Zum Kotzen! Ganz Deutschland macht jetzt einen auf Moralprediger. - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Leute Leute, hier in Deutschland wird alles immer so unnötig überdramatisiert. Was hier für eine Hetztjagt auf so manchen Politiker ausgebrochen ist. Da kriegt man ja einen am Kopp! Hier tut jeder so also wundere er sich, daß Politiker Gelder abzweigen. Wie süss!

"Ich habe Jahrelang den Kohl gewält, ich schäme mich für mich selbt... bla, bla, bla". So einen Scheiß hört man jeden Tag, wenn irgend ein Idiot (der sich auch noch Reporter nennt), von diesen primitiven TV-Sendern, durch die Straßen zieht um die Stimmes des dt. Volkes aufzufangen.

Schaut Euch doch nur in den Nachbarstaaten um. Was es dort schon für Hammer gab. Hier floß das Geld (bisher zumindest noch nicht bekannt) noch nicht einmal in die eigene Tasche!

Schaut doch mal selbst in den Spiegel oder in Eurem Freundes- und Verwandtenkreis um.
-Wieviele haben ihren Arbeitsplatz, dank guter Beziehungen zu Herrn X oder Frau Y zu verdanken?

-Wer hat denn nicht schonmal irgendwo Steuern hinterzogen?

-Wer hat denn nicht schonmal während der Arbeitszeit auf Firmenkosten ganz andere Dinge erledigt oder Auslangsgespräche geführt oder Buromaterial gehamstert?

Das könnte man jetzt endlos weiterführen und zum Schluß würde auch wirklich keiner von uns übriggbleiben, weil wir alle Egoisten sind und primär nur an unser eigenes Vorteil denken, nicht selten auf Kosten anderer.

Stattdessen, zerstört das dt. Volk sein jüngstes Denkmal und ist auch noch Stolz drauf! Weiter so!!!

SK
Hallo,

stimme Dir vollkommen zu. Wir haben doch alle unsere Leichen im Keller!
Hallo SK,

der einzige Unterschied ist, daß wir uns nicht erwischen lassen. Und sollte einer von uns auffällig werden, fragt auch keiner lange, was wir denn schon alles gutes geleistet haben.
straftaten gehören geahndet, egal wer sie begangen hat. gerechtigkeit muss sein.

so long,

cmb
SK, Du bist ja ein lustiges Kerlchen!

Schon mal was von Watergate gehört?

Bevor ich mich jetzt über Moral und Recht auslasse, z.B. ob man von einem Regierungschef erwarten darf, dass er sich an die Gesetze hält, die er selbst geschaffen hat, nur ein ganz anderer Gedanke zum Thema Eigennutz:

nachweislich sind die Volkswirtschaften mit wenig bis keiner Korruption wesentlich erfolgreicher - zum Nutzen aller! - als die mit viel Korruption. Vgl. skandinavische Länder mit z.B. Italien. Das sollte eigentlich auch für Dich trotz Deiner etwas eigentümlichen Moralbegriffe Ansporn sein.

walrus
Sehe ich natürlich genauso, doch denke ich, daß man es nicht übertreiben solte. Und hier sind einige zu weit gegangen.

SK
Moin SK,
ist ja schön, daß in diesem Board auch mal auf aktuelle Politische Fragen eingegangen wird...
Schade nur, daß Du es mit der Affäre Kohl (Affäre CDU) ein bisschen zu einfach machst und Dich damit auf eine Diskussionsebene stellst, die Du an den Medien kritisierst. Der Blick in das Ausland sollte nicht dafür herhalten, Fehler im eigenen land zu rchtfertigen.
Auch der Vergleich mit den Bagatelldelikten aus dem Alltag deutscher Arbeitnehmer scheint etwas Zynisch, wenn man sich nur die bisher zugegebenen Vorwürfe gegen Kohl vergegenwärtigt.
Habe jetzt leider keine Zeit mehr dazu zu schreiben (später mehr) nur soviel:

Kohl demontiert sich selbst indem er sich wie ein sturer Panzer auf sein Ehrenwort beruft. Auf den Tisch mit den Fakten und die Affäre ist morgen vorbei...(oder vielleicht doch nicht weil dann die ganze Wahrheit ans Licht kommt...?)

Und wenn Merkel meint, daß Schäuble nicht dafür bestraft werden könne, weil er von sich aus die Wahrheit gesagt habe, dann hat sie wohl ein etwas durchgeknalltes Rechtsverständnis. Ein Geständnis ist evtl. strafmildernd, aber garantiert keine Straffreiheit...

Gruß

Sooner
Stimme Dir vollkommen zu, SK.

Zu cashmoneybrother:

Kohl hat keine Straftat begangen. Jedenfalls hat man ihm noch keine nachweisen können. Er hat ein Parteiabkommen gebrochen, das ist aber bei weitem keine Straftat. Deswegen ist auch nur eine Parteistrafe angebracht.
Klar, wir lassen uns nicht erwischen. Nur, bei uns "Kleinbürgern" hat auch keiner Interesse daran, uns zu erwischen. Bei unser rot geprägten Medienwelt ist es doch mittlerweile zum Sport geworden, Spendenaffären, Amidoaffären von CDU-Politikern aufzuspüren. Wie lange hat man denn die Glogowsky-Affäre in den Medien verfolgen können? Eine Woche? Der hat sich selbst bereichert, ist sogar zurückgetreten, obwohl er ja so unschuldig war. Da spricht niemand drüber, obwohl das wesentlich bedenklicher ist.
Was ist denn mit Schleußer und Rau? Die haben auch Gelder oder Dienstleistungen in die eigene Tasche geschoben. Warum tritt Rau denn nicht zurück? Er hat Bundesleistungen, die ihm längst nicht mehr zustanden, wahrgenommen. Das wird keine Konsequenzen haben. Traurig, aber unsere Medienwelt ist sehr einseitig politisch gefärbt.

Gruß, Pringle
Doppelzüngige Gesellschaft - siehe auch B. Clintons Sexaffäre und die
Probleme Amerikas damit umzugehen.

Glück
Rot-Grüne waren schon immer gleicher als andere.
Obwohl, die halten sich merkwürdig bedeckt. Haben wahrscheinlich Angst, dass die Leichen im eigenen Keller ans Tageslicht gezerrt würden, wenn sie den Mund zu weit aufreissen.
Also es geht mir hier nicht um parteiliche Differenzierung und auch nicht darum, ob jetzt der eine oder andere schuldig oder weniger schuldig oder nichts hätte wissen können, müssen, wollen etc.

Mich ärgert vielmehr der Umgang der Medien mit diesem Thema und die Manipulierbarkeit des Volkes. Hier wird doch nur noch blind konsumiert und mit mehrfachem Impuls nachgeplappert.

Wenn jemand schuldig ist und es ihm nachgewiesen wird, dann sollte er auch dafür bestraft werden. Doch was hier z.Zt. abgeht, kann eine Lawine auslösen und uns in McCarthy-ähnliche Zustände versetzen.

SK
Also, ehrlich gesagt, ist mir der Kohl seit seiner "Fehltat" zum ersten Mal in meinem Leben sympathisch geworden. Ich find` das lustig, wie er dachte, handeln zu können, nach dem Motto: Sooo, auf dieses Konto nochn bißl Geld reintun, und den Burschen noch etwas bereichern, isch bn ja dea Kannzler!!
Hallo!

Jaja, es ist schon ein kleinkariertes Denken, wenn man erwartet, daß die, die die Gesetze machen, auch selbige einhalten. Sowas kleinkariertes aber auch....



bye

PS: Laßt uns die Demokratie wieder abschaffen... korrupte und undemokratisch agierende Menschen scheinen in diesem Land ja Sympathie zu finden... immer noch...
Hallo!
Also wenn ich eure Beiträge so lese, dann kann ich wirklich nur noch sagen: Gute Nacht Deutschland!
Klar darf jeder seine eigene Meinung haben. Und daß viele Führungskräfte in allen Bereichen geschmiert werden ist ja auch bekannt, aber ist das auch richtig?!? Wenn ihr einen korrupten Stadt wollt, dann geht doch z. B. nach Rußland. 1 Mio mag sicherliche klein sein, aber wenn wir da schon sagen, das wäre doch gar nix, wo machen wir dann einen Punkt?

Gruß
Chaot
Ich wähle seit Jahren rot, will aber ganz klar zum Ausdruck bringen, daß es so nicht geht.
Geschmiert werden sie alle und sind fast alle unredlich.
Und genau darum geht es, sich vor 16 Jahren hinzustellen und die neue Moral zu predigen und dann das.
Natürlich ist es nur ein Parteiengesetz und das sieht keine Srafe vor, bis auf die doppelte Rückzahlung.
Das ist auch o.K. so.
Wo bleibt aber zumindest von mir erwartete Rücktritt eines solchen Menschen.
Irgendeine PDs-Politikerin wird aus dem Landtag geschmissen weil sie einen Lippenstift geklaut hat.
Mir geht es überhaupt nicht um parteienzugehörigkeit, wer sich aber einen groben Fehltritt als `öffentliche`Person leistet hat auch die Konsequenzen zuziehen.
Und Schäuble brachte ja auch den Hammer, wo er heute das gleiche zugegeben hat.
Das die Querelen bei der SPD nicht besser sind hat man ja in den letzten Wochen zu genüge gesehen, das alles ist aber keine Rechtfertigung für solch amorlisches Verhalten wie Dr.H. Kohl es jetzt an den Tag legt; wobei ich es andererseits gut finde, das er seine Spender nicht `verät`, trotzdem gehört sein Bundestagsmandat niedergelegt.

Gruß
Außerdem hört es mit dem "Bagatelldelikt" ja wohl da auf, wo mit
Spenden das Entgegenkommen der Politiker oder der Partei in wirtschaftlichen
Fragen geschmiert worden ist oder sein könnte.
Deshalb finde ich es falsch und sehr wohl an Kriminalität grenzend,
die Namen der Spender weiterhin geheimzuhalten. Auf Seiten der Partei-
kasse geht es vielleicht nur um Schönheitsfehler, aber auf Seiten
der Spender geht es um Amigo-Wirtschaft, möglicherweise um Bestechung,
Steuerhinterziehung usw. Das zu decken ist keine Bagatelle mehr.
Und im Zusammenhang mit der "geistig-moralischen Wende" ist das eine
typische Schieflage dieser ach so christlichen Doppelmoral-Partei.

Gruß, Malvegil
An Chaotin:
Ich habe doch nicht gesagt, daß ich einen korrupten Staat will. Fakt ist, daß auch Deutschland voller Korruption ist und daß es auch schon immer so war.
Ich bin auch nicht dafür, daß Gesetzesbrecher allein wegen ihrer Position ungestraft davonkommen.
Hier wird auf einmal nur so getan, als wäre dies zum ersten Mal geschehen und versucht nun den anderen noch tiefer in die Scheiße zu ziehen (mit allen Mitteln, sei es auch bloße Beschuldigung), ohne über sich selbst nachzudenken oder aber auch von sich abzulenken.

SK
Noch eine Ergänzung:
Außerdem sind diese Entschuldigungsversuche wie "die SPD ist ja
auch nicht besser" die Version einer Masche, die jeder von uns im Alltag
gern benutzt, die man aber mal hinterfragen sollte. Damit kann man
schließlich alles und jedes rechtfertigen, mit dem Hinweis, irgend-
jemand ist ja noch schlimmer als ich, also brauche ich mich nicht
ändern. Wieso sollen wir Entwicklungshilfe leisten, die xx-ler zahlen
ja noch weniger als wir? Warum sollen wir Energiesteuern einführen,
in USA kostet das Benzin nur die Hälfte? Warum sollen wir Asylanten
aufnehmen, xx tut es ja auch nicht?

Gruß, Malvegil
Rot-Grün-Gelb-Kariert,

schaut mal in die letzte Wirtschaftwoche, gleich in den ersten Seiten sind Musterrechnungen, wieviel der Staat den jeweiligen Arbeitnehmern (ledig, +Kind, verheiratet, +Kind) zum leben läßt.
Dabei werden auch die indirekten Steuern, wie anteilige Mehrwertsteuer auf Lebensunterhalt, Kaftstoffsteuer u.s.w berücksichtigt.

Eine Belastung zwischen 62 und 64% des Einkommens kommt immer heraus.

Und genau da liegt die ursächliche Schweinerei. Wer gibt diesen Affen in der Politik das Recht solch eine Einkommensbelastung zu generieren und einen Großteil vom eingenommenen Geld auch noch mit dem Überkopflader zum Fenster rauszuhauen. (staatl. Investruinen, Subventionen sterbender Industrie und maroder Firmen, Bereitstellung sozialer Mittel an Beitragsfreie , -Liste gegen unendlich fortsetzbar)

Da ist es egal welcher Pillemann regiert.

owex
Hi owex.

Ganz Deiner Meinung. Genauso hättest Du die Erhöhung der Benzinpreise erwähnen können. Was wir hier brauchen ist ein komplett neues/transparentes Steuersystem, das allein viel weniger Einnahmen für die Verwaltung verschlingt und keine Updates die wiederum zu minimalen Veränderungen führen.
Habe mal gelesen, daß Kroatien über das modernste und einfachste Steuersystem der Welt verfügt. Komischerweise hatten es damals deutsche Proferssoren entwickelt. Aber das ist wieder mal typisch. Im Ausland wird erfolgreich experimentiert und entwickelt und im eigenen Land gibt es Probleme bei der Einführung.

SK
Hallo zusammen,

man ist als ehrlicher Bürger immer wieder erstaunt darüber, wieviele, und von oben wird das natürlich vorgemacht, sich mit der Methode "wenn jeder jeden ein bißchen bescheißt, ist für alle gesorgt", identifizieren. Dies führt uns natürlich langsam, aber stetig, in Richtung Bananenrepublik. Ich bin übrigens nicht der Meinung, dass es in der SPD und in den anderen Parteien anders läuft. Leider. Denn das führt natürlich auch dazu, dass ein "normaler" Bürger resigniert und nicht mehr weiß, warum und wen er denn wählen soll, weil er den Eindruck haben muß, dass ja sowieso alle bescheißen. Die Nichtwähler sind demnächst wohl die größte Gruppe im Lande. Nun die Presse dafür anzuklagen, dass die Bescheißenden enttarnt werden - das wäre das Ende der Demokratie. Können diese machtgeilen Ärsche nicht mal sauber bleiben, oder schließt sich das wirklich aus? :(:(:(
Gruß
MM
Hi SK,

mit einem (gewachsenen) Steuersystem ist es wie mit den Computer-
systemen und dem Y2K-Problem. Man kann nicht einfach Tabula rasa
machen und völlig neu anfangen, wie es in einem neuen Staat wie
Kroatien möglich ist. Ich möchte nicht das Geschrei hören, gerade
von den "Besserverdienenden", wenn ein solches Steuersystem ohne
Ausnahmen und dergleichen, ohne Flugbenzin-Befreiung und
Kindermädchen-Absetzung eingeführt würde (wobei ich das kroatische
System überhaupt nicht kenne, aber ich entnehme das mal deinen
Worten). Das Steuersystem _ist_ kompliziert, aber auch unser Recht
ist kompliziert, und das hat eben auch Gründe: denn auch unsere
Gesellschaft ist enorm diversifiziert und eben nicht egalitär. Wollt
ihr denn dem "Alle sind gleich" das Wort reden?

Malvegil
Hallo SK,

was sich die Presse im Zusammenhang mit der
Spendenaffäre leistet ist eine einzige Zumutung.

Wochenlang die Nr. 1 in den Nachrichten, ohne dass
irgendetwas "neues" passiert oder bekannt wird.

Da es keine neuen Fakten gibt, werden ständig neue
Stories erfunden, z.B. der angebliche Machtkampf
in der CDU.

Ich kann das Thema nicht mehr hören.

Natuerlich ist es nicht in Ordnung das Kohl die
Spenden nicht deklariert hat, der muss die
Geldgeber nennen, damit das Thema aus der Welt ist.

Cessna
Hi malvegil,

das was Du sagst ist Richtig, aber natürlich nur aus der Sicht der Zauderer.
Es würden ohne Zweifel ein riesen Geschrei geben, wenn wir ein einfaches ( ich rede jetzt nicht von einheitliches) Steursystem bekommen würden.
Es ist aber einfach!!!!

Schaut Euch des Kanadische System an, oder als Städtisches System Melbourne, o. diesen ehemaligen Catcher Ventura in Minnesota (glaube ich), die haben es im Handumdrehen geschaft ein marodes System mit riesen Einschnitten zu sanieren u. positive Zahlen abzuliefern.
Aber rate mal wo sie angefangen haben, bei sich selbst.
In Kanada haben sie auf 1/3 der bezüge verzichtet.
Und hier, Struck, von dem ich früher sehr viel gehalten habe bringt die Diätrenerhöhung ins Gespräch und zusätzlich eine Handypauschale von 4-stelligen Betrag.
natürlich ist unser Rechts-u. Steuersystem kompliziert, aber genau um deren Vereinfachung geht es.

Gruß Guido
Kohl war ehrlich schließlich hat Er die geistig moralische Wende angekündigt und wie wir Heute sehen durchgesetzt.
Also hört auf mit dem Geschrei der Man war gut,und dumpfes das sind alles SchweineGerede(man kann nicht Wählen) bringt uns tierisch weiter,gerade so Blödmänner+Frauen wie wir können sich opportunistisches Gelaber nicht erlauben,da haben wir als halbidioten zu den vollidioten halt ne verantwortung,sollen denn irgenwann 15%Entusiasten als wähler über.....Solltet ihr aber mit allem abgeschlossen haben(Innere Emigration)versteh ich nicht wozu ihr Aktien haltet(hat doch dann eh alles keinen zweck mehr)
blaubärgrüsse
Hm. Da hat sich mal einer erwischen lassen. Dumm gelaufen, stand er doch leider auch sehr in der Öffentlichkeit. Aber mal ehrlich, glaubt einer von Euch denn im Ernst, daß große Aufträge z.B. von öffentlichen Unternehmen wirklich nach gerechten Ausschreibungen vergeben werden? In meinem Bereich kann ich euch den Zahn an eine gute Welt jedenfalls ziehen. Und die Leute, die es da betrifft, bereichern sich im Gegensatz zu Kohl persönlich. Hier kann ja jeder vorgeben, sowas nie zu tun. Dann haste aber auch nie einen Auftrag, auch wenn Dus für die Hälfte machst. Wacht auf! Ihr lebt in Deutschland! Wenn Menschen nicht ständig Ihren persönlichen Vorteil suchen würden, könnten wir hier auch den Kommunismus einführen...

Edelmax
Tja RotGrün hat nur Glück oder bessere Beziehungen ( momentan ), denn würde man bei denen anfangen zu graben..... Oh je Oh je !
AZ
Hallo

Solche Politscheisse kotzt mich an,ich glaub im Netz gibt es genug Platz dafür muss es unbedingt bei wallstreet online sein und dann im Neuen Markt Threath?

Bei Focus oder Spiegel ist Platz genug

Gruss Metzen
Die Deutschen sind für Ihre Ordnung und ihre manchmal penible Genauigkeit in aller Welt bekannt.
Jegliche Charaktereigenschaft eines jeden Landes hat entsprechende Vor - und Nachteile, wenn man dies überhaupt so bewerten kann.
Ein grosser Vorteil ist unsere oft bis ins Detail ausgearbeitete Arbeitsweise und unsere in aller Welt technisch ausgereiften Produkte, von denen wir alle leben.
Auf der anderen Seite ein wirtschaftslähmender Bürokratismus,
der durch menschenfeindliche Formen gerade von unseren Vertretern des Volkes in die Welt gebracht wurde,
die auf der anderen Seite unbürokratisch Millionende Marken in Briefkuverten oder Koffer umherschieben.
Politiker die Schwarzarbeit anmahnen und uns manchmal hinstellen als wären wir Taugenichse, die einfach keine Eigeninitiative zustande bringen.
Ein Mittelstand, der durch unermüdlichen Einsatz die meisten unserer Arbeitspätze sichert und uns zu unseren Wohlstand hilft, wie auch wir dazu beitragen und sich leider in vielen Fällen nicht in der Gunst
der Parteien befindet.

Ich möchte mich nicht politisch äussern und man mag über die eine oder andere Partei diskutieren, doch sollte man in einigen Punkten es manchmal versuchen die ganze Sache aus grösserer Entfernung zu betrachten.
Die Grünen sind zum Beispiel aus einer Bewegung entstanden die gegen die zunehmende Umweltverschmutzung trat.
Wenn 10 % der Bevölkerung die Grünen wählen, sollte man nicht sagen das es 10 % Idioten gibt, sondern einmal daran denken das vielleicht 10% unseres Geistes ein verstärktes Umweltbewusstsein besitz.
In diesem spiegelt sich frei nach C.G. Jung kollektives Bewusstsein wieder.
Dies ist Demoktratie und ein besonderes Merkmal ist die freie Berichterstattung und wir sollten uns freuen auch an diesem Teilzuhaben, wie zum Beispiel wir es hier im Board tagtäglich tun und unsere Meinungen austauschen.

Ein Volk bekommt Politiker, die es verdient , wird oft gesagt.
Demnachhandelnd sollten wir Sachen wie zur Zeit auch nicht tolerieren,
in der Hoffnung in Zukunft ehrliche Staatsmänner zu `` verdienen ``.

Und eins sollten wir bei der ganzen Sache nicht aus dem Augen lassen.
Es ging bei dem Austausch nicht um eine Bevorzugung in einen wirtschaflichen Deal oder eine Art Steuerbefreiung, sondern vielmehr
um eine Beziehung zwischen Angehörigen der damaligen Regierungspartei und einen WAFFENHÄNDLER.
Um es ganz deutlich zu sagen.

WAFFEN KÖNNEN TÖTEN.

Seid gegrüsst

Ravi
lieber sk,

bevor du etwas von denkmal schreibst solltest du dich ein wenig mit dem verlauf der deutschen einheit beschäftigen.

und wie blöd muß man sein zuzugeben kohl immer gewählt zu haben, wo der doch zu dumm für die suppe war und ist.

jede putzfrau würde dafür aus der firma fliegen, nur diese herren haben ein unrechtsbewußtsein hoch drei und wähnen sich noch im recht.

und außerdem schmeißt du in bester politmanier alles undifferenziert durcheinander und outest dich als einer der politgenossen die außer der eigenen partei (hier wohl CDU),die immer und über alles erhaben ist, nichts für die realität übrig haben.

also schäuble weg und merkel weg und kohl weg.
sind eh farblos.
gibt bestimmt bessere in der CDU

gruß nili
Was mir in der ganzen Diskussion, nicht nur hier, fehlt ist die Frage wie kann es sein, daß Parteien generell Spenden annehmen dürfen???

Es gibt Wahlkampferstattungen und ich weiß nicht was noch alles für Zuschüsse.

Also wie kann es sein, daß Interessengruppen überhaupt Geld an Parteien spenden dürfen?

Wo ist der Unterschied zu Schmiergeldern, Bakschisch?
Das dies ohne Hoffnung auf Einflußnahme abläuft kann doch keiner ernsthaft glauben.

Letztendlich ist das System nur legalisiertes annehmen von Bestechungsgeldern!

Und die Parteien haben sich da auch noch selber auf Regeln geeinigt (einigen dürfen!), an die sie sich nichtmal halten.
Ich vermisse immer wieder die Kontrollorgane.
Das einzige Kontrollorgan das noch funktioniert scheint die Presse zu sein.

Und Kohl hat die Sache überdreht. Mit dem Rechtsverständnis und der Selbstgefälligkeit wären andere schon dreimal im Knast gelandet.
Und das hier Schwarzgeld gedeckt wird ist doch offensichtlich.
Sauberes Geld müßte ja auch vom Spender verbucht und mit einer Spendenquittung abgedeckt sein.

Nebenbei fand ich ganz lustig, daß Schäuble vor einigen Tagen noch erzählt hat wie arm die CDU wäre, und gerade dies würde ja die Moral stärken.
Eine Woche später hatte die Partei 7 Millionen Rücklage gebildet für den Schaden aus der Kohlgeschichte.
Und selbst wenn Schäuble meint er hätte sauber gehandelt weil er das Geld weitergegeben hat, auch hier hat es keine korrekte Buchung gegeben und es riecht nach Schwarzgeld.
(Zumal er eine Woche vorher auch gesagt hat, daß er Schreiber zwar mal getroffen hätte... aber ganz ohne Koffer)
Weiß jemand ob die Parteien sonstige Einnahmen versteuern müssen?
Ich glaub das Finanzamt würde mir einen Vogel zeigen wenn ich schriebe, sonstige Einnahmen 100.000DM.

Und dann gabs ja auch noch die geheimnisvollen Erbschaften, die alle über Luxembourg und die Schweiz abgewickelt wurden.
Bis heute weiß keiner wer gestorben ist ...

Meiner Meinung wäre es ein Geschenk für die CDU wenn Schäuble, Merkel etc auch darüber straucheln würden.
Die Partei könnte endlich einen richtigen Neuanfang machen statt nur das Erbe Kohls zu verwalten.
War nie von der CDU begeistert aber eine starke Opposition gehört zu einer guten Demokratie.
Ansonsten wackeln die wohlmöglich auch noch Jahre in den zu großen Schuhen von Kohl durch die Gegend wie es gerade die FDP mit denen von Genschman vormacht.

Gruß
arkun
Hi Malvegil

Deinem Beitrag, Tabula Rasa im Steuersystem sei nicht möglich, kann ich nicht zustimmen.

Ist es vielleicht eine subjektive Äußerung, da es für Dich unvorteilhaft wäre gravierende Änderungen hinnehmen zu müssen die auch „Schlupflöcher“ stopfen würden?

Klar sieht es nicht so einfach wie ich es mal eben hingeschrieben habe, doch momentan machen wir 2 Schritte vor und 1,99 zurück.

Für jede Unternehmung wäre es eine nicht hinnehmbare Situation, die man mit allen Mitteln und Anstrengungen ändern würde um weiterhin bestehen zu können.

Gewiß ist Kroatien noch ein junger Staat der vor ca. 10 Jahren gegründet wurde. Doch gab es dort auch schon vorher ein Steuersystem. Was glaubst Du wie viele wohlhabende dort jahrzehntelang rumgetrickst haben. Die mussten sich doch auch alle umgewöhnen oder etwa nicht? Alles ist möglich! Aber viele sind der Ansicht, daß alles neue generell nicht gut sei.

SK
Es geht hier mit sicherheit nicht um Schwarzgeld sondern um Gelder deren Herkunft zum Himmel stinkt.Wozu sollte ein Zahnartzt zb sein ehrlich erbohrtes Schwarzgeld in den Hintern von Herrn Kohl stecken macht doch keinen Sinn,eher wenn AKW betreiber vor Gesetzesänderung
ihren Einfluss erhöhen oder die Ärtztekammer Seehofer zurückpfeifen lässt(Positivliste) und und und.Da liegt auch das Dilemma des Herrn Kohl und Seines "Ehrenwortes"So offen wie der Waffenhändler damit umgeht(voll der Oberzyniker)können das Andere nicht tun,ohne ihren Verein und dessen Belange zu schädigen.
blaubärgrüsse
Ok Captain,

will mich nicht festlegen ob Schwarzgeld oder obs zum Himmel stinkt ;)
Vielleicht riskiert der Waffenhändler ja noch einiges mehr als ein paar Jahre Knast...
wenn er die edlen Spender nennt.
Lieber/Liebe(?) Nili,

es passiert mir auch oft, daß ich die Beiträge hier nur so überfliege und einige Sachen nicht richtig lese. Schau doch bitte nochmal hin. Es war ein ZITAT, wie ich es in letzter Zeit mehrmals von verschieden Leuten gelesen/gehört habe.

Was mich anbetrifft, kann ich offen sagen, daß ich den Kohl/CDU zum ersten Mal bei der letzten Wahl gewählt habe! Allein aus dem Grund, weil mir die Alternative nicht gefiel. Bisher habe ich diese Entscheidung nicht bereut und werde dies wohl leider auch nicht tun. Die Schröder-Regierung hat momentan das Glück (im wirklich großen Unglück) von der CDU selbst, saniert zu werden. Perfektes Timing kann man sagen. Da retten wir noch die Holzmann AG und alle lieben Gerhard (na Klasse).
Bitte schmeiß mich jedoch nicht in die CDU-Schublade, weil ich hier die momentane Situation kritisiere. Das eine hat mit dem anderen wirklich nix zu tun.


Zum Denkmal Kohl:
Sicher mir hat vieles aus der Kohl-Ära nicht gefallen. Nimm z.B. Arkuns wichtigen Beitrag mit den Waffengeschäften. Da ist viel Dreck im Speil gewesen. Was wir jedoch alle wußten und jahrelang hingenommen hatten. Oder hast Du von all den Waffenlieferungen, die nicht ganz sauber waren (wenn man bei Waffenlieferungen überhaupt dieses Wort benutzen kann) nichts mitbekommen?

Deutschland (oder besser gesagt die Deutschen tun so) hat nicht gerade viele Politiker auf die es stolz sein kann, Denkmäler halt.

Kohl ist, auch wenn seine große weisse Weste nun einen kleinen Flecken hat, meiner Meinung nach so ein Denkmal. Vielleicht stimmst Du mir nicht zu, aber warum meinst Du hat er bisher schon einige Ehrenauszeichnungen bekommen? Soviele Experten können sich doch nicht irren?
Wer hat denn schließlich die Dt. Einheit vorangetrieben? Wer hat die Europäische Einheit so stark unterstützt? Schau Dir mal in den Archiven Schröders Einstellung zu diesen beiden Themen an. Man wie hat der Mann seine Meinung in nur 10 Jahren geändert!!!
Kohl ist meiner Meinung nach die Person der dt. Geschichte, vor Bismarck, Adenauer, Erhard, Brand...
Er hat es geschafft Deutschland zu vereinen (klar mit Hilfe der UDSSR und der USA). Und er hat einen großen Beitrag geleistet Europa auf einen gemeinsamen Weg zu bringen. Was macht für Dich ein Denkmal aus?
Glaubst Du das Churchill, Washington, Lincoln, Mitterand... keine Fehler hatten? Bei großen Verdienst sehen andere Nationen (auch nicht richtig) und spielen sie nicht so auf und sind stolz auf ihre Politiker. In Deutschland ist es umgekehrt.


Zitat von Dir:"...bevor du etwas von denkmal schreibst solltest du dich ein wenig mit dem verlauf der deutschen einheit beschäftigen."
Dazu fällt mir jetzt nicht mehr ein?

Bis dann SK
Hallo Metzen,

bei dem Mist der hier täglich mitgepostet wird regst Du Dich ausgerechnet über diesen Beitrag auf.
Vielleicht kann Dir ja jemand einen Kauftip für morgen geben, damit Du wieder glücklich bist.

SK
hallo sk,

was mich aufregt ist, daß es leute wie dich gibt, die sich darüber aufregen das es leute gibt, die sich über moral in der politik ärgern, da diese offensichtlich nicht vorhanden ist.
ich weiß nicht, wie alt du bist oder welche vorbildung hast, um in gesamtgesellschaftlichen zusammenhängen zu denken oder diese zu analysieren.

ich möchte dir nichts absprechen aber leider befinden sich auch in deiner antwort nur worte die aus der vernünftig kritischen haltung gegenüber staat, politik, kirche in der bundesrepublik mal wieder einen strick drehen wollen und um es klar zu sagen aus borniertheit versuchen eine tugend zu machen.

es interessiert überhaupt nicht, ob andere nationen ihre ex-dikatoren verherrlichen, weil es immer die ewig gestrigen gibt.

denkmäler wenn es sie denn gibt, sind für mich leute vor denen ich besonderen respekt habe, aufgrund spezieller verhaltenweisen, die weit über das normale maß -in gewissen situationen- hinausgehen(kurz gesagt).
oder um es mit helmut schmidt zu sagen: ich muß mich so verhalten, dass ich davon ausgehen kann, wenn sich alle so verhielten wird es auch allen besser gehen. da sage ich respekt.

kohl hat nur zur richtigen zeit am falschen platz gesessen, denn die einheit ist nicht von ihm ausgegangen, sie fiel ihm in den schoß. ansonsten müßtes du mit das aktive handeln von kohl aufzeigen (dürfte schwer fallen).

gruß nili
Sorry Nili,

aber das ist unverschämt. Was erdreistest Du Dich, so zu tun, als ob Du "in gesamtgesellschaftlichen Zusammenhängen denken" könntest? Diese Äußerung finde ich

1.) sehr schwammig (was heißt dieser Begriff schon?)
2.) subjektiv (jeder denkt wohl anders)
3.) unverschämt, weil Du Dich als Champ aufspielst.

Wenn Du diejenigen Leute für Denkmäler hälst, vor denen Du Respekt hast, dann ist das eben sehr subjektiv, warum sollte ein anderer vor den gleichen Leuten Respekt haben ???

Selbstverständlich ist Kohl ein Denkmal, das wirst Du in vielen Jahren in den Geschichtsbüchern unserer Kinder lesen.
Meinst Du Friedrich II. oder Karl V. waren keine Denkmäler? Ich kann persönlich keinen Respekt vor diesen Menschen haben, weil ich sie nicht persönlich kennengelernt habe und nur ihr geschichtliches Wirken nachlesen kann. Aber aus diesem folgt, daß sie Denkmäler waren.

Als Mensch ist Kohl wie jeder andere, weder schlechter noch besser, aber als Persönlichkeit stellt er praktisch alle in diesem Jahrhundert in den Schatten.

Bevor Du also mit Deinen "gesamtgesellschaftlichen Zusammenhängen" anfängst, solltest Du auf einer sachlichen, objektiven Ebene bleiben,
bitte.

Gruß, Pringle
Hi kay krass.
Leider nicht mehr! Musste wegen einiger Affären zurücktreten.

SK ;)
an pringel

ich sehe schon es ist schon fast aussichtslos hier über die auswirkungen von solchen handlungen dieser idiotenpolitiker kohl und schäuble zu diskutieren, weil offensichtlich hier einige entweder zu jung waren bei der wiedervereinigung oder ihre infos aus sonst was für blättern haben.
die denkmalerklärung war übrigens nur als antwort für sk gedacht

nochmal, kohl war kanzler zur zeit der wiedervereinigung, das wars aber auch.

die wahrheit ist manchmal böse aber es kann halt nicht sein was nicht sein darf.

setzt endlich die rosarote politikbrille ab und labert nichts von denkmälern bei leuten die bescheißen und blackouts haben.

die deutschen sind halt doch ein obrigkeitsvolk und ihren parteien hörig. hauptsache die andere partei kommt nicht an die macht.

nur eins zum gesamtgesellschaftlichen kontext. nach 8 oder 12 jahren CDU hätten auch die CDU anhänger die spd oder etwas anderes wählen müssen (nur aus dem gesamtgesellschaftlichen kontext heraus).
hat was mit demokratie zu tun!
Hallo nilli,

hat sich richtig gelohnt nochmal hier reinzuschauen. Sei mir bitte nicht böse wenn ich morgen im laufe des Tages antworte.

Ich hoffe Du hast das mit dem Zitat nochmal genau gelesen und bitte Dich den Rest auch nochmal in Ruhe zu lesen, damit Du siehst worüber ich mich eigentlich aufrege. Denn so wie es in Deinem letzten Beitrag steht stimmt es wohl nicht ganz.

Gute Nacht,

SK

P.S. Du hast mir nicht gesagt ob nilli m/w ist. Kann ich leider nicht erkennen.
Hallo Nilli,

Vielleicht kannst Du mir ungebildeten Jüngling bis morgen, doch mal erklären, was Du mit folgenden Politikergeschwafel wirklich meinst:

1.)
"die wahrheit ist manchmal böse aber es kann halt nicht sein was nicht sein darf."

2.)
"nur eins zum gesamtgesellschaftlichen kontext. nach 8 oder 12 jahren CDU hätten auch die CDU anhänger die spd oder etwas anderes wählen müssen (nur aus dem gesamtgesellschaftlichen kontext heraus).
hat was mit demokratie zu tun!"


Punkt 2.) ist meiner Meinung nach wirres Zeug. Nachdem Du hier hohe Töne von Dir gegeben hast willst Du einem Demokraten erklären was er zu tun hat? Da ist doch irgendwas faul. Schiebe es bitte nicht wieder auf Deinen " gesamtgesellschaftlichen kontext ".

Jetzt aber wirklich Gute Nacht,

SK
Hallo nilli,

warte immer noch auf Deine hoffentlich kompetenten und objektiven Antworten.
Objektiv vor allem deshalb, da ich nicht einsehen kann, daß Du so eine schlechte Meinung zu Kohls politischem Werk hast. Stellst mich als CDU-Fanatiker dar und willst die Wahrheit einfach nicht akzeptieren. Zitat von Dir: "kohl war kanzler zur zeit der wiedervereinigung, das wars aber auch." Und was war mit dem europäischen Einheitsprozeß? Wa er auch nur so da? In welcher Welt lebst Du eigentlich?
Und übrigens, schaut Dir mal die internationalen Politiker an die ich weiter oben erwähnt hatte und Du als Diktatoren bezeichnet hast und sage mir wer von denen ein Diktator gewesen sein soll?

SK
Hi SK,

vielleicht darf ich mal meinen Senf dazugeben. Vorab: ich bin weder eingefleischter Kohl-/Unionsfeind noch SPD-/Grünen-Fan. Was mich aber immer wieder verblüfft ist die unkritische Art und Weise, wie Anhänger einer bestimmten Partei oder einer politischen Grundeinstellung die Handlungen der Parteien und Politiker sehen. Da ist etwas automatisch schlecht, weil es jemand vorschlägt, der zum falschen Lager gehört und umgekehrt.

Über Kohls historische Leistungen kann man sehr wohl verschiedener Ansicht sein. Er wird heute - offensichtlich auch von Dir - als der Macher der Einheit und als europäischer Einiger hingestellt. So stimmt das aber nicht ganz.

Ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass die damalige Bundesregierung von der Entwicklung überrollt wurde. Es war die ostdeutsche Bevölkerung, die in den Montagsdemonstrationen die Einheit erzwungen hat und zwar v.a. mit dem aus 1 Million Kehlen skandierten Slogan: "Kommt die D-Mark nicht nach hier, dann gehen wir zu ihr!". Nebenbei bemerkt war das eine klassische politische Erpressung.

Nachdem die Reisefreiheit hergestellt war und jeder Ostdeutsche im Westen einen Antrag auf Sozialhilfe stellen konnte, gab es zur Einheit überhaupt keine Alternative. Zu diesem Zeitpunkt hatte aber die Bundesregierung noch kein Konzept verfügbar. Man sprach noch von 2 getrennten Staaten, evtl. eine Konföderation! Das dies angesichts des wirtschaftlichen Ungleichgewichts nicht haltbar sein konnte, war offensichtlich, und diesem Sachzwang haben sich Gorbatschow und Mitterand, die ja nun nicht dümmer waren als Kohl, gebeugt. Kohl war der Getriebene, die treibende Kraft waren die Ostdeutschen.

Obendrein wurden hierbei gravierendste handwerkliche Fehler gemacht. Die Übernahme des westdeutschen - und hier schon kranken - Gesundheitswesens, der Umtausch der DDR-Mark ohne ausreichende Berücksichtigung der Kaufkraft, an dem viele Betriebe zu Grunde gegangen sind, und nicht zuletzt ein verlogener Wahlkampf, bei dem der Eindruck erweckt wurde, man könne die Einheit aus der Portokasse zahlen, sind nur einige Beispiele. Die in finanziellen Dingen unerfahrenen Ostdeutschen wurden über den Tisch gezogen, indem man ihnen versprach, sie müßten nur Kohl wählen, denn der habe das Geld. Der letzte DDR-Finanzminister unter de Meziere - Rombach hieß der glaube ich, jedenfalls ein SPD-Mann - wurde auf Kohls drängen entlassen, weil er rechnen konnte. Die von ihm genannten Kosten der Einheit haben sich im nachhinein als richtig erwiesen, aber die waren damals nicht opportun. An den Folgen, u.a. dem Vertrauensverlust, wird die CDU im Osten noch viele Jahre knabbern. Man darf vermuten, dass hier ein wesentlicher Grund für das Erstarken der PDS liegt.

Nicht viel anders sieht es mit der EU aus. Dass die Währungsunion nicht Kohls Wille war, sondern der Preis dafür, dass die anderen EU-Länder der deutschen Einheit zustimmten, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Völlig desaströs waren und sind dagegen Kohls Vorstellungen zur Osterweiterung. Die Einwände der Wirtschaftsverbände, ohne ein reformiertes Finanz- und Agrarsystem sei eine Osterweiterung der EU nicht finanzierbar, sondern würde diese sprengen, tat Kohl als kleinkariert ab. Mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich mir vorstelle, dieser Mann mit seinen Vorstellungen von "historischen Chancen" würde mit Polen über den EU-Beitritt verhandeln! Es rächt sich, dass dieser Kanzler von Wirtschaft überhaupt keine Ahnung hat, was führende Manager zu deutlichen Worten veranlaßte (damit meine ich nicht den Schreihals Henkel, sondern angesehene Leute wie von Kühnheim, Wedeking).

Ciao, walrus
Gut geschrieben Walrus,

nur ein kleiner Schönheitsfehler bleibt, Kohl hat keine Ahnung von Wirtschaft.
Das stimmt sicherlich, man muß aber sicherlich sagen, daß man, jetzt ganz allgemein gesprochen, als Bundeskanzler nicht von allem eine Ahnung haben kann.
Trotzdem hast Du da einen sehr interessanten Aspekt aufgetan, meiner Meinung nach kann es nicht angehen, daß die wenigsten Bundes- u. Landesninister überhaubt eine Ahnung von dem Ressort haben welches sie vertreten.
Ich selbst komme aus dem Gesundheitswesen, und kann nur feststellen, das in den letzten 15 Jahren nur Müll zusammenstrukturiert wurde.
Mir geht es hier nicht um die Absicht zu Sparen, mir geht es um den o. die Weg(e) dorthin.

Nochmals, alle Politiker ( egal welcher Partei ) stehen nun mal im Blickpunkt.
Mache ich Mist, muß ich die Konsequenzen tragen o. selber ziehen.
Auch einem Helmut Kohl würde es gut zu Gesicht stehen auf sein Bundestagsmandat zu verzichten.
Ebenso gilt das für W.Schäuble.
Es gehört nach fast 20 Jahren einheitsbrei mal was neues an die Spitze um als starke Opposition Contra bieten zu können.
Nur meine Meinung

Gruß Guido
Hallo walrus, danke für die Antwort.

Bitte nochmal eins vorab. Ich bin weder ein treuer und blinder CDU Anhänger (wie schon gesagt hatte ich 1998 Kohl wegen meiner Meinung nach schlechter Alternativen zum ersten Mal gewählt (!)) noch der Meinung, daß es für die Verantwortlichen keine Konasequenzen geben sollte. Ich rege mich allerdings über die Art und Weise auf in der dieses Thema in den Medien und mittlerweile beim Volk gehandhabt wird.

Auch wenn Kohl, wie Du es auch anschaulich dargestellt hast, nicht der Iniator der Einheit war, so war er nunmal zu diesem Zeitpunkt Bundeskanzler und hat sich wie ich denke (es geht hier nicht um die Kosten!!!) korrekt verhalten. Es ist doch auch offensichtlich, daß auch Gorbatschow mehr oder weniger vom Volk gezwungen war so zu handeln, wie er es dann auch getan hat. Es hatte ja alles schlimmer kömmen können. Das auf diese Weise der kalte Krieg zu Ende gegangen ist ist wahrlich ein Wunder, zu dem verdammt viel Diplomatie, Kompromisse und Eingeständnisse nötig waren. Hier heben sich Kohls Leistungen hervor.

Im Deutschen Fall denke ich, daß es nicht richtig ist von Erpressung des Volkes zu reden. Schließlich kam der Wille doch vom eigenen Volk, daß vor 50 Jahren brutal auseinandergerissen wurde. Das war nicht Erpressung sondern Patriotismus und der Wunsch nach Freiheit. O.K. bei einigen war es auch Wohlstandsgeilheit, aber wem willst Du das übel nehmen.

Auch wenn wir total vom Thema abkommen. Schröder war damals wirklich kein Befürworter der Einheit. So manches Zitat von ihm, daß jetzt in den Archiven schlummert möchte er womöglich nie wieder lesen. es wäre ihm wohl peinlich.
Das Kohl dann die Einheit (koste es was es wolle) durchgezogen hat hat nichts mit wirtschaftlicher Inkompetenz zu tun sonder eher mit sinvollem menschlichen Handeln. Denn hier waren Zahlen fehl am Platz und wir hier im Westen haben es doch (auch mit EU-Gelder), obwohl es nicht leicht war/ist finanzieren können.

SK
Nette Diskussion, SK. Noch ein Statement, dann will ich es gut sein lassen.

"Ich rege mich allerdings über die Art und Weise auf in der dieses Thema in den Medien und mittlerweile beim Volk gehandhabt wird."

Naja, herumstochern ist aber eine Aufgabe der Medien. Ohne dieses Verhalten wäre z.B. Watergate nie aufgeklärt worden.

"Auch wenn Kohl, wie Du es auch anschaulich dargestellt hast, nicht der Iniator der Einheit war, so war er nunmal zu diesem Zeitpunkt Bundeskanzler und hat sich wie ich denke (es geht hier nicht um die Kosten!!!) korrekt verhalten."

Zum richtigen Zeitpunkt zufällig ein Amt zu haben ist aber noch kein Verdienst.

"Es ist doch auch offensichtlich, daß auch Gorbatschow mehr oder weniger vom Volk gezwungen war so zu handeln, wie er es dann auch getan hat."

Da bin ich anderer Meinung. Gorbatschow war einer der Auslöser. Die Begriffe Glasnost und Perestroika sind seine Erfindungen. Sicherlich hat er das nicht aus Nächstenliebe getan, sondern weil die Sowjetunion ohne Reformen wegen ihrer Mißwirtschaft im Chaos versunken wäre (ist sie dann auch so, aber, da hast Du mit Deinem nächsten Satz recht, es hätte schlimmer kommen können). Jedenfalls war Gorbi die treibende Kraft und zwar mit hohem persönlichen Risiko gegen Militär und Nomenklatura.

"Es hatte ja alles schlimmer kömmen können. Das auf diese Weise der kalte Krieg zu Ende gegangen ist ist wahrlich ein Wunder, zu dem verdammt viel Diplomatie,
Kompromisse und Eingeständnisse nötig waren. Hier heben sich Kohls Leistungen hervor."

Naja, die sehe ich halt wesentlich kleiner, aber gut.

"Im Deutschen Fall denke ich, daß es nicht richtig ist von Erpressung des Volkes zu reden."

Den Spruch mit der DM fand ich aber schon ziemlich hart. Sehnsucht nach einig Vaterland kann ich da nicht rauslesen. Ist mir aber auch eigentlich lieber so.

"Schließlich kam der Wille doch vom eigenen Volk, daß vor 50 Jahren brutal auseinandergerissen wurde. Das war nicht Erpressung sondern Patriotismus und der Wunsch nach Freiheit."

Ist das nicht etwas romantisch-sentimental? Außer Wunsch nach Freiheit natürlich...

"O.K. bei einigen war es auch Wohlstandsgeilheit, aber wem willst Du das übel nehmen."

Tue ich nicht, schließlich geht´s hier um Kohl, nicht die Ossis.

"Auch wenn wir total vom Thema abkommen. Schröder war damals wirklich kein Befürworter der Einheit. So manches Zitat von ihm, daß jetzt in den Archiven schlummert möchte er womöglich nie wieder lesen. es wäre ihm wohl peinlich."

Da widerspreche ich nicht. Aber wie schon Adenauer sagte: was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an?

"Das Kohl dann die Einheit (koste es was es wolle) durchgezogen hat hat nichts mit wirtschaftlicher Inkompetenz zu tun sonder eher mit sinvollem menschlichen Handeln. Denn hier waren Zahlen fehl am Platz und wir hier im Westen haben es doch (auch mit EU-Gelder), obwohl es nicht leicht war/ist finanzieren können."

Also da muß ich ganz enorm protestieren. Menschlich handeln und den Wohlhabenden etwas wegnehmen ist eine Sache (komisch - hier in den Boards wird sowas immer heftigst als kommunistische Umverteilungspolitik, typisch für die Sozis, gegeißelt ... ). Eine unzulängliche und unseriöse Finanzierung kann man aber wohl kaum mit dem guten Zweck rechtfertigen.

Bestes Beispiel ist die Renten- und Sozialversicherung. Anstatt die Versorgung der ostdeutschen Rentner, Kranken und Arbeitslosen, die naturgemäß nie Beitrag gezahlt haben, aus dem Staatssäckel zu finanzieren, hat man sie der westdeutschen Sozialversicherung aufgebunden. Dazu noch etliche versicherungsfremde Leistungen. Damit wurde auf Kosten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern Arbeit verteuert. Andere Gruppen, Beamte z.B. und Selbständige, sowie andere Einkunftsarten genossen dafür das Privileg, sich nicht an diesen Kosten beteiligen zu müssen. Die Schwierigkeiten des Sozialversicherungssystems wären zwar auf Grund der Alterspyramide sowieso entstanden, sind aber so verschärft worden. Das ganze aus dem durchsichtigen Grund, weil Kohl/Waigel in der EU mit einem geringen Defizit glänzen wollten. Dieses Bemühen haben sie dann mit dem nächsten Beispiel wieder konterkariert:

die Investitionen in Ost-Immobilien. Mit Steuersparmodellen wurde ein Überangebot geschaffen und letztlich der Markt ruiniert. Das Einkommensteueraufkommen ging von 45 Mrd. DM auf 4,8 Mrd. zurück. Neben den fatalen Folgen für die Staatskasse haben leider auch nicht alle der so Begünstigten Grund zur Freude: manch einer hat zwar Steuern gespart, aber seine Immobilie steht jetzt leer oder kann nur zu Preisen weit unter der Kalkulation vermietet werden. Ich bin schon der Meinung, dass hier viel gemurkst wurde und derartige Inkompetenz kann man nicht mit den besonderen Verhältnissen im Zuge der Einheit entschuldigen. Unfähig bleibt Unfähig. Das Schröder oder sonstwer es besser gemacht hätte, habe ich nie behauptet.

So, das sollte aber genügen.

Grüße, walrus
Danke sehe ich genauso schließlich sind wir ein bischen weit abgekommen.

SK
hallo zusammen

schaue gerade nochmal rein hier und freue mich,daß walruß in der hier angemessenen form dargestellt hat, daß die wiedervereinigung eben nicht auf kohl zurückzuführen ist.
eine kritische haltung gegenüber der geschichte und wer welche rolle spielte sollte man schon haben, wenn politiker ihre erfolge darstellen.

der einzige der wahrscheinlich wirklich als vater der wiedervereinigung gesehen werden kann, weil er eine aktive rolle spielte und die macht hatte sie zu verhindern, war der gute gorbi der den genossen in der ex ddr die meinung gegeigt hat, nachdem er die perestroika im eigenen land aktiv umgesetzt hat.


sk wir haben uns bestimmt in einigen punkten mißverstanden, weil auch ich nur das sehe, was ich sehen will.
so will ich keinem vorschreiben was er zu wählen hat, nein es geht darum welches verständnis man selbst von demokratie hat und dann komme ich persönlich darauf, daß es nicht gut sein kann, daß ein man allein 16 jahre regiert.
es gibt sogar konstellationen bundestag - bundesrat, daß es aus demokratiegründen heraus eine pflicht sein könnte sich gegen die eigene partei zu entscheiden. nämlich konkret in dem fall, wo eine landtagswahl der regierungspartei auch eine 2/3 mehrheit im bundesrat bescheren würde. diese partei könnte schalten und walten, wie sie wollte incl. grundgesetzänderungen.



wohin 16 jahre kohl geführt haben zeigt sich gerade bestens.
nicht politik sondern machterhalt stand im vordergrund.

gleiches wäre wohl auch passiert wenn die spd 16 jahre dran wäre.


hoffe es ist einiges deutlicher geworden.

danke nochmal an walruß für die anschauliche darstellungsweise

und jetzt wieder viel erfolg an der börse.


gruß vom nili:)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.