DAX+0,24 % EUR/USD-0,47 % Gold-0,61 % Öl (Brent)-2,70 %

PHENOMEDIA PRESSEMITTEILUNG zum großen Handyspieledeal mit E-PLUS - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0005414908 | WKN: 541490
0,0000
01.07.11
SIX Swiss (EUR)
0,00 %
0,0000 EUR

Neuigkeiten zur Phenomedia Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

...wurde eben veröffentlicht! In den nächsten Wochen kommt die Ad-Hoc mit den Einzelheiten!

NEUBEWERTUNG!

Pressemitteilung
Datum 28.01.2002
Thema Phenomedia freut sich auf intensive Zusammenarbeit mit E-Plus

Bochum, 28. Januar 2002 - Die Phenomedia-Gruppe sieht in der Zusammenarbeit mit E-Plus eine hochattraktive Perspektive, bei der Handynutzer künftig auf spannende und amüsante Unterhaltung in einem innovativen Umfeld zugreifen können. Die "Moorhuhnmacher" bestätigten damit heute, dass sich hinter dem seit Wochen in Finanzkreisen als "großer Handydeal" apostrophierten Vertrag die intensive Zusammenarbeit mit E-Plus im Bereich der mobilen Dienste und Unterhaltung verbirgt. Weitere Einzelheiten dazu wollte das Unternehmen absprachegemäß nicht nennen. Sie bleiben einer in den nächsten Wochen anstehenden Pressekonferenz vorbehalten.

Jürgen Goeldner, COO der Phenomedia AG und zugleich Vorstandsvorsitzender der Mobile Scope AG: "Wir freuen uns sehr auf diese Zusammenarbeit. Der Vertrag mit E-Plus gehört schon zu den `Leuchttürmen` unter den zahlreichen Vereinbarungen im Bereich der mobilen Unterhaltung, die die Phenomedia-Gruppe in den letzten Monaten abgeschlossen hat."

Die Phenomedia AG hatte sich im vergangenen Jahr durch die Gründung eines Vermarktungsunternehmens für mobile Unterhaltung auf Handys und anderen mobilen Endgeräten - die Mobile Scope AG - und der Übernahme der auf Technologien für den Mobile-Bereich spezialisierten Feedback AG auf diesem noch vergleichsweise jungen Geschäftsfeld konsequent aufgestellt.

"Nachdem das Moorhuhn auch in diesem digitalen Umfeld zum `Türöffner` avancierte, werden", so Jürgen Goeldner, "jetzt zunehmend auch weitere Charaktere und Lizenzen aus der Phenomedia-Gruppe für Handys, Organizer und Handhelds umgesetzt." Bei der Entwicklung zahle sich aus, dass die Phenomedia-Gruppe schon früh den Kontakt zu führenden Herstellern entsprechender Geräte sowie zu den Telefongesellschaften gefunden und auch beratend an der Entwicklung von Standards im Entertainmentbereich teilgenommen habe. So sei die Phenomedia-Gruppe heute in der Lage, alle innovativen Entwicklungssprünge auf diesem Feld mitzugehen.


Illustrationen zur Phenomedia und zu Phenomedia-Produkten finden Sie zum Download auf der Phenomedia-Homepage www.phenomedia.com, unter News & Echo / Mediakatalog. Abdruck kostenlos; Belegexemplar erbeten.

Weitere Informationen:

Ulf Hausmanns
Phenomedia-Pressesprecher
Josef-Haumann-Str. 10
44866 Bochum
Fon 02327-997-460
Fax 02327-997-466
hausmanns@phenomedia.com
Phenomedia steht vor einer Neubewertung!

Phenomedia "buy" (Dresdner Kleinwort Wasserstein)

Quelle aktiencheck.de
Die Analysten vom Investmenthaus Dresdner Kleinwort Wasserstein stufen die Aktie von Phenomedia (WKN 541490) unverändert mit "buy" ein.

CEO Markus Scheer habe kürzlich in einem Interview vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2001 bekannt gegeben. Diese würden sich weitgehend im Rahmen der Erwartungen bewegen. Obwohl der Umsatz 4,2 Prozent unter den Schätzungen ausgefallen sei, habe sich die Profitabilität weiter verbessert.

Der Ausblick für 2002 sei angesichts der vollen Produktpipeline günstig. Das Kursziel sehe man nach wie vor bei 22 Euro.

Vor diesem Hintergrund bleiben die Experten von Dresdner Kleinwort Wasserstein bei ihrer Empfehlung, die Aktie von Phenomedia zu kaufen.



...der neue Charakter wird ebenfals noch diese Woche der Öffentlichkeit vorgestellt. Auch ein gutes Handyspiel (wie Moorhuhn, Catch the Sperm, Gnarfs,...)
Phenomedia bekommt, nehmen wir mal an pro Handyspieledownload 40 Cent (das ist weit weniger als im Moment gezahlt wird und somit sehr konservativ). Phenomedia hat bisher Quam, Net AG und wie heute bekannt wurde E-Plus als Partner gewonnen (AD-HOC E-Plus-Deal mit Einzelheiten auf einer Pressekonferrenz in den nächsten Wochen). Derzeit laufen 23 Handyspieleprojekte bei Phenomedia an!


...Downloadspiele im Internet:

Moorhuhn 1-3: Downloads: 100 Millionen
Catch the Sperm1+2: 45 Millionen
Die Gnarfs: 25 Millionen

...ergibt bei den bekanntesten Downloadgames von Phenomedia: 170 Millionen Downloads.

Werden diese Spiele (und davon ist auszugehen) als Handyspiele programmiert ergibt dies:

170 Mio + 40 Cent = 68 Mio EUR! (noch Fragen?!?!)

...und der neue Supercharakter Sven das Schaf wird noch im Februar der Öffentlichkeit präsentiert (auch ein gutes Handyspiel)!

Die o.g. Handyspiele sind für Phenomedia ohne große Kosten und sehr schnell zu programmieren, da die Internet-Downloadgames nur abgeändert werden müssen.

Zu o.g. Rechnung kommen noch Beteiligungen an SMS, für die Highscoreliste,....

Phenomedia hat derzeit einen Börsenwert von nur 50 Mio EUR!

541490
Ich glaube nicht das man die Downloads der "normalen" PC-Versionen mit den Abrufen der Handyspiele vergleichen kann. Jedoch wird meiner Meinung nach Phenomedia durch die Bekanntheit der eigenen/sehr guten Spiele es leichter haben als zahlreiche andere Konkurrenten. Phenomedia sollte eigentlich einer der wenigen Anbieter sein die von Anfang an richtig Geld verdienen werden. :)
Die 10 Euro haben gehalten und wird sind nun näher an den 11 Euro als an den 10 :) :) :)
Wer hätte das heute morgen erwartet. :D
Die 10 Euro haben gehalten und wird sind nun näher an den 11 Euro als an den 10 :) :) :)
Wer hätte das heute morgen erwartet. :D
Auf Xetra leider nur mehr 10,45€.
Gute Meldung der Kurs hebt leider nur kurz ab.
SCH.....
Neuer Handy-Dienst startet


Das kann I-Mode in Deutschland


Ein großes farbiges Display, polyphone Klingeltöne, Spiele, Spaß und Infos: Die Kopie des erfolgreichen I-Mode-Dienstes ist nach Deutschland gekommen.
Das gilt zumindest für 5000 Nutzer, die am Testbetrieb für I-Mode teilnehmen. Anschließend soll das farbige mobile Internet mit einer Fülle an Inhalten Deutschlands Handy-Nutzer ähnlich süchtig machen wie das dem Original des Netzbetreibers Docomo in Japan gelang - auf einem Handy mit großem farbigem Display, durch polyphone Klingeltöne und eine benutzerfreundliche Menüführung, die an europäische Gewohnheiten angepasst wird.

Das erste I-Mode-Gerät in Deutschland soll dem japanischen N 503i ähneln, einem Modell des Herstellers NEC. Nach dem kommerziellen Start sollen zwar verschiedene Geräte zur Auswahl stehen, ob aber europäische Hersteller schon 2002 I-Mode-Handys bauen, steht derzeit noch nicht fest.

Das Konzept, mit dem E-Plus I-Mode hierzulande etablieren möchte, ähnelt dem des Erfinders NTT Docomo. Für die vielfältigen Inhalte, die von Nachrichten über Unterhaltung, Erotik und Spiele bis hin zu Business-Anwendungen reichen sollen, holt sich der Netzbetreiber Content-Anbieter ins Boot. Die gesamte Organisation bleibt aber in den Händen von E-Plus - von der Kundenbetreuung bis zur Abrechnung. Der Kunde wird den gewünschten Content individuell abonnieren können, er muss aber nicht in direkten Kontakt zum Anbieter treten. Auch die mobile Kommunikation soll dank I-Mode einfacher werden: E-Mails mit bis zu 1000 Zeichen können mit Hilfe der Texteingabehilfe T9 getippt und dann an andere I-Mode-Nutzer oder an PCs verschickt werden. Eine neue E-Mail-Adresse muss der I-Mode-Kunde sich dafür nicht zulegen.

Was I-Mode kosten wird, ist momentan noch unklar. Auch der Preis für das erste I-Mode-Handy steht noch nicht fest.
@sophiea
10,73 Euro sind es zum Börsenschluß auf Xetra geworden. :) :)
Wichtiger als den steigenden Kurs sehe ich aber die großen Börsenumsätze (im Vergleich zu den Vortagen). Großanleger werden nicht gerne auf dem falschen Fuss erwischt. :)
@sven das schaf

zu #5

was soll denn das für eine Rechnung sein:
1. Handydownloads kannst du nicht mit kostenlosen Internetdownloads vergleichen.
2. Wie kommst Du denn auf 40 Cent, ich denk das ist viel zu hoch angesetzt. E-plus wird da den Löwenanteil bekommen.
3. Programmier du mal leicht Moorhuhn von dem Computerspiel auf ein Handyspiel um.(du hast ja recht ein Handyspiel wird nicht sehr hohe Entwicklungskosten haben,aber umprogrammieren wird schwer sein)

wollt ich nur mal kurz anmerken, bin aber auch positiv zu Phenomedia gestimmt.

schönen Gruß

Hooligan
Hallo Ihr Moorhühner !
Na, jetzt gehts denke ich endlich nach oben mit PHENOMEDIA !
Ich werde mal gleich ein STOP BUY setzen bei 12 Eur, denn oberhalb wird es kaum ein halten geben! Kursziel erstmal 14 Eur, dann sehen wir weiter was die Fonds machen - vermutlich sitzen die Institutionellen auch schon in den Startlöchern! Wenn die auch noch einsteigen, dann sind 20 Eur locker drin! Also rauf auf die watchlist und Stop-buy setzen!
Gruß Zotty !
und der newsflow ist gerade erst angelaufen.....

Phenomedia - Moorhuhnjagd künftig auf E-Plus-Handys


: 29.01.2002 11:55

Düsseldorf, 29. Jan (Reuters) - Nachdem das "Moorhuhn" der Phenomedia AG Computer, Internet und Spieleautomaten erobert hat, wird es künftig auch auf dem Handydisplay erscheinen. Wie die am Neuen Markt notierte Phenomedia am Dienstag mitteilte, habe man mit dem Mobilfunkbetreiber E-Plus einen entsprechenden Vertrag geschlossen. Das Computerspiel "Moorhuhnjagd" war ursprünglich als Werbefilm für die Whisky-Marke Johnny Walker entwickelt worden und gewann im Laufe der Zeit zunehmend an Popularität. E-Plus will auf Basis einer japanischen Technologie seinen acht Millionen Kunden nicht nur Inhalte in den Segmenten Finanzen und Nachrichten sondern auch Unterhaltung anbieten. Früheren Angaben zufolge soll das hierfür mit neuer Technologie ("i-mode") ausgestattete Handy noch vor der Computermesse CeBIT präsentiert werden. Die durch die Konjunkturflaute gebeutelte Mobilfunkbranche sieht im Geschäft mit Handyspielen neue Einnahmequellen. Phenomedia hatte sich im vergangenen Jahr durch die Gründung des Vermarktungsunternehmens Mobile Scope AG für mobile Unterhaltung auf Handys und anderen Endgeräten sowie durch die Übernahme der auf Technologien für den Mobilbereich spezialisierte Feedback AG auf dem jungen Geschäftsfeld aufgestellt. anp/zap
Lasst die Zockerei.. holt euch sichere Gewinne!!
Die IR von Phenomedia hat im Gegensatz zu Highlight und UBAG geantwortet!

ir@phenomedia.com
Betreff: Fragen


Guten Tag!
Ich überlege mir langfristig Aktien ihres Unternehmens zu kaufen.
Ich hätte vorher noch ein paar Fragen die ich gerne beantwortet hätte:

1. Auf ihrer Homepage findet man zu 90% Informationen über zwar gute,
aber alte Spiele.. wieso nicht mehr über Zukunftsprojekte?

Die Homepage wird gerade aktualisiert und es werden nach und nach
aktuelle Informationen ergänzt.

2. Planen sie in Zukunft auch am Hype der Spielekonsolen zu
partizipieren? Zum Beispiel mit Spielen für die XBox oder Playstation2?

Natürlich entwickeln wir Spiele für die Konsolen Playstation2 und X-Box
im Auftrag eines Kunden. Ob aufgrund des schnellen Wechsels der
Technologie und der Ansprüche der Nutzer ein langfristiger Hype
eintritt, bleibt abzuwarten.

3. Sie haben vor kurzem eine Kooperation mit Quam bekannt gegeben.
Bleiben sie weiterhin für ALLE Kunden (vor allem UMTS) als potentieller
Anbieter erreichbar, oder wollen sie sich auf Quam und evtl. einen
zweiten Auftraggeber konzentrieren?

Natürlich bieten wir unsere Leistungen und Produkte allen
Mobilfunkunternehmen und Geräteherstellern an. Wir konnten auch bereits
mehrere Verträge zeichnen. Ein weiterer veröffentlichter Vertrag wurde
mit der Net Mobile AG abgeschlossen. Auch diese wird von uns ab sofort
mit umfangreichen, qualitativ hochwertigen Content (Logos, Klingeltöne,
Bildnachrichten, Bildschirmschoner sowie Java-Spiele für Handys)
beliefert. Die "net mobile AG" wird diese über die Portale ihrer
zahlreichen Kunden (z.B. Mannesmann Arcor, Hutchison Telecom,) national
und teilweise auch international anbieten und so deren Attraktivität
deutlich steigern.

Sobald weitere Verträge von unseren Kunden freigegeben wurden, werden
wir diese auch veröffentlichen.

4. Wie denken sie steht ihre Firma in 10 Jahren weltweit?
und
Spielt dann das Moorhuhn immer noch eine soo große Rolle? ;)

Phenomedia steht für die Entwicklung von Charakteren. Nachfolgend eine
kleine Aufstellung über den Erfolg unseres Moorhuhns:

Moorhuhn 1:
Markenartikler: Johnnie Walker
Release: 1998
Medienpartner: Axel Springer Verlag (Bild, Bild.de)
Radio 104.6 (RTL Radio)
RTL New Media
RTL Television
WDR (Radio EinsLive, WDR.de, "RuhrNachtschicht"
WDR TV)
ORF (Hitradio Ö3, orf.at)
Verlagsgruppe NEWS
Springier AG (Blick.ch, Blick Print)

1. Deutsche Online- Meisterschaft: präsentiert von der Bildzeitung
(Springer-Verlag) und RTL (Bertelsmann-Gruppe)

VK Box zu 19,95 DM: Auszeichnung Gold + Platin

VK Gameboy color zu 69,95 DM: Auszeichnung Gold Award

VK Playstation zu 49,95 DM

Weitere Lizenzen für: - Download in Island (war Testmarkt für die
Auslandslizenzierung)
- Download und Meisterschaft in Schweiz
und Österreich.
- Verträge für Download und
Meisterschaft auch bereits für Schweden,
Finnland, Norwegen, Dänemark, Spanien, Mexiko, Venezuela, Chile,
Argentinien, Kolumbien, Frankreich
- Download in USA erfolgreich
angelaufen. Mit der am 21.01.02
beginnenden Werbekampagne auf www.collegeclub.com wird das Moorhuhns
mit dem Newsletter an 3.000.000 registrierte User geschickt.


Moorhuhn 2:

Partner: Computerchannel (Download/Branding)
Release: August 2000
Medienpartner: Kirch New Media (Pro7, Pro7.de)
WDR (Radio EinsLive, WDR.de, "Ruhr Nachtschicht"
WDR TV)
ORF (Hitradio Ö3, orf.at)

2. Deutsche Online-Meisterschaft: präsentiert vom TV-Sender Pro7
(Kirchgruppe)

Der 2. Ö3 Moorhuhn-Cup


VK Box zu 24,95 DM: Auszeichnung Gold + Platin

VK Gameboy color zu 69,95 DM


Weitere Lizenzen für: - Rubbellos in Zusammenarbeit mit Westlotto
- Offline in Rumänien
- Offline und Meisterschaft in Island,
Schweden, Finnland, Norwegen,
Dänemark, Spanien, Mexiko, Venezuela, Chile, Argentinien,
Kolumbien,Frankreich
- TV-Serie

In sehr vielen weiteren Ländern laufen momentan noch die Verhandlungen
für Moorhuhn 1 + 2 und Folgeversionen.


Wintermoorhuhn:

Partner: Haribo (Branding)
CHIP Online (Download)
Release: März 2001


Moorhuhn 3:

Release: 17.10.2001
Medien- und
Brandingpartner: bild.de, Group 3 G


VK Box zu 24,95 DM: Nach 2 Wochen bereits auf Platz 1 Media Control
Charts unter 55,-DM, Gold-Auszeichnung im
Dezember 2001


Bitte beachten Sie, dass unser Business-Modell auf der Vergabe von
Lizenzen beruht und wir für jedes einzelne Land und Version Erträge
erwirtschaften.
Wie Sie sehen, ist das Moorhuhn bereits jetzt sehr gut angekommen und
begibt sich auf die Weltreise. Ob es in 10 Jahren noch eine Rolle
spielen wird, wünschen wir uns natürlich. Das Moorhuhn hat uns auf jeden
Fall dort hin gebracht, wo wir heute sind, wir haben jedoch auch noch
weitere erfolgversprechende Charaktere.


Wäre schön wenn sie überzeugende Antworten geben könnten.
Danke

-------------------------------

Ausserden habe ich gerade gelesen (Aktionär), dass VV Markus Scheer für fast 90.000 Euro Aktien von Phenomedia gekauft hat!!

STRONG BUY!


CC
Und noch einmal: von i-mode lernen
24.01.2002 | Artikel drucken | Artikel empfehlen

Das Erfolgsrezept scheint noch nicht hinreichend analysiert: Was sind die wichtigsten Lehren, die der Rest der Welt aus den japanischen Erfahrungen mit i-mode ziehen kann?

Wer sind die wirklichen Gewinner unter den Anbietern von Inhalten via i-mode? Warum ist es für die Europäer so wichtig, die positive Entwicklung nachvollziehen und verstehen zu können? Und was wird geschehen, wenn i-mode und i-mode-ähnliche Dienste auch auf den internationalen Markt kommen? Diese und andere Fragen werden in "Lessons from i-mode II" beantwortet, dem zweiten Bericht von Northstream, einer schwedischen Technologie- und Unternehmensberatung. Seit dem Erscheinen des ersten i-mode-Berichts von Northstream im Mai 2000 ist die Anzahl der Abonnenten dieses Dienstes beim Anbieter NTT DoCoMo um das Sechsfache auf überwältigende 30 Millionen gestiegen (Stand Dezember 01), und i-mode-ähnliche Dienste beginnen auch andere Märkte zu erobern.

Im neuen Bericht "Lessons from i-mode II" liefert Northstream eine überarbeitete und aktualisierte Analyse des Experiments i-mode und berücksichtigt dabei auch eine Reihe kritischer neuer Aspekte. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Beziehung zwischen den Anbietern von i-mode-Inhalten und den Netzbetreibern: "Es ist ein verbreiteter Irrglaube, dass i-mode-Content-Provider grundsätzlich Gewinne erwirtschaften. Die Hälfte der Anbieter, die Online-Inhalte gegen Gebühr bereit stellen, nehmen derzeit weniger als 46 000 Euro jährlich ein. Die meisten berechnen gar nichts für ihre Inhalte", berichtet Bengt Nordström, CEO von Northstream. Die wirklichen Gewinner seien unter den offiziellen Anbietern zu finden, die speziell auf die mobile Nutzung zugeschnittene Inhalte verkaufen, und auf etablierte Unternehmen, die versuchen, Kosten zu senken und Dienstleistungen auszubauen, deren direkte Erträge nicht entscheidend sind. Auch einige "inoffizielle" Anbieter gehörten zu den Gewinnern, z. B. in den Bereichen Dating, Meru-Tomo (eine Art Cyber-Kontaktbörse), Chats, Klingeltöne, Bilder und Erotik-Inhalte.
Phenomedia hat sich heute erfreulicherweise sehr stabil gezeigt. Ich glaube der Boden hat sich mittlerweile ausgebildet und wir werden sehr bald deutlich höhere Kurse sehen. :)
Der Vertrag mit e-plus ist zwar erfreulich, aber i-mode
wird schon alleine durch die zunächst hohen Handykosten
nach meiner Meinung kein Erfolg.
Phenomedia wird mit Handyspielen vor 2003 nicht allzuviel verdienen.
Trotzdem bin ich auch für 2002 zuversichtlich.



UMTS: Downloads werden
wohl die "killer application"

--------------------------------------------------------------------------------

Berlin (rpo). Noch hat in Deutschland kaum jemand ein UMTS fähiges Handy in den Händen gehalten. Doch wenn es erst einmal so weit ist, wollen die Verbraucher kräftig zuschlagen. Eine Umfrage ergab, das Herunterladen von Anwendungen aus dem mobilen Internet wie Spiele, Stadtplan oder Videoclips wird zur "Killer Apllication".
Diesen Schluss legt eine bundesweite Umfrage nahe, die das Handyportal Jamba! AG (Berlin) vorgestellt hat.

Demnach wollen sich 59 Prozent der Verbraucher Spiele und nützliche Applikationen auf ihr künftiges UMTS-Handy downloaden. 53 Prozent sehen ihr Zukunfts-Handy als "intelligenten" Stadtplan. 46 Prozent der Befragten möchten über UMTS Fotos per Funk versenden und empfangen. 43 Prozent träumen von einem Bildtelefon, bei dem sie den Gesprächspartner während des Telefonats live sehen. Die Möglichkeit, unterwegs Videoclips anzusehen, kann 40 Prozent der Verbraucher zum Kauf eines UMTS-Gerätes motivieren.

Klingeltöne und SMS

Auch heute schon sind Downloads nach den Grundfunktionen Telefonieren (100 Prozent) und SMS (77 Prozent) die wichtigste Anwendung für Handys. 54 Prozent der Befragten erwarten von einem Gerät, das sie heute kaufen, dass sie damit Klingeltöne und Displaylogos aus dem Internet herunterladen können. 55 Prozent legen Wert auf ein grafisches Farbdisplay, um Logos und Bilder in guter Qualität betrachten zu können. Für 22 Prozent ist die Farbdarstellung "sehr wichtig".

Den schnellen Internetzugang mit GPRS, dem Vorläufer von UMTS, erwarten 57 Prozent der Befragten von einem neuen Handy. 54 Prozent sind mehr oder weniger davon überzeugt, dass der GPRS-Markt schon im nächsten Jahr in Schwung kommt. Knapp ein Viertel rechnen fest mit dem GPRS-Boom ab 2002.

Wie viel wollen Verbraucher ausgeben?

Wie viel Geld sind die Verbraucher bereit für mobile Mehrwertdienste - vom Klingelton bis zum Fotoalbum im Handy - auszugeben?

31 Prozent würden bis zu 10 Mark monatlich für nützliche Zusatzservices auf den Tisch blättern. 7 Prozent empfänden bis zu 25 Mark im Monat noch als angemessen, 4 Prozent sogar bis zu 50 Mark. Nachgefragt wurde auch, wie viel Geld die Verbraucher für den Umstieg auf UMTS im Portmonee haben. Demnach würden 17 Prozent der Verbraucher bis zu 500 Mark für ein Zukunfts-Handy auf den Tisch legen, um in die UMTS-Welt einzusteigen. Weitere 12 Prozent wären sogar bereit, einen Tausender auszugeben.

Einstieg erst bei unter 100 Mark-Gerätepreis

Das Gros (43 Prozent) steigt allerdings erst in die UMTS-Welt ein, wenn die Gerätepreise bei unter 100 Mark liegen. 45 Prozent der Befragten glauben, dass das frühestens im Jahr 2005 der Fall sein wird und der UMTS-Markt daher auch erst zur Mitte des Jahrzehnts in Schwung kommt. 17 Prozent erwarten den Beginn des UMTS-Booms ab 2003. Ebenso viele Verbraucher betrachten UMTS schon vor dem Start als Flop.

Welche anderen Technologien außer UMTS halten die Konsumenten für wichtig? - Mehrfachnennungen waren möglich. 80 Prozent sind überzeugt, dass künftige Handy-Generationen mit GPS (Global Positioning System) ausgestattet sind, der Navigationshilfe, die man heute schon in vielen Autos findet. 76 Prozent der Befragten glauben fest daran, dass sich Bluetooth, die Funktechnik für den Nahbereich, durchsetzen wird.

Japanische Konkurrenz "i-Mode" ohne Chance

Drei Viertel räumen Location-Based Services (LBS) eine gute Marktchance ein. 44 Prozent sind überzeugt, dass LBS-Dienste bald Standard bei der Mobilkommunikation sein werden. 66 Prozent erwarten, dass Suns Programmiersprache Mobile Java künftig eine Rolle in der Handywelt spielen wird, vor allem in Form von Java-Applets, kleinen Programmen zum Downloaden.

Wenig Marktchancen räumen die Verbraucher hingegen der in der Branche viel zitierten japanischen UMTS-Konkurrenztechnik I-Mode ein. Fast drei Viertel sind fest überzeugt, dass I-Mode in Europa ohne Erfolg bleiben wird. Rund ein weiteres Viertel billigen I-Mode geringe Chancen zu. Fest an den Erfolg glaubt niemand.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.