wallstreet:online
42,25EUR | -0,35 EUR | -0,82 %
DAX+0,45 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,19 % Öl (Brent)+0,33 %

Auslandskrankenversicherung für Studenten (als Pratikant) - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich mache ab 01.09.2002 für 6 Monate mein Auslandspraktikum in Frankreich. Krankenversichert bin ich bei über die gesetzliche Krankenversicherung meiner Eltern. Wäre es ratsam, zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung abzuschliessen oder reicht die gesetzliche Krankenversicherung aus? Wenn ja, wer kennt eine gute.

Der Moseländer
Hallo Moselländer

Ob du eine Auslandskrankenversicherung benötigst weis ich nicht. Frag doch einfach bei deiner jetzigen KV nach. Wenn du eine benötigst, was ich mal annehme, dann brauchst du keine Angst zu haben, die "Dinger" sind wirklich preiswert. Ich hab eine von der Debeka (vor ca 10 Jahren abgeschlossen), kostet pro Jahr nur ca 10-15 Euro (weiß ich gar nicht so genau ;) ), ist also für Jeden erschwinglich.

Ignatz
wobei das Problem besteht das nicht nur 30 Tage oder 42 Tage im Jahr gewährleistet werden soll, sondern die vollen 6 Monate und das gibt nicht jede KV her soweit mir bekannt.


ciao
@Moseländer: Frag doch zuerst mal deine gesetzliche Krankenkasse, was die dazu meinen. Die müssen dir auch die Formulare für die Behandlung im Ausland geben.
Ich selber meine, dass du keine Auslandskrankenversicherung brauchst.Dagegen spricht mal dein Alter, es ist sehr unwahrscheinlich, dass du überhaupt ambulante oder stationäre Behandlung brauchst. Bei einer schwerwiegenden Erkrankung würest du vermutlich nach Deutschland zurückkehren. Wenn die deutsche Krankenkasse während eines Praktikums in Frankreich für notwendige Behandlungen zahlt, sehe ich keinen Anlass, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen.
schau mal unter www.dvka.de
das ist die offizielle auslandsverbindungsstelle der gesetzlichen krankenversicherung die helfen weiter.

es kann nämlich auch sein das du in deiner tätigkeit als praktikant im ausland versicherungspflichtig wirst oder ähnliches.
also genau erkundigen...
im übrigen ist eine private absicherung für den fall der fälle nie verkehrt, im ausland kommt man mit seinem kärtchen net weit das heist es dann erstmal papierkrieg oder die ärzte wollen cash.
nachfragen kostet nix
Mich wundert etwas, dass Moseländer ein Praktikum in Frankreich vereinbart hat, ohne bisher die sozialversicherungsrechtliche Lage zu klären. Hatte die Firma, bei der das Praktikum abgeleistet wird, noch nie ausländische Praktikanten? Kann die Uni/Fachhochschule, an der Moseländer immatrikuliert ist, keine Auskunft erteilen? Besteht kein Praktikumsvertrag zwischen Moseländer und der französischen Firma, in dem diese Fragen angesprochen werden? Oder ist Posting #1 so zu verstehen, dass Moseländer bereits geklärt hat, dass auch während des Praktikums Krankenversicherungsschutz in Frankreich über die Krankenkasse der Eltern besteht?
Moseländer meldet sich auch nicht mehr. Ich glaube, die Sache hat sich irgendwie erledigt.
Hallo,

danke für Eure Ratschläge. Ich war eine Woche in Frankreich um alles abzuklären.
Der Sachbearbeiter der gesetzl. Krankenversicherungmeiner Eltern ist tatsächlich der Meinung, daß ich keine private KV benötige. Gleichzeitig sagte er auch, daß es besser wäre eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abzuschliessen. Ich habe mich nun bei Mitpraktikanten schlau gemacht. Die günstigte Auslandskrankenversicherung ist wohl die DKV mit 21,95 Euro im Monat (bei 6 Monaten wären dies131,70 Euro). Die normalen Auslandskrankenversicherungen verlangen beispielsweise
R & V 9 Euro für die ersten 45 Tage + 2 Euro jeden weiteren Tag (für 6 Monate 285 Euro) und die ADAC 13,50 Euro für die ersten 45 Tage und 2 Euro jeden weiteren Tag (für 6 Monate 289 Euro).
Ich werde mich wohl für die DKV entscheiden.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.