DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)0,00 %

WKM TERRAIN U. BET. AG (777900) – wie geht es weiter ? - 500 Beiträge pro Seite (Seite 10)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

@ all

der 19.11.2003 ist also der Tag, auf den wir alle schon so lange gewartet haben. Jetzt habt Ihr Eure Insolvenz und WKM wird es in einigen Monaten nicht mehr geben. Der Rechtsstreit ist nichts anderes als eine Aktion, um das Gesicht der Handelnden zu wahren, was ja auch im Text der Ad-Hoc schon zum Ausdruck kommt. Das war`s jetzt endlich und ein trauriges Kapitel geht zu Ende.

WKM wird jetzt ähnlich wie Uniprof vor sich hindümpeln. Ich bin mal gespannt, wo der Kurs nach der Handelsaussetzung eröffnen wird....

Viele hier haben es ja bis zum Schluß nicht einsehen wollen (und tun es vermutlich immer noch nicht), dass WKM dem Tode geweiht war. Diese Herren (und Damen) können ja jetzt die WKM-Aktien billig aufsammeln :laugh:


Art
Der Allwissende hat wieder gesprochen. Amen !
Ich behaupte, Du hast in den letzten 2 Jahren nicht ein einziges mal, die Möglichkeit genutzt, den Vorstand direkt zu kontaktieren und ihm Deine Fragen zu stellen.

Selbstverständlich kann ein erfolgreicher Ausgang des Rechtsstreites die gesamte Lage wieder vollkommen verändern.

Ja, ich weiß - solche Aussagen passen dem grossen Meister nicht, also lassen wir die Diskussionen.

Du hattest in allen Punkten uneingeschränkt Recht ! Zufrieden ?
Hallo Art !

Hattest mit WKM in fast allen Punkten Recht.
Hochachtung !

Aber, warum sollte jetzt noch irgendein Aktionär zu 0.12 € seine Aktien verkaufen, solange der Ausgang der Klage gegen die Stadtsparkasse nicht feststeht ?
Das ergäbe doch nun wirklich überhaupt keinen Sinn.
Falls die Gesellschaft den Aktionären irgendwelche Infos zur Klage gegen die Sparkasse gibt, dann werde ich sie hier einstellen, versprochen !
JA !! und danke - das tat mal richtig gut, von einem der größten Kritiker ein Lob zu bekommen. Trenn Dich aber bitte von dem Gedanken, dass WKM noch zu retten ist - er bewahrt Dich vor noch größerem Schaden. Nimm die Sache nicht persönlich - es ist nur eine Aktie...

Art
Art, Du bist einfach ein Gigant.
...... und Du weisst offenbar über die aktuelle Lage mehr als der Vorstand (aber das ist ja nun schon seit Jahren so)
@ Onlysky

das habe ich nicht behauptet. Was ich aber sage ist, dass der Vorstand eben gerade wider seines besseren Wissens die Aktionäre hemmungslos angelogen hat. Aber verteidige ihn ruhig noch - das paßt ja alles in das Bild, was Du und andere 100%-tige hier abgeben...

art
Art,

angesichts solch starken Tobaks ("wider besseres Wissen .... belogen"), den Du wieder mal von Dir gibst, bleibt nur zu hoffen, dass Du solche haarsträubenden Behauptungen im Ernstfall auch beweisen kannst.


Good Night
@ Onlysky

das wurde doch schon längst bewiesen hier im Board und die Insolvenz ist ja der beste Beweis für die Unwahrheiten, die auf der ao. HV vom Febr. 2002 von HMH zu hören waren. Er hat die Lage der WKM systematisch verschleiert und sich dann schön aus dem Staub gemacht...eine ganz üble Geschichte...

Aber wie gesagt, verteidige ihn ruhig noch...es ist ohnehin schon pervers genug und manche werden selbst nach einer Liquidation noch fest an WKM und HMH glauben - unglaublich !!!

Art
Hier herrscht ja echte Nibelungentreue. Jetzt fehlt nur noch der Tod um die Legende zu vervollständigen.

Gruß unicum
Art,
die heutige Insolvenz-Adhoc wurde doch von Kainz herausgegeben.
Du hast davon gesprochen, dass in dieser Adhoc wider besseres Wissen gelogen wurde. Wie kommst Du nur auf solch haarsträubende Aussagen ?

Bezüglich der Aussagen von Ex-Vorstand Halhuber anläßlich der ao HV im Februar 2002 gebe ich Dir allerdings uneingeschränkt Recht.
"eben gerade" ist nicht ZEITLICH gemeint - nur so als Tipp..
@ alle
Wenn es wirklich zutrifft, dass die Ansprüche, die WKM gegen die Stadtsparkasse einklagen will, erheblich über dem von der SSK eingeforderten Bürgschaftsbetrag von 2,09 Millionen Euro liegen, dann werden die nächsten Monate (bis zu einer Entscheidung des Gerichtes) noch sehr imteressant.
Na endlich haben Kainz und Halhuber den Offenbarungseid geleistet :D

Aber was soll denn WKM zum gegenrechnen haben? :eek:

Wat WKM etwa der Sparkasse auch ein paar Kredite gegeben? :laugh: :laugh: :laugh:
0,01 / 0,02 Kursstellung in Stuttgart.

Wer will noch zugreifen ????

Art
Das ist absoluter Käse. Da hat jemand am PC gespielt. Die Kursgestellungen ändern sich sekündlich.
Ich glaube nicht, dass es viele Aktionäre gibt, die unter 10 Cents rausfeuern.
Bei 0.10 Euro ist die Marktkapitalisierung genau 465.000 Euro.
Ich werde jedenfalls, solange der Ausgang des Rechtstreites mit der Stadtsparkasse nicht feststeht, nicht eine einzige Aktie verkaufen. Das steht fest !
@ Hesse

ach ja, Dich gibt es ja auch noch und Dein Fall ist natürlich besonders tragisch, da Du ja eigentlich schon das böse Spiel der WKM-Funktionäre durchschaut hattest und dann von den Ignoranten hier im Board auf die andere Seite gezogen wurdest...Jetzt mußt Du natürlich ebensolche Durchhalteparolen ausgeben wie die anderen Jungs, die sich bestimmt heute noch zu Wort melden mit neuen haarsträubenden Interpretationen.

WKM wird bald vom Kurszettel verschwinden, denn solch einen Mantel im General Standard faßt doch kein Investor an. WKM wird den Prozeß nicht bezahlen lönnen und v.a. verheimlicht uns WKM ja auch noch den Gegenstand der Aufrechnung...Wahrscheinlich gibt es gar keinen Prozeß und WKM will nur noch ein wenig Mut unters Volk streuen.

In diesem Sinne - happy trading...

Art
Art,
heute, am Tag Deines grossen Triumphes, bringt es nichts, sich mit Dir zu streiten.

Aber Deine Behauptungen sind schlicht und ergreifend unrichtig.
Selbsverständlich wird der Rechtstreit durchgezogen und auch bezahlt. Er hat im übrigen längst begonnen.

Auch wenn Du mit der gestrigen Insolvenzerklärung nun Deinen grossen Triumph feierst, so solltest Du doch hier nicht bewusst und vorsätzlich unrichtige Behauptungen aufstellen.

Damit diskreditierst Du Dich und Deine ansonsten sehr guten Analysen.

Schönes Wochenende, Hesse
@ Hesse

bisher erwiesen sich doch alle WKM Ankündigungen als haltlos - warum sollte es also diesmal anders sein und v.a., warum enthält uns WKM die ach so triftigen Klageinhalte vor ? Das stinkt doch meilenweit gegen den Wind und der Umstand, dass Siepelt das sinkende Schiff zur Unzeit verläßt, spricht doch ebenfalls Bände.

Aber wie schon geschrieben - den absoluten Realitätsverlust bei einigen Teilnehmern hier muß man wohl auf das Aktienengagement zurückführen - ich hoffe es jedenfalls...:laugh:

Art
@Art Bechstein:

Nach welchen Kriterien werden Aktien insolventer Unternehmen an der Börse gehandelt, wann verschwinden sie gewöhnlich vom Kurszettel?
...wenn schon der Herr Anwalt Siepelt das gesunkene Schiff verlässt, dann kann man der Aussage der adhoc "Die Rechtsposition der WKM AG ist nach Auffassung unseres Rechtsanwaltes gegenüber der Stadtsparkasse München als erfolgversprechend zu beurteilen" eigentlich nur ein müdes lächeln schenken. Schätze der Rechtsanwalt der WKM ist HMH.
:rolleyes:
@ Alfred_M

Schau Dir die Notierungen von anderen Insolvenzaktien an.
Bei einigen liegt die Insolvenz schon 3-4 Jahre zurück und sie werden immer noch gehandelt.
Die Börsennotiz ist vollkommen losgelöst zu sehen vom Fortgang des Insolvenzverfahrens.

Je nach Ausgang des Rechtstreites mit der Sparkasse kann die WKM AG auch als Mantel nochmal hochinteressant werden.

Art hat dazu natürlich ne andere Meinung, aber die kennen wir.
Der Mantel ist zu hoch belastet.
Die Bank wird auf ihre Forderung pochen, so lange, bis WKM aufgelöst wird. Wenn die merken, dass der Mantel interesse bringt, wird dem Erwerber noch etwas Geld abgenommen, der zahlt dann halt.

Die WGS sind auch noch da.

Interessant wird allerdings, was Curanum jetzt macht.
Deren Bauabteilung ist ja jetzt Pleite gegangen und wird jetzt durch einen Insolvenzverwalter geleitet :laugh: :D

Also zukünftig werden die Curanum Häuser vom Insolvenzverwalter gebaut :D

Quasi von Anfang an Insolvenz :laugh: :laugh: :laugh:

Also Curanum wird wohl dem IV die Mitarbeiter abwerben und das wieder im Hause machen, dann ist nix mehr mit operativem Geschäft. Oder glaubt ihr, dass Curanum für die Bauabteilung dem IV Geld bezahlt? Da werden die Mitarbeiter übernommen, fertig :D

Der Besserungsschein der Curanum steht auch noch.
Also wenn, dann werden außschließlich die Curanum und die Sparkasse von einer Mantelverwertung profitieren.

Ich sag nur Kapitalschnitt :laugh: :laugh: :laugh:

Da bleiben die Forerungen von Curanum + Sparkasse bestehen, aber die Aktien der Kleinaktionäre sind futsch :laugh: :laugh: :laugh:
Mein lieber ingeno,
sollte die WKM AG vor Gericht Recht bekommen, dann ist der AG Mantel schlagartig überhaupt nicht mehr belastet, ganz im Gegenteil.
Bis zu einer Klärung werden wohl Monate vergehen. :confused:
Was sollen das für Forderungen sein, die WKM gegen die Sparkasse hat :confused:

Das hat noch keiner beantwortet.
Bisher hat die Bank immer am längeren Hebel gesessen. Jetzt soll plötzlich WKM mehr Forderungen gegen die Bank haben, als die Bank gegen WKM? :laugh: :laugh: :laugh:

Bisher wurde immer von Kainz gesagt, dass die Verkaufserlöse bei weitem nicht ausreichen, um die Darlehen zu tilgen, daher auch der notwendige Forderungsverzicht.

Jetzt kramt man plötzlich wieder stille Reserven und Vermögenswerte heraus....hatten wir das nicht schon einmal...:confused: :mad: :laugh: :laugh: :laugh:
Halhuber ich hör dich tapsen....ins nächste Fettnäpfchen...:D :laugh: :laugh: :laugh:
inegno,
informiere Dich doch bitte in Zukunft direkt beim Unternehmen bevor Du hier so einen Müll verbreitest.
An Deinem Beitrag kann man erkennen, dass Du überhaupt nicht weisst worum es eigentlich geht.
Dann schreibe doch mal, worum es geht.

Hat WKM der Sparkasse einige Millionen geliehen, oder woher kommt die Forderung gegen die Sparkasse, mit der man jetzt urplötzlich gegenrechnen will?

Aus dem schwarzen Zylinder gezaubert wieder einmal :D
ingeno ! Die Tel.Nr. des Unternehmens stand am Ende der gestrigen Adhoc , soviel dazu
Das anrufen kostet mich Geld :D

Außerdem, wenn es so öffentlich Informationen sind, warum wird das nicht in die ad-hoc reingetan? :eek:

Scheinen Insiderinfos zu sein :D

...und wie man die im Fall WKM nehmen muss, das wissen wir spätestens nach dem Fall Halhuber...:laugh: :laugh: :laugh:
ingeno, dann musst Du eben die weitere Entwicklung abwarten und sonst gar nichts !
Als Aktien-Verkäufer oder Käufer kommst Du ja nicht mehr in Frage :p
Doch, wenn du mir mal erklärst wie das mit der Forderung gegen die Bank gelaufen sein soll schon :D

Und dann noch in Millionenhöhe :eek:

Warum schreibt das Kainz nicht in die ad-hoc und erzählt dir das nur hinter vorgehaltener Hand :confused:

Schon etwas dubios :rolleyes:

Na ja, der Insolvenzverwalter wird es schon ans Licht bringen :D

Art, war das nicht dein Part? :D
Bewerb dich mal beim Amtsgericht München um den Job, dann verdient wenigstens einer noch an WKM Geld :laugh: :laugh: :laugh:
du eignest dich bestimmt als IV bei WKM :D
ingeno,
Du weisst genauso gut wie ich, dass solche Details nicht in eine Adhoc hineingehören. Vielleicht werden ja die WKM Aktionäre wenigstens per Newsletter o.ä. informiert.
Ich gehe davon aus, dass auch Du auf der WKM Verteilerliste für Aktionärsinformationen stehst. Richtig ? ;)
icsage es doch, gestreute Insiderinfos :D

Von dem Verteiler habe ich noch nie etwas bekommen in den letzten Monaten :D :(

Scheint ein Insiderverteiler zu sein, wo du da draufstehst :laugh: :laugh: :laugh:

Ich halte mich da lieber an Fakten und den Geschäftsbericht, den wir wohl dieses Jahr nicht mehr sehen werden :eek:
Offenbar haben die gleichen Adressen, die schon am 24.10.03 (nach dem Insolvenzantrag des Finanzamtes) massiv Aktien unter 0.10 € zugekauft haben, heute auf die gleiche panikartige Kursentwicklung gehofft.
Es kommt aber seltsamerweise kein nennenswertes Material unter 0.10 € raus.
Wenn diese Parteien ihren prozentualen Anteil an WKM vergrössern wollen, müssen sie also deutlich mehr zahlen als zunächst erhofft.
:cry: :cry: :cry:
Aktuell schon wieder bei 0.11 / 0.12 €
ingeno,
das ist nicht korrekt. Ich stehe auch auf dem E-Mail Verteiler von WKM und habe letztmalig Anfang Oktober einen Aktionärs-Newsletter bekommen.
Ich weiss nicht auf welchem Verteiler Du stehst ???
Ich denke, der heutige Tag zeigt eindeutig, dass alle Aktionäre, die unbedingt aus der Aktie raus wollten, bereits nach dem Insolvenzantrag des Finanzamtes (Ende Oktober) ausgestiegen sind.
Wer jetzt noch drin ist, der wird nun auch den Ausgang des gerichtlichen Verfahrens abwarten.
Ich hoffe, wie only, dass WKM seine Aktionäre über den weiteren Fortgang auf dem Laufenden hält.
Nach der Kapitalvernichtung der letzten Jahre ist das wohl das mindeste, was sie tun können. :( :( :(
@ Onlysky

Dein Geposte ist ja wirklich unerträglich. Stell doch Deine Insiderinfos bzgl. den Gegenstand der Forderungsaufrechnung der WKM ggü. der SSK München bitte mal ins Board. Das ist ja schon fast kindisch, dass Du ständig darum wirbst, beim Unternehmen anzurufen....

Also raus damit !!!! wir haben ein Recht darauf das nach 4 Jahren Boardteilnahme zu erfahren

Art
Moin zusammen,

Art,
aufgrund Deiner zutreffenden Analysen des Unternehmens und des Managements wärst Du Doch eigentlich prädestiniert, persönlich beim Vorstand anzurufen und Deine Fragen zu stellen.
So sehe ich das jedenfalls.
@ Speckwolf

das was Du schreibst ist absolut unlogisch, weil der Vorstand (vormals Halhuber) zwar abstrakt in der HV und dem Aktionärsbrief (HJ BEricht 2002) erwähnt hat aber meine Mutmaßungen ja nie geteilt hat bzw. für falsch und abwägig hielt. Warum also sollte ich gerade dort Auskunft erhalten ??

Zweitens ist Information keine HOLSCHULD von Anlegern und Interessierten, sondern eine BRINGSCHULD des Vorstandes. Gerade in diesem heiklen Fall einer vom Vorstand vollkommen unerwarteten Insolvenz hätte es der Anstand geboten, die gebeutelten und betrogenen Aktionäre über den Gegenstand der Aufrechnung zu informieren, zumal dieser Asset de Aktionären gehört und nicht HHK oder dem IV.

Warum, so frage ich Euch, sagt der Vorstand hierzu nichts ? Die Antwort ist einfach - "weil es gar keinen werthaltigen Aufrechnungsgrund gibt !!!"

WKM hat die Aktionäre ständig belogen, was den Stand des Unternehmens betrifft - warum um Gottes Willen sollte das diesmal anders sein. WKM bemüht sich ja nicht einmal, Vertrauen herzustellen, was als eindeutiges Indiz für die Aufgabe des Unternehmens gewertet wird.

Übrigns noch zur Börsennotiz - die MUSS im Insolvenzfall natürlich nicht eingestellt werden. Wenn die Gesellschaft jedoch liquidiert ist, erfolgt eine "Börsennotiz" nur noch in den Sammlerheftchen der Aktiensammler :laugh:


Art
Art,

es wird Dir auch nicht gelingen, bei den verbliebenen Aktionären jetzt noch irgendwelche Ängste vor einer Einstellung der Börsennotiz zu schüren.
Wer bis jetzt noch nicht verkauft hat, der wird auch jetzt nicht mehr verkaufen - bis der Ausgang des Rechtsstreites mit der Sparkasse fest steht.
Bevor ich meine Aktien für 0.10 Euro verkaufe, nagele ich sie mir lieber zu Hause an die Wand.
@ Speckwolf

ja, da hast Du recht - die letzten Unerschrockenen sind gegen alle Kritik am Unternehmen WKM immun - das nennt man glaub ich "better fool Prinzip"

Ich habe neulich mal Auslandsjournal gesehen und dort gab es einen interessanten Dialog.

Irgenwo in Sri Lanka oder sonstwo fuhr so ein Bauer einen riesigen Sack Reis zum Wochenmarkt, der irgendwie 5.000 Kilometer vom Heimatdorf entfernt war. Der ZDF Reporter verstrickte den Bauern in ein Gespräch und fragte ihn, was er denn gerade mache. Er fahre SEINEN Reis zum Markt sagte er. Anschl. kamen eine Reihe von Fragen an ihn, wer denn den Reis gepflanzt habe, wer ihn gegossen und schließlich geerntet habe. Jedesmal hieß die Antwort "MEine Frau habe das gemacht". Dann fragte ihn der ZDF-Reporter, wie er denn dann darauf komme, dass das hier auf dem Fahrrad SEIN Reis sei. Darauf meinte der Mann " es ist ja schließlich MEINE Frau".

JEtzt frag mich aber bloß nicht, was diese Geschichte mit WKM zu tun hat...:laugh:

Art
@ only

Art hat Recht, WKM hat es bis heute (2 Tage nach dem Insolvenzantrag) nicht für nötig erachtet, seine Aktionäre (= Eigentümer) über die Umstände des Insolvenzantrages und die Hintergründe der Klage gegen die Sparkasse (um welchen Betrag geht es eigentlich ?) direkt zu informieren.
Welche Forderungen soll WKM gegen die Bank haben?
Die müssten ja den Betrag der Forderungsverzichte, die die Sparkasse leisten sollte, deutlich übersteigen :eek:

Wo soll das herkommen???

Außerdem, was will uns WKM damit sagen?
Dass ein positiver Liquidationserlös verbleiben könnte?

Will da jemand die Aktie pushen, um noch seine Bestände unters Volk jubeln zu können? :D

Jetzt nach der Insolvenz darf ja wieder, auch von Unternehmensseite, verkauft werden :D

Und wenn das operative Geschäft wirklich so gut laufen würde und auch die Curanum-Aufträge für volle Auslastung sorgen, warum kommt dann keine Lösung zustande und WKM kann seinen kleinen Deckel beim Finanzamt nicht bezahlen? :eek:
Kainz und Halhuber halten zusammen nach wie vor ca. 2 Millionen WKM Aktien.
Von den restlichen 2,65 Millionen Aktien (Free Float) liegen 90 Prozent inzwischen bei weniger als 10 Adressen.

(Schätzung stammt aus sehr zuverlässiger Quelle)
...und die 10 Adressen sitzen hier im Board :D

Fanny, doc, only, specky, bisam, hesse,Alfred, taunusecho:D und wen haben wir noch vergessen? :laugh: :laugh: :laugh:
Nein, das ist nur zum kleineren Teil richtig - die wesentlichen Adressen schauen in dieses Board definitiv nicht rein bzw. kennen es nicht einmal.
@ingeno:

Ich habe meine Aktien schon letztes Jahr verkauft, es ist aber trotzdem interessant, mal wieder ins Board zu schauen.
Bisam und jetzt willst du uns wieder von den großen Investoren erzählen, die natürlich besser informiert sind, so wie only u.a. :laugh:

Und natürlich haben die gesammelt und wussten bereits, dass die Insolvenz kommt und kaufen jetzt weiter zu, um den Mantel nachher teuer zu verkaufen.
Natürlich wird das mit der Sparkasse und dem Rechtsstreit gut ausgehen und WKM noch einen Verrechnungsüberschuss erhalten, halt so wie mit den stillen Immoreserven. :laugh:

Das könnte von Halhuber kommen, ein schönes Märchen. :eek:

Gestern noch warst du der größte Basher hier im Board und heute mutierst du zum größten Pusher

Entscheide dich mal :D
Ich will Dir ganz und gar nichts erzählen.
Ich habe auch nur noch eine Spielposition von 30.000 Stücken, nachdem ich zwischenzeitlich über 100.000 Stücke hatte.
Ich werde weiter mit WKM traden, weil es einfach Spass macht.

Wie die Geschichte WKM ausgeht, das werden wir wohl erst in ein paar Monaten, wenn nicht gar Jahren, wissen.
Aktionärsbrief kam heute vormittag per e-mail !

Insgesamt geht es um Schadensersatzforderungen gegen die Stadtsparkasse München von mehr als 10 Millionen Euro .
Das gerichtliche Verfahren gegen die Sparkasse muss vom Insolvenzverwalter geführt werden.

Zitat aus Aktionärsbrief: "Wir haben eine gute Rechtsposition und sehen einer gerichtlichen Auseinandersetzung gelassen entgegen."

Also : Abwarten und den berühmten Earl Grey Tee trinken !
(Diese Empfehlung kam ebenfalls von einem Boardmitglied)
Only,
stell doch bitte mal den newsletter ein,
anscheinend ging der nur an wenige Auserwählte.
Trotz Verteileranmeldung bin ich leer ausgegangen. Danke
Schade, keine BM, Art und ich werden wie immer von der Inforunde ausgeschlossen. :eek:

Könnte ja was in die Öffentlichkeit durchsickern von diesen ultrageheimen Infos :D
ingeno,
ich verstehe Deine seltsamen Beiträge nicht. Wieso rufst Du nicht einfach bei WKM an und bittest darum, man möge Dir den Aktionärsbrief per e-mail zusenden. Das ganze dauert maximal 1 Minute. Oder bist Du dazu nicht in der Lage ?
Verhandlungen mit Stadtsparkasse München gescheitert
Sanierung der WKM AG konnte nicht erfolgreich abgeschlossen werden
WKM AG von 1898 beantragt Insolvenz beim Amtsgericht München


Sehr geehrte Damen und Herren Aktionäre,

in der letzten Hauptversammlung vor fast genau einem Jahr hat der Vorstand darüber gesprochen, dass unser Unternehmen nur eine Überlebenschance hat, wenn wir zu einer Einigung mit der Stadtsparkasse München kommen. Zu diesem Zeitpunkt haben wir von Seiten der Bank deutliche Signale bekommen, dass durch einen Forderungsverzicht eine erfolgreiche Sanierung der WKM AG und deren Töchter abgeschlossen werden könnte. Entsprechende Gutachten über eine positive Zukunftsprognose wurden von unserem Steuerberater und von Ernst & Young der Stadtsparkasse München vorgelegt. Beide Gutachten haben dem Unternehmen bescheinigt, dass eine erfolgreiche Sanierung nur dann erfolgen kann, wenn außer einem Forderungsverzicht der Stadtsparkasse München auch der Forderungsverzicht der CURANUM AG sich positiv auf die Bilanzen der WKM AG bzw. des Konzerns auswirken werden. Die CURANUM AG hat deutlich erklärt, dass sie nur dann auf Euro 1,7 Millionen verzichte, wenn auch diese Bank ihren Sanierungsbeitrag leiste.

Der Aufsichtsrat und der Vorstand der WKM AG haben versucht, für das Unternehmen einen operativen Investor zu finden. Drei Investoren interessierten sich ernsthaft für das Unternehmen, die alle den Zukunftsmarkt Projektierung, Planung und Bau von Pflegeheimen erkannt haben und das bestehende Know-how nutzen und bezahlen wollten. Einer der Investoren hatte bereits Vorverträge unterschrieben, deren Erfüllung jedoch von einer positiven Einigung mit Stadtsparkasse München abhängig war. Der letzte Investor, eine große Bauträgergesellschaft in München, hat zum Oktober nochmals schriftlich erklärt, dass, wenn das Problem mit der Stadtsparkasse München geklärt ist, einer Übernahme der WKM AG nichts mehr im Wege stehe.

Aus nicht nachvollziehbaren Gründen und nach nun fast 18 Monaten Verhandlungen müssen wir davon ausgehen, dass eine außergerichtliche Einigung mit dieser Bank zeitnah nicht mehr möglich ist.

Wir haben, auch in Ihrem Interesse, eine rechtliche Prüfung der Kredite, die in den Jahren 1995 und 1997 von dieser Bank an die Unternehmen Tewobau Wohnbau GmbH und AT Management GmbH & Co. Bauträger MUC I KG ausgereicht wurden, sowie der Bürgschaften durchführen lassen.
Wir haben eine gute Rechtsposition und sehen einer gerichtlichen Auseinandersetzung gelassen entgegen. Der Vorstand der WKM AG hat versucht, bis zum 11.11.03 einen außergerichtlichen Vergleich mit der Stadtsparkasse München zu finden; leider ist diese Frist verstrichen. Nach unserer Auffassung stehen der WKM AG ca. Euro 2,3 Millionen, den Immobilien-Gesellschaften Tewobau Wohnbau GmbH und AT Management GmbH & Co. Bauträger MUC I KG Schadensersatzforderungen in Höhe von mehreren Millionen Euro zu.

Nachdem sich nun der Vorstand entschlossen hat, für die WKM AG beim Amtsgericht München einen Insolvenzantrag zu stellen (siehe auch ad hoc-Meldung), wünschen wir uns, dass der vom Gericht eingesetzte Insolvenzverwalter für die Gesellschaft die berechtigten Forderungen gerichtlich durchsetzen wird.

Mit den dann zur Verfügung stehenden Mitteln und dem Insolvenzverfahren könnte die WKM AG die verbliebenen Altlasten endgültig und positiv klären und bereinigen. Nachdem in den letzten Jahren im operativen Bereich die Sanierung des Unternehmens trotz wirtschaftlicher Hemmnisse (Insolvenzen einiger privater Betreiber) erfolgreich durchgeführt werden konnte und erhebliche Risiken und Altlasten bereinigt wurden, kann der Vorstand nur hoffen, dass durch das Insolvenzverfahren, das unseres Erachtens auch eine Chance für eine bessere Zukunft des Unternehmens darstellt, die WKM AG einen bereinigten und sauberen Mantel erhält und damit ein Neuanfang begonnen werden könnte.

Der Vorstand bedankt sich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre konstruktive Zusammenarbeit. Dank auch an die CURANUM AG für die Unterstützung, die mit Ihren Forderungsverzichten die Grundlage für eine Sanierung geschaffen hat. Bedanken möchte sich der Vorstand bei allen Mitarbeitern, die bis zuletzt dem Unternehmen ihre Arbeitskraft zur Verfügung gestellt haben.


München, im November 2003

Der Vorstand

WKM Terrain- und Beteiligungs-AG
Engelbertstr. 25
81241 München
Tel. ( 0 89) 8 29 39-0
Fax (0 89) 8 29 39-1 19
Art,

das von Dir erwartete (und erhoffte) Kursdesaster nach der Insolvenzmeldung hat nicht stattgefunden.
Seltsam, oder ?
N`Abend. Nach welchem Zufallsgenerator werden denn die WKMs angeschrieben? Gab es inzwischen eine neue Anfrage zur Angabe der email-Adressen?
@ Onlysky

stimmt - der Kurs sieht echt gut aus und ich denke, die grünen Pfeile in Deinen Onlycharts wachsen schon wieder in den Himmel. WKM ist eine wahre Hydra - je tiefer der Kurs fällt, desto höher werden die Kursziele. Aber ich gebe Dir Recht - 13 Cent ist natürlich viel zu viel für die Schrottbude, die ihren Geschäftszweck jetzt auf das Einreichen sinnloser und unverständlicher Klagen verlegt hat. Schade, dass gerade jetzt ein Top-Jurist wie Siepelt das sinkende Schiff verläßt. Er wird schon wissen warum...

Art
Art,

ich kann ja auch nichts dafür, dass die gestern vormittag von dir prophezeiten Kurse von 2-3 Cents zur Börseneröffnung nicht wahr geworden sind.

Also trags mit Fassung - alter Egomane ! ;)
@ Onlysky

alter Looser ! das waren keine Prophezeiungen, sondern die Realtime Kursindikation vom gestrigen Börsenstart 0,01 / 0,02 und dann ging es über Brief 0,023 -- 0,027 -- 0,05 usw hoch auf die 0,111 Euro.

So jetzt kannst Du weitermachen mit dem Geld verlieren...

Art
Art ,
na dann bin ich ja heilfroh, dass wenigstens Du an der Börse nur Geld verdienst.

So long, only
Die sogenannten Realtime-Kursinformationen von gestern früh zur Börseneröffnung waren ein schlechter Witz.
Wahrscheinlich hat der Makler ein wenig mit der Tastatur seines PC gespielt.

Es wird nun interessant zu beobachten, wo sich die WKM Aktie in Abhängigkeit vom Verlauf des Rechtsstreites mit der Stadtsparkasse einpendelt.
Ich glaube, hier am Board ist niemand ernsthaft dazu in der Lage, ein realistisches Urteil über die Erfolgsaussichten der Schadensersatzklage abzugeben (auch nicht unser "Gott " )

Tschüß, bis nächste Woche
Danke für das einstellen des Insiderletters :D

Jetzt ist es Schadensersatz, in der ad-hoc waren es noch Forderungen gegen die Sparkasse, die man aufrechnen will.

Nur vermisse ich da auch wieder die Begründung, warum man von der Sparkasse Schadensersatz bekommen will :eek:

Haben die WKM nen zu teuren Kredit aufgeschwatzt in 97 oder was? :laugh: :laugh: :laugh:

Oder will man sich jetzt an die Klage gegen Breuer ranhängen :D

Halhuber kann ja schon mal bei Leo Kirch in München anfragen, wie man am besten seine Hausbank verklagt :laugh: :laugh: :laugh:
Vielleicht wäre es ratsam, mal den Insolvenzverwalter zu kontaktieren und ihn konkret danach zu befragen, für wie hoch er die Erfolgsaussichten in dem Rechtsstreit mit der Stadtsparkasse erachtet.
:confused: :confused: :confused: :confused: :confused:
Schließlich ist er derjenige, der den Rechtsstreit verantwortlich führen wird (über die Anwälte).
Es ist einfach unglaublich: es gibt selbst jetzt, nach dem Insolvenzantrag, immer noch Wahnsinnige, die die Vorzugsaktie zum Preis von 3.50 Euro kaufen wollen.
Wieso werden von den etwa 2,65 Millionen Aktien, die sich im Free Float befinden, so gut wie nichts gehandelt ?
Sind die WKM Aktionäre denn alle zeitgleich im Urlaub ?
@ Only

die sind bestimmt alle beim Großaktionär, der als einziger weiß, dass bald was Großes, ach was sag ich, was Gigantisches kommt, dass die WKM in neue Sphären befördert. Der Prozeß mit 100 Mrd. Euro Schadensersatz ist da nur ein kleiner Meilenstein auf dem Weg, den die neue WKM noch vor sich hat. Ich sehe grüne Pfeile, so dick und saftig - ich sehe Oktaeder aus Gold und Platin...und dann wacht man in seiner WKM-Bettwäsche plötzlich auf und sieht eine große 9 mit zwei Nullen davor und einen dicken roten Balken und man weiß - es lohnt sich nicht aufzustehen...:laugh: :laugh:

Art
Art,

sollen wir Dich jetzt auch noch für den Deutschen Comedypreis vorschlagen ?
Neben all den anderen Auszeichnungen und Orden, die Du schon erworben hast, wäre das doch etwas zuviel des Guten.
na Speckwolf

hast aber lange geratzt heute - war wohl ein besonders schöner Traum in der neuen HMH-Bettwäsche :laugh: :laugh:

Art
Huhu, in Stuttgart werden Vz angeboten! Kauft, Leute......
89 Stück zu 3,30.
150 zu 3,50, das sind nicht meine...
Der nächste Gerichtstermin in der Sache WKM AG vs. Stadtsparkasse München wurde für den 13. Januar 2004 angesetzt.
Wie hat Kainz die Klage doch noch eingereicht, dass jetzt schon das Gericht verhandelt :confused: :eek:

Das Trauerspiel geht weiter.....:rolleyes: :(

Auf welcher Grundlage will WKM eigentlich Schadensersatz haben, den man dann gegen seine Darlehen verrechnen will?

Da muss die Sparkasse aber nen großen Bock geschossenhaben.
Was sollen die denn bei der Kreditvergabe und den Bürgschaften falsch gemacht haben?

Oder war damals der Vorstand von WKM nicht voll geschäftsfähig:D
Hat sich der Vorläufige Insolvenzverwalter eigentlich schon mal geäußert zu seiner Einschätzung der Erfolgsaussichten des Schadensersatzprozesses gegen die Stadtsparkasse München ?


:confused: :confused: :confused: :confused: :confused:
@ Hesse

entweder lacht er noch darüber oder er hat sich schon totgelacht :laugh: :laugh: :laugh:

Art
A. A. =
Abwarten Art ! Nach dem Termin am 13.01.2004 wird man schon weiter sehen.
Aber nach der einschlägigen WKM Vergangenheit ist es wohl ausgeschlossen, dass Du mal nicht Recht haben könntest ?
@ Hesse

die Strohhalme werden immer dünner - bald sieht man sie nicht mal mehr. Aber Du und Deine Weggefährten - Ihr gebt WKM das letzte Geleit - das ehrt Euch...

Art
Keiner der Diskutanten hier, auch nicht A.B., kann derzeit eine seriöse Lageeinschätzung zu den Erfolgsaussichten des Rechtstreites abgeben.
Es ist Alles pure Spekulation.
@ Onlysky

doch, das ist ganz einfach. Man muß bei WKM immer vom schlimmst möglichen Fall ausgehen - dann liegt man immer sehr nah dran, es sei denn, es könnte dann noch schlimmer kommen .... :laugh: :laugh:

Art
@ only
Es muss nicht zwingend zum Prozeß kommen. Denn auch der Insolvenzverwalter kann mit der Stadtsparkasse noch einen Vergleich schliessen. Ich halte dies für wahrscheinlicher als einen langen Instanzenprozeß.
Hi,

das steht im heutigen NWJ:

Titel:
Insolvenz beantragt um Schadenersatz einzuklagen.

....WKM geht zudem davon aus, für Kredite von 1995 und 1997 von der SSK Schadenersatz in Millionenhöhe zu bekommen.........
mit dem Antrag auf Insolvenz verbindet der Vorstand die Hoffnung, dass der IV "die berechtigten Forderungen gerichtlich durchsetzen wird" und dass anschliessend der entschuldeten WKM ein Neuanfang möglich ist....... K.H


Fanny.
4.581 Einträge in 696 Tagen, das macht im Schnitt 6,58 pro Tag. Jetzt seit vier Tagen gar nichts mehr. Selbst Bisamratte verläuft sich seit Wochen nicht mehr auf diese Seite.
Dabei gäbe es doch jetzt viel mehr zu spekulieren, zu mutmaßen, zu raten - mehr, als in den letzten 5 Monaten.

Aber es gibt nicht einmal Verkäufe.

Ruhe, Ruhe, Ruhe.

Ruhe sanft!
Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde:

Dr. Wolfgang Ott
Nymphenburgerstr. 139
80636 München
Tel. 089 120260
....WKM geht zudem davon aus, für Kredite von 1995 und 1997 von der SSK Schadenersatz in Millionenhöhe zu bekommen.........
mit dem Antrag auf Insolvenz verbindet der Vorstand die Hoffnung, dass der IV " die berechtigten Forderungen gerichtlich durchsetzen wird" und dass anschliessend der entschuldeten WKM ein Neuanfang möglich ist....... K.H



also noch genügend Raum für Spekulationen :lick: bei einer
Marktkapitalisierung von unter 500.000 € :cool:


DER KING :D
@ Indexking

WKM ging immer schon von Dingen aus, die jeder Grundlage entbehrten - das wird hier nicht anders sein. Die Aktionäre wurden hier jahrelang bewußt vom Vorstand/Aufsichtsrat über die Lage der Gesellschaft getäuscht. Diese Kreditgeschichte mit der SSK München ist IMO nichts anderes als eine erneute Finte, um das Gesicht zu wahren - und zumindest das scheint ja zu gelingen bei den letzten 10 Aktionären :laugh: :laugh:

Deine Aussage zur MArket-Cap von 500.000 Euro verstehe ich allerdings nicht - das sind doch immer noch 500.000 Euro zu viel...

Art
@Art

abwarten :D



DER KING


die Bewertung ist schon so als ob Inso eröffnet wurde
mal schauen ob der Antrag wieder zurückgezogem wird ;)
@ Indexking

wem sagst Du das ?? "Abwarten" ist die stärkste Waffe der WKM-Aktionäre. Die SSK München wird sich wohl kaum von so einem Schmarrn beeindrucken lassen. Was mich auch sehr mürrisch macht ist der Umstand, dass es die Herren Halhuber und Kainz nicht für nötig erachtet haben, die Aktionäre über diesen Umstand (Schadensersatzansprüche ggü. der SSK zu informieren) - das ist doch eigentlich auch ein wertrelevanter Aspekt gewesen, zumal wenn es jetzt auf einmal einer sein soll. Der ganze Laden stinkt meilenweit gegen den Wind und die Hoffnung kannst Du echt begraben, dass hier noch was Positives kommt..

Art
Erste Amtshandlung von Ott dürfte wohl sein, die Homepage abzuschalten :laugh:

Und dann natürlich die Akten sichten, mit den Kreditunterlagen und den Unterlagen über die immensen stillen Reserven dieser Immos :laugh:

Wahrscheinlich wird jetzt die SSK auch wie Breuer verklagt, weil sich da jemand die Kreditwürdigkeit von WKM öffentlich gefährdet hat :D
@ all

ich eröffne mal wieder ein neues Schneckenrennen, nachdem WKM ja sowohl von der GB/AG als auch von der Givag um Längen abgehängt worden ist.

Neuer Schneckengegner ist die CBB-Holding:

WKM 0,070 / 0,0820
CBB 0,039 / 0,0420

make your bets

Art
Immobilien Zeitung vom 11.12.2003

WKM Terrain- und Beteiligungs AG
Insolvenz wegen 2,1 Mio. EUR


Vom Kupferdraht über den Toaster zur Immobilie ins Nichts - das könnten Historiker eines Tages über die WKM schreiben.

1898 als Westfälische Kupfer- und Messingwerke AG (WKM AG) gegründet, konzentrierte sich das Geschäft des seit 1995 unter WKM Terrain- und Beteiligungs AG firmierenden Unternehmens zuletzt auf die Entwicklung und den Bau von Senioren- und Wohnimmobilien. Nun hat die Firma mit Sitz in München Insolvenz angemeldet - je nach Rechenart wegen fehlender 2,1 Mio. bis 8 Mio. EUR.

"Wir wären überlebensfähig gewesen", sagt Hans-Heinrich Kainz, seit Anfang 2001 Vorstand der WKM. Er war seinerzeit angetreten, das hoch verschuldete Unternehmen zu sanieren. 1999 hatte die WKM mit einem Minus von 5,5 Mio. EUR abgeschlossen, 2000 gelang nur über den Verkauf der verlustreichen Tochtergesellschaft Bonifatius Seniorenresidenzen GmbH an die Curanum AG ein Plus von knapp 1 Mio. EUR.
2001 summierten sich die Verbindlichkeiten auf rund 40 Mio. EUR. Seither schrumpfte der Schuldenberg durch Immobilienverkäufe sowie millionenschwere Forderungsverzichte auf etwa die Hälfte.
Bis zuletzt führte Hans-Heinrich Kainz Gespräche mit potenziellen Investoren, die in das Unternehmen einsteigen wollten. Darunter eine Bauträgergesellschaft aus München, die nach WKM-Darstellung noch im Oktober 2003 erklärt habe, sie sei bereit, den Betrieb zu übernehmen - vorausgesetzt die Stadtsparkasse München verzichte ähnlich wie die Curanum AG auf Forderungen.
Darin, so Kainz, habe jedoch das Problem gelegen. Mit der Gläubigerbank sei keine Einigung zu Stande gekommen. Vielmehr reichte sie bereits im September Klage beim Landgericht München ein, um die WKM zur Zahlung von 2,1 Mio. EUR zu zwingen. Auf diesen Betrag belief sich eine Bürgschaft, die die WKM zur Absicherung eines Darlehens ihrer Tochtergesellschaft Tewobau Wohnbau GmbH abgegeben hatte. Kainz wies die Forderung zurück und verwies seinerseits auf Bemühungen, mit der Stadtsparkasse München einen Vergleich zu schließen. So sei er der Ansicht, die Bank hätte den WKM-Tochterunternehmen Tewobau Wohnbau GmbH und AT Management GmbH & Co. Bauträger MUC I KG Mitte der 90er Jahre noch Kredite gewährt, obwohl die Firmen bereits überschuldet gewesen seien. Die seither gezahlten Zinsen sowie die Verluste durch Abtreten der Bruttomieten aus Bestandsobjekten an die Stadtsparkasse summieren sich laut Kainz bei der WKM und ihren Töchtern auf 5 Mio. bis 8 Mio. EUR. "Das ist das, worüber wir streiten."
Die Bank hüllt sich zu den aufgemachten Rechnungen weit gehend in Schweigen. "Die Angaben zu angeblichen Verbindlichkeiten des WKM-Konzerns und deren Reduzierung in den vergangenen zwei Jahren sowie zu dem Forderungsverzicht können wir weder bestätigen noch nachvollziehen", sagte Stadtsparkassen-Sprecher Joachim Fröhler. Weitere Äußerungen seien mit Blick auf das Bankgeheimnis nicht möglich.

Zu teuer gekauft, zu teuer gebaut

Die grundsätzlichen Probleme der WKM, so räumt selbst Kainz ein, liegen in Fehlern der früheren Geschäftspolitik, die von Nikolaj Kiessling geführt wurde. Grundstücke seien zu teuer gekauft und es sei zu teuer gebaut worden. Kiesslings Vater Heinrich, bis 2000 Vorsitzender des WKM-Aufsichtsrates, habe sich, so heißt es, als Architekt der Objekte nach den damit verbundenen Geschäften die Finger geleckt. In Branchenkreisen kursiert das Beispiel eines Seniorenheimprojektes, bei dem die WKM einen Gewinn von mehr als 8 Mio. EUR eingestrichen haben soll. Da habe ein Pflegebett umgerechnet gut 100.000 EUR gekostet, als branchenüblich gelten lediglich 50.000 bis 65.000 EUR.
Zudem, so Kainz, habe er nach Übernahme der Geschäfte "einige Leichen im Keller gefunden". So seien unter der früheren Geschäftsführung Grundstücke gekauft worden, für die es noch keine Baufinanzierung gegeben habe. Oder abgeschlossene Erbpachtverträge hätten mit Blick auf die damit verbundene Beleihungsgrenze von 50% nicht ausgereicht, ein Pflegeheim zu bauen.
Die Sanierungsbemühungen seien obendrein dadurch erschwert worden, dass Seniorenheimbetreiber wie Refugium "über den Jordan gingen" und fortan bei den Banken zum Thema Pflegeheimbau "immer gleich die rote Ampel angegangen" sei.
Allerdings rechnet Kainz nach dem Insolvenzverfahren mit einem Fortgang der WKM-Geschichte. In seinem Aktionärsbrief zur Insolvenz spricht er ausdrücklich von einem Neuanfang. In dessen Zentrum könnte das so genannte Oktaeder-Konzept stehen. Dahinter verbergen sich achteckige Pflegeheimmodule. Die Idee: Keine langen Flure mehr, kurze Wege fürs Personal und optimale Flächennutzung. Das Konzept wird erstmals bei einem Projekt in Ansbach umgesetzt. Angesichts ihrer finanziellen Probleme hatte die WKM die Planung und Projektierung jedoch bereits im Herbst 2002 an die Hiba AG, Hamburg, verkaufen müssen. Finanziert wird der Bau über einen Fonds der Immac AG, Hamburg. (bb)



Der
@ only

na, der Text würde mir an Deiner Stelle aber kräftig zu denken geben...Soll das eigentlich der Klagegrund gegen die SSK München sein, dass diese so dumm war, einer überschuldeten Gesellschaft noch Kredite zu geben - das ist ja der Brüller des Jahrhunderts - auf so was können auch nur die Deppen von der WKM kommen - für Außenstehende ist der Untahlatungswert jedenfalls auf hohem Niveau mit steigender Tendenz. Das wird ja ein richtig lustiger Prozeß...die anderen Dinge, die jetzt plötzlich auftauchen und bisher immer schön übertüncht wurden, lasse ich lieber mal unkommentiert.

Art
...... welcher Insider bietet denn da am Börsenplatz München ganze 15 Aktien für 8 Cents zum Verkauf an ?

Gegenwert von 1.20 Euro ...... gigantisch
@ Speckwolf

ja, WKM-Investment "ruhe in Frieden"!!! :laugh: :laugh: :laugh:

Der Allmächtige
Vielleicht war die Tochter schon überschuldet, aber HMH hat mal wieder die Zahlen und stillen Reserven etwas zu positiv bei der SSK dargestellt? :D

Dann würde der Prozess aber andersherum laufen :D :laugh: :laugh: :laugh:

Warum sonst hätte die SSK ein Darlehen geben sollen?
Gut, die AG wurde als Bürge verpflichtet, das ist eine weitere Sicherheit. Es ist nur das hute Recht der SSK jetzt die Bürgschaft einzufordern.

Ich versteh nicht, was Kainz da machen will, vor Gericht.
Hi Community ! Das Traden ist des Bisams Lust !
Tiefer als 0.08 € scheint es nicht zu gehen, schade !
..... jetzt verkaufen all die, die am 31.12.2003 auf keinen Fall noch eine WKM Aktie im Depot haben wollen -....... und immer feste raus damit !

Vom Streubesitz (2,6 Millionen Aktien) haben heute schon wieder gut 120.000 Stück den Besitzer gewechselt.
@ Bisam
Ich denke, die 2,6 Millionen Aktien aus Streubesitz liegen bei maximal 20-30 Anlegern ????
Wie siehst Du es ?
Wenn es so weitergeht wie heute, dann liegen die Streubesitzaktien zum Jahresultimo vielleicht noch bei 10 Personen ;) ;) ;)
Aber wer kauft bei dieser unklaren und hoffnungslosen Lage (heute) noch 120.000 WKM Aktien auf ?
Es gibt doch niemanden, der die Erfolgsaussichten der Schadenersatzklage realistisch einzuschätzen vermag.
Es können somit noch Monate vergehen bis hier Klarheit herrscht ???
@ Speckwolf

Leute wie Indexking, murmann und wie die Zocker sonst so alle heißen. Wenn`S unter 10 Cent geht, werden die alle ganz feucht, agal, was hinter dem Wert steckt - siehe CBB - da tummelt sich die ganze Zockerpromminenz von WO

Art
...... oder es kaufen Kreise, die irgendwann in der Zukunft auf einer ausserordentlichen HV Mehrheiten von 75 % benötigen, um bestimmte Massnahmen absegnen zu lassen :D :D :D :D
Jetzt sind wir schon bei 150.000 Stücken , Stand: 16.55 Uhr
Die 400.000 Stück Tagesumsatz von Anfang November werden nicht mehr getoppt.
Die Marktkapitalisierung der WKM nähert sich langsam aber sicher der einer gehobenen Eigentumswohnung an :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
..... und die 200.000 St. Umsatz Marke kann heute noch erreicht werden
Gebt Gas, ihr Aufkäufer ! In München gibt es immer noch die 15 Stück zu 0.08 € :D
@Art unter 0,10€ werden die alle ganz feucht


:laugh:


mein Name ist Indexking und nicht Indexqueen



DER KING
@ Indexking

Geb doch mal ne Prognose ab, wo der Kurs nach dem nächsten Gerichtstermin mit der Stadtsparkasse am 13.01.2004 notieren wird ?
@ Bisamratte

der Unterschied zwischen einer ETW und WKM ist jedoch, dass die ETW einen Wert darstellt, während WKM nix als ain Haufen Mist ist...

Art
Es spricht vieles dafür, dass die hohen Umsätze des heutigen Tages primär mit dem Artikel in der Immobilienzeitung zusammenhängen.
.... und mit Depotsäuberungsaktionen vor dem Jahresultimo !
Art,
wo möchtest Du den Kurs denn gerne sehen ? Bei 0.01 € vermutlich :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
@ Ratte

da bin ich voll Deiner Meinung - o,o1 Euro wäre wohl angemessener, denn es glaubt doch hier ernsthaft keiner an diese hahnebüchene Klage gegen die SSK - das ist ja an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Der Siepelt weiß schon, warum er so schnell von Board gegangen ist - eigentlich haben Kainz und Halhuber noch Glück, dass sie kein Verfahren wegen Konkursverschleppung an den Hals bekommen - Anlegern, die im Zusammenhang mit der ao. HV Anfang 2002 WKM-Aktien gekauft haben, rate ich dringend zu einer Schadensersatzklage gegen Halhuber.

Art
Art,
ich glaube, Du wärst ein guter Mann für die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre.
Warum bietest Du Dich dort nicht als Freier Mitarbeiter an ?
@ Speckwolf

kannst diesbezüglich gerne Kontakt über BM aufnehmen...:laugh: dann kannst Du Dich mal so richtig aussprechen. Ihr seid mir echt ziemliche Lahmärsche - spätestens jetzt dürfte doch auch dem letzten Euphoriker deutlich geworden sein, welch übles Spiel die Geschäftsleitung hier mit den Kleinaktionären getrieben hat.

Art
Na, Gott sei Dank ist ART nicht bei der SdK, da bin ich nämlich Mitglied.
Die SdKs vertreten auch regelmäßig die Interessen der (Klein-)Aktionäre und nicht ausschließlich die eigenen.
@ Huppfeld

wo sind denn Deine Interessen bei WKM ? :laugh: :laugh:

Du findest das natürlich alles völlig in Ordnung, wie Euch der Vorstand über Jahre belogen hat - das ist ja ganz normal bei einer AG, und WKM ist auch kein Fall für die SdK. Mann Mann Mann - Huppfeld - manche raffen es nie und dann gibt es noch Dich - der seite Jahren schon keine Peilung bei WKM hat, sondern jetzt auch noch anfängt seine Fehlinvestition zu verteidigen - erzähl Du mir also bitte nichts von Verbohrtheit, wie in frühreren Postings schon mal angedeutet. Aber greif mich ruhig weiter an mit Deinen Lächerlichkeiten - ist ja auch eine Art sich abzureagieren, die ich Dir aus vollem Herzen gönne - irgendeinen Sinn muß ja auch ein WKM-Thread mal haben.

Art
WKM wird sich von diesem Nivau garantiert nochmal mehr als verdoppeln


nehme Wetten an Art :cool:




@Art


WKM scheint Dich ja auch sehr zu beschäftigen:lick:
reiner Zeitvertreib wird wohl nicht der Hintergrund sein

:laugh:



DER KING
@ Indexking

die Frage ist doch nur, für wen und wieviel sich WKM kurz nochmal verdoppeln wird - für ein paar Zocker wie Dich mag das zutreffen, aber die meisten Boardaktionäre, die seit Jahren dabei sind, haben doch bestimmt 10% der Aktien und für die wird die Verdopplung wohl kaum gelten.

WKM ist übrigens Kult und in der Tat mehr als reiner Zeitvertreib - da hast Du das erste Mal recht :laugh:

Art
Was lange währt wird ENDLICH!!!!!!! gut.:laugh: :laugh: :laugh:

Scheint sich ja langsam hier etwas zu beruhigen. Art Bechstein hält jedenfalls noch die Stellung :-)

Diese Pleite hat ja lange auf sich warten lassen. Hoffe ja nur, dass die Zocker hier den finanziellen Verlust verkraften. An Warnungen hats jedenfalls nicht gemangelt.
Wenn ich mir so überlege, wieviele Mails in meinem w.o. Birefkasten gelandet sind, deren Inhalt aufgrund meiner negativen WKM Meinung aus zum Teil schlimmen Beschimpfungen bestanden hat,ja dann muss es schon ganz schön schlimm sein...

Grüsse
Optionskaktus
Keine falsche Scheu, optionskaktus. Stell` die üblen Beschimpfungen doch einfach hier rein!
@ all

langsam wird es selbst in diesem Schneckenrennen eng für WKM. Die WKM-Schnecke klebt bei 0.08/0.09 Euro, während die CBB Schnecke sich langsam aber beharrlich über die 7 Cent-Marke schleimt. Ein packendes Duell...

Art
Moin Huppfi,

unreife, lügende Dummschwätzer, die
das - mögliche - Aus einer Firma, mit:

"Was lange währt wird ENDLICH!!!!!!! gut." zzgl. 3 Smilies,

kommentieren, sind einer Replik unwert.
Sie desavouieren ihre Geisteshaltung ausreichend selbst...

Hasta luego,

Fanny
Es deutet übrigens alles darauf hin, dass die Besitzer der WKM Wandelgenußscheine am 31.01.2004 vollkommen leer ausgehen werden.
Die Rückzahlungsquote für die WGN wird bei Null Prozent liegen; traurig aber wahr !
Daher ist es auch ein Wunder, dass sie an der Börse noch bei 26 % notieren ???
Letzter Handelstag der WGN ist der 30.12.2003.
@ Bisam
Woher hast Du die Info, dass die Wandelgenußscheininhaber zur Endfälligkeit null Prozent des Nennwertes zurückbekommen sollen ?
@ Specki

"Für die Wandelgenußscheine ist derzeit keine Quotierung vorgesehen"

http://www.ott-koll.de/index.html

Specki ! Um zu erkennen, das für die WGN-Inhaber nichts übrig bleiben wird, muss man nicht unbedingt den Insolvenzverwalter befragen.
Gesunder Menschenverstand hätte ausgereicht (so würde Art jetzt sagen).

Der WGN Kurs nähert sich auch bereits der 20 % Marke an; bis Jahresultimo wird er wohl sehr nahe an seinem realen Wert von 0 % notieren.
@ Bisam
Hast Du den Insolvenzverwalter auch mal befragt, wo er denn den realistischen Wert einer WKM Aktie sehen würde ?
Specky, jetzt aber :laugh:

Kennst du nicht das Insolvenzrecht?
Befriedigung der Gläubiger? :eek:

WGS sind nachrangig allen anderen Verbindlichkeiten, aber vorrangig dem Aktienkapital :D

Das bedeutet auf deutsch, wenn es schon für die WGS Inhaber nix mehr gibt, gehen die Aktionäre noch viel leerer aus :laugh: :laugh: :laugh:
.... und genau deshalb dürfte unser Freund Art B. mit seiner ultimativen Kursprognose von 1 Cent (für die Stammaktie) am Ende wohl doch wieder mal Recht behalten.
Die Mitarbeiter werden bei Curanum eingestellt ;)

Bleibt nur noch das Oktaedermodell, das der Insoverwalter verkaufen kann, aber ob die Patente was Wert sind, ist die Frage :laugh: :laugh: :laugh:
ingeno, welche Patente ?
Tatsache ist, dass die Inhaber der WKM Wandelgenußscheine, die am 31.01.2004 zum Nennwert von 100 % zur Rückzahlung fällig wären (plus Zinsen für das letzte Halbjahr) NICHTS, NULL, ZERO zurückbekommen werden.
Wenn die WGN einen Wert von NULL haben, dann weisst Du auch welchen Wert (das Wort ist eigentlich hier ein Witz) die Aktie hat.
Das (Kurs-)Desaster der Wandelgenußscheine nimmt seinen unausweichlichen Lauf, aktuell in München bei 18.00 % Brief - einfach unglaublich.
Es ist eigentlich ein Wunder, dass die Aktie noch bei 8 Cents notiert; der reale Wert dürfte eher nahe null liegen.
Wandelgenußschein aktuell = 16.50 % Brief

Stammaktie = 0.06 /0.07 €

Meine Prognose für den Jahresultimo = 0.05 €
..... und am Jahresultimo nähert sich der Geldkurs am Börsenplatz München langsam einem realistischen Niveau an : 0.021 € Geld
Art Bechsteins Kursziel von 0.01 € ist somit in greifbarer Nähe :cry:

HAPPY NEW YEAR !
Jahresschlußkurs = 0.075 € Geld
Noch ist die WKM Story nicht zu Ende geschrieben.
Nächster Gerichtstermin am 13.01.2004.
Abwarten, was 2004 bringt.
specker, was soll 2004 denn noch bringen ?
Die bedauernswerten Inhaber der restlichen Wandelgenußscheine, denen per 31.01.2004 Rückzahlung zum Nennwert zusteht, werden definitiv NICHTS = 0 % zurückgezahlt bekommen.
Weshalb also sollte die WKM Aktie dann noch irgendeinen Wert haben ???
Auch vom Vorläufigen Insolvenzwerwalter hat man noch rein gar nichts zum Thema "Erfolgsaussichten der Schadenersatzklage gegen die Stadtsparkasse" gehört.
Also darfst Du wohl getrost davon ausgehen, dass auch hier die Erfolgsaussichten gleich NULL sind. Typisch WKM eben !
@ all

welch packendes Rennen der beiden Schneck-Giganten zu Anfang des Jahres.

Die CBB-Schnecke hat gewaltig aufgeholt und schleimt sich an die von HHK trainierte WKM Schnecke heran. Sie ist jetzt schon auf Winzigkeit von 0,013 Euro an die WKM-Schnecke herangeflogen...

Börse kann doch wirklich spannend sein und selten zuvor hat einem die WKM-Aktie soviel Freude bereitet.

Art
Hi Art,
dachte schon, Du würdest das triste Schicksal der WKM nicht weiter verfolgen.
Wann rechnest Du mit dem Erreichen der ultimativen Kursmarke von 1 Euro-Cent für unsere Perle ???
@ Bisam

das kann jetzt ganz schnell gehen. Ötte wird ziemlich schnell merken, dass bei WKM nichts mehr zu holen ist und sich nicht der Lächerlichkeit der Münchener Society preisgeben, indem er einen Prozeß gegen die mächtige SSK München führt (die Ötte in anderen Fällen bestimmt noch mal braucht). Ötte wird sich auch nicht von dem Halhuber-Gesülze beeindrucken lassen, was ja hier bei einigen Boardies noch gut funktioniert hat.

Art
Bei einem Börsenkurs von 1 Cent wäre die ganze WKM noch so viel wert, wie ein neuer Pkw der gehobenen Mittelklasse - eigentlich auch noch zu viel.
Art,
hast Du eigentlich schon ne Wette darauf laufen, dass die WKM Aktie das ultimative Kursziel von 1 Cent erreicht ?
ja, habe mir WKM-Puts gekauft...die werden explodieren. Emittent übrigens die SSK München :laugh: Ein gewisser Herr Hallhuhber und ein Herr Keins sollen auch eine große Tranche gezeichnet haben. :laugh: :laugh:
@ Bisam

wenn WKM ein Auto wäre, dann bestimmt kein Wagen der gehoben Mittelklasse...
was ist denn hier los :laugh:


WKM der Outperformer 2004 auch wenn es Euch nicht in den Kram passt


:D


DER KING :lick:
@ Indexking

das dürfte aber schwer für WKM werden, da CBB bereits jetzt tiefer steht und genauso schlechte Perspektiven hat. Dennoch sagen wir mal, CBB macht 90% minus = 0,004 Euro und WKM macht -82% = 0,010 Euro (beides vom Geld-Kurs) - dann hätten wir beide recht. WKM hätte CBB klar outperformt, würde aber trotzdem bei 1 Cent stehen - o.k. ?

Art
@Fanessa:
Leider komme ich erst jetzt dazu, Deinen unschönen Beitrag vom 17.12.03 zu lesen.
Ich kann natürlich Deine Wut und Enttäuschung über das WKM Desaster verstehen, aber glaub mir- mit der Zeit wirst auch Du das alles verarbeiten und wieder ein ganz normales Leben führen-zwar ohne WKM, aber dafür mit neuen Erfahrungen. Dafür wünsche ich Dir viel Glück!
Hoch, hat das böse, böse Mädchen einen schlimmen Beitrag geschrieben....... Fanny, du bist aber auch Eine.

Wahrscheinlicher ist aber, dass Kaktus nur nicht zugeben mag, dass er bis jetzt gebraucht hat, deinen Text zu verstehen.
@Art nochmal zur Info


habe zu einem sehr günstigen Kurs WKM in Höhe Taschengeldposition (1000 Euronen) eingekauft und bin mir sicher dass dieser Betrag sich mehr als verdoppeln wird :D


Marktkapitalisierung ist ein Witz und Raum für Spekulationen ist bei WKM noch genügend vorhanden


so einfach ist das unter 0,07 € werde ich Position weiter
ausbauen aber bestimmt nicht zum meinem Basisinvestment ;)



DER KING
Indexking, wer sich die Bilanz ansieht, ist klar im Vorteil. :D

WKM hat fertig, da geht nix mehr :eek:
Den Mantel kannst du vergessen :(
Da muss zuviel Geld reingepumpt werden, um den sauber zu bekommen. Curanum, WGS, Sparkasse München und andere Gläubiger, das sind viele Millionen :eek:
Vergess es einfach. Fanny wollte es auch nicht wahrhaben, aber die Bilanz hat enorme Schieflage. Das negative Konzerneigenkapital sagt schon sehr viel aus :eek:
Noch leben wir (zum Glück) in einem Rechtsstaat - und so lange WKM eine realistische und begründete Aussicht hat, von der Stadtsparkasse MÜ wenigstens einen (Teil-)Schadensersatz zu erhalten, so lange ist auch noch eine Restphantasie in der Aktie.
@ Doc

ist ja komisch, vor weniger als einem Jahr hast Du noch nicht von dieser obskuren Schadenersatzklage gegen die SSK München gesprochen...

Art