Bertelsmann weiter an der Seite von Lycos Europe - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 14.08.02 22:25:42 von
neuester Beitrag 09.12.02 12:40:32 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
14.08.02 22:25:42
Von den Veränderungen an der Spitze des Medienkonzernes Bertelsmann, mit dem neuen Chef Gunter Thielen, erwartet der Lycos-Chef keine Strategiewechsel. Bertelsmann ist einer der größten Anteilseigner von Lycos. "Ich habe mit Gunter Thielen gesprochen und erwarte, dass es keine Änderungen bei Lycos gibt", sagte Mohn. Er selber denkt nicht an einen Ausstieg bei dem Internetunternehmen, dass er bereits im sechsten Jahr führt. "Ich habe kurzfristig keine Pläne etwas anderes zu machen", sagte Mohn.



© 2002 Financial Times Deutschland
Avatar
14.08.02 22:29:06
Lycos Europe
Auszüge aus dem aktuellen Bericht:

Konsolidierung aller Aktivitäten in Frankreich

Am 16. Juli 2002 unterbreitete Lycos Europe den verbliebenen Lycos France – Aktionären ein Abfindungsangebot. ... Die Lycos France – Aktien werden nicht mehr öffentlich gehandelt, was die Kosten für Lycos Europe weiter senkt.

Aktionärsstruktur ......Unverändert; Free Float 33,7 Prozent


Entwicklung des Aktienkurses

Der Neue Markt zeigt erneut keinerlei Anzeichen eines Aufschwunges. Ebenso wie der NEMAX Internet Index musste die Lycos Europe Aktie einen weiteren Kursrückgang hinnehmen und blieb
weit unter einem Euro. Lycos Europes Aktienkurs fiel von Euro 0,74 am 1. Januar 2002 auf
Euro 0,43 am 28. Juni 2002. Trotz des stark verbesserten Betriebsergebnisses konnte sich Lycos
Europe nicht dem anhaltenden Druck auf den Aktienmärkten entziehen du sieht sich daher immer
noch mit einem enttäuschend niedrigen Aktienkurs konfrontiert. Auch die erfolgreiche Umsetzung des
Restrukturierungsprogrammes verlieh Lycos Europes Aktienkurs keinen positiven Impuls.


Ausblick

Das erste Halbjahr 2002 stand für Lycos Europe im Zeichen des umfassenden Restrukturierungs-programmes. Die erfolgreiche Umsetzung dieses Programmes bietet die Gewähr für eine optimierte
Kostenstruktur und damit für eine stärkere Wettbewerbssituation. Die Integration seiner Akquisi-tationen konnte Lycos Europe erfolgreich abschließen. Dies wird Lycos Europe beträchtliche
Synergievorteile verschaffen und zur Optimierung der internen betrieblichen Abläufe beitragen,
....
Lycos Europe wird sich jetzt darauf konzentrieren, seinen Umsatz zu steigern und seinen Marktanteil
auszubauen. Neben der Verbesserung seines Werbegschäfts wird Lycos Europe daran arbeiten, neue
Umsatzquellen zu erschließen. Die Domain Registrierung und das webcenter entwickeln sich sehr gut und dürften in naher Zukunft zu steigenden Einnahmen führen.
.....
PS: NASDAQ + 6,75
Avatar
15.08.02 09:19:28
Lest mal den Artikel von C.Mohn über Lycos in der NW . Neue Westfälische!
Der C.Mohn sieht es sehr positiv!!:eek:
Avatar
15.08.02 15:13:43
Stell doch bitte mal den Link hier rein, @DrSpezialist.
Avatar
15.08.02 15:54:10
reinhar: weiß leider nicht wie ich die Neue Westf. finden kann.
Also kurz um:
lt . H.C. Mohn keine Senkung des Anteils durch BM.
! Will dieses Jahr schon in die Gewinnzone:eek: zumindest sollte der B/E kein Problem mehr sein.
Aussichten: der Cash ist reichlich 262 Mill?? , die Werbeeinnahmen sollten sich mit besserem Marktumfeld auch wieder erhöhen.
Wie gesagt: so ungefähr ist der Sinn. Nagelt mich nicht fest! Also bloß nix weggeben, mit Nachkauf warte ich noch auf bessere Kurse. Obwohl:rolleyes:
Aber ist so;)
Avatar
20.08.02 03:59:06
19.08.2002

Erfolgreiche Partnerschaft
BMG und Lycos Europe pushen Online-Werbung
Hamburg/Gütersloh/London, den 19. August 2002 - Lycos Europe, eines der führenden europäischen Internetportale, und BMG machen erfolgreiche Online-Werbung in der Lycos Prügelpause, dem europaweit beliebten Online-Spiel: "Santa Inkognito", "Technobabe" & Co. begrüßen Superstars wie Pink, Alicia Keys, Westlife, Usher und Natalie Imbruglia als "Ehrengäste" in der virtuellen Arena. Zu den aktuellen Songs der Künstler liefern sich die Spieler charmante Kämpfe. Ein Klick auf die Werbebanner der Künstler und schon greifen die User auf die Seiten ihrer Stars zu. So wurden die Banner im Monat Juli europaweit mehr als 25 Millionen mal gesehen.

Hierzu Marcel Swagers, Senior European Manager bei BMG Europe: "BMG hat bei Lycos eine wirklich eindrucksvolle Kampagne gestartet. Jeder unserer Stars hatte einen individuellen Hintergrund mit großem Wiedererkennungswert. Mehr als 25 Millionen Page Impressions haben wir gezählt -das hat unsere Erwartungen weit übertroffen."

"Während der letzten zwei Jahre hat Lycos Europe eine große Kompetenz im Bereich des Viralen Marketings aufgebaut. Dass wir in der Lage sind, eine Kampagne in dieser Größenordnung mit einem solchen Erfolg umzusetzen, zeigt unsere Wettbewerbsstärke. Diese Partnerschaft beweist nicht nur den Erfolg unserer Produkte - sie hilft uns auch zu zeigen, dass Online-Vermarktung generell sehr effektiv ist - gerade auch für klassische Marken", so Christoph Mohn, CEO Lycos Europe.

Im September geht die Lycos Quizshow, ein weiteres Online-Spiel, in die nächste Runde. Im Rahmen der nationalen Kooperation mit Borussia Dortmund gibt es dann außerdem eine Special-Edition mit Fragen rund um den amtierenden Deutschen Fußballmeister.

Steigen Sie in den Ring der Lycos Prügelpause:
Deutschland: http://pruegelpause.lycos.de
Dänemark: http://prygl.jubii.dk
England: http://fightclub.lycos.co.uk
Frankreich: http://fightclub.lycos.fr
Italien: http://fightclub.lycos.it
Niederlande: http://fightclub.lycos.nl
Norwegen: http://fightclub.nettavisen.no
Spanien: http://clublucha.lycos.es
Schweden: http://knockout.spray.se


Über Lycos Europe
Lycos Europe (Neuer Markt : LCY / Nouveau Marché : 5770) ist eines der führenden Internetportale Europas, das ein paneuropäisches Netzwerk von Websites in zehn Sprachen betreibt. Mit seiner Kombination aus Suche, Kommunikationsdiensten, Inhalte-Channels, Internetzugang, Homepagebuilding und Online-Communities richtet sich das Unternehmen an eine Reihe verschiedener Zielgruppen. Das macht Lycos Europe zu einer attraktiven Adresse nicht nur für Konsumenten, sondern auch für Werbetreibende und E -Commerce Partner in Europa. Jeden Monat besuchen mehr als 25 Millionen Nutzer die europäischen Lycos Seiten. Zurzeit generiert Lycos Europe mehr als 2,5 Milliarden Page Views pro Monat. Mit seinem Netzwerk, das Websites in den Ländern Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Russland, Schweden, Spanien und der Schweiz umfasst, verfügt Lycos Europe über eine hohe europäische Reichweite.

Über BMG
BMG ist das globale Musikunternehmen der Bertelsmann AG, einem der weltweit führenden Medienunternehmen, mit einem Jahresumsatz von 20,04 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2000/01). BMG besitzt mehr als 200 Labels in 42 Ländern. Unter anderem zählen zu BMG Labels wie Arista Records, RCA Records, RCA Label Group - Nashville und Ariola. Darüber hinaus besitzt BMG einen der weltgrößten Musikverlage.

Ihre Ansprechpartner:

Lycos Europe
Sandra Goetz, PR Director Deutschland
Baumwall 5
20459 Hamburg
Tel. + 49 (0) 40 37 85 69-82
Fax + 49 (0) 40 37 86 69-59
pressehh@lycos-europe.com

BMG Europe
Marcel Swagers, International Marketing Dep.
Bedford House 69-79
Fulham High Street
London, SW6 3JW
Tel. + 44 207 384 7827
marcel.swagers@bmg.co.uk
Avatar
20.08.02 10:12:55
Was meint Ihr? Es hat sich vieles zum positiven verändert. Lycos könnte- wenn höhere Umsätze
generiert werden können- in den Focus der Anleger rücken. Das derzeitige Niedrigst-Unsatzniveau
ist auch auf die Jahreszeit zurückzuführen. Sie halten Wort und sorgen für Transparenz. Ich glaube
kaum, daß diese Niedrigkurse noch weiter abbröckeln.
Avatar
20.08.02 10:33:13
@ reinhar
sehe ich genauso. Ich weiss zwar nicht wieso, aber ich habe ein sehr gutes Gefühl, meinen Einstiegskurs von 0,51 bald von ober ansehen zu können.
siba
Avatar
20.08.02 10:43:19
ganz schön hohe umsätze für die uhrzeit! (für lycos)

@ reinhar
ganz schön auffällig wie oft der gute christoph was zu sagen hat und was sagen darf!

mfg service26
Avatar
20.08.02 10:46:53
Er darf...schön! Nein- es hat sich war stark verändert und es wird sich auszahlen.
Wenn ich da nur mal 1/2 Jahr zurückdenke..wir mußten stochern in einer undurchschaubaren
Suppe..
Avatar
20.08.02 11:16:23
die langsam klarer wird.
aber fakt ist ja nunmal auch das der vertrag mit bm nicht verlängert wird und zb lycos nicht mehr exclusiv bol bewirbt . entscheidend wird sein wie die folgeverträge aussehen werden! und wie sich der bvb deal entwickelt...;-)

im zusammenhang mit dem quiz ist die bvb-anhängerzahl ja auch ganz nett....
Avatar
20.08.02 11:38:49
Mal abwarten,@Service ich bin mir sicher, daß sich schon bald was ergeben wird, was die Kurse bewegt.
Nur bin ich mir nicht im klaren...Norden oder Süden...wobei ich an letzteres weniger glaube.
Was ist eigentlich mit den 1er/2er/40er/50er/65er/80er/100er/120er Käufen? Laufen die noch immer?
Avatar
20.08.02 11:58:47
kann ich leider nicht sagen. und ich hoffe auch, das süden nicht die richtung ist in die wir gehen!!!!grüsse übrigens von einem gemeinsamen freund;-)
Avatar
20.08.02 12:12:17
Danke-zurück!
Avatar
20.08.02 14:57:40
warum die (vergleichsweise)hohen umsätze ? kommt da irgendwas was wir nicht wissen?
mfg service26
Avatar
20.08.02 15:06:09
Na komm,@Service26 wenn das Umsätze sein sollen. Ein normal-potenter Investor macht sowas mit
einem einzgen Kauf bei Standard-Werten und das ist nicht mal viel.
Avatar
20.08.02 15:16:57
paste " bin doch schon da! vergleichsweise ist das entscheidende wort! die umsätze sind eben vergleichsweise recht hoch und das stimmt mich nachdenklich. wenn potente investoren im spiel wären ständen wir nicht bei 0,37!
"
mfg service26
Avatar
21.08.02 10:04:11
Lycos Europe kooperiert mit lastminute.com

Lycos Europe, einer der größten Portalbetreiber in Europa, und lastminute.com, ein Anbieter von Pauschalreisen, Flügen und Hotels über das Internet, gaben heute bekannt, dass sie zukünftig zusammenarbeiten werden.
Demnach werden die Angebote von lastminute.com in die Portale von Lycos (lycos.de und fireball.de) eingebunden. Damit soll den Lycos Nutzern der Zugang zu einem der größten europäischen Online-Reisebüros erleichtert werden.

Finanzielle Einzelheiten der Zusammenarbeit wurden nicht bekannt.

Quelle: Finanzen.net 20.08.2002 19:52
Avatar
21.08.02 11:04:26
@ jli
ich dachte, du springst auf das obenstehende posting an???
siba
Avatar
21.08.02 11:30:48
@siba

Und was soll ich jetzt machen?

Gruß jli
Avatar
21.08.02 11:42:34
@siba

Lycos hat derzeit negative Wachstumsraten und macht noch
Verluste in zweistelligen Bereich. Im Oktober entscheidet
sich wie die Zusammenarbeit mit Bertelsmann weiter aussehen
wird. Für diese durchschnittliche Perspektive sind mir die
Aktien einfach noch zu teuer. Ich werde warten. Trotzdem ist
Lycos ein intressanter Wert aber wird eher die nächsten 3
Monate stagnieren.

Gruß jli
Avatar
21.08.02 13:36:00
wie schon gesagt : lycos zukunft liegt nicht darin als litfassäule für werbebanner zu sein sondern sein größtes kapital zu vermarkten: seine user!! scheinbar hat das management dies nun auch erkannt und setzt diese nun auch mal um: es werden neue attraktive user an lycos gebunden und diese dann an anbieter die content(espotting und overture) und dienstleistungen (lastminute.com) im internet anbieten "verkauft". schade das es dazu nicht immer genaue zahlen gibt aber man kann ja auch selbst seine überlegungen anstellen. alle deals scheinen dem partner eine gewisse exclusivität zu garantieren d.h. es wird immer nur mitein partner einer branche/sparte koopperiert. die deals bewegen sich pro jahr um die 8-9 mio euro. die anffallenden kosten für die einbindung in das lycosnetzwerk ist relativ gering, so dass dies nicht teuer erkaufter umsatz ist wie so oft in der vergangenheit. zählen wir also die letzten 3 veröffentlichungen mal zusammen: overture (8,5) + espotting(17,5) und setzten den lastminute deall auch mal mit einem umsatz von 8 mio an dann haben wir einen zusätzlichen umsatz von 34 mio euro!!! das sind 1/4 des gesamten umsatzes des jahres 2001 und der kurs bewegt sich überhaupt nicht bzw er sinkt sogar noch! ich will ja garnicht versuchen hier zu pushen aber eine aktie mit liquiden mitteln die fast doppelt so hoch sind wie die mk und solchen news ist in meinen augen unterbewertet! leider hat die börse immer recht - aber warten wir doch mal die nächsten monate und vor allem die nächsten kooperationen ab;-)


mfg service26
Avatar
21.08.02 16:04:57
Auf lange Sicht folgt der Kurs bisher den Idices.
Ziemlich eindeutig sogar. In der letzten Zeit ist
der Deckel dennoch gut zu erkennen. Insbesondere
in den 7-Tage-Intraday-Charts; zwischen 0,37 und
0,40.Der Internet-Index marschiert heute an der
Spitze (+ 5,64). Unser Baby aber nooooch nicht.
NAAAACHFRAGE MUß HER!!!Verkaufsdruck liegt ja nicht vor.

LE tut ja z. Zt. einiges. LE muß das Interesse
wieder anfachen. Ohne Nachfrage läßt sich der
Kurs leicht manipulieren.
BID 0,38 1.000 Stück; ASK 0,39 10.403 Stück).
Avatar
22.08.02 09:08:44
Die Startrampe steht der Countdown läuft:D
Die einzige Frage ist nur, von wo zählen die runter:rolleyes: Lange kann es nicht mehr dauern , denn auch das von Ihnen geschaffene Umfeld entwickelt sich gut.
Man braucht doch nur auf die Anzahl der Mitglieder ( im Chat ) schauen.
Die sind auf dem richtigen Weg.;)
Avatar
13.09.02 09:53:00
Von den Veränderungen an der Spitze des Medienkonzernes Bertelsmann, mit dem neuen Chef Gunter Thielen, erwartet der Lycos-Chef keine Strategiewechsel. Bertelsmann ist einer der größten Anteilseigner von Lycos. "Ich habe mit Gunter Thielen gesprochen und erwarte, dass es keine Änderungen bei Lycos gibt", sagte Mohn. Er selber denkt nicht an einen Ausstieg bei dem Internetunternehmen, dass er bereits im sechsten Jahr führt. "Ich habe kurzfristig keine Pläne etwas anderes zu machen", sagte Mohn.


19.08.2002

Erfolgreiche Partnerschaft
BMG und Lycos Europe pushen Online-Werbung
Hamburg/Gütersloh/London, den 19. August 2002 - Lycos Europe, eines der führenden europäischen Internetportale, und BMG machen erfolgreiche Online-Werbung in der Lycos Prügelpause, dem europaweit beliebten Online-Spiel: "Santa Inkognito", "Technobabe" & Co. begrüßen Superstars wie Pink, Alicia Keys, Westlife, Usher und Natalie Imbruglia als "Ehrengäste" in der virtuellen Arena. Zu den aktuellen Songs der Künstler liefern sich die Spieler charmante Kämpfe. Ein Klick auf die Werbebanner der Künstler und schon greifen die User auf die Seiten ihrer Stars zu. So wurden die Banner im Monat Juli europaweit mehr als 25 Millionen mal gesehen.

Hierzu Marcel Swagers, Senior European Manager bei BMG Europe: "BMG hat bei Lycos eine wirklich eindrucksvolle Kampagne gestartet. Jeder unserer Stars hatte einen individuellen Hintergrund mit großem Wiedererkennungswert. Mehr als 25 Millionen Page Impressions haben wir gezählt -das hat unsere Erwartungen weit übertroffen."

"Während der letzten zwei Jahre hat Lycos Europe eine große Kompetenz im Bereich des Viralen Marketings aufgebaut. Dass wir in der Lage sind, eine Kampagne in dieser Größenordnung mit einem solchen Erfolg umzusetzen, zeigt unsere Wettbewerbsstärke. Diese Partnerschaft beweist nicht nur den Erfolg unserer Produkte - sie hilft uns auch zu zeigen, dass Online-Vermarktung generell sehr effektiv ist - gerade auch für klassische Marken", so Christoph Mohn, CEO Lycos Europe.

Im September geht die Lycos Quizshow, ein weiteres Online-Spiel, in die nächste Runde. Im Rahmen der nationalen Kooperation mit Borussia Dortmund gibt es dann außerdem eine Special-Edition mit Fragen rund um den amtierenden Deutschen Fußballmeister.

Steigen Sie in den Ring der Lycos Prügelpause:
Deutschland: http://pruegelpause.lycos.de
Dänemark: http://prygl.jubii.dk
England: http://fightclub.lycos.co.uk
Frankreich: http://fightclub.lycos.fr
Italien: http://fightclub.lycos.it
Niederlande: http://fightclub.lycos.nl
Norwegen: http://fightclub.nettavisen.no
Spanien: http://clublucha.lycos.es
Schweden: http://knockout.spray.se
Avatar
13.09.02 10:04:31
Lycos Europe: Bertelsmann behält Beteiligung

13. Sep 09:28



Foto: ddp
Der Medienkonzern Bertelsmann will seine Anteile am Internet-Unternehmen Lycos Europe nicht abgeben. Das sagte Lycos-Vorstandschef Christoph Mohn der Netzeitung.

Lycos Europe |LCY 0,27 -3,57%| geht trotz der neuen Internet-Strategie von Bertelsmann nicht davon aus, dass sich die Gesellschafterverhältnisse des Unternehmens ändern. Christoph Mohn, Vorstandsvorsitzender von Lycos Europe, sagte der Netzeitung auf die Frage, ob ein Verkauf von Lycos-Anteilen durch Bertelsmann anstehe: «Nein, das erwarte ich nicht.» Auch von der Strategie-Änderung bei Bertelsmann, das Internet nicht mehr als Teil der Kerngeschäfts zu betreiben, sehe er das Unternehmen nicht betroffen.

Zentraler Vertrag mit Bertelsmann läuft aus

Allerdings werde ein zentraler Werbevertrag mit Bertelsmann, der im Oktober ausläuft, nicht verlängert. Mohn: «Einen zentralen Vertrag wird es nicht mehr geben. Wir verhandeln nun Verträge mit den einzelnen Bertelsmann-Gesellschaften direkt aus. Der bisherige Verträg sah vor allem auch eine Exklusivität in der Zusammenarbeit vor, an die wir nun nicht mehr gebunden sein werden. So wird es für uns möglich, auch mit andernen Medienunternehmen Kooperationen einzugehen.»
Zum Weggang seine Finanzvorstands Jens Uwe Intat sagte Mohn, es habe keine Differenzen mit ihm gegeben. Intat, der das Unternehmen Ende Oktober verlassen will, habe ein «interessantes Angebot» bekommen. Er bleibe ihm «freundschaftlich verbunden»

Wie bei allen anderen Medienunternehmen sei jetzt auch bei Lycos Europe Konsolidierung angesagt. Mohn: «Während viele andere Medienunternehmen aber zurzeit erst mit ihrer Konsolidierung beginnen, machen wir das schon seit einiger Zeit und sind mit diesem Prozess nun in allen wesentlichen Bereichen durch. Wir haben Geschäftsfelder zusammengefasst, unsere Kernkompetenzen gestärkt und uns wo nötig auch von Geschäftsbereichen getrennt.»


Anleger spekulieren auf Trennung
Der Aktienkurs von Lycos Europe ist seit der Ablösung von Thomas Middelhoff als Bertelsmann-Chef Ende Juli unter Druck, weil am Markt über einen Ausstieg des Medienkonzerns spekuliert wird. Während Middelhoff als Internet-Fan galt, hat sein Nachfolger Gunter Thielen erklärt, das Internet werde nur noch als Vetriebskanal gesehen. Bertelsmann hält derzeit 18,4 Prozent der Lycos-Anteile. (nz)
Avatar
03.11.02 22:13:49
Die Rückkehr der Dotcoms

Aus dem Silicon Valley kommt eine neue Erfindung: Internet-Unternehmen, die Geld verdienen

Von Thomas Fischermann



Hat irgendjemand behauptet, die New Economy sei am Ende? Im Gebäude Nummer 2400 am Bayshore Parkway, in Mountain View, eine Autostunde südlich von San Francisco, ist von einem Technologie-Crash nichts zu merken. Im Foyer des Unternehmens Google stehen knallrote Riesensofas, bunte Plastikbälle und eine Holzeisenbahn. Ein paar Schritte weiter gibt es Massagen für die Mitarbeiter und Snacks vom ehemaligen Koch der Grateful Dead. "Unser Ziel ist nicht, Geld zu verdienen", erläutert Produktchefin Susan Wojcicki, "wir wollen, dass die Leute bei uns Spaß haben."

Demnach ist Google so eine Art Spielplatz, allerdings ein ziemlich erfolgreicher: Das Unternehmen, 1998 von zwei Studenten gegründet, betreibt inzwischen die beliebteste Suchmaschine im Internet. Jeden Tag beantworten Googles Datenserver 150 Millionen Suchanfragen aus aller Welt. Und das lohnt sich offenbar. "Wir schreiben Gewinne", sagt Geschäftsführer Eric Schmidt. "Und wir reden hier nicht von schlappen ein Prozent." Google liegt damit im neuen Trend im Silicon Valley: Internet-Firmen, die profitabel sind.

Weitere Details behält Schmidt für sich - das Unternehmen ist nicht an der Börse notiert und muss daher keine Auskunft geben. Sicher ist nur, dass Google wächst. Nach Schätzungen von Analysten liegt der jährliche Umsatz zwischen 100 und 150 Millionen Dollar, er hat sich binnen Jahresfrist etwa verdoppelt, und weltweit beschäftigt Google inzwischen 500 Mitarbeiter. Weitere 50 Stellen sind offen. Seit Monaten häufen sich Meldungen über neue, erfolgreiche Vertragsabschlüsse: zum Beispiel, dass das Unternehmen den Branchengrößen AOL und Yahoo! Suchergebnisse für ihre Seiten liefert.

Die Google-Homepage selbst ist schlicht, weiß und anzeigenfrei - "das gehört zu unseren Markenzeichen", erläutert Chefprogrammiererin Monika Henzinger. Es ist auch eine gute Tarnung: Statt schreiender Werbebanner hat die Firma eine viel geschicktere Art gefunden, Anzeigen zu vermarkten. "Wir wählen die Inserate danach aus, was die Kunden gerade suchen", erläutert Henzinger. Erst neben den Suchergebnissen platziert Google dezente Textanzeigen. Beim Begriff "Kameras" sind es Fotofachgeschäfte, bei "Jamaica" Reisebüros. Offenbar klappt das so gut, dass Google seine Anzeigenkunden bloß dann bezahlen lässt, wenn jemand tatsächlich auf das Inserat klickt. Schätzungsweise zwei Drittel des Umsatzes kommen so zustande, der Rest durch das Weiterverkaufen von Suchergebnissen sowie den Verkauf von Suchmaschinen für interne Netzwerke anderer Unternehmen.

Die zweite Zutat zum Erfolg hatte das Team um die Gründer Sergey Brin und Larry Page von Beginn an mitgebracht: Sparsamkeit. "Wir hatten nie so viel Geld wie unsere Konkurrenz", erinnert sich Susan Wojcicki - deren Garage der erste Firmensitz war. Sergey entwarf das Firmenlogo mit Buntstiften bei sich zu Hause. Die Computerserver sind selbst gebaut und laufen mit dem Gratis-Betriebssystem Linux, die Schreibtische sind zusammengezimmerte Türen vom Baumarkt.

"Wir haben hier keine Logistik, wir benutzen die Post"

"Es ist offenbar der wichtigste Erfolgsfaktor für Internet-Unternehmen, dass sie wenig Kontakt zu ihren Produkten oder Kunden haben", glaubt Björn Schäfers, ein Betriebswirt und Dotcom-Experte an der Universität Kiel (siehe Interview). Und tatsächlich: Im ersten Stock von Google steht ein Bildschirm mit einer grafischen Darstellung der Welt, übersät mit flimmernden Lichtern und kleinen Dollarzeichen - wenn die blinken, hat jemand auf bezahlte Inserate geklickt. So handelt Google Suchergebnisse und Mausklicks in der ganzen Welt - durch Glasfaserkabel und Kupferdrähte, elektronisch und gewichtlos, ohne Lagerhallen oder Lieferwagen. Ein klassischer Vertreter der Informationswirtschaft, der New Economy.

Längst ist Google da nicht mehr allein - einer der "wenigen, Stolzen, Profitablen", wie es Srivats Sampath vom Online-Sicherheitsunternehmen McAfee einmal formuliert hatte. Der Internet-Anzeigenplatzierer Doubleclick (Jahresumsatz 406 Millionen Dollar) schreibt neuerdings Gewinne. "Das lässt aufhorchen, wo sich doch alle über ein Tief am Anzeigenmarkt beschweren", sagt Kevin Murphy, ein Branchenexperte bei der Unternehmensberatung Gartner. Die Firma Overture aus Los Angeles (Jahresumsatz 288 Millionen Dollar) gehört inzwischen zu den profitabelsten und am schnellsten wachsenden Unternehmen der Branche: Sie hat sich darauf spezialisiert, Werbung auf den Seiten anderer Suchmaschinen wie T-Online, Yahoo! und MSN zu platzieren. Das Internet-Auktionshaus eBay (Jahresumsatz 749 Millionen Dollar), Reisedienste wie Hotels.com und Expedia.com, Verkäufer von Klingeltönen fürs Handy, pornografische Websites - alle schreiben schwarze Zahlen. Solide geführt, das Betriebsergebnis fest im Blick, ohne ihren Anlegern gleich schnelle Milliarden zu versprechen. Und vor zwei Wochen, als das Internet-Portal Yahoo! (Jahresumsatz 717 Millionen Dollar) seine jüngsten Quartalszahlen bekannt gab, stieg sein Aktienkurs um mehr als 20 Prozent. "Yahoo! reißt die Börse nach oben", jubelte eine Reuters-Agenturmeldung - solche Schlagzeilen hat schon seit Jahren keiner mehr gelesen.

Was haben erfolgreiche Dotcoms, was andere nicht haben? Kenner der Branche haben eine Reihe von Erfolgsfaktoren zusammengetragen. Dotcoms in den schwarzen Zahlen verlassen sich nicht mehr nur auf bunte Banner auf ihren Seiten, Pop-up-Werbung oder den Verkauf von E-Mail-Listen. Sie kassieren direkt für ihre Dienstleistungen Geld - etwa durch Gebühren oder Kommissionen. Ihre Angebote sind digital und eignen sich besser fürs Internet als für den Verkauf in Läden oder sonst wo in der richtigen Welt: Suchergebnisse, Ticketreservierungen, digitale Bilder, Computerprogramme, elektronische Auktionen mit Zehntausenden von Teilnehmern. "Wir haben hier keine Logistik, wir benutzen die Post", sagt Reed Hastings, Chef der rasant wachsenden Internet-Videothek Netflix aus Los Gatos. Und sieht auch das als eine Übergangslösung. "Sobald das Internet so weit ist, werden wir unsere Filme ganz elektronisch verbreiten", sagt er.

Erfolgreiche Chefs wissen, wie man sich Wettbewerber vom Leib hält: Im Kern ihrer Firmen steht oft eine Technik, die sich nicht kopieren lässt - wie die streng geheimen Suchformeln bei Google. Oder so genannte Netzwerkeffekte, wie beim Auktionshaus eBay. Weil immer mehr es nutzen, wird es für die Kunden immer interessanter.

Das alte Problem: Viel Technik, wenig Ahnung vom Geschäft

Auch Leute wie David Sacks sind ein Erfolgsfaktor. "Wir wollen die führende Währung im Internet werden", sagt der Chief Operating Officer des Unternehmens PayPal. PayPal hat einen Weg entwickelt, wie man einfach im Internet bezahlen kann: per E-Mail nämlich. Seit ihrer Gründung 1998 ist die Firma schnell gewachsen, noch im letzten Geschäftsjahr legte der Umsatz um 700 Prozent zu. Im Februar ging PayPal an die Börse, die Kurse kletterten nach Handelsbeginn um 50 Prozent. Die Gründer verkauften PayPal und sind nun Millionäre - alles wie zur Glanzzeit der New Economy. Der Unterschied: "Wir haben uns darauf konzentriert, dass das Unternehmen bei seinen Kernkompetenzen blieb", sagt der gelernte Anwalt und McKinsey-Berater Sacks. "Dass es sich nicht verzettelte, bloß weil auch andere Dinge technisch möglich waren."

"Das war schon immer das Problem im Silicon Valley", sagt Charles Erickson. "Viele Technikexperten mit kühnen Ideen - und viel zu wenig Verständnis für die Grundlagen des Geschäfts." Erickson leitet das Software Business Cluster (SBC) in San Jose. Er ist hier ein Veteran: Seit 1958 hat er im Silicon Valley gearbeitet, Unternehmen geführt, saniert und beraten. Seinen SBC haben sie kürzlich zum "Inkubator des Jahres" gewählt, weil Erickson 50 Unternehmen auf den Weg gebracht hat - mit nur vier Pleitiers darunter. "Heutzutage haben wieder gute Marken, gute Produkte und eine solide Geschäftsstrategie Aussicht auf Erfolg", sagt er. "Das ist eine Welt, in der sich ein altmodischer Knabe wie ich zurechtfindet." Tim Miller, ehemaliger Journalist und heute Chef der Unternehmensberatung Webmergers, sieht das ähnlich. "Das Valley ist heute voller arbeitsloser Talente", sagt er. Technikgenies im Leerlauf, frustrierte Manager, entlassene Risikokapital-Experten. Für die richtigen Geschäftsideen gebe es große Potenziale - Technik-Crash hin oder her. "Die Leute haben die kurzfristigen Chancen der Technik über- und die langfristige Wirkung unterschätzt."

Es ist eine Zwickmühle für die betroffenen Unternehmer: Einerseits müssen sie ihre Geschäfte möglichst weit auf das Internet stützen - andererseits darf es zwei Jahre nach dem Technologie-Crash nicht so aussehen. "Ich bin froh, dass wir uns hier nie vom Internet-Fieber haben anstecken lassen", betont Subrah Iyar, obwohl ausgerechnet Chef eines Unternehmens namens Webex Communications in San Jose. Webex hat eine Technik für Konferenzen im Internet entwickelt: Unternehmen können ihre Mitarbeiter aus aller Welt zu virtuellen Konferenzen versammeln. Mithilfe von Kameras wandern Videoaufnahmen um den Globus und alle können einen gemeinsamen "Schreibtisch" einsehen und Präsentationen vorführen. Webex hat seinen Jahresumsatz gerade auf 81 Millionen Dollar verdoppelt.

Vor allem auf eines ist Iyar stolz: dass seine Firma aus eigener Kraft gewachsen ist. "Wir haben Venture-Kapitalgeber erst hereingelassen, als wir schon profitabel waren", sagt er, "obwohl sie uns das Kapital nachwerfen wollten. Aber Venture-Kapitalisten wollen im Jahresrhythmus Ergebnisse sehen und drängen auf zu schnelle Expansion. Wer weiß, vielleicht brauche ich noch fünf Jahre für die Entwicklungen?" Statt dessen baute Iyar das Unternehmen aus eigenen Mitteln auf - erst als kleine Beratungsfirma, deren Erlöse er in die Entwicklung seiner Software investierte. Und für frustrierte Chefs hat er einen Rat: "Business ist eine schwierige Sache. Es war nie als etwas Einfaches gedacht."



» DRUCKVERSION
» ARTIKEL VERSENDEN


(c) DIE ZEIT 43/2002
Avatar
04.11.02 12:57:22
#27
Google kennt ja inzwischen fast jeder und entsprechend "verseucht" ist das Teil auch!

Jeder Fuzzi meint mit allen Mitteln sich ganz oben in der Suchmaschine plazieren zu müssen.

Ich mag die Google nicht mehr so, obwohl ich sie lange genug kenne. Auf Dauer wird es dieser Suchmaschiene auch nicht gut tun was im Moment läuft.
Das "Netz" hat eine eigene Evolution und diese ist nicht aufzuhalten.

Mach einen Test und gib bei Google das Stichwort "Crackz" ein. Mache das selbe bei der Suchmaschine Teoma und Du wirst den Unterschied erkennen.

Bei Google öffnen sich schon lange nur noch bescheuerte Dialersitez. Einfach ätzend und außerdem scheint zusätzlich noch eine interne Zensur zu greifen.

Google wird das nicht gut tun und vielleicht hat sie ja ihre beste Zeit auch schon hinter sich.

Gruss D.
Avatar
04.11.02 17:27:17
TERRA LYCOS ¡¡¡¡¡¡¡

Cot: 5,33 8,78% Vol: 3.249.146 tit. (17:25 h.)
Avatar
04.11.02 17:42:57
Cot: 5,35 9,18 % Vol: 3,666,300 tit. (17:35 h.)

Para quien me entienda :

Alguien sabe que pasa con el contrato de publicidad entre Lycos Europa y BERTELSMANM ????

En Terra el 31 Octubre dieron un comunicado de prensa sobre que TELEFONICA se hacia cargo de los 675 millones de BERTELSMAN............ ¡¡¡¡¡ Pero de Lycos Europa NO SE HA DICHO NADA ¡¡¡¡¡

http://www.invertia.com/empresas/noticias/noticia.asp?idDoc=…



Aqui teneis cotizaciones empresas Internet :

http://www.invertia.com/mercados/acciones/default.asp?idtel=…


Saludos desde Barcelona a 19 º :)
Avatar
04.11.02 18:02:22
Brokers compradores de TERRA LYCOS del dia de hoy :

CHM BI = 941.210 ¡¡¡¡¡¡ ¿Sabeis de donde son ?????

(CHASE MANHATTAN) ???????????

Alguna dirección web para ver los compadores de Lycos Europa ?????

CHM BI 941210 0 941210
SGS BA 157985 96677 61308
GCO BA 70630 26040 44590
BTA MA 63525 32832 30693
PAR MA 30000 0 30000
BSN VL 163218 135288 27930
ACF MA 92415 66196 26219
BSN MA 347190 321736 25454
BFI BA 75790 52340 23450
URQ MA 56325 36103 20222
BST MA 21500 2650 18850
HSB MA 13000 0 13000
PNT MA 16000 5000 11000
MVR VL 19285 8298 10987
IBS MA 51153 42167 8986
BCY MA 18433 10558 7875
BTA BA 9394 1698 7696
SGA BA 5000 0 5000
BFI VL 10750 7000 3750
GSM VL 11899 8598 3301
ACF BA 9430 6247 3183
ADP BA 56223 53923 2300
INT VL 2036 0 2036
SFT MA 44111 42180 1931
IFN VL 2000 425 1575
BYM VL 4295 3000 1295
ADF BA 1000 0 1000
RT4 MA 89070 88353 717
BKP BA 340 100 240
LNK MA 27600 27400 200
EDL MA 24000 24000 0
GPM MA 4000 4000 0
AGF MA 39213 39213 0
BRC MA 1000 1173 -173
MGV MA 295 687 -392
MRF BA 1300 1760 -460
SGA MA 64320 65090 -770
SGS MA 40000 40940 -940
GCO MA 2889 3889 -1000
ATE MA 36200 37600 -1400
BSN BI 19745 21312 -1567
PNT BA 2500 4125 -1625
BSN BA 4793 6730 -1937
BIC MA 6000 7970 -1970
FND MA 150 2180 -2030
BFI MA 36977 39337 -2360
MAG BI 0 2872 -2872
BBV BA 0 3000 -3000
INT MA 4500 8186 -3686
FIN BI 1500 5950 -4450
EUR MA 8600 13686 -5086
WRG MA 4980 10110 -5130
CVX MA 0 5150 -5150
ACA BA 941 7195 -6254
MVR BA 6900 14150 -7250
IMV MA 26100 34600 -8500
IBS BA 109550 122325 -12775
CIB BA 11692 25051 -13359
CMD MA 39982 53437 -13455
EUP MA 20449 34149 -13700
BTO BI 849 15624 -14775
ABA BA 81832 98217 -16385
INT BA 48133 64756 -16623
ABS MA 16927 35225 -18298
BTO VL 10113 28493 -18380
BYM MA 15245 37813 -22568
RT4 BA 0 22740 -22740
IBL MA 7000 32221 -25221
BBV BI 66037 91294 -25257
GVC BA 1000 33100 -32100
DBS MA 37711 71334 -33623
MVR MA 225017 261649 -36632
MLC MA 40603 85026 -44423
BTO MA 11201 58927 -47726
BBV MA 32315 85477 -53162
NOR BI 11818 75681 -63863
CAI BA 63878 159145 -95267
PAR BA 12861 134936 -122075
JBF MA 5181 156681 -151500
BIC VL 42166 199645 -157479
BIN MA 7030 203640 -196610
Avatar
04.11.02 18:22:37
Was heißt das in Posting #30 von Chesco?

Die Terra Anteile von Telefonica gehen an BM????675 Mio Stück???
Avatar
04.11.02 19:26:30
@schinderluder

nur das was wir schon wissen: telefonica springt für den ausgebliebenen werbevertrag zwischen bertelsmann und terra ein. jedoch keine weiteren infos bezüglich LE.

zeitzeuge
Avatar
04.11.02 21:52:20
@ chesco

no sabemos nada
pensamos que Bertelsmann y LE van a firmar nuevo contrato...Bm necesita LE para su negocio, y tiene bastante plata (por no pagar nada a Terra L)

pensamos que por eso Lycos Europa va a crescer rapidamente

evita
Avatar
04.11.02 22:42:19
me gustaria que cresca LE,hoy me comprado papeles de LE.
llamismo sale la raketa de LE.
Avatar
04.11.02 23:59:06
@ everl y trommel

muchas gracias por responder y felicidades por vuestro castellano :)

esperemos que pronto explote por cierto que precio Objetivo le veis ??? 0,70 € 1 € 10 € ?????????

No se si recordareis pero hemos montado una Asociacion contamos con 589.405 acciones que representa ya el 0,27 % de Lycos Europa ¡¡¡¡¡¡

Anonimo 24.200
Astronomo 10.600
Anonimo 150.000
Chesco 33.000
Cumulusnim33131 4.000
Edurne 80.000
Elistodpp 10.000
Fortesque 33.000
ftemprano 3.000
Anonimo 24.400
Guadalmina 20.580
Gulfi 9.000
Jaztel14.5 15.000
MGF33 31.300
Paketazo 4.500
Pepopotramo 13.500
peyeli.com 5.000
pion_pi 6.000
Plas27 11.000
Ronda-man 61.075
Terrasubemas 5.700
UNMEITRIX 2.500
Valder 17.050
Valteina 5.000
VIDAL 10.000

589.405

http://usuarios.lycos.es/leia/

Espero podamos seguir colaborando conjuntamente y pegarnos unas fiestas en Mallorca o Ibiza si esto se pone pronto por encima de 1 € :) :) :) :) :)
Avatar
05.11.02 04:45:44
Ex-Monopolisten haben die Nase vorne


Im europäischen Internetmarkt zeichnet sich die Marktführerschaft der Ex-Monopolisten Deutsche Telekom und France Télécom ab.


tnt/sk FRANKFURT/MADRID. Während die Telekom-Tochter, T-Online International AG (zu 81,7 % im Besitz der Telekom), ihren Marktanteile im größten europäischen Markt Deutschland weiter ausbaut, setzt die France Télécom-Internettochter Wanadoo (zu 70,6 % im Besitz der France Télécom) neben der Marktführerschaft in Frankreich und Großbritannien auch in Spanien zum Sprung an die Spitze an.

Mit der Marke Wanadoo España waren die Franzosen in Spanien lange Zeit Nummer drei im Markt. Doch nach Übernahme des zweitgrößten Internetanbieters „Eresmas“ hat Wanadoo gute Chancen den bisherigen Marktführer Terra Lycos hinter sich zu lassen. Das wäre schmerzlich für die spanische Telefongesellschaft Telefónica, die derzeit 37 % der Terra-Anteile hält, und Medienberichten zufolge eine weitere Aufstockung der Anteile anstrebt.

In Turbulenzen geriet Terra Lycos als in den vergangen Wochen Spekulationen um einen bevorstehenden Absprung des indirekten Mitgesellschafters Bertelsmann als größter Werbekunde aufkamen. Im Jahr 2000 hatte der Gütersloher Medienkonzern mit Terra Lycos mehrjährige Online-Werbeverträge mit einem Gesamtvolumen von einer Mrd. $ geschlossen. Davon wurden bislang 325 Mill. $ erteilt.

Doch nach der Ablösung von Ex-Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff gilt es unter Marktexperten als immer wahrscheinlicher, dass Bertelsmann die restlichen 675 Mill. Euro Werbegelder kippen wird. Am vergangen Donnerstag musste die Terra-Mutter Telefónica in die Bresche springen und garantierte Terra die Abnahme von Internetdienstleistungen in der Höhe, in der Bertelsmann Werbegelder stornieren werde. Ebenfalls in Spanien präsent ist T-Online mit der Marke Ya.com. Mit einem Marktanteil von rund 10 % ist jedoch weit davon entfernt, den Marktführern auch nur gefährlich zu werden.

Quelle: Handelsblatt v. 4.11.
Avatar
05.11.02 09:31:38
wenn sich die Bertelsmänner 675 Mio bei Terra L. ersparen, ist es naheliegend, dass sie alles oder einen Teil Lycos Europa zukommen lassen, das nach längerem Dahindümpeln jetzt flottgemacht wird: ertser Streich love-lycos, zweiter Streich Musik gegen Bezahlung aus dem Netz

weitere Aktivitäten folgen
derzeitige Markt-Kapitalisierung für einen immer wichtiger werdenden Umsatzträger des BM-Konzerns ein Witz

Frage an Skeptiker, die glauben, BM könnte auf Internet-Verkauf verzichten: sollen die Hausierer schicken oder was...?

die Jungs aus Gütersloh müssen ja Umsatz machen - Internet ab 2003 unverzichtbar

everl
Avatar
05.11.02 10:01:16
@everl

BN kann vollkommen auf Lycos verzichten. Die Direct Group
hat sich derzeit vollständig auf den Ausbau des
Clubgeschäftes refocusiert. Das bedeutet das sie das
Internetgeschäft von ihrer übewiegend profitablen
Clubplattform ausbauen wollen. Was auch Sinn macht, da es
eigentlich falsch wäre den Internetvertrieb zu forcieren und
das Stammgeschäft als Auslaufmodell zu betreiben.

Das einzige was für Lycos spricht ist das BM schon
beteiligt ist und mit Lycos eine kostengünstige
Experimetierplattform für Content- und Bezahldienste hat.
Warum soll man sich Werbe, Marketing- und
Marktforschungsleistung bei yahoo oder anderswo einkaufen
wenn die eigene Plattform dazu kostengüsntig zur Verfügung
steht?

Gruß jli
Avatar
05.11.02 10:13:44
Lycos Europe hockt aktuell auf ca. 230 Mio Euro Barreserven.
Allein der Cashwert liegt also bei 0,70 Cent pro Aktie. Restrukturierung, sprich radikaler Abbau der Verlustbringer und Cashburner wird wohl den weiteren Abfluss von liquiden Mitteln in absehbarer Zeit stoppen.

Entweder BM verkauft selbst seinen Anteil oder schluckt den free float wenn Telefonica seinen Anteil an BM verkauft.(Telefonica will seinen Anteil an Terra Lycos erhöhen, ein plausibler Schritt wäre dann der Verkauf des Lycos Europe Anteils an Bertelsmann.)
Avatar
05.11.02 13:36:59
Hallo,
erklärt doch bitte mal, wie das ganze Geflecht um lycos zu begreifen ist. Ich meine Lycos, Lycos Europe, Terra Lycos ... wer ist an wem beteiligt (BM etc) und wie könnte eine Restrukturierung aussehen? Mein Interesse an Lycos besteht ja erst seit naja ein, zwei Wochen und ich überleg mir einen kleinen Einstieg.
MfG
mj
Avatar
05.11.02 15:32:16
@everl no se si leistes esto hace unos dias sobre Lycos España :


Lycos España niega la crisis al ganar su primer millón de euros


Lycos España niega la crisis al ganar su primer millón de euros

La filial de Lycos Europe prevé un beneficio de 1,3 millones a final de año

Fuente: la Gaceta de los Negocios 15 Octubre 2002

Antonio Lorenzo
Madrid. La compañía Lycos España, participada mayoritariamente por Terra y Bertelsmann, ganó su
primer millón de euros el
pasado mes de septiembre, cifra insólita en un sector históricamente acosado por las pérdidas.

Según datos de la compañía, la empresa participada por Terra y Berstelmann cerró el tercer trimestre
del año con un beneficio
neto de un millón de euros, cifra que alcanzará el 1,3 millones de euros a finales de año.

La compañía ya anunció la pasada semana la previsión de cuatro millones de euros de ingresos a
finales de año, a pesar de
operar en un mercado adverso y en clara recesión. También, Lycos España es la filial de Lycos Europe
que mayor margen de contribución
positiva proporciona a la matriz, con un 38% de margen.

Óscar Sánchez, director general de Lycos España, asegura que el peso de España en el conjunto
de la multinacional es de extraordinaria
importancia, puesto que se nos exige el doble que a Holanda, Suecia, Noruega, e incluso se nos pide más beneficios
que los
que pueda obtener Lycos Italia, cuyo mercado de Internet duplica al español, por ejemplo. De esta forma, Lycos Europe
confía
en alcanzar la rentabilidad en todas sus filiales a finales del año fiscal 2002, según confirmó Christoph
Mohn, primer ejecutivo
de Lycos Europe.

Sánchez explicó a LA GACETA que la rentabilidad de su compañía se debe a tres grandes factores:
la calidad del equipo humano,
la solidez de la marca de la compañía y la política de costes de la empresa.

La productividad anual por empleado de Lycos España ronda los 200.000 euros, cantidad que alcanza los 550.000 euros
en el
caso de los comerciales.

Los números negros de Lycos resultan de especial trascendencia en el sector, puesto que se trata del primer portal
generalista
español que alcanza semejante cifra de ganancias en una coyuntura muy desfavorable para las puntocom.

El capital de Lycos Europe está formado por Terra Lycos (29.6%), Bertelsmann/ Gruner y Jahr (18.4%), Christoph Mohn
(11.2%),
Spray Ventures (8.0%), Investor (4.3%), MultiMania (6.9%),autocartera (7,4%), y un free flow del 14.2%.


La Gaceta de los Negocios.
http://www.negocios.com/gaceta/articleview/3087/
Avatar
05.11.02 15:34:59
Ganz einfach: Bertelsmann verlängert seinen Vertrag mit TerraLycos (Spanien) nicht, erspart sich dadurch 675 Mio € und pumpt diese Kleinigkeit vermutlich in Lycos Europa, an der Bertelsmann beteiligt ist.
Durch diesen kleinen Umsatzschub , und überhaupt durch seine Rolle , die Lycos Europa für den Bertelsmann - Vertrieb spielen wird ab 2003, wie hier sehr überzeugned dargelegt wird, wird Lycos Europa demnächst punkto Umsatz und Gewinn in der Oberliga spielen.

Also deck dich ruhig ein , damit kannst du ruhig schlafen !

ps
Avatar
05.11.02 15:42:14
Wenn man das alles so liest, gewinnt man den Eindruck: "Es kommen gute Nachrichten?"
Avatar
05.11.02 17:35:46
@pechsuse

Träum weiter! Warum sollten die 675 Mio in Lycos Europe
pumpen. Von BM gibt s maximal Schmalkost um die operative
Profitabilität zu ermöglichen.

Gruß jli
Avatar
05.11.02 21:17:05
@ jli

ja, wer weiß....vielleicht begnügen sich die bertelsmänner ja mit lisa-tante und gustel-onkel als kunden
und pfeifen auf den verkauf übers internet

dann brauchen die bertelsmänner kein internet und kein lycos

interessant, deine theorie...

everl
Avatar
05.11.02 21:31:17
@ chesco

C. Mohn confirmo la rentabilidad de Lycos Europa por diciembre 2002...y las acciones estan a 0,34 € (!!!)

aqui podemos ganar 100 % - cada trimestre !

saludos del frio

evita
Avatar
05.11.02 23:09:40
@everl

Quatsch nicht rum everl. Du müsstes wissen, dass BM genug
Geld in der Tasche hat um auf Lycos verzichten zu können.
Die internen Strategiepapiere werden sie uns wohl nicht auf
den Tisch legen. Bis zur Klärung sollte man bei BM keine
mögliche Variante ausschließen. Auf jeden Fall wette ich
heute schon mit Dir, dass Lycos von den 675 Mio wenn
überhaupt einen Bruchteil sieht. Hast Du Dir eigentlich schon
mal überlegt, dass es für die Unternehmensentwicklung von
Lycos fatal wäre wenn man immer wieder Geld mit der Gießkanne
sprudeln läßt. Also "Not macht erfinderisch und profitabel"

Gruß jli
Avatar
06.11.02 08:15:34
jli,
großer chef, du hast mich mißverstanden
ich rechne gar nicht mit einem vertrag über 675 mio

tatsache ist nur: das geld ist da
und weil die wichtigkeit des internetverkaufs rasant zunimmt (nachdem es 2000/2001 ja startschwierikeiten gab)
landet zwangsläufig soviel geld bei lycos, wie man in gütersloh für richtig hält

weil bm aber keine kleine klitsche ist, wird das genügen, um lycos zum star des nemax zu machen

deine meinung, großer chef, die mohn-dynastie würde über e-bay verkaufen, kann ich nicht teilen

denk mal drüber nach

everl
Avatar
06.11.02 09:29:26
@everl

Danke der Huldigung. BM wird wohl nicht über ebay seine
Produkte verticken aber sie könnten ihre Clubs jugendkonform
trimmen und darüber das Geschäft im Netz ausbauen. Das wäre
eine durchaus schlüssige integrierte Vermarktungsstrategie,
welche die Marke "der Club" stärken würde.

Mit Lycos hat man meiner Meinung nach bessere Voraussetzungen
und das zukunftsträchtigere Vermarktungsmodell, weil sich der
Verkehr im Netz immer stärker auf den großen Portalen bündelt
und Lycos international ist. Aber sag das mal den
Erzkonservativen die bei BM die jetzt das Sagen haben.

Gruß jli
Avatar
06.11.02 09:35:39
du meinst: die immer schon das sagen hatten


aber die haben ja auch söhne...
Avatar
06.11.02 10:10:21
jli hat jetzt mal Fakten ausgepackt

aber:

C. Mohn ist kein alter Trottel und wird die Gütersloher sicher überzeugen
die cleveren Bertelsmänner haben bisher immer noch den Zug der Zeit erwischt, sonst wären sie nicht soweit gekommen ---
und wer in Gütersloh die Wichtigkeit des Netzes begriffen hat, der kommt an LE nicht vorbei

für LE stehen jetzt alle Ampeln auf grün
und egal, was C. Mohn schafft...bei einem Kurs von unter 0,50 ist gar nichts eigepreist....noch nicht mal der Cashbestand

everl
Avatar
06.11.02 10:37:42
@everl

Ich habe nicht gesagt, dass es sich nicht lohnt einzusteigen.
Ich habe selber vor 2 Monaten eine erste Position zu 0,3 ins
Depot gelegt. Nur man hat schon Pferde vor der Apotheke
kotzen gesehen und ich bin sogar davon überzeugt, dass es
Lycos auch ohne BM schaffen würde. Cash vorausetzt würde ich
auch bei schlechten news von BM nachkaufen.

Gruß jli
Avatar
09.11.02 13:08:00
Terra Lycos leidet unter dem Werberückgang
Auch in Lateinamerika hat sich die Währungskrise in vielen Ländern negativ niedergeschlagen
Madrid - Terra Lycos, die Internettochter des spanischen Telekomriesen Telefónica hat im dritten Quartal einen deutlichen Umsatzrückgang erlitten. Wie das Unternehmen in Madrid mitteilte sind auf Grund von Währungsverlusten die Einkünfte im letzten Quartal um knapp zehn Prozent auf 146 Mio. Euro gesunken und lagen damit deutlich unter den Markterwartungen. Der Internetanbieter erwirtschaftet über die Hälfte seiner Werbeeinnahmen in den Vereinigten Staaten und litt daher unter dem rückläufigen Dollarkurs.

Auch in Lateinamerika, wo Terra Lycos das Internetzugangsgeschäft forciert hatte, hat sich die Währungskrise in vielen Ländern negativ niedergeschlagen. Doch dank eines strikten Sparkurses konnte das Unternehmen eine leichte Verbesserung im operativen Bereich erzielen. Der Betriebsverlust im dritten Quartal belief sich auf 26 Mio. Euro gegenüber 32,3 Mio. im Vorquartal.

"Beim Betriebsergebnis (Ebitda) wird frühestens im dritten Quartal des nächsten Jahres ein Plus erreicht werden" so ein Analyst. Damit wird Terra Lycos sein Ziel verfehlen, bereits Anfang kommenden Jahres ein positives Ebitda zu erreichen. Der Nettoverlust des Unternehmens, an dem Telefónica noch mit 37 Prozent beteiligt ist, reduzierte sich von Januar bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 332 Mio. Euro.

Letzte Woche erhielt Terra Lycos Rückendeckung von seiner Muttergesellschaft, nachdem der Gütersloher Medienriese Bertelsmann wegen des flauen Geschäfts in der Online-Werbung seinen millionenschweren Vertrag mit Terra Lycos gekürzt hatte. Die Spanier, die 20 Prozent ihres Umsatzes im Werbegeschäft über Bertelsmann erwirtschaften, hatten für die nächsten drei Jahre aus dem Vertrag bereits Einnahmen in Höhe von 675 Mio. Dollar eingeplant. Nun bekräftigte Telefóncia seine Verpflichtung, für Einnahmeausfälle aus diesem Vertrag gerade zu stehen.

Die Unsicherheit über die künftigen Werbeeinnahmen hingen wie ein Damoklesschwert über Terra Lycos und waren mitverantwortlich, dass die Titel seit Jahresbeginn um 45 Prozent an Wert verloren haben. ute
Quelle: Die Welt
Avatar
09.11.02 20:41:29
was ist der unterschied zwischen terra l. und lycos e. ?

bei lycos e. ist der chef ein mohn

das alleine genügt mir als garantie für die zukunft
erinnert sich niemand mehr an die ehrgeizigen pläne zur zeit der emission ? der start von lycos e. war dürftig - aber die schande lässt der clan nicht auf sich sitzen
ein mohn hat noch immer im geschäft erfolg gehabt, und das wird sich auch nicht ändern , solange die mächtige mutter dahintersteht
everl
Avatar
25.11.02 17:21:06
Lycos Europe schließt Werbevertrag mit Amazon.com Newssuche
WKN / Symbol / Stichwort




Der niederländische Internet Service Provider Lycos Europe N.V. meldete am Montag, dass er mit der amerikanischen Amazon.com Inc. ein Marketing-Abkommen unterzeichnet hat, nach dem er für den Online-Händler auf seinen Internet-Seiten werben wird.

Im Rahmen des Abkommens über 15 Monate erhält Lycos Europe eine Provision aus Umsätzen, die durch Nutzer zustande kommen, die man auf bestimmte europäische Amazon-Websites verweisen konnte. Mit der Vereinbarung ist Lycos Europe bestrebt, einen kürzlich ausgelaufenen Exklusiv-Vertrag mit der Bertelsmann AG zur Vermarktung des Online-Ventures Bol.com zu ersetzen.

Die Aktie von Lycos Europe gewinnt in Frankfurt momentan 3,23 Prozent auf 0,32 Euro, die von Amazon.com an der NASDAQ 1,67 Prozent auf 24,39 Dollar.


:yawn:
Avatar
25.11.02 20:09:55
meldung aus madrid:
telefonica will seinen anteil an nueva sogecable verkaufen
interessenten unter anderem rupert murdoch und bertelsmann

bertelsmann entwickelt sich vom büchermaxe zum mediengiganten
da wird im sog von bm lycos auch noch seinen weg machen
everl
Avatar
25.11.02 23:18:45
Schlecht,@Everl für einen Anschlußauftrag.....
Avatar
27.11.02 11:05:47
Aus der NETZEITUNG von heute:


Die Übernahme der US-Plattenfirma Zomba könnte für den deutschen Medienkonzern Bertelsmann noch teuerer werden. Wie amerikanische Medien berichten, hat die erfolgreiche Boyband The Backstreet Boys Zomba auf rund 100 Millionen Dollar verklagt. Zum einen sei dies wegen der Verletzung des Backstreet-Boys-Markenzeichens geschehen, so Anwältin Carla Christofferson, die die Klage am Bundesgericht in New York einreichte
Avatar
27.11.02 17:46:39
Wenn man heute wieder sieht wie schön sich die
Börse entwickelt und andererseits sehen muß wie
das Dreckspapier LE sich nicht bewegt und zu allem Überfluß
in Ffm die berühmten 65er-Orders wieder laufend auf-
tauchen, dann könnt man nach Gütersloh fahren und die Container abbrennen.
Dann hät man zumindest keinen Ärger mehr.
Avatar
27.11.02 18:09:56
was ist geschehen !!!
Schon über eine Stunde keine Kauforder über 65 Stück !!
Hat er kein Geld mehr ??? oder hat er Angst von der Börsenaufsicht???
Avatar
27.11.02 18:17:11
27 de noviembre de 2002, 17h44

Empresas.- Terra prevé aumentar estas Navidades sus ventas `online` un 84 % respecto a 2001

MADRID, 27 (EUROPA PRESS)
Terra España prevé aumentar estas Navidades sus ventas `online` un 84 por ciento con respecto al mismo periodo del año pasado, tras haber lanzado hoy su especial de Navidad. La compañía pretende impulsar la venta de productos en Internet en estas fechas, que PUBLICIDAD


suelen representar un tercio del total anual, según informó en un comunicado la filial de Internet de Telefónica.

La compañía presidida por Joaquím Agut justificó este aumento por la creación de las tiendas `HP`, `Promociones Digitales`, `PC a Medida` y `DVD`, que complementan las ya existentes `Soft`, `Bit`, y `Office`, hasta un total de diez tiendas propias.

Además, `Terra Compras` ofrece más de sesenta comercios y servicios seleccionados de juegos, juguetes, libros, hogar, jardín, moda, complementos y deportes, así como más de cien comercios de particulares en `Plaza Terra`.

El portal comunicó que el crecimiento de la facturación también se produce por el número de usuarios y la mayor confianza de éstos para realizar transacciones en Internet, "gracias a la implementación de sistemas de compras seguras" por parte de bancos y medios de pago.

El especial Navidad de `Terra Compras` se presenta como un gran escaparate, donde los productos aparecen agrupados por categorías. Los productos que se ofertan en este especial cuentan con un "importante" descuento o con un regalo adicional, añadió la filial de Telefónica.

http://es.news.yahoo.com/021127/4/2cw9o.html
Avatar
27.11.02 19:37:07
19.01 Uhr auf XETRA wieder 1 Aktie ?
Avatar
27.11.02 19:54:09
Man nennt es auch ein Spiel der Markler!!!!
Avatar
27.11.02 20:01:16
By Reshma Kapadia
NEW YORK, Nov 27 (Reuters) - The head of Terra Lycos SA`s
(MADRID:TRR) (NASDAQ:TRLY) U.S. operation has quit after nearly two
years in the latest of a series of management shake-ups since
the Spanish Internet media giant`s inception.

A company spokeswoman in the United States said Mark
Stoever, formerly global general manager of media products, on
Wednesday replaced Stephen Killeen as executive vice president
in charge of the U.S. business.

"Killeen leaving is a clear sign there are a lot of
internal disputes about the direction the company is headed,"
said Guzman & Co. analyst David Joyce, who has an
"underperform" rating on the stock.

Killeen had struggled to produce growth while contending
with the sharp slump in advertising spending and with
difficulties in working with management in Spain, sources
familiar with the matter said.

Terra Lycos was formed in 2000, when Madrid`s Terra
Networks acquired U.S.-based Lycos.

Lycos founder Bob Davis, who became chief executive of the
combined company, left just months after the merger closed,
amid clashes with the Spanish board and Chairman Joaquim Agut.

The former head of online financial community firm Raging
Bull, Killeen became head of the U.S. unit in February 2001,
months after Davis resigned.

Many analysts have said the dual leadership from different
sides of the Atlantic was doomed from the start.

"This is a case of bi-continental strife," Joyce said.
"There have just been too many cooks in the kitchen for there
to be a clear strategy."
A Terra Lycos spokesman in Spain said Killeen left for
personal reasons, and there are no tensions between the United
States and Madrid.

"The United States is one country in our operation, like
any other," he said.

Killeen could not be reached immediately for comment.

Terra Lycos, which has operations in Spain and throughout
Latin America, has lost many U.S. investors, who have said
they felt distanced by the combined company.

The merger was touted as combining Terra`s Internet
service in Europe and Latin America with Lycos` U.S. Web
presence. German media giant Bertelsmann had also said it
would buy $1 billion in ads from Lycos over five years as part
of the deal.

But the dot-com bust dashed investors` hopes for the
combined company, and Bertelsmann said earlier this year it
would renegotiate the remaining $675 million of its ad deal.

Terra parent Telefonica (MADRID:TEF) has said it will take over
any part of the agreement that is not covered.

Joyce said Terra Lycos` failure to use some of its $1.8
billion cash war chest for acquisitions during the economic
slowdown has frustrated many investors looking for ways to
spur growth at the company, especially in the United States.

Stoever, the new U.S. head, reports directly to Terra
Lycos Chairman Agut.

Separately, Terra Lycos hired Charles Theiss, who was
formerly in charge of advertising for CNN`s interactive group
and business development, to the newly created position of
U.S. vice president of sales, the spokeswoman said.

Shares of Terra Lycos were last up 29 cents, or 6 percent,
at $5.16 in midday Nasdaq trade amid broad market gains ahead
of the Thanksgiving holiday.


Copyright 2002, Reuters News Service
Avatar
27.11.02 21:46:01
Hi,
ob sich das auch Spiel der Makler nennt ist mir ziemlich egal.
Außerdem glaube ich nicht, daß ein Makler von sich aus
so ne Penny-Aktie mit 1 oder 65 Stück für sich ohne Auftrag handelt.
Schinderluder hatte mir freundlicherweise die Antwort
vom BAFin z.K. gebracht.
Ich habe heute ne ähnliche Antwort vom BAFin (H. Hahne)
bekommen.Habe dann aber nochmals zurückgeschrieben und ihn gebeten meine Beschwerden an die Börse Ffm und wenn er
will u. kann auch der Lycos-Geschäftsführung vorzutragen.
Habe ihm Zeiten u. Stückzahlen immer die 1 bzw. die 65 Stücke mitgeteilt.
Mal sehen was wird.
Macht euch doch einmal die Mühe und schreibt an
www. bafin.de eure Beschwerde.
Viele Hunde sind des Hasen Tod.
Ich bin mir durchaus im Klaren, daß unsere Chancen klein sind , dennoch denke ich es ist einen Versuch wert.
Gruß
KH
Avatar
28.11.02 15:09:35
Heute wurden bis ca. 10.30 Uhr auf Xetra bereits 215.000 Stück gehandelt.
Die waren gegen 10.40 Uhr verschwunden und es standen
lediglich 10.000 gehandelte Aktien insgesamt auf Xetra.

Ich hab sofort das BAFin angeschrieben.
Da wird doch gemauschelt, daß sich die Balken biegen.
Das Verbrechervolk.
Avatar
28.11.02 16:26:36
Um15.19Uhr Ffm gehandelt 2 Aktien ?

Habt ihr noch Nerven?
Avatar
28.11.02 17:08:42
Hallo,
@Joscht, ich muss Dir recht geben. Es ist
schlicht und einfach nicht mehr nachvollziehbar,
wie hier "Kurspflege" betrieben und der
Kurs auf niedrigstem Niveau gehalten wird.
Bei den nächsten Ungereimtheiten wende ich mich
auch an die Börsenaufsicht!
mj
Avatar
28.11.02 18:28:26
Hi,
wenn ihr schreiben wollt, dann gibt es bei :
www.capitalmarkt.de

jede Menge Beschwerdeadressen.
Avatar
02.12.02 01:18:12
29.11.2002



T E R R A L Y C O S

Führungswechsel ohne Ende
Diese Seite

drucken

verschicken



Wann kommt die US-Division zur Ruhe? Schon wieder bekommt das Internetunternehmen einen neuen Chef.

New York - Der US-Chef des spanischen Internetunternehmens Terra Lycos, Stephen Killeen, ist zurückgetreten. Nachfolger von Killeen soll Mark Stoever werden, der der amerikanischen Division eine neue Struktur einführen soll.

Seit dem Start von Terra Lycos gab es bereits eine Reihe von Führungswechseln. Stoever ist bereits der dritte Chef an der Spitze des US-Geschäfts von Terra Lycos.

Das Unternehmen will sich künftig stärker als bisher auf sein Kerngeschäft konzentrieren und nicht mehr mit den Marktführern bei Online-Portalen wie Yahoo, America Online und MSN konkurrieren.
Avatar
08.12.02 14:45:08
mal ein paar Überlegungen zu Christoph Mohn..

...ist Sohn von Liz (61) und Reinhold Mohn (81)
... hat eine Schwester,Dr. Brigitte Mohn,die hat Politik
studiert und angagiert sich in einer Stiftung,wie
ihre Mutter auch,für kranke Menschen,die einen
Schlaganfall bekommen haben
...hat noch einen Bruder ..der heißt Andreas und ist Maler
das er nicht ins harte business Geschäft will,ist von
der Familie wohl akzeptiert worden
...zur Zeit zieht Liz Mohn noch stark die Fäden in dem
Medienunternehmen,aber für mich ist der eigentliche
Nachfolger und zukünftige Chef von Bertelsmann Christoph

mhmm..Christopher Mohn als zukünftiger Chef eines gigantischen Medienunternehmens namens Bertelsmann....

macht euch selbst Gedanken,wie wichtig es für Christoph
sein muß mit Lycos Erfolg zu haben..
Avatar
08.12.02 20:06:43
Da macht jemand ganze Arbeit:cool:
Wieso ?? wenn ich mir die Nachricht von terra anschaue:cool:
Avatar
08.12.02 20:16:08
@ Tom
wird wohl zwangsläufig so sein...kann man sich wohl keine Alternative vorstellen
everl
Avatar
08.12.02 20:31:46
Porque la subida del Viernes ???????????? En españa era FIESTA ......

Sera por esto :


Resultados de la búsqueda en Yahoo! Noticias 1 - 20 de 372


Telefónica podría comprar el 100% de Terra ATD 3000
... rumores que circulan por los mercados, Telefónica podría comprar la totalidad de las acciones de Terra (Madrid: TRR.MC - noticias - foros) , integrar las divisiones de Internet en España y Latinoamérica...
- vie 06. dic 22:39


yo creo que el precio de lycos a de rondar los 10 euros :)
Avatar
08.12.02 20:31:47
Porque la subida del Viernes ???????????? En españa era FIESTA ......

Sera por esto :


Resultados de la búsqueda en Yahoo! Noticias 1 - 20 de 372


Telefónica podría comprar el 100% de Terra ATD 3000
... rumores que circulan por los mercados, Telefónica podría comprar la totalidad de las acciones de Terra (Madrid: TRR.MC - noticias - foros) , integrar las divisiones de Internet en España y Latinoamérica...
- vie 06. dic 22:39


yo creo que el precio de lycos a de rondar los 10 euros :)
Avatar
08.12.02 20:33:00
Porque la subida del Viernes ???????????? En españa era FIESTA ......

Sera por esto :


Resultados de la búsqueda en Yahoo! Noticias 1 - 20 de 372


Telefónica podría comprar el 100% de Terra ATD 3000
... rumores que circulan por los mercados, Telefónica podría comprar la totalidad de las acciones de Terra (Madrid: TRR.MC - noticias - foros) , integrar las divisiones de Internet en España y Latinoamérica...
- vie 06. dic 22:39


yo creo que el precio de lycos a de rondar los 10 euros :)
Avatar
08.12.02 20:57:14
:confused: :cry: :D
Avatar
09.12.02 12:40:32
Bertelsmann bekräftigt Willen zum Börsengang

09. Dez 09:21



Die Bertelsmann-Erbin Liz Mohn hat die Absicht des Konzerns begrüßt, an die Börse zu gehen. Aus dem Familien-Besitz sollen dazu aber keine Anteile abgegeben werden.

Liz Mohn hat als Vertreterin der Eigentümerfamilie des Medienkonzerns Bertelsmann die Vorbereitungen zum Börsengang des Unternehmens begrüßt. Diese seien «für alle Mitarbeiter ein wichtiger Ansporn», sagte sie in einem Interview mit dem «Handelsblatt» vom Montag.
Gleichzeitig betonte sie aber, dass die 75 Prozent des Unternehmens, die sich im Familienbesitz befinden, nicht platziert werden sollen. Sie «gehen nicht an die Börse», sagte Mohn weiter. Geplant ist der Börsengang von 25 Prozent der Bertelsmann-Anteile. Sie liegen bei der Groupe Bruxelles Lambert (GBL), die sie für ihre Anteile an der Senderkette RTL Group eingetauscht hat. GBL hat dabei auch das Recht erworben, seine Bertelsmann-Anteil von 2005 an über die Börse zu verkaufen.

Unternehmenskultur soll erhalten bleiben

Mohn bezeichnete es als ihre Aufgabe, das Unternehmen für die Familien zu erhalten, «auch wenn Bertelsmann kein Familienunternehmen mehr ist, sondern ein Konzern, der mit etwa 450 Firmen in mehr als 50 Ländern tätig ist». Besonders wichtig sei ihr bei ihrer Arbeit die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung.
Auch sei ihr die «Kontinuität in unserer Unternehmenskultur ein großes Anliegen». Diese bezeichnete sie als «partnerschaftlich». Zugleich forderte sie die Deutschen zu mehr Dynamik auf. «Wir haben zu viel Absicherung bei uns in Deutschland, die Leute sind zu sehr abgefedert. Wir müssen uns anders bewegen, wenn wir auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig bleiben wollen.» (nz)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.