DAX+0,47 % EUR/USD0,00 % Gold-0,31 % Öl (Brent)0,00 %

Der Neue Markt ist wirklich ein ganz besonderes Marktsegment - Beispiele gefällig? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich muss zugeben, ohne den Neuen Markt könnte ich gar nicht mehr. Das ist wirklich ein ganz irres Marktsegment. Hier passieren Dinge, die man so bisher in der freien Wirtschaft nicht kannte. Teilweise zum Lachen, teilweise zum Weinen, aber immer abenteuerlich.

Die absolute Härte ist und bleibt natürlich die Metabox.

Aber auch jenseits von Hildesheim gibt es immer wieder Berichtenswertes.................
Heute eine Adhoc von Carrier1. Mittendrin nennen die auch das Ergebnis - und was für eines. Bei all den GuV-Komponenten, die dort ausgenommen sind, fragt man sich, welche Ergebnisteile überhaupt noch gemessen werden.

Dass die allgemein fest definierte Kennzahl EBITDA vergewaltigt wird, kommt da noch obendrauf.

Fett markierte Passage beachten.........


"""

Carrier 1 S.A. deutsch
Carrier1: Ergebnisse für das 3. Quartal 2001

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


--------------------------------------------------------------------------------



Gesamtumsatz 87,0 Mio. US$, ein Plus von 14 % gegenüber Q3/2000 und eine Reduzierung um 19% gegenüber dem Q2 2001; EBITDA-Verlust 45,7 Mio. US$, incl. Forderungsausfällen von 2,2 Mio. US$; Steuerrückerstattung von etwa 32,0 Mio. US$ erhöht Barreserve auf 133,7 Mio. US$; Gesamte Wertberichtigung für Netzwerk- Assets beträgt 396,4 Mio US$

Zürich, 14. November 2001 - Carrier1 International S.A., (Neuer Markt: CJN; Nasdaq: CONE) gibt heute die Geschäftszahlen für das am 30. September 2001 beendete 3. Quartal 2001 bekannt. Das Unternehmen berichtet einen Quartalsumsatz in Höhe von 87,0 Mio. US$, die Vergleichszahl für Q3/2000 betrug 76,6 Mio. US$. Im zweiten Quartal 2001 betrug der Umsatz 108 Mio. US$.

EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen, Amortisierung, Restrukturierung, Wertberichtigungen auf langlebige Wirtschaftsgüter, Fremdwährungsveränderungen, Wechselkursgewinne und verluste, andere Einnahmen oder Ausgaben und außergewöhnliche Posten)()erreichte im 3. Quartal einen negativen Wert von 45,7 Mio. US$, der entsprechende Wert für Q3/2000 war ein Verlust von 8,5 Mio. US$ und ein Verlust von 29,9 Mio. US$ im 2. Quartal 2001. Der Netto-Verlust für den Berichtszeitraum belief sich auf 495,1 Mio. US$, im Q3/2000 war ein Nettoverlust von 30,6 Mio. US$ zu verzeichnen. Zum 30. September 2001 betrug der Gesamtbestand an gebundenen und ungebundenen Barbeständen und marktfähigen Wertpapieren 133,7 Mio. US$, darin enthalten sind annähernd 32,0 Mio. US$ in Form von Mehrwertsteuer-Rückvergütungen durch mehrere Steuerbehörden, die im Q3/2001 zurückgeflossen sind. Der Kapitalaufwand im 3. Quartal 2001 erreichte 17,1 Mio. US$, im Q1/2001 waren es 109,2 Mio. US$ und im 2. Quartal 2001 waren es 43,8 Mio.

Weitere Informationen: Silke Wunderle; Carrier1; +49 69 66442 338

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 14.11.2001
Lustige Geschichten aus der Realität. Gibt bei uns einen bekannten Rechtsanwalt: Der hat nach dem starken Kursverfall von EMTV bei seiner Bank angerufen, ob sie einen Aktiensplitt dürchgeführt hätten.
Trius ist auch eine irre Geschichte.

Als erste (und einzige) Company per Auktionsverfahren an die Börse gegangen.

Im April dann eine Akquisition, die Ende April schon wieder (mit Millionenschaden) rück-abgewickelt wurde.

Zwischenzeitlich wurde der Vorstand (und gleichzeitige Hauptanteilseigner) Romberg geschasst, der hat heute in der HV den opponierenden Aufsichtsrat abgesetzt und gleich beschließen lassen, dass die Firma liquidiert (!!!) wird.

Ist das nicht irre? - Vor anderthalb Jahren an die Börse gegangen, kräftig Geld von den Zeichnern eingesammelt, jetzt festgestellt, dass die Company eigentlich keine Marktchance hat und der Laden wird dichtgemacht.

Die verbliebene Kohle wird an die Aktionäre ausgeschüttet. Der Witz ist, dass Alt- und Hauptaktionär Romberg, der eigentlich kaum etwas in die Firma eingebracht hat, gleichzeitig aber über die meisten Aktien verfügt, sich selbst jetzt den größten Teil des Geldes ausschütten darf, dass die Zeichner 2000 eingezahlt haben - Wahnsinn pur.

Spannende Hintergründe in Thread Thread: An alle TRIUS AKTIONÄRE.

Übrigens ist Trius nicht der erste Selbst-Liquidierer, Mediantis macht es gerade vor.

Hier die (kaum zu fassende) Adhoc von heute:


"""

TRIUS AG
TRIUS AG - Liquidation beschlossen, neuer Aufsichtsrat gewählt

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


--------------------------------------------------------------------------------



TRIUS AG - Liquidation beschlossen, neuer Aufsichtsrat gewählt

Die Hauptversammlung der TRIUS AG hat am 13. November 2001 die Liquidation der Gesellschaft beschlossen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Jörg Detlef von Boddien wurde abgewählt. Als Nachfolger wurde Florian Homm in den Aufsichtsrat gewählt. Ordnungsgemäßer Nachfolger des ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieds Anton Bühlmeyer wurde M. Graf Brühl.

Mit Ausnahme der Bestellung des Wirtschaftsprüfers wurde zu allen Tagesordnungspunkten Widerspruch von Kleinaktionären eingelegt.

Kontakt: TRIUS AG Andreas Lotz Otto-Hahn-Str. 20 61381 Friedrichsdorf Tel: 06175-937740 Fax: 06175-9377240 E-Mail: a.lotz@trius.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 14.11.2001


"""


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.