DAX-0,47 % EUR/USD+0,08 % Gold-0,14 % Öl (Brent)-0,21 %

QIAGEN +++ DER STAR UNTER DEN BIOTECHS... +++ - 500 Beiträge pro Seite


WKN: 874715 | Symbol: TNE2
7,650
19.02.18
Baader Bank
+0,70 %
+0,053 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Qiagen ist Star der deutschen Biotech-Szene

Trotz aktueller Baisse 100 Prozent Kursplus seit Erstnotiz - Extrem starke Marktstellung bei DNA-Reinigung Von Antje Kullrich, Düsseldorf

Börsen-Zeitung, 15.6.2002



Die Szenerie ist beschaulich: Im zweiten Stock des kleinen Kongresszentrums im niederländischen Grenzort Venlo haben sich rund zwei Dutzend Aktionäre versammelt. Vorne auf dem Podium sitzt das Management der börsennotierten Gesellschaft, vom siebenköpfigen Aufsichtsrat sind nur zwei Mitglieder erschienen. Ein Back Office gibt es bei dieser winzigen Runde nicht.

Doch die Gesellschaft, die hier ihre jährliche Hauptversammlung abhält, ist kein Regionalwert aus der fünften Reihe. Es handelt sich vielmehr um den drittschwersten Wert im Nemax 50, den Star der deutschen Biotech-Szene, die wachstumsverwöhnte Qiagen NV, die es trotz Börsenbaisse immer noch auf knapp 1,8 Mrd. Euro Marktkapitalisierung bringt.

Ein bisschen grotesk ist dieses Aktionärstreffen schon: Der Aufsichtsratschef, der Universitätsprofessor Detlev H. Riesner, fühlt sich in seiner deutschen Muttersprache merklich wohler und quält sich auf Englisch mit starkem Akzent durch die Formalien. Auch die wenigen anwesenden Aktionäre scheinen mit dem Fachenglisch der Biotechnologie ihre Schwierigkeiten zu haben. Die Fragerunde schleppt sich zäh dahin, und die Vertreterin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz beschränkt ihren Wortbeitrag auf eine statt der üblichen 15 Minuten. Die Präsenz liegt bei äußerst mageren 16 %.



Als Erste an die Nasdaq

Eigentlich ist es schade, dass die Hauptversammlung von Qiagen praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet. Buhrufe und herbe Kritik müsste sich das Management nämlich wohl kaum gefallen lassen. Der Spezialist zur Aufbereitung von DNA ist mittlerweile eine absolute Ausnahmeerscheinung am Neuen Markt. Profitabel von Anfang an, Konstanz im Management und ein kontinuierliches Wachstum im deutlich zweistelligen Bereich. Als Qiagen Ende September 1997 an den Neuen Markt ging, war es das elfte Unternehmen in dem Segment. Ein Jahr zuvor hatte die Gesellschaft bereits den Sprung an die Nasdaq als erstes deutsches Biotech-Unternehmen, das zwar offiziell in Venlo sitzt, aber Verwaltung und Produktion in Hilden hat, gewagt.



Besser als Biotech-Index

Anleger, die die ersten Schritte auf deutschem Parkett begleitet haben, können sich trotz der aktuellen Baisse immer noch über ein bereinigtes Kursplus von gut 100 % freuen. Vom Allzeithoch im Jahr 2000 bei knapp 60 Euro und einem zwischenzeitlichen Börsenwert von über 8 Mrd. Euro ist Qiagen jedoch wieder einiges entfernt. Den Nemax-Biotechnologie-Index hat Qiagen trotz ihres Gewichts von 40 % darin jedoch in den vergangenen eineinhalb Jahren outperformt, wie Finanzvorstand Peer M. Schatz betont. Das Gleiche gilt für den Nemax 50.

Den Kurssturz der vergangenen Tage hält das Management für marktgetrieben. Von Unternehmensseite gebe es keine negativen Meldungen, versichert die IR-Chefin am Rande der Hauptversammlung. Doch Qiagen leide darunter, dass Biotech-Aktien derzeit generell unter Druck stünden, Institutionelle sich verabschiedeten und ganze Fonds geschlossen würden.



Kleine Delle im Herbst 2001

Die Erwartungen hat das Unternehmen bislang immer erfüllt - bis auf eine Ausnahme. Nach dem 11. September musste der Vorstand eine Gewinnwarnung abgeben. Lieferprobleme durch den Zusammenbruch der Logistik in den USA führten zu kurzfristigen Umsatzeinbußen. Die trafen das Unternehmen durchaus empfindlich, da der Markt in den Vereinigten Staaten 60 % des Qiagen-Umsatzes bringt. Doch keine Panik, signalisierte der Vorstand und behielt Recht. Nach einer Ertragsdelle im dritten Quartal fand das Unternehmen in den letzten drei Monaten 2001 wieder zu alter Stärke zurück. Am Ende verbuchte Qiagen für das Gesamtjahr 22 % Umsatzwachstum auf 264 Mill. Dollar und lag damit etwas unter den Raten der vergangenen Jahre. Der Nettogewinn jedoch verbesserte sich um 64 % auf 34,4 Mill. Dollar, was einer Umsatzrendite von 13,0 (i. V. 9,7) % entspricht. Für das laufende Jahr peilt der Vorstand ein Erlösplus von 30 % auf 345 Mill. Dollar und ein Nettoergebnis von etwa 43 Mill. Dollar an.

Vor allem die extrem starke Marktstellung von Qiagen ist für die kontinuierlich hohen Wachstumsraten verantwortlich. In fast jedem biochemischen Uni- oder Pharmaforschungslabor sind mittlerweile Qiagen-Kits zu finden. Den Weltmarktanteil bei der Hightech-Reinigung von DNA beziffert das Unternehmen auf über 90 %. Das Wachstum generiert Qiagen zum einen daraus, dass immer mehr herkömmliche und zeitaufwendige Methoden der DNA-Aufbereitung durch Qiagen-Produkte ersetzt werden. Zum anderen erschließt sich das Unternehmen neue Märkte in der Biotechnologie, die dann und wann durch kleinere Akquisitionen abgerundet werden. Neben der klassischen Forschung werden auch in der Diagnostik immer mehr genetische Informationsanalysen eingesetzt, für die wiederum gereinigte DNA benötigt wird. Das Werkzeug zur Aufbereitung liefert Qiagen. Ein Zukunftsmarkt ist die Gentherapie, bei der genetische Informationen direkt therapeutisch eingesetzt werden.



Analysten applaudieren

Das Risiko bei Qiagen ist deutlich niedriger als bei Biopharma-Unternehmen, deren Hoffnungsträger die langjährigen klinischen Prüfphasen längst nicht alle überleben. Die Stellung als Technologielieferant wird auch von Analysten geschätzt. Nach Angaben von Finanzvorstand Schatz haben von 36 beobachtenden Analysten 27 eine Kaufempfehlung ausgegeben. Nur zwei empfehlen derzeit die Trennung von Qiagen-Aktien. Das Geschäftsmodell stellt keiner in Frage. Die einzigen Zweifel - und das kann als echte Luxus-Sorge betrachtet werden - herrschen derzeit darüber, ob es dem Unternehmen gelingt, das rasante Wachstum bei Umsatz und Gewinn der ersten fünf Jahre an der Börse auch langfristig in dieser Höhe aufrechtzuerhalten.


Börsen-Zeitung, 15.6.2002
Bin auch voll vom QIAGEN überzeugt.
Langfristig wohl einer der besten Wachstumswerte weltweit überhaupt.
Bin zwar schon lange investiert, ärgerlich nur, daß ich die heutigen Tiefstkurse nicht mitbekommen habe, sonst hätte ich mich bis über die Halskrause eingedeckt.

MfG
KMS
Quelle/Auszüge:Börsen-Zeitung




Qiagen N.V.


QIAGEN N.V., Spoorstraat 50, NL-5911 KJ Venlo, Tel.: +31 77 320 840-0,
Fax: +31 77 320 840-9, E-mail: qiagen@qiagen.com


http://www.qiagen.com/





Hauptanteilseigner
31.03.2002
Zum Börsengang


Management
9 %
9,6 %


Alafi Capital Corp.
5,23 %
8,1 %


TVM Techno Venture Management GmbH
-
5,17 %


Peter Kaleschke
-
7,3 %


Prof. Dr. Carsten P. Claussen
-
1,9 %


Sonstige
-
7,63 %





Streubesitz
85,77 %
60,3 %





Notierungsaufnahme
25.09.1997


WKN
901626


Börsenkürzel
QIA


Konsortialführer
Goldman Sachs


Designated Sponsors
Deutsche Bank, Goldman Sachs, Lang & Schwarz, Lehman Brothers, NM. Fleischhacker, Archelon Deutschland


Platzierungspreis
83,47 DM


Platzierungsvolumen
2,28 Millionen Aktien


davon Mittelzufluß an das Unternehmen
0, da bei der Sekundärplatzierung am Neuen Markt nur Altaktionäre abgegeben haben


Aktueller Kurs mit am 14.06.2002, 16.15 Uhr
11,91 Euro


Durchschnittliches Handelsvolumen der vergangenen 30 Tage
6.936.650,30 Euro


Marktkapitalisierung am 14.06.2002
1,7 Mrd.Euro


Anzahl der ausgegebenen Aktien (31.03.2002)
143.678.771 Aktien


Grundkapital
1,46 Mill. Euro





in Mill. Dollar
1. Quartal 2002
1. Quartal 2001
2001
2000


Umsatz
70,5
63,1
263,8
216,8


Gewinn nach Steuern
9,5
6,0
34,4
21,0







Termine



Bericht zum zweiten Quartal
05.08.2002


Bericht zum dritten Quartal
28.10.2002





Research-Haus
Empfehlung
Datum


Morgan Stanley
Equalweight / Attractive
11.06.2002


Merck Finck & Co.
Hold
11.06.2002


WestLB Panmure
Buy
11.06.2002


Deutsche Bank
Buy
06.06.2002


HSBC
Reduce
29.05.2002


LBBW
Buy
29.05.2002
17.06.2002
Qiagen plant weitere Übernahmen
TradeCentre.de

Für die Analysten von "TradeCentre.de" bleiben die Aktien von Qiagen (WKN 901626) weiterhin kaufenswert.

Am vergangenen Freitag sei die Aktie von Qiagen verstärkt unter Druck gekommen, habe sich aber bereits im Tagesverlauf wieder deutlich erholen können. Fundamentale Neuigkeiten oder gar schlechte News gebe es bei dem NEMAX 50 Schwergewicht nicht, berichte Finanzvorstand Peer M. Schatz im TradeCentre-Gespräch. Die Schätzungen von "TradeCentre.de" für das laufende Quartal mit Umsätzen von 81 Millionen Dollar und ein EPS von 8 Cent würden denen vom Unternehmen kommunizierten Zielen entsprechen. An der Jahresplanung (Umsatz: circa 345 Millionen Dollar, EPS:38 Cent) halte das Unternehmen weiterhin fest.

Die Aussage in 2002 rund 30 Millionen Dollar mit neuen Produkten einzunehmen habe voll Bestand. Wie man wisse, müsse das Unternehmen im Kerngeschäft lediglich um 18 Prozent wachsen, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Vor allem das Geschäft mit öffentlichen Institutionen wie zum Beispiel Forschungsinstituten und Universitäten brumme. "Die Budgets wachsen schneller als von uns noch letztes Jahr erwartet", habe der CFO erklärt. Jüngste Berichte über Zurückhaltungen in diesem Bereich seien somit schlichtweg falsch. Einzig die großen Pharma- und Biotechfirmen würden ihre Ausgaben etwas zurück halten, vor allem in den USA.

Qiagen habe diesen Markttrend jedoch erwartet und rechne lediglich nur mit einer kurzfristigen Zurückhaltung, schließlich sei die Forschung und Entwicklung das Elixier der Branche. Nach der jüngsten Übernahme der GenoVision sei Schatz weiterhin auf der Suche nach geeigneten Übernahmekandidaten. "Wir schauen sehr viel an. Heutzutage können wir sehr günstig einsteigen". Ziel bleibe es die Kernkompetenz des Weltmarktführers für Produkte rund um die Isolierung und Aufreinigung von Nukleinsäuren (DNA und RNA) zu stärken. "Umsätze wollen wir nicht kaufen, uns interessieren viel mehr Technologien".

Qiagen gehört zu den besten Aktien am Neuen Markt und bleibt aufgrund der völlig intakten Wachstumsstory (Ertragszuwächse von 40% p.a.) und der knackigen Margen (EBIT: rund 25%) kaufenswert, so die Analysten von "TradeCentre.de".
ANALYSE/MMW sieht Qiagen weiter auf Wachstumskurs - "Kaufen"




Analyst Thomas Richter von M.M. Warburg (MMW) erwartet bei Qiagen ein fortgesetzt dynamisches Wachstum. Die Übernahme von GenoVision und die neue Zuliefertätigkeit für Affymetrix zeigten das Wachstumspotenzial des Biotechunternehmens auf. Es sei mit einem Zuwachs im Kerngeschäft von mindestens 22 Prozent zu rechnen, während der Gesamtmarkt mit einer Steigerung von 15 Prozent gesehen werde. Gewinnwarnungen und Projektabbrüche der Wirkstoffentwickler sollten das Geschäft von Qiagen nicht trüben, heißt es. Daher sei die Aktie mit einem KGV 2003e von unter 20 und einem Gewinnzuwachs von 60 Prozent derzeit günstig bewertet.





Das Votum lautet weiter "Kaufen", die für das laufende und folgende Jahr gesenkten Prognosen für den Gewinn reflektierten lediglich den schwächeren Dollar. MMW sieht den Gewinn je Aktie nun bei 0,37 (zuvor: 0,39) EUR im laufenden und bei 0,58 (0,59) EUR im folgenden Jahr. +++ Torsten Wolf



vwd/28.6.2002/tw/ros

28. Juni 2002, 15:01
Qiagen deutlich unter Druck




Qiagen stehen am Montag bei hohen Umsätzen deutlich unter Druck und geben ihre jüngsten Gewinne wieder ab. Nachdem die Aktie an dem Widerstand bei zwölf EUR gescheitert sei, habe sie die Talfahrt wieder aufgenommen, so ein Händler. Die Verluste dürften durch Short-Verkäufe noch verstärkt werden. Bis 15.07 Uhr gibt das Papier 8,6 Prozent oder 1,03 auf 10,95 EUR nach.



+++ Manuel Priego Thimmel



vwd/1.7.2002/mpt/hab

1. Juli 2002, 15:12
+ + + Nervöse Märkte: Nach der Bekanntgabe von Qiagen, sie wollen künftig ihre Bilanzen von Ernst & Young statt von Arthur Anderson prüfen lassen, fällt der Kurs um elf Prozent.


Quelle: Börse-Online
Qiagen strapaziert Anleger-Nerven




Nicht so doll, das Timing. Das Biotech-Unternehmen Qiagen hat bekannt gegeben, dass es seinen Wirtschaftsprüfer ausgetauscht hat. Es kommt Ernst& Young, es geht Andersen. Andersen? Jawohl, Andersen, die Skandal-Wirtschaftsprüfer. Immer dabei, wenn die Bilanzen manipuliert wurden. Die Qiagen-Aktie gerät daraufhin unter Druck. Kein Wunder, eine Nachricht die zur Unzeit kommt. Die Aktie bleibt volatil, auch wenn die fundamentalen Aussichten von Qiagen gut sind.



Es habe keine Unstimmigkeiten mit Andersen gegeben, so Qiagen. Gut und schön, doch das ist es nicht, was den Anlegern den Schweiß auf die Stirn treibt. Gab es Bilanzmanipulationen? Diese Frage wird den Qiagen-Aktionären im Kopf rumspuken. Das Qiagen-Management hat bisher grundsolide gearbeitet, Vorstandschef Metin Colpan hat einen hervorragenden Ruf. Doch die Wunden der Vergangenheit sind noch offen: Enron, Worldcom, Xerox, allesamt Bilanzjongleure, die das Anlegervertrauen mit Füßen getreten haben.

Anleger-Psyche ist angeschlagen

In diesem Klima gedeihen hässliche Spekulationen, unter denen jetzt die Qiagen-Aktie leidet. Das Papier ist am Neuen Markt und der Nasdaq deutlich im Minus. Das Doppellisting macht die Aktie noch verwundbarer. Dadurch rückt sie ins Visier der Shortseller, die schon manche Aktie haben abstürzen lassen.

 Fundamental ist alles im grünen Bereich. Qiagen ist unangefochtener Weltmarktführer bei Aufreinigungs-Lösungen für Nukleinsäuren. Das Unternehmen expandiert von dieser Basis aus in Zukunftsfelder. Die neuen Sparten sollen das langfristige Wachstum sichern. Ein sinnvoller Ansatz, der durch Übernahmen und Kooperationen zielgerichtet voran getrieben wird.





Qiagen-Aktionäre dürfen nicht leicht seekrank werden. Die Aktie hat bereits in der jüngeren Vergangenheit stark geschwankt. Ohne, dass fundamentale Neuigkeiten vorgelegen hätten. Das Unternehmen hat bis jetzt grundsolide gewirtschaftet. Wahrscheinlich werden sich die Spekulationen bald verflüchtigen. Wenn sich der Markt wieder beruhigt hat, wird die Aktie zulegen.

© 2002 sharper.de
@ #4: Wieder einmal eweist sich: "Chartanalyse" ist reine Kaffesatzleserei, unseriös und ist etwa so zutreffend, als würde man eine Münze werfen (wobei die Münze statistisch einen leichten Vorteil hat).
Kurseinbußen nach Wirtschaftsprüfer-Wechsel bei Qiagen




Düsseldorf (vwd) - Die Qiagen NV, Venlo, hat den Wirtschaftsprüfer gewechselt und ist von der Reaktion des Aktienmarkts hierauf überrascht worden. "Der einzige Grund für den Wechsel war die schlechte wirtschaftliche Situation von Arthur Andersen", sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Dienstag auf Anfrage von vwd. Nach dem Enron-Skandal in den USA seien der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft auch in Deutschland zahlreiche Kunden weggelaufen. "Wir hatten einfach Angst, am Ende des Jahres ohne Wirtschaftsprüfer dazustehen", sagte die Sprecherin.





Qiagen habe sich daraufhin entschlossen, einen Vertrag mit Ernst & Young abzuschließen, die ohnehin Teile von Arthur Andersen übernehme. Aus diesem Grund werde sogar etwa die Hälfte der bisher bei Qiagen tätigen Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen erhalten bleiben, betonte die Sprecherin. Die Qiagen-Aktie war am Montag nach Bekanntgabe des Wechsels auf bis zu 10,79 von 12,00 EUR abgerutscht. Am Dienstag erreichte die Aktie mit 10,00 EUR ihr Jahrestief und erholte sich bis 10.50 Uhr wieder leicht auf 10,35 EUR. +++ Christian Hartel



vwd/2.7.2002/har/mr/mim

2. Juli 2002, 11:14
Hi,
jetzt habe ich bei QIAGEN (ca. 10,2 EURO) nochmals nachgelegt. Das sind ja echte Schnäppchenkurse. Gewinnwachstum > 50%, Umsatzwachstum ca. 30% KGV03 unter 20 !!! (wenn die Zahlen stimmen !??! hihihi).
edgar99
ANALYSE/Qiagen-Warnung durch Marktprobleme verursacht




Die Ertrags- und Umsatzwarnung von Qiagen ist nach Ansicht einer Analystin der Deutschen Bank von Problemen des Marktes und nicht von Problemen im Unternehmen verursacht. Vor allem die Pharmaindustrie investiere derzeit weniger bei Innovationen. Dies dürfte jedoch nur ein vorübergehendes Problem sein, da die Pharmaindustrie es sich nicht leisten könne, bei Innovationen länger als zwei oder drei Quartale zu sparen. Im akademischen Bereich sei das Wachstum nach wie vor hoch, sagt die Branchenexpertin. Auch nach der Ertragswarnung liegt das Gewinnwachstum von Qiagen mit 14 Prozent um ein Mehrfaches über demjenigen von Wettbewerbern.



+++ Andreas Plecko



vwd/3.7.2002/apo/ros

3. Juli 2002, 09:10
Qiagen erwartet 2002 bzw 2003 Gewinn/Aktie von 0,23/0,34 USD




Venlo (vwd) - Die niederländische Qiagen NV, Venlo, erwartet für das Gesamtjahr 2002 einen Gewinn je Aktie von 0,23 USD und für das kommende Jahr einen Anstieg um 48 Prozent auf 0,34 USD. Wie das Unternehmen am Mittwoch in einem "aktualisierten Ausblick" ad hoc weiter schreibt, wird der 2002er Umsatz voraussichtlich bei 300 Mio USD liegen, das wären 14 Prozent mehr als im Vorjahr.





Während Qiagen in Ländern außerhalb der USA, die etwa die Hälfte des Umsatzes darstellen, ein starkes Wachstum für das zweite Quartal 2002 von 21 Prozent verbuchte, haben Kunden in der pharmazeutischen Industrie in den USA, die etwa 25 Prozent zum konsolidierten Umsatz beitragen, im Laufe des zweiten Quartals entgegen den Erwartungen ihre Ausgaben signifikant gekürzt, heißt es weiter. Dagegen stieg der Umsatz mit Kunden in öffentlichen Forschungseinrichtungen (zum Beispiel Universitäten) in den USA nach der im Januar 2002 erfolgten Freigabe der öffentlichen Forschungsbudgets um 22 Prozent, was über den Erwartungen lag.





Das Kerngeschäft mit Verbrauchsmaterialien verzeichnete in den USA im zweiten Quartal 2002 Wachstumsraten von über 22 Prozent. Die Produktbereiche Instrumentation und synthetische Nukleinsäuren, die überwiegend an die pharmazeutische Industrie in den USA verkauft werden, waren von deren Budgetrestriktionen besonders betroffen. Qiagen ist der Auffassung, dass die Marktführerschaft trotz Marktschwäche weiter ausgebaut werden konnte. Viele Branchenexperten wie auch Qiagen seien der Auffassung, dass diese Marktschwäche in den USA zeitlich begrenzt ist. Trotzdem gebe man hier einen Ausblick, der auf der Annahme eines veränderten Wachstums in diesen Segmenten in den USA bis ins Jahr 2003 beruht. +++Sigrid Meißner

vwd/12/mehr/mr/ip

3. Juli 2002, 08:16
Qiagen erwartet 2002 bzw 2003 Gewinn/Aktie von ...(zwei)




Für das dritte Quartal des laufenden Jahres geht Qiagen von einem Umsatz von ungefähr 75 Mio USD aus, im vierten Quartal werden es voraussichtlich 80 Mio USD sein. Für das Gesamtjahr 2003 werden die Erlöse den Berechnungen des Konzerns zufolge bei ungefähr 350 Mio USD liegen.

vwd/12/3.7.2002/ip/mr

3. Juli 2002, 08:29
Qiagen leidet unter schwachem US-Markt   Seite 1/2
[ 03.07.02, 10:33 ]
Von  Stefan Riedel






Ein weiterer Star des Neuen Marktes knickt ein. Weil die Nachfrage aus dem Schlüsselmarkt USA deutlich nachgelassen hat, muss  Qiagen die Prognosen für 2002 und 2003 nach unten korrigieren.



 

Der Hersteller von Analyse-Tools für die Genforschung erzielt 50 Prozent des Umsatzes in den USA. Dort haben vor allem die Big Pharmas und in geringerem Umfang auch die Biotechnologiefirmen ihre Investitionen zuletzt kräftig zurückgefahren. Das gilt vor allem für Qiagens Produktgruppen Instrumente und synthetische Nukleinsäuren. Diese Zielgruppe kommt für 25 Prozent der Gesamterlöse auf.

Ganz überraschend kommt die Entwicklung nicht. Bereits im ersten Quartal waren die Aufträge von US-Forschungsinstituten, der wichtigsten Kundengruppe, schleppend angelaufen. Weil gerade hier eine Erholung einsetzte, hatte Qiagen aber an der optimistischen Prognose für das Gesamtjahr festgehalten.

Umso drastischer fällt die Umsatz- und Gewinnerwartung für 2002 aus. Dem Management muss man dabei zugestehen, dass es in den neuen Planungen vom Worst-Case-Szenario ausgeht. Will heißen: Die Nachfrage aus dem Pharma- und Biotechsektor kommt erst zum Jahreswechsel spürbar in die Gänge.

Statt der kalkulierten 345 Millionen Dollar rechnet Firmenchef Metin Colpan nur noch mit Erlösen von etwa 300 Millionen Dollar. Der Gewinn je Aktie soll sich auf 0,24 Dollar je Aktie belaufen ein Drittel weniger als die bislang erwarteten 0,38 Dollar je Aktie. Für 2003 erwartet Qiagen ein Gewinnwachstum um 48 Prozent auf 0,36 Dollar je Aktie.
Qiagen leidet unter schwachem US-Markt   Seite 2/2
[ 03.07.02, 10:33 ]
Von  Stefan Riedel








 
 

An den deutschen Märkten führt die Meldung zu Panikverkäufen. Im frühen Handel bricht die Aktie um 40 Prozent ein. Ausschlaggebend ist der psychologische Effekt.


 
 



Qiagen galt als einer der letzten Hoffnungsträger im danieder liegenden Neuen Markt und ist auch an der Nasdaq gelistet. Das Unternehmen ist in seiner Nische Weltmarktführer und damit einer der wenigen internationalen Stars unter den deutschen Biotechs.

Spannend wird es heute Nachmittag, wenn Qiagen-Chef Colpan um 15.30 Uhr MESZ, also zeitgleich zur Eröffnung der US-Börsen, eine Pressekonferenz abhält. Sollte sich die Aktie nach dem heutigen Ausverkauf im Bereich zwischen sechs und 6,50 Euro einpendeln, sollten Anleger zugreifen.

Die fundamentalen Daten sprechen weiter für die Company. Das Kerngeschäft mit den Verbrauchsmaterialien wächst weiter um 20 Prozent. Langfristig wird Qiagen seine dominierende Stellung als Biotech-Dienstleister ausbauen.

Die Produktpalette kommt in der Forschung, der molekularen Forschung, der Gentherapie und bei der Entwicklung von genbasierten Medikamenten zum Einsatz. Auch wenn Qiagen das für 2003 prognostizierte Gewinnwachstum von gut 50 Prozent nicht schafft, bietet das aktuelle 2003er-KGV von 18 noch reichlich Spielraum.


Empfehlung: KAUFEN
Kurs am 3. Juli: 6,30 Euro
Stoppkurs: 4,80 Euro
ANALYSE/WestLB senkt Qiagen-Einstufung auf "Sell" von "Buy"




Die Analysten der WestLB senken die Einstufung von Qiagen auf "Sell" von "buy" und reduzieren das Kursziel auf sechs von zehn EUR. Grund sei die Ertrags- und Umsatzwarnung des Unternehmens, heißt es.



vwd/3.7.2002/sju/reh/gre/ros

3. Juli 2002, 10:21

Qiagen NV: 901626
ANALYSE/M.M. Warburg erwägt Qiagen-Abstufung




Thomas Richter von M.M. Warburg erwägt nach der überraschenden Gewinnwarnung von Qiagen eine Abstufung des Titels und eine Senkung des Kursziels. Der starke Kursverfall der vergangenen Monate habe die Aktie zu einem Schnäppchen gemacht, erklärt Richter zur Begründung des aktuellen "Kaufen"-Ratings. "Aber diese Meldung ist wirklich enttäuschend", fügt er hinzu In dieser heiße es zwar, das Unternehmen gehe von vorübergehenden Einflüssen aus. Dies relativiere sich sich jedoch durch die bereits jetzt für 2003 antizipierten stark negativen Einflüsse.





Von der Telefonkonferenz am Nachmittag würden weitere Aufschlüsse erwartet. Es müsse jedoch berücksichtigt werden, dass Qiagen trotz der bekannt gegebenen Einbrüche ein im davon wenig berührten Kerngeschäft mit mehr als 20 Prozent solide wachsendes, profitables Unternehmen bleibe.



+++ Susanne Gremmler



vwd/DJ/3.7.2002/gre/ros

3. Juli 2002, 10:39
ANALYSE/SES: Kursschwäche bei Qiagen zum Einstieg nutzen




Die Analysten von SES Research empfehlen, die aktuelle Kursschwäche von Qiagen zum Aufbau von Positionen zu nutzen. Die Einstufung laute unverändert "Outperformer". Kurzfristig sei zwar nicht mit positiven Nachrichten zu rechnen, und die Entwicklung der Pharmabranche sei unsicher. Die Analysten gehen aber davon aus, dass die Schwächephase im Pharmageschäft insbesondere das Geschäftsjahr 2002 treffe.





Mittelfristig müssten die großen Pharmaunternehmen wieder verstärkt in Forschung und Entwicklung investieren, um langfristig im Wettbewerb bestehen zu können. Das Geschäftsmodell von Qiagen sei intakt und biete langfristig hohes Umsatz- und Ergebnispotenzial. Für 2003 ergebe sich auf Basis des aktualisierten Ausblicks und beim aktuellen Kurs ein Kurs/Gewin-Verhältnis von 18,9. Der DCF-Wert für Qiagen betrage rund 20 EUR. +++ Susanne Gremmler



vwd/3.7.2002/gre/ros

3. Juli 2002, 10:52
ANALYSE/Fleischhacker bleibt bei "Outperform" für Qiagen




Fleischhacker belässt Qiagen auf "Outperform" trotz der Gewinnwarnung des Unternehmens. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Pharmabereich müssten wieder anziehen, wenn die Industrie wettbewerbsfähig bleiben wolle, heißt es. Selbst wenn kurzfristig nicht mit einem positiven Nachrichtenfluss zu rechnen und die industrielle Entwicklung unsicher sei, sollten langfristige Investoren das derzeitige Kursniveau zum Positionsaufbau nutzen.



vwd/DJ/3.7.2002/gos/gre/ros

3. Juli 2002, 12:42
ANALYSE/Merrill Lynch bestätigt Qiagen auf "Reduce/Sell"




Merrill Lynch bestätigt Qiagen auf "Reduce/Sell". Das Investmenthaus sieht keinen Auslöser für höhere Forschungs- und Entwicklungsausgaben in der näheren Zukunft. Die Pharmaindustrie werde die Kostenseite weiter strikt kontrollieren, während der Sektor mit Patentausläufen und Generikakonkurrenz zu kämpfen habe.



vwd/DJ/3.7.2002/reh/gre/ros

3. Juli 2002, 12:43
ANALYSE/LBBW stuft Qiagen auf "Halten" herunter




Die Qiagen-Aktie wird von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) nach der Umsatz- und Gewinnwarnung des Unternehmens auf "Halten" von "Kaufen" heruntergestuft. Die schon in den vergangenen Wochen stark unter Druck geratene Aktie sei auf Grund der Planrevision, der offensichtlichen Schwierigkeiten bei der Marktdurchdringung der neuen Geschäftsbereiche und der reduzierten Wachstumsaussichten auf dem aktuellen Kursniveau fair bewertet, stellt LBBW-Analyst Hanns Frohnmeyer fest. Positiv sieht er die Stellung als Weltmarktführer bei DNA/RNA-Aufreinigungsprodukten sowie die strategische Ausrichtung der Systemanbieterschaft bei molekularbiologischen Produkten. +++ Hansgeorg Vogel



vwd/3.7.2002/vo/hab

3. Juli 2002, 15:48
Kein Kaufinteresse bei Qiagen




Selbst auf dem stark reduzierten Niveau gibt es kaum Kaufinteresse an Qiagen. Es sei schon auffällig, dass es bei der Aktie auch nach einem solchen Kursverlust keine Erholungsanzeichen gebe, so ein Händler. Das Papier sei den meisten offenbar zu heiß. Bis 16.10 Uhr fallen Qiagen um 37,4 Prozent auf 6,50 EUR. +++ Manuel Priego Thimmel



vwd/3.7.2002/mpt/hab

3. Juli 2002, 16:19
MARKTTECHNIK/M.M.Warburg: Tradingchance bei Qiagen




Nach den Nachrichten um Qiagen hat die Aktie den Sell-out-Tiefstand bei 10,20 EUR vom September 2001 unterschritten. Die breit angelegte Unterstützungszone aus dem Jahre 1999 zwischen 7,50 und 9 EUR ist laut M.M.Warburg förmlich pulverisiert worden. Dabei sei eine große Abwärtskurslücke im Chartbild hinterlassen worden, die im fortgesetzten Abwärtstrend nur als "Erschöpfungslücke" klassifiziert werden könne. Die Schließung dieser bis 10,13 EUR hinaufreichenden Kurslücke sei nach Lehrbuchmeinung lediglich eine Frage der Zeit.





Das Hoch des heutigen Doji-Candlestick bei 6,89 EUR sollte als Auslöser einer Kauforder aber unbedingt abgewartet werden. Dann bestünden gute Chancen auf ein Gap-Closing oder zumindest eine starke Rally mit teilweiser Gap-Schließung. +++ Manuel Priego Thimmel



vwd/3.7.2002/mpt/hab

3. Juli 2002, 16:27
Das Timing von Qiagen war katastrophal, die Herren kennen
aber doch die Reaktion der Spieler.

Woher wussten die aber schon lange von der Qiagen-Lage?

Oder nicht?
Warum fällt Qiagen seit Wochen?

Insiderwissen pur.

Und die Aufseher schauen tatenlos zu!
Arge Zweifel an Qiagen

Von Antje Kullrich Es war also doch etwas im Busch. Nach zwei Tagen mit deutlichen, aber noch nicht dramatischen Kursrückgängen, die der Markt eher auf das aktuell schlechte Umfeld für Biotech-Werte und den Wechsel des Wirtschaftsprüfers zurückgeführt hatte, kam der Paukenschlag aus Hilden. Qiagen enttäuschte die Investoren mit der recht üppigen Prognosekorrektur tief.

Die Wertpapieraufsicht BAFin wird nun zu klären haben, ob da alles mit rechten Dingen zuging oder nicht doch ein paar Insider die allgemein depressive Stimmung zuvor klammheimlich für ihre Zwecke missbraucht haben. Der Verdacht liegt nahe. Selbst wenn er sich nicht bewahrheiten sollte, hat Qiagen zumindest kommunikationsstrategisch einen Fehler gemacht. Wenn sich im Unternehmen eine Änderung des Ausblicks abzeichnet - und das dürfte der Vorstand nicht erst seit vorgestern wissen -, gibt man nicht zwei Tage vorher in einem hypernervösen Umfeld eine Meldung zum Thema Abschlussprüfung heraus.

Innerhalb kürzester Zeit wurde die bisherige Qualitätsmarke Qiagen mit genau den beiden Tatbeständen in Verbindung gebracht, auf die der Vertrauensverlust an den Börsen und speziell am Neuen Markt zurückzuführen ist: manipulierte Bilanzen und überzogene Prognosen. Das Image hat mehr als einen Kratzer bekommen, ein Netz von Zweifeln überzieht das Bild des bisherigen Stars der Biotech-Szene. Ein schaler Beigeschmack dürfte bleiben.

Fakt ist: Fälschungen in Qiagen-Abschlüssen werden marktweit für äußerst unwahrscheinlich gehalten. Die Prognosen indes hat das größte deutsche Biotech-Unternehmen, das nur formal seinen Sitz im niederländischen Grenzland hat, jetzt bereits zum zweiten Mal innerhalb von zehn Monaten korrigiert. Das erste Mal - nur knapp zwei Wochen nach dem 11. September - hatten die Börsianer recht schnell verziehen. Vertrauensbildend wirkte, dass Qiagen nach dem Knick im dritten Quartal wie versprochen bereits im vierten Quartal zu alter Stärke zurückgefunden hatte.

Diesmal könnte das Tal weitläufiger sein. Der Qiagen-Vorstand geht zwar von einer zeitlich begrenzten Nachfrageschwäche bei Big Pharma in den USA aus, hat aber trotzdem den Ausblick bis ins Jahr 2003 hinein an die aktuell niedrigen Wachstumsraten angepasst. Das signalisiert Unsicherheit. Die Kürzung der Forschungsbudgets in der US-Pharmaindustrie traf die Qiagen-Spitze überraschend. Die Frage bleibt, wie sich die europäischen und asiatischen F & E-Etats entwickeln. Und auch die akademische Forschung hängt über Drittmittel zumindest partiell am Tropf der Industrie und könnte bei geringeren Mittelzuflüssen weniger Qiagen-Kits ordern.




Börsen-Zeitung, 4.7.2002
Qiagen dürften sich erholen




Die am Mittwoch im späten Handel einsetzende Erholung von Qiagen dürfte sich nach Einschätzung von Händlern am Donnerstag zur Eröffnung fortsetzen. Die starken Verluste am Vortag, aber auch bereits im Vorfeld der Umsatzwarnung, dürften unter anderem auf Short-Verkäufe zurückzuführen gewesen sein. Es sei also mit einem Short-Covering zu rechnen. Fundamental sei die Aktie auf einem Niveau zwischen sechs und sieben EUR auf jeden Fall ein Kauf. Auch wenn das Unternehmen enttäuscht habe, handele es sich um eines der solidesten am Neuen Markt, heißt es. +++ Manuel Priego Thimmel



vwd/4.7.2002/mpt/ros

4. Juli 2002, 08:35
Call Qiagen WKN 643432: Gestern zu 0,45 rein, heute zu 0,58 raus !

Danke Qiagen, Danke Ihr Schissköppe.

Qiagen ist eine der wenigen AG`s am NM, die den Namen AG wirklich verdienen.

Ich glaube, man sollte in diesen Zeiten einen genauen Blick auf schlechte Nachrichten werfen. Die Reaktion ist in 75 % aller Fälle überzogen.

Qiagen wird bis Jahresende wieder bei 12 - 13 € stehen.

Gruss ROEM
ANALYSE/MS: Qiagen weiter "Equal-weight" - Kursziel 8,50 USD




Morgan Stanley (MS) stuft Qiagen weiter mit "Equal-weight" ein und nennt ein neues Kursziel von 8,50 USD (vorher: 25 USD). Auf Basis der neuen Prognosen erscheine die Aktie aktuell in etwa fair bewertet. Die Analysten gehen davon aus, dass das Papier mittelfristig zwischen sechs und sieben USD handeln wird. Das Unternehmen werde in der Zukunft die Schätzungen schlagen müssen, um das verlorene Vertrauen wieder aufzubauen. +++ Manuel Priego Thimmel



vwd/DJ/4.7.2002/jhe/mpt/ros/gos

4. Juli 2002, 10:25
ANALYSE/Deutsche Bank senkt Qiagen auf "Marketperform" von "Buy"




Die Analysten der Deutschen Bank haben die Qiagen-Titel auf "Marketperform" abgestuft. Zuvor hatte die Anlageempfehlung auf "Buy" gelautet.



vwd/DJ/4.7.2002/apo/ros

4. Juli 2002, 10:38
ANALYSE/HSBC senkt Qiagen auf "Sell" von "Reduce"




Die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt haben ihre Anlageempfehlung für Qiagen auf "Sell" von "Reduce" gesenkt. Auch das Kursziel von 13 USD werde überprüft. Zur Begründung heißt es, dass die aktualisierten Prognosen von Qiagen deutlich unter denen liegen, die das Unternehmen im Januar genannt hatte. Zudem lägen sie auch unter den konservativen Schätzungen der HSBC-Analysten. Obwohl die Branchenexperten eigenen Angaben zufolge davon ausgegangen sind, dass Qiagen die optimistischen Januar-Prognosen nicht einhalten können wird, zeigen sich die Analysten doch überrascht über das Ausmaß der Prognosesenkung.





Die HSBC-Analysten glauben nicht, dass die Investitionszurückhaltung der großen Pharmaunternehmen ein kurzfristiges Problem ist. Sie nehmen an, dass diese Zurückhaltung zumindest zwei Jahre lang anhalten wird. Es dürfte einige Zeit brauchen, bis das Vertrauen in Qiagen wieder zurückkehren werde, heißt es. +++ Andreas Plecko

vwd/4.7.2002/apo/ros

4. Juli 2002, 10:46
Es folgen zwei Updates;




ANALYSE/IR-Analysten sehen hohe Risiken bei Qiagen




Die Analysten von Independent Research (IR) sehen angesichts der großen Volatilität bei Qiagen hohe Risiken für die Investoren. Die sehr kurzfristigen Entwicklungen bei den US-Pharma-Kunden ließen weitere Entäuschungen als möglich erscheinen. Kurzfristig seien aber auch jederzeit hohe Kursgewinne denkbar. Solche gegenteiligen Überlegungen bewegten gegenwärtig den Markt, heißt es. Die US-Pharmaindustrie konzentriere sich in der derzeit schwierigen Phase ihre Forschungsressourcen auf weit fortgeschrittene Produkte in der klinischen Phase, da diese umsatzrelevanter seien.





Die präklinische Forschung werde dagegen reduziert. Gerade hier aber würden die Qiagen-Produkte benötigt. Eine der Kernfragen sei damit, wann die präklinische Forschung wieder verstärkt betrieben wird. Qiagen halte einen Zeitkorridor von zwei bis sechs Quartalen für möglich. Auch die IR-Analysten sind der Meinung, dass mittelfristig die Forschung in der präklinischen Produktentwicklung wieder aufgenommen wird. Sie gehen auch davon aus, dass Qiagen als absoluter Marktführer aus dem Konsolidierungsprozess hervorgehen wird. Wegen der hohen Risiken eigne sich die Aktie jedoch gegenwärtig weniger für Investoren. Das Anlageurteil lautet auf "Markneutral".



+++ Andreas Plecko



vwd/4.7.2002/apo/hab

4. Juli 2002, 14:09
ANALYSE/Metzler reduziert Kursziel von Qiagen auf 11,20 EUR




Metzler Equity Research hat das Kursziel von Qiagen auf 11,20 EUR von 30 EUR reduziert. Das "Buy"-Votum wird allerdings aufrecht erhalten.



+++ Manuel Priego Thimmel



vwd/4.7.2002/mpt/hab

4. Juli 2002, 14:24
Es folgen Updates;





05.07.2002


QIAGEN "NT reduce-sell"
Merrill Lynch
 




Die Analysten der Investmentbank Merrill Lynch stufen die Aktie von QIAGEN (WKN 901626) unverändert mit "NT reduce-sell/LT neutral" ein.

Nach der Gewinnwarnung habe man die Prognosen neu überarbeitet. Den Gewinn je Aktie schätze man in 2002 auf 0,25 Euro und in 2003 auf 0,35 Euro. Auf Basis dieser Schätzungen sei die Aktie in Anbetracht mangelnder Visibilität auf das zukünftige Wachstum zu hoch bewertet. QIAGEN leide unter einer dramatischen Nachfragereduzierung bei seinen Produkten, insbesondere bei den großen US-amerikanischen Pharmakonzernen und den Biotechunternehmen.

Während die Bereiche Instruments und Oligo besonders hart getroffen seien, wären die Ausgaben bei Verbrauchsmaterialien weniger beeinträchtigt gewesen. Dies könnte aber auch darauf zurückzuführen sein, dass QIAGEN in den letzten Tagen des Quartals eine Aktion "drei zum Preis für zwei" durchgeführt habe. Da der Sektor weiterhin unter Patentabläufen und generischer Konkurrenz leide, glaube man, dass die Pharmakonzerne ihre strikte Kostenkontrolle weiter beibehalten. Einen Impuls für höhere Ausgaben in der nächsten zeit könne man momentan nicht erkennen.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Analysten von Merrill Lynch die QIAGEN-Aktie mittelfristig zu reduzieren bzw. zu verkaufen.
05.07.2002
Qiagen fundamental nicht zu teuer
global performance
 




Wie die Experten vom Finanzportal "Stock World" in ihrem Börsenbrief "global performance" berichten, ist Qiagen (WKN 901626) absoluter Marktführer in einem Wachstumsbereich und verfügt über ein seit Jahren bewährtes Management.

Die Aktie sei am Mittwoch um über 40% eingebrochen. Hierfür sei die vom Unternehmen gemeldete Umsatz- und Gewinnwarnung verantwortlich gewesen. Bedenklich sei, dass die Korrektur der Prognosen wenige Tage nach dem Wechsel des Wirtschaftsprüfers veröffentlicht worden sei. Bislang sei Arthur Andersen für die Prüfung von Qiagens Büchern verantwortlich gewesen. Auf deren Urteil sei bekanntlich schon bei Enron und WorldCom kein Verlass gewesen.

Nach dem enormen Kursrutsch könnte der Titel kurzfristig zu einer technischen Reaktion ansetzen. Zumal die Notierung bereits im Vorfeld der Warnung stark nachgegeben habe.

Fundamental gesehen scheint Qiagen trotz reduzierter Schätzungen bei Kursen um 6 Euro nicht zu teuer, so die Experten von "global performance".
Man sieht mal wieder, dass man nur in Werte investieren sollte, die man auch versteht. Ich dachte Qiagen sei ein QualitätsBioTechWert und hielt das KGV angesichts des Wachstums für reizvoll.
Nun ist aber ein völlig neuer Aspekt eingetreten. Das Wachstum ist in Frage gestellt. Ich habe erfahren, dass Pharmaunternehmen in den USA einem zunehmendem Wettbewerb ausgesetzt sind und deswegen die Kosten senken. Qiagen selbst spricht von einer vorübergehenden Sache. Meiner Erfahrung nach sind derartige Einschnitte niemals nur kurzfristig, sondern immer nur der Anfang.
Aber beurteilen kann ich das eigentlich nicht wirklich. Weiss jemand, welche Kunden von Qiagen noch Ihre Ausgaben kürzen müssen?
Richtig billig ist die Aktie auch jetzt nicht. Was sollte man tun?
ANALYSE/SES senkt Prognosen für Qiagen - "Outperformer"




SES Research hat die Prognosen für Qiagen gesenkt, behält das "Outperformer"-Rating aber bei. Die Analysten erwarten nun für 2002 einen Umsatz von 301,4 (vorher: 346,8) Mio USD, ein EBIT von 55,2 (84,6) Mio USD und ein Ergebnis pro Aktie von 0,24 (0,38) USD. 2003 soll sich der Umsatz auf 363,7 (452,2) Mio USD, das EBIT auf 76,1 (122,1) Mio USD und der Gewinn pro Aktie auf 0,36 (0,56) USD belaufen. Der faire DCF-Wert liege zwischen 16 und 18,50 USD. Kurzfristig sei kaum mit erfreulichen Resultaten zu rechnen. Langfristigen Investoren biete sich jedoch die Möglichkeit, auf dem aktuellen Niveau Positionen aufzubauen. +++ Manuel Priego Thimmel



vwd/8.7.2002/mpt/hab

8. Juli 2002, 12:50

Qiagen NV: 901626
10.07.2002
Qiagen nicht kaufen
Fuchs Hitech
 




Von einer Investition in Aktien der Qiagen N.V. (WKN 901626) raten die Experten des Börsenbriefes "Fuchs Hitech" ab.

Das am Wachstumssegment der Deutschen Börse notierte Biotechnologie-Unternehmen habe eine Rücknahme der Gewinnschätzungen für das nächste Finanzjahr auf nur noch 42 US-Cent hinnehmen müssen. Der Aktienkurs sei daraufhin eingebrochen.

Letzten Monat sei der Kurs von 15 auf 6 USD abgestürzt, wo ihn jetzt nur noch die hohe Lücke festhalte, die bei diesem Absturz offen geblieben sei.

Die Experten von "Fuchs Hitech" raten strikt davon ab, Qiagen-Aktien zu kaufen.
10.07.2002
Qiagen weiter interessant
Finanzen Neuer Markt
 




Die Aktie der Qiagen N.V. (WKN 901626) ist nach Einschätzung der Experten vom Börsenbrief "Finanzen Neuer Markt" weiterhin für Langfristanleger interessant.

Die Anteilsscheine des niederländischen Biotechnologieunternehmens haben sich dem schwachen Marktumfeld ebenfalls nicht entziehen können. Nach dem zweiten Quartal sei eine Korrektur der Prognosen erfolgt.

Die Erlöse im laufenden Geschäftsjahr sollen nur noch bei etwa 300 anstelle von 345 Mio. USD liegen. Auch der Gewinn solle mit 23 US-Cent je Aktie deutlich geringer ausfallen als die erwarteten 38 US-Cent. Die Niederländer leiden in 2002 vor allem unter der Schwäche der US-Pharmaindustrie.

Für langfristig orientierte Anleger bleiben die Aktien von Qiagen nach wie vor interessant, so lautet die Meinung der Experten von "Finanzen Neuer Markt".
ANALYSE/IR stuft Qiagen auf Übergewichten hoch




Die Analysten von Independent Research (IR) haben Qiagen auf "Übergewichten" von "Marktneutral" gestuft. Auf dem deutlich ermäßigten Niveau sei der Aufbau von Positionen für längerfristig orientierte Investoren interessant, heißt es. Die Unternehmensplanungen für die kommenden sechs Quartale seien nach dem heutigen Kenntnisstand konservartiv, so dass Enttäuschungen unwahrscheinlich seien. Intern gehe man bei Qiagen ohnehin davon aus, dass die Absatzschwäche bei Pharma- und Biotechkunden bereits früher wieder überwunden wird. +++ Michael Fuchs



vwd/10.7.2002/fm/gos

10. Juli 2002, 12:33
10.07.2002
Qiagen Vertrauensverlust
obb-online.de
 




Die Analysten vom "Oberbayerischen Börsenbrief" empfehlen vor einem Engagement in Aktien von Qiagen (WKN 901626) noch abzuwarten.

Am 02.07.2002 an der wichtigen Unterstützungslinie bei 10,00 Euro angekommen, habe der Aktienkurs nach Bekanntgabe der Umsatz- und Gewinnwarnung keinen Boden mehr gekannt. Über 40% sei der Kurs am vergangen Mittwoch von den Investoren abgestraft worden. Das Management habe bekannt gegeben, dass es für das Gesamtjahr lediglich einen Umsatz von 300 Mio. US-Dollar und 350 Mio. US-Dollar für 2003 erwarte. Als Grund seien offensichtliche Schwierigkeiten bei der Marktdurchdringung der neuen Geschäftsbereiche angeführt worden.

Das Unternehmen sei als Systemanbieter bei molekularbiologischen Produkten und als Weltmarktführer bei DNA/RNA-Aufreinigungsprodukten gut positioniert und werde von einem konjunkturellen Aufschwung sicher überdurchschnittlich profitieren. Warte Qiagen nicht wieder mit positiven Meldungen auf, sei von einem Einstieg aktuell abzuraten, auch aufgrund der Unsicherheit der gesamten Biotechnologiebranche.

Die Analysten vom "Oberbayerischen Börsenbrief" erachten die Qiagen-Aktie aktuell als moderat bewertet und sehen noch viel Potenzial in dem Unternehmen, die Gefahr weiterer Rückschläge zwinge sie jedoch zu einer abwartenden Haltung.
11.07.2002
Qiagen ausgestoppt
Neuer Markt Inside
 




Anleger sollten in Betracht ziehen, ihre Position in Qiagen-Aktien (WKN 901626) glatt zu stellen, so die Experten von "Neuer Markt Inside".

Obwohl die Aktie zunächst erwartungsgemäß eine Gegenreaktion habe einläuten können, sei die Position im Musterdepot von "Neuer Markt Inside" noch am gleich Tag ausgestoppt worden. Der Bestand sei zum Kurs von 6,30 Euro ausgebucht worden. Inzwischen habe sich die Aktie wieder leicht erholt und könne sich knapp unter 7 Euro stabilisieren.

Durch die Gewinnwarnung habe Qiagen viel Anlegervertrauen verspielt, dass es sich mit kontinuierlich positiven Nachrichten erst wieder verdienen müsse.

Daher sollten Anleger, die den Stopp der Experten nicht beachtet haben in Betracht ziehen, ihre Position in Qiagen-Aktien glatt zu stellen, da die Spekulation auf eine schnelle Gegenreaktion nicht aufgegangen ist, so die Experten von "Neuer Markt Inside". Bevor man wieder langfristig einsteige, sollte zudem eine Erholung am Gesamtmarkt vorausgehen, da Qiagen aufgrund der reduzierten Erwartungen nur noch als "Marketperformer" zu sehen sei.

Einen weiteren Unsicherheitsfaktor stelle weiterhin die Frage dar, ob die zahlreichen Neuer-Markt-Fonds, die bei Qiagen in der Regel stark engagiert gewesen sein, ihre Bestände nach der Gewinnwarnung schon abgebaut hätten. Sollte dem nicht so sein, könnten Anleger diese eine Erholung noch einmal nutzen, um ihre Position in Qiagen-Aktien zumindest zu verringern, so die Aktienexperten von "Neuer Markt Inside".
11.07.2002
Qiagen langfristig kaufenswert
Aktienservice Research
 




Dem langfristig ausgerichteten Investor empfehlen erneut die Analysten von "Aktienservice Research" die Aktien von Qiagen (WKN 901626) zum Kauf.

Qiagen habe lange Zeit als eines der zuverlässigsten Biotechnologie-Unternehmen gegolten. Anleger hätten sich jahrelang darauf verlassen können, dass das Unternehmen die Ergebniserwartungen stets habe übertreffen können. Ein erster Einschnitt sei im dritten Quartal des letzten Jahres gekommen. Auf Grund der Transportschwierigkeiten in den USA nach dem 11. September sei es temporär zu Auslieferungsschwierigkeiten gekommen. Im vierten Quartal habe das Unternehmen dann wieder überzeugen können.

Recht überraschend habe Qiagen letzte Woche erneut eine Umsatz- und Gewinnwarnung veröffentlicht, die sich dieses Mal auf Gesamt 2002 und 2003 bezogen habe. Und wieder scheine der US-Markt der Schuldige zu sein, da lediglich die US-Pharmahersteller weniger Bestellungen getätigt hätten. Alle anderen Produktbereiche und Regionen hätten dementgegen weiteres Wachstum generieren können, zum Teil sogar überplanmäßig.

Qiagen sei mit Abstand der führende Dienstleister für die Biotech-Industrie. Da die Biotech-Branche langfristig nach wie vor als Zukunftsmarkt zu beurteilen sei, an dessen Wachstum Qiagen als führender Dienstleister und seiner hervorragenden Marktposition überproportional partizipieren sollte, könnte der Kurseinbruch nach der jüngsten Gewinnwarnung für den strategischen Anleger als willkommene Einstiegsgelegenheit interpretiert werden.

Hierfür spreche auch, dass Qiagen nach dem Kurssturz auf Basis der adjustierten Gewinnschätzungen (2002e: 0,24 Euro, 2003e: 0,34 Euro) nun mit einem 03e-KGV von unter 20 erstmals wieder in Bewertungsdimensionen verkehre, die den fundamental-orientierten Anleger ein Investment zumindest nicht mehr kategorisch ausschließen lasse. Auf dieser Basis sei Qiagen fundamental nicht mehr zu teuer, im PeerGroup-Vergleich ergebe sich sogar eine merkliche Unterbewertung.

Allerdings müsse sich der Investor die Frage stellen, wie nachhaltig die Nachfrageschwäche der US-Biotech- und Pharmaindustrie sei. Hierbei könne "Aktienservice Research" keine Entwarnung geben, da "Aktienservice Research" glaube, dass sich die Branche weiterhin von den Patentabläufen und den deutlichen Zunahmen der Konkurrenz durch Generika belastet zeigen werde. Vor diesem Hintergrund befürchte "Aktienservice Research", dass die Pharma- und Biotech-Industrie ihren strikten Sparkurs noch eine Zeit lang aufrecht erhalten werde. In den nächsten zwölf Monaten sehe "Aktienservice Research" deshalb auch keine Impulse, welche eine deutliche Nachfrageerholung zur Folge haben könnten. Somit halte "Aktienservice Research" das Ergebnispotenzial von Qiagen in den nächsten zwei Jahren für limitiert.

Besorgniserregend sei auch, dass Qiagen in den letzten Wochen pauschale Rabattaktionen durchgeführt habe, um die Nachfrage anzukurbeln, was jedoch nicht in dem gewünschten Ausmaß gelungen sei. Dies dürfte auch der Grund dafür sein, weshalb die Gewinnrevision (von 0,38 US-Dollar auf 0,23 US-Dollar) im Vergleich zur Kürzung der Umsatzerwartung (345 Millionen US-Dollar auf 300 Millionen US-Dollar) überproportional ausgefallen sei. Die adjustierten EPS-Prognosen halte "Aktienservice Research" jedoch für komfortabel realisierbar, die deutliche Zurücknahme der Prognosen dürfte die aufgeführten Risiken adäquat berücksichtigen.

Aus den Ausführungen dürfte hervorgehen, dass das weitere Rückschlagspotenzial bei Qiagen auf dem niedrigen Bewertungspotenzial zwar limitiert sei, gleichermaßen sei jedoch auch die Ertrags- und Wachstumsphantasie begrenzt. Andererseits sei die Biotech- und Pharmaindustrie eine Zukunftsbranche, deren realwirtschaftliches Wachstum bis auf temporäre Rücksetzer weiterhin überproportional ausfallen werde. Vor diesem Hintergrund halte "Aktienservice Research" eine langfristige Investition in Qiagen auf dem aktuellen Bewertungsniveau für aussichtsreich. Kurzfristig sehe "Aktienservice Research" jedoch keinen dringenden Handlungsbedarf.

Das Rating der Analysten von "Aktienservice Research" für Qiagen lautet daher auf "kurzfristig akkumulieren" und "langfristig kaufen". In Anbetracht der desolaten Gesamtmarktlage sollten Anleger ihre Transaktionen umso akkurater planen, um durch einen disziplinierten Kaufplan den Cost-Average-Vorteil zu nutzen. Das Risiko eines unjustierten Einstiegs werde somit vermindert. Der Stoppkurs sollte bei 5,80 Euro platziert werden.
12.07.2002
Qiagen meiden
der aktionärsbrief
 




Die Aktienexperten von "der aktionärsbrief" raten die Aktie von Qiagen (WKN 901626) zu meiden.

Unmittelbar nach Redaktionsschluss der letzten Ausgabe von "der aktionärsbrief" habe das Biotechnologie-Unternehmen eine Gewinn- und Umsatzwarnung herausgegeben. Nachdem man Anfang des Jahres noch für das aktuelle Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von 345 Mio. US-Dollar und einen Gewinn je Aktie in Höhe von 0,38 US-Dollar prognostiziert habe, erwarte man nun nur noch einen Umsatz von 300 Mio. US-Dollar sowie einen Gewinn je Aktie von 0,23 US-Dollar. Daraufhin sei der Aktienkurs abgestraft worden und sei zwischenzeitlich sogar unter die 6 Euro-Marke gefallen. Somit sei die "letzte Auffanglinie" von 10 Euro ohne Wiederstand nach unten durchbrochen worden.

Aus diesem Grund empfehlen die Experten von "der aktionärsbrief" die Qiagen-Aktie zu meiden.
Qiagen: Marketperformer (Stadtsparkasse Köln)




Die Analysten der Stadtsparkasse Köln nehmen die Bewertung der Aktien von Qiagen in ihrer Analyse vom 5.Juli auf Marketperformer zurück.

Bisher sei es dem Management gelungen, die Investoren mit über den Erwartungen liegenden Zahlen zu überraschen. Mit der jüngsten Umsatz- und Gewinnrevision sei ein Großteil des Investorenvertrauens verloren gegangen. Qiagen rechne zwar mit einem baldigen Ende der Ausgabenkürzungen bei US-Pharmaunternehmen, die eigenen Prognosen würden jedoch auf länger anhalten Budgetkürzungen basieren. Auch wenn die Kürzungen andere Bereiche nicht betreffen würden, könne man nicht ausschließen, dass auch andere Kunden in anderen Regionen ihre Ausgaben zurückfahren. Die Notierung werde vorerst volatil und anfällig für weitere negative Nachrichten bleiben.

15.07.2002 09:13 -mt-





Kurzzusammenfassung der Analyse


Analyst:
Stadtsparkasse Köln
Rating:
Marketperformer


Kursziel:
k.A.
KGV 03e:
19,94


Besprechungskurs:
k.A.
WKN:
901626
Qiagen heraufgestuft



Die Aktien von Qiagen rückten um 2,4 Prozent vor. Die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt hatten den Wert von "Verkaufen" auf "Reduzieren" heraufgestuft. Qiagen hatte zuletzt seine Umsatz- und Gewinnprognose deutlich gesenkt, woraufhin HSBC die Aktie mit "Verkaufen" eingestuft hatte.


Quelle: FTD
En Detail;



15.07.2002
QIAGEN Upgrade
HSBC Trinkaus & Burkhardt
 




Die Analysten vom Bankhaus HSBC Trinkaus & Burkhardt stufen die Aktie von QIAGEN (WKN 901626) von "sell" auf "reduce" hoch und sehen das Kursziel nun bei 6,00 US-Dollar.

Dass QIAGEN von den Einsparungen bei Ausgaben für Forschung & Entwicklung betroffen worden sei habe nicht überrascht, dagegen jedoch das Ausmaß. Das durchschnittliche Ausgabenwachstum in diesem Bereich schätze man zwischen 2001 und 2006 auf fünf Prozent. In der Periode 1996 bis 2001 habe dieses noch bei neun Prozent gelegen.

Trotz des flauen Wachstums rechne man bei QIAGEN für den Zeitraum 2001 bis 2006 mit durchschnittlichen Umsatzwachstumsraten von 14 Prozent. Das langsame Wachstum im Bereich pharmazeutische Industrie (35% Umsatzanteil) dürfte nur zum Teil von anderen Kundensegmenten aufgewogen werden. Die Biotech-Kunden (15% Umsatzanteil) würden wahrscheinlich unter den ausgetrockneten Finanzmärkten leiden und daher die Ausgaben reduzieren müssen. Der akademischen Kundenkreis (50% Umsatzanteil) werde den Einfluss einer allgemeinen Rezession erst mit einer Verzögerung spüren. Die hohen Wachstumsraten bei den Mitteln für öffentliche Forschung dürften zurückgehen.

Aufgrund der strategischen Bedeutung des Geschäftsbereiches Oligo (Cross-selling Effekte) rechne man nicht mit einem Spin off. Das gleiche gelte für die Sparte Instruments, welche wahrscheinlich vom Aufschwung von genetischen Diagnostikmarkt nach 2004 profitiere. Aus diesem Grund rechne man im Bereich Consumables in 2004 mit einem beschleunigten Wachstum.

Die jüngste Warnung habe gezeigt, dass sich QIAGEN nicht den allgemeinen Industrietrends entziehen könne. Die momentane Entwicklung dürfte mittelfristig anhalten. Daher habe man die Umsatz- und Gewinnschätzungen reduziert. Der Aktienkurs dürfte für eine gewisse Zeit stagnieren. Aufgrund des deutlichen Kursrückgangs seit der jüngsten Abstufung erhöhe man nun das Anlagevotum wieder.

Die neuen Umsatzschätzungen würden sich in 2002 auf 298,7 Millionen US-Dollar, in 2003 auf 339,4 Millionen US-Dollar und in 2004 auf 388,9 Millionen US-Dollar belaufen. Die EPS-Schätzungen würden in 2002 bei 0,25 US-Dollar, in 2003 bei 0,35 US-Dollar und in 2004 bei 0,46 US-Dollar liegen.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt die Aktie von QIAGEN derzeit zu reduzieren.
was hat qiagen eigentlich hiermit zu tun?--->------------->--------------->--------->------------->-------------->--------->-------->----->------^
Heute - Qiagen könnte Gap schließen

Bei Qiagen (WKN 901626) entstand nach der Gewinnwarnung Anfang Juli ein Gap bei rund zehn Euro. Dieses könnte die Aktie demnächst wieder schließen. Die Aktie profitiere wohl von Shorteindeckungen und der allgemein besseren Marktstimmung, heißt es am Markt.

Bis 12.38 Uhr legt das Papier um 12,8 Prozent auf 8,80 EUR zu.
22.07.2002
Qiagen Kurserholung unwahrscheinlich
iWatch
 




Die Analysten von "iWatch" halten eine nachhaltige Kurserholung der Qiagen-Aktie (WKN 901626) derzeit nicht für wahrscheinlich.

Qiagen hätten die Experten erst vor 8 Wochen analysiert. Damals habe der Kurs noch bei 15,65 US-Dollar gestanden und man habe eine erfolgreiche Bodenbildung für den Kurs bei 10 US-Dollar prognostiziert, unter der Voraussetzung, dass sich die Geschäftsentwicklung nicht verschlechtern würde.

Tatsächlich sei der Kurs in den folgenden Wochen bis auf genau 10 US-Dollar gefallen, bevor dann Anfang Juli die unternehmenseigenen Umsatz- und Ertragsprognosen herunter korrigiert worden seien. Die Investitionsneigung der amerikanischen Bio-Pharma-Industrie sei entgegen den Erwartungen zurückgegangen. Daher sei die Umsatzerwartung um 18% und die Ertragsprognose um 40% herabgesetzt worden. Das sei der Dolchstoss gewesen, den die Experten befürchtet hätten, denn mit einem KUV von 6 sei dieser Aktienkurs für eine solche Meldung sehr anfällig gewesen. Über Nacht sei der Kurs nochmals um 40% auf 6 US-Dollar gefallen.

Qiagen entwickele Technologien für die Gewinnung von Nukleinsäuren, dem Grundbestandteil der Erbsubstanz. Im vermeintlich dynamisch wachsenden Markt für die Nukleinsäure-Diagnostik halte Qiagen eine führende Position inne. Aber auch dieser moderne Zukunftsmarkt sei nun von der Wirtschaftsschwäche betroffen.

Es stelle sich die Frage, ob das der Schlusspunkt des bereits ewig andauernden Kursverfalls gewesen sei. Nein. Denn immer noch sei die Bewertung hoch. Das KUV betrage heute 4, das KGV 03e 23. Gerade im Geschäft mit den Bio-Pharma-Unternehmen seien die Profitmargen sehr hoch gewesen. Schwächen in diesem Segment würden in Zukunft auch die Profitabilität des Unternehmens mindern und damit das KGV noch erhöhen.

Die hohe Bewertung des Unternehmens bedürfe noch immer eines exorbitanten Wachstums. Das sei nun aber nicht mehr gegeben, die Bewertung sollte nun nach Einschaetzung der Analysten ein normal-hohes Bewertungsniveau finden. Dieses würde bei einem KUV von maximal 2 liegen, der Kurs habe also noch ein Restrisiko auf unter 4 US-Dollar. Derzeit befinde sich der Kurs in einer Gegenbewegung. Diese könnte nochmals vorübergehend bis 8,5/9 US-Dollar gehen.

Dort sollten Anleger die Positionen an Qiagen-Aktien vermindern, so die Experten von "iWatch". Erstes Ziel sei dann erneut 6 US-Dollar. Nur falls der Kurs wieder nachhaltig über 10 US-Dollar notieren könne (mindestens drei Schlusskurse), dann werde eine nachhaltige Erholung des Kurses möglich. Dies werde jedoch für unwahrscheinlich gehalten.
Biotech Report: Qiagen halten




Bei Qiagen vor dem Einstieg eine Bodenbildung abwarten. So lautet die Einschätzung der Analysten vom Anlegerbrief "Biotech Report". Nach der jüngsten Gewinnwarnung stürzte die Aktie über 40 Prozent ab. Aber schon vor der Gewinnwarnung sei das Unternehmen wegen seines ehemaligen Wirtschaftsprüfers Andersen unter Abgabedruck geraten. Die Analysten sind jedoch der Meinung, dass das Unternehmen trotz einem verlangsamten Umsatzwachstum im zweiten Quartal zu den umsatzstärksten Unternehmen des Biotech-Sektors am Neuen Markt gehöre. Vor dem Einsteigen in die Aktie sollte man aber zuerst eine Bodenbildung abwarten.
Qiagen: Zurückhalten (Delbrück & Co)




Die Analysten von Delbrück & Co bleiben bei den Aktien Qiagen weiterhin "zurückhaltend".

Laut dem Kurzkommentar habe Qiagen bereits auf seiner Gewinnwarnung vor zwei Wochen auf den verhaltenen Nachfragetrend in der Pharma-Industrie bei konstant wachsender Ordertätigkeit der akademischen Kunden hingewiesen. Auch Tecan - Konkurrent von Qiagen in wesentlichen Teilen der Genomics und Proteomics - habe über schwache Orders im Juni und auch in den vergangenen Wochen berichtet. Eine Verbesserung werde nicht vor Jahreswechsel gesehen.

Diese Einschätzung teile auch Merck, Darmstadt, die als Labor-Reagenzien-Hersteller mit Qiagen den gleichen Markt bearbeiten. Ein gemischtes Bild zeige sich auch bei den Investitionen der Pharma-Industrie.

24.07.2002 12:35
ANALYSE/CSFB reduziert EBITDA-Prognosen für Qiagen




Die Analysten von Credit Suiss First Boston (CSFB) haben die EBITDA-Schätzungen für Qiagen für die Jahre 2002 bis 2005 um rund 30 Prozent jährlich reduziert. Verantwortlich hierfür seien verminderte Bruttomargen, die von den Kosten der Überschusskapazität herrührten. Zudem sei von höheren Forschungs- und Entwicklungskosten und prozentual steigenden Sales - und Marketingausgaben auszugehen. Beim Gewinn je Aktie erwartet CSFB für die Jahre 2003 bis 2006 ein Plus von 26 bis 30 Prozent jährlich. Für 2003 liegt die Prognose nur bei 26 Prozent, das Management geht jedoch von 48 Prozent aus.





Diese Diskrepanz reflektiert die CSFB-Einschätzung, wonach die Nachfrageschwäche sich fortsetzen und es sich Qiagen wegen der nachteiligen Auswirkungen auf das Geschäft nicht leisten könne, die Kosten zu dramatisch zu senken. CSFB prognostiziert ein Umsatzwachstum für 2002/03 von elf bis 15 Prozent und nennt ein Kursziel von 8,60 EUR. Das Anlageurteil lautet "Hold".



+++ Claus-Detlef Großmann



vwd/26.7.2002/cg/reh
MARKTTECHNIK/Qiagen-Technik noch unklar




Die Analysten von Independent Research (IR) halten Qiagen auf dem derzeitigen Niveau bei einem 2003er KGV von 22 für fundamental attraktiv, die Technik dieses Titels sei aber noch unklar. Der RSI habe auf Tagesbasis seinen Abwärtstrend durchbrochen. Der MACD habe ein Kaufsignal generiert, steige, liege aber noch im negativen Bereich. Der ADX bestätige den Abwärtstrend nicht mehr. Ein Kaufsignal würde sich bei einem signifikanten Überschreiten der Marke von 9,00 EUR ergeben, so die Analysten. Die IR-Prognose für den Gewinn je Aktie für 2002/03 lautet 0,22 EUR/0,34 EUR. Das Anlageurteil lautet "Übergewichten". +++ Claus-Detlef Großmann

vwd/29.7.2002/cg/gre

29. Juli 2002, 14:19
Qiagen: Übergewichten (Independent Research)




Die Analysten von Independent Research bewerten die Aktien von Qiagen in ihrer Analyse vom 29.Juli mit Übergewichten.

Seit dem massiven Kurssturz im Zusammenhang mit der Gewinnwarnung habe sich die Qiagen-Aktie besser entwickelt als der Markt. Die charttechnische Situation sei noch unklar.Ein Kaufsignal würde sich bei einem signifikanten Überschreiten der Marke von 9,00 Euro ergeben. Dann habe die Aktie aber nur noch sehr wenig Raum bis zur Widerstandszone bei rund 10,00 Euro. Fundamental sei die Qiagen-Aktie gegenwärtig attraktiv; das KGV 2003 betrage rund 22. Die Basis für die Bewertung stelle primär die aktuelle konservative Guidance des Unternehmens dar. Das Risikoprofil von Qiagen werde nach Einschätzung der Analysten stark geprägt von der akademischen Forschung. Rund 50% des Umsatzes mache Qiagen mit der Kundengruppe der akademischen Forschungseinrichtungen. Der Umsatz sei im zweiten Quartal 2002 leicht stärker als erwartet (21% statt 20%) gewachsen.

Qiagen lege den neuen Planzahlen zugrunde, dass die Absatzschwäche bei Pharma- und Biotech-Kunden bis Ende 2003 andauere, erwarte aber intern, dass die Nachfrage bereits früher wieder anziehe. Angesichts der konservativen Annahmen halten die Analysten eine erneute Enttäuschung aus dieser Kundengruppen für gering. Die Nachfrage im Bereich akademische Forschung sei zuletzt der Wachstumstreiber gewesen. Die Forschungsmittel würden zu einem erheblichen Teil aus dem US-Haushalt stammen. Teilweise erfolge auch eine Finanzierung aus privaten Kassen. Die Analysten gehen davon aus, dass die US-Regierung die Biotechnologie als Schlüsselindustrie sehe und weiterhin eine nachhaltige Förderung betreibe. Es sei aber z.B. angesichts der hohen Summen, die in den Verteidigungshaushalt fließen, nicht auszuschließen, dass sich hier mittelfristig ebenfalls Sparzwänge ergeben würden.

Investoren müssten sich in dieser schwierigen Phase darüber im Klaren sein, dass auch das Wachstum im Sektor der akademischen Forschungseinrichtungen keine Erfolgsgarantie darstelle. Die Analysten sehen bei Qiagen dennoch insgesamt ein unterdurchschnittliches Risiko. Insgesamt halten sie die Aktie auf dem jetzigen Niveau für langfristig attraktiv und stufen sie mit Übergewichten ein.

30.07.2002
QIAGEN N.V. (Nasdaq: QGENF) Invites You to Join Its Second Quarter ...



 30.07. / 19:55




In conjunction with QIAGEN``s Second Quarter 2002 earnings release, you are invited to listen to its conference call which will be broadcast live over the Internet on Tuesday, August 6th at 9:30 a.m. EDT, with Metin Colpan, Ph.D., Chief Executive Officer and Peer Schatz, Chief Financial Officer.

What: QIAGEN N.V. - Second Quarter 2002 Earnings Announcement When: Tuesday, August 6th, 2002 at 9:30 a.m. EDT Where: http://www.videonewswire.com/QIAGEN/080602 How: Live over the Internet -- Simply log on to the Web at the address above.

The corresponding presentation slides are available to download in the investor relations section of QIAGEN``s website at: http://www.qiagen.com/goto/020806

Contact: Donald Murphy, Noonan Russo/Presence Euro RSCG, 212-845-4274

QIAGEN N.V., a Netherlands holding company with subsidiaries in Germany, the United States, Japan, the United Kingdom, Switzerland, France, Italy, Norway, Austria, Australia and Canada, believes it is the world``s leading provider of innovative enabling technologies and products for the separation, purification and handling of nucleic acids. The Company has developed a comprehensive portfolio of more than 320 proprietary, consumable products for nucleic acid separation, purification and handling, nucleic acid amplification, as well as automated instrumentation, synthetic nucleic acid products and related services. QIAGEN``s products are sold in more than 42 countries throughout the world to academic research markets and to leading pharmaceutical and biotechnology companies. In addition, the Company is positioning its products for sale into developing commercial markets, including DNA sequencing and genomics, nucleic acid-based molecular diagnostics, and genetic vaccination and gene therapy. QIAGEN employs approximately 1,700 people worldwide. Further information on QIAGEN can be found at http://www.qiagen.com/.

(Minimum Requirements to listen to broadcast: The RealPlayer software, downloadable free from http://www.real.com/products/player/index.html, or The Windows Media Player, downloadable free from http://www.microsoft.com and at least a 14.4Kbps connection to the Internet. If you experience problems listening to the broadcast, send an email to webmaster@vdat.com.)

http://www.videonewswire.com/QIAGEN/080602 QIAGEN N.V.
...wenn die schon so ankuendigen mit live dabei sein und so bei den QZ-2, dann kann man davon ausgehen das diese gut sein werden. wäre etwas blöd alle darauf aufmerksam zu machen, dass sich was tut und dann schlechte zahlen zu präsentieren. ich glaub wir werden uns auf eine angenehme überraschung gefasst machen können - schnell einsteigen, wer noch nicht invetiert ist...;-)
Wie man sieht wird Qiagen - nach dem Absturz aufgrund einer Gewinn und Umsatzwarnung - wieder zum Kauf empfohlen.

DER AKTIONÄR

Qiagen wieder kaufen
Datum: 31.07.2002


Die Experten vom Börsenmagazin "Der Aktionär" empfehlen die Aktie der Qiagen N.V. erneut zum
Kauf. (WKN 901626) Die Aktie sei unter den vorgegebenen Stopp bei 6,30 Euro gefallen.
Möglicherweise könnten Hedgefonds hinter diesen Abgaben des liquiden Wertes stecken.
Mittlerweile habe sich die Notierung des niederländischen Biotechnologietitels wieder etwas
erholen können, so dass das Papier wieder ein Kauf sei. Die Aktie wird den Gesamtmarkt in den
nächsten zwölf Monaten schlagen. Schon jetzt kann nach Meinung der Experten von "Der Aktionär"
wieder an den Aufbau erster Positionen mit Qiagen-Aktien gedacht werden.
Was haltet ihr von den Schätzungen der Analysten? Werden sie am 6.8. von Qiagen übertroffen?
Werden die Zahlen die am 6.8. präsentiert werden trotz Warnung nochmal für Verwirrung und Kursabsturz sorgen?
Vielleicht ergibt sich ja eine günstige Einstiegsgelegenheit.

PROGNOSE - Deutlicher Ebit-Rückgang bei Qiagen erwartet
Reuters, 31.07.02 17:32

Frankfurt, 31. Jul (Reuters) - Das niederländische
Biotechunternehmen Qiagen hat nach Einschätzung von
Analysten im zweiten Quartal bei höheren Umsätzen deutlich
weniger verdient als ein Jahr zuvor.
Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten
erwarten im Durchschnitt ihrer Prognosen einen Rückgang des
Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 20,5 Prozent auf
11,72 Millionen Dollar. Nach Steuern wird ein Gewinn von 7,01
Millionen Dollar erwartet, ein Rückgang von 38,2 Prozent. Beim
Umsatz gehen die Experten dagegen im Schnitt von einem
10,7-prozentigen Anstieg auf 73,10 Millionen Dollar aus.
Qiagen will am 5. August über seine Geschäftsentwicklung im
zweiten Quartal und im ersten Halbjahr 2002 berichten. Reuters
befragte Analysten zu ihren Prognosen für den Berichtszeitraum.
Es folgt eine Aufstellung der Umsatz- und Ergebnisprognosen der
befragten Banken:

(alle Angaben nach US GAAP, in Millionen Dollar, EPS in
Dollar)

ZWEITES QUARTAL Umsatz EBIT Perioden- EPS
überschuss

Durchschnitt 73,10 11,72 7,01 0,05
Median 73,20 11,80 6,90 0,05
Höchste Schätzung 73,70 12,40 8,70 0,06
Niedrigste Schätzung 72,00 10,90 6,20 0,04
Standardabweichung 0,43 0,37 0,64 0,00
Anzahl der Schätzungen 15 15 15 14

Q2/2001 66,05 14,75 11,34 0,08
Q1/2002 70,53 15,71 9,51 0,07

ERSTES HALBJAHR Umsatz EBIT Perioden- EPS
überschuss

Durchschnitt 142,93 27,60 16,71 0,12
Median 143,77 27,54 16,40 0,12
Höchste Schätzung 147,00 29,50 18,30 0,13
Niedrigste Schätzung 129,20 26,60 15,91 0,11
Standardabweichung 4,06 0,68 0,79 0,01
Anzahl der Schätzungen 14 14 14 13

H1/2001 129,19 29,27 17,29 0,13

Quelle Vergleichszahlen: Qiagen

Befragt wurden folgende Banken: Rating

Bankhaus Metzler Buy
Bankgesellschaft Berlin Halten
Bank Vontobel Neutral
Bayerische LB Neutral
Bear Stearns Neutral
BHF Bank Hold
BNP Paribas Neutral
Commerzbank Hold
DZ Bank Akkumulieren
HSBC Reduzieren
MM Warburg Buy
Morgan Stanley Equal Weight
Sal. Oppenheim Neutral
SG Securities Buy
SES Research Outperformer

nam/wes/frs/mik
Hat jemand eine Vorstellung, was von QIAGEN heute Abend bekanntgegeben wird bzw. ich welcche Richtung die Aktie danach geht?
Ad hoc-Service: QIAGEN N.V.
05.08.2002 22:28:00



QIAGEN meldet Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2002
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

QIAGEN meldet Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2002 Venlo, Niederlande, August 5, 2002 - QIAGEN N.V. (Nasdaq: QGENF, Neuer Markt: QIA) meldet die Ergebnisse für das zweite Quartal 2002 sowie das am 30. Juni endende erste Halbjahr 2002. Die Ergebnisse entsprechen den am 3. Juli gemeldeten Erwartungen für diese Periode. Der Umsatz von QIAGEN stieg im zweiten Quartal 2002 um 10% von US $66,0 auf US $72,7 Millionen. Die im Vergleich zum Vorquartal geringere Wachstumsrate ist eine Folge des starken Rückgangs der Forschungsausgaben in der amerikanischen Pharmaindustrie, der vor allem QIAGENs Geschäftsbereiche Instrumente und synthetische DNA traf. QIAGEN’s Kerngeschäft, Produkte zur Separation und Aufreinigung von Nukleinsäuren wuchs mit ca. 21% schneller als erwartet und trug 72% des Umsatzes bei. Bereinigt um den einmaligen Aufwand für die Abwicklung der Akquisition der GenoVision AS im zweiten Quartal 2002 und des außerordentlichen Finanzergebnisses im Vergleichsquartal sank der konsolidierte Gewinn nach Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 32% von US $10,0 Millionen auf US $6,8 Millionen und der Gewinn pro Aktie (diluted earnings per share) von US $0,07 (gewichtetes Mittel der ausgegebenen Aktien und share equivalents: 145,0 Millionen) um 29% auf US $0,05 (gewichtetes Mittel der ausgegebenen Aktien und share equivalents: 145,9 Millionen). Der einmalige Akquisitionsaufwand in 2002 beinhaltet Kosten für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten von US $1,2 Millionen und Abschreibungen auf Anlagen von ca. US $1,6 Millionen. Im ersten Halbjahr 2002 wuchs der Umsatz von QIAGEN im Vergleich zum Vorjahr von US $129,2 Millionen um 11% auf US $143,3 Millionen. Bereinigt um einmalige Aufwendungen für die Abwicklung der Akquisition von GenoVision AS in 2002, der Akquisition der SAWADY Gruppe und eines außerordentlichen Finanzergebnisses in 2001 sank der konsolidierte Gewinn um 9% von US $17,9 Millionen auf US $16,3 Millionen und der Gewinn pro Aktie um 8% von US $0,12 (gewichtetes Mittel der ausgegebenen Aktien und share equivalents: 145,0 Millionen) auf US $0,11 (gewichtetes Mittel der ausgegebenen Aktien und share equivalents: 145,6 Millionen). Ein kompletter Zwischenbericht ist im Internet unter http://www.qiagen.com abrufbar. Kontakt: IR QIAGEN N.V.; Tel. +49 2103 29 11710; Fax +49 2103 29 21710; Email ir@qiagen.com

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 05.08.2002
Ein recht herzliches Danke an die User,die diesen Thread weiterführen/weitergeführt haben.

Bin aus Zeitgründen dazu nicht mehr in der Lage.


MfG

THE CANADIEN
Mein Abschluss-Postings hier;


EXTRA-Lang;für Statistiker...




 QIAGEN Reports Second Quarter 2002 Results




QIAGEN N.V. today announced the results of operations for its second quarter and six-month period ended June 30, 2002.

The Company reported that net sales for its second quarter increased 10% to $72.7 million, from $66.0 million for the same period in 2001. Excluding the effect of one-time charges related to the acquisition of GenoVison AS in the second quarter of 2002, operating income decreased 17% to $12.2 million from $14.8 million in the comparable period in 2001, net income decreased 40% to $6.8 million from $11.3 million in the same quarter of 2001 and diluted earnings per share decreased 38% to $0.05 (based on 145.9 million average shares and share equivalents outstanding) from $0.08 (based on 145.0 million average shares and share equivalents outstanding). Acquisition costs in 2002 include $1.2 million of in-process research and development charge and an equipment impairment of approximately $1.6 million. Further excluding income of approximately $1.4 million due to a gain on the sale of a financial asset in the second quarter of 2001, net income for the second quarter 2002 decreased 32% from $10.0 million in 2001 and diluted earnings per share decreased 29% from $0.07. Operating income for the second quarter 2002 as reported decreased 37% to $9.4 million from $14.8 million in the comparable period 2001 and net income decreased 60% to $4.6 million from $11.3 million in 2001.

For the six-month period ended June 30, 2002, net sales increased 11% to $143.3 million from $129.2 million in the comparable period of 2001. Excluding the effect of one-time charges related to the acquisition of GenoVison AS during the second quarter of 2002 as well as charges related to the acquisition of the SAWADY group during the first quarter of 2001, operating income for the six-month period ended June 30, 2002 decreased 5% to $28.0 million from $29.3 million in 2001, net income decreased 16% to $16.3 million in 2002 from $19.3 million in 2001 and diluted earnings per share decreased 15% to $0.11 (based on 145.6 million average shares and share equivalents outstanding) from $0.13 (based on 145.0 million average shares and share equivalents outstanding). Further excluding the approximately $1.4 million gain on the sale of a financial asset in 2001, net income for the six-month period decreased 9% from $17.9 million in 2001 and diluted earnings per share decreased 8% from $0.12 in the second quarter 2001. Operating income as reported for the first half of 2002 decreased 5% to $25.1 million from $26.3 million for the same period in 2001 and net income decreased 19% to $14.1 million from $17.3 million in 2001.

"The academic markets, which represent about 50% of our customer base, showed strong growth in the second quarter of 2002, but QIAGEN``s financial results for the second quarter 2002 suffered from a significant contraction of US pharmaceutical research spending," said Dr. Metin Colpan, QIAGEN``s Chief Executive Officer. "While our consumable products for separation, purification and handling nucleic acids grew strongly in all customer segments and recorded overall growth of over 20%, sales in our instruments and synthetic DNA business were severely impacted as these products are primarily purchased by customers in the pharmaceutical industry. We are clearly disappointed about the development in those two businesses and their negative impact on our overall performance in this quarter. This should not, however, overshadow the fact, that QIAGEN``s core nucleic acid separation, purification and handling consumables grew faster than expected. These products represent 72% of QIAGEN``s revenues. We believe that the steadily increasing need for our products fueled by increased knowledge and understanding of genes and proteins and their physiological interactions, together with the expanding use of this knowledge for research, molecular diagnostics and drug development will build the basis for further growth in our core markets. With a portfolio addressing more than 80 different applications covered by more than 400 applied-for and issued patents, together with a similar number under licenses, QIAGEN is the clear standard-setter for nucleic acid purification in the life science industry. During the past six months, two highly synergistic acquisitions (Xeragon and GenoVision), a number of exciting developments and strategic alliances with different partners, including Roche, Affymetrix, Leica and Axxima, and further additions to our deep product pipeline position QIAGEN for rapid, long-term growth."

Highlights of the six-month period ended June 30, 2002 included the: * Partnership with Roche Diagnostics to develop and commercialize an integrated Diagnostic System for Hepatitis and HIV PCR testing * Acquisition of GenoVision AS in order to significantly expand Magnetic Particle Technology Portfolio * Acquisition of Xeragon, Inc., a market and technology leader for products and services focusing on synthetic RNA and siRNA * Opening of QIAGEN Sciences, Inc. as the North American Headquarters in Montgomery County, Maryland * Alliance with Leica Microsystems targeting Laser Microdissection (LMD) Applications * Collaboration with Axxima on human protein kinases and phosphatases for the SensiChip Platform * Admission to the Nasdaq Biotech Index (NBI) * Supply Agreement with Affymetrix for nucleic acid purification solutions for GeneChip arrays

QIAGEN will host a conference call at 9:30 am EDT on August 06, 2002. A webcast of the conference call will be available at http://www.videonewswire.com/QIAGEN/080602.

QIAGEN N.V., a Netherlands holding company with subsidiaries in Germany, the United States, Japan, the United Kingdom, Switzerland, France, Italy, Australia, Norway, Austria and Canada, believes it is the world``s leading provider of innovative enabling technologies and products for the separation, purification and handling of nucleic acids. The Company has developed a comprehensive portfolio of more than 320 proprietary, consumable products for nucleic acid separation, purification and handling, nucleic acid amplification, as well as automated instrumentation, synthetic nucleic acid products and related services. QIAGEN``s products are sold in more than 42 countries throughout the world to academic research markets and to leading pharmaceutical and biotechnology companies. In addition, the Company is positioning its products for sale into developing commercial markets, including DNA sequencing and genomics, nucleic acid-based molecular diagnostics, and genetic vaccination and gene therapy. QIAGEN employs approximately 1,700 people worldwide. Further information on QIAGEN can be found at http://www.qiagen.com/.

QIAGEN N.V. CONDENSED CONSOLIDATED STATEMENTS OF INCOME (unaudited) Three months ended June 30, 2002 2001 Net sales $72,747,000 $66,047,000 Cost of sales 24,355,000 20,272,000 Gross profit 48,392,000 45,775,000 Operating Expenses: Research and development 6,743,000 7,038,000 Sales and marketing 18,987,000 15,945,000 General and administrative 10,462,000 8,039,000 Acquisition costs 2,848,000 -- Total operating expenses 39,040,000 31,022,000 Income from operations 9,352,000 14,753,000 Other Income (Expense): Interest income 319,000 527,000 Interest expense (520,000) (171,000) Research and development grants 201,000 231,000 Gain (loss) on foreign currency transactions (1,263,000) 443,000 Loss from equity method investee (196,000) (493,000) Other miscellaneous income (expense), net (10,000) 1,533,000 Total other income (expense) (1,469,000) 2,070,000 Income before provision for income taxes and minority interest 7,883,000 16,823,000 Provision for income taxes 3,314,000 5,488,000 Minority interest (5,000) -- Net income $4,574,000 $11,335,000 Weighted average number of diluted common shares 145,916,000 145,031,000 Diluted net income per common share $0.03 $ 0.08 Diluted net income per common share excluding costs related to acquisition $0.05 $ 0.08 QIAGEN N.V. CONDENSED CONSOLIDATED STATEMENTS OF INCOME (unaudited) Six months ended June 30, 2002 2001 Net sales $143,277,000 $129,193,000 Cost of sales 45,400,000 37,563,000 Gross profit 97,877,000 91,630,000 Operating Expenses: Research and development 13,179,000 13,700,000 Sales and marketing 36,846,000 30,517,000 General and administrative 19,940,000 18,145,000 Acquisition costs 2,848,000 3,000,000 Total operating expenses 72,813,000 65,362,000 Income from operations 25,064,000 26,268,000 Other Income (Expense): Interest income 657,000 1,230,000 Interest expense (1,171,000) (691,000) Research and development grants 337,000 417,000 Gain (loss) on foreign currency transactions (1,403,000) 325,000 Loss from equity method investee (577,000) (905,000) Other miscellaneous income (expense), net (20,000) 1,459,000 Total other income (expense) (2,177,000) 1,835,000 Income before provision for income taxes and minority interest 22,887,000 28,103,000 Provision for income taxes 8,812,000 10,803,000 Minority interest (5,000) 8,000 Net income $14,080,000 $17,292,000 Weighted average number of diluted common shares 145,560,000 145,044,000 Diluted net income per common share $0.10 $0.12 Diluted net income per common share excluding costs related to acquisition $0.11 $0.13 QIAGEN N.V. CONDENSED CONSOLIDATED BALANCE SHEETS June 30, December 31, 2002 2001 Assets Current Assets: Cash and cash equivalents $39,497,000 $56,460,000 Marketable securities 18,133,000 22,512,000 Notes receivable 4,850,000 3,844,000 Accounts receivable, net 49,992,000 39,955,000 Income taxes receivable 2,307,000 2,439,000 Inventories 46,142,000 31,883,000 Deferred income taxes 12,287,000 11,123,000 Prepaid expenses and other 12,730,000 9,115,000 Total current assets 185,938,000 177,331,000 Property, plant and equipment, net 197,955,000 160,365,000 Long-term marketable securities 1,557,000 2,759,000 Intangible assets, net 38,855,000 7,140,000 Deferred income taxes 1,804,000 1,804,000 Other assets 7,148,000 7,569,000 Total assets $ 433,257,000 $ 356,968,000 Liabilities and Shareholders`` Equity Current Liabilities: Lines of credit $1,846,000 $6,038,000 Short-term debt 5,914,000 281,000 Current portion of long-term debt 1,260,000 1,138,000 Current portion of capital lease obligations 1,231,000 1,085,000 Accounts payable 20,453,000 20,262,000 Accrued liabilities 24,827,000 20,235,000 Income taxes payable 9,907,000 8,434,000 Deferred income taxes 4,508,000 410,000 Total current liabilities 69,946,000 57,883,000 Long-Term Liabilities: Long-term debt, net of current portion 88,389,000 70,720,000 Capital lease obligations, net of current portion 11,036,000 10,463,000 Other 3,318,000 4,927,000 Total long-term liabilities 102,743,000 86,110,000 Commitments and Contingencies Shareholders`` Equity: Common shares, EUR ,01 par value: Authorized -- 260,000,000 shares Issued and outstanding -- 145,337,208 shares in 2002 and 143,463,800 shares in 2001 1,476,000 1,458,000 Additional paid-in-capital 147,606,000 123,117,000 Retained earnings 111,358,000 97,278,000 Accumulated other comprehensive loss 128,000 (8,878,000) Total shareholders`` equity 260,568,000 212,975,000 Total liabilities and shareholders`` equity $433,257,000 $356,968,000

Certain of the statements contained in this news release may be considered forward-looking statements within the meaning of Section 27A of the U.S. Securities Act of 1933, as amended, and Section 21E of the U.S. Securities Exchange Act of 1934, as amended. To the extent that any of the statements contained herein relating to QIAGEN``s products and markets and operating results are forward-looking, such statements are based on current expectations that involve a number of uncertainties and risks. Such uncertainties and risks include, but are not limited to, risks associated with management of growth and international operations (including the effects of currency fluctuations and risks of dependency on logistics), variability of operating results, the commercial development of the DNA sequencing, genomics and synthetic nucleic acid-related markets, nucleic acid-based molecular diagnostics market, genetic vaccination and gene therapy markets, competition, rapid or unexpected changes in technologies, fluctuations in demand for QIAGEN``s products (including seasonal fluctuations), difficulties in successfully adapting QIAGEN``s products to integrated solutions and producing such products, the ability of QIAGEN to identify and develop new products and to differentiate its products from competitors, and the integration of acquisitions of technologies and businesses. For further information, refer to the discussion in reports that QIAGEN has filed with the U.S. Securities and Exchange Commission (SEC).

QIAGEN N.V.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.