DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold-1,41 % Öl (Brent)0,00 %

Cargolifter: Die Idee der Grossluftschiffe produzierte Blut und Tränen - nichts sonst - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Luftschiffe in der Chronologie:
Trauriges Dokument einer absurden Idee

1897
Das von David Schwarz gebaute Starrluftschiff hat einen gelungenen Erstaufstieg.
Es wird bei der Landung zerstört.

1900
Santos Dumont startet seine erstes, halbstarres Luftschiff. Es bricht auseinander.

1901
Graf Zeppelin baut sein 2.Luftschiff, LZ2. Es fällt einem Sturm zum Opfer.

1906
Paul Lebaudy baut ein halbstarres Luftschiff. Es wird 1907 von widrigen Winden auf die See abgetrieben und geht verloren.

1907
Das Luftschiff Nulli Secundus startet, wird umgebaut und erledigt bis zur Verschrottung 3 Fahrten.

1907
Das Luftschiff America verunglückt bei der ersten Fahrt.

1908
LZ4 muss wegen Triebwerkschaden notlanden. Dir Notlandung gelingt, ein Gewitter zerstört anschliessend das Luftschiff.

1908
Das Luftschiff Republique stürzt ab, die militärische Besatzung wird getötet..

1908
Das Riesen-US-Luftschiff Morrel stürzt bei der ersten Fahrt ab.

1909
Das Luftschiff Clement-Bayard I wird von der russischen Armee übernommen du stürzt bei einer Versuchsfahrt ab.

1910
Das Luftschiff LZ 7 fährt gegen den Teutoburger Wald und wird zerstört.

1911
Das Luftschiff L/8 wird in Düsseldorf vom Sturm losgerissen, gegen eine Halle geworfen und zerstört.

1915
Das Luftschiff LZ11 bricht beim Einbringen in die Halle auseinander.

1916
Das Marine-Luftschiff L 31 (LZ72) wird über London abgeschossen.

1920
LZ 114 in französischem Besitz verschwindet: Niemand überlebt das Unglück.

1920
Das englische Luftschiff R101 startet erstmals am 4. Oktober. Es stürzt am 5. Oktober in Frankreich ab: 45 Tote.

1929
Das Luftschiff Graf Zeppelin umrundet in 20 Tagen und 9 Stunden die Welt, legt dabei 35.000 km zurück. Durchschnittsgeschwindigkeit: 71.5 km/h. Passagier-Flugzeuge erreichen zur gleichen Zeit Reisegeschwindigkeiten von knapp 400 km/h.

1933
Das grosse US-Luftschiff Akron stürzt wenige Wochen nach Inbetriebnahme ins Meer.

1935
Das grosse US-Luftschiff Macon stürzt nach einem Hüllenbruch ins Meer.

1937
Nach nur 63 Fahrten und nur 37 Altlantik-Überquerungen verbrennt das 1936 gebaute Luftschiff in Lakehurst. Es stand im Wettbewerb zur viermotorigen Focke Wulf Fw 200, die non stop 26 Passagiere von Berlin nach New York flog und war deshalb so oder so dem - wirtschaftlichen - Untergang geweiht.

1937
Das bereits fertig gestellte Luftschiff LZ 130 wird verschrottet.

1937
Engländer und Amerikaner geben wie die Deutschen den Luftschiffbau komplett auf.

1940
Alle verbleibenden Luftschiffe werden auf Befehl Görings abgewrackt

1974
Theodor Wüllenkämper, Essen Mülheim, baut ein Pralluftschiff von 60 m Länge für den Reklameeinsatz.

1972
Die Russen planen ein Grossluftschiff mit Atomantrieb. Es soll 180 t Nutzlast haben oder annähernd 1.800 Passagiere befördern können. Als Hauptaufgabe werden Hilfe bei Bauvorhaben als fliegender Kran genannt.
Das Projekt wird frühzeitig in der Planungsphase aufgegeben.

1997
Von Gablenz revitalisiert die von den Russen nach intensiven Studien 1973 begrabene Idee eines Grossluftschiffs: Cargolifter wird geboren..

2002
Der vor einem halben Jahr angekündigte Baubeginn des Grossluftschiffs CL160 fand nicht statt. Die Firma Cargolifter AG vergibt statt dessen an Firmen in der Schweiz, USA, Südamerika und Deutschland "Entwicklungsaufträge" für Grosskomponenten obwohl jeder davon ausgegangen ist, dass nach dem Design Freeze im Februar 2001 die Detailkonstruktion stattfinden wird(muss).

2002
Da das Geld für den Bau des Prototypen fehlt, ausserdem das Luftschiff erst noch entwickelt werden muss, ist es absolut ausgeschlossen, den Zeitplan, damit den Finanzplan der CargolifterAG zu realisieren.

2. Halbjahr 2002
Unter unrühmlichen Umständen endet der Versuch, eine Verkehrstechnologie, die bereits vor 70 Jahren ihre gigantische Unfallanfälligkeit und mangelhafte Betriebssicherheit unter Beweis gestellt hat, die von allen führenden Industrienationen ad acta gelegt worden ist, wiederzubeleben:
Cargolifter ist zahlungsunfähig.
Vor dem Ende von Cargolifter wird unser Blubber-Blubber-Super-Gerhard sich nochmal als Retter präsentieren und ein paar Milliönchen Steuergelder da reinpumpen...

...wenn der DAS macht, hat er sich endgültig als Zocker geoutet....zuzutrauen ist ihm das, diesem Spieler...

MMC
Bei Holzmann (250 Mio DM Zuschuß, glaube ich) hingen auch ca. 17.000 Jobs dran. Kann man nicht vergleichen. Da könnte ja jeder gescheiterte Gernegroß kommen.
Grüße!
Bei Cargolifter soll es ja einige vielversprechende Modellvorschläge geben !!!



Wenn 200 Luftschiffe mal fliegen sollten, wieviele Arbeitsplätze würde das wohl ergeben ?
Ich sag euch - tausende!!!!!!
nicht ganz korrekt:
1997 startete eine süafrikanische Firma ein ähnliches vorhaben (auch ein riesenluftschiff) das ist ca. im jahr 2000 sogar geflogen!!!!!!!!!!!!!!! und sofort abgestürzt, die firma ist entweder pleite oder fast pleite (auch aufgrund der schadenersatzforderungen der werbepartner.

Denel Aviation hat dort im design mitgeholfen. wer die inhalte zu dem thema liest (es gibt nur wenig im web): das klingt, mit ausnahme der ursprünglichen idee (passagiertransport) genauso wie cargolifter.

in 95/96/97 starteten weltweit mehrere ansätze - und einige sind sogar geflogen (einmal, zweimal, mehrmals ... - gablenz hat nur die derzeit wohl trendy idea auch hier umgesetzt, ich bin mir sicher es war nicht mal seine idee (was ja für ihn spricht).

komisch lauter begeisterte fans hier aber die meisten von nichts eine ahnung.
Userinfo

allgemein
Username: Negativlift
Registriert seit: 25.01.2002
User ist momentan: Offline
Letztes Login: 28.01.2002 00:01:02
Threads: 2
Postings: 16
Interessen keine Angaben
hi, ko!

ungefähr so logisch, wie ugurs meinung, die amis kommen konkurrenzmässig nicht aus den puschen, weil sie ausländische ingenieure brauchen, um achterbahnen zu bauen.

also nicht sehr.

in den dreissigern war diphtereie ne sehr sehr schwere krankheit. und die lungenentzündung was ernstes. tempus fugit. ich wage mal zu behaupten, dass es durchschnittlich gesehen auch mehr technisches schwierigkeiten und unfälle mit flugezeugen gab als heute. damals wäre ne 747 kaum herstellbar gewesen.
zepps mit dem 160er zu vergleichen ist ähnlich abstruss, wie den 75er mit dem 160er zu vergleichen.

oder mit joey. oder dem ausbildungsblimp. aufm mofa lernen, wie man nen lkw fährt, nette idee.

es reicht doch zu beobachten, wie die firma, statt ihre Ankündigungen zeit- und planmässig halbwegs einzuhalten lieber neue kaninchen ausm zylinder zieht. jetzt sinds schwebende plattformen, die an den himmel genagelt werden sollen. falls er uns nicht vorher auf den kopf fällt...
hat vor nem jahr keiner dran gedacht - genauso wie vor zwei keiner an den cl75 gedacht hat. hauptsache, es bleibt die phantasie im wert.

sieht so aus, als sei von den einsparungen jedenfalls die brainstorming-abteilung nicht betroffen... ich bewerbe mich da, solange es noch was uzu ziehen gibt. meine bewerbungsidee:

mehrere zusammengebundene 160er könnten als riesige sonnenlichtreflektoren eingesetzt werden. das spart energie für die innenstadtbeleuchtung. ein noch ganz unentschlossener markt. vorn paar jahren hat die nasa die prinzipielle technische machbarkeit bewiesen. cargo wäre in dem segment ohne konkurrenz und hätte einen uneinholbaren vorspurng. die anderen haben ja noch nicht mal ne halle, hähä!

oder n einsatz für fliegende fallwindkraftwerke. kamineffekt wird benutzt, um in rieisigen röhren die darin aufsteigende warmluft nen rotor antreiben zu lassen. damit macht man dann strom, wie beim fahrraddynamo. ist technisch-theoretisch machbar. wäre cargolifter quasi monopolist mit seinen schwebenden plattformen.

ach, was könnte man alles machen, schneller als mit dem fahrrad von deutschland in die türkei!

auf die zukunft!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.