DAX-1,36 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+0,77 %

Es hat sich nichts geändert! - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Market Track / kurzfristige Sicht / Kommentar:

Wenn ich nun schreibe, dass alles im Lot ist, dürfte sich bei manch einem der Magen umdrehen und ich kann mich nicht mal davon ausschließen.

Dennoch sollten wir die Kirche im Dorf lassen und das jüngste Marktgeschehen aus einer gewissen Distanz betrachten. Laßt uns einfach mal Revue passieren, was sich in den letzten Monaten abgespielt hat.

Der Markt ist in der ersten Jahreshälfte kräftig in die Binsen gegangen. Am 24. Juli bildeten wir Tiefs an den Märkten und haben den Move optimal erwischt, indem wir ab 1300 Punkten im COMPX mit unserer Einkaufstour anfingen und 50 % unserer Mittel investierten, als der COMPX für 15 Minuten unter 1200 stand. An diesem Punkt habe ich in Aussicht gestellt, dass wir ein mittel- bis langfristiges Tief gebildet haben. Im selben Atemzug stellte ich anheim, dass man eine mittelfristige Perspektive verfolgen sollte, da wir uns in einem Bottoming Out Szenario befinden und man kaum beurteilen kann, ob der Markt stärkere Rücksetzer haben wird oder eher unnachgiebig nach oben laufen wird. Okay, bei letzterem war wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens.

Die Indizes zogen kräftig an und unsere Portfolios profitierten davon. Bis zum 22. August war die Welt in Ordnung und ab diesem Tag schlich sich ein unnachgiebiger Abwärtstrend ein, der bis zum heutigen Tag anhält. Die Gewinne in unseren Portfolios sind wieder dahingeschmolzen und wir stehen praktisch wieder am selben Punkt wie am 24. Juli, mit dem Unterschied, dass der COMPX eine Handelsspanne definiert hat, deren obere Begrenzung bei 1427 liegt. Die untere Begrenzung liegt bei 1192. Die Handelsspanne ist also ca. 20 % breit und damit groß genug um an den Extrempunkten unsere Emotionen in Wallung zu bringen.

Unter den Marktteilnehmern scheiden sich nun die Geister und während die Bärengilde auf einen nachhaltigen Ausbruch nach unten spekuliert, sehen die eher marktneutralen Beobachter ein Verweilen in der Handelsspanne für die kommenden Monate. Die Bullen (der ICH) sehen in dieser Handelsspanne die Bestätigung für ein bullisches Szenario mit der Begründung, dass sich das Bild von 1974/75 zu wiederholen scheint. Die Handelsspanne hat jedoch für jeden etwas übrig, da die Bären eine Art Seitwärtskonsolidierung sehen, die nichts weiter als eine Zwischenpause vor der Fortsetzung des großen Abwärtstrends darstellt.

Der Markt ist stark polarisiert!

Mal angenommen, ich wäre noch ein Bär. Wie würde ich die Sache am aktuellen Punkt beurteilen? Ich würde nicht damit rechnen, dass die Handelsspanne nachhaltig nach unten durchbrochen werden kann. Warum? Weil ein Bärenmarkt zu 80 % aus Psychologie besteht und die Psychologie derzeit keinen Platz nach unten ausweist. Als Bär würde ich damit rechnen, dass wir erst dann nach unten ausbrechen können, wenn die Bullen das Steuer in der Hand halten. In diesem Zusammenhang würde ich darauf bestehen, dass die Differenz zwischen Bullen und Bären zunächst bei 30 stehen sollte, bevor wir uns aggressiv auf die kurze Seite lehnen können. Ich würde mein Beta rauffahren, sobald wir im unteren Bereich der Handelsspanne sind und würde es runterfahren, sobald die obere Begrenzung erreicht worden ist. Genau das habe ich im Übrigen getan. Ich habe vorgestern mein Beta auf 3,58 hochgefahren und werde es runter fahren, sobald der COMPX wieder im Bereich von 1430 steht. Ich verhalte mich praktisch so, als sei ich mittel - bis langfristig bärisch! No joke!

Als Bulle würde ich nicht viel anders machen!

Ich würde natürlich mein Beta nach oben fahren, sobald der untere Bereich der Handelsspanne erreicht worden ist. Im selben Atemzug würde ich etwas vorsichtiger werden, sobald der obere Bereich der Handelsspanne erreicht wird und mein Beta etwas defensiver gestalten. Im selben Atemzug würde ich der Sache jedoch etwas Platz nach oben geben. Während ich als Bär netto short gehen würde, sobald der obere Bereich erreicht worden ist, würde ich als Bulle eher mit großzügigen Stops arbeiten und meinem bullischen Szenario eine Chance geben.

Die Unterschiede sind also nicht so markant!

Tatsache ist, dass wir derzeit eine Schnittstelle sehen, die ich sowohl als Bulle, wie auch als Bäre in identischer Weise spielen würde. Aus diesem Grund ist es im Moment unmaßgeblich, ob man bullisch oder bärisch ist. Für die Bären sollte der Markt aktuell zu bärisch sein und für die Bullen gilt dasselbe!

Hier noch ein Chart vom COMPX, der die Handelsspanne veranschaulichen soll.

Nun zum gestrigen Tag!

Der gestrige Fokus wurde auf das Midquarter Update von Intel (INTC) gerichtet. In den Vortagen hat die Analystengilde die Erwartungen für Intel in den Keller geschraubt und eine satte Gewinnwarnung in Aussicht gestellt. Intel enttäuschte diese Erwartung im positiven Sinne, da es zwar eine Warnung hagelte, doch war diese bei weitem nicht so übel. Das Unternehmen rechnet nun damit, dass das Ergebnis am oberen Ende der unteren Erwartungsspanne liegen sollte. Das war nicht der Konsens in der Erwartungshaltung der Analysten! Als Reaktion auf Intels Zahlen zog die Aktie im nachbörslichen Handel deutlich an und die NASDAQ100 Futures liegen derzeit 2 % über FAIR VALUE.

In Europa weiß man noch nicht so recht, wie man auf die Futures reagieren sollte, da um 14.30 h die US-Arbeitsmarktdaten für den Monat August erwartet werden und es in diesem Zusammenhang böse Überraschungen geben könnte. Darüber hinaus haben Bush und Blair heute morgen Luftabwehrstellungen im Irak bombardiert. Ach ja, dieser Blair ist schon ein herrlicher Fähnchenschwenker. War er doch der erste, der sich gegen einen Kriegseinsatz im Irak aussprach und unserem Kanzler Rückenwind in seiner defensiven Haltung verschaffte, hat er sich über Nacht auf die Seite von Bush geschlagen. Schön dass unser Toni so berechenbar ist!

Für den heutigen Tag kommt es darauf an, wie die Arbeitsmarktdaten ausfallen werden. Sollte es diesbezüglich keine bösen Überraschungen geben, dürften wir heute eine schöne Rally sehen, die uns einen guten Handelsauftakt für die kommende Woche bieten sollte. Was die technischen Indikatoren betrifft, spricht vieles für ein Rally. Hier habe ich die Punkte nochmals zusammengefasst, die bei meiner Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle spielen.

1. Die Angst im Markt ist hoch, was sich an einem VIX bei 42,23 und einem V-DAX bei 50 ablesen läßt.

2. Der Markt ist aus kurzfristiger Sicht deutlich überverkauft.

3. Das Put Call Ratio an der CBOE hat gestern bei 0,9 geschlossen und signalisiert eine negative Erwartungshaltung der meisten Marktteilnehmer.

4. Die Investors Intelligence Nummern zeigen, dass wir den bärischen Extrembereich verlassen haben und nun sollten wir uns in einen bullischen Extrembereich begeben, bevor man sich entschieden auf die kurze Seite lehnen kann.

5. Wir haben in DAX und SOX die Julitiefs erreicht und im COMPX sind wir nunmehr 5 % davon entfernt.

6. Siebel hat gestern einen sehr optimistischen Ausblick für das vierte Quartal gegeben, wobei dieser weitestgehend vom Rest des Marktes ignoriert worden ist.

7. Intels Outlook war wesentlich besser, als von den meisten Marktteilnehmern erwartet worden ist. Hier dürften einige Schieflagen diverser Hedgies zu bereinigen sein, was im Übrigen auch für Siebel zutrifft.

8. Gold ist in den letzten Tagen gut gelaufen, wobei wir im XAU kurz vor dem wichtigen 73er Widerstand stehen (aktuell 72,12). Wenn Gold wieder fällt, ist es ein positives Zeichen für den Aktienmarkt.

Insgesamt sehe ich also keine nachhaltige Fortsetzung des jüngsten Abwärtstrends und rechne mit einer Rally, die bis zum oberen Ende der definierten Handelsspanne laufen sollte. Ob diese Rally schon heute losgehen wird, läßt sich nur schwer beurteilen, doch ich bin nicht in einer Situation, in der ich es genauer wissen muß, da ich mich mittelfristig ausgerichtet habe. Im kurzfristigen Bereich spiele ich einwenig mit meinem Portfolio Beta und nachdem wir im unteren Bereich der Handelsspanne sind, habe ich es eben auf 3,58 hochgefahren!

Ich wünsche ein schönes und erholsames Wochenende!

Feedback an: nabil.khayat@fondex.de

Market Track / Modellallokation: siehe www.fondex.de

Widerstände: siehe www.fondex.de

Market Track / mittelfristige Sicht siehe www.fondex.de

Market Track / langfristige Sicht siehe www.fondex.de

FONDEX VERMÖGENSMANAGEMENT

Autor: Nabil Khayat (© wallstreet:online AG),13:43 06.09.2002



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.