wallstreet:online
41,80EUR | +0,45 EUR | +1,09 %
DAX+0,24 % EUR/USD-0,08 % Gold+0,36 % Öl (Brent)-0,75 %

Intershop - bald wieder Perle am Neuen Markt!!!! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

.... morgen kommen die Zahlen. Kursziel 18€ bis Dezember.
Werde Euch den Thread bei erreichen des Kursziels unter den Weihnachtsbaum legen. Viel Glück uns allen!!!!!!

MfG

MC. :cool:
Du bist ja der Dümmste unter den Dummen....
Oder kommst aus dem Ossi-Land.
@DUMMSCHWÄTZERALARM

Abwarten !!!!!!!!!!!!!

auch Du wirst ihn unterm TANNEBAUM haben.

MfG
MC. :cool:
29.07 15:00/Ausblick/Analyst hält Intershop-Prognose für unrealistisch

Hamburg (vwd) - Die Prognose der Intershop Communications AG, Hamburg,
eine profitable EBITDA-Basis im vierten Quartal zu erreichen, hält Analyst
Felix Ellmann von SES Research für unrealistisch. Für das zweite Quartal
2002, dessen Ergebnis am Mittwoch vor Börsenbeginn veröffentlicht wird,
rechnet der Analyst mit einem Umsatz von 13,381 (22,0) Mio EUR, einem
negativen EBIT von 6,0 (29,0) Mio EUR sowie einem Nettoverlust von 4,9
(28,3) Mio EUR. Das Ergebnis je Aktie prognostiziert er auf minus 0,06
(0,32) EUR.

Bereits die Zahlen des ersten Quartals hätten einen Hinweis auf die
Entwicklung des zweiten Quartals gegeben. Zudem sei insgesamt das zweite
Quartal in der Branche durchschnittlich nicht profitabel gewesen. Zwar zeigt
nach Ansicht des SES Research-Analysten die Reduzierung der Kosten Wirkung.
Doch die geplante Abnahme des Verlustes auf EBIT-Basis auf 3,7 Mio EUR im
vierten Quartal sei unwahrscheinlich. Denn bei den geplanten hohen
Einsparungen mit gleichzeitig konstantem Umsatz müsse der gesamte Umsatz als
Gewinn verbucht werden, um dieses Ziel zu erreichen.

Auch der Prognose eines Umsatz von 68,7 Mio EUR für das Gesamtjahr will
sich Ellmann nicht anschließen. Ein Umsatz von 57,0 Mio EUR sei
realistischer. Der EBIT-Verlust werde bei 28,13 Mio EUR liegen und das
Ergebnis je Aktie bei minus 0,23 EUR. +++Jana Gerlach
vwd/29.7.2002/jag/mbr/nas


VORSICHT :cool:
die Prog. (profitable EBITDA-Basis im vierten Quartal) ist sicher unr bei Anziehender Konjunktur & zunehmenden IT/ Software-Investitionen der Unternehmen, einzuhalten.
Bleibt die Investitionsbereitschaft so wie derzeit sehe ich dafür eher schwarz!
Ich hoffe aber dass diese Investitionen nun langsam zunehmen!
@PERFORMANCEBOMBER

.... allein das WORT --- A N A L Y S T ---in dem Absatz dürfte für ein STRONG BY ausreichen.

MfG

MC. :cool:
Hat das schon jemand gesehen?

Nachrichten
Reuters

VORSCHAU-Analysten sehen geringeren Nettoverlust bei Intershop
Reuters, 30.07.02 12:02

- Von Patricia Gugau -

Frankfurt, 30. Jul (Reuters) - Der im Nemax50 gelistete Softwareanbieter Intershop hat im zweiten Quartal 2002 seinen Nettoverlust nach
Einschätzung von Analysten deutlich verringern können und mehr umgesetzt als im Vorquartal.

Für die am Mittwoch erwartete Zwischenbilanz gehen von Reuters befragte Experten davon aus, dass sich die Umsätze bei Intershop im
zweiten Quartal leicht gegenüber dem Vorquartal verbessert haben dürften. Auch wird mit einer Stabilisierung der für das Geschäft von
Intershop bedeutenden Lizenzumsätze gerechnet. Die Erwartungen der Analysten für den Umsatz reichen von 12,4 Millionen Euro bis 13,4
Millionen Euro nach 12,2 Millionen Euro im ersten Quartal. Bei den Prognosen für den Nettoverlust liegt die niedrigste Schätzung bei 4,9
Millionen Euro, die höchste bei 8,3 Millionen Euro. Im ersten Quartal hatte Intershop seinen Nettoverlust auf 13,3 Millionen Euro von 24,7
Millionen Euro im vierten Quartal 2001 gesenkt.

AUGENMERK LIEGT AUF LIZENZERLÖSEN

"Es kommt darauf an, dass sich die Lizenzerlöse auf dem Niveau vom ersten Quartal stabilisieren konnten oder leicht darüber kommen. Ein
Einbruch der Lizenzerlöse wäre sehr negativ zu werten", sagte Analyst Matthias Dürr von der DZ Bank. Er rechnet mit einem Lizenzumsatz
im zweiten Quartal von 6,5 Millionen Euro. Auch Helmut Bartsch von der BW-Bank erwartet eine Stabilisierung der Lizenzerlöse. Im ersten
Quartal hatte das Unternehmen den Lizenzumsatz, der 51 Prozent der Gesamterlöse ausgemacht hatte, im Vergleich zum Vorquartal um die
Hälfte auf 6,2 Millionen Euro gesteigert. Analysten hatten sich davon positiv überrascht gezeigt.

Für die Experten ist es zudem wichtig, ob Intershop im zweiten Quartal mit seinem Kostensenkungsprogramm Fortschritte machen konnte.
Das Unternehmen hatte angekündigt, die Gesamtkosten auf 18 Millionen Euro nach 25,6 Millionen Euro im ersten Quartal senken zu wollen.
Bei den Experten herrscht allerdings Uneinigkeit darüber, ob Intershop dieses Ziel erreicht hat. Während DZ-Bank-Analyst Dürr, sein Kollege
Oliver Maslowski von Vontobel Securities oder auch SES-Research-Analyst Felix Ellmann nicht davon ausgehen, halten Mirco Maier von der
Landesbank Baden-Württemberg und Helmut Bartsch dies für möglich. "Dieses Ziel ist schon sehr ambitioniert", sagte Ellmann. Analyst
Maslowski sieht die Gesamtkosten im zweiten Quartal bei 22,2 Millionen Euro.

VIELE FRAGEZEICHEN VOR EBITDA-BREAK-EVEN AUF QUARTALSBASIS

Intershop will nach einem dreistelligen Netto-Millionenverlust 2001 im laufenden Jahr zumindestens vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen
(Ebitda) die Gewinnzone auf Quartalsbasis erreichen. "Wir wollen dieses Jahr ein Quartal schwarze Zahlen schreiben", hatte Finanzvorstand
Jürgen Schöttler zuletzt Anfang Juni bekräftigt. Ursprünglich hatte das auf Software für den elektronischen Handel spezialisierte
Unternehmen das Erreichen der Gewinnzone auf Ebitda-Basis für das vierte Quartal 2001 angekündigt, dies aber Ende Oktober 2001 auf die
zweite Hälfte 2002 verschoben. Analysten sehen vor diesem Ziel nach wie vor viele Fragezeichen.

Ob Intershop die Gewinnzone auf Ebitda-Basis im laufenden Jahr erreichen wird, richtet sich nach Einschätzung von DZ-Bank-Analyst Dürr
absolut nach der Entwicklung der Lizenzerlöse. Das Ziel sei nach wie vor ambitioniert, aber erreichbar, wenn Intershop seine operativen
Kosten weiter senke, sagte Dürr. Maslowski von Vontobel Securities ist skeptisch: "Selbst wenn sie einen Umsatz von 18 Millionen Euro im
vierten Quartal erreichen, haben sie kein Deckung für die Kosten."

Auch Maier geht für dieses Jahr nicht von einem Erreichen der Gewinnzone bei Intershop aus. Kostensenkungen reichten nicht alleine, um
dieses Ziel zu erreichen. Wichtig sei auch eine Nachfragebelebung, damit die Umsatzbasis stimme. Nach Einschätzung von BW-Bank-Analyst
Bartsch hat sich die Stimmung in der IT-Branche im Laufe des Jahres aber noch einmal massiv eingetrübt. "Ich sehe für Intershop zu viel
konjunkturellen und makroökonomischen Gegenwind." Auch wenn bei Intershop eine gewisse Stabilisierung auf niedrigem Niveau zu
erwarten sei, sei das Unternehmen noch nicht gerettet und habe noch genug Hausaufgaben zu erledigen, sagte Bartsch.
Ja Rübenbock,

Intershop hat ein Kostenproblem, finanziell inkontinent und nur mit Schambachs billigem Geld noch oberhalb der Wasseroberfläche.

Außerdem nervt die Nullbegründung aus #1, man könnte es auch weniger freundlich als Blödpush umschreiben.

Adele
da ist jemand ziemlich mutig und sammelt schon den ganzen Tag grosse Stückzahlen bei 0,85 ab.

Bin mal gespannt was da Morgen abegeht.
@FRISEUSE

Der grösste Schlag für den Spekulanten ist, wenn er einen
grossen Fehler, den er vorausgespürt hat, trotzdem begeht.
Und fast immer geschieht dies, weil er sich von den anderen beinflussen lässt(Andre Kostolany).

Ewtl.kriegst Du ja nachbörslich noch ein paar Stücke?
Meine mit Sicherheit nicht!


MfG
MC. :kiss:
DGAP-Ad hoc: INTERSHOP Communications <ISH> deutsch

Intershop Communications gibt Ergebnis für das 2. Quartal 2002 bekannt

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

Intershop in schwierigem Marktumfeld auf dem Weg in die Gewinnzone

Jena : 31. Juli 2002 : Intershop Communications AG (Neuer Markt: ISH, Nasdaq: ISHP), ein führender Anbieter von E-Commerce-Software für Großunternehmen, gab heute das Ergebnis für das am 30. Juni 2002 beendete zweite Quartal bekannt. Trotz schwieriger Marktbedingungen ist Intershop weiter auf dem Weg in die Gewinnzone: Das erwartete Umsatzniveau wurde erreicht, die Gesamtbetriebskosten (Herstellungskosten plus betriebliche Aufwendungen) konnten gegenüber dem Vorquartal um 30 % gesenkt und das Nettoergebnis um 57 % verbessert werden. In Übereinstimmung mit früheren Prognosen des Vorstands betrug der Umsatz im zweiten Quartal 2002 12,1 Mio. Euro, verglichen mit 12,2 Mio. Euro im Vorquartal. Die gewinnträchtigen Lizenzerlöse erhöhten sich von 6,2 Mio. Euro im ersten Quartal 2002 auf 6,3 Mio. Euro im zweiten Quartal 2002. Dies entspricht einem Anteil von 52 % am Gesamtumsatz des zweiten Quartals 2002. Wie bereits im vergangenen Quartal und in Übereinstimmung mit früheren Einschätzungen des Vorstands führte Intershop seine Gesamtbetriebskosten von 25,6 Mio. Euro im ersten Quartal 2002 auf 18.0 Mio. Euro im zweiten Quartal 2002 zurück. Der Nettoverlust von 13,3 Mio. Euro (entspricht einem Nettoverlust von 0,15 Euro je Aktie) im ersten Quartal 2002 konnte um 57 % auf einen Nettoverlust von 5,8 Mio. Euro (entspricht einem Nettoverlust von 0,06 Euro je Aktie) im zweiten Quartal 2002 reduziert werden. Intershop teilte die Beauftragung der Investmentbank ING Barings als strategischen Finanzberater mit. Trotz einer saisonal bedingt schwächeren Nachfrage in der europäischen Softwarebranche wird für das dritte Quartal 2002 ein Gesamtumsatz auf dem Niveau des zweiten Quartals 2002 erwartet. Gegenüber dem zweiten Quartal 2002 erwartet Intershop im dritten Quartal 2002 leicht verringerte Gesamtbetriebskosten sowie einen quartalsweise deutlich verringerten Barmittelverbrauch. Mit einer für das verbleibende Jahr besser gefüllten Auftrags-Pipeline erwartet Intershop, im vierten Quartal 2002 ein ausgeglichenes EBITDA-Ergebnis zu erzielen. Von der Ernennung Werner Fuhrmanns zum Vertriebsvorstand erwartet Intershop eine erhebliche Stärkung seiner Vertriebsorganisation und :kompetenz.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 31.07.2002


MC. :cool:
Realtime-Kurse

Datum Zeit Bid Ask
31.07. 08:37:15 0,95 EUR 1,05 EUR

Letzte Kursänderung: 08:27:06

Aktualisieren

MC. :cool:
Die strukturelle Gewinnfähigkeit bei Intershop fehlt weiter. Bei fertigen Produkten baut Interhope weiter Verluste, Verluste und Verluste. Da müssen schon Geschenke vom Weihnachtsmann kommen oder Schambach weiter seine abgegriffenen Millionen spenden. Eine Insolvenzverschiebung ist noch kein Gewinn. Bei 18 Euro Kursziel muß Interhope eine Gewinnperspektive im dreistelligen Mio.bereich vorweisen.

Der ganze Softwarebereich muß noch von verwegenen Träumen bereinigt, die Gehälter auf die Marktverwertbarkeit reduziert und Gewinne nicht nur erträumt sondern auch begründet werden können.

Dem ist nicht so, mag die Hoffnung Kursblüten treiben:laugh: von mir gibts ohne handfeste Gründe keinen Cent.

Glück auf
Hab mir nun speku. einige
Stücke geladen mit Ziel
1,20.

Happy Trades.-
Der Kurs hat den Kettenbriefanteil wieder verloren.

Der Rest des Kurses ist Hoffnung, die schwindende Substanz begründet keinen Kurs oberhalb von 20 Cent. Bleibt eine irgendwie geartete zukünftige Ertragslage als Kaufargument, die sehe ich nicht.

Aber in Europas führendem Börsenboard wird sich doch eine Begründung für einen Kauf finden.

Dann macht mal, auf gehts:look:
Begründung zum ISH-Kauf? Das ist leicht: ENFINITY !!!!

sobald die Firmen wieder in Software zu invetieren beginnen ist ISH wieder mit vorn dabei (m.M.).
Voraussetzung dafür ist antürl. die ISH diese derzeitige Flaute auch als Firma überlebt.
Der Cash reicht, soweit mir bekannt ist noch bis Anfang 2003. Also sollte der Markt bersser mal so langsam anziehen, sonst wirds wirklich eng für ISH.

Ansonsten gilt: Rot oder Schwarz - will heissen: mehrere 100 (oder sogar 1000) Pozent sind bei ISH ebenso Möglich wie ein Totalverlust! Roulet eben!
Könnte sich aber u.U. noch lohnen!
Andere Meinungen?

Gruss

Kostolany
@Konstolany

Der Cash von Intershop reicht noch 2-3 Monate, wenn Schambach nicht noch einmal Cash nachschiebt, dann ist der Ofen aus!

Eigentlich haben Sie keine Chance mehr. Da sich der Markt für Intershop im nächsten halben Jahr nicht mehr ändern wird, muß Intershop die Kosten von 18 auf 12 mio. reduzieren, also noch mal 30 % entlassen. Die Kasse sollte dann auch leer sein, so daß von dem Level aus auch kein Geld da wäre für zukünftiges Wachstum. Mit den dann verbleiben 350 Leuten ist nicht einmal mehr eine europaweite Abdeckung möglich. Auch wir in absehbarer Zeit Microsoft und SAP die Enfinity Funktionalität im Packet mitliefern.

Was also soll dann aus Intershop werden? Wo ist der Markt für Intershop? Wer braucht Intershop?

Silentium Intershop
eben rot oder schwarz; wie schon gesagt!

Totgesagte leben (oft) länger! (vielleicht auch Intershop)
- abwarten
Intershop: Abwarten (EurAmS)

Intershop hat sich mit ING Barings einen starken strategischen Finanzpartner ins Boot geholt. Eine Rettungsaktion war das laut Finanzchef Jürgen Schöttler nicht: Erstens sei noch kein Geld von ING geflossen, zweitens habe das Unternehmen genügend Cash, um die Gewinnzone Ende des Jahres - wie angekündigt - aus eigener Kraft zu erreichen. Im zweiten Quartal sank der Verlust um 57 Prozent auf 5,8 Millionen Euro. Der Umsatz stagnierte bei zwölf Millionen Euro. Da Intershop trotz des Kursverfalls immer noch mit mehr als einem Jahresumsatz bewertet ist, gibt es interessantere Investments in der Software-Branche.

Quelle: Euro am Sonntag 31/02

***************
@silentium2000

Also doch noch Cash bis ende des Jahres (und nicht 2 bis 3 Monate)!!!
Der Kurs hat sich den Realitäten noch nicht angepasst und ISH hat immer noch nicht die Kraft und den Mut die Ausgaben und Einnahmen in eine investorenfreundliche Relation zu bringen. Das Kernproblem ist die Überschätzung und Überzahlung der Softwarefuzzis, der Markt sagt ich zahle den Preis nicht und ISH bekommt die Leute nicht auf ihren Marktwert gestutzt.

Diese dilletantische Hobbywirtschaft soll Schambach finanzieren, der hat die Teuros. Wenn er das jemals schaffen sollte:confused: dann kommen wir zur Wettbewerbssituation.

Ich wünsche gutes Gelingen.

Glück auf
na ja überbezahlung der `Software-Fuzzies` ist relativ - ich denke das Spezialisten ihren Preis haben. Und die werden bei ISH sicher marktüblich bezahlt!
würden sie dort weniger verdienen, währe SAP, SoftwareAG, Oracle usw. sicher äusserst dankbar für deren knowhow!
Nö Kostolany,

SAP schaut sich die einmal weggelaufenen Leute sehr sorgfältig an und stellt sie dann im Regelfall nicht wieder ein. Bis auf die großen Unternehmen in der Branche werden nur selten die Personalkosten am Markt erwirtschaftet, reichlich Insolvenzen kann man dem Thema überteures Personal widmen, von MB Software Spezialisten bis zu Ceyoniq Spezialisten. Die Intershop Spezialisten produzieren Verluste und die Articon Spezialisten stehen auf reduce:look:

Die Spezialisten soll Schambach finanzieren oder das Arbeitsamt.

Ich nicht.
Hi friseuse,

woher hast Du dieses wissen? Würde mich ehrlich mal interessieren!
Oder bist Du die Friseuse vom Schambach & anderen ISH-Vorständen, und beziehst deine Insiderkenntnisse direkt von denen? (kleiner Scherz;))


Gruss & schönes WE

Kostolany
ach ja - nochwas, Friseuse,

wie Du weisst musste ISH seit den Boomzeiten in 2000 leider aufgrund der marktbedingungen Mitarbeiter entlassen.

Jetzt stell dir vor Du hättest selbst `ne frima und müsstest aufgrund der schlechten Aufragslage, na sagen wir mal, jeden 3ten MA entlassen! - wen entlässt Du?

sicher nicht deine besten leute. sicher wirst Du sehr genau überlegen wen Du am ehesten entbehren könntest. du würdest überlegen wie die individ. Arbeitsleistungen jedes MA so sind und dannach auswählen, angefangen mit dem `schlechtesten` - der bekommt die Kündigung zuerst.

Alle leute die Du für unverzichtbar hälst (weil sie z.B. über spezielles, techniches Know-how verfügen) würdest du doch sicher auch um jeden preis halten wollen, oder.

In solch einer situation ist sicher mancher MA bereit gewesen auf finanzielle sonderleistungen (Uhrlaubsgeld, weinachtsgeld ect.) seitens der Firma freiwillig zu verzichten um dadurch event.seinen job behalten zu können.

Ich denke doch auch dass jeder ISH-Mitarbeiter die situation der firma kennt 8und sehr wahrscheinlich besser kennt al wir das tun - klar, er sit ja ISH-Insider). Und als solchem wird ihm (bzw. ihr) wohl sehr genau klar sein in welch wirtschaftl. und finanziell schwieriger Lage sich ihr Arbeitgeber befindet.
Es dürfte somit auch dem/der letzten klar geworden sein, dass auch sie den `gürtel enger schnallen` müssen. Die goldenen Zeiten von 2000 sind forbei - und es gibt wohl kaum eine firma die das besser wüsste als ISH.

Daher bin ich gans sicher das nach den betriebsbedingten Entlassungen in 2001 bei ISH nur noch die besten programmiererund mitarbeiter übriggebliben sind.

Diese leute haben mein volles Vertrauen die Firma wieder auf Kurs zu beringen und mit weiterentwickelten und an aktuelle kundenbedürfnisse optimal angepasste Software wieder aus der moment. kriese heraus zu führen und ISH zu alter stärke zurückzuführen!
Natürlich ist ISH, wei jede andere SoftwareFirma auch anhängig von der konjunktur in diesem Marktsegment.
Sobald die unternehmen wieder verstärkt in Software investieren wird ISH als führendes Unternehmen im bereich eBussiness-Software wieder ganz weit forn mit dabei sein!

So soll es geschehen -AMEN! ;)

Gruss

Kostolany
ach ja - nochwas, Friseuse,

wie Du weisst musste ISH seit den Boomzeiten in 2000 leider aufgrund der marktbedingungen Mitarbeiter entlassen.

Jetzt stell dir vor Du hättest selbst `ne frima und müsstest aufgrund der schlechten Aufragslage, na sagen wir mal, jeden 3ten MA entlassen! - wen entlässt Du?

sicher nicht deine besten leute. sicher wirst Du sehr genau überlegen wen Du am ehesten entbehren könntest. du würdest überlegen wie die individ. Arbeitsleistungen jedes MA so sind und dannach auswählen, angefangen mit dem `schlechtesten` - der bekommt die Kündigung zuerst.

Alle leute die Du für unverzichtbar hälst (weil sie z.B. über spezielles, techniches Know-how verfügen) würdest du doch sicher auch um jeden preis halten wollen, oder.

In solch einer situation ist sicher mancher MA bereit gewesen auf finanzielle sonderleistungen (Uhrlaubsgeld, weinachtsgeld ect.) seitens der Firma freiwillig zu verzichten um dadurch event.seinen job behalten zu können.

Ich denke doch auch dass jeder ISH-Mitarbeiter die situation der firma kennt 8und sehr wahrscheinlich besser kennt al wir das tun - klar, er sit ja ISH-Insider). Und als solchem wird ihm (bzw. ihr) wohl sehr genau klar sein in welch wirtschaftl. und finanziell schwieriger Lage sich ihr Arbeitgeber befindet.
Es dürfte somit auch dem/der letzten klar geworden sein, dass auch sie den `gürtel enger schnallen` müssen. Die goldenen Zeiten von 2000 sind forbei - und es gibt wohl kaum eine firma die das besser wüsste als ISH.

Daher bin ich gans sicher das nach den betriebsbedingten Entlassungen in 2001 bei ISH nur noch die besten programmiererund mitarbeiter übriggebliben sind.

Diese leute haben mein volles Vertrauen die Firma wieder auf Kurs zu beringen und mit weiterentwickelten und an aktuelle kundenbedürfnisse optimal angepasste Software wieder aus der moment. kriese heraus zu führen und ISH zu alter stärke zurückzuführen!
Natürlich ist ISH, wei jede andere SoftwareFirma auch anhängig von der konjunktur in diesem Marktsegment.
Sobald die unternehmen wieder verstärkt in Software investieren wird ISH als führendes Unternehmen im bereich eBussiness-Software wieder ganz weit forn mit dabei sein!

So soll es geschehen -AMEN! ;)

Gruss

Kostolany
Home Shopping in Fernost mit Intershop

Taiwanesisches Versandhaus setzt Intershop Enfinity als Basis seiner E-Commerce-Plattform ein

Hong Kong / Taipei, 08.08.02 - Eastern Home Shopping Network, ein taiwanesisches Versandhaus mit einem Jahresumsatz von 220 Millionen US-Dollar, baut ab sofort auf die Softwarelösung Enfinity von Intershop Communications als Basis seines neuen Internetportals. Das neue E-Commerce System ermöglicht Eastern Home Shopping Network eine deutlich verbesserte Zusammenarbeit mit Zulieferern und einen verbesserten Kundenservice über sämtliche Vertriebswege. Das Unternehmen verkauft von Unterhaltungselektronik über Konsumgüter bis hin zu einer Reihe von Dienstleistungen über das Internet, im Fernsehen und in Print-Katalogen. Die auf internetbasierte Geschäftsmodelle spezialisierten Systemhäuser D2C2 und M-Power haben gemeinsam mit der Intershop Asien Zentrale in Hong Kong die Installation des neuen E-Commerce Systems vor Ort realisiert. .....
http://www.intershop.de/index.htm?callname=www/company/news_…
Taiwanesisches Versandhaus setzt Intershop Enfinity als Basis seiner E-Commerce-Plattform ein
Hong Kong / Taipei (ots) -

Eastern Home Shopping Network, ein taiwanesisches Versandhaus mit einem Jahresumsatz von 220 Millionen US-Dollar, baut ab sofort auf die Softwarelösung Enfinity von Intershop Communications als Basis seines neuen Internetportals. Das neue E-Commerce System ermöglicht Eastern Home Shopping Network eine deutlich verbesserte Zusammenarbeit mit Zulieferern und einen verbesserten Kundenservice über sämtliche Vertriebswege. Das Unternehmen verkauft von Unterhaltungselektronik über Konsumgüter bis hin zu einer Reihe von Dienstleistungen über das Internet, im Fernsehen und in Print-Katalogen. Die auf internetbasierte Geschäftsmodelle spezialisierten Systemhäuser D2C2 und M-Power haben gemeinsam mit der Intershop Asien Zentrale in Hong Kong die Installation des neuen E-Commerce Systems vor Ort realisiert.

Die erste Internetpräsenz von Eastern Home Shopping Network ging 2001 live, stieß aber aufgrund der damals gewählten technologischen Basis und des damit verbundenen hohen personellen Aufwands für die Wartung an seine Grenzen. Um den inzwischen stark gewachsenen Kundenzahlen im Internet gerecht zu werden, entschied sich das Versandhaus für ein völlig neues E-Commerce System. Die technische Installation der Enfinity B2C-Lösung von Intershop wurde in nur sechs
Wochen bei Eastern Home Shopping Network abgeschlossen. Das aktuelle E-Commerce-Portal ist nun unter www.etmall.com.tw erreichbar. * * * [geküzt] kompletter Artikel: http://www.finanznachrichten.de/nachrichten/artikel-1219736.…

************************************************************

heute (Samstag, d. 17.August 02) stand in der ThürinerAllgemeine folgender kurzer Artikel zu ISH. (leider hab ich diesen Artikel nicht online gefunden sodass ich diesen leider :cry: von Hand abschreiben muss! :cry: )
http://www.thueringer-allgemeine.de

Grossauftrag für Intershop

Jena (TA).
einen neuen grossauftrag im Volumen von 25 Millionen Euro vermeldet der Jenaer software-Anbieter Intershop. Gemeinsam mit dem Systemhaus Logica sei es gelungen, den zuschlag der Regierung des australischen Bundesstates New South Wales für die entwicklung einer elektronischen Einkaufsplattform zu erhalten, teilte das Unternehmen gestern mit. Die neue Lösung diene dazu, die Materialbestellung per Internet zu erledigen.
Quelle: ThürinerAllgemeine (Ausgabe vom Samstag, d. 17.August 02 Wirtschaftsteil Seite 6)

************************************************************

B Ö R S E N - N E W S
Aktien Neuer Markt: Sehr fest - Intershop stark gesucht (Quelle: Focus-Online ; 15.08.2002 - 12:14 Quelle: dpa-AFX)

http://finanzen.focus.de/D/DS/DSF/dsf.htm?pfad=kurslisten%2f…

************************************************************

Fazit: diese jüngsten Aufträge aus Asien/Australien sind ein weiteres Zeichen dafür das es Intershop mit dem angekündigten Turnaround sehr ernst meint. Trotz bekanntermassen schwieriger lage im Softwaresektor gelingt es ISH weitere grossaufträge `an Land zu ziehen`. - Wer noch keine ISH-Aktien hat sollte nun kaufen - es wird sich noch lohnen! Ich jedenfalls glaube an Intershop!!!!!
INTERSHOP is wohl `ne reine glaubensfrage - entweder schaffen sie in den nächsten 6 Monaten den BreakEven oder es geht ihnen innerhald dieser zeitspanne die Kohle aus und sie müssen insolvenz anmelden.
Ich glaube und hoffe auf ersteres.
INTERSHOP ist das Musterbeispiel für aufstieg und Fall des eCommerce. In `99/`00 auf astronomische Kurshöhen gestiegen, und nun auf Pennystock-Niveau zusammengeschrumpft.

kaum jemand bestreitet das ENFINITY , der Hauptumsatzträger bei INTERSHOP das Stte-of-the-Art_Produktim High-End-Sector ist.

Klar gibet es in dem Wachstumssegment eCommerce / eBussiness (und ein Wachstumssegmewnt ist dies allen Unkenrufen zum Trotz noch immer), viele Konkurrenten aber m.M. nach wird sich das überlegene produkt, wird sich ENFINITY durchsetzen. Daran besteht für mich kein Zweifel!

Das Problem ist die noch immer starke Kaufzurückhaltung seitens der potentiellen Kunden.
Darunter leiden selbst die Big Player der Softwarebranche wie SAP, Oracle, Siebel und z.T. sogar Microsoft!
Und diese Unternehmen haben seit vielen Jahren einen festen Kundenstamm der bereits vorgängerversionen der jeweils aktuellen Software deiser Hersteller einsetzen.
Diesen Kundenstamm hat ISH noch nicht bzw. nur in sehr begrenzten Umfang.
Es müssen daher noch neue Firmen als Kunden für ENFINITY gewonnen werden.
Dies aber ist ungleich schwerer als bereits Altkunden auf die neue Softwareversion `upzudaten`!
Aber gerade die Tatsache dass die Gegebenheiten in diesem Marktsegment so schwierig sind lässt die jüngsten Grossaufträge (siehe oben) für INTERSHOP in einem anderen, besonders positiven Licht erscheinen. Daher ist es sicher nicht weit hergeholt, anzunehmen dass INTERSHOP bei anziehender Nachfrage in besonders starkem Masse profitieren würde, und sich dies event. sogar in einer entsprechenden Anhebung der Umsatzzahlen bemerkbar machen könnte. Daher währe in diesem Jahr möglicherweise nicht nur das von INTERSHOP selbst angestrebte Ziel des BreakEven möglich, sondern sogar ein, wenn auch vergleichsweise kleiner, Gewinn!
INTERSHOP-Gründer Stefan Schambach steht voll hinter seiner Firma und erhöhte im frühjahr seine ISH-Anteile massiv!

INTERSHOP hat, anderse als em-tv, ein anderer ehemaliger NM-Börsenstar, seine Anleger niemals betrogen! Daher verdient diese Ostdeutsche Vorzeigeunternehmen (weiterhin) das Vertrauen der Anleger.
Der positive Trend bei den Vertagsabschlüssen seit dem Frühjahr `02 kann auch von dem grössten INTERSHOP-Kritiker nicht abgestritten werden.
Daher glaube ich dass INTERSHOP seinen Weg (im positiven Sinne) machen wird!

Diese Posting stellt keine Kaufempfehlung dar! Dies ist lediglich meine persönl. Meinung zu INTERSHOP. Se sit alles möglich: - sowohl Totalverlust als auch mehrere 100% Kursgewinn. Eins sehr spekulative Aktie mit sehr hohen Kurschancen!

Kostolany (der selbst INTERSHOP-Aktien hält)
Eine Glaubensfrage ist Intershop nicht, die Verluste beruhen auf defizitären Strukturen.

Du beschäftigst doch auch keinen Bratwürtchenverkäufer zu 10 Euro in der Stunde und lässt ihn 5 Bratwürstchen zu 1,75 Euro verkaufen. Was bei Grillspezialisten nicht funxt, das klappt auch bei tollen Softwarespezialisten nicht.

Glück auf
wenn aber der Bratwürtchenverkäufer statt 5 Würstchen/h plötzlich 40 oder 50 Würstchen/h verkauft wird die Sache doch äusserst lukrativ!

Und so ist es auch bei ISH wenn die Nachfrage nach dieser Software wieder anzieht (wovon ich eigentl. ausgehe) wird sich der Umsatz recht schnell vervielfachen. Und dann bleibt auch Gewinn bei ISH hängen.
Das hat nichts mit `überbezahlten Softwarefuzzies` oder `defizitären Strukturen` bei INTERSHOP zu tun, sondern beruht auf einer momentanen (temporären) Nachfrageschwäche im Bereich Firmensoftware.
Wie schon gesagt: selbst die Big Player der Brachche wie SAP und Oracle haben Probleme ihre Produkte zu verkaufen.
INTERSHOP als relativ kleine und junge Firma (gemessen an den o.g. Softwarehäusern) hat es in diesem Marktumfeld da nur umso schwerer.

Aber spätestens seit der letzten Meldung (dem Grossauftag australischen Bundesstates New South Wales) bin ich mehr den jevon INTERSHOP überzeugt!!!
Ich gehe davon aus das INTERSHOP die momentan noch andauernde Branchenkriese meistern und gestärkt aus dieser hervorgehen wird!
Das ist meine ehrliche Überzungung! Jeder kann tun und lassen (oder kaufen oder nichtkaufen) war er/sie will.
INTERSHOP ist jedenfalls ein Paradebeispiel für prozykliches Anlageverhalten an der Börse: 2000 haben die Leute (getrieben von reihenweisen `strong-buy`-Analystenratings) 100 und mehr Euro`s für die Aktie bezahlt;
heute fasst die Aktie keiner /kaum einer noch mit der kneifzange an. Obgleich es dieselbe Aktie, die vor 2 Jahren über 100€ kostete, nun zum Ausverkaufspreis von 80 Cent gibt.
Börse ist schon verrückt, nicht wahr? :laugh: Jedenfalls im Fall von INTERSHOP!

Gruss

Kostolany
Gebe Dir vollkommen recht, Kostolany.

Zumindest, was die Verrücktheit an der Börse angeht.

rk
Kosto hat `ne ganz vernünftige Meinung zu ISH, könnte wahr werden (Wahrscheinlichkeit ca. 75% !!!???).
Denke, dass ISH (u. AKAMAI !!!) in den nächsten 12 Mon. gewaltig "zurückentdeckt" werden .
Andere Meinungen ??

Werde ab morgen erste Positionen aufbauen .
In ca. 1 Mon. ziehe ich erste Zwischenbilanz.
Bis bald die_null
@die_null

grundsätzlich ist das (der Kauf von ISH-Anteilen) eine gute Idee. Ich hab selbst welche (leider zu früh im März 2002, kurz vor der C-bit gekauft).
Nun für 80Cent kann man m.M nach nicht viel falsch machen. Jedenfalls nicht wenn man vom weiteren fortbestand der firma INTERSHOP ausgeht!
Der Grossauftrag aus NewSouthWalse ist m.M. nach eine bisher vom Markt noch nicht richteig realisierte superchance für INTERSHOP!
wenn diese Plattform (auf ENFINITY-Basis) erstmal entwickelt ist kann man (fast) diese ohne weiteren Aufwand an weitere Bundesstaaten in Australien (und nicht nur dort) verkaufen. dgenau diese Absicht stand ja ganz klar in der diesbezügl. Pressemitteilung von INTERSHOP.
Und das ist ja das schöne am Software-Lizensgeschäft: wenn eine software ertmal entickelt ist kann der Hersteller diese ohne weitere Kosten für ihn prakt. beliebig vervielfältigen und an Interessenten verkaufen.
Deshalb werden Software-Aktien bei anziehender weltweiter Investitionsbereitschaft der Firmen, wieder ganz weit vorn mitmischen. Und ich persönlich glaube das gerade INTERSHOP mit dazu gehören wird.
Schambach ist estschlossen für das Überleben seiner Firma zu kämpfen und tut sies nach Kräften! Das Pordukz, ENFINITY geniesst ungebrochen einen excellenten Ruf in der branche und die Kundenliste von INTERSHOP bestätigt dies eindrucksvoll.
Ich rechne in den nächsten Monaten mit weiteren 8gros)aufrägen für INTERSHOP. Dann werden sich auch die z.Z. noch extrem pessimistische Analysteneinschätzungen zu INTERSHOP wieder aufhällen und von `(strong) sell` auf `halten, `akkumulieren und warscheinlich früher oder später irgendwann malwieder auf `(strong) buy` gesetzt werden.
So leicht wie deise Analysten möchte ich auch mein Geld verduienen - einfach nur mit dem Markt-/kursverlauf prozyclich die o.g. `Ratings` zu einer Aktie zu vergeben.
das währes eigentlich schon....:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

Gruss

Kostoalny
was ist los bei ISH?
die Börse geht in eine marktbreite Ralley über und ISH notiert immer noch bei 0,79. Bei diesen News der letzten Woche müsste der Kurs doch schon viel höher notieren statt wie im Moment auf der Stelle zu treten.
Kurs bewegt sich zwischen 0,79 und 0,81.
Sind überhaupt noch Fonds investiert?
naaaaaaaaaah da paß mal auf, wenn die einsteigen (...müssen),
was dann los ist!!!!!!!
@xirus

ich schätze mal das kein Fond mehr hält.
Die halten ISH vermutlich, ebenso wie die Analysten fürt tot - sind sie aber nicht, zumindest noch nicht!
Es ist zwar `ne alte Floskel, aber es passt sehr schön auf INTERSHOP: `Totgesagte leben länger!`

Wenn sich die positiven Meldungen/Abschlüsse der letzten Tage und Wochen vortsetzen werden auch früher oder später die ersten Insti`s wieder auf INTERSHOP aufmerksam werden.
Ich bleibe dabei: INTERSHOP ist auf einem guten und richtigen Weg!
Wenn sie so weitermachen ist der Turnaround und damit das weiterbestehen von INTERSHOP bald gesichert!

Gruss Kostolany
@kosto

danke für deine einschätzung.
werd ish halten und evtl. zu kaufen.
bin von ihrem produkt und der derzeitigen ausrichtung überzeugt.
hoffe das sich dies auch bald in dem kurs wiederspiegeln wird.

gruss xirus
Übrigens, was ist eigentlich mit der Kapitalerhöhung und der Vorstand wollte doch in diesen Wochen eine Menge Aktien zurückkaufen, zumindest war das geplant.

Wenn ich mir die Intraday der letzten Tage anschaue, könnte man meinen, da eignet sich jemand still und vorsichtig Aktien an , um ja nicht den Kurs zu stark zu beeinflussen.
Entweder Intershop kaufts selbst oder jemand andere hat Interesse.

So richtig hat das noch keiner realisiert, mit dem Kostensparprogramm und den Großaufträgen, wie immer, dann wollen alle auf einmal plötzlich rein :rolleyes:

Vielleicht Quandt :D :D
@ xxTornado

1. gesamtanzahl aktien ish: 109 mio.

2. davon hält stephan schambach 20,8 mio.

3. umsätze der letzten woche: xetra ca. 450.000 aktien
frankfurt ca. 400.000

4. letztes insidergeschäft bei intershop: kauf 40.000
hans w. gutsch (aufsichtsratmitglied) am 3.6.2002



riecht das alles nach einem heimlichen aufkauf von ish-aktien???!!!

800.000 gehandelte aktien letzte woche bei einer gesamtzahl von 109 mio. scheint mir eher ein herumdümpeln der aktie zu sein.

fakt ist: falls ish dieses mal seine ankündigung (positives ebitda im 4. quartal) wieder nicht realisieren sollte, ist ish für den markt endgültig erledigt.

daher: hoffen ist o.k., aber die absicherung nach unten nie aus den augen verlieren. der sicherste weg: auf good news warten und dann einsteigen (man wird zwar die ersten 20-40% verpassen, ist aber immer noch besser, als geld zu verlieren).

grüße und viel erfolg!
alle Zocker sollten einmal hier ein Auge drauf werfen, scheint mir kommende Woche ein interessanter Zock zu werden :D:


geht schon los, wird Zeit das Teil mal wieder anzuheben, wir reanimieren :D
Quelle: heise.de

Intershop will im vierten Quartal raus aus den roten Zahlen

Der Software-Konzern Intershop setzt auf M-Commerce. Deshalb hat das Jenaer Unternehmen eine
Koopertaion mit der niederländischen CMG-Gruppe vereinbart. Nutzer von Multimedia-Diensten mit dem
Mobiltelefon sollen so durch eine Intershop-Lösung elektronischen Handel treiben können. Ein Prototyp
existiere bereits, sagte ein Intershop-Sprecher gegenüber dpa. Die Lösung wende sich an Unternehmen,
die sich dadurch neue Marketing- und Absatzmöglichkeiten versprechen.

Zudem gab Intershop das Ergebnis für das erste Halbjahr 2002 bekannt. Das Unternehmen
erwirtschaftete einen Umsatz von 24,2 Millionen Euro. Den Verlust reduzierte die Softwareschmiede im
Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als zwei Drittel auf 19,4 Millionen Euro. Vorstandschef Stephan
Schambach will im vierten Quartal wieder ein ausgeglichenes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
Abschreibungen vorlegen. (tol/c`t)
Die vorstehende Meldung wird durch folgenden Artikel noch viel interessanter, freilich ist der Mobilfunkmarkt auch einer für sich.

Technologie + Medien Mobile Business Special business concept


Synergien nutzen

CMG und Telefonica entwickeln
Messaging Services

Das Mobilfunkunternehmen Telefonica Moviles und
CMG Wireless Data Solutions, Anbieter von
Messaging-Lösungen für den Mobilfunk, haben eine
Vereinbarung über den Einsatz von
Messaging-Plattformen für die Betreiber der
Telefonica Moviles Group unterzeichnet.

HB. CMG wird als Anbieter für Telefonica Moviles bei der
Versorgung, Einführung, Optimierung und Integration von
Messaging-Lösungen auftreten. Diese werden Betreibern
der Telefonica Moviles Group zur Verfügung gestellt, die
mit einer Vielzahl von Mobilfunktechnologien arbeiten.

Die Entwicklung von mobilen Messaging-Diensten erfordert
eine enge Zusammenarbeit zwischen Betreibern und
Entwicklern von entsprechenden Diensten. Die
Kooperation zwischen CMG und Telefonica Moviles auf
diesem Gebiet soll den Einsatz innovativer Technologien
beschleunigen und die Chancen für die weitere
Geschäftsentwicklung beider Unternehmen eröffnen.

"Telefonica Moviles hat seine technologische
Führungsrolle bei kommerziellen Lösungen, Produkten und
Dienstleistungen konsolidiert", erklärt Ignacio Camarero,
CTO bei Telefonica Moviles. "Diese Vereinbarung wird es
den Betreibergesellschaften der Gruppe ermöglichen,
Synergien aus der Zusammenarbeit zwischen zwei
führenden Unternehmen in den Bereichen technischer
Innovation und Entwicklung von Messaging-Diensten zu
einer Zeit zu nutzen, in der das Datengeschäft eine
zunehmend wichtige Umsatzquelle wird."

Alvaro Plaza Ugalde, General Manager der CMG Wireless
Data Solutions in Spanien, ergänzt: "Wir arbeiten mit
Telefonica seit sieben Jahren zusammen. Diese
Zusammenarbeit hat sich als sehr fruchtbar erwiesen,
wenn man als Maßstab die Umsätze nimmt, die Telefonica
über Mehrwertdienste aufgrund unserer Lösungen
generieren konnte. Der Vertrag trägt wesentlich dazu bei,
die weltweit wachsenden Datenumsätze von Telefonica
Moviles zu sichern."

Ende Juni 2002 hatte Telefonica Moviles über 31,5
Millionen Kunden. Im Jahr 2001 erzielte das Unternehmen
einen Umsatz im operativen Geschäft von 8,411 Mrd. Euro
und einen Nettogewinn von 893 Millionen Euro.


HANDELSBLATT, Freitag, 09. August 2002, 15:27 Uhr
heute auf n24 (börse-online) der BO-Redakteur sagte heute das bei ISH der derzeitege Cash von ISH noch bis Mitte nächsten Jahres reicht!
Sollte die stimmen ist das sehr positiv für INTERSHOP zu werten!
Die meisten Analysten gingen bislang davon aus ders der Cashbestand von INTERSHOP nur bie ende diesen Jahres oder maximal bis anfang nächsten jahres reichen würde.
Jeder weitere Vertragsabschluss bringt zusätzlichen Cash in die Kassen von INTERSHOP und bescheunigt den Zeitpunkt des Break-Eaven. Ich bin fest davon überzeugt dass INTERSHOP dies wie angekündigt bis endes des 4 Quartals schaffen wird!
INTERSHOP wird überleben - kein Zweifel!

Kostolany
nachdem ISH nun wieder 2 Grosskunden in Asien u. Australien gewinnen konnte, wobei der eine noch ein staatlicher (die immer sofort bezahlen)ist und nun auch auf dem Mobilfunkmarkt mitmischen, werde ich mir jetzt ISH-Aktien long ins Depot legen.
Überhaupt hat ISH hochkarätige und solvente Kunden.
Ich habe meine Beteiligung bei Intershop auch weiter aufgestockt. Intershop so scheint es entwickelt sich zu einem "eCommerce-Standard".

Man sollte nicht ausser acht lassen, dass es sich bei den Partner um Hochkaräter in der Softwarebranche handelt, die sicherlich wissen, warum sie sich für Intershop engagieren.

Das deutet eine zukünftige starke Markdurchdringung an, und nun werden auch die anderen Kontinente mehr und mehr erobert.

Allerdings glaube ich nicht an ein Kursziel von 18€, realistischer scheinem mir auf Jahressicht eher 4-5€.
der ehemalige "staranalyst" m.meier schreibt auf dem wordstocks board:
Intershop: Efinity setzt sich mehr und mehr am Markt durch, hier ist in den nächsten Monaten Großes zu erwarten. hoffen wir mal dass er recht hat!!
@BerndC:

Die Frage, die ich mir stelle, ist: Wer soll denn den Interschop Standard in die Welt tragen, wo Intershop doch gerade, wenn überhaupt, mit einer kleinen Manschaft in Deutschland überlebt? Und meinst du wirklich, daß sich in Amiland jemad für den eCommerce-Standard aus Jena interessiert?

silentium Intershop
Kann mir hier mal jemand erklären was Intershop und m-Commerce miteinander zu tun haben?

silentium
@silentium2000

Intershop hat einige Partnerfirmen über die es an Aufträge herabnkommt so z.B Logica über die der aktuelle Deal in Australien (Bundesstaat New South Wales) lief.
Auch T-Systems die IT-Dienstleistungs-Tocher der Dt. Telekom ist einer der Partner von Intershop.
Deren IT-Spezialisten installieren und impementieren die Intershop-Software Enfinity bei den Kunden. So kann Intershop eigenes IT-Personal einsparen und sich auf die Weiterentwicklung der Software (dem eigentl. Kerngescäft) konzentrieren. Und genau das tut Intershop!
Ich halte diese Strategie 8zumindest in der derezitigen Markt- und Firmensituation) für richtig!
SAP macht es ja auch nicht anders. Es gibt dutzende SAP-Dienstleister die die Implementierung und Installation der SAP-Software erledigen. was Intershop macht ist also in der softwarebranche nicht unüblich sondern eher der Normalfall.

Und zu Amerika: SAP hat es als deutsche Firma auch geschafft in den USA nicht nur Fuss zu fassen sondern ist mittlerweile auch dort marktführer im Bereich kaufm. Software.
Ich finde es immer wieder verwunderlich wie die Intershop-Kritiker selbst positive Nachrichten und Tendenzen ignorieren und Intershop abschreiben als seidas Schicksal der Firma längst besiegelt und eine Insolvenz nur noch eine Frage der Zeit.

Natürlich braucht Intershop noch mehr Aufträge/Kuunden um endgültig den turnaround zu schaffen und nachhaltig profitabel zu werden. Ich bin das Realist.
Aber ich sehe auch das sich Intershop da auf einem guten weg befindet und glaube auch an weitere (Gross-)Aufräge. Der letzte im Gesamtvolumen von 25 Millionen Euro war doch schonmal ein guter Anfang! Ich denke darauf lässt sich aufbauen!


Kostolany
Sehr bedauerlich der Rückfall heute, jedoch nur geringe Umsätze. Allerdings glaube ich, dass Amiland heute weiter absaufen wird und wir deshalb weiterhin rote Zahlen bei der Kursnotierung sehen.

rk
AUS EINEM ANDEREN BOARD KOPIERT:

BOOM ERWARTET BEI B2B

(INTERSHOP----> INFINITY )

bis 2006 soll das Umsatzvolumen von 78 Milliarden (2001)
bis auf 2,2 Billionen Euro steigen.
Die grösste Kapazität sieht Forrester bei Elektrogeräten.
---------------------------------------Text---------------

"Europese online b-to-b handel: 2,2 biljoen in 2006"

Door: Louis Hoeks

Dinsdag, 30 Juli 2002

De Europese online b-to-b handel, nu nog goed voor een gezamenlijke omzet van ruim 195 miljard euro, zal in 2006 2,2 biljoen euro waard zijn. Dan verloopt meer dan eenvijfde van alle b-to-b handel online, zo voorspelt Forrester Research. Zweden en Denemarken en de sectoren elektronische onderdelen en chemie lopen voorop.

De Europese online b-to-b handel groeide de afgelopen jaren van een magere 31,5 miljard euro in 2000 naar 195,4 miljard euro nu. De grote sprong volgt volgens Forrester echter de komende jaren: van 465 miljard euro in 2003 naar 945,6 miljard in 2004, oftewel bijna 10 procent van de totale b-to-b handel. In 2006 is alle Europese online b-to-b handel volgens de voorspellingen 2,2 biljoen euro waard. Dan verloopt in 2006 22 procent van alle b-to-b handel online.
Voorwaarden voor de groei zijn naar mening van Forrester met name de aanwezigheid en ontwikkeling van ERP-backbones, van procurement-applicaties, b-to-b sites, geïntegreerde b-to-b investeringen en investeringen van consortia in zaken als marktplaatsen. Forrester beschouwt verder IT-investeringen per hoofd van de bevolking, verzadigingsniveau`s (hoeveel b-to-b handel kent een sector) en het tempo van online gaan (hoezeer is een sector bezig met e-business) als de belangrijkste factoren die de groei bepalen.

De drie sectoren elektronische onderdelen, chemie en logistiek lopen voorop, constateert Forrester Research. Een bedrijf als de Britse elektronicafirma Premier Farnell laat nu al acht procent van alle bestellingen online verlopen, bijna het dubbele van het Europees sectorgemiddelde. Maar in 2006 zal maar liefst veertig procent van alle b-to-b handel in de elektronica online verlopen, voorzien de onderzoekers. Chemie en logistiek (beide dertig procent) volgen daarachter. De sectoren voeding, bosbouw en de bouwwereld zijn de grootste achterblijvers. Zo verloopt volgens de prognoses in 2006 nog slechts veertien procent van alle b-to-b handel in de bouw online. Maar ook de sectoren consumentengoederen en textiel liggen onder het gemiddelde.

In geografische termen zijn de Europese landen met het hoogste IT-uitgaven per hoofd van de bevolking - Zweden en Denemarken - ook het meest actief in de online b-to-b handel. Beide relatief kleine economieën zijn in 2004 goed voor tien procent van alle Europese online b-to-b handel.

De drie grootste Europese economieën - Duitsland, het Verenigd Koninkrijk en Frankrijk - vertegenwoordigen in 2006 samen 64 procent van alle online handel in de Europese Unie. Zuid-Europa ligt volgens de onderzoekers ver achter op dit gebied en dreigt dit ook niet in te halen. Zo verloopt in 2003 nog maar 2,2 van alle Italiaanse b-to-b handel online. Nederland wordt in het onderzoek niet apart genoemd.

Forrester geeft tot slot enkele adviezen voor de online b-to-b handel. Zo raadt het met name consortia aan gebruik te maken van Interoperative Data Exchange (IDE), het net-gebaseerde systeem dat standaard bedrijfsdocumenten tussen de ERP-systemen van ondernemingen vertaalt en in kaart brengt. Een geschikt bedrijf om hiermee aan de slag te gaan is volgens Forrester het Brits-Nederlandse staalconcern Corus Group dat negentig procent van zijn transacties verricht op basis van contracten die niet meer onderhandeld hoeven worden.

Daarnaast raadt Forrester aan om de uitrol van online b-to-b handel per land aan te passen. Idealiter moet die negen maanden plaatsvinden voordat vijf procent van alle b-to-b handel in een land online plaatsvindt, menen de onderzoekers. Dit betekent bijvoorbeeld dat Heineken het best nog dit jaar in Zweden een b-to-b site kan beginnen, volgend jaar in Frankrijk en het Verenigd Koninkrijk en pas in 2004 in Spanje.
vom 02.09.-05.09.2002 findet in Shanghai die CEBIT ASIA statt, auf der Intershop ebenfalls vertreten sein wird.
Weitere Aufträge könnten also folgen.

grüsse F1BL
@bocknase: wenn ich Dir eine Frage zu Intershop stelle, warum redest Du dann über Senator? Bist Du blöd?

rk
kleiner Neukunde, aber immerhin ... es geht weiter:


Rahlfs+Ross Multimedia realisiert das neue E-Business-Portal für die SPORLASTIC GmbH, Nürtingen

Als Unternehmen der Hauber-Gruppe fertigt SPORLASTIC vorwiegend Textilien für die Bereiche Orthopädie, Sport und Medizin.

Über den neuen Online-Service haben regisitrierte Händler Zugriff auf sämtliche Produktinformationen der SPORLASTIC GmbH. Der integrierte Online-Shop auf Basis Intershop4 erlaubt es Geschäftskunden Waren- und Informationsmaterial via Internet zu bestellen.

Konzipiert und umgesetzt wurde das neue E-Business-Portal durch die Nürtinger Agentur Rahlfs+Ross Multimedia GmbH. Das E-Business-System bauten die Nürtinger auf Basis einer Intershop e-Commerce Anwendung auf. Massgeschneidertes Content-Management erleichtert die Verwaltung der Internetseite. Damit ist die SPORLASTIC GmbH in der Lage die Internet-Praesenz überwiegend in eigener Regie zu pflegen."
Ich würde mal sagen, angesichts der MArktentwicklung schlägt sich Intershop ganz hervorragend.
Wir dürfen gespannt sein, was bei der CEBIT Asia herauskommt, vielleicht noch ein paar Lizenzverkäufe?
rk
...Einfach fantastisch, diese Stärke von Intershop. Alles säuft ab, nur Intershop nicht. Werde wohl nochmals nachlegen.
Na ja, ein bissche hat er dann doch nachgegeben. Wäre weider Zeit für den nächsten Abschluss ;-), damit der Kurs scih wieder gen 90 cent bewegt.

rk
DA kam ein neuer Abschluss am 05. vermeldet mit VW. Ist wohl bei der meisen Stimmung untergegangen. Leider sind nie Zahlen dabei, deshlab vermute ich, dass die Umsätze nicht so sehr hoch sind dafür.
Warte jetzt auf die Cebit Asia Meldungen, wäre schön, da ein paar Abschlüsse und nicht nur Gespräche zu vermelden.

rk
Es hängt an den Personalkosten, ohne Änderung läuft der Schuppen gegen die Wand.

So einfach ist das und das Gerede vom Umfeld ist eine Ausrede.

Glück auf
Die Analysten von SES Research stufen die Aktien von Intershop nach wie vor als Underperformer ein. (WKN 622700) Die Intershop Communications AG habe am 12.09.02 bekanntgegeben, dass das Eigenkapital die Hälfte des Grundkapitals unterschreiten werde. Grund hierfür seien Abschreibungen in der HGB-Konzernbilanz, nicht aber operative Verluste. Gemäß Â§ 92 Abs. 1 AktG werde daher eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Zudem solle es eine Zusammenlegung von 5 alten auf 1 neue Intershop Inhaberstammaktie geben. Anschließend seien Finanzierungsmaßnahmen, mit denen die Âäzukünftige Entwicklung des Unternehmens“ abgesichert werden solle, geplant. Sowohl die Bekanntmachung nach § 92 Abs. 1 AktG als auch die relativ unkonkrete Planung von ÂäKapitalmaßnahmen“ führe allerdings zu Unsicherheit. Die Analysten von SES Research glauben nach wie vor, dass die bestehenden liquiden Mittel zum Überleben ausreichen sollten. Kapitalmaßnahmen würden ihrer Ansicht nach wesentlich dazu dienen, die Cash-Position aufzubessern, um potenzielle Kunden nicht durch eine drohende Insolvenz abzuschrecken. Denn für Kunden des Unternehmens sei aufgrund langfristiger Wartungsverträge die Überlebensfähigkeit Intershops wichtiger Faktor bei Investitionsentscheidungen. Das gewählte Vorgehen scheine daher grundsätzlich schlüssig. Die Analysten von SES Research belassen das Rating für die Aktie weiter auf Underperformer, denn zu den bestehenden Unsicherheiten bezüglich der künftigen Entwicklung komme nun die Komponente anstehender, nicht quantifizierter Kapitalmaßnahmen hinzu. Die Kursverluste, welche die Aktie heute habe erleiden müssen, halte man allerdings für überzogen. Man führe dies auf die Erwähnung des § 92 Abs. 1 AktG zurück, der häufig von Marktteilnehmern als direkte Vorstufe zur Insolvenz gesehen werde. Intershop allerdings verfüge über liquide Mittel i.H.v. 26 Mio. Euro (Vgl. das EBITDA im letzen Quartal habe -4,3 Mio. Euro betragen). Von daher sehen die Analysten von SES Research diese Gefahr zunächst nicht gegeben und belassen ihr Rating für Intershop bei Underperformer.
Habe mich bei 61 cent von ihnen getrennt, nachdem ich vergeblich ab 50 cent versucht hatte, durch nachkäufe meinen einstand zu drücken :mad:

jetzt schauen wir mal, der kurs wird wohl da hängen bleiben.
diese a.o. abschreibung lässt die firma in einem ganz anderen licht erscheinen und das ist nicht sehr positiv. ich frage mich nur, wer denen gesagt hat, sie müssten mitten im jahr in der q-mitte ao abschreibungen machen...

rk
INTERSHOP Communications -Finanzvorstand Jürgen Schöttler will mit einem überraschenden
Kapitalschnitt die Finanzen des angeschlagenen Jenaer Software-Konzers "in Ordnung bringen". Nach dem
weitgehend abgeschlossenen Konzernumbau sei das ein weiterer Schritt, um die Krise bei Intershop zu
beenden, sagte er am Donnerstag in einem dpa- Gespräch. Ziel sei es, neue Finanzinvestoren für das
Unternehmen zu gewinnen. Hintergrund der Aktion seien keine akuten Finanznöte. "Wir haben keine
Liquiditätsprobleme und wir sind völlig schuldenfrei", sagte Schöttler.

Nach der Kostensenkung reichten die liquiden Mittel, die Ende Juni 26 Millionen Euro betrugen, "allemal für
das operative Geschäft". Die Finanzsituation sei allerdings nicht komfortabel, schränkte er ein. Eine
Aufstockung der liquiden Mittel soll nach seinen Angaben die Wettbewerbssituation des Anbieters von
Software für den Handel im Internet verbessern. "Die Cash-Situation wird als Zeichen für die langfristige
Überlebensfähigkeit gesehen."

PROGNOSEN FÜR DAS LAUFENDE JAHR BEKRÄFTIGT

Die von Intershop angekündigten außerordentliche Abschreibungen und die Zusammenlegung von fünf alten
gegen eine neue Aktie sorgten am Donnerstag für heftige Reaktionen an der Börse. Das Papier verlor im
frühen Handel rund 37 Prozent auf 0,50 Euro.

Schöttler bekräftigte die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr. Im vierten Quartal soll erstmals wieder
ein ausgeglichenes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erreicht werden. "Wir werden im
letzten Quartal keine liquiden Mittel mehr verbrauchen." Den Abschreibungsbedarf bei Konzern-Töchtern in
Jena und den USA bezifferte er auf mindestens zehn Millionen Euro. "Ich gehe auf die konservative Seite."
Die Abschreibungen haben nach seinen Angaben keinen Einfluss auf das Konzernergebnis.

HAUPTVERSAMMLUNG ENDE OKTOBER ODER ANFANG MOVEMBER

Die Intershop-Aktionäre sollen zu einer außerordentlichen Hauptversammlung zusammengerufen werden.
"Wegen der Einhaltung von Fristen ist mit einem Termin Ende Oktober oder Anfang November zu rechnen."
Das Grundkapital der Gesellschaft gab Schöttler mit 96,5 Millionen Euro an, das Eigenkapital habe zur
Jahresmitte 57,9 Millionen Euro betragen.

Auf Umsatzeinbrüche und hohe Verluste hatte Intershop mit dem Abbau von mehr als der Hälfte der Stellen
im Konzern reagiert. Derzeit werden 500 Mitarbeiter beschäftigt./DP/th/cs


12.09.2002 - 13:14
Quelle: dpa-AFX
Wie befürchtet hat das Management von Intershop die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Hier fehlt weiter eine wirtschaftlich tragfähige Kostenbasis. Auch ohne Wettbewerbsverschärfung läuft die Firma gegen die Wand.

Schambach muß in einer Scheinwelt leben.
Wo hat Schambach zu dem Kurs am 5.3. Aktien gekauft:confused:

DGAP-DD: INTERSHOP Communications Donnerstag, 06.03.03, 17:31


Director`s-Dealings-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Meldepflichtige verantwortlich. -------------------------------------------------------------------------------- Mitteilung gemäß Paragraph 15a, Absatz 1 Satz 1 Angaben zum Meldepflichtigen Name: Schambach Vorname: Stephan Funktion: Geschäftsführendes Organ Bei: Emittent Angaben zum veröffentlichungspflichtigen Unternehmen Emittent: INTERSHOP Communications WKN: 747292 ISIN: DE0007472920 Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft Bezeichnung des Wertpapiers oder Rechts: Intershop Inhaberstammaktien ISIN/WKN des Wertpapiers oder Rechts: 747292 Nennbetrag: 1.0 Kauf/Verkauf: Kauf Datum des Kaufs/Verkaufs: 05.03.03 Kurs/Preis: 3.3 Währung: EUR Stückzahl: 77000 Ende der Director`s-Dealings-Mitteilung (c)DGAP 06.03.2003 Die Erfassung dieser Mitteilung erfolgte über http://www.directors-dealings.de -------------------------------------------------------------------------------- WKN: 747292;ISIN: DE0007472920;Index: NEMAX 50 Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
Friseuse,

direkt bei Intershop, das Geld landete in der Firmenkasse.

Emittent: INTERSHOP Communications WKN: 747292 ISIN: DE0007472920 Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft Bezeichnung des Wertpapiers
oder Rechts: Intershop Inhaberstammaktien ISIN/WKN des Wertpapiers oder Rechts: 747292 Nennbetrag: 1.0 Kauf/Verkauf:


;)
NEMAX: INTERSHOP - 1 Euro Kursziel realistisch
(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de)

... und zwar aus charttechnischer Sicht!

Intershop

Intradaykursstand : -4,80% auf 2,38 Euro

Langfristiger Kursverlauf als Orientierungsdarstellung. Die Aktie bewegt sich in einem langfristigen übergeordneten Abwärtstrend.

N:S: splitbereinigt wären das 0,20€
Insolvenz nur noch eine Frage der Zeit!

Meine Meinung VERKAUFEN!
Der Schambach zückt regelmässig seine Brieftasche und bewahrt ISH vor dem Fall in die Grube. Mit Kostensenkungen hat ISH Fortschritte gemacht, die aber an der Grundproblematik nicht viel ändern und das ist immer noch eine völlig überzogene Personalentlohnung. Wenn die Leute so toll und unersetzlich sind, warum schaffen sie dann nicht entsprechende Einnahmen ran:confused: Die Personalkosten können nicht nur über die Anzahl der Beschäftigten gesteuert werden, es muß eine geringere fixe Kostenbelastung aus dem Bereich kommen und bis dahin ist ISH Aktionärsschröpfung.
die 250T€ ist Cash, damit die allernötigsten Betriebskosten bedient werden können, bevor von den Lieferanten die Leitungen gekappt werden.

Vom Vertrauen der GL in ihr Geschäftsmodell kann schon lange keine Rede mehr sein.
Im Gesamtjahr 2002 habe Intershop einen Umsatzrückgang von gut 34% auf 45,1 Millionen Euro hinnehmen müssen.

Ratings der meisten Analysten: VERKAUFEN!
Linde Lift Truck setzt Intershop Enfinity für das Online-Händlersystem ein

Händler-Portal umfasst integrierte Self-Service-Funktionen, Ersatzteilpreise und -bestellungen sowie Garantiebarbeitung

Jena 10.03.03 – Linde Lift Truck Corp., ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Linde AG (XETRA: LIN), setzt die Enfinity B2B-Lösung von Intershop für ihre nordamerikanische Webseite www.LindeLink.com ein. Dies gab Intershop Communications (Prime Standard: ISH1; Nasdaq: ISHP), ein führender Anbieter von Unified Commerce Management-Software für global agierende Unternehmen, heute bekannt. Das Händlernetzwerk von Linde Link wurde nach einer viermonatigen Implementierung im Dezember 2002 live geschaltet. Damit reiht sich Linde in die Liste der Blue Chip Unternehmen wie BMW, HP Services, Otto, Quelle, TimeLife, TRW und Volkswagen ein, die zu den Kunden von Intershop zählen.

Die Online Commerce Lösung ermöglicht jedem Linde-Händler die direkte Bestellmöglichkeit für Ersatzteile und deren Verfügbarkeitsprüfung, das Herunterladen von Dokumenten oder die Rückgabe von Teilen. Die Händler erhalten aktuelle Unternehmensinformationen über das elektronische Nachrichtenzentrum.

Durch die neue Webseite von LindeLink.com konnte die Effizienz der Geschäftsprozesse und die Mitarbeiterproduktivität bei Linde Lift Truck sowie deren angeschlossenen Vertriebswegen wesentlich verbessert werden. Die bedeutendsten Veränderungen sind den umfangreichen Funktionen für das Ersatzteilmanagement zuzuschreiben. Durch die Umstellung von Papier-basierten Prozessen hin zu einem automatischen Self-Service Online-System werden nun Aufgaben innerhalb von Minuten statt Stunden erledigt. "Als wir mit dem Roll-out der Webseite von LindeLink.com für unser Händler-Netzwerk begannen, stellten wir eine unmittelbare Erhöhung der Produktivität sowohl intern als auch auf Händlerseite fest," erklärt Carsten Schnese, Chief Financial Officer bei Linde Lift Truck Corp. "Der Warenumschlag bei den Händlern erhöhte sich durch die wesentliche Vereinfachung der Geschäftsprozesse."

Im Zentrum der Implementierung stand die nahtlose Integration von Intershop Enfinity mit SAP, da der Hauptteil der Geschäftsprozesse bei Linde stark von Informationen aus dem SAP-System abhängt. "Enfinitys umfangreiche Integrationsschnittstellen trugen wesentlich zu der schnellen Verbindung von SAP und Enfinity bei," kommentiert Peter Maag, CEO von Heidelberg Consulting.

"Intershop fokussiert sich auf die Bereitstellung von Standardsoftware für Unified Commerce Management zur besseren Abwicklung der Geschäftsprozesse zwischen Unternehmen und ihren Kunden, Partnern und Zulieferern," erklärt Tamara Artim, VP Consulting und Alliances bei Intershop Communications. "Wir freuen uns, wesentlich zur Effizienzsteigerung und Verbesserung der Produktivität bei Linde beigetragen zu haben."

:)
Intershop Communications gibt Ergebnisse für das erste Quartal 2003 bekannt

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

Intershop Communications gibt Ergebnisse für das erste Quartal 2003 bekannt

Jena 30. April 2003 - Intershop Communications AG gab heute das Ergebnis für das erste Quartal 2003 zum 31. März 2003 bekannt. Im ersten Quartal 2003 betrug der Gesamtumsatz 6,4 Mio. Euro, gegenüber 12,0 Mio. Euro im vierten Quartal 2002 und 12,2 Mio. Euro im ersten Quartal 2002. Die Lizenzerlöse im ersten Quartal 2003 beliefen sich auf 1,3 Mio. Euro, gegenüber 6,5 Mio. Euro im Vorquartal und 6,2 Mio. Euro im ersten Quartal 2002. Die Serviceerlöse im ersten Quartal 2003 betrugen 5,1 Mio. Euro, gegenüber 5,5 Mio. Euro im vierten Quartal 2002 und 6,0 Mio. Euro im ersten Quartal 2002. Die Gesamtbetriebskosten (Herstellungskosten zzgl. betriebliche Aufwendungen) im ersten Quartal 2003 betrugen 14,6 Mio. Euro, verglichen mit 13,5 Mio. Euro im Vorquartal und 25,6 Mio. Euro im ersten Quartal 2002. Intershop verzeichnete im ersten Quartal 2003 einen Nettoverlust in Höhe 8,4 Mio. Euro bzw. 0,44 Euro je Aktie im Vergleich zu einem Nettoverlust von 1,0 Mio. Euro bzw. 0,05 Euro je Aktie im vierten Quartal 2002 und einem Nettoverlust in Höhe von 13,3 Mio. Euro bzw. 0,75 Euro je Aktie im ersten Quartal 2002. Der EBITDA-Verlust (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände) im ersten Quartal 2003 belief sich auf 7,2 Mio. Euro, also etwas höher als der am 2. April 2003 prognostizierte EBITDA- Verlust in Höhe von 6-7 Mio. Euro. Im Vergleich dazu verzeichnete das Unternehmen im vierten Quartal 2002 einen EBITDA-Gewinn in Höhe von 0,3 Mio. Euro sowie einen EBITDA-Verlust von 9,4 Mio. Euro im ersten Quartal 2002. Die Gesamtliquidität (liquide Mittel, handelbare Wertpapiere und liquide Mittel mit Verfügungsbeschränkung) des Unternehmens betrug zum 31. März 2003 16,7 Mio. Euro, nach 22,5 Mio. Euro zum 31. Dezember 2002. Vor dem Hintergrund der weiterhin zurückhaltenden globalen Investitionstätigkeit im IT-Bereich sowie des schwächer als erwartet ausgefallenen ersten Quartals 2003 ändert der Vorstand seine Gesamtjahresprognose. Für das Gesamtjahr 2003 erwartet das Unternehmen einen Umsatz etwas unter Vorjahresniveau und einen EBITDA-Verlust in Höhe von etwa 5,0 Mio. Euro. Bisher war Intershop für das Gesamtjahr 2003 von einem Umsatz auf Vorjahresniveau sowie einem ausgeglichenen EBITDA-Ergebnis ausgegangen.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 30.04.2003

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Der vollständige Text der Pressemitteilung zu dieser Ad Hoc-Mitteilung ist zu finden unter www.intershop.de.

Informationen zum Unternehmen Intershop Communications (Prime Standard: ISH1; Nasdaq: ISHP) ist ein führender Anbieter von Unified Commerce Management-Software, die Unternehmen durch eine kundenorientierte Gestaltung ihrer Online-Geschäftsprozesse einen strategischen Wettbewerbsvorteil sichern kann. Durch die Vereinfachung und Automatisierung von Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen werden Einsparpotenziale genutzt, und erfolgreiche Einkaufs-und Verkaufprozesse lassen sich leicht weltweit wiederverwenden. Die Standard-Software Enfinity MultiSite bildet die technische Grundlage des UCM-Ansatzes und stellt erprobte Referenzmodelle zur Verfügung, um Online-Geschäftsprozesse kostengünstig einzusetzen und zentral zu steuern. Intershop hat über 300 global agierende Kunden aus den verschiedensten Branchen, zum Beispiel Handel und Industrie. Kunden wie Hewlett-Packard, Bosch, BMW, TRW, Bertelsmann, Otto, Quelle und Homebase haben sich für Intershop Enfinity als Basis für Ihre Unified Commerce Management Strategie entschieden. Weitere Informationen über Intershop erhalten Sie im Internet unter http://www.intershop.de.


Investor Relations und Presse: Klaus F. Gruendel T: +49-40-3641-50-1307 F: +49-40-3641-50-1009 k.gruendel@intershop.com
hier sollten einmal die ANALYSTEN Recht behalten,
der Bankrott(Pleite) ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.
Intershop ist meiner Meinung nach unmittelbar vor der Insolvenz.
Hier kann es nur noch lauten:

RETTE SICH WER KANN, STRONG SELL!
Stimmen die Charts oder ist da ein Fehler bei den Splits oder Reserve Splits drin:confused:



Die haben ein Kostenproblem mit idiotisch bezahlten Angestellten. Das merken die renitent nicht.
hat sich mal jemand die einladung zur hv angesehen? wird bald ne kapitalerhöhung anstehen(ohne bezugsrecht)...also pleite glaub ich dann eher nicht. aber verwässerung, denn der altaktionär trägt die last!
"Ossi" als Schimpfwort zu benutzen zeugt von geistigem Mangel und leider von immer noch üblicher peinlicher Schaumschlägerei. Scheinbar ist Dir noch nicht aufgefallen, wie viele kluge (Führungs-) Köpfe in Wirtschaft und Sport aus dem Osten kommen. Wirtschaftskompetenz traue ich Dir nicht zu aber vielleicht kennst Du Sammer, Ballack oder Lüdemann (Kölner Haie).
Ein Wessi, der sich für einige Wessis schämt.
Intershop muß weiter das Image einer Beschäftigungsgesellschaft für überbezahltes Volk ablegen, vorher besteht da überhaupt kein Grund für positive Gedanken.

Wer über Jahre mit fertigen Produkten nur Kohle unters Volk bringt:O hat es einfach nicht verstanden.

Glück auf
Die bei Intershop sind einfach nur doof, die müssen doch schon die Versetzung in die zweite Klasse nicht geschafft haben:eek:
Kurzupdate vom 30.04.03 siehe oben:
auch wenn www.Godemodetrader.de Intershop wieder hochbeten will, hier geht´s langsam in die Zielgerade, Insolvenzverwalter kann mal schon bestellt werden!
Prognosen
Datum Prognose (EUR) Änderung (%)
3.Jul 2003 1.89 Prognosezeit
4.Aug 2003 1.80 -4.76
4.Sep 2003 1.71 -9.52
6.Okt 2003 1.62 -14.29
6.Nov 2003 1.54 -18.52
8.Dez 2003 1.47 -22.22

Handelssignal
Handelssignal: REDUZIEREN(29)

STRONG SELL!
Nana, was wird Godemode denn zur Qualität der eigenen Analysen sagen:confused:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.