DAX+0,13 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,27 % Öl (Brent)-1,66 %

Wir brauchen massiven AUSBAU der KERNENERGIE - Ölpreisterror zeigt es!!! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Nur so können wir vorerst unsere Volkswirtschaft und unsere Privathaushalte vor Kriegsattacken und Erdölerpressung durch OPEC und die USA retten!
Na klar, und das nächste AKW bauen wir genau in deinen Vorgarten, gell.
Kein Problem, golden boy.

Ich freue mich schon, dass der Quadratmeterpreis meiner Wiese damit Baulandniveau erreicht - klasse!!!
@gletscherratte

Den Atommüll kannste ja dann auch gleich in deinem Keller lagern :laugh:
@goldenboi
Nein in Russland.. von Trittin gesponsert (unsere Steuergelder...) Die Wolke fällt eh an der Grenze herrunter...
@ RatteaufEis

Halt Dich lieber aus so schwierigen Themen raus und leg Dich wieder hin.

Grürzi Charto
Wir brauchen weiterhin Rot Grün !

Die steigen aus den atomaren und fossilen ENDLICHEN ENERGIEN aus und setzen voll auf unerschöpfliche Ressourcen:

Sonne Wind Wasser Biomasse Geothermie


Ohne Giftmüll und GAU Gefahr weder Klima noch Atomar !
Na klar, wir bauen weitere 1000 AKW`S damit die OSAMA-Bande
nur noch nach dem Motto wählen brauch" Welchen lassen wir heute platzen":eek:
Was hat denn Ölpreisterror mit AKW`s zu tun ? Öl wird überweigend in der Industrie als Rohstoff sowie zum Heizen und für die Fortbewegung verwendet. Ich möchte mal das Auto/Flugzeug sehen, welches mit Atomstrom angetrieben wird. Für die Stromgewinnung wird Öl kaum benutzt. Die einzige Lösung die Abhängigkeit vom Öl zu verringern, ist dessen Verbrauch durch effizientere Nutzung zu verringern oder Substitute aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen (Biodiesel, Holzpelltes).

Statt AKW`s zu fordern (die auch sehr viel Geld kosten, von den Risiken einmal abgesehen), hier mal ein paar Tips, wie man den Ölverbrauch reduzieren kann:

1. Durch verbesserte Wärmedämmung den Heizenergiebedarf senken (größtes Potential)
2. Verbrauchseffizienz in Autos steigern
3. Warmwasseraufbereitung mit Solaranlagen (bringt nicht superviel, aber immerhin vielleicht 100-300 Liter Heizöl pro Familie und Jahr)

1. und 3. sind zudem arbetisintensive Investitionen, die Arbeitsplätze schaffen. Das Geld, welches stattdessen die Ölscheichs bekommen, schafft hier keine Jobs.
Es ist kein massiver Asubau nötig. Die Effizienz der modernen Anlagen ist vollkommen ausreichend!

Aber ich habe lieber einige Atomkraftwerke als durch Braun- und Steinkohlekraftwerke verpestete Luft und ständig neue Klimakatastrophen.

Wer lieber Kohle hat statt reine Energien der muß vor allen Dingen Grün wählen!
@eric100
Wie wärs denn mit weniger "Fliegen" ???
Ist weitaus effektiver um Engergie einzusparen und die Umwelt zu schonen.....
Aber da traut sich keiner von den ROT/GRÜNEN "Vielfliegern" ran..... ;)
Grün nämlich hat beschlossen, daß Kohlesubventionen noch bis mindestens zum Jahr 2010 in gleicher Höhe weiterfließen.

Ursprünglich hatte die Union unter Führung der FDP vereinbart, diese bis zum Jahr 2005 völlig auslaufen zu lassen. Die FDP ist weitaus ökologischer als die heuchlerischen Grünen.
HA ha ha ha ha ha

Pflastert die Ostzone mit AKW´s zu - damit die auch mal ihren positiven volkswirtschaftlichen Beitrag leisten!

;);):):););):):););):):););):):););):):););):):););):):););):):)
@wauwau:
Mann heute biste aber bissig!;) Warte aml ab, wie es nach der nächsten BT mit der Kerosinsteuer weitergeht!;)
@Thierri:
Wie kommts dass Du heute nicht wieder behauptest, die FDP sei die einzige wirkliche Umweltpartei?
Ich weiß ja nicht wieso aber haste wirklich soviel Angst davor, dass die Grünen am 22.09. vor "Deinem" Guido liegen??
Zu den Grünen fällt Dir doch wirklich nichts besseres ein als immer so zu tun als ob die Grünen (ausgrechnet!) die größten Fans von Kohleverstromung wären. Sind sie nicht.
Ohne die Grünen wären wir, was erneuerbare Energien angeht, heute noch ein Entwicklungsland!
Und zum Thema Kernenergie kann man nur sagen: Weg damit! Eine Form der Energiegewinnung, die, wenn Technik oder Mensch versagen, ganze Landstriche auf Jahre hinaus verwüstet, kann doch wohl nicht die Zukunft sein. Ich weiß auch nicht, ob Jürgen W. Möllemann, der Kämpfer gegen die Windenergie in NRW, die AKWs so viel schicker und ästhetisch ansprechender findet als die "Mühlen".
Jedenfalls richtet er sich durch sein Engagement selber.
@Eric100:
Danke für den sachlichen Beitrag. Meines Erachtens ist die allerbeste Form der Energieerzeugung die eingesparte Energie und da gibt es noch eine Menge zu tun, nicht nur an Gebäuden sondern auch an PKWs und elektrischen Gerätschaften.
Die nicht einzusparende Energie sollte in einem Energiemix aus enrgieeffizienten Kohle- und Gaskraftwerken sowie einem zunehmenden Anteil von Wind-, Solar-, Biomasse und Geothermiekraftwerken erzeugt werden. AKWs sind für die Versorgung absolut entbehrlich!
#16
...hatte die Union unter Führung der F.D.P....
alter Wahlhelfer, der war gut!
@Thierri #16:
Oh Mann, Du kannst es einfach nicht lassen.
Obwohl "die Union unter Führung der FDP" wird die Leute von CDU/CSU sicher freuen.
So und jetzt nochmal zu Deiner Aussage: Kohlesubventionen müssen gestrichen werden. Ich hab Dich schonmal gefragt (und Du hast mir nicht geantwortet) was die Streichung der Kohlesubvention für die Umwelt bringt.
Die FDP hat nämlich mitnichten gesagt, dass auch Kohlekraftwerke geschlossen werden sollen. Das Streichen der Subvention für die heimische Kohle und das Weiterbetreiben der Karftwerke mit Importkohle bringt für die Umwelt nullkommanichts!!!! Kapier das doch endlich mal! Ist doch gar nicht soooo schwer!!!
Und höre bitte auf, hier im Board die FDP als Ökopartei darzustellen! Das ist Unfug!!!!:mad:
Vorsicht ongoing,

man wird hier schnell gesperrt!

Keine Witze über bestimmte Personengruppen forcieren! ;)

PS-Lass uns hinter eine "Mauer" gehen und dort still ablachen :):):)
@ jaujau

Ich gebe Dir völlig recht - weniger fliegen ist ein Weg. Da kann aber jeder auch bei sich selbst anfangen. Soll das aber heissen, dass Anhänger der Grünen nie das recht haben, einen Urlaub ausserhalb Europas zu machen ?

Nicht zuletzt waren es übrigens immer die Grünen die gefordert haben, die völlig unsinnige Steuerbefreiung für Kerosin aufzuheben. Allerdings bin ich der Meinung, dies sollte auf europäischer Ebene erfolgen.

@ Thierri
Ich finde die Kohlesubventionen auch unökologisch. Allerdings würde ohne diese Subventionen wahrscheinlich nicht weniger Kohle verheizt, sondern diese nur billig auf dem Weltmarkt eingekauft werden.

Der zentrale Punkt ist doch, Energieeinsparung und neue Energien zu fördern (also nicht immer gegen etwas sein, sondern Alternativen zu Atom/Kohle aufzubauen). Und hier denke ich langfristig nicht in erster Linien an Fotovoltaik sondern an Biomasse (schafft dauerhafte Arbeitsplätze), Geothermie (grosses Potential), Offshore-Windparks aber auch solarthermische Anlagen. Dieser Prozess geht aber nicht von heute auf morgen, aber es wurde unter Rot/Grün zumindest ein Anfang gemacht.

Unabhängig von einem Regierungswechsel, meint Ihr etwa, Herr Stoiber will die neuen AKW`s in Bayern bauen ? Egal wo, in Deutschland würde jeder Neunbau auf den massivsten Widerstand der Anwohner treffen.
Zimmerer

ich glaube das Kühlwasser mit Personengruppen genausoviel zu tun hat wie eine mit AKW`s zugeplasterte Ostzone.
@Huta...Dovaor werden sie sicherlich nicht liegen, da nicht jeder so bekloppt sein kann und meint, die Grünen verträten ökologische Interessen.

Da verbindet die FDP Ökonomie und Ökologie wesentlich besser. Bestes beispiel für die nicht-ökologische Politik von Rot-Grün ist doch, daß sie die Kohlesubventionen um mindestens 5 Jahre verlängert haben. Unter der FDP sollten sie im Jahr 2005 auslaufen. Ferner fördert Rot-Grün auch die alternativen Energien viel zu wenig. Kaum Geld geht in die Forschung. Soll das etwa ökologisch sein?

Und Ökologie gabs auch vor 1998. Das ist kein Verdienst der Grünen. Alle Parteien haben eingesehen, daß Umweltschutz wesentliches Merkmal moderner Politik sein muß. Selbst Stoiber, der mit Frau Merkel die ehemalige Bundesumweltministerim im Team hat. Und was bringt es bitte, wenn Deutschland im Alleingang etwas "unternimmt"? Wir brauchen europäische, breit angelegte Lösungen. Und nie war Deutschlands Draht zu Europa schlechter als heute.

Rot-Grün hat praktisch alles vernachläßigt, was man vernachlässigen kann. Man hat das Gefühl, daß die noch Regierenden nur auf ihren Vortei bedacht waren. Siehe Rezzo Schlauch, Trittin oder Özdemir. Und zwei davon sitzen immer noch auf dem Thron. Dann aber immer von geschichten aus Bayern berichten, die teils älter sind als 20 Jahre, um damit die aktuellen Geschehnisse zu überspielen. Eigentlich hätte man aus den Skandalen von einst ja was lernen müssen. Insbesondere die, die damals am lautesten brüllten, und heute trotz der Fehler der eigenen Leute immer noch mit dem Finger auf andere zeigen!


Das ist nicht nur ignorant, das ist heuchlerisch!!
Zimmerer,

zugegeben, mein Text klingt schon nach dritter Person. War aber nicht so gemeint;)
@ Thierri

Gib mir doch mal bitte eine Zahl, umwieviel die FDP die Förderung erneuerbarer Energien erhöhen will (habe leider nichts gefunden) !

Warum hat die FDP gegen so ziemlich alle rot/grünen Gesetze gestimmt, die erneuerbare Energien und Energieeinsparung fördern ? Ich habe als Begründung zumindest nie gehört, es würden damit zu wenig Mittel für den Umweltschutz bereitgestellt.

Frau Merkel war mal Umweltministerin. In dieser Zeit hat sie sich übrigens für eine Ökosteuer ausgesprochen (so wie auch der von mir geschätzte Herr Töpfer). Kaum ist Frau Merkel CDU-Chefin und in der Opposition, ist die Ökosteuer der Untergang des Abendlandes.

Zum Schluss: Dosenpfand. Von Schwarz-Gelb beschlossen, heute sind sie dagegen. Welchen Sinn hat eigentlich eine Selbstverpflichtung, wenn die angedrohten Sanktionsmassnahmen nicht umgesetzt werden ?

"Rot-Grün hat praktisch alles vernachläßigt, was man vernachlässigen kann. " Kannst Du mir das mal erklären ? Es gibt sicherlich vieles, was noch nicht angepackt wurde, dass aber alles vernachlässigt wurde, verstehe ich nicht. Dazu wurde, bei aller Kritik im Detail, zuviel auf den Weg gebracht.
@Eric....Der Preis der Kohle würde damit aber steigen. Sie wäre somit noch ineffektiver als zuvor. Das ist ja gerade die Absicht der FDP. Die Kohle wird seit Jahrzehnten subventioniert, ohne daß dieser Industirezwei jemals hätte unabhängig wirtschaften können. Imgrunde hat man nicht die Kohle subventioniert, sondern die Arbeitsplätze.

Windkraft ist auch so ein lächerliches Beispiel. In NRW bringen diese Anlagen nur dem Erbauer und den Investoren etwas, weil diese von den staatlichen Zuschüßen profitieren. Erst an windreicheren Regionen, wie etwa an der Nordsee können Windkraftanlagen ihre Effizienz ausspielen. Nebenproblem: Die Anlagen verschandeln die Natur. Warscheinlich sind die hier teils vorhandenen Befürworter selbst Investoren in dieser Energiequelle. Anders kann ich mir nicht erklären, warum man sich dafür einsetzt. Vor allem noch in NRW.

Sinnvoll wäre es die Förderungen für Solarenergie zu erhöhen. Unter Rot-Grün sind das gerade mal 300 € p.a. über 8 Jahre. Das ist zu wenig, um etwa dem Eigenheimerbauer die Entscheidung hin zu einer ökologischen Energiequelle zu erleichtern. Es müssen ja auch erstmal Anlaufkosten finanziert werden. Und vielen fehlt schlicht das Geld für so eine Einrichtung.

Mit den Grünen hat sich hier in denvergangenen Jahren überhaupt nichts getan. Dieses "100.000 Dächer Programm" war doch auch nur eine Inszenierung wie Schröder selbst. Zudem ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich erkenne bei Rot-grün keine klare ökologische Richtung.

Rot-Grün sagt:

Solar, Wind und Co.: Na ja...

Kohle: Super...


Schlechter machen kann man es wirklich nicht mehr!


Apropos...die FDP will übrigens -das verdrängen die "Ökos" hier gerne- Emissionpapiere (progressive Emissionsvolumengestaltung) für Unternehmen rausgeben, die frei handelbar sind. Ein Unternehmen wird es sich überlegen, ob es die vom Markt diktierten Preise bezahlt oder langfristig Kosten einspart, indem es eine Modernisierung vornimmt. Was würdet Ihr denn machen? Die Ökofuzzies hier würden warscheinlich bei Kohle blieben, weil das von oben so diktiert wird.
@Thierry:
So amüsant Deine Beiträge auch sind. Ich hab keine Lust, auf Deine ständigen Wiedrholungen von Unfug immer ernsthaft zu antworten. Dass was Du jetzt hier postest, hast Du schon mal in dem von mir eröffneten thread "Umwelt und FDP" dargelegt, ich hab Dir darauf geantwortet und das wars dann.
Du bist offensichtlich auch nicht ansatzweise dazu in der Lage, Argumente anzuhören (bzw. zu lesen), diese für Dich zu werten und dann darauf einzugehen.
Die meisten in diesem Board haben eine feste politische Meinung. Du findest die FDP super, ich finde die Grünen gut.
Ich bin aber weit davon entfernt, ALLES, was die Grünen wollen oder gemacht haben toll zu finden; das wäre auch unnormal. Genau das machst Du aber. Alles was die FDP sagt, ist toll. Denkapparat ausschalten! Steht ja im Programm der FDP also ist es TOLL!
Es macht mir durchaus Spaß, mich mit anderen Positionen auseinanderzusetzen aber nicht indem ich 30mal hintereinander dasselbe sage ohne auf den anderen einzugehen.
Du hast jetzt z.B. Herrn Trittin wieder in eine Reihe von Flugmeilensündern gestellt! Warum? Beweise?
Ich hatte Dich gefragt (wiederholt), was das Streichen von Kohlesubventionen mit Umwelt zu tun hat, wenn man nicht gleichzeitig das Stillegen von Kohlekraftwerken fordert.
Du wiederholst einfach diese Aussage als ökologische Großtat der FDP.
Deine Behauptung, dass rot-grün die alternativen Energien vernachlässigt hätte, wird auch von Dir immer mal wieder aufgestellt und dann einfach mal so im raum stehen gelassen.
Mit Dir kann man einfach nicht vernünftig diskutieren.
Weisst Du, wenn Du die FDP als eine Partei mit Wirtschaftskompetenz darstellen willst, kann man darüber reden aber wenn Du versuchst die FDP als Umweltpartei zu positionieren ist das schlicht und ergreifend lächerlich.
Ich gehöre sicher nicht zu denen, die glauben, dass es mir hier im Board gelingen könnte, irgendjemanden von den Positionen der Grünen zu überzeugen aber ich habe auch keine Lust immer nur unreflektiertes Zeug zu lesen!
Hör auf Physik und tu der FDP den Gefallen erst zu überlegn bevor Du einfach irgendwas postest;)
@eric....Wenn eine Ökosteuer eingeführt und auch noch mehrfach erhöht wird, unter der aktuellen wirtschaftlichen Lage, ist es sehrwohl Gift. Merkel hat dies nur begrenzt und in einem besseren Wirtschaftsklima gefordert. Aber hier sieht man doch, daß auch ökologische Interessen bei der nion Platz haben. Wofür also noch die Grünen? Zum Joggen brauch ich Joschka nicht, zum Fliegen Rezzo nicht und wenn ich was Häßliches sehen will brauch ich Claudia Roth nicht, sondern nur einen SPiegel. :)
Thierris Logik die 1000(=Schätzung ;) ).:
Die Tatsache, dass Frau Merkel die Ökosteuer nur einführen will, wenn es der Wirtschaft gut geht, zeigt eindeutig, dass auch der Union die Ökologie am Herzen liegt!
@ Thierri

Ein letzte Antwort:

Vielleicht ist Dir aufgefallen, das Fischer Aussenminister in einer nicht ganz einfachen Zeit ist und dabei einiges bewirkt hat (positive Rolle zur friedlichen Lösung in Mazedonien, Afghanistanfriedenskonferenz, Naher Osten).

Die Ökosteuer ist aufkommensneutral, d.h. die Staatsquote steigt durch sie nicht an. Ausserdem wird es der deutschen Wirtschaft nie so gut gehen, als dass die Union die Ökosteuer weiterentwickelt. Ganz nebenbei, war es nicht schwarz-gelb, welche den Sprit durch Steueranhebungen massiv verteuerten (ca. 30 Pf/l ?). Man hat es nicht Ökosteuer genannt, sonder zur Stopfung von Haushaltslöschern benutzt (= nicht aufkommensneutral -> Erhöhung der Staatsquote).

Schlauch und Roth haben keine Regierungsämter, ob sie Ihre Arbeit gut machen (daran kann man teilweise zweifeln), müssen die Grünen intern beurteilen. Dass Abgeordnete viel beruflich reisen, steht für mich fest, da können die Grünen auch keine Ausnahme machen. Und ob Herr Schlauch in den Urlaub fliegt oder nicht, ist mir scheissegal. Seine Person und seine Arbeit darauf zu reduzieren, ist mir ein bisschen billig.

So, und jetzt wird gearbeitet !
Rot/Grün sollte lieber mal erklären,wie es den Strom aus der Kernenergie (über 30% Anteil)ersetzen will, und dabei den CO2 Ausstoß auch noch signifikant vermindern will!

Ok, bei der Wirtschaftspolitik wird der Niedergang der Industrie sicherlich einen Teil zur CO2 Minderung ausmachen ,aber dann?

30 Prozent der Energie ersetzt durch Wind,Sonne,... !
Wie geht das ?
.
Wasserauto Daniel Dingel Jetzt auch in AUTO-Bild!


Der umgerüstete Toyota Corolla 1.6i:
Mit 5 Litern Leitungswasser 500 km.
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h.
500 U/min Leerlaufdrehzahl.
Abgas: ein paar Wassertropfen.
http://www.wasserauto.de/html/daniel_dingel.html
@Spree0

30 % Anteil der Kernenergie beim Strom bedeutet noch nicht 30 % Anteil am gesamten Energieverbrauch. Der Grossteil der Primaärenergie wird zum Heizen und für den Verkehr benötigt.

Wie kann jetzt im grossen Masse CO2 gespaart werden ? Zum Beispiel durch Kraft-Wärme-Kopplung. Durch die gleichzeitige Nutzung der Energie zur Strom- und Wärmeproduktion wird insgesamt weniger Primärenergie benötigt. Es gibt zunehmend kleine Blockheizkraftwerke, die auch in Einfamilienhäusern eingesetzt werden können. Wo also heute eine Öl- oder gasheizung nur Wärme produziert, kann in ein paar Jahren ein kleines BHKW stehen, welches beim Heizen gleichzeitig Strom (sozusagen als Abfallprodukt) produziert. Dies wird nicht von heute auf morgen passieren, aber der Atomausstieg wird ja auch 30 Jahre dauern. Selbstverständlich gibt es auch grosses BHKW-Potential z.B. für Schwimmbäder, Krankenhäuser oder in der Industrie. Alte konventionelle Kraftwerke können durch neue effizientere ersetzt werden, auch das spart CO2.
Ganz zu schweigen von dem Potential erneuerbarer Energien - Biomasse, Geothermie, Offshore-Windparks, Stromeinsparung. Damit könnte der Atomstromanteil CO2 neutral ersetzt werden.

Das größte CO2 Minderungspotential in Deutschland liegt übrigens im Bereich der Wärmedämmung. Wenn es hier gelingt, signifikante Fortschritte zu erzielen, kann aus der Atomenergie ausgesteigen und gleichzeitig CO2 reduziert werden.
Noch mal zum Thema des Threads: Ölpreis und Atomstrom.

Der Anteil vom Erdöl an der gesamtdeutschen Stromerzeugung liegt bei 1 % (VDEW, 1999), ist also vernachlässigbar gering. Aus Angst vor einem steigenden Ölpreis brauchen wir die Atomkraftwerke also definitiv nicht !







http://www.seilnacht.tuttlingen.com

Hollywood auf dem Trockenen
Viele Millionenstädte, darunter auch Los Angeles, leiden an akuter Wassernot. Das kostbare Element ist knapp - die Ressourcen erschöpft. Aber bis Anfang der 90er Jahre war trotz Dürreperioden und sich ausbreitender Wüsten Wassersparen in Kalifornien kein Thema. Damals erreichte man den historischen Rekord von 534 Litern pro Kopf und Tag - keine andere Stadt in den USA verbrauchte so viel Wasser.
Die eigenen Süßwasserreserven sind jedoch schon lange erschöpft. Seit ihrer Gründung lebt die Stadt von Wasserimporten aus umliegenden Gebieten....
Quelle: http://www.alien.de/gufora-yabb/YaBB.pl?board=3&action=displ…


WASSERAUTO + LUFTAUTO
Das real existierende Wasserauto entlarvt das Phantom der weltweiten Energiekrise und fordert den internationalen Komplex aus Wirtschaft und gekaufter Wissenschaft frech heraus. Das “Auto, das nicht sein darf” wird zum Synonym für ein neues Zeitalter, in dem alte Dogmen gesprengt und Energie im Überfluß verfügbar ist.

Das alles ist so konträr zu unserem bisherigen Denken, daß selbst “fortschrittliche Umweltinstitutionen” damit ihre liebe Not haben.

Tatsächlich bauen mehrere Fahrzeughersteller Autos mit erprobten Brennstoffzellen, die wir dämnächst kaufen können. Die Technologie ist da und lässt sich nicht aufhalten.

Und auch beim "Luftauto" liegen bereits über 50.000 bestellungen weltweit vor.
Quelle: http://www.alien.de/gufora-yabb/YaBB.pl?board=3&action=displ…
@ totalrecall

umso wichtiger erscheint es mir langsam auch, dass zumindest die Stromenergie schadstofffrei durch KKWs weltweit gesichert wird.
es gibt die freie Energie, dem Erfinder Tesla hatten sie damals die Forschungsmittel entzogen, als er damit rausplatzte, nun hat das vorletzte Woche wieder jemand im ARD gesagt, daß es der Welt die 4fache Energiemenge liefern könnte, der arme Kerl kann einem leid tun...
Ich halte es aus Umweltschutz-Aspekten heraus für ganz wichtig, dass alle Haushalte kostengünstig, ja sogar billig auf Stromheizungen und elektrische Durchlauferhitzer umgestellt werden.
Die Verbrauchskosten sollten mit Atomstrom dann niedriger liegen und die sonst hieraus entstehenden CO2-Emmission fast völlig reduziert werden können .

Daher : Her mit dem billigen Atomstrom!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.