DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Wall Street: Aktien schließen kaum verändert - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die amerikanischen Aktien haben den Handel heute mit einem leichten Minus beendet. Händler führten als Begründung vor allem Gewinnmitnahmen und einen negativen Analystenkommentar für IBM an.

Zudem verunsicherten die für nach Börsenschluss anstehenden Quartalszahlen von Oracle die Anleger obwohl Oracle vor wenigen Tagen noch bekannt gab, dass die Zahlen innerhalb der Erwartungen liegen werden.

Dow Jones: 9.706 (+0,2 Prozent)

Nasdaq: 1.542 (-0,6 Prozent)

3M, der Erfinder von Post-It Notes, gab heute die Übernahme von Emtech Emulsion bekannt. Finanzielle Einzelheinten der Übernahme wurden allerdings nicht veröffentlicht. Emtech Emulsion soll zukünftig in 3M eingegliedert werden und nicht mehr als eigenständiges Unternehmen bestehen bleiben.

Der Kurs der IBM Aktie geriet heute unter Druck, da sich auf dem Parkett Angst breit machte, dass IBM für dieses Quartal schlechte Zahlen veröffentlichen könnte. Ursache für diese Befürchtungen ist eine Äußerung von Morgan Stanley Analystin Rebecca Runkle, die die Gewinnerwartungen für dieses und das kommende Geschäftsjahr gesenkt hat. Die Gewinnerwartung je Aktie wurde für das aktuelle Jahr von 3,95 auf 3,85 Dollar je Aktie reduziert. Für das vergangene Quartal veröffentlichte das Unternehmen einen Gewinn in Höhe von 68 Cents je Aktie bei einem Umsatz von 18,6 Mrd. Dollar.

Die Investmentbank Lehman Brothers meldete, dass ihr Gewinn im zweiten Quartal um 31 Prozent zurückgegangen ist, was das Ergebnis eines schwachen Aktienhandels sowie eines enttäuschenden Investment-Banking-Geschäfts ist. Das Unternehmen, dessen Bond-Geschäft hingegen stark ausfiel, erzielte einen Nettogewinn von 296 Mio. Dollar bzw. 1,08 Dollar pro Aktie nach 430 Mio. Dollar bzw. 1,38 Dollar pro Aktie im Vorjahr. Analysten hatten einen Gewinn von 1,05 Dollar pro Aktie erwartet. Der Nettoumsatz im Quartal fiel von 2,0 Mrd. Dollar im Vorjahr auf nun 1,7 Mrd. Dollar

Der amerikanische Softwarehersteller Siebel Systems konnte heute einen neuen Großkunden bekannt geben. Den Angaben zufolge wird zukünftig die BNP Paribas, die größte Bank Frankreichs und gleichzeitig eine der größten in Europa, die Software von Siebel einsetzen. Insgesamt werden rund 750 BNP Mitarbeiter die Software von Siebel nutzen. Finanzielle Einzelheiten des Auftrags wurden nicht bekannt.

Positives hingegen von Best Buy. Der größte US-Einzelhändler für Unterhaltungselektronik meldete einen Gewinnzuwachs von 27 Prozent im ersten Quartal, was auf höhere Umsätze nach Preissenkungen und verstärkten Marketing-Kampagnen zurückzuführen ist. Der Gewinn lag bei 70 Mio. Dollar bzw. 22 Cents pro Aktie im Vergleich zu 55 Mio. Dollar bzw. 17 Cents pro Aktie im Vorjahr. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Gewinn von 21 Cents pro Aktie gerechnet. Der Umsatz im Quartal erhöhte sich um 24 Prozent auf 4,58 Mrd. Dollar

Der in die Schlagzeilen geratene Mischkonzern Tyco International Ltd. meldete gestern, dass er eine Klage gegen eines seiner ehemaligen Vorstandsmitglieder im Zusammenhang mit einer nicht autorisierten Provisionszahlung für die in 2001 akquirierte CIT Group eingereicht hat. Tyco verklagt Frank Walsh für die Vereinbarung einer "nicht autorisierten" Provision in Höhe von 20 Mio. Dollar mit dem diversifizierten Unternehmen, um diesem bei der Übernahme von CIT zu helfen. Tyco zufolge hat Walsh dies auch vor ehemaligen Vorstandskollegen verborgen und sich geweigert, die Provision zurückzugeben.

UnitedHealth Group Inc. übernimmt das Pharmaunternehmen AmeriChoice für 560 Mio. Dollar in Aktien und Schulden, um sein Dienstleistungsangebot für Personen, die das staatliche Krankenversicherungs-Programm Medicaid in Anspruch nehmen, auszubauen. Die Übernahme, die im vierten Quartal abgeschlossen sein soll, wird das Ergebnis von UnitedHealth voraussichtlich umgehend um über 5 Cents pro Aktie jährlich steigern. Für das Unternehmen AmeriChoice, das in 2002 Umsätze in Höhe von über 900 Mio. Dollar erwirtschaften wird, zahlt UnitedHealth mit 5,5 Millionen Aktien, wobei zusätzlich Schulden in Höhe von 30 Mio. Dollar übernommen werden.

Wertpapiere des Artikels:
INTL BUS. MACH. DL-,20
3M CO. DL-,50
ORACLE CORP. DL-,01


Autor: (© wallstreet:online AG / SmartHouse Media GmbH),22:07 18.06.2002



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.