nichts, kommt alles in die Eurozone:D
Moin Auskenner :)

Wenn der DAX nicht bald wegbricht, kommen die Bodenseher und kaufen ihn hoch :(
germanasti:

meist bricht er die erste halbe Stunde ein, dann Erholung, und dann muss er sich erst orientieren :eek:
so ich orientiere mich wieder gen Arbeit

Auskenner :cool:
@germa

Ich musste auch lachen, obwohl es ja eigentlich eher traurig ist.:(
@Germa
Das wird wohl nichts mit dem wegbrechen des Dax. Ich habe nämlich einen Dax-Put und mache fast immer Verluste, so traurig das auch ist.
@germa,schreibe doch bitte mal deine meinung zum euro,aus fundamentaler und aus charttechnischer sicht(wenn du zeit hast)danke
Morgen zusammen,

jetzt wird es spannend, werden die Tiefststände in Amerika halten. - Also mir wäre es lieber, Wenn schon, denn schon.

Ausserdem ist es noch ein ganz schönes Stück Wegstrecke?

x Thomas
Geldmengenzahlen aus USA:
M1 + 13 Mrd
M3 -20 Mrd!!!!

Die M3-Entwicklung ist sehr gefährlich für die Börsen und widerspricht einer Befestigung der Aktienindizes.
germanasti, welche Fragen hast du genau zur Geldmenge?

Gruß
Hirse



Guten Morgen,

EUR/USD eröffnete bei 0.9185 heute morgen, nachdem gestern
Tiefstkurse bei 0.9065 in Europa markiert wurden. Im Zuge der Zinssenkung der
EZB um 25 Basispunkte befestigt sich der Euro in der Spitze bis auf 0.9198 in
Fernost.

Die Zinssenkung der EZB war der maßgebliche Katalysator der Aufwärtsbewegung
des Euro. Fraglos zeigt die EZB damit ein erhöhtes Maß an Reagibilität auf das
konjunkturelle Umfeld der Weltwirtschaft, was von den Märkten eingefordert
wurde. Kritiker der EZB mögen darauf verweisen, daß diese Sichtweise nicht dem
Auftrag zur Stabilitätswahrung entspricht. Gleichwohl ist weniger
kameralistisches Verhalten und punktgenaues Einhalten von Zielgrößen
entscheidend, sondern vielmehr die Tendenz der Märkte zu antizipieren. Mit dem
zuletzt deutlichen Rückgang des Inflationsdrucks innerhalb Eurolands und der
schwachen weltwirtschaftlichen Entwicklung ist der Zinsschritt meines
Erachtens durchaus mit den Zielen der Stabilitätspolitik kompatibel. Dies gilt
insbesondere, da Zinssenkungen erst mit Zeitverzögerungen von circa 6 Monaten
ihre volle Wirkung entfalten.

Im Gegensatz zu den USA ist Euroland nicht mit hohen Verschuldungssituationen
insbesondere der privaten Haushalte belastet, so dass die Zinssenkungen nicht
nur im Finanzsektor, sondern auch in der Wirtschaft ihre Wirkung entfalten
sollten. "US Personal Income" stieg um 0.5 %. Dagegen erhöhte sich das "US
Personal Spending" lediglich um 0.1 %. Die Sparquote stieg auf 2.5 %. Diese
Daten belegen, dass die Konsumenten nicht geneigt sind, ihren Konsum weiter
auszuweiten. Nachdem der Konsum im ersten Halbjahr maßgeblich Stütze der
US-Wirtschaft war, mehren sich die Anzeichen, dass die Konsumenten diese
tragende Rolle im zweiten Halbjahr nicht mehr spielen werden. Zunehmende
Arbeitslosigkeit, schwache Börsen und voraussichtlich keine weiteren
Wertsteigerungen am Immobilienmarkt sollten die Katalysatoren dieser
Entwicklung darstellen.

Heute erwarten wir bei den "US Factory Orders" einen Rückgang um 0.5 %.Der
Einkaufsmanagerindex aus Chicago wird moderat verbessert bei 39.5 nach 38.0
prognostiziert. Gleichwohl bedeuten Werte unter 50 unverändert rezessive
Entwicklungen. Somit ist auch diese erwartete marginale Verbesserung nicht
geeignet, Zuversicht zu generieren. Die Markttechnik deutet weiteres
Aufwärtspotenzial an. Unterstützung findet der Euro bei 0.9120, 0.9080 und
0.9050. Widerstände lassen sich bei 0.9210, 0.9250 und 0.9280 erkennen.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, dass weiter Befestigungen des Euro
favorisiert. Auch insbesondere die Entwicklung an den US-Aktienmärkten, die
von nachhaltiger Schwäche geprägt sind, verdeutlichen den Vertrauensentzug
gegenüber amerikanischen Finanzanlagen und damit auch dem USD. Im Tagesverlauf
sollte das Unterstützungsniveau im Bereich von 0.9120 - 0.9150 halten, um
erneute Befestigungen auszulösen. Viel Erfolg!

F. Hellmeyer
@ kptnZ

Shmulik Stein - das erinnert mich an den Kentucky Fried
Movie: "Samuel L. Bronkowitz präsentiert `Katholische
Schulmädchen in Not`". Kennste auch?

@ Germa

Also ein bißchen mehr Bärengeheul fände ich schon gut, wenn
ich hier vorbeischaue. Ist heute der 19.8. - das finale
Armageddon? Dass du das Wort "rebound" so oft benutzt,
macht mich traurig. Das ist doch dein Tag heute, oder?
Germa,was machst du noch da?:confused:
Du wolltest doch gleich wieder ins Bett,falls der Nikkei
fällt,und wie der gefallen ist,somit dein call im A.,was ja
nix Neues für dich ist,hast dich schon dran gewöhnt,gell.

Wünsche dir ne Gute Nacht:laugh:
Hirse:

Frage habe ich eigentlich keine. :rolleyes:

Wenn M3 nun so stark sinkt, könnte es später, vll. DOW 8500 P. wieder reingepumpt werden. Oder was meinst du?


Swamp:

Sind es nicht schon seit 2 Wochen meine Tage? :D
& der große Crash steht erst noch aus
comdirect bestätigt Kurzarbeit für 765 Mitarbeiter
Quickborn (vwd) - Die comdirect bank AG, Quickborn, hat Gewerkschaftsangaben bestätigt, wonach das Unternehmen Kurzarbeit plant. Betroffen seien 765 Arbeitnehmer der Back-Offices und Call-Center der Standorte Quickborn und Kiel, die vom 1. Oktober an für zunächst sechs Monate ihre Arbeitszeit um 20 Prozent reduzieren, sagte Unternehmenssprecher Andreas Bartels am Donnerstag in einem vwd Gespräch. Er präzisierte damit die Darstellung der Gewerkschaft ver.di, die von 735 Arbeitnehmern gesprochen hatte. Bartels verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass sich auf diese "sozialverträgliche Maßnahme" Vorstand, Betriebsrat und Arbeitsamt verständigt haben, die Gewerkschaft ver.di dabei aber kein Verhandlungspartner war.



Die betroffenen Arbeitnehmer erhielten 80 Prozent ihres Bruttolohnes. Das Arbeitsamt zahle 67 Prozent bzw 60 Prozent der Nettodifferenz in Abhängigkeit davon, ob ein Arbeitnehmer Kinder habe oder nicht. Für die Arbeitnehmer bedeute dies eine Einbuße zwischen 50 DEM und 200 DEM pro Monat. Ein Stellenabbau werde so vermieden.



Bartels widersprach Gewerkschaftsangaben, wonach die comdirect bank am Montag eine Pressekonferenz zu den Maßnahmen plane. Zu den Auswirkungen der Kurzarbeit auf das Unternehmen werde sich die Bank voraussichtlich am Mittwoch der kommenden Woche äußern, sagte Bartels. +++ Kirsten Bienk

vwd/30.8.2001/kib/gl/sei


-----------------

Dann könnt ihr euch ja schonmal ausmalen, wie die Q3-Zahlen der Direktbanken aussehen werden!
@swamp
Tut mir leid, kann ich leider nicht mit dienen.

andere nette Beispiele wären:

Raoul Duke, Dr.Gonzo - "Fear & Loathing in Las Vegas"

Regisseure:
Dee Snider "Strangeland"
Mike Mendez "Killers"

...und noch ne Menge anderer kaputter Streifen, die jedoch, was schauspielerische Einzelleistungen btrifft, einzigartig sind:D
z.Bsp.: "Mann beißt Hund ( s/w Belgien )
"Thursday"

MfG
KptnZ
@germanasti: reingepumpt werden könnte es ja theoretisch immer, aber...
vielleicht `gestattet` man ja auch den Abschwung in welcher Form er dann auch immer kommen wird, um dann Geld zu pumpen und die Indizes zu stabilisieren, da die shorties dann ja auch wieder decken werden. Im Frühjahr hatten die COT ihren Überhang von -111k auf -46k reduziert, vielleicht läuft es ähnlich. Sollten die COT bspw. heute abend dann ersichtlich auf einmal bei -90k sein, dann klingelt es laut und deutlich, der Dow-Überhang wäre idealerweise auch von +8k gen Null abgebaut worden.
Aber reden wir nicht über die ungelegten Eier, ich füge nochwas zum Lachen/Weinen/Kopfschütteln an.

Ich sage nur: Das ist Kino;)

Kinowelt: Halbjahreszahlen spätestens Freitag nach Börsenschluss

München (vwd) - Der angeschlagene Filmrechtehändler Kinowelt AG, München,
wird seinen Halbjahresbericht am Freitag spätestens nach Börsenschluss
veröffentlichen. Kinowelt hat nach Angaben eines Sprechers Probleme mit der
Stromversorgung, die sich auch auf das EDV-System auswirken. "Die Zahlen
kommen wahrscheinlich am Nachmittag, spätestens aber nach Börsenschluss",
sagte er am Freitag auf Anfrage. Laut Börsengesetz müssen am Neuen Markt
gelistete Unternehmen ihre Zahlen für das zweite Quartal bzw für das erste
Halbjahr spätestens bis zum 31. August vorlegen.
Es wird immer besser:D


`Technische Störung`: Kinowelt lässt die Börse warten


MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der hochverschuldete Medien-Konzern Kinowelt hat am Freitag wegen "technischer Störungen" seine Halbjahreszahlen nicht wie zunächst geplant vor Börsenbeginn veröffentlicht. "Wir haben in unserem Münchner Firmensitz sogar mit der Wasser- und Stromversorgung Probleme", sagte ein Sprecher. Daher könnten die Zahlen erst im Laufe des Tages, spätestens aber nach Börsenschluss veröffentlicht werden. Nach Spekulationen über die drohende Pleite des Unternehmens waren die Halbjahreszahlen mit großer Spannung erwartet worden./DP/rh


31.08. - 09:58 Uhr
DAX hält die Marke!

Insofern der Future und Amerika heute nicht weiter einbrechen, sollte es nun gen 5450 oder gar 5600 P. bis Montag gehen. Immer vorausgesetzt, es will kein Großinvestor im DAX abkaufen. :D


Aussendiensttermin
danke @hirse für die antwort,der euro scheint vorm sprung über die 92 noch etwas kraft sammeln zu müssen
Na ja, Germa, übertreibst Du nicht da ein bißchen? Der Dax soll heute und MOntag jeweils 3% oder mehr steigen? Ich glaube, Du gierst zu sehr nach günstigen Puts.
30.08.2001 18:08 Vorhersage: Riesen-Tsunami könnte Europa treffen

Wenn ein instabiler Vulkan auf La Palma ausbricht, könnten gigantische Flutwellen entstehen. Zwei Forscher haben nun das mögliche Ausmaß einer solchen Katastrophe errechnet.

Von der Insel La Palma könnte eines Tages ein Unglück ersten Ranges ausgehen, glaubt der Geologe Simon Day. Wenn dort der Vulkan Cumbre Vieja explodiert, werden mächtige Tsunamis Küstenstriche rund um den Atlantik verwüsten, so der Wissenschaftler vom University College of London.

Mit einem ähnlich gearteten Horrorszenario erregte der Brite bereits im vergangenen Jahr Aufsehen: Damals wies er erstmals auf die instabile Westflanke des Vulkans hin, die bei einer Eruption abgesprengt werden könnte. Der viele Kubikkilometer große Felsbrocken könne beim Sturz in den Atlantik eine mächtige Flutwelle vor der Ostküste Amerikas verursachen, warnten Day und seine Kollegen.

Nun hat der Geologe seine Vorhersage noch einmal präzisiert. Dazu tat er sich mit Steven Ward zusammen, einem Wellenexperten der University of California in Berkeley. Das Ergebnis ihrer Berechnungen, das die beiden Forscher in der aktuellen Ausgabe der "Geophysical Research Letters" veröffentlichen, lässt nicht nur Florida und die Karibik gefährdet erscheinen.

Wenn der Vulkan zusammenbreche, so erklärte Ward gegenüber der Online-Ausgabe des "New Scientist", werde der Felssturz eine Serie von etwa zehn Tsunamis auslösen, die jeweils rund hundert Kilometer auseinander lägen. Die Wellen würden sich zum Beispiel vor der Ostküste Nordamerikas rund 50 Meter hoch auftürmen und könnten einen mehrere Kilometer breiten Küstenstrich überfluten.

Day war ursprünglich von einem Tsunami ausgegangen, der von der Westseite der Insel geradewegs auf Amerika zurollen würde. Dem neuen Modell zufolge werden sich die einzelnen Tsunamis jedoch bogenförmig ausbreiten. Einige von ihnen könnten sich, vom seichten Wasser um La Palma abgebremst, in Richtung Europa bewegen. So könnten etwa die Küsten Großbritanniens, Frankreichs, Portugals und sogar Spaniens - das eigentlich auf der Gegenseite des Vulkans liegt - getroffen werden.

Das war`s dann wohl...., wir saufen ab - und die Serie "BAYWATCH" bekommt den Rang einer "Reality-soap":D
KptnZ
moin die bären!

eure uhr scheint bald abgelaufen zu sein - nein? doch ist sie! - und warum, daß möchte ich euch als ein investor, der auf übergeordnete dinge schaut, kurz umreißen.

verfall der wichtigen indizes:
nasdaq100 - hoch 4816 - aktuell 1450 = 70% kursverfall
nemax50 - hoch 9694 - aktuell 1000 = 90% kursverfall

indikatoren nasdaq100 - achtet ihr auch auf monatscharts?


wie man gut erkennen kann, die nasdaq ist inzwischen erheblich überverkauft. natürlich könnten die indikatoren im überverkauften bereich oszilieren - aber: spielt es denn eine große rolle, wenn wir nochmal lausige 700 punkte im nasdaq 100 verlieren? das wäre in etwa die selbe strecke wie vom maihoch bis heute - so what! sunw würde dann eben bei 5-6 dollar notieren - aktuell 11 - wäre das so fürchterlich und weltvernichtend, wie einige kommentare von euch dies andeuten? baissen haben nach unten ganz klar ihre grenzen. nur haussen können nahezu grenzenlos sein. in diesem sinne wünsche ich euch gute geschäfte.

moonstruck
gemanasti jubelt bei steigendem Index, er jubelt bei fallendem Index.
Dreht sich im Wind.
Macht das eigentlich Spaß?
Bringt das Geld?
@moonstruck
der Unterschied zwischen Bullen und Bären erklärt sich in der Beschreibung des Jagdverhaltens beider. Während der Bulle als Vegetarier nach grober Selektion verschiedenster Pflanzen sich seinen Magen vollschlägt, durch mehrfaches Hochwürgen das gleiche Futter mehrmals frisst, fällt der Bär durch Umsicht, Vorsicht, Taktik und Intelligenz auf, bevorzugt verschiedene Fressgewohnheiten sowie Jagdtechniken.
Wohlgemerkt – beide kommen zum Ziel.
Anbei sei noch gesagt, daß viele „Bären“ auf überordnete „Dinge“ schauen.
Sinnbildlich übertragen kommen wir zum Schluß, daß der „Bär“ der Schlauere sein muß, das beweist er nicht nur als Fabelwesen, sondern auch im konkreten Fall.
Während die Bullen recht einfältig stetig und immer das gleiche tun, überlebt der Bär nur durch insgesamte kritische Betrachtung der Dinge, Sensibilisierung der Jagdtechniken, und Verfeinerung seines Gespürs.

Das mag sicherlich alles etwas hochtrabend und philosophisch klingen, aber es ist ne Menge Wahrheit drin und zwischen den Zeilen.

Mit freundlichen Grüßen
KptnZ
@kptnz

schön geschrieben - leider gibt es zu viele bären, welche sogar in einer baisse ihr komplettes kapital vernichten. sind das bärenlehrlinge?

grüße
keine Sorge, Kaptn.
Klingt definitiv nicht philosophisch, sondern nach einer etwas holprigen Bildergeschichte.
@moonstruck
eher nicht, denke in einer Baisse wie dieser, daß ab und an der Funke "Hoffnung - es wird schon besser" aufkeimt, der wiederum von der eigentlichen Marktmeinung, die man hat, völlig ablenkt.
Hierbei kommt der 2. und wichtigste Faktor dazu,
der dem Bullen nichts ausmacht, da er es ständig praktiziert - die GIER !!!
Die unmäßige Gier des Menschen nach Geld, um seine eigenen Visionen und Träume zu verwirklichen, ist das Hauptproblem.
Die Ausmaße von Gier sehen wir an allen größeren Volkswirtschaften.
Ich nehme mal einfach an, daß sich sehr viele in dieser Baisse jämmerlich die Pfoten auf die ein oder andere Weise, sprich mit der ein oder anderen Firma, verbrannt haben - mich eingeschlossen.
Als nächstes sollte man den Schritt weiter gehen und seine Fehler, die man gemacht hat, versuchen zu analysieren.
Wann / Warum hab ich gekauft?
In welchem Zeitrahmen fand der Kauf/Verkauf statt?
Welche ad-hocs gab es zwischendurch?
Wie hoch war der Verlust?

Durch diese gesamte Betrachtung und Auswertung seiner eigenen Fehler kann man erst sensibler werden, "ein junger Bär fängt noch keine Lachse, aber ein junger Bulle frißt schon gutes Gras"!!!!:D

MFG
kptnZ
Heute werden wir einen blutroten Freitag haben!!!!!!!!!
Alle rechnen mit steigenden Kursen!...und es kommt wie immer anders!
Der Feiertag Montag in den Staaten u. die Daten werden
uns vielleicht heute einen neuen historischen Crash bescherren!!!!!
Gruß kk
Hans Bernecker: Augen zu!
Mails/Nachrichten vom 31.08.2001, Bernecker & Cie.

--------------------------------------------------------------------------------
Guten Morgen, meine Damen und Herren,
am besten, Sie machen die Augen zu. Für schwache Gemüter ist das jetzt nichts. Geradezu verstört riefen mich heute morgen schon einige Damen und Herren an, "geht jetzt die Welt unter" und: "Sollen wir rausgehen"? Natürlich nicht, obwohl es sehr sehr knapp geworden ist. Ich hatte das gestern schon erwähnt. Bitte nehmen Sie die Actien-Börse Nr. 33, einen spitzen Bleistift, und zeichnen Sie die letzten 10 Börsentage für den Dow Jones in die Grafik ein. Ob nun 10.000 oder etwas weniger, der wichtigste Trend-Indikator liegt noch immer im angemessenen Rahmen. Da die Markttechnik eine deutlich überverkaufte Lage zeigt, ist ein sofortiger Durchrutsch nicht
möglich oder zumindest sehr unwahrscheinlich. Andererseits bleibt klar, und darin wiederhole ich mich: So lange die fairen Preise für die Technologie-Werte nicht erreicht sind, haben die Märkte ihre Probleme.

Gestern war Sun Microsystems dran. Gewinnwarnung, und damit sind die ursprünglich genannten 9 - 11 $ schon greifbar nahe. Schluß gestern 12 1/2 $. Für alle anderen gilt das gleiche und so lange dies so ist, ist eine Labilität der Gesamtmärkte nicht zu vermeiden. Ob Sie jetzt noch verkaufen und 2 $ niedriger wieder reingehen, möchte ich nicht entscheiden. Nokia ist ein weiterer Fall. Ich hatte 16 E. (!) als möglichen ersten Kurs bezeichnet, gestern wurden es 16,70 E. Die Range für die mögliche Stabilisierung liegt zwischen 14 und 16 E., und das ergäbe einen Börsenwert von immer noch 65/70 Mrd E. gegen aktuell 77 Mrd E. für einen Umsatz von vermutlich 25 - 26 Mrd E. Also immer noch ein Kurs, der nicht gerade preiswert ist. Diese Redimensionierungen, wie ich sie nenne, sind weniger substantiell, als psychologisch ein wesentliches Handicap. Auch dann, wenn alle anderen sich überhaupt nicht bewegen würden. Apropos Psychologie: Eine Schlagzeile von heute ist im Handelsblatt: Broadvision riß den Nemax mit - 20,6 % in die Tiefe.

Oh Schreck. Das ganze waren 36 Euro-Cents. Tun Sie mir daher einen Gefallen:

Lesen Sie die Zahlenangaben sorgfältig und stellen Sie sie in die richtige Relation.

Fazit aus allem: Es hat keinen Sinn, jetzt gegenzuhalten. Rutschende Kurse sind für die nächsten 2 - 3 Tage kein Handlungsbedarf für Sie. Auf die überverkaufte Lage weise ich aber hin, so daß in der Regel daraus sehr heftige Positiv-Korrekturen erwachsen.

Frankfurt marschiert natürlich im Rhythmus der Wall Street. Daran ist nichts zu ändern. Die hohen Umsätze bei Dt. Telekom um 18 - 24 Mio Stück pro Tag bleiben vorerst eine Belastung. Auch daran ist nichts zu ändern. Wie weit SAP dem Ganzen noch widersteht, bleibt ebenfalls offen. Die Basiswerte für die Technologie-Aktien hatte ich schon genannt. Erfreulich und ein Beispiel für Bargain Hunting, obwohl sich daran eine ganze Reihe Leute stören, war gestern Springer: + 20 % nach Vorlage der schlechten Ergebnisse, und ich hatte Ihnen vor zwei Wochen gesagt, daß diese Aktie eigentlich nur in einer schwachen Börse gekauft werden kann. Den gestrigen Sprung nehmen Sie bitte nicht ganz ernst, weil er das Resultat der Marktenge ist. Doch es bleibt die alte Erfahrung: In schwachen Börsen kauft man grundsätzlich gut ein.

Gegenüber den Bau-Aktien gibt es nun neue Vorbehalte. Die Ankündigung eines roten Abschlusses bei Hochtief widerspricht in der Tat meiner Einschätzung der 3 Bauaktien Hochtief sowie Bilfinger & Berger und der Besonderheit Holzmann. Hahaha, so tönte es gestern auf dem Board. Das zeugt von Kurz-, aber wenig Weitblick. Halten Sie fest: Auch hier gibt es Goodwill-Abschreibungen und ferner die ominöse Position: Nicht abgerechnete Bauleistungen. Das ist eine Besonderheit für alle deutschen Bau-Unternehmen und eine Bilanzfrage. Wer das Geschäft kennt, weiß, wie man über diese Positionen die Gewinne sehr gekonnt steuern kann. Dennoch ist die kürzliche Hochtief-Warnung insofern eine Enttäuschung, als Essen vor 4 Monaten eine ganz andere Prognose veröffentlicht hat und dann kann niemand behaupten, daß sich das ansich langfristige Baugeschäft innerhalb der kurzen Zeit so dramatisch verschlechtert. Der neue Tiefstkurs von 15,70 E. kam bei einem Umsatz von rd. 116 000 Stück zustande, und das sind 1,8 Mio E. ausmachender Betrag. Nicht gerade gewaltig bei einer Börsenkapitalisierung von 1,12 Mrd E.

Anmerkung zum Euro: Was Duisenberg gestern von sich gab, lag eigentlich unter der Gürtel-Linie eines Noten-Bankers. Selbstverständlich hat die Zinssenkung einen Null-Effekt für die Konjunktur. Das habe ich gelegentlich schon dargelegt. Wenn der Euro "uns ein großes Zuhause gibt", so Duisenberg, so halte ich dies schon für ein erschreckend niedriges Niveau, über Währungsdinge in dieser Form zu polemisieren.

Machen Sie also die Augen zu, schauen Sie sich die Kurse an, aber nicht zu intensiv, denn Sie verderben sich das Wochenende. Mehr ist aber wirklich nicht zu sagen, denn einen Verkauf halte ich für falsch.

Herzlichst Ihr

Hans A. Bernecker


----------------

Bernecker ist doch ein Schwätzer :mad:


Über 5320 P. wird der DAX erst bullisch. Darunter ist alles nichts weiter als eine technische Gegenbewegung.

Heute vormittag schaut es aber ganz gut aus :D

Gerade dreht London auf :eek:
@germa
Meine Puts sind Bassisinvesments!Wenn alles so sicher wäre
wie z.Zt.Puts,wie einfach wäre doch das Leben!!
Ich fühle mich richtig wohl im Bärenfell!!!
hi @ all


Kurze Frage zu OS: 538231 / 538232 Dax put-call 09

laufen die heute aus,oder sind die nächste Woche auch noch handelbar ??


Merci :D

MFG
Giana
@kasseklingt

hier schon mein buchtip für dienstag, 04.09.01




mfg sabbel:-)
Was macht die Nasdaq heute?



Mit einem gap down könnte der Crash fortgesetzt werden. Dann sind Wochenschlusskurse von 1360 P. durchaus im Bereich des möglichen.
Wünschenswert wäre Eröffnung +/-0 bzw. leichtes gap up und SK über 1480, aber unter 1520 P. Somit wäre ein bullisches Signal für Dienstag gegeben, dass sich als schwere Bullenfalle entpuppen könnte.
gap up, bis 1480 P. und dann unter 1425 P., wollen wir es uns erst gar nicht ausmalen!



Sollte die Eröffnung unter 1420 P. sein und das gap nicht mehr geschlossen werden, ist der ganze Anstieg seit April ein fake =) isle-gap!



DOW sollte idealerweise nochmals bis max. 10.100 P. rennen. Tut er es nicht, besteht später die Gefahr eines schnellen hochrennens (re-break).


Eine Sache stimmt traurig:
Es wurde gestern in den Short-squeeze, bzw. hochziehen ab 21.00 Uhr gnadenlos reinverkauft. Wird dies heute fortgesetzt, gibt es einen schwarzen Freitag!
@sabbel
thanks für all die netten Büchertips!
@Gana
Handelbar bis 19.09!
Guten Morgen!

Ein Glück, dass wenigstens die paar wenigen Werte, die ich noch im Depot haben, gut dastehen :laugh:

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

ERGEBNIS 1. HALBJAHR 2001 JENBACHER AG Bestes Halbjahresergebnis der Unternehmensgeschichte

Jenbach, 31. 8. 2001 - Die börsenotierte Jenbacher AG, weltweit renommierter Hersteller innovativer Gasmotoren, kann für die Monate Jänner bis Juni 2001 das beste Halbjahresergebnis ihrer Geschichte vorlegen. Auch für das gesamte Geschäftsjahr 2001 werden deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse erwartet.

Der Umsatz der Gruppe konnte im 1. Halbjahr gegenüber dem hohen Niveau der Vergleichsperiode weiter gesteigert werden und lag mit 104 Mio EUR um 8 Prozent über dem Wert aus 2000 (96 Mio EUR). Die Betriebsleistung wuchs ebenfalls um etwa 7 Prozent auf rund 106 Mio EUR an. Eine noch deutlichere Steigerungsrate weist das EBT aus, das unter anderem auf Grund des verbesserten Verkaufsmix bei den Produkten sowie des anhaltend hohen Dollarkurses um rund 45 Prozent auf 10,7 Mio EUR gesteigert werden konnte.

Angehalten hat seit Jahresbeginn auch die gute Auftragslage von Jenbacher. Der Auftragseingang lag im 1. Halbjahr mit 160 Mio EUR sowohl um 43 Prozent über dem Vorjahreswert von 112 Mio EUR als auch weiterhin über Budget. Der Auftragsstand zum 30. Juni ist gegenüber dem Vorjahr (174 Mio EUR) mit einem Zuwachs von 40 Prozent auf 243 Mio EUR ebenfalls gestiegen.

Den Markteintritt im Iran, einem dank großer Erdgasvorkommen und vorhandenem Leitungsnetz interessanten Markt, schaffte Jenbacher im 1. Halbjahr mit zwei Aufträgen über insgesamt fünf Gen-Sets für Notstromaggregate bei Gasverdichterstationen. Damit wurde die Basis für weitere Erfolge in dieser Region geschaffen.

Zügig voran geht im auslaufenden Schienenfahrzeugbereich die Abwicklung des letzten Auftrags über 17 Garnituren des von Jenbacher entwickelten Nahverkehrszugs Integral. 13 Triebwagen befinden sich derzeit nach Überarbeitung wieder bei der Bayerischen Oberlandbahn und bewähren sich bereits im Fahrgastbetrieb, weitere drei Züge folgen am 1. September. Bis Anfang Oktober sollte auch der letzte Zug nach Bayern überstellt werden.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 31.08.2001 -------------------------------------------------------------------------------- WKN: 070535; Index: Notiert: Amtlicher Handel in Wien; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart

310800 Aug 01



Autor: import DGAP.DE (),08:04 31.08.2001
http://www.manager-magazin.de/
-

Börsen vor dem Crash
--------------------

Warnungen großer US-Chipkonzerne geben einen bitteren Vorgeschmack auf die anstehende Periode der Gewinnwarnungen in den USA. Am Nachmittag drücken sie enorm auf die US-Börsen. Der Dow Jones fällt unter 10.000 Punkte. Die Nasdaq rutscht unter 1800 Zähler. Deutsche Techwerte liegen auf der Schlachtbank.

New York - Die Konzerne Sun Microsystems, Advanced Micro Devices und Altera hatten in der Nacht zu Donnerstag vor geringeren Erträgen gewarnt. Überdies will der Glasfaserkonzern Corning weitere 1000 Stellen streichen.
Die Meldungen drückten enorm auf die Stimmung der US-Börsen. Der Nasdaq Composite schloss 2,8 Prozent schwächer auf 1791 Zählern. Der Dow Jones verlor 1,7 Prozent auf 9919 Punkte.

Der Nemax 50 in Deutschland stürzte im Handelsverlauf am Donnerstag mit Verlusten von mehr als sieben Prozent auf 999 Zähler. Bis zum Börsenschluss erholte sich der Auswahlindex des Neuen Marktes auf 1021 Punkte, ein Minus von 5,5 Prozent. Im Dax (minus 2,7 Prozent auf 5162 Zähler) gaben Infineon, Siemens, Epcos, SAP und die T-Aktie zwischen 4,2 und 5,7 Prozent nach und waren die größten Verlierer.

Der Microchip-Hersteller Sun Microsystems hat vor einem möglichen Verlust im laufenden Quartal gewarnt. Das angestrebte ausgeglichene Ergebnis für das Quartal sei nur noch schwer zu erreichen: Angesichts der schwachen Nachfrage dürfte sich das dazu nötige Umsatzziel von 3,7 Milliarden Dollar kaum halten lassen.

Analysten waren bei Sun bislang von einem ausgeglichenen Ergebnis ausgegangen, einige hatten sogar einen Gewinn von zwei Cent pro Aktie erwartet. Die Aktie gab am Donnerstag mehr als 17 Prozent nach. Das Investmenthaus Merrill Lynch hatte zuvor die Gewinn- und Umsatzprognosen für Sun gekürzt.

Sun stand mit seinen schlechten Nachrichten nicht allein. Der Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) warnte vor geringeren Umsätzen im dritten Quartal. Der Konzern wird laut Unternehmensprognose im dritten Quartal 15 Prozent weniger umsetzen als im vorangegangenen Quartal. Dies werde auch zu einem operativen Verlust im dritten Quartal führen, teilte der Intel-Rivale mit.

Bislang war das Unternehmen von einem Umsatzrückgang zwischen zehn und 15 Prozent ausgegangen. Der Verkauf von Flash Memory-Speichern werde um rund 30 Prozent oder 100 Millionen Dollar (110 Millionen Euro) zurückgehen. Der Absatz von PC-Prozessoren hingegen soll wie im zweiten Quartal bei rund 7,8 Millionen Stück liegen.

Der Mikrochip-Hersteller Altera legte in der Nacht zum Donnerstag eine Umsatzwarnung nach. Altera erwartet nach eigenen Angaben für das laufende dritte Quartal einen Umsatzrückgang von 15 bis 20 Prozent.

Corning sieht pessimistisch in die Zukunft

Der Glasfaserkonzern Corning will angesichts der sinkenden Nachfrage für Kunstfasern weltweit rund weitere 1000 Stellen einsparen. "Wir haben einen plötzlichen Auftags-Rückgang bei allen Kunstfaserprodukten erlebt, sagte Finanzvorstand James Flaws am Mittwochabend in New York. Auch für die Zukunft gibt sich Flaws pessimistisch. Im Jahr 2001 wird der Kunstfasermarkt seiner Ansicht nach deutlich weniger wachsen als die anvisierten 15 Prozent.

Der Konzern hat seit Jahresbeginn angekündigt, weltweit 8000 Angestellte oder 20 Prozent der Belegschaft zu entlassen. Der Glasfaserriese zählte zuletzt noch rund 33.000 Beschäftigte.
Im zweiten Halbjahr könnte sogar weniger ausgeliefert werden als im der zweiten Jahreshälfte 2000. Der angekündigte Stellenabbau werde jedoch keine Löcher in die Bilanzen reißen. Die Kosten seien bereits in dem 300 bis 400 Millionen Dollar schweren Umstrukturierungspaket enthalten.

Die Sonne geht unter

Hitachi schließt eine Fabrik, Kyocera streicht 10.000 Jobs, der Nikkei fällt auf den tiefsten Stand seit 1984, und Premier Koizumi weiß nicht, wie er das Land aus der Krise führen kann.

Tokio - Die Serie der Hiobsbotschaften aus der japanischen Wirtschaft reißt nicht ab. So sickerte am Donnerstag durch, dass der Elektronikkonzern Hitachi seine weltweit einzige Produktionsstätte für DRAM-Chips in Singapur schließen wolle.

Damit reagiere das Unternehmen auf die derzeitige Schwäche des Halbleitermarkts, berichtet die Nachrichtenagentur Jiji am Donnerstag. Fast alle der 1300 Mitarbeiter der Anlage in Singapur würden entlassen, meldete die Agentur weiter ohne Quellenangabe. Möglicherweise wolle Hitachi die Fabrik zu einem späteren Zeitpunkt für die Produktion von anderen Halbleiterprodukten umrüsten.

Die so genannten Dynamic Random Access Memory Chips (DRAMs) werden vor allem in Personal Computern eingesetzt. Die Nachfrageschwäche der Computerindustrie hat in den vergangenen Monaten zu einem dramatischen Preisverfall bei Speicherchips geführt, der die DRAM-Hersteller zum Teil in die roten Zahlen zieht.

Kyocera streicht 20 Prozent der Jobs

Noch massiver als bei Hitachi fällt der Stellenabbau beim Elektronikkonzern Kyocera aus. Der Bauelemente-Hersteller will bis zum Ende dieses Jahres weltweit rund 10.000 seiner insgesamt 51.000 Arbeitsplätze abbauen. "Angesichts der Marktsituation haben wir uns entschieden, die Zahl der Beschäftigten um 10.000 Mitarbeiter zu reduzieren", sagte ein Kyocera-Sprecher.

Ein Trost für die in Japan Beschäftigten: Sie werden verschont. Die Streichungen betreffen nur Standorte in Europa, USA und Asien. Schwerpunkt der Entlassungen sind die US-Töchter Kyocera Wireless Corp und Tycom.
In der vergangenen Woche hatte Kyocera die Nettogewinn-Prognosen des Konzerns für das laufende Geschäftsjahr (per Ende März 2002) auf 50 Milliarden Yen von zuvor 98 Milliarden Yen zurückgenommen.

Bisher schlimmste Krise bei Speicherchips

Wegen der Flaute im Halbleiter-Geschäft hatte auch schon Toshiba angekündigt, seine Belegschaft um 17.000 Mitarbeiter zu reduzieren. Toshiba hat seine Speicherchipsparte der südkoreanischen Samsung Electronics offenbar zum Kauf angeboten, ist aber auch mit der Münchener Infineon weiter in Gesprächen über eine Kooperation in diesem Bereich.

Matsushita verringert Zahl der Zulieferer

Der Konzern Matsushita Electric Industrial baut derzeit keine Arbeitsplätze ab. Dennoch verschreckte das Unternehmen die Öffentlichkeit mit der Ankündigung, die Zahl der Zulieferer zu verringern. Nach Informationen der Zeitung "Nikkan Kogyo Shimbun" sollen bis März 2004 noch 2000 statt wie bisher 6000 Firmen den Konzernriesen beliefern. Im Augenblick habe das Unternehmen ein Einkaufsvolumen von 2 Billionen Yen jährlich.

Nikkei auf tiefstem Stand seit 17 Jahren

Die schlechte wirtschaftliche Lage macht sich auch bei der asiatischen Leitbörse in Tokio bemerkbar. Schon am Mittwoch hatte der Nikkei die 11.000-Punkte-Marke durchbrochen und gab am Donnerstag weiter nach. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte sackte nach der negativen Vorgabe der Wall Street weiter ab und schloss bei 10938 Punkten. Das ist der tiefste Stand seit Herbst 1984.

Japans Premier Junichiro Koizumi, seit April im Amt, steht angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit, der anhaltenden Talfahrt an der Börse und der Sparpläne der Unternehmen vor immensen Problemen. Zwar hält er an seinem "eisernen Sparkurs" fest, doch ein Nachtragshaushalt ist bereits angekündigt.


-------------------

Wenn alle an Crash glauben, gibt es meistens keinen :(
@germa

Wenn du der Ansicht bist, dass der Glaube das verhindern kann, auch gut :laugh:

Dann steigen wir halt auf 20.000 im Dow und 10.000 im Nasdaq :laugh:

Hätte nichts dagegen, du? :laugh:
Wir müssen nur alle fest an Crash glauben, dass wird es immer nur Rallye geben :laugh:
31.08.2001
Intershop Kursziel Null Euro
Prior Börse

Nach Ansicht der Börsenexperten von Prior Börse beträgt das Kursziel von Intershop (WKN 622700) Null Euro.

Intershop habe im ersten Halbjahr rund 45 Millionen Euro "verbrannt". Damit würde die Kapitalvernichtung sogar den Umsatz übersteigen. Es seien nämlich nur 42 Millionen Euro, bei einem Verlust von 63 Millionen Euro, durch die Bücher gegangen. Damit betrage der Kassenbestand schätzungsweise nur noch etwa 40 Millionen Euro.

Wenn diese Entwicklung so weitergehen würde, müsse Intershop möglicherweise schon innerhalb des nächsten Jahres Insolvenz anmelden. Auch im dritten Quartal scheine es als würden die Geschäfte sehr schlecht laufen. Des Weiteren habe das Unternehmen im Verhältnis zum Umsatz immer noch zu viele Mitarbeiter.

Für 2001 gehe man von einem Umsatz von nur noch 80 Millionen Euro aus. Intershop habe am Jahresanfang noch mit einem Umsatz von 140 bis 160 Millionen Euro gerechnet. Der Kurs habe von seinem Allzeithoch von 140 Euro schon mehr als 98 Prozent verloren und hätte zuletzt nur noch bei 2,52 Euro notiert. Dies entspreche einem Börsenwert von stattlichen 220 Millionen Euro, was vor dem Hintergrund der übergroßen Verluste nicht gerechtfertigt sei.

Daher sehen die Analysten von Prior Börse ein Kursziel von Null Euro für die Aktie von Intershop.


-----------------

Man wünscht ja keinem Menschen Armut und Böses. Doch bei Prior muss man geradezu eine Ausnahme machen. :mad:

Im letzten Jahr war er neben Förtsch und Frick einer der Leute, die die Aktionäre in völlig überteuerte Aktien reingejagt haben. Und nun das. PFUI !!!
@germanasti
Das Problem ist,keiner glaubt wirklich daran!!!!!!
(Bis auf ein paar Ausnahmen!)
@ KptnZ

Zu Posting 82 (hatte zwischendrin eine weitere unnütze
Besprechung):

"Fear&Loathing" ist ein extrem geiler Film (Johnny Depps
beste Rolle) - aber lies mal die Original-Reportagen
des Hauptdarstellers Hunter S. Thompson, der früher
für das Rolling Stone Magazine geschrieben hat (lebt
derzeit in Aspen/Colorado) und den Gonzo-Stil (= Schreiben
ohne Konzept und gleich an die Redaktion schicken - aber
auf dem letzten Drücker, so dass nichts mehr richtig
überarbeitet werden kann) erfunden hat. Die entsprechenden
Bücher (übersetzt) gibt`s oder gab`s bei 2001 ...

Kentucky Fried Movie ist von Zucker/Abrahams/Zucker, die
Jungs von der nackten Kanone, unglaubliche Reise in einem
verrückten Flugzeug usw.

@ Germa

Natürlich ist das deine Zeit - aber dann will ich auch
die Posaunen von Jericho hören!
Flo:

Ich glaube schon seit einem Jahr an einen Crash und fallende Kurse. Seither fällt es auch. :rolleyes:



Swamp:

Sag bloss Du bist bärisch ??? :cry:
Dann gehe ich sofort meine Calls aufstocken.
Nachtrag zur Nasdaq:

Sollte es ein Eröffnungsgap über 1480 P. geben und SK über 1520 P., ergibt sich ein Kaufsignal mit Zielzone rund 1950 P. :eek:
31.08.2001 11:46:36 Börsenman On Air
Trotz Wim kein Wum

Obwohl sich der Chef der Europäischen Zentralbank, Wim Duisenberg, zu der erwarteten Zinssenkung entschloss, brachen die Kurse an der Börse beeindruckend unbeeindruckt weiter ein. Die Folge: Stellenabbau bei den Indizes. Während der Dow Jones mit 9919 Punkten mal wieder unter die 10.000er Marke rutschte, notierte der Neue-Markt-Index Nemax50 erstmals kurzfristig dreistellig. Da auch die Kurse an der Technologiebörse Nasdaq dringend ein Lifting gebrauchen können, engagierte man passender weise gestern Michael Jackson, um den Handelstag zu eröffnen: geholfen hat es nichts.

Während dessen wird weiter nach Ursachen, Schuldigen, Auswegen und Heilmitteln für die anhaltende Wirtschaftsmisere gesucht. Dabei werden dann sehr gerne "wenn- dann-Sätze" gebildet. Wenn die XY-Notenbank die Zinsen nochmals um so und soviel senkt, dann könnte sich die Wirtschaft dann und wann erholen, wenn der Papperlapapp-Index wieder steigt, dann könnte die Vierjahreszeiten-Kursrallye beginnen. Oft kommt es anders, viel häufiger sogar als man denkt. Zinsen sind nichts anderes als der Preis des Geldes. Wenn die Zentralbanken jetzt diesen Preis senken, wird das Geld zwar billiger, aber wenn man es sich nicht leisten kann, kann sogar ein Sonderangebot zu teuer sein. Derzeit wollen die meisten Firmen nicht investieren, sondern lieber Kosten sparen. Großkonzerne kündigen reihenweise Massenentlassungen an, und Neuanschaffungen werden, wenn möglich, auf den St. Nimmerleinstag verlegt. Die Vermutung, dass all diese Entwicklungen einem nachvollziehbaren, logischen und damit auch prognostizierbaren Muster folgen, ist gewagt. Jetzt auf eine baldige Kurswende des Marktes hoffen ebenfalls.
Hallo germa,
gestern bei cnn-moneyline, sahen alle den boden und waren der meinung, dass es ein guter kauf-tag sei. eine kritische stimme was die technik anging, aber die fundis waren all bullish. und das sind die schon immer gewesen. doch erst wenn der schmierige lou dobbs "sell" schreit gehts wieder hoch. ergo, der boden ist noch ein oder zwei oder... stockwerke tiefer.
gruss,
loplop
@germa
Calls aufstocken???????????????...und an Crash
glauben???Du repräsentierts voll die Lemmingpsychologie
Lop:

Deswegen wäre ein sehr grüner Tag heute so wichtig!
Die Fundis und Chartis werden sich bestätigt fühlen und keiner schreit mehr Crash. Genauso wie 1987 :D
@ Germa

Nein, bin immer noch mittelfristig neutral und langfristig
bullish (für den September würde ich aber nicht meinen Huf
ins Feuer legen ...). Aber wenn die Tiefs vom Frühling
nachhaltig geknackt werden, ist eine viermonatige Boden-
bildung im Eimer und ich müßte meine Strategie vollständig
überdenken ...

Aber die nächste Bärenmarktrallye kommt bestimmt!

@ KptnZ

Bei den Tiervergleichen würde ich mal den Dachs anschauen.
Ein verschlagenes listiges kleines Tier - ist mir sehr
sympathisch, weil wir uns gerade alle irgendwie durch-
schlagen müssen ...
KasseKlingt:

Du bist ein ziemlich vorlauter Mensch, hat Dir das schonmal jemand gesagt? :rolleyes:



Swamp:

Na, hoffentlich wird die Bodenbildung bald zerstört. Und dann einen anständigen Rutsch nach unten. Nur so ist eine heftige Bärenrallye möglich!





Die Telekom wird bei 17 Euro geblockt. Rennts drüber droht ein kleiner squeeze
germa:

okay, vielleicht siehts heute etwas grün aus, dann heißt es gleich wieder wir `bilden den boden`, `konsolidieren` und was es noch für schöne begriffe geben mag, aber mittelfristig geht es runter. wohl noch viel heftiger wenn es zwischenzeitlich wieder hoch geht.
wir werdens sehen und die scheinchen lassen sich ja fix wechseln. :)
gruß
loplop
Vergesst nicht den Feiertag in den Staaten!
Es wird mit fast 100%Sicherheit nicht grün,sondern blutigrot
werden!
Mit fast 100%iger Sicherheit??:laugh:
Sowas gibt es an der Börse nicht!
Deine Aussage ist einzig und allein
Wunschdenken!
Nicht mehr und nicht weniger!
Schade, mit der Auktion ist der DAX aus der Range gefallen.
Nun gilt es die Konjunkturdaten um 14.30 Uhr abzuwarten.
@ Killmroy

Habe Aufbaupositionen an Index-Zertikikaten (EURO STOXX
und S&P 500, die in den nächsten Monaten aufgestockt
werden, um neben dem kurzfristigen Trading etwas
Stabilität ins Depot zu bringen. Wir hatten in den
letzten Monaten eine so beschleunigte Branchenrotation
wie ich sie noch nie erlebt habe. Jetzt spricht man von
"Orientierungslosigkeit", eine glatte Untertreibung.
Keiner weiß mehr, was laufen wird. Daher halte ich Fonds
(die jetzt immer empfohlen werden) für fatal, denn nur die
wenigsten werden den Markt outperformen. Daher sind die
preiswerten Zertifikate nicht übel ...

@ Germa

Nicht nur gierig sein! Wird der Downmove zu heftig, fehlt
dem Markt auf Jahre das Vertrauen für eine heftige Rallye.
Dann verdienen wir beide nix, weil die Vola fehlt. Also
nur ein bißchen Feuer - aber nicht soviel, dass die ganze
Hütte abbrennt.
@swamp
ja, das ist wohl wahr, allerdings hab ich mich auf das Umschreiben der Beiden beschränkt, da sie die Börse mehr oder minder vertreten.
Hinter diesen beiden Parteien stehen natürlich auch die passenden Psychologien, somit ich die Vergleiche ziehen konnte.
Ich zitiere:" Spul nochmal zurück zu der Stelle, wo sich das weise Kaninchen selbst den Kopf abbeißt":D

Hast Du ne Ahnung, wo es diese Bücher gibt, bzw. wie sie heißen oder ISBN ?

KptnZ
Seit Monaten verfolge ich eure Meinungen hier im Board und habe dabei neben guter und begründeter Argumentation von Germanisti viel mehr Unsinn gelesen.

Um die Konjunktur langfristig wieder zu beleben hätte vor allem Greenspan die Möglichkeit dies zu verhindern indem er schonungslos der Öffentlichkeit die konjunkturelle Schieflage als auch die maßlose Überbewertung der Börsen ernsthaft klarmacht.

Damit würde er zwar im Moment eine Atombombe zünden - mit exorbitanten Kursverlusten - jedoch eine positive Weiterentwicklung der Weltkonjunktur stimmulieren.

Pasiert das nicht, werden wir wohl weltweit Japan folgen !
@ germa

zu Bernecker
Machen Sie also die Augen zu, schauen Sie sich die Kurse an, aber nicht zu intensiv, denn Sie verderben sich das Wochenende. Mehr ist aber wirklich nicht zu sagen, denn einen Verkauf halte ich für falsch.

Dein Prädikat "Schwätzer" ist voll zutreffend. Diese Einstellung hat viele Leute ein Vermögen in den letzten 12 Monaten gekostet. Undifferenzierter geht es nicht. Gerade Leute welche 20, 30% höher eingestiegen sind, sollten wirklich knallhart am Ball bleiben um ihre Verluste zu begrenzen. Im Zweifelsfall geht Kapitalerhalt über alles.
Sonst kann man auch ins Casino gehen.
LVA
Wie geht es heute weiter?

Kommt der nächste Teil des geordneten Rückzugs mit einer weiteren schwarzen Kerze unter 200 Punkten im Dow?

gruss paule2
@mikell

Börse ist Psychologie, was du willst - ist WAHRHEIT:D!!

Wahrheit ist nicht mehr gesellschaftsfähig, da Wahrheit von Betrug, Korruption und ne Menge anderer legendärer Fähigkeiten abgelöst wurde.
Was meinst du, was passiert, wenn du jedem Menschen die Wahrheit über seinen Beitrag in der Gesellschaft erzählst.

Du nimmst ihm zwangsläufig jegliche Illusion.
Meinst du wirklich, wir sind so blind und wissen nicht, was hier wirklich läuft.
@swamp
Jetzt kommt wieder Dein Dachs ins Spiel, der mit diesen besonderen Fähigkeiten ausgestattet, sich legendär durch das Leben schlägt und überlebt.

MfG
KptnZ
So schnell geht es!

Mit der Mittagsauktion wurde die Range des DAX nach unten durchbrochen und nun folgt eine Kettenreaktion auf die andere.
Moin paule2

Die genannte Einschätzung würde ich teilen.
Diese Woche waren es die Institutionellen - und nächste Woche fangen dann die Normalbürger in Amiland an zu verkaufen. ;)

Gruß
CJ
@all

kennt von euch jemand einen biotech-wert, der gut mit dem amex-bio-index korreliert und eine geringere vola hat?
sollte natürlich auch ein paar ordentliche puts darauf geben.
bin selber auf der suche, habe bis jetzt nur noch nicht viel gefunden.

danke,
loplop
@germanasti: Du mußt heute bis 16.00 warten, dafür dann alles-inkl. Beginn der Greenspan-Rede. Ob er vorher den Banken etwas Cash in die Hand drückt? So ein paar Milliarden für ein reversal heute?

Schau mer mal...
:eek: :eek:

RPT - IMF economists warn of `significant danger` of global recession - FT

(repeating item run late yesterday)

BUENOS AIRES (AFX) - Economists at the International Monetary Fund have warned of a "significant danger" of a global recession along the lines of the early 1980s and early 1990s, the Financial Time reported on its website.

Quoting a leaked draft version of the IMF`s World Economic Outlook, obtained by Financial Times Deutschland, the FT said the focus of the IMF`s concern is the outlook for the US.

It said although the IMF forecasters have not changed the prediction made in April that the US will grow by 1.5 pct this year and 2.5 pct next year, they see a serious risk of a much worse outcome.

If US productivity growth is less than expected, then stock markets could fall, triggering sharp declines in business investment and private consumption, the FT said.

That would cause a global recession, and possibly what the economists describe as "substantial financial market turbulence", including "a possible abrupt decline in the value of the dollar".

The impact of that combination of global recession and market turbulence might be particularly severe for developing countries, the FT said.

It said the IMF`s economists argue that the impact of a US recession on the world economy would be made more severe by the weakness of the economies of Japan and Europe.

The FT quoted IMF economists as saying they believe it is "likely" that the Japanese economy has slipped back into recession. They forecast the economy will shrink by 0.2 pct this year, before growing by just 0.6 pct next year.

The IMF economists call on Japan to "move aggressively" to loosen monetary policy, even if this leads to a further fall in the yen, and not to move too rapidly to tighten fiscal policy, the FT said.

as For more information and to contact AFX: www.afxnews.com and www.afxpress.com Copyright 2001 AFX News Ltd.

:eek: :eek:
N-tv versucht sich nicht mehr mit Erklärungen, sonder tröstet uns mit Reimen: "Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her":D
@Chart Junkie, oder die Europäer.

Bei 92 Cent hat der Euro einen langjährigen Widerstand zu knacken. Wenn der fällt, werden die in Amerika investieren Europäer noch unruhiger.

Fallender Dow und ein fallender Dollar ist eine verdammt explosive Mischung. Mal schauen, was sich unsere Freunde drüben einfallen lassen.
Kampflos geben die nicht auf.

:laugh:
hallo, habe gerade mal auf ntv geschalten.

was ist denn das fürn pfannkuchen, der über den
neuen markt berichtet.

paßt irgendwie dazu.

k8
@ KptnZ

Es gibt (als Buch zum Film) "Furcht und Schrecken in
Las Vegas" (12,-, Goldmann-Taschenbuch). Aber bei
2001 gab`s seine Reportagen in zwei Bänden. Werde
mal schauen, ob`s die dort noch gibt ...
paule2

Der Euro kann theoretisch rasch auf 0,9 $ zurückfallen.
Allerdings ist die Chance dafür nach der gestrigen Explosion geringer geworden. Wer kauft jetzt noch Dollar?
@swamp thing

welche wkn´s sind das für die index-zertifikate, interesseiren mich sehr...:D

danke;)

bf:cool:
@ KptnZ

Tatsächlich gibt`s das ganze auch bei 2001 zu bestellen.
350 S., 16,90 und sicher besser übersetzt als bei Goldmann.
Viel Spaß!
@swamp
dankeschön,
aber du schreibst "Aber bei 2001 gab`s seine Reportagen in zwei Bänden".
wen meinst du mit 2001 ?

KptnZ
@ KptnZ

Den Versandhandel Zweitausendeins! Haben auch eine gleichnamige HP.
Es gibt dort nur noch den ersten Band "Furcht und Schrecken
in Las Vegas", der zweite Band heißt "Haifischjagd" oder so.
Den kannst du dir bei mir leihen ...
US Futures EXPLODIEREN!

Neue massive Zwischenerholung gestartet!!!!

@ blindfisch

Ich habe die Endlos-Zertifikate von ABN AMOR (o.k.: AMRO),
die einen recht geringen Spread (ca. 0,2%) haben.

EURO STOXX: WKN 543745
S&P 500: WKN 559132

Schau aber mal in Ruhe unter OnVista/Zertifikate/Index-
Zertifikate nach. Es gibt sie von vielen Banken, teils
mit Laufzeitbegrenzung, teils ohne. Es gibt auch Index-
Aktien. Hat damit jemand hier Erfahrung?
Moin,hier die heutigen US-Wirtschaftsdaten,die könnten die Stimmung am heutigen Handelstag extrem prägen!
15:45 Stimmungsind. Uni Michigan August
Erwartet / 93,5% / [ % ]
16:00 Chicago-Einkaufsmanagerindex August
Erwartet / 40,0% / [ % ]
16:00 Industrieaufträge Juli
Erwartet / -0,5% / [ % ]
21:00 Landwirtschaftspreise für August
Erwartet( -0,9% )
Mfg:D
@ blindfisch

schau dir den mal an wkn 586831 Dax zertifikat

hab gestern erste position aufgebaut
und werde nachlegen so lange der Dax
auf talfahrt geht
oder mir die puste ausgeht,das dürfte so
bei einem Daxstand von ca 3200 punkten sein :D

gruß r.r
tag zusammen,
tag germa,

habe deinen thread in den letzten wochen sehr aufmerksam (passiv) verfolgt und viele gute anregungen und ideen mitgenommen.
vielen dank für deine täglichen interpretationen, auch wenn ich unterm strich leider keine gewinne machen konnte. bin halt immer noch ein bulle, unglaublich aber wahr.
ab montag werde ich 3 wochen urlaub und börsenpause machen und mich danach aktiv in deinen und ja von den anderen gut mitgetragenen thread einmischen.

wünsche euch allen good trades

helmer
@swamp thing

danke, habe mir überblick verschafft, offenabr jederzeit liquidität vorhanden und jede geünschte stückzahl handelbar, ähnlich wie dws-fonds, gefällt mir neben dem knappen spread...

@robby

auch überblick veschafft, problem scheint für mich die liquidität zu sein, da nur 1 trade angegeben ist (heute) ohne ask/bid.

außderdem bankges.berlin, dem geliebten pleiteladen.:yawn:

wie sieht das mit liquidität bzw. handelbarkeit aus?

danke und gruß mit der bitte ähnliche zertifikate vorzuschlagen evtl. auch für nasdaq, wichtig sind eigene erfahrungen beim handeln...:D

bf:cool:

p.s. handel derzeit mit dws-fonds,haben aber happigen spread (z.t.) und stinken mir weil die dt.bk. so ne sch*** macht aus moralischen gründen.