Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,20 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,22 % Öl (Brent)-0,07 %

DGAP-Ad hoc: BALDA AG <BAD> deutsch - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE000A2AA402 | WKN: A2AA40 | Symbol: CAG
16,409
23.06.17
Lang & Schwarz
+0,37 %
+0,061 EUR

Neuigkeiten zur Clere Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

DGAP-Ad hoc: BALDA AG <BAD> deutsch

Balda-Tochter Albea schließt Joint Venture mit US-amerikanischer TecStar

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

Balda-Tochter Albea schließt Joint Venture mit US-amerikanischer TecStar - Diversifizierungsstrategie von Balda im Non-Infocom-Bereich fortgesetzt - Alleinstellung im US-amerikanischen Markt - Zusammenfassung der Kernkompetenzen In-mold-Services - Aufträge im außereuropäischen Automotive- und Medizintechnikmarkt

Bad Oeynhausen/Germantown - Die auf Folienherstellung spezialisierte Balda-Tochter Albea Kunststofftechnik GmbH schließt mit der Tecstar Mfg. Company, Mitglied der MGS Manufacturing Group, ein Joint Venture. An dem Gemeinschaftsunternehmen, das den Namen Albea Technologies trägt, halten die beiden Unternehmen jeweils 50 Prozent. Seine Geschäftstätigkeit will das Joint Venture im 4. Quartal 2002 aufnehmen. Im kommenden Jahr soll der gemeinsam erzielte Umsatz bei 3,5 Millionen Euro liegen.

Albea Technologies fasst die Kernkompetenzen beider Unternehmen strategisch zusammen: Das Joint Venture profitiert von der Technologie und Produktionskompetenz von Albea einerseits und von der starken Marktdurchdringung in den USA von Tecstar andererseits. Gegenstand der Zusammenarbeit ist die Entwicklung, Fertigung und der Vertrieb des In-mold-Services von Albea außerhalb Europas. Albea Technologies konzentriert sich dabei im ersten Schritt auf den Automotive- und Medizintechnikmarkt. Mit seinem Portfolio hat das Joint Venture in den USA Alleinstellungscharakter. Die Aufgabenteilung sieht die Produktion der Folien am deutschen Standort in Seelbach vor; das Hinterspritzen der Folien sowie ihr Vertrieb wird am Unternehmenssitz in Germantown/Wisconsin, USA, erfolgen.

Mit dem Joint Venture Albea Technologies setzt Balda seine Diversifizierungsstrategie konsequent fort und dehnt sie auf die Unternehmensbereiche Automotive und Medizintechnik aus.

Bei Rückfragen: Balda AG, Cersten Hellmich und Kathrin Breitensträter (Investor Relations), Telefon: (05734)922-2706, Telefax: (05734) 922-2691, E-Mail: chellmich@balda.de, kbreitenstraeter@balda.de, Internet: http://www.balda.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 30.07.2002

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Albea ist innerhalb des Balda-Konzerns Kompetenzcenter für Entwicklung und Herstellung von Folien für die so genannte In-Mold-Decoration (IMD). Zu dem Leistungsspektrum zählen daneben auch die nachgelagerten Prozesse wie Spritzguss, Oberflächenveredelung und Fertigung von Systemkomponenten. Die neu hinzukommende Fertigung von Folien für das Gemeinschaftsunternehmen kann Albea mit den bestehenden Kapazitäten sofort und ohne zusätzliche Anlaufkosten realisieren. Die hohe Marktdurchdringung von Tecstar in den USA basiert insbesondere auf dem Hochleistungswerkzeugbau des Unternehmens. Der Werkzeugbau fertigt unter anderem die Kontur gebenden Formen für den Spritzguss und ist entscheidend für höchste Bauteile- und Komponetenqualität.

Das Marktpotenzial für das Joint Venture ist vielversprechend: Kein US-amerikanisches Unternehmen besitzt eine vergleichbare Kompetenz für In-Mold-Decoration. Bei dem IMD-Verfahren werden Dekors hochpräzise mit Spritzgussteilen verbunden.

Das strategische Bündnis hat - über die bereits genannten Aktivitäten hinaus - auch die Aufgabe sämtliche Non-Infocom-Produkte, -Verfahren und -Technologien der beiden Konzernmütter, Balda und MGS, zu vermarkten. Die Portfolios beider Gesellschaften ergänzen sich und führen zu einer technologischen Vormachtstellung. Mit dem Joint Venture wollen beide Konzerne ihre Wettbewerbsfähigkeit durch globale Präsenz weiter steigern.

Gemessen an den Kernkompetenzen und dem technologischen Know-how ist Balda bereits heute ein international führender Hersteller von Kunststoffkomponenten für die mobile Kommunikation. Kein anderer Produzent bietet alle für diesen Markt erforderlichen Technologien aus einer Hand. Neben den Standorten in Deutschland betreibt Balda über das Joint Venture mit der Schweizer Mikron AG Produktionsstätten in Suzhou, China und Ipoh, Malaysia sowie ein Entwicklungscenter in Tønsberg, Norwegen.

--------------------------------------------------------------------------------

WKN: 521510; ISIN: DE0005215107; Index: NEMAX 50 Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Autor: import DGAP.DE (),20:29 30.07.2002



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.