DAX+0,19 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,05 % Öl (Brent)0,00 %

Deag - Analyse der Sonderposten im Geschäftsbericht - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Deag hat ja in im Geschäftsbericht einen schönen Gewinn von 8.589.000 Euro ausgewiesen. Die Diskussion um einmalige Sondereffekte und reine Buchgewinne brachte die Aktie aber trotzdem zum Absturz. Hier mal eine Auflistung der Effekte in T€ laut Analystenpräsentation:
Anlaufverluste ChampCar: -1500
Abschreibung Qivive: -1800
weitere Sonderabschreibungen: -2700
Stella: -2300
Anlageverlust Operettenhaus: -9700
Reorganisation: -1200
Freifläche Jahrhunderhalle Zuschreibung: +11500
Verkauf Stella Musical Reisen: +4400
Auflösung von Rückstellungen: +3000
Steuerertrag aus dem Verkauf von Anteilen von Stella: +4400

Rechnet man alle Sondereffekte raus, bleibt noch immer ein Gewinn von 4489000 €. Allerdings kann man sich streiten ob die Verluste bei ChampCar und die diversen Abschreibungen tatsächlich einmalig sind oder nicht zum Geschäftsrisiko gehören. Es kann niemand ausschließen, dass auch in Zukunft Musicals floppen. Nur die Abschreibung Qivive ist tatsächlich einmalig. Von daher muss man 4200T€ vom Ergebnis abziehen und erhält damit einen Gewinn von 289.000€. Nicht besonders viel (0,04€/Aktie), aber kein Grund zur Besorgnis. Entscheidend sind die Zukunftsaussichten!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.