DAX+0,47 % EUR/USD0,00 % Gold-0,31 % Öl (Brent)0,00 %

met@box +++ infos and everything else +++ 020101 - 239 - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

@HugoI.
Was ich an dem Spiegel-Artikel nicht verstanden habe, war das
"konspirative". In diesen Zeiten gab es in jedem FDGB-Ferien-
heim des Abends eine Unterwäschemodenschau mit Produkten
aus Oberlungwitz. :laugh:
Eine Misswahl ist dann plötzlich "konspirativ", obwohl Frank
Schöbel in der Jury saß. Naja. Aber das Mädel ist schon flott...
Hach....

@Sputnick
"Hat sie Infos die andere nicht haben?"

Was brauchen Sie denn noch, seit Bettelbrief und Boxenstop?
Vielleicht stand Steinhauer am Schalter der SPK Hildesheim
und wollte eine Bet@box als Sicherheit hinterlegen. :D
Die Information stammt sowieso vom Erdnussmann, der es
offensichtlich nicht versteht, wenn Bettlern irgendwann nicht
mehr gegeben wird. :D

Hubert Hunold
Metabox - Info Chat: >>> `baracoa` kommt in den Raum Lobby.

Topic Lobby: Kritiken zum Chat, insbesondere zum Raum "honesty" unter: Stock.Rave@gmx.de

Eintrittsnachricht Lobby: Tritt ein, Fremder. Lass die Basher draussen, baracoa!

Metabox - Info Chat: Raum Honesty kann nicht betreten werden!
Metabox - Info Chat: Sie sind leider aus Honesty ausgesperrt.

Die Stinktiere lassen mich nicht rein. :D
aber baracoa,
Du findest doch sicher wieder Mittel und Wege rein zu kommen...

opernh.
ein wenig mehr respekt hätte sich der aufsichtsrat aber schon verdient. :D
baraco AUFSICHTSRAT ? NIE UND NIMMER , diesmal kann ich dir nicht recht geben :)der ist von der kopierstelle
weil es so schön hier rein passt

--------

#299 von xylophon 04.02.02 18:12:43 Beitrag Nr.:5.502.413 Posting versenden 5502413 MET(A)BOX AG

...tja, wenn man Euch alle so liest, dann müßte man sich ja wohl dringendst umbringen, um dieses Elend, in dem wir alle leben, schleunigst hinter sich zu lassen. Ich lasse Euch aber mal den Vortritt, mir geht´s eigentlich ganz gut hier
Liberty Media gibt bei den TV-Kabelnetzen nicht auf

Der US-Medienkonzern Liberty Media will sich trotz der Abmahnung des Bundeskartellamts nicht von seinen Plänen auf dem deutschen Fernsehmarkt abbringen lassen. Derzeit werde an einer Antwort an das Kartellamt gearbeitet, sagte ein Liberty-Sprecher am Montag in München. Branchenkenner gehen davon aus, dass Liberty den Forderungen der Wettbewerbshüter nachkommen könnte, um damit doch noch die Übernahme eines Großteils der Kabelnetze von der Deutschen Telekom zu ermöglichen. Die Gespräche mit der hoch verschuldeten KirchGruppe über eine mögliche Zusammenarbeit bei dem Bezahlsender Premiere treibt Liberty zur Zeit nach eigenen Angaben nicht voran. "Das ist momentan kein Thema", sagte der Sprecher.

Liberty will der Deutschen Telekom für 5,5 Milliarden Euro einen Großteil der Kabelnetze in Deutschland abkaufen. Das Bundeskartellamt hatte Liberty Media am Donnerstag allerdings die Gelbe Karte gezeigt. Mit einer Abmahnung teilten die Wettbewerbshüter Liberty mit, dass der Kauf der Kabelnetze nach dem jetzigen Stand der Bewertung untersagt werde. Zu dieser Vorentscheidung kann Liberty noch bis zum 15. Februar Stellung nehmen.

Da sowohl die Telekom als auch Liberty großes Interesse daran haben, dass der Deal noch zu Stande kommt, laufen die Verhandlungen zwischen den Partnern weiter. Die Telekom hatte am Wochenende bestätigt, dass beide Unternehmen in Kontakt stehen, aber keine Angaben zu den Inhalten der Gespräche gemacht. Auch der Liberty-Sprecher wollte sich nicht zu Gesprächen mit der Telekom äußern.

Das Kartellamt befürchtet durch den Kabelnetz-Kauf eine marktbeherrschende Stellung Libertys auf dem Kabelmarkt. Um die Bedenken aus dem Weg zu räumen, müsste Liberty für mehr Wettbewerb bei Telefondiensten oder dem Internet-Zugang sorgen. Ursprünglich wollte Liberty auch bei dem Bezahlsender Premiere einsteigen, hatte diese Pläne aber vor wenigen Wochen überraschend verworfen und einen Antrag beim Kartellamt zurückgezogen. Stattdessen strebt Liberty nun langfristig eine Kooperation mit Kirch an. (dpa) / (jk/c`t)

http://www.heise.de/newsticker/data/jk-04.02.02-003/
Kaufen, wenn andere wegen übertriebenem Pessimismus
verkaufen, und verkaufen, wenn andere wegen eines unangebrachten Optimismus
kaufen. So fasst Murdo Murchison, Fondsmanager des Templeton Growth Fund,
seine Investmentphilosophie zusammen. Mit rund 12,5 Mrd EUR ist der Fonds
der größte in Deutschland zugelassene international anlegende Aktienfonds,
der sich trotz des gegenteilig lautenden Namens dem Value-Ansatz
verschrieben hat.

"Meiner Meinung nach wird der Markt das gesamte laufende Jahr volatil
bleiben. Es ist unrealistisch, dass sich der Markt jetzt schon dreht, da die
Bewertungen häufig noch viel zu hoch sind und der Bedarf bei den
Konsumenten, beispielsweise im Bereich Computer und Autos, gedeckt ist",
gibt sich der Templeton-Manager skeptisch. Er bevorzuge derzeit die Bereiche
Basismaterialien wie Papier oder Öl. Diese Branchen seien sehr viel
effizienter als noch vor fünf Jahren. Gerade gekauft habe er die
australische Öl- und Gasgesellschaft BHP-Billiton, die eine überzeugende
Bilanz aufweise. Im Finanzsektor setze er auf HSBC und UBS.

Investitionen in Aktien verstehe er als langfristige Engagements: "Ich
verstehe nicht, warum sich so viele Anleger über die kurzfristigen
Marktbewegungen Sorgen machen, man kann in kurzen Zeiträumen sowieso nicht
vorhersehen, was passiert", ist Murchison überzeugt. Für ihn sei es viel
spannender, langfristig die Unternehmensstrategie und das Management der
Unternehmen zu verstehen, als den Markt generell zu beobachten.

Dabei identifiziert der Value-Fondsmanager nach strenger
Stockpicker-Manier unterbewertete Titel, wovon sich in der Regel 100 bis 120
im Portfolio befänden. Ob dabei die Länderallokation verstärkt auf Europa,
den USA oder Asien liegt, ist daher sekundär für Murchison.




Murchison erklärt: "Im vierten Quartal 2002 habe wir beispielsweise den
US-Rüstungskonzern Lockheed Martin verkauft.

(ein zeitreisender ? )


Lockheed war unter den Top zehn
des Fonds. Der Wert hatte sich seit Monaten gut entwickelt und überschritt
als Folge der Anschläge vom 11. September und der darauf folgenden
Ankündigung, dass das Unternehmen der Hauptgewinner der riesigen Joint
Strike Fighter-Ausschreibung sei, unser Kursziel". Im Ergebnis habe sich
deshalb die USA-Gewichtung des Fonds um zwei Prozent verringert, da er statt
dessen den britischen Rüstungsauftragsnehmer BAE System ins Portfolio
aufgenommen habe. Dieses Unternehmen ist Murchinson zufolge ein gutes
Beispiel für günstige länderübergreifende Kaufgelegenheiten.
"Kaufen, wenn andere wegen übertriebenem Pessimismus
verkaufen, und verkaufen, wenn andere wegen eines unangebrachten Optimismus kaufen"

murdo murchison.
sollte sich.
die mbx-aktie.
mal anschauen.
da muss man einfach.
zuschlagen.:D

nur meine meinung......
Moin Gemeinde.


Werde jetzt in Frankfurt zu 0,34 kaufen und in München zu 0,67 verkaufen.


M., mit guter Idee.
Nicht mehr, malvasier, nicht mehr.
Der Lupfer ist bereits wieder Geschichte.
guten morgen am mittag.

mal etwas aus der rubrik "everything else" oder:

wird gruppensex olympisch? :D


12.000 Kondome für Teilnehmer der Olympischen Spiele
Präservative für 2.500 Sportler - Proteste von christlichen Verbänden

Salt Lake City (pte, 4. Feb 2002 13:46) - Christliche Verbände haben gegen die Entscheidung der Organisatoren der Olympischen Winterspiele (SLOC) in Salt Lake City, 12.000 Kondome zu verteilen, Protest eingelegt. Die Kondome wurden bereits an Erste-Hilfe-Stationen :laugh: verteilt und sollen den Teilnehmern während der am 8. Februar startenden Olympischen Spielen auf Anfrage zur freien Verfügung stehen. Die Präservative sind laut Aussage der SLOC-Sprecherin Caroline Shaw nur für die 2.500 Sportler gedacht und seien durch die Unterstützung von Sponsoren kostenlos, berichtet CBC Sports Online http://www.cbc.ca .

Während Shaw im Rahmen der umfassenden Präservativ-Versorgung von einem Beitrag zur öffentlichen Gesundheit spricht, hält Brandi Swindell, Direktor der in Idaho gelegenen Protestgruppe Generation Life, von "einer Abkehr des olympischen Gedankens hin zum Freizeitsex", was die Spiele in ein falsches Licht rückten. Kondome wurden aber auch anlässlich der Sommerspiele 2000 in Sydney verteilt, bei den vergangenen Winterspielen in Nagano sah man wiederum davon ab. Bei den Paraolympics in Sydney wurden gar 50.000 Präservative :eek: an den Mann bzw. die Frau gebracht. (Ende)
Moin (l)edb Hubert :D

Danke für Dein Angebot.

Komme darauf zurück, wenn das Zweitlisting in London endlich steht. - Damit sich die Tour auch lohnt.
Übe schon `mal fleissig. :laugh:
Auch das "Luftanhalten".


M., im Glauben fest an Joh316.
@Mattes
Wieso "Luftanhalten"? Glauben Sie, wir montieren keine
Bet@box-Gehäuse als Schwimmer an den Rollstuhl, wenn wir
den Ärmelkanal queren? :eek: Da sollten Sie Hubert aber
besser kennen. Hubert plant das schon. :)

@relation
Interessant sind die "gesponsorten" Kondome. Wer da wohl
alles was draufdruckt... Und welchen pawlowschen Reflex
Coca Cola da auslösen könnte. :laugh: :laugh: :laugh:

Hubert
Mattes-Fonds rät zum Kauf von Metabox-Aktien WKN 692120.

Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11-Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, rät weiterhin, die Aktien der Metabox-AG, Hildesheim, WKN 692120, agressiv zu kaufen.

Der Hersteller von sogenannten Set-Top-Boxen hat zwar im Jahr 2001 mit zum Teil unglücklich formulierten AdHoc-Meldungen und gewöhnungsbedürftigem Auftreten in der Öffentlichkeit für Aufsehen gesorgt, doch halten die Experten des Mattes-Fonds nach wie vor das Hauptprodukt des Unternehmens, die Phönix-Box, für marktfähig.

Auch die am heutigen Morgen veröffentlichten Äußerungen eines Analysten des berühmten Brokerhauses ZumHimmelHoch, Joh316, bestärken in vorgenannter Ansicht.

Als Kursziel wird konservativ auf Sicht von zwei Wochen 3,89 Euro angegeben.



VSOP M.-F.
interessante frage:
fällt der kurs.
morgen wieder auf 35 cent.
oder steigt er auf 1,30 euro.

nur meine meinung.....
Also diesen Mattes-Fonds sollte man sich in Börsianerkreisen merken...geht doch nix über alttestamentarisch untermauerte Anlageempfehlungen...
Doc,


unterschätze meine hellseherischen Fähigkeiten nicht...

höhö


M., bald reich.
Mattes,

wie könnte ich dir böse sein, oder auf dich neidisch sein? Bist du reich, bin ich es auch! :laugh:

Doc, leider immer noch investiert ;)
was heisst denn hier leider...

seit ich mbx habe, ist mein zäpfchen, (leider ist mir gegenwärtig nicht präsent, wie der medinzinisch korrekte ausdruck dafür ist)vor lachen ein dicker fetter muskelstrang geworden, der meinen hals zum umfang ähnlich eines franz-josef-strauss getrieben hat.

die frauen sind davon so beeindruckt dass sie...
...aber das ist eine andere geschichte.


Danke Herr... wer auch immer.
Na Mattes, dann weißt du ja auch, wie FJS sich immer Krawatten gebunden hat:

Stecknadel in Hintern rein, Hals raus, Krawatten rum und anschließend Hals wieder rein :D.

...muß allerdings nicht eine der berühmten Stonehengeschen Krawatten sein :laugh:
Mattes,

nicht, daß du bei weiter zunehmendem Muskelstrang zum Atmen einen Oropharyngealtubus benötigst!

Doc, besorgt
Doc,

auf einen oroharngenitaltubus bin ich nicht scharf...

ich bin ja nicht blöd.


und überhaupt.
es sind noch minderjährige anwesend.
zügele deine zunge.

vielleicht hat hubert verwendung für eine solche foltermaschine.

mir reicht ein kamillenteeeinlauf.


M., mit Kursgewinn.
#530
Doc, bitte! Man benötigt sowas manchmal auch einfach nur,
wenn man etwas älter wird. Mehr Respekt, junger Mann.

@Analystenmattes
Hätte Sie das mal bei 70 Cent gebracht, dann wäre der Investor
schon weiter. :D

Hubert
Mattes,

kann es sein, daß du in irgendeiner Weise eindeutig fixiert bist? :eek:

oropharyngeal heißt Mundrachenraum (Rachen, Schlund = Pharynx), Tubus dürfte wohl bekannt sein.

Aber wo wir bereits bei Fixierung sind, wie wäre es denn mit einem kleinen Bildchen? Natürlich jugendfrei, da noch Minderjährige anwesend sind. :laugh:

Doc :)
Freaky :)

Na, wenn das nicht jugendfrei ist, will ich nicht seltsam heißen :laugh:

Gruß und gute Nacht Doc
doc,

in einem amerikanischen film würde das rausfliegen oder die nippel müßten überklebt werden.
von wegen jugendfrei ... :rolleyes:



r, jugendfrei
Ironie [gr.-lat.] feiner, verdeckter Spott, mit dem man etwas dadurch zu treffen sucht, daß man es unter dem auffälligen Schein der eigenen Billigung lächerlich macht

Gilt meines Wissens auch für die doppelte Negation :laugh:

Nacht

Doc :)
Moin Gemeinde.


Doc:

Wie fixiert ?

Du hast doch mit dem Tubus angefangen... :laugh:

Und was weiss denn ich, wozu ihr solche Dinger in Köln mißbraucht. :D


.
Story [ 06.02.2002 10:23:13 ]


HINTERGRUND - Kirch-Beteiligungen für Konkurrenten interessant
- Von Elke Ahlswede -
Hamburg, 06. Feb (Reuters) - Angesichts der kritischen
Finanzlage beim Münchener Medienkonzern Kirch[KRCH.UL] sehen
manche Branchenexperten bereits einen Umbruch der gesamten
deutschen Medienlandschaft kommen. Analysten machen gleich
mehrere Firmen aus, die Interesse an der Kirch-Sendergruppe
ProSiebenSat.1 Media<PSMG_p.F> oder dem 40-prozentigen
Kirch-Anteil am Springer-Verlag (SPRGn.DE) haben könnten. "Da
würden sich einige die Finger nach lecken", sagt etwa Oliver
Rupprecht von M.M. Warburg. "Aber wir haben in Deutschland ein
strenges Mediengesetz", schränkt er ein. Das macht Übernahmen
schwierig, und sowohl der Presse- als auch der Rundfunkmarkt
sind derzeit klar aufgeteilt. Damit haben deutsche
Medienkonzerne im Inland nur wenig Expansions-Chancen.
Verlagsgruppen wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung"
(WAZ) und Holtzbrinck hätten mit Sicherheit Interesse an dem
Springer-Paket, sagt Rupprecht. Auch die News Corp<NCP.AX> des
Australo-Amerikaners Rupert Murdoch sei bestimmt an Springer
interessiert, ebenso wie an ProSiebenSat.1. An der Fernsehgruppe
könnten aber auch andere internationale Konzerne wie Vivendi
Universal (V.N) aus Frankreich oder Mediaset<MS.MI> aus Italien
Gefallen finden. "Wer schnell einen Fuß in den deutschen Markt
bekommen möchte, dem bietet sich eine seltene Gelegenheit", sagt
Rupprecht. Realistisch sei diese Möglichkeit allerdings nur,
wenn Kirch noch massive Probleme bekomme. "Die sehe ich im
Moment noch nicht, auch wenn es schwierig wird für Kirch."
Aus der Finanzbranche kann die mit sechs Milliarden Euro
verschuldete Kirch-Gruppe offenbar keine weiteren Kredite
erwarten. Zudem drohen durch Optionen des Springer-Verlags und
der News Corp für den Verkauf von Anteilen an Kirch-Töchtern an
Kirch weitere Zahlungsverpflichtungen in Milliardenhöhe. Doch
selbst wenn Konkurrenten in Deutschland öffentlich Interesse an
Anteilsübernahmen bei Kirch erklärten, wären ihren Bestrebungen
enge Grenzen gesetzt. Schließlich wachen das Bundeskartellamt
und die Landesmedienanstalten darüber, dass kein Medienkonzern
mit seiner Marktmacht die Meinungsvielfalt einschränkt.
So gibt es im Kartellrecht die so genannte
Presserechenklausel, die Übernahmen im Mediensektor schon bei
einem weltweiten Jahresumsatz von 25 Millionen Euro zur Prüfung
vorschreibt. In anderen Branchen liegt die Schwelle bei 500
Millionen Euro. Auch auf Grundlage dieser Klausel prüften und
verboten schließlich die Bonner Wettbewerbshüter 1998 das
Vorhaben der Medienriesen Kirch und Bertelsmann<BTGGga.F>, den
Bezahlsender Premiere zu einem Gemeinschaftsunternehmen zu
machen. Auch vor der EU-Kommission in Brüssel scheiterte der
Schulterschluss der Rivalen beim Pay-TV. Bei Bertelsmann wurde
ein Einstieg ins Pay-TV dann gänzlich gestoppt - ein Schritt,
über den man sich bei der Bertelsmann-Tochter RTL Group
<AUDKt.BR>und in der Gütersloher Zentrale angesichts des
schleppenden Starts beim Bezahlfernsehen und der
Premiere-Defizite noch heute freut.
Doch die Medienbranche wird auch noch über den
Rundfunkstaatsvertrag reguliert, nach dem kein Medienkonzern mit
seinen Fernsehprogrammen einen Marktanteil von mehr als 30
Prozent erreichen darf. Bertelsmann mit RTL, RTL2, Super RTL und
Vox sowie Kirch mit ProSieben, Sat.1, Kabel 1, DSF, Neun Live
und Premiere liegen mit je rund 26 Prozent knapp unter dieser
Grenze.
"Wenn RTL Interesse an Kirch-Sendern hätte, kämen sie
deshalb mit Sicherheit in Schwierigkeiten", sagt der
Geschäftsführer der für die Kontrolle zuständigen Kommission zur
Ermittlung der Konzentration im Medienbereich, Bernd Malzanini.
Medien-Unternehmer Murdoch, der bereits an Premiere beteiligt
ist, könnte dagegen mit seiner News Corp theoretisch die ganze
Kirch-Gruppe übernehmen. Die Marktanteilsverteilung würde dies
nicht verändern, sondern nur den "Besitzer" der Marktanteile.
"Das halte ich aber für unwahrscheinlich", fügt Malzanini hinzu.
Nicht nur, weil viele in der Branche weiter von einer
Rettung der Kirch-Gruppe ausgehen, ist ein Einstieg
internationaler Konzerne in den deutschen Markt noch wenig
wahrscheinlich. Auch die bisherigen Erfahrungen dieser Firmen in
Deutschland seien nicht übermäßig positiv, heißt es in
Branchenkreisen. So habe Murdoch selbst wiederholt den Einstieg
versucht, seine Anteile an Sendern wie Vox dann aber wieder
abgestoßen. Auch der französische Konzern Vivendi habe seine
Anteile an Vox wieder verkauft, und ein Weltkonzern wie Disney
(DIS.N) habe es bisher nur auf Minderheitsbeteiligungen bei
Sendern wie SuperRTL und RTL2 gebracht.
ahl/zap/rbo
Mattes-Fonds reduziert Kursziel von Metabox-Aktien WKN 692120.

Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11-Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, rät weiterhin, die Aktien der Metabox-AG, Hildesheim, WKN 692120, agressiv zu kaufen.

Auf Grund zu erwartender Verzögerungen bei den Lizenzvereinbarungen reduzieren die Experten ihr gestern angegebenes Kursziel auf Sicht von zwei Wochen allerdings von vormals 3,89 Euro auf nunmehr 3,88 Euro


XO M.-F.
@mattes fond

:mad: verehrter herr mattes,
ich möchte ihnen hiermit mitteilen dass ich sofort meine millionenschweren einlagen bei ihnen kündigen werde denn es ist ja wohl absolut unseriös und wenig vertrauenswürdig einen tag nach einer "aggressiv-kaufen" empfehlung bereits wieder das kursziel zurück zu nehmen :mad:
also, bereiten sie sich schonmal auf eine rückzahlung meiner sämtlichen einlagen vor - und eignen sie sich mal seriösere geschäftspraktiken an !!!!
Herr Freaky,

Sie sollten sich das alles nicht zu sehr zu Herzen nehmen.
Es ist doch nur Geld.
Und es ist Ihr Geld.

Was geht uns das also an...

Ihre Einlagen stecken übrigens alle in Gigabell- und Baan-Aktien.

Darauf können wir gerne verzichten.


Mit freundlichen Grüßen

Ihre "Vermögens"-verwalter.
@vermögensvernichter

hmmm...eigentlich haben sie recht...es ist nur geld....also, wenn sie mir versprechen nur noch in blue-chips wei LBC, ISH, MBX und BVSN zu investieren schieb ich nochmal ein bißchen geld in´s depot nach...

ABER NUR WENN DIE ORDERGEBÜHREN NICHT WIE BEI DEN LETZTEN TRANSAKTIONEN WIEDER EINEN KASTEN ERDINGER KOSTEN - DA WERD ICH JA ARM BEI :mad: !!!!
a) sie sind bereits arm.

b) die Ordergebühren bleiben wie sie sind.
@Zitronenhuhn
Lustiger Name :)
bin ja nicht weg, sondern nur seltener hier.

@Mattes
Typisch Fond-Manager, viel zu optimistisch.
Eine Kurzfrist-Prognose von über 3,87 Euro ist imho nicht zu verantworten. :laugh:
wo kann ich den Mattesfonds kaufen :confused:

frag doch mal bei w-o an, ob sie für dich einen Fonds auflegen :laugh:
@Zimtochse
danke :)
da...schon wieder so ein gelbes Zitronenhuhn :laugh:

ich denke, met@box geht die nächsten Tage in Richtung 0,70€
Wenn ich mir die Homepage von mbx anschaue, finde ich grossen Gefallen an der Sonne und dem silbernen Himmel!
Lustig sind auch die Wellen mitten im Himmel :D
Ist das etwa UMTS :confused:
Damit es hier auch mal wieder ums Geld verdienen geht...

Wiedereinstieg bei BVSN bei ?? Euro ?

Junkstro ?
Online und eine Idee ?

1 Euro 90 oder tiefer...


M., Verlustreduzierer.
@mattes

kleiner4 tip:
einstieg BVSN bei 1,98€ und ausstieg bei 0,52€ !

p.s.: nichts zu danken :)
matthes

einsteigen bei lockheed und embraer (LMT, ERJ )
bvsn beobachtenkaufennichtkaufen wie kostos rabbi schon mal sagte

mfg
junkstro
Junk:

auf beobachtungsposition bin ich derzeit ;)

das eisen ist aber noch heiss...
wir werden sehen.

thx für die tipps. ;)
mal sehen.


Grüße. M.
Freaky mein Freund.

Stürzt man so seine ältesten Freunde ins Unglück ?? :laugh:


Flat kommt erst Anfang März...
Dann kannst Du Dich auf was gefasst machen hähä


Nase !!
sorry matthes, bzgl. des "ältesten freundes" habe ich ganz dein fortgeschrittenes alter vergessen und dass es moralisch nicht vertretbar wäre bereits leicht senile und naive leute im höheren alter mit solchen späßen verkaspern zu wollen denn es wäre sicherlich nicht richtig dir das geld für dein gnadenbrot auch noch aus der tasche zu ziehen. entschuldige bitte :rolleyes: !
und um das gleich mal wieder gut zu machen mit dem späßchen von vorhin hier ein seriöser, ernstgemeinter trading-tip für diese woche: WKN 692120 (MBX) - kaufen bis donnerstag abend denn freitag wird der xetra leergefischt :D !!!!!!
AdHoc

Mattes-Fond (MF) unterzeichnet Rahmenvertrag mit der Deutschen Telekom

Bonn [DHunA]

Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11-
Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, befindet
sich im Endstadium der wichtigen Gespräche über die Anbin-
dung seines Standortes in Bonn mit einer innovativen und
rückkanalfähigen Breitband-Internet-Anbindung mit pauschalem
Abrechnungstarif.
Aufgrund der schwierigen Marktlage der MBX AG sowie der
BVSN AG, deren Anteilseigner Mattes-Fonds ist, vereinbarten
die beiden Partner ein Finanzierungsmodell, das es dem MF
ermöglicht, das Wissen um seinen DSL-Anschluss für einen
Zeitraum von 5 (fünf) Jahren in einem bekannten Börsenboard
exklusiv zu vermarkten.

Ende AdHoc
"Endstadium"...

Nun denn...



In froher Hoffnung, M.



Die Zeichen mehren sich.



Grüße aus dem Zentrum der Demokratie.

damals...
Jobs bei Hunold!!!

http://www.hunold.de/html/jobs.html

Nach der unerwartet guten Geschäftsentwicklung der Met@boxAg, die nur durch exorbitante Kapitalzuflüsse im Rahmen des Mattes-Fonds-Finanzierungsprogramms erreicht werden konnte,sucht das verbundene Unternehmen Hunold dringend Fachkräfte für Lagerwirtschaft die ab sofort die zügige Abwicklungen der Israel, Südafrika und Skandinavien Shipments sicherstellen sollen.

Köstritzer-Kenner werden bevorzugt eingestellt, Krawattenmuffel nicht erwünscht!

Bewerbungen bitte an per board-mail Hubert Hunold
dein posting.
ist eine schmierige.
angelegenheit. :laugh:
haben die auch kontakt.
zu kuwait-investoren.

nur meine meinung.....
Mattes-Fonds wehrt sich gegen Unterstellungen

Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11-
Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, wehrt sich gegen unzutreffende Darstellungen in den elekronischen Medien.
Wir möchten hiermit klarstellen, dass der Fonds keinerlei Anteile an der BVSN Company hält.

Anderslautende Darstellung werde zukünftig mit gnadenloser Härte verfolgt.

M.-F.
Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11-
Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG

hiermit gibt die geschäftsleitung bekant, das wir nicht vorhaben unsere anteile an der met@box ag zu einem
schleuderpreis zu veräussern.

weiterhin wird sich die geschäftsführung vorbehaltlich
für einen längeren zeitraum ( ende Februar - bis ende märz)
zu einer ausserordentlichen sitzung, bei unserer niederlassung auf titteneiland treffen.


gruss leitungsreifen
wurde mir eben zugespielt: :confused:

Pressemitteilung.

Aufgrund der angespannten Finanzlage,
undurchsichtiger Geschäftspolitik und
geplanter Auslandsreisen der Geschäftsleitung
der Mattes-Fonds, einer Tochter-Gesellschaft der
Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AGm
sehen wir uns gezwungen, sämtliche offenen Kreditlinien
der Gesellschaft aufzukündigen und per sofort fällig zu stellen.
Wir bedauern diesen Schritt ausserordentlich und
hoffen auf weiterhin gedeihliche Zusammenarbeit.

Bankhaus
Sal.(inger) Opernheimer
relation,
das sollte doch per Ad Hoc veröffentlicht werden!
Leider hat der Mattes-Fonds seine Kreditlinie stark überschritten...da mussten wir handeln, wir sind aber durchaus verhandlungsbereit falls weitere Investoren einsteigen wollen in den Fonds.

opernheimer
(Sal Oppenheim)
Mattes-Fonds sieht sich zu erneuter Gegendarstellung genötigt.

Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11-Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, tritt den gezielt gestreuten Gerüchten eines Liquiditätsengpasses aufgrund angeblich gestrichener Kreditlinien entgegen.
Ein übereifriger Sachbearbeiter des Bankhauses Sal Opernheimer, Herr Opernheimer, verschwägert mit Herrn Sal, aber das tut nichts zur Sache, hat eigenmächtig dem Mattes-Fond mit der Kündigung der Kreditlinien gedroht.
Da vorgenanntes Bankhaus, wie auch der Mattes-Fonds, eine 100 %tige Tochter der Roger11-Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG ist, sind wir sicher, dass dieser Schritt noch einmal überdacht werden wird.

Unabhängig davon wünschen wir unseren Kunden aber schon an dieser Stelle ein frohes Oster- und Weihnachtsfest, sollte unser Engagement in der Metabox-AG nicht von Erfolg gekrönt sein.


M.-F.
Luxemburger Nebenwertefonds bietet Mattes-Fonds eine Beteiligung über 1.000.000.- (Flux nicht Euro),um einem eventuellen Liquiditätsengpass entgegen zu wirken.
Eine weitere Beteiligung ist nicht ausgeschlossen.
Hierzu muss sich aber der derzeit etwas geschwächte Kurs der Aktien des Mattes-Fonds für wenigstens 30 Jahre auf über 2.500.- Euro je Stück gefestigt haben.
Sollte diese Bedingung erfüllt sein steht diesem weiteren Investment nichts mehr im Wege



Krescht
Mattes-Fonds erneut im Zwielicht

trotz vehementer gegenteiliger Beteuerungen des sich zur Zeit auf dem Flug nach Titti-Island befindlichen Managements verdichten sich die Anzeichen für eine schwerwiegende Krise bei Mattes&Co. Ungeachtet der strong-buy Empfehlungen des CEO Mattesohneflat setzt sich die Talfahrt der MBX-Aktie auch heute fort. Das aktuelle Wert des Fonds, der zu 100% in MBX investiert ist rauscht gegen Norden, das Vertrauen der letzten Anleger scheint verspielt, die Anleger wollen ihr Kapital zurück.

Unbestätigten insider Gerüchten zufolge trägt sich der genannte CEO selbst mit dem Gedanken sein nicht unbeträchtliches privat gehaltenes Paket an MBX zu versilbern "um zu retten, was noch zu retten ist" und die Lebenshaltungskosten bis nächsten Mittwoch (denn dann ist alles vorbei :cry: ) sicherzustellen.

Letzte verzweifelte Konsultation mit externen Beratern in Dunkeldeutschland blieben bisher ebenfalls ergebnislos.
Äusserung zu den Gerüchten
um den Mattes-Fonds.

Unternehmensfortführung wird geprüft.

In Verantwortung und Sorge um die
bedrohten Arbeitsplätze des Mattes-Fonds,
einer 100 %tigen Tochter-Gesellschaft der
Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer
(TM)-AGm, hat sich unser Bankhaus dazu entschlossen,
einer Sonderprüfung der bedrohten Gesellschaft
durch den von uns beauftragten Wirtschaftsprüfer
H.C. Andersen (Gebrüder Grimm Consulting)
zuzustimmen.

Besonderen Wert legen wir in diesem Zusammenhang
auf die Feststellung, dass unser Engagement in
diesem Fall in keinem wie immer gearteten
Zusammenhang mit entfernten familiären oder
sonstigen Verbindungen des Sohnes eines der
Gründer unseres traditionsreichen Bankhauses steht.

Unser Interesse in diesem Fall gilt
ausschliesslich dem Wohle
unserer Kunden, dem Erhalt
gefährdeter Arbeitsplätze und
der Stärkung des Wirtschaftsstandortes
Deutschland.

Sollten wir bis dahin mit genügend
Anteile eingetü...
(dieser Satz muss vor dem release raus!! gez. Opi)

Sollte das Ergebnis der Sonderprüfung
eine Unternehmensfortführung in
wirtschaftlicher Hinsicht sinnvoll
erscheinen lassen, wird das Bankhaus
S. Opernheimer diese in jeder Hinsicht
unterstützen.

Die interessierte Bereichsöffentlichkeit wird
über die Entscheidung zeitnah informiert.

Bankhaus S. Opernheimer
Abteilung In-Sich-Geschäfte/ Eigenhandel

Investors relation.
Sanierung gescheitert

Die durch HubertHunold Bash Ltd. geplante Sanierung des
Mattes-Fonds, einer Tochter-Gesellschaft der Roger11-
Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AGm, gilt als
gescheitert.
Der 89-jährige CEO des Unternehmens, das NM-Bashkurse
vertreibt und im letzten Jahr seinen Umsatz mehr als ver-
dausendfachen konnte, teilte in einem One-To-One-Gespräch
mit, dass der Hauptanteilseigner des Mattes-Fonds, einer
Tochter-Gesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen
DankeHerrDomeyer(TM)-AGm, ein Kaufangebot aller der vom
Fonds gehaltenen Aktien der Met@box AG zu einem Preis
von 3,89 € je Aktie nicht beantwortete und die gesetzte Frist
zum 07.02.2002, 14:00 Uhr ungenutzt verstreichen ließ.
Insiderinformationen zufolge befindet sich das gesamte
Management des Mattesfonds zur Zeit auf Titteneiland.
Die HubertHunold Bash Ltd. plant nun die Übernahme einer
Fabrik für Rollstuhlschmierstoffe sowie eines Unternehmens,
das Thermostate für Heizdecken anbietet.

[DHunA] Kristen Blank
Herr Hunold,

kleiner Tipp: Mit Heizjecken lockt man niemand mehr hinterm warmen Ofen vor, der Markt braucht:

"Therapeutische Wärmestrahlgeräte"

Bei meiner Oma hats geklappt.

Helau

HugoI.
Nein,
HugoI. , erst reden Sie mir die Heizdecken aus und dann das
MBX-Investment ein. :laugh:
Achja, äh, was ich Sie sowieso schon immer mal fragen wollte,
war nie Zeit,wissen Sie: Ist Ihre verehrte Frau Großmutter ledig,
vielleicht?
Ist aber nicht so wichtig, hat mich nur mal so, Sie wissen
schon.... :D
Gruß Hubert
Hallo Herr Hunold,

nein, die Oma ist nicht ledig, nunmehr nur noch (hoffentlich) selig. Trotz oder wegen des Geräts blieb für immer ungeklärt.

Gruss

HugoI.

Aber Omas habt ihr doch - soweit ich weiss - selbst genug, die kommen ja nicht weg ;) ;)
@HugoI.
Sicher trotz des Gerätes, sicher trotz.
Bitte entschuldigen Sie meine taktlose Frage aus 573, das
muss am Wetter liegen. Es wird Frühling, vielleicht. :D
Hubert Hunold
@Mattes-Fonds


Mensch Jungs, Kompliment, ihr schafft´s doch immer wieder. Wo kommt die Kohle her? Heizdecken verkauft??




Gruss

HugoI.
Gibt es schon aufblasbare Oma`s bei Beate Uhse ??

Zeihung, muß am Karneval liegen, vielleicht :D
Hugo:

Klar klappt das...
Ich liege ja nicht wie andere den ganzen Tag faul im Rollstuhl.

höhö
Tja, die Geschmäcker sind verschieden. :laugh:

Was für den einen MBX, ist für den .............
Hallo Herr Hunold,

rollen Sie dem Faden doch mal hinterher....

http://www.leipzig.de/de/buerger/indexbp.htm

100% Seniorenbesuchsdienst
Hinweise zum Senioren-Besuchsdienst. Ein wichtiges Anliegen der Altenhilfeplanung der Stadt Leipzig ist es, hochbetagte bzw. hilfebedürftige Bürger in die Lage zu versetzen, möglichst lange in der eigenen Wohnung zu bleiben. Dazu gehört auch, Kontakte zur Außenwelt zu pflegen, um Vereinsamung und Not zurückzudrängen. Aber eine freundliche Unterhaltung oder ein aufmunterndes Wort ist für manchen selten geworden. Aus diesem Grund ist die Stadt interessiert, den ehrenamtlichen Besuchsd...


Gruss

HugoI.
+++++++LIVE+++++TICKER++++++LIVE++++++++TICKER+++++++LIVE+++
++++++++BRANDAKTUELL++++++++++

Scheiterung wird weiter saniert

Die hellsoe AG, ein Konsortium aus Schriftstellern und Marktbeobachtern, teilt auf diesem Wege mit, dass mehrere Gespräche zur Sanierung des Mattes-Fonds, einer Tochter-Gesellschaft der Roger11-Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG trotz einiger Scheiterversuche noch immer andauren. Nach Informationen der PR-Abteilung der hellsoe AG finden diese unter anderem auch auf Titteneiland statt. Näheres ist jedoch nicht zu erfahren, da mehrere Bietergefechte ausgebrochen sind, die sich vermutlich über die gesamte Ferienzeit in "aller Herren Länder" erstrecken werden. Aus Insiderkreisen wurde lediglich bekannt, dass ein Großauftrag über die Lieferung von 1,8 Millionen Thermostaten für Heizdecken sowie ein weiterer Auftrag über 500 000 barrel Rollstuhl-Schmierstoff durch sogenannte "Strohmänner" vietnamesicher Herkunft frei erfunden wurden, um eine Geschäftstätigkeit der HubertHunold Bash Ltd. vorzutäuschen.
Der 89-jährige CEO der HubertHunold Bash Ltd, die vorgibt am NM-Bashkurse zu vertreiben, erlag nach Bekanntwerden der schweren Vorwürfe einem schweren Anfall von Herzflimmern und mußte dahingehend Titteneiland auf unbestimmte Zeit verlassen.
Mehrere, durch die hellsoe AG zur Informationsgewinnung positionierte Strohmänner in allen Geschäftsfeldern des hochinvestierten Mattes-Fonds teilten auf verdeckte Anfrage mit, dass der Preis des Kaufangebots der vom
Fonds gehaltenen Aktien der Met@box AG ohne wirkliche Nachfrage bereits nachhaltig zu steigen beginnt, wobei einige Informanten sogar von 14 (vierzehn) € sprachen, was verständlicherweise zu Verwechslungen in uninformierten Nachrichtenagenturen führte, die glaubten, es handele sich um die Angabe einer Uhrzeit.
Der Präsident von Titteneiland, den Vertretern der hellsoe AG hinreichend persönlich bekannt, versicherte unterdes, dass es dem gesamten Management des Mattes-Fonds an nichts fehle und keiner der hochrangigen Manager beabsichtige, die andauernden Gespräche zu beenden oder in irgendeiner Weise zum Abschluss zu bringen.
Kreise neutraler Marktbeobachter raten aus diesem Grund dringend zum Verkauf des eigenen Fernsehers. "Wer nicht wisse was das bedeutet" so ein Händler auf dem Frankfurter Börsenparkett "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen!"
Der Fernsehsender n-tv verzichtete nach langen internen Debatten auf die Informierung der verehrten Zuseherschaft über diese hochbrisanten und hochaktuellen Informationen. In einem persönlichen Gespräch teilte Katja Dofel auf die berechtige Anfrage mit, warum der angesehene Fernsehsender hier bewusst Informationen verschweigt: "Wir sind doch nicht doof! Wenn keiner mehr nen Fernseher hat, kann uns doch keiner mehr sehen!"

+++++ENDE++++++DER++++++NACHRICHT+++++++
Mattes-Fonds erwägt rechtliche Schritte gegen Hetzkampagne aus dem Umfeld eines bekannten elektronischen Mediums.


Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11-Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, wehrt sich gegen verschiedentliche haltlose Unterstellungen aus dem Umfeld der sogenannten Bash-Gemeinde.
Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen zu erfahren war, haben rufschädigenden Behauptungen anderer, sich informiert gebarender Greise, den Mittelzufluß an den Mattes-Fonds negativ beeinflusst.
Das Unternehmen behält sich rechtliche Schritte vor.

Nach Diktat zur Inselgruppe der ?Oberen-Sekundären-Geschlechtsmerkmale-Eiland? verreist.



Mit freundlichen Grüßen und einem dreifach donnernden: Bursa synovialis !
M.-F.
Mattes Fonds - die Situation eskaliert!

Live Bilder unserer rasenden Rollstuhl-Reporter:

CEO Mattesohneflat schon auf Titti-Island:





und die letzten Mattes-Fonds Anteilseigneer, schon ohne das besagte letzte Hemd, stürmen erbost die Firmenzentrale - leider zu spät:


Endlich gibts was zum spannen lol lol lol

Ich bin klein und häslich lol lol lol

Mit Meddabox habe ich mich arm gezockt lol lol lol

Ich bin der Bettelstudent aus Göttingen lol lol lol
Wir, die unabhängigen Anwälte von Josephsky, Josephsky & Josephsky, riechen Betrug von weitem und sind stets zu Diensten, wenn es um Ihr Recht geht, sich auch von Ihrem letzten Cent zu befreien. Unsere bibel- und trinkfeste Ein-Mann-Kanzlei, mit Sitz zurzeit ambulant, ist spezialisiert auf diese Art von Abzockerei, wie sie hier offensichtlich dokumentiert wird, mit verheerenden Folgeschäden für die ganze Wirtschaft. Falls Sie also am Ende nicht wissen, wohin mit dem noch verbliebenen Cent, wir rollen die Schweinerei für Sie gern nochmal auf. Dann haben Sie zwar Ihr Erspartes nicht wieder, aber alles schwarz auf weiss. Rufen Sie doch mal durch!
auf tittieisland gibts Rollstühle mit Recarositzen und
Scheinwerferreinigungsanlage :laugh:
na Herr Hunold nix wie hin :)
Hunold setzt Gespräche mit Mattes fort

Titteneiland
Die HubertHunold Bash Ltd. setzt entgegen anders lautender
Gerüchte die Gespräche mit dem Mattes-Fonds, einer
TochterGesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen
DankeHerrDomeyer(TM)-AGm fort und wird zum 20.02.2002
ein deutlich verbessertes Angebot zur Aktienübernahme des
MBX-Bestandes vorlegen. Wie aus internen Kreisen
verlautete, plant der 89-jährige CEO, das Angebot auf 0,08
Euro nachzubessern. Gerüchte, die Androhungen rechtlicher
Schritte des Mattes-Fonds hätten ihn zu diesem Schritt
bewogen, dementierte der Bash-Tycon energisch und verwies
beim Preisangebot auf den zu erwartenden Kursverlauf der
Aktie.
Die MBX-Aktie gewann nach den Übernahmeverlautbarungen
und nimmt mit einem Kursanstieg um 3 Cent heute einen
Spitzenplatz im NemWAX 50 ein.
Gerüchte, die Holdesheimer Firma Betabox wäre in die
Gespräche involviert, verneinte Hunold. Vielmehr sei die
Cargolifter AG aus Dunkeldeutschland mit dem Transport
des Zweitrollstuhles des CEO nach Titteneiland beauftragt
worden.

[DHunA]
Durch das neue Angebot der HubertHunold Bash Ltd., sieht sich nun auch der Luxemburger Nebenwertefonds Metainvest Holding gezwungen sein bisheriges Angebot an den Mattes-Fonds, einer TochterGesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AGm,deutlich zu erhöhen. Neben der Beteiligung über 1.000.000.-Flux, bietet Metainvest Holding nun auch ein unbefristetes Monopol betreffend die Austattung sämtlicher luxemburgischen Fernseher mit der neuen Betabox an. Dieses Monopol gilt selbstverständlich für alle 8 Fernseher im Grossherzogtum.
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Die Mattes-Fonds, einer TochterGesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AGm wird im laufenden Geschäftsjahr ein Investment bei der
Lötgraetz GmbH in nichtgenannter Höhe tätigen.
Gerüchte von Insidern die sehrgute Kontakte nach
Titteneiland haben sprachen von Spekulationsgewinnen
die oben genannter Fond in Millionenhöhe mit Em-tV
aktien eingefahren hat.Diese sollten jetzt bei der Lötgraetz GmbH investiert werden.
Laut Aussage des Herrn Matte wird diese Investition
keinerlei Auswirkungen für das Investment des Fonds
bei der Fa. Bet@box haben.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 07.02.2002
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 0190666666; ISIN: NL0000233989; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
Mattes-Fonds erwartet exorbitante Kurssteigerungen.

Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AGm erwartet in naher Zukunft exorbitante Steigerungen des Kurses der Metabox-AG, Hildesheim, WKN 692120.

Geschuldet der langjährigen Erfahrung und verstärkt durch Insiderkenntnisse aufgrund gezielter Beischlaf-Politk, möchte der Mattes-Fonds nunmehr seine neuen Kursziele für die Aktie der Metabox-AG kundtun.

Für den morgigen Tag, seines Zeichens der 08.02.2002, wird ein Schlußkurs von 0,47 prognostiziert.

Die Analysten des Mattes-Fonds möchten aber darauf hinweisen, dass sie durch den sogenannten "Prager Fenstersturz" gewarnt sind, sich nicht zu weit aus demselbem hinaus zu lehnen.

Daher sei mit den folgenden Worten noch einmal eindringlich davor gewarnt, vorstehende Prognosen über die närrische Saison hinaus bei seinen Anlageentscheidungen zu berücksichtigen.

Im übrigen aber hält der Mattes-Fonds weiterhin an seinen Kurszielen für die Metabox-AG fest.

Wie der CEO RSReifen noch so treffend während der letzten Karnevalsparty von sich gab: (neben der an diesem Abend zu sich genommenen Nahrung) "STRONG BUY, was auch immer !"


VSOP M.-F.
Aus der FTD vom 8.2.2002
Murdoch kappt Beziehungen zu Kirch
Von James Harding, London und Gerhard Hegmann, München

Der australische Medienunternehmer Rupert Murdoch hat angekündigt, sich geschäftlich von der Kirch Gruppe zu trennen. Statt weitere Mittel in Kirch-Beteiligungen zu stecken, zielt er nun darauf, sein Geld von dem hoch verschuldeten deutschen Medienkonzern zurückzubekommen.



Britischer Medientycoon Rupert Murdoch und deutscher Medien Mogul Leo Kirch


"Ich weiß nicht, wie wir unsere Beziehung weiter führen sollen, ohne noch mehr Geld hineinzustecken. Dazu aber sind wir nicht bereit", sagte Murdoch in Los Angeles der Financial Times. Der Australier signalisiert damit erstmals, dass er eine Option zum Verkauf seiner Anteile an Premiere World für 1,7 Mrd. Euro an Kirch ausüben will. Die Zahlung wäre im Oktober fällig, und Kirch kann sie nach eigenen Angaben nicht leisten. Da auch Bankkredite in Milliardenhöhe in den nächsten Monaten fällig werden, stünde Kirch vor dem Aus.

"Ich halte Deutschland noch immer für einen großen Markt, aber das hier scheint mir nicht die rechte Gelegenheit zu sein", sagte Murdoch über Premiere. Er hatte zunächst erwogen, seine Position als Gläubiger von Kirch zu nutzen, um den Bezahlfernseh-Sender unter Kontrolle zu bekommen. Als Gegenleistung hatte Murdoch angeboten, auf die Verkaufsoption für seinen Anteil von 22 Prozent an Premiere zu verzichten.


Doch ein größerer Einstieg Murdochs in den deutschen Markt ist auf Widerstand in der hiesigen Medienbranche und bei Politikern gestoßen. Sie fürchten die Medienmacht des Australiers. Doch Murdoch und Manager seiner Pay-TV-Gruppe BSkyB, die die Option hält, sollen die Idee einer Übernahme von Premiere nun aufgeben haben. Sie fürchten die Übernahme der riesigen Verluste von Premiere.


Bei Kirch werden die Aussagen Murdochs voraussichtlich als weiterer Schachzug beurteilt. Kirch muss nun mit Murdoch verhandeln, einen anderen Investor finden - oder er ist bankrott. Allerdings muss auch Murdoch damit sein Investment weitgehend abschreiben.



Münchner Medienkonzern rückt näher an die Pleite


Die halbstaatliche Bayerische Landesbank als größter Kreditgeber der Kirch-Gruppe schlägt eine gemeinsame Rettungsaktion der Gläubigerbanken für die mit etwa 6 Mrd. Euro verschuldeten Mediengruppe vor. Wie BayernLB-Vorstandschef Werner Schmidt sagte, hat die Bank an Kirch Kredite über 1,9 Mrd. Euro vergeben, wovon ein Teil Ende Juni fällig wird. Ein akutes Ausfallrisiko bestehe nicht. Dennoch hat die Bank ihre Risikovorsorge für das abgeschlossene Jahr auf fast 1,2 Mrd. Euro verdoppelt. An Kirch haben insgesamt acht Banken Kredite von je über 100 Mio. Euro vergeben, davon zwei aus dem Ausland. "Wenn wir versuchen, einander auszubooten, führt das zur Vermögensvernichtung", sagte Schmidt.


Wie der Landesbank-Chef sagte, haben bislang noch keine Banken-Gespräche unter Beteiligung der BayernLB stattgefunden. Offiziell äußerten sich die Großbanken am Donnerstag nicht im Detail zu dem Vorschlag der halbstaatlichen Landesbank. In Bankenkreisen war zu erfahren, dass die Bayern ihr Anliegen eines Schulterschlusses noch nicht konkretisiert haben. Die Kirch-Gruppe sei "aktuell nur noch Objekt und Opfer", sagte ein hochrangiger Bank-Manager.


Die kritische Lage für Kirch führt der Landesbank-Chef auf die Fehleinschätzung über die Anlaufverluste im Pay-TV-Bereich (Premiere) zurück. Die aktuelle Situtation mit der angespannten Liquiditätslage sei im Kern auf den Konflikt zwischen Kirch und Springer um das 770 Mio. Euro teure Pro-Sieben-Sat1-Paket zurückzuführen.



© 2002 Financial Times Deutschland
hier mal ne echte adhoc:
Oder verkauft Metabox Titteneiland?

DGAP-Ad hoc: Met@box AG deutsch

Met@box AG veräußert Immobilienbeteiligung

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

Met@box AG veräußert Immobilienbeteiligung

Die Met@box AG, Hildesheim (Neuer Markt:MBX, WKN 692120) verkauft im Rahmen ihrer Restrukturierung die Beteiligung an der Immobilientochter Metagrund Immobilien GmbH, die Eigentümerin von zwei nicht betriebsnotwendigen Immobilien ist. Mit dem gestern Abend abgeschlossenen notariellen Kaufvertrag hat die Met@box AG zunächst 15% ihrer Beteiligung zum Preis von 205.000 Euro verkauft. Darüber hinaus erhielt der Erwerber eine Option zum Erwerb der restlichen Anteile gegen Zahlung weiterer 1.227.000 Euro. Die Option ist befristet bis zum 22.02.2002 und gibt dem Erwerber die Möglichkeit, einen Entwicklungsplan für die der Metagrund Immobilien GmbH gehörenden Grundstücke fertig zu stellen. Zugleich stimmten der Käufer wie auch die anderen Gesellschafter der Metagrund GmbH einem Verzicht auf Mietzahlungen der Met@box AG in Höhe von 150.000 Euro zu. Bei einem zukünftigen Verkauf der in der Metagrund befindlichen Immobilien wird Met@box für den Fall bestimmter Verkaufspreise aus den Erlösen eine Nachzahlung auf den Kaufpreis erhalten.

Für weitere Informationen:

Met@box AG Melanie Hoffmann Daimlerring 37 31135 Hildesheim 05121-7533-116 05121-7533-76

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 08.02.2002

--------------------------------------------------------------------------------

WKN: 692 120; ISIN: DE0006921208; Index: Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Autor: import DGAP.DE (),07:54 08.02.2002
kurze Frage:

Wie hieß eigentlich der Vorgänger von Jagoda?

Danke.

:D
Mattes-Fonds sieht sich bestätigt.

Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AGm sieht sich bestätigt in seiner positven Erwartung bezüglich der Kursentwicklung der Metabox AG, Hildesheim, WKN 692120.

Die erwarteten stetigen Liquiditätszuflüsse haben mit dem heutigen Tag einen weiteren Höhepunkt erreicht.

Die von den Experten des Mattes-Fonds durchgeführten Grenzbetrachtungen im Chart der Aktien der Metabox AG vom 08.02.2002 zeigen deutlich ein Kurspotential bis 3,88.

Auch unter Berücksichtigung der Heisenbergschen Unschärferelation, die grob vereinfacht in einer Strophe eines bekannten Kinderliedes beschrieben wird ("ich mache mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt" - Zitat Ende), kommt man zu keinem anderen Ergebnis.

Reinen Herzens empfiehlt der der (gutaussehende) Gründer des Mattes-Fonds, Matthäus "The Waschbrettbauch" 6,34, weiterhin die Aktien der Metabox AG zum Kauf.



XO M.-F.
Hunold korrigiert Übernahmeangebot

Titteneiland/Leipzig/Bonn

Die HubertHunold Bash Ltd. erneuert das Angebot an den
Mattes-Fonds, einer TochterGesellschaft der Roger11-
Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AGm und
korrigiert den Preis zur Aktienübernahme der Mattes-Betei-
ligung an MBX auf 0,07 Cent je Aktie.
Wie der 89-jährige CEO verlautbarte, resultiert das Angebot
aus der Tatsache, dass die Mattes-Beteiligung heute den
ersten Teil ihrer Immobilienbeteiligung verschleudern musste,
was einen Kurshüpfer von erschütternder Dauer zur Folge
hatte.

Der Mattes-Fonds war erst heute wieder in die Negativschlag-
zeilen geraten, als der CEO seinen neu erworbenen "Wasch-
brettbauch" in der Öffentlichkeit vorstellte und gleichzeitig ver-
suchte, die angefallenen Abfälle des Absaugvorganges der
HubertHunold Bash Ltd. als Rollstuhlschmierstoffe zu verkau-
fen um gleichzeitig einen Großauftrag verkünden zu können.

Das HunAWE hat die Ermittlungen aufgenommen.

[DHunA]
Merket auf !
Der Mattes-Fonds gibt bekannt:

Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, wird seine Kursziele aufgrund neuer Informationen aus dem (weiblichen) Umfeld der Metabox-AG möglicherweise revidieren.

Intensive Recherchen an Personen des betroffenen Unternehmens haben den Analysten des Mattes-Fonds weiteren Einblick in die Zukunft des Unternehmens beschert.

Weiblicher Intuition geschuldet könnte sich der zukünftige Wert des Unternehmens weiter erhöhen.

Wir werden zu gegebener Zeit die Ergebnisse unserer Untersuchungen publizieren.

Und um noch einmal die Worte unseres Konzern-CEO zu zitieren:

"Würg"... "Mensch, die Reste der Michelin müssen noch `raus !".. Würg"... "... "Anna, hast Du die 10.000 Stück MBX heute zu 0,60 in Berlin verkauft ?"... "Würg"... Waaaaaaaas ? - Nicht ?" ...........

"Meine Güte, genau wie Deine Mutter, genau wie sie, ich sage Dir schon seit Jahren......."

Und hier verlassen wir die Ausführungen unseres geliebten Vorsitzenden...


M.-F.

...gehasst von immer mehr...
Schei...,Titteneiland kann ich im Atlas nicht finden.

Wo liegt das? Bei Dausend?
Neuste Fakten über neuerliche Gerüchte
(Hintergrundbericht)

Der hellsoe AG, einem unabhängigen Konsortium aus Schriftstellern und Marktbeobachtern, liegen neuste Fakten über die Beteiligungsentwicklung des Mattes-Fonds, einer Tochter-Gesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, vor. Obwohl die Nachrichtenlage als äußerst undurchsichtig bezeichnet werden muss, da alle Beteiligten einschließlich des Mattes-Fonds selbst die Nachrichtenlage bewusst zu verschleiern suchen (außerdem beteiligt sind die nur als ominös zu bezeichnende HubertHunold Bash Ltd. und die in der Nebelkerzenproduktion weltmarktührende Metabox AG), spannt sich ein klares Bild vor den Anlegern auf.
Aus gut unterrichteten Kreisen konnten die erfahrenen Marktbeobachter der hellsoe AG folgende sensationelle Entdeckungen ans Tageslicht fördern:
Es muß davon ausgegangen werden, dass die Metabox AG ihre Beteiligungen an Titteneiland verkauft hat ohne vorher die fällige Miete von 150 000 € bezahlt zu haben. Der ominöse 89-jährige CEO der nur als ominös zu bezeichnenden HubertHunold Bash Ltd verließ Angaben engster Vertrauter zufolge sehr fluchtartig den Metagrund (Titteneiland) in einer Nacht- und Nebelaktion in seinem Rollstuhl vermutlich im Köstritzer-Delirium. Es wird weiterhin vermutet, dass er in die Mietschuldenangelegenheit (150 000 €) stark verstrickt ist, was unter anderem dazu beigetragen haben kann das erwähnte Herzflimmern auszulösen. Eigenen Angaben zu Folge befindet sich der flüchtige altersschwache CEO in Leipzig, einer kleinen Stadt an der Pleiße im dunklen Osten Deutschlands. Tatsächlich dürfte er sich rund um den Globus bewegen, was zumindest seinen erhöhten Schmierstoffbedarf teilweise erklären könnte. Der Bedarf an der hohen Anzahl von Heizdecken-Thermostaten kann nur dadurch begründet sein, dass er sich die meiste Zeit seines Lebens frierend vor dem Chartgebilde der Metabox-AG befindet und dieses apathisch im Verlauf der Zeit anstarrt.
Die unabhängigen Schriftsteller und Marktbeobachter der hellsoe AG warnen alle geneigten Anleger dringendst davor keiner öffentlich publizierten Nachricht Glauben zu schenken. Vielmehr wird zum Schutz des eigenen Kapitals dazu geraten nach einem Sinn hinter den Angelegenheiten zu fragen und Ergebnisse diesbezüglich mehrmals kritisch zu beleuchten. Nur so kann beispielsweise eine Nachricht aus dem Hause des Mattes-Fonds verstanden werden, in der im Wortlaut der Begriff "Waschbrett-Bauch" auftaucht. Insiderkreisen zu Folge handelt es sich hierbei mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen versteckten Hinweis auf Anlagen im Marktsegment "chilenische Schweinebäuche", einer Spezialität auf Metagrund (Titteneiland). Heimliche und verräterische Schiebereien seitens des Mattes-Fonds deuten weiters darauf hin, aus dem Anlagegut Schmierstoffe zu gewinnen, die eine Fortsetzung der Flucht des "grenzdebilen Altrollers" ermöglichen, wie engste Berater den betagten Flüchtlings-CEO hinter vorgehaltener Hand zu nennen pflegen.
Neutrale Marktbeobachter gehen von aus, dass die Besucher von Titteneiland ihre letzte Nebelkerzenrechnung nicht mehr bezahlen konnten, mit der die Seilschaft aus unbekannten Gründen versuchte, das Wetter im europäischen Ausmaß zu beeinflussen. Nachdem diese "hirnrissige Aktion - Danke Herr Domeyer!" durch verschiedene Adhocs bekannt gemacht wurde, versuchen nun seinerseits verbliebene Manager der HubertHunold Bash Ltd. Verkaufs- bzw. Kaufoptionen geltend zu machen, die dpa zu Folge bis zum 20.02.2002 ausgeübt werden müssen. Auch hier sind verschiedene Bietergefechte ausgebrochen, im Metabox-Umfeld auf Metagrund-Titteneiland keine Seltenheit. So reden unterschiedliche Parteien von den unterschiedlichsten Zahlen ohne dass sich irgendeine Annäherung abzeichnet.
Fazit: Alles deutet darauf hin, dass der deutsche Medienzar Kirch und der australische Kabelmogul Murdoch ihre finanziellen Interessen auf Titteneiland verfolgen und dort durch Strohmann-Fonds bzw -Ltd.s die Aufteilung des deutschen Kabelmarkts austragen. Der Verkauf des Metagrundes durch die Metabox-AG hat noch einmal mehr Brisanz in diesen Konflikt eingebracht und stellt vermutlich eine weitere letztmalig finanzierte Nebelkerze aus Hildesheim dar. Klar dürfte auch sein, dass alle Parteien - außer Murdoch - am Rand des finanziellen Abgrunds stehen, was den Australier dazu veranlasste, nach einem festen Punkt im Weltall zu suchen, von dem aus er Titteneiland "aushebeln" möchte. Namhafte Analysten sind bereits in seinem Auftrag im dichtesten Nebel unterwegs: auf der Suche nach besagtem Land.

(jwd)
Köln/Schwabeländle(vwd)

Dem in die Schlagzeilen geratenen Mattes-Fonds, einer Tochter-Gesellschaft der Roger11-Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, droht die Zwangsumwandlung in einen Junk-Bond-Fonds.
Bei der kuzfristig auf Titteneiland einberufenen AR-Sitzung machten die Vorstände unmissverständlich klar, dass sich Fondsmanager Matthäus6,34 einer Gehirnwäsche zu unterziehen hat, bevor er sein neues Amt als Geldeintreiber antritt.
Geplant sind 20%-Jahres-Rendite auf Krankheits-, 50% auf Todes-, und 100% auf Wiedergeburtsbasis. Auf Domeyer, versteht sich, da dies als cooler Investitionsanreiz für die Metabox-AG verstanden wird. An weiterem Asset-Ausverkauf schien jedenfalls niemand interessiert zu sein.
Einlagensicherung wie üblich bei der Roger11-Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG.
Kasperhausen (jwd)

In dem tranceartigen Zustand, der nach abfeiern der geheimen Riten der namenlosen Loge (11 500ml Dosen 1998er Faxe (http://www.faxe.dk/WebPortal/FAXE/DK/bghome.nsf/.LookupDocum…) trinken und im Dreieck tanzen, kotzen, 11 500ml Dosen ...) wurde kurzgeschlossen der Entschluss gefasst den Club Treudoofer Kleinaktionäre der Met@box AG zu gründen. Unglücklicherweise war es unmöglich aus dem Vereinsnamen ein griffiges Kürzel zu extrahieren, weswegen leichten Herzens die 1000 als unrühmliches Symbol erkoren wurde. Nach den schmerzhaften Erlebnissen mit Fakse wurde vorläufig Aass (http://www.aass.no/popup/pop15.htm) für zukünftiges Schädeln erwählt. Ein bis dato unbekannter Ochse wurde mit einer Stimme Mehrheit ohne Gegenstimmen zum Leithammel, Kassenwart, Kellermeister, Lügendrescher (Pressesprecher) gewählt und der Titel "Erster Lemming und vielen" verliehen.
Kasperhausen (jwd)

Der bisherige Club 1000 gibt hiermit die Änderung seines Namens in
Club treudoofer Kleinaktionäre der grosse Irrtümer und folgenschwerer Fehler AG
mit dem neuen Kurzzeichen 0001 bekannt.

Der erste Lemming unter vielen verfügt hiermit zu wissen, dass absolut überhaupt kein Bezug zu bereits existierenden Vereinen, AGs, (un)natürlichen Personen in diesen und anderen Universen bestanden hat, besteht oder jemals bestehen wird.
STMicroelectronics gibt Kyro-Grafikchips auf
http://www.heise.de/newsticker/data/ciw-08.02.02-001/

In einer knappen Pressemeldung teilt STMicroelectronics den Ausstieg "aus dem PC-Grafikmarkt" mit.
[...]
Als Begründung für den Abschied aus dem PC-Grafikmarkt gibt ST an, man wolle die Forschung und Entwicklung stärker auf strategisch wichtige Märkte konzentrieren und nennt die Bereiche Kommunikation, Automotive, Computer-Peripherie, SmartCards und digitale Heimelektronik -- darunter besonders Settop-Boxen, DVD-Video und digitales Fernsehen.
[...]
Interessantes Problem, dass du da im vorübergehen anreißt, Zimtochse und das dein erstes Bild deines Postings ungelöst lässt:
versuchen beide chamäleons sich aneinander anzupassen oder welches passt sich an welches warum an, vorausgesetzt es findet eine anpassung untereinander statt.
vielleicht befinden sich ja überall auf der welt chamäleons, nur keiner sieht sie?

schönen sonnabend noch
hellsoe
FRK News 09.02.02
Gipfel im Gasthaus
Wenn Kirch geht, kommt Rupert Murdoch. Doch der US-Tycoon soll publizistisch in Deutschland keine Rolle spielen. Darauf einigte sich eine geheime Runde um den Kanzler.

New York - zu weit weg. Gütersloh - zu provinziell. München - das hätte keinen Stil gehabt. Berlin - da sind zu viele Journalisten. So kam ausgerechnet Hannover ins Spiel.
Das nur Ortskundigen bekannte Gasthaus "Wichmann", das in der Eigenwerbung als "schmuckes Restaurant" firmiert, wurde zum Schauplatz eines ebenso diskreten wie gewaltigen Mediengipfels. Gerhard Schröder, dessen Kanzleramt offiziell "kein Treffen dieser Art bestätigen kann", hatte geladen. Und die Mächtigen der Medien- und Bankenszene kamen:

Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer, der demnächst in den Aufsichtsrat des Geldhauses wechselt. Schröder schätzt den Topbanker als einen, der auch politisch denken kann. Beim angeschlagenen Medien-Imperium des Münchners Leo Kirch ist die Deutsche Bank einer der großen Gläubiger.

Aus Gütersloh reiste Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff an. Sein Kommunikationskonzern ist europaweit der größte Radio- und TV-Veranstalter. In Deutschland liefern sich Bertelsmann und Kirch seit mehr als zehn Jahren eine erbitterte Schlacht um Film- und Sportrechte, um TV-Quoten und Decoder-Technologie.

Der WAZ-Konzern schickte Erich Schumann, Miteigentümer und graue Eminenz des stillen, aber ökonomisch effizienten Zeitungshauses. Die WAZ-Gruppe dominiert den Pressemarkt in Nordrhein-Westfalen und hält Anteile an RTL.

Der heimliche Vierer-Gipfel galt einem Fünften: Leo Kirch, ehemals Tycoon, nun ein Medien-Pleitier auf Abruf. Ausgerechnet im Wahljahr ist der Münchner Unternehmer, dem Sat.1, ProSieben, N24 und Premiere World gehören und der eine 40-Prozent-Beteiligung am Springer-Verlag ("Bild", "Welt", "Hörzu") hält, in eine womöglich ausweglose Situation geraten. Seine Zinszahlungen fressen die Einnahmen auf, wichtigen Verpflichtungen in Hollywood kann er nicht mehr nachkommen, die Geldbeutel seiner bisherigen Kreditgeber wirken wie zugenäht.

Alles ist denkbar: ein Konkurs, ein Vergleich, ein Verkauf am Stück oder häppchenweise. Die politische Elite des Landes, der Kanzler genauso wie seine Gegenspieler von der Union, schauen sorgenvoll nach München-Ismaning, wo sich in diesen Tagen ein Drama abspielt. Der 75-jährige Kirch kämpft um sein Lebenswerk.

Alle wissen, dass diese Kirch-Krise nicht irgendeine Firmenkalamität ist. Wenn Kirch, auf dessen Firmen rund sechs Milliarden Euro Schulden lasten, zusammenbricht, sind die Schockwellen überall in der Republik zu spüren. Kippt er, steht eine Neuordnung der deutschen Medienindustrie unmittelbar bevor, die kein Manager und kein Politiker in Deutschland allein dem Markt überlassen will, denn das würde bedeuten: freie Fahrt für einen der aggressivsten Unternehmer der Welt.

Wenn Kirch geht, kommt fast automatisch Rupert Murdoch, jener Mann, bei dem sich eine konservative Gesinnung mit einem fast hemmungslosen Geschäftstrieb paart. Er besitzt eine Option auf Teile des Kirch-Imperiums, die ihm der Alte in seiner Not einst eingeräumt hatte und die im Oktober wirksam wird. Wenn die Kirch-Gruppe bis dahin weiter existiert, ist die Tür für Murdoch weit geöffnet.

Eine Horrorvorstellung für nahezu alle Medienmanager in Deutschland: Denn Murdoch ist ein Mann, der brutale Preiskriege anzettelt. Und er ist jener Mann, dessen Boulevardblättern keine Niederung zu schmuddelig ist, um sie nicht in eine Schlagzeile zu verwandeln. Das britische Massenblatt "Sun" enthüllt mit Vorliebe die Sexgewohnheiten der Minister.

Beide politischen Lager in Großbritannien haben schmerzhaft erfahren, was der mächtige Verlagschef schon vor Jahren verkündet hatte: Er könne "die politische Agenda bestimmen" und den Wahlausgang beeinflussen, so Murdoch voller Selbstbewusstsein. Viele hassen ihn für diese Art von Sprüchen: "Meiner Ansicht nach ist Murdoch eine Schande für den Journalismus", so CNN-Gründer Ted Turner.

Auf diesen Polit-Rüpel hat in Deutschland niemand gewartet, Rupert Murdoch soll hier zu Lande eine wirtschaftliche, aber eben keine publizistische Rolle spielen dürfen. Darauf einigten sich auf Schröders Mediengipfel die Teilnehmer, die den Eindruck von Kleinstaaterei vermeiden wollen.

Nach zwei Stunden vereinbarte die Runde eine Art Masterplan: Vor Oktober soll eine Lösung her. Wenn möglich im Einklang mit Leo Kirch. Wenn nötig ohne ihn. Der Kanzler will sich im Hintergrund halten. Er versteht sich als Ideengeber, nicht als Akteur, schon gar nicht als einer, der mit staatlichen Finanzspritzen winkt. Breuer soll als Moderator nach München reisen und mit Kirch zu reden.

Die Lösung, so das Ergebnis der Sitzung, könnte so aussehen:
Kirch bleibt Unternehmer, rückt aber in die Rolle eines Minderheitsgesellschafters. Sein oberster Manager und Kronprinz Dieter Hahn, der als Vollprofi gilt, darf weiter die Geschäfte führen.
Das defizitäre Pay-TV, also das Kirchsche Bezahlfernsehen, kann Murdoch problemlos bekommen, wenn er will.
Sollte der Kirch-Anteil am Springer-Konzern zum Verkauf stehen, ist die WAZ-Gruppe willig. Auch Burda hat wohl Interesse angemeldet.
Die Fernsehaktivitäten müssten - schon aus kartellrechtlichen Gründen - an verschiedene Anbieter verkauft werden. Im Kanzleramt hält man eine breite Streuung der TV-Sender (ProSieben, Sat.1, DSF, Neun live, N24), also ein Engagement verschiedener kleinerer Medienhäuser, für denkbar. So könnte die bisherige Duopol-Situation, in der sich Kirch und Bertelsmann den TV-Markt aufteilten, geknackt werden.
Die Banken müssten auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten. So ließe sich ein Vergleich erreichen, bevor die ganze Firmengruppe mit ihren rund 10 000 Mitarbeitern Konkurs anmelden müsste.


Und wo man schon mit dem Kanzler beisammensaß, wurde auch noch über John Malone geredet, den Mann hinter Murdoch, der in Deutschland gerade das Kabelnetz der Telekom kaufen will. Ihm würde, wenn es dabei bleibt, der Daten-Highway des 21. Jahrhunderts gehören.

Doch das Kartellamt will den Verkauf nur mit Auflagen genehmigen, die Malone nicht akzeptabel erscheinen. Eine Ministererlaubnis, die das Kartellamtsvotum außer Kraft setzen könnte, werde es nicht geben, so Schröder. Er wolle wie das Kartellamt, dass Malone das Kabelnetz technologisch aufrüstet und dass danach alle relevanten Anbieter einen Platz zugewiesen bekommen.

Sollte Malone sich zurückziehen, müsse das Kabelnetz eben erneut ausgeschrieben werden. Die Deutsche Bank könnte dann, so die Debatte im Gasthaus "Wichmann", ein Konsortium von mehreren Interessenten bilden. Für den Kanzler wäre das der realistische Weg, beide Ziele zu erreichen: ein modernes Kabelnetz, das nicht, wie früher, dem Telefongiganten Telekom gehört.

Der Mediengipfel entfaltete bereits seine Wirkung. Nahezu alle Banken legten intern fest, keine weiteren Kredite an Kirch zu vergeben, die HypoVereinsbank nicht - und auch die Bayerische Landesbank, mit 2,2 Milliarden Euro größter Kirch-Gläubiger, wird wohl künftig Enthaltsamkeit üben.

Eine Kirch-Pleite würde die Bank hart treffen und die Kapitalbasis schmälern. Politisch müsste sich die Landesregierung Edmund Stoibers für das Desaster verantworten. Nicht das richtige Thema für den "Kompetenzwahlkampf", den die CSU anstrebt.

Breuer kündigte auch offiziell das Ende der Zurückhaltung an: "Alles, was man darüber hören und lesen kann, ist, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen", so der Bankchef am Montag auf Bloomberg-TV.

Zwar war der Chef der Dresdner Bank, Bernd Fahrholz, "entsetzt", wie ein Vertrauter berichtet. Auch Albrecht Schmidt, Chef der HypoVereinsbank, zeigte sich gegenüber Kollegen "zutiefst befremdet". Doch sie wissen auch: Kirch steht am Abgrund. Die Krise hat erstaunliche Ähnlichkeiten mit dem Wirtschaftsskandal, der gerade die USA in Atem hält - die Pleite des Energieriesen Enron.

Wie bei Enron schien auch Kirch ein kraftvoller Spieler in einem Wachstumssegment zu sein. Wie die Enron-Verantwortlichen wirtschaftete Kirch über Jahre mit allen Tricks, um seine wahren Verbindlichkeiten zu verschleiern. Vor allem hat die Krise im Hause Kirch, wie der Fall Enron, auch eine politische Komponente.

Über Jahrzehnte setzte Kirch auf seine politischen Kontakte. Im Kanzleramt saß sein Duz-Freund Helmut Kohl. Auch auf die Bayerische Staatskanzlei konnte Kirch sich meistens verlassen: Noch im vergangenen Jahr half Stoibers Staatsminister Erwin Huber mit, dass die halbstaatliche Bayerische Landesbank noch einmal mit mehr als einer Milliarde Euro für Kirch in die Bresche sprang, damit er seine Anteile an der Formel 1 aufstocken konnte. Ein Vorstand der HypoVereinsbank hatte Huber zuvor eine Abfuhr erteilt.

Von Anfang an finanzierte Kirch seinen Konzern mit dem Geld anderer Leute. "Ich habe kein Geld, ich habe Schulden", sagte er kokett, als es ihm noch gut ging.

Seine große Chance sah der Winzersohn Anfang der Achtziger gekommen: Mit Macht drängte er ins Privatfernsehen, das seine konservativen Freunde in der Politik etablierten, allen voran Helmut Kohl, um endlich das Monopol des vermeintlichen öffentlich-rechtlichen "Rotfunks" zu brechen.

So feierte Kirch mit dem Privatfernsehen rasch Erfolge. Aus dem Filmhändler wurde ein Medien-Multi mit ungebremster Wachstumslust - und ungeheurem Finanzbedarf.

Den Einstieg beim Axel Springer Verlag finanzierte die DG Bank. Als Sicherheit diente Kirch meist sein Filmstock aus rund 18 000 Spielfilmen und mehr als 50 000 Stunden Programm, das laut Firmenangaben rund 2,5 Milliarden Euro wert ist.

Aus der Balance warf den Konzern ein Großprojekt, das Kirch in den Neunzigern startete: Nach dem Vorbild des amerikanischen Pay-TV-Senders HBO etablierte er zunächst gemeinsam mit Bertelsmann den Bezahlkanal Premiere, um künftig direkt bei den Zuschauern für seine Filmware kassieren zu können.

Der heutige Bertelsmann-Chef Middelhoff organisierte den Ausstieg seiner Firma - gegen internen Widerstand. Kirch blieb und traf damit die größte Fehlentscheidung seines Lebens. Trotz Milliardenverlusten hielt er an seinem Traum vom Monopol im Pay-TV fest. Als seine Spielräume bei den Banken ausgereizt waren, wagte er den Schritt, der ihn jetzt die Kontrolle über sein Unternehmen kosten könnte.

Für eine Kapitalspritze von rund 1,5 Milliarden Euro holte er Rupert Murdoch als 22-Prozent-Gesellschafter ins Premiere-Boot - mit der Option, im Oktober 2002 für rund 2 Milliarden Euro wieder auszusteigen. Zudem stieg Murdoch mit 2,5 Prozent bei der Kernfirma KirchMedia ein.

Weil das alles nicht reichte, verkaufte Kirch zusätzliche Anteile an vier weitere Investoren: darunter Silvio Berlusconis Fininvest, der saudische Finanz-Prinz Al Walid sowie die Investment-Banken Capital Research und Lehman Brothers. Sie alle haben die Option, ihre Anteile bei dem geplanten Börsengang der KirchMedia zu verkaufen - oder sie ebenfalls mit Zinsen an Kirch zurückzugeben.

Auf der Zielgeraden ging Kirch das Geld aus. Spätestens seit der Konzern immer mehr Hollywood-Studios in Rechtsstreitigkeiten verwickelte, um den fälligen Zahlungen zu entgehen, und sich im Dezember hektisch bemühte, einen abgelaufenen 460-Millionen-Euro-Kredit bei der Dresdner Bank zu verlängern, war klar: Kirch hat überreizt. Diesmal geht es an die Substanz - oder das, was davon übrig ist.

Alle Filetstücke, große Teile des Filmstocks etwa, und lukrative Beteiligungen wie die am spanischen Sender Telecinco sind bei den Banken längst als Sicherheiten hinterlegt. Selbst das früher hochprofitable Kerngeschäft der KirchMedia (Rechtehandel, Fernsehen, Filmstock) rutschte zuletzt in die roten Zahlen.

Einer der wertvollsten Teile des Kirch-Imperiums ist aber die 40-Prozent-Beteiligung am Springer-Konzern. WAZ-Mann Schumann, der binnen 20 Jahren aus der regionalen "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" einen der größten deutschen Medienkonzerne schmieden half, wurde daher schon kurz nach dem Kanzlertreff in der Beletage des Springer-Hochhauses gesichtet. Die Witwe des legendären Verlagsgründers Axel Springer hält noch immer die Mehrheit an dem Konzern. Ihr machte Schumann ein interessantes Angebot.

Wie bei so manchem Joint Venture würden journalistische und kaufmännische Führung einfach getrennt, so Schumanns Vorstoß. Springer bliebe die publizistische Hoheit über alle Produkte des Verlages, während die WAZ-Gruppe, bekannt für aggressive Sparsamkeit, sich um die Betriebsabläufe kümmern würde. Ein intimer Kenner der Materie: "Die WAZ-Männer wollen in der Nähe sein, wenn der Jongleur Kirch die Bälle verliert."

Höflich gingen die zwei auseinander. Aufmerksamen Beobachtern der Ereignisse war nicht entgangen, dass die Springer-Witwe Friede ihren Gast bis zur Autotür begleitete.

Doch Friede Springer macht ihm und anderen Interessenten keine allzu großen Hoffnungen. Aus ihrer Sicht gebe es "keinen Veränderungsbedarf in der Aktionärsstruktur", so Frau Springer gegenüber dem SPIEGEL. Sollte es dennoch anders kommen, ist für die Verlagserbin klar: "Die Mehrheit am Axel Springer Verlag steht heute und auch in Zukunft unter keinen Umständen zur Verfügung. Und wenn es je Veränderungen gäbe, würde ich eher noch ein paar Prozente dazukaufen."

Der Kanzler verfolgt das Treiben teils besorgt, teils amüsiert. Nahezu alle Beteiligten suchen derzeit die Nähe zur Politik - sogar der Betroffene.

Bei einem Besuch vor wenigen Wochen in der Berliner Pücklerstraße, dem Gästehaus der Bundesregierung, berichtete Kirch von seinen Problemen, die er allesamt für lösbar hielt.

Diskret fragte der Alte nach, ob es wohl möglich sei, die Nachforschungen des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen zügig zu beenden. Schon im Oktober vergangenen Jahres hatte die Bankenaufsicht alle großen Institute angeschrieben - und über ihre Kirch-Engagements befragt. Die Behörde will vor allem die Höhe der Kredite erfahren und sehen, welche Sicherheiten ihnen entgegenstehen, "also wie viel Geld die einzelnen Banken im Feuer haben", so ein Mitarbeiter der Behörde.

Allgemein gilt eine derartige Anfrage als Warnschuss. "De facto ist dann bei vielen Instituten der Geldhahn zu", erläutert ein Frankfurter Banker.

Genau diese Dürre bekommt Kirch seither zu spüren und bat verklausuliert um Linderung. Schröder konnte dem Medienunternehmer keinerlei Hoffnungen machen. Die Unabhängigkeit des Aufsichtsamtes sei strikt zu beachten, lernte der Münchner.

Kirch zog von dannen und engagierte die Dresdner Bank. Sie soll ihm nun einen Partner suchen, der ein Überleben in Eigenständigkeit sichern könnte.

Deutsch-Banker Breuer ahnt bereits, dass als Moderator eine schwierige Mis-sion auf ihn zukommt. Dem für die nächsten zehn Tage verabredeten Gespräch mit Kirch sieht er mit großer Skepsis entgegen. Im engen Zirkel der Vorstandskollegen dämpfte Breuer allzu hohe Erwartungen: "Es gehören zwei zum Tango."

© Der Spiegel Online
@flyfish
interessanter Artikel. (http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,181559,00.html)
imho: Kirch sollte sich mit ein paar Millionen zurück ziehen und sich freuen, wenn er in Ruhe gelassen wird.
Schon interessant, wie einige wenige der Grossen Dinge unter sich regeln.

Mal was lustiges:
http://www.microsoft.com&item=q209354@hardware.no/nyheter/fe…
http://www.microsoft.com&item=q209354@212.254.206.213/133882…

Achtung, obige zwei Links sind Fälschungen.
Hier die Erklärung: http://www.heise.de/newsticker/data/se-10.02.02-000/
Tach Leute....:)Hier,was lustiges.....

Ein wahrer Unfallbericht
Der folgende Brief eines Dachdeckers ist an die SUVA (Schweizerische
Unfall Versicherungs Anstalt) gerichtet und beschreibt die Folgen
einer unüberlegten Handlung:
"In Beantwortung Ihrer Bitte um zusätzliche Informationen möchte ich
Ihnen folgendes mitteilen:
Bei Frage 3 des Unfallberichtes habe ich "ungeplantes Handeln" als
Ursache meines Unfalls angegeben. Sie baten mich dies genauer zu
beschreiben, was ich hiermit tun möchte.Ich bin von Beruf Dachdecker.
Am Tag des Unfalles arbeitete ich allein auf dem Dach eines sechs-
stöckigen Neubaus. Als ich mit meiner Arbeit fertig war, hatte ich
etwa 250kg Ziegel übrig. Da ich sie nicht die Treppe hinunter tragen
wollte, entschied ich mich dafür, sie in einer Tonne an der Aussen-
seite des Gebäudes hinunterzulassen, die an einem Seil befestigt
war, das über eine Rolle lief. Ich band also das Seil unten auf der
Erde fest, ging auf das Dach und belud die Tonne. Dann ging ich
wieder nach unten und band das Seil los. Ich hielt es fest, um die
250kg Ziegel langsam herunterzulassen. Wenn Sie in Frage 11 des
Unfallbericht-Formulars nachlesen, werden Sie feststellen, dass mein
damaliges Körpergewicht etwa 75kg betrug. Da ich sehr überrascht war,
als ich plötzlich den Boden unter den Füssen verlor und aufwärts
gezogen wurde, verlor ich meine Geistesgegenwart und vergass das Seil
loszulassen. Ich glaube ich muss hier nicht sagen, dass ich mit immer
grösserer Geschwindigkeit am Gebäude hinauf gezogen wurde. Etwa im
Bereich des dritten Stockes traf ich die Tonne, die von oben kam.Dies
erklärt den Schädelbruch und das gebrochene Schlüsselbein.Nur gering-
fügig abgebremst setzte ich meinen Aufstieg fort und hielt nicht an,
bevor die Finger meiner Hand mit den vorderen Fingergliedern in die
Rolle gequetscht waren. Glücklicherweise behielt ich meine Geistes-
gegenwart und hielt mich trotz des Schmerzes mit aller Kraft am Seil
fest. Jedoch schlug die Tonne etwa zur gleichen Zeit unten auf dem
Boden auf und der Boden sprang aus der Tonne heraus. Ohne das Gewicht
der Ziegel wog die Tonne nun etwa 25kg. Ich beziehe mich an dieser
Stelle wieder auf mein in Frage 11 angegebenes Körpergewicht von
75kg. Wie Sie sich vorstellen können, begann ich nun einen schnellen
Abstieg. In der Höhe des dritten Stockes traf ich wieder auf die von
unten kommende Tonne. Daraus ergaben sich die beiden gebrochenen
Knöchel und die Abschürfungen an meinen Beinen und meinem Unterleib.
Der Zusammenstoss mit der Tonne verzögerte meinen Fall, so dass meine
Verletzungen beim Aufprall auf dem Ziegelhaufen gering ausfielen und
so brach ich mir nur drei Wirbel. Ich bedaure es jedoch, Ihnen mit-
teilen zu müssen, dass ich, als ich da auf dem Ziegelhaufen lag und
die leere Tonne sechs Stockwerke über mir sah, nochmals meine
Geistesgegenwart verlor! Ich liess das Seil los, womit die Tonne
diesmal ungebremst herunter kam, mir drei Zähne ausschlug und das
Nasenbein brach."

Gruß Topas
Der Mattes- (Hicks !) Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, gibt bekannt:

Die permante Einmischung in die Geschäftspolitik des Mattes-Fonds, einer Tocher-Gesellschaft der... usw. usw, seitens fachfremder und visionsloser Greise, bzw. Dritter, wird nicht länger tatenlos zugesehen werden.

Das Mattes-Imperium behält sich rechtliche Schritte vor, um Verleumnungen, wie in letzter Zeit an der Tagesordnung, entgegenzutreten.

Insbesondere wären hier zu nennen, der Vorsitzende der Treudoofen Kleinaktionäre "Gezimteter Ochse".

Alleine die Bezeichnung seiner Organisation verumglimpft viele unglückliche Aktionäre der Metabox AG zu Hildesheim.

Der Mattes-Fonds, eine visionäre Organisation, die an das Gute im Menschen glaubt, möchte sich daher verbitten, in die Nähe dieser und ähnlicher Organisationen gerückt zu werden.

Wir wissen, was wir tun !



10.02.2002. 16 Uhr 50
Lange, schlanke Beine - Eiland.
@Mattes- (Hicks !) Fonds
mäßige er sich!
Der erste Lemming unter vielen, Leithammel und Kerkermeister des Clubs treudoofer Kleinaktionäre der grosse Irrtümer und folgenschwere Fehler AG weist hiermit darauf hin, dass "treudoof" keine Beleidigung, sondern eine Tatsachenfeststellung ist.

@all
ein paar Links zum ausprobieren:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,181718,00.html
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,181719,00.h…
http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,181742,00.html
http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,181706,00.html
http://www.heise.de/newsticker/data/pab-10.02.02-000/
http://www.heise.de/ct/01/23/216/
Guten Tag!
Während Fondsinhaber Mattesohneflat zunehmend die Ner-
ven verliert und wild um sich schlägt :D , gibt es für Hubert
Hunold erneut das Gefühl, wohl umsorgt an einem Platz an
der Sonne zu sitzen:

"Porsche für Senioren?
Porsche geht es gut. Die Absatzzahlen steigen, das Image
auch. Gespannt wartet die Branche auf den Geländewagen
Cayenne. Doch Porsche-Chef Wendelin Wiedeking denkt
schon weiter - an einen Sportwagen für Senioren.

Porsche-Chef Wiedeking hat wiederholt erklärt, dass er nach
den Sportwagen 911, dem Boxster und dem Cayenne über
ein viertes Modell nachdenke. Auf der Hauptversammlung im
Januar bestätigte er, dass es Grundideen gäbe, was das
Unternehmen als nächstes entwickeln könnte. In der
Diskussion ist ein großes Coupé mit Achtzylindermotor nach
dem Vorbild eines Mercedes CL oder dem zukünftigen 6er-
BMW. Damit würden vor allem ältere Kunden, die mehr
Innenraum und Komfort wünschen, an die Marke gebunden
werden.

[...]
Seit Wiedekings Amtsantritt verfolgt der Sportwagenherstller
seine kostensparende und erfolgreiche Gleichteile-Politik. So
sind zum Beispiel die Vorderwagen von Boxster und Carrera
ebenso identisch wie die Motorblöcke der in diesen Autos
eingesetzten Motoren. Vor diesem Hintergrund fällt es
Branchen-Kennern schwer zu glauben, Porsche würde die
neuen V8-Triebwerke nur für den Cayenne entwickeln. "

Natürlich wird der Cayenne in Leipzig gebaut, natürlich. :)
Und natürlich passt auch ein Rollstuhl hinein, natürlich. :)
Dann mal los, Herr Wiedeking!

Hubert Hunold


"Dieser Erfolg war ganz wichtig. Erstens für die Psyche und zweitens für die Startgruppe", sagte der sichtlich erleichterte Hackl. Danach kündigte er an: "Jetzt fahre ich beim Rodeln einen Porsche." Die Experten des Sportwagenherstellers aus Zuffenhausen tüftelten für Hackl zwei Monate lang an "einer wirklich pfiffigen Lösung" bei der Verbesserung des streng geheimen Olympia-Schlittens.
Herr Hunold!
Ich bitte Sie: Nun hören Sie doch endlich damit auf, Märchen zu erzählen! Da geht einem ja der Hut hoch! Wenn Sie sich tatsächlich in Leipzig aufhalten, was ihnen wirklich niemand abnehmen sollte, dann mache ich ihnen den Vorschlag, sich mit mir hier zu treffen. Da kann ich sie endlich mal in Natura in einer Gaststätte ihrer Wahl sehen, in der ich ihnen auch ein Köstritzer Schwarzbier spendiere! Das können Sie nicht ausschlagen - dessen sind Sie sich doch bewusst!?
Da ich jedoch sehr starke Zweifel hege, dass Sie sich in Leipzig aufhalten, werden Sie meinen Vorschlag natürlich ablehnen.
Also bitte, hören Sie auf hier solchen kruden Unfug ((c)HH) zu erzählen, oder nennen Sie einen Ort an dem ich Sie sicher an ihrem Rollstuhl erkennen kann.
freundlichst
hellsoe
@hellsoe
Heute abend bin ich bei "Hugendubel" auf der Petersstraße,
gegenüber dem "Nudelmacher", über "WOM". Ich muss da ein
Buch abholen. Ab und an fahre ich dann noch in das Markt 1,
um ein Bierchen zu trinken, vielleicht.
Dann geht es wieder fleissig an die Bashbox. :D Die "Substanz"
ist ja erst ab Mai und bei schönem Wetter reizvoll, oder?

Hubert Hunold
aha!
Herr Hunold, bitte seien Sie so freundlich und stellen Sie doch mal die Adresse ihrer Webcam hier rein. Heute Abend werde ich mich dann gegenüber von Hugendubel hinstellen und ihnen ein bisschen zuwinken, vielleicht.
Mit der "Substanz" haben Sie übrigens recht. Dort treffen wir uns dann am besten im Mai. Bei der jetzigen Witterung frieren Sie draußen nur. Wie Sie sicher wissen, können Sie dort ohne Probleme sehr gut mit ihrem Rollstuhl einfahren, leider müssen Sie aber, was Sie natürlich auch wissen, auf ihr gutes Köstritzer Schwarzbier verzichten. Das gibt es nämlich dort nicht. Ja, ich war auch erstaunt, dort gibt es nämlich nur Kröstitzer Schwarzbier, nicht dass Sie das mal verwechseln.
Ich frage jetzt lieber nicht nach dem Buch, welches Sie sich heute abend "abholen" wollen. Sicher einer ihrer Clancy-Bestseller, der ein mögliches Attentat auf die USA beschreibt.
hellsoe

PS:Wenn Sie mit dem verschobenen "r" in der Biersorte nicht zurechtkommen sollten - Sie wissen ja, ihr Alter - können Sie bei Hugendubel gleich noch ein Buch mitnehmen, eine Empfehlung von mir, sozusagen: "Im Nachtzug nach Lyon" von Eugen Helmle. Das ist dann ganz einfach für Sie, das Buch kommt nämlich ganz ohne den Buchstaben "r" aus. Und vorbeugend ist es außerdem: der Buchstabe "e" kommt auch nicht darin vor.
@hellsoe
Frieren ist bei mir obsolet, ich habe eine Heizdecke.
Der Grund, jetzt nicht in die "Substanz" zu fahren ist einfach
folgender: Der Biergarten hat noch nicht auf. Der Weg wäre also
für die Katz. Kein Urkrostitzer im Freien. :cry:
Das Buch ist ein simples Kompendium, meine Nachbarin hat
es aber inzwischen mitgebracht, sie war sowieso in der Stadt.
Sie brauchen also heute abend nicht Richtung Marktplatz zu
winken, es genügt, wenn Sie sich hier lächerlich machen. :D

Hubert Hunold
Hallo Herr Hunold,

nachdem der geschätzte user hellsoe schon sehr begründete Zweifel am Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen hinsichtlich ihres Wohnorts geäussert hat, ist für mich folgendes sonnenklar:

Sie haben überhaupt keinen Rollstuhl!!

Sie besitzen ebenfalls keine Heizdecke!!

Sich können sich nur rehabilitieren, wenn sie unverzüglich Model, Seriennr. und genaue techn. Spezifikationen der beiden Geräte hier bekanntgeben. Desweiteren ist die Veröffentlichung eines Fotos und ggfls. die Ablichtung ihres Behinderten-Ausweises angezeigt.

Helau

HugoI.
@HugoI.
Tja, das von hellsoe empfohlene Buch gibt es bei Hugendubel
nicht, die von ihm genannte Biersorte ist falsch und dass man
in der "Substanz" auch drin sitzen kann, ist unserem hellsoe
entgangen. Ich nehme mal an, dass er gar kein Leipziger ist
und uns hier nur etwas vorspielt.
Helau!
Hubert
Könntet ihr euch mal einigen bei diesem Bier ?
Da wird man ja ganz lull und lall. :laugh:
Gibt es in Dunkel-Deutschland ein "ö"-Problem ?

Erdinger, es kann nur eines geben ! hähä

http://www.bottleworks.com/beer/kostritzer.html
Helau, Herr Hunold!

Wie bitte soll ich denn das jetzt verstehen: "dass man
in der "Substanz" auch drin sitzen kann, ist unserem hellsoe entgangen"?
Ist das so zu verstehen, dass wir uns heute abend in der "Substanz" treffen werden, obwohl es dort kein Köstritzer gibt, das ich Ihnen spendieren kann?
So oder so, Sie sind ein hervorragender Rater, dieses Kompliment, darf ich Ihnen jetzt schon mal machen! Sie haben nämlich richtigerweise herausgefunden, dass ich kein Leipziger bin (dass ich einer wäre, habe ich im übrigen nirgendwo behauptet...). Ich wohne seit einem Jahr in Leipzig und lerne die Leipziger kennen, ja....
Dass es das erwähnte Buch bei Hugendubel nicht gibt, hätte ich mir ja gleich denken können! Aber das wissen Sie ja genauso gut, wie ich - hier im Osten gabs fürzüsch Johre NÜSCHT! Das ändert sich nicht von heute auf morgen und in zehn jahren auch nicht. Und gerade die guten Sachen sind hier immernoch absolute Mangelware. Wir im Osten müssen da eben alle ein bisschen zurückstecken, zusammenhalten, kürzer treten...
Aber ich kann Sie beruhigen: So gut ist das von mir empfohlene Buch dann doch wieder nicht. Es liest sich sehr schlecht, da viele Dinge umständlich umschrieben sind. Meine Empfehlung hat nur gerade so schön gepasst.
In welchem Stadteil von Leipzig wohnen sie denn? Mir ist gerade eingefallen, dass ich ja auch vorbeikommen könnte und ein oder zwei Flaschen des richtigen Biers mitbringen könnte. Gerade für Sie als Freund der kleinen Preise wäre das doch genau richtig, da das Bier doch um einiges billiger wäre als in der "Substanz"! Wohnen Sie vielleicht in Gohlis? Mich interessiert das nämlich brennend, wie Sie mit ihrem Rollstuhl durch ihr kleines Basherlädchen "hirschen" - wie das wohl aussehen mag? Sie sind ja hier schon eine kleine Berühmtheit im Metabox-board und ich denke, ein exklusives Interview würde sich sicherlich sehr gut verkaufen. Vergessen Sie nicht: Sie könnten nach Lust und Laune bashen, gegen Metabox schwadronieren und was weiß ich nicht noch was - Sie haben sicherlich noch einige brisante Informationen in petto, für die sich die Öffentlichkeit brennend interessiert.
Lassen Sie sich das mal durch den Kopf gehen und antworten Sie mir!
herzlichst
hellsoe
Zitat von hellsoe:

"Sie haben sicherlich noch einige brisante Informationen in petto, für die sich die Öffentlichkeit brennend interessiert."

Der war wirklich gut!!!! Woher und von wem denn:confused:

:D :D
@derDepp
Das hat mich auch gewundert, aber legen Sie bei hellsoe nicht
gleich jedes Wort auf die Goldwaage, mein Guter!
Wie geht es dem Disponenten, gut über das Wochenende ge-
kommen, mit all seinem Reichtum?

@hellsoe
Nein, nein, erst mal schreiben Sie Ihren Roman fertig und dann
machen Sie Ihren Doktor.
Dann gibt es zur Belohnung ein Interview in der "Substanz". :)
Ach ja, ich wohne in Reudnitz, wäre doch ein Ding, von Gohlis
mit dem Rollstuhl bis in den Täubchenweg, also so was.

Hubert Hunold
Helau hellsoe und Hubert!

Ich wohne keine 500 Meter von der "Substanz" in Leipzig/Reudnitz entfernt und würde euch Beide gern zu einem leckeren Köstritzer oder zu einem Glas Gose einladen. Ich freue mich schon auf eine erregte Diskussion, seitens eines Investments in die Metabox AG.
Schreibt mir bitte in meinen WO-Briefkasten eure Meinung bzw. Entscheidung zu diesem Treffen.
Es grüßt euch Beide ein echter Leipziger und Kenner der Szene.
Gruß Targo:)
Hallo Targo,
Gose werden wir in der Substanz nicht bekommen, aber ich bin
auch für ein Urkrostitzer zu haben.
Sie haben Boardmail.
Grüße
Hubert
Guten Abend!

Also doch nicht heute abend und auch nicht im Mai. Ich bin ohnehin kein Biertrinker. Wahrscheinlich nicht mal nächsten Herbst, also nicht vor der nächsten Bundestagswahl. Und dann schließt ja auch schon wieder der Biergarten der "Substanz". Es ist ohnehin immer sehr voll da und man muß sich darum bemühen, einen Platz zu bekommen. Es sieht sogar die nächsten zwei Jahre ziemlich schlecht aus, ach was sag` ich - die nächsten fünf! Die sind leider schon verplant, ich fürchte, ich werde gar keine Zeit haben.
Wo wird nur meine ganze Zeit hin sein?
Einen Roman werde ich nicht schreiben können, aus dem einfachen Grund, weil ich nicht schreiben kann. Und selbst wenn ich schreiben könnte, könnte ich mich nicht finanzieren, während ich ihn schreibe.
Auch einen Doktor werde ich nicht machen können, da mein Anliegen nicht gefördert werden wird, da ich selbst den Verdacht hege, es könnte esoterischer Natur sein, was es wahrscheinlich auch ist.
Das heißt das Interview in der "Substanz" wird sich sehr weit nach hinten verschieben. Eigentlich kann man aus heutiger Sicht sagen, dass es flach fällt. Aber man weiß ja nie, wie das Leben so spielt.
Ich fürchte nur, wenn es tatsächlich zu einem solchen Interview kommen sollte, Herr Hunold, dass nicht Sie der Interviewte sein sollten, sondern ich. Oder haben Sie schon einen Roman oder einen Doktor vorzuweisen? Was haben Sie eigentlich vorzuweisen? Außer einem hervorragenden "Schlechtreden" so gut wie nichts, fürchte ich. Das aber dafür in einer stark ausgeprägten Art und Weise. Herzlichen Glückwunsch für dieses Talent - Sie nutzen es prächtig!
Da kann man von Glück sagen, dass es Winter ist und die Biergärten noch geschlossen sind, ansonsten hätten wir beide uns das von mir hier anhören müssen.
Ich darf mal eine Aussage hier in den Raum stellen über die Sie mal ein wenig nachdenken können, Herr Hunold, wenn es ihre Zeit erlaubt, auch um eine vielleicht hier etwas negativ schwingende Stimmung abzuschwächen, die ich ihren Zeilen entnehmen kann:
So wie sie in Leipzig Reudnitz wohnen, habe ich einen Roman geschrieben und bin Doktor.
Wie gefällt ihnen das?
Zeigen Sie mir, dass ich keinen Roman geschrieben habe und kein Doktor bin, können Sie das?
Das können Sie nicht und das ist auch gut so. Andernfalls würde ich ernsthaft überlegen, die Stadt zu wechseln. Die Gefahr Ihnen und ihrem Rollstuhl zufällig auf den Straßen der Stadt zu begegnen, in der ich mich seßhaft aufhalte, wäre mir tatsächlich zu groß.
Nicht dass ich sie nicht mag, nein, das ist es nicht. Es ist nur so, dass ein einziger Blick von ihnen auf mich mein ganzes Leben `schlechtreden` könnte und zwar dergestalt, dass es tatsächlich schlecht wird. Das würde Ihnen doch bestimmt auch nicht gefallen oder, wenn es ihnen ähnlich wie mir ginge?
Na also, Sie verstehen mich doch. Wer hätte das gedacht!?

Prost!
Auf Reudnitz, den Roman und den Doktor!
hellsoe
Mattes-Fonds auf der Suche nach neuer Einnahmequelle fündig geworden.

Der Mattes-Fonds, eine Tochter-Gesellschaft der Roger11- Trading und RSReifen DankeHerrDomeyer(TM)-AG, erwägt zur Kompensation seiner erheblichen Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Engagement in die Metabox AG, Hildesheim, den Einstieg in Unternehmen der Produktion rostfreier Tomaten.

Wie die Produktion und Vermarktung von Set-Top-Boxen, so sollte auch vorgenannter Bereich schon in kurzer Zeit einen Massenmarkt finden.



Nach Diktat erneut verreist.
M.-F.
Was los hier, haben sie den rollenden Alkoholiker geblitzt und verhaftet? Kriegt man ja glatt Entzugserscheinungen :D
Stellt ihm gefälligst einen Compi in den Knast, der Mann ist hier unerlässlich!!! Ausserdem geht man sooooo nicht mit Gebrechlichen um!

L.v.
Hallo Hubert, Sie haben Post;)

Gose gibt es in der "Substanz" seit letztem Jahr, ich werde es Ihnen beweisen:D.
Post zurück, Gose muss ich hinnehmen, werde das Zeug aber
nicht trinken. Das müssen Kölner eingeschleppt haben. :D
Stimmt, wenn ich mir so diese Reagenzgläser auf den alten Fotos ansehe, passt einfach nicht nach Sachsen....:D
Dann trinken Sie mal dieses unsägliche Kölsch aus einem
Glas für einen ordentlichen Halben! Habe ich mal probiert! :cry:

Wernse blind dorvon!
S Zeich is scho schal, wenns ausm Hahn kimmt!
Hubert
Wo ist der Zimtochse? Lässt er hier seinem Monsterthread den alleinigen Lauf?
Der Spruch des Tages:

#2 von pasmus 13.02.02 03:03:42 Beitrag Nr.:5.575.768 Posting versenden 5575768 MET(A)BOX AG

@baracoa

"Das ich das noch erleben darf,................
bringt mir eine unheimliche Freude in meinem MBX-Aktionärsdasein (Bestand: 0, aber Aktivist)."

:laugh: :laugh: :laugh:
@baracoa
dann wollen wir doch auch den Rest des Postings nicht unterschlagen:

"..., aber Aktivist).

Der Fremdenführer bzw. Boardkopierer beweist Humor und ergreift ein eigenes Thema. Ich bin gerührt..........

Auch wenn die Zahlen, - wie üblich -, falsch sind, beweist es doch, das bei Dir noch nicht Hopfen und Malz verloren ist.

Auf durchsichtigere WO-Zeiten "
@AkzieX

Mir scheint du hast den Blick für das wesentliche verloren.

Bist du auch einer der sein "MBX-Aktionärsdasein (Bestand: 0, aber Aktivist" im einem der letzten Rückzuggebiet der geschützten Ex-MBXaktionäre fristet ?

http://chat3.fidion.de/index.php3?http_host=metabox.mainchat…

:laugh:
@baracoa
ich bin jedenfalls keiner, der sich Tage und Nächte um die Ohren schlägt, um irgendwelche Aktien zu pushen oder zu bashen. Deshalb melde ich mich hier höchst selten und werde das jetzt auch nicht zu einer fruchtlosen Diskussion ausarten lassen

AX
User online in Raum Honesty:
:(AktieX comfort coolhoesi Fred Freddy30 hawe Junkstro Nando17 Nitrilo ollimann opernheimer Psychohexe WaitAndSee
@hellsoe
bin noch da.

Bild des Tages:

Wer glaubt, auf dem Bild eine barbusige Schönheit zu sehen, die beim Anblick einer Riesenschlange vor Entsetzen kreischt, der irrt. Die Tänzerin, die beim Karneval in Rio de Janeiro beim Umzug der traditionsreichen Sambaschule Portela tanzt, singt aus vollem Herzen. Und die Schlange ist natürlich nur Dekoration.

Artikel des Tages:
Liberty bekommt angeblich Rückendeckung für Kabelnetzkauf

Der US-Konzern Liberty Media hat nach Informationen des Nachrichtensenders n-tv beim Kauf der Kabelnetze von der Telekom Rückendeckung durch den Telekom-Ausrüster Alcatel erhalten. In einem Brief an das Kanzleramt und das Bundeskartellamt hätten sich die Franzosen für Liberty eingesetzt, berichtete n-tv am Mittwoch unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise. Außerdem habe es entsprechende Gespräche mit Festnetzanbieter Arcor gegeben. "Wir begrüßen es, wenn sich respektable Industriepartner für die Nutzung der Breitbandkabel interessieren", sagte ein Sprecher der Liberty Media in Berlin. Ob es Gespräche mit Alcatel gegeben habe, wollte er nicht kommentieren. Alcatel, das Bundeskartellamt und die Telekom wollten sich nicht zu dem Bericht äußern.

Liberty will der Deutschen Telekom für 5,5 Milliarden Euro einen Großteil der Kabelnetze in Deutschland abkaufen. Das Bundeskartellamt hatte Liberty Media vor zwei Wochen abgemahnt und mitgeteilt, dass der Kauf der Kabelnetze nach dem jetzigen Stand der Bewertung untersagt werde. Die Behörde hat Bedenken gegen das Geschäft und fürchtet eine marktbeherrschende Stellung Libertys. Zu der Vorentscheidung kann Liberty noch bis zu diesem Freitag (15. Februar) um Mitternacht Stellung nehmen. Der Liberty-Sprecher kündigte an, diesen Termin für die Stellungnahme einzuhalten. "Wir werden sie fristgerecht bis Freitag beim Kartellamt einreichen", sagte er.

Ein Sprecher des Bundeskartellamtes lehnte eine Stellungnahme zu dem n-tv-Bericht ab. In dem Verfahren gebe es viele Äußerungen von Unternehmen, zu denen die Behörde im Einzelnen nichts sage, sagte Kartellamtssprecher Stefan Siebert in Bonn. Nach Informationen des Fernsehsenders hat Alcatel auch entsprechende Gespräche mit Arcor geführt. Alcatel ist einer der führenden Telekom-Ausrüster. Arcor ist ein Telekommunikations-Anbieter.

Alcatel hat sich in den vergangenen Jahren vom Mischkonzern zu einem reinen Telecom-Ausrüster gewandelt. Bei der Netztechnik für DSL ist der französische Konzern Weltmarktführer. Für die Aufrüstung von TV-Kabelnetzen bietet das Unternehmen, das in Deutschland mit der Tochter Alcatel SEL vertreten ist, nach eigenen Angaben das komplette Produktportfolio an. Zusammen mit dem Elektronikunternehmen Thomson Multimedia gründete Alcatel 2000 das Joint-Venture Nextream mit Sitz in Paris, um gemeinsam Lösungen für das multimediale Fernsehen zu entwickeln.

Alcatel ging in Deutschland bei den Aufträgen für den Bau der UMTS-Mobilfunknetze bisher leer aus. Das amerikanische Unternehmen Callahan, das die beiden Kabelregionen der Deutschen Telekom in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg erwarb, setzt beim Ausbau der Netze außerdem vor allem auf den kanadischen Konkurrenten Nortel Networks. Eine führende Rolle im Liberty-Deal wäre nach Einschätzung von Branchenexperten daher ein großer Prestigegewinn für Alcatel. (dpa) / (jk/c`t)

http://www.heise.de/newsticker/data/jk-13.02.02-007/
:)
ZO
Was immer der Dekorateur für Motive gehabt hat - sie regen zur Spekulation an.
Berlin bekommt Digitalfernsehen per Antenne
http://www.heise.de/newsticker/data/pmz-13.02.02-002/

Deutschlands Hauptstadt bereitet sich auf ein neues Fernsehzeitalter vor: Im Herbst dieses Jahres wird das über Antenne verbreitete Digitalfernsehen DVB-T (Digital Video Broadcasting-Terrestrial) im Großraum Berlin eingeführt. Darauf einigten sich am heutigen Mittwoch die Sender ARD, ZDF, SFB, ORB, ProSieben, Sat1, RTL und die Medienanstalt Berlin-Brandenburg in Berlin. Bis zum Sommer 2003 sollen in der Hauptstadt und einem Großteil Brandenburgs über Antenne insgesamt 24 digitale Programme zu empfangen sein.

"Zum ersten Mal werden die Zuschauer mit "ÜberallFernsehen" die Möglichkeit haben, an jedem beliebigen Ort Inhalte in digitaler Qualität zu empfangen", sagte ZDF-Intendant Dieter Stolte. "Mehr Programme als bisher, bessere Bildqualität und unbeschränkter Empfang", fasste der ARD-Vorsitzende Fritz Pleitgen die Vorteile des neuen Sendestandards zusammen. Die Vereinbarung sei ein "Meilenstein auf dem Weg in das digitale Fernsehzeitalter".

Dass DVB-T nicht gerade eine Revolution in der Medienwelt darstellt, unterschlugen die Fernseh-Bosse allerdings galant: Schon seit 1998 gibt es beispielsweise in Norddeutschland einen DVB-T-Empfang, der über Sender des NDR und der Telekom ausgestrahlt wird. In Digital-Qualität stehen in Hannover so die Sender ARD, ZDF, N3, RTL, SAT1 und TM3, dazu neun Radioprogramme und der Inhalt einiger Web-Seiten zur Auswahl. DVB-T ist der herkömmlichen analogen terrestrischen Ausstrahlung vor allem deswegen überlegen, weil es weniger fehleranfällig ist und einen störungsfreien mobilen Betrieb, etwa in Fahrzeugen, erlaubt.

Im Ballungsraum Berlin-Potsdam sollen künftig bis zu fünf Millionen Menschen das neue Angebot nutzen können. Für den Empfang muss allerdings eine so genannte Set-Top-Box gekauft werden, deren Anschaffungspreis "unter 200 Euro" liegen soll, wie die Intendanten versprachen. Folgekosten entstünden nicht. Nach Angaben der Geräteindustrie kommen die ersten Decoder im August in den Handel.

Der bisherige Antennenempfang soll nach einer sechsmonatigen Übergangszeit bis zum Sommer 2003 vollständig eingestellt werden. "Das Neue gibt es nur mit der Aufgabe des Alten", sagte der Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, Hans Hege. Bundesweit empfangen nur noch acht Prozent der Haushalte terrestrisches Fernsehprogramm. Die Bundesregierung hatte 1998 beschlossen, bis im Jahr 2010 das herkömmliche Fernsehen via Antenne durch das digitale terrestrische Fernsehen zu ersetzen. Bereits in 2003 soll der Großraum Köln/Bonn erschlossen werden, Starttermin im Ruhrgebiet ist 2004.

Mit dem umstrittenen Verkauf des Fernseh-Kabelnetzes der Deutschen Telekom bekommt der nun verkündete Start eines terrestrischen digitalen Fersehens in Berlin zusätzlich eine politische Brisanz. "Zuschauer sollen eine Alternative zu Kabel und Satellit haben", sagte beispielsweise RTL-Chef Gerhard Zeiler. Und mit Blick auf den Einstieg des US-Kabelbetreibers Liberty Media erklärte ProSiebenSat.1-Vorstandsmitglied Jürgen Doetz: "DVB-T ist auch eine Strategie gegen unkoordinierte Kabel-Experimente". Das Bundeskartellamt will noch in diesem Monat über die Übernahme von sechs Kabelnetzen der Deutschen Telekom AG durch den amerikanischen Wettbewerber entscheiden. (pmz/c`t)
@ZO
...sieht ja fast aus wie mein depot der letzten jahre wenn ich auf die links klicke ;) ....aber wo in aller welt steht mbx auf der liste dort :confused: ??? oder ist das eine liste wo nur werte reinkommen die max. mit -100% performed haben :) ?