wallstreet:online
40,20EUR | +0,05 EUR | +0,12 %
DAX+1,31 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,59 % Öl (Brent)0,00 %

H5B5: die aktuellen Zahlen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Mitteilung nach § 15 WpHG
H5B5 Media AG, München (WKN 555 540)

H5B5 Media AG meldet vorläufige Geschäftszahlen für 2001

München, 22.04.2002 - Die H5B5 Media AG München gibt die vorläufigen Geschäftszahlen (Konzern nach IAS) für das Jahr 2001 bekannt. Da noch keine endgültigen Geschäftszahlen des Tochterunternehmens Forum der Technik und des Beteiligungsunternehmens Burgschmiet Verlag vorliegen, sind diese zunächst vorläufig.

Mit Wirkung zum 19.04.2002 wurde die Forum der Technik Betriebsgesellschaft mbH unter vorläufige Insolvenzverwaltung gestellt. Alle bilanziellen Risiken, aus einer möglichen Insolvenz der Forum der Technik Betriebsgesellschaft mbH für die H5B5 Media AG, wurden im Jahresabschluss 2001 bereits berücksichtigt.

Die bereits im Bericht zum 3. Quartal vom Unternehmen abgegebenen Prognosen haben sich im wesentlichen bestätigt.

Im Geschäftsjahr 2001 erwirtschaftete die H5B5 Media einen Umsatz von ca. EUR 15 Mio. bei einem negativen EBIT in Höhe von ca. EUR - 43 Mio., das sich wie folgt gliedern läßt:

Operativer Verlust ohne diese Sondereinflüsse: ca. EUR 10 Mio.

Einmalige Restrukturierungsaufwendungen/Sonderabschreibungen ca. EUR 7 Mio.

Abschreibung auf Filmvermögen ca. EUR 26 Mio.

Operatives Geschäft
Die H5B5 Media konnte in 2001 im Umsatz nicht zulegen. Zwar konnte in den ersten 6 Monaten des vergangenen Jahres ein Umsatzplus inkl. Beteiligungen erzielt werden, doch blieb die Umsatzentwicklung im 3. und 4. Quartal aufgrund der Konsolidierung in der Medienbranche sowie insbesondere aufgrund des Aussetzens des Projektes The Biggest Step und die Beendigung der Zusammenarbeit mit Fox Television Studios, USA, hinter den Erwartungen zurück. Der operative Verlust, ohne die obigen Sondereinflüsse (Filmvermögen und Restrukturierung), betrug ca. EUR 10 Mio.

Restrukturierung
Als Reaktion auf das veränderte wirtschaftliche Umfeld hatte die H5B5 Media bereits im 3. Quartal 2001 mit einer umfangreichen Personalanpassung begonnen, die nun weitestgehend abgeschlossen ist. Per 31.12.2001 beschäftigte das Unternehmen im Kerngeschäft (ohne Forum der Technik) nur noch rund 100 Mitarbeiter. Die Sach- und Fixkosten konnten ebenfalls massiv gesenkt werden, womit nun alle Ressourcen der neuen Unternehmensgröße erfolgreich angepasst wurden. Diese Konsolidierung hat einmalige Aufwendungen, Sonderabschreibungen und Sanierungsaufwendungen in Höhe von ca. EUR 7 Mio. bedingt. Davon wurden ca. EUR 3 Mio. in die Rückstellungen eingestellt.

Filmvermögen
Die immer noch anhaltende Konsolidierung der Medienindustrie, hat die H5B5 Media veranlasst, eine weitgehende Abschreibung ihres Filmvermögens in der Größenordnung von ca. EUR 26 Mio. für das Geschäftsjahr 2001 vorzunehmen. Somit wird das Filmvermögen, das u.a. die Filme und Serien OceanMen TV und OceanMen IMAX, Ice Planet (Pilotfilm), Welt der Wunder, TimeSlot, sowie die beiden Equitybeteiligungen Gen Y Cops und Welcome to Collinwood beinhaltet, äußerst konservativ nur noch mit ca. EUR 4 Mio. bewertet. Obwohl allein die Entwicklungs- und Produktionskosten schon bei EUR 35 Mio. lagen. Damit bildet das Filmvermögen der H5B5, nach der Beendigung der Konsolidierung der Medienbranche und bei positiver Geschäftsentwicklung, ein deutliches Ertragspotential und mithin eine erhebliche stille Reserve der Gesellschaft.

Finanzergebnis
Das Finanzergebnis war mit ca. TEUR 125 leicht positiv. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten beliefen sich auf ca. EUR 1 Mio. bei Tochterunternehmen.



Ausblick
Der weltweite Medien- und Fernsehmarkt ist weiterhin in einer Konsolidierungsphase. Ursache hierfür ist zum einen der vor allem im letzten Jahr konjunkturell bedingte weltweite Rückgang der Werbe- und Marketingausgaben von Unternehmen, der auch bei den Fernsehsendern zu deutlichen Umsatz- und Ertragseinbußen sowie zu einem sehr zurückhaltenden Ankauf von TV-Produktionen durch die Sender geführt hat. Zum anderen hat u. a. der unerwartete Erfolg der Realityformate weltweit zu einem Überhang an TV Produktionen geführt und die Libraries der Sender sind gut gefüllt. Folglich halten sich die Sender derzeit sowohl bei Eigenproduktionen als auch beim Einkauf von Fremd- und Koproduktionen noch zurück. Die aktuelle Lage um die Kirch-Gruppe wirkt in dieser Situation verstärkend. Ebenfalls ist ein verändertes, sehr vorsichtiges Finanzierungsverhalten festzustellen. Nur mit renommierten und soliden Partnern können noch bis zu 100% durchfinanzierte Projekte realisiert werden - strategische, langfristige Projekte mit Phantasie, sind derzeit am Markt nur schwer durchsetzbar.

Für 2002 geht die H5B5 Media von einem Umsatz von EUR 13 Mio.(im Kerngeschäft) und wieder von einem ausgeglichenen Ergebnis aus. Die vertraglich vereinbarten Produktionen der Serien Welt der Wunder, WAS IST WAS TV und Klugbeißer decken die entsprechenden laufenden Personal- und Betriebskosten. In 2002 sind unter anderem Einnahmen aus dem, inzwischen weltweit an bereits 20 Kinos verkauften, IMAX-Film OceanMen, den Equitybeteiligungen, aus diversen einzelnen Formaten und anderen fertiggestellten Projekten (z.b. TimeSlot und OceanMen TV), ohne weitere Produktionskosten, zu erwarten.

Frühestens gegen Ende 2002 / Anfang 2003 rechnet die Gesellschaft wieder mit einer grundsätzlichen Belebung des Geschäfts, da für die Jahre 2003 und 2004 wieder von einer steigenden Nachfrage an Produktionen durch Fernsehsender ausgegangen werden kann.

Bilanziell gesehen, steht die H5B5 Media aufgrund der Konsolidierung, den Abschreibungen und den Rückstellungen bereinigt von Altlasten da. Nichtsdestotrotz wird die Liquidität von Altverträgen und Verbindlichkeiten insbesondere im Jahr 2002 noch stark belastet. Mithin sind alle Entscheidungen, Handlungen und Ziele unter die Maxime der Liquiditätssicherung zu stellen. Die Liquiditätslage ist nach wie vor angespannt.

Die H5B5 Media AG sieht sich, bei allen vorgenannten Risiken, aufgrund der durchgeführten Konsolidierung für die kommenden Entwicklungen im Medienmarkt gut aufgestellt, ist aber offen für einen strategischen Partner. Dazu werden derzeit verschiedene Gespräche geführt.
Ausblick gut?

Die Liquiditätslage ist angespannt und man ist für einen strategischen Partner offen. Zudem sind die zahlen von zwei Tochtergesellschaften noch nicht da.

Für mich heisst das, wir sehen bald den Insolvenzantrag!
Zahlen sind OK.
Manche haben ja schon mit eine Insolvenz gerechnet!!!!!
Strategische Partner????????
Da kommt noch was!!!!!!!!!!!!
Gespräche werden geführt?????
Übernahme?????????
Pleite !!
Wie schlecht wirds erst ausfallen wenn die kompletten
Zahlen da sind?
Ich denke da wird was vertuscht! "noch"

Kastor
ist aber offen für einen strategischen Partner. Dazu werden derzeit verschiedene Gespräche geführt.



Da werden wir die 1 Euro Marke sehen
denke eher das da unsere chance liegt, in paar flocken, von den verlusten gut zu machen.
die aussagen halte ich zumindestens für nicht so schlecht.
im gegenteil es ist auf einmal fantasie in dem wert.
was wird wohl passieren wenn wirklich der strategische partner kommt?
der kurs schiest in die höhe!!!

also ich werde noch ein paar kaufen, und wenn es nur ein zock wird! aber der zock kommt gewiss.

gruss
ralph
Zum 30.09. betrug das Eigenkapital (bereinigt um latente Steuern) 31 Mio. Euro, das damalige EBIT betrug -6,2 Mio. Euro.

Zum 31.12. wird ein realisiertes EBIT von -43 Mio. Euro gemeldet, also -36,8 Mio. Euro als Quartalsergebnis.

Ziehe ich die vom Eigenkapital ab, so ergeben sich -5,8 Mio. Euro negatives Eigenkapital, quasi die Überschuldung.

In der Bilanz sieht das allerdings (vordergründig) nicht ganz so dramatisch aus, weil wiederum weitere latente Steuern gebildet werden.

Bedauerlicherweise wird es noch längere Zeit keinen Geschäftsbericht geben, da die Bilanz wegen der fehlenden Zahlen des Burgschmiet Verlag`s nicht testierbar ist.

Sind meine Überlegungen richtig oder erkennt Ihr Denkfehler?
Den Ausblick würde ich sogar mit sehr gut beschreiben!

Alles Negative in die 2001er Zahlen gepackt.
Unternehmen fast Schuldenfrei.

Restrukturierung soweit fortgeschritten, daß die laufenden
Kosten allein durch Welt der Wunder, Was ist Was TV und
Klugbeißer gedeckt sind.

Wenn sich eine sinnvolle Möglichkeit mit einem strategischen Partner ergibt, warum nicht. (Obwohl mir das
nicht so gut gefällt)

Der Rest ist Potential und Fantasie.
Gebe natürlich kein einziges Papier ab!
-----bei diesen Kursen kann man auch nicht verkaufen.


Schaut euch mal RTV 706020 an.

Da wird noch die Post abgehen.
Was ist die Lieblingsbeschäftigung von H5B5 ?

Ist doch klar, verhandeln. Zuerst über den Verkauf von IP, dann über den Einstieg eines strategischen Partners.

Wir können uns also auf viel blabla mit anschließender Insolvenz einstellen.
Medien werde ich nie mehr anfassen!
Betrogen haben doch alle!
Ausnahme???????
Kenne keine!

Kastor
Man soll "nie nie sagen". mfg Der ganze Sektor wird durch die Kirchpleite belastet. mfg
Hi Carlo

Wenn Du das EK um aktive latente Steuern bereinigst, dann muss Du auch die passiven latenten Steuern beruecksichtigen. Demnach ergibt sich KEIN negatives Eigenkapital.

Zur moeglichen Uebernahme/Investor:
Nach dem durchschnittlichen Kurs der letzten 3 Monate (0,97 Euro) waere ein Uebernahmeangebot von 1 Euro zulaessig und wuerde sicherlich auch von einigen Aktionaeren akzeptiert.

Meines Wissens sind vom genehmigten Kapitals I noch 2.000.000 (gegen Bar- oder Sacheinlage) und vom genehmigten Kapitals II (gegen Bareinlage, Bezugsrechtsauschluss moeglich) noch 400.000 Aktien uebrig.




Zur Erinnerung:

H5B5 Media AG plaziert 1. Tranche der geplanten Kapitalerhöhung

München, 29.11.2001 - Die vor kurzem angekündigte Ausnutzung des von der Hauptversammlung genehmigten Kapitals II (insgesamt 500.000 Aktien gegen Bareinlage) zur Stärkung der Eingenkapitalbasis hat begonnen. Die Realtime Holding AG, Zug, Schweiz hat die ersten 50.000 neuen Aktien zum Preis von je € 2,42 gezeichnet. Die Realtime Holding plant in den nächsten Monaten, zusammen mit ihren Investoren, auch die weiteren Aktien (bis zu 450.000 Stück) abzunehmen.

Die Vorstandsmitglieder Jan Herrmann und Hendrik Hey haben der Realtime Holding AG, im Rahmen der üblichen Wertpapierleihe, jeweils 250.000 Aktien zur Verfügung gestellt. Nach Handelsregistereintrag und Schaffung der neuen Aktien wird diese Wertpapierleihe wieder rückabgewickelt. Die Realtime Holding AG, Zug, Schweiz ist eine private Beteiligungs-, Beratungs- und Investmentgesellschaft, die mehrere Investoren vertritt.


München, 11.12.2001 - Die vor kurzem angekündigte Ausnutzung des von der Hauptversammlung genehmigten Kapitals II (insgesamt 500.000 Aktien gegen Bareinlage) zur Stärkung der Eingenkapitalbasis wird fortgesetzt. Die Realtime Holding AG, Zug, Schweiz hat am 7.12.01 50.000 neuen Aktien zum Preis von je € 2,00 gezeichnet.
Die Realtime Holding AG, Zug, Schweiz ist eine private Beteiligungs-, Beratungs- und Investmentgesellschaft, die mehrere Investoren vertritt.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.