DAX-0,44 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,71 % Öl (Brent)-0,27 %

PSI mit neuer Vertriebsspitze im ERP-Bereich - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Berlin (ots) - Die PSI AG verstärkt den Vertrieb im ERP-Geschäft.
Seit September ist Jörg Landwehr, der zuletzt bei der Bäurer AG
beschäftigt war, neuer Gesamtvertriebsleiter der PSI-Tochter PSIPENTA
GmbH. Andreas Hoffmann, zuvor bei den ERP-Anbietern infor und
Proalpha tätig, ist seit August Vertriebsleiter der Region Süd. Reno
Richter wurde am 1. Juli zum Vertriebsleiter Nord berufen. Er war
bereits seit Januar für die Regionen Hamburg, Schleswig-Holstein und
Teile von Mecklenburg-Vorpommern verantwortlich.

Jörg Landwehr verfügt über langjährige Erfahrungen im Management
von Vertrieb und Consulting. Zuletzt leitete er bei der Bäurer AG
bundesweit das Kompetenz-Center Maschinenbau. Andreas Hoffmann, ein
erfahrener Vertriebs-Manager im ERP-Umfeld, war dreizehn Jahre bei
infor beschäftigt. Zuletzt als Vertriebsleiter tätig, hatte er
wesentlichen Anteil an der Erfolgsstory des Unternehmens. Vor seinem
Eintritt in die PSI arbeitete er als Vertriebsleiter bei Proalpha.
Reno Richter ist bereits seit zwölf Jahren im ERP-Vertrieb tätig und
bringt seine Kenntnisse als Vertriebsbeauftragter und Geschäftsführer
Vertrieb eines in Hamburg ansässigen ABAS-EKS Partners in die PSI
ein.

Durch die Verstärkung des Vertriebsmanagements wird PSI die
gegenwärtigen Chancen im ERP-Markt konsequent nutzen und den eigenen
Marktanteil beschleunigt ausbauen.

Die PSI AG entwickelt auf der Basis eigener Software individuelle
Lösungen für das Management großer Netze (Elektrizität, Gas, Öl,
Telekommunikation, Verkehr), unternehmensübergreifendes
Produktionsmanagement sowie Informationsmanagement für Behörden und
Dienstleister. PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt derzeit 1.350
Mitarbeiter im Konzern. Seit 1998 ist das Unternehmen am Neuen Markt
der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. www.psi.de


ots Originaltext: PSI AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Ihre Ansprechpartner:
PSI AG
Karsten Pierschke
Manager Investor Relations
Dircksenstraße 42-44
D-10178 Berlin
Tel. +49 30 2801-2727
Fax +49 30 2801-1000
eMail: KPierschke@psi.de

PSI AG
Katrin Güldenpfennig
Pressereferentin
Dircksenstraße 42-44
D-10178 Berlin
Tel. +49 30 2801-2762
Fax +49 30 2801-1000
eMail: KGueldenpfennig@psi.de

Autor: news aktuell (© news aktuell),09:50 05.09.2002

hehe...interessante Neuzugänge von der Konkurrenz, insbesondere der von infor. Sollten hier nicht Kundenbeziehungen genutzt werden können? :)
Hallo
Mit Sicherheit werden dadurch neue Kundenbeziehungen geknüpft.
cu Henrys
Wir da nicht Pest mit Colera bekämpft?

Landwehr hat es bei Baeurer nicht geschafft, den ERP-Bereich an den Mann zu bringen.

Die Firma bewegt sich am Rande einer Insolvenz, es werden händeringend Investoren geucht.

Hoffe nur, dass er bei PSI mehr bringt!
zappelei, ALLE ERP-Hersteller für KMU bewegen sich am Rande der Insolvenz. Eine Bereinigung ist dringend nötig. Auch PSIPENTA würde dazu gehören, wenn nicht der Rest der PSI stützen würde. Als Vertriebschef jemandem mit profundem Branchen-Know-How einzustellen, macht aber natürlich Sinn. Und frischer Wind und neue Ideen sind immer gut.

Ansonsten wird in diesem Umfeld regelmässig das Personal rotationsmässig ausgetauscht. Das ist seit Jahren und auf allen Ebenen so. Man kennt und schätzt sich eben.

Im Grunde sollten sich mal einige der Anbieter zusammen tun, um wieder rentabel zu werden.
Hallo
Da muss PSI durch,meine Meinung
Alles liegt am Boden PSI holt sich jetzt von der Konkurrenz
die Rosinen(hoffe ich mal).
Ich bin felsenfest davon überzeugt dass es auch wieder nach oben gehen wird und PSI sollte ja eigentlich die Durststrecke überleben (hoffe ich auch mal)

Eines ist auch klar,PSI wird in diesem Marktumfeld nicht mal eben so 100 Prozent steigen,dafür ist der Freefloat einfach zu hoch.

Aber das Orderbuch macht schon Hoffnung.

1 2000 1.72 1.8 2000 1

3 5400 1.7 1.85 2500 2

1 1200 1.69 1.95 2000 1

1 300 1.65 2 400 1

1 2000 1.62 2.07 874 2

Letzte Transaktionen

Zeit Quant. Kurs


cu Henrys
PSIPENTA hat sich auch von BaaN schonmal einige Rosinen geholt, die waren allerdings schwer verdaulich und mussten wieder ausgespuckt werden. Hoffen wir, dass es diesmal besser wird.

Aber jetzt genug des skeptischen Geredes meinerseits, immerhin heisse ich Alles-wird-gut. Weshalb?

1. Alle vier Jahre dümpeln alle Kurse vor den Wahlen, danach steigen sie - unabhängig davon, wer diese gewinnt.
2. PSIPENTA hat im Vergleich mit der Konkurrenz eine gute Positionierung am Markt, ist ein Nischenprodukt, und in dieser Nische hat PSI jahrzehntelange Erfahrung, im Gegensatz zur Konkurrenz. Der Markt dafür ist durch Order-Verschiebungen durch das Jahr2000-Problem und die derzeitige Wirtschaftskrise gerade bei den KMUs schwer belastet. Beides gibt sich demnächst. Dann wird ein enormer Nachholbedarf sichtbar werden. Also: Surchhalten!
3. Alles ausser PSIPENTA läuft ohnehin, da muss man gar nicht drüber reden.
4. Wenn man zu diesem Kurs den Laden aufkauft und die Schreibtische verscherbelt, hat man schon beinahe Gewinn gemacht.
5. Aktien sind eine l a n g f r i s t i g e Anlage. Und langfristig überwiegen die Chancen die Risiken bei weitem.
Mal sehen, ob die neuen Vertriebler was an Land ziehen können. Vertrieb ist natürlich immer mehr das Herz von dem ganzen, das mögen die ITler bedauern, ist aber so.

Viel Glück.
"Die Krise im IT-Sektor hat noch gar nicht richtig begonnen ..."

Haben wir zu früh in den IT-Sektor investiert?

Was denkt Ihr darüber?

Wie lange dauert die Investionzurückhaltung noch an?

ich meine, es wird einige wenige Profiteure geben. PSI gehört sicher dazu. Aber wie viele Monate/Jahre dauert es?
PSI hat doch vor einigen Wochen Gespräche mit Investoren/Fonds begonnen.

Warum sind diese Käufer noch nicht da?

Liegt es an der momentanen Antipathie generell für Aktien im neuen Markt?
passt so schön gerade.


HANDELSBLATT, Mittwoch, 04. September 2002


Rating soll institutionelle Anleger zurückgewinnen

Börse: Rating am Neuen Markt


Die Deutsche Börse will noch in diesem Jahr ein Rating für alle Unternehmen am Neuen Markt einführen. Dabei sollen die rund 270 Firmen in fünf Risikoklassen eingeteilt werden – ähnlich wie bei der für Anleihen üblichen Risikoanalyse durch Ratingagenturen wie etwa Standard & Poor`s.


sha/DÜSSELDORF. Das Rating am Neuen Markt soll das Hamburger Researchunternehmen SES Research vornehmen. So sollen vor allem institutionelle Anleger zurückgewonnen werden, die den Neuen Markt wegen seiner zum Teil undurchschaubaren Risiken meiden. Grundlage für das Rating bilden die Jahresabschlüsse und die Quartalsberichte der jeweils letzten zwölf Quartale. Dabei werden die Unternehmen nach insgesamt zwölf Kriterien durchleuchtet, darunter die Trefferquote bei Umsatz- und Gewinnprognosen, die Liquidität und der Verschuldungsgrad.

Noch in diesem Monat soll das Projekt der Öffentlichkeit präsentiert werden. Strittig sind noch einige Details bei den Kriterien und die Finanzierung. Diskutiert wird, ob die Deutsche Börse als Sponsor die Kosten im ersten Jahr übernehmen kann. Sie sollen bei rund 3500 Euro pro Unternehmen liegen. Das Rating soll danach alle drei Monate erneuert werden. Dann sollen die Unternehmen die Untersuchung selbst bezahlen.

Quelle: WirtschaftsWoche
passt so schön gerade.


HANDELSBLATT, Mittwoch, 04. September 2002


Rating soll institutionelle Anleger zurückgewinnen

Börse: Rating am Neuen Markt


Die Deutsche Börse will noch in diesem Jahr ein Rating für alle Unternehmen am Neuen Markt einführen. Dabei sollen die rund 270 Firmen in fünf Risikoklassen eingeteilt werden – ähnlich wie bei der für Anleihen üblichen Risikoanalyse durch Ratingagenturen wie etwa Standard & Poor`s.


sha/DÜSSELDORF. Das Rating am Neuen Markt soll das Hamburger Researchunternehmen SES Research vornehmen. So sollen vor allem institutionelle Anleger zurückgewonnen werden, die den Neuen Markt wegen seiner zum Teil undurchschaubaren Risiken meiden. Grundlage für das Rating bilden die Jahresabschlüsse und die Quartalsberichte der jeweils letzten zwölf Quartale. Dabei werden die Unternehmen nach insgesamt zwölf Kriterien durchleuchtet, darunter die Trefferquote bei Umsatz- und Gewinnprognosen, die Liquidität und der Verschuldungsgrad.

Noch in diesem Monat soll das Projekt der Öffentlichkeit präsentiert werden. Strittig sind noch einige Details bei den Kriterien und die Finanzierung. Diskutiert wird, ob die Deutsche Börse als Sponsor die Kosten im ersten Jahr übernehmen kann. Sie sollen bei rund 3500 Euro pro Unternehmen liegen. Das Rating soll danach alle drei Monate erneuert werden. Dann sollen die Unternehmen die Untersuchung selbst bezahlen.

Quelle: WirtschaftsWoche
rating finde ich gut. :)

Wird bloss PSI nichts nützen. Warum?
Wenn es nach physik geht, gab es noch nie eine Prognose von PSI zu Umsatz und Gewinn/Verlust, da Jaeschkes Aussagen nur so dahingeträumte Ziele sind, aber ansonsten nichts mit Prognosen zu tun haben. Damit läßt sich PSI also nicht fürs rating klassifizieren..... ;)
Och wieso, raten ist doch immer gut. Richtig geraten, kann uns h2b2 was braten, falsch geraten, zahlt er weiter seine Raten.
eck,was redest Du für einen Unsinn!?
"Wenn es nach physik geht, gab es noch nie eine Prognose von PSI zu Umsatz und Gewinn/Verlust, da Jaeschkes Aussagen nur so dahingeträumte Ziele sind, aber ansonsten nichts mit Prognosen zu tun haben"

Ich schrieb, daß *ich* keine veröffentlichte Prognose von PSI zu den Jahreszahlen(2002) kenne. Ich schrieb nicht, daß es das in den letzten 30 Jahren nicht gab. Du kennst die Prognosen zu einigen der letzten Quartale vom Unternehmen selbst, die hier wiederholt ins Board gestellt wurden. Wenn Du eine Prognose für das Jahresergebnis hast, stell` sie bitte ebenfalls rein.

Ich habe Dir empfohlen, das Angebot der IR anzunehmen und Dir die entsprechende Rede von Jaeschke zuschicken zu lassen. Ich lege Dir nochmal wärmstens ans Herz, das zu tun.

Ich schrieb, daß *ich* keine veröffentlichte Prognose von PSI zu den Jahreszahlen kenne. Ich schrieb nicht, daß es das in den letzten 30 Jahren nicht gab. Wenn Du eine Prognose hast, stell` sie bitte rein - ich bin mir fast sicher, daß ich da was übersehen habe.

"Damit läßt sich PSI also nicht fürs rating klassifizieren..... "
Jedes Analyseinstitut entwickelt Prognosen zu den Zahlen anhand der Informationen die es vom Unternehmen bekommt. Und erstellt anhand dessen sein Rating. Da die Analysten unterschiedliche Prognosen zur Unternehmensentwicklung abgeben, kommt es zu unterschiedlichen Ratings.

Nur wenige halten vom Vorstand genannte `Ziele` für dahingeträumt und ergehen sich in kindisch überheblichen Schreibereien. Die meisten beziehen diese Aussagen in ihre Abschätzung der Unternehmensentwicklung mit ein.
ups, ein Absatz wurde da wohl doppelt gelassen. Hm. Doppelt hält wohl besser.
nana, Unsinn?
Bis jetzt hat Jaeschke immer die Zahlen und Erwartungen verkündet, die du ja nicht als Prognosen werten magst.

Übrigens hat mir H. Pierschke freundlicherweise den HV-Vortrag von H. Jaescheke als pdf-file zugeschickt. Einige sehr interessante Folien dabei, aber nichts schriftliches zur EBIT-Prognose.... Um das zu klären, was er wirklich gesagt hat, würde damit wohl nur ein Wortprotokoll helfen. Mir bleibt damit nur dieses: Die IR hat mir mal geschrieben, das H.Jaeschke die Prognose von 7mio ebit auf der HV bestätigt hätte und daran gäbe es nichts zu rütteln.

Und zu den "kindisch überheblichen Schreibereien": Ich denke, dass du mit deiner Interpretation der Aussagen von H.Jaeschke allgemein und im Vorfeld der HV, auf der HV selbst und dem Schriftverkehr mit der IR ziemlich einsam auf weiter Flur stehst. Hast du jetzt eigentlich was offizielles zu einer Korrektur der (eigentlich gar nicht vorhandenen?) Prognosen im September, die du hier im Board immer wieder als angekündigt bezeichnet hast?

Das Umfeld ist schwierig, dass weiß ich auch. Da kann man auch unbefriedigende Ergebnisse schonungslos und trotzdem offensiv vertreten, wenn sie im Vergleich zum Wettbewerb trotzdem ok sind. Aber die Verkündung von Prognosen so lange zu verschieben, bis das Endergebnis bald steht ist doch Kappes. Eher normal ist es alle 3 Monate seine Prognose an die aktuelle Lage anzupassen....
eck, warum so stur?
Ich habe nun *mehrfach* geschrieben, daß die Unterscheidung in Ziel und Prognose mein eigenes Business ist. Daß *ich* es so sehe, weil ich damit zu einer realistischeren Einschätzung der Zahlen komme. Ich habe *mehrfach* geschrieben, daß das Zitat der IR, das Du mal reingestellt hast, darauf hinweist, daß meine Sichtweise schlicht meine eigene ist und auch der offiziellen Darstellung von PSI widerspricht. Und ich habe überhaupt keinen Bedarf, daß alle diese Sichtweise teilen. Wie ich auch mehrfach schrieb: ich kann sehr gut damit leben, daß es unterschiedliche Meinungen gibt, da ein Meinungsspektrum für die endgültige Interpretation besser ist als eine vereinheitlichte offizielle Meinung.
Und als Unsinn bezeichnete ich nur dies:""Wenn es nach physik geht, gab es noch nie eine Prognose von PSI zu Umsatz und Gewinn/Verlust, da Jaeschkes Aussagen nur so dahingeträumte Ziele sind, aber ansonsten nichts mit Prognosen zu tun haben"

und das ist es: Unsinn. Aus den oben genannten Gründen: es gab immer wieder offizielle Prognosen zu den Zahlen von PSI. Zu den Zahlen 2002 finde ich keine solchen (abgesehen von dem wiederholten Statement von Jaeschke). Etc.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.