DAX-0,11 % EUR/USD+0,33 % Gold+1,54 % Öl (Brent)-0,03 %

Flut: Warum hört man nichts aus Bayern? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Warum hört man eigentlich nichts mehr von der Flutkatastrophe in Bayern? Haben die Bayern die Katastrope besser im Griff als die Sozis im Osten???

Erinnert mich etwas an die "Chaostage" in München. Von denen hat man auch nichts mitbekommen. Ganz im Gegensatz zu Hannover und Berlin.


:confused:
genau
wir in bayern haben die lage halt einfach im griff und jammern nicht bei jeder gelegenheit so rum wie die wichtigtuer-ossis.
bald wird ja ganz deutschland von uns bayern regiert,dann werdet ihr auch in den genuss bayrischer problemlösungen kommen...
Die Ossis verstehen es besser die Hand aufzuhalten....
in dieser Hinsicht sind Sie wirklich clever....
In der Reihe der Thierri-Threads, die so dumm sind, dass sie nicht einmal das Wort "populistisch" verdienen, ist dies ein neuer Höhepunkt. Abgesehen davon, dass geographische und meteorologische Grundbedingungen wohl wenig mit der Politik zu tun haben (obwohl man sich an FDP-Stammtischen in der Provinz erzählen soll, Westerwelle könne Regen machen) - wo präzise sind denn die Sozis im Osten? :rolleyes:
Tja, das Jammern haben die Ossis wohl besonders gut seit 1989 gelernt...
@Thierri
Manchen ist wohl kein Thema für ein wenig Wahlkampf zu Schade.

Könntest du dir vielleicht auch vorstellen das die Katastrophe in den neuen Bundesländern eben größer ist?
schon zu Ostzeiten hat man es verstanden die Wessis abzuzocken!!!!!

Nur ein paar Beispiele :

Zwangsumtausch 1:1 zur Ostmark, dabei war eine Ostmark 13 Westpfennig wert.

Extra scharfe Geschwindigkeitskontrollen an den Transitstrecken und nur Wessis wurden geblitzt und abgezockt

Tagesgeld, dafür dass man sich im schönen Osten aufhalten durfte , HAHAHA
@ Orakel
Du gefällst mir. Genau auf den Punkt getroffen.
Aber die geistigen Kanalarbeiter im W.O Mitgliederpool finden sich hier ziemlich schnell ein.
Mfg
flowtec
Ihr armseeligen Wichser.

Könnt ihr nicht einfach zur Kenntnis nehmen, dass im Osten Deutschlands (unabhängig von der regierenden Partei) eine Katastrophe unbeschreiblichen Ausmasses passiert ist.

Gruß MM
@nasdy
Die Rache der Wessis war die Übertragung der Steuergesetzgebung auf die neuen Bundesländer. :)
Hoffe auch das wir bald einen Regierungswechsel haben:aber ihr seid alle ausser flowtec nicht ganz sauber!
Gebt Euch doch auf das Niveau von dickdiver,connor,oder M_B_S

Zu Bayern:
BIN HESSE UND VIELES IST IN BAYERN BESSER ORGANISIERT!

HABE KEINE ANGST VOR STOIBER!
ANGST HABEN NUR DIE FAULENZER!
Ich komme, wenn würde es wundern auch aus Bayern!
Bei mir in der Gegend hatten wir auch ein Jahrhunderthochwasser, was aber mit dem in der DDR nicht vergleichbar ist. In Passau war es aber auch extrem, aber die hatten die lage mehr oder weniger im Griff!
Gejammert wurde dort bisher auch sehr viel, aber das ist auch irgendwo verständlich, da das für einige der Ruin ist. Was soll man noch machen, wenn man vielleicht schon einen Kredit hat, da man das Haus erst gebaut oder renoviert hat. Und dann ist alles verloren!
Momentan sind aber viele Feuerwehrleute aus Bayern in der EX-DDR! Es sind auch ca. 30 Feuerwehrleute aus meinem Bekanntenkreis drüben. Aber auch sie sagen, dass es teilweise chaotisch Organisiert ist. Aber das wundert mich auch nicht, da dort einige 1000 Helfer in ein paar Ortschaften arbeiten. Da verliert man schnell den Überblick! Vielleicht fahre ich auch noch mit der Feuerwehr als Ablösung zum Helfen nach Dressau, wo meine Kollegen sind! Ich würde aber auch einige Hunderttausend Arbeitlose und Sozialhifeempfänger zum beseitigen der Schäden in den Osten schicken. Wer sich von denen weigert, denn sollte man sofort die Gelder vom Staat streichen!!!

Ich finde es aber auch nicht witzig, wenn man sowas wie der :
Blue Max schreibt:
Tja, das Jammern haben die Ossis wohl besonders gut seit 1989 gelernt...
Es stimmt vielleicht auch, dass die OSSIS schnell jammern, aber ich bin froh, dass ich nicht direkt betroffen bin. Und solche wie der BLUE MAX und Konsorten würden mit sicherheit auch gleich jammern!!!


Gruß
Edmund
Hallo Leute,

das hängt auch damit zusammen das hier viel an der Haus- und Hausratversicherung gespart wurde! Waren einfach schlauer als wir!;)

In Baden - Württemberg wird jeder gezwungen eine Gebäudeversicherung abzuschließen! Warum nicht auch dort! Das Geheule ist wirklich nicht zu verstehen! Aber es gibt zum Glück auch andere Fälle!

Gruß Albatossa
Hoffentlich sind die "Wichser" im Westen nicht ZU "armseelig", sonst gibts keine Euros für dich.

Schon mal die freiwilligen "Wichser" der Feuerwehr, THW, BRK, gesehen, die deine Fekalien wieder aus deinem Keller und deinen Straßen Pumpen ????
Ich habe in den ganzen Berichterstattungen noch keinen einzigen Ossi gesehen der Geld verlangt hat. Nur solche die helfen und wieder tatkräftig aufbauen wollen.
Daß die Leute fertig sind und "jammern" ist wohl logisch wenn die Existenz weg ist. Mein Respekt gilt nun wirklich komplett unseren Nachbarn im Osten...
Aber jetzt mal ehrlich:)

Gestern in bei MC-Donalds im Osten von Berlin:)

Aber nur weil die Kassiererin so süss war und es mir peinlich war bei der Frage nach einer Spende von 50 Cents,
dass zu verneinen, da ich mit nem grünen Hunni bezahlt habe.
warum gibt es dummbeutel die solch blöde und dumme
fragen stellen ???

versuch einfach nur mal die hochwasserkatastrophe von
dresden auf münchen zu übertragen !!

eine nationale katastrophe die milliarden schäden verursacht hat.

tausende menschen in bayern,sachsen,brandenburg,niedersachsen +++ haben oder werden ihr gesamtes hab und gut verieren.
*Gekennzeichnet für JuLis*

Thierri disqualifiziert sich mal wieder selber.

Die schlimmsten Hochwasserschäden sind in Sachsen (abolute CDU-Mehrheit), in Sachsen-Anhalt (CDU-FDP-Regierung), stellenweise in Thüringen (absolute CDU-Merheit) und in Brandenburg (SPD-CDU-Mehrheit).

Thierri, Du bist ein wirklich bemitleidungswürdiges Individuum!
Lauras Freund Thierri übertrifft sich mal wieder selbst.
Unglaublich was dieser Vollidiot absondert.
Wenn` interessant wird, dann verpisst sich der FDP-Wüterich Thierri! :( Ist das bei der FDP Standard?

Fragend grüßt
dickdiver
Das die Helfer z.B. in Passau besser organisiert sind liegt wohl daran das man Erfahrungen mit Hochwasser hat, auch wenn die bisherigen Hochwasser etwas niedriger waren. Das kann ich aus Erfahrung berichten da ich selbst mehrere Jahre in einer Freiwilligen Feuerwehr aktiv war auch wir wurden überraschend mit Hochwasser konfrontiert beim erstenmal lief da auch einiges chaotisch ab und ein Feuerwehrmann aus Köln hätte sich wahrscheinlich schlapp gelacht aber wir haben daraus gelernt und beim zweitenmal hatten wir die Lage besser im Griff. Genauso wird man in den Hochwassergebieten nach getaner Arbeit eine kritische Betrachtung des geleisteten durchführen um beim nächstenmal noch besser zu sein. Wenn hier irgendwelche Leute Kritik üben wollen dann sollen die sich mal an einer solchen Situation beteiligen, meine Hochwassereinsätze waren gegen das was diese Leute leisten ein Spaziergang aber selbst dieser Spaziergang war eine enorme Belastung. Deshalb vollen Respekt, auch und besonders vor den Feuerwehrmännern die wie (Fast;))Bundeskanzler_Edmund dort helfen bzw. helfen werden.

Und was die Solidarität zwischen Ost und West angeht so kann ich mich an ein Hochwasser in Baden-Baden vor einigen Jahren erinnern (in den Ausmaßen natürlich nicht vergleichbar) da stand plötzlich ein "Ossi" auf der Matte um zu helfen, ganz spontan. Da kann ich alle die hier dumme Sprüche loslassen nur mal fragen wo sie für die Allgemeinheit aktiv werden? Wahrscheinlich könnt ihr nicht viel vorzuweisen.

Oder warst Du in Passau emtvaktie wenn du schreibst "wir hatten die Lage im Griff?"

Was Thierri angeht, so kann ich immer wieder nur feststellen das er irgendwelche reisserischen Threads eröffnet und wenn dann die ersten kritischen Fragen kommen verabschiedet er sich und beglückt das Forum mit einem neuen Wahlwerbungsthread.
@nasdy

... für dich schämt sich jeder Wessi (#8):

"schon zu Ostzeiten hat man es verstanden die Wessis abzuzocken!!!!!
Nur ein paar Beispiele :
Zwangsumtausch 1:1 zur Ostmark, dabei war eine Ostmark 13 Westpfennig wert.
Extra scharfe Geschwindigkeitskontrollen an den Transitstrecken und nur Wessis wurden geblitzt und abgezockt
Tagesgeld, dafür dass man sich im schönen Osten aufhalten durfte , HAHAHA"

Die Ostmark wurde übrigens (bis auf ein paar Mark pro Person) 2:1 getauscht. Und wie soll man jemanden blitzen, der nur 100 km/h mit seinem Trabbi fahren kann.

Aber wie soll man das mit 12 Jahren auch wissen ... :)
@albatossa,
Wasserschäden durch Hochwasser, sind in einer Gebäudeversicherung grundsätzlich nicht enthalten. Dazu muss eine separate Versicherung abgeschlossen werden. Und warum sollte jemand, der 20 Kilometer von einem Fluss wegwohnt und in den letzten 300 Jahren noch nie von einem Hochwasser heimgesucht worden ist, eine derartige Versicherung abschliessen. Die bayerischen Städte an der Donau wie Regensburg oder Passau, haben alle 3-5 Jahre mit einem schlimmen Hochwasser zu rechnen. Die sind natürlich ganz anders auf Überschwemmungen vorbereitet und durch entsprechend hohe Dämme geschützt.
@thierri,
Deine Beiträge sind an Boshaftigkeit und Primitivität nicht mehr zu übertreffen. Es ist eigentlich schade, dass du nicht in einem der zerstörten Orte zuhause bist.
thierri hat recht. die bayern haben die sachen auf allen gebieten besser im griff. für euch gibt es daraus nur eine schlussfolgerung: am 22.09.2002 stoiber und die union wählen!!
gruss
rh
roland hausse, du bist echt das Dämlichste was frei rumläuft!

Unglaublich.
Sandsack-Diebe:

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,210198,00.html
Hallo helga,

in der Versicherungspolice steht durchaus auch Schäden die durch Oberflächenwassser verursacht wurden. (Nicht versichert ist der Rückstau durch Kanalverstopfungen!) Und ich wohne wirklich sehr weitweg vom Neckar!

Und ich denke das diese Schäden doch durch Oberflächenwasser verursacht wurde!

Ich denke, es lassen sich sowieso nicht alle Schäden mit Geld regulieren!

Gruß Albatossa
alle die wir nicht von diesem schrecklichen unglück betroffen sind, sollten unserem herrgott danken. viele mitbürger im osten stehen vor dem materiellen ruin und brauchen unsere unterstützung. ich bin allerdings schon der meinung, daß wir die menschen in südostbayern nicht vergessen sollten. auch hier ist die lage sehr schlimm und viele stehen vor den trümmern ihres lebenswerkes.
auch ich habe ein haus (bzw. die bank hat es und ich habe immense schulden). wenn ich mir vorstelle, mir würde so etwas passieren, ich wüßte nicht was ich täte.
übrigens hat die bayr. staatsregierung schon bein letzten hochwasser "schnelle und unbürokratische" hilfe zugesagt. passiert ist meines wissens nach lange zeit nichts.
...wenn man bedenkt, daß Thierri mehrere Threads aufgemacht hat, in denen er weinerlich klagte, daß die anderen Parteien (bis auf seine FDP) mit dem Hochwasser Wahlkampf machen...
Thierri, wenn die FDP unter 10 % bleibt, dann hast Du Deinen Teil dazu beigetragen.
@albatossa,
in 99,9 Prozent der abgeschlossenen Gebäudeversicherungen sind Schäden durch Hochwasser grundsätzlich ausgeschlossen.
Liebe Leser!
Ich habe im Thread "Flut: Warum hört man nichts aus Bayern?" mich geäußert, was ich aber größtenteils zurücknehme, da die Hilfsaktion die Bayern in Ostdeutschland startete eine Frechheit und eine Verarschung der Freiwilligen Helfer, des Freistaates Bayern und der gesamten Deutschen Bevölkerung war!

Jetzt die Begründung:
Am 16.August dieses Jahres wurde von Sachsen und Sachsen-Anhalt im Innenministerium in Bayern um Hilfe angefragt! Es wurde noch am gleichen Tag darüber beraten. Am Samstag fuhren 4000 Feuerwehrleute und THW nach Sachsen und S.-Anhalt. Das ganze mit Gerätschaften, die auch angefordert wurden im Wert von mehreren 100Mio. Euros! Dort angekommen durften die Feuerwehrleute ermal den ganzen Samstag bis Sonntag Vormittag Sandsäck füllen und weiterreichen. Da sagt noch niemand was! Am Sonntag Nachmittag nach ein paar Stunden Pause durften die Feuerwehren, die ein Schlauchboot besitzen nichts mehr tun, da sie bereitschaft aufs Boot haben. Für die anderen hieß es wieder Sandsäcke füllen....!
Am Montag dasselbe Bild: Sandsäcke füllen und verbauen! Am Montag um 21.00 Uhr dann der Hammer. Es kam ein Fax zu den Krisenstäben! Abzug aller Feuerwehren aus Sachsen und S.-Anhalt! Ab 22.00 Uhr sind die Feuerwehrleute nicht mehr versichert! Wobei viele noch am Damm arbeiteten. Als der Einsatz abgebrochen wurde, konnte es die Bevölkerung, die auch am Deich mitarbeitete und schon völlig erschöpft war erst gar nicht glauben. Viele fingen an zu weinen. Das Innenministerium, dass um Hilfe angefragt hatte schickte die Hilfe wieder nach Hause! Nach zweieinhalb Tagen einsatz!
Die Gesamten Gerätschaften wie Pumpen und Boot wurden nicht benötigt! Die Helfer waren dadurch auch schon leicht sauer, da sie merkten, was für eine Verarsche da abläuft!
Am Dienstag wurde fuhren die Feuerwehren wieder nach Hause. Nachdem Sie ca eine Stunde unterwegs Richtung Heimat waren, kam eine Anfrage, ob Sie nicht doch noch bleiben wollten! Aber bei soeiner Verarchung von Hilfskräften fährt da wohl keiner mehr zurück! Es währe eigentlich am besten gewesen, wenn man die Feuerwehrleute nur mit einem Reisebus dorthingefahren hätte, da die Gerätschaften nicht benötigt wurden!
Die Bevölkerung kann die Unfähigkeit der Ostdeutschen Ministerien ausbaden! Geld sehen die Bürger der betroffenen Gebieten wahrscheinlich sowieso nicht viel. Das die Feuerwehrleute aus Bayern wieder nach Hause gefahren sind verstanden die meisten Einwohner von Sachsen und S.-Anhalt. Auch sie merkten was für eine Verarsche dort betrieben wurde!!!

Mein Schlußwort: Wählt den Edmund Stoiber! Damit dort Einsätze solcher größenordnung endlich besser ablaufen. Denn in Bayern gibts bei Großeinsätzen keine so gravierenden Probleme!

Gruß
Edmund
@Bundeskanzler...Du bklagst etwas das man im Vorfeld nicht hätte wissen können. Sicherheitshalber hat man die Gerätschaften miteingepackt, falls sie benötigt worden wären.

Ich finde allerdings auch, daß Bayern organisatorisch SPD-Ländern weit voraus ist. Ich habe dafür neben den Chaostagen auch ein Beispiel, das sich ganz konkret auf die Hochwasserkatastrophe bezieht: Es sollte eine Brücke gesichert werden, um neue Sandsäcke zu erhalten. Statt aber selbst die Initiative zu ergreifen, mußte der vor Ort Zuständige erstmal stundenlag rumfunken, ob nicht jemand über ihm was dagegen hätte. Als dann das OK kam, wurde unnötig Zeit vergeudet. Aber so ist das bei den Sozis, immer erst nach oben, zum Staat hin absichern bevor man Eigeninitiative entwickelt.


Thierri
@ Thierri
Dein Text: Du beklagst etwas das man im Vorfeld nicht hätte wissen können. Sicherheitshalber hat man die Gerätschaften miteingepackt, falls sie benötigt worden wären.

Da ich in diesem Fall sehr gute Infos habe, kann ich nur sagen, dass diese Organisation dort drüben (sorry wegen des Ausdrucks) beschissen war!!! Eine Feuerwehr aus Bayern hat zum Beispiel das ganze Fahrzeug mit Ölvliese vollgepackt. Es wurde keines benötigt! Zwei Tage wo sie wieder zu Hause waren wurde bei einer Firma in der Nähe (die stellen diese Vliese her) um genau dasselbige das die anderen dabei hatten angefragt und ein LKW voll hinaufgefahren! Dem Krisenstab war aber bekannt, dass die das Fahrzeug damit voll geladen hatten!!! Die vielen Pumpen wären in Dresden sinnvoller gewesen. Dort wo das Wasser auf dem Rückzug war hätte man schon zu diesem Zeitpunkt Keller auspumpen können! Zum Sandsackfüllen hätte es die Bundeswehr auch getan! Die besitzen ja keine oder nicht soviele Pumpen!

Gruß

Neu Bundeskanzler EDMUND
@Bundeskanzler...Ich weiß, daß die Organisation sehr beschissen war. Siehe # 38
Das ist aber wieder mal typisch PDS und SPD: Erstmal nach oben heulen, bevor man auch nur einen Finger krumm macht. Nebenbei möchte ich nicht wissen, wie es hier mit der Wende abgelaufen wäre, hätte die SPD am Ruder gesessen. Warscheinlich hätte es gar keine gegeben. Die Wiedervereinigung war Kohls Idee.
Im übrigen erkennt man an den allseits bekannten Chaostagen in Berlin, Hannover und zuletzt in München (da war doch eine, oder?), wer die innere Sicherheit besser im Griff hat.

Gruß Thierri
Was sagen die Grünen zur beschissenen Haltung der FDP?
U.s. findet ihr es.

Gruß
dickdiver ;)

PRESSEDIENST BUENDNIS 90/DIE GRUENEN Bundesvorstand
Hans-H.Langguth, Pressesprecher
Platz vor dem Neuen Tor 1 * 10115 Berlin * Email: presse@gruene.de
Tel: 030 - 28442 131/134 * Fax: 030 - 28442 234
****************************************************************************
PRESSEDIENST

Hans-H. Langguth
Pressesprecher




Nr. 118/02
Datum: 27. August 2002


Claudia Roth: FDP lässt Hochwasseropfer
hängen und will mit völlig unbegründeter
Europa-Kritik davon ablenken



Zu der heutigen Kritik des FDP-Vorsitzenden Westerwelle an den angekündigten Hochwasserhilfen der Europäischen Union erklärt Claudia Roth, Vorsitzende von
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:


"Dass Guido Westerwelle jetzt antieuropäische Stimmung schürt mit seinen Ausfällen gegen die EU ist beschämend und zynisch. Aber ganz offensichtlich schwant der FDP bereits, dass ihr sogenanntes Fluthilfeprogramm eine reine Farce ist. Deregulieren, privatisieren, Steuern senken - das altbekannte neoliberale Credo gegen alle Übel dieser Welt - soll nun auch die adäquate Antwort auf die Not von Millionen Menschen sein. Damit nach diesen absurden Plänen vorm Sankt Nimmerleinstag überhaupt etwas Geld an die Opfer geht, muss die FDP schon zusätzlich die Devisenreserven verramschen. Wenn Westerwelle jetzt den schwarzen Peter nach Europa schiebt, dann einzig deswegen, um von der eigenen Konzeptionslosigkeit abzulenken.

Die Fakten sehen anders aus: Über sechs Milliarden Euro stehen im Rahmen der Europäischen Strukturfondsmittel und der verkehrspolitischen Maßnahmen für eine Umwidmung zugunsten der in Deutschland von der Flut betroffenen Gebiete zur Verfügung. Vereinbart wurde ferner, die Leistungsreserve der Strukturfondsmittel zum Zweck des Wiederaufbaus zu verwenden. Zudem wird die Kommission die Einrichtung eines Sonderfonds von rund 500 Millionen Euro für Katastrophenfälle vorschlagen. Ernteverluste der Landwirte in den betroffen Hochwassergebieten können durch vorgezogene Direktzahlungen ausgeglichen werden.

Der EU gebührt für ihre Solidarität und Bereitschaft, sich am Wiederaufbau der betroffenen Gebiete zu beteiligen Dank und Respekt. Den Ankündigungen müssen nun schnell Taten folgen. Dazu müssen die Voraussetzungen für eine unbürokratische Umwidmung der Mittel geschaffen werden. Während Guido Westerwelle meckert, handelt Joschka Fischer. Heute hat der Außenminister mit Kommissar Barnier gesprochen, der die zügige Umsetzung der zugesagten Hilfe in Aussicht gestellt hat. Westerwelle nennt die EU-Hochwasserhilfe einen Skandal. Der tatsächliche Skandal aber ist, wie die FDP die Opfer der Flutkatastrophe hängen lässt."
Claudia Roth ist eine hysterische Irre, die versucht auf immer tiefer sinkendem Niveau die Wahl doch nich für sich zu entscheiden, um an der Macht zu bleiben.

Die kleben an der Macht wie Schmeißfliegen an Scheiße. Siehe Rezzo Schlauch oder Jürgen Trittin. Haben die Konsequenzen gezogen?

Sie ist gut aufgehoben bei den Grünen.
Ein Skandal ist es, wie die Grünen sich verhalten: Sie lügen, heucheln, veruntreuen und sind noch nicht mal bereit dafür einzustehen. Miese Bande von Heuchlern!

Jeder wahre Grüne müßte sich für die schämen!!!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.