DAX-0,16 % EUR/USD0,00 % Gold-0,19 % Öl (Brent)+0,31 %

Gerry Weber baut Geschäft weiter aus - 500 Beiträge pro Seite | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die im SDax gelistete Gerry Weber International-Aktie hat ihre Anleger entgegen dem Makttrend mit einer Umsatz- und Gewinnsteigerung in den vergangenen neun Monaten erfreut. Trotz eines generell schwierigen Marktumfelds, das durch allgemeine Kaufzurückhaltung geprägt ist, präsentiert sich das Unternehmen in guter Verfassung.

Mittlerweile sind fünf Mode-Marken unter dem Dach der GERRY WEBER-Holding vereint und mit 1.478 Mitarbeitern wurde allein in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ein Umsatz von 515,5 Mio. Mark erwirtschaftet. Für das vierte Quartal erwartet der Vorstand abermals ein zweistelliges Umsatzplus und für das Gesamtjahr wird mit einem Umsatzzuwachs von 19 Prozent auf 780 Mio. Mark gerechnet. Eine weitere Verbesserung der Ebit-Marge auf über neun Prozent ist daher realistisch.

Jede der Marken - Gerry Weber, Taifun, Samoon, Yomanis und Court One - agiert völlig eigenständig und erhält so ihren eigenen Stil, wobei den größten Umsatzanteil die Kernmarke Gerry Weber mit 297,5 Mio. Mark in den vergangenen neun Monaten hat. Das Business-Label Taifun legte um 12,8 Prozent auf 100,5 Mio. Mark zu, das Label „für große Größen“, Samoon, verzeichnet einen Umsatzzuwachs um 9,7 Mio. Mark auf 53,3 Mio. Mark. Gefolgt werden diese Werte schließlich von Yomanis mit einem Umsatzzuwachs auf 20,9 Mio. Mark und der sportlichen Linie Court One, die mit 24,4 Mio. Mark eine Steigerung um 21,4 Prozent verzeichnen kann.

Mit seinen Marken setzt das Unternehmen seinen Internationalisierungsprozess fort: Die Steigerung des Bruttoergebnisses um 23,5 Prozent auf 33,1 Mio. Mark im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (26,8 Mio. Mark) ist nicht zuletzt dem weiter ausgebauten Anteil der Auslandsproduktion von momentan 93 Prozent zuzuschreiben. Inzwischen hat man sogar auf dem chinesischen Markt mit lokalen Partnern Fuß gefasst. Das Auslandsgeschäft wird nach Auffassung des Unternehmens dazu beitragen, den Auftragsbestand für die Saison Frühling/Sommer 2002 noch einmal deutlich zu erhöhen. Für das kommende Wirtschaftsjahr rechnet der Konzern insgesamt mit einem Umsatz von rund 900 Mio. Mark.

Durch die Eigenständigkeit der verschiedenen Marken ist eine Zielgruppen-genauere Ansprache der Verbraucher möglich und konjunkturelle Schwankungen in einzelnen Bereichen können besser ausgeglichen werden. Inzwischen verkaufen über 6.000 Händler in mehr als 20 Ländern Mode von GERRY WEBER. Das Unternehmen unterhält 440 „Shop in the Shops“. Davon befinden sich 113 Geschäfte im Ausland.

Und dass die vorgelegten Zahlen keine „Eintagsfliegen“ sind, davon ist nicht nur das Unternehmen selbst überzeugt: Die Berenberg Bank hebt insbesondere die niedrige Bewertung hervor. Sie spiegelt nach Meinung der Analysten die gute Unternehmensrendite und die soliden Wachstumsperspektiven nicht ausreichend wider. Auch die attraktive Dividendenrendite mache die Aktie interessant.

Autor: Mailin Bremer (© wallstreet:online AG),12:41 24.09.2001

gute ZAHLEN - WIRD Zeit , das der Wert wieder Richtung 10 Euro läuft.
Die 5 Euro wurden intraday bereits angetestet, die Aktie im Abwärtstrend, 200d-Linie nachhaltig gebrochen. Auch wenn ich nicht wüßte, wie es fundamental begründet werden kann, so ist technisch gesehen eher mit einem Unterschreiten der 5 Euro zu rechen denn mit einer Rückkehr auf 10 Euro.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.