Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,44 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,18 % Öl (Brent)-1,00 %

300% in 7 Handelstagen TC Unterhaltungselektronik - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Das ist schon der Hammer:
In den letzten Handelstagen unter für diesen Wert hohen Umsätzen von 2,10 um über 300% auf jetzt 8,50 Euro hoch!

Wie weit geht das noch???
Bis bekannt wird, wie wenig Chancen dieses Gerät im Markt hat.
Zu den bisherigen Verkaufserfolgen empfehle ich das ausführliche Studium der bisherigen Zahlen des Unternehmens:
Jedes Pommes Bude macht mehr Umsatz - und das Unternehmen wird wohl eher in Insolvenz gehen, bevor es eine fehlerfreie HV hinbekommt. Man beachte die erfolgversprechenden Pressemitteilungen über Kooperationen, Joint Venture u.ä. - und die lächerlichen Umsatzauswirkungen.
Irgentwie liebäugel ich mit der 9,99- oder sollte mann/frau mal wieder mehrere Monate wegschauen- vielleicht doch 30,-€/ Stück, Ob der/ die 8,10 er seine Teile noch bekommt ? oder muß er/ sie nachbessern ( ? gilt nur Heute )
Hallo 8,10er, du musst etwas tun !
( Vielleicht ein Doppeposting !! )
Whow! Wer hat denn da 16000 Stück für 4.00 Euro gekauft.
Das ist eine Riesenorder!!!!
Mehr als 1% der ausgegebenen Aktien in einer Order!!!
Was das wohl zu bedeuten hat????
Und jetzt noch mal 11000 Stück hinterher zu 4.00 Euro!
Nachtigall ich hör dir trapsen...
Hallo Leute!

Ein Wunder ist passsiert, TC hat gemailt, eigentlich war die Aktionärsmeldung für Anfang April geplant!!
6 Wochen Verzug!

Jetzt bin ich mal gespannt wie es weitergeht!!


Bernd
Welche Meldung? Die wollten doch nur die Aktienanzahl bezüglich der Meldegrenzen?
Hallo,

durch die Änderungen des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

- Mitteilungs- und Veröffenlichungspflichten über bedeutende
Stimmrechtanteilen an börsennotierten Gesellschaften -

Bis zum 31.12.2001 mußten Aktionäre der im amtlichen Handel
notierten Gesellschaften mitteilen, wenn sie mit ihtrem
Anteilsbesitz bestimmte Schwellen zwischen 5 und 75 Prozent
berührten.

Seit dem 01.01.2002 wurden die Artikel 2,3 und 4 des Wertpapier-
erwerbs- und Übernahmegesetzt (WpÜG)in Kraft getreten.
Daher müssen auch Gesellschaften die im Geregelten Markt und Neuer
Markt zugelssen sind, diese Stimmrechtanteile mitteilen.
(ohne Freiverkehr)

Wichtig : Die Übergangsreglung § 41 WpHG

Für die erstmalige Anwendung der Neureglung sind nicht nur die
Anteilsmeldungen mitzuteilen, sondern auch eine -Bestandsaufnahme -
zum 1. April 2002 des gesammten deutschen Aktienmarktes
(ohne Freiverkehr) durchgeführt.

zagor
ob es wieder 7 tage dauert um 1,45 zu verdreifachen ?, ein solcher kurs ohne nachrichten.
mfg uli
6781461
Merke: Zum Verkaufen ist es nie zuspät!
hallo honeymoon,
trozdem stimmt es nicht- mein kaufauftrag - ask/bid L&S _ den ich mit > 1 eingegeben habe wurde nicht ausgeführt ! obwohl in ff kurse b/a < 1 gesetzt wurden.
die hoffnung stirbt zuletzt.
danke und gruß uli
bitte !? wie kann der kurs bei höherer nachfrage geringer als n. sein ? ich seh da keine logik - welchen einfluss haben bm denn/ dann !
gruß uli
Schluß war 0,90 -BT

d.h. geschätzter Kurs, es lagen Verkaufsaufträge tiefer und/oder unlimitiert vor.

Aufgrund des starken Kursverfalls wollte der Makler heute wohl keinen Umsatz mehr machen.

Hast Du Dir mal das aktuelle Angebot von TCU angeschaut? Klingt ja wirklich nicht schlecht, was das ganze völlig unseriös macht (m.M.) ist der "Bonus", der ein Jahr nach Rückzahlung gezahlt werden soll.

Bei angenommener kompletter Zeichnung wären das neben der 225 k Zinsbelastung (180.000 x 12,5 = 2,25 Mio x 10%) stolze 2,25 Mio. Euro "Bonus"-Belastung nach einem weiteren Jahr. TCU scheint das aus dem cash-flow nach Produkteinführungen bezahlen zu wollen. Hier sind m.E. erhebliche Zweifel angebracht.

Insbesondere da TCU ja durch das aktuelle Angebot kurzfristig max. 562,5 k liquide Mittel zufließen. Die sollen also reichen um "das Geschäft endlich auf Trab zu bringen" und nach einem Jahr mal nebenbei 2,25 Mio. Euro Bonus zahlen zu können?

Irgendwie unglaubwürdig.

TCU steht`s Wasser bis zum Halse. Wenigstens die offene und ehrliche Kommunikation ist hier positiv herauszustellen. Würde man nicht solch (m.E.) kaum zu realsieren Zukunftsversprechnungen (allein zu überleben wäre ja schon ein Erfolg) machen, hätte man den Laden ja mal screenen bzw. sich mit dem Vorstand zusammensetzen können.

Mit einer erfolgreichen Platzierung des Angebots hat man m.E. aber ziemlich sicher sein eigenes Todesurteil unterschrieben (sozusagen wirtschaftlicher "Hirntod" ). Kleiner Trost: hier ist man in bester bzw. zahlreicher Gesellschaft.

MfG
Markus Pfitzke

markus.pfitzke@email.de
Ich darf an dieser Stelle auf ein paar Artikel (in chronologischer Reihenfolge) verweisen, die als Hintergrundinformation für eventuelle Interessenten sehr hilfreich sein könnten. Quelle ist GSC Research; nachdem TCU dort bereits seit mehreren Jahren in die Rubrik "GSCaution" eingestuft wird, sind alle Artikel kostenfrei zugänglich.


HV-Bericht GSC Research 09.01.2000
http://www.gsc-research.de/public/contents/Article.cfm?PosFN…


HV-Bericht GSC Research 18.05.2000
http://www.gsc-research.de/public/contents/Article.cfm?PosFN…
Untertitel: Lernt aus den eigenen Fehlern nicht dazu


HV-Bericht GSC Research 30.07.2000
http://www.gsc-research.de/public/contents/Article.cfm?PosFN…
Untertitel: Im Schlingerkurs Richtung Börse - Teil 3/2000


HV-Bericht GSC Research 04.09.2001
http://www.gsc-research.de/public/contents/Article.cfm?PosFN…
Untertitel: (Eingeschränktes) Testat erst am Tag vor der HV erteilt


TC Unterhaltungselektronik: Anfechtungs- und Nichtigkeitsklage eingereicht (vom 16.11.2001)
http://www.gsc-research.de/public/contents/Article.cfm?PosFN…


Ich möchte im Übrigen darauf hinweisen, dass die im letzten Artikel genannte - von mir eingereichte - Klage noch immer anhängig ist; mündlicher Verhandlungstermin ist Anfang September. Darüber hinaus sind mir weitere Rechststreitigkeiten bekannt, die seitens der Gesellschaft jedoch noch nie irgendwo erwähnt wurden.

Von einem Investment rate ich daher weiterhin dringend ab; mindestens sollten interessierte Anleger die Aussagen auf der anstehenden außerordentlichen Hauptversammlung sowie den Jahresabschluss 2001 abwarten. Zwischenberichte gab es übrigens - wie schon in der Vergangenheit - bei TC noch nie. Für Spannung auf der HV ist also gesorgt.

Schöne Grüße,

Matthias Schrade
Nachtrag:

Was TCU m.M. braucht, wäre noch "ein wenig VC" und einen vernünftigen CFO, der mit der nötigen Seriösität das beste draus macht. Hätte ich nicht schon meinen "Traumberuf" gefunden, der mich nebenbei deutlich achtstellig p.a. entlohnt, hätte ich das eine wie das andere einbringen bzw. zur Verfügung stellen können.

TCU wäre eins der wenigen Unternehmen, die mich reizen würden, da man unwidersprochen über ein gigantisches Marktpotential verfügt. TCU ist wie ein Schatz - verborgen und ungehoben.

Leider ist eine erfolgreiche Bergung nicht in Sicht und sehr unwahrscheinlich.

Das ist traurig. Traurig finde ich, dass dutzende (Internet-)Klitschen im Hype 3stellig Mio-Beträge mit Businessplänen abgreifen konnten, die keine einzige davon wert gewesen wären. Unternehmen, die zu spät kamen oder sonstige Fehler machten, aber über echtes Potential verfügegen dagegen chancenlos auf der Strecke bleiben.

Apropos Fehler. Die hat TCU wohl in eklatanter Form begangen und damit die jetzige Situation zumindest mitverschuldet. So war man dem vernehmen nach ja bis heute nicht in der Lage eine dem Aktiengesetz genügeleistende HV abzuhalten. Und öffentlich Kursziele jenseits von gut und böse zu propagieren - hochgradig unseriös!

So, genug Zeit verplempert, mein 16 Stundentag (x7) ist noch nicht vorbei ;)

MfG
M.P.
@bernd27

das ist schon der hammer, heute ohne umsatz 0,90 nach 8,50 im märz 02. tolle empfehlung, du flasche.

entertime

Aktionärsbrief Juli 2002

Sehr geehrte Aktionäre,

am 1.Juli zeigten wir - entsprechend § 92 Abs 1. Aktg- an, daß der bislang aufgelaufene Verlust 50% des Kapitals aufgezehrt hat.
Eine Hauptversammlung wird nun unverzüglich einberufen. In den nächsten Tagen erhalten Sie eine Einladung.

Lassen Sie uns diese Meldung zum Anlass nehmen, zur Finanzierungslage der Gesellschaft Stellung zu nehmen.

Auch weiterhin befindet sich die TC AG in der Investitionsphase und benötigt weitere zusätzliche Mittel, jedoch ausschließlich für das Projekt Tivion. Die Geschäftsfelder Fernseh-Fee Werbeblocker, Werbeblocker für Hotels, Snap-TFT (analog zu Microsoft Mira) oder die
Werbeausblendung in Sparkassen, Altenheimen etc. sind finanziert oder bis zur Schadensersatzauszahlung durch RTL „auf Eis" gelegt.

Zur Finanzierung von Tivion stehen noch 180.000 Aktien zur
Verfügung. 20.000 Aktien wurden bereits (trotz katastrophaler VC/Investoren-Situation) verkauft.

Da unser Börsenkurs seit langem sehr niedrig ist (die allgemeine Stimmung kennen Sie ja) und auch die Pflichtmeldung erwartungsgemäß zu kopflosen Verkäufen und Tiefstständen geführt hat, haben wir für neue Investoren ein spezielles und sehr günstiges Angebot ausgearbeitet (siehe www.telecontrol.de). Das Angebot besteht aus
einem faktischen Aktienpreis von –12€ und kann damit auch unserer hauseigenen Konkurrenz (den Verkäufern an der Börse) Paroli bieten. Verkürzt zusammengefasst:

·Aktienkauf zu € 12, Kaufsumme
·Feste Verzinsung (10%) der Kaufsumme
·Rückzahlung der Kaufsumme nach einem Jahr
·Zweite Bonuszahlung erneut in Höhe der Kaufsumme (!) nach 2 Jahren
·Alle Darlehensverpflichtungen nachrangig und soweit
Gesellschaft zur Auszahlung in der Lage, Schadensersatzansprüche
gegen RTL stehen z.T. als Sicherheit zur Verfügung
·75%ige Entwicklungsrisiko-Absicherung per Treuhänder

Dieses Angebot wurde prompt von einigen Aktionären als UNSERIÖS bezeichnet (aufgrund der 200%igen Rückzahlung, "sowas macht man nicht" ). Daraus wird deutlich wie ängstlich und verschreckt die allgemeine Stimmung ist. Hintergrund dieses Angebotes ist schlicht und einfach, dass ein Investor sich deutlich besser stehen muß, wenn er die Aktien zu Euro 12 direkt beim Unternehmen kauft und die Mittel dem Unternehmen zufließen, als wenn er an der Börse lediglich einen Altaktionär ablöst.
Außerdem ist es eine alte Weisheit, dass man nichts anbieten soll, was man nicht auch selbst kaufen würde.

In diesem Sinne werden sich an diesem Angebot auch wir, die
Vorstände, in nennenswertem Umfang beteiligen, sofern sich
genügend weitere Investoren beteiligen und der Aufsichtsrat zustimmt.
Öffentliche Förderungen und Risikoabsicherungen sind in
Bearbeitung.
Diesbezüglich steht es selbstverständlich auch Ihnen frei, sich bei Interesse (und sofern Sie über liquide Mittel verfügen) noch vor der Hauptversammlung bei uns zu melden.

Tivion ist ohne jeden Zweifel ein phänomenales Produkt. Es ersetzt Set-Top-Boxen im Wert von mehreren tausend Euro, da es den PC als Set-Top-Box „benutzt". Interactive-TV, Zielgruppen-TV, Web-TV; Internet-Videos direkt am TV, etc. alles ist sehr elegant vom Sofa aus möglich. TC hat hier starke Patentschutzrechte. Wer es begriffen hat, fragt sich, warum Tivion noch immer nicht im Handel ist. Wer das
wirklich begriffen hat, kann zudem unmöglich eine TC Aktie für 0,55 € verkaufen (heute geschehen, Glückwunsch an den Käufer).

Vergleichsunternehmen wie Tivo oder Replay, die einen Bruchteil der Tivion-Funktionalität (das Aufzeichnen von Filmen auf Festplatte) in Form einer $1000 teuren Spezialbox bieten, werden in den USA mit Euro 400 Mio. bewertet. Quelle bringt gerade einen Fernseher mit eingebauter Festplatte für Euro 1500 auf den Markt und erwartet 20.000 Bestellungen. Diese Liste lässt sich beliebig verlängern. Lesen Sie doch einfach mal etwas zum Thema Microsoft Freestyle und Microsoft Mira und vergleichen Sie dann unsere Produkte Tivion und
Snap-TFT. Tivion benötigt noch nicht einmal Vermarktungsmittel oder teure Werbekampagnen, sondern eignet sich sogar als kostenlose Beigabe zu Neu-PCs.

Offenbar wird aber nur ein Bruchteil der neuen Technologie verstanden. Um die strategischen Positionen unserer Produkte technisch zu erläutern und vorzuführen, halten wir vor der nächsten HV eine zweistündige Präsentation ab.

Während eine Nachfinanzierungs-Diskussion im Gesellschafterkreis einer KG oder GmbH einfach und üblich ist, fehlt uns dieses Instrument in der AG. Daher würden wir uns freuen, wenn Sie einfach informell Kontakt mit uns aufnehmen und Ihr Interesse bekunden, sich daran zu beteiligen, dass Tivion schon zu diesem Weihnachtsgeschäft im Handel verfügbar ist.

Jederzeit sind Sie auch zu einem Besuch in Koblenz Willkommen, um sich vom Entwicklungsstand von Tivion ein Bild zu machen.

Sie können mich erreichen unter 0261-984-36-0. (Fax:-36)

Mit freundlichen Grüßen

Petra Bauersachs
Vorstandsvorsitzende
bauersachs@telecontrol.de


P.S. Bei Interesse fordern Sie bitte zusammen mit einer kurzen Selbstdarstellung unser vertrauliches 50 seitiges Tivion-Expose an. Per Fax 0261 98436-36
Es gibt börsennotierte Unternehmen, bei denen man nur den Kopf schütteln kann. TCU ist ein solches.
Ich bezweifel, daß es das Unternehmen noch einmal schafft, eine ordnungsgemäße Hauptversammlung hinzubringen. Transparenz ist ebenfalls ein Fremdwort.

Aber all dies sind Peanuts. TCU fehlen zwei- bis dreistellige Millionenbeträge, die notwendige Infrastruktur und seriöse und erfahrene Personen, um ein solches Gerät in 100.000er Stückzahlen mit Gewinn in den Markt zu bringen.

Letztlich wird mit jeder Minianleihe oder Miniaktienverkäufe das Sterben des Unternehmens nur verlängert. Einen Markterfolg wird dieses Unternehmen nie erzielen.
Hallo Warren Buffet.
Mal sehen, ob Du auch mehr kannst, als mit dem Kopf schütteln.....
Warum verrätst Du nicht dem interessierten Leser die Gründe für Deine Zweifel und die Quellen Deiner Erkenntnis:

Es gibt meines Erachtens 4 Fälle:

1. Du besitzt Aktien und willst Dich davon trennen: Warum dann das Unternehmen schlecht reden? Warum hast Du dann noch Aktien? Oder ist TC über Nacht unfähig geworden?
2. Du besitzt Aktien und willst zukaufen: Dann macht Dein Schlechtreden Sinn!
3. Du besitzt keine Aktien und willst auch keine. Welches Interesse hast Du dann an diesem Board? Einfach mal Dreck werfen oder gibt es auch Fakten? Oder kommst Du von der Konkurrenz oder von RTL? Immerhin ist die Vertriebsleistungsfähigkeit von TC unbestritten und TC hat diese bereits nachgewiesen (siehe Kataloglistungen und Großhandelslistungen, siehe Presse-Arbeit etc.)
4. Du besitzt keine Aktien und willst welche kaufen. Siehe Variante 2 und hoffe, daß Dir einer glaubt.

Dann dieses dumme Geschwätz von "fehlerhafter" Hauptversammlung. Herr Sch. rühmt sich, daß er bei jeder Hauptversammlung Fehler finden kann, wenn er nur sucht und wenn er das dann bei solchen Unternehmen macht, die keine Lust haben in seinem Newsletter zu werben, dann ist der Vorstand unfähig? Herr Sch. macht den ganzen Tag nichts anderes.
Ich darf Dir mal was verraten. Letztes Jahr haben wir es mal mit einer professionellen HV-Veranstaltungsfirma versucht und siehe da, wieder Fehler! Allerdings sind das alles keine für den Aktionär nachteiligen Fehler, sondern Spitzfindigkeiten. Herr Sch. wird als 1-Aktie-Profi-Störenfried sowieso bei keinem Amtsrichter mehr für voll genommen (Stichwort "rechtsmißbräuchlich"). Herr Sch. kann ich ja noch verstehen, immerhin benutzt er die HVs als Input und Plattform für seinen Service von dem er leben muß.
Aber klar, Profis geben 125.000 € für eine Hauptversammlung aus und sind dann halt im nächsten Jahr profimäßig pleite (Beispiele gefällig?)

Zweites Thema: Was bitte meinst Du mit Transparenz? Sollen wir die Konkurrenz einladen und gleich noch Pläne zum Nachbauen mitliefern? Sollen wir RTL, mit denen wir einen Schadensersatzprozeß in Millionenhöhe führen, vielleicht noch mehr hausinterne Details unseres Unternehmens liefern, die wir dann wieder in einem Schriftsatz wiederfinden?

Oder meinst Du wir sollen jede Mail von jedem Aktionär einzeln beantworten? Warum steigt der Kurs, warum sinkt er? Du glaubst gar nicht, wieviel Zeit solche 100 Stück-Aktionäre haben und 20seitige Fragenkataloge schicken, zwecks zeitnaher Klärung der Analyse ob die Aufstockung ihres "Investments" auf 150 Aktien nicht zu riskant ist.

Da Du ja so ein TC-Fachmann bist, würde ich diese Mails gerne an Dich zur "transparenten" Beantwortung weiterleiten, leider habe ich Deine Mailadresse nicht.

Bei jedem Kurs-Ausschlag vermutest Du wahrscheinlich bahnbrechende Entwicklungen, die man Dir böswillig nicht verraten hat, weil in verrauchten Hinterzimmern heimliche Komplotte gegen den einfachen Aktionär geschmiedet werden. Das an einem Tag einfach mehr Leute verkauft haben als gekauft, auf die simple Erklärung kommst Du wohl nicht. Mehr Transparenz wäre schlicht unverantwortlich. Bedingt durch unsere Kapitalakquise verraten wir ohnehin schon zuviel.

Soso, uns fehlen zwei- bis dreistellige Millionenbeträge.
Woher weißt Du das denn? Ich meine das jedes Unternehmen mehr Leistung durch dreistellige Millionenbeträge erzielen kann. Aber gleich von "Fehlen" zu reden, sollte man vielleicht mit Fakten belegen. Schick mir doch mal Deinen TC-Business-Plan, den Du sicher als Grundlage für Deine Aussage ausgearbeitet hast. Oder vielleicht denkst Du, TC wollte/sollte Sony oder Grundig Konkurrenz machen.

Und dann sind die "Personen" bei TC auch noch unerfahren und unseriös. Soso. Beide Vorstände arbeiten in exakt dieser Branche seit 7 Jahren. Und würdest Du bitte darlegen, was an uns UNSERIÖS ist? Unseriös ist es, sich hinter Tarnnamen in Brettern zu verstecken und irgendeinen Mist zu verzapfen.

Wo ich schon mal einen solchen Fachmann kennenlerne: Welche Infrastruktur braucht man denn, die nicht am Markt bereits durch diverse Supplier angeboten wird? Stellst Du Dir einen UE-Hersteller mit laufenden Bändern und Bestückungsrobotern vor? So mit einer Halle, wo hunderte Mitarbeiterinnen ameisengleich herumwuseln? Das stimmt, in solche Infrastruktur investieren wir tatsächlich nicht. Das haben unsere Zulieferer bereits getan.

Schlußendlich: Wir reden nicht von einer Minianleihe, sonst würden wir nicht auch eigene Mittel investieren. Rechne mal nach!

Wohin die Reise geht (Euro 60) habe ich "unseriös wie ich bin" gesagt. Wie es geht, haben wir unseren Investoren gezeigt. Wir arbeiten bereits dran.

Jetzt gibt es m.E. exakt 2 Möglichkeiten für Dich:

1. Vorstand glauben und warten, zumindest bis zum Markteintritt von Tivion Ende des Jahres (oder mußt Du mit Deinem TC-Investment Deine Miete bezahlen?) und enorme Wertsteigerungen mitnehmen (Tivo!).

2. Vorstand mißtrauen und Aktie verkaufen. Aber schnell! Ich hätte rein gar nichts dagegen, da ich Dir - ehrlich gesagt - Möglichkeit 1 nicht wirklich gönne. :-)

Es grüßt Dich

Guido Ciburski

Für Rückfragen: 0172-6584-138
oder telecontrol@t-online.de
Bei der TCU hat man offensichtlich sehr viel Zeit für das Board: Keine Umsätze, da keine Verkäufe.

Gründe für mein Schreiben: Warnen vor unseriösen und/oder aussichtsreichen Aktien. Das habe ich mittlerweile hunderte Male gemacht - und fast immer Recht behalten.

Bei mir trifft Punkt 3 teilweise zu: „Du besitzt keine Aktien und willst auch keine.“
Denn ich muß von Aktienkauf & Aktienverkauf leben. Und mit TCU-Aktien kann man kein Geld machen, es gibt ja keine Puts ...
#
Als sehr unseriös erachtet man, wenn ein Unternehmen von riesigen Millionenumsätzen und –verkäufen in den Pressemitteilungen und Hauptversammlungen redet, die dann nie auch nur ansatzweise eintreten.
Unseriös ist auch, wenn man in einer Pressemitteilung eine Aktieneinschätzung abgibt, die gleich das 10-fache des aktuellen Kurses beträgt.
Dies ist nicht MEINE Auffassung, sondern Auffassung des SdK und der DAI.

Über welche Marktkenntnisse verfügen denn die beiden Vorstände bei der Markteinführung von völlig neuartigen Produkten ....?
Das klingt ja schon wesentlich abgewogener.
Also will ich auch gleich antworten.

Der Joke mit dem "keine Umsätze viel Zeit" war gut. Gratulation.
Aber im Ernst, wir machen tatsächlich keine Umsätze und das
ganz bewußt. Das ist ein Thema für sich, nur soviel, diese Entscheidung war goldrichtig. Beispiele für insolvente Unternehmen, die gnadenlos ihre Businesspläne durchziehen auch wenn alle Umgebungsparameter sich geändert haben (einschließlich der eigenen Finanzierungslage) gibt es zu hauf. Diese flexible Reaktion ist gerade eine Stärke von TC, die sich angestellte Vorstände naturgemäß nur selten leisten können.

Die Behauptung, daß Du eine fast perfekte Erkennungsquote für nicht aussichtsreiche Unternehmen hast, ist natürlich leicht gesagt, weil nicht nachprüfbar. Allerdings kannst Du mit dieser Fähigkeit ein Vermögen machen, wenn Du Dir die richtigen Optionsscheine zulegst.

Meine Aussagen zu unserem Kurs nach Markteinführung von Tivion sind nach wie vor richtig. Sorry! Aber vielleicht hast Du mich dahingehend mißverstanden, daß wir dieses Ziel in einem Monat erreichen. Und wenn Verzögerungen eintrafen, dann nicht weil unsere Entwickler versagt haben, sondern weil Investoren und Kapitalmarkt mal wieder einen Husten haben. Also bitte nicht Ursache und Wirkung vertauschen.

Wir haben unsere Arbeit getan und sind auf dem absolut korrekten Weg. Trotzdem wird unser Kurs weiterhin low bleiben, solange Banken Zwangsliquidationen in das Depot von TC-Aktionären durchführen, die seinerzeit TC-Aktien auf Pump gekauft haben. Diese Aktionäre bestätigen mir, daß Sie weiterhin von TC restlos überzeugt sind und bitten mich ihre Banker entsprechend zu überzeugen.

Also kurz gesagt. Zeitliche Verzögerungen sind bei technischen Entwicklungen immer drin und die schmecken uns selbst am allerwenigsten. Die Ursachen liegen aber meist extern, denn wenn wir merken, wir kommen mit der Entwicklung zeitlich nicht hin, vergeben wir in der Regel externe Aufträge. Ich darf daran erinnern, daß wir die Fernsehfee innerhalb von 9 Monaten technisch von Null aus fertiggestellt haben. (Sendenetz, Empfangssysteme, Sendersysteme, Betriebssystem, Dynamische Datenbank auf einer 8088-CPU, einen eigenen EPG u.s.w).

Wenn der Zeitpunkt der Fertigstellung 100% sicher wäre, könnte jede Sparkasse ein High-tech-Unternehmen finanzieren.
Wichtig zur Beurteilung von zeitlichen Verzögerungen ist doch, ob der Markt sich vom Produkt wegentwickelt oder auf das Produkt zuentwickelt. Letzteres ist bei TC der Fall (Zunahme T-DSL-Anschlüsse, Zunahme Peer2Peer, DivX-Datenreduktion, Stellenwert Kinderschutz, Probleme PayTV, at-TV etc. etc.).

Deine Versuche unsere Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen , kommen mir so bekannt vor:
Erst haben wir es nicht geschafft weltweit den ersten funktionsfähigen TV-Werbeblocker zu entwickeln.
Dann hat man uns nicht zugetraut, einen Börsengang hinzubekommen. Dann hat man uns nicht zugetraut, daß wir uns gegen RTL, Sat 1 und Vox durchsetzen werden.
Und jetzt werden wir auch an das Geld, das in Tivion steckt nicht rankommen. Schon klar.

Zu den 60 Euro: Also der SdK und der DAI haben sich bei mir noch nicht gemeldet, schließlich habe ich die 60 Euro nicht ausgewürfelt sondern dezidiert hergeleitet aus realistischen Annahmen.

Ich rechne Dir bei Interesse dies hier auf dem Board gerne nach, gerne nach Deinen Prämissen und Markteinschätzungen.

Die Frage nach den Kenntnissen des Vorstandes bei der Markteinführung eines neuartigen Produktes war ein Eigentor. Das haben wir doch alles schon mit der Fernseh-Fee unter Beweis gestellt. Oder nenne mir ein Produkt der UE welches im Jahr 99/2000 häufiger in den Medien war und eine größere Nettoreichweite /Bekanntheitsgrad hatte.
Die Dt. Gesellschaft für Adhoc-Publizität hat u.a. für adhoc-Mitteilungen vorgegeben, daß dort keine Kurszielangaben reingehören. Und wohl erst recht nicht Kurszielangaben, die damals ca. 10 x höher als der Aktienkurs lagen und aktuell sogar rd. 75 x höher. Gerade daran erkennt man ja, daß das Kursziel völlig unrealistisch war. DAI, SdK und andere unterstützen diese Maxime: Keine Kursziele in Pressemitteilungen.

Unverändert ist die Frage offen:
Über welche Marktkenntnisse verfügen denn die beiden Vorstände bei der Markteinführung von völlig neuartigen Produkten ....?

Das die Fernsehfee häufiger in Artikeln etc genannt wurde, ist ja ganz nett. Über Nessi und UFOS wurde auch viel geschrieben. Markteinführung ist nicht Medieninteresse. Anscheinend haben Sie mit der Unterscheidung Probleme.
Diese Diskussion ist recht erheiternd. Um den Fragen zuvorzukommen: Nein, ich habe keine Aktien. Und ich will auch keine.

Ich habe nur mal zwei Fragen:

1. Wie oft wurde die Fernsehfee schon verkauft?
2. Was verstehen Sie unter einer "dynamischen Datenbank"?
Frage eins (Anzahl verkaufte Fernsehfees) ist wohl die wichtigere Frage.

Jahrealte Gutachten über irgendwelche Pseudowerte von Patenten, die bis dato keinerlei Erlöse gebracht haben, sind heutzutage auch ein Witz. Mir fallen dutzenden innovativer Patente ein, die aus unterschiedlichen Gründen keinerlei Marktbedeutung erlangt haben.

Das zudem so eine Miniklitsche mit Marketing- und Branchenlaien versucht, diese Produkt sehr groß heraus zu bringen, zeigt nur, daß die großen Unternehmen aufgrund von Aussichtslosigkeit des Produktes abgewunken haben.
Die Frage der verkauften Fernsehfees ist zentraler Bestandteil der Schadensersatzklage gegen RTL. Daher nur soviel. In dem einen Monat, in dem der Verkauf erlaubt war haben wir ca. 1000 Stück verkauft, obwohl es der erste Monat war und wir keinerlei Werbung gemacht haben. Nach der Pressekonferenz kam dann direkt das Verkaufsverbot (Einstweilige Verfügung). RTL muß nun den Schaden ersetzen, das dauert zwar, aber letzlich kommt das Geld so oder so rein.
Die Fernseh-Fee ist für TC und für die Bewertung von TC zweitrangig geworden, denn das Bessere ist des Guten Feind. Meine Ausführungen zur Kursentwicklung von TC haben sich auch nie auf die Fee gestützt (jedenfalls nicht nach der einstweiligen Verfügung 1999), sondern ausschließlich auf Tivion.

Unsere Gutachten zu unseren Basispatenten zu belächjeln, weil sie jahrealt sind, geht an der Realität vorbei. Du solltest wissen, das sich die Werthaltigkeit des Patentes gerade dadurch unter Beweis stellt, daß es seit Jahren keine Konkurrenzprodukte gibt.

Also kleine Unternehmen als Miniklitsche zu bezeichnen entlarvt Dich ja nun echt als fachfremd. So einer wie Du sollte in Vivendi oder Kirch investieren, die sind ja so schön gross und ein globaler Medien-Player sind sie auch. leider sind sie auch pleite, aber was soll´s.

Der Rest Deiner Aussagen ist auf dem Niveau eines Bayrischen Bauerns: "Wenn dees was wär, dann hättns ja die Großen schon"

Kleine Rückfrage: Wer hat den Giga-Markt der MP3-Player begründet: Rio oder Philips? Wer hat den Markt der PDRs gemacht? Tivo/Replay oder Philips? Wo glaubst Du werden Innovationen gemacht? Bei den Großen, die heute die Roadmap von vor drei Jahren abarbeiten und seit 10 Jahren an MHP herumkauen?
AT&T hat das Telefon abgelehnt, denn es hatte ja den Telegraphen. Dann hat AT&T das Internet abgelehnt, denn es hatte das Telefon.
Die Großen haben ihre Stärken in der Logistik, im Vertrieb und in der Markenpflege. Bei starken Produkten sind es dann Lizenznehmer der kleinen schnellen Unternehmen. Demzufolge ergänzen sich beide und sind Teil der Strategie des anderen. Daraus zu folgern, daß kleine Unternehmen keine Chance haben, ist nachweislich falsch. Wenn dem so wäre, würden alle VC-Gesellschaften der Welt irren und sämtliche Wirtschaftsinstitute. Gerade weil in den kleinen Unternehmen die größten Wertsteigerungen auftreten (nenne mir einen Bluechip mit Verzehnfachung in drei Jahren) sind diese so begehrt. Also wer ist hier der Branchenlaie?

P.S. "Dynamische Datenbank"-> siehe Informatik 2. Semester (Gegenteil von statischer Datenbank, Index-Update etc.)
Sorry, Posting #28 habe ich erst jetzt gelesen und will auch dazu antworten:

Die Meinung der "Dt. Gesellschaft für Adhoc-Publizität" respektiere ich. Ich habe eine andere. Meines Erachtens sind solche Einschätzungen und Zielvorgaben ein Maßstab, an dem der Vorstand zu messen ist.
Und wenn die Ertragschancen von Tivion so gravierend sind (es handelt sich schließlich um einen Tv-Sender ohne des Content-Kosten), daß sich der Unternehmenswert nach Markteinführung verzehnfachen wird, wenn die gleichen KGV-Bewertungen stattfinden, wie bei vergleichbaren Medien-Unternehmen, dann ist das eine kursbeeinflussende Tatsache, deren Verschweigen uns dem Vorwurf aussetzt, daß wir den Kapitalmarkt nicht rechtzeitig von der Tragweite informiert haben, um die Aktien billig selbst zu kaufen. Tivion ist schließlich nicht irgendein Produkt. Unser Snap-TFT ist verglichen mit Microsoft-Mira ein geniales Produkt (besonders Amerikaner sind vom abnehmbaren Monitor begeistert, die arbeiten gerne auf dem Sofa weiter). Trotzdem ist es nur ein Produkt und wir kämen nie auf die Idee, darauf eine solche Entwicklungsaussicht zu begründen. bei Tivion ist das etwas anderes.

Auch wenn es noch so oft wiederholt wird: Das Kursziel ist mitnichten unrealistisch. Wir investieren genau hierein. Jeder der das als unrealistisch erachtet, sollte dringend und umgehend seine TC-Aktien VERKAUFEN. Das ist der Umkehrschluss zu dem ich auch stehe.

Die Gründe warum DAI und SdK dies unterstützen kenne ich nicht. Verbunden mit einer klaren Nachvollziehbarkeit, wie ein Unternehmen auf diese Zahlen kommt, welche Annahmen es dazu unterstellt, kann ich nichts verwerfliches darin sehen. Übrigens sind solche Berechnungen zwingender Bestandteil jedes Verkaufsprospektes und Börsenzlassungsprospektes. Wenn dann solche dramatischen Änderungen in der Erfolgsaussicht eines Unternehmens eintreten, soll das nicht gemeldet werden dürfen?
Wenn Daimler-Benz morgen das Patent zum 1 Liter Motor erhält bei gleichen Baukosten, dann soll sich der Aktionär die wirtschaftlichen Auswirkungen selbst ausrechnen?

Zur Frage "Über welche Marktkenntnisse verfügt der Vorstand bzgl. Markteinführung neuer Produkte":

Ich habe während meiner Arbeit am Fraunhofer Institut für Innovationsforschung in Karlsruhe den Modellversuch "TOU Technologieorientierte Unternehmensgründungen" wissenschaftlich begleitet. Dabei habe ich durch Aktenstudium in Bonn (BMFT) die Vita und sämtliche Unterlagen von über 1000 Unternehmen gesichtet und gelesen. Ich dürfte daher sämtliche Problemstellungen, die sich bei der Markteinführung stellen können, kennen. Ich kenne auch die Möglichkeiten, diese Probleme zu lösen. Und ich kenne die Unternehmen, die sich auf die Lösung dieser Probleme spezialisiert haben und deren Techniken (Ansprache early adopters, Preispolitik, Pressearbeit, Verbandsarbeit). Auch vertriebsseitig haben wir ausreichende und gute Kontakte zu den großen Retailern, wie wir bereits nachgewiesen haben, denn die Fernseh-Fee war vertikal (Vertriebssysteme) und horizontal (Fläche) perfekt eingeführt.

Aber um es abzukürzen. Ein Produkt wie tivion muss nicht in den Markt "gepresst" werden, daher benötigen wir obige Techniken gar nicht. Und Snap-TFT wird ein OEM-Produkt. Deine Fragestellung ist also rein akademisch.
Sehr lange Schreibe, kurzer Sinn:
Bis dato kein Umsatz, aber die Hoffnung, von RTL irgend wann einmal ein wenig Schadensersatz zu bekommen.
Viel gelesen und nur das verstanden?

Schwaches Bild!
Aus den Texten geht eindeutig hervor, daß wir auf RTL nicht im geringsten angewiesen sind. RTL hat mit tivion nichts zu tun, ist denn das so schwer zu verstehen, Mr. Buffet?

Guido Ciburski
telecontrol@t-online.de
Nein: ICH habe das Wesentliche verstanden.
Möglicherweise ist Ihnen jedoch das Wesentliche an der Unternehmenssituation nicht bewußt - oder Sie wollen darüber hinweg täuschen:

Wieder einmal neue Ausreden für ausbleibenden Umsatz,
wieder einmal riesige Marktkapitalisierungs-Prognosen (Ihr Zitat: "Vergleichsunternehmen ... werden in den USA mit Euro 400 Mio. bewertet ")
und
wieder einmal wird Kapital benötigt.....

Die Kapitalbeschaffungswege werden jedoch immer dubioser.
hallo und guten tag,

warren und tcu, das ihr diese diskussion öffentlich austragt find ich spitze, nie waren so viele info´s so kurz zur hand.
weiter so.
meine frage: die letzte order ! kann denn einer von euch beiden nachvollziehen ob diese limitiert waren oder nicht.
gewinnmitnahmen bei 1600 stck bla zu 55 cent auf 1.8 oder 1- ( VK ) ist bei den umsätzen doch eher unwarscheinlich - oder doch.

streitet ruhig weiter die boardnutzer haben davon " nutzen "- vielleicht.
mfg uli
Hallo Warren,
die Unternehmenssituation ist ganz einfach und ich werde Sie jetzt mal so darstellen, daß Du sie verstehst.

Wir brauchen bestimmt keine Ausreden für ausbleibenden Umsatz. Als das Produkt noch erlaubt war, war es ein Kassenschlager!!!! (gehen Sie bitte mal in einen UE-Laden und fragen Sie einen Händler nach der Nachfrage bzgl. eines TV-Werbeblockers)
Und wir brauchen keine Ausreden für den Umsatzausfall, weil jeder versteht, daß eine einstweilige Verfügung eines deutschen Gerichtes zwecks Unterlassung jedweden Verkaufs des einzigen Produkt eines Unternehmens dazu führt, daß kein Umsatz gemacht werden kann.

Um es deutlich zu machen, wenn Sie - Warren Buffet- morgen irgendwo in Deutschland einen Amtsrichter finden, (z.B. einen, der nächstes Jahr in Pension geht und danach einen Beratervertrag mit ihrem Medienunternehmen abschließt) der Ihnen eine einstweilige Verfügung unterschreibt, die besagt, daß die Sicherheitsgurte bei Daimler-Benz eventuell brüchig sind und der Verkauf eingestellt werden muß, dann stehen die Bänder erst mal still! So ist das.
Jetzt stellt sich die Frage, warum so etwas eher selten passiert. Ganz einfach: Weil jeder der zu Unrecht eine solche Verfügung erwirkt, den Schaden ohne wenn und aber ersetzen muß. Daher wird TC den Gewinnausfall ersetzt bekommen. Das dauert zwar ein Weilchen, aber die Mühle der Justiz mahlt halt langsamer als die Erwartungshaltung von Aktionären es gerne hat. Wir müssen damit leben.

Und wir haben die "Wartezeit" der Verkaufsverbote dazu genutzt, an die Börse zu gehen und - viel wichtiger - das Nachfolgemodell der Fernseh-Fee zu entwickeln und dieses hervorragende Produkt noch zu toppen. Dies ist nicht selbstverständlich!

Und wie jeder weiß, kommt vor dem Geld verdienen, das investieren. Auch das ist völlig normal.
Selbstverständlich wird Kapital benötigt. Die Frage ist doch wofür und ob das Projekt lukrativ ist.

Dein Posting klingt ja gerade so, als würdest Du die Fernseh-Fee als Misserfolg bezeichnen. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Die Fernseh-Fee ist sowohl wirtschaftlich (Liquidität ausgenommen) ein Erfolg gewesen (siehe Schadensersatzanspruch), als auch die gerichtliche Auseinandersetzung gegen alle Sender erfolgreich war, als auch die neue Fernseh-Fee (Redesign mit Internet-Anschluss, kommt erst nach Tivion) ein Erfolg sein wird.
Wichtig ist auch das Urteil selbst. Warum glaubst Du ist RTL so wild geworden auf TC. Weil das irgendein Nischenprodukt ist? Les mal die Schriftsätze von RTL auf dem über Seiten hinweg die Gefahr der Fernseh-Fee beschrieben wird, insbesondere als Einbaumodul in andere Geräte. Werbefilter sind wie andere Content-Filter (Kinderschutz, Webwasher) eine Goldgrube.

Denn die Quintessenz des Urteils hast Du leider noch gar nicht gesehen (bist aber nicht allein):
Wir dürfen jetzt Werbung nicht nur ausblenden, sondern durch eigene ersetzen. Das bedeutet, daß Tivion weiterhin einen Werbeblocker beeinhaltet, aber in 10% der Werbezeit eigene Werbung plaziert!! Diese widerum ist zielgruppenspezifisch und erwirtschaftet durch höhere TKPs das gleiche Geld wie 100% der herkömmlichen Streuwerbung. Das ist der Grund warum Interactive-Tv so lukrativ ist. Denn auf diesem Markt werden (nur für Senderechte der Werbezeiten, also ohne Produktionskosten) jeden Monat in Deutschland 500 Mio. Euro verdient. RTL macht allein jeden Monat 100 Mio. Euro. Pro Tivion-Haushalt werden also mindestens Euro 13 pro Monat verdient.
Und jetzt rechne mal, wie schnell sich das amortisiert, wenn Tivion pro Haushalt € 25 Herstellungskosten kostet.

Wer versteht jetzt die Unternehmenssituation nicht?

Guido Ciburski
telecontrol@t-online.de


P.S. Was ist denn nun schon wieder dubios? Also unsere "Kapitalbeschaffungswege" sind auch ganz einfach. Wir haben noch 200.000 Aktien aus dem Börsengang übrig.
20.000 Aktien wurden vor kurzem verkauft. Das macht 180.000 restliche Aktien, die in Kürze - zu besonders günstigen Konditionen, weil der VC-Markt im Moment besonders schlecht ist - unters Volk gebracht werden. Das ganze werden wir der nächsten Hauptversammlung vorschlagen und uns genehmigen lassen. So und was ist jetzt dubios? Jedes Angebot wird drei Wochen lang PUBLIC (Bundesanzeiger; Website etc.) gemacht und der Vorstand darf als letztes zugreifen. Das ist fair und transparent.
Hallo TCU
Nu ma langsam.Selbst der Versuch (eigentlich keine schlechte Idee)die fernsehfee über ebay weit unter dem üblichen Preis zu vertreiben fand keinen Käufer.
Ich selbst kenne die Fernsehfee u.fand sie auch ganz
okay-wollte mir als ehemaliger Aktionär mal selbst ein Bild
über das Produkt machen-allerdings war video 2000 auch besser als VHS.
Die einstellung der Fee war schon weit über den Möglichkeiten des normal Zuschauers-aber das jemand den Fernseher mit dem Computer verkabelt um Werbung durch Werbung zu ersetzen ist doch wohl nur lachhaft.
Schade das die Schiene radiogesteuerte Fernsehfee fallen gelassen wurde-mit Tivion hat sich TCU endgültig ins
Phantasialand katapultiert.
Ich bin schon lange ausgestiegen und habe mir damit eine nicht unerhebliche Kapitalvernichtung erspart.

Ich finde es mutig und begrüßenswert, daß die Geschäftsleitung endlich einmal Stellung bezieht.

Ich frage mich jedoch weshalb so spät und gerade zu diesem Zeitpunkt?

Doch nicht etwa weil man wieder Geld benötigt?

Und wenn dann genügend eingesammelt wurde, darf man dann als Investor wieder zwei Jahre informationslos im Dunkeln tappen um per Zufall in einem Diskussionsforum zu lesen, daß 0-Umsatz zu diesem Zeitpunkt der einzig richtige Weg ist?

Wenn die Geschäftsführung schon zu solch ungewöhnlichen Maßnahmen greift, weshalb werden diese Schritte nicht kommuniziert?

Hier wurde sehr viel Vertrauen verspielt.

Und an der Börse gilt: Der Kurs hat immer Recht.
Hallo Wesdaq.

Also wenn der Kurs immer Recht hat, dann können zwei Aktionäre (an einem Tag, an dem sonst keiner kauft/verkauft) also den Unternehmenswert bestimmen, der eine kauft eine Aktie zu Euro 0,01 der andere verkauft eine zu diesem Preis. Das bedeutet also, daß TC vor einigen Monaten 12 mal so gut war wie jetzt?
Ich kann mich nur wiederholen, aber um ein Unternehmen zu bewerten gibt es Due Dilligence Studien. Der Kurs spiegelt nur die Laune und das Verhältnis Verkäufer/Käufer wieder.

Kapitalvernichtung gabe es keine. Wo? Bei wem? Doch nur bei denen, die gezwungen waren unter Wert zu verkaufen. Gerade die sind doch für den fallenden Kurs verantwortlich. Vergiss bitte nicht, daß die meisten vorbörslichen Aktionäre damals bei 5-6 Euro und noch niedriger eingestiegen sind.

Warum gerade jetzt diese Stellungnahmen hier:
Wir haben in letzter Zeit sehr viele Programmierer und neue Mitarbeiter eingestellt. Das Ergebnis ist, daß ich jetzt auch mal Zeit für sowas habe.

Zum Thema ebay: Unter welcher Rubrik hast Du das Gerät plaziert? Die Suchabfragen sind doch spezifisch und Werbeblocker sind keine bekannte Kategorie. Also könntest Du nur unter Geschenkartikel anbieten, denn da wird auch mal gestöbert. Dann mußt Du auch noch das Produkt erklären etc.. Aus dem ersten Monat wissen wir, daß sowohl in Versandkatalogen, als auch am POS der Abverkauf überdurchschnittlich war.

Die Einstellungen waren für early adopters nicht zu kompliziert, die neuen Fernseh-Fee erkennt die meisten notwendigen Einstellungen mittlerweile automatisch. Die Software ist ebenfalls in Tivion enthalten und kommt daher auch in die neue Fernseh-Fee (die mit Web-Anschluß).


So jetzt noch zu dem Mißverständnis Tivion.
A) Es wird nicht Werbung mit Werbung ersetzt, was wir genau machen ist so clever, daß wir das jetzt NICHT bekanntgeben. Aber es ist sehr visionär und hocheffektiv, nur soviel "Target-Ads/Inflets" haben mit Pampers&Co. nichts zu tun. Und Werbung ist bestimmt nicht der User-Benefit. Dies ist doch nur ein für das Unternehmen relevanter Nebeneffekt. Das wäre so, als würdest Du sagen "Es geht doch keiner ins Fußballstadion nur um sich Werbebanner anzuschauen oder Merchandising-Artikel zu kaufen."

B) Es werden auch keine Kabel vorausgesetzt, Tivion unterstützt auch Funk, Koax und Telefonkabel. In Kürze auch Stromkabel.

Phantasieland: Da fehlen mir die Worte. Aber das geschieht mir Recht. Was rede ich auch von einem Produkt, bevor es im Regal liegt.
Hallo TCU
Nein ich habe die Fee noch in meinem Museum "verschollene Erfindungen"...

Die Versteigerung wurde von TCU selbst durchgeführt.

-------------------------------------------------------

#223 von mixor 20.09.01 10:45:46 Beitrag Nr.: 4.460.317 4460317
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben TC UNTERHALTUNGSELEK.

Gerade gesehen:
Die Fernsehfee wird jetzt über ebay vertrieben.
http://cgi.ebay.de/aw-cgi/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=127665…
---------------------------------------------------------
Leider ist die Versteigerung nicht mehr aufzurufen.
Nachtrag an Wesdaq

"informationslos zwei Jahre im Dunkeln tappen". Es gibt jedes Jahr eine Hauptversammlung und für kursbeeinflussende Neuigkeiten gibt es doch adhoc-Meldungen. Und für tägliches Zocken gibt`s die Nokia-Aktie.

Außerdem beschweren Sie sich im gleichen Atemzug über mangelden Informationen und wenn man Stellung bezieht, wird es negativ kommentiert
Zitat "Doch nicht etwa weil man wieder Geld benötigt?".

Meine Erfahrung ist, daß auf diesen Brettern KEINE Investoren unterwegs sind, eher Kleinaktionäre. Und die haben zwar Einfluss auf den Tageskurs, für die tatsächliche Unternehmensentwicklung sind sie jedoch nicht maßgebend. Und da unsere Tivion-Beteiligungsangebote nicht für Kleinaktionäre bestimmt sind, sondern nur für professionelle Investoren, wäre das hier zudem der falsche Platz.

Gelernt habe ich aber bereits, daß Tivion im Kreis der Kleinaktionäre oft nicht verstanden wurde, sonst wären solche Äußerungen wie "es legt doch keiner ein Kabel durch die Wohnung um Werbung durch Werbung zu ersetzen" nicht möglich.

Das war auch bislang - public - nicht unser Ziel. Wir haben mit den Adhoc-Meldungen zu Tivion alles nötige gesagt. Die Einordnung in die Märkte, die Relevanz und die strategische Bedeutung muß jeder selbst erkennen. Das wollen wir vor Markteinführung auch nicht publik machen. So haben wir keine Presse-Aktionen zu Tivion bislang durchgeführt. Das kommt erst noch.

Gegenwärtig erstellt ein neuer Mitarbeiter einen Screen-Movie zu Tivion, aber auch der ist nur für Kooperationspartner (Verlage etc.) bestimmt.

Insofern muß man als Aktionär weiter auf das Produkt warten, wenn man es ganz sicher haben will.
An Mixor:
Also wir haben niemals die Fernseh-Fee bei ebay angeboten. Zumindest weiß ich davon nichts. Oder es war vor der einstweiligen Verfügung??

Gruß Ciburski
@tcu:

nur mal als frage, um hier ein wenig konstruktiv zu werden:

1. wann findet die nächste hv statt? würde mir das gerne mal selbst anschauen, vor allem die produktpräsentation - muss man ja erstmal selber gesehen haben, bevor man`s beurteilen kann
2. wie hoch war per 31.12. der cashbestand von tc?
3. wieviel umsatz hat tc im letzten jahr gemacht? oder war da wg. der einstweiligen verfügung noch nichts machbar?
4. wie hoch war der cashbestand per 30.6. (ungefähr)? reicht das geld denn noch lange genug, bis aus der aktuellen kapitalerhöhung frische mittel gekommen ist=
5. wieviel umsatz wurde ungefähr im ersten halbjahr 2002 gemacht (oder im ersten quartal)?
6. gibt`s schon einen geschäftsbericht für 2001 bzw. wann ist er denn fertig? rechtzeitig zur ao. hv?

vielen dank an frau bauersachs und herrn ciburski für eine schnelle antwort!
Hallo NMSpezi2

Geplant ist der 22.August 2002. Das bedeutet, daß am 11. Juli die Einladung raus geht.

Ab dann versenden wir auch die Jahresabschlüsse, Geschäftsberichte etc.
Da steht der Rest der Fragen beantwortet drin.
Fairerweise wollen wir das vorher nicht veröffentlichen. Nur soviel: Überraschungen gibt es keine (weder positive noch negative).

Aufgrund der restlichen Aktien ist unter keinen Umständen eine Kapitalerhöhung nötig.

Zu der Veranstaltung vor der HV benötigen wir eine gesonderte Anmeldung mit kurzer Selbstdarstellung, Beruf, Anzahl Aktien, Anschrift etc. (per Mail, Fax, etc.).
Die Aktie ist nur noch Mist ...

Seit Börsengang nur noch am fallen - die Börse nimmt halt alles vorweg - bei TCU bedeutet dieses der Konkurs / die Insolvenz.

Es geht immer so, der Kurs fällt deutlich um sich dann zu erholen um dann wieder deutlich zu fallen und das ständig bei neuen Low`s.

Die Gesellschaft schafft es einfach nicht zu überzeugen. Holt euch mal einen Fachkundigen Aktienspezialist der sich hier um alles kümmert. Der Vorstand sollte das Geschäft leiten und nicht hier den ganzen Tag (so wie gestern) im Board verbringen. - Bringt doch sowieso nichts!

Zum Thema Spezialisten kann ich euch weiterhelfen : Mail an mich in den Postkasten und schon kommen die Daten. Nicht teuer !

Gruß
Schon vor dem Börsengang war ich Aktionär !!!!
Zum letzten Posting...

Ein befreundeter Vorstand hat mich gewarnt,
auf diesen Boards etwas zu schreiben. Jetzt weiß ich warum.
Also - eh es heißt, ich hätte nichts besseres zu tun -

Ciao und Goodby.

Wer etwas von mir will, kann ja mailen, aber wenn ich nicht antworte, bitte auch nicht böse sein. Für durchschnittlich 100 Leser am Tag zu schreiben macht ja noch Sinn, bei Einzelmails nur wenn man richtig viel Zeit hat und so ist es ja auch nun wieder nicht.

Ach ja, noch eines zum Schluß. Ich suche noch nach Möglichkeiten in das Orderbuch unserer Aktie Einblick zu erhalten. Habe dies bisher nur für Bluechips gefunden. Ich biete nämlich seit Tagen mehrere 1000 Stück-Orders bis hoch auf erstmal 6 Euro, aber erhalte nichts oder nur Kleinkram. Auch mit Umsatzmaximierung läßt sich das nicht mehr erklären, vielleicht mit der Kurskontiuität, ich weiß es nicht.

Ich kann diese Kurse auch nicht mehr ertragen bzw. halte einen Kauf für lukrativ. Was mein (privates) Budget hergibt, habe ich für den Aktienkauf vorgesehen.

Angebot:
Wer also seine TC-Aktie verkaufen möchte, soll mir bitte Anzahl und Preis senden an telecontrol@t-online.de
Diese Angebote sind jederzeit willkommen, also auch noch in einem Monat oder später. Bitte auch noch Adresse, Depotverbindung etc. angeben.

So das wars jetzt erstmal, werde nun nicht mehr dieses Board besuchen, schadet offenbar dem Unternehmensimage.


Es grüßt Sie
Guido Ciburski
telecontrol@t-online.de
Vorstand TCU AG
#47
"Ich kann diese Kurse auch nicht mehr ertragen"

Sehen Sie, deshalb sind die Leute, die ihnen antworten etwas sauer.


Weshalb hat denn niemand durch Käufe den Kursverfall aufgehalten? Kleine Kauforder hätten genügt.

Letzteres meinte ich mit "der Kurs hat immer Recht".
Eine Heerschar von venture cap Spezialisten ist ständig auf der Suche nach profitablen Geschäften.
Wenn der faire Wert tatsächlich bei 60 (!) läge, hätte das schon längst jemand herausgefunden und so viel freie Aktien wie möglich aufgekauft.
Und weshalb tritt denn nicht der vermögende Privatier mit Wohnsitz in Südfrankreich (war er nicht mal Aufsichtsrat?) und seinen Kontakten zu einer privaten Investorengruppe als Käufer auf ?
Zu den aktuellen Kursen ist TC doch das Superschnäppchen.


Wenn sich niemand für die Aktie interessiert, hat das seinen Grund.

und zu #42
Die leicht säuerliche Reaktion kann ich nicht nachvollziehen.
Es ist doch eine Tatsache, daß man die Produkte, deren Markteinführung bereits längst versprochen war, in keinem Geschäft findet. Woher soll denn ein Aktionär wissen, woran es liegt? Bereits auf der HV vor zwei Jahren hieß es, im Weihnachtsgeschäft geht es endlich los. Wenn dann in einer ad hoc von utopischen Kursen die Rede ist, muß es doch wie Hohn klingen.
Als Aktionär ist man primär am Aktienkurs interessiert und nicht an innovativen Produkten. Wenn die dann nicht mal im Regal liegen, stärkt das nicht unbedingt das Vertrauen.
Und der Kursverlauf ist miserabel.

Die Schneider-Aktionäre interessiert es ebenfalls wenig, daß der entwickelte Laser Marktreife erlangt hatte, sondern vielmehr, daß die Firma inzwischen im Insolvenzverfahren steckt.

Und wenn ein Kleinaktionär Tivion nicht versteht - weshalb sollte es dann ein Käufer verstehen?

Die Tatsache, daß nun jede Menge neue Mitarbeiter eingestellt wurden bedeutet doch auch, daß die cash burn Rate nach oben schnellt.

Also scheinbar wollen Sie es nun wissen.

Viel Erfolg.
hallo guido ciburski, ich nehme sie beim wort, entweder falle ich ein bischen tiefer, oder sie haben ihre versprechen ernst gemeint.
nicht ganz uneigennützig versuche ich , uli, sie an ihren aussagen zu messen, sollte meine hoffnung/ ihnen vertrauen zu schenken / nicht in die hose geh´n steht der kurs ihrer aktie höher.
manchmal muss man eben prioritäten setzen oder ?
mfg ulisebit
Wesdaq , sie scheinen profi zu sein.
zu anfang rein provokativ, jetzt mit hintergrundwissen, die welt der tcu steht trotzdem in den sternen, fundamental " 0 ", fakt - nicht auszudenken was da noch kommen kann, wenn man sich einzelheiten auf der zunge zergehen lässt! schaun mer mal.
mfg ulisebit
Wirklich sehr erheiternd, die ganze Diskussion hier. Besonders die Postings des Herrn Ciburski. Erinnert mich total an die Weltfirma "Soft & heart Development, Inc.", ebenfalls Inhalt diverser Threads in w:o, und immer wieder Quelle diverser Lachkrämpfe... (btw: Sorry an die, die in s&h sowie und/oder in TC investiert sind...!)

>> B) Es werden auch keine Kabel vorausgesetzt, Tivion unterstützt auch Funk, Koax und Telefonkabel. In Kürze auch Stromkabel. <<

In Kürze auch PeterKabel, nicht wahr?

>> "Dynamische Datenbank"-> siehe Informatik 2. Semester (Gegenteil von statischer Datenbank, Index-Update etc.)<<

Ach. In dem Semester scheinen Sie aber gefehlt zu haben resp. die Immatrikulationsbescheinigung weist bestimmt nicht Informatik für Sie aus, Dampfplauderer...

`Ne statische Datenbank gibt es nicht. Das, was Sie mit ihren dürftigen Informatik-Kenntnissen wohl meinen, ist ein ganz normales File.

Dynamische Datenbank -> weißer Schimmel... (das Pferd, nicht der Pilz, nicht wahr?)
@slowhand (better known as slowthink)

Meine Schätzung: 19 Jahre, erstes VB-Hello-World-Programm
fertig und nennt sich Programmierer.

Aber im Ernst. Null-Ahnung und dann noch Abwesende abkanzeln, das ist die Mischung, die mich dazu bringt, meine Board-Abstinenz kurz zu unterbrechen.

Geh mal nach Karlsruhe und studiere dort (so wie ich), da lernst Du folgendes:

Der Unterschied zwischen einer dynamischen Datenbank (eine, deren Datensatzzahl variiert und deren Schlüsselausdrücke veränderbar sind) und einer statischen (enthält die immer gleichen Daten) macht sich besonders in den Algorhythen zum
Schlüsselupdate bemerkbar (Stichwort zur Fortbildung: Balanced-B-Tree, Sort-Algorhythmen, etc.). Und auf einer 8088 CPU sind dies performancekritische Algorhythmen.

Also erst mal Thema studieren , dann kannst Du andere als
Dampfplauderer bezeichnen, Greenhorn.

Und zum Thema AV-Übertragung via 220 Volt Netz recherchierst Du erst mal schön selbst bei google.de, bevor Du versuchst, das lächerlich zu machen und dann lesen, lesen, lesen.

Zu Deinen Lachkrämpfen: Wahrscheinlich lachst Du auch bei Deinen Fachbüchern viel (weil Du Sie nicht verstehst).

Und wenn Du jemals eine Uni von innen gesehen hättest, wüßtest Du, das eine Imma.besch. keine Fächer ausweist.

Jetzt kurz zu den niveauvollen Beiträgen:

@wesdaq
1. Das der faire Wert nicht bei Euro 60 liegt ist doch klar. Ich sprach aber vom Zielwert NACH Realisierung von tivion. Unterschied!

2. Die Heerschar der VC-cap-Spezialisten ist derzeit auf ganz anderen Märkten unterwegs, wenn überhaupt. Ein Großteil der hochinvestierten VCs mußte riesige Abschreibungen vornehmen, ein Teil ist stark insolvenzgefährdet (Gub, TFG, Knorr, Gold-Zack,bmp, siehe endlose Prior-Liste), ein anderer Teil bekommt keinen Mittelnachschub (Investorenstreik) und dann kommt hinzu, daß VCs wenn sie überhaupt noch Seedfinancing machen, den EXIT Börsengang haben wollen und den hat TC bereits.

3. Zusammengefasst ist das ein Westerwälder-Bauern-Argument: "Wenn datt watt wär, hättn ett annere schon, wo schlauer sinn als ich". Fazit-> Gute Basis für Investments zu Höchstständen.

4. Zur HV von vor 2 Jahren hatten wir den Börsengang noch gar nicht (11/2000). Und TC konnte auch nichts für den Kurseinbruch ab Mitte 2000 (Zusatz-Erlös Börsengang=Null). Das Verfahren gegen RTL war auch nicht abgeschlossen, also wie soll es da "losgehen"?

5. Zum Zitat: "Als Aktionär ist man primär am Aktienkurs interessiert und nicht an innovativen Produkten" lass ich so stehen, ohne Kommentar, wirkt für sich.

6. Nochmals Hinweis auf mein Aktienaufkaufangebot. Bislang hat sich erst einer gemeldet.

Ciburski
telecontrol@t-online.de
dieses Schreiben habe ich soeben per Email abgeschickt:


Sehr geehrter Herr Ciburski,

vielen Dank für Ihr Angebot vom 5.7. um 15:48:59 Uhr im Wallstreet-Online-Board, TC-Aktien von Aktionären direkt zu einem angemessenen Kurs zu kaufen, nachdem an der Börse keine Stücke erhältlich sind.

Wie Ihnen bekannt ist, habe ich vor ca. 4 Jahren im Rahmen der ersten vorbörslichen Platzierung der TC Unterhaltungselektronik selbst 30 Aktien à 150 DM erworben, umgerechnet sind dies heute nach Kapitalmaßnahmen 342 Stück (d.h. Einstandspreis 6,72 EUR/Aktie).

Ich würde Ihnen gerne 300 Aktien zu diesem Einstandspreis zzgl. einer Verzinsung von 5 Prozent pro Jahr verkaufen, entsprechend 8,17 EUR je Aktie - insgesamt also 2.451 EUR - was mir als angemessener Kompromiss zwischen der Laufzeit des Investments, den bei größeren Umsätzen zustande gekommenen Börsenkursen sowie den von Ihnen beschriebenen Potentialen erscheint.

Zur Abwicklung würde ich Ihnen vorschlagen, die Aktien nach an den Übertrag gekoppelter bedingter Zahlung des Kaufpreises auf ein von Ihnen zu benennendes Depot zu übertragen ("Zug-um-Zug-Geschäft"). Wenn Sie mit diesen Konditionen einverstanden sind, bitte ich um formlose Bestätigung sowie Angabe Ihrer Adresse und Depotdaten und werde Ihnen dann die Unterlagen zusenden.

Meine bekanntermaßen kritische Meinung zu Ihrer Gesellschaft und deren Bilanzierungsmethoden hat sich zwar in letzter Zeit nicht geändert, Ihr obiges Angebot sowie die Annahme meines Vorschlags ehrt Sie persönlich aber.

mit freundlichen Grüßen

Matthias Schrade


P.S.: ich habe mir erlaubt, diese Email auch an der Stelle zu veröffentlichen, an der Sie das Angebot zum Aktienankauf unterbreitet haben.



Über die Reaktion hierauf werde ich gerne informieren.

Gruß Matthias
Sehr geehrter Herr Schrade,

vielen Dank für Ihr Angebot zu Euro 8,17.
Ich nehme an, daß Sie Ihre 342 Aktien bereits vor der HV 2001 verkauft haben (Kurs 14-16 Euro), dies haben Sie jedenfalls auf dieser HV behauptet und sind dort auch nur mit 1 Aktie erschienen. Damit haben Sie etwa 7 Euro pro Aktie verdient. Vielleicht haben Sie sich jetzt erneut mit der genannten Stückzahl zu einem Euro eingedeckt und wollen mir diese für Euro 8 anbieten, womit Sie erneut Euro 7 pro Aktie verdient hätten.

Sie sehen, die genannte Historie Ihrer Aktienkäufe kann ich Ihnen glauben, muß es aber nicht. Gerne will ich Ihr Angebot aber (ganz emotionslos ohne Vorgeschichte) notieren und damit habe ich schon zwei Verkäufer. Ich erlaube mir die große Flut der Verkaufsangebote abzuwarten und weitere zu sammeln, bevor ich diese annehme.

Mein Angebot gilt also weiterhin.

Sie haben das Wort "Bilanzierungsmethoden" fallen lassen und kennen sehr wohl die Wirkung dieser Andeutung. Was genau meinen Sie damit. Gab es Grund zur Beanstandung?

Mir fällt dazu nur unsere Diskussion der HV von vor einem Jahr ein: Forderungseinbuchung Schadensersatz RTL. Wir haben diesen Punkt doch auf der letzten HV ausführlich diskutiert. Wir haben Ihre Meinung respektiert, daß nichtrealisierte Forderungen nicht in die Bilanz gebucht werden dürfen. Und Ihre Meinung ist ja auch gar nicht von uns als abwegig bezeichnet worden. Im Gegenteil, wir haben ausdrücklich zugestimmt, daß man nichtrealisierte Forderungen im Regelfall nicht einbuchen sollte. Aber eine Bilanz muß ein wahrheitsgemäßes Abbild der Unternehmenslage abgeben und die Forderung ist prozessural so sicher, daß man TC nicht mit einem Unternehmen gleichstellen kann, welches eine solche Forderung nicht besitzt. Und wir haben an jeder Stelle des Jahresabschlusses ausdrücklich dargestellt, daß der Verlust höher wäre, wenn die Forderung nicht eingebucht wäre etc.. Es wurden also nicht irgendwelche Zahlen hinter den Kulissen verschleiert, sonder offen immer und immer wieder ausgewiesen, was sich durch die Einbuchung der Forderung geändert hat. Das Rechtsgutachten war eindeutig und der bisherige Klageverlauf gegen RTL beweist eindrucksvoll, daß RTL zahlen muß.

Bitte streuen Sie daher keine Gerüchte über "Bilanzierungsmethoden", sondern respektieren Sie bitte, daß die Mehrheit der Hauptversammlung unserer Meinung war und das gleiche Abstimmungsergebnis auch erzielt worden wäre, ohne die Stimmen der beiden "bösen" Mehrheitsaktionäre Bauersachs/Ciburski.

Mit freundlichem Gruß

G. Ciburski

P.S. Noch verlockender wäre Ihr Angebot wenn Sie auf 342 Aktien erhöhen und mir versprechen, keine TC Aktien mehr zu kaufen. :-)
totenstille !
es war so schön angefangen, offene diskussion usw.
alles nur schall und rauch - oder die stille vor dem sturm ?
morgen wird alles anders.
mfg uli
#53 von MatthiasSchrade 09.07.02 12:58:55 Beitrag Nr.: 6.833.088 6833088

gibt´s schon irgentwelche reaktionen?
weil neugierig, interressiert ist die gemeinde ja schon.
na ja wenn nicht unbedingt die gemeinde -- aber -- ehrlich -- ich bin´s schon.

mfg uli
hallo uli,

stoße jetzt erst zufällig darauf, dass hier eine Antwort auf mein Angebot erschienen ist (habe per mail nichts bekommen).



Sehr geehrter Herr Ciburski,

nachdem Sie öffentlich geantwortet haben, erlaube ich mir ebenso zurück zu schreiben und auch dieses Schreiben bei Wallstreet-Online zu publizieren - eigentlich wollte ich mit der Kopie ins Board lediglich über mein Angebot informieren. Künftige Konversation bitte ich, auch an mich selbst zu leiten.

Zu Ihrem Schreiben drei Anmerkungen:

1.) da Ihnen meine Transaktionen in TC-Aktien nicht bekannt sind, bitte ich Sie, hierzu Mutmaßungen zu unterlassen. Des Weiteren habe ich die indirekte Unterstellung "überhört", ich hätte hierzu falsche Aussagen getätigt; ich bitte auch dazu, solches künftig zu unterlassen. Ich bitte Sie ebenfalls, keine falschen angeblich meinerseits getätigte Aussagen zu verbreiten.

Verbindlichsten Dank.

2.) zu den "Bilanzierungsmethoden" darf ich auf die anhängige und noch nicht entschiedene Klage auf Nichtigkeit der Bilanz 2000 verweisen; zur Frage, ob es "Grund zur Beanstandung" gab, sei auf das eingeschränkte Testat des Wirtschaftsprüfers zu dieser Bilanz hingewiesen.

Näheres zu diesem Sachverhalt ist über die unten genannten Links nachzulesen.


Ansonsten halte ich mein Angebot in der beschriebenen Form aufrecht; hierzu bitte ich künftige Antworten auch an mich selbst zu richten.

mit freundlichen Grüßen

Matthias Schrade
@uli: wenn Du meinst, ob die Aktien tatsächlich gekauft wurden - nein.

Nachdem die "große Flut der Verkaufsangebote" zumindest den hier seither ausblieb, warte ich auf Angaben zur konkreten Umsetzung der Transaktion. Ich wäre aber ehrlich gesagt nicht wirklich überrascht, wenn diese nun doch nicht statt finden würde; an mir soll`s jedenfalls nicht scheitern.

Gruß Matthias
Die Frage, ob ein Berichterstatter vor der HV seine Aktien (bis auf eine symbolische) verkauft erscheint mir schon sehr interessant. Unterm Strich finde ich die Verquickung von privaten und beruflichen Interessen bei einer HV wie in diesem Fall für sehr unglücklich, insbesondere wenn der Berichterstatter dann auch derjenige ist, der gegen die Wirksamkeit der HV gerichtlich vorgegangen ist, ), so dass sie wiederholt werden muß (so habe ich es jedenfalls verstanden; bitte korrigieren, wenn das so nicht stimmt.
Naja, aber mit den HV-Berichten wird ja letztlich auch Geld verdient, unbeachtlich ob diese wirksam oder unwirksam waren ;-)

azurro
@Herrn Schrade

und schon wieder so eine kleine Andeutung in einem kleinen Nebensatz geschickt fallengelassen: "Eingeschränktes Testat".

Jetzt denkt jeder gleich, oweiowei "Reise nach Hawaii auf Firmenkosten", "gefälschte Zahlen" , "Betrug, Beschiss, Neuer Markt etc.".

Tatsache ist doch, daß die Einschränkung EINZIG und ALLEIN darin bestand, daß eben darauf hingewiesen wurde, daß die Forderung aus Schadensersatz gegen RTL eine bislang unrealisierte ist. Das bedeutet, wir haben uns bewußt dazu entschieden, diese Einschränkung zu erhalten, damit die Forderung bilanziert wird. Und warum die Forderung berechtigt ist und bilanziert werden mußte, habe ich ja schon unten ausgeführt (Gutachten etc.).
Bilanzen lesen ist schwer. Nur soviel. Aus Makel folgt Einschränkung. Aus Einschränkung aber nicht immer Makel.

Nur zur Klarstellung.

P.S. Ich persönlich glaube nicht, daß es Herrn Schrade vornehmlich ums Geld geht. (ernst gemeint)
AN TCUAG:

Hiermit biete ich Ihnen -300- Stück TC Aktien zum Preis von je EUR 5,90 an. Die Aktien wurden von mir am 27.03.2002 zum Preis von 5,90 in Frankfurt erworben.

Dieses Angebot halte ich bis zum 31.07.2002 23:59 aufrecht.

Zur Abwicklung werde ich Ihnen dann auf Anruf die entsprechende Kontoverbindung mitteilen.

*** Die entsprechende Mail ist Ihnen soeben zugegangen.
Ist TC nun eine börsennotierte AG oder nicht?

Der Börsenkurs ist deshalb gefallen, weil NIEMAND bereit war zu höheren Kursen über die Börse zu kaufen.
Auch der Vorstand nicht.

Was soll dieses Kasperltheater mit Kaufangeboten in einem Börsenforum zu einem Vielfachen der Börsennotierung?

Ich hege sehr viel Sympathie für den Vorstand, der seit Jahren gegen Windmühlen ankämpft und immer noch nicht aufgegeben hat.
Von Sympathie kann man sich allerdings nichts kaufen.
Ein Aktionär möchte sein Geld vermehren und sonst nichts.

Es gibt viele vielversprechende Unternehmen, die im aktuellen Marktumfeld erheblich Federn lassen mussten, die jedoch gleichzeitg auf Jahre nicht von Insolvenz bedroht sind. Die meisten High Techs haben gegenüber ihren Höchstständen 90% an Wert verloren.

So betrachtet ist der aktuelle Börsenkurs einer High Tech Firma ohne Umsatz eigentlich geschmeichelt.
Also das mit dem "Mehrbezahlen" stimmt zumindest für den Vorstand nicht. Aber warum sollten wir mehr für die Aktie bezahlen, wenn man sie uns so günstig anbietet? Ich versuche doch möglichst günstig einzukaufen.
Richtig, wir warten!

Wenn man solche Ankündigungen macht "ich kaufe gestaffelt bis 6 Euro hoch", dann muß man sich auch daran messen lassen.

Nur kann ich, und die anderen sicherlich auch, keine Orders bis 6 Euro entdecken. Im Gegenteil, es gibt keine einzige Kauforder!

B*!

Das sagt alles. Rechtlich - besonders wenn sie nicht umgesetzt wird - äußerst kritisch.

Zumindestens hatt Herr C. das letzte Fünktchen Glaubwürdigkeit verspielt. Vergebene Liebesmüh...

MfG
M.P.
""" Zumindestens hatt Herr C. das letzte Fünktchen Glaubwürdigkeit verspielt. Vergebene Liebesmüh...""
zitat vom honeymoon--- heute 16.7.02

wie schon zuvor beschrieben find ich die offene diskussion klasse " diese fünkchen wahrheit fehlt " und ich glaube:
a) daß die aktion des hr.c. daneben gegangen ist
b) daß viel potential in der aktie steckt
c) daß mein/e mut/ geduld einen anstoß braucht , um weiterhin so positive postings/ kommentare zu bringen.
d) daß hr. c. etwas in petto hat! ( rechtschreibung " in petto " zweifel-- hab´ nicht nachlesen können )

aufklärung und realisationen der angepriesen aktionen sind bestimmt nicht schlecht für´s geschäft.

mfg uli
Abwarten....
Ich weiß doch nun, was ich wissen wollte.
Gruß Ciburski
MEIN KOMMENTAR

zu # 67

oberlehrerhaft, " mal gucken was 10 leute aus einem board zu schreiben vermögen " und dann womöglich strategien daraus ableiten. und wenn die dann alle falsch lagen, hab´ich´s " allen " gezeigt.
m.e. nicht so ganz astrein, oder sagen wir einmal mager.

freundlichst und schmunzelnd uli
Falsch verstanden! Daher ist die Bewertung natürlich auch falsch bzw. richtige Folgerung, aber aus falschen Annahmen.:-))
sie wollen d-logistik nicht die schau stehlen - richtig ?

P.S. ich glaub´ wir telefonieren demnächst mal wieder .

mfg uli
#67

Sehr geehrter Herr Ciburski,

"Ich weiß doch nun, was ich wissen wollte."

vielen Dank für diese Offenheit!

Ich gehe stark davon aus, dass der versierte Anleger und Leser dieses informativen Threads nun weiß, was er von Ihnen bzw. Ihrem Unternehmen zu halten hat - nämlich nichts ;)

Nichts für ungut, trotzdem alles Gute wünscht

Markus Pfitzke
Ach so bilden Sie sich Ihre Meinungen. Das ist ja einfach.
Sie müssen ein glücklicher Mensch sein.

Aber im Ernst: Don`t panic
mal ne frage: ist die hv denn nun am 22.8.? oder hat sich das verschoben? habe die einladung anscheinend verpasst.
TC Unterhaltungselektronik AG
Koblenz
Wertpapier-Kenn-Nr. 745 420


Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der

am Donnerstag, den 29. August, um 15:30 Uhr

im Hotel mercure, Julius-Wegeler-Str. 6, 56068 Koblenz, stattfindenden

Hauptversammlung

herzlich ein.



Tagesordnung

1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 31.12.01, des Lageberichts für die Gesellschaft für das am 31.12.01 beendete Geschäftsjahr 2001, sowie des Berichts des Aufsichtsrats über das am 31.12.01 abgeschlossene Geschäftsjahr 2001 .
2. Verlustanzeige des Vorstandes gemäß § 92 Abs. 1
Der Vorstand zeigt der Hauptversammlung einen aufgelaufenen Verlust von mindestens der Hälfte des Grundkapitals auf Grund der Bestimmung des § 92 AktG Abs. 1 an.
3. Verwendung des Bilanzgewinns: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, zu beschließen: Der Bilanzverlust von 1.458.256,33 DM (Euro 745.594,62) soll wie folgt verwendet werden: Übertragung in den Verlustvortrag.
4. Erläuterung zur Mittelverwendung:
Der Vorstand wird die bisherige Mittelverwendung erläutern, die bisherige Unternehmensfinanzierung, zukünftige Finanzierungs-Anforderungen und Möglichkeiten für TC.
5. Aktienplatzierung: Dem Vorstand ist es nicht gelungen, die restlichen Aktien aus dem Börsengang des Jahres 2000 nach Maßgabe des Aufsichtsrates - also zu mindestens Euro 12 -vollständig zu platzieren. Übrig sind zum 1.7.2002 noch 188.731 Aktien, deren zukünftiger Verkaufserlös der Gesellschaft zusteht. Verkauft wurden bislang 21.990 Aktien.
Einer Abgabe zu Euro 12 steht seit Mitte letzten Jahres ein deutlich niedrigerer Börsenkurs der Gesellschaft entgegen. Zwecks Finanzierung der Markteinführung der neuen Konvergenz-Produkte (PC-TV-Vernetzung, Interactive-TV und tragbares Webpad) benötigt die Gesellschaft zusätzliche Mittel.
Vorstand & Aufsichtsrat schlagen vor, zu beschließen:

„Der Vorstand wird ermächtigt, die restlichen 188.731 Aktien der Gesellschaft bestmöglich zu verkaufen. Die Zustimmung des Aufsichtsrates ist erforderlich, falls der Verkaufspreis unter dem durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie der Gesellschaft im Handel, Geregelter Markt Frankfurt, an den letzten fünf Handelstagen, liegt.“

6. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr zum 31.12.01.

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, zu beschließen, dem Vorstand Entlastung zu erteilen.

7. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder im Aufsichtsrat für das am 31.12.01 beendete Geschäftsjahr.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats
· Herrn Heinrich Rohde
· Herrn Ralf Turba
· Herrn Thomas Nachtigahl
für das am 31.12.01 beendete Geschäftsjahr Entlastung zu erteilen.

8. Beschlussfassung über die Bestellung des Abschlussprüfers.

8.1) Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pütz, Gast und Partner, Brodenbacher Str. 21, 56154 Boppard-Buchholz zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2002 zu wählen, welches zum 31.12.02 endet.

8.2) Der Aufsichtsrat schlägt vor, dass falls der Beschluss aus 8a) von der Hauptversammlung nicht angenommen wird, als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2002, welches zum 31.12.02 endet, gewählt wird: Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Schank & Partner OHG, August-Thyssen-Str. 44, 56070 Koblenz.

9. Wahl neuer Aufsichtsrat-Mitglieder

9.1. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die bisherigen Ersatzaufsichtsratsmitglieder Herr Armin Lorsbach und Herrn Philipp Krobath abzuberufen.

9.2 Der aktuelle Aufsichtsrat ist entsprechend § 96 AktG zusammengesetzt.

Herr Ralf Turba hat bereits seit langem geplant, den Aufsichtsrat zu verlassen. Herr Heinrich Rohde hat diesen Wunsch Anfang Juli 2002 geäußert. Beide werden ihr Mandat zum Ende der Hauptversammlung 2002 niederlegen.

Der Aufsichtsrat schlägt vor: Herrn Philipp Krobath, Unternehmer, 90491 Nürnberg und Herrn Dirk Peters, Unternehmer, 53111 Bonn ab dem Ende der Hauptversammlung 2002 in den Aufsichtsrat zu berufen.

Der Aufsichtsrat wählt dann seinen Vorsitzenden aus seinen Mitgliedern.

Der Vorstand schließt sich dem Vorschlag an.
Die Hauptversammlung ist an Wahlvorschläge nicht gebunden.

10. Wahl von Ersatz-Aufsichtsrat-Mitgliedern

Der Aufsichtsrat schlägt vor, Herrn Hans-Günther Arenz, Unternehmer, 54552 Hörschhausen, als erstes Ersatz-Mitglied des Aufsichtsrates zu wählen. Herr Arenz, kann jedes ausgeschiedene Aufsichtsrat-Mitglied, also Herrn Peters, Herrn Krobath oder Herrn Nachtigahl bis zur nächsten Hauptversammlung ersetzen, sofern Frau Bauersachs von ihrem persönlichen satzungsgemäßen Entsendungsrecht als Aktionärin keinen Gebrauch macht. Hat Frau Bauersachs von ihrem satzungsgemäßen Entsendungsrecht als Aktionärin Gebrauch gemacht, kann Herr Arenz auch dieses neue Mitglied des Aufsichtsrates ersetzen.

Der Vorstand schließt sich dem Vorschlag an.
Die Hauptversammlung ist an die Wahlvorschläge nicht gebunden.


11. Bericht über und Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien

11.1 Bericht des Vorstandes über eine Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien seit Beschlußfassung der letzten HV vom 31.8.2001: Es wurde Gebrauch von dieser Ermächtigung gemacht, im Umfang von 286 Aktien u.a. zwecks Aufbau des Aktienbestandes.

11.2 Verlängerung der Berechtigung zum Erwerb eigener Aktien

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, zu beschließen: Die Gesellschaft wird erneut dazu ermächtigt, eigene Aktien der Gesellschaft zu erwerben und sie unter Beachtung des Grundsatzes der Gleichbehandlung wieder zu veräußern. Die Ermächtigung ist beschränkt auf den Erwerb von Aktien der Gesellschaft in einem Volumen von bis zu 10% des Grundkapitals. Der Erwerb darf nicht zum Zwecke des Handelns in eigene Aktien erfolgen. Die Ermächtigung gilt für bis zu 18 Monate nach heutiger Beschlussfassung. Im Falle des Erwerbs über die Börse darf der Kaufpreis für eine Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) den durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie der Gesellschaft im Handel, Geregelter Markt Frankfurt, an den letzten fünf Handelstagen vor dem Erwerb oder der Verpflichtung zum Erwerb um nicht mehr als 10% übersteigen oder unterschreiten. Erfolgt der Erwerb aufgrund eines öffentlichen Angebotes, darf der Kaufpreis für eine Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) den durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie der Gesellschaft im Geregelten Markt Frankfurt an den letzten fünf Handelstagen vor der Veröffentlichung des Angebotes um nicht mehr als 10% übersteigen oder unterschreiten.

11.3 Der Bericht des Vorstandes gem. AktG § 71

Unter Punkt 11.2 der Tagesordnung (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien) schlagen Vorstand und Aufsichtsrat vor, der Gesellschaft die Möglichkeit zu geben, eigene Aktien zu erwerben und sie unter Beachtung des Grundsatzes der Gleichbehandlung wieder zu veräußern. Ferner soll die Gesellschaft eigene Aktien auch ohne erneuten Beschluss der Hauptversammlung einziehen können. Dieser Bericht erfolgt über den Ausschluss des Bezugsrechtes bei Veräußerung eigener Aktien an Dritte im Rahmen des Zusammenschlusses mit Unternehmen oder im Rahmen des Erwerbs von Unternehmen oder von Beteiligungen.
Die Ermächtigung soll der Gesellschaft u.a. die Möglichkeit geben, eigene Aktien zur Verfügung zu haben, um diese als Gegenleistung im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen order beim Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen daran, als Gegenleistung anbieten zu können. Der Wettbewerb verlangt zunehmend diese Form der Gegenleistung. Die hier vorgeschlagene Ermächtigung soll der Gesellschaft daher die notwendige Flexibilität geben, um sich bietende Gelegenheiten schnell und flexibel ausnutzen zu können. Dem trägt der vorgeschlagene Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre Rechnung.
Die Entscheidung über die Art der Aktienbeschaffung trifft der Vorstand, wobei er sich allein vom Interesse der Aktionäre und der Gesellschaft leiten lässt.
Konkrete Pläne für die Ausnutzung dieser Ermächtigung bestehen nicht. Der Vorstand wird der Hauptversammlung jeweils Bericht über eine Ausnutzung dieser Ermächtigung erstatten.

Teilnahmevoraussetzungen:

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien bei der nachbezeichneten Hinterlegungsstelle

bis spätestens 22. August 2002

hinterlegen und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort belassen.
Hinterlegungsstelle ist die Gesellschaft, TC Unterhaltungselektronik AG, Koblenzer Str. 132, 56073 Koblenz
Die Aktien sind dann ordnungsgemäß hinterlegt, wenn sie mit Zustimmung der Hinterlegungsstelle für diese bei einem Kreditinstitut bis zur Beendigung der Hauptversammlung gesperrt gehalten werden. Die Aktien können auch bei einem deutschen Notar oder einer Wertpapiersammelbank hinterlegt werden. Die von diesen Stellen auszustellenden Bescheinigungen über die Hinterlegung sind bis spätestens 22. August 2002 bei der Gesellschaft einzureichen. Über die hinterlegten Aktien werden ordnungsgemäß ausgewiesenen Vertretern Eintrittskarten ausgestellt.
Das Stimmrecht kann in der Hauptversammlung auch durch einen Bevollmächtigten z. B. durch ein Kreditinstitut oder eine Vereinigung von Aktionären ausgeübt werden.

Koblenz, im Juli 2002
TC Unterhaltungselektronik AG
Der Vorstand




Hinweis zur Zusatzveranstaltung vor der Hauptversammlung:

Vor der Hauptversammlung um 13 Uhr beginnt eine Präsentation zum neuen Produkt Tivion und zu den Märkten der TC AG. Zur Teilnahme ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich. Diese ist unter Angabe der gehaltenen Aktienzahl und einer kurzen Selbstdarstellung bei der Gesellschaft zu beantragen. Auch sonstige Investoren sind zu dieser Veranstaltung geladen.
schade, am 29ten bin ich nicht da, eßt für mich e´n schnittchen mit.

ernst beiseite. ist dieser , jetzige, kurs der dank für die bemühungen des hrn.c.
welcher id.. will denn für so wenig geld seine stücke loswerden wenn doch c. in aussicht stellt diese für weitaus mehr anzukaufen.
gibt es doch aktionäre die "panik" haben ? oder besorgte werbemanager die ihre felle schwimmen sehen, wenn nur einige aussagen der tcu wahrwerden- die wiederum müssten dann aber auch aktien haben - sonst könnten sie nicht verkaufen?

wirklich faszinierend

mfg uli
Zitat aus der Einladung zur HV:

„Der Vorstand wird ermächtigt, die restlichen 188.731 Aktien der Gesellschaft bestmöglich zu verkaufen. Die Zustimmung des Aufsichtsrates ist erforderlich, falls der Verkaufspreis unter dem durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie der Gesellschaft im Handel, Geregelter Markt Frankfurt, an den letzten fünf Handelstagen, liegt.“

Ohne Kommentar!!!
Ja, aber auch bitte das Kleingedruckte lesen. Haltefrist der Aktien, die ausgegeben werden: 2 Jahre!
der xetra deal ist doch wohl einsame klasse !?
aber frankfurt mit riesigen schritten ----------
richtung ---------- NORDEN .

.. ein bischen spass soll sein

gruss uli
Wenn`s nicht Herr C. war, dann bestimmt ein "Feinschmecker", der auf die 60 Euro spekuliert um dann 2 x in Begeleitung angenehm zu dinnieren... ;)

MfG
M.P.
aber so wird aus dem leckeren essen absolut nichts. ein knurrender magen oder ein verärgerter gastronom der sich nicht damit bezahlen lässt.
zechpreller ohne skupel.

gutes morgen!

gruß ulisebit
Ja, ich oute mich hiermit. Ich war für die XETRA-Umsätze verantwortlich :o)

Sehen wir uns am 29.08.?
Bin Tc`ler der ersten Stunde. Geld schon längst abgeschrieben, bin aber bestimmt auf der hv, immer wieder lustig das Kasperletheater. Und mit den Gegenanträgen zur hv wird es dieses Jahr besonders interessant.
Zeitverschwendung, wie ein Investment in TCU Geldverschwendung ist - praktisch doppelte Verschwendung, denn Zeit ist Geld, glaubt mir...

Just MHO

MfG
M.P.
Die Gegenanträge kommen übrigens vom Aufsichtsratsvorsitzenden der Future Holding AG. :o)
@ skyperHH

du meinst natürlich das der hr. auch aufsichtsratvorsitzender der future-holding ag ist, ob er die gegenanträge als privatmann oder als ARV tätigte können wir nicht beurteilen.

gruß uli
@skyperHH
hast du schon wieder so gewaltig zugeschlagen ? nachtisch oder kino ?mfg uli
Sehr geehrte Damen und Herren,
nochmal ein Auszug aus der Einladung zur Hauptversammlung:

"Hinweis zur Zusatzveranstaltung vor der Hauptversammlung:
Vor der Hauptversammlung um 13 Uhr beginnt eine Präsentation zum neuen Produkt Tivion und zu den Märkten der TC AG.

Zur Teilnahme ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich.

Diese ist unter Angabe der gehaltenen Aktienzahl und einer kurzen Selbstdarstellung bei der Gesellschaft zu beantragen. Auch sonstige Investoren sind zu dieser Veranstaltung geladen. "



Ich denke, daß insbesondere die Experten in diesem Forum hier anwesend sein sollten.

Da ohne vorherige Anmeldung und Bestätigung KEIN Einlass gewährt wird, weise ich ausdrücklich nochmal darauf hin.

Eine einfache Mail an bauersachs@telecontrol.de reicht. Die Selbstdarstellung kann sich z.B. auf eine Website oder Berufsangabe beschränken.

Es würde mich freuen, Sie übermorgen persönlich kennenlernen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Guido Ciburski
@ulijohn

Nein, ich war es diesemal nicht.

Gerade habe ich den Aufsichtsratsbericht erhalten. Hier erläutert der Aufsichtsrat, den Bericht den Wirtschaftsprüfers nicht zu kennen. Es heisst aber dann wortwörtlich: "Mit einer Einschränkung des Testates oder einer Verweigerung des Testats muß gerechnet werden."
"die Experten in diesem Forum"

Wen Herr C. damit wohl meint? ;)

MfG
M.P.

P.S.: Bin kein Experte, habe nur für diese sicherlich äußerst amüsante Veranstaltung keine Zeit übrig --> muß mich um mein operatives Geschäft kümmern, da läuft sonst nix..
@guido
wie schon in #75 geschrieben habe ich leider keine zeit, schade, @alle ob nun kasperletheater oder sonstig -- für meine person -- mich tät´s schon interessieren : wenn ein so totgeredetes produkt -- daß jeder haben will -aber keiner kaufen will -- mal richtig präsentiert wird.
zur anmerkung: keiner hat je DALLAS gesehen und bei MCDonald
wird nur .... verkauft.
wie schon gesagt schade
mfg uli
ok honey, sieht wirklich bei näherer betrachtung ein bischen naiv aus.
good luck uli
Hallo zusammen,

in der HV wurde die Genehmigung - das Aktienpaket von 188T bei den Investoren zu plazieren -
mehrheitlich (99%) erteilt. Laut dem Vorstand können kurzfristig bis zu 1Mio Euro in die Gesellschaft fließen,
die nach einer Laufzeit von 1-2 Jahren wieder an die Investoren zurück gezahlt werden.

gruß,zagor
hallo, vielleicht habe ich etwas verpasst, ausser der HV, aber gibt es in frankfurt keinen handel mehr ?
gruß uli
Rücknahme der Verlustanzeige nach § 92 AktG


1. Die Anzeige nach § 92 AktG vom 01.07.02 16:09 in einer Ad-Hoc-Meldung ist zu Unrecht erfolgt.

Tatsächlich verfügt die Gesellschaft nach Abzug der aufgelaufenen Verluste noch über eine Kapitalrücklage von 551.129 DM. Das Grundkapital in Höhe von 1.139.363 Euro ist noch gar nicht berührt und demzufolge auch nicht zur Hälfte aufgebraucht.
Bei der jetzigen Burn-Rate ist die Frist zur Anzeige der Meldung erst in ca. 33 Monaten zu erwarten.

Der Vorstand bedauert diese Missinterpretation des § 92 AktG.

2. Die gegen die Gesellschaft laufende Anfechtungsklage gegen die letzte Hauptversammlung (2000) wurde zurückgezogen. Weitere Anfechtungsklagen existieren nicht.

3. Der Vorstand hat nach Herausgabe der Meldung z.B. am 18.7, am 24.7, am 25.07 und am 12.08 Aktien der Gesellschaft zu günstigen Kursen auf private Rechnung erworben. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass diese niedrigen Kurse eine Folge der fehlerhaften Verlustanzeige waren, ist der Vorstand bereit, diese Käufe privat rückabzuwickeln. Sofern binnen drei Wochen geltend gemacht, ist der Vorstand unverbindlich auch bereit, weitere Verkäufe privat rückabzuwickeln, damit der Schaden ersetzt werden kann, der einem Aktionär durch zu günstige Verkäufe entstanden sein könnte.


Handel ist bis 17:00 ausgesetzt.

Gruß Ciburski


P.S. www.microdollar.de (neues Micropaymentverfahren der TCAG) ist online.

2 neue Flashfilme (für die, die Tivion noch nicht verstanden haben) unter www.telecontrol.de/products/b2c.htm (ganz unten)
Und ...

muss man jetzt Strafanzeige wegen Kursbetruges stellen, oder was soll das heißen?

Zu dumm um richtig zu rechnen? Anfängerfirma !

Man wenn ihr nicht bald einen Profi ins Unternehmen bekommt geht ihr noch aufgrund der Dummheit kaputt.

Gruß
Diese ad hoc ist an Dreistigkeit wohl kaum zu überbieten und stellt alles bisher dagewesene in den Schatten. Respekt!

Leute wie Sie, Herr Ciburski, gehören weggesperrt - entweder in die Geschlossene und/oder hinter Gittern.

Auf alle Fälle sind Sie bzw. Ihr Unternehme eine Schande für den Finanzplatz Dt. - das war meine Meinung und das wird sie bleiben.

Hoffentlich nehmen sich die Damen und Herren beim Bafin nun mal Ihrem Fall an...

MfG
M.P.
endlich mal eine gute nachricht, in der jetzigen trostlosen
börsenumfeld.
das wird den kurs auf jedenfall helfen. alle die rummeckern
kaufe ich die tcu anteile zu 1,60 euro ab. bitte mich anmailen.
danke
zagor
Vollendeter Dilletantismus, ich wage kaum von Absicht zu sprechen, das kann ja wohl nicht wahr sein was man da in der Ad-hoc zu lesen bekommt... Unfassbar, wenn sowas in D nicht geahndet wird!!! :mad:
man sieht doch, amerika ist doch nicht weit weg...
die herren und damen der wirtschaftsprüfung / steuerberater
können es auch bei uns nicht besser.
nur hier haben wir den positiven bsp.
zagor
#103

Dann kauf erstmal die Dinger in Frankfurt zu 1,60. Erst dann kann man Dir glauben ...
@optiman,

befürchte, vorm Kadi wird man auf Unfähigkeit berufen und damit dürfte man ja nicht allzufern der Realität sein, im Gegensatz zu sonst...

MfG
M.P.
Was wollt Ihr eigentlich?

Die Firma heisst doch UNTERHALTUNGS-elektronik.

Fühlt sich hier jemand etwa schlecht unterhalten?

Weiter so Frau B. und Herr C. Das ist Spitze.
Der Kleinkunstpreis ist so gut wie sicher; köstlich

Fanny
@honeymoon (alias markus.pfitzke@email.de)

Asche über unser Haupt.

Wir haben nicht mehr gewußt, als 3 Wirtschaftsprüfer, ein Steuerberater, zwei Rechtsanwälte (einer davon auf das Aktienrecht spezialisiert) und ein Notar.

Doch Sie haben Recht, als perfekter Vorstand hätte uns auffallen müssen, was sechs Fachleuten verborgen blieb, zumal der § 92 kristallklar und präzise beschrieben ist (wie allgemein das AktG). Aber mit dieser Schande müssen wir fortan leben. So werfe den ersten Stein, wer.....


Aber im Ernst:
Es dürfte keine "Schande für den Finanzplatz Dt." sein, wenn ein Vorstand einen Fehler unaufgefordert (wir sind uns hoffentlich darüber einig, das Klagen erfolglos blieben) aus privaten Mitteln ausgleicht.

Quasi gibt`s jetzt drei Wochen lang eine kostenlose Kaufoption. Das ist mehr als Fehlerausgleich. Und das ganze aus privaten Mitteln.
Aber wie es ja so usus ist, wird das Gute totgeschwiegen und das Schlechte breitgetreten. Ist ja auch spannender.
@TCUAG (alias Guido Ciburski)

Schmarn!

Wie Sie selbst sagen, das AktG ist "kristallklar" - einen Interpretationsspielraum kann ich beim besten Willen nicht erkennen.

Es geht nicht ums Gesetz. Das wissen Sie, das weiß ich, das sieht ein Blinder mit nem Krückstock. Aber ok, der Versuch sei Ihnen vergönnt, auf irgend jmd. muß man die Schuld ja schieben und wenn der Gesetzgeber herhalten muß. Zur Not tut`s auch der.

Der Punkt ist "Ihre Unfähigkeit". Bitte nehmen Sie mir meine Direktheit nicht übel, ich red nicht gerne drum herum. Selbstverständlich konnten weder Sie noch sonst ein Sterblicher das ahnen - TCU ist ein MRD-Billionen Dollar Unternehmen. Was macht da schon die ein oder andere Mio, die verschwindet oder auftaucht, nicht der Rede wert!

Sorry, aber peinlicher/dreister/unverschämter als Sie / TCU geht`s wohl kaum noch (oder haben Sie noch ein Ass im Ärmel?!?).

Ich hab so ziemlich jede ad hoc der letzten 3 Jahre gelesen. Glaube Sie mir, Sie haben den Vogel abgeschossen bzw. (traurige) Geschichte geschrieben!

MfG
M.P.
Sorry, aber es hätte gereicht wenn Sie mich gefragt hätten, Herr C. Ich bin zwar kein Wirtschaftsprüfer, Aktienrechtler oder sonstwas, aber das, was nun ihr Problem darstellt, hab ich ziemlich deutlich in einer meiner BWL-Bilanzen-Vorlesung mitgeteilt bekommen.

Wenn ich Aktien von Ihnen hätte, würde ich die unbesehen verkaufen und nie mehr anpacken. Ich hoffe der Rest des Geschäftes wird nicht mal ansatzweise so dilettantisch geführt wie Ihre Bilanz. Dass Sie Ihren Fehler einräumen, verdient zumindest Anerkennung - nur ändert das nichts an der offensichtlichen "Qualifikation" als Vorstand. In den USA hätte man Sie zum Teufel gejagt.

Verzeihen Sie die sehr offenen Worte.

mfg
optiman
Auch Vorstände können von seiten der Aktionäre direkt abbestellt werden. Es muss nicht immer der AR sein.

Wenn der Vorstand durch eine längere U-Haft verhindert ist kann er seine Pflichten nicht mehr wahr nehmen ...

Was solls, ich kenne die TCU schon sehr lange. Der Fehler ist, dass das Unternehmen wahrscheinlich sehr viel Geld für Pfeifen rausschmeißt oder sich sehr kostengünstig von Leihen beraten lässt.

Das geht so nicht, Sie schrieben eine Storry die durchaus als die Lachnummer der letzten Jahre zu sehen ist.

Sie bemühen sich, aber irgendwas läuft falsch. Wenn Interesse besteht komme ich gerne mal für vier Wochen in Ihr Haus und helfe Ihnen diese Lachnummer zu beenden.

Wenn Interesse dann bitte ein Mail ...
Die Frage, für wie lange reicht das Geld noch, ist von so zentraler Bedeutung - ich kann nicht nachvollziehen, wie man als Chef darüber keinen Überblick hat?!
jetzt wieder zu den fakten :

Netto-Werbeumsätze der Fernsehsender 2001

Nur Vox legt zu

Sender Umsatz in Millionen Euro Änderung zum Vorjahr in Prozent
RTL 1274,5 -5,3
ProSieben 875,0 -0,8
Sat.1 858,0 -12,6
Sonstige
Privatsender (1) 327,2 42,5
RTL II 255,1 -13,2
Kabel 1 219,0 -3,5
Vox 198,3 4,4
ARD 166,7 -13,5

zagor
hab grade den hv bericht von gsc gesehen, also da fällt mir nicht mehr viel ein....
ja, ja der kleine Kasperle Schrader,

ich habe ja viele HV`s besucht aber der Schrader
ist eine Nummer für sich.

wegen jeder Kleinigkeit nimmt er sich das recht etwas zu sagen,
auch wenn es Shit ist, soll sofort protokolliert werden.

so kann man jede HV mit einer Aktie blockieren und boykotieren oder
sogar verklagen ( dann die 2/3 kosten selbst tragen, Hauptsache sich in Szene gesetzt)

den vorstand, Versammlungsleiter ins Wort reinfallen und alles
pingelig genau notieren( vor dem notieren hundert mal nach fragen, sicher ist
sicher...)

es ist schlicht eine Frechheit was sich Schrader da leistet.

ja, ja so ist nun mal unser kleiner Kasperle Schrader....

zagor
ich habe den hv beicht mal in aller ruhe gelesen und mußte
festellen, daß unser kasper beim streiten der vielen punkte
auch das gesproche wort für wort wiedergegeben hat ????
das ist ja wahnsinn,.....wort für wort...
er ist doch nicht übel.... wie hat er das bloß gemacht ???
zagor
Ach lieber Billig-TCU-Pusher zagor7 und/oder TCU-Mitarbeiter/Vorstand:

Erst einmal lesen und informieren - SCHRADER heißt die von dir angegriffene Person nicht. SCHRADER ist das Riesenar..loch von USE, was sich an USE und United Stardust reichlich dumm&dusselig verdient hat und dann nach Ibiza abgesetzt hat.

Anscheinend hast du doch nicht so viele Hauptversammlungen besucht.

Ansonsten wüßtest du auch, daß der von dir angegriffene bei keiner anderen HV "wegen jeder Kleinigkeit nimmt er sich das recht etwas zu sagen, auch wenn es Shit ist, soll sofort protokolliert werden."

Ansonsten wüßtest du auch, daß er bei keinen anderen Unternehmen "jede HV mit einer Aktie blockieren und boykotieren oder sogar verklagen" tut.


Warum besucht GSC-Research jährlich über 1000 Hauptversammlungen und erstellt darüber Berichte - und 99,99 % der Unternehmen schaffen es, einen Bruchteil der Fehler zu machen, die TCU-Vorstände auf ihren HVs begehen.

Und selbst für die Oberoberlachnummer und/oder Betrugsnummer der TCU-Vorstände (falsche §92 Meldung & dadurch bedingter Kurssturz - nach der die Vorständen extrem billig TCU-Aktien gekauft haben) hast du sicherlich noch Verständnis. Aber dafür wirst du ja auch bezahlt ....


Platte, inhaltlose Diffamierung, was du hier betreibst.
@Warren Buffet

Was soll der Quatsch, uns Betrugsabsichten zu unterstellen?
Wo soll denn der Betrug sein, wenn wir jetzt die Käufe rückabwickeln und nicht nur die, die wir selbst getätigt haben, sondern sämtliche Transaktionen? Das kostet uns kräftig und dies tragen wir sogar privat. Und wohlgemerkt: Darauf hätte kein Aktionär einen Anspruch, da solche Fehler nun mal passieren können.

Dass ist Goodwill pur und genau das passt nicht in Ihren Schädel, sowas gibt es offenbar nicht an der Börse!

Ciburski
Prust & auf die Schenkel klopf:
Zitat:
" solche Fehler nun mal passieren können"

Es gibt über tausend börsennotierte Unternehmen. Wieviele von diesen ist in den letzten fünf Jahren eine fehlerhafte §92 (Verlustanzeige < Hälfte Grundkapital) "passiert" ?



Zitat:
"Darauf hätte kein Aktionär einen Anspruch".

Das könnten Sie ja einmal überprüfen lassen: Sie sorgen durch eine durch Fahrlässigkeit oder bewußt herbeigeführte falsche §92-Meldung zu einem extremen Kurssturz (in der Spitze 70 % !), kaufen dann selber billig Aktien nach - und
wollen nachher nicht einmal den Gewinn hieraus heraus rücken.
Nach den juristischen Klagepleiten gegen EM-TV-Vorstände (diese behaupteten noch kurz vor Ihrer Mrd.-Verlust-Eingeständnis, das sie Gewinne erzielen werden - und verkauften selber heftig Aktien) traue ich dies deutschen Gerichten sogar zu.

Über die Einschätzung "grobe Fahrlässigkeit imkompetenter Personen" oder " bewußte Betrugsabsicht " mögen sich andere streiten.

Beide Einschätzungen führen jedoch zum gleichen Ergebnis: FINGER WEG VON DIESER AKTIE !
@tcuag:

nur damit ichs richtig verstehe: AKTIONÄRE können von IHNEN aktien zu 1,60 kaufen stimmts? - also ich versteh nicht wieso sie das geld kosten soll, im gegenteil sie kriegen ja noch was kräftig zurück.

würd ich als vorstand aber auch machen, kurz vor der pleite an andere meine aktien noch zu ordentlichen preisen versuchen loszuwerden, wenns denn geht....

aber wenn jemand so besch.... ist und ihnen die abnimmt, warum nicht? - der versuch ist ja nicht strafbar (oder doch?!)
Ne, leider NICHT RICHTIG verstanden.

Was bedeutet wohl das deutsche Wort Rückabwicklung? Mhhh?

Aha!! Von Kurs 1,60 war keine Rede.

Gerade eben hat sich ein Aktionär gemeldet, der aus lauter Panik anhand der falschen Meldung 1648 Aktien zu 0,55 Euro verkauft hat und zwar am 3.7.2002.

Ich gebe zu, hätten wir dieses Schnäppchen gesehen, hätten wir privat diese Aktien wohl gekauft. Allerdings war ein anderer der "Lucky one". Wir haben diese Aktien nicht gekauft, wie ich anhand unserer Depots zeigen kann.

Allerdings wiceln wir dem guten Mann nun seinen Aktienverkauf zurück ab. Das bedeutet er erhält seine 1648 Aktien von uns privat zurück. Wir übernehmen zusätzlich die Provision (Euro 30) die Courtage und die Börsenspesen und haben freiwillig noch Euro 50 Aufwandentschädigung gezahlt.


Das bedeutet wir erhalten die exorbitante Summe von Euro 822,65 für 1648 Aktien, das sind 0,49 Euro pro Aktie. Ich glaube in FFM bekäme ich heute (morgens 2,6 Geld, jetzt 1,75 Geld) dafür oder? Der Spaß kostet uns also Euro 2076 alleine für diesen einen Aktionär.

Und der Dank, Sie Schlechtrechner vermuten wieder einen Trick und eine Bereicherungsabsicht dahinter. Fazit: "Vom eigenen Charakter nicht auf andere schließen"

Bitte mal Hirn auf Empfang stellen und zur Kenntnis nehmen: <BEGIN GEISTIGE AUFNAHME>
HIER WILL JEMAND EINEN FEHLER wieder GUT machen.
<ENDE GEISTIGE AUFNAHME>
TCUAG

Das Gehirn hätte man(n) besser im Vorfeld der AD-hoc eingeschaltet :)
@Warren Buffet

Ja, Sie haben Recht: "Finger weg von dieser Aktie". Das gilt besonders für Sie. Wäre froh, wenn ich Sie nicht wieder sehen müßte.
Cooler Umgang mit Kritik und den Aktionären bei der TCU... :D Ist echt zur Nachahmung empfohlen, wenn man demnächst 100 Prozent halten will :laugh:

Außerdem scheint man da ja sehr viel Zeit zu haben, mit Geschäft ist wohl nicht so viel... Vielleicht kann man ja irgendwo mal in der Freizeit Nachhilfeunterricht in Sachen Aktienrecht nehmen, statt hier legitime Kritik in dermaßen unverfrorenem Ton abzubügeln...
IR-Arbeit in ihrer besten Vollendung :laugh:

Hat eigentlich schon mal einer eine Fersehfee im Handel gesehen ???

Was ist eigentlich aus der Aktion geworden im Vorfeld der
IFA 2001 Geräte zu verschenken ? oder wurde das auch rückabgewickelt ;)
Ausgelöst durch den Börsenboom der Jahre 1999 bis 2001 wurden sehr viele Schrottunternehmen an der Börse gelistet.
Die Vorstände dieser Unternehmen sind häufig selbstverliebte, unfähige Überzeugungstäter. Sehr häufig sind es jedoch Hochstapler und Betrüger. Oft ist es auch eine Mischung: Erst unfähiger Überzeugungstäter, dann betrügerischer Hochstapler.

Zum Glück ist der Reinigungsprozeß im vollen Gange.
Ich schließe aus, daß TCU zu den überlebenden Unternehmen gehören wird.
Ach schon wieder das Zeitargument.
Wenn ich nicht antworte heisst es: Drückt sich.
Wenn ich antworte: Hat wohl sonst nichts zu tun.

Wir hatten das schon eimal. Siehe in diesme Thread mehrere Seiten unten. Ich hatte mich daraufhin abgemeldet, weil das Niveau des Boards sich wieder unter ein erträgliches Level bewegt hat.

Immer wenn ich mich mit den gleichen Mitteln wehre, kommt ganz pikiert die Story vom armen Aktionär, der ja nur seine rechte verfolgt.

Lesen Sie unten die frechen Äußerungen "Hirn einschalten, Betrug etc." und erlauben Sie mir bitte mich gleichfalls zur Wehr zu setzen.

90% der Schmutzwerfer (wobei dies die Tarnnamen sind, echte Personen sind es etwa 4) haben ohnehin keine Aktie der TC sondern wollen TC aus persönlichen Motiven schaden. Zwei dieser Boardbesucher werden vom Vorstand bereits verklagt und nutzen dieses Forum für ihre Falschdarstellungen.

Ich nutze dieses Forum, um die Sachen wieder klarzustellen.
Die Bewertung meines Tons überlasse ich dem Leser. Vielleicht ist auch der Inhalt ein wenig von Interesse.
@habakus

Ich glaube kaum, daß es sich hier um IR-Arbeit handelt. Immerhin hat man es hier mit Tarnnamen zu tun, wobei ein Benutzer durchaus hinter zehn verschiedenen Tarnnamen stecken kann und eine angeregte Diskussion mit sich selbst führt.

Ich werde jetzt noch eine Stellungnahme zum fehlerhaften Schrade-HV-Bericht schreiben und dann war es das vielleicht wieder. Sachliche Fragen scheint es ja im Kreise dieser "Experten" nicht zu geben.

@Merill
Ihr Zitat (übrigens ein Musterbeispiel für angemessene Ausdrucksformen/berechtigte Aktionärskritik)
"Ausgelöst durch den Börsenboom der Jahre 1999 bis 2001 wurden sehr viele Schrottunternehmen an der Börse gelistet. Die Vorstände dieser Unternehmen sind häufig selbstverliebte, unfähige Überzeugungstäter. Sehr häufig sind es jedoch Hochstapler und Betrüger. Oft ist es auch eine Mischung: Erst unfähiger Überzeugungstäter, dann betrügerischer Hochstapler."

Meine Antwort:

Ausgelöst durch den Börsenboom wurden vor allem viele Schrott-Aktionäre an die Börse gespült. Während die Unternehmen durch die Börsenaufsicht streng geprüft wurden, konnte jeder Idiot Aktien kaufen. Dies waren dann selbstverliebte, unfähige Überzeugungstäter, die Aktien von Hightech-Firmen gekauft haben, ohne das Produkt oder den Markt zu verstehen. Einfach deshalb weil der Kurs steigt und man bei der Freundin doch mit dem schicken Porsche vorfahren wollte.

Heute sitzt er wieder in seinem Fiat und meckert die Vorstände an, warum sie ihn nicht ohne Arbeit reich gemacht haben .....

P.S. das ist natürlich nicht meine Meinung, aber auf diesem Niveau kann ich auch..
@TCUAG

>>Was soll der Quatsch, uns Betrugsabsichten zu unterstellen?
Wo soll denn der Betrug sein, wenn wir jetzt die Käufe rückabwickeln und nicht nur die, die wir selbst getätigt haben, sondern sämtliche Transaktionen? Das kostet uns kräftig und dies tragen wir sogar privat. Und wohlgemerkt: Darauf hätte kein Aktionär einen Anspruch, da solche Fehler nun mal passieren können."

+++ Empfehle § 37c WpHG, zu finden unter www.bafin.de --> Gesetze etc.

>>Dass ist Goodwill pur und...

+++ Nein, das ist kein Goodwill, sondern vielmehr als Schuldeingeständnis zu werten. Im Zusammenhang mit der "Schuldfrage" wäre es mal interessant zu erfahren, wie es überhaupt zu diesem "Fehler" gekommen ist. Btw, "Goodwill" definiert man für gewöhnlich anders.

>>Allerdings war ein anderer der "Lucky one". Wir haben diese Aktien nicht gekauft, wie ich anhand unserer Depots zeigen kann.

+++ Dieses Angebot würden wir sehr gerne annehmen. Dann würde sich sicherlich auch zeigen, dass außer Ihnen praktisch kein anderer Käufer aktiv war... (die Leute lernen eben doch ab und an dazu)

>>Wir übernehmen zusätzlich die Provision (Euro 30) die Courtage und die Börsenspesen und haben freiwillig noch Euro 50 Aufwandentschädigung gezahlt

+++ Ach, sind Sie ein guter Mensch! Bitte, darf ich Ihr Freund sein? *

>>HIER WILL JEMAND EINEN FEHLER wieder GUT machen.

+++ Wie gesagt, Erklärungen würden nicht schaden (oder vielleicht doch?)

>>Hinterher sind alle soooooooooooo schlau

+++ Man sollte "seine Gegner" eben niemals unterschätzen...

>>Ich hatte mich daraufhin abgemeldet, weil das Niveau des Boards sich wieder unter ein erträgliches Level bewegt hat.

+++ Was meinem "Gefühl" nach hauptsächlich an Ihrem "guten Ton" lag...

>>Lesen Sie unten die frechen Äußerungen "Hirn einschalten, Betrug etc." und erlauben Sie mir bitte mich gleichfalls zur Wehr zu setzen.

+++ Dies ist Ihr gutes Recht. Aber bitte mit Argumenten, Schlamm zurückwerfen bringt Sie da nur bedingt weiter...

>>90% der Schmutzwerfer (wobei dies die Tarnnamen sind, echte Personen sind es etwa 4) haben ohnehin keine Aktie der TC sondern wollen TC aus persönlichen Motiven schaden. Zwei dieser Boardbesucher werden vom Vorstand bereits verklagt und nutzen dieses Forum für ihre Falschdarstellungen.

+++ Oh, wann bin ich an der Reihe? Möchten Sie die Kontaktdaten meines Anwalts?

>>Meine Antwort:

Ausgelöst durch den Börsenboom wurden vor allem viele Schrott-Aktionäre an die Börse gespült. Während die Unternehmen durch die Börsenaufsicht streng geprüft wurden, konnte jeder Idiot Aktien kaufen. Dies waren dann selbstverliebte, unfähige Überzeugungstäter, die Aktien von Hightech-Firmen gekauft haben, ohne das Produkt oder den Markt zu verstehen. Einfach deshalb weil der Kurs steigt und man bei der Freundin doch mit dem schicken Porsche vorfahren wollte.
Heute sitzt er wieder in seinem Fiat und meckert die Vorstände an, warum sie ihn nicht ohne Arbeit reich gemacht haben .....
P.S. das ist natürlich nicht meine Meinung, aber auf diesem Niveau kann ich auch..

+++ Ohne Worte oder um es mit Ihren zu sagen: "Die Bewertung meines Tons überlasse ich dem Leser."

>>Ich werde jetzt noch eine Stellungnahme zum fehlerhaften Schrade-HV-Bericht schreiben und dann war es das vielleicht wieder. Sachliche Fragen scheint es ja im Kreise dieser "Experten" nicht zu geben.

+++ Oh ja, ich bitte ausdrücklich darum. Insbesondere würde mich Ihre Stellungnahme zu folgendem interessieren:

"Dabei wurde er von Vorstand Guido Ciburski dergestalt unterbrochen, als er – von diesem an den Haaren gepackt – von seinem Platz und in Richtung Tür gezerrt wurde, wogegen Herr Schrade protestierte. Unterstützt wurde der Vorstand bei dieser unfreiwilligen Hinauszerrung des Aktionärs Schrade von einem weiteren anwesenden Herrn, der, laufend „Sie haben mich angegriffen. Sie haben mich angegriffen.“ vor sich hersagend, mithalf, den nur passiven Widerstand leistenden Herrn Schrade zunächst gegen eine Wand zu drängen und ihn anschließend im Flur in einer Ecke festzuhalten."

sowie

"Auf dem Weg zum Notar, bei dem Herr Schrade die Vorfälle protokollieren lassen wollte, fielen schließlich noch die Worte „Sie sehen besser zu, dass Sie in den nächsten 5 Minuten hier wegkommen“ und andere Bemerkungen, die Herr Schrade nicht kommentierte, bevor die Stimmung sich (Anm.: es war nunmehr etwa 15 Minuten nach Mitternacht) wieder beruhigt hatte und der Aktionär – zwar von mehreren Beobachtern beäugt, ansonsten aber nicht gestört – in Ruhe mit dem Notar sprechen konnte."

Sollte sich das tatsächlich so oder ähnlich zugetragen haben, sind Sie bzw. TCU zweifelslos "eine Schande für den Finanzplatz Dt." bzw. es ist eine Schande wie Sie mit Aktionären (wie nervig sie auch immer gewesen sein mögen) und ihren Rechten umgehen bzw. diese mit Füßen treten!

MfG
Markus Pfitzke

P.S.: * Dieser Antrag gilt selbstverständlich hiermit als zurückgenommen. Ich denke, Ihre Einladung "auf eine Tasse Kaffee nach Koblenz" von Anfang Juli ist inzwischen hinfällig...
@TCU

Hallo,
was ist nun mit den Meldepflichten zu den Wertpapiergeschäften von Organen der TCU.

Erbitte eine Mail, oder wir tragen das hier aus!

MfG
@all
das herr c nun prügel bezieht war aufgrund der meldung zu erwarten, daß er zerissen wird ist absolut nicht notwendig.
vorstände der logistiger, informatiker bzw. telefonunternehmen haben schlimmerers veranstaltet-- und dann noch abgedankt oder sich auf ausländisches recht berufen.

schlimm ist es deren aktien werden weitehin gekauft, ich pers. habe einer ( mehrerererererer lt. börsenztg. usw ) empf. nach thiel bei 24€ gekauft, wie tausend andere auch-- schaut mal da ins board.!!

diese leute trauen den C-blaaablaa immernoch und der handel geht weiter.


ich und offentsichtlich nicht viele andere gestehen der so kleinen tcu AG keine fehler zu.
warum nicht-- sind die verlustigen summen zu klein oder gibt´s endlich einen prügelknaben der sich sogar der diskussion in einem internet - board stellt.

ich bin nie pfarrer gewesen , aber leben wir nicht alle - und machen wir nur fehler um anderen zu schaden ??

schade das es so ausartet.
schönes wochenende euch alle uli ( handwerker )
@Herrn Pfitzke

+++ Empfehle § 37c WpHG, zu finden unter www.bafin.de -->
--------->Empfehle alles zu lesen, z.B.
(2) Nach Absatz 1 kann nicht in Anspruch genommen werden, wer nachweist, dass er die Unrichtigkeit der Tatsache nicht gekannt hat und die Unkenntnis nicht auf grober Fahrlässigkeit beruht.


+++ Nein, das ist kein Goodwill, sondern vielmehr als Schuldeingeständnis zu werten.
------->Weiter so, erklärt warum viele Vorstände sich erstmal zurücklehnen und sagen: "Lass die doch klagen..."
a) es wird nicht honoriert
b) es wird im Gegenteil noch ein Schuldanerkenntnis draus gemacht


+++ Dieses Angebot würden wir sehr gerne annehmen. Dann würde sich sicherlich auch zeigen, dass außer Ihnen praktisch kein anderer Käufer aktiv war...
----> das würde sich bestimmt nicht zeigen, wie Sie anhand meines Depotauszuges und der Gesamtliste der Umsätze sehen werden. Bitte Ihre Faxnummer, dann faxe ich Ihnen meinen Depotauszug.

>>Wir übernehmen zusätzlich die Provision (Euro 30) die Courtage und die Börsenspesen und haben freiwillig noch Euro 50 Aufwandentschädigung gezahlt

+++ Ach, sind Sie ein guter Mensch! Bitte, darf ich Ihr Freund sein? *

----------> Ja dürfen Sie. Aber ich gehe mit meinen Freunden sehr ehrlich um. Stelle ich z.B. bei meinem Freund fest, daß er voreingenommen Klischees ("Böser Vorstand") bedient und nicht mehr offen für eine vorurteilsfreie gerechte Bewertung von Tatsachen ist, würde mich das abstoßen. Insofern können Sie mein Freund sein, ich wäre aber nicht unbedingt für Sie ein einfacher Freund.
--> Ich kann nur wiederholen, daß ich für Fehler einstehen will, nicht mehr und nicht weniger.

+++ Dies ist Ihr gutes Recht. Aber bitte mit Argumenten, Schlamm zurückwerfen bringt Sie da nur bedingt weiter...
---------->Schlammwerfer kriegen Schlamm,
Argumentierer (so wie Sie) kriegen Argumente. Ich kann daran nichts Verwerfliches entdecken.

+++ Oh, wann bin ich an der Reihe? Möchten Sie die Kontaktdaten meines Anwalts?
---------> rein vorsorglich könnte es nicht schaden. ;-) Aber bitte verstehen Sie das richtig. Wir haben keinen Aktionär verklagt, der uns verleumdet hat. Dazu fehlt uns leider die Zeit. Wir haben Aktionäre verklagt, die sich nicht an Verträge gehalten haben. Die haben sich danach im Board "gerächt". Die Reihenfolge ist schon wichtig.


+++ Ohne Worte oder um es mit Ihren zu sagen: "Die Bewertung meines Tons überlasse ich dem Leser."
------> Fiatfahrer?

+++ Oh ja, ich bitte ausdrücklich darum. Insbesondere würde mich Ihre Stellungnahme zu folgendem interessieren:

"Dabei wurde er von Vorstand Guido Ciburski dergestalt unterbrochen, als er – von diesem an den Haaren gepackt – von seinem Platz und in Richtung Tür gezerrt wurde, wogegen Herr Schrade protestierte. Unterstützt wurde der Vorstand bei dieser unfreiwilligen Hinauszerrung des Aktionärs Schrade von einem weiteren anwesenden Herrn, der, laufend „Sie haben mich angegriffen. Sie haben mich angegriffen.“ vor sich hersagend, mithalf, den nur passiven Widerstand leistenden Herrn Schrade zunächst gegen eine Wand zu drängen und ihn anschließend im Flur in einer Ecke festzuhalten."
Sollte sich das tatsächlich so oder ähnlich zugetragen haben, sind Sie bzw. TCU zweifelslos "eine Schande für den Finanzplatz Dt." bzw. es ist eine Schande wie Sie mit Aktionären (wie nervig sie auch immer gewesen sein mögen)

-------->Klar, man schlägt auch keine Kinder, so nervig sie auch sein mögen!! Das können nur Eltern sagen, solange sie keine Kinder haben. Und Sie können das obige nur so bewerten, weil Sie nicht dabei waren.

Leider erfolgte der Zugriff viel zu spät. Bei der nächsten HV werden wir nicht 8 Stunden dasitzen und uns nach Strich und Faden veralbern lassen.

Nebenbei: An den Haaren hat Herrn Schrade niemand gezogen. Das sind so die kleinen "Lügen" bzw. "Übertreibungen", mit denen der gesamte HV-Bericht gespickt ist. Tatsache ist, wir haben ihn rausgeschmissen. Warum steht in meinem Kommentar zum HV-Bericht von Herrn Schrade, er hat diesen Part etwas "verkürzt" dargestellt.

Wenn Sie meinen, sowas macht uns Spaß oder läßt uns kalt, ->Fehlanzeige.
Wenn Sie sich darüber aufregen, weil sie auch ein Aktionär sind und respektvolles Verhalten seitens der Vorstände erwarten. --->Nachdenken, mit wem sie sich da gemein machen..

Um es klar zu sagen: Solche 1-Aktien Berufsstörer sind das Letzte. Ich habe für solche Art HV-Ground-Hopping kein Verständnis. Eine HV macht immense Arbeit und ist sehr teuer. Solche Typen mißbrauchen dann diese Plattform, die eigentlich für kritische Fragen echt betroffener Aktionäre gedacht ist, für ihre Selbstdarstellung. Im HV-Bericht ruft Herr Schrade sogar dazu auf, es ihm gleich zu tun:

Zitat: Interessierten Lesern sei .. – zum Zweck der HV-Teilnahme, nicht als Investment – der Erwerb einer kleinen Aktienposition, die Teilnahme an der nächsten Versammlung ..empfohlen,..

Aktionäre werden von uns selbstverständlich so respektvoll behandelt, wie unsere Kunden auch. Das macht es notfalls erforderlich, daß üble Störer rausgeschmissen werden.

Noch schlimmer: Wir haben uns nach der Versammlung von echten Aktionären vorwerfen lassen müssen, warum wir nicht viel früher Ordnung hergestellt haben.

##und ihren Rechten umgehen bzw. diese mit Füßen treten!

--> Seien Sie sich gewiss, das keine Rechte mit Füßen getreten wurden. Allenfalls hat Herr Schrade das Recht der übrigen Aktionäre auch mal eine Frage stellen zu können, mit Füßen getreten. Er hat die Veranstaltung über Stunden blockiertund dominiert. Wenn Sie seinen HV-Bericht lesen finden Sie nur: Herr Schrade, Herr Schrade, Herr Schrade, Herr Schrade, Herr Schrade.
Warum schreibt der Typ nicht ich,ich,ich, das wäre kürzer und ehrlicher.

Wenn Sie sich allerdings auf die gleiche Stufen stellen wollen, wie Herr Schrade, nur zu! Da unten ist Platz genug.



######## Ich denke, Ihre Einladung "auf eine Tasse Kaffee nach Koblenz" von Anfang Juli ist inzwischen hinfällig...
-----> Warum sollte sie hinfällig sein? Kommen Sie, schauen Sie, staunen Sie. Machen Sie sich selbst ein Bild von uns Ungeheuern.
@FIS001

Erstens weiß ich gar nicht worum es geht. Hat jemand was zu Meldepflichten gefragt? Welches Posting?

Und zweitens klingt der Satz "Erbitte eine Mail, oder wir tragen das hier aus!" nach einer Drohung.

Und Drohungen nehme ich grundsätzlich an, also "lass es uns hier austragen" Yeah!

Also, welche Meldepflichten hat der böse Vorstand nun schon wieder arglistig wie er ist zum Schaden der armen Aktionäre vorsätzlich, böswillig und zum Eigennutz mißachtet?? Um welche Millionenbeträge hat er sich bereichert? Worum geht es?
@Herrn Ciburski

Danke für die konstruktive Antwort! 1:0 für Sie. Auf dem Niveau kann man sich unterhalten.


--------->Empfehle alles zu lesen, z.B.
(2) Nach Absatz 1 kann nicht in Anspruch genommen werden, wer nachweist, dass er die Unrichtigkeit der Tatsache nicht gekannt hat und die Unkenntnis nicht auf grober Fahrlässigkeit beruht.

+++ Richtig, selbstverständlich ist mir der gesamte § bekannt. Allerdings ist die Lücke, die da zwischen "mehr als die Hälfte des GKs verbraucht" und "GK gar nicht berührt + KapRückl. von 551 TDM" klafft, so groß, dass sich die Frage stellt, inwieweit hier von "grober Fahrlässigkeit" auszugehen ist.

------->Weiter so, erklärt warum viele Vorstände sich erstmal zurücklehnen und sagen: "Lass die doch klagen..."
a) es wird nicht honoriert
b) es wird im Gegenteil noch ein Schuldanerkenntnis draus gemacht

+++ Ich bin kein TCU Aktionär, Ihr Glück ;) Da ich (für mich) keinen Sinn darin sehen, werde ich sicherlich auch nicht klagen. Aber ich könnte Aktionäre verstehen, wenn sie es täten...

Sie müssen doch zugeben: Wenn Sie sagen "ich möchte für Fehler einstehen", dann impliziert das, dass Fehler gemacht wurden. Und wenn Sie nun dafür geradestehen wollen, dann würde sich die Frage stellen, warum Sie das tun, wenn *Sie* denn keinen Fehler gemacht haben. Wenn der Fehler auch nicht bei der großen Fahrlässigkeit liegt (was ich nicht beurteilen kann und will) dann liegt er doch zumindest in Ihren Aktiengeschäften, die Sie nun gelinde gesagt ziemlich "dumm dastehen" lassen.

Zumindest diese Kritik werden Sie sich gefallen lassen müssen, so oder so...

----> das würde sich bestimmt nicht zeigen, wie Sie anhand meines Depotauszuges und der Gesamtliste der Umsätze sehen werden. Bitte Ihre Faxnummer, dann faxe ich Ihnen meinen Depotauszug.

+++ Ist denk ich nicht wirklich nötig. Ich glaub`s Ihnen mal so.

----------> Ja dürfen Sie. Aber ich gehe mit meinen Freunden sehr ehrlich um. Stelle ich z.B. bei meinem Freund fest, daß er voreingenommen Klischees ("Böser Vorstand" bedient und nicht mehr offen für eine vorurteilsfreie gerechte Bewertung von Tatsachen ist, würde mich das abstoßen. Insofern können Sie mein Freund sein, ich wäre aber nicht unbedingt für Sie ein einfacher Freund.
--> Ich kann nur wiederholen, daß ich für Fehler einstehen will, nicht mehr und nicht weniger.

+++ Oh... mit Ehrlichkeit kann ich leben, sehr gut sogar! Wie sie ja inzwischen bemerkt haben, bin auch ich gnadenlos ehrlich und nehme alles andere als ein Blatt vor den Mund. Hab`s nicht nötig lange um den hießen Brei zu reden, was auch daran liegt, dass mir meist schlicht die Zeit hierfür fehlt ;-)

---------->Schlammwerfer kriegen Schlamm,
Argumentierer (so wie Sie) kriegen Argumente. Ich kann daran nichts Verwerfliches entdecken.

+++ Hm, ich kann`s nachvollziehen, dem aber nicht zustimmen. Schon in der Bibel steht - wenn ich die hier mal sinngemäß zitieren darf - dass man nicht "gleiches mit gleichem vergelten (Auge um Auge, Zahn um Zahn", oder wie war das!?) soll. Ich denke es würde schon allein seriöser und professioneller wirken, wenn Sie über den "Schlammwerfern" stehen würden und auch hier rein sachlich agumentieren würden. Ansonsten würde ich, mein ehrlich Rat, es ganz sein lassen. Denn dieser Thread wirft (zunindest für mich) alleine aus diesem Grund - noch vor den Inhalten - ein ziemlich schlechtes Licht auf Sie.

--------> rein vorsorglich könnte es nicht schaden. ;-) Aber bitte verstehen Sie das richtig. Wir haben keinen Aktionär verklagt, der uns verleumdet hat. Dazu fehlt uns leider die Zeit. Wir haben Aktionäre verklagt, die sich nicht an Verträge gehalten haben. Die haben sich danach im Board "gerächt". Die Reihenfolge ist schon wichtig.

+++ Das kann ich nicht beurteilen. Bloß, welche Verträge haben Sie mit Aktionären??

-------->Klar, man schlägt auch keine Kinder, so nervig sie auch sein mögen!! Das können nur Eltern sagen, solange sie keine Kinder haben. Und Sie können das obige nur so bewerten, weil Sie nicht dabei waren.
(...)
--->Nachdenken, mit wem sie sich da gemein machen..

+++ Sie haben vollkommen recht. Ich war nicht dabei. Und wer nicht dabei war, darf Sie nicht aufgrund des HV-Berichts verurteilen, deshalb werde auch ich das nicht tun!

Wenn ich vom Ton her dazu tendiert habe, dann liegt das allein am Gesamteindruck, den ich von Ihnen bzw. TCU bisher gewonnen habe. Da hätten wir zum einen die "kritischen bzw. unseriös anmutenden ad-hocs" (stichwort 60 Euro, bitte keine Diskussion, das gehört da nicht rein .), unbestreitbare Form- und Führungsfehler und natürlich nicht zuletzt Ihr persönliches Auftreten hier im Board (s.Begr.o.). Das alles zusammen verführt einem zugegebenermaßen, wenn dann noch solche Berichte dazukommen, vorschnell Urteile zu fällen.

Zu Herrn Schrade. Ich hatte seinerzeit, als er mit seinem "GSC eMail Newsletter" startete, gelegentlich eMail Kontakt mit ihm. Persönlich habe ich ihn (leider) nie kennengelernt. Leider auch nicht auf der einzigsten HV, auf der ich in den letzten Jahre war bzw. als AR vorne saß. Wie ich später auf der Präsenzliste sah, saß er wohl im Publikum, und ich meine auch zu wissen, wer er war.... aber wie es so treffend im HV-Bericht heißt... auch ich mußte damals, 17. Sep. 01, "meinen Flieger kriegen" und die HV vorzeitig verlassen. 17. Sept. war der 1. US Handelstag nach den Anschlägen...(geiles Timing oder?)!

Anyway. Ich möchte weder Sie noch Herrn Schrade irgendwie verurteilen. Ich kanns einfach nicht beurteilen.

Dennoch denke ich, _ganz egal_ wie nervig er war, die Nerven hätten sie trotzdem bewahren _müssen_. Das gilt für eventuelle Handgreiflichkeiten genauso wie für irgendwelche Beschimpfungen (haben die stattgefunden?).

Ihnen ist ja sicherlich auch die Erziehungseinstellungen "auf keinen Fall zuschlagen" bekannt...

------> Fiatfahrer?

Nein, kein Fiatfahrer. Kein Autofahrer! Der Führerschein ist seinerzeit genau wie mein Ausbildungsabschluß zugunsten meiner Karriere auf der Strecke geblieben. Für alles war eben keine Zeit und es waren (die im übrigen richtigen) Prioritäten zu setzen.

Folglich fahre ich nicht, sondern lasse mich fahren. Gern mit "meiner Automarke" (3er BMW), aber eine Mercedes (E-Klasse) hat`s zur Not auch schon gebracht ;)

Und so schlecht finde ich das, ehrlich gesagt, auch gar nicht. Denn, wenn man nicht fährt, kann man relexen, nachdenken, aber auch (arbeiten oder) schlafen - wozu man halt sonst vieeeel zu wenig kommt... als wokaholic! :)

-----> Warum sollte sie hinfällig sein? Kommen Sie, schauen Sie, staunen Sie. Machen Sie sich selbst ein Bild von uns Ungeheuern

+++ Danke! Sollte ich mal wieder in der Nähe sein, melde ich mich an!

Dies dürfte - aus Zeitgründen - für längere Zeit mein letzte Posting hier gewesen sein.

MfG
Markus Pfitzke
@tcuag: danke für die klarstellung untn, hatte ich anders verstanden u. dadurch wohl mißinterpretiert

ansonsten: finde einige ihrer antworten wirklich intressant, danke dafür. werde über einige davon nochmal nachdenken müssen

aber mich wundert das sie den auszug von wegen `aufforderung zum mitmachen` so verkürzt haben, der klang für mich beim lesen im zusammenhang völlig anders... und irgendwie grade so von wegen eben NICHT sich ein bild von tcu nur von dem bericht zu machen.... was ich eigentlich fair finde....



Zwar ist GSC wie stets auch diesmal bemüht, den Verlauf der Versammlung objektiv und detailliert wiederzugeben, aufgrund des privaten Rechtsstreits von Herrn Schrade mit der Gesellschaft sowie des – wie Sie, geehrter Leser, im weiteren Verlauf des Berichts feststellen werden – eher ungewöhnlichen Verlaufs und vor allem Ausgangs der Versammlung sei auf eventuelle Interessenkonflikte jedoch bereits eingangs hingewiesen.

Anwesende Teilnehmer dieser bzw. vergangener HV’s mögen selbst beurteilen, ob die Berichterstattung dem tatsächlichen Verlauf dieser bzw. vergangener Versammlungen entspricht oder ob sie eher der seitens der Gesellschaft öffentlich erhobenen Behauptung, nicht die Durchsetzung von Aktionärsrechten und Zweifel an der Korrektheit der Bilanz seien der Grund für die von Herrn Schrade eingereichte Klage, vielmehr sei diese "rechtsmissbräuchlich" und verfolge andere Zwecke, Glauben schenken möchten.

Interessierten Lesern sei ansonsten – zum Zweck der HV-Teilnahme, nicht als Investment – der Erwerb einer kleinen Aktienposition, die Teilnahme an der nächsten Versammlung sowie die Anforderung von Unterlagen empfohlen, um sich selbst ein Bild zu machen.



ansonsten gilt das mit dem kaffe auch für andere? würde mir das produkt sonst auch gern mal zeign lassen, konnt zu der präsentation vor der hv leider nicht.... und die `monster` natürlich auch gern mal privat ankucken.... grins

bin leider auch ein ganzes stück weit weg von koblenz, deshalb nicht ganz einfach :(

gruß hans meise
Hier ist ja wirklich Feuer unter`m Dach.
Ich kenne von TC zwar nur den gsc-Bericht und aus der Erinnerung ein Foto der Vorstandsvorsitzenden - wenn ich mich richtig entsinne: bildhübsch (ich weiß, ich weiß, alter Chauvi) -, aber wenn hier wirklich der männliche Part des Vorstandsteams als TCUAG rumtobt und sich mit den Postern rumschlägt, dann verdient das Respekt. Das ist zwar nicht der Ton, den ich mir von einem Vorstand wünsche und es gilt auch nicht das "Wie du mir, so ich dir". Dass er sich aber "in die Niederungen" der w:o-threads begibt, finde ich gut. Ich hoffe nur nicht, dass der weibliche Part des Vorstands sich hinter zagor7 verbirgt ("der kleine Kaspar", das klingt sehr nach weiblicher Häme), denn das Geschreibe ist eher trostlos.
Ich werde die Auseinandersetzungen mit Interesse weiter verfolgen, auch wenn das hier niemand interessiert.
Wenn ich die letzten Texte lese, hat der Vorstand heute einen Punktsieg gelandet, denn das Gelände ist offensichtlich etwas befriedet.
Hier ist ja wirklich Feuer unter`m Dach.
Ich kenne von TC zwar nur den gsc-Bericht und aus der Erinnerung ein Foto der Vorstandsvorsitzenden - wenn ich mich richtig entsinne: bildhübsch (ich weiß, ich weiß, alter Chauvi) -, aber wenn hier wirklich der männliche Part des Vorstandsteams als TCUAG rumtobt und sich mit den Postern rumschlägt, dann verdient das Respekt. Das ist zwar nicht der Ton, den ich mir von einem Vorstand wünsche und es gilt auch nicht das "Wie du mir, so ich dir". Dass er sich aber "in die Niederungen" der w:o-threads begibt, finde ich gut. Ich hoffe nur nicht, dass der weibliche Part des Vorstands sich hinter zagor7 verbirgt ("der kleine Kaspar", das klingt sehr nach weiblicher Häme), denn das Geschreibe ist eher trostlos.
Ich werde die Auseinandersetzungen mit Interesse weiter verfolgen, auch wenn das hier niemand interessiert.
Wenn ich die letzten Texte lese, hat der Vorstand heute einen Punktsieg gelandet, denn das Gelände ist offensichtlich etwas befriedet.
@TCU

Meldepflicht von Wertpapiergeschäften. Diese muss nicht bei euch vorliegen, kann aber sein. Ich will hier nichts austragen, es hat kein Aktionär (!) was davon, wenn er die TC schädigt. Deshalb sehen Sie bitte dieses als höflichen Hinweis zur Prüfung der Meldpflicht.

Gruß


Auszug Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) gilt seit 01.07.2002

§15a
Veröffentlichung und Mitteilung von Geschäften

(1) Wer als Mitglied des Geschäftsführungs- oder Aufsichtsorgans oder als persönlich haftender Gesellschafter eines Emittenten, dessen Wertpapiere zum Handel an einer inländischen Börse zugelassen sind, oder eines Mutterunternehmens des Emittenten


1.
Aktien des Emittenten oder andere Wertpapiere, bei denen den Gläubigern ein Umtauschrecht auf Aktien des Emittenten eingeräumt wird, oder ein sonstiges Recht zum Erwerb oder der Veräußerung von Aktien des Emittenten,


2.
ein Recht, das nicht unter Nummer 1 fällt, und dessen Preis unmittelbar vom Börsenpreis der Aktien des Emittenten abhängt,


erwirbt oder veräußert, hat dem Emittenten und der Bundesanstalt den Erwerb oder die Veräußerung unverzüglich schriftlich gemäß Absatz 2 mitzuteilen. Die Verpflichtung nach Satz 1 gilt auch für Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und Verwandte ersten Grades der nach Satz 1 Verpflichteten. Eine Mitteilungspflicht nach Satz 1 besteht nicht, wenn der Erwerb auf arbeitsvertraglicher Grundlage oder als Vergütungsbestandteil erfolgt. Eine Mitteilungspflicht besteht auch nicht für Geschäfte, deren Wert bezogen auf die Gesamtzahl der vom Meldepflichtigen innerhalb von 30 Tagen getätigten Geschäfte 25 000 Euro nicht übersteigt.

(2)Die Mitteilung nach Absatz 1 muss für jedes Geschäft enthalten:


1.
die Bezeichnung des Wertpapiers oder Rechts und die Wertpapierkennnummer,


2.
das Datum des Geschäftsabschlusses,


3.
den Preis, die Stückzahl und den Nennbetrag der Wertpapiere oder Rechte.


(3)Der Emittent hat eine Mitteilung nach Absatz 1 unverzüglich gemäß Satz 2 zu veröffentlichen. Die Veröffentlichung hat zu erfolgen durch


1.
Bekanntgabe im Internet unter der Adresse des Emittenten für die Dauer von mindestens einem Monat oder


2.
Abdruck in einem überregionalen Börsenpflichtblatt, wenn die Bekanntgabe im Internet für den Emittenten mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden wäre.


Der Emittent hat der Bundesanstalt unverzüglich einen Beleg über die Veröffentlichung zu übersenden.

(4) Die Bundesanstalt kann von den nach Absatz 1 Verpflichteten sowie den beteiligten Wertpapierdienstleistungsunternehmen Auskünfte und die Vorlage von Unterlagen verlangen, soweit dies zur Überwachung der Einhaltung der in den Absätzen 1 und 3 geregelten Pflichten erforderlich ist.
.......@Schweti; über Geschmack läßt sich trefflich streiten.......wer sich aufgemacht, als ginge es in die Disco, in eine Talkshow (NDR) setzt und dort dreist rumlügt, hat für mich jegliche Glaubwürdigkeit verspielt.

Sie behauptete damals der Kurs stünde bei 9 Euro, in Wirklichkeit lag er um 3,5 Euro.


Viele Grüße

HaraldSM
@HaraldSM

Unsere Vorstandsvorsitzende lügt nicht!

Bitte alle Gehirnzellen aktivieren und SCHARF nachdenken, wieso trotzdem eine Diskrepanz zwischen Tageskurs und Aussage aufgetreten ist.

Na?

Richtig! Es war keine Live-Sendung!!!!
Und zum Zeitpunkt der Aufzeichnung war der Kurs bei 9!

Also immer aufpassen, bevor ich andere der LÜGE bezichtige.

Gruß Ciburski
@Fis001
Es gibt nichts zu melden. Danke für den fairen Hinweis. Wir haben uns bereits beim Directors-dealing der DGAP eingetragen und dort Transaktionen gemeldet, die wurden aber zurückgewiesen, weil sie unter 25.000 e lagen. Gruß Ciburski
B Ö R S E N - N E W S
GoingPublic Kolumne: TC Unterhaltungselektronik - Bizarre Praktiken

SHAUSEN (GoingPublic.de) - Man kennt die Hauptversammlungen, auf denen es turbulent zugeht. Man hat Verständnis für Verwaltungsmitglieder, denen die Fragen lästiger Kleinanleger an den Nerven zehren. Doch ein Minimum an Contenance darf doch verlangt werden.

Liegt ein Fluch auf Set-Top-Boxen? Sind Skandale unausweichlich, sobald sich ein Unternehmen mit TV-Zusatzgeräten beschäftigt? In den Fällen Infomatec und MET@BOX AG war dies bereits der Fall, und TC Unterhaltungselektronik (TCU) ist wohl der nächste Kandidat für die "Hall of Shame" der deutschen Aktienkultur.

Die TCU (früher: Telecontrol AG) versucht seit einiger Zeit, mittels Geld freundlicher Anleger eine Black Box namens "Fernsehfee", die Werbung im laufenden TV-Programm ausblendet, zur Serienreife zu entwickeln und zum Markterfolg zu führen. Da Umsatzerlöse bisher weitestgehend ausgeblieben sind, verklagte das Unternehmen RTL auf Schadenersatz in Höhe von 0,7 Mio. Euro, denn immerhin hat RTL die erfolgreiche Verbreitung der TC-Box verhindert. Zwar ist die Klage bisher noch anhängig, doch der Betrag ist schon mal in voller Höhe in der Bilanz aktiviert. Daneben nimmt man auch diverse aktienrechtliche Normen nicht so genau. Wer kurz vor der Hauptversammlung den Geschäftsbericht verlangte, erhielt zwar auf Nachweis der Aktionärseigenschaft irgendwann ein paar getackerte Blätter, suchte jedoch den Bericht des Aufsichtsrats ebenso vergeblich wie den Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Macht nichts, meint die Verwaltung, denn "das Prüfungsergebnis stand ja fest" und sei vor der HV mündlich mitgeteilt worden. Das Geld für eine weitere HV hole man sich notfalls vom Wirtschaftsprüfer wieder. Wieso hat er auch das Testat nicht rechtzeitig erteilt, wo er den Termin der Hauptversammlung doch kannte? Doch wen interessieren schon formelle Details, wenn über weitere Kapitalbeschaffungsma ßnahmen beschlossen werden soll.

Es gäbe, so TCU, genügend Interessenten für die weitere Finanzierung. Das Unternehmen bietet gerade Darlehen an - mit 10 % Verzinsung, Rückzahlung nach einem Jahr, Zusatzrückzahlung von 100 % nach zwei Jahren und zusätzlicher Aktienausgabe. Klingt großartig. Und, kein Grund zur Sorge, die Verlustanzeige hat TCU wieder zurückgenommen. Der Vorstand bedauert gar per Ad hoc-Mitteilung die "Mißinterpretation des § 92 AktG".

Neu in der deutschen Aktienlandschaft dürfte sein, dass einem Aktionär nicht nur die zur Einsichtnahme ausliegende Präsenzliste, sondern auch ein Blatt seiner Notizen aus derselben von der Verwaltung entrissen wird - wegen "Verletzung des Datenschutzes". Als Patentrezept, wie man die Beendigung einer HV vor Mitternacht sicherstellt, hat sich ein Vorstand der TCU des Mittels bedient, den lästigen, diverse Mängel hinterfragenden Aktionär gewaltsam an den Haaren aus dem Saal zu entfernen. So einfach ist das.

Die GoingPublic Kolumne ist ein Service des GoingPublic Magazins, Deutschlands führendem Börsenmagazin zu Neuemissionen und dem Neuen Markt. Bezogen werden kann das Magazin unter www.goingpublic.de. GoingPublic ist allein für die Inhalte der Kolumne verantwortlich. Informationen zu einzelnen Unternehmen stellen keine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Aktien dar. Die Kolumne erscheint jeweils montags, mittwochs und freitags in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.



09.09.2002 - 14:04
Quelle: dpa-AFX
Wo und ab wann wird es denn den angekündigten HV-Bericht aus Unternehmenssicht geben?
@TCUAG

Zur Demonstration meiner Auffassung von seriöser Öffentlichkeitsarbeit, hier ein kleines Beispiel:

http://www.presseportal.de/story.htx?nr=379049
Sehr geehrte/r Frau/Herr Ciburski,

die Sendung wurde am 21.09.2001 aufgezeichnet. An diesem Tag wurde ein Kurs für die Aktie der TC-Unterhaltungselektronik AG von EUR 6 an der Frankfurter Börse festgestellt. Dies war auch gleichzeitig der Tageshöchstkurs. Der Tiefstkurs betrug EUR 5,75, dies war auch gleichzeitig der Schlußkurs. Der Umsatz belief sich auf 110 Stück.

Wenn dann Frau Bauersachs behauptet der Kurs läge bei 9 Euro, dann ist dies für mich eine dreiste Lüge!!!!

Damit beende ich auch gleich wieder die Diskussion mit Ihnen



HaraldSM
@HaraldSM,

Zahlen nimmt man(n/frau) bei TCU doch nicht so genau ;)

MfG
M.P.
#149
eigene meinung, oder abgeschreibsel von gsc, denn zufällig auf deren HP
unter dem punkt
"

Referenzen
*
*
*



GSC verfügt über einen hochwertigen Leserkreis; unter anderem sind folgende Institute bzw. Mitarbeiter derselben bei uns registriert:

*
*
GoingPublic
*
*

u.v.a.m.

gruß uli
Guten Abend!

Na das ist ja eine ausgesprochen köstliche Angelegenheit!
Ein Vorstand einer börsennotierten AG fetzt sich auf WO
herum, anstatt zu arbeiten. :laugh: Naja, woran auch. :D
Ich werde mich mal ein wenig näher mit der Firma beschäf-
tigen, bei Gelegenheit, vielleicht.

Soviel habe ich mitbekommen, bitte korrigieren Sie mich,
wenn ich mich irre, danke:
Die Firma hatte mal ein Produkt namens "Fernsehfee",
konnte es aber nicht verkaufen, weil RTL das nicht wollte.
Also hat man RTL verklagt und die erwartete Schadensersatz-
summe gleich in die Bilanz geschrieben, soso. :D

Ein anderes Produkt hat man nicht, aber bald, vielleicht. Die
Webpräsenz von www.tivion.de lässt mich schaudern, aber
das ist meine persönliche Ansicht. Das vielleicht bald
kommende neue Produkt wird sich auch verkaufen, vielleicht.
:laugh:
Sogar noch dieses Jahr zu Weihnachten!
Vielleicht.

Soll man einem Vorstand glauben, der sich auf einer HV mit
einem Aktionär rangelt und diesen an den Haaren aus dem
Saal ziehen will oder einer Vorstandsvorsitzenden, die mo-
sert, dass sie den Bettel hinschmeißt, wenn "die HV nicht
durchgeht"?
Ich weiß es nicht! :laugh:

Soll man Vorständen glauben, die sich im Aktiengesetz nicht
auskennen und in einem öffentlichen Diskussionsboard
öffentlich herumgreinen?
Ich weiß es nicht! :laugh:

Ich weiß es wirklich nicht! Ich habe mich einige Zeit mit der
Metabox AG befasst, aber was hier abläuft, ist wirklich sa-
genhaft. Sagenhaft!
Ich denke, ich werde einige Zeit hierbleiben. :D

Mit einem herzlichen Dank an die Börse, die einem alten
Mann wie Hunold doch immer wieder das Gemüt aufmöbelt!
:laugh: :laugh: :laugh:

Guten Abend!
Hubert Hunold
Offener Brief zum HV-Bericht von Herrn Schrade
Verfasser: Guido Ciburski

Sehr geehrter Herr Schrade,
meinen Sie das alles eigentlich ernst?

Erst verklagen Sie uns auf Nichtigkeit der HV 2001.

Dann verbreiten Sie diese Information wo es nur geht. (schließlich sollen ja soviel wie möglich Investoren abgeschreckt werden)

Und im ersten Gerichtstermin, als der Richter Ihnen die Meinung geigt, was er von so einem rechtsmißbräuchlichen Vorgehen hält, fallen Sie nach 20 Minuten um und nehmen die Klage zurück.

Der Richter will seinen Fall loswerden und erwartet natürlich das TC die Kosten übernimmt (immerhin sind wir ein Unternehmen und Sie ein Privatmann). Also stimmen wir einer 2/3 Lösung zu.

TC hat ergo 6000 DM zu zahlen für Nichts und wieder Nichts.

Insgesamt habe ich 2 Manntage an Ihrer hirnrissigen und grottenschlechten Klageschrift verbracht. Noch nie habe ich soviel Polemik in 40 Seiten (!) entdeckt, den ganzen Quatsch mußte ich mir durchlesen.

Und wozu?
Was hätte ich sinnvolles in dieser Zeit für das Unternehmen tun können. Ihr ständiges Aufspielen und Aufblasen (soll das Werbung für GSC sein?) bringt weder Ihnen noch uns etwas.


Und jetzt kommt der Hammer:

Sie schreiben tatsächlich:

"Da nach Ansicht von Matthias Schrade die neuen Informationen von der aktuellen HV sowie dem vorgelegten Geschäftsbericht seine Meinung ohnehin bestätigten, bestehe er nicht auf einer gerichtlichen Feststellung der Nichtigkeit der Bilanz, zumal er nicht die Absicht habe, unnötige Kosten für die Gesellschaft zu verursachen. "

Ich fass es nicht !

Die 6000 DM sind zwar verglichen mit der überall verbreiteten Negativ-Meldung einer anhängigen Nichtigskeitsklage nicht viel, aber spätestens jetzt ist jedem klar, daß es Ihnen nie um Inhalte ging!

Zahlen andere Unternehmen eigentlich immer noch dafür, daß Nichtigkeitsklagen beendet werden? Wir jedenfalls sind nicht erpressbar, das sollten Sie gelernt haben.


Zu Ihrem 8 Stunden Dauerstör-Auftritt auf der HV muß ich leider auch noch Stellung beziehen:
Alle anwesenden Aktionäre sind fast auf Sie losgegangen. Ein normaler Mensch hält das ja nicht im Kopf aus, wie Sie sich benehmen. Kaum das der Versammlungsleiter Luft holt, um etwas zu sagen, schreien Sie dazwischen "Herr Notar, bitte nehmen Sie zu Protokoll, daß...." . Dieser Satz ist mindestens 50 mal gefallen!!!!!

Wenn ich bloß wüßte, wer oder was hinter Ihnen steckt. Was sind Ihre Beweggründe?

Genießen Sie das, das Sie jetzt auch mal einen Rausschmiß in Ihrer HV-Karriere hatten, so wie die großen HV-Berufsstörer-Vorbilder, die regelmäßig bei Daimler-Chrysler HVs rausgetragen werden und davon stolz Videos im Internet veröffentlichen? Sind Sie ein HV-Ground-Hopper?

Gibt das einen Kick, wenn Sie einen ganzen Versammlungsraum zur Weißglut treiben können - geschützt durch das Aktiengesetz?

Dann würde ich Ihnen raten, sich nicht gerade ein so kleines Unternehmen auszusuchen, sondern sich bei "richtigen" Gegnern zu profilieren. Mit uns haben Sie es ja leicht, wir führen eine HV ja nur mit Hausmitteln durch, um Kosten zu sparen. Bei Daimler-Chrysler hätten Sie eine feste Redezeit und dann Abflug Richtung Sandhaufen Hintertür!

Dann stellen Sie völlig unbekannte Personen als Aufsichtsrat zur Wahl. Die armen Kerle wußten noch nicht einmal was davon. Und dann haben Sie noch Dankbarkeit dafür verlangt, daß es nur zwei waren und nicht zehn! Theoretisch hätte es das Aktiengesetz auch erlaubt "George Bush" oder "Madonna" vorzuschlagen. Und wieder sitzt ein ganzer Saal da und muß über 30 Minuten Ihre nichtsnutzigen Anträge abstimmen und der Auszählung zuhören und Sie lachen sich schlapp, weil Sie wieder mal eine Lücke im AktG ausgenutzt haben. Um es so richtig kompliziert zu machen, haben Sie natürlich Einzelabstimmung verlangt. Verar...ung pur!

Im Anschluß beschweren Sie sich darüber, daß der alte Aufsichtsrat die neuen Aufsichtsräte nicht vorher auf Tauglichkeit überprüft hat. Ihre 2 Spontan-Vorschläge wären aber umgekehrt völlig ungeprüft durchgegangen.


Für den Fall, daß Sie das brauchen, gebe ich es Ihnen hiermit öffentlich und schriftlich, zum Ausdrucken und an die Wand hängen:


*************************************************************
* Bestätigung der TC Unterhaltungselektronik AG *
* 1. Herr Schrade ist WICHTIG! *
* 2. Er leistet einen WICHTIGEN Beitrag für uns ALLE *
* 3. Herr Schrade ist GROSS und MÄCHTIG, er ist in der Lage*
* einer Gesellschaft schwer zu schaden, meistens aber *
* großzügig genug, es nicht zu tun (weil er so EDEL ist) *
************************************************************

Reicht das, oder brauchen Sie mehr?



Nun noch zu den ganzen Fehlern in Ihrem „HV Bericht“:


1. „GSC Research hatte bereits in der Vergangenheit über alle stattfindenden Hauptversammlungen der früher als Telecontrol AG firmierenden TC Unterhaltungselektronik AG (TCU) detailliert berichtet,...“ à Es gab nie eine Telecontrol AG

2. Eine ganze Seite Ihres HV-Berichtes widmen Sie Ihrem ersten Störversuch. Wie Sie zutreffend beschreiben, hat uns Ihr nichtsnutziger Vorschlag zum Thema Versammlungsleiter 45 Minuten gekostet. Leider haben Sie vergessen, zu erwähnen, das sämtliche Aktionäre diese Zeitverschwendung gar nicht so lustig fanden, wie Sie. Schließlich war dann doch Herr Rohde Versammlungsleiter.

3. Ich habe bestimmt nie gesagt: „Daraufhin habe man dem Wirtschaftsprüfer gekündigt“. Ein von der HV gewählter WP kann gar nicht gekündigt werden. Ich bitte diesen „Schreibfehler“ umgehend zu korrigieren.

4. Die TCU AG hat keine Vorgängerfirma, oder ging es Ihnen darum mal wieder das Wort „Insolvent“ fallen zu lassen: Zitat: „insolventen TC Unterhaltungselektronik GmbH“. Es gab auch keine „TC Unterhaltungselektronik GMBH“.

5. Es sollte auch nicht „durch ein Gutachten geklärt werden, ob eine Insolvenzverschleppung vorliegt“. Ein solches Gutachten gibt es nicht, bzw. eine ähnliche Fragestellung wurde von der Staatsanwaltschaft Koblenz im Jahr 1999 ausdrücklich verneint. Brauchen Sie wirklich drei Jahre alte Geschichten? Das war doch alles schon zum Börsengang November 2000 bekannt.

6. „Da der Gutachter jedoch keine Einsicht in die Unterlagen erhalten habe, könne das Gutachten nicht erstellt werden“. Hier könnte man meinen, wir hätten dem Gutachter keine Akteneinsicht gewährt. Vielmehr hat der Konkursverwalter dies verweigert. Zudem haben Sie „vergessen“ zu erwähnen, dass dies NICHTS aber auch gar NICHTS mit der TCU AG zu tun hat, sondern reines „Privatvergnügen“ der Vorstände ist.

7. Ihrem netten aber gescheiterten Versuch, mal wieder Verstöße gegen das AktG zu konstruieren, haben Sie nur kurz abgehandelt. Ich will das für Sie ergänzen: Gesetzlich ist die Auslage des Jahresabschlusses in den Geschäftsräumen vorgeschrieben, woran wir uns gehalten haben. Nachdem Herr Schrade in den Vorjahren immer behauptet hat, angeforderte Unterlagen nicht erhalten zu haben (allerdings nie diese Anforderungen nachweisen konnte, z.B. durch Emails oder eingeschriebene Briefe) hat er sich dieses Jahr eine neue Variante ausgedacht: 1. Man schicke einen Bekannten zur Firma, 2. Dieser Bekannte kommt ohne Termin einfach mal so außerhalb der Geschäftszeiten vorbei. 3. Eine Mitarbeiterin öffnet und fragt, ob sie ihn bei Frau Bauersachs anmelden soll, er möge bitte warten, bis sie aufgehört hat zu telefonieren. 4. Der Bekannt erklärt, „Nö, das sei nicht so wichtig, er könne auch noch mal wannanders vorbeikommen“ und verschwindet. Der Trick an der Sache: „Später behauptet man, man habe keinen Einlass erhalten“.
Mal ehrlich: Wenn ich irgendwo, wo ich Zutrittsrechte habe, abgewimmelt werden würde, würde ich mir einen Passanten/Zeugen von der Straße holen oder schlimmstenfalls die Polizei und mir das quittieren lassen.
Tatsächlich hat dieser Bekannte von Herrn Schrade Zutritt angeboten bekommen, aber nicht wahrgenommen. Wenn Herr Schrade etwas anderes behauptet, lügt er.

8. Aufgefallen ist mir noch dieses Zitat: „Schließlich einigte man sich dann nach Fürsprache von Dr. Löhr („Herr Schrade ist ein Mann der Zahlen, der sieht das mit einem Blick“) doch darauf, Herrn Schrade Einsicht (in den Einzel-Kontennachweis) nehmen zu lassen.“ Dies spricht bei mir für den Verdacht vieler Aktionäre, das es offenbar doch Persönlichkeitsdefizite sind, die Herrn Schrade treiben. Weder hat Herr Löhr das gesagt (ich habe es jedenfalls nicht gehört) noch war dessen Meinung ausschlaggebend. Ob Herr J irgendetwas sagt, interessiert uns bestimmt nicht, immerhin hat er das größte Interesse der Gesellschaft zu schaden. Das würde ihm nämlich viel Geld sparen, da er von den Vorständen auf große Summen verklagt wird. Und wenn es TC schlecht geht, könnte das entfallen. (Übrigens tummelt sich Herr J auch auf diesem Board unter verschiedenen Decknamen, damit seine Meinungsmache mehr Gewicht hat).
Nein, vielmehr haben die Vorstände irgendwann des lieben Friedens willen nachgegeben. Eigentlich hätte Herr Schrade kein Recht auf Einzelkonteneinsicht gehabt, aber wir dachten in diesem Moment, er habe wirkliche Besorgnis, dass sich Leichen im TC-Keller befinden. Damit die Versammlung weitergehen kann, haben wir – die Vorstände – zugestimmt.
Dabei interessierte ihn nur das „exorbitante Gehalt“ der schmarotzerischen Vorstände, die die Gesellschaft aushöhlen und sich gesundstoßen. Enttäuscht war er, als er den lächerlichen Betrag von 240.000 DM fand, wohlgemerkt für 2 Vorstände.

By the way: Damit verdienen die Vorstände der TC weniger als ein Abteilungsleiter bei Karstadt. Ich füge hinzu: Noch! Wenn der Erfolg von Tivion eintritt, werden wir zwar eine Gehaltsanpassung sicher vorschlagen, aber dennoch sollte man mal nachvollziehen, dass es uns nicht um Gehälter gehen kann. Wir arbeiten einzig für eine extreme Wertsteigerung der Aktie. Gehälter intere