Sind Kleinaktionäre benachteiligt? - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 05.03.02 14:28:06 von
neuester Beitrag 05.03.02 14:55:46 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
05.03.02 14:28:06
Eine Frage an die Juristen bzw. Hooby-Rechtsgelehrten unter Euch:

Ich habe im neuen OGGER-Buch „Der Börsenschwindel“ gelesen, Kleinaktionäre seien gegenüber Großaktionären benachteiligt.
Ich habe mir nun folgenden Rechtsfall überlegt. Könnt Ihr mir sagen, wie sich die juristische Sicht hierzu gestaltet?

1. Es gebe eine AG „Höchsttechnologie in der Automobilwirtschaft, kurz HIA“. Der Großaktionär V. Orstand hält 76% (bzw. als Alternativfall 55%) der Aktien. Er ist zugleich Vorstand der Gesellschaft. Die übrigen Anteile halten Kleinaktionäre. Die Frau des V. Orstand ist zugleich Alleingesellschafterin der GmbH „Hightech in der Automobilwirtschaft“.
2. Die AG HIA hat nun ein Patent für eine besondere Abgasreinigungstechnik entwickelt und ist hierin bereits Weltmarktführer. Ansonsten werden keine Geschäfte betrieben.
3. Der Vorstand der AG beschließt nun die Veräußerung dieses Patentes und der Vermarktungsrechte an die GmbH seiner Frau. Die Zustimmung der Hauptversammlung ist ihm sicher, da er selbst die HV-Mehrheit hat. Der Verkaufspreis bemisst sich an einem Wirtschaftsprüfer bzw.Patentanwalt-Gutachten.

Die Kleinaktionäre sind nun ja nur noch an einer Mantelgesellschaft beteiligt, da das Patent, das auch mit ihrem Geld erstellt wurde, verkauft wurde.

Ist ein solcher Fall denkbar. Oder würde hier der Vorstand gegen seine Treuepflichten gegenüber der AG verstoßen, die sich aus seinem Arbeitsvertrag ergeben?

Welche anderen Fälle sind für Kleinaktionäre in Gesellschaften mit einem dominierenden Großaktionär weiter zu beachten? Ist bei solchen Gesellschaften besondere Vorsicht angebracht?


In welchen noch heute notierten Gesellschaften in Deutschland sind solche oder ähnliche „Tricksereien“ bereits vorgekommen.
Avatar
05.03.02 14:46:17
Habe fast das Gefühl, Du beschäftigst Dich erst seit heute mit Aktiengesellschaften! Derartige Fälle kommen sowohl in der Praxis wie auch in der Rechtssprechung sehr häufig vor, weil Sie in der Regel vor Gericht in einer Anfechtungsklage gegen den entsprechenden Hauptversammlungsbeschluß münden.

Also schau Dir doch nur mal die Rechtssprechung in der Zeitschrift "Die Aktiengesellschaft" an, da wirst du sicherlich fündig!
Avatar
05.03.02 14:55:46
@ModeBeteiligung

Du hast Recht. Bislang beschäftigte ich mich mit AGs eher von der betriebswirtschaftlichen Seite her (Marktstellung, Perspektiven etc.).
Auf die juristischen Aspekte bin ich erst kürzlich aufmerksam geworden. Auch bin ich bislang bislang kein aktiver HV-Gänger.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.
Sind Kleinaktionäre benachteiligt?