DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Das Telekom Elend geht weiter - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

seit monaten hört man von überall her, dass der boden bei der telekom erreicht sei....

kann mir hier jemand sagen warum die ausgerechnet jetzt sein soll?...wäre genauso wie wenn jemand im casino behauptet jetzt kommt die 17...

klar geht die telekom nicht kaputt...aber der boden war das noch nicht....diese überschuldete klitsche (schulden=5x jahreseinkommen) wird noch abschmieren wie worldcom.

wie würdet ihr jemand bezeichnen der das 5-fache seines netto-jahreseinkommens an schulden hat?...und zu allem überfluss derzeit sogar aufgrund höherer ausgaben als einnahmen seine schulden erhöhen wird...na?...wie nennt man so jemand?...wer leiht so jemand sein geld?...wer beteiligt sich freiwillig (aktien) an so einem elend?

kursziel: 3 euro...wass immer noch eine stramme marktkap. von 13 milliarden bedeutet...

cu

joerg
11.06.2002



T E L E K O M

High Noon in den USA






Von Kai Lange

Die Gespräche zwischen AT&T Wireless und Cingular sind ein Alarmsignal für die Deutsche Telekom. Bleibt die US-Tochter Voicestream allein, droht sie an die Wand gedrückt zu werden.






Voicestream unter Druck: Gemeinsam hätten die GSM-Konkurrenten AT&T Wireless und Cingular mehr als 40 Millionen Kunden


Hamburg - Die Deutsche Telekom gerät in den USA immer stärker unter Zeitdruck. Die amerikanischen Mobilfunk-Konkurrenten AT&T Wireless und Cingular denken über eine Zusammenarbeit nach, wie der Strategie-Vizechef von AT&T Wireless, Lew Chakrin, bestätigte.

Sollten der zweitgrößte und der drittgrößte Anbieter auf dem US-Markt tatsächlich fusionieren, droht die Telekom-Tochter Voicestream - mit wachsender Kundenzahl ein großer Hoffnungsträger des Konzerns - ins Abseits zu geraten.

AT&T Wireless und Cingular haben jeweils rund 21 Millionen Kunden und setzen ebenso wie Voicestream - mit 7,5 Millionen Kunden kleinster Anbieter auf dem US-Markt - auf den europäischen GSM-Standard (Global Standard for Mobile Communications). Nach Ansicht von Marktbeobachtern ist Telekom-Chef Ron Sommer nun dringend gefordert, seinerseits wieder den Kontakt zu Cingular zu suchen.

Bereinigung des Marktes erwartet

Anderenfalls könnte Voicestream zwischen den beiden verbündeten Konkurrenten zerrieben werden, die dann nicht nur über die rund sechsfache Kundenzahl, sondern auch über mehr Geld für den Ausbau der GSM-Netze in den USA verfügen würden.




"Ron Sommer muss handeln"
Fondsmanager Klaus Martini blickt besorgt gen USA. Ohne Partner für Voicestream drohen die Wachstumsträume der Telekom zu platzen. ...mehr


Beobachter rechnen ohnehin mit einer Konsolidierungswelle auf dem US-Markt: Die unterschiedlichen Mobilfunk-Technologien, der harte Preiskampf und die hohen Kosten für den Ausbau der Netze legen Allianzen nahe, meinen Beobachter.

Marktführer Verizon Wireless (30 Millionen Kunden) setzt wie Sprint, die Nummer vier auf dem Markt, auf den Technologie-Standard CDMA (Code Division Multiple Access). Der Anbieter Nextel arbeitet mit einer eigenen Technologie ("iden"). Bei möglichen Allianzen von Verizon und Sprint (CDMA) sowie Cingular und AT&T (GMS) würden Nextel und Voicestream noch stärker an den Rand gedrängt und würden große Probleme bekommen, gegen die Platzhirsche zu bestehen.


Voicestream: Zum Erfolg verdammt

Dabei ist Voicestream der große Hoffnungsträger der Deutschen Telekom und zum Erfolg verdammt. 31 Milliarden Dollar hatte Telekom-Chef Ron Sommer für Voicestream auf den Tisch gelegt. Ein Verkauf von Voicestream komme für ihn nicht in Frage, hatte der Telekom-Chef vor zwei Wochen auf der Hauptversammlung in Köln betont.

Zwar dürften sowohl AT&T als auch Verizon starkes Interesse an dem Billiganbieter Voicestream haben, der im ersten Quartal dieses Jahres seine Kundenzahl um knapp zehn Prozent gesteigert hat. Doch bei einem Verkauf von Voicestream dürfte die Deutsche Telekom nur noch einen Bruchteil des damals gezahlten Kaufpreises erzielen. Wenn das teure Mobilfunk-Abenteuer irgendwann ein Erfolg werden soll, muss Voicestream weiter wachsen und in der Hand der Deutschen Telekom bleiben.

67 Milliarden Euro Schulden engen den Spielraum ein

Weitere Zukäufe von US-Unternehmen kommen bei dem Schuldenstand der Deutschen Telekom in Höhe von 67 Milliarden Euro kaum in Frage. Auch die arg gebeutelte T-Aktie lässt sich derzeit kaum als Akquisitionswährung einsetzen. Daher erscheinen strategische Allianzen als Königsweg.

Wenn Voicestream auf sich allein gestellt bleibt, hat das Unternehmen auf dem hart umkämpften US-Markt kaum eine Chance. Um neue Nutzer zu gewinnen, investieren US-Mobilfunker rund 350 Dollar pro Kunde – mehr als dreimal so viel wie in Europa.

Voicestream-Marktanteil immer noch sehr klein

Weiterhin bemühen sich jetzt auch die Marktführer Verizon und AT&T mit günstigeren Tarifen verstärkt um Privatkunden – und eben dieser Klientel verdankt Voicestream bislang sein Wachstum. Erst bei einem Marktanteil von rund 20 Prozent verdiene ein Mobilfunkanbieter richtig Geld, meint DWS-Fondsmanager Klaus Martini im Interview mit manager-magazin.de.

Davon ist Voicestream trotz der ehrgeizigen Wachstumspläne mit einem Marktanteil von deutlich unter zehn Prozent noch weit entfernt. Ron Sommer sei dringend gefordert, nach Partnern für seine teure Mobilfunktochter zu suchen.
Ein Boden ist anscheinend erst dann erreicht, wenn es wieder fundamental gute Nachrichten gibt.

Jedoch schafft es nur die Telekom jeden, ja wirklich jeden Tag neuen schlechte Nachrichten zu liefern.

Ich trau dem Laden nicht mehr zu, noch was auf die Reihe zu bringen, zumal der Bund ein echter Klotz am Bein ist. Eichel ist nur daran interessiert, kurzfristig Geld in die Kasse zu bringen. D`rum kann`s erst nach der Wahl im September aufwärts gehen, weil dann Eichel endlich weg ist.
Mir ist schleierhaft, wer denn für über 10,00€ Aktien von der Truppe kauft. Oder stützt da jemand den Kurs? Den wenn die 10 fällt gehts richtig ab.

so long Hugo
Ende Juni / Anfang Juli werden wir Bodenbildung bei Werten von 7 - 8 Euro bekommen. :D

Erst nach Veröff. des 2. QB. dürfte sich die Lage ein wenig aufhellen.

Gruss, HEXER ;)
Hallo,

ein Wort zur Bodenbildung.

Der Boden bildet sich erst dann, wenn es charttechnisch danach aussieht und nicht anders.

Momentan sieht es charttechnisch sauber nach DOWN aus, richtig tief runter.

Bei 3-4-5 Euro könnte der Boden liegen. Und wenn die Truppe gute Arbeit leistet, die Schulden verringert, könnts ja wieder hochgehen, dann kann der Ronny auch wieder beruhigt pennen gehen, der Arme.
...und diesmal nehmen wir die 10Eur im Kinderspiel.


Good trades
MartinN
Da sind wohl enige Händler besoffen... Wenn die Telelkom über 11 Euro aus dem Handel geht, dann... Ja dann kann ich auch Lotto spielen und auf 6 Richtige hoffen.

"Deutsche Telekom reüssieren auf Kosten von MobilCom"

Deutsche Telekom zeigen sich am Dienstag im späten Geschäft weiter stark
und profitieren nach Aussage von Händlern nun auch von der Aufkündigung des
Aktionärsabkommens mit der MobilCom durch France Telecom. Dies gefährde
MobilCom in ihrer Existenz, heißt es. "Das wäre für die Deutsche Telekom ein
Kontrahent weniger", sagt ein Händler. Sollten Deutsche Telekom über der
Marke von elf EUR aus dem Handel gehen, so könnten diese Gewinne am Mittwoch
möglicherweise gehalten werden.
vwd/DJ/11.6.2002/bek/gre


11.06.2002 - 19:17 Uhr
DGAP-Ad hoc: TelesensKSCL AG <TLZ> deutsch

Ad hoc- Mitteilung vom 12. Juni 2002

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung: TelesensKSCL AG <DE0005299705>

Köln, 12. Juni 2002 - Die Deutsche Telekom AG, die mittelbar 25,9% an der TelesensKSCL AG hält, hat dem Unternehmen mitgeteilt, dass sie in ihrem nach U.S.-Recht vorzulegenden Jahresbericht (" amended 20-F " ) auch Finanzinformationen in Bezug auf die TelesensKSCL AG für das Geschäftsjahr 2001 nach U.S. GAAP offen legen muss. Unter anderem sollen folgende Kennzahlen genannt werden: Umsätze in Höhe von EUR 82 Mio., ein Jahresfehlbetrag von EUR 245 Mio.; per 31. Dezember 2001 eine Bilanzsumme in Höhe von EUR 135 Mio., Verbindlichkeiten in Höhe von EUR 69 Mio. und ein Eigenkapital in Höhe von EUR 66 Mio..

Der Vorstand der TelesensKSCL AG weist darauf hin, dass die Angaben auf für den TelesensKSCL-Konzern ermittelten Werten basieren, die vorläufig und noch nicht abschließend geprüft sind. Für den Konzernabschluss nach IAS und für den Einzelabschluss der TelesensKSCL AG nach HGB können sich erhebliche Abweichungen ergeben. Dies gilt insbesondere für den Fall der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Der Vorstand verweist diesbezüglich auf seine Mitteilung vom 3. Juni 2002.

Gleichzeitig informiert der Vorstand darüber, dass Herr Thomas Grothe, Geschäftsführer der T-Telematik Venture Holding GmbH, Bonn, heute als neues Mitglied im Aufsichtsrat der TelesensKSCL AG bestellt wurde. Herr Dr. Christian Stolorz scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus dem Gremium aus.

Investor Relations-Kontakt: Nina von Moltke E-Mail: investor@telesenskscl.com Internet: http://www.TelesensKSCL.com TelesensKSCL AG, Global Solutions Ferdinand-Porsche-Straße 1, 51149 Köln Tel.: +49 2203 91 28 888, Fax.: +49 2203 91 28 150

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 12.06.2002

--------------------------------------------------------------------------------

WKN: 529970; ISIN: DE0005299705; Index: Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

Autor: import DGAP.DE (),20:05 12.06.2002
Die Nachricht #10 (AD-HOC zu Bet. TELESENS) von Bruderherz liest sich nicht gerade beruhigend.

1.) Wenn bei der Telesens wirklich ein Insolvenzverfahren eröffnet werden sollte, dann kann die Telekom Wertberichtigung auf die Telesensanteile vornehmen.

2.) Hoffentlich hat die Telekom keine Bürgschaften gegenüber Dritten für die Telesens abgegeben. Die Erfüllung einer evtl. Bürgschaftsverpflichtung könnte den Schuldenberg weiter erhöhen und dass Jahresergebnis weiter verschlechtern.

Bin mal gespannt wie der 2. oder 3. Quartalsbericht aussehen wird.

Ob morgen die 10 Euro-Hürde fällt ? :confused:


Gruss, der HEXER
fakt ist das die telekom derzeit eine marktkap von über 40 millarden euro hat....bei einem schuldenberg von bald 70 milliarden...da stimmen die verhältnisse nicht mehr!

wie wollen die ihre gigantischen schulden zahlen?...bei winzigen 1 stelligen milliarden einnahmen...welche derzeit mehr als völlig von der schuldentilgung und den abschreibungen aufgefressen werden.

wo ist wachstum um die einnahmen zu steigern?...wann werden die jemals wieder dividende zahlen...im jahr 2100?

im worstcase gehen die hops...am best-scenario krebsen sie jahrelang auf dem zahnfleisch...so wie jetzt worldcom...marktkap con 4 milliarden$...

oh hätte ich doch mehr puts im depot!

gruss

jörg
Hallo

kauf doch puts. Wer oder was, hält Dich davon ab??

Angelskiss
Hallo

kauf doch puts. Wer oder was, hält Dich davon ab??

Angelskiss
Telekom zZt 10,06 !!
Wenn, falls, if der Kurs heute einstellig wird,,,
wird sich unserer aller Ronny dann weitere 90 %
Gehaltssteigerung genehmigen ??
hier ein vergleich mit worldcom...interessante parallelen weil die eine ähnliche schuldenproblematik haben...der clou ist dass deren finanzielle verhältnisse (umsatz/schulden/gewinn) nicht mal so schlimm sind wie bei dt....deswegen glaube ich dass dt einen ähnlich dramatischen kursverlauf nehmen wird...bis september!

http://finance.yahoo.com/q?s=WCOM&d=c&k=c1&c=dt&a=v&p=s&t=5y…

wozu ron sommer jetzt köpfen?....dann müssten sie ja den neuen beim kurs von 2 euro wieder feuern...ron bleibt bis zum kollaps....dann kommt der neue....ich denke das ist hinter den kulissen schon abgemacht

gruss

jörg
da kann man über den prior schimpfen wie man mag, aber er wusste schon vor einem jahr wohin die reise geht!

17.08.2001
Telekom Kursziel 5 Euro
Prior Börse


Die Börsenexperten von Prior Börse sehen bei der Aktie der Deutschen Telekom
(WKN 555750) ein Kursziel von fünf Euro.

Die Aktie der Deutschen Telekom habe seit ihrer Höchstnotierung am 6.3.2000
knapp 85 Prozent verloren und würde sich so wieder dem Emissionspreis nähern.
Erstzeichner könnten somit bisher einen Wertzuwachs in fünf Jahren von
mageren 27 Prozent verzeichnen. Der DAX habe im gleichen Zeitraum um 92
Prozent zugelegt.

Die Aktie sei mit einer Marktkapitalisierung von 76 Milliarden Euro immer noch
viel zu teuer. Das Unternehmen stecke in den roten Zahlen und stehe einem
Schuldenberg von 70 Milliarden Euro gegenüber. Die Belastungen aus dem
UMTS-Abenteuer seien enorm.

Das Immobilienvermögen sei mit 14 Milliarden Euro immer noch zu hoch
angesetzt. Außerdem habe sich Ron Sommer beim Kauf von Voicestream für 28
Milliarden US-Dollar über den Tisch ziehen lassen, da das Unternehmen eher
unbedeutend sei und im laufenden Jahr vielleicht vier Milliarden US-Dollar
umsetzen werde. Hier drohe eine hohe Sonderabschreibung.

Da das Unternehmen keinen Gewinn mach müsse man es am Umsatz bewerten.
So betrage das KUV stolze 1,9. E.ON oder RWE, die wohl am ehesten
vergleichbar wären, seien mit einem KUV von 0,5 bzw. 0,6 bewertet. Wenn man
den Wert der Telekom mit dem halben Jahresumsatz ansetzen würde, wäre dies
noch eine großzügige Bewertung.

Nach Ansicht der Analysten von Prior Börse ergebe sich ein fairer Wert für die
Aktie der Deutschen Telekom von etwa fünf Euro.
`TIEFER PESSIMISMUS`

"Die Spekulationen laufen derzeit gegen die Telekom", sagt Holger Bosse von der Helaba Trust. Er sieht erst einmal schwarz für die Telekom-Aktionäre: "Die Aktie ist ein hochspekulatives Papier" und eigne sich nicht für die breite Masse. Ein andere Analyst stößt ins gleiche Horn: "Die Telekom ist nicht fürs Volk, sondern für den Spekulanten."
Die dümmsten Kälber wählen sich ihre Metzger selber.
Telekom = Riester = Altersvorsorge!
http://www.nypost.com/business/44086.htm

The German parent of the wireless operation, Deutsche Telekom, had been studying whether to sell VoiceStream or fold it into its other international wireless group, T-Mobile International.
http://www.abendblatt.de/bin/ha/set_frame/set_frame.cgi?seit…

Erzürnt sind die Kleinanleger über die vollmundigen Versprechungen Sommers: Die Aktie sei eine sichere Anlage für die Rente. Auf der letzten Hauptversammlung Ende Mai bekam der Telekom-Chef die Wut der Kleinaktionäre zu spüren. Erbost waren sie nicht nur über den Niedergang der T-Aktie. Auch die Aufstockung der Managergehälter löste Unverständnis aus. Forderungen nach einem Rücktritt des 54-jährigen Managers werden wieder lauter. Aber Aufsichtsrat und Bundeskanzler Gerhard Schröder stellen sich schützend vor Sommer.


P.S. Armer Sommer, Schröder wird bei der Wahl den
den Zorn der Rentner zu spüren bekommen. Deine Tage
sind dann gezählt.
Focus: Rechnungshof kritisiert mangelnde Telekom-Bundeskontrolle

erstellt 12:42h, aktualisiert 13:07h



Berlin - Der Bundesrechnungshof (BRH) wirft dem Bundesfinanzministerium nach Angaben des Nachrichtenmagazins «Focus» schwere Versäumnisse bei der Kontrolle der Deutschen Telekom vor. Dies gehe aus dem Geheimbericht der obersten Rechnungskontrolleure hervor, berichtet das Magazin.
Der niedrige Kurs und offene Fragen bei der Immobilienbewertung hätten sich zu einem unkalkulierbaren Haushaltsrisiko entwickelt, berichtet das Magazin unter Hinweis auf den BRH-Bericht, der derzeit bei der Geheimschutzstelle des Bundestages liegt und nur dort von den Abgeordneten eingesehen werden könne. Erst am Freitag war der Telekom-Kurs unter die Marke von 10 Euro gerutscht.

Das federführende Finanzministerium sei «seiner Verpflichtung zur Prüfung der Lage des Unternehmens» nur unzureichend nachgekommen. So hätte sich das Ministerium im Aufsichtsrat nicht nur bei seinem beamteten Staatssekretär Heribert Zitzelsberger, sondern auch bei anderen von ihm vorgeschlagenen Mitgliedern informieren können. Eine Vereinbarung mit der Telekom müsse sicherstellen, «dass der Bund regelmäßig über Haftungsrisiken» unterrichtet wird, berichtet «Focus». (dpa)
#10


Telekom sieht sich von TelesensKSCL-Insolvenz kaum betroffen

Düsseldorf (vwd) - Die Deutsche Telekom AG, Bonn, sieht sich von der Insolvenz der TelesensKSCL AG kaum betroffen. Ein Großteil der Beteiligung sei bereits abgeschrieben, sagte ein Sprecher am Dienstag auf Anfrage. Die Telekom ist mit 25 Prozent an der TelesensKSCL beteiligt und hat nach eigenen Angaben einen Betrag im unteren zweistelligen Mio-EUR-Bereich in das Unternehmen investiert.

Mit der TelesensKSCL AG hatte ein weiteres ehemaliges Unternehmen des Neuen Marktes zuvor Antrag auf Insolvenz gestellt. Er wurde am Dienstag beim Amtgericht Köln eingereicht, wie die dort ansässige Gesellschaft mitteilte. Telesens, die Abrechnungssoftware herstellt, war schon im vergangenen Jahr in eine finanzielle Schieflage geraten und erklärte sich vor zwei Wochen für zahlungsunfähig. In der Zwischenzeit sei es trotz Gesprächen mit verschiedenen Seiten nicht gelungen, die notwendigen Mittel zu bekommen, sagte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage. Alles Weitere hänge nun zunächst von den Entscheidungen des Gerichts ab.

Noch sei völlig offen, ob dem Vorstand erlaubt werde, die seit längerem laufenden Bemühungen um strategische Investoren für Telesens fortzusetzen, oder ob ein vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt werde. An der Börse, wo Telesens seit Anfang Juni im Geregelten Markt geführt wird, wurde der Handel mit der Aktie ausgesetzt. Seit Mai notiert das Papier unter einem EUR als Penny-Stock. Im Spätherbst 2000 - rund ein halbes Jahr nach dem Börsengang - hatte die Telesens-Aktie mit rund 70 EUR ihren höchsten Kurs erzielt. Damals hatte das Unternehmen die schottische KSCL übernommen, woraufhin die Aktie in kürzester Zeit auf Talfahrt ging.

Für das Geschäftsjahr 2001 hat das Unternehmen noch keinen Abschluss vorgelegt. Ende November hatte es einen Gesamtumsatz von 80 bis 85 Mio EUR und einen Nettoverlust von 33 Mio bis 38 Mio EUR angekündigt. Die Zahl der Beschäftigten war im vergangenen Jahr auf rund 750 halbiert worden.

vwd/18.6.2002/stm/hei/rio

18. Juni 2002, 16:21

Deutsche Telekom AG: 555750

Deutsche Telekom AG: 879530

Telesens AG: 529970
dpa-AFX-Nachricht




Mittwoch, 19.06.2002, 23:21
`FTD`: Bundesrechnungshof bezweifelt Immobilienbewertung der Deutschen Telekom
HAMBURG (dpa-AFX) - Der Bundesrechnungshof hat einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) zufolge Zweifel an der Bilanz der Deutschen Telekom . Dies gehe aus dem geheimen Bericht des Rechnungshofs hervor, der dem Haushaltsausschuss des Bundestages zugeleitet worden sei, berichtet das Blatt (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Kreise des Haushaltsausschusses. Die Kritik der Finanzkontrolle entzünde sich erneut an der Bewertung der Immobilien. Die Telekom habe ihre Gebäude über Jahre hinweg nicht richtig bewertet.

Im vorigen Jahr hatte die Telekom ihre Grundstücke um fast 2,5 Milliarden Euro abgewertet. Dabei habe das Unternehmen aber nicht auch seine Gebäude mit einem niedrigeren Wert angesetzt, kritisiert der Rechungshof der "FTD" zufolge. Die Gebäude stünden mit ihrem Wert von 1995 in den Büchern, der aus heutiger Sicht viel zu hoch sei.

Im Ergebnis sei die gesamte Vermögensbewertung bei der Telekom falsch. Der Rechnungshof fordere Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) auf, über seinen Vertreter im Telekom-Aufsichtsrat, Staatssekretär Heribert Zitzelsberger, auf eine erneute Korrektur der Immobilienbewertung zu dringen.

Ein Sprecher der Telekom habe die Kritik des Rechnungshofes zurückgewiesen. Wirtschaftsprüfer seien im vergangenen Jahr zu dem Schluss gekommen, dass bei den Gebäuden kein Abwertungsbedarf bestehe. Diese Einschätzung gelte auch heute noch./ar



info@dpa-AFX.de
Mittwoch 19. Juni 2002, 19:48 Uhr
Deutsche Telekom verkauft France-Telecom-Beteiligung

Bonn, 19. Jun (Reuters) - Die Deutsche Telekom hat ihre gesamte Beteiligung von etwa 1,8 Prozent am französischen Konkurrenten France Telecom für rund 300 Millionen Euro verkauft.
...
zehn kleine eurolein gabs mal für nen anteilsschein...
da kam der bundesrechnungshof...schwupp da warens nur noch neun....


wann kommt der nächste vers?...

cheers

jörg
.
Neun kleine eurolein
gabs mal für die Sommerpracht
hebt ein Hedgefonds mal sein Bein
sinds höchstens grad noch acht
.
Neun kleine Eurolein gibt´s heute noch, habt acht
wenn Ronny uns erhalten bleibt, sind´s morgen nur noch acht!
lach und sachgeschichten!!!!!!

wenn ich mal wieder einen vergleich bringen darf....da hat jemand 100.000 mark schulden...verkauft seinen alten fernseher für 500 mark und setzt den erlös VOLL UND GANZ zur schuldentilging ein.

BRAVO...weiter so...dann sind die jungs ja praktisch schulden frei!

cheers

joerg



Deutsche Telekom verkauf Anteile an France Telecom


Die Deutsche Telekom AG hat heute ihren gesamten ca. 1,8 prozentige Anteil an France Telecom veräußert. Im Rahmen eines Block Trades hat die Deutsche Telekom für ihre rund 20 Mio. France Telekom Aktien rund 0,3 Mrd. Euro erlöst.

Die Einnahmen aus dieser Transaktion werden nach Angaben des Unternehmens ausschließlich zur Rückführung der Verschuldung verwendet. Mit dem Verkauf der Anteile hat die Deutsche Telekom einen weiteren Schritt zur Reduzierung der Nettoverschuldung getan.

Die Aktie verliert 3,5 Prozent auf 10,02 Euro.




Quelle: Finanzen.net 19.06.2002 19:47
mein bester freund ist ron aus bonn

ihm zu ehren will ich nun ein gläschen leeren.

seit wochen nun sich meine puts erhöhen tun

drum wird es zeit und opportun
den grund für die performance kundzutun

es waren ron und seine lieben
die den laden an den abgrund trieben

ein kredit hier eine fehlinvestition da
schwupp ist man der überschuldung nah

aber dank der netten derivate
füllt sich mein weinkeller der private!

drum hielt ich es für meine pflicht
sei es dekadent oder nicht

anzustossen auf unseren ron
den superstar der telekom

cheers

jörg
# 31

....köstlich, köstlich :laugh: :laugh:


# 32

Hat dir eigentlich schon mal jemand gesagt das du ganz furchtbar dekadent bist? :eek: :laugh:

Aber schöne Rüttelreime warens doch! :D
zeit für den 7er vers!!!

acht kleine eurolein....mir fällt nix ein...


los ihr kreativen!

gruss

jörg
stockmax - du bist geni(t)al!!!!

super reime, glückwunsch mit deinem put!!!

hätte ich auch mal wagen sollen!

du bist der beste poet seit goethe!!!
Acht kleine Eurolein, die sind im Dax geblieben
eins hat sich in `nen PUT verliebt,
da waren`s nur noch SIEBEN
:kiss:
Trendwende ist erreicht jetzt geht es in die andere
Richtung Papa Miraculix deckt sich jetzt ein
:D :D :D
Also über die Institutionellen kann man doch nur noch lachen. Die haben schon tagsüber die Hosen voll und sind schon 3% im Minus und dann eröffnet Wallstreet schwach und die kriegen noch größeres Muffensausen. Und sowas nennt sich Profis und Experten.
Ich schmeiß mich weg!
Wallstreet im Plus!
Jagt sie zum Teufel diese Arschlöcher die euer Geld verzocken weil sie keine Ahnung haben!
Yeaaahhh
Callfreak
den Shorties geht es morgen ganz schön an den Kragen !!!!!!!
Geld (bid) 8.74 20.36:19 :eek:
Brief (ask) 8.85 20.36:19 :eek:
@Schürger,


für Schröder ist die Wahl schon lange gelaufen.

"SPD..STRONG SELL!"
Guten Abend zusammen,
habe eben von einem befreundeten Händler gehört, dass vor allem Hedge Fonds heute damit angefangen haben, ihre Short-Positionen im Telekommunikationssektor zurückzukaufen.
Mit etwas Rückenwind aus Amerika könnte der grosse Verkaufsdruck auf die Deutsche Telekom vielleicht kurzfristig nachlassen. Bin selber bei 10,02 leider etwas zu früh eingestiegen. Die zehn Euro sollten bei diesem Szenario aber schnell wieder zu sehen sein. Jeder sollte sich aber des hohen Risikos bei einem Investment in die Deutsche Telekom bewusst sein. Die Sache mit den Hedge Fonds sehe ich aber sehr positiv.
Viel Spass beim Fussball morgen, FINALE!!!!!
@callfreak
wieder das übliche Szenario.

- Dax endet mit -2,49%
- Der Dow dreht um 20:00 und schliesst mit +0,3 %

Unsere Experten haben alle Fracksausen und machen sich in Höschen und alle klatschen Beifall wenn die Telekom abkackt.
Dabei merken sie nicht, dasss sie ihre eigene Beerdigung
vorbereiten.


Vergleich DAX Dow
vergleicht mal die performance zwischen france telecom und deutscher telekom...siehe folgender link:

http://finance.yahoo.com/q?d=c&c=dt&k=c1&t=1y&s=fte&a=v&p=s&…

die situation ist nun wirklich sehr sehr ähnlich....hoher staatsanteil...umts abenteuer...ähnlicher umsatz...ähnlicher schuldenberg...ähnlicher kursverlauf über die letzten jahre...

kann mir einer verraten warum die dt. telekom das dreifache wert ist?

seht euch den verlauf genau an...und ihr seht dass der absturz droht...der chart der dt ist völlig kaputt...und es gibt noch zuviele die dran glauben jetzt wäre schnäppchenzeit.

es ist einfach irre wenn ich hier lese, dass so viele leute glauben bottom fishing betreiben zu können...schade um euer geld...spendet es lieber für einen guten zweck!

und nochmal zum schluss...eine telekomkurs von 0,5 euro hat nix mit pleite zu tun...sondern nur mit einem unternehmen in schwierigkeiten welches für investoren uninteressant ist.

vielleicht gibts sogar nochmal eine reaktion auf 10-11 euro....aber darauf zu wetten das ist zock pur und hat nix mit investition zu tun....denn mittelfristig ist der kurs tief im süden

cheers

joerg
@Hypophyse

Machst Dir selber bissel Mut, gell?

Die Hedgefonds kaufen zurück, na klar. :-)))

Die fangen gerade erst an, die DT in Grund und Boden zu shorten.

Sag einfach tschüß zu Deinen Euros, Baby, dann klappts auch mit der Nachbarin.
@Quatschabsorber
also hier treibs du dich rum :D
Namen geändert und auf Daxwerte setzen :D

hast du eigendlich noch ein paar VMR :eek:

Gruß
MIRACULIX
@storckmax

Denke es läuft genauso und die anderen Zocker hier sollten mal lieber Ihre Aktien verkaufen bevor sie nichts mehr Wert sind. :D

Die Deutsche Telekom sollte mal eine Deutsche Volksaktie sein aber die Regierung Schröder in Verbindung mit den Grünen hat sich um die Telekom einen Scheissdreck gekümmert.
Das Ergebnis ist doch schon erschrekend , obwohl man es vorausgesehen hat. Aber es kommt noch viel schlimmer und alle die noch die DT haben werden bald ein rotes Fahnentuch am Horizont erblicken.

Sollte uns das zu Denken geben ??????

Ich Glaube nein !

ELDORADOS

PS:Wir sehen uns bei 3,50 € wieder !
@Eldorados

Naja, die Grünen und die SPD sind ja nicht der GF bzw. Vorstandsvorsitzende der DTE. :D

Ron muss etwas mehr in diesem heissen Sommer leisten :laugh:

Also mein Tipp: KZ in 2 Wo.: 7 - 7,50 Euro !

Aufgrund der Schuldenlage und der nicht einfachen Funglibilität einiger ASSETS halte ich mittelfristig evtl. Bodenbildung bei Werten um die 4,50 - 6 Euro für möglich.

Und ob die zukünftigen Projekte (T-Voicestream etc.) erfolgswirksam realisiert werden, steht auch noch ziemlich in den Sternen. Die nächsten 6 - 12 Mon. könnten eine harte
Durststrecke für die DTE werden.

Wenn die Börsenstimmung weiterhin neg. bleibt, halte ich sogar Kurse von 2,00 Euro langfristig für möglich.

Gruss, der HEXER :D
@HEXER

Bei einer Marktkap.: von 36.437 Mio € zu 67 Millarden Schulden fehlt doch noch etwas , oder ????????

Laut Analysten (ANAL lysten :D ) ist folgendes:
________________________

DEUTSCHE TELEKOM: Was taucht die T-Aktie? (FINANZ=80N)

Schwere Zeiten für die Deutsche Telekom: Die Aktie hat an der Börse eine Notwasserung hingelegt. Schlechte Quartalszahlen und ein riesiger Schuldenberg drücken den Titel immer weiter unter Wasser. Ist es jetzt höchste Zeit, sich von der T-Aktie zu trennen? Oder bietet der jüngste Kursverfall eine günstige Gelegenheit zum Einstieg?

Nein, um seinen Job beneidet Ron Sommer dieser Tage wohl kaum jemand. Privatanleger, Investoren und Presse dreschen gleichermaßen auf den Vorstands-Chef der Deutschen Telekom ein. Und das nicht zu Unrecht.

Denn dem magentafarbenen Riesen geht es alles andere als gut. Die Fakten sprechen für sich: Im ersten Quartal dieses Jahres lag der Fehlbetrag bei 1,8 Milliarden Euro – nach einem Minus von 358 Millionen Euro im Vorjahr. Für das Gesamtjahr rechnen Experten mit einem Nettoverlust von über vier Milliarden Euro. Die Schulden betragen rund 67 Milliarden Euro. Folge: Die Anleger schickten die T-Aktie auf Talfahrt. Anfang Juni fiel der Kurs auf den Tiefstand von 10,85 Euro –fast 90 Prozent unter den Höchstkurs von Anfang 2000.

Maßgeblich zu dem Schuldenberg beigetragen haben teure Firmenzukäufe, vor allem die Übernahme des Mobilfunk-Anbieters VoiceStream in den USA, sowie der Erwerb der Lizenzen für die dritte Mobilfunkgeneration UMTS. Das schlechte Konjunkturumfeld und die miserable Stimmung an den Aktienmärkten taten ein Übriges, um die Telekom in Schwierigkeiten zu bringen.

Auch das Vertrauen der meisten Analysten schwindet. Hatten zu Beginn des Jahres noch viele Experten – und auch FINANZ€N – den fairen Wert je T-Aktie bei mehr als 20 Euro gesehen und das Papier zum Kauf empfohlen, so bekommt das Lager der Skeptiker immer mehr Zulauf.

Analyst Ralph Breßler vom Bankhaus Lampe in Düsseldorf sieht den Kurs in einem Jahr bei elf Euro. Ein Grund dafür sei der Ergebniseinbruch in der Festnetz- Sparte T-Com, jenem Bereich, der bislang Cash-Cow des Konzerns war. Im ersten Quartal 2002 halbierte sich das Ergebnis vor Steuern und liegt nun nur noch bei knapp 700 MillionenEuro. „Zweifelhaft ist zudem, ob der angekündigte Schuldenabbau bis Ende 2003 auf 50 Milliarden Euro zu erreichen ist“, sagt Breßler. Dazu komme, dass die US-Rating-Agentur Moody’s jüngst den Ausblick für die Bonität, also die Kreditwürdigkeit der Telekom, auf „negativ“ gesenkt hat. „Und das verteuert die Mittelbeschaffung am Kapitalmarkt“, so der Telekommunikationsanalyst.

Wie viel ist VoiceStream wert?

Mit entscheidend für die weitere Entwicklung der T-Aktie wird deshalb sein, ob es Ron Sommer gelingt, für den Schuldenabbau einen plausiblen und glaubwürdigen Plan vorzuweisen. Wichtigste Säule dabei sei, nach Ansicht der Experten der WestLB in Düsseldorf, die Mobilfunksparte TMobile. WestLB-Analyst Peter Wirtz schätzt deren Wert auf 50 Milliarden Euro. Die Kernfrage lautet: Wie viel ist Voice- Stream, die US-Tochter von T-Mobile, wert? Vor einem Jahr hatte der Konzern etwa 49 Milliarden Euro (inkl. Schulden) für das Unternehmen gezahlt. Grund: Mit einer geringen Marktdurchdringung von etwa 50 Prozent bietet der US-Markt beste Wachstumsaussichten. Zum Vergleich: Der europäische Markt ist zu über 80 Prozent erschlossen.

Den Chancen in den USA stehen allerdings auch erhebliche Risiken gegenüber. Von den sechs landesweit tätigen Anbietern in den USA ist VoiceStream mit einem Marktanteil von 6,8 Prozent der kleinste. Und der US-Mobilfunk-Markt hat sich seit Jahresanfang deutlich abgeschwächt. Positiv: Im vierten Quartal 2001 hat die T-Mobile- Tochter nach Angaben der WestLB mit einem Zuwachs von 16 Prozent beim Neukundengeschäft an dritter Stelle gelegen. Zudem sorgte das operative Ergebnis in Höhe von 106 Millionen Euro im ersten Quartal für eine positive Überraschung.

Telekom-Analyst Robert Vinall von der DZ Bank geht für VoiceStream von einem fairen Wert in Höhe von 18 Milliarden Euro aus. Allerdings, schränkt er ein, könne der Wert je nach künftiger Entwicklung leicht 50 Prozent höher oder niedriger sein. Damit ist auch die Bewertung von T-Mobile unsicher. Ob mit dem Börsengang die von Ron Sommerangestrebten zehn Milliarden Euro erlöst werden können, ist fraglich.

Kerngeschäfte zu niedrig bewertet

Bleibt der Verkauf anderer Vermögenswerte. Zwar musste Ron Sommer einen Rückschlag einstecken, als der Verkauf der TV-Kabelnetze an die US-Firma Liberty Media im Februar dieses Jahres aus wettbewerbsrechtlichen Gründen scheiterte. Dennoch geht Analyst Robert Gallecker von der Bayerischen Landesbank davon aus, dass der geplante Schuldenabbau gelingt. Dazu sollen der Verkauf von Beteiligungen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, und von Immobilien sowie der freie Cash-Flow beitragen, den er für dieses und nächstes Jahr auf jeweils drei Milliarden Euro schätzt.

Auch die Gesamtausrichtung stimmt: Immerhin ist es Sommer gelungen, einen national und international gut aufgestellten Konzern zu schaffen. Vor allem aber lohnt eine Betrachtung der Einzelwerte des Telefonriesen (Kasten links). Experte Vinall kommt bei der getrennten Bewertung auf einen fairen Unternehmenswert von fast 135 Milliarden Euro. Abzüglich der Verschuldung bleiben pro Aktie etwa 17 Euro.

Ähnlich sehen das die Analysten der USInvestmentbank Morgan Stanley. Auch sie glauben, der Markt bewerte die Kerngeschäfte der Telekom zu niedrig. Sie halten auf Sicht von zwölf Monaten gar Kurse von 20 Euro für möglich. Risikofreudige Anleger nutzen die Tiefstände bei zehn Euro deshalb, um einzusteigen oder nachzukaufen.

Gerd Hübner (FINANZ€N 07/02)

Quelle: Finanzen.net 20.06.2002 09:45
___________________________

So und bleibe totzdem bei meiner Aussage das ein Unternehmen wie die DT bald ein Jahresallzeittief von 3,50 €
bekommen wird. Das Problem bei der ganzen Sache ist VoiceStream und solange Ronny es nicht auf die Beine bringt diesen Müllsack abzuwerfen sieht es auch sehr rosig für die DT aus. Daher auch die Nationalfarbe der DT ! :D

Daher warte ich noch ein bisschen und steige bei 3,50 € wieder ein.

ELDORADOS

PS: UND Ronny =============>>>>>>>>>>
@quatschi
Na mein Lieber, was habe ich gesagt...Du Fusskranker, ha ha!
FINALE FINALE FINALE FINALE FINALE FINALE FINALE
oh je...wcom hinüber...das ist nicht irgendeine klitsche....sondern von den dimensionen rund eine halbe telekom....meine put-scheine auf ron wirds heute nach oben katapultieren....aber meine stimmung ist irgendwie nicht so toll....

der ganze wahnsinn nimmt jetzt dimensionen an deren ausmaße ich mir gar nicht vorstellen möchte....grusel!...jetzt und in den kommenden monaten....vielleicht auch jahren müssen wir die grauenhafte abzockblase der 90er büßen....

ich hatte es schon mal erwähnt...der nikkei fiel von seinem hoch um 80%....das würde für den dow 3000....für den dax 2000 und für viele menschen den strick bedeuten!...und wie lange börsensiechtum dauern kann sieht man ja an japan...

naja....irgendein schlauer mensch hat mal gesagt, dass die weltwirtschaft nicht so einfach abgeschafft wird...und japan krebst ja trotz börsenflaute auf hohem niveau vor sich hin...

gruselgrüsse

jörg
telekom am sonntag...kaufen bei drei fünzig...oder so ähnlich...

und heute schon wieder eine flasche brunello auf rons kosten...wenn das so weiter geht werde ich noch zum alkoholiker...

kommt denn gar keine rechnische reaktion mehr?...steigen meine puts denn jeden tag? ist die firma denn wirklich so tot? langsam wird es mir unheimlich....wenn das in dem tempo weitergeht sind wir noch im juli unter 5....war doch in meiner planung erst für oktober vorgesehen.....mein persönliches kursziel um meinen 10er-put abzustossen so schnell?...was soll ich dann im herbst machen...beschwer!!!

schönen abend noch an alle longs...denn in einem habt ihr recht...eines tages wird auch die telekom wieder bei 50 stehen...aber dies werden nur die heute unter 30 jährigen erleben...wenn sie 80 werden...

cheers

joerg


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.