DAX-0,49 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+0,96 %

US-Verbrauchervertrauen fällt erneut - 500 Beiträge pro Seite


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Das Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board ermittelte die Veränderung des US-Verbrauchervertrauens in die Wirtschaftsentwicklung für Juli. Der entsprechende Index fiel von revidiert 106,3 Punkten im Juni auf 97,1 Punkte, während Volkswirte nur eine Abnahme auf 101,9 Punkte geschätzt hatten.

Der Index der gegenwärtigen Bedingungen verringerte sich auf 99,2 Zähler, nachdem der Index für Juni von 105,7 auf 104,9 Zähler revidiert wurde. Auch der Erwartungs-Index sank auf 95,7 Punkte. Für Juni wurde der Erwartungs-Index von vorläufig 106,9 auf nun 107,2 Punkte korrigiert.

Der Verbrauchervertrauens-Index beruht auf den Umfrageergebnissen von etwa 5.000 Haushalten. Er dient als Signal für die Konsumausgaben, die etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung ausmachen.
Da ist die ganze Worldcom etc. - Schei... drinn. Deswegen war das klar. Kursziel DAX bis 12.02 liegt bei 5800.
bis jetzt halten wir uns ganz gut,scheinbar doch Bodenbildung in SICHT
naja! ...in meinem Kopf fängt jetzt doch der Zweifel an zu nagen...
eine neue Betrachtungsweise zu der aktuellen Marktsituation verhelfen. Besonders die dezeit überverkaufte Situation im Dow und DAX sollte in Kürze für eine techn. Reaktion nach " oben " sorgen. Wie allerdings geht es dann weiter ??

DAX - Ziel 2500 Punkte


Es handelt sich um die sogenannte Dow - Gold - Ratio - Analyse ( DGR ) . Die Berechnung der DGR ist auch für den Laien sehr einfach nachzuvollziehen. Aktueller Stand des Dow Jones - Index dividiert durch den aktuellen Goldpreis pro Unze. Beim Stand von 10000 Pkt. des Dow und einem Goldpreis von 320 US$ errechnet sich ein Ratio von 31,25 Punkten. Das heißt im Klartext - sie benötigen 31,25 Unzen Gold , um einmal den Dow Jones - Index bzw. jeweils eine der darin enthaltenen 30 Aktien zu kaufen.

Aus historischer Sicht ist der Dow Jones - Index immer dann unterbewertet , sobald die DGR unter 5 Punkte fällt. Dies war zuletzt im Zuge des Crash von Oktober 87 der Fall. Seinerzeit sackte die DGR auf ca. 3,50 Punkte. Anschließend entwickelten sich der Dow Jones - Index als auch der Goldpreis diametral. Während der Goldmarkt in den folgenden Jahren seine Langfrist - Baisse fortsetzte , stieg der Dow Jones rasant weiter. Die DGR erreichte schließlich ihr Allzeithoch mit über 40 im August 99. Nach der ersten Korrektur scheiterte die nachfolgende Rallye bereits deutlich vor dem Allzeithoch. Inzwischen verhält es sich so , dass neue Tiefs erreicht werden , die jeweils unter dem vorangegangenen liegen. Ein klassischer Abwärtstrend also.

Der Abwärtstrend des DGR dürfte sich weiter fortsetzen. Gemessen an einer DGR von 31,25 Punkten ist der US - Aktienmarkt gegenüber dem Goldpreis klar überbewertet. Dies bedeutet aber nicht , dass ein Markt sich nun einseitig entwickeln muß. Viel wahrscheinlicher ist , dass beide Märkte wiederum diametral zulaufen.
Um aktuell ein DGR - Kaufsignal für den Dow Jones - Index zu generieren , müsste der Goldpreis bei einem Stand des Dow von 10 000 Punkten auf 2000 US$ pro Unze explodieren. Wahrscheinlicher ist , das der Dow Jones in den kommenden Jahren tendenziell fällt , während der Goldpreis im Trend weiter zulegt.

Die Erkenntnisse aus dem DGR - Chart bestätigen auch die nur selten beobachtete Interaktion zwischen Gold und Aktienmarkt. Diese besagt , dass zyklische Langfristtiefpunkte am Goldmarkt mit langfristigen Hochpunkten am Aktienmarkt einhergehen und umgekehrt. Nur , und dies ist wichtig , bezieht sich dies auf langjährige Entwicklungen. Zeitweise können beide Märkte auch parallel laufen. So fielen sowohl das Gold - , Zwischenhoch im Oktober 87 oberhalb der 500 US$ und das Allzeithoch des Dow Jones im August 87 zusammen. Unmittelbar nach dem Crash im Oktober sackte auch der Goldpreis durch , und Goldaktien waren die größten Verlierer des damaligen Crashs.

Aktuell notiert der Dow Jones - Index bei ca. 8200 Punkten , der Goldpreis bei 305 UD$ / Unze. Rechnen wir einmal großzügig , beziffern den Dow mit 5000 und ein DGR von 8 Punkten. In dieser Situation sollte für Gold ca. 625 US$ / Unze bezahlt werden. Langfristig hat sich die DGR - Theorie stets bestätigt. Auch der Zeitrahmen zwischen Aktienbaisse und einer neuen Hausse waren immer ähnlich lang, nämlich 15 bis 18 Jahre.( leider )

hier einige historische Daten dazu:
1929 bis 32 / DGR max.15 Punkte / Crash )
1932 bis 48 / DGR zwischen 3 und 6 Punkte
1948 bis 65 / Anstieg des DGR auf max. 28 Punkte ( Crash )
1965 bis 74 / Rückgang des DGR auf 4 Punkte
1974 bis 77 / Anstieg des DGR auf 10 Punkte
1977 bis 80 / Rückgang auf ca. 2 Punkte
ab 1986 Anstieg des DGR auf ca. 40 Punkte in 99 !!!
1987 siehe oben
27.07.2002 / DGR bei 26,9 Punkten !!!!

FAZIT aus der Dow - Gold - Ratio - Ich interpretiere extrem langfristige Zyklen dahingehend , dass Gold in den kommenden Jahren weiter steigen wird , aber eine neue Super - Hausse am US - Aktienmarkt erst einmal nicht ansteht.

Wenn man zu dem Schluss kommt der Aufwärtstrend im Gold ist gebrochen, aber auch nicht unbedingt glaubt das eine neue Super-Hausse im Aktienhandel ansteht, sondern eher mit einer Seitwärtsbewegung bis leichten Aufschwung rechnet und im schlechtesten Fall mit weiteren Kursverlusten, dann empfiehlt sich doch die ertragsreiche Covered Options Strategie.
http://www.agora-direct.de/depot/tabelle/pop_depot.php


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.