Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,20 % EUR/USD-0,13 % Gold-0,27 % Öl (Brent)-0,07 %

Boeing and CargoLifter to Explore Stratospheric Airship Concepts - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Boeing and CargoLifter to Explore Stratospheric Airship Concepts
30.07. / 17:35
Boeing and CargoLifter AG have signed a contract to jointly explore stratospheric airship concepts. The
contract, which provides for a detailed study of lighter-than- air stratospheric platforms, will enable
Boeing and CargoLifter to coordinate efforts to bid as airship system suppliers for current and future
programs.

"This is an important new business opportunity for Boeing," said Charlie Guthrie, director of rapid
prototyping and advanced concepts for the Boeing Unmanned Systems organization. "CargoLifter has
the capability and expertise for lighter-than-air platform development, and we are excited to work with
them. Several governments have research and development activities focused on stratospheric
platforms to support communications and surveillance requirements. Airships may be a suitable platform
for such applications."

Dr. Wolfgang Schneider, CargoLifter AG chief executive officer, said, "The new restructured CargoLifter is
pleased to be able to use its extensive knowledge of lighter-than-air platform development to assist
Boeing in establishing a lead position in the stratospheric airship market -- a market that is set to grow
significantly over the next decade."

Boeing and CargoLifter currently are taking the first steps to put together their team. The contract
follows a Letter of Intent signed by the two companies in May 2002.

CargoLifter AG, based south of Berlin in Germany, is developing lighter- than-air systems for logistics and
other applications. Listed on the Frankfurt Stock Exchange (WKN: 540 261, symbol CLA), CargoLifter AG
has developed a unique capability to research, design, develop and produce airships and other
lighter-than-air vehicles.

The company``s first product, the CL75 balloon-based system, has been in prototype flight test since
October 2001. It will be capable of carrying an 86-short-ton-payload in either a crane configuration or as
a towed vehicle. CargoLifter is also pursuing the CL160 airship, which is capable of carrying outsized and
heavy goods over long distances. CargoLifter is cooperating with a number of partners and potential
users to further define and develop both markets and products.

Boeing Unmanned Systems is part of the Boeing Integrated Defense Systems or IDS organization. A unit
of The Boeing Company, IDS is one of the world``s largest space and defense businesses.
Headquartered in St. Louis, Boeing Integrated Defense Systems is a $23 billion business. It provides
systems solutions to its global military, government and commercial customers. It is a leading provider of
intelligence, surveillance and reconnaissance; the world``s largest military aircraft manufacturer; the
world``s largest satellite manufacturer and a leading provider of space-based communications; the
primary systems integrator for U.S. missile defense; NASA``s largest contractor; and a global leader in
launch services.

The Boeing Company

© PR Newswire
Und das ganze in einer holprigen AltaVista-Übersetzung


Boeing und CargoLifter, zum der Stratospheric Luftschiff-Konzepte zu erforschen

30,07,/17:35


Boeing und CargoLifter AG haben einen Vertrag unterzeichnet, um stratospheric Luftschiffkonzepte gemeinsam zu erforschen. Der Vertrag, deren für ausführliche Studie hell-als stratospheric Plattformen der Luft zur Verfügung stellt, ermöglicht Boeing und CargoLifter, Bemühungen zu koordinieren, als Luftschiffsystemlieferanten für die gegenwärtigen und zukünftigen Programme zu bieten.

" Dieses ist eine wichtige neue Geschäft Gelegenheit für Boeing, " sagte Charlie Guthrie, Direktor des schnellen Prototypings und rückte Konzepte für die Boeing unmenschliche Systemorganisation vor. " CargoLifter hat die Fähigkeit und die Sachkenntnis für Hell-alsluft Plattformentwicklung, und wir werden aufgeregt, um mit ihnen zu arbeiten. Einige Regierungen haben Forschung und Entwicklung die Tätigkeiten, die auf stratospheric Plattformen gerichtet werden, um Kommunikationen und Überwachunganforderungen zu stützen. Luftschiffe können eine verwendbare Plattform für solche Anwendungen sein. "

Dr. Wolfgang Schneider, CargoLifter AG der Generaldirektor, gesagt, " das neue umstrukturierte CargoLifter freut sich, in der Lage zuSEIN, sein umfangreiches Wissen der Hell-alsluft Plattformentwicklung zu verwenden, um Boeing zu unterstützen, wenn man eine Leitung Position im stratospheric Luftschiffmarkt -- ein Markt herstellt, der eingestellt wird, um über der folgenden Dekade erheblich zu wachsen. "

Boeing und CargoLifter z.Z. unternehmen die ersten Schritte, um ihre Mannschaft zusammenzufügen. Der Vertrag folgt einem Absichtsschreiben unterzeichnet von den zwei Firmen im Mai 2002.

CargoLifter AG, gegründeter Süden von Berlin in Deutschland, entwickelt hellere Alsluft Systeme für Logistik und andere Anwendungen. Verzeichnet auf der Frankfurt Börse (WKN: 540 261, Symbol CLA), CargoLifter AG hat eine einzigartige Fähigkeit entwickelt, um Luftschiffe und andere Hell-alsluft Träger zu erforschen, zu entwerfen, zu entwickeln und zu produzieren.

Das erste Produkt der company`s, das CL75 Ballon-gegründete System, ist im Prototypflugtest seit Oktober 2001 gewesen. Es ist zum Tragen eines 86-short-ton-payload entweder in einer Krankonfiguration oder als geschleppter Träger fähig. CargoLifter übt auch das Luftschiff CL160 aus, das zum Tragen outsized und zu den langen Abständen des schweren Waren Over fähig ist. CargoLifter arbeitet mit einer Anzahl von Partnern und Potentialbenutzern zusammen, um Märkte und Produkte weiter zu definieren und zu entwickeln.

Boeing unmenschliche Systeme ist ein Teil der Boeing integrierten Verteidigung-Systeme oder DER Identifikation Organisation. Eine Maßeinheit Boeing Company, Identifikation ist eins der größten Raum- und Verteidigunggeschäfte der world`s. Hauptsitz gehabt in St. Louis, ist Boeing integrierte Verteidigung-Systeme ein Geschäft $23 Milliarde. Es stellt Systemlösungen zu seinem globalen Militär, zu Regierung und zu kommerziellen Kunden zur Verfügung. Es ist ein führender Versorger der Intelligenz, der Überwachung und der Untersuchung; der größte Militärflugzeughersteller der world`s; der größte Satellitender hersteller und ein führender Versorger world`s der Raum-gegründeten Kommunikationen; der Primärsystemintegrator für VEREINIGTE STAATEN Flugverteidigung; NASA`s größte Fremdfirma; und ein globaler Führer in den Produkteinführung Dienstleistungen.

Boeing Company

© Fotorezeptor Newswire
Komisch dass der Kurs überhaupt nicht reagiert. Aber bei CLA wundert mich eh überhaupt nichts mehr.
Boeing und Cargolifter wollen gemeinsam an
Stratosphären-Luftschiff arbeiten



Der Flugzeugbauer Boeing Co. und der Transport-Luftschiffbauer CargoLifter
wollen gemeinsam an einem hochfliegenden Luftschiff arbeiten. Der Vertrag über die
Untersuchung von Stratosphären-Plattformen erlaube beiden Unternehmen, ihre Arbeit zu
koordinieren und gemeinsam als Luftschiff-Anbieter aufzutreten, teilte Boeing am Dienstag
in St.Louis mit./tw/hi/


30.07.2002 - 18:23
Quelle: dpa-AFX
@Pfandbrief

die Amis kennen CL überhaupt nicht,
und die dpa hat ja eben erst gemeldet.

Umsätze in Frankfurt
Zeit Kurs Art Volumen
18:46 0.99 V 2.280
18:36 0.99 V 3
18:36 0.99 V 800
18:34 0.99 V 2.220
18:29 0.98 V 137
18:15 0.98 V 110
Umsätze Xetra

Zeit Kurs Art Volumen
18:50 1.0 F 3.000
18:49 0.99 F 200
18:48 1.0 F 1.000
18:46 1.0 F 900
18:45 1.0 F 699
18:45 1.0 F 5.000
18:44 1.0 F 2.000
18:43 1.0 F 1.000
18:43 1.0 F 500
18:42 1.0 F 200
18:42 1.0 F 349
18:37 1.0 F 2.000
18:36 1.0 F 200
18:31 1.0 F 1.105
Na ja, es stand in XETRA eine ursprünglich ca. 24.000 Stück große Verkaufsorder zu 1,00. Die ist inzwischen auf 15.000 geschmolzen. Frage mich wer sie aufgegeben hat, kenne nur eine Person mit 24.000 Stück. :D
Ich halte zwar wenig bis gar nichts von cargolifter, habe mir aber dennoch eben ein paar tausend davon ins Depot gelegt.

Die erste handfeste Nachricht, seitdem CvG endlich ins Nirwana entsorgt worden ist. Mit Boing kann der Luftschiffbau klappen, ohne Beteiligung eines Luftfahrtunternehmens war das ganze von vornherein zum Scheitern verurteilt. Wenn die Börse nicht völlig durchgeknallt ist, gehts morgen kräftig nach Norden.
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Zeit Kurs Art Volumen
19:20 1.03 F 1.702
19:20 1.02 F 3.298
Wenn ein Unternehmen so weit in der Entwicklung ist, selbst wenn die Ziele immer wieder fortgeschoben worden sind, geht ein solches Projekt, welches tatsächlich eine Zukunft hätte den Bach runter, selbst wenn die Kasse Mega-leeer ist! Soll das alles für Nix gewesen sein? NÖ!

Günther hat sich auch ein paar Stücke zugelegt.

Delling
1,04 jetzt. 4000 noch dort, dann 7000 auf 1,05 zu haben. Danach wird`s teuer. :D
Cargolifter und Boeing prüfen Chancen für Stratosphären-Projekt
Reuters, 30.07.02 19:23


St. Louis, 30. Jul (Reuters) - Der insolvente Luftschiffbauer Cargolifter und der US-Luftfahrtriese Boeing werden gemeinsam ein Konzept für ein so genanntes Stratosphären-Luftschiff ausarbeiten.

Boeing teilte am Dienstag in St. Louis mit, beide Unternehmen hätten einen Vertrag geschlossen, der eine detaillierte Machbarkeitsstudie für Stratosphären-Luftschiffe vorsieht. Dies hatten beide Firmen bereits im Mai in einer Absichtserklärung angekündigt.

"Dies ist eine wichtige neue Geschäftsmöglichkeit für Boeing", erklärte Charlie Guthrie, der bei Boeing für Projektstudien verantwortlich ist. Cargolifter habe viel Erfahrung mit Leichter-als-Luft-Systemen. "Wir sind begeistert, mit Cargolifter zusammenarbeiten zu können", sagte Guthrie.

In der Stratosphäre stationierte Luftschiffe könnten im Prinzip eine wichtige Rolle bei der Luftraumüberwachung und bei Kommunikationslösungen spielen, fügte der Boeing-Manager hinzu.

Cargolifter-Vorstandschef Wolfgang Schneider erklärte der Boeing-Mitteilung zufolge, das neu strukturierte Unternehmen Cargolifter werde mit Boeing ein Konzept für einen vielversprechenden Markt ausarbeiten. Der Mitteilung zufolge wird zur Zeit ein gemeinsames Team von Experten auf die Beine gestellt.

Der vorläufige Insolvenzverwalter von Cargolifter, Rolf-Dieter Mönning, hatte Mitte Juli nach einer Expertenanhörung erklärt, das Prinzip "Leichter als Luft" sei ungeachtet der Zweifel von Bund und Land vielversprechend. Staatliche Stellen hatten zuletzt wegen Zweifeln an der technischen und finanziellen Machbarkeit der Cargolifter-Projekte Hilfsgelder abgelehnt.

mik/tcs
Ja geht weiter. 1,07 war höchst, gerade hat wer aber 4000@1,06 zum Verkauf angeboten. Schaun wir mal ob er noch wen findet. :D
Hallo,

melde mich nach langer Zeit mal wieder. Ich wollte erstmal auf den Durchbruch warten, der ist meines Achtens nun geschafft. Ich denke wir werden sicher noch einige zusätzliche gute Meldungen in den nächsten Wochen bekommen (z. B. Zuschüsse). Wer jetzt noch behauptet Cargolifter bestehe nur aus heißer Luft, behauptet gleichzeitig Boeing habe keine Ahnung von der Luftfahrt.
Naja, einigen von unseren Luftschiffexperten traue ich auch das zu.

Gruß,
Finest

Übrigens:
Hallo Kehinde,
mit dem gemeinsamen Bier trinken wir sicher noch. Ich hoffe Du weißt noch ..., zur Not nenne ich dir nochmal den Thread.
Zeit Kurs Art Volumen
19:58 1.17 F 2.000

19:55 1.15 F 775

19:55 1.15 F 1.937

19:55 1.12 F 100

19:55 1.11 F 500

:D:D:D
Zeit Kurs Art Volumen
20:00 1.18 F 1.000


Nun ist L&S drann

WKN 540261
Name CARGOLIFTER N

BID 1.12 EUR
ASK 1.25 EUR

Zeit 2002-07-30 20:02:54 Uhr
#29
das meine ich aber auch. Und wenn es morgen so weitergeht, dann sollte das auch noch für einige weitere nette Abende reichen, oder
:D :D

Wenn!! Wie geht es denn nun morgen weiter??
Kein Problem! :rolleyes:



Da haben sich Kleinanleger, Trader und Zocker in die Nachricht reingekauft. Nur noch mal zur Erinnerung an den Neuen Markt und wie es normalerweise abgeht:

Der Kurs steigt mindestens einen Tag vor der guten Nachricht unter hohen Umsätzen an. Danach gibt es die Nachricht und der Kurs steigt weiter. Das paßt hier nicht. Letzte Ausfahrt! Aussteigen!! Strong Sell!!!

Anton :D

PS: Meine ich nur gut - vielleicht gibt es keine weiter Chance.
Zu #7

Na ja, es stand in XETRA eine ursprünglich ca. 24.000 Stück große Verkaufsorder zu 1,00. Die ist inzwischen auf 15.000 geschmolzen. Frage mich wer sie aufgegeben hat, kenne nur eine Person mit 24.000 Stück.

ugur hat sich heute Nacht nicht gemeldet. Das ist doch sonst nicht seine Art.

Er wird doch nicht etwa.......
servus.

ich bin da was die neue nachricht angeht, ein wenig skeptisch. wieder nix handfestes - keine kohle.
und das ist nunmal, was cl am bittersten benötigt.
das man nix mehr davon hört, das der aircrain bei boeing eingesetzt werden soll, ist ja wohl als klare absage zu werten. und alles andere deutet eher darauf hin, das boeing cl nicht den letzten, letalen todesstoss verpassen wollte.
kurzum: ich hatte mir von der ganzen boeinggeschichte mehr erwartet: was handfestes, absehbares.
die stratoschiffe fliegen nicht nur sehr hoch, sondern auch noch in ferner zukunft. ob cl so lange noch mitfliegt, steht in den sternen. und boeing hat sich elegant aus der affäre und aus der verantwortung gestohlen.

nur so ein gedanke....
Aus der FTD vom 31.7.2002
Cargolifter gewinnt Boeing für gemeinsames Entwicklungsprojekt

Von Gerhard Hegmann, München

Unmittelbar vor der geplanten Eröffnung des Insolvenzverfahrens hat das Luftschiffunternehmen Cargolifter jetzt einen Vertrag mit Boeing für so genannte hochfliegende Plattformen unterzeichnet. Gemeinsam wollen die beiden Firmen Konzepte für unbemannte Stratosphären-Luftschiffe untersuchen, teilte Boeing am Dienstag mit.

Der US-Konzern und Cargolifter könnten so gemeinsam als Systemanbieter auftreten, heißt es. Beide Firmen wollen ein Team aufstellen. Cargolifter und Boeing hatten bereits im Mai eine Absichtserklärung unterzeichnet.

An diesem Donnerstag soll für die zahlungsunfähige Cargolifter sowie für sechs Tochterfirmen das Insolvenzverfahren eröffnet werden. Dies sieht der Antrag des Insolvenzverwalters Rolf-Dieter Mönning beim Amtsgericht Cottbus vor. Boeing wird sich nach Angaben eines US-Sprechers derzeit nicht finanziell an Cargolifter beteiligen.


Nach dem Konzept des Insolvenzverwalters erhalten etwa 250 bis 300 der insgesamt rund 500 Beschäftigten eine so genannte Freistellung. Für die Restmannschaft von etwa 250 Beschäftigten würden weiter intensive Gespräche mit Bund, Land und potenziellen Investoren geführt. "Nur unter der Voraussetzung, dass kurzfristig neues Geld zufließt, ist ein Fortbestand des Unternehmens möglich", hieß es auf Anfrage im Büro des Insolvenzverwalters.


Hoffen auf die Politik

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens würde der vorläufige Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning alle Fäden in der Hand halten. Der neue Vorstand hat jetzt weniger ambitionierte Pläne und hofft, dass mit staatlicher Hilfe die so genannte Leichter-als-Luft-Technologie am Produktionsstandort Brand bei Berlin erhalten bleibt.


Kleinaktionäre versuchen unter der Initiative "Zukunft-in-Brand" zudem eine Rettung quasi in letzter Minute. So wurde ein Treuhandkonto eingerichtet. Außerdem sollen über eine neue GmbH der Initiative weitere Investoren gewonnen werden. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Mirko Hörmann auf Anfrage sagte, hat er das Ziel, "die Eröffnung der Insolvenzverfahren doch noch zu verhindern".



© 2002 Financial Times Deutschland


PS: Also ich habe ganz kurzfristig schon 30% Gewinn in der Tasche :D
so, die party ist vorbei...

übermorgen wieder pennystock, also alle raus!
Boeing und CargoLifter kooperieren - Erweiterung der Produktpalette

Der insolvente Luftschiffbauer CargoLifter AG will durch eine Zusammenarbeit mit dem US-Flugzeughersteller Boeing Co. seine Produktpalette erweitern. Die anvisierten Stratosphären-Plattformen seien ein zusätzliches Geschäftsfeld, sagte eine Sprecherin der im MDAX notierten CargoLifter am Mittwoch in Brand.

Am Vortag hatten die Unternehmen die Unterzeichnung eines Vertrages bekannt gegeben, um gemeinsam Konzepte für ein Stratosphären-Luftschiff auszuloten. Boeing trete aber nicht als Investor für das zahlungsunfähige Unternehmen auf./bg/DP/bi



31.07.2002 - 11:39
Quelle: dpa-AFX

---------------------------------------------------------------------

Die Sprecherin des insolventen Cargolifters sollte vielleicht mal erzählen, woher die finanziellen Mittel kommen sollen.
.

BG,
Cargolifter braucht kein Geld, du siehst doch, daß es auch ohne geht !

.
Ja ugur,
bis Morgen geht es noch und dann.....


An diesem Donnerstag soll für die zahlungsunfähige Cargolifter sowie für sechs Tochterfirmen das Insolvenzverfahren eröffnet werden. Dies sieht der Antrag des Insolvenzverwalters Rolf-Dieter Mönning beim Amtsgericht Cottbus vor. Boeing wird sich nach Angaben eines US-Sprechers derzeit nicht finanziell an Cargolifter beteiligen.

"Nur unter der Voraussetzung, dass kurzfristig neues Geld zufließt, ist ein Fortbestand des Unternehmens möglich", hieß es auf Anfrage im Büro des Insolvenzverwalters.


PS: Kauf doch noch schnell Wandelanleihen :laugh:
@#39
und von wann stammt diese Aussage ?

vom Tag der Antragstellung ! ==> Schnee von gestern!

:kiss:

Nein Bubi niemand wirft dir versuchte Manipulation,Verunsicherung oder gar absichtliche Darstellung von Tatsachen in falschem Zusammenhang vor, Kinder unter 10 sind diesbezüglich überhaupt nicht ernst zu nehmen!
tja gumba, wärst man auch gestern mit eingestiegen,
das hätte einige Deiner Verluste kompensieren können.

:kiss:

Ach ja, Du kannst auch beim Amtsgericht Cotbus anrufen,
welche Insolvenzverfahren morgen eröffnet werden.
.
BG,
und was ist mit den übrigen 7 Töchtern,
es kommt zwar vor, daß manche Töchter von der Luft und der Liebe leben können sollen, aber können es auch diese ?


Oder geht es etwa doch weiter, über den Morgen hinaus.
Vielleicht ist am aller entgültigsten erst Übermorgen erreicht !
.
Was soll sich noch tun?
Die Märchenstunde ist vorbei.


Oder hab ich etwa eine Einladung übersehen?
http://www.fz-juelich.de/bsg/pics/sterntaler.gif
Händler - Boeing-Vereinbarung beflügelt Cargolifter-Aktie
Reuters, 31.07.02 13:32

Frankfurt, 31. Jul (Reuters) - Die Aktien des Luftschiffbauers Cargolifter sind Händlern zufolge am Mittwoch vom
Abschluss einer Entwicklungsvereinbarung mit dem US-Luftfahrtkonzern Boeing beflügelt worden. Die Papiere der
insolventen Gesellschaft stiegen um 12,3 Prozent auf 1,28 Euro, während der MDax 1,1 Prozent gewann.

"Das ist eine positive Ankündigung und für einen Kursanstieg von zehn bis 15 Prozent gut", sagte ein Händler. Allerdings
seien die Titel angesichts der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens ein Spielball spekulativer Privatanleger. "Es wird
viel Arbeit und Zeit brauchen, um die Dinge in Ordnung zu bringen."

Am Vortag hatte Boeing mitgeteilt, gemeinsam mit Cargolifter ein Konzept für ein Stratosphären-Luftschiff erarbeiten zu
wollen. Dies hatten beide Firmen bereits im Mai in einer Absichtserklärung angekündigt. In der Stratosphäre stationierte
Luftschiffe können nach Einschätzung von Boeing eine wichtige Rolle bei der Luftraumüberwachung spielen oder bei
der Telekommunikation als Relais-Stationen dienen.

ers/zap

...
5000 Stück gestern zu 0,99 und heute zu 1,30 gut wieder rausgekommen. Bei der nächsten Meldung bin ich wieder dabei. Schade, dass es keine Optionsscheine gibt, da könnte man den ganzen Tag in beide Richtungen zocken.

Cargolifter ist besser als Spielkasino.
welche nächste Meldung ?

und wie willste sicherstellen das du zuerst davon erfährst ?

:kiss:
@gumba,
hast Du etwa kein Insiderwissen?

Der vwd hat auch schon etwas mitbekommen. :)

CargoLifter will mit Boeing Luftschiff entwickeln
Brand (vwd) - Die Boeing Co, Chicago, verhandelt mit der CargoLifter AG, Brand, über weitere Kooperationen. Die Gespräche über den Einsatz von CargoLifter-Produkten in der eigenen Flugzeug-Fertigung würden weiter fortgesetzt, sagte Boeing-Sprecher Heinrich Grossbongardt am Mittwoch auf vwd Anfrage. Der US-Flugzeugkonzern und CargoLifter hatten am Dienstagabend erklärt, dass sie einen Vertrag über detaillierte Untersuchung von hochfliegenden Luftschiffen unterschrieben hätten.

Weiterhin wollen sie möglicherweise gemeinsam als Luftschiff-Systemanbieter auftreten. Für Boeing sei dies "ein spannendes neues Geschäftsfeld", erklärte der zuständige Boeing-Experte Charlie Guthrie. Die Regierungen verschiedener Länder würden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten betreiben, um Stratosphären-Plattformen für Aufgaben der Kommunikation und der Überwachung zu nutzen. Die "neue, restrukturierte CargoLifter AG" wolle Boeing mit ihrem Wissen helfen, im Markt für Stratosphären-Luftschiffe eine führende Position einzunehmen, sagte der CargoLifter-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Schneider.

Unterdessen hat CargoLifter-Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning für den Donnerstag die Eröffnung des Insolvenzverfahrens für die AG sowie für sechs Tochterunternehmen beantragt. Wahrscheinlich noch in dieser Woche sei mit einer Entscheidung der öffentlichen Hand über eine mögliche finanzielle Beteiligung an der Weiterentwicklung der Leichter-als-Luft-Technologie zu rechnen, sagte CargoLifter-Sprecherin Silke Rösser am Mittwoch zu vwd. Gleichzeitig bestätigte sie, dass etwa der Hälfte der rund 500 Beschäftigten sogenannte Freistellungen aus dem Angestelltenverhältnis zum Ende des Monats zugegangen seien. +++Gerald Dietz


vwd/31.7.2002/§gd/sk/nas

31. Juli 2002, 13:55
@BGT Du hast wohl welches ? Ich nicht.

Bin auch nicht so bewandert in der Materie, aber angenommen der Antrag auf Eröffnung würde heute zurückgenommen, wären dann die Freistellungen der Mitarbeiter gültig oder gegenstandslos ???

:kiss:
@ Gumba

Die Freistellungen haben mit der Insolvenz nichts zu tun. Wer keine Kohle hat, kann keine Mitarbeiter beschäftigen. - So einfach ist das.

Bei CL brauchst Du kein Insiderwissen, sondern mußt halt nur schnell auf Meldungen reagieren. Die Aktionäre sind m.E. hier lahmer als bei anderen Aktien. Bis die meisten etwas geschnallt haben ist der Kurs oben und an die kannst Du dann verkaufen. Eigntlich ist die Aktie ja schon lange nix mehr wert, aber solange es die Unentwegten gibt, schmiert sie nicht völlig ab.
CargoLifter benötigt 70 Mio EUR

Brand (vwd) - Die CargoLifter AG, Berlin, benötigt kurzfritig 70 Mio EUR, um das insolvente Unternehmen erfolgreich fortführen zu können. 40 Mio davon müssten innerhalb dieses Konzepts für die Restrukturierung des Unternehmens als eine Art "Initialzündung" von der öffentlichen Hand kommen, sagte der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning am Mittwoch zu vwd. Das Land Brandenburg habe Bereitschaft angedeutet, mit Hilfe seiner Investitionsbank einzuspringen, benötige aber noch Rückendeckung durch belastbare Übernahmeerklärungen des Bundes.

30 Mio der Summe sollten über den Kapitalmarkt durch die Aktionäre des Unternehmens hinzukommen, sagte Mönning. Mit dem Gesamtbetrag solle einerseits der Transportballon CL 75 gebaut und vermarktet werden. Anderseits gehe es aber auch darum, in Zusammenarbeit mit dem Luftschiffunternehmen Zeppelin Luftschifftechnik GmbH, Friedrichshafen, einen kleinereren Vorläufer des geplanten Transporter CL 160, den "CLX", zu bauen, so Mönning. Im Fall der Fortführung des Unternehmens im Rahmen eines Insolvenzplans müssten aber noch zusätzlich Gläubigerforderungen von 20 Mio EUR einbezogen werden, erklärte Mönning.

Neben der Kooperation mit Boeing existierten weitere Zusagen namhafter Unternehmen für eine Zusammenarbeit auch in Bezug auf den Transportballon CL 75. Er selbst beurteile die Chancen einer Förderung durch die öffentliche Hand inzwischen "50 zu 50". Die Frage sei mittlerweile zu "einer politischen Entscheidung" geworden. Ein Votum müsse innerhalb der kommenden fünf Tage fallen. "Die Gespräche sind noch im Gange", sagte der Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums Frank Bonaldo. Eine Entscheidung werde aber "in den nächsten Tagen" fallen. +++ Gerald Dietz


vwd/31.07.2002/§gd/nas

31. Juli 2002, 17:21

------------------------------------------------------------------------

30 Mio der Summe sollten über den Kapitalmarkt durch die Aktionäre des Unternehmens hinzukommen.

Bei ZiB wäre man schon froh, wenn die avisierten 7 Mio zusammen kommen würden.
Jetzt dreht der Inso-Verwalter auch noch ab, in Brand scheint irgendein Virus die Synapsen zu schädigen. Nach der Mitteilung ist CL bereits jetzt mit 20 Mio Euro überschuldet und dann soll der Staat nochmal - aber bitte innerhalb von 5 Tagen - 40 Mio Euro locker machen? Was soll außerdem dieser Betrag von 70 Mio Euro? Bis zur Gewinnschwelle reicht die sogar nach den eigenen Berechnungen von CL nicht mal ansatzweise.

Eine Partei, die sich auf einen solchen Schwachsinn einließe, hat bei der Bundestagswahl keine Chance. Es ist schon schlimm genug, dass man offensichtlich aus kosmetischen Gründen versucht, CL bis zur Bundestagswahl auf Sparflamme fortzuführen. Wer die geballte wirtschaftliche Inkompetenz der SPD-Genossen in Brioni-Anzügen blickt, wählt die ohnehin nicht, diese Schwachköpfe.
EURE CHANCE !
bist du blöd eurofuchser !!
hinter cargolifter stehen soviele interessierte namhafte firmen, denen daran gelegen ist, dass cargolifter in die produktion geht. schliesslich sparen sie durch die ballons million an einsparungen, bei dem transport von schwerlasten. ausserdem wird die auslieferungszeit von sperrigen gütern deutlich reduziert. cargolifter besitzt hier fast das monopol. höchst-lukrativ. der bund wird die augen nicht verschliessen können. cargolifter ist somit auch ein Staats-Projekt. wenn die fond-manager da reingerochen haben, werden sie im grossen umfang kaufen. für uns kleinen bleibt jetzt die letzte chance, günstig einzusteigen. hab heute zugeschlagen. wollte die meldungen abwarten. das reicht mir, an positiven zusagen + meldungen.
@CL-Fans

mal ganz allgemein zum Stil in diesen Threads:

`Bist du blöd` ist nicht nur schlechter Stil, sondern eine Beleidigung. Außerdem liest man immer öfter `Du Lallbacke` von User Hermes/Gumba. Auch das ist schlechter Stil und eine...

Ich kann verstehen, wenn man aufgeregt ist, weil sich die Sache mit der Insolvenz immer weiter zuspitzt. Möglicherweise sind die `Ausraster` persönlich betroffen durch den Arbeitsplatzabbau bei Cargolifter. Pöbeleien werden daran aber nix ändern.

Wenn ihr Fans und ZiBler immer über uns (`Miesmacher`, `Basher` usw.) und unser Niveau meckert, kann ich euch nur sagen: Euer Niveau ist niedriger. Solche platten Beleidigungen gibt es von uns nicht.

Reißt euch zusammen!

Euer Freund Anton :D
Hier scheint Dich der siebte Sinn im Stich zu lassen.

Cargolifter hat gar nichts, am wenigsten ein Monopol auf irgendwas. Cargolifter ist das einzige mir bekannte Unternehmen das über Jahre kein einziges Produkt bauen konnte und dafür die Millionen der Kleinanleger verjubeln mußte. Deshalb wird die Bude auch dicht gemacht werden und wenn es für die ja nur als Vision erhältlichen Produkte einen Markt geben sollte, wird sich schon ein Unternehmen das Kapital und Kompetenz mitbringt.
Seht den Dingen doch mal ins Gesicht: Ihr habt über Jahre eine Beschäftigungstherapie für abgehalfterte Ingeneure und Möchtegern-Manager finanziert. - Das Ergebnis seht ihr jetzt.
.

euro,
zum Glück brauche ich weder die Einen, noch die Anderen zu wählen !!!
Und dir würde ich dann die Staatenlosigkeit an`s Herz legen.
Denn alle werden diese Entscheidung mittragen.
Vielleicht die DVU nicht, wäre auch ne Alternative für dich !

.
.

Denn Vergiss nicht Euro, die 40 mio Euro werden von Brandenburg gestellt.
Dort herscht eine große Koalition.

.
bis du blöd !!!! (ich muss das sagen AntonRambert!) wie kann man sowas bloss nur schreiben, was jeglicher logik und know-how entbehrt. was meinst du wie lang airbus oder boing brauchten, bis sie zu den grössten flugzeugbauern avancierten. bei cargolifter ist die entwicklung vergleich dazu rasant vorsichgangen. wie gesagt, die anzahl der potent. kuden ist ENORM, die die ballons nutzen würden. dies ist ein RIESIGER markt. aber wer`s halt nicht begreift,...
die nächsten tage werden meine meinungen belegen !
@ Anton

ach laß mal, grundsätzlich hast Du zwar recht, aber eine Kritik schmerzt nur dann, wenn man den Kritiker auch ernst nimmt. Ich kümmere mich ja auch nicht darum, wenn ein Straßenköter mich ankläfft.

@ ugur

Staatenlosigkeit? So schlimm ist´s noch nicht. Aber weshalb Du ausgerechnet der DVU Wirtschaftskompetenz beimißt, erschließt sich mir nicht so ganz. Wenn Du mich im rechten Lager vermutest liegst Du allerdings völlig daneben, auch wenn ich Herrn Schill persönlich gut kenne, seine politische Haltung aber nicht teile.

Ich kann dieses Mal nur empfehlen die Gelben zu wählen, immerhin haben die Personen wie Genscher, Lamsdorf und Kinkel hervorgebracht und zudem alle radikalen Bestrebungen im Land verhindert, wenn sie in der Regierungsverantwortung waren.
@#59

Nein, du mußt das nicht sagen! Also laß es lieber sein. In diesen Threads herrscht ein aufgeheizte Stimmung. Kann passieren, daß du durch deine Leichtfertigkeiten, die du aus anderen Threads (NM?) gewöhnt bist, in Schwierigkeiten kommst. Die meisten Leute, die hier schreiben, sind keine Consors-Kids. Nimm dich besser zusammen. Verstanden?

Anton :D
@ugur,

der letzte Kredit vom Land (4,1 Mio) hat Deinem Gott den Kopf gekostet.

Was willst Du dem Land den nun noch anbieten?
Schluß in Frankfurt

Zeit Kurs Art Volumen
19:31 1.17 S 10.100
19:29 1.18 V 1.450
19:20 1.18 V 2.000
19:01 1.17 V 500



Und auf Xetra macht wohl noch jemand mit
seinen letzten 360€ etwas Kurskosmetik

Zeit Kurs Art Volumen
18:33 1.19 F 300
18:25 1.12 F 3.000
17:58 1.15 F 5.300
17:20 1.19 F 250
17:07 1.15 F 500
17:06 1.15 F 500
@ BGTrading

Nach allem was man ließt, will das Land die Belastung zumindest teilweise auf den Bund abschieben. Aber da Herr Scharping nicht Finanzminister ist, werden die sich ausschütten vor Lachen, wenn ein bankrottes Unternehmen die Sammelbüchse herumreichen will.
Hi,

ich habs schon vor Wochen gesagt, die versuchen eine Salamitaktik mit den Politikern.

Erst ein paar Milliönchen Massekredit hier, dann ein paar Milliönchen Förderung da, und plötzlich ist der Punkt da, wo KEIN Politiker mehr sagen will "Sch..., das ist jetzt trotz der Millionenförderung doch in die Hose gegangen", und die Millionen fließen ab da automatisch. Bis dann wahrhaft und wirklich nix mehr geht. Die Rechnung zahlt der Steuerzahler West, wie üblich. Lausitzring läßt grüßen ...

Ach ja, das mit Boeing kann nur ein Wind- Ei sein. Da ist nur die Rede von "Kooperationsvertrag". Das hat nix mit Aufträgen von Boeing zu tun. Also auch keine Kohle von Boeing zu erwarten. Weder Dollar, noch Euros.

Eine Leiche wird nicht dadurch wieder lebendig, daß man sie auf 37°C aufwärmt. Also laßt die Leiche endlich in ihr Grab fahren, bevor sie zu stinken anfängt und ein Gesundheitsproblem wird.

Ach ja, "CL-X" ... Wie klein darfs denn sein? Und wird der dann auch so häufig spazierengeflogen wie JOEY?

Ende der Durchsage.

Geldmatratze
@Geldmatratze

Du hast recht. Die Leiche stinkt schon so stark, daß ein Begräbnis angesagt ist. Boeing will sich nicht an der CL-AG beteiligen. Das haben sie heute wieder klar gesagt (zum x-ten Mal). Die Hoffnung der ZiBler hängt an einem Wort: `derzeit`.

Dieses ist ein sehr beliebtes Wort in offiziellen Erklärungen und bedeutet, daß man nicht will. Ich weiß, wovon ich rede, weil ich das kenne. Boeing muß auch nicht, weil sie die Technologie viel billiger bekommen werden.

Das Land würde gerne (*g*), wenn eine Investmentbank mitmacht und der Bund natürlich auch. Der Bund wollte schon damals nicht, weil durch die Insolvenz die Förderungsgrundlage entfallen ist. Investventbanken wollten nie, weil die Banken schon genug Geld mit ihren komischen Investments verloren haben. Kreisverkehr? Und woher sollen die 30 Millionen von den Aktionären kommen? Beim letzten Versuch (Wandelanleihe) haben die nicht mal 4 Millionen geschafft.

Das Ding ist nach wie vor eine Totalpleite. Wer einen Trade hatte, hat sich sein Geld ehrlich verdient (Lohn der Angst). Wer mittelfristig hofft, wird bald enttäuscht sein. Die Sache ist nicht mal tot, sondern nur noch pure Asche.

Anton :D
Angespannte Wirtschaftslage
Deutsche schnallen Gürtel enger


Die Konjunktur in Deutschland schwächelt: Arbeitslosigkeit, Euro-Umstellung und
Teuro-Debatte tun ihr Übriges. Das Konsumverhalten der Deutschen leidet, weil die
Menschen jeden Cent zwei Mal umdrehen müssen.

Über ein Drittel muss sich stark einschränken
Nach einer Meinungsumfrage im Auftrag des Düsseldorfer Magazins Wirtschaftswoche müssen sich
rund 37 Prozent der Bundesbürger wegen der angespannten Wirtschaftslage finanziell stark
einschränken. Verzichten auf lieb gewordene Angewohnheiten und Dinge ist angesagt.

Die Hälfte müssen "bedingt" sparen
51 Prozent schnallen den Gürtel etwas enger und schauen beim Einkaufen "etwas"
aufs Geld, teilte das Magazin am Mittwoch in Düsseldorf mit. Auf die Frage, ob sie sich
wegen der angespannten Wirtschaftslage finanziell etwas oder stark einschränken
müssten, antworteten nur 12 Prozent mit einem klaren "Nein".

Wer wurde befragt?
Das Bielefelder Meinungsforschungs-Institut TNS Emnid hatte für die Studie am
vergangenen Wochenende 1000 Bundesbürger im Alter ab 16 Jahren befragt.



Und genau so sieht es bei der Industrie und den öffentlichen Kassen auch aus.
CargoLifter-Betriebsrat: 200 Mitarbeiter freigestellt - Insolvenzverfahren

Der insolvente Luftschiffbauer CargoLifter AG hat nach Angaben des Betriebsrats Ende Juli mehr als 200 Mitarbeiter freigestellt. "Wir gehen davon aus, dass Kündigungen folgen", sagte Betriebsratschef Matthias Flörsch am Donnerstag in Frankfurt am Main. Die Restmannschaft bestehe somit jetzt aus etwa 260 Beschäftigten.

Wie Flörsch sagte, soll das Insolvenzverfahren über das Vermögen der im MDAX notierten CargoLifter AG (Brand) an diesem Donnerstag eröffnet werden. Die Forderungen sollen etwas unter 100 Millionen Euro betragen./bg/DP/bi :eek:



01.08.2002 - 10:03
Quelle: dpa-AFX
ob 20 oder 100 Mio / is ja nicht so wichtig wenn man Kündigungsschutz hat

http://www.vwd.de/cms/Dispatcher/message?messageid=509113&ba…
...
Im Fall der Fortführung des Unternehmens im Rahmen eines Insolvenzplans müssten aber noch zusätzlich Gläubigerforderungen von 20 Mio EUR einbezogen werden, erklärte Mönning.

...

:kiss:
Das wird ja bestimmt den Aktienkurs beflügeln, wenn jetzt auch noch alle gekündigten
Arbeiter eine dicke Abfindung bekommen.
wieviel Abfindung gibts denn wenn man max 4 Jahre oder eben weniger beschäftigt war ?

Und warum soll es bei Insolvenz auch noch eine Abfindung geben ??

Aber es war ein schöner Smilie bei der 5x überhöhten Zahl!

... dessen Lied ich sing!


:kiss:
@BGTrading und Gleichgesinnte

Von welchem Geld sollen die denn eine Abfindung bekommen??? Schon mal einem Nackten in die Tasche gegriffen?? Mit welcher rechtlichen Grundlage sollen die eine Abfindung bekommen?? Ich habe noch keinen Ex-Holzmann mit `ner S-Klasse gesehen. Ihr etwa?? Anscheinend ist da auch nichts geflossen. Komisch.
Wovon träumt ihr denn nachts. Schlimm genug das jetzt 200 Menschen mehr arbeitslos sind. Auf so blöde Kommentare kann unser Land wirklich verzichten.

Danke das Du das Board mit einem weiteren geistreichen Beitrag bereichert hast.

Jack
ach und übrigens letzte Woche waren es lt. diesem Betriebsrathero noch 300 Leute die freigestellt werden sollten...

komischerweise hat aber scheinbar nicht die als Förderungsbedingung benötigte Anzahl der Arbeitsplätze unterschritten. Ist wohl ein Zeichen für das unmittelbar bevorstehende Ende.

Und @AR : Lallbacke ist doch eine liebevolle Bezeichnung ...
(und das mit der Mehrzahl war schon ok / alles nette Zeitgenossen...)


:kiss:
Nun wartet doch erst einmal ab, bevor Ihr wieder rumnörgelt.

Die Arbeiter erhalten 3 Monate Insolvenzgeld und eine Abfindung über einen Sozialplan.
@ #67

Verbraucher planen wieder mehr Käufe

dfb. FRANKFURT, 31. Juli. Trotz steigender Arbeitslosigkeit und sich häufender Unternehmensinsolvenzen sowie der Turbulenzen an den internationalen Aktienmärkten erwarten die Verbraucher, daß die Konjunkturschwäche in Deutschland zu Ende geht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der GfK Marktforschung im Juli. Der Indikator Konjunkturerwartungen erholte sich gegenüber Juni um 4 Punkte und liegt derzeit mit 12 Punkten über dem langjährigen Durchschnitt. Den Vorjahresstand übertrifft der Indikator sogar um 20 Punkte. Zudem planen wieder mehr Konsumenten, sich neue Gebrauchsgüter wie Möbel oder Unterhaltungselektronik zu kaufen, nachdem sie sich in den vergangenen Monaten ungewöhnlich stark mit Neuanschaffungen zurückgehalten haben.

Im langfristigen Vergleich liegt der Indikator Anschaffungsneigung aber immer noch ungewöhnlich niedrig. So unterschreitet er weiter die Werte während der Rezession in den Jahren 1992 und 1993. Die Gründe für das Ende der Kaufzurückhaltung sieht die GfK in der verbesserten Konjunktur- und Einkommenserwartung sowie in den stabilen Preisen. Außerdem schwinde das subjektive Empfinden, daß mit dem Euro die Preise erhöht worden seien, mehr und mehr aus den Köpfen der Verbraucher. Die GfK erhebt die Umfrage zum Konsumklima regelmäßig im Auftrag der Europäischen Kommission. Diese verwendet die Zahlen für ihren Indikator Verbraucherstimmung in der EU, der an diesem Freitag veröffentlicht wird.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.08.2002, Nr. 176 / Seite 13
DGAP-Ad hoc: CargoLifter AG <CLA>

Insolvenzverfahren eröffnet

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

CargoLifter: Insolvenzverfahren eröffnet

Briesen-Brand - Beim Amtsgericht Cottbus wurden heute die Insolvenzverfahren für die CargoLifter AG sowie sechs weitere Tochtergesellschaften eröffnet. Prof. Rolf-Dieter Mönning wurde vom Amtsgericht Cottbus zum Insolvenzverwalter bestellt.

"Unabhängig von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens verfolgen wir gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter weiterhin das Ziel, im Rahmen einer Reorganisation der CargoLifter AG den Rechtsträger zu erhalten", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der CargoLifter AG, Heinz Herrmann.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 01.08.2002

--------------------------------------------------------------------------------

WKN: 540261; ISIN: DE0005402614; Index: MDAX Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Autor: import DGAP.DE (),16:35 01.08.2002
Und nun kommt die Lawine

Zeit Kurs Art Volumen
16:39 0.95 V 4.000
16:38 0.89 V 15.950
16:37 0.95 V 10.950
16:37 1.0 V 10.000
16:36 1.01 V 5.000
16:28 1.08 V 100
Im Xetra nur noch ,90

Zeit Kurs Art Volumen
16:39 0.9 F 1.040
16:38 0.9 F 1.618
16:38 0.88 F 1.000
16:37 0.9 F 1.040
16:37 0.9 F 5.160
16:37 0.95 F 1.040
16:36 0.95 F 460
16:36 0.95 F 4.000
16:36 0.98 F 1.000
16:36 0.99 F 1.000
16:36 0.98 F 1.000
16:36 0.99 F 1.000
16:35 0.99 F 500
16:35 1.0 F 9.900
16:35 1.01 F 6.000
16:35 1.02 F 1.000
16:35 1.03 F 4.000
16:11 1.09 F 500
@#78
mit was für handelsengen Werten zockst Du sonst, wenn das eine Lawine sein soll ??

und welche Leute die nicht eurofuchsers Meinung haben sollten jetzt bitte kaufen, wo doch alles vorbei ist?

:kiss:
Im Xetra nur noch ,85

Zeit Kurs Art Volumen
16:45 0.85 F 250
16:44 0.87 F 2.000
16:39 0.9 F 1.040
16:38 0.9 F 1.618
16:38 0.88 F 1.000
16:37 0.9 F 1.040
16:37 0.9 F 5.160
16:37 0.95 F 1.040
16:36 0.95 F 460
16:36 0.95 F 4.000
16:36 0.98 F 1.000
16:36 0.99 F 1.000
16:36 0.98 F 1.000
16:36 0.99 F 1.000
16:35 0.99 F 500
16:35 1.0 F 9.900
16:35 1.01 F 6.000
16:35 1.02 F 1.000
16:35 1.03 F 4.000
16:11 1.09 F 500
Zeit Kurs Art Volumen
16:50 0.67 F 900
16:50 0.67 F 100
16:49 0.67 F 22.550
Zeit Kurs Art Volumen
16:51 0.65 F 2.000
16:50 0.65 F 150
16:50 0.66 F 1.850


Man hab ich ein Dussel,
das ich gestern noch zu 1,30 raus bin :)
Cargolifter - Amtsgericht eröffnet Insolvenzverfahren
Reuters, 01.08.02 16:36


Berlin, 01. Aug (Reuters) - Für die CargoLifter AG sowie sechs Tochterfirmen hat das Amtsgericht Cottbus nach Angaben des Unternehmens am Donnerstag das Insolvenzverfahren eröffnet.

Das auf den Luftschiffbau spezialiserte MDax-Unternehmen teilte weiter mit, Rolf-Dieter Mönning sei zum Insolvenzverwalter bestellt worden. "Unabhängig von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens verfolgen wir gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter weiterhin das Ziel, im Rahmen einer Reorganisation der Cargolifter AG den Rechtsträger zu erhalten", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende der CargoLifter AG, Heinz Herrmann.

Die Aktie des Unternehmen weitete nach der Mitteilung ihre Verluste deutlich aus und notierte mit 18 Prozent im Minus bei 0,90 Euro.

ben/mik



0,90:confused:

Zeit Kurs Art Volumen
16:54 0.65 F 1.000
16:53 0.74 F 100
16:53 0.75 F 100
16:53 0.71 F 22.850
Das verstehe wer will. Es ist doch schon seit Tagen bekannt, dass heute Insolvenz angemeldet wird und dann reists den Kurs in die Tiefe, als käme das überraschend. Langsam entspricht der Kurs den bitteren Realitäten. Wer er noch weiter purzelt, gehe ich noch mal für 2-3 Stündchen rein.
wech mit dem geld der aktionäre! waren nur gut für die finanzierung der halle! cargolifter wird wohl ausgeschlachtet, umbenannt und zurück bleiben die aktionäre mit einem haufen schulden!

das nennt sich insolvenzrecht, oder soll man lieber sagen, gutsherrenrecht?!!! geld einsammeln, und die aktionäre wegschmeissen wie müll, wenns nicht klappt!

mache bald auch schulden, ändere dann meinen namen, und alle können mich mal!

bravoooo!!!! ihr großen unternehmer!!! mit millionen-vorstandsgehältern!!! weiter so, herr freiherr von gablenz!!!
Mist, so schnell kommt ja kein Mensch in den Online-Account, wie es hier hoch und runter geht. Super Zock-Chance mal wieder verpaßt. Ich werde mir wohl eine zweiten Rechner auf den Tisch stellen, der nur meinen Konten-Account offenhält. Bei Cargolifter heute zu spät und bei MLP auch.

Macht Spaß, wenn Unternehmen eine riesigen Haufen hysterischer Aktionäre haben.
Mist, so schnell kommt ja kein Mensch in den Online-Account, wie es hier hoch und runter geht. Super Zock-Chance mal wieder verpaßt. Ich werde mir wohl eine zweiten Rechner auf den Tisch stellen, der nur meinen Konten-Account offenhält. Bei Cargolifter heute zu spät und bei MLP auch.

Macht Spaß, wenn Unternehmen eine riesigen Haufen hysterischer Aktionäre haben.
Versuch es doch das nächste Mal mit gestaffelten Kauf-Limits. Da kommt die Ware automatisch ins Lager.

So, wer will noch CL haben?
Nur noch wenige Stücke unter 1,-€ vorrätig

BILLIG BILLIG BILLIG....

Du hast schon Recht BGTrading, aber wo willste die Kurse setzen? Konnte bei CL ja niemand ahnen, dass die Leutchen in schrille Panik verfallen, nur weil jetzt schon lange Absehbare passiert ist. Den jetzigen Kurs halte ich wieder für völlig überhöht. - Uninteressant, um sich mal ein paar Euro auf die Tasche zu legen.
@zoomii, #88

Hi,

" ... zurück bleiben die aktionäre mit einem haufen schulden ... "

Hä??? Wie kann ein Aktionär bei einer AG- Pleite auf irgendwelchen Schulden sitzen bleiben?

Außer natürlich, er hat seine Aktien auf Pump gekauft, womöglich noch mit dem Überziehungskredit zu 14%.

In dem Fall: Selber schuld!!! Nicht mal die Grundregeln beachtet (Aktien nur mit Spielgeld kaufen). Darwin at Work!!!

Für solche Leute gibts gerechterweise nur eines: Hohn und Spott!!!!!!

Gruß

Geldmatratze
Absurder Kursverlauf. Zu blöd dass ich es heute versäumt habe. :D
hier!
Nur Nörgler und Miesmacher hier!! Ich schau hier nicht mehr
rein. Kindergarten - reine Zeitverschwendung.
Null Informationsgehalt, Defamierungen, Polemik, Deppengeschwätz...
Es wird erwartet, daß hochfliegende Höhenplattformen für die Telekommunikation in Zukunft große Bedeutung haben werden. Sie erlauben Mobilfunk, Rundfunk und Fernsehen sowie Breitbandkommunikation über Ballungsgebieten mit direkter Sichtverbindung ohne zwischen-geschaltete Relaisstationen oder Funkmasten und ohne Zeitverzug, wie er bei der Kommunikation über geostationäre Satelliten auftritt. Eine solche Plattform kann ein Gebiet auf der Erdoberfläche mit einem Radius von bis zu 200 km bedienen und stellt wegen des niedrigeren Preises eine Ergänzung zu Satelliten dar. Die Realisierung ähnlicher Konzepte wird zur Zeit von Firmen in den USA und Japan und in Europa von der ESA verfolgt. http://www.esa.int



Die technischen Probleme sind jedoch erheblich.

1) Die verwendeten Materialien müssen extrem leicht und helium- oder wasserstoffdicht sein und der Strahlenbelastung in großer Höhe widerstehen. Es kommen deshalb nur hochfeste Membranen aus Kunststoffverbunden in Frage.

2) Der Antrieb muß in der Lage sein, tagsüber genügend Energie aus der Sonnenstrahlung zu generieren, um auch nachts die Plattform gegenüber den Höhenwinden zu positionieren. Das zur Zeit favorisierte System generiert tagsüber Elektrizität aus Solarzellen, spaltet damit in einem Elektrolyseur Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff auf, die in Tanks gespeichert werden. Nachts werden die beiden Komponenten unter Rückgewinnung von Wasser in einer Brennstoffzelle "verbrannt" und erzeugen so die elektrische Antriebsenergie. Um den Kreislauf zu schließen, wird das Wasser in einem Tank gespeichert und bei Bedarf wieder in den Elektrolyseur gepumpt. Der Wasser- und der Sauerstoff lassen sich in großen, flexiblen blasenförmigen Tanks im Innern des Luftschiffs lagern.

3) Für die automatische Regelung der Fluglage sowie die Phasen des Auf- und Abstiegs durch die Atmosphäre sind neue Systeme zu entwickeln und auf die Bedürfnisse von Luftschiffen anzupassen, die einen sicheren Betrieb während der gesamten Mission gewährleisten.

Hi

jaja, die Kernfusion wird uns jetzt auch schon seit über 40 Jahren versprochen. Die technischen Probleme sind jedoch erheblich. Auch da.

Was wurde eigentlich aus dem schnellen Brüter, der die Lücke schließen sollte? *LOL

Gruß

Geldmatratze
1. boing hat nur ein interesse: die idee in vergessenheit geraten lassen - und das hat nicht zum grund, dass die idee schlecht sei.

2. alle, die vor der insolvenz cargolifter für ein seriöses unternehmen gehalten haben und v. gablenz für einen strategen/ein genie/visionär etc. haben sich DEFINITIV geirrt. ihr geld den falschen leuten anvertraut. da gibt es kein vertun, da gibt es keine ausrede.
DER SPIEGEL zitiert insolvenzverwalter mönning in einer montag erscheinenden printausgabe: "das grosskotzige gehabe der vergangenheit muss ein ende haben."
und zum neuen konzept (20 tonnen, tourismus, beobachtung): 2000, in der auslaufend absoluten überttreibungphase einer hausse war cl über 20 wert, mit der phanatsie eines cl 160 der ein jahr später als prototyp herumfliegen sollte. und was könnte jetzt ein fairer wert für die aktie sein..?

urgur, sag uns doch mal, wer diesen mönning bezahlt.

LETZTE HOFFNUNG spiegel 32/2002, s. 155

Sechs jahre währte der traum vom schwebenden lastenkran; über 70000 aktionäre inverstierten ihr geld; über 300 millionen von privatanlegern wurden verbraten - dazu 40 millionen aus öffentlichen kassen.

am vergangene donnerstag wurde das insolvenzverfahren für die cargolifter ag eröffnet: das projekt, noch vor zwei jahren von kanzler schröder als "ein stück deutscher ingenieurskunst" gepriesen, erwies sich als nicht realisierbar.

insolvernzverwalter rolf-dieter mönning setzt nun auf einen hochkaräter der luftfahrtindustrie als möglichen retter. dei letzte hoffnung der rund 250 verbrbleibenden cargolifter-mitarveiter in brand, 60 kilometer südöstlich von berlin, hängt an dem neuen vorstandschef: dem ehemaligen airbus-chefentwickler wolfgang schneider.

der luftfahrtveteran legte inzwiscehn ein neues konzept vor, dessen förderwürdigkeit derzeit auf landes- und bundesebene diskutiert wird: eine strak geschrumpfte fassung des bislang gaplanten heliumgiganten, der mehr als doppelt so gross wie einst die "hindebrug" werdn und 160 tonnen tragen sollte, scghwebt schneider ein viel kleineres luftschiff vor: nur noch an die 20 tonnen nutzlast hält der ex-airbus-mann für technisch möglich und bezhalbar.
zum luftfrachter würde sich dieser mini-cargolifter allerdings nicht eignen. schneider sieht ganz neue einsatzfelder:

- so träumt er von einer neuen wpoche des luftschiff-tourismus. das etwa 120 meter lange schiff könnte gut 80 püassagiere über mittlere reisedistanzen schweben lassen, etwas von frankfurt nach rom.

- auch militärische einsätze zur luftraumüberwachung hält schneider für möglich. ein luftschiff würde dies aufgabe wietaus energiesparender und kostengünstiger erledigen als die derzeit eingestzten awacs-flugzeuge oder satelliten.

schon in zweieinhalb jahren, schätzt der cargolifter-chef, könnten die verbliebenen ingeneure einen "vorzeigbaren demonstrator" dieses luftschifftyps konstruieren (SIC! da sieht man wie realitätsfern gablenz von anfnag an uinterrichtete. ob ders nicht wirklich besser gewusst hat?TdV) - allerdings nur wenn weitere fördergelder nach brand fliessen. insolvenzverwalter mönning errechnete einen bedarf von 70 millionen euro; 40 millionen müssten aus steuergeldern einfliessen.

woher jedoch soll plötzlich das vertrauen kommen? personell hat sich - abgesehen vom neuen vorstandschef - beio cargolfter nicht viel geändert. scheniders vorgänger carl von gablenz, der die derzeitige misere zu verantworten hat, wechselte in den aufsichtsrat.

der hochelequente jurist und unternehmensgründer wird von seinem nachfolger mit eher bitteren kommentaren bedacht. "eine imposante leistung des geldeinsammelns", so schneider, habe von gablenz erbracht - allerdings zeigte er sich mindestsens so tüchtig im vernichten des kapitals.

"DAS WENIGSTE GELD IST HIER IN DIE ENTWICKLUNG GEFLOSSEN", analysiert mönning. stattdessen konstruierte gablenz firmengeflechte, die dem insolvenzverwalter "SCHWER ERKLÄRUNGSBEDÜRFTIG" erscheinen. so kaufte sich gablenz noch im märz zu 20 prozent bei dem potenziellen kunden "heavy lift canada" ein, einem erst in diesem jahr gegründeten unternehmen von unklarer substanz. 1,5 millionen us-dollar verschwanden flugs aus der kasse der finaziell ausgebluteten cargolifter-ag.

der prototyp eines kran-ballons verschied indes im unwetter de 10. juli. ein orkan fegte über das firmanegelnände und zerfetzte den im freien vertäuten ballon. in einer presseerklärung von olympischer ironie bezeichnete cargolifter duie havarie als "entwicklkungstechnischen glücksfall", weil dadurch wichtige messdaten gewonnen worden seine.

mönning bedauert den fehltritt:"das grosskotzige gehabe der vergangenheit muss ein ende haben."
christian wüst

ende.
wieso kommt mir der begriff "hochstabler" in den sinn???


Cargolifter bleibt Besuchermagnet

Ab Mittwoch weitere Attraktion im Angebot

Berlin wck - Das Besucherzentrum der Luftschiffwerft in Brand, die Cargolifter World, bleibt auch nach dem Insolvenzantrag der Muttergesellschaft eine Attraktion. Insgesamt haben bisher nahezu 400.000 zahlende Gäste CargoLifter World besucht. Zurzeit kommen täglich durchschnittlich 850 Besucher, die aus allen Teilen Deutschlands, aber auch aus dem Ausland anreisen. Jetzt können die Zuschauer sogar noch eine weitere Attraktion erleben. Ab Mittwoch bietet das Unternehmen Rundflüge mit dem Skyship 600 "Charly" über dem Werftgelände und dem benachbarten Spreewald an.

Der US-Flugzeugkonzern Boeing hat inzwischen bestätigt, dass er gemeinsam mit Cargolifter Luftschiffe entwickeln will, die als Radarstationen in der Stratosphäre stationiert werden.
Luftschiff statt Antennenwald

Mobilfunk: Fliegende Alternativen zu Satelliten und Antennenmasten – Höhenplattformen für Mobilfunk, Internet und Digital-TV


VDI nachrichten, 5.10.2001
Luftschiffe als fliegende Plattformen für Mobilfunkantennen: Das ist eine Idee, die Entwickler aus Deutschland, Großbritannien, Japan und den USA in den nächsten Jahren zur Marktreife führen wollen.

Es soll ja Menschen geben, die beim Thema UMTS gleich in die Luft gehen. Dabei sind es aber nicht die hohen Lizenzkosten, die manch einen abheben lassen – sondern vielmehr die Aussicht auf gute Geschäfte in Stratosphären-Höhe. Dort wollen Wissenschaftler aus verschiedenen Nationen Luftschiffe als mobile Funk-Plattformen installieren.

„Zwischen 2006 und 2009" soll es soweit sein, rechnet Professor Bernd Kröplin vom Institut für Luft- und Raumfahrtskonstruktion in Stuttgart. Der schwäbische Luftschiffbauer wirbt, dass seine Technologie gegenüber satellitengestützten Höhenplattformen nur ein Fünftel soviel koste und zur Reparatur oder zum Einbau neuer Antennen beliebig gelandet und wieder gestartet werden könne. Außerdem wird das Funksignal im Vergleich zum Umweg über den Orbit nur um 0,5 ms statt 250 ms verzögert – wichtig für interaktives Internet oder Videokonferenzen.

Denkbar sei der Einsatz sowohl in Entwicklungsländern, wo weder Mobilfunkantennen stehen noch ein Festnetz besteht, als auch über Ballungszentren, wo die Stratosphärenplattform helfen könnte, den immer dichter werdenden Antennenwald am Boden zu lichten.

Darauf setzen auch die englischen Techniker der Advanced Technology Group (ATG), die eine Kleinversion ihres „StratSat" bereits im Juli getestet haben. „2004 wird StratSat am Markt sein", kündigt ATG-Sprecherin Joanna Amis an. Das unbemannte, im Endausbau 200 m lange Luftschiff ist mit Helium gefüllt und halbstarr, also kein Zeppelin. Die Nutzlast wird in einem Container-Modul in der Hülle selbst angebracht. Das Luftschiff bezieht die Energie sowohl für die Übertragungsdienste wie für seine Elektromotoren bei Tag aus Solarzellen, in der Nacht aus Akkumulatoren, und hat zusätzlich einen Dieselmotor an Bord.

Es soll stationär von 17 km bis 20 km Höhe herab ein 17 000 km2 großes Gebiet mit Mobilfunk, digitalem Fernsehen und Radio, Breitband-Internet und Überwachungsdiensten für Verkehr und Umwelt versorgen, und das bis zu fünf Jahren lang. Mit nur 19 Luftschiffen, so prophezeien die Engländer, könnten sie Großbritannien fast komplett mit Mobilfunk versorgen und damit etwa 10 000 Masten für UMTS ersetzen.

Die US-Firma Sky Station International, die technologisch eng mit ATG kooperiert, hat sich den Betrieb von Höhenplattformen für schnelle Breitband-Internet- und Telekommunikationsdienste bereits 1998 von den US-Behörden genehmigen lassen. Das 47-GHz-Band, so erklärt Sky Station, sei weltweit durch die International Telecommunications Union (ITU) zur Nutzung durch Stratosphären-Plattformen bestimmt worden.

Kritiker der Technologie weisen allerdings darauf hin, dass in der Stratosphäre gelegentlich bis zu 150 km/h schnelle Winde wehen, extreme Minustemperaturen herrschen und die Luft im Vergleich zur Meereshöhe nur noch 7 % ihrer Dichte hat, so dass selbst große Luftschiffe kaum über Tragkraft verfügen. Außerdem droht die starke ultraviolette Strahlung das Material der Hülle zu beschädigen, so dass Helium entweichen könnte.

All dem werde die Hochdruckhülle des StratSat aus Tedlar-Teflon-Laminat standhalten, ist sich ATG-Chef Roger Munk sicher: „Wir haben die modernsten Leichtmaterialien und Antriebssysteme, die die größten Temperaturschwankungen und extremen Wetterbedingungen vertragen."


Kröplin und sein 20-köpfiges Stuttgarter Team, vor zwei Jahren für ihre Arbeit mit dem Körber-Preis für Europäische Wissenschaft ausgezeichnet, beantworten die Herausforderung der Stratosphäre mit einer kompletten Neuentwicklung, dem „Luftwurm", einer Wasserstoff-gefüllten „Wurst" mit jeweils zwei einzeln steuerbaren Propellern, die ihre Antriebsenergie aus Solar- und Brennstoffzellen beziehen. Im Herbst soll der Prototyp erstmals in große Höhen aufsteigen.

Entscheidend für die Zukunft der Höhenplattformen wird letztlich nicht allein die Technik sein. Auf 200 Mio. Pfund wird der Investitionsbedarf geschätzt, um den StratSat bis zur Serienfertigung zu führen – etwa sechsmal mehr, als die Entwicklung bislang gekostet hat. Fraglich bleibt daher, ob große Telekommunikationsgesellschaften als Partner einsteigen. Bernd Kröplin meint, dazu sei es noch zu früh. „Die Vorteile der Stratosphären-Plattformen werden deutlich werden", kalkuliert er, „wenn man die Kosten für die UMTS-Infrastruktur besser kennt."


http://www.vdi-nachrichten.com/aus_der_redaktion/akt_ausg_de…
Kröplin hatte schon ganz gute Vorarbeit in Stuttgart geleistet. Nur mußte er im Management
von CL wohl einsehen, das er seine Pläne nicht mit einer insolventen Firma umsetzen kann.



Prof. Dr. Bernd Kröplin, bisher Technologie-Vorstand der CargoLifter AG, wird
im Zuge der geplanten Gründung des Technologiezentrums die Aufgabe
übernehmen, am Standort Brand in Verbindung mit seiner Tätigkeit als Leiter
des Institutes für Statik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen an
der Universität Stuttgart ein in seiner Kompetenz bedeutsames Zentrum der
Luftfahrttechnik mit dem Schwerpunkt "Leichter-als-Luft"-Technologie
aufzubauen, dessen Leistungsspektrum in Forschung und Entwicklung
deutlich über die Zusammenarbeit mit CargoLifter hinausgehen wird.
Kreise - Anzeichen für Bundesbürgschaft für Cargolifter
Reuters, 05.08.02 17:23

Berlin, 05. Aug (Reuters) - Der insolvente Luftschiffbauer Cargolifter kann Branchenkreisen zufolge womöglich mit
Bundeshilfen zur Fortführung seines Unternehmens rechnen.

Es gebe Anzeichen, die in diese Richtung gingen, hieß es am Montag in den Kreisen. "Bei einer negativen Entscheidung
würden alle Beteiligten erfahrungsgemäß mehr auf Zeit spielen", verlautete weiter. Der Beschluss, ob der Bund für eine
Hilfe des Landes Brandenburg von etwa 40 Millionen für Cargolifter eine Bürgschaft erteilen werde, könne in den
nächsten Tagen fallen. Nach übereinstimmenden offiziellen Angaben wird mit einer baldigen Entscheidung gerechnet.
Ein Sprecher des Kanzleramtes wies Spekulationen zurück, die Behörde könne möglicherweise die Entscheidung
anstelle des Bundeswirtschaftsministeriums treffen. "Es gibt keine Anzeichen für eine Verlagerung ins Kanzleramt."

Das Insolvenzverfahren für die Cargolifter AG und sechs Tochtergesellschaft war am Donnerstag eröffnet worden. Das
Konzept des Insolvenzverwalters Rolf-Dieter Mönning sieht vor, mit 40 Millionen Euro Landesmitteln und einer
Bundesbürgschaft sowie 30 Millionen Euro über den Kapitalmarkt den Fortbestand des Luftschiffbauers zu sichern. Das
Land hatte nach Unternehmensangaben seine Bereitschaft signalisiert, sofern der Bund auch mitzöge.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hatte am Wochenende in einem Zeitungsinterview gesagt, das
Land habe finanziell sein Mögliches getan, nun müsse auch der Bund "ein Bekenntnis abgeben". Ein Sprecher Platzecks
sagte am Montag Reuters, es gebe noch kei ne endgültige Entscheidung. "Wir warten auf den nächsten Schritt aus
Berlin." Dieser wird nach Angaben von Cargolifter und des Bundeswirtschaftsministeriums in der nahen Zukunft
erwartet. Konkreter äußerten sich Sprecher nicht.

Cargolifter-Betriebsratschef Matthias Flörsch geht von davon aus, dass mehr als die bisherigen 178 Mitarbeiter
freigestellt würden, sollten es nicht bald eine Entscheidung und Geld geben. Zudem sei damit zu rechnen, dass es zu
Kündigungen komme, sagte Flörsch Reuters. Nach seinen Informationen sei die Entscheidung über eine
Bundesbürgschaft inzwischen beim Kanzleramt. Ein Sprecher des Behörde wies dies jedoch zurück.

Cargolifter beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit noch etwa 230 der ehemaligen knapp 500 Mitarbeiter. Das
Unternehmen will sich künftig auf den Bau und die Vermarktung des Lastenballons CL 75 konzentrieren und hat wegen
der Finanzkrise sein Hauptprojekt, den Bau des Luftschiffes CL 160, zurückgestellt. Es soll nach ursprünglichen
Planungen Lasten von bis zu 160 Tonnen transportieren und punktgenau absetzen können.

kla/nro
td.de, Mo, 5.8.2002, 17:05

Cargolifter fliegt aus dem MDax
Von Gerhard Hegmann, München

Das Berliner Luftschiffunternehmen Cargolifter schränkt nach dem Insolvenzantrag seine
Aktionärsinformationen ein und wird das Börsensegment der MDax notierten Firmen verlassen
müssen.

Cargolifter werde aufgrund der besonderen Situation, in der sich das Unternehmen derzeit befindet,
keinen Neun-Monats-Zwischenbericht veröffentlichen, teilte eine Firmensprecherin am Montag auf Anfrage
mit. Der Neun-Monatsbericht hätte den Zeitraum 1. September 2001 bis 31. Mai 2002 umfasst. Nach den
Börsenregeln musste der Quartalsbericht spätestens am 31. Juli vorliegen - wurde aber nicht publiziert.

Der Bericht hätte Aufschluss über die Unternehmenslage unmittelbar vor Pleite gegeben: Am 28. Mai
hatte Cargolifter erstmals offiziell von einer Zahlungsunfähigkeit berichtet. Am 7. Juni stellte die AG dann
den Insolvenzantrag. In der Spitze hatte Cargolifter 72.300 Kleinaktionäre, die insgesamt rund 300 Mio.
Euro investierten.

Der nicht veröffentlichte Quartalsbericht ist ein weiterer Grund für den bevorstehenden Abschied der
Cargolifter-Aktie aus dem MDax. "Das Indexregelwerk sieht Quartalsberichte vor", sagte eine Sprecherin
der Deutsche Börse. Außerdem führt der Kursverfall und die rückläufigen Aktienumsätze nach einhelliger
Ansicht von Börsenexperten zum Ausschluss der Aktie aus der zweithöchsten Indexkategorie. Am 13.
August wird die neue Zusammensetzung veröffentlicht.

Cargolifter stieg im Dezember 2000 nach nur sieben Monaten Börsenzugehörigkeit in den MDax auf, und
gehörte damit zu den 100 größten börsennotiertierten Firmen nach der Marktkapitalisierung und dem
Börsenumsatz. In der Spitze notierte die Aktie Mitte August 2000 bei knapp 27 Euro. Aktuell liegt der Kurs
bei etwa 0,95 Euro und einer Marktkapitalisierung von nur noch gut 31 Mio. Euro. Der Insolvenzverwalter
Rolf-Dieter Mönning hofft, dass die Bundesregierung kurzfristig eine Staatsbürgschaft übernimmt. Damit
könnte ein Finanzierungsmodell mit 70 Mio. Euro-Gesamtumfang - davon 40 Mio. Euro Geld vom Land
Brandenburg - umgesetzt werden.


© 2002 Financial Times Deutschland
Hi,

ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt.

Wie abschreckend die Zahlen wohl aussehen, daß sie von jemandem verheimlicht werden, der bisher immer "Verluste nach/im Plan" gemeldet hat ... ?

Wer soll da wohl gebendet werden?

geldmatratze
Das Stratosphären-Luftschiff ist ein völlig anderes Konzept als der ursprünglich geplante und IMHO sinnvolle Luftkran. Außerdem gibt es Stratosphären-Luftschiffe bereits von Lockheed-Martin-Akron [1]. Ist wohl eher ein Luftschloß.

[1] http://www.lockheedmartin.com/akron/protech/aeroweb/aerostat…
"We are confident that our design concept meets or exceeds all requirements, both environmental and operational. The next task—and the real challenge—is to fabricate a prototype and to fly it to prove that the detailed engineering design is viable," Browning said.



Ich würde das nicht so übersetzen, das es bereits Stratosphären-Luftschiffe gibt.
Trotzdem vielen Dank für den Link.

http://www.lockheedmartin.com/akron/protech/aeroweb/aerostat…
Das wird ja noch ein richtiges Wettrennen, wer als erstes mit einem Luftschiff in der Stratosphäre ist.






mercredi 3 juillet 2002, 21h39

Un aérostat expérimental brise des records mondiaux

Toronto, Canada - Les pilotes Hokan Colting et Tim Buss, membres du personnel de
21st Century Airships Inc., ont atterri aujourd`hui à 6 h près de Newmarket, dans la
province canadienne de l`Ontario, après un vol d`essai d`une durée de 12 heures au sein
d`un aérostat sphérique.

Les pilotes ont atteint une altitude de 5,5 kilomètres, soit environ le triple du record
mondial, établi antérieurement à 1 898 mètres.

Les pilotes effectuaient aujourd`hui leur second vol en cinq jours, dans le cadre d`un
programme d`essai destiné à la mise au point d`aérostats à plafond élevé qui demeureront
dans la stratosphère, entre 18 et 21 kilomètres au-dessus de la terre.

Ils serviront de plates-formes dans les secteurs des télécommunications et de la
surveillance environnementale.

Ces aérostats, habités durant les vols d`essai, seront télécommandés par la suite.

"Un nouvel aérostat d`un diamètre de 40 mètres sera construit pour la prochaine phase
des vols d`essai, qui permettront de nous élever à une altitude de 12 kilomètres", a
commenté Hokan Colting.

La version finale de l`aérostat stratosphérique présentera un diamètre imposant de 75
mètres et un volume de 220 000 mètres cubes.

A propos des records mondiaux

La FAI (Fédération Aéronautique Internationale) administre les records établis dans les
domaines de l`aviation et de l`espace.

Pour obtenir de plus amples renseignements à ce sujet, veuillez consulter le site à l`adresse
suivante : http://records.fai.org/airships/current.asp?id1=ba&id3=1&id2=1" target="_blank" rel="nofollow">http://records.fai.org/airships/current.asp?id1=ba&id3=1&id2=1 . Les
nouveaux records sont assujettis aux vérifications de la FAI.

Quelques mots sur l`aérostat

L`aérostat ayant servi au vol d`essai réalisé aujourd`hui a un diamètre de 18,3 mètres, mesure correspondant à la hauteur
d`un édifice de 6 étages, ainsi qu`un volume de 3 000 mètres cubes.

Il est alimenté à l`hélium et propulsé par deux moteurs turbo diesel ainsi que par un système électrique hybride, qui actionne
ses grandes hélices.

Contrairement aux dirigeables souples traditionnels, cet aérostat sphérique ne comporte pas de nacelle externe.

Les pilotes prennent plutôt place à l`intérieur de la sphère.

La variation et l`orientation des poussées provenant des moteurs et des hélices, technologie mise au point et brevetée par
21st Century Airships Inc., facilitent la commande de l`altitude et de la dirigeabilité.

Profil de 21st Century Airships Inc.

Etablie à Newmarket, dans la province canadienne de l`Ontario, la société de recherche et développement a été fondée en
1988, dans l`objectif d`améliorer la technologie du dirigeable.

A l`heure actuelle, 21st Century Airships Inc. compte 9 employés.

Hokan Colting en est le fondateur et le directeur général.

Neuf prototypes ont fait l`objet de vols d`essai durant cette phase de développement.

Pour télécharger des images de l`aérostat d`aujourd`hui ainsi que de plusieurs autres prototypes, veuillez accéder au site à
l`adresse suivante : http://www.21stcenturyairships.com/meddir.htm" target="_blank" rel="nofollow">http://www.21stcenturyairships.com/meddir.htm .

Site Web - http://www.21stcenturyairships.com/

(PR Newswire)





Eine Übersetzung von altavista


Mittwoch, den 3. Juli 2002 21 Uhr 39

Ein experimentelles gasgetragenes Luftfahrzeug bricht weltweite Rekorde

Toronto, Kanada - Piloten Hokan Colting und Tim Buss, haben Mitglieder des Personals
von 21st Century Airships Inc., heute niedergeschlagen. 6 h pr.s von Newmarket in der
kanadischen Provinz des Ontarios apr.s ein Versuchsflug einer Dauer von 12 Stunden
innerhalb eines sphärischen gasgetragenen Luftfahrzeugs.

Die Piloten haben eine Höhe von 5,5 kilom.tres erreicht, sind ungefähr das Dreifache des
früher aufgestellten weltweiten Rekordes. 1.898 m.tres.

Die Piloten führten heute ihren zweiten Flug in fünf Tagen durch, im Rahmen eines
bestimmten Versuchsprogramms. die Fertigstellung von gasgetragenen Luftfahrzeugen.
hohe Decke, die in stratosph.re zwischen 18 und 21 bleiben werden kilom.tres über der
Erde.

Sie werden als Plattformen in den Bereichen der Telekommunikation und der
Umweltüberwachung dienen.

Diese gasgetragenen Luftfahrzeuge, die während der Versuchsflüge gewohnt wurden,
werden später ferngesteuert.

" Ein neues gasgetragenes Luftfahrzeug diam.tre von 40 m.tres wird für die nächste Phase
der Versuchsflüge gebaut, die erlauben werden, uns zu erheben. eine Höhe von 12
kilom.tres " hat Hokan Colting kommentiert.

Die Endversion des stratosphärischen gasgetragenen Luftfahrzeugs wird ein diam.tre
eindrucksvolles von 75 m.tres und ein Volumen von 220.000 kubischen m.tres vorlegen.

In Verbindung mit den weltweiten Rekorden

Das FAI (internationaler Luftfahrtverband), verwaltet die Rekorde, die in den Bereichen
der Luftfahrt und des Raums aufgestellt wurden.

Um umfangreichere Auskünfte zu erhalten. dieses Thema befragen Sie bitte den Standort.
die folgende Adresse: http://records.fai.org/airships/current.asp?id1=ba & id3=1 & id2=1 .
Die neuen Rekorde werden den Prüfungen des FAI unterworfen.

Einige Wörter auf dem gasgetragenen Luftfahrzeug

Das gasgetragene Luftfahrzeug, das dem verwirklichten Versuchsflug gedient hat, hat heute diam.tre von 18,3 m.tres,
Maßnahme entsprechend. die Höhe eines Gebäudes von den 6 Stockwerken sowie ein Volumen von 3.000 kubischen m.tres.

Er wird versorgt. das Helium und das durch zwei Turbodieselmotoren sowie durch ein syst.me elektrisches angetrieben wurde,
hybrid, das seine großen Propeller betätigt.

Entgegen den traditionellen flexiblen Luftschiffen umfaßt dieses sphärische gasgetragene Luftfahrzeug keine externe Gondel.

Die Piloten nehmen eher Stelle. das Innere sph.re.

Die Veränderung und die Orientierung der Schübe, die aus den Motoren und aus den Propellern, Technologie Fertigstellung
stammen, und die durch 21st Century Airships Inc. patentiert wurde, vereinfachen den Auftrag der Höhe und der Lenkbarkeit.

Profil de 21st Century Airships Inc. Aufgestellt . Newmarket ist in der kanadischen Provinz des Ontarios, der Forschungs-
und Entwicklungsgesellschaft im Jahre 1988 gegründet worden, in der Zielsetzung, die Technologie des Luftschiffs zu
verbessern.

A l` heure actuelle, 21st Century Airships Inc. compte 9 employés.

Hokan Colting davon ist der Gründer und der Generaldirektor.

Neun Prototypen waren Gegenstand von Versuchsflügen während dieser Entwicklungsphase.

Um Bilder des gasgetragenen Luftfahrzeugs von heute sowie mehrerer anderer Prototypen fernzuladen gelangen Sie bitte zum
Standort. die folgende Adresse: http://www.21stcenturyairships.com/meddir.htm" target="_blank" rel="nofollow">http://www.21stcenturyairships.com/meddir.htm .

Standort Web - http://www.21stcenturyairships.com/

( PR Newswire )

Das Thema hatten wir schon im Zusammenhang mit dem so ungemein kapitalkräftigen kanadisch-schweizerischen Konsortium :):): LOL :):):) welches Ballons bei CL in Auftrag geben wollte - oder will. Die schweizerische Seite hat ihren Geschäftszweck von Sportmarketing hin zu noch mehr heißer Luft ein wenig erweitert.
Der Geldsegen kommt, das ist gewiß :):):
@Alterego,
meinst Du damit etwa die DEX, Flying Visions?


Die fast täglich verkündeten Zukunftsträume für den Luftschiffbauer Cargo Lifter zerplatzen immer wieder wie Seifenblasen. Zuletzt hatte die DEX Flying Visions ihre Absicht erklärt, in der Luftschiff-Werft der insolventen Cargo Lifter Helium-Ballons bauen zu wollen. Diese sollten als schwebende Übertragungsstationen etwa bei Sportveranstaltungen zum Einsatz kommen. Dabei sollten auch Teile der von Cargo Lifter entwickelten Leichter-als-Luft-Technologie genutzt werden. Doch auch diese Pläne entpuppen sich offensichtlich als heiße Luft. Neue Partner oder Verhandlungen mit potentiellen Partnern gibt es nach Angaben von Cargo Lifter nicht.




5.6.2001 DEX, fliegende Bilder AG, in Reinach BL, Kommunikation von Botschaften mittels elektronischer und multimedialer Datenträger, Aktiengesellschaft (SHAB
Nr. 183 vom 22. 09. 1998, S. 6524).
Statutenänderung: 1. 06. 2001.
Firma neu: DEX, Flying Vision Finance Ltd.
Domizil neu: Kägenstrasse 17, 4153 Reinach.
Zweck neu: Kommunikation von Botschaften mittels elektronischer und multimedialer Datenträger, insbesondere mittels Werbeflügen mit Luftschiffen, Passagier- und Erkundungsflügen, Finanzierung und Halten von Luftschiffen, Organisation des Flugbetriebes, insbesondere Einholen von Bewilligungen sowie alle damit zusammenhängenden Geschäfte.
Die Gesellschaft kann sich an anderen Unternehmen und Gesellschaften für eigene und fremde Rechnung beteiligen oder sich mit diesen zusammenschliessen. Ausgeschiedene Personen und erloschene Unterschriften: Buchex Treuhand AG, in Basel, Revisionsstelle. Eingetragene Personen neu oder
mutierend: Koch, Peter, von Reinach BL, in Therwil, Präsident des Verwaltungsrates, mit Kollektivunterschrift zu zweien [bisher: mit Einzelunterschrift]; Graber, Daniel, von Langenbruck, in Basel, Delegierter des Verwaltungsrates, mit Kollektivunterschrift zu zweien [bisher: mit Einzelunterschrift]; Zimmermann, Hans, von Basel, in Basel, Mitglied des Verwaltungsrates, mit Kollektivunterschrift zu zweien; DELOITTE & TOUCHE AG, in Basel, Revisionsstelle.


5.6.2001 ESM Euro Sports Management AG, in Reinach BL, Vermittlung und Betreuung von Amateur- und Berufssportlern, vorwiegend in den europäischen Ländern,
Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 153 vom 11. 08. 1998, S. 5543).
Statutenänderung: 1. 06. 2001.
Firma neu: DEX, Flying Vision Management Ltd.
Domizil neu: Kägenstrasse 17, 4153 Reinach.
Zweck neu: Kommunikation von Botschaften mittels elektronischer und multimedialer Datenträger, insbesondere mittels Werbeflügen mit Luftschiffen, Passagier- und Erkundungsflügen sowie alle damit zusammenhängende Geschäfte.
Die Gesellschaft kann sich an anderen Unternehmen und Gesellschaften beteiligen oder sich mit diesen zusammenschliessen. Ausgeschiedene Personen und erloschene Unterschriften: Hehlen Treuhand AG, in Reinach BL, Revisionsstelle.
Eingetragene Personen neu oder mutierend: Koch, Peter, von Reinach BL, in Therwil, Präsident des Verwaltungsrates, mit Kollektivunterschrift zu zweien [bisher: Mitglied
des Verwaltungsrates, mit Einzelunterschrift]; Graber, Daniel, von Langenbruck, in Basel, Delegierter des Verwaltungsrates, mit Kollektivunterschrift zu zweien;
Zimmermann, Hans, von Basel, in Basel, Mitglied des Verwaltungsrates, mit Kollektivunterschrift zu zweien; DELOITTE & TOUCHE AG, in Basel, Revisionsstelle.


5.6.2001 DEX, Flying Vision Holding Ltd, bisher in Zug, Beteiligung an und Verwaltung von anderen Unternehmungen, Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 211 vom
30. 10. 2000, S. 7377).
Statutenänderung: 1. 06. 2001.
Sitz neu: Reinach BL.
Domizil neu: Kägenstrasse 17, 4153 Reinach.
Zweck: Beteiligung an und Verwaltung von anderen Unternehmungen. Die Gesellschaft kann Finanz-, Immobilien- und andere Anlagen tägigen. Aktienkapital: CHF 100`000.-. Liberierung Aktienkapital: CHF 100`000.-.
Aktien: 1`000 Namenaktien zu CHF 1`000.-. Publikationsorgan: SHAB. Mitteilungen neu: Die Mitteilungen der Gesellschaft an die Aktionäre erfolgen brieflich. Vinkulierung:
Die Übertragbarkeit der Namenaktien ist nach Massgabe der Statuten beschränkt. Eingetragene Personen neu oder mutierend: Koch, Peter, von Reinach BL, in Therwil,
Präsident des Verwaltungsrates, mit Kollektivunterschrift zu zweien [wie bisher]; Graber, Daniel, von Langenbruck, in Basel, Delegierter des Verwaltungsrates, mit
Kollektivunterschrift zu zweien [bisher: Mitglied des Verwaltungsrates]; Zimmermann, Hans, von Basel, in Basel, Mitglied des Verwaltungsrates, mit Kollektivunterschrift zu
zweien; DELOITTE & TOUCHE AG, in Basel, Revisionsstelle [bisher: Deloitte & Touche Experta AG, in Basel].
genau diese meine ich, diese registerauszüge hatte ich ja damals gepostet.
#109, Alterego20
Die Schweizer sind in bedenklicher Nähe (geographisch gesehen zur Heimat des gr0ßen Luftfahrtpioniers Dr. C-H Freiherr von Gablenz.
Ich würde mich nicht wundern, wenn der schon wieder aus der Deckung heraus an einer neuen Schraube dreht.
r
#112: Du sagst es. Er kommt auch als potentieller Investor in Frage. "Wirtschaftskreislauf" sgat der Spötter und meint es wortwörtlich.
WDHLG - Bundesregierung lehnt Finanzspritze für Cargolifter ab
Reuters, 10.08.02 10:02


Berlin, 09. Aug (Reuters) - Die Bundesregierung hat eine öffentliche Finanzspritze für den zahlungsunfähigen Luftschiffbauer Cargolifter abgelehnt. Damit droht dem überwiegenden Teil der 230 verbliebenen Beschäftigten die Entlassung.

Das Bundeswirtschaftsministerium teilte am Freitagabend mit, die Regierung könne der Bitte des Insolvenzverwalters um öffentliche Hilfen von 40 Millionen Euro nicht nachkommen. Dafür seien die "haushaltsrechtlichen Voraussetzungen" nicht gegeben. Zudem wären für ein Engagement der öffentlichen Hand stets ein finanzieller Eigenbeitrag eines privaten Investors sowie ein Unternehmenskonzept notwendig. Dem Insolvenzverwalter sei es aber bislang nicht gelungen, einen privaten Investor zu finden. Mit den erbetenen Bundesmitteln wollte Cargolifter vor allem die Entwicklung des Lastluftschiffes "AirCrane" finanzieren.

Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning hatte bereits am Vortag für den Fall eines negativen Bescheids durch die Bundesregierung ein drastisches Durchgreifen angekündigt. Er werde dann noch mit einer Rumpfmannschaft von etwa 25 Mitarbeitern das Insolvenzverfahren durchführen. Dieses war in der vergangenen Woche eröffnet worden. Cargolifter hatte bereits etwa 180 Mitarbeiter entlassen.

lbo/mer




Leider funzt der Server bei L&S immer noch nicht. Aber über den "Sekundenhandel" der DAB
werden mir ein ASK von 0,60 € angezeigt.

Ich hab keine Ahnung, wo zZ das BID steht. Vermutlich wird es bei ca. 0,50 sein.
Germany`s CargoLifter Lays Off 200 Workers After Government Refusal for Help

The Associated Press

B E R L I N, Aug. 12 — Bankrupt German airship builder CargoLifter AG laid off 200 workers after the government decided not to help it raise money for a rescue plan.

The court-appointed bankruptcy administrator had asked the government for credit or loan guarantees worth 40 million euros ($38.9 million) as part of a rescue package, but when that was turned down the company was forced to let the bulk of its remaining staff go.

Only 30 people kept their jobs, said Rolf-Dieter Moenning after a board meeting late Monday. The staff originally numbered 450 workers.

The government`s refusal could signal the beginning of the company`s demise. CargoLifter, in a nod to the past, had sought to develop modern versions of the Zeppelin to move bulky cargo like turbines and oil rigs across long distances.

The heavily subsidized company never built one of the large airships.

CargoLifter failed "to correct the mistakes made by the earlier leadership and to win over potential users of the technology for further engagement with CargoLifter," the Finance Ministry said in a statement.

The company had failed to find a partner to keep it alive or to present "reliable evidence about the marketing of the product and corresponding information about the long-term profitability of the company," the statement said.

Completing the development of the airship, which would have been able to lift 160 metric tons, would cost as much as 290 million euros ($282 million), the ministry said.

CargoLifter filed for bankruptcy in June, weeks after saying it was out of money. The company had been heavily subsidized to create jobs in the economically depressed eastern state of Brandenburg and unveiled a huge hangar for the production of airships in November, 2000.

In its search for a partner, the company and aerospace giant Boeing Co. said last month they would explore the development of sophisticated, high-altitude blimps for use in U.S. homeland security defenses.
kann das bitte jemand in Kurzform übersetzten , das wäre sehr nett, danke
Klar doch:

"Germany`s CargoLifter Lays Off 200 Workers..."

Bei Cargolifter in Deutschland werden 200 Arbeiterinnen flachgelegt...
sehr gelungene übersetzung! endlich wird ein weg aufgezeigt wie cargolifter die 40 mio. euro subventionsgelder zurückzahlen will die jetzt fällig werden da die versprochenen arbeitsplätze nicht nachhaltig genug geschaffen wurden.

wusste gar nicht dass die so viele weibliche mitarbeiter hatten, aber bei cargolifter weiss man eh nie und nichts. also ab nach brand zum grössten puff der welt
@ mfierke,

da steht auch nicht mehr drin als das was gestern den ganzen Tag bei uns durch die Presse ging.
Wenn Du es aber genauer haben möchtest, dann versuch es doch einmal mit einem Übersetzungsprogramm.

http://world.altavista.com/
@ Anton

ich übersetze Arbeiterinnen aber immer noch mit female workers
und Arbeiter mit workers.

Aber wen legen jetzt die 200 Arbeiter bei CL flach?
Etwa die Silke R.? :laugh:
Irgendwie ist das schon ganz beachtenswert was die

21st Century Airships Inc.
Manufacturer of
The World`s Most Advanced Airships


bisher in die Luft gebracht hat.
Nicht jeder Luftschiffbauer hat bisher 9 bemannte
Prototypen entwickelt.


Aber mit so einem "Baseball airship" über den Atlantik.
Hmmm, grübel.....

Aber wenn das Ziel nicht so wichtig ist,
warum sollte man sich dann nicht dem Wind
anvertrauen und eine kleine Reise machen?

Airships for Sightseeing Rides


http://www.21stcenturyairships.com
BGT,

meine Frau läßt fragen, wer denn der gutaussehende junge Mann mit dem ätzenden Pullover auf dem Foto wäre. Bist Du das?

Gruss, Kehinde
Schick mir doch mal ein Foto Deiner Frau,
dann verrate ich es vielleicht. ;)

1188B Gorham Street
Newmarket, Ontario
Canada, L3Y 7V1

Tel: 905-898-6274
Fax: 905-898-7245
eMail: ballof@rogers.com
Wenn sie gut aussieht, dann lade ich Sie mal zu einem Jungfernflug ein....





AEROKURIER 10/94

Luftschiff in Kugelform absolviert Flugerprobung

Toronto: Ein Luftschiff, das gänzlich von der Form bisheriger Blimps abweicht, absolviert derzeit nördlich von Toronto seine Flugerprobung (oder sollte man sagen: Fahrerprobung?). Entwickelt wird as von der Firma 21st Century Airships mit Sitz in Newmarket, Ontario. Zur Zeit existiert erst der Proof-of-Concept-Prototyp. Der spätere Serienblimp soll einem Pilot und zehn Passagieren Platz bieten. Die Fahrgastzelle befindet sich innerhalb der Kugelform. Die Kabine soll 13 große, vertikale Fenster haben. Der Blimp könnte sich deshalb hervorragend als Sightseeing-Gerät anbieten. Vorteil der kugelförmigen Konstruktion soll es unter anderem sein, daß das Bodenpersonal nicht mehr eine ganze Armada, sondern nur noch zwei Personen umfassen muß.
BGT,

sagtest Du nicht, ich sollte mal ein Bild von meiner Frau hier reinstellen.



Bin ja gespannt, was der Toni zu meinem besten Stück sagt.

Gruss, Kehinde
Hallo Kehinde, (du alter Schwindler!)

wenn`s deine Frau wäre, würde ich mich natürlich sehr positiv äußern (**klopf Schulter**). Aber das ist nicht deine Frau!

Anton :)

Meine übrigens auch nicht. Hab diese Frau noch nie gesehen.
Toni,

hast mich erwischt. Aber nachdem von meiner Frau kein Bild im Internet steht, hab` ich halt das genommen, das ihr am nächsten kommt.

Gruss, Kehinde

PS. Wünsche angenehme Spätschicht
Mönsch Kehinde

weiß doch, daß du eine Klasse-Frau hast! Hab mich erst neulich wieder mit ihr getroffen. Sie meint, du bist eifersüchtig. Stimmt denn das?

Anton :D
Was habt ihr alle mit euren Frauen, darf
ich euch meinen Freund vorstellen?



Nein, das ist nicht ugur, um Fragen zuvorzukommen.

Gruß afkabx

PS Leider wurde ich hier abgezogen, darf mich um eine andere AG kümmern, lange nicht so lustig wie hier.
Hallo afkabx :)

"Leider wurde ich hier abgezogen, darf mich um eine andere AG kümmern, lange nicht so lustig wie hier."

Was, du gehörst auch zu BIG-MAC? In welchem Team bist du? Im alten `creep-cracker-team`? Da kenn ich keinen. Die waren alle schon vor mir da!

Anton :D

PS: Dein Freund sieht aus wie Murksi! Den hab ich mal auf dem Brand gesehen. Junge, du hast Nerven...
@kehinde,

ich hatte ja schon Jennifer Lopez einen Platz für den Junkfernflug zugesagt,
aber wenn ich mir deine Frau so anschaue.....

:D
Hallo BGT :)

wie kommst du eigentlich dazu, den Wolfgang mit Krawatte abzubilden? Der mag das nicht und wir mögen seine Krawatte nicht!

Anton :D
Das sind übrigens meine Ehefrauen:



Bin wie der Ugur Moslem. Da sind 4 Frauen erlaubt!

Anton :D
Hallo Anton,

sag nur, du hast das mit dem "reep-cracker-team" nicht mitbekommen? Die wurden im Mai auf Overland angesetzt, im July hat der Chef dann die Nerven verloren.



Seitdem ist nichts mehr mit Porsche, die müssen alle wieder Mitsubishi fahren, shit happens, LOL.

Gruß afkabx
WSJ: Boeing mit geändertem Satellitenprogramm
29.08.2002 12:28:00

Der Aerospace-Konzern Boeing Co., der zur Zeit mit Qualitätsmängeln bei einer Reihe seiner größten Satelliten kämpft, hat nun eine klare Umorientierung vorgenommen, in deren Rahmen er kleinere und flexiblere Modelle herstellen wird, um verloren gegangene Kunden zurückzugewinnen. Dies berichtet das Wall Street Journal in seiner Online-Ausgabe am Donnerstag.
Der Zeitung zufolge werden einige der neuen, weitaus leichteren Satelliten (im Vergleich zum 702-Modell) die ersten sein, die eine Rekonfiguration im All ermöglichen, um den veränderten Kunden- und Marktanforderungen gerecht werden zu können. Die technischen Arbeiten bzw. technologischen Entwicklungen hierfür würden jedoch mindestens zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Die Aktie von Boeing notiert an der NYSE gestern zuletzt bei 37,53 Dollar.

-mj-

---------------------------------------------------------------------------------------

Ich dachte man wollte diese Lücke mit Strathosphärenluftschiffen ausfüllen.
Dann eben nicht...
Auszug aus dem heutigen ftd-Artikel:

Boeing hat Interesse
ATG könnte nach Angaben aus Luftfahrtkreisen verschiedene Produkte in Brand bauen, darunter auch die neue Skycat-Baureihe oder die hochfliegende Kommunikationsplattform StratSat. Der US-Konzern Boeing hat nach eigenen Angaben vor allem Interesse an diesen hochfliegenden Plattformen. Daneben gibt es bei Boeing Überlegungen für ein 200 bis 300 Meter langes Luftschiff mit Radaranlagen zur Überwachung des US-Territoriums.



Was passiert eigentlich mit dem LoI von Boeing, wenn die entdecken, daß der begnadete Prof. längst weg ist und ATG schon Reklame mit einer eigenen Web-Site macht?
Wird der LoI dann doch zu einem LOL wie bereits vor Monaten prophezeit worden ist?



StratSat™
Stratospheric Communications Platform


Summary
Provides a geo-stationary platform at 20 km altitude capable of remaining on-station for up to five years. Payloads include high speed Internet services, direct broadcast TV, mobile telecommunication etc.

Envelope
The envelope operates as a super-pressure hull (i.e. with no ballonet pressure control system). The hull will be of laminated fabric construction with Tedlar/Teflon, helium/weather barrier developed from the AT-10/04. Multiple catenary curtain system supporting a payload module enclosed completely by the envelope.

Payload Module
This comprises a single structural module with an externally mounted payload/mission system. The payload module provides a home for all of the airship`s primary systems except for the propulsion system. The systems are close packed within the highly insulated module ensuring efficient heat and energy management. The payload module is pendulum stabilised within the envelope.

Solar Array
The solar array provides the sole source of renewable energy for the airship. The array is placed over the upper quarter of the hull and extends over approximately three-quarters of the length of the craft. The array can be realigned to the daily sun location/angle by the roll rotation of the whole airship.

Power Storage System
The energy collected by the solar array is stored for use during the night in a series of batteries. Located in the payload module, the batteries run the propulsion system, airship services and provide power to the mission system for up to 14 hours (during winter).

Propulsion System
The airship is propelled and steered by means of a `Contra-Rotating Coned Rotor` mounted on a tailcone at the rear of the envelope, as part of a compound propulsion system. This unit provides longitudinal thrust (to counter the prevailing stratospheric winds) and lateral force (for manoeuvering) to enable the airship to hold station within a 1 km cube.

Flight Controls
The airship will be equiped with a multi-channel Flight Control System (FCS) with multi-path, data-link from ground control centre to airship. System provides both control and monitoring of all airship systems along with primary mission system commands. The FCS provides autopilot capability for the `ferry` flight from the launch facility to the operating zone and optical signalling for critical flight systems such as the coned rotor.

StratSat
Envelope Volume 269,000 cu.m9.49m cu.ft
Dimensions (m)
Length 200 m / 656 ft
Width 48 m / 157 ft
Height 48 m / 157 ft
Payload Module
Length 16.1 m / 52.8 ft
Width 6 m / 20 ft
Performance
Payload Up to 1,000 kg / 25 kva
Endurance 5 years on station
Altitude (max) 65,000 ft (20 km)
Speed Maximum 100 KTAS

Advanced Technologies Group No. 2 Hangar, Cardington FieldShortstownBedford MK42 0TJUnited Kingdom Tel: +44 (0)1234 744900Fax: +44 (0)1234 743582Email: airshiptech@compuserve.com Website: www.airship.com

http://www.airship.com/prod/stratsat_frames.htm
Eher die Form von Schlangen weisen die unbemannten Luftschiffe auf, die von der Trans Atmospheric Operations GmbH (TAO) entwickelt werden. Sie dienen als Träger beispielsweise für Mess-, Überwachungs- und Kommunikationstechnik. Das Unternehmen zieht mit einer kleinen Stamm-Mannschaft von Stuttgart nach Brand und kündigte gestern an, bis zu 150 Leute für seine Bereiche Entwicklung, Technik und Produktion einstellen zu wollen. TAO-Chef Prof. Dr. Bernd Kröplin sagte der RUNDSCHAU, bis zum nächsten Sommer solle ein 60 Meter langer Prototyp für den bodennahen Bereich fertiggestellt werden zur Erprobung der Antriebs- und Gerätekonfigurationen.

Es folge kurz darauf ein Luftschiff, das in einer Höhe von rund 5000 Metern stationiert werden kann, etwa zur Verkehrs- und Grenzüberwachung. Unternehmensziel seien aber vor allem 200 Meter lange Luftschiffe, die in Höhen von rund 20 000 Metern (Stratosphäre) als Trägerplattformen platziert werden. Sie könnten beispielsweise die Gerätetechnik aufnehmen, die in Ballungsräumen zur Versorgung von einer Million Menschen mit Kommunikationsdienstleistungen erforderlich ist.

Kröplin gab gestern bekannt, er habe bereits mehrere hundert Millionen Euro an Investorengeldern eingeworben, über die er sofort verfügen könne. Geldgeber ist dem Vernehmen nach ein britischer Fonds. Der TAO-Chef versprach, "in den nächsten Tagen" das Geheimnis zu lüften.

http://www.isd.uni-stuttgart.de/arbeitsgruppen/airship/halp/…
Mönsch der Graf Zeppelin mit 20 Lenze. Wo kommt das Photo her?
*gg*
@ Graf,
das ist bloß ein Mitarbeiter vom Prof. Kröplin.

Extreme Bedingungen
Die Stuttgarter Entwickler der Höhenplattform haben nicht nur mit der bisherigen Zurückhaltung der Netzbetreiber zu kämpfen. Sie mussten zunächst das Problem lösen, dass in der Stratosphäre extreme Kälte herrscht und der Wind bis zu 150 Kilometer schnell weht. Auf die rettende Idee kam Kröplin im Gespräch mit einem Kollegen. An Ort und Stelle skizzierten sie auf die Wand des Flures die neue Konstruktion: eine Kette mehrerer beweglich miteinander verbundener kurzer Luftschiffe, die den Kräften von außen besser widerstehen kann.

Einer der Mitarbeiter ließ sich durch die anfängliche Skepsis der Theoretiker in der Gruppe nicht davon abbringen, es trotzdem auszuprobieren: Zunächst zog er ein Holzmodell durch einen Teich. Dann hängte er mehrere mit Helium gefüllte Müllbeutel hintereinander und schleppte sie durch die Luft. "Es war unglaublich, das funktionierte prima", sagt Kröplin. "Selbst unsere Theoretiker überprüften ihre Annahmen und erweiterten ihre Theorie."

Luftwurm mit Propellern
Das Gefährt mit dem Arbeitstitel "Luftwurm" besteht aus vier Teilen mit jeweils zwei Propellern. Diese sind von einem Autopiloten einzeln ansteuerbar. Inzwischen ist ein erster Prototyp erfolgreich getestet - allerdings noch nicht in großer Höhe. Das soll erstmals im Herbst geschehen. Innerhalb der nächsten zweieinhalb Jahre will Kröplin mit weiteren Prototypen beweisen, dass sein Konzept, für das er vor zwei Jahren den mit 1,5 Mio. DM dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft bekommen hat, wirklich funktioniert.

Der Luftschiff-Bauer will zudem einige Investoren aus der Wirtschaft als Teilhaber für die derzeit in Gründung befindliche Firma "Transatmospheric Operation" (TAO GmbH) gewinnen. Es sollen nur wenige stille Teilhaber werden, "denn wir wollen auf dem Teppich bleiben und unsere bisherige Arbeitsweise fortsetzen - in vorhandenen Räumen und mit dem gleichen Team von 20 Mitarbeitern".




PS: Diese Idee ist dem Grafen Zeppelin aber schon vor 1900 gekommen.


Modell des lenkbaren Luftzugs von Graf Zeppelin
N24 Forschung und Fliegen

Das Luft- und Raumfahrt-Magazin





Am Samstag, dem 02. November 2002, startet auf N24 das neue wöchentliche Magazin rund um alles, was fliegt: Ob Gleitschirm, Tornado-Jet, Ballon oder ESA-Mission ins All. Durch die wöchentliche, eigenproduzierte Sendung führt Michael Locher, der auch als Reporter unterwegs sein und verschiedene Fluggeräte selbst ausprobieren wird. Locher ist selbst bekennender Flugfan und hat sich seit Jahren als Journalist auf das Thema Luft- und Raumfahrt spezialisiert. Er besitzt einen Flugschein für den Gleitschirm und ist fast mit allem geflogen, was abheben kann.

Im Mittelpunkt der ersten Sendung stehen die Themen Fliegen in der Schwerelosigkeit (so genannte Parabelflüge), Schleudersitze, Beamen wie im Raumschiff Enterprise, ein neues Ultraleichtflugzeug aus Mecklenburg/Vorpommern und die Zeppeline der Zukunft.


Sendetermin: Samstag 21.30 Uhr

(Wdh. Sonntag 15.15 Uhr; Montag 01.15 Uhr, 05.15 Uhr; Mittwoch 04.15 Uhr; Donnerstag 05.15, 14.15 Uhr; Freitag 02.15 Uhr)


PS: Ich such schon die ganze Zeit nach dem TU-H1 (Zeppelin der Zukunft) finde aber nichts richtiges im I-net. :(


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.