DAX-0,69 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,43 % Öl (Brent)-0,76 %

Man sollte aus der Geschichte lernen! - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Market Track / Marktanalyse:

Der gestrige Handelstag brachte den erwarteten Pullback und sowohl die Indizes, als auch eine Menge Aktien haben auf Unterstützungsniveaus gehalten. Das Put/Call Ratio konnte sich bis auf 0,68 erholen, wobei das nicht hoch genug ist, um dem Markt eine Serie an starken Tagen zu bescheinigen. Unter diesen Voraussetzungen sollte jeder starke Tag von einem uneinheitlichen Geplänkel eingeholt werden. Dennoch haben wir für den heutigen Tag durchaus gute Chancen, die Rally fortzusetzen. Ein freundlicher Dollar und feste Eurobörsen deuten den Weg nach oben!

Ich möchte gerne ein anderes Thema besprechen!

Wie wohl unschwer zu erkennen ist, sind eine Menge Investoren nach wie vor bärisch, obwohl der Markt schon so stark gelaufen ist. Sogar jene, welche sich langsam auf die optimistische Seite schlagen, wollen zunächst eine Korrektur abwarten. Ich höre oft, dass die Monate September und Oktober vor der Türe stehen und dass diese Monate ohnehin immer schwach seien. Diese Aussagen sind natürlich ausgesprochener Schwachsinn und lassen sich eher auf den Wunsch zurückführen, dass man den Markt gerne fallen sehen würde, da man einfach den Einstieg verpasst hat. Die untere Statistik zeigt, wie hoch der Anteil von positiven und negativen Monaten seit 1970 (NASDAQ) war.

Davon läßt sich nun ableiten, dass der September sogar statistisch stark ist und auch 46,7 % aller Oktobermonate waren freundlich. 1974, das Jahr als ein großer Bärenmarkt an der NASDAQ endete, dachten die Leute wohl ähnlich, doch im Oktober 1974 legte der COMPX um 17,2 % zu.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass es keinen Sinn macht, sich den Markt nach unten zu wünschen, denn wir hatten unser Retesting schon. Man darf nicht unterschätzen, wie zäh eine Aufwärtsbewegung werden kann, wenn ein Retesting erst mal abgeschlossen ist. Seht Euch beispielsweise den Dow nach dem Bärenmarkt 1973/74 an. Er bildete ein Tief bei 580, zog auf 670 an und korrigierte wieder bis 575 im Dezember 1974. Was dann geschah, brach den Bären das Genick und jene Bullen, die auf den BIG BANG, bzw. den große Rücksetzer warteten, schauten 7 Monate zu, wie der Dow über 50 % zulegte. Im Rahmen dieser Rally war die größte Korrektur gerade Mal 6 % groß und schon ging die Rally weiter! Der untere Chart veranschaulicht dieses Bärendrama.

Nun sollte man unbedingt wissen, dass damals auch alle Bären auf den BIG BANG und die meisten Bullen auf einen kräftigen Rücksetzer warteten.

Die heutige Situation sieht ähnlich aus!

Der Dow hat diesmal auch einen Double Bottom gebildet mit dem Unterschied, dass die Tiefs weiter auseinander liegen. Das erste Tief sahen wir im September 2001 und das zweite Tief bildete sich im Juli aus. Wie auch 1974, war das zweite Tief unter dem ersten. Nachdem der Dow im Juli ein Tief gebildet hatte, legte er sogar einen kräftigen Rücksetzer aufs Parkett, der auf Nachfrage stieß, bevor das Julitief erreicht werden konnte. Die untere Graphik veranschaulicht dieses Verhalten.

Der NASDAQ spricht eine ähnliche Sprache!

Bei der Betrachtung des NASDAQ Composite (COMPX) (unten) sehen wir auch einen Retest, der seinen Zweck erfüllt hat. Seit dem Tief vom 5. August ist der Index kräftig angestiegen und nun warten auch hier sehr viele Marktteilnehmer auf den großen Rücksetzer.

Es liegt also auf der Hand, dass eine Menge Geld vom Markt ferngehalten wird, weil im Allgemeinen auf eine bessere Gelegenheit gewartet wird. Das wäre meines Erachtens zu niedlich und der Markt hat in der Vergangenheit nicht selten jene Variante gewählt, die den meisten Investoren schadete. Die untere Graphik zeigt das Sentiment der Marktteilnehmer.

Es ist unschwer zu erkennen, dass wenig Bullen und viele Bären herumlungern. Am wichtigsten ist die Differenz zwischen Bullen und Bären, welche durch die unterste Linie (blau gestrichelt) dargestellt wird. Wenn die Differenz gering ist, sind die Investoren übermäßig bärisch und der Markt bildet seine Tiefs. Nachdem er seine Tiefs gebildet hat, steigt der Markt i.d.R., bis die Investoren wieder deutlich bullisch sind. Dies ist der Fall, wenn die Differenz in den Bereich von 30 ansteigt. Während die Differenz zunimmt, steigt grundsätzlich auch der Markt. Auf dem oberen Chart läßt sich gut erkennen, dass ein weiter Weg zu gehen ist bis die Investoren wieder richtig bullisch sind!

Bis dahin wird die Rally wohl weitergehen und wir werden uns immer wieder anhören müssen, dass sie eigentlich schon vorbei ist!

Ich wünsche Euch einen erfolgreichen Handelstag!

Feedback an: nabil.khayat@fondex.de

P.S. Den heutigen Market Track / Kommentar finden Sie auf www.fondex.de.



Autor: Nabil Khayat (© wallstreet:online AG),14:01 21.08.2002



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.